Massenimpfung


Kanada lehnt als erstes land die Massenimpfung gegen die Schweinegrippe ab. Weiterhin wird der Öffentlichkeit erschwiegen, dass es deutliche Anzeichen dafür gibt, dass dieses Vorhaben als überflüssig bezeichnet werden kann.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 08.07.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Schweinegrippe: Massenimpfung überflüssig

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) bemüht sich, ebenso wie die nationalen Gesundheitspolitiker weltweit, die Bevölkerung von der Notwendigkeit der für den Herbst geplanten Impfungen gegen die Schweinegrippe zu überzeugen.

Impfung Impfung gegen die Schweinegrippe soll überflüssig sein!

Massenimpfung dank Schweingerippe

Es versteht sich von selbst, dass die Unternehmen der Pharmaindustrie an der Werbekampagne beteiligt sind, da sie zu den größten Nutznießern der geplanten Massenimpfungen gehören. Der Öffentlichkeit wird jedoch verschwiegen, dass es deutliche Anzeichen dafür gibt, dass dieses Vorhaben als überflüssig bezeichnet werden kann.

Kanada lehnt Massenimpfung ab

Die staatliche Gesundheitsagentur in Kanada hat jetzt bestätigt, dass sie die Ergebnisse mehrerer Studien über die Bedeutung von Vitamin D in Bezug auf den Schutz vor Grippeerkrankungen in ihre Entscheidung über die Massenimpfungen gegen die Schweinegrippe einfließen lässt und daher wahrscheinlich keine Impfungen durchführen wird.

Anzeige:

Vitamin D-Mangel erhöht Gripperisiko

Bereits im Jahr 1946 wurde in einem Versuch mit Labormäusen nachgewiesen, dass ein Mangel an Vitamin D zu einer erhöhten Anfälligkeit gegen Grippeerkrankungen führt. Bei der Studie litt die Kontrollgruppe der Mäuse, welche mit ausreichend Vitamin D versorgt wurden, deutlich seltener an Grippe als die Tiere, denen nur geringe Dosen dieses Vitamins gegeben wurden

Vitamin D wird durch Sonnenlicht gebildet

Der Körper kann Vitamin D als einziges Vitamin selber bilden, sofern genügend Sonnenlicht zur Verfügung steht. Dabei entsteht das Vitamin D in der Haut unter dem Einfluss der UVB- Strahlen der Sonne. Das bedeutet natürlich, dass im Winter weniger Vitamin D vom Körper hergestellt werden kann als im Sommer.

Auffällig ist, dass die Grippe in allen Gegenden der Erde im Winter deutlich häufiger auftritt als im Sommer. Diese Beobachtung lässt darauf schließen, dass Vitamin D einen wertvollen Beitrag zur Abwehr von Viren und Bakterien leistet.

Durch empirische Studien abgesichert ist bereits die Beobachtung, dass das Vitamin D einen wesentlichen Beitrag für die Entwicklung antibakterieller Substanzen leistet. Wenn sich diese Beobachtung auch auf Viren übertragen lässt, worauf bereits mehrere Indizien hindeuten , ist geklärt, welcher Mechanismus dazu führt, dass eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D die Widerstandsfähigkeit gegen Grippe deutlich erhöht.

Offene Fragen geklärt

Eine wichtige Studie wurde im Jahr 2006 durch den anerkannten Forscher Dr. John J. Cannell durchgeführt und zwei Jahre später erweitert. Die Ergebnisse sind im anerkannten Virology Journal veröffentlicht worden. Die Studie konnte zur Klärung bislang ungelöster Fragen in Bezug auf Grippeerkrankungen beitragen.

Hierzu zählt - neben dem saisonalen Vorkommen der Grippe - auch ihr zeitgleiches Auftreten in verschiedenen Teilen der Welt. Dieses lässt sich nicht dadurch erklären, dass Entfernungen in unserer modernen Zeit sehr schnell überbrückt werden können, da sich das Phänomen bereits zu einer Zeit beobachten ließ, in der Reisen noch mit dem Dampfer gemacht wurden.
Eine weitere offene Frage war, warum die Grippe-Sterblichkeitsrate kaum gesenkt werden konnte, obgleich immer mehr Menschen dagegen geimpft werden.

Starke Immunabwehr verhindert Grippe

Offenbar sind die Grippeviren auch in den Zeiten, zu denen keine Grippewelle zu beobachten ist, im Körper vieler Menschen vorhanden. Bei einem relativ großen Teil der Bevölkerung ist die Immunabwehr dermaßen stark, dass bei ihnen keine akute Grippe ausbricht. Bei anderen Personen hingegen wird der Ausbruch der Grippe in den an Sonne reichen Monaten dank der sehr guten Vitamin D -Versorgung abgewehrt, während bei ihnen in der dunklen Jahreszeit die Gefahr, wegen Vitamin-D-Mangel an Grippe zu erkranken, deutlich ansteigt.

Bestätigt wird diese Annahme durch die Beobachtung, dass in Gefängnissen ebenso wie in Krankenhäusern eine erhöhte Grippe-Gefahr besteht, da sowohl Gefangene als auch Patienten nur selten an die frische Luft gehen können, so dass ihre Haut nur wenig Sonnenlicht aufnehmen kann. In den genannten Einrichtungen tritt die Grippe folgerichtig auch außerhalb der eigentlichen Grippezeit häufig auf.

Chemtrails behindern das Sonnenlicht

In den vergangenen Monaten konnten man tagtäglich entweder Streifen ziehende Flugobjekte beobachten oder aber der Himmel war mit grauen, künstlich aussehenden Wolken verhangen. Werden die Chemtrails benutzt, um den Menschen das für die Vitamin D Versorgung wichtige Sonnenlicht vorzuenthalten?

Impfung schwächt das Immunsystem

Achtung giftig

Eine Impfung gegen die Schweinegrippe kann natürlich keine verbesserte Versorgung des Körpers mit dem Vitamin D zur Folge haben. Sie konfrontiert vielmehr die Immunabwehr unnötigerweise mit gefährlichen Schadstoffen wie Quecksilber und erhöht auf diese Weise die Gefahr, an einer Grippe oder an den Nebenwirkungen des Impfstoffes zu erkranken

So können Sie sich vor der Schweinegrippe schützen

Das im Winter fehlende Sonnenlicht kann durchaus durch die Nutzung einer Sonnenbank ersetzt werden. Hier ist jedoch unbedingt auf ein vernünftiges Maß zu achten. Eine übertriebene Sonnenbräune schadet nicht nur Ihrer Haut, sondern letztlich Ihrer Gesundheit

Versorgen Sie Ihren Körper mit Vitamin D

Ein wirksamer Schutz gegen den Ausbruch der Schweinegrippe besteht darin, auf eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D zu achten. Die einfachste Möglichkeit, diese zu erreichen, ist der ausreichende Aufenthalt an der Sonne. Parallel hierzu kann dieses wichtige Vitamin auch über die Ernährung zugeführt werden. Als Vitamin D-Lieferanten gelten fettreicher Fisch und einige Milchprodukte. Als Nahrungsergänzung ist das Vitamin D3 eine sehr gute Vitamin D-Quelle.

David Icke - Nicht Impfen lassen! Zwangsimpfung!


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Impfen | Impfung |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Millionen-Entschädigung für die Impf-Opfer der Schweinegrippe

(Zentrum der Gesundheit) – In der Grippesaison 2009/2010 wurde bekanntlich die Schweinegrippeimpfung empfohlen und – wie bei Impfaktionen üblich – ganz massiv beworben. Viele Millionen Menschen liessen sich daraufhin allein in der EU impfen. Denn wenn die Regierung sagt, die Impfung ist wichtig und unbedenklich, dann glaubt man das und geht impfen. Jetzt – etliche Jahre später – weiss man, dass die Impfung bei vielen Menschen zu ernsten Gesundheitsschäden geführt hat – mit dem Ergebnis, dass nun die Regierungen viele Millionen Euro Entschädigung bezahlen müssen

weiterlesen

 

Ausleitung von Impfstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Mit jeder Impfung gelangen nicht nur abgeschwächte Erreger in den Körper, sondern auch eine Menge Zusatzstoffe, ohne die der Impfstoff gar nicht wirken würde. Sie konservieren den Impfstoff oder verstärken dessen Wirkung auf das Immunsystem. Diese sog. Impfstoff-Adjuvantien wirken jedoch nicht immer nur so, wie man sich das wünschen würde. Sie können auch gravierende Nebenwirkungen haben. Eine Ausleitung dieser Stoffe nach erfolgter Impfung wäre folglich mehr als sinnvoll. Doch wie können Impfstoffe ausgeleitet werden?

weiterlesen

 

Erst Schweinegrippe-Desaster - Nun die Impfpflicht?

(Zentrum der Gesundheit) - Eine Studie der amerikanischen Seuchenschutzbehörde CDC kam zum Schluss, dass man mit der offiziellen Zahl der 18.500 weltweiten Schweinegrippe-Todesfälle enorm untertrieben habe. Spätere Schätzungen – die angeblich viel präziser waren – lagen zwischen 151.700 und 575.500 Todesopfern weltweit. Wie aber kommt es nun plötzlich zu diesen Zahlen? Oder sind sie nur Teil einer erneuten Panikmache?

weiterlesen

 

Schweinegrippe-Impfstoff wurde vernichtet

(Zentrum der Gesundheit) - 16 Millionen Schweinegrippe Impfdosen, die für viele Millionen Euro von den Bundesländern in Deutschland gekauft wurden, landeten einfach im Verbrennungsofen. Das Haltbarkeitsdatum war abgelaufen denn die Nachfrage war zu gering. Was ist aus der angeblich so gefährlichen Schweinegrippe Pandemie geworden?

weiterlesen

 

Krank durch Schweinegrippe-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Am 20.10.09 berichteten 30 Schweden von den starken Nebenwirkungen der Schweinegrippe-Impfung. Sie mussten aufgrund der aufgetretenen Symptome in einem Krankenhaus behandelt werden. Wenige Tage später waren es bereits 140 Betroffene. Die schwedische Zeitung „Expressen“ ist die einzige in Schweden, die über diese Vorfälle berichtet, obwohl diese Vorkommnisse höchstwahrscheinlich nur die Spitze eines ziemlich großen Eisbergs sind.

weiterlesen

 

Fragwürdiger Grippeimpfstoff

(Zentrum der Gesundheit) - Die amerikanische Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control hat in einer Studie festgestellt, dass der Grippeimpfstoff für die Saison 2007-2008 nur zu 44% wirksam war.

weiterlesen

 

Impf - Industrie: Ein Insider packt aus

(Jon Rappaport) - Wie viele US-Amerikaner sterben pro Jahr tatsächlich an der Grippe? Man frage die "American Lung Association", eine amerikanische Organisation zur Bekämpfung von Lungenerkrankungen. Oder noch besser: Man lese selbst den Bericht und die Statsitiken dieser Organisation, der im August 2004 verfasst wurde und den Titel "Tendenzen bei Lungenentzündung und Grippe/ Krankheitsziffer und Sterblichkeitsrate" trägt. Die Desinformationen über die angeblichen Grippetoten werden in der heutigen Zeit immer häufiger lanciert. Lesen Sie die Informationen eines Insiders.

weiterlesen

 

Grippeimpfung - Hintergründe

(Zentrum der Gesundheit) - Anfang Dezember 2004 stellte das Robert-Koch-Institut (RKI), die höchste deutsche Gesundheitsbehörde für die Bekämpfung von Infektionskrankheiten, nach einem Ausbruch von Virusgrippe in einem Seniorenwohnheim fest: "Bewohner mit einer zeitgerechten Grippeimpfung hatten die gleiche Wahrscheinlichkeit zu erkranken wie ungeimpfte Bewohner." Ist die Grippeimpfung wirkungslos, oder handelt es sich um einen Einzelfall, oder gar um einen Irrtum? Lesen Sie einige nachdenkenswerte Fakten zum Thema Grippeimpfung.

weiterlesen

 

Tamiflu - Arznei unter scharfer Beobachtung - Erste Todesfälle

(Zentrum der Gesundheit) - Berichte über sich häufende Todesfälle nach Einnahme des Grippemittels Tamiflu haben nun die Eu- und US-Arzneibehörden aufgeschreckt.

weiterlesen

 

Agressive Nebenwirkungen bei Tamiflu®

Paris (rpo). Die Europäische Arzneimittelbehörde Emea beobachtet das Anti-Grippe-Medikament Tamiflu® auf eventuelle Nebenwirkungen.

weiterlesen

 

Spanische Grippe - Eine Jahrhundertlüge

(Zentrum der Gesundheit) - In der aktuellen Pandemie-Diskussion wird auch die so genannte Spanische Grippe von 1918 als Beispiel dafür vorgebracht, welche Folgen die Mutation eines Grippevirus haben könne, und dass der Virus der so genannten "Schweinegrippe" im Jahr 2009 wieder eine solche Mutation sei. Da lohnt sich ein Blick zurück auf die Geschichte der Spanischen Grippe zur Zeit des ersten Weltkriegs ab 1918. Die Recherchen brachten Überraschendes. Irreführend ist nicht nur der Name der Seuche, sondern anscheinend auch Ernsteres.

weiterlesen