Seife fördert Leberkrebs


Die Chemikalie Triclosan wird in diversen Hygieneprodukten wie etwa Seife und Zahnpasta eingesetzt. Sie könnte das Risiko für Leberkrebs erhöhen.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 05.12.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Seife kann krank machen

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Schönheit

(Zentrum der Gesundheit) – Viele Seifen und Flüssigseifen enthalten die Chemikalie Triclosan. Triclosan ist für die Gesundheit jedoch gar nicht gut und steht sogar im Verdacht, Leber- und auch Brustkrebs zu begünstigen. Triclosan ist ein Desinfektionsmittel und wird zur Bekämpfung von Krankheitserregern in Hygieneprodukten wie Seife und Zahnpasta eingesetzt. Experten warnen immer wieder vor der massiv gesundheitsschädlichen und sogar karzinogenen Wirkung des Stoffes – bislang leider ohne Erfolg. Triclosan darf weiterhin verwendet werden.

Seife fördert Leberkrebs © tournee - Fotolia.com

Seife erhöht Krankheitsrisiko

Wir waschen uns die Hände mit Seife, um Krankheitserreger zu entfernen und Gesundheitsschäden vorzubeugen. Je nach dem, welche Seife wir verwenden, schaden wir unserer Gesundheit jedoch mehr, als dass wir ihr nutzen.

So wird den meisten anti-bakteriellen Seifen Triclosan zugesetzt – eine Chemikalie, die Bakterien bekämpfen soll. Triclosan ist noch in zahlreichen anderen Hygieneprodukten zu finden, etwa Mundspülungen und Zahnpasta.

Inzwischen gibt es sogar Kleidung, Bodenbeläge, Kühlschränke und diverse andere Gegenstände, über die wir mit Triclosan in Berührung kommen können.

Vor allem Menschen, die im Gesundheitssektor arbeiten, müssen sich häufig die Hände desinfizieren und kommen daher über entsprechende Flüssigseifen mehrmals täglich mit Triclosan in Kontakt.

Eine Untersuchung aus den USA zeigte, dass mit dem Triclosangehalt in der jeweils verwendeten Seife auch der Triclosanspiegel im Urin der etwa achtzig Testpersonen stieg.

Seife fördert Entstehung von resistenten Bakterien

Es ist ausserdem wahrscheinlich, dass Triclosan und somit die damit versetzten Seifen eine Rolle bei der Entstehung von multiresistenten Krankenhauskeimen spielen. Da Triclosan so inflationär verwendet wird, kommen Krankheitserreger immer und überall mit der Chemikalie in Kontakt.

Mit der Zeit bilden Bakterien Resistenzen – nicht nur gegen Triclosan, sondern gleich auch gegen die meisten Antibiotika.

Mehr dazu erfahren Sie hier: Jeder Tag im Krankenhaus erhöht Infektionsrisiko

Anzeige:

Seife mit Triclosan – Gefährlich für Babys

Doch damit nicht genug: Eine weitere US-amerikanische Studie ergab, dass auch ungeborene Kinder bereits Triclosan im Körper haben können.

Alle schwangeren Teilnehmerinnen hatten Triclosan im Urin, in der Hälfte der Fälle konnte die Chemikalie zudem im Blut in der Nabelschnur nachgewiesen werden – einfach deshalb, weil der heutige Hygienewahn zum häufigen Griff nach der desinfizierenden Flüssigseife führt.

Dabei wäre ein wenig Schmutz deutlich gesünder, wie man inzwischen weiss…

Seifen mit Triclosan hingegen können bei Kindern zu Entwicklungsstörungen und im erwachsenen Alter (wenn man im Mutterleib und/oder in der Kindheit Triclosan ausgesetzt war) zu Fortpflanzungsproblemen führen.

Erhöhtes Brustkrebsrisiko durch verstärkten Seifen-Einsatz

Da Triclosan hormonell wirksam ist, kann der häufige Gebrauch von desinfizierenden Seifen sogar Schilddrüsenprobleme hervorrufen, so dass Betroffene mit Schilddrüsenüber- oder unterfunktion unbedingt ihre Hygieneartikel auf Triclosan überprüfen und besser nur noch Produkte aus dem Naturkosmetiksektor verwenden sollten.

Forscher der American Chemical Society ermittelten zudem in verschiedenen Versuchen, dass Triclosan das Wachstum von Brustkrebszellen sowohl im Reagenzglas als auch bei Mäusen fördert.

Die Entstehung von Lebertumoren steht höchstwahrscheinlich ebenfalls mit Triclosan in Zusammenhang, wie Prof. Robert H. Tukey und seine Kollegen von der University of California, San Diego School of Medicine vermeldeten.

Lebertumor durch zu viel Seife?

Den kalifornischen Forschungen zufolge stört Triclosan die Entgiftungsfunktion der Leber. Um diesen Prozess zu kompensieren, teilen sich die Leberzellen immer schneller, es kommt zu Wucherungen, die sich zu Krebstumoren weiterentwickeln können.

Mäuse, die im Alter von sechs Monaten (das entspricht achtzehn Jahren beim Menschen) mit Triclosan in Kontakt kamen, hatten ein höheres Risiko, Leberkrebs zu entwickeln. Ihre Tumoren waren zudem grösser als bei Mäusen, die zwar Leberkrebs hatten, aber nicht mit Triclosan in Berührung gekommen waren.

Die Mechanismen, über die Triclosan diese schädliche Wirkung ausübt, sind bei Menschen ebenso anwendbar wie bei Mäusen.

Das Forscherteam weist darauf hin, dass die Verwendung von Seifen mit Triclosan nicht einmal Vorteile mit sich bringe. Man könne die Chemikalie daher einfach durch weniger schädliche Alternativen, sprich mit ganz normalen Seifen ersetzen.

Triclosan: gesundheitsschädlich und allgegenwärtig

Nichtsdestotrotz ist Triclosan die am häufigsten verwendete Chemikalie in antibakteriellen Produkten und darf in der EU ohne sinnvolle Beschränkungen verwendet werden. In den USA verzichten einige Hersteller jedoch schon freiwillig auf den Einsatz von Triclosan.

Prof. Tukey und sein Team betonen, dass es zahlreiche weitere Studien gäbe, die die Allgegenwart von Triclosan beweisen.

So haben Untersuchungen bereits bewiesen, dass die Urinproben von drei Vierteln der Teilnehmer Triclosan enthielten. Zudem wurde Triclosan in 97 Prozent der untersuchten Muttermilchproben gefunden.

Mehr über die schädliche Wirkung von Triclosan, und wie Sie eine Belastung mit der Chemikalie vermeiden können, erfahren Sie in unserem Artikel Triclosan – Gift in Hygieneartikeln und Textilien.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Chemikalien und Schadstoffe |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Triclosan – Gift in Hygieneartikeln und Textilien

(Zentrum der Gesundheit) - Jahrzehntelang als harmlos deklariert und wahllos in Flüssigseifen, Mundwässer, Duschgels und viele weitere Produkte gemischt, gilt die Chemikalie Triclosan neuerdings als gesundheitsschädliches Gift. Triclosan soll nicht nur zu Hormonstörungen, sondern auch zu antibiotikaresistenten Super-Bakterien führen können.

weiterlesen

 

Gefährliche Stoffe in der Zahnpasta

(Zentrum der Gesundheit) - Zahnpasta wird normalerweise nicht geschluckt, dennoch werden ihre nicht immer harmlosen Inhaltsstoffe über die Mundschleimhaut aufgenommen und gelangen so besonders schnell in den Blutkreislauf.

weiterlesen

 

Fragwürdige Inhaltsstoffe in der Zahncreme

(Zentrum der Gesundheit) - Der schnellste Weg, auf dem Stoffe in den menschlichen Körper gelangen können, führt über die Mundschleimhäute. Deshalb werden auch viele Medikamente, wie etwa das Nitroglyzerin zur Behandlung des Herzens oder auch schmerzstillende Medikamente so eingenommen, dass sie sich unter der Zunge auflösen können. Dies verdeutlicht aber auch, dass nicht nur erwünschte, sondern auch krankmachende Stoffe über die Mundschleimhaut vom Körper aufgenommen werden. Insbesondere chemische Inhaltsstoffe aus Zahncremes und Mundwässern gelangen schnell in den Blutkreislauf und können auf diese Weise Ihre Gesundheit gefährden.

weiterlesen

 

Was macht Männer unfruchtbar?

(Zentrum der Gesundheit) - Die Samenproduktionskapazität eines Mannes soll bereits wenige Wochen nach seiner Zeugung festgelegt werden. Je gesünder seine Mutter vor, während und unmittelbar nach der Schwangerschaft lebt und je seltener sie sich in dieser Zeit der Wirkung von Toxinen aussetzt, um so fruchtbarer wird ihr Sohn in seinem späteren Leben.

weiterlesen

 

Kinderwunsch? So fördern Sie Ihre Fruchtbarkeit

(Zentrum der Gesundheit) – Kinderwunsch Behandlungen haben Hochkonjunktur. Auf die künftigen Eltern kommen anstrengende und nebenwirkungsreiche Eingriffe und Medikamente zu. Der sanfte ganzheitliche Weg zur Erfüllung des Kinderwunsches konzentriert sich hingegen nicht nur auf Hormone und Geschlechtsorgane, sondern hat den Menschen als Ganzes im Visier. Das allererste Ziel ist daher nicht eine Schwangerschaft um jeden Preis, sondern ein ausgeglichener, starker und gesunder Körper, in dem Unfruchtbarkeit ganz automatisch keinen Platz mehr haben wird.

weiterlesen

 

Natürliche Zahnpflege mit antibakterieller Wirkung

(Zentrum der Gesundheit) Das regelmässige Reinigen der Zähne ist für deren Gesunderhaltung unerlässlich, das weiss heute bereits jedes Kind. Doch was genau ist zu tun, um Zähne und Zahnfleisch wirklich frei von gefährlichen Bakterien zu halten? Schliesslich sind sie verantwortlich für die Entstehung von Karies, Parodontitis und Parodontose - und somit auch im schlimmsten Fall für den Zahnverlust. Ist hierzu die Verwendung synthetischer Zahncremes und antibakterieller Mundwässer tatsächlich erforderlich oder ist es nicht sinnvoller, durch eine natürliche Zahnpflege die ehemals gesunde Mundflora wieder herzustellen, wodurch die Zähne, das Zahnfleisch und die Gesundheit im Ganzen gesehen gleichermassen profitieren?

weiterlesen

 

Shampoo selbst gemacht

(Zentrum der Gesundheit) - Wer sein Shampoo selber macht, vermeidet nicht nur eine Menge schädlicher Chemikalien, sondern kann mit den entsprechenden natürlichen Zusätzen ganz gezielt für besseres Haarwachstum und gesunde Kopfhaut sorgen.

weiterlesen

 

Basische Körperpflege

(Zentrum der Gesundheit) - Bis in die 70er Jahre hinein wurde die Haut ausschliesslich mit basischen Seifen gepflegt. Danach eroberten die ersten modernen Hautpflegeprodukte den Markt. Ihre chemische Rezeptur und ihr saurer pH-Wert sorgten für die Zerstörung der natürlichen Hautregulation und führten so zur Entstehung vieler Hautkrankheiten.

weiterlesen

 

Wie ich chemiefreie Körperpflege finde

(Zentrum der Gesundheit) - Eine hervorragende Gesundheit, eine strahlende Haut und überzeugende Vitalität erreichen wir mit dem, was wir aus unserem Körper herausholen können. Nicht etwa damit, was wir ihm zuführen. Aus diesem Grund fühlen sich die meisten Menschen sehr viel besser, verjüngt, leichter und wohl gelaunter, wenn sie sich zu einer Entgiftung entschlossen und diese durchgeführt haben.

weiterlesen

 

Basische Körperpflege

(Zentrum der Gesundheit) - Bis in die 70er Jahre hinein wurde die Haut ausschliesslich mit basischen Seifen gepflegt. Danach eroberten die ersten modernen Hautpflegeprodukte den Markt. Ihre chemische Rezeptur und ihr saurer pH-Wert sorgten für die Zerstörung der natürlichen Hautregulation und führten so zur Entstehung vieler Hautkrankheiten.

weiterlesen

 

Gefahr durch Aluminium in DEOs

(Zentrum der Gesundheit) - Der menschliche Körper hat einige Bereiche, die er gezielt zum Ausscheiden von Giften nutzt. Sie befinden sich u.a. in den Kniekehlen, hinter den Ohren, in der Leistengegend und in den Achselhöhlen. Über die Schweissabsonderung kann der Körper viele Gifte ausscheiden - vorausgesetzt, man verwendet keine so genannten Antitranspirants, die Aluminium enthalten. Diese verhindern nämlich die Schweissbildung, so dass der Körper über die Achselhöhlen keine Gifte mehr ausscheiden kann.

weiterlesen