Serotoninmangel


Im modernen Alltag können die Voraussetzungen für die Bildung von Serotonin oft nicht erfüllt werden. Serotoninmangel ist vorprogrammiert und unsere Stimmung sinkt.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 12.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Serotonin – Werden Sie zum Meister Ihres Seelenlebens

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Serotonin ist unser Wohlfühlhormon. Ohne Serotonin sind wir schlecht gelaunt, ängstlich oder sogar depressiv. Serotonin kann man nicht einfach essen oder in Form einer Pille schlucken. Serotonin muss direkt im Gehirn hergestellt werden. Im modernen Alltag können die Voraussetzungen für die Bildung von Serotonin oft nicht erfüllt werden. Serotoninmangel ist vorprogrammiert und unsere Stimmung sinkt. Wer jedoch die Voraussetzungen für die Bildung von Serotonin kennt, wird zum Meister seines Seelenlebens und kann sich selbst – auf höchst gesunde Weise und ganz ohne stimmungsaufhellende Drogen – in einen Zustand entspannter Zufriedenheit versetzen.

Serotonin © WavebreakMediaMicro - Fotolia.com

Serotonin – Das Glückshormon

Serotonin ist eines der wichtigsten Hormone in unserem Körper. Es hat sehr viele Aufgaben.

Serotonin wirkt im Magen-Darm-Trakt, beeinflusst das Herz-Kreislauf-System und sogar den Augeninnendruck. Es kontrolliert unseren Appetit (merken Sie sich das für später!), lässt uns müde oder wach werden, sorgt dafür, dass wir gelegentlich – wenn nötig – Schmerz empfinden, reguliert die Körpertemperatur und erfüllt viele weitere für uns überlebensnotwendige Funktionen.

Einen enormen Bekanntheitsgrad erreichte das Serotonin jedoch aufgrund seiner erhellenden Wirkung auf die Gemütslage des Menschen. Deshalb heisst das Serotonin auch Glückshormon.

Und wenn das Glück von einem winzigen Botenstoff abhängt, dann ist das ein wunderbares Zeichen. Denn dann haben all die anderen Dinge – von denen wir immer dachten, dass sie uns glücklich machten – gar keinen besonderen Einfluss auf unser Glück.

Was bestimmt Ihre Laune?

Gute Laune und wohlige Zufriedenheit sind nicht davon abhängig, ob Sie reich oder arm sind, ob Ihre Mitmenschen freundlich oder garstig zu Ihnen sind, ob Sie einen Job haben oder arbeitslos sind, ob die Sonne scheint oder der Regen kübelweise hernieder prasselt, ob Sie in einer Zwanzig-Zimmer-Villa residieren oder in einer Bambushütte vor den Toren Kalkuttas hausen, ja in Wirklichkeit ist seelisches Wohlbefinden oft nicht einmal davon abhängig, ob Sie gesund oder krank sind.

Seelisches Wohlbefinden ist in hohem Masse von Ihrem Hormonhaushalt und hier ganz besonders von Ihrem Serotoninspiegel abhängig.

Der Serotoninspiegel nun kann über etliche Medikamente und Drogen beeinflusst werden – natürlich nicht ohne teilweise grässliche Nebenwirkungen. Glücklicherweise lässt er sich jedoch auch über die Ernährung beeinflussen.

Dabei ist nicht einmal nur ausschlaggebend, was Sie essen, sondern auch wie Sie essen. Beides bestimmt, ob in Ihrem Gehirn Serotonin gebildet werden kann.

Herrscht dort oben nämlich ein Serotoninmangel, dann sinkt die Stimmung in den Keller.

Anzeige:

Serotoninmangel macht zickig und schlecht gelaunt

Bei all den vielen Aufgaben des Serotonins ist es natürlich wichtig, dass dieser Stoff permanent in der richtigen Dosis gegenwärtig ist.

Und so werden drei bis fünf Mal pro Sekunde(!) Millionen Serotoninmoleküle auf die Zellen des Gehirns abgeschossen und kontrollieren dort auf diese Weise das gesamte Geschehen. Ist nicht genügend Serotonin vorhanden, bricht unser Gefühlsleben in sich zusammen wie ein Kartenhaus.

Wir werden ängstlich, unzufrieden, grundlos gestresst, unerträglich zickig, miserabel gelaunt sowie anfällig für Migräne und ernsthafte Depressionen.

Depressionen werden meistens psychologisch oder psychiatrisch behandelt.

Dauertraurige oder miesepetrige Menschen jedoch fallen aufgrund ihres massenhaften Auftretens schon gar nicht mehr auf und gelten bereits als völlig normal, in jedem Fall als normaler als ein Mensch, der einen mitten auf der Strasse anlächelt, ohne dass man sich kennen würde.

Schokolade macht nur in Überdosen glücklich – und dann auch nur ein bisschen.

Je öfter sich ein Mensch mit Niedergeschlagenheit, Ängstlichkeit und grundloser Traurigkeit herumschlagen muss, umso grösser natürlich seine Sehnsucht nach dem so weit entfernten Gefühl behaglicher Zufriedenheit, Geborgenheit und inneren Glücks und umso grösser die Nachfrage nach Antidepressiva oder Drogen wie Ecstasy, Kokain, Crystal Meth etc.

Annähernd 10 Prozent aller Erwachsenen in den Industrienationen schlucken regelmässig Antidepressiva (viel mehr als in den ärmeren Ländern), weil sie das köstliche Gefühl, das Serotonin auslösen kann, nicht mehr missen möchten. Aus demselben Grunde gibt es Menschen, die Schokolade prinzipiell tafelweise und Bananen nur bundweise verdrücken.

Während Ecstasy und Antidepressiva direkt im Gehirn wirken und dort das seligmachende Serotonin freisetzen bzw. dessen Abbau verhindern, liefern Bananen und Schokolade erst einmal den Hauptbaustein, der zur Herstellung des Serotonins benötigt wird: Die Aminosäure L-Tryptophan.

Um mit Schokolade an relevante Tryptophan-Dosen zu gelangen sind regelrechte Überdosen notwendig. Und auch diese bringen allenfalls ein winziges bisschen Glück, schaden auf Dauer aber sowohl der Gesundheit als auch der Figur.

Die mit Hilfe von Bananen erlebbare Glückseligkeit hält sich ebenfalls in engen Grenzen, so dass man weder mit dem einen noch mit dem anderen Nahrungsmittel dem Ziel – eine dauerhaft positive Grundstimmung zu schaffen – wirklich näher kommen würde.

Serotonin-Pillen nützen nichts

Nun könnte man auf die Idee kommen, einfach grosse Mengen reinen Serotonins in Form von Pillen einzunehmen. Das aber nützt leider nichts. Serotonin kann die Blut-Hirn-Schranke(1) nicht passieren.

Geschlucktes Serotonin würde also niemals dort ankommen, wo gute Laune geboren wird: im Gehirn. L-Tryptophan jedoch hat einen Schlüssel für die Blut-Hirn-Schranke und kann daher vom Darm ins Gehirn wandern.

Dennoch führt weder der Verzehr von besonders L-Tryptophanreichen Lebensmitteln noch der Einwurf von hochdosierten L-Tryptophan-Pillen zu einem sonderlich beeindruckenden Stimmungshoch.

Warum ist das so?

Die drei Voraussetzungen für eine erfolgreiche Serotoninbildung im Gehirn

Aufgrund der modernen Lebensweise – so nimmt man an – ist der Organismus des Menschen nicht mehr in der Lage L-Tryptophan optimal für die Serotoninherstellung zu nutzen.

Damit die Menschheit aber endlich wieder in ihren ursprünglichen und natürlichen Zustand dauerhafter glückseliger Zufriedenheit finden könnte, müssten mindestens drei Voraussetzungen erfüllt sein:

  1. Die Ernährung sollte zu einem grossen Teil aus vitalstoffreichen pflanzlichen und unerhitzten Lebensmitteln bestehen (Rohkost), wobei solche Lebensmittel zu bevorzugen wären, die ausserdem möglichst eiweissarm sein sollten, aber gleichzeitig einen hohen L-Tryptophan-Gehalt besitzen – was nicht einfach ist, da L-Tryptophan eine Aminosäure ist (Baustein der Proteine) und somit natürlich auch immer besonders häufig dort auftaucht, wo auch Eiweiss zugegen ist.

  2. Diese Nahrung müsste nun in vielen kleinen Portionen über den Tag verteilt sowie bis zu einer breiartigen Konsistenz ausgiebig gekaut werden (jeder Bissen 50 bis 150mal) – eben genauso wie es unsere urzeitlichen Vorfahren getan haben.

  3. Im Anschluss an die (leichten) Mahlzeiten wäre Bewegung erforderlich, womit kein kleiner Spaziergang einmal um den Block gemeint ist, sondern schweisstreibendes Training.

Die moderne Lebensweise verhindert Serotoninbildung

Im Hinblick auf Punkt 1 hält sich heutzutage die Begeisterung für Rohkost im allgemeinen sehr in Grenzen, was in Kombination mit der heute üblichen eiweissreichen Ernährung aus Fleisch und Milchprodukten sehr leicht zu chronischem Serotoninmangel führen kann (Eiweiss verhindert den Transport von L-Tryptophan ins Gehirn).

Punkt 2, also ausgiebiges Kauen roher Nahrung bis hin zur erforderlichen breiartigen Konsistenz würde zu stundenlangen Mahlzeiten führen, die sich heute kaum noch jemand leisten kann.

Auch wird Bewegung der Kategorie Ausdauersport oder intensive Gartenarbeit bis hin zur Erschöpfung (was für die Bildung von Serotonin nötig wäre) von nur wenigen Menschen praktiziert (Punkt 3).

Kein Wunder also, dass die moderne Lebensweise bei vielen Menschen zu einer Unterversorgung mit Serotonin führt und Menschen mit Depressionen, regelmässigen Stimmungstiefs oder chronischer Unzufriedenheit eher die Norm als eine Ausnahme sind.

Unser Körper glaubt, er sei ein Steinzeitmensch

Wieso um alles in der Welt stellt Serotonin so hohe Ansprüche an uns arme Menschenkinder?

Die Antwort ist einfach: Der menschliche Organismus mag sich in vielerlei Hinsicht an das Leben in der Zivilisation gewöhnt haben.

An industriell verarbeitete, vitalstoffarme und weich gekochte Nahrung, die hastig und fast ungekaut hinuntergeschluckt wird sowie an ein "unbewegtes" Leben auf der Couch oder auf dem Bürostuhl ist er jedoch leider noch immer nicht angepasst.

Im Glauben, er sei nach wie vor ein Mensch in steinzeitlicher Umgebung, wartet der Organismus auf mineralstoff- und vitalstoffreiche unerhitzte Pflanzennahrung, die zu einem Grossteil aus grünem möglichst wildem Blattgemüse besteht und unendlich lange gekaut wird.

Auch ist der menschliche Organismus noch immer der Meinung, er müsse für ein Nomadenleben ausgerüstet sein. Daher erwartet er ständig kilometerlange Gewaltmärsche im Eiltempo.

Alle seine Körperfunktionen hängen davon ab, inwiefern diese seine Erwartungen erfüllt werden. Bekommt er nicht das, was er erwartet, und schlimmer noch, bekommt er Dinge, die er keinesfalls erwartet (z. B. industriell verarbeitete, vitalstoffarme Nahrung), hat das Konsequenzen.

Es kommt zu Fehlfunktionen und schliesslich zu Krankheitssymptomen – wozu natürlich auch Stimmungsschwankungen, Niedergeschlagenheit, Trübsinn und generell eine chronisch melancholische Grundstimmung gehören.

Wie aber können wir nun – trotz unserer modernen Lebensweise, die sich von der unserer Vorfahren so extrem unterscheidet – fröhlich werden? Dazu werfen wir einen Blick hinter die Kulissen der Serotonin-Herstellung.

Fleisch macht schwer, aber nicht glücklich

Wir wissen bereits, dass wir die Aminosäure L-Tryptophan benötigen. Hervorragend, werden viele denken, Aminosäuren sind in Fleisch enthalten, also muss ich nur meinen Schnitzelkonsum ein wenig aufstocken.

Erfahrungsgemäss nützt das jedoch kein bisschen. Der bekannte Arzt, Psychotherapeut und Autor Dr. Rüdiger Dahlke meinte zum Thema Fleisch: "Dadurch fühlt man sich eher schwer und belastet und keineswegs glücklich, wie so viele leider viel zu oft ausprobieren."

Als Ausgangsmaterial für L-Tryptophan eignen sich dagegen viel besser pflanzliche Lebensmittel, die roh und frisch verzehrt werden können und ausserdem all die anderen Bausteine enthalten, die zur Herstellung von Serotonin nötig sind, nämlich die Vitamine der B-Gruppe (insbesondere B6), Vitamin C, Magnesium, Mangan, Omega-3-Fettsäuren und Zink.

Besonders ein Mangel an Vitamin B6 sowie ein Magnesiummangel wirken sich äusserst nachteilig auf den Aufbau von Serotonin aus.

L-Tryptophanreiche Lebensmittel

Die L-Tryptophanreichsten pflanzlichen Lebensmittel sind: Nüsse (besonders Cashew-Kerne), Bohnen (besonders Sojabohnen) sowie Samen (Sonnenblumenkerne, Sesam, Amaranth, Quinoa, Hafer, Hirse), Weizenkeime und Pilze.

Da es Cashewkerne kaum in Rohkostqualität zu kaufen gibt und Sojabohnen nicht roh verzehrt werden können, bleiben als ideale L-Tryptophan-Lieferanten die Gruppe der Samen übrig. Da hier besonders die beiden Kraftpakete Amaranth und Quinoa ausserdem sehr vitalstoffreich sind, kommen sie in die engere Wahl.

Interessant ist auch, dass Früchte im Grunde relativ wenig L-Tryptophan enthalten, Untersuchungen aus dem Jahre 2009 jedoch deuten darauf hin, dass es nach dem Genuss von Früchten mit einem hohen Gehalt an Chinasäure (z. B. Wildheidelbeeren, Kiwi, Cranberry, Preiselbeeren, Pflaumen und Pfirsiche) im Magen-Darm-Trakt zu einer vermehrten Bildung von L-Tryptophan komme.

Kaffee fördert Serotoninmangel

Ausserdem muss bei einer idealen L-Tryptophan-Versorgung darauf geachtet werden, dass es Lebensmittel gibt, die den Aufbau von Serotonin aus L-Tryptophan nachhaltig hemmen können.

Zu den grössten Serotonin-Blockern gehören einerseits proteinreiche Lebensmittel wie Fleisch- und Milchprodukte (warum das so ist, wird im nächsten Absatz erklärt) und andererseits der gute alte, für viele Menschen so unverzichtbare Kaffee.

Koffein nämlich hemmt ein Enzym, welches aus L-Tryptophan sehr gerne Serotonin herstellen würde, stünde da nicht ständig dieses braune Gebräu im Wege.

Vom mangelnden Durchsetzungsvermögen des L-Tryptophans

Serotonin wird auch in der Lunge und im Verdauungstrakt produziert. Dort wird sogar 100mal mehr Serotonin gebildet, als im Gehirn für eine fehlerfreie Hirnfunktion benötigt würde.

Bekanntlich ist es diesem Körper-Serotonin aber nicht möglich, die Blut-Hirn-Schranke zu passieren und ins Gehirn zu gelangen. Das Gehirn muss sich sein Serotonin also selbst zusammenbauen.

Die dafür nötigen Mineralstoffe, Vitamine und Fettsäuren wandern problemlos durch die Blut-Hirn-Schranke ins Gehirn und warten dort letztendlich nur noch auf L-Tryptophan.

Und genau hier liegt das Hauptproblem verborgen: L-Tryptophan hat zwar ebenfalls den Schlüssel für die Blut-Hirn-Schranke, doch fehlt es dieser Aminosäure leider ein wenig an Durchsetzungsvermögen.

Solange andere Aminosäuren wie z. B. Tyrosin, Leucin, Valin etc. die Blut-Hirn-Schranke passieren möchten, muss L-Tryptophan sich ganz hinten anstellen und warten. Erst wenn die Bahn frei ist und niemand sonst gerade vom Körper ins Gehirn möchte, traut sich auch L-Tryptophan und macht sich endlich auf den Weg ins Oberstübchen.

Aus diesem Grunde eignen sich auch weder Fleisch- noch Milchprodukte als ideale L-Tryptophan-Lieferanten. Beide Lebensmittelgruppen sind sehr eiweissreich. Das heisst, sie liefern zwar relativ viel L-Tryptophan, aber auch viele andere Aminosäuren. Je mehr von diesen anderen Aminosäuren aber anwesend sind, umso geringer die Chance, dass L-Tryptophan in brauchbaren Mengen die Blut-Hirn-Schranke durchschreiten wird.

Also geht es erst in zweiter Linie darum, den Körper mit möglichst viel L-Tryptophan zu versorgen. Viel wichtiger ist die Frage: Wie macht man für L-Tryptophan den Weg ins Gehirn frei?

Und hier ist jetzt wieder derjenige ganz klar im Vorteil, der mit Begeisterung schweisstreibende Ausdauersportarten betreibt oder bis zum Umfallen seinen Garten umgräbt.

Doch, um es gleich vorwegzunehmen, auch für eingefleischtes Sitzgemüse gibt es durchaus Methoden, ohne Sport eine dauerhafte Frohnatur zu werden.

Serotoninmangel – Für Sportfreaks ein Fremdwort

Für Sportmuffel ist sie ein Rätsel: Diese Lust am Rennen und Schwitzen. Triathleten, Marathonläufer und Ironmänner/frauen aber möchten sie nicht mehr missen, diese köstliche Euphorie, die sie immer und immer wieder auf die Piste treibt.

Einer der Gründe könnte dieser sein: Bei auszehrender körperlicher Betätigung verbrauchen die Skelettmuskeln nach und nach alle Energieträger, die sich in der Blutbahn befinden.

Zuerst wird Zucker in Energie verwandelt. Ist der Zucker aufgebraucht, nimmt sich der Organismus neben Fettsäuren irgendwann auch Aminosäuren (ausser L-Tryptophan) und baut diese in Energie, aber auch in neue Muskeln um.

Wenn aber sämtliche Aminosäuren nun in den Muskeln gebraucht werden (ausser L-Tryptophan), dann herrscht vor der Blut-Hirn-Schranke zwar nicht gerade gähnende Leere. Doch findet Tryptophan hie und da – immer in Abhängigkeit davon, was und wann man zuvor gegessen hat – eine Durchschlupfmöglichkeit und reist ins Gehirn zum Serotoninaufbau.

Es kommt also darauf an, ausreichend L-Tryptophan als einzige Aminosäure an die Blut-Hirn-Schranke zu schicken und die anderen Aminosäuren praktisch anderweitig zu verwerten. Zumindest solange, bis ausreichend Hirn-Serotonin gebildet ist.

Wie erreicht man das? Und vor allem, wie erreicht man es ohne schweisstreibende Aktivitäten?

Die Lösung – Serotoninbildung ohne Sport

Sie erinnern sich an die weiter oben genannten drei urzeitlichen Voraussetzungen für die Bildung von Serotonin? Erstens L-Tryptophanreiche, pflanzliche und unerhitzte Lebensmittel, zweitens ausgiebiges Kauen und drittens Bewegung.

Diese drei Dinge, die möglicherweise den Grad Ihrer seelischen Ausgeglichenheit bestimmen, können jetzt praktisch umgesetzt werden, wobei Bewegung – alle Anti-Sportler bitte aufpassen – durch zwei Dinge ersetzt wird:

Die L-Tryptophanreichen Lebensmittel werden SPEZIELL ZUBEREITET und sie werden AUF LEEREN MAGEN gegessen.

Wie sähe das jetzt an einem praktischen Beispiel aus?

Die Praxis

Als L-Tryptophanreiche Lebensmittel wählen Sie eine Mischung aus Amaranth und Quinoa. Beide Lebensmittel stammen aus den Andenregionen Südamerikas und werden in dieser Kombination auch als Inkakost bezeichnet.

Beide sollten unerhitzt und feinst gemahlen sein.

Nun nehmen Sie diese fein gemahlene Mischung auf leeren Magen mit etwas Wasser zu sich (am besten morgens – natürlich nur, wenn Sie nachts nichts gegessen haben).

Eine kleine Menge davon genügt vollkommen.

Wenn Sie die Mischung in Kapselform eingenommen haben, dann trinken Sie zehn Minuten nach der Einnahme ein grosses Glas Wasser, weil sich dann die Kapseln aufgelöst haben werden und das Wasser nun bei der weiteren Verteilung der Mischung im Verdauungstrakt behilflich ist.

Das machen Sie jeden Tag und werden sich möglicherweise schon nach kurzer Zeit über ihre entspannte Gelassenheit wundern.

Der Wirkmechanismus der Inkakost

Die fein vermahlene wässrige Konsistenz der Inkakost soll das Ergebnis eines ausgiebigen Kauvorganges imitieren.

Wenn nun diese Mischung der zwei Top-L-Tryptophan-Lieferanten Quinoa und Amaranth in roher Form im leeren Magen eintrifft, bilden deren feine Faserstoffe mit der zugleich und direkt danach reichlich getrunkenen Flüssigkeit eine wässrige Lösung, die ohne längeren Aufenthalt im Magen unmittelbar in den Dünndarm geschleust wird.

Dort verteilt sich die Quinoa-Amaranth-Wasser-Mischung auf den grossen Innenflächen des Dünndarms.

Dort befinden sich Millionen von Sensoren, die auf die Ankunft von Kohlenhydraten reagieren und dem Gehirn Meldung machen: Hey Leute, bei uns ist volles Haus, wir sind mächtig am Verdauen, schickt dem Boss bitte eine Ladung Hunger-Stopp.

Mit "Hunger-Stopp" ist nichts anderes als Serotonin gemeint (mit "Boss" sind Sie gemeint). Und Serotonin kümmert sich bekanntlich nicht nur um Gefühle, sondern in Gestalt eines Esskontrollhormons auch um den Appetit.

Im Gehirn will die zuständige Abteilung folglich das georderte Serotonin zum Abstellen des Hungergefühls bilden.

Die Inkakost liefert praktischerweise alle Bausteine, die zur Serotoninproduktion benötigt werden – allerdings neben L-Tryptophan auch andere Aminosäuren (jedoch in weitaus geringerer Menge als Milch- und Fleischprodukte).

Wie bekommen wir nun trotz der Konkurrenz durch diese anderen Aminosäuren (und ohne Sport) möglichst viel Tryptophan durch die Blut-Hirn-Schranke?

Serotonin stellt Hunger ab und sorgt ganz nebenbei für behagliche Zufriedenheit

Vor der Einnahme der Inkakost war der Magen leer. Es befinden sich also keine weiteren Energieträger im Blut.

Die Kohlenhydrate aus Quinoa und Amaranth locken das Transporthormon Insulin hervor, das nicht nur Zucker und Fettsäuren in die Zellen, sondern auch die frisch im Blutstrom angekommenen Aminosäuren zwecks Muskelaufbau in die Skelettmuskeln befördert.

Auf diese Weise sind alle greifbaren Aminosäuren in Richtung Muskulatur unterwegs – mit einer einzigen Ausnahme: L-Tryptophan.

Aufgrund seiner anders gearteten räumlichen Struktur wird es nicht in die Skelettmuskulatur abtransportiert, da es nicht zum Muskelaufbau eingesetzt wird. Und so erreicht L-Tryptophan die Blut-Hirn-Schranke und dieses Mal herrscht hier wirklich gähnende Leere.

L-Tryptophan kann die Blut-Hirn-Schranke in aller Gemütsruhe passieren und wird alsbald im Gehirn zu Serotonin verwandelt. Zwar wurde das Serotonin ursprünglich allein zum Abstellen des Hungergefühls geordert, ist es jedoch einmal vorhanden, stellt es nicht nur den Hunger ab, sondern sorgt ganz nebenbei für behagliche Zufriedenheit.

Anzeige:

Serotonin puffert Stress

Serotonin hat nun bekanntlich nicht nur eine positive Auswirkung auf Appetit und Stimmungslage, sondern auf viele andere Körperfunktionen ebenso. Stress beispielsweise verbraucht grosse Mengen an Serotonin.

Ist jedoch ausreichend Serotonin vorhanden, kann Stress besser bewältigt werden, da das Glücks- oder Wohlfühlhormon die Stresshormone Cortisol, Adrenalin und Noradrenalin souverän im Zaum halten kann.

Auch wer regelmässig mentale Techniken zur Stressbewältigung praktiziert, wird merken, dass sie mit einem hohen Serotoninpuffer in der Hinterhand sehr viel effektvoller sind.

Inkakost für eine intelligente Ernährungsweise

Aufgrund seines Vitalstoff-, Mineralstoff- und Ballaststoffreichtums hat die Inkakost positive Auswirkungen auf den gesamten Organismus. Zwar eignet sich die allmorgendliche Einnahme von z. B. Inka Gold® ganz besonders als Gute-Laune-Generator, doch ist sie genauso ideal für den Einsatz bei Diäten zur Körpergewichtsreduktion geeignet (in Kombination mit dem Konjakpulver) oder bei Verdauungsproblemen.

Jedoch ist Inka Gold® dabei weniger als Nahrungsergänzungsmittel zu sehen, sondern eher als hochwertiges Lebensmittel im Rahmen einer intelligenten Ernährungsweise – und eine solche ist für jeden von Vorteil.

Die Halbwertszeit von Serotonin liegt bei 21 Stunden, so dass die nur einmalige tägliche Einnahme genügt.

Allgemeines seelisches Wohlbefinden muss also nicht zwangsläufig das Ergebnis einer künstlichen Stimmungsaufhellung mit Hilfe von Medikamenten oder Drogen sein, sondern ist in Wirklichkeit der Normalzustand eines rundum gesund und richtig ernährten Menschen.

Selbstverständlich gibt es noch andere natürliche Möglichkeiten, den Serotoninspiegel zu erhöhen, worauf wir in einer Fortsetzung dieses Artikels eingehen werden.

 

Ihre Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(34)

Thomas321
geschrieben am: freitag, 13. mai, 21:36
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag, ich habe eine generalisierte Angststörung und bin auch in einer Therapie derzeit. Da dies nicht ausreichend ist und ich eher ungern Antidepressiva wegen potentiell starken Nebenwirkungen nehmen möchte, teste ich nun seit etwa einer Woche Inka Gold.Ich verspüre noch keine starke Besserung und meine innere Unruhe + Sorgen sind immer noch da.

Meine Fragen sind nun, wenn in der nächsten Woche keine Besserung eintritt kann man da Inka Gold auch höher dosieren, z.B. 5 oder 6 Kapseln pro Tag, da ich ja nicht leichte Symptome habe? Oder muss ich Angst haben, das Serotonin Syndrom zu bekommen, was ich aber eher nicht glaube.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Thomas
Nein, das Serotonin-Syndrom kann bei einer Verdopplung der Inkakost-Dosis normalerweise nicht entstehen. Bei den Zutaten (Amaranth und Quinoa) handelt es sich um Lebensmittel, nicht um Medikamente. Setzen Sie sich vorsichtshalber direkt mit dem Händler/Hersteller in Verbindung.

Bitte kontaktieren Sie in jedem Fall auch einen naturheilkundlichen Therapeuten, da es ja weitere Möglichkeiten gibt, die bei Ihren Beschwerden hilfreich sein könnten, wie z. B. Rhodiola rosea oder Kava Kava sowie eine Optimierung der Aminosäure- und Vitalstoffversorgung.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Danielle
geschrieben am: samstag, 23. april, 03:48
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes Team, hat jemand Erfahrung mit dem InkaGold, der schwere Depressionen hatte? Vielen Dank für alle Antworten




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Danielle
Wenn sich Leser auf Ihre Frage hin melden, veröffentlichen wir gerne deren Erfahrungsbericht.
Uns sind positive Wirkungen bei leichten Depressionen und chronisch schlechter Stimmungslage bekannt. Bei mittelschweren oder schweren Depressionen können natürliche Massnahmen, die den Serotoninspiegel heben, wie z. B. Inka Gold, in jedem Fall begleitend eingesetzt werden. Besprechen Sie dies am besten mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Typ
geschrieben am: samstag, 20. februar, 13:41
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZdG-Team, 3 Fragen:

1. ich mache aktuell eine darmreinigungs-kur (8 Wochen) mit flohsamenschalenpulver und bentonit. Wenn ich inka gold nehmen sollte, wohin nun mit dem 1. shake, der auch auf nüchternen Magen getrunken werden soll?

2. auf der Verkaufs-Seite von inka gold, die ihr verlinkt habt, steht als Empfehlung "4 kapseln täglich". Ihr redet allerdings von lediglich EINER Kapseln. Ich werde euch vertrauen, nicht denen. Stimmt ihr da zu?

3. wenn ich das richtig lese, kann ich inka gold ja auch selbst mit den beiden entsprechenden mehlen (natürlich in Bildqualität und nicht hoch erhitzt) herstellen. Wieviel Gramm benötige ich denn vom jeweiligen, um die Kapsel zu " imitieren", und in welchem Verhältnis sollten sie immer stehen, falls man die "Dosis erhöhen sollte?

Fragen über Fragen. Liebe Grüße!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Typ
1. Für den Shake gibt es zwei Möglichkeiten: Sie können den Shake entweder vor dem Essen nehmen oder 2 Stunden nach einer leichten Mahlzeiten.
2. Richten Sie sich immer nach den Angaben des Herstellers.
3. Sie können die Sache mit den Mehlen testen. Problem ist - lesen Sie dazu auch die anderen Kommentare und Erfahrungsberichte der anderen Leser - dass es in manchen Fällen zu Unwohlsein kommt, was bei den Kapseln nicht der Fall ist.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Hedwig
geschrieben am: samstag, 13. februar, 14:53
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, kann ich Inka-Gold auch während einer zweiwöchigen Heilfastenkur nach Buchinger nehmen? Man darf ja nur flüssige Kost zu sich nehmen. Habe das Gefühl, dass die Kapseln ein bisschen wirken. Und noch eine Frage: Kann ich Inka-Gold langfristig einnehmen oder sollte man es mal absetzen? Herzlichen Dank für eine Antwort.




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Hedwig
Die Menge in den Kapseln ist sehr gering, so dass Sie diese auch während des Fastens nach Buchinger nehmen dürfen. Sie können die Kapseln auch dauerhaft nehmen. Es kommt zu keinem Gewohnheitseffekt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

beatastella
geschrieben am: freitag, 12. februar, 21:21
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, Ich habe bisher eine halbe Stunde vor dem Frühstück Sole mit Wasser getrunken und ich habe verstanden: das Glas Wasser, das 10 Minuten nach der Inka-Gold-Einnahme genommen wird, sollte nur Wasser sein. Soll ich die Sole am besten danach trinken oder könnte ich das Solewasser 10 Minuten nach der Inka-Gold-Einnahme trinken, da Salz vielleicht eine Ausnahme ist? Oder in welcher Reihenfolge am besten? Ich weiß, die Sole kann man auch über den Tag trinken, aber es geht mit bei meiner Frage vor allem um die beste Wirkung der morgendlichen Einnahme der Sole vor dem Frühstück, wie es bei Zentrum der Gesundheit beschrieben wird. vielen Dank




Zentrum der Gesundheit:

Hallo beatastella
Die Sole hat keinen Nährwert, enthält also keine Makronährstoffe (Kohlenhydrate, Protein, Fett), so dass Sie sie vor dem Inka Gold nehmen können und das Inka Gold z. B. 10 Minuten nach der Sole, dann 10 Minuten später das Glas Wasser.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

taco
geschrieben am: samstag, 06. februar, 16:08
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, Ich habe mir Inka Gold besorgt und möchte das jetzt gerne ausprobieren. Ich trinke jeden Morgen ein Glas mir Gerstengrassaftpulver, das man ja auch ca. 20-30 Minuten vor dem Essen nehmen soll. Kann ich das Gerstengrassaftpulver als das Glas Wasser benutzen, mit dem ich das Inka Gold zusammen nehmen soll, oder beeinträchtigt sich das gegenseitig in der Wirkung? Wie wäre da die beste zeitliche Abfolge um das einzunehmen?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo taco
Wenn Sie Inka Gold einnehmen, würden wir das Gerstengraspulver zu einem anderen Tageszeitpunkt einnehmen, z. B. 1 h vor dem Abendessen oder als Zwischenmahlzeit am Vormittag. Das Glas Wasser, das 10 Minuten nach der Inka-Gold-Einnahme genommen wird, sollte wirklich nur Wasser sein, da es helfen soll, das Inka Gold im Verdauungssystem zu verteilen - und dort sollte dann nur Inka Gold sein, nichts anderes.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Chevie
geschrieben am: samstag, 30. januar, 17:07
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo Ich nehme Inka Gold schon seit jetzt 4 Wochen und ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht. Witzigerweise habe ich Quinoa schon vorher in gepuffter Form und sogar als vegetarischen Burger bei MCD. gerne öfters gegessen und mich glücklich gefühlt. Ich denke daher das es auch in schon erhitzter Form vom Körper gerne gewollt und verwertet wird. Das rohe unerhizte Quinoa entspannt aber noch viel besser meinen Körper.

Ich hab aber noch eine Frage zum Trinken am Morgen. Soll man die Kapseln mit ein wenig Wasser trinken damit es einem hilft diese zu schlucken oder hat das noch eine andere Bedeutung? Ich meine jetzt nicht das Glas Wasser 10 min. später . Das ist mir klar wg. der Auflösung im Darm etc, Viele Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Chevie
Wir freuen uns, dass Sie Ihren Serotoninspiegel gut im Griff haben :-)
Geschluckt wird mit Wasser, weil es sich besser schlucken lässt und damit sich die Kapseln auch besser auflösen können. Die Wassermenge in 10 Minuten dient nicht der Auflösung, sondern der weiträumigen Verteilung im Verdauungssystem.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Brook
geschrieben am: freitag, 20. november 2015, 18:18
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrtes Team, zunächst möchte ich mich für die hilfreichen Beiträge bedanken. Heute möchte ich Ihnen mein Problem schildern. Vielleicht können Sie mir helfen. Ich bin über jeden Ratschlag dankbar. Ich habe seit mehreren Jahren Morbus Meniere. Neulich wurde festgestellt, dass mein Noradrenalin, mein Dopamin und mein Gabaspiegel erhöht ist. Seitdem bekomme ich Betablocker um das Nervensystem zu beruhigen. Ich ernähre mich gesund, mache Qi Gong. Dennoch merke ich absolut keine Verbesserung. Vielleich können Sie mir noch helfen. Vielen Dank!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Brook
Wir empfehlen Ihnen sich an einen ganzheitlich therapierenden HNO-Arzt oder eine ganzheitliche Morbus-Meniere- und Tinnitus-Klinik zu wenden. Dort wird man u. a. in den folgenden Bereich aktiv werden:

Man wird nach entzündlichen Herden im Kiefer, den Mandeln und der Nebenhöhlen fahnden.

Man wird nach Fehlfunktionen des Bewegungsapparates in Kiefergelenken, Halswirbelsäule und Schulterregion Ausschau halten.

Man wird zu einer Darmsanierung raten und das Immunsystem zu regulieren versuchen.

Man wird nach möglichen Schwermetall- oder anderweitigen Giftbelastungen suchen und ggf. eine Entgiftung in die Wege leiten.

Man wird Ihre Ernährung optimieren.

und vieles mehr.
Auf diese Weise werden Sie auch für den Alltag viele wertvollen Tipps erhalten, die Ihr Beschwerdebild sicher bald bessern werden.
Alles Gute und viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

steffi
geschrieben am: samstag, 31. oktober 2015, 16:00
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo. Da ich etwas Probleme habe mit dem schlucken der Kapseln, kann ich diese auch aufmachen und den Inhalt in Wasser einrühren und dann mit viel Wasser trinken?? Und muss man nach 15 min was essen oder kann man auch später essen? Vielen Dank




Zentrum der Gesundheit:

Hallo steffi
Sie können die Kapseln auch so einnehmen, wie von Ihnen vorgeschlagen. Und nein, Sie müssen nichts essen nach 15 Minuten. Es geht nur darum, dass WENN Sie etwas essen möchten, Sie diesen Mindestzeitabstand einhalten.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

molochai
geschrieben am: dienstag, 15. juli 2014, 11:51
eMail-Adresse hinterlegt

ok...gut...danke für die schnelle Antwort!!! Dann versuche ich das mal so ;)...und...kann ich zu den beiden auch noch Astaxanthin nehmen? Denn ich "ticke" wohl zur Zeit nicht ganz richtig :) und das geht mir ziemlich auf die Nerven! ( Müde und doch nicht schlafen können, gelangweilt und trotzdem auf nichts lust, es geht mir nicht gut aber schlecht geht es mir auch nicht, ich bin launisch und doch nicht...wenn das nicht so anstrengend wäre, könnte ich mich über mich selber lustig machen, weil es einfach nur zu blöd ist )...

Unsere Ernährung habe ich dank Euch mit ziemlichem Erfolg umstellen können, 80/20 Basen/Säuren und bis zu 3mal die Woche 100% Basisch und ich muß sagen, es klappt prima und tut uns beiden ( meinem Sohn 11 Jahre und mir ) wirklich richtig gut!!! Wenn ich jetzt noch meine komische Laune in den Griff bekomme, ist alles gut ;) ( danke für`s zuhören!!! ) Die Molo




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Molo
Falls Ihre Stimmungsschwankungen mit Ihrem Zyklus in Zusammenhang stehen, denken Sie auch an eine mögliche Östrogendominanz bzw. einen Progesteronmangel.
Alles Gute und super, dass Sie die Ernährungsumstellung so lässig umgesetzt haben :-)
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

molochai
geschrieben am: montag, 14. juli 2014, 17:31
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes Team, ich habe mir Maca Pulver bestellt, (es ist noch nicht angekommen, sprich, ich habe es noch nicht eingenommen) und meine Frage lautet : kann ich Maca Pulver und Inka Gold gemeinsam einnehmen? Natürlich nicht zum selben Zeitpunkt, aber eben beides über den Tag verteilt. Oder übertreibe ich dann so "alles" ? Liebe Grüße und danke!! Die Molo




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Molo
Sie können beides problemlos am selben Tag verwenden :-)
Maca könnte die Wirkung von Inka Gold gar verstärken, da Maca milde Depressionen lindern können soll - ebenfalls durch einen Anstieg des Serotoninspiegels.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

valerie
geschrieben am: donnerstag, 15. mai 2014, 07:10
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich habe zwei Fragen: Seit 5 Jahren leide ich an Schizophrenie und neuerdings auch an einer zwanghaften Persönlichkeitsstörung, die mich sehr viel Energie kostet. Ich nehme auch Antipsychotika ein, zwar in geringer Dosis, aber immerhin. Bei mir wurde auch eine Fruktoseintoleranz festgestellt, sodass ich jetzt gänzlich auf Obst usw verzichten soll.

Zurzeit habe ich vermehr Heißhungerattacken auf Süßes oder Brot. Lassen sich psychische Leiden in der Art durch eine geeignete Ernährung verbessern oder sogar heilen? und gibt es einen Zusammenhang zwischen dieser Intoleranz und einem Serotoninmangel? Vielen Dank bereits im Voraus




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Valerie
Bei der Fructoseintoleranz (FI) liegt ein Darmproblem vor, das auch für eine mangelhafte Resorption von Tryptophan sorgen kann. Tryptophan ist jene Aminosäure, aus der dann im Gehirn Serotonin hergestellt wird. Daher beobachtet man bei Menschen mit FI oft sowohl niedrige Tryptophangehalte wie auch Depressionen.
Bitte informieren Sie sich hier und hier weiter.

Auch das Buch "Optimale Ernährung für die Psyche" von P. Holford kann Ihnen möglicherweise weiterhelfen.
Auf unserer Seite finden Sie überdies Hinweise zur richtigen Ernährung bei Depressionen, die selbstverständlich auch bei anderen psychischen Problemen unterstützend helfen kann:

Denken Sie auch an die Darmflora und deren Einfluss auf die Psyche.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anita
geschrieben am: dienstag, 13. mai 2014, 08:16
eMail-Adresse hinterlegt

ich muss jeden Morgen auf nüchternen Magen L-Thyroxin einnehmen, wie vereinbare ich das mit dem INKA GOLD ?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Anita
Natürlich nehmen Sie Ihr Medikament nüchtern. Dann nehmen Sie Inka Gold, denn nach dem Medikament sind Sie ja immer noch nüchtern, und Inka Gold sollte ebenfalls auf nüchternen Magen genommen werden.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

dickeylee
geschrieben am: montag, 28. april 2014, 12:23
eMail-Adresse hinterlegt

Jeden Morgen trinke ich einen halben Liter Salbei Tee auf nüchternem Magen und warte eine halbe Stunde bis ich esse, respektiv meinen Smoothie bestehend aus 50 g Hirse, 50 g Mandeln oder Cashew Nüsse, beides feingemahlen, 1 Banane, 4-5 Erdbeeren oder eine andere Frucht, 1 halbe Avocado, 6-8 Datteln, das ganze ergänzt mit Wasser bis es 1 Liter ergibt. Wenn ich nun das INKA GOLD einnehme, wie ist dann die Reihenfolge und die zeitlichen Abständen dazwischen? Trotzdem zuerst der Tee? Danke




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Dickeylee
Inka Gold wird auf nüchternen Magen genommen. Dann trinken Sie ein Glas Wasser und erst jetzt Ihren Tee. Anschliessend gehen Sie vor wie gewohnt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Gertrud
geschrieben am: montag, 28. april 2014, 09:17
eMail-Adresse hinterlegt

Ich leide seit vielen Jahren an Migräne, und Schlafprobleme. Von dieser Seite bin ich ganz begeistert und möchte die Einnahme von Quinoa und Amarant versuchen. Wie lange nach der morgendlichen Einnahme sollte man nichts essen? Da für mich regelmäßiges Essen wichtig ist würde ich die Zeiten dann planen können um trotzdem den positiven Effekt von Quinioa zu erreichen. vielen Dank für ihre Hilfe Gertrud




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Gertrud
Amaranth und Quinoa müssen - damit sie in der beschriebenen Weise wirken - feinst vermahlen und in Rohkostqualität vorliegen. Ersteres ist meist mit üblichen Haushaltsgeräten nicht zu erreichen. Wenn Sie dennoch einen Versuch machen möchten, dann gilt, dass man etwa eine halbe Stunde später frühstücken kann.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Eliara
geschrieben am: montag, 31. mã¤rz 2014, 08:52
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, Danke fuer den Artikeln. Zur Zeit nehme ich SSRI, also, Inka Gold werde ich noch nicht nehmen. Doch mit Amaranth und Quinoa koennte ich versuchen.

Wenn ich richtig verstanden habe, kaufe ich in einem bio Shop Amaranth und Quinoa, mahle ich 1-2 EL, esse sie frueh am morgen mit etwas Wasser, und nach 10min ein glass Wasser trinke und nach 30min etwas normales esse. Frage: Ich habe nur nicht verstanden, wenn ich zZ SSRI nehme, ist es besser von Milch Produkten zu verzichten? :/ Vielen Dank!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Eliara
Milchprodukte könnten die Bildung von Serotonin unterbinden. Warum das so ist, wird im Abschnitt "Vom mangelnden Durchsetzungsvermögen des L-Tryptophans" erklärt.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Mothami
geschrieben am: mittwoch, 12. mã¤rz 2014, 17:26
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich lebe momentan nach dem Prinzip des intermitierendem Fastens, ich esse also erst Mittags das erste mal. Bisher habe ich auf nüchternen Magen immer ein Glas Wasser mit frischem Zitronensaft getrunken, danach bin ich dann zum Sport gegangen. Jetzt bin ich mir nicht ganz sicher ob ich das Inka-Gold in meiner "Fastenzeit" überhaupt einnehmen darf oder ob das Fasten dadurch unterbrochen wird und ich es dann lieber erst Mittags nach dem Sport 30min vor dem Mittagessen oder eben vor dem Sport entweder vor oder nach dem Zitronenwasser nehmen darf. Danke für ihre Hilfe!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Mothami
Am Morgen können Sie problemlos weiterhin Ihr Wasser mit Zitronensaft trinken. Das Inka Gold nehmen Sie jedoch während des intermittierenden Fastens am besten erst kurz vor dem Sport.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Merle
geschrieben am: montag, 17. februar 2014, 14:30
eMail-Adresse hinterlegt

hallo liebes team. vielen dank für diese wunderbare seite. ich habe heute mit dem inka-gold begonnen und bin freudig gespannt. eine frage ist da die ganze zeit in meinem kopf. ich vermute, sie ist nur ein verdrehter denkfehler, aber ich mag sie dennoch gern stellen: warum gehen die anderen aminosäuren bei einer serotoninunbewussten ernährung ohne sport nicht in die skelettmuskeln, beim inkagold (in welchem ja auch, wenn auch in geringeren mengen, andere aminosäuren enthalten sind) hingegen schon? vielen lieben dank fürs lesen und beantworten und herzliche grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Merle
Bei einer serotoninunbewussten Ernährung tritt derselbe Mechanismus ein - wenn alle anderen beschriebenen Voraussetzungen erfüllt sind, damit besagte Aminosäuren in die Muskulatur wandern können. Die Voraussetzungen für die Serotoninbildung sind dann aber noch nicht automatisch erfüllt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

tessa
geschrieben am: mittwoch, 15. januar 2014, 23:47
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, sehr interessanter artikel. Ich wohne in australien wo es Inka gold leider nicht gibt. Kann man auch gepufftes amaranth verwendend? ich habe bisher keinen erfolg gehabt weder gemahlenen quinoa noch gemahlenes amaranth hier zu finden... :-( Danke!




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Tessa
Vielen Dank für Ihren Kommentar.
Amaranthpops sind ungeeignet, da es wichtig ist, dass der Amaranth - wie im Text beschrieben - feinst vermahlen aufgenommen wird. Es gibt Online-Shops, die weltweit liefern, so dass es auch in Australien kein Problem ist, das Produkt zu erhalten :-)
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

glückskind
geschrieben am: dienstag, 14. januar 2014, 12:58
eMail-Adresse hinterlegt

hallo, ich gehe morgens vor dem Frühstück joggen. Wann sollte ich inka gold am besten einnehmen ? - Vor dem joggen oder - Nach dem joggen danke, gruß




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Glückskind
Vor dem Joggen, da Sie dann ja - der beschriebenen These zufolge - den Effekt noch verstärken, sprich noch mehr Tryptophan ins Gehirn gelangen kann.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Prodigy-
geschrieben am: dienstag, 29. oktober 2013, 11:25
eMail-Adresse hinterlegt

Ich habe die Saaten frisch gemahlen. Die Steine in der Getreidemühle sind aufeinander gerieben, d.h. sie waren sehr sehr fein gemahlen. Sollte ich die Saaten zuvor heiß waschen? Sollte ich es morgen überhaupt nochmal ausprobieren? Mfg Prodigy-




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Prodigy-
Wie bereits erklärt, können wir Ihnen aus der Ferne und ohne Sie persönlich und Ihre gesundheitliche Situation zu kennen, keine individuellen Empfehlungen geben, schon gar nicht, wenn erste Ihre Frage betreffende Experimente zu Unwohlsein geführt hatten. Vielleicht besprechen Sie ein weiteres Vorgehen besser mit Ihrem ganzheitlichen Therapeuten, der Ihnen konkrete und für Sie persönlich passende Vorschläge unterbreiten kann.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Prodigy-
geschrieben am: dienstag, 29. oktober 2013, 07:57
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo ZDG-Team, ich habe Quinoa und Amaranth genau so eingenommen, wie ihr es beschrieben habt und die Auswirkung war extrem: Mir ist extrem schlecht geworden, habe geschwitzt und alles war irgendwie durcheinander. Das ganze hat etwa 10 min angedauert. Könntet ihr mir sagen, warum mein Körper so darauf reagiert haben könnte? Mfg Prodigy-




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Prodigy-
Falls Sie sich die Saaten selbst gemahlen haben, reagierten Sie möglicherweise auf manche Inhaltsstoffe empfindlich, die sich in den ungewaschenen Saaten befinden können. Fertigpräparate werden daher aus gewaschenen und gespülten Saaten hergestellt.
Vielleicht haben Sie sie nicht fein genug gemahlen? Vielleicht nahmen Sie zu viel (wir machten keine Mengenangaben)?
Spekulationen nützen hier jedoch wenig, da wir aus der Ferne - ohne Sie und Ihre gesundheitliche Situation zu kennen - natürlich keine Aussagen dazu treffen können, warum Ihr Körper so reagierte, wie er es tat.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundhei

m8824
geschrieben am: montag, 28. oktober 2013, 17:51
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, spricht etwas dagegen bio Quinoa & bio Amaranth selber mit einer Mühle (z.B. mit dem Klassiker hawos oktagon 1) auf der kleinsten Stufe zu feinem Mehl zu vermahlen, mit Wasser anzurühren und dann zu sich zu nehmen? Dann könnte man das Glas Wasser auch gleich trinken, richtig? Nicht 10min warten? Wäre das nicht sogar besser weil dann die Vitamine etc im Amaranth und Quinoa frisch und voller Anzahl da sind und noch nicht oxidieren konnten..?

Bloss wieviel macht Sinn? 1 TL, 1 EL, 2 EL ? Macht die Menge ein Unterschied? Wird dann mehr Serotonin produziert umso mehr man zu sich nimmt? Wäre es sinnvoll Hanfprotein dazuzunehmen? Kann man den Prozess ev noch irgendwie unterstützen wenn man danach auf leeren Magen noch Sport macht? Yoga wird wahrscheinlich zu wenig anstregend sein? Aber was wenn man ein kurzes intensives schweisstriebendes Krafttraining bis die Kraft ausgeht für 10min macht. Ist das ausreichend um den Prozess zu unterstützen? Was wäre die ideale Nahrungsaufname vor einem ezsessiven Sport (lange Bergwanderung oder Kraft/Cardio-training) um die Serotoninproduktion im Gehirn bestmöglich zu unterstützen? - z.b. Rohkost cashew kerne (z.b. von ****) / ungesüsstes rohkost kakaopulver mit wasser oder rohkost sonnenblumenkerne bio pfirsiche/pflaumen - bohnen gibts ja keine die man roh essen könnte, richtig? Lt. Wikipedia Artikel über L-Tryptophan enthält ungesüsstes kakaopulver auch sehr viel L-Tryptophan..

Eine Idee: Wäre alternativ auch selbst gekeimte bio sojabohnenkeimlinge (nicht mungobohnen) im hochleistungsmixer mit wasser gemixt als L-Tryptophan Lieferant auf den nüchternen Magen sinnvoll? Herzlichen Dank für den super Artikel :)

Schöne Grüsse Markus




Zentrum der Gesundheit:

Hallo m8824
Theoretisch spricht nicht viel gegen Ihren Vorschlag. Nur sollte das Quinoa vor dem Mahlen mit heissem Wasser gewaschen werden, was dann natürlich wieder einen Trocknungsprozess erforderlich macht. Eine Erhöhung der Menge soll jedoch keinen Mehrwert bringen.

Die vorgestellte Methode ist gerade eine Methode, die auch ohne Sport wirkt. Wenn Sie Sport integrieren möchten, umso besser :-)
Ja, selbstverständlich ist es ideal, tryptophanreiche Lebensmittel vor dem Sport zu verzehren. Rohe Sojabohnenkeimlinge sollten jedoch nicht gegessen werden.
Zu Ihren weiteren Fragen fehlen uns die Erfahrungswerte. Gerne können Sie hier experimentieren und uns von Ihren persönlichen Erfahrungen berichten.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

bleibxund
geschrieben am: montag, 14. oktober 2013, 11:25
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo,im Artikel steht unerhitztem Quinoa & Amaranth. Was bedeutet das? Es gib Quinoa und Amaranth Mehl. Kann man das auch nehmen? Besten Dank Peter




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Peter

„Unerhitzt“ bedeutet, dass beides in Rohkostqualität vorliegt, also auch während des Mahlprozesses keine Temperaturen über 42 bis 45 Grad entstehen. Wenn Sie Mehl in derselben Qualität nehmen möchten, müssten Sie das erwähnte Kriterium mit dem Hersteller abklären. Wichtig ist in jedem Fall nicht nur die richtige Qualität der Zutaten, sondern insbesondere die Einnahmeart (nüchtern, mit genügend Wasser, mit ausreichend Abstand zu den folgenden Mahlzeiten).

Liebe Grüsse
Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Jacktel
geschrieben am: montag, 14. oktober 2013, 06:19
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo ZDG Team, wie immer ein sehr lehrreicher und guter Beitrag. Eines muss ich aber doch anmerken. Auch wenn Rohkost zweifellos eine Bereicherung für uns darstellt, solltet Ihr bitte dennoch eines beachten. Schon vor tausenden von Jahren galt dieser Spruch " was dem einen gut tut kann den anderen krank machen" und das nicht umsonst. In der Antike wusste man genauesten Bescheid das Menschen von ihrer Metabolic sehr unterschiedlich sind.

Meine Bitte an Euch: berücksichtigt auch die Menschen die mit einer Rohkost-Ernährung nicht zurechtkommen. Es wäre erstens fair und zweitens hoch professionell. Es wäre absolut töricht zu glauben (was auch nicht wissenschaftlich haltbar wäre) das ein Eiweißtyp eine Optimierung seiner Tryptophan mithilfe der Rohkost bewerkstelligen könnte. Es handelt sich um eine rein konstruktive Kritik.
Ich schätze eure Arbeit sehr und finde es schade das gewisse Stoffwechselgruppen (in diesen Artikel zumindest) zu kurz kommen. Nur so als Info, ich bin Vegetarier und habe roh-Vegan gelebt.
Besten Gruß und Danke




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Jacktel

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Selbstverständlich gibt es unterschiedliche Menschen und daher auch unterschiedliche Ernährungsweisen, übrigens auch sehr unterschiedliche rohe, vegane und roh-vegane Ernährungsweisen – wie Sie sicher wissen. Unserer Erfahrung nach ist die oft angenommene Unverträglichkeit von Rohkost (sicher nicht immer, aber sehr häufig) eher auf die eingeschränkte Verdauungskraft zurückzuführen und weniger auf den Stoffwechseltyp. Selbst die ursprüngliche ayurvedische Ernährung soll eine Rohkosternährung gewesen sein. Kochprozesse wurden auch hier erst im Laufe der Zivilisation eingeführt.

Selbstverständlich könnte ein „Eiweisstyp“ seine Tryptophanversorgung mit Rohkost optimieren (falls Sie mit Ihrem etwas schwer verständlichen Satz dies so bezweifelt haben), er muss es aber natürlich nicht. Der Begriff „Rohkost“ kann jedoch so vieles bedeuten, dass hier Missverständnisse vorprogrammiert sind, es aber an dieser Stelle müssig wäre, auf Details einzugehen.

Auch geht es im vorliegenden Artikel nicht darum, ob jeder zu jederzeit Rohkost essen soll oder nicht, sondern nur um eine winzige Menge Rohkost pro Tag, die in so fein vermahlener und leicht bioverfügbarer Qualität vorliegt, dass sogar überzeugte Kochkostanhänger hier keine Probleme haben werden – völlig gleichgültig, welchem „Stoffwechseltyp“ sie angehören mögen.

Viele Grüsse
Ihr Team vom

Zentrum der Gesundheit

Sina89
geschrieben am: mittwoch, 09. oktober 2013, 21:40
eMail-Adresse hinterlegt

Ich nehme tgl. 50 mg Valdoxan abends. Kann ich Inka Gold zusätzlich nehmen, oder muss ich ein Serotonin Syndrom befürchten? Danke.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Sina
Inka Gold ist ein Lebensmittel. Dennoch sollten Sie bei Fragen zu Ihrer Medikation entweder den Hersteller/Händler von Inka Gold oder Ihren Arzt/Apotheker befragen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

ratlos2013
geschrieben am: samstag, 28. september 2013, 11:38
eMail-Adresse hinterlegt

Ich muß morgens auf nüchternen Magen ein Schilddrüsenmedikament (Lthyroxin) nehmen. Kann ich das gleichzeitig mit Inkagold nehmen?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Ratlos
Wir empfehlen bei Medikamenten, die auf nüchternen Magen eingenommen werden müssen, eine zeitversetzte Einnahme zu jedem Nahrungsergänzungsmittel, da letztere ja dazu führen, dass der Magen eben nicht mehr nüchtern ist :-). Nehmen Sie also zunächst das Medikament und dann 30 Minuten später das gewünschte Nahrungsergänzungsmittel.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

coguci
geschrieben am: dienstag, 17. september 2013, 18:10
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, wir haben zuhause feines Moringa-Pulver. Dies enthält ja auch einen hohen Anteil aller wichtigen Aminosäuren. Kann man dies als Ersatz für das Inka Gold anwenden? Vielen Dank und Gruß, Hans




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Hans
Vielen Dank für Ihren Kommentar und Iher Frage.
Hier geht es weniger darum, dass ein Lebensmittel ALLE Aminosäuren enthält. Vielmehr ist der L-Tryptophangehalt ausschlaggebend. Gleichzeitig sollte es sich um ein kohlenhydrathaltiges Lebensmittel handeln, und jene Aminosäuren, die den Übergang des L-Tryptophans ins Gehirn verhindern könnten, sollten in geringeren Mengen enthalten sein. Eine nähere Erläuterung der Zusammenhänge finden Sie im Text ziemlich weit unten ab "Der Wirkmechanismus".
Das Moringapulver würden wir daher für diesen speziellen Zweck als nicht so gut geeignet betrachten.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym
geschrieben am: mittwoch, 31. juli 2013, 07:56
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, Ihr Artikel ist bemerkenswert und für mich herausragend. Da ich aber keine Quellenangabe der wissenschaftlichen Aussagen fand, wende ich mich nun an Sie. Ist es möglich mir diese zuzusenden? Mit bestem Gruß




Zentrum der Gesundheit:

Wir freuen uns, dass Ihnen unser Artikel gefallen hat und danken für Ihre Anfrage :-)

Sollten Artikel auf unserer Seite keine Quellenhinweise enthalten, bitten wir um eine selbständige Recherche in den öffentlich zugänglichen Datenbänken (z. B. hier) bzw. - was physiologische Details betrifft - in der einschlägigen Fachliteratur.

Auch bitten wir zu berücksichtigen, dass sich die Inhalte mancher unserer Artikel gerade deshalb so von der üblichen Berichterstattung unterscheiden, weil sie auf Erfahrungen oder auch auf die Forschungsarbeit einzelner Pioniere beruhen, deren Studien weder gesponsert noch veröffentlicht werden.

Es geht also mitunter auch darum, eben nicht nur wissenschaftlich bewiesenen Aspekten Aufmerksamkeit zu schenken - zumal bekannt sein dürfte, dass heutzutage annähernd zu jedem Standpunkt ein wissenschaftlicher Nachweis zu finden ist, man also sehr gut auch zu völlig gegensätzlichen Aussagen Studien finden kann, was die Glaubwürdigkeit der Wissenschaftswelt nicht gerade fördert. Letztendlich ist der kluge Menschenverstand gepaart mit gesunder Neugier und Experimentierfreude immer noch der beste Ratgeber.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

OlafSiegmund
geschrieben am: montag, 15. juli 2013, 19:23
eMail-Adresse hinterlegt

Über welchen Zeitraum sollte man Quinoa und Amaranth Pulver in der Form morgens einnehmen? Sollte das Dauerhaft als Ritual quasi morgens passieren um den Körper damit anzuregen, selbtändig Serotonin in genügender Menge zu produzieren? Ist die Dosierung mit jeweils einem Esslöffel ok, oder vom Gewicht abhängig? Wie ist da der empfohlende Dosierungswert?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Olaf
Vielen Dank für Ihre Frage.
Da es sich bei Quinoa und Amaranth um Lebensmittel und nicht etwa um Medikamente handelt, kommt es nicht so sehr auf die richtige Dosis an (wobei 1 EL absolut in Ordnung ist). Es kommt vielmehr auf die richtige EinnahmeART an, also darauf, dass das Pulver sehr fein gemahlen ist sowie auf leeren Magen und mit viel Flüssigkeit eingenommen wird.
Wir raten zu einer vorläufigen Einnahme von 6 Monaten. Anschliessend könnten Sie Ihre Stimmung ohne das Pulver beobachten und bei Bedarf die Einnahme wieder fortführen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

ju.sim
geschrieben am: samstag, 08. juni 2013, 09:12
eMail-Adresse hinterlegt

Ab wann darf man dann wieder was essen? Direkt nach den 10 Minuten und dem Wassertrinken, oder muss man noch warten?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Ju-sim,
ideal wäre es, wenn Sie nach dem Glas Wasser noch ein Weilchen (10 - 30 Min.) warten könnten mit dem Essen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Norbert
geschrieben am: mittwoch, 14. september 2011, 10:34
eMail-Adresse hinterlegt

Ich (49 Jahre) hatte letztes Jahr einen burn out, schwere Depressionen und Schlafstörungen. Mittlerweile gehts mir deutlich besser. Ich muss aber immer noch, recht hoch dosiert, SSRI nehmen. Vor allem morgens oder bei Stress bin ich noch ziemlich unruhig. Kann es bei der zusätzlichen Einnahme von Inka Gold zu einem Serotoninsyndrom kommen?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Norbert,
lieben Dank für Ihre Mail.
Da Inka Gold mit der Absicht eingenommen wird, die Bildung von Serotonin im Gehirn zu steigern, kann es tatsächlich, wenn Sie parallel dazu SSRI nehmen, die ebenfalls den Serotoninspiegel erhöhen, zu einem Serotonin-Syndrom kommen. Hier müssten Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt die konkrete Vorgehensweise besprechen, um das Problem zu umgehen und um möglicherweise den SSRI-Ausstieg mit Hilfe von Inka Gold zu schaffen.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Maja
geschrieben am: sonntag, 26. september 2010, 16:14
eMail-Adresse hinterlegt
Ich bin immer wieder überrascht, wie sehr ein hoher Rohkostanteil in der Ernährung die Stimmung hebt. Einen richtigen Stimmungskick bekomme ich auch durch die allmorgendliche KALTE (!) Dusche, aber das ist vielleicht nicht jedermanns Sache...
Susanne Küssner
geschrieben am: montag, 13. september 2010, 09:09
eMail-Adresse hinterlegt
Ich habe jetzt 1 Woche lang jeden Morgen 1 Eßl Quinoa und 1 Eßl gepufftes Amaranth genommen und in einem Mörser fein gemahlen. Dann habe ich diese Mischung gegessen und Wasser getrunken wie beschireben. Vorher hatte ich keinerlei Verdauungsbeschwerden. Jetzt habe ich einen aufgeblähten Bauch, einen üblen Atem und Blähungen. Ich habe daraufhin ausprobiert, was passiert, wenn ich nur das gemahlene Amaranth nehme. Das Resultat lautet: Wenn ich nur Amaranth mahle und esse, habe ich das Problem nicht. Haben Sie dafür eine Erklärung?

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Küssner,
vielen Dank für Ihren Erfahrungsbericht :-) Die Blähungen nach Quinoaverzehr können unterschiedliche Ursachen haben. Quinoa sollte - vor allem, wenn sie darauf empfindlich reagieren - vor dem Verzehr gründlich unter heißem Wasser gewaschen werden. Saponine, die darmschleimhautreizend wirken können, werden dadurch größtenteils entfernt. Vermutlich ist außerdem die Zerkleinerung mit dem Mörser unzureichend. Das Ergebnis sollte wirklich staubfein sein, um vom Organismus optimal verwertet werden zu können.
Herzliche Grüße
Ihr ZDG-Team

Weitere themenrelevante Artikel:

Heilpflanzen bei Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) – Antidepressiva wirken nicht bei jedem und auch nicht ohne Nebenwirkungen. Doch gibt es bei Depressionen längst andere Wege, die man zunächst einmal gehen könnte, bevor man zu starken Geschossen greift. Neben einer spezifischen Nahrungsergänzung bieten sich hier ganz besonders Heilpflanzen an. Gerade bei leichten bis mittelschweren Depressionen zeigen Heilpflanzen bei vielen Betroffenen eine nachweislich sehr gute Wirkung. Ob Johanniskraut, Kava Kava, Rosenwurz oder Safran: Die Schatzkiste der Natur hilft dabei, dunkle Gedanken zu vertreiben und Platz für neuen Lebensmut zu machen.

weiterlesen

 

Die Blut-Hirn-Schranke

(Zentrum der Gesundheit) - Nervenzellen sind außerordentlich empfindlich. Toxine und andere Schadstoffe, die in die Blutbahn gelangen, können ihre Funktion erheblich stören. Diese Sensibilität dürfte der Grund dafür sein, dass das Gehirn vom allgemeinen Blutkreislauf durch ein als Blut-Hirn-Schranke bezeichnetes Filtrationssystem isoliert ist.

weiterlesen

 

Gute Laune mit unseren 9 Tipps

(Zentrum der Gesundheit) – Gute Laune ist heute recht rar geworden. Ob zu Hause, am Arbeitsplatz, im Bus, im Supermarkt, im Internet, ja sogar im eigenen Spiegel: Überall trifft man auf schlecht gelaunte Menschen – und das, wo die gute Laune doch so einfach sein könnte. Denn sie kommt dann, wenn man erkennt, dass man selbst für seine Laune verantwortlich ist. Es ist also nicht der Chef, nicht der Partner und auch nicht das Wetter, die unsere Laune verderben, sondern wir selbst. Doch gibt es viele Wege, die zur guten Laune führen – unsere 9 Tipps zeigen Ihnen die richtige Richtung.

weiterlesen

 

Antidepressiva reduzieren Knochendichte

(Zentrum der Gesundheit) – Frauen in den Wechseljahren erhalten oft Antidepressiva statt einer Hormontherapie, da Antidepressiva gewisse Klimakteriumsbeschwerden lindern können. Manche Antidepressiva sollen nun jedoch das Knochenbruchrisiko erhöhen, wenn sie in der Menopause eingenommen werden. Dabei handelt es sich um jene Antidepressiva, die weltweit bereits millionenfach verordnet werden und in den USA zu den dritthäufigsten verschriebenen Medikamenten gehören.

weiterlesen

 

Eine Ursache für niedrigen Serotoninspiegel

(Zentrum der Gesundheit) - Die Darmflora ist eng mit dem Serotoninspiegel und daher mit Glück und Zufriedenheit verbunden. Ja, in der Darmflora ist sogar die Ursache für einen gestörten Serotoninspiegel zu suchen. Die Zusammensetzung der Darmflora in den ersten Jahren eines Menschen bestimmt nämlich, ob der Mensch später mit harmonischem Serotoninspiegel und damit glücklich, ausgeglichen und zufrieden durchs Leben geht oder eher ängstlich, mürrisch und frustriert.

weiterlesen

 

Tyrosin: Das natürliche Aufputschmittel

(Zentrum der Gesundheit) – Steht eine Prüfung an? Erfordert Ihr Job Kopfarbeit? Lässt Ihre Stimmung zu wünschen übrig? Sehnen Sie sich gelegentlich nach einem Mittel, das Sie wach macht und Ihnen den geistigen Durchblick verschafft? Natürlich ohne Nebenwirkungen. Tyrosin könnte die Lösung sein. Die Aminosäure steigert nachweislich die Denkleistung, die Konzentrationsfähigkeit und die geistige Fitness. Tyrosin könnte daher in Zeiten hoher Anforderungen als natürliches Aufputschmittel eingesetzt werden.

weiterlesen

 

Krebszellen mögen keine Dunkelheit

(Zentrum der Gesundheit) – Der Tag- und Nachtrhythmus ist wichtiger, als wir denken. Wer ihn ignoriert und gerne die Nacht zum Tage macht, erfreut seine Krebszellen – sofern vorhanden. Wissenschaftler stellten unlängst fest, dass Krebszellen offenbar besonders schnell wachsen, wenn Betroffene bei Nacht nicht in völliger Dunkelheit schlafen. Selbst der Erfolg einer medikamentösen Brustkrebsbehandlung kann von den Lichtverhältnissen bei Nacht abhängen.

weiterlesen

 

Nebenwirkungen von Antidepressiva

(Zentrum der Gesundheit) - Antidepressiva sollten eigentlich die Stimmung heben. Inzwischen weiss man jedoch, dass sie auch unerwartet zum Tode führen können. Immer länger wird die Liste jener Medikamente, zu deren Nebenwirkungen offenbar auch lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen gehören sollen. Mit Citalopram zählt jetzt auch eines der am häufigsten verschriebenen Antidepressiva zur Kategorie der potentiell tödlichen Psychopharmaka.

weiterlesen

 

Steigern Sie die Leistungsfähigkeit Ihres Gehirns

(Zentrum der Gesundheit) - Generell versorgt eine gesunde, ausgewogene Ernährungsweise auch das Gehirn mit allen erforderlichen Nährstoffen. Doch die ständig steigenden Anforderungen, denen die meisten Menschen in unserer schnelllebigen, reizüberfluteten und stark leistungsorientierten Gesellschaft ausgesetzt sind, stellen besonders für das Gehirn eine grosse Herausforderung dar. Damit Sie den wachsenden Ansprüchen an Ihr Denkvermögen und Ihre Konzentrationsfähigkeit dennoch gerecht werden können, stellen wir Ihnen einige wirksame Mittel vor, die die Leistungsfähigkeit Ihres Gehirns spürbar steigern können.

weiterlesen

 

Schokolade ist eine Versuchung wert

(Zentrum der Gesundheit) - Die Schokolade belegt bei den Naschkatzen - ebenso wie bei den Naschkatern - auf der Beliebtheitsskala der süssen Versuchungen nach wie vor einen der ersten Plätze. Das liegt sicher zum einen an ihrem unwiderstehlichen Geschmack und zum anderen an der enormen Vielfalt der angebotenen Sorten. Dass die meisten Schokoladensorten aufgrund ihres teilweise sehr hohen Zuckeranteils nicht gerade als gesunde Nascherei einzustufen sind, ist der Mehrzahl der Schoko-Liebhaber ebenso bewusst wie gleichgültig. Allerdings kann die Schokolade tatsächlich auch von grossem gesundheitlichen Nutzen sein, doch das trifft nur auf ganz bestimmte Sorten zu.

weiterlesen

 

Ernährung gegen Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) - Das alte Sprichwort - Man ist, was man isst - hat schon vor langer Zeit vorweggenommen, was die wissenschaftliche Forschung zunächst sehr zaghaft, doch mittlerweile immer mehr zu bestätigen scheint. Es besteht tatsächlich - und das wurde vielfach wissenschaftlich bewiesen - ein kausaler Zusammenhang zwischen der Ernährung und dem Ausbruch von Depressionen. Nicht nur als Präventiv-Massnahme ist daher auf eine gesunde Ernährungsweise zu achten, sondern auch bei bestehender Erkrankung hat sie die Macht, den Verlauf einer Depression positiv zu beeinflussen.

weiterlesen

 

Nerven-Nahrung gegen Stress

(Zentrum der Gesundheit) - Stress und Sorgen lassen die Nerven blank liegen und die Stimmung in den Keller fallen. Das muss nicht sein. Beugen Sie stressbedingten Beschwerden und schlechter Laune vor, indem Sie die richtigen Lebensmittel für Ihr Nervensystem essen und zusätzlich ganzheitliche Massnahmen einsetzen, die Sie wieder fröhlich stimmen. Wir zeigen Ihnen, wie’s geht :-)

weiterlesen

 

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Depressionen durch Fertignahrung

(Zentrum der Gesundheit) - Wer gerne in Fast-Food-Restaurants einkehrt oder zu Hause regelmässig Fertignahrung den Vorzug gibt und gleichzeitig unter Depressionen leidet, könnte seine Chance, die Depressionen wieder loszuwerden, deutlich erhöhen, wenn er künftig statt Fast Food einfach mehr Obst und Gemüse ässe.

weiterlesen

 

Depressionen - Ihr Ausweg

(Zentrum der Gesundheit) - Alleine in Deutschland leiden schätzungsweise 4 Millionen Menschen an Depressionen – Tendenz steigend. Frauen sind im Vergleich zu Männern doppelt so häufig davon betroffen. Bevor man jedoch bereits bei den ersten Anzeichen von Stimmungsschwankungen zur Psychodroge greift, ist es weitaus sinnvoller, seine Ernährungsweise zu überdenken. Eine gesunde Ernährung trägt massgeblich zu einem emotionalen und geistigen Gleichgewicht bei und kann den Ausweg aus den Depressionen bedeuten.

weiterlesen

 

Transfette verursachen Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) – Fastfood und Fertigprodukte werden uns als moderne Nahrungsmittel verkauft. Vor allem Transfettsäuren, die durch die industrielle Teilhärtung von Pflanzenfetten entstehen und sich in beliebten Snacks wie Pommes Frites und Donuts wiederfinden, stehen jedoch im Zusammenhang mit diversen Zivilisationskrankheiten. Insbesondere die weltweit zunehmenden Fälle von Depressionen sind scheinbar in vielen Fällen mit Transfetten aus Junk Food gespeist, während natürliche Omega-3-Fettsäuren und entzündungshemmende Vitalstoffe Depressionen entgegenwirken können.

weiterlesen

 

Fehlende Fette fördern Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) - Wer sich etwas intensiver mit dem Thema Fette beschäftigt wird feststellen, dass die Informationen diesbezüglich häufig sehr einseitig dargestellt werden. Ganz nach dem Motto: Fett macht fett. Dem ist jedoch nicht zwangsläufig so, denn der Verzehr hochwertiger Fette ist für den Erhalt der körperlichen und geistigen Gesundheit sowie der Vermeidung von Depressionen unerlässlich.

weiterlesen

 

Burnout Syndrom - Die neue Stress-Erscheinung

(Zentrum der Gesundheit) - Das Burnout Syndrom bezeichnet einen Zustand, in dem sich ein ausgebrannter, völlig erschöpfter Mensch befindet. Beruflicher Dauerstress, durch den sich eine physische und psychische Überforderung entwickelt hat, führt schliesslich zur Depression.

weiterlesen

 

Einfluss der Ernährung auf die Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Eine ungesunde Ernährung ist die Ursache vieler gesundheitlicher Störungen. Doch was genau bedeutet ungesunde Ernährung? In diesem Teil unserer Internetseite informieren wir Sie über weit verbreitete Ernährungs-Irrtümer, über deren mögliche Folgen für die Gesundheit und nicht zuletzt über die Möglichkeiten, wie man es besser und gesünder machen kann.

weiterlesen

 

Gesunde Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Jeder kann frei entscheiden, wie er sich ernährt und hat damit grossen Einfluss auf seine Gesundheit. Nur weiss eigentlich keiner so genau, was gesunde Ernährung in Wirklichkeit ist. Und gleichzeitig werden immer wieder dieselben zwei Ammenmärchen erzählt: Erstens die übliche Ernährung sei ideal für den Menschen oder gar zweitens, nämlich dass Ernährung mit Gesundheit nicht viel zu tun habe.

weiterlesen

 

Natürliche Ernährung schützt vor Krankheiten

(Zentrum der Gesundheit) - Aktuelle Studien haben eindeutig bewiesen, dass eine natürliche Ernährung aus möglichst unverarbeiteten Lebensmitteln, die reich an Antioxidantien und Ballaststoffen sind, Zivilisationskrankheiten vorbeugen und lindern kann. Schon geringfügige positive Veränderungen in der Ernährungsweise erwiesen sich über einen kurzen Zeitraum als so wirkungsvoll, dass sie die Lebensqualität verbessern und das Erkrankungsrisiko senken konnten.

weiterlesen

 

Vegane Ernährung für Kinder

(Zentrum der Gesundheit) - Eine vegane Ernährung hat viele Vorteile. Oft haben Eltern jedoch Zweifel an der Ausgewogenheit einer veganen Kinderernährung. Diese Zweifel sind unbegründet, denn Kinder können mit kaum einer anderen Ernährungsweise so vollständig mit allen Nähr- und Vitalstoffen versorgt werden und gleichzeitig ethisch korrekt aufwachsen.

weiterlesen

 

Vegane Ernährung versorgt perfekt mit allen Nähr- und Vitalstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Veganer werden immer wieder gefragt: Wie decken Sie Ihren Proteinbedarf, wie Ihren Calciumbedarf, woher bekommen Sie Ihr Eisen, woher Ihre B-Vitamine und so weiter und so fort. Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihren Bedarf an den verschiedensten Nähr- und Vitalstoffen mit einer veganen Ernährung ganz einfach decken können.

weiterlesen

 

14 Schritte zum Glücklich sein

(Zentrum der Gesundheit) – Der Schlüssel zum Glücklich sein ist nicht so fern, wie Sie vielleicht glauben mögen. Wir stellen Ihnen 14 Dinge vor, die Sie sich Schritt für Schritt abgewöhnen können. Diese 14 Dinge sorgen dafür, dass es in Ihrem Leben derzeit vielleicht nur wenig Platz für echtes Glück gibt. Es sind die Schatten, die dem Licht seinen Glanz nehmen und sein Strahlen verhindern, obwohl es eigentlich längst da ist. Sie werden sehen, je besser es Ihnen gelingt, die 14 Schatten aus Ihrem Leben zu verbannen, umso heller wird es bei Ihnen und umso leichter fällt das Glücklich sein. Viel Glück!

weiterlesen

 

Depressionen - Ihr Ausweg

(Zentrum der Gesundheit) - Alleine in Deutschland leiden schätzungsweise 4 Millionen Menschen an Depressionen – Tendenz steigend. Frauen sind im Vergleich zu Männern doppelt so häufig davon betroffen. Bevor man jedoch bereits bei den ersten Anzeichen von Stimmungsschwankungen zur Psychodroge greift, ist es weitaus sinnvoller, seine Ernährungsweise zu überdenken. Eine gesunde Ernährung trägt massgeblich zu einem emotionalen und geistigen Gleichgewicht bei und kann den Ausweg aus den Depressionen bedeuten.

weiterlesen

 

Autismus durch Antidepressiva in der Schwangerschaft


(Zentrum der Gesundheit) – Antidepressiva werden heute schnell verordnet, auch während der Schwangerschaft. Die Wirkstoffe treten jedoch über die Plazenta in den Blutkreislauf des Kindes über. Dennoch – so hiess es bisher – seien Antidepressiva im Grossen und Ganzen ungefährlich für das Ungeborene. Diese Einschätzung aber darf inzwischen (Dezember 2015) als überholt gelten. Denn Forscher der University of Montreal in Kanada stellten fest, dass die Einnahme von Antidepressiva in der Schwangerschaft zu Autismus beim Kind führen kann.

weiterlesen

 





































Maca Pulver rot - Bio - 270 Kapseln
Maca Pulver rot - Bio - 270 Kapseln
statt EUR 29,90
EUR 24,90 Maca Pulver rot - Bio - 270 Kapseln












Chia Samen Bio - 400g
Chia Samen Bio - 400g
statt EUR 14,90
EUR 9,95 Chia Samen Bio - 400g




































Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
statt EUR 17,94
EUR 14,90 Basische Konjak-Nudeln Probierpaket