Kostenlose Smoothie Rezepte

Smoothies sind die perfekte Mahlzeit für moderne Menschen, denen ihre Gesundheit wichtig ist. Nutzen Sie unsere kostenlosen Smoothie-Rezepte für Ihren Weg in die Gesundheit.

x

Smoothie Rezepte

Smoothie Rezepte

Gesunder Start in den Tag

Starten Sie mit einer gesunden Mahlzeit in den Tag. Smoothies sind im Handumdrehen zubereitet und liefern dem Körpfer die nötige Energie die er benötigt. Auf den folgenden Seiten haben wir für Sie einige schmackhafte Smoothie-Rezepte zusammengestellt.

Smoothie-Rezepte

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Endlich: Es wird Sommer...

Auch unsere Redakteure haben sich eine Auszeit verdient.
Bald stehen wir wieder zur Verfügung.

(5)

Tanja
geschrieben am: sonntag, 12. februar 2012, 22:46
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes Team, Mir ist seit längerem schon die Frage aufgekommen wie reinige ich mein Obst und Gemüse(vor allem für die Smoothies da ja alles in Rohform sein sollte)am besten.Es ist ja nicht unbekannt,dass z.b auch die EHEC Viren unter anderem gut an Obst und Gemüse haften.Wenn wir es nicht über 40 Grad erhitzen können ist dies schon ein Problem.

Nun frage ich mich trotzdem immernoch wie ich am besten die anderen feineren Gemüse und Salate wasche z.B.Spinat,Kräuter und ähnliches.Gibt es da noch eine andere Alternative?Was halten sie von Ozonzugabe im Wasser wodurch Bakterien dann auch vernichtet werden sollen?Würde ich mein Gemüse darin waschen,müssten ja auch sämtliche Viren damit zum grössten Teil vernichtet werden.Da das Ozon/Sauerstoff ja auch desinfizieren soll. Ihre Meinung darüber würde mich interessieren.
Lieben Gruss Tanja




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Tanja,
vielen Dank für Ihre Mail.
Zum von Ihnen angesprochenen Thema haben wir bereits einen Informationsartikel veröffentlicht, in dem wir zwei Rezepturen nennen, wie Obst und Gemüse nicht nur von Bakterien, sondern auch von Biozidrückständen befreit werden können:

Pestizide von Gemüse entfernen

Eine Ozongabe ins Wasser, desinfiziert zwar das Wasser, nicht jedoch (zumindest nicht zuverlässig) die mit diesem Wasser gewaschenen Lebensmittel.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

 

Tanja
geschrieben am: mittwoch, 11. januar 2012, 18:29
eMail-Adresse hinterlegt

Ich hatte vor Jahren eine radiojodtherapie wegen einer schilddrüsenüberfunktion.Dafür nehme ich jetzt L-Thyroxin ein(da bleibt mir wohl nichts anderes übrig).Seit Anfang Dezember habe ich angefangen mir grüne Smoothies zu mixen.Könnte es sein,dass sich die Werte dadurch auch ändern können und schwanken?ich meine dadurch,dass ich dem körper jetzt meh Vitamine zufüge könnte sich dadurch ja auch die Menge der tabletten ändern.Morgen gehe ich wieder zur Blutabnahme.Das letzte mal als ich dort war mussten die Tabletten erhöht werden und das war kurz bevor ich mir die Smoothies gemixt habe.Bin mal auf die Werte gespannt und werde dann weiter informieren.Danke,euere Seite ist toll!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Tanja,
aller guten Dinge sind drei :-)
Die Vitalstoffe in grünen Smoothies können sehr viel bewirken, im Körper grossartige Reparaturprozesse einleiten und spürbare Verbesserungen im Wohlbefinden bringen. Was sie bei Ihnen persönlich auslösen können, wird Ihnen im Vorfeld niemand sagen können und hängt natürlich auch von Ihrer übrigen Lebens- und Ernährungsweise ab. Wir sind jedenfalls gespannt, was sich bei Ihrer Untersuchung ergibt und freuen uns über eine kurze diesbezügliche Nachricht.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Tanja
geschrieben am: montag, 09. januar 2012, 15:19
eMail-Adresse hinterlegt

Ich hatte schon mit ca.30 jahren eine Schilddrüsenüberfunktion bekommen.Über Jahre nahm ich Propycil ein(ca.3 Jahre)Mein Arzt riet mir dann über eine andere Lösung z.B Operation oder Radiojodtherapie.Ich informierete mich und entschied mich dann für die RJT.Auch gab es kein Arzt der mir etwas anderes riet.Ich hatte keinen Kropf oder hervorstehende Froschaugen wie es einige mit diese Krankheit haben.Man sagte mir,dass es meisst die raucher wären die dann hervorstehende Augen bekommen.Ich war ja keiner.Nu,meine Schilddrüse ist nun kaum noch vorhanden weil sie dadurch ja schrumpfte.

Muss mein Leben lang trotzdem die Hormontabletten \"L-Thyroxin\" nehmen.hin und wieder gibt es Unteschiede in mein Wohlbefinden.Dann verändern sich die Werte.mal etwas höher,dann wieder niedriger.Vielleicht habe ich noch übersehen ob hier was über Schilddrüsenüberfunktion steht,aber ich les mich weiter durch.Einige Dinge habe ich im internet schon gefunden darüber.heute denke ich mir,vielleicht hätte man das Problem auch anders Lösen können.Aber ich bin nun mal kein Arzt.Rückgängig kann ich es nicht mehr machen.denn aufbauen wird sich die Schilddrüse auch nicht von allein. Anfang Dezember habe ich mit Smoothies angefangen.Jedoch erst mal mit einem grossen Glas am Tag.Ich habe normal weiter gegessen aber kontrolliert.

Ich frage mich ob die Zufuhr der Vitamine auch meinen Hormonhaushalt anders einstellt und meine werte dann daduchrch auch schwanken können .Was meinen Sie?Heute habe ich ausnahmsweise keinen Smoothie getrunken.Habe seit ein paar Tagen das Gefühl als wäre schaum in meinen Bauch und gelegentlich kommt mir saures den Hals hoch.Dabei führe ich mir doch jetzt viel mehr Vitamine zu und esse bewusster.Wie kann das sein?auch habe ich die letzten tage das Gefühl im Nacken und Kopf so als würde es brennen.ich weiss nicht worauf ich es zurückführen soll.

Kann es die neue Einstellung der Vitamine durch die Smoothies sein.Villeicht muss der körper sich daran gewöhnen?Warum komme ich mir so sauer vor?meine Smoothies miache ich mit Obst.Z.B.1-2 hand voll Spinat,Petersilie,1 Banane,1 Apfel,1 Scheibe Annanas,1 feige und manchmal noch frisch gepressten O-Saft.Es variiert.Jetzt weiss ich nicht ob ich aussetzten soll.Es wäre ja schade.dachte ich tu meinen Körper gutes damit.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Tanja,
Ihre Smoothie-Rezeptur sollten Sie mit deutlich weniger Früchten zubereiten. Eine Banane besser noch eine halbe Banane sollte für die von Ihnen beschriebene Menge Blattgemüse vollkommen ausreichen. Wenn Sie ferner ein Säuregefühl haben, dann lassen Sie in jedem Falle den O-Saft weg und nehmen als Flüssigkeit ausschliesslich Wasser. Das schmeckt dann zwar nicht mehr so süss, ist jedoch viel verträglicher und hinterlässt ein besseres Gefühl. Wenn Sie diesen Smoothie dann auch noch seeehr langsam und nur auf leeren Magen trinken, dann werden die Vitalstoffe besser resorbiert und Sie werden sich viel wohl fühlen.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Tanja
geschrieben am: dienstag, 03. januar 2012, 20:58
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo nochmal, Hatte von den grünen Smoothies gelesen und mich sehr über ihre Mischung und zusammensetztung interessiert.Ich bin ein normaler\" esser\" aber irgendwie auch auf der Suche nach dem was unserem Körper doch eigentlich all die Zeit fehlt.In meiner Umgebung wird einer nach dem anderen krank.Meine Mutter hat RheumaNatürlich versuche ich es ausgewogen zu halten.Ich war neugierig über die grossen\" Zauberdrings\"und wie sie wohl schmecken würden mit Obst und rohen Gemüse.

Ich fing am 7.Dezember 2011 an meinen ersten Smoothie zu machen und war angenehm überrascht.Sehr lecker!ich gab auch meinen 7 jährigen Sohn davon und sogar er wollte noch ein Nachschlag.Super!jetzt trinke ich, der kleine und der grosse(20)jahre jeden Tag 1 grosses Glas.Dies möchte ich aber steigern auf ca 2-3 Gläser.Ich esse normal weiter aber trotzdem anders.Denn tatsächlich ist es so,das man ein föllig anderen Geschmack bekommt wenn man die Smoothies trinkt.ich habe keinen extremen heisshunger mehr auf süsses.Wenn ich dann mal eine dicke Praline esse,schmecke ich Dinge die mir vorher garnicht so bewusst waren und dann schmeckt es mir garnicht mehr.E

s ist erstaunlich!Habe nun auch das Buch von Viktoria Boutenko\"grüne Smoothies\"gelesen um mehr davon zu erfahren.In diesem Buch wird auch erwähnt,dass man nicht wochenlang immer nur eine Sorte Grün nehmen soll,weil sich sonst die Alkaloide ansammeln und es zu vergiftungserscheinungen kommen kann.Ich hatte zwar jetzt sehr oft Spinat u.Petersilie eigentlich auch fast immer dabei...aber konnte nichts schlimmes feststellen.Was ich nicht ganz verstehe ist:es wurde im Buch geschrieben,dass alles grün Alkaloide hat.Aber wenn ich dann regelmässig das Grün ändere habe ich doch trotzdem immer die Alkaloide dabei.Spielt es dann wirklich so eine grosse Rolle niemals 1 oder 2 Wochen das gleiche Grünzeg zu nehmen?Und wie bekomme ich heraus wieviel grün ich über den Tag nehmen kann damit diese Ansammlung von Alkaloiden nicht statt findet?wo ist die Grenze?

Im Internet hab ich auch über die sehr gute Wirkung von Weizengrassaft gelesen.Brauche ich ihn noch zusätzlich obwohl in meinen Smoothies auch Grün ist oder gebe ich ihn vielleicht nur 1 mal die woche dazu?Im internet hatte ich einen Anbieter gefunden der Weizengrassaft an die Kunden noch im gefrorenen Zustand versendet...also höchste Qualität.In Pulverform wird dieser auch von vielen angeboten.was wäre besser und welche pulver haben auch wirklich das was drin sein soll?Ich hoffe ich habe nicht zu viel geschrieben ;-) würde mich über Antwort sehr freuen,danke! Gruss Tanja




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Tanja,
vielen Dank für Ihre Mail und Ihren positiven Erfahrungsbericht :-)
Jede Pflanze enthält ein anderes Spektrum an sekundären Pflanzenstoffen sowie eine eigene Art an Alkaloiden. Diese Stoffe werden von der Pflanze gebildet, um die Pflanzenfresser davon abzuhalten, alle Pflanzen einer Art auf einmal aufzuessen. Würden wir also draussen in Wald und Wiese unser Grünzeug sammeln und sofort aufessen, würden wir automatisch die richtige Menge essen, da die Alkaloide dafür sorgen, dass die Pflanzen ab der kritischen Menge einfach nicht mehr schmecken.
 
Das hat mindestens zwei Vorteile: Die Pflanze wird nicht ausgerottet und das Tier/der Mensch wird dazu "gezwungen", möglichst viele verschiedene Pflanzen und Kräuter zu essen. Seine Ernährung wird dadurch ausgesprochen abwechslungsreich, ausgewogen und vitalstoffreich. Mischen wir jedoch die Pflanzen/Gemüse in Smoothies, dann überdecken die süssen Früchte den warnenden Geschmack, der uns zeigen will, dass wir bereits genug Spinat oder genug Petersilie gegessen haben. Allerdings enthalten Kulturpflanzen sehr viel weniger Alkaloide als Wildpflanzen. Darüber hinaus haben auch diese Stoffe - in der richtigen Dosis - positive Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen.
 
Wenn Sie also nicht gerade mehr als 500 Gramm Grünzeug am Tag verspeisen, müssen Sie sich vermutlich keine Sorgen um eine mögliche Vergiftung machen. Abwechseln sollten Sie jedoch schon - nicht unbedingt der Alkaloide wegen, sondern damit Sie in den Genuss von möglichst vielen verschiedenen Vitalstoffen, Enzymen und Aminosäuren gelangen. Schliesslich ist in einer einzigen Pflanze nicht alles enthalten, was wir brauchen. Und so enthält auch das Weizengras ein anderes Spektrum an Inhaltsstoffen.
 
Sie können es also gerne in Ihre Smoothies integrieren. Ob Sie die frische (gefrorene) oder die pulverisierte Variante wählen, ist nicht zuletzt eine Preisfrage. Wenn der gefrorene Saft qualtitativ hochwertig ist (schockgefrostet, schonend gepresst, Bio-Anbau etc.), dann ist er vermutlich vitalstoffreicher als die Pulverform. Falls der hohe Preis aber dazu führen sollte, dass man nur winzige Mengen zu sich nehmen kann, dann dürfte ein hochwertiges Weizengraspulver deutlich vorteilhafter sein.
 
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Tanja
geschrieben am: dienstag, 03. januar 2012, 20:14
eMail-Adresse hinterlegt


Hallo. Ich lese nun schon eine zeitlang auf Ihren Seiten und ich muss sagen,dass ich alles sehr interessant und aufschlussreich finde.So viele Informationen und davon sehr wichtige, die uns näher bringt was wirklich gut für unser körper ist oder wie wir ihn behandeln sollten.Macht bitte weiter so!!!Das ist bisher die beste Seite die mir über den PC Bildschirm kam ;-) Gruss Tanja


Weitere themenrelevante Artikel:

Vitamin-Wasser – Der urgesunde Sommerdrink

Vitamin-Wasser - Der urgesunde Sommerdrink

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin-Wasser ist schnell gemacht. Denn nicht immer schmeckt Wasser pur. Doch muss das Vitamin-Wasser selbst gemacht sein, da käufliche Vitaminwasser viel zu viele künstliche Zusätze enthalten. Selbst gemachtes Vitamin-Wasser liefert nur Gesundes: Wasser und dazu eine Extraportion Vitamine, Antioxidantien sowie sekundäre Pflanzenstoffe. Vitamin-Wasser gibt es zudem in tausenderlei Variationen. Welches wird IHR Lieblings-Vitamin-Wasser?

weiterlesen

 

Grüne Smoothies - die perfekte Mahlzeit

Grüne Smoothies - die perfekte Mahlzeit

(Zentrum der Gesundheit) - Grüne Smoothies sind DIE perfekte Mahlzeit für moderne Menschen, denen ihre Gesundheit wichtig ist. Mit grünen Smoothies macht gesunde Ernährung unglaublich viel Spass. Die grünen Mixgetränke aus Früchten, grünem Blattgemüse und Wasser schmecken köstlich, sind im Nu zubereitet und liefern hochkonzentrierte Vital- und Nährstoffe in ihrer natürlichsten Form.

weiterlesen

 

Einfluss der Ernährung auf die Gesundheit

Einfluss der Ernährung auf die Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Eine ungesunde Ernährung ist die Ursache vieler gesundheitlicher Störungen. Doch was genau bedeutet ungesunde Ernährung? In diesem Teil unserer Internetseite informieren wir Sie über weit verbreitete Ernährungs-Irrtümer, über deren mögliche Folgen für die Gesundheit und nicht zuletzt über die Möglichkeiten, wie man es besser und gesünder machen kann.

weiterlesen

 

Eiweiss - Die Grundlage des Lebens

Eiweiss - Die Grundlage des Lebens

(Zentrum der Gesundheit) Ohne Proteine, auch Eiweiss genannt, ist kein Leben möglich. Die lebenswichtigen Aminosäuren, aus denen die Eiweisse aufgebaut sind sollten ausschließlich in natürlicher, gut verdaulicher Form zugeführt werden. Pflanzliche Eiweisse sind wesentlich leichter zu verstoffwechseln, als Eiweisse tierischer Herkunft. Durch den geringeren Energieaufwand bei der Verstoffwechselung des pflanzlichen Eiweisses, baut der Körper Energiereserven auf, die ihm zusätzliche Power geben.

weiterlesen

 

Das Immunsystem als Gesundheitswächter

Das Immunsystem als Gesundheitswächter

(Zentrum der Gesundheit) - Unser Immunsystem ist für die Erhaltung unserer Gesundheit zuständig. Eine gesunde Ernährung stärkt es und begünstigt die Gesundheit des ganzen Körpers.

weiterlesen

 

Gesunde Ernährung

Gesunde Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Jeder kann frei entscheiden, wie er sich ernährt und hat damit großen Einfluss auf seine Gesundheit. Nur weiß eigentlich keiner so genau, was gesunde Ernährung in Wirklichkeit ist. Und gleichzeitig werden immer wieder dieselben zwei Ammenmärchen erzählt: Erstens die übliche Ernährung sei ideal für den Menschen oder gar zweitens, nämlich dass Ernährung mit Gesundheit nicht viel zu tun habe.

weiterlesen

 

Körpereigene Antibiotika - Wirksam und sicher

Körpereigene Antibiotika - Wirksam und sicher

(Zentrum der Gesundheit) - Antimikrobielle Peptide sind körpereigene Eiweiße und aktive Mitglieder unseres Immunsystems. Sie finden sich natürlicherweise insbesondere in der Haut und in den Schleimhäuten. Wissenschaftler entdeckten, dass diese Peptide so stark wirksam sind, dass sie auch solche Erreger radikal abtöten können, die gegen Antibiotika längst resistent sind und die daher mittlerweile die Gesundheit vieler Menschen bedrohen. Diese Nachricht ist umso spannender, da antimikrobielle Peptide - im Gegensatz zu Antibiotika - keinerlei Nebenwirkungen haben.

weiterlesen

 

Mandeln: Nur 60 Gramm täglich schützen unsere Gesundheit!

Mandeln: Nur 60 Gramm täglich schützen unsere Gesundheit!

(Zentrum der Gesundheit) - Mandeln sind viel mehr als ein gelegentlicher Snack oder eine weihnachtliche Backzutat. Abgesehen von ihrem hochkarätigen Nähr- und Vitalstoffspektrum, wirkt sich der regelmäßige Verzehr von Mandeln äußerst positiv auf unsere Gesundheit aus. Wenn wir täglich nur 60 Gramm Mandeln (oder Mandelpüree) verzehren, dann schützt uns dies laut aktuellen Studien bereits vor Diabetes, vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, vor einem hohen Cholesterinspiegel und führt möglicherweise zu einer Verbesserung der Knochendichte – und zwar ohne dabei zu einer Gewichtszunahme zu führen!

weiterlesen

 

Mikrowellen schaden der Gesundheit

Mikrowellen schaden der Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Eine inzwischen zwanzig Jahre alte Studie, deren Veröffentlichung ein Schweizer Gericht verhinderte, stellt fest, dass Nahrung aus der Mikrowelle beunruhigende Veränderungen im menschlichen Blut verursacht. In weiteren Untersuchungen ergaben sich noch mehr Beweise dafür, dass Mikrowellenöfen ein großes Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen.

weiterlesen

 

Brennnessel – ein köstliches Heilkraut

Brennnessel - ein köstliches Heilkraut

(Zentrum der Gesundheit) - Traditionelle Anwendungsgebiete gibt es für die Brennnessel viele. Wissenschaftlich erwiesen ist jedoch, dass die Brennnessel Arthrose, Arthritis, Prostatabeschwerden und Blasenprobleme lindern sowie entzündliche Darmerkrankungen positiv beeinflussen kann. Die Samen der Brennnessel lassen sich als Vitalitätstonikum und gegen Haarausfall einsetzen, und in Form der sog. Brennnesseljauche ersetzt die Pflanze Kunstdünger und Pestizide. Die Brennnessel eignet sich ausserdem hervorragend als Lebensmittel – nicht nur aufgrund ihrer Fülle an Vitalstoffen, sondern auch wegen ihres fantastischen Geschmackes.

weiterlesen

 

Kokosöl – Gesund & lecker

Kokosöl - Gesund & lecker

(Zentrum der Gesundheit) – Kokosöl ist gemeinsam mit vielen anderen Kokosprodukten seit Jahrtausenden für viele Völker ein Grundnahrungsmittel. Und obwohl Kokosöl reich an gesättigten Fettsäuren ist, hält es für die menschliche Gesundheit eine Fülle an äusserst hilfreichen Eigenschaften bereit. So ist Kokosöl sehr leicht verdaulich. Es reguliert die Blutfettspiegel, wirkt antimikrobiell (sowohl innerlich als auch äusserlich) und führt so gut wie nie zu Übergewicht. Doch wie kommt es nun dazu, dass manche Experten dennoch regelmässig, aber völlig ungerechtfertigt vom Kokosöl abraten?

weiterlesen

 

Der Gewinner-Smoothie

Der Gewinner-Smoothie

Der Gewinner Smoothie ist ein Smoothie für alle, die gerne an der Spitze stehen. Er vereint nahezu alle gesundheitlichen Superlative in einem köstlichen Drink: Die Ananas liefert bioaktive Enzyme, das grüne Blattgemüse versorgt mit Chlorophyll, der Staudensellerie mit Mineralstoffen und der frisch gepresste Saft garantiert grösstmöglichen Smoothiegenuss. Dazu drei Superfoods der Extraklasse, die jeweils für ihre ganz spezifischen Erfolge bekannt sind.

weiterlesen