Sonnencreme kann Krebsrisiko erhöhen


Herkömmliche Sonnenschutzprodukte mit UVB-Blockern und synthetischen Inhaltsstoffen wie Zinkoxid sind möglicherweise schädlicher, als dass sie nutzen.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 09.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Sonnencreme: Schutz oder Risiko?

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) – Wie effektiv sind Sonnencremes wirklich? Diese Frage stellt sich uns alljährlich spätestens zum Sommerbeginn. Während Dermatologen Sonnenhungrigen dazu raten, sich mehrmals täglich einzucremen, um die Hautkrebs-Gefahr zu minimieren, schrillen bei Toxikologen die Alarmglocken. Denn die meisten handelsüblichen Sonnenschutzprodukte schützen nicht nur unzureichend vor gesundheitsschädigenden UVA-Strahlen, sie enthalten ausserdem selbst krebserregende Inhaltsstoffe wie Zinkoxid. Wir wollen der paradoxen "Sonnenschutz-Formel" auf den Grund gehen.

Sonnencreme Risiko © ruigsantos - Fotolia.com

Sonnenlicht – lebenswichtig und Risikofaktor zugleich

Nach einem langen, dunklen Winter und einem wolkenverhangenen Frühling ist die ersehnte Sommersonne wie Balsam für Körper, Geist und Seele. Am liebsten würden wir die Energiespenderin stundenlang aufsaugen und in ihren wärmenden Strahlen baden. Doch so wichtig das Sonnenlicht auch für unser allgemeines Wohlbefinden und speziell für die Vitamin-D-Produktion ist, eine zu lange direkte UV-Strahlung (Ultraviolettstrahlung) kann zu Zellschädigungen und Hautkrebs führen.

Man unterscheidet zwischen zwei Arten von potentiell schädigenden UV-Strahlen: UVA und UVB. UVA-Strahlen dringen tiefer in die Haut ein und können entsprechend mehr Zellen beeinträchtigen als UVB-Strahlen. UVB-Strahlen hingegen verbleiben zwar an der Hautoberfläche und können zu Sonnenbrand führen, unterstützen jedoch auch die Aktivierung von Vitamin D, das unsere Haut wiederum vor zu intensiver Sonneneinstrahlung schützen soll.

Um möglichst risikofrei genügend Vitamin D über die Sonne absorbieren zu können, empfehlen Dermatologen vor allem für helle Hauttypen Sonnencreme bzw. Sonnenmilch oder Sonnenspray mit hohem Lichtschutzfaktor (LSF). Hier nimmt der Irrsinn der Sonnenschutz-Diskussion jedoch seinen Lauf. Denn eine Sonnencreme mit Lichtschutzfaktor 50 blockiert einerseits vollständig die nützlichen, nur latent schädlichen UVB-Strahlen, nicht aber die eigentlich schädlicheren UVA-Strahlen!

Sonnencreme – Kein Schutz vor krebserregenden UVA-Strahlen

Seit Beginn der Vermarktung von Sonnenschutzmitteln steigt die Hautkrebsrate. Wie kann das sein, fragen Sie sich? Laut Studien sind nicht die UVB-Strahlen für Hautkrebs verantwortlich, sondern die tief in die Hautschichten eindringenden UVA-Strahlen. Tests bestätigen, dass drei von fünf Sonnencremes keinen angemessenen Schutz vor potentiell krebserregenden UVA-Strahlen bieten.

Während Hersteller also seit Jahrzehnten Sonnencremes mit UVB-Blockern auf den Markt bringen und Konsumenten sich in Sicherheit wiegen, sorgen UVA-Strahlen für Langzeitschäden. Indem die meisten Sonnencremes UVB-Strahlen blockieren, sinkt zugleich das Vitamin D-Level im Blut um 97 bis 99 Prozent. Ein Vitamin-D-Mangel soll wiederum bestimmte Krebsarten fördern.

Herkömmliche Sonnencremes bzw. Sprays erweisen sich jedoch nicht nur als äussert fragwürdig hinsichtlich ihres Schutzes vor UV-Strahlen. Genauso skandalös dürfte die Behauptung sein, dass bestimmte Inhaltsstoffe dieser "Sonnenschutzmittel" selbst unter Verdacht stehen, Krebs zu erzeugen!

Anzeige:

Sonnencremes – Inhaltsstoffe als potentielle Krebserreger

Die Mehrheit der im Handel erhältlichen Sonnenschutzmittel enthalten gesundheitlich bedenkliche Inhaltsstoffe. Zu diesem Schluss kam der Sunscreen Guide der amerikanischen Umweltorganisation Environmental Working Group (EWG) von 2012. Nur 25 Prozent der 800 getesteten Produkte sollen demnach die Haut effektiv vor schädlichen UV-Strahlen schützen und zudem frei von potentiell schädlichen Inhaltsstoffen sein.

Als sicher gelten nach den Richtlinien des Sonnencreme-Leitfadens Sonnenschutzmittel, die frei von Oxybenzon und Retinylpalmitat sind. Beide Substanzen agieren als Reizstoffe, Allergene, Hormondisruptoren oder Karzinogene. So warnen Toxikologen vor dem Lichtschutzfilter Oxybenzon (auch: Benzophenone-3), der zu Zellschädigungen und Hautkrebs führen kann. Eine aktuelle Studie sieht einen möglichen Zusammenhang zwischen diesem chemischen Stoff, dessen Wirkungsweise dem Östrogen ähnelt, und der Unterleibserkrankung Endometriose, bei der es zu schmerzhaften Wucherungen des Gebärmuttergewebes kommt.

Retinylpalmitat (eine Form von Vitamin A, die auch synthetisch hergestellt wird) soll der EWG zufolge bei direkter Sonneneinstrahlung das Hautkrebs-Risiko erhöhen. Die EWG bezieht sich in diesem Fall auf Studien mit Labormäusen, die eine ähnliche Reaktion bei Menschen vermuten lässt. Zunehmend ins Visier der Krebsforschung geraten ausserdem die UV-Filterstoffe Titandioxid und Zinkoxid. Als wirksames Mittel gegen Hautkrebs hat sich das Unkraut Wolfsmilch herausgestellt. Lesen Sie dazu hier mehr.

Risiko durch Sonnencreme - Zellschädigende UV-Blocker

Während die EWG Sonnencremes mit Titandioxid oder Zinkoxid empfiehlt, weil diese physikalischen UV-Blocker im Gegensatz zu chemischen Lichtfiltern die Hautschutzschicht nicht durchdringen sollen, geben neuere Studien Anlass zur Annahme, dass diese Stoffe durchaus das Zellwachstum stören können. Grund für die Schädigungen sollen die in diesen Sonnencremes enthaltenen Nanoteilchen sein. Die winzigen Partikel, deren Grösse sich verhält wie ein Fussball zur Erde, sollen die Lipid-Barriere durchbrechen und sodann in die tiefen Hautschichten als auch in die Blutbahn gelangen. (Lesen Sie mehr dazu in diesem Text: Gefährliche Sonnencremes mit Nanoteilchen)

Ian Illuminato von Friends of the Earth, einem internationalen Zusammenschluss von Umweltschutzorganisationen, verweist auf Studien, denen zufolge nanopartikuläres Titandioxid die DNA schädigt und als Mitauslöser der Alzheimer-Krankheit, Epilepsie und des Autismus gilt. Nanopartikuläres Zinkoxid wird wiederum verdächtigt, Darmzellen und Hirnstammzellen abzutöten. Beide Stoffe überwinden darüber hinaus scheinbar ungehindert die Plazentaschranke von Schwangeren und stellen somit eine potentielle Gefahr für die Entwicklung von Babys im Mutterleib dar.

Bislang waren Nanoteilchen ohne angemessene Deklarierung in Sonnenschutzmitteln enthalten. Seit 11. Juli 2013 ist dies nun anders. Es trat eine europaweit einheitliche Kosmetikverordnung in Kraft, derzufolge Nanopartikel auf Kosmetikprodukten deklariert werden müssen. Hinter dem entsprechenden Stoff muss dann in Klammern der Begriff "nano" auftauchen.

Zinkoxid-Sonnencreme: Gefahr für DNA?

Forscher der Missouri University of Science and Technology veröffentlichten kürzlich Erkenntnisse über die Wirkungsweise von Zinkoxid auf menschliche Zellen. Die in vielen besonders naturkosmetischen Sonnencremes enthaltene Substanz soll bei Kontakt mit UV-Strahlung eine chemische Reaktion auslösen, bei der instabile Moleküle gebildet werden. Diese freien Radikale gehen nach Einschätzung von Studienleiter Dr. Yinfa Ma Verbindungen mit anderen Molekülen ein und greifen die DNA an.

Für die Untersuchungen – die lediglich im Reagenzglas stattfanden – wurden jedoch nicht Haut-, sondern Lungenzellen dem langwelligen UV-Licht ausgesetzt. Nach drei Stunden starb die Hälfte der Zellen, angeblich durch die Reaktion von Zinkoxid mit Sonnenlicht, nach zwölf Stunden waren 90 Prozent der Zellen vernichtet.

Das verwundert nicht sonderlich, da Lungenzellen nicht im Geringsten dafür gemacht oder geeignet wären, mit Sonne bestrahlt zu werden. Lungenzellen befinden sich tief im Organismus – und nicht wie Hautzellen auf der Oberfläche. Auch wissen viele Menschen aus Erfahrung, dass die Verwendung von zinkoxidhaltigen Sonnencremes aus dem Naturkostladen eben NICHT 90 Prozent der Hautzellen absterben lässt – auch dann nicht, wenn man mit einer solchen Sonnencreme den ganzen Tag am Strand war.

Auch wurden in Professor Mas Studie Nanopartikel verwendet, die kleiner als 100 nm sind, als nicht jene, die für gesunde Sonnencremes empfohlen werden und viel grösser sind (über 330 nm). Zudem enthält eine gesunde Sonnencreme gleichzeitig auch Antioxidantien (z. B. Vitamin-E-Öl), so dass u. U. entstehende freie Radikale gleich vor Ort eliminiert werden könnten.

Angesichts dieser Hintergrundinformationen überrascht auch die beruhigende Reaktion des Studienleiters nicht, der gegenüber Science Daily erklärte, dass eine zinkoxidhaltige Sonnencreme immer noch besser sei als gar kein Sonnenschutz.

Mässiges Sonnen – Natürlicher Schutz ohne Risiko

Sonnenlicht aktiviert die Produktion des lebenswichtigen Vitamin D`s und des Glückshormons Serotonin. Es kann also keine Alternative sein, die Sonne aufgrund von zweifelhaften Sonnencremes zu meiden. Denn nicht weniger folgenschwer als die gesundheitlichen Risiken durch zu viel Sonneneinstrahlung ist ein durch zu wenig Sonne ausgelöster Vitamin-D-Mangel.

Zu wenig Vitamin D im Körper wird mit 16 verschiedenen Krebsarten als auch mit Autoimmunkrankheiten, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Demenz in Verbindung gebracht. Anstatt stundenlang in der Sommersonne zu brutzeln genügen schon 10 bis 15 Minuten direktes Sonnenlicht auf der nackten Haut (ohne Sonnencreme), um unseren täglichen Vitamin-D-Bedarf zu decken, ohne dabei einen Sonnenbrand davonzutragen. Schützen Sie sich bei längerem Sonnenkontakt vor allem zur Mittagszeit und an heissen Sommertagen mit entsprechender Kleidung wie Sonnenhüten.

Bei der Wahl einer Sonnencreme können die jährlich aktualisierten Empfehlungen der EWG hilfreich sein (EWG`s Skin Deep). Ziehen Sie natürliche Produkte vor, die auf chemische Zusatzstoffe weitgehend verzichten.

Ideal ist es, wenn Sie Ihre Sonnencreme im Naturwarenhandel kaufen oder diese einfach selbst herstellen. In diesem Fall wählen Sie selbst die Zutaten und entscheiden, was in die Sonnencreme darf und was nicht. Alle erforderlichen Informationen inkl. der genauen Rezeptur für eine selbst gemachte Sonnencreme finden Sie hier: Gesunde Sonnencreme selbst gemacht

Über Lichtschutzfähigkeiten naturbelassener Pflanzenöle (Sesamöl, Kokosöl, Hanföl und rotes Palmöl) lesen Sie hier weitere Details: Natürlicher Sonnenschutz

Ganzheitliche Massnahmen, die der Haut helfen, weniger sonnenempfindlich zu werden, haben wir Ihnen hier zusammengestellt: Sonnenbrand vorbeugen (ab Mitte des Textes)

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Gesundheit | Hautkrebs | Hautpflege | Krebs | Sonnencreme | Zink |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(4)

m.leine
geschrieben am: sonntag, 14. juli 2013, 02:54
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrte Damen und Herren, Retinylpalmitat (eine künstliche Form von Vitamin A) soll der EWG zufolge bei direkter Sonneneinstrahlung das Hautkrebs-Risiko erhöhen. An anderer Stelle wird auch von Retinol und Retinsäure gesprochen. Handelt es sich bei dem "Risiko-Stoff" ausschließlich um die künstliche/synthetische Form von Vitamin A ? Ich verwende nämlich eine Tagescreme mit Retinyl-Acetat und bin damit sehr viel in der Sonne.

Laut Wikipedia ist Retinol-Acetat/Vitamin A-Acetat eine natürliche Form von Vitamin A (Acetat- Ester von Retinol). Gehört nun auch Retinyl-Acetat sowie alle anderen natürlichen Formen von Vitamin A zu den risikobehafteten Stoffen oder definiv nicht ? Zuletzt noch eine Frage/Feststellung: Bei meinem derzeit verwendeten Sonnenschutz ausschließlich mit Titandioxid (ohne Nanotechnologie) minimiere ich zwar die Risikofaktoren habe aber keinen guten oder nur sehr geringen UV-A Schutz. Dies merke ich bereits an meinem Hautzustand. Selbst mit einem Lichschutzfaktor von 30 kann ich nicht lange damit in der Sonne bleiben. Da gibt es sicherlich derzeit in dieser Hinsicht keine Alternativen, um speziell den UV-A Schutz zu verbessern !? Vielen Dank für eine Rückmeldung und "sonnige" Grüsse von Madeleine




Zentrum der Gesundheit:

Hallo M.leine
Vielen Dank für Ihre Frage.
Die betreffenden Wissenschaftler testeten unseres Wissens nach ausschliesslich Retinylpalmitat. Wie es sich daher mit den anderen Verbindungen verhält, ist uns nicht bekannt. Eine wichtige Komponente im Sonnenschutz ist die innere Versorgung mit Carotinoiden aus grünem, rotem und gelbem Gemüse oder auch mit ganzheitlich-natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln z. B. Astaxanthin.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Kaddia
geschrieben am: donnerstag, 11. juli 2013, 16:19
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZDG Team, ich bin auf der Suche nach einer geeigneten Sonnencreme auf die Fragen und Antworten zu diesem Artikel gestoßen. Nun schreibt ihr in der Antwort an Tom "Unseres Wissens nach gibt es z. B. bei der Fa. eco naturkosmetik eine entsprechend empfehlenswerte Sonnenserie." Bei meiner Recherche habe ich jedoch festgestellt, dass in dieser Titandioxid enthalten ist. Nun die Frage ob tatsächlich die Firma eco naturkosmetik gemeint ist, oder die bei ewg.org getestete Creme der Firma eco logical skin care? Freundliche Grüße Katja




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Kaddia
Vielen Dank für Ihren Kommentar und Ihre Frage.
Bitte lesen Sie auch die Kommentare der anderen Leser zum betreffenden Artikel bzw. unsere Antworten darauf (Kommentar vom 19. Dezember 2012). Dort wird Ihre Frage beantwortet. Und ja, wir meinen jene Firma, die wir beim Namen nennen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Hauswirth
geschrieben am: mittwoch, 19. dezember 2012, 19:00
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrte Damen und Herren, in Ihrem Artikel schreiben Sie einerseits von Nano-Zinkoxid, andererseits von Zinkoxid. Ist das in der Bedenklichkeit gleich zu sehen? Ist nun auch eine ganz normale Zinksalbe bedenklich (z.B. eingesetzt zur Wundheilung oder bei grossflaechigen Ekzemen)? Danke und Gruesse Hauswirth




Zentrum der Gesundheit:

Sehr geehrte,r Frau/Herr Hauswirth,
vielen Dank für Ihre Mail.
Im betreffenden Artikel geht es in erster Linie um den Einsatz von Zinkoxid in der Sonnenkosmetik. Dort wird ausnahmslos Nano-Zinkoxid eingesetzt. Allerdings soll es sich so verhalten, dass besonders Nanopartikel bis 100 nm Grösse durch die Haut in den Organismus eindringen können. Manche Naturkosmetikhersteller empfehlen daher z. B. Titandioxid in der Partikelgrösse von 400 bis 600 nm, so dass die Partikel nicht mehr durch die Haut gelangen können. Jene im Text erwähnte mögliche reaktive Wirkung, in deren Folge es zu krebserregenden freien Radikale kommen kann, wird dadurch jedoch vermutlich nicht ausgeschlossen.
Zinksalbe zur Wundheilung wird jedoch weder grossflächig aufgetragen noch nutzt man sie als Sonnenschutzmittel. Infolgedessen ist das letztgenannte Risiko bei Zinksalbe - ob Nano-Zinkoxid enthalten ist oder nicht - vernachlässigbar. Um herauszufinden, welche bevorzugte Partikelgrösse das in der Zinksalbe enthaltene Nano-Zinkoxid enthält, müssten Sie sich beim betreffenden Hersteller erkundigen.
Mit freundlichen Grüssen
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Tom
geschrieben am: mittwoch, 31. oktober 2012, 15:39
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrte Damen und Herren, ich bin Ihnen sehr dankbar über die kompakte Erklärung und Aufklärung im obigen Artikel. Jedoch würde ich mir wünschen, ohne das hier ein Werbegedanke entsteht, jene Sonnencremen aufzulisten, die unbedenklich sind, sodass man als Verbraucher einen gewissen \"roten Faden\" hat. -Denn Hand aufs Herz, wer hat so schnell ein Hanföl oder Kokosöl (naturrein) zur Hand, sowohl am fernen Strand als auch am heimischen Baggersee :-) Ich möchte keine Kritik am Artikel üben, sondern nur um Hilfestellung für Verbraucher ersuchen. Vielen Dank Tom




Zentrum der Gesundheit:

Lieber Tom
Vielen Dank für Ihre Mail.

Auch eine gesunde und verträgliche Sonnencreme gibt es nicht an jeder Ecke ;-) Die richtige Sonnenpflege will also tatsächlich sorgfältig geplant sein.

Dazu gehört das langsame Gewöhnen der Haut an die Sonne sowie der Hautschutz von innen, der mindestens vier Wochen vor den ersten voraussichtlichen Sonnenbädern aufgebaut wird. Letzteres gelingt mit einer carotinoidreichen Ernährung (Karotten, Paprika, Aprikosen, Tomaten, Spinat - also generell rote, gelbe, orangefarbene Früchte und grüne Gemüse) sowie mit einer Nahrungsergänzung aus hochwertigen Carotinoiden (z. B. Astaxanthin und/oder Spirulina). Da auch Vitamin B3 die Haut stärkt, sind auch Vitamin-B3-haltige Lebensmittel in den Speiseplan einzubeziehen (Kürbiskerne, Mandeln, Austernpilze etc.).

Falls bei sehr empfindlicher Haut dann der Sonnenschutz mit Kokosöl oder anderen biologischen Ölen nicht ausreichend scheint, können ausgewählte Sonnenschutzprodukte aus dem Naturkosmetiksektor zum Einsatz kommen. Sie sind frei von bedenklichen Emulgatoren, Duftstoffen, Konservierungsstoffen etc. Da jedoch auch diese Produkte einen Lichtfilter benötigen, um hohe Lichtschutzfaktoren zu gewährleisten, enthalten sie in den allermeisten Fällen Titandioxid oder Zinkoxid. Nun soll es sich jedoch so verhalten, dass besonders Nanopartikel bis 100 nm Grösse durch die Haut in den Organismus eindringen können. Manche Naturkosmetikhersteller verwenden interessanterweise Titandioxid in der Partikelgrösse von 400 bis 600 nm, so dass die Partikel nicht mehr durch die Haut gelangen können. Erkundigen Sie sich daher vor dem Kauf eines Produktes beim Hersteller, wie es sich mit den verwendeten Nanoteilchen verhält. Unseres Wissens nach gibt es z. B. bei der Fa. eco naturkosmetik eine entsprechend empfehlenswerte Sonnenserie.

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit


Weitere themenrelevante Artikel:

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Tattoo - Ein Gesundheitsrisiko

(Zentrum der Gesundheit) – Ein Tattoo ist cool. Weniger cool wird es, wenn die gesundheitlichen Folgen der chemischen Farben eintreffen. Wann und ob dies beim Einzelnen der Fall sein wird, weiss niemand. Denn nach wie vor fehlen abgeschlossene Langzeitbeobachtungen zu möglichen Gesundheitsschäden durch Tattoos. Doch sind wir derzeit ja mitten drin in der grössten Langzeitstudie überhaupt. Denn jeder, der sich heute tätowieren lässt, nimmt daran teil, so dass wir in 20 oder 30 Jahren genau wissen werden, wie es um das Gesundheitsrisiko von Tattoos bestellt ist. Erste Hinweise gibt es jedoch schon heute.

weiterlesen

 

Sonnencreme – natürlich, wirksam und selbst gemacht

(Zentrum der Gesundheit) – Sonnencreme wird im Sommer mehrmals täglich oft auf den gesamten Körper aufgetragen. Es ist daher wichtig, eine unbedenkliche und giftfreie Sonnencreme zu benutzen. Doch nicht selten ist es so, dass fast jede käufliche Sonnencreme irgendeinen Nachteil hat, also irgendeinen Stoff enthält, den man sich eben nicht täglich auf die Haut cremen will. Die Lösung ist einfach: Wir machen die Sonnencreme jetzt immer selbst – und zwar mit diesem leicht umzusetzenden Rezept!

weiterlesen

 

Zinkmangel natürlich beheben

(Zentrum der Gesundheit) – Stressempfindlich? Haarausfall? Infektanfällig? Müde? Leistungsschwach? Schlechte Haut? Unerfüllter Kinderwunsch? Vielleicht ist es ein Zinkmangel! Zink ist ein essentielles Spurenelement. Verständlich, dass ein Zinkmangel viele Gesundheitsprobleme verstärkt oder sogar auslöst. Umgekehrt bringt eine umfassende Zinkversorgung viele gesundheitliche Vorteile mit sich – von denen wir Ihnen die zehn bedeutendsten vorstellen. Gleichzeitig erfahren Sie, wie Sie Ihren Zinkmangel mit einer gesunden Ernährung beheben können – auch dann, wenn Ihre Ernährung vegan sein sollte.

weiterlesen

 

Fünf Störfaktoren für die körpereigene Vitamin-D-Bildung

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin-D kann mit Hilfe von UV-Strahlung in der Haut gebildet werden. Viele glauben, dies gelinge schon allein dann, wenn man sich nur regelmässig in der Sonne aufhält. Doch diese Voraussetzung allein genügt nicht, um einen Vitamin-D-Mangel zu verhindern. Fünf häufige Störfaktoren können die gesunde und ausreichende Vitamin-D-Bildung in der Haut verhindern – und zwar auch im Sommer. Die gute Nachricht aber ist: Sie können die meisten dieser Störfaktoren ausschalten.

weiterlesen

 

Vitamin D3-Mangel - Studien belegen die Auswirkungen

(Zentrum der Gesundheit) - Der Schlüssel zur Heilung einiger der heutzutage am weitesten verbreiteten Krankheiten könnte ganz einfach der sein, einen grundlegenden Mangel an dem bedeutungsvollen Hormon Vitamin D3 zu beheben. Dieses Hormon bildet der Körper normalerweise in ausreichender Menge selbst. Alles was er dazu benötigt ist eine ausreichende Sonnenlichtbestrahlung der Haut. In einem äusserst komplexen Prozess verwandelt er dann das Sonnenlicht in Vitamin D. Welche gesundheitlichen Auswirkungen ein Mangel an diesem überaus wichtigen Hormon haben kann wollen wir Ihnen anhand der folgenden acht Erkrankungen zeigen, deren Zusammenhang mit einem chronischen Mangel an Vitamin D3 wissenschaftlich nachgewiesen wurde.

weiterlesen

 

Vitamin-D-Mangel hat schwere Folgen

(Zentrum der Gesundheit) - Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg und vom Epidemiologischen Krebsregister im Saarland konnten in einer kürzlich veröffentlichten Studie belegen, dass Vitamin-D-Mangel die Sterblichkeit erhöhen kann. Die Teilnehmer der Studie, die einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel aufwiesen, starben häufiger an Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Auch die Gesamtsterblichkeit dieser Studienteilnehmer war erhöht.

weiterlesen

 

Die natürliche Reiseapotheke

(Zentrum der Gesundheit) - Urlaub ist die wertvollste Zeit des Jahres. Je intensiver Sie sich auf die heiss ersehnten Wochen vorbereiten, umso besser gelingen sie. Wir zeigen Ihnen, wie Ihr Urlaub noch schöner und noch erholsamer werden kann. Mit unseren gesunden Tipps von A wie Abführmittel über D wie Durchfall, M wie Mückenabwehr und S wie Sonnenschutz bis hin zu W wie Wundheilung werden Sie Ihren Urlaub nicht nur gesund geniessen können, sondern auch fit und strahlend wieder nach Hause kommen.

weiterlesen

 

Natürlicher Sonnenschutz

(Zentrum der Gesundheit) – Sonnenschutz ist enorm wichtig. Doch Sonnenlicht genauso. Denn Sonnenstrahlen aktivieren die Produktion von lebenswichtigem Vitamin D in unserer Haut – was wiederum von Sonnenschutzmitteln vereitelt werden kann. Es gilt also, den goldenen Mittelweg zu finden. Tanken Sie daher nur so viel Sonne, wie Ihre Haut auch verträgt. Wenden Sie dann einen natürlichen Sonnenschutz an und erhöhen Sie überdies den körpereigenen Sonnenschutz Ihrer Haut von innen – und zwar ganz ohne Chemikalien, wie wir sie aus herkömmlichen Sonnenschutzmitteln kennen.

weiterlesen

 

Zinkmangel: Besonders bei Senioren häufig

(Zentrum der Gesundheit) – Zinkmangel ist immer ungünstig. Bei Senioren aber ist Zinkmangel gleich doppelt ungünstig. Zink ist schliesslich ein Multitalent. Zinkmangel führt schnell zu Haarausfall, Müdigkeit, Leistungsabfall, Aphthen im Mund und sogar zu schlechter Stimmung. Besonders das Immunsystem ist auf Zink angewiesen. Herrscht daher Zinkmangel, wird die Abwehrkraft deutlich geschwächt. Laut einer aktuellen Studie sind Senioren mit niedrigem Zinkspiegel besonders gefährdet. Was Senioren zur Behebung ihres Zinkmangels unternehmen können, erfahren Sie bei uns!

weiterlesen

 

Gefährliche Sonnencreme mit Nanoteilchen

(Zentrum der Gesundheit) - Synthetisch erzeugte Nanopartikel werden immer häufiger für die Herstellung von Kosmetika und Sonnenschutzmitteln verwendet. Sie galten als ungefährlich, da sie bei Tests die Haut nicht durchdringen konnten. Doch können bestimmte Nanopartikel sehr wohl durch die Haut in den Blutkreislauf gelangen – und dort gehören sie auf keinen Fall hin. Welche Nanopartikel gilt es nun zu meiden? Und welche sind unbedenklich?

weiterlesen

 

Hautkrebs durch Antibiotika

(Zentrum der Gesundheit) - Die Sonne allein macht noch keinen Hautkrebs. Viele weitere Faktoren müssen hinzukommen, um Hautzellen bösartig werden zu lassen: Antibiotika zum Beispiel. Manche Antibiotika können nämlich zu einer höheren Sonnenempfindlichkeit der Haut führen und die körpereigenen Schutzmechanismen gegen Krebs ausser Gefecht setzen. Das Krebsrisiko steigt – meist ohne dass die Patienten darüber informiert wären. Achten Sie darauf, wenn Sie Antibiotika verschrieben bekommen!

weiterlesen

 

Manipulation von Studien über Vitamin D

(Zentrum der Gesundheit) - Verfolgt man die Veröffentlichungen über eine Studie zum Thema Parkinson und Vitamin D-Mangel, so stellt man fest, dass Mainstream-Medien die Ergebnisse dieser Studie verfälscht haben.

weiterlesen

 

Sonnenbrand natürlich behandeln

(Zentrum der Gesundheit) - Ein Sonnenbrand sollte natürlich unbedingt vermieden werden. Was aber tun, wenn er dann doch da ist? Welche natürlichen Massnahmen gibt es, die zu einer schnellen Regeneration der Haut führen? Und was kann man aus ganzheitlicher Sicht tun, um die Haut nach dem Urlaub wieder zu besänftigen, damit sie den einen oder anderen Sonnenbrand vielleicht doch noch einmal verzeiht?

weiterlesen

 

Sonnencreme - Giftig und ungesund

(Zentrum der Gesundheit) - Sonnencreme wird im Sommer gleich mehrmals täglich auf die Haut aufgetragen. Unsere Haut ist jedoch keine undurchlässige Plastikfolie. Sie hat Poren und nimmt die Inhaltsstoffe der Sonnencreme teilweise auf. Herkömmliche Sonnencremes enthalten aber viele gesundheitsschädliche Chemikalien, die über die Haut in den Organismus gelangen und dort unsere Entgiftungsorgane (Leber, Nieren, Darm) belasten. Auf diese Stoffe sollte man besser verzichten. Denn schliesslich will man sich mit der Sonnencreme schützen und nicht etwa krank machen.

weiterlesen

 

Vitamin D ist lebensnotwendig

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin D hat eine Schlüsselfunktion für die Gesundheit. Es ist an Tausenden von Regulierungsvorgängen in den menschlichen Körperzellen beteiligt. Folglich erhöht ein Vitamin-D-Mangel das Krankheitsrisiko ganz erheblich - vor allem im Winter, wenn die Sonne in den nördlichen Regionen der Erde viel zu tief steht, um für die erforderliche UV-Strahlung zu sorgen. Genau auf diese UV-Strahlung aber ist der Körper angewiesen, denn Vitamin D wird zu rund 90 Prozent in der Haut gebildet – jedoch nur unter dem Einfluss der Sonne.

weiterlesen

 

Vitamin D Zufuhr im Winter

(Zentrum der Gesundheit) - Im Laufe der letzten Jahre wurden immer mehr Stimmen laut, dass eine ausreichende Vitamin D Zufuhr als absolut notwendig für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden sei. Vitamin D ist das einzige Vitamin, dass der Körper durch Sonneneinstrahlung selbst bilden kann. Es ist besonders wichtig für den Calcium- und Phosphatstoffwechsel und somit insbesondere für die Zähne und die Knochen.

weiterlesen

 

Vitamin D - Mangel - Die Symptome

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin D wird zu einem Grossteil vom Körper selbst gebildet. Doch braucht er dazu das Sonnenlicht. Nun führt aber nicht nur das Klima in mitteleuropäischen Breiten häufig dazu, dass wir oft wochenlang keinen Sonnenstrahl abbekommen, sondern oft auch die Tatsache, dass viele Menschen tagtäglich ihrer Arbeit in geschlossenen Räumen nachgehen. Vitamin-D-Mangel ist vorprogrammiert. Erfahren Sie jetzt, welche Krankheiten auf einen Vitamin-D-Mangel hindeuten und wie Sie diesen beheben können.

weiterlesen

 

Astaxanthin - Das Super-Antioxidans

(Zentrum der Gesundheit) - Astaxanthin ist das stärkste Antioxidans der Welt. Es färbt Lachse rosa und gibt ihnen die Kraft, tagelang gegen das Tosen des Wassers stromaufwärts zu schwimmen. Möchten auch Sie eine solche Kraft verspüren? Astaxanthin macht Leistung einfach – und nicht nur das. Astaxanthin macht stressresistent, beugt Herzkrankheiten vor, lindert chronische Entzündungsprozesse, reduziert Gelenkschmerzen und schützt die Haut - auch vor Falten - auf natürliche Weise vor der Sonne. Astaxanthin ist für Menschen, die wissen, dass es immer einen Weg nach oben gibt.

weiterlesen

 

Sonnenbrillen – Sinnvoll oder schädlich?

(Zentrum der Gesundheit) – Sonnenbrillen sollen unsere Augen schützen. Denn obwohl wir wissen, wie wichtig die Sonne für unser Wohlergehen ist, fürchten wir uns inzwischen vor ihr. Schliesslich soll sie für Hautkrebs verantwortlich sein – und dieser kann tödlich sein. Da nun unsere Augen noch empfindlicher als die Haut zu sein scheinen, nutzen wir wann immer möglich Sonnenbrillen, um auch die Augen vor zu viel Sonnenlicht zu schützen. Die Augen aber brauchen Sonnenlicht – und so kann es auch Nachteile haben, wenn immerzu Sonnenbrillen zum Einsatz kommen. Sonnenbrillen können daher auch schädlich sein.

weiterlesen

 

Sonnenbaden ist gesund

(Zentrum der Gesundheit) – Sonnenbaden ist gesund, denn wer sich gerne in der Sonne aalt, lebt länger als jene, die die Sonne meiden. Das ist kaum zu glauben. Immerhin soll das Sonnenbaden das Hautkrebsrisiko dramatisch erhöhen – und Hautkrebs kann tödlich sein, das Leben somit deutlich verkürzen. Obwohl man also stets vor der angeblich so gefährlichen Sonne warnt, scheinen nun gerade jene länger zu leben, die alle Warnungen in den Wind schlagen und das Sonnenbaden lieben. Ja, das Meiden der Sonne gilt sogar als nicht zu unterschätzendes Gesundheitsrisiko.

weiterlesen

 

Sonnencreme schädigt Sperma

(Zentrum der Gesundheit) – Immer mehr Paare bleiben kinderlos und wissen oft nicht, was die Ursache für die offensichtliche Unfruchtbarkeit sein könnte. Sollte nun der Mann zeugungsunfähig sein, könnten hier durchaus auch Sonnencremes und andere Körperpflegeprodukte beteiligt sein. Denn diese enthalten UV-Filter, die sich in Studien als endokrine Disruptoren erwiesen haben. Schon in geringen Dosen stören sie den Hormonhaushalt und beeinträchtigen jene Funktionen der Spermien, die für eine reibungslose Befruchtung zuständig sind.

weiterlesen

 

Nanotechnologie kontra Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Es ist kein Wunder, dass extrem kleine Teilchen (wir sprechen hier von einer Grösse zwischen einem und 100 Nanometern), die auch als Nanopartikel bekannt sind, auf sehr einfachem Weg in den menschlichen Körper gelangen können. Und wenn sie dies nun getan haben, stellt sich die Frage, in welchem Mass diese Nanopartikel die menschliche Physiologie, Organe und selbst die DNA beeinflussen und beeinträchtigen. Leider bleiben diese Fragen weiter im Raum stehen, zum grössten Teil sogar unbeantwortet.

weiterlesen