Mit Achtzig eine Spermienqualität wie ein Zwanzigjähriger?


Im Laufe der Jahre verschlechtert sich die Spermienqualität, und Fehler im Erbgut der Samenzellen kommen immer häufiger vor. Mit Vitalstoffen kann die Spermienqualität jedoch verbessert werden.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 03.06.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Verbessern Sie Ihre Spermienqualität

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) – Die Spermienqualität bei älteren Männern ist deutlich schlechter als bei jungen Männern. Im Alter nimmt die Fähigkeit des Körpers, sich vor oxidativem Stress zu schützen, immer mehr ab, und freie Radikale schädigen das Erbgut (die DNA) in den Samenzellen. Eine Studie zeigte nun, dass sich auch ältere Männer Ihre Spermienqualität erhalten oder auch wieder zurückerobern können – nämlich mit Vitalstoffen.

Verbessern Sie Ihre Spermienqualität © Tatiana Shepeleva - Shutterstock.com

Mit Vitalstoffen die Spermienqualität verbessern

US-Forscher der Universität von Berkely/Kalifornien untersuchten, ob die Einnahme von Vitalstoffen und Spurenelementen die Spermienqualität bei älteren Männern beeinflussen könnte. Das Team um Thomas Schmid überprüfte die Wirkung spezieller Mikronährstoffe bei 80 Männern im Alter von 20 bis 80 Jahren. Alle Männer waren Nichtraucher und hatten ähnliche Lebensgewohnheiten.

Vitalstoffe für beste Spermienqualität

Man stellte anhand eines speziellen Verfahrens die tägliche Vitaminaufnahme der Probanden aus deren Nahrung sowie aus etwaigen Nahrungsergänzungsmitteln fest (Vitamin C, Vitamin E, Betacarotin, Zink und Folsäure) und untersuchte dann die Spermienqualität hinsichtlich der DNA-Schäden.

Anzeige:

Spermienqualität erhöht sich mit Vitamin C, Vitamin E, Zink und Folsäure

Dabei stellte sich heraus, dass die Spermien jener Männer mit der höchsten Vitamin-C-Aufnahme ca. 16 Prozent weniger DNA-Schäden aufwiesen als die Spermien der Männer mit der niedrigsten Vitamin-C-Aufnahme. Ähnlich positiv beeinflussten Vitamin E, Zink und Folsäure die Spermienqualität. Lediglich Betacarotin schien keine Auswirkung auf die Qualität der Spermien zu haben.

Als die Wissenschaftler nur die Daten der jungen Männer (20 bis 44 Jahre) überprüften, schienen die Vitalstoffe zu keiner messbaren Verbesserung der Spermienqualität zu führen. Bei den älteren Männern hingegen (über 44 Jahre) zeigte sich, dass jene Männer, die am meisten Vitamin C, Vitamin E und Zink zu sich nahmen, ungefähr 20 Prozent weniger DNA-Schäden in ihren Spermien aufwiesen als die älteren Männer, die am wenigsten Vitamin C, Vitamin E und Zink zu sich nahmen. Das alles mag einleuchtend sein, da hier die Spermienqualität von Männern derselben Altersklasse verglichen wurde.

Ältere Männer können ihre Spermienqualität beeinflussen

Faszinierend jedoch war, dass jene Männer, die am meisten Vitamin C, Vitamin E und Zink zu sich nahmen, auch im höheren Alter (also älter als 44 Jahre) noch über dieselbe Spermienqualität verfügten wie jüngere Männer (20 bis 44 Jahre).

Lesen Sie auch: Zinkmangel natürlich beheben

Maca und Cordyceps verbessern Ihre Spermienqualität

Eine weitere Möglichkeit, die Spermienqualität zu verbessern, sind zwei Superfoods aus zwei völlig entgegengesetzten Regionen der Welt: Maca, die Power-Wurzel aus den südamerikanischen Anden und der Vitalpilz Cordyceps aus China.

Maca zeigte in Studien, dass es in der Lage ist, nicht nur die Grösse und Anzahl der Spermien, sondern auch deren Beweglichkeit zu verbessern.

Auch der Heilpilz Cordyceps hat sich in Studien als natürliches und wirksames Mittel erwiesen, dass die Vitalität von Spermien erhöhen kann.

Vitalkost verbessert Ihre Spermienqualität

Verbessern Sie also kurzerhand Ihre Spermienqualität! Erhöhen Sie dazu den Vitalstoffgehalt Ihrer Ernährung, indem Sie sich basenüberschüssig ernähren und Ihre Mahlzeiten aus erntefrischen Zutaten jeden Tag selbst zubereiten.

Essen Sie zur perfekten Vitamin-C-Versorgung reichlich Gemüse, Früchte und Sprossen. Frisch gepresste Säfte (mit der Green-Star-Saftpresse) erhöhen den Vitamin-C-Gehalt Ihrer Ernährung noch weiter.

Grüne Smoothies liefern ebenfalls reichlich Vitamin C und sind überdies eine hervorragende Folsäure-Quelle.

Zink und Vitamin E erhalten Sie aus Nüssen, Mandeln, Samen und Ölsaaten (z. B. Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne etc.).

Wenn Sie tierische Produkte in Ihren Speiseplan integrieren möchten, achten Sie auf hohe Qualität und wählen Sie Produkte von Weidetieren.

Beim Kauf von Obst und Gemüse sollten Sie Bio-Lebensmittel bevorzugen.

Das Forscherteam um Professor Jorge Chavarro von der Harvard T.H. Chan School of Public Health in Boston hat nämlich in einer aktuellen Studie (März 2015) herausgefunden, dass Pestizide die Samenqualität beeinträchtigen.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen zu ganzheitlichen Ernährungsberatern aus.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Impotenz | Vitamin E | Vitamine | Zink |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Zinkmangel natürlich beheben

(Zentrum der Gesundheit) – Stressempfindlich? Haarausfall? Infektanfällig? Müde? Leistungsschwach? Schlechte Haut? Unerfüllter Kinderwunsch? Vielleicht ist es ein Zinkmangel! Zink ist ein essentielles Spurenelement. Verständlich, dass ein Zinkmangel viele Gesundheitsprobleme verstärkt oder sogar auslöst. Umgekehrt bringt eine umfassende Zinkversorgung viele gesundheitliche Vorteile mit sich – von denen wir Ihnen die zehn bedeutendsten vorstellen. Gleichzeitig erfahren Sie, wie Sie Ihren Zinkmangel mit einer gesunden Ernährung beheben können – auch dann, wenn Ihre Ernährung vegan sein sollte.

weiterlesen

 

Sex im Alter – Nie war Sex besser

(Zentrum der Gesundheit) - Sex im Alter kann eine Herausforderung sein. Sex im Alter kann aber auch wunschlos glücklich machen. Vielleicht denken Sie, dass Sex mit 50 oder 60 ja gerade noch machbar sein wird. Sex mit 70 oder 80 dagegen sicher nur noch eine vage Erinnerung an alte Zeiten ist. Falsch gedacht! In Wirklichkeit ist es so, dass nicht wenige Menschen ab 50 oder 60 den besten Sex ihres Lebens haben – vorausgesetzt die Gesundheit macht keinen Strich durch die Rechnung. Wie also stellt man es an, damit Sex im Alter noch genussvoll und aufregend sein kann?

weiterlesen

 

Maca – Das Potenzwunder der Inka

(Zentrum der Gesundheit) - Maca ist das Superfood der südamerikanischen Inka. Heute wird die Knolle als natürliches Aphrodisiakum eingesetzt und findet in der Naturheilkunde Anwendung bei Libidomangel und Potenzproblemen, aber auch bei unerfülltem Kinderwunsch und in den Wechseljahren. Sportler nutzen Maca ferner zur Leistungsteigerung, während Kopfarbeiter die von Maca verliehene geistige Wachheit lieben. Maca kann aber noch mehr. Lesen Sie bei uns alles über die Wirkungen und Anwendungsmöglichkeiten des Potenzwunders Maca.

weiterlesen

 

Welches Gleitmittel ist gesund?

(Zentrum der Gesundheit) - Gleitmittel sorgen für mehr Sinnlichkeit in der Liebe, sind aber auch bei Scheidentrockenheit eine grosse Hilfe. Auf der Suche nach einem wirklich gesunden Gleitmittel muss man sich jedoch häufig durch nicht enden wollende Listen an chemischen Inhaltsstoffen lesen, von denen nicht selten die eine oder andere Substanz schleimhautreizend oder allergen wirkt. Welche Gleitmittel sind unbedenklich? Wie kann man ein Gleitmittel selbst herstellen? Oder noch besser: Wie lässt sich die körpereigene Feuchtigkeitsproduktion wieder anregen?

weiterlesen

 

Potenzstörung - Was tun?

(Zentrum der Gesundheit) - Noch vor 20 Jahren wurde kaum über das Thema Potenzstörungen – heute als erektile Dysfunktion bezeichnet - gesprochen. Es gab damals in der Tat auch deutlich weniger Betroffene als heute. Auch der Prostatakrebs trat sehr viel seltener auf, als dies heute der Fall ist. Ein weiteres Phänomen unserer Zeit ist der auffällige Rückgang der Spermienzahl erwachsener Männer. Er liegt mittlerweile etwa 50% niedriger als noch vor 50 Jahren. Die Geburtenrate ist aufgrund dessen auch entsprechend stark zurückgegangen.

weiterlesen

 

L-Arginin für Muskelaufbau und Potenz

(Zentrum der Gesundheit) - In Sportlerkreisen ist es längst bekannt: Die Aminosäure L-Arginin bringt innerhalb kürzester Zeit eine deutliche Leistungssteigerung - nicht nur in der Sporthalle und im Fitnessstudio, sondern auch im Bett.

weiterlesen

 

Impotent durch Schmerzmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Männer regelmässig bestimmte verschreibungsfreie Schmerzmittel wie z. B. ASS (Acetyl-Salicyl-Säure) oder Ibuprofen schlucken, dann kann dies unangenehme Nebenwirkungen mit sich bringen. Eine Studie brachte ans Tageslicht, dass diese Schmerzmittel das Risiko, früher oder später an Erektiler Dysfunktion (Impotenz) zu leiden, deutlich erhöhe. Es lohnt sich daher, bei chronischen Schmerzen oder Entzündungen lieber andere Massnahmen zu ergreifen, als ständig Medikamente zu schlucken.

weiterlesen

 

Was macht Männer unfruchtbar?

(Zentrum der Gesundheit) - Die Samenproduktionskapazität eines Mannes soll bereits wenige Wochen nach seiner Zeugung festgelegt werden. Je gesünder seine Mutter vor, während und unmittelbar nach der Schwangerschaft lebt und je seltener sie sich in dieser Zeit der Wirkung von Toxinen aussetzt, um so fruchtbarer wird ihr Sohn in seinem späteren Leben.

weiterlesen

 

Ursache für männliche Unfruchtbarkeit

(Zentrum der Gesundheit) - Vater werden ist nicht schwer, hiess es einst. Heutzutage gilt dies nur noch bedingt. Bei einem Drittel der deutschen Männer ist die Qualität der Spermien inzwischen derart schlecht, dass es im Falle eines Kinderwunsches dieser immer länger und auch immer öfter nur ein Wunsch bleibt. Studien brachten jetzt ans Tageslicht dass Männer, die natürliche Nahrungsergänzungsmittel mit Antioxidantien einnehmen, ihre Zeugungsfähigkeit deutlich steigern können.

weiterlesen

 

Natürliche Verhütung für den Mann

(Zentrum der Gesundheit) - Frauen haben die längste Zeit verhütet. Jetzt sind die Männer dran! Wir stellen eine natürliche, vollkommen nebenwirkungsfreie Verhütungsmethode für den Mann vor. Sie wurde früher in etlichen afrikanischen und fernöstlichen Ländern erfolgreich praktiziert.

weiterlesen

 

Prostataerkrankung - Natürliche Hilfen

(Zentrum der Gesundheit) - Die Prostata ist eine kleine Drüse mit der ungefähren Größe einer Walnuss. Die Prostata befindet sich unterhalb der Blase und ist ein wichtiger Teil des männlichen Fortpflanzungssystems. Sie liefert das Prostatasekret, das der Ernährung der Spermien dient und deren Fortbewegung ermöglicht.

weiterlesen

 

Risiken der künstlichen Befruchtung

(Zentrum der Gesundheit) - Künstliche Befruchtungen können Menschen sehr glücklich machen. Andererseits bergen sie – zumindest gemäss einer französischen Studie – ein höheres Risiko für Fehlbildungen und Krankheiten beim ungeborenen Kind.

weiterlesen

 

Unfruchtbar durch Kunststoff

(Zentrum der Gesundheit) - Zum ersten Mal konnten Wissenschaftler den Nachweis erbringen, dass perfluorierte Kohlenwasserstoffe (PFC) zu Fruchtbarkeitsstörungen bei Frauen führen können. PFCs sind in den Industrienationen weit verbreitet und finden sich z.B. in Pestiziden, Nahrungsmittelverpackungen, beschichtetem Kochgeschirr, Polsterstoffen und vielen Körperpflegeprodukten. PFCs bleiben für Jahrzehnte sowohl der Umwelt, als auch dem menschlichen Körper erhalten.

weiterlesen

 

Unfruchtbar durch Körperpflegemittel

(Zentrum der Gesundheit) - Die ersten drei Monate der Schwangerschaft haben einen bedeutenden Einfluss auf die künftige Fruchtbarkeit von männlichen Nachkommen. Viele Chemikalien, die sich in herkömmlichen Kosmetikprodukten befinden, können später zu Unfruchtbarkeit führen.

weiterlesen

 

Astaxanthin - Das Super-Antioxidans

(Zentrum der Gesundheit) - Astaxanthin ist das stärkste Antioxidans der Welt. Es färbt Lachse rosa und gibt ihnen die Kraft, tagelang gegen das Tosen des Wassers stromaufwärts zu schwimmen. Möchten auch Sie eine solche Kraft verspüren? Astaxanthin macht Leistung einfach – und nicht nur das. Astaxanthin macht stressresistent, beugt Herzkrankheiten vor, lindert chronische Entzündungsprozesse, reduziert Gelenkschmerzen und schützt die Haut - auch vor Falten - auf natürliche Weise vor der Sonne. Astaxanthin ist für Menschen, die wissen, dass es immer einen Weg nach oben gibt.

weiterlesen

 

Nebenwirkungen der Antibabypille

(Zentrum der Gesundheit) - Die Antibabypille kann viele Nebenwirkungen verursachen – von Antriebsschwäche angefangen, bis hin zur Krebserkrankung. Solche Informationen finden in der Mainstream-Presse leider keinen Widerhall.

weiterlesen

 

Natürliche Verhütung

(Zentrum der Gesundheit) - Paare können künftig auf chemische Verhütungsmittel, wie Pille, Spirale & Co verzichten. Nachstehend führen wir Ihnen verschiedene natürliche Verhütungsmethoden auf:

weiterlesen

 

Omega-3-Fettsäuren hemmen Prostatakrebs

(Zentrum der Gesundheit) - Bei Prostatakrebs kann bereits die Umstellung auf eine fettreduzierte Ernährungsweise und die konsequente Einnahme von hochwertigen Omega-3-Fettsäuren zu einer Besserung führen. In einer Studie bremste dieses Vorgehen das Wachstum des Prostatatumors bei über 50% der Testpersonen, die sich bereits kurz vor einer Prostata-Operation befanden.

weiterlesen

 

Sex - Wichtig für die Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Sex ist eines der spannendsten Themen des Lebens. Sex macht überdies nicht nur Spass, sondern ist auch noch gesund – und zwar so gesund, dass manche Ärzte Sex gar regelrecht „verschreiben“. Drei bis vier Mal Sex pro Woche sei äusserst empfehlenswert – so die Mediziner. Allerdings ist es bekanntlich nicht so ideal, Sex als rein sportliche oder anderweitig zweckmässige Aktivität zu praktizieren. Tut man es doch, könnte es durchaus sein, dass der Partner von der ärztlichen Verordnung bald gar nichts mehr hält und man diesbezüglich rasch auf sich allein gestellt sein könnte. Doch auch dann – in Form von Selbstbefriedigung – ist Sex gesund…

weiterlesen

 

Wechseljahre

(Zentrum der Gesundheit) - Den Wechseljahrsbeschwerden in den Wechseljahren, dem Klimakterium, kann man bejahend und aktiv begegnen. Alleine Ihre Bereitschaft, selbst etwas zu verändern wird den Verlauf Ihrer Wechseljahre positiv beeinflussen.

weiterlesen

 

Sonnencreme schädigt Sperma

(Zentrum der Gesundheit) – Immer mehr Paare bleiben kinderlos und wissen oft nicht, was die Ursache für die offensichtliche Unfruchtbarkeit sein könnte. Sollte nun der Mann zeugungsunfähig sein, könnten hier durchaus auch Sonnencremes und andere Körperpflegeprodukte beteiligt sein. Denn diese enthalten UV-Filter, die sich in Studien als endokrine Disruptoren erwiesen haben. Schon in geringen Dosen stören sie den Hormonhaushalt und beeinträchtigen jene Funktionen der Spermien, die für eine reibungslose Befruchtung zuständig sind.

weiterlesen