Schützen Sie sich vor einer Strahlenbelastung


Flüssige Bentonit-Erde adsorbiert radioaktive Elemente und hilft auf diese Weise, gesundheitliche Schäden durch Strahlenbelastung zu verhindern.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 02.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Strahlenbelastung weltweit - Bentonit schützt

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Die Strahlenbelastung auf unserem Planeten nimmt stetig zu - nicht zuletzt aufgrund der nuklearen Katastrophe im japanischen Fukushima. Es kann lebenswichtig sein, diesem Strahlen-Beschuss entgegen zu wirken, die Strahlenbelastung zu beseitigen und die daraus resultierenden Schäden an unserem Körper so gering wie möglich zu halten. Zu diesem Zweck gibt es nichts Besseres als die regelmäßige - möglichst tägliche - Anwendung einer qualitativ hochwertigen Bentonit-Erde.

Radioaktivität Schärfen Sie Ihren Blick vor einem weltweiten radioaktiven Fallout

Bentonit-Erde adsorbiert radioaktive Partikel

Radioaktives Material ist positiv geladen. Bentonit-Erde dagegen negativ. Das bedeutet, Bentonit zieht radioaktive Partikel wie ein Magnet an sich, hält sie fest und nimmt sie mit sich wieder hinaus aus dem Körper.

Bentonit arbeitet wie ein Staubsauger. Ein Staubsauger nimmt ebenfalls nur unerwünschte Partikel auf. Möbel, Teppiche, Vorhänge etc. bleiben vom Staubsauger unberührt. Bentonit macht es ganz ähnlich. Es saugt nur Partikel auf, die für den Körper schädlich sind. Nützliches jedoch bleibt dem Organismus erhalten.

Bentonit-Erde - Die ganz besondere Erde

Die Besonderheit von Bentonit im Gegensatz zu anderen Erden ist, dass nur Bentonit (als Vertreter der Smektite = Schichtsilikate) sowohl ab- als auch adsorbieren kann, was für seine außergewöhnliche Anziehungskraft auf schädliche Stoffe verantwortlich ist. Auch besitzen nur Smektite die Fähigkeit zur Ausdehnung.

Die Schichten ihrer Dreischichtstruktur sind nicht starr miteinander verbunden, sondern können durch Einlagerung von Wasser (oder anderen Substanzen) sehr stark aufquellen. Bentonit ist also wie geschaffen für den Schutz unseres Körpers vor Schadstoffen und Strahlenschäden.

Anzeige:

Fallout - Sind Sie vorbereitet?

Schon allein aufgrund der Tatsache, dass es in nahezu allen Industrieländern Kernkraftwerke gibt, besteht ein gewisses Risiko, dass wir - egal, wo wir wohnen - irgendwann einmal einen radioaktiven Fallout erleben könnten. Japan ist weit weg, aber offenbar nicht weit genug, denn auch bei uns wurden relativ schnell nach dem japanischen Erdbeben erhöhte Strahlenwerte gemessen.

Wie sich die Radioaktivität verteilt

Radioaktivität

 

Hier finden Sie die aktuelle Prognose der Uni Köln

Aktuelle Strahlenbelastungen

Ein Fallout muss also nicht das Ergebnis eines nuklearen Unglücks in Europa sein. Ganz egal, wo auf der Welt ein atomarer Unfall auch geschehen mag, wir werden immer zu einem gewissen Teil davon betroffen sein. Es schadet also kein bisschen, ein Notprogramm für den Fall der Fälle parat zu haben. Sobald ein Fallout im Anmarsch ist, gehen Sie folgendermaßen vor:

Not-Programm für den Fallout

  • Wenn Sie sich draußen befinden, gehen Sie sofort in Ihr Haus.
  • Sind Sie in Ihrer Wohnung oder in Ihrem Haus, schließen Sie sofort alle Fenster und Türen.
  • Stellen Sie alle Frischluftklimageräte ab. Sie können aber die Klimaanlage oder die Heizung anlassen, wenn das Gerät so eingestellt werden kann, dass lediglich die Innenraumluft zirkuliert.
    Der Nutzen der ersten drei Schritte besteht darin, Ihr Zuhause gegen eine mögliche radioaktive Kontamination über die Außenluft abzuriegeln.
  • Begeben Sie sich schnellstmöglich an einen Ort in Ihrer Wohnung, der für solche Notfälle vorbereitet wurde. Legen Sie Ihre Kleidung komplett ab, packen Sie sie (inkl. Schuhe) in eine Plastiktüte und bewahren Sie diese an einem separaten Ort auf, bis sie den Inhalt mit Hilfe von Bentonit waschen können.
  • Gehen Sie unter die Dusche und verwenden Sie hydrierte (flüssige) Bentonit-Erde, um damit - einem Scheuerpulver gleich - Ihren Körper abzuschrubben. Tragen Sie dann die Bentonit-Erde auf jeden Zentimeter Ihres Körpers (mit Ausnahme der Augen natürlich) sowie auf Ihre Haare auf. Schrubben Sie Ihren Körper sorgfältig mit der Erde ab. Lassen Sie sie für 10 Minuten einwirken. Danach waschen Sie die Erde ab, fahren aber mit dem Abschrubben fort.
  • Nach dem Abtrocknen tragen Sie erneut einen dünnen Film der Erde auf Ihren Körper auf. Innerhalb von 5 bis 15 Minuten wird das Bentonit auf Ihrem Körper angetrocknet sein.
  • Sobald das Bentonit trocken ist, ziehen Sie einen Einwegbademantel an (oder irgendein Kleidungsstück, das Sie danach nicht mehr brauchen), legen eine medizinische Gesichtsmaske an (oder einen ähnlichen Mundschutz) und schlüpfen barfuß in ein Paar Einwegschuhe.
  • Mixen Sie dann zwei Esslöffel flüssiges Bentonit mit einem großen Glas Wasser (250 ml). Trinken Sie das Glas aus und trinken Sie im Anschluss ein weiteres Glas reines Wasser. Nehmen Sie EINMALIG zwei Tabletten Kaliumjodid (zu je 50 mg - oder die auf der Packung angegebene Menge). Achtung: Es müssen Kaliumjodidtabletten sein, die einen Kaliumjodidgehalt von etwa 50 mg aufweisen.

    Die üblichen in der Apotheke erhältlichen Tabletten enthalten oft nur einen Bruchteil davon und hätten nicht die erwünschte Wirkung. Babys bis zu einem Monat erhalten nur 1/4 Tablette, Babys ab 1 bis 36 Monate 1/2 Tablette und Kinder ab 3 bis 13 Jahren bekommen eine Tablette. Sicherheitshalber erkundigen Sie sich bei Ihrem Kinderarzt nach dessen Dosier-Vorschlägen.

    Trinken Sie anschließend alle 2 bis 3 Stunden ein kleines Glas Bentonit-Wasser (125 ml Wasser mit 1 Teelöffel flüssiges Bentonit). Denken Sie auch an Ihre Haustiere und geben Sie Ihrem Hund oder Ihrer Katze ebenfalls Bentonit-Wasser (in eine Einwegspritze ohne Nadel aufziehen und ins Mäulchen geben - achten Sie unter Umständen auf eine höhere Verdünnung).
  • Wenn Sie Empfang haben sollten, lassen Sie den Fernseher oder das Radio laufen, um informiert zu bleiben.
  • Nehmen Sie - bis sich die akute Gefahr verzogen hat - jeden Tag ein Vollbad mit 1 bis 2 Tassen der Bentonit-Erde. Auch Ihre Haustiere können - wenn möglich - ein solches Bad vertragen.
  • Waschen Sie Ihre Kleidungsstücke und geben Sie der Wäsche jeweils eine Viertel Tasse des flüssigen Bentonits hinzu.
  • Spülen Sie frisches Gemüse immer in einer Bentonit-Lösung ab.

Mindest-Schutzmaßnahmen für Außenzonen

Wenn Sie sich nicht in einem unmittelbar betroffenen Fallout-Gebiet befinden, sondern in den Außenzonen, dann trinken Sie jeden Tag zweimal 60 ml Bentonit-Wasser (60 ml Wasser mit 1 Teelöffel Bentonit-Erde), nehmen Sie die einmalige Kaliumjodid-Dosis wie unter 8. beschrieben und nehmen Sie einmal in der Woche ein Bentonit-Vollbad.

Die hier genannten Bentonit-Dosierungen sind zwar Vorsichtsmaßnahmen für den Extremfall, doch bedeutet das nicht, dass Bentonit nur im Extremfall gut und gesund ist, sondern jedem - ob mit oder ohne Fallout - hilft, Schadstoffe aller Art zu ab- und adsorbieren sowie auszuscheiden.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Bentonit | Strahlung |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

Anonym
geschrieben am: dienstag, 26. april 2011, 10:33
eMail-Adresse hinterlegt
Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe schon seid meiner Kindheit Schuppenflechte.
Daher ernähre ich mich wegan und wasche und pfelge meine Haut basisch. Einmal in der Woche mache ich ein Vollbad mit Basischem Salz. Das alles hilft mir schon enorm nur leider sind noch immer an der Hand und vor allem um die Augen und Mund starke enZündungen die ich noch nicht basisch behandeln kann.
Nun war meine Idee Zu dem Badewasser zusätzlich zu dem Salz, auch noch Bentonit hinzuzufügen.
Oder aber hinterher, bzw. abwechselnd Salz und Bentonit zu verwenden.
Gibt es von Ihrer Seite eine Idee ob es etwas helfen könnte?

Zusätzlich werde ich Bentonit einmal Täglich morgen einnehmen.

Vielen Dank

Mit freundlichen Grüßen

Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für Ihre Frage.
Sie können Bentonit ohne weiteres dem Salzbad zufügen oder auch abwechselnd Salz- und Bentonitbäder nehmen. An leicht zugänglichen Stellen (Hände) könnten Sie ferner Bentonit-Auflagen anwenden. Nehmen Sie flüssiges Bentonit oder rühren Sie Bentonit mit Wasser an (Sie können dazu auch Salzwasser mit hochwertigem Salz oder Ringelblumentee nehmen) und tragen den Bentonitbrei auf die betroffenen Körperstellen auf. Lassen Sie den Brei trocknen und entfernen Sie ihn dann. Bestreichen Sie die Stellen anschließend mit naturbelassenem Bio-Kokosöl, z. B. von der ZDG GmbH:

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/kokosoel-250.html

Wenden Sie das Kokosöl aber nicht nur nach den Auflagen, sondern mehrmals täglich an.

Alles Gute und
liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Die Wahrheit über Bentonit

(Zentrum der Gesundheit) - Bentonit ist eine Heilerde von aussergewöhnlicher Kraft. Ihr grösstes Verdienst ist die Aufnahme von Giften aus dem Verdauungssystem und die Harmonisierung des Darmmilieus. Dies wiederum fördert den Aufbau einer gesunden Darmflora und aktiviert auf diese Weise enorm die Selbstheilungskräfte des Organismus. Immer wieder hört man von bestimmten Vorurteilen gegen Bentonit. Wir klären auf, wie es wirklich ist.

weiterlesen

 

Bentonit absorbiert radioaktive Elemente

(Zentrum der Gesundheit) - Die Mineralerde Bentonit hat eine immense Absorptionskraft. Dies gilt nicht nur für Schwermetalle, Schädlingsbekämpfungsmittel, Medikamentenrückstände etc., sondern auch für radioaktive Elemente. Bentonit zieht Unerwünschtes an sich und sorgt dafür, dass radioaktive Partikel und andere Schadstoffe aus dem Körper ausgeleitet werden können. Gleichzeitig ist die Anwendung von Bentonit kinderleicht und preiswert.

weiterlesen

 

Bentonit für die Haut

(Zentrum der Gesundheit) - Bentonit ist eine Heilerde mit ausserordentlicher Kraft. Bentonit kann Gifte aus dem Körper ausleiten und dabei helfen, die Selbstheilungskräfte des Organismus zu aktivieren. Daher ist Bentonit meist ein wichtiger Bestandteil von Darmreinigungsprogrammen. Bentonit kann allerdings auch als Gesichtsmaske oder Pflegepackung verwendet werden und so die Entgiftung über die Haut anregen. Wir verraten Ihnen, wie Sie die heilenden Eigenschaften von Bentonit am besten nutzen können.

weiterlesen

 

Bentonit entgiftet und hilft bei Durchfall

(Zentrum der Gesundheit) - Die Mineralerde Bentonit ist eine vollkommen natürliche Substanz und hat sehr viele positive Eigenschaften. Zwei davon möchten wir heute besonders hervorheben: Die Wirkung des Bentonits bei Durchfall sowie seine stark entgiftende Kraft, die den gesamten Körper vor Toxinen und Schadstoffen aller Art zu schützen vermag.

weiterlesen

 

Radioaktivität erreicht Europa - Warnung vor Milch und Gemüse

(Zentrum der Gesundheit) - Das Risiko radioaktiver Verstrahlung von Lebensmitteln aufgrund des nuklearen Unglücks im japanischen Fukushima sei nicht länger ignorierbar, so die unabhängige französische Kommission für Radioaktivitätsforschung CRIIRAD. Bereits Ende März habe die Kommission im Südosten Frankreichs radioaktives Jod im Regenwasser entdeckt. Gleichzeitig wies das französische Institut für Strahlensicherheit IRSN Jod131 in Milch nach. Normalerweise dürfen nicht einmal Spuren radioaktiven Jods weder in Milch noch in Regenwasser enthalten sein.

weiterlesen

 

Die Wahrheit über den GAU in Fukushima

(Zentrum der Gesundheit) - Die Situation im japanischen Atomkraftwerk Fukushima-Daiichi ist nach dem Erdbeben vom 11. März nach wie vor außer Kontrolle oder sollten wir besser sagen, endgültig außer Kontrolle? Nachdem wir  glaubten, Japan kämpfe mit allen Mitteln gegen eine Kernschmelze, erfahren wir nun ganz nebenbei, dass es längst eine (partielle) gegeben habe. Die Hoffnung auf das nahende Ende der atomaren Krise in Japan bleibt also vorerst unerfüllt. Das Risiko einer unkontrollierten radioaktiven Strahlung wird täglich größer.

weiterlesen

 

Welches Mittel hilft bei Durchfall?

(Zentrum der Gesundheit) - Durchfall kann viele Ursachen haben. Erfahren Sie jetzt, wie Sie Durchfall mit welchem Mittel auf natürliche und ganzheitliche Weise begegnen können. Durchfall bedarf kaum einer näheren Erklärung. Jeder kennt die äußerst lästigen Symptome der unangenehmen Darmproblematik. Dennoch sind die Kenntnisse über mögliche natürliche Mittel, die bei Durchfall eingesetzt werden können, in der Bevölkerung eher beschränkt.

weiterlesen

 

Radioaktive Strahlung einfach abschalten

(Zentrum der Gesundheit) - Das Problem gefährliche Strahlenbelastung wird seit längerer Zeit mit der Vogel-Strauss-Taktik angegangen. Die Behörden erhöhten die Grenzwerte oder noch besser: Sie schalteten ihre entsprechenden Messgeräte ab. Und so wird aus der Bedrohung einer ehemals höchst gefährlichen Strahlenbelastung eine vollkommen unbedenkliche Dosis, die keinen Grund zur Beunruhigung bieten soll. Die Frage ist jetzt nur noch: Weiss auch die radioaktive Strahlung davon, dass sie jetzt nicht mehr gefährlich ist?

weiterlesen

 

Darmreinigung - Wie finden Sie Ihre passende Darmkur?


 

Darmreinigung - Die Anleitung

(Zentrum der Gesundheit) – Welche Darmreinigung ist für Sie die richtige? Aus welchen Komponenten besteht eine wirksame Darmreinigung? Wie wird eine Darmreinigung durchgeführt? Wie lange dauert sie? Wie ernährt man sich während einer Darmreinigung und welche begleitenden und unterstützenden Massnahmen kann man während einer Darmreinigung einsetzen, um den Erfolg zu beschleunigen und zu vertiefen? Die Antworten auf alle diese Fragen rund um die Darmreinigung finden Sie in dieser Anleitung.

weiterlesen

 

Schimmelpilz in Lebensmitteln

(Zentrum der Gesundheit) - Manche Schimmelpilzarten produzieren während ihres Wachstums giftige Stoffwechselprodukte, die als Mykotoxine bekannt sind. Vor allem die so genannten Aflatoxine, die von Schimmelpilzen der Gattung Aspergillus gebildet werden, haben sich als ausgesprochen gefährlich für Mensch und Tier erwiesen. Da Aflatoxine nicht nur in den Schimmelpilzen selbst, sondern auch in deren Sporen enthalten sind, können sie unbemerkt, also nicht sichtbar, in die Nahrungskette gelangen und unsere Lebensmittel vergiften. Mittlerweile stellt die Mykotoxin-Kontamination von Lebens- und Futtermitteln ein weltweites Problem dar.

weiterlesen

 

Borreliose heilen - Zecken abwehren

(Zentrum der Gesundheit) - Zecken - und möglicherweise auch Insekten wie Stechmücken - übertragen Borreliose. Leider lässt die Schulmedizin nicht nur eine langfristig hilfreiche Borreliose-Therapie vermissen. Auch scheinen Vorbeugung und wirksame Zecken-Abwehr aus schulmedizinischer Sicht kaum möglich zu sein. Wir erklären, wie Sie sich mit naturbelassenem Bio-Kokosöl die Zecken vom Leibe halten und stellen alternative Therapiemöglichkeiten vor.

weiterlesen

 

Entgiftung gegen Trägheit

(Zentrum der Gesundheit) – Im Winter und oft bis weit ins Frühjahr hinein fühlen sich viele Menschen träge und lustlos. Schweres Essen und ein bewegungsarmer Lebenswandel während der kälteren Tage machen jedoch oft nicht nur körperlich träge und schwer. Auch eine psychische Unausgeglichenheit kann in Form von Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen die unerwünschte Folge des Winters sein. Ändern Sie etwas daran und befreien Sie Ihren Körper von dieser Last! Das Frühjahr ist der beste Zeitpunkt, um die Trägheit abzuschütteln indem Sie Ihren Körper reinigen und entgiften. Lesen Sie hier, wie das funktioniert.

weiterlesen

 

Ständige Blähungen - Ursachen + Lösungen

(Zentrum der Gesundheit) - Ständige Blähungen sind ein Signal des Körpers, das ernst genommen werden sollte. Blähungen weisen auf ein Ungleichgewicht im Verdauungssystem hin. Und genau dieses Ungleichgewicht ist es, das sich ganz extrem auf den allgemeinen Gesundheitszustand auswirken kann und – wenn es dauerhaft bestehen bleibt – auch Auslöser ernsthafter Erkrankungen sein kann. Blähungen sind also nur ein Symptom dafür, dass etwas im Argen liegt. Daher sollten Blähungen mit der nötigen Aufmerksamkeit behandelt werden.

weiterlesen

 

Tipps zur Darmsanierung

(Zentrum der Gesundheit) Mit den folgenden Tipps können Sie sich und Ihren Organismus auf eine natürliche Darmsanierung sanft einstimmen. Die Darmsanierung ist der erste wichtige Schritt auf dem Weg zur Gesundheit.

weiterlesen

 

Die natürliche Reiseapotheke

(Zentrum der Gesundheit) - Urlaub ist die wertvollste Zeit des Jahres. Je intensiver Sie sich auf die heiss ersehnten Wochen vorbereiten, umso besser gelingen sie. Wir zeigen Ihnen, wie Ihr Urlaub noch schöner und noch erholsamer werden kann. Mit unseren gesunden Tipps von A wie Abführmittel über D wie Durchfall, M wie Mückenabwehr und S wie Sonnenschutz bis hin zu W wie Wundheilung werden Sie Ihren Urlaub nicht nur gesund geniessen können, sondern auch fit und strahlend wieder nach Hause kommen.

weiterlesen

 

Krebs durch Atomkraft

(Zentrum der Gesundheit) - Der Sprecher der Ulmer Ärzteinitiative, Reinhold Thiel, kritisiert das Bundesumweltministerium (BMU) und die Strahlenschutzbehörde wegen ihrer mangelhaften Informationspolitik. Es ist bekannt, dass dem Umweltministerium die ausführliche Bewertung der Studie "Kinder um Kernkraftwerke" (KiKK-Studie) schon seit Wochen vorliegt, ohne dass die Öffentlichkeit über deren vermutlich äußerst brisanten Inhalt informiert wird.

weiterlesen

 

Schädliche Wohngifte

(Zentrum der Gesundheit) – Wohngifte umfassen beispielsweise Zigarettenrauch, Ausdünstungen von Baustoffen, Möbeln und Textilien, Abgase aus Verkehr und Industrie sowie Schimmelsporen. Wohngifte sind jährlich für Millionen Todesfälle verantwortlich, sagen Forscher. Man spricht vom „Sick Building Syndrom“, wenn Wohngifte krank machen. Studienergebnisse vom April 2016 zeigen, wie schädlich Wohngifte sein können und wie dringend notwendig Massnahmen sind, um die Giftbelastung in Wohnräumen zu reduzieren.

weiterlesen