Hautbürsten


Unterstützen Sie Ihre Haut in ihrer Funktion der Selbstregulierung und Ausscheidung von Säuren und Giften, mit der sanften Massage von Hautbürsten



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 08.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Die Trockenbürstenmassage

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Die Haut ist das grösste Organ des Körpers und zählt zu den Ausleitungsorganen. Über die Hautatmung können viele Säuren und Gifte ausgeschieden werden. Durch eine regelmässige unterstützende Bürstenmassage wird das Ausscheiden der belastenden Stoffe noch einmal deutlich erhöht.

Trockenbürstenmassage © gwolters - Shutterstock.com

Trockenbürsten-Massagen helfen der Haut

Darüber hinaus unterstützt das Abbürsten der Haut ihre Selbstregulierung, so dass sich auch eine aus dem Gleichgewicht geratene Haut wieder regenerieren kann.

Chemische Hautpflegemittel schaden der Haut

Aufgrund der vielen chemischen Haut"pflege"mittel, die von den meisten Menschen tagtäglich verwendet werden, hat die Haut ihre Fähigkeit, Säuren und Gifte auszuleiten häufig verloren.

Nicht nur die chemischen Substanzen, die sich wie ein Film auf die Haut legen, verhindern die Säure- und Giftausscheidung, sondern auch die abgestorbenen Hautzellen, die nicht schnell genug abgetragen werden können, tragen sehr dazu bei.

Daher ist es so wichtig, den Körper durch regelmäßiges Bürsten bei seiner Entsäuerung und Entgiftung zu unterstützen.

Das Trockenbürsten bewirkt, dass sich die Poren der Haut öffnen, was eine deutlich bessere Durchblutung zur Folge hat. Schon bald nach der Massage wird der Körper wohlig gewärmt und die Haut wird wunderbar weich und geschmeidig.

Anzeige:

Aktivieren Sie das Lymphsystem

Das schnelle Ausleiten der Säuren und Gifte durch regelmäßige Bürstenmassagen ist besonders dann wichtig, wenn bereits gesundheitliche Störungen vorhanden sind, die mit einer Überlastung der Ausleitungsorgane in Verbindung stehen. Da das Lymphsystem durch das Bürsten ebenfalls aktiviert wird, können die Schadstoffe noch schneller transportiert und entsprechend ausgeschieden werden.

Im Gegensatz zum Blut, das durch das pumpende Herz ständig in Fluss gehalten wird, fehlt dem Lymphsystem eine solche Pumpe. Daher ist die Lymphe auf andere Faktoren, wie Bewegung und Massagen, angewiesen.

Neben der Aktivierung des Lymphsystems wirkt sich die Trockenbürstenmassage auch sehr günstig auf das Herz-Kreislaufsystem aus. Auch das gesamte Nervensystem wird durch das Bürsten angeregt.

Wie die Haut gebürstet wird

Wenn auch Sie von dem hohen gesundheitlichen Nutzen einer Trockenmassage profitieren wollen, bürsten Sie Ihre Haut vor jedem Duschen oder Baden sorgfältig – selbstverständlich unter Aussparung verletzter Hautbereiche (Entzündungen, Ausschläge etc.). Auch das Gesicht sollten Sie ausschließlich mit einer speziellen Gesichtsbürste behandeln.

Bürsten Sie die Haut mit langen Strichen und leichtem Druck wie folgt:

Trockenbürste

  • Beginnen Sie am äußeren rechten Fuß und bürsten Sie in Richtung Rumpf, anschließend am inneren rechten Fuß fortfahren.
  • Am Oberschenkel und Po können auch kreisende Bewegungen gemacht werden.
  • Anschließend zum linken Bein wechseln.
  • Jetzt sind die Arme dran: Sie beginnen am rechten Handrücken und bürsten über die Armaußenseite bis hoch zur Schulter und danach innen wieder in gleicher Richtung.
  • Wechseln Sie zum linken Arm und verfahren ebenso.
  • Im Bereich des Bauches und der Brust soll die Strichführung kreisförmig sein.

Da die Trockenbürstenmassage eine anregende Wirkung hat ist es sinnvoll, sie morgens durchzuführen. Am Abend angewandt, kann sie zu Einschlafstörungen führen.
Einen optimalen Erfischungseffekt erzielen Sie, wenn Sie nach der Bürstenmassage kalt duschen.

Unser Tipp

Eine ganz besondere Bürste unten den Trockenbürsten ist die Klosterbürste. Bereits im Mittelalter wussten die Mönche und Nonnen um deren wundersame, energiespendende Wirkung. Diese Wirkung beruht auf der besonderen Kupferlegierung der Borsten.

Sie erzeugen bei Reibung einen winzigen Strom, der die gebürsteten Bereiche sofort entspannt und den Körper insgesamt revitalisiert. Mit der Klosterbürste erzielen Sie eine unvergleichbar erfrischende, belebende Massage.

Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater!

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen:

Die Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Hautpflege | Lymphsystem |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.




EINLOGGEN & KOMMENTAR SENDEN


Passwort vergessen?



Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten, melden Sie sich bitte mit Ihrem MyZDG-Zugang an.
Noch kein Konto? Jetzt kostenlos registrieren!



Liebe LeserInnnen

Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

Ferner möchten wir Sie bitten, gesundheitliche Probleme mit einem ganzheitlichen Therapeuten zu besprechen und sich nicht mit entsprechenden Fragen oder Bitten zu Therapievorschlägen an uns zu wenden.

Vielen Dank, Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(7)

Likos
geschrieben am: samstag, 07. mai, 12:37
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZDG Team, seit einigen Wochen praktiziere ich die og Massage vor dem Duschen. Mir ist aufgefallen, dass meine Haut am ganzen Körper extrem juckt. Ich verwende die richtige Bürste und habe ansonsten keine Krankheiten. Könnte es sein, dass ich beim Trockenbürsten etw falsch mache,oder woher kommt der plötzliche Juckteiz? Danke im Voraus für Ihre Hilfe!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Likos
Bei empfindlicher Haut sollte man die Trockenbürstenmassage nicht oder nicht so häufig einsetzen. Auch darf man wirklich nur über die Haut streichen. Sie sollte also nicht gebürstet werden. Es findet fast überhaupt kein Druck Anwendung. Der Juckreiz deutet jedoch auf eine gereizte Haut hin, so dass Sie mit den Massagen pausieren sollten.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Ummi
geschrieben am: samstag, 04. juli 2015, 23:49
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo ZDG, Kann die Klosterbürste auch für das Gesicht verwendet werden? oder sollte man, wie sie bereits im Artikel sagten eine herkömmliche Gesichtsmassagebürste verwenden? Würde sich auch der Konjakschwamm dafür eignen? Und wie macht macht man die Bewegungen im Gesicht? Kreisförmig? Vielen Dank Lg




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Ummi
Im Gesicht sollte - der Haut zuliebe - nur sehr wenig massiert werden. Der Konjakschwamm (Original, also ohne Peeling-Effekt) kann zur Lymphaktivierung verwendet werden. Die Massage sollte in Richtung des Lymphflusses erfolgen, z. B. mit offenen Kreisen, die nach unten enden.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Ummi
geschrieben am: samstag, 04. juli 2015, 23:47
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo ZDG, Besteht die Klosterbürste nur aus Rosshaar oder hat sie auch Wildschweinborsten? Lg




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Ummi
Unseren Informationen zufolge besteht die Bürste nur aus Rosshaar. Aber fragen Sie bitte vorsichtshalber direkt beim jeweiligen Händler nach. Danke und viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Matze
geschrieben am: samstag, 23. mai 2015, 10:49
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG-Team, sehen Sie die Trockenbürstenmassage auch als sinnvoll an, wenn man bereits Lymphknoten hat (Leiste). Einerseits klingt die Anregung zum Abtransport der Schadstoffe logisch. Andererseits sehe ich die Gefahr einer Verteilung der Schadstoffe im Körper oder eine Verstärkung des Gift-Staus im Lymphknoten? Was mich zu der generellen Frage bei Lymphknoten führt: Durchblutung fördern (zb durch Bewegung, Büstenmassage, Ginkgo, etc) oder Durchblutung in Grenzen halten? Dabei muss ich ergänzen, dass ich in letzter Zeit einen zu niedrigen Blutdruck habe. Vielen Dank und frohe Pfingsten! Matthias




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Matze
Wir verstehen Ihre Frage/Ihr Problem nicht ganz. Lymphknoten hat jeder Mensch. Was stimmt mit den Ihren nicht, dass Sie sich diesbezüglich Sorgen machen? Sollten Sie an einer ernsthaften Krankheit des Lymphsystems leiden, fragen Sie am besten Ihren Therapeuten, welche Massnahmen für Sie gut sind und welche nicht.

Ist Ihr Lymphsystem gesund oder sind die Lymphknoten lediglich geschwollen (ohne bedenklichen Hintergrund), können Sie normalerweise eine sanfte Bürstenmassage durchführen, aber auch da müssen wir darauf hinweisen, dass Sie besser Ihren Arzt um Rat fragen. Wichtig ist, dass Sie die Strichrichtung unbedingt beachten und einhalten.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Rollo
geschrieben am: montag, 24. februar 2014, 12:15
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrtes ZdG Team! Ich habe früher mal Bürstenmassagen gemacht und möchte das jetzt wieder aufnehmen. Nun habe ich aber gelesen, dass man das bei Schilddrüsenerkrankungen nicht machen soll. Habe eine leichte Hashimoto Thyreoditis mit leichter Unterfunktion. Mir geht es aber gut dabei. Angeblich sollen Bürstenmassagen die Histaminausschüttzung anregen und das wäre wohl nicht gut. Aber eine vermehrte Schadstoffausleistung muß doch für den Körper und die Schilddrüse wiederum von Vorteil sein. Wie sehen Sie das?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Rollo
Ob im Einzelfall Massagen unter Umständen mehr Nach- als Vorteile haben könnten, hängt sicher nicht zuletzt von der Art der Massage und der Ausprägung der Krankheit des einzelnen Menschen ab.
Wichtig ist, dass die Bürstenmassage richtig durchgeführt wird! Es wird sanft über die Haut gestrichen und nicht stark gerieben. Auch ist es wichtig, die richtige Richtung zu beachten (wie im Artikel beschrieben).
Die Vorteile einer Bürstenmassage bei Hashimoto bzw. generell bei entzündlichen Erkrankungen sind u. a. dass über das Lymphsystem das Entzündungswasser besser abfliessen kann und die Durchblutung verbessert wird, was dem Körper die Möglichkeit bietet, die Entzündung nachhaltig zu bekämpfen.

Die Histaminausschüttung durch eine Bürstenmassage dürfte relativ gering sein und nur dann problematisch werden, wenn eine Histaminüberempfindlichkeit vorliegt. Dies könnten Sie evtl. vorher abklären lassen, um bei negativem Befund die Vorteile der Bürstenmassage zu geniessen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

lessiak
geschrieben am: sonntag, 22. januar 2012, 09:33
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrtes ZdG Team! Man liest oft, dass man bei Neurodermistis die Trockenbürstung nicht anwenden darf. Darf man die Bürstung überhaupt nicht vornehmen oder sollte man nur die kranken Gebiete auslassen?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Lessiak,
vielen Dank für Ihre Mail.
Bei Neurodermitis ist die Haut an den betroffenen Stellen in jedem Falle auszusparen, weil sie ja dort sehr empfindlich, gerötet und oft auch offen und nässend ist. Falls sehr grosse Teile des Körpers von Neurodermitis betroffen sind, kann die Massage daher nicht praktiziert werden, da sie ja nicht punktuell, sondern mit sanften Strichen über grosse Hautpartien hinweg durchgeführt wird. Da die Trockenbürstenmassage jedoch derart positive und weitreichende entgiftende Wirkungen auf die Gesundheit des gesamten Körpers hat, sollte sie in jedem Falle (sehr sanft) zum Einsatz kommen, wenn sich die Neurodermitis auf nur einige wenige Hautstellen beschränkt und diese problemlos ausgespart werden können.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

 

Christine T.
geschrieben am: mittwoch, 06. juli 2011, 20:12
eMail-Adresse hinterlegt
Liebes ZDG-Team,
seit einigen Tagen mache ich die von Ihnen empfohlene Bürstenmassage. Nun habe ich in einer Broschüre über Entsäuern gelesen, dass, im Sinne des kürzesten Ausscheidungsweges, bei Unterarmen und -beinen vom Herzen weg zu Händen und Füssen gebürstet werden soll, da dort schneller ausgeschieden wird. Das klingt einleuchtend, vom Gefühl her würde ich jedoch eher zum Herzen hin bürsten, wie Sie es empfehlen. Sind evtl. beide Methoden gut? Aus welchen Gründen empfehlen Sie Ihre Methode?
Vielen Dank und schöne Grüsse,
Christine T.

Zentrum der Gesundheit

Liebe Christine,

vielen Dank für Ihre Frage. Wir empfehlen die Bürstenmassage zum Herzen hin, da sie den gesamten Lymph- und Blutfluss optimal aktiviert. Auf diese Weise wird der Transport der im Blut vorhandenen Nährstoffe genau so unterstützt, wie der Abtransport der Schadstoffe über das Lymphsystem. Von dieser Bürstenmassage profitiert der gesamte Organismus.
Während eines Entsäuerungsbades empfehlen wir die andere Form der Massage, da sie gezielt die Ausleitung der Säuren über die Haut fördert.

Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Lymphe reinigen - ganzheitlich

(Zentrum der Gesundheit) – Eine ganzheitliche Lymphreinigung ist eine der wichtigsten Massnahmen zur Heilung und Vorbeugung von Krankheiten aller Art. Harmlose Symptome für einen Lymphstau sind geschwollene Augen, schwere Beine und verschleimte Atemwege. Ein defektes Lymphsystem kann aber auch ernste Krankheiten verursachen. Das Lymphsystem ist die Kläranlage des Körpers. Ist das Lymphsystem nicht mehr in Ordnung, wird der Körper mit Giften, Schlacken, Bakterien und entarteten Zellen überschwemmt – und wird schliesslich krank. Eine ganzheitliche Lymphreinigung ist hier die Lösung.

weiterlesen

 

Hauterkrankungen

(Zentrum der Gesundheit) - Die Haut als unser grösstes Organ hat viele wichtige Aufgaben zu erfüllen. Aus diesem Grund ist eine naturbelassene und schadstofffreie Hautpflege für die Erhaltung bzw. die Wiederherstellung der Hautgesundheit immens wichtig.

weiterlesen

 

Akne natürlich behandeln

(Zentrum der Gesundheit) - Akne betrifft nicht nur Jugendliche in der Pubertät. Akne kann bei jedem in jedem Alter auftreten. Meist verkünden Fachleute, dass die Ernährung so gut wie keinen Einfluss auf eine Akne habe. Gleichzeitig wissen sie offenbar nichts von der direkten Verbindung zwischen Darmgesundheit und Akne. Und so werden bei Akne Medikamente verschrieben, die schädliche Nebenwirkungen haben können – und dabei die Akne in vielen Fällen nicht einmal verbessern. Bei Akne gibt es jedoch ganzheitliche Massnahmen, die nicht nur helfen, die Akne zu lindern, sondern gleichzeitig ausschliesslich positive Nebenwirkungen haben.

weiterlesen

 

Haut-Ekzeme

Die ganzheitliche Betrachtungsweise des Ekzemes ermöglicht Ihnen Maßnahmen zu ergreifen, die Ihr Hautbild gravierend verändern können.

weiterlesen

 

Nesselsucht

(Zentrum der Gesundheit) - Bei Nesselsucht kann über verschiedene, ganzheitlich ausgerichtete Massnahmen ein stabiles Hautbild erreicht werden. Ein wichtige Rolle spielt hierbei die Ernährung.

weiterlesen

 

Schöne Haut trotz Neurodermitis

(Zentrum der Gesundheit) - Neurodermitis ist eine Erkrankung, die Betroffene in der Regel ein Leben lang begleitet. Dennoch ist es möglich, die Symptome der Neurodermitis vollends in den Griff zu bekommen, so dass die Krankheit zwar latent vorhanden bleibt, die quälenden Begleiterscheinungen jedoch ausbleiben. Wir erklären Ihnen, warum das möglich ist und natürlich auch, welche Massnahmen zur Wiederherstellung einer schönen Haut erforderlich sind.

weiterlesen

 

Bentonit für die Haut

(Zentrum der Gesundheit) - Bentonit ist eine Heilerde mit ausserordentlicher Kraft. Bentonit kann Gifte aus dem Körper ausleiten und dabei helfen, die Selbstheilungskräfte des Organismus zu aktivieren. Daher ist Bentonit meist ein wichtiger Bestandteil von Darmreinigungsprogrammen. Bentonit kann allerdings auch als Gesichtsmaske oder Pflegepackung verwendet werden und so die Entgiftung über die Haut anregen. Wir verraten Ihnen, wie Sie die heilenden Eigenschaften von Bentonit am besten nutzen können.

weiterlesen

 

Schöne Haut - Aber ohne Seife

(Zentrum der Gesundheit) - Schöne Haut hat für viele Menschen Priorität, da der Zustand der Haut viel über die Gesundheit der Person offenbart und deshalb ist schöne Haut natürlich attraktiv. Da Gesundheit sich auch äußerlich dargestellt, können Hautprobleme tatsächlich das Selbstbild des Menschen beeinflussen; daher der Ausdruck "sich in seiner Haut wohl fühlen".

weiterlesen

 

Basische Körperpflege

(Zentrum der Gesundheit) - Bis in die 70er Jahre hinein wurde die Haut ausschliesslich mit basischen Seifen gepflegt. Danach eroberten die ersten modernen Hautpflegeprodukte den Markt. Ihre chemische Rezeptur und ihr saurer pH-Wert sorgten für die Zerstörung der natürlichen Hautregulation und führten so zur Entstehung vieler Hautkrankheiten.

weiterlesen

 

Arganöl – Pflege für Haut und Haar

(Zentrum der Gesundheit) – Arganöl zählt zu den wertvollsten Pflanzenölen der Welt. Seine einzigartige Zusammensetzung aus essentiellen Fettsäuren und Antioxidantien trägt den Ruhm des Goldes von Marokko hinaus in die Welt. Gourmet-Köche und Naturkosmetik-Hersteller begeistern sich gleichermassen für die natürlichen Inhaltsstoffe des Arganöls, das aus den Samen des Arganbaums gewonnen wird. Von der UNESCO geschützt, ist dieser "Baum des Lebens" ein wesentlicher Bestandteil der marokkanischen Berber-Kultur als auch eine Bereicherung für gesundheits- und schönheitsorientierte Menschen hierzulande.

weiterlesen

 

Die 3-Tages-Lymphreinigung

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Lymphreinigung ist unglaublich wirkungsvoll – besonders dann, wenn Sie im letzten Monat eine basenüberschüssige oder basische Ernährung praktiziert und eine Darmreinigung durchgeführt haben. Die Drei-Tages-Lymphreinigung ist ein perfekter Abschluss für jedes Darmreinigungsprogramm. Drei Tage ist das Minimum, das Sie für eine Lymphreinigung veranschlagen müssen. Mit nachfolgend beschriebenem Drei-Tages-Programm können Sie Ihre Lymphgefässe und Lymphknoten im ganzen Körper spülen, reinigen, stärken und entgiften.

weiterlesen

 

Massageöle selber machen

(Zentrum der Gesundheit) – Viele Kosmetik- und Körperpflegeprodukte kann man sehr leicht selber machen. Besonders einfach und schnell gelingen Massageöle. Man benötigt nichts weiter als ein Basisöl und den gewünschten Duft (ein ätherisches Öl). Man mischt beides – und fertig ist das Massageöl. Ein Massageöl wird nicht nur im Wellnessbereich verwendet, sondern kann auch zu Therapie- und Heilzwecken eingesetzt werden, z. B. zur Konzentrationsförderung, als Einschlafhilfe, zur Schmerzlinderung etc. Wir stellen Ihnen verschiedene Rezepte für selbst gemachte Massageöle mit ganz unterschiedlicher Wirkung vor.

weiterlesen