Problem Unfruchtbarkeit


Die Unfruchtbarkeit eines Mannes hängt im wesentlichen von dem Verhalten der Mutter während der Schwangerschaft ab.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 27.10.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Was macht Männer unfruchtbar?

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Die Samenproduktionskapazität eines Mannes soll bereits wenige Wochen nach seiner Zeugung festgelegt werden. Je gesünder seine Mutter vor, während und unmittelbar nach der Schwangerschaft lebt und je seltener sie sich in dieser Zeit der Wirkung von Toxinen aussetzt, um so fruchtbarer wird ihr Sohn in seinem späteren Leben.

Unfruchtbarkeit wenn Unfruchtbarkeit ein Problem ist

Nur noch halb so viele Spermien

In den westlichen Industrienationen scheinen die Männer langsam aber sicher unfruchtbar (Syn.: Fruchtlosigkeit, Impotenz, Sterilität, Zeugungsunfähigkeit) zu werden. Das befürchteten dänische Wissenschaftler schon vor knapp zwanzig Jahren. Neueste Forschungsergebnisse scheinen diesen Verdacht leider zu bestätigen, da die durchschnittliche Spermienzahl der westlichen Männerwelt in den letzten Jahrzehnten um fast die Hälfte gefallen ist.

Mittlerweile sollen 20 Prozent der Männer zwischen 18 und 25 Jahren nur noch über eine unnatürlich niedrige Spermienanzahl verfügen. In den 40er Jahren war der Durchschnittsmann noch mit 100 Millionen (m) Spermien pro Milliliter (ml) Samenflüssigkeit ausgestattet. Heute kann sich ein Mann glücklich schätzen, wenn sein Sperma 60 m/ml Samenzellen enthält.

Das Ejakulat der erwähnten besonders benachteiligten 20 Prozent jedoch – und dabei handelt es sich um junge, nach außen hin gesunde Männer – birgt oft weniger als 20 m/ml Samenzellen. Und selbst diese wenigen Samenzellen sind oft noch von miserabler Qualität. In vielen Fällen sind davon nur 5 bis 15 Prozent in der Lage, es überhaupt bis zur Eizelle zu schaffen. Der Rest bricht schon auf halber Strecke leblos in sich zusammen. Und so ist es kein Wunder, wenn die Ursache für die Unfruchtbarkeit eines Paares immer häufiger beim Mann zu finden ist.

Schadstoffe aus Umwelt und Nahrung senken die Spermienproduktion

Was ist die Ursache für den Untergang der männlichen Fertilität? Eine einzige Ursache gibt es leider nicht, vielmehr handelt es sich um ein ganzes „Ursachen-Sammelsurium“. Natürlich gehören dazu Giftstoffe, die den modernen Menschen tagtäglich und permanent umgeben und früher oder später – je nach Dosis und abhängig von der individuellen Toleranzgrenze – die Funktionen des Organismus beeinträchtigen.

Zu den allgegenwärtigen Toxinen gehören Umweltgifte, Wohngifte, synthetische Lebensmittelzusätze, belastetes Trinkwasser und Biozidrückstände in der Nahrung sowie Gifte in Kleidung, in Hygieneartikeln und in herkömmlichen Körperpflegemitteln. Da das Hormonsystem für äußere Einflüsse extrem empfänglich ist und auch die Geschlechtsorgane zu den sensiblen Bereichen des Körpers gehören, leiden sie unter der ständigen Schadstoffberieselung ganz besonders stark.

Anzeige:

Östrogene aus der Antibabypille machen auch vor Männern nicht halt

Ein weiterer bekannter und für Männer fruchtbarkeitsmindernder Faktor ist die Allgegenwärtigkeit weiblicher Hormone. Über den Urin all der Frauen, die hormonell verhüten, gelangen Östrogene ins Trinkwasser, ins Grundwasser und damit auch in unsere Nahrungsmittel.

Auf diese Weise kommen auch Männer in das zweifelhafte Vergnügen einer unfreiwilligen – leider weiblichen – Hormontherapie. Phytoöstrogenhaltiges Soja, das mittlerweile immer häufiger in Fertigprodukten eingesetzt wird, oder auch Chemikalien, die hormonähnliche Wirkungen haben (z. B. Bisphenol A aus Kunststoffen und Konserven), können die tägliche Hormondosis noch weiter in die Höhe treiben.

„Höchstwahrscheinlich sind es alle diese Veränderungen in der Umwelt und in den Lebensgewohnheiten der Menschen, die im Laufe der letzten Jahrzehnte in ihrer Gesamtheit die Spermienproduktion immer weiter geschwächt haben,“ erklärte Professor Richard Sharpe, Fertilitätsexperte am Medical Research Council in einer britischen Nachrichtensendung.

Der Fruchtbarkeitslevel eines Mannes wird viele Monate vor seiner Geburt festgelegt

Auf viele der oben genannten fruchtbarkeitsmindernden Faktoren könnten Männer – wenn sie wollten – durch eine konsequente Neugestaltung ihres Lebensstils und ihrer Ernährungsweise Einfluss nehmen. Auf einen Faktor jedoch haben sie nicht den geringsten Einfluss. Fruchtbarkeitswissenschaftler sind nämlich davon überzeugt, dass einer der Hauptgründe für die schlechte Samenqualität bei Männern vor allem darin zu suchen sei, welchen Substanzen ihre Mütter während der Schwangerschaft ausgesetzt waren.

Chemikalien mindern Fruchtbarkeit

Im Jahre 1976 ereignete sich der fatale Chemieunfall im italienischen Seveso. Nie zuvor und danach war es der Menschheit gelungen, ihre Umwelt in diesem Maße mit derart gefährlichen Toxinen (Dioxin) zu verseuchen. Einige Jahre später stellte sich heraus, dass die Söhne jener Frauen, die während des Giftunfalls schwanger waren, nur über eine deutlich eingeschränkte Spermienproduktion verfügten. Der Fruchtbarkeit erwachsener Männer hatte das Gift nicht annähernd so viel geschadet.

Ein solcher Giftunfall geschieht glücklicherweise nicht alle Tage und man könnte daher verführt sein zu glauben, dass Dioxin – eines der stärksten bekannten Gifte – mit der weit verbreiteten Unfruchtbarkeit von Männern sicher nichts mehr zu tun haben kann. Schließlich wird man doch aus dem Unglück bei Seveso gelernt haben. Leider nicht. Während die Dioxinimmissionen aus der Müllverbrennung und aus Industrieabgasen kontinuierlich sinken, gibt es eine neue Dioxinquelle.

Triclosan ist ein chemisches Desinfektionsmittel, das in vielen geläufigen und täglich gebrauchten Hygieneartikeln eingesetzt wird. Es ist in Seifen, in Zahncremes, im Rasiergel, in Putzmitteln, im Geschirrspürmittel, ja sogar in Textilien und Schuhen enthalten. Triclosan kann einerseits direkt mit Dioxinen verunreinigt sein und sich außerdem unter dem Einfluss von Sonnenlicht (im Falle von Textilien) in Dioxine umwandeln, die dann wiederum höchst negativ auf die Entwicklung ungeborener Kinder einwirken können. Mehr zu Triclosan im Text Triclosan – Gift in Hygieneartikeln und Textilien.

Lesen Sie dazu auch, wie Pestizide die Spermienqualität reduzieren

Mütter, die Rindfleisch lieben, reduzieren die Fruchtbarkeit ihrer ungeborenen Söhne

Doch auch vordergründig relativ harmlose Dinge können die Fruchtbarkeitsentwicklung ungeborener Kinder offenbar nachhaltig beeinflussen. Eine Studie hatte festgestellt, dass die Söhne von Frauen, die während der Schwangerschaft besonders viel Rindfleisch aßen, als erwachsene Männer weniger fruchtbar waren. Bei bereits erwachsenen Männern jedoch habe das Essen von Rindfleisch keinen auffallend starken fruchtbarkeitsmindernden Effekt mehr.

Fruchtbarkeitskiller Nikotin

Eine andere Untersuchung enttarnte Tabak als Fruchtbarkeitskiller, allerdings wiederum nur, wenn die Mutter während der Schwangerschaft rauchte. Wenn ein erwachsener Mann raucht, dann reduziert er die Anzahl seiner Spermien um bescheidene 15 Prozent, was sich – sobald er zum Nichtraucher wird – wieder ändern kann. Wenn aber eine Frau während der Schwangerschaft raucht, dann wird ihr Sohn – wenn er erwachsen ist – 40 Prozent weniger Spermien produzieren – und zwar dauerhaft. Diese verminderte Fruchtbarkeit wird sich also niemals mehr regenerieren können.

Übergewichtige Frauen begünstigen Unfruchtbarkeit bei ihren Söhnen

Auch Übergewicht bei Schwangeren kann die Fruchtbarkeit des noch ungeborenen Kindes beeinträchtigen. Man vermutet, dass auch hier Chemikalien der Auslöser sind, da dort, wo Fett ist, deutlich mehr Chemikalien gespeichert werden können als in einem schlanken Körper.

Noch viele weitere Studien bestärken den Verdacht, dass die Leistungsfähigkeit der Spermienproduktion eines Mannes bereits in der Frühphase seiner Embryonalentwicklung festgelegt wird. Wenn Toxine die Entwicklung der sog. Sertoli-Zellen beeinträchtigen, dann wird der betreffende Mann ein Leben lang mit einer nur dürftigen Spermienproduktion dienen können. Sertoli-Zellen befinden sich in den Hodenkanälchen. Sie steuern die Spermienproduktion und sind für die Ernährung der reifenden Samenzellen zuständig. Je weniger Sertoli-Zellen ein Mann hat, umso weniger Samenzellen wird er folglich produzieren können.

Die Fruchtbarkeit der Männerwelt liegt (auch) in den Händen der Mütter

Professor Sharpe plädiert daher an das Verantwortungsgefühl künftiger und werdender Mütter: „Die Verhaltensweise der Mutter während der Schwangerschaft hat extreme Auswirkungen auf die lebenslange Gesundheit des Kindes und genauso auf die Fruchtbarkeit ihrer Söhne.“ Natürlich kann eine werdende Mutter nicht allen Chemikalien und bedenklichen Substanzen ausweichen, doch kann sie durch einen bewussten Lebensstil und eine gesunde Ernährung die Chemikalienbelastung ihres Kindes radikal reduzieren und damit die Qualität seines späteren Lebens erheblich steigern. Es liegt also mit in der Hand einer Mutter, ob ihr Sohn einmal Familienglück erleben wird oder nicht.

Global betrachtet stellt die pränatale Belastung mit giftigen Chemikalien eine ernste Gefahr für die Fruchtbarkeit aller Männer dar, was sogar – langfristig betrachtet – die Existenz der Menschheit bedrohen könnte.

Lesen Sie auch: Erhöhung der Fruchtbarkeit durch Selen

Ihre Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Quelle


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

JA
geschrieben am: dienstag, 28. september 2010, 17:59
eMail-Adresse hinterlegt
Wie immer, finde ich hier gute Informationen. Ich danke Euch für den letzten NEWS. Beim Stöbern bin ich auch auf diesen Beitrag gekommen.
Leider ist das die Realität geworden. Man muss kein Mediziner oder Experte sein, um diese Zusammenhänge zu begreifen. Einen wesentlichen Zusammenhang sehe ich noch in der übersäuerten Ernährungsweise.
Übersäuerung ist die Krankheit NR.1 aus der alle Krankheiten abzuleiten sind, mit wenigen Ausnahmen.
Wie sagte doch der dichter J.W.Goethe so schön: "Die Natur hat immer Recht. Fehler und Irrtümer liegen beim Menschen". Wie wahr, wie wahr!
Herzliche Grüße Jürgen aus MA

Zentrum der Gesundheit:
Hallo lieber Jürgen,
herzlichen Dank für Ihre wahre und wichtige Ergänzung zu unserem Artikel :-)
Viele Grüße
Ihr ZDG-Team

Weitere themenrelevante Artikel:

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Fruchtbarkeit mit ätherischen Ölen steigern

(Zentrum der Gesundheit) – Viele Paare werden heute mit unerfülltem Kinderwunsch konfrontiert. Oft führt dann der erste Weg in eine Kinderwunschklinik, wo man mit Hilfe einer Hormontherapie die Chancen auf eine gesunde Schwangerschaft erhöhen will. Hormontherapien haben jedoch einige Nebenwirkungen und so könnte man zuerst alternative und natürliche Methoden zur Steigerung der Fruchtbarkeit testen, wie z. B. den Einsatz von ätherischen Ölen. Ätherische Öle können – gezielt ausgewählt – den Hormonhaushalt so regulieren und so beeinflussen, dass einer Schwangerschaft nichts mehr im Wege steht.

weiterlesen

 

Selen erhöht die Fruchtbarkeit

(Zentrum der Gesundheit) – Das essentielle Spurenelement Selen spielt eine wichtige Rolle, wenn es um die Fruchtbarkeit geht – sowohl bei Männern als auch bei Frauen. Denkt man daher über eine Kinderwunschbehandlung nach, dann sollte Selen in jedem Fall in die Therapie mit einbezogen werden. Denn aufgrund der schlechten Bodenqualität leiden viele Mitteleuropäer unter einem Selenmangel. Stellt sich die ersehnte Schwangerschaft ein, dann kann Selen auch Komplikationen während der Schwangerschaft und Entwicklungsstörungen beim Ungeborenen vorbeugen.

weiterlesen

 

Seife kann krank machen

(Zentrum der Gesundheit) – Viele Seifen und Flüssigseifen enthalten die Chemikalie Triclosan. Triclosan ist für die Gesundheit jedoch gar nicht gut und steht sogar im Verdacht, Leber- und auch Brustkrebs zu begünstigen. Triclosan ist ein Desinfektionsmittel und wird zur Bekämpfung von Krankheitserregern in Hygieneprodukten wie Seife und Zahnpasta eingesetzt. Experten warnen immer wieder vor der massiv gesundheitsschädlichen und sogar karzinogenen Wirkung des Stoffes – bislang leider ohne Erfolg. Triclosan darf weiterhin verwendet werden.

weiterlesen

 

Alkohol vermindert Zeugungsfähigkeit

(Zentrum der Gesundheit) – Mehr als fünf Bier in der Woche können die Zeugungsfähigkeit herabsetzen. Zu diesem Ergebnis kam eine wissenschaftliche Studie aus Dänemark. Junge Männer, die auf ihre Wehrdiensttauglichkeit hin geprüft wurden, beantworteten Fragen zu ihren Trinkgewohnheiten und liessen ihre Spermienqualität untersuchen. Dabei zeigte sich, dass der Alkoholkonsum der vorangegangenen Woche offenbar einen grossen Einfluss auf die aktuelle Zeugungsfähigkeit der Teilnehmer hatte.

weiterlesen

 

Schwanger dank Chlorella

(Zentrum der Gesundheit) - Ein unerfüllter Kinderwunsch stellt die Beziehung vieler Paare auf eine grosse Belastungsprobe. Daher lassen immer mehr Frauen die komplizierte und nervenaufreibende künstliche Befruchtung über sich ergehen. Doch bevor sie diese Strapazen auf sich nehmen, sollten sie zunächst einmal eine Schadstoffbelastung als mögliche Ursache der Kinderlosigkeit in Betracht ziehen. Schwermetalle, Weichmacher, Spritzmittel & Co können das hormonelle System beider Geschlechter nachhaltig beeinträchtigen und so eine Schwangerschaft verhindern. Dieser Entwicklung kann die Chlorella-Alge entgegenwirken, denn sie befreit den Körper von Toxinen und wirkt gleichzeitig regulierend auf das Hormonsystem ein - und das ganz ohne Nebenwirkungen.

weiterlesen

 

Die Schwangerschaft - Folge 1

(Zentrum der Gesundheit) - Sie haben gerade erfahren, dass Sie schwanger sind? Und plötzlich finden Sie sich in einem Wechselbad der Gefühle wieder? Sie haben viele hundert Fragen im Kopf? Dann werden Sie in unserer neuen Artikel-Serie alles finden, was Sie zum Thema Schwangerschaft wissen müssen – von der richtigen Ernährung, den richtigen Getränken bis hin zu speziellen Massnahmen bei den typischen Schwangerschaftsbeschwerden – selbstverständlich alles aus ganzheitlicher Sicht. Wir wünschen Ihnen viel Spass sowie eine gesunde und unbeschwerte Schwangerschaft :-)

weiterlesen

 

Die ersten drei Monate Ihrer Schwangerschaft - Folge 2

(Zentrum der Gesundheit) – In der zweiten Folge unserer Schwangerschaftsserie geht es heute um die ersten drei Monate Ihrer Schwangerschaft. In dieser Zeit ereignet sich unglaublich viel, nicht nur körperlich, sondern insbesondere auch emotional und gedanklich. Wem verraten Sie Ihr noch unsichtbares Geheimnis zuerst? Wie entwickelt sich Ihr Baby, was passiert mit Ihrem Körper? Was können Sie gegen Übelkeit und Rückenschmerzen tun? Und was bei schmerzenden Brüsten? Wie geht man mit seltsamen Gelüsten um? Es gibt in dieser Zeit so viele Fragen. Hier finden Sie – aus ganzheitlicher Sicht – die passenden Antworten und viele Tipps für diese spannende Zeit.

weiterlesen

 

Die beste Zeit der Schwangerschaft - Folge 3

(Zentrum der Gesundheit) – In der dritten Folge unserer Schwangerschaftsserie geht es heute um die mittleren drei bis vier Monate der Schwangerschaft. Meist wird dieser Abschnitt als die beste Zeit der Schwangerschaft empfunden, da es vielen Frauen in dieser Schwangerschaftsphase sehr gut geht. Dennoch kann es zu Beschwerden kommen. Wir stellen ganzheitliche Massnahmen bei Schwangerschaftsstreifen, Mutterbandschmerzen, Senkungsbeschwerden, Sodbrennen und vieles mehr vor. Auch erfahren Sie, wie Sie mit Ihrem Baby Kontakt aufnehmen und es in seiner geistigen Entwicklung fördern können.

weiterlesen

 

Gesunde Ernährung in der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Die gesunde Ernährung ist besonders in der Schwangerschaft von grosser Wichtigkeit. Plötzlich wirkt sich alles, was Sie essen, nicht nur auf Sie selbst, sondern auch auf Ihr Baby aus! Was gilt es nun zu beachten? Wie gestaltet sich eine gesunde basenüberschüssige Ernährung in der Schwangerschaft? Sind Folsäuretabletten tatsächlich unerlässlich? Ist ein Nahrungsergänzungsmittel mit Jod in der Schwangerschaft ein Muss? Wie sichert man die gesunde Omega-3-Versorgung des Babys? Muss zwecks Eisenversorgung Fleisch gegessen werden? Und was sollte frau in der Schwangerschaft keinesfalls essen?

weiterlesen

 

Welches Gleitmittel ist gesund?

(Zentrum der Gesundheit) - Gleitmittel sorgen für mehr Sinnlichkeit in der Liebe, sind aber auch bei Scheidentrockenheit eine grosse Hilfe. Auf der Suche nach einem wirklich gesunden Gleitmittel muss man sich jedoch häufig durch nicht enden wollende Listen an chemischen Inhaltsstoffen lesen, von denen nicht selten die eine oder andere Substanz schleimhautreizend oder allergen wirkt. Welche Gleitmittel sind unbedenklich? Wie kann man ein Gleitmittel selbst herstellen? Oder noch besser: Wie lässt sich die körpereigene Feuchtigkeitsproduktion wieder anregen?

weiterlesen

 

Verbessern Sie Ihre Spermienqualität

(Zentrum der Gesundheit) – Die Spermienqualität bei älteren Männern ist deutlich schlechter als bei jungen Männern. Im Alter nimmt die Fähigkeit des Körpers, sich vor oxidativem Stress zu schützen, immer mehr ab, und freie Radikale schädigen das Erbgut (die DNA) in den Samenzellen. Eine Studie zeigte nun, dass sich auch ältere Männer Ihre Spermienqualität erhalten oder auch wieder zurückerobern können – nämlich mit Vitalstoffen.

weiterlesen

 

Natürliche Verhütung für den Mann

(Zentrum der Gesundheit) - Frauen haben die längste Zeit verhütet. Jetzt sind die Männer dran! Wir stellen eine natürliche, vollkommen nebenwirkungsfreie Verhütungsmethode für den Mann vor. Sie wurde früher in etlichen afrikanischen und fernöstlichen Ländern erfolgreich praktiziert.

weiterlesen

 

Unfruchtbar durch Kunststoff

(Zentrum der Gesundheit) - Zum ersten Mal konnten Wissenschaftler den Nachweis erbringen, dass perfluorierte Kohlenwasserstoffe (PFC) zu Fruchtbarkeitsstörungen bei Frauen führen können. PFCs sind in den Industrienationen weit verbreitet und finden sich z.B. in Pestiziden, Nahrungsmittelverpackungen, beschichtetem Kochgeschirr, Polsterstoffen und vielen Körperpflegeprodukten. PFCs bleiben für Jahrzehnte sowohl der Umwelt, als auch dem menschlichen Körper erhalten.

weiterlesen

 

Unfruchtbar durch Körperpflegemittel

(Zentrum der Gesundheit) - Die ersten drei Monate der Schwangerschaft haben einen bedeutenden Einfluss auf die künftige Fruchtbarkeit von männlichen Nachkommen. Viele Chemikalien, die sich in herkömmlichen Kosmetikprodukten befinden, können später zu Unfruchtbarkeit führen.

weiterlesen

 

Die ganzheitliche Entgiftungskur

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Entgiftungskur ist in vielen Situationen sinnvoll. Bei chronischen Krankheiten etwa kann immer auch von einer Giftbelastung ausgegangen werden. Auch rätselhafte Symptome könnten auf eine Giftbelastung hinweisen, wie z. B. ständige Müdigkeit, Erschöpfung, häufige Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, eine erhöhte Infektanfälligkeit und sogar Übergewicht, das sich einfach nicht abbauen lässt. Gezielte Massnahmen in Form einer Entgiftungskur helfen bei der Ausscheidung der krank machenden Gifte, beugen Krankheiten vor und leiten ersehnte Heilprozesse ein.

weiterlesen

 

Übelkeit wegen der Chemotherapie

(von H. Vogel) - Kein mir bekannter Arzt würde sich bei der Diagnose Krebs einer Chemotherapie unterziehen. Alle von mir befragten Ärzte befürworten aber die Chemo bei ihren Patienten! Macht Sie das als Patient nicht nachdenklich?

weiterlesen

 

Nebenwirkungen der Antibabypille

(Zentrum der Gesundheit) - Die Antibabypille kann viele Nebenwirkungen verursachen – von Antriebsschwäche angefangen, bis hin zur Krebserkrankung. Solche Informationen finden in der Mainstream-Presse leider keinen Widerhall.

weiterlesen

 

Stress in der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Es ist bekannt, dass extremer Stress eine besonders negative Auswirkung auf den Körper hat und somit zu Krankheit und Degeneration führen kann. Heutzutage leben wir in einer extrem stressigen Zeit. Wir machen uns ständig Sorgen z.B. um unsere Finanzen, unsere Beziehungen und unsere Sicherheit.

weiterlesen

 

Eisprungrechner – Berechnen Sie Ihre fruchtbaren Tage!

(Zentrum der Gesundheit) – Sie sind es leid, täglich synthetische Hormone zu sich zu nehmen, um eine ungewollte Schwangerschaft zu verhindern? Oder der lange gehegte Kinderwunsch ist bislang noch nicht in Erfüllung gegangen? Mit dem Eisprungrechner können Sie Ihre fruchtbaren Tage berechnen und den Zeitpunkt Ihres Eisprungs selbst herausfinden – so heisst es zumindest. Sind die Eisprungrechner jedoch auch verlässlich? Wie funktionieren sie? Und kann man den Eisprung auch mit anderen Methoden feststellen? In Sachen natürlicher Verhütung gilt in jedem Fall: Je mehr Methoden kombiniert werden, umso sicherer das Ergebnis!

weiterlesen

 

Giftstoffe in Textilien

(Zentrum der Gesundheit) – Die Kleidung ist unsere zweite Haut, die uns eigentlich vor Wind und Wetter schützen sollte. Doch stecken in den heutigen Textilien viele gesundheitsgefährdende Giftstoffe – und diese möchte man weder in noch auf der Haut wissen. Ob Farbstoffe, Weichmacher, Bleichmittel oder Schwermetalle: Ein T-Shirt wird inzwischen mit etwa genau so viel Chemie behandelt, wie es wiegt. Welche Chemikalien stecken in Hose, Hemd und Bluse? Und welche Auswirkungen haben diese Giftstoffe auf Mensch, Tier und Umwelt? Wie können wir uns davor schützen? Wo gibt es Kleidung und Textilien ohne Giftstoffe? Worauf können wir beim Kleiderkauf achten?

weiterlesen

 

Verhütung mit Pflanzen

(Zentrum der Gesundheit) – Immer mehr Frauen wünschen sich eine natürliche Alternative zur Antibabypille. Eine Alternative ohne Nebenwirkungen. Ob sich Pflanzen zur Verhütung eignen, ist nicht so leicht zu beantworten, da sich im Zeitalter synthetischer Hormone kaum wissenschaftliche Studien dazu finden lassen. Zweifellos gibt es jedoch Pflanzen mit eindeutig verhütender Wirkung. Doch kann auch eine Pflanze Nebenwirkungen haben, etwa, wenn sie überdosiert wird oder man schlicht die falsche Pflanze wählt. Pflanzlich zu verhüten, erfordert daher eine Menge Fachwissen.

weiterlesen

 

Gefährlich: Handy am Körper

(Zentrum der Gesundheit) – Fotografieren, surfen, mailen, facebooken, shoppen, spielen oder flirten: Mit dem Handy ist alles möglich. Dabei wird nicht bedacht, dass sich die Handystrahlung negativ auf die Gesundheit auswirken kann. Besonders gefährdet sind all jene, die das Handy direkt am Körper tragen. Zahlreiche Studien haben mittlerweile gezeigt, dass der ständige Körperkontakt mit dem Handy zu Krebs und Unfruchtbarkeit führen kann. Mit unseren 8 Tipps können Sie die Gefahr, die von Handys ausgeht, deutlich reduzieren.

weiterlesen

 

Sonnencreme schädigt Sperma

(Zentrum der Gesundheit) – Immer mehr Paare bleiben kinderlos und wissen oft nicht, was die Ursache für die offensichtliche Unfruchtbarkeit sein könnte. Sollte nun der Mann zeugungsunfähig sein, könnten hier durchaus auch Sonnencremes und andere Körperpflegeprodukte beteiligt sein. Denn diese enthalten UV-Filter, die sich in Studien als endokrine Disruptoren erwiesen haben. Schon in geringen Dosen stören sie den Hormonhaushalt und beeinträchtigen jene Funktionen der Spermien, die für eine reibungslose Befruchtung zuständig sind.

weiterlesen