Vanille – für die Gesundheit


Vanille ist nicht nur ein aromatisches, sondern ausserdem ein ganz besonders gesundes und heilkräftiges Gewürz.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 10.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Vanille - köstlich süsse Gesundheit

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Vanille verleiht vielen Speisen ihr einzigartiges Aroma. Zwar hat man versucht, dieses mit Hilfe von synthetischem Vanillin zu imitieren, doch reicht das Imitat nicht annähernd an die Intensität und Harmonie des Originals heran. Schon allein aus diesem Grund fällt die Wahl zwischen echter Vanille und synthetischem Vanillin sehr leicht. Zusätzlich jedoch hat die echte Vanille – im Gegensatz zur synthetischen Variante – äusserst positive Auswirkungen auf den menschlichen Organismus.

Vanille © Inga Nielsen - Shutterstock.com

Synthetisches Vanillin – kein ernsthafter Konkurrent für echte Vanille

Echte Vanille (Vanilla planifolia) ist ein sehr wertvolles Gewürz. Aufwändiger Anbau und mühsame wochenlange Verarbeitung führen zu hohen Preisen. Die frische Vanilleschote hat so gut wie überhaupt keinen Geschmack. Mit Hilfe von Wärme und Fermentationsprozessen werden die Aromastoffe durch eine enzymatische Reaktion freigesetzt.

Um das beliebte Aroma dennoch auch in Billigprodukte (Süsswaren, Eis, Kuchen, Backwaren, Joghurts und vieles mehr) mischen zu können, entwickelte man synthetisches Vanillin (z. B. Ethylvanillin). Sein Preis liegt bei etwa 5 Prozent des Preises für echte Vanille und hat ausser einem verlockenden Preis nicht viel zu bieten, wobei der künstliche – für manchen Gourmet absolut ungeniessbare Geschmack – noch das Beste daran ist.

Es wird nämlich vermutet, dass synthetisches Vanillin die Nerven sowie das Erbgut schädigen und sogar Krebs begünstigen kann.

Vanille – die Frucht einer Orchidee

Während das Aroma von Vanillin aus einem einzigen synthetischen Stoff besteht, ist der einzigartige Geschmack der echten Vanille eine harmonische Komposition aus annähernd 200 natürlichen Einzelsubstanzen.

Synthetisches Vanillin wird im Labor aus der sog. Ligninsulfonsäure, einem Abfallprodukt der Papierindustrie hergestellt. Echte Vanille dagegen wächst als Frucht aus den duftenden goldweissen Blüten einer Orchidee im lichten Schatten immergrüner Wälder und umhüllt von ganzjährig tropischer Wärme.

Anzeige:

Echte Vanille als Heilmittel?

Echte Vanille duftet und schmeckt jedoch nicht nur einzigartig aromatisch. Sie ist ausserdem auch noch gesund. Während man heute die Vanille fast nur ihres betörenden Aromas wegen einsetzt, war sie in früheren Zeiten ein begehrtes Heil- und Arzneimittel.

In den alten Lehrwerken des 18. Jahrhunderts werden Heilanwendungen mit Vanille noch ausführlich beschrieben. Und so gab es die schwarze Frucht in den Apotheken bis etwa ins 19. Jahrhundert in unterschiedlichen Formen: als Aufguss, Abkochung, Tinktur oder in Pulverform.

Echte Vanille für die perfekte Verführung

Man setzte die Vanille zur allgemeinen Kräftigung des Organismus ein, wobei sie aufgrund ihrer belebenden Wirkung auf die Geschlechtsorgane ganz besonders häufig zur Anregung derselben eingenommen wurde. Aus genau diesem Grunde war die Vanille auch als Parfüm sehr beliebt. Sie sollte dabei nicht nur das männliche Geschlecht anlocken, sondern ausserdem die Liebeslust steigern.

Das war offenbar schon den Indianerinnen im alten Mexiko bekannt, weshalb sie sich mit der Vanilleschote einrieben, um ihre erotische Anziehungskraft zu erhöhen. Die aphrodisierende Wirkung der Vanille ist mittlerweile unbestritten und so finden die Duftessenzen der Vanille auch heute noch regen Einsatz in der Parfümindustrie. Inzwischen entdeckte man, dass der Vanille-Duftstoff Vanillin chemisch eng verwandt ist mit den natürlichen Sexuallockstoffen des Menschen.

Echte Vanille bei Pilzproblemen

Die stärkste Heilwirkung soll die Vanille bei Pilzbefall aufweisen. Ihre fungiziden (pilztötende), antimikrobiellen und entzündungshemmenden Eigenschaften können daher bei Hauterkrankungen wie Neurodermitis und Ekzemen hilfreich sein.

Echte Vanille und Krebs

Derzeit ist man ausserdem dabei, die Wirkung der Vanille auf ernste Krankheiten zu testen. So sollen antioxidative Substanzen aus der süssen Schote die DNA unserer Zellen schützen, also Mutationen (Erbgutveränderungen) und somit Krebs vorbeugen können.

Inzwischen glaubt man sogar, dass Vanille bzw. manche ihrer Inhaltsstoffe Krebszellen in den Selbstmord treiben können. Es heisst, sie würden an die eigentlich unkontrolliert wachsenden Krebszellen Signale senden, die dazu führen, dass Krebszellen wieder dem für kranke Zellen üblichen programmierten Tod zum Opfer fallen.

Echte Vanille und Alzheimer

Auch mit dem Einsatz von Vanille bei Alzeimer wird bereits experimentiert, da man vermutet, das exotisch-süsse Gewürz könne die oxidativen Prozesse im Gehirn aufhalten.

Echte Vanille beruhigt die Nerven

Bei strapazierten Nerven wirkt sich die echte Vanille höchst positiv aus, nämlich so beruhigend, dass man sie sogar bei Schlafstörungen einsetzen kann – zumindest tat man das im 17. Jahrhundert.

In der Aromatherapie verordnet man das kostbare ätherische Öl der Vanille heute noch bei Angstzuständen, Schlaflosigkeit und Depressionen. Die Wirkung der Vanille auf das Gehirn macht sich sogar die Homöopathie zu nutze. Sie setzt das schwarze Pulver als Hirntonikum ein.

Echte Vanille bei Schwangerschaftserbrechen

Manch einer empfiehlt gar Vanilleeis gegen die Übelkeit und das oft mit ihr einhergehende Erbrechen in den ersten Schwangerschaftsmonaten. Dieser Tipp kann nur aus einer Zeit stammen, in der Eis noch mit echter Vanille aromatisiert wurde. Heute werden die meisten Eissorten mit synthetischem Vanillin versetzt. Einige schwarze Krümelchen – aus was auch immer sie bestehen – sollen gelegentlich das Vorhandensein echter Vanille vortäuschen.

Vanille bei den Azteken: Powerdrink Xocolatl

Ursprünglich reiste die Vanilleschote gemeinsam mit Tomate, Kartoffel, Paprika, Kakao und vielen anderen neuartigen Lebensmitteln im Gepäck der spanischen Eroberer nach Europa. Bei den Maya und Azteken Mittelamerikas galt die Vanille als unverzichtbarer Bestandteil von Küche und Hausapotheke.

Als erster Europäer kostete der spanische Konquistador Hernán Cortés das Lieblingsgetränk des damaligen (und letzten) Aztekenherrschers Moctezuma. Es hiess Xocolatl(1) und war eine Art Trinkschokolade. Xocolatl bestand aus Wasser, Kakaopulver, Gewürzen, eventuell ein wenig Honig und aus Vanille.

Vanille für körperliche Ausdauer und geistige Leistungsfähigkeit

Moctezuma soll täglich 50 Tassen davon genossen haben. Eine davon bot er Hernán Cortés an. Cortés war offenbar schwer beeindruckt und berichtete später, dass ein einziger Becher des exotischen Getränks einen Soldaten während eines ganzen Tagesmarsches frisch hielt. Die Indianer hatten Xocolatl ganz gezielt zur Stärkung ihrer Gehirnleistungsfähigkeit eingesetzt.

Vanille erstmals in Europa

In Europa erlebte die Vanille ihren Durchbruch erst, als man der mit ihr gewürzten Trinkschokolade auch Zucker zufügte. Die aztekische Originalversion wurde – wenn überhaupt – nur mit etwas Honig gesüsst, meist aber mit Chilis oder Pfeffer scharf gewürzt. Während die Ureinwohner Mittelamerikas klugerweise Wasser für die Zubereitung ihrer Trinkschokolade verwendeten, führten die Europäer die Milch in die Rezeptur ein, was dem einst gesunden Powerdrink annähernd alle positiven Eigenschaften nahm.

Vanille – von Hand bestäubt

Erst im 19. Jahrhundert gelang es, auch in anderen tropischen Ländern Vanille zu ernten. Da nur in Mittelamerika die für die Bestäubung der Blüten nötigen Insekten und Vögel leben, musste man auf La Réunion, Indonesien oder Madagaskar die Blüten von Hand (bzw. mit einem Kaktusstachel oder einem Bambusstäbchen) bestäuben – und das macht man heute noch so.

Bio-Vanille – gesünder für alle

Vanille aus kontrolliert biologischem Anbau wächst und reift ohne Pestizidbehandlungen, so dass sich der Bio-Konsument unbeschwert seinen Vanille-Orgien hingeben kann, während mit dieser Anbaumethode gleichzeitig auch die Gesundheit der Erzeuger sowie natürlich die Umwelt in den Ursprungsländern geschützt wird.

Vanille – Ihre traditionellen Einsatzgebiete

Zwar gibt es auch Fleisch- und Fischrezepte mit Vanille, doch würzt man mit ihr für gewöhnlich besonders gerne die folgenden Süssspeisen und Getränke wie etwa:

  • Dessertsaucen (natürlich die Vanillesauce, aber auch Schokoladensauce o. ä.)
  • Desserts (Eis, Mousse, Pudding, Soufflé, etc.)
  • Gebäck (z. B. Vanillekipferl)
  • Kuchen und Torten
  • Joghurts
  • Milchreis
  • Eierlikör
  • Kompott, Gelees, Konfitüren
  • Sahne
  • Rum, Tee, Kaffee
  • und natürlich Vanillezucker
Anzeige:

Vanille in der gesunden Küche

Für all jene, die gerne gesund und leistungsfähig sind und das möglichst auch bleiben möchten, hören sich diese Gerichte nicht besonders verlockend an, zumindest eignen sie sich nicht für den täglichen Genuss des herrlichen Vanillearomas. Wer jedoch nicht all zu sehr an alten Gewohnheiten und Traditionen verhaftet ist, gibt Vanille in die folgenden herrlich köstlichen und gesunden Speisen:

Xocolatl – köstlich und gesund

Zwischendurch und köstlich am Nachmittag statt Tee, Kaffee oder den üblichen zuckerhaltigen Kakaogetränken. In der gesunden Küche bereitet man es ähnlich wie einst bei Moctezuma, nämlich mit Wasser zu. Während Moctezuma seine 50 Tassen kalt trank, kann man Xocolatl auch heiss servieren.

Um eine gehaltvolle (der Milch ähnliche) Konsistenz zu erreichen verwendet man Mandeln. Dazu gibt man Kakaopulver, Datteln (oder Honig oder ein anderes Süssungsmittel) und natürlich eine üppige Prise echte Bio-Vanille. Die Zubereitung findet im Mixer statt, nicht zuletzt, um den begehrten Schaum zu erhalten. Die Mengen der einzelnen Zutaten können ganz nach persönlicher Vorliebe gewählt werden. Guten Appetit!

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite der Akademie alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen und weitere Infos:

Fussnote

(1) Xocolatl hat in der Literatur verschiedene Bezeichnungen. So heisst es in der Maya-Sprache chacau haa oder chocol haa und auf aztekisch cacahuatl.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Ernährung | gesunde Ernährung | Gesundheit |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

DerJohnny
geschrieben am: samstag, 19. dezember 2015, 12:33
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Team vom ZDG, da die Vanille in der Aromatherapie als Einschlafhilfe genutzt wird, kann Sie eine ähnliche oder sogar gleich beruhigende Wirkung auf den Organismus haben, wenn man sie isst? Mit freundlichen Grüßen Markus




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Markus
In Form von ätherischen Ölen gelangt der Wirkstoff über die Nase direkt ins Gehirn, so dass hier die Wirkung deutlich stärker ist als über den Verzehr der Vanille.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Schokolade ist eine Versuchung wert

(Zentrum der Gesundheit) - Die Schokolade belegt bei den Naschkatzen - ebenso wie bei den Naschkatern - auf der Beliebtheitsskala der süssen Versuchungen nach wie vor einen der ersten Plätze. Das liegt sicher zum einen an ihrem unwiderstehlichen Geschmack und zum anderen an der enormen Vielfalt der angebotenen Sorten. Dass die meisten Schokoladensorten aufgrund ihres teilweise sehr hohen Zuckeranteils nicht gerade als gesunde Nascherei einzustufen sind, ist der Mehrzahl der Schoko-Liebhaber ebenso bewusst wie gleichgültig. Allerdings kann die Schokolade tatsächlich auch von grossem gesundheitlichen Nutzen sein, doch das trifft nur auf ganz bestimmte Sorten zu.

weiterlesen

 

Vanillin - Synthetische Vanille

(Zentrum der Gesundheit) - Die echte Vanille mit dem botanischen Namen Vanilla planifolia gehört zur großen Familie der Orchideengewächse und ist die einzige Orchideenart, die zur menschlichen Ernährung beiträgt.

weiterlesen

 

Kopfschmerzen - Natürliche Hausmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Für viele Menschen gibt es bei Kopfschmerz und Migräne nur eine Möglichkeit: Medikamente. Medikamente jedoch haben schädliche Nebenwirkungen. Natürliche Mittel und Massnahmen helfen oft genauso schnell - und zwar ohne ungünstige Nebenwirkungen. Wir stellen Ihnen 20 natürliche Möglichkeiten gegen Kopfschmerz und Migräne vor.

weiterlesen

 

Gesunde Plätzchen backen

(Zentrum der Gesundheit) - Es ist wieder so weit, die Weihnachtszeit steht vor der Tür. Und mit ihr die Zeit der Plätzchen, Stollen und Lebkuchen. Die Hauptbestandteile dieser traditionellen Schleckereien sind Mehl, Zucker und Fett – gebacken bei hohen Temperaturen. Gesund sind die Plätzchen nicht, und das weiss auch jeder. Daher stellt man sich in adventlichen Zeiten auch nicht auf die Waage und plant im Hinterkopf schon die Entschlackungskur im Januar. Wie aber wäre es zur Abwechslung einmal mit wirklich gesunden Plätzchen? Wir verraten Ihnen leckere und gleichzeitig gesunde Plätzchen-Rezepte aus der Vitalkostküche.

weiterlesen

 

Das Ende der Schlaflosigkeit

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Millionen Menschen verbringen ihre Nächte nicht mit gesundem und erholsamem Schlaf, sondern mit dem Gegenteil: mit Schlaflosigkeit. Wie gerädert stehen sie auf und kämpfen sich unausgeruht durch den nächsten Tag. Herkömmliche Schlafmittel sind aufgrund ihrer Nebenwirkungen als Dauerlösung ungeeignet. Doch auch die Natur hält zahlreiche Hausmittel für dieses Problem bereit. Sicher ist auch für Sie eines dabei, das Ihnen endlich wieder den Weg ins Reich der Träume weisen kann.

weiterlesen

 

Mandeln: Nur 60 Gramm täglich schützen unsere Gesundheit!

(Zentrum der Gesundheit) - Mandeln sind viel mehr als ein gelegentlicher Snack oder eine weihnachtliche Backzutat. Abgesehen von ihrem hochkarätigen Nähr- und Vitalstoffspektrum, wirkt sich der regelmässige Verzehr von Mandeln äusserst positiv auf unsere Gesundheit aus. Wenn wir täglich nur 60 Gramm Mandeln (oder Mandelpüree) verzehren, dann schützt uns dies laut aktuellen Studien bereits vor Diabetes, vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, vor einem hohen Cholesterinspiegel und führt möglicherweise zu einer Verbesserung der Knochendichte – und zwar ohne dabei zu einer Gewichtszunahme zu führen!

weiterlesen

 

Basisches Frühstück

(Zentrum der Gesundheit) - Wer seine Ernährung auf eine basische oder basenüberschüssige Ernährungsweise umstellt, hat zwar meist kein Problem mit der Wahl der richtigen Lebensmittel für ein basisches Mittagessen oder eine basische Abendmahlzeit. Die Zusammenstellung eines basischen Frühstücks bereitet oft jedoch Kopfzerbrechen. Wir stellen Ihnen verschiedene Möglichkeiten vor, wie Sie basisch, gesund und lecker frühstücken können.

weiterlesen

 

Großmutters schneller Kuchen

Zutaten und Zubereitung des Rezepts "Großmutters schneller Kuchen"

weiterlesen

 

Basisches Eis

(Zentrum der Gesundheit) - Basisches Eis vereint Genuss mit Gesundheit. Basisches Eis schenkt ein leichtes und frisches Gefühl und passt daher in jede Diät, in jede Entschlackungskur und in jede Basenwoche. Basisches Eis ist frei von billigen Füllstoffen, von säurebildenden Zutaten, von synthetischen Aromen und all den anderen künstlichen Dingen, auf die man getrost verzichten kann, die aber in fast jedem herkömmlichen Speiseeis zu finden sind. Basisches Eis ist schnell selbst gemacht – und zwar nur aus den besten basischen Zutaten. Probieren Sie es aus und geniessen Sie!

weiterlesen

 

Aromen - Gesundheitschädlicher Geschmack aus dem Labor

(Zentrum der Gesundheit) – Ob Kakaopulver, Tiefkühlgemüse, Früchtetee oder Fertigpizza: Immer mehr Lebensmittel und Getränke brauchen Aromen. Erst mit Aromen werden die geschmacksbefreiten Industrieprodukte überhaupt geniessbar oder gar gesundheitsschädlich? Doch wann handelt es sich um künstliche und wann um natürliche Aromen? Woraus werden Aromen eigentlich hergestellt? Und auf welche Weise manipulieren sie unseren Geruchs- und Geschmackssinn? Die Welt der im Labor erzeugten Aromen scheint unergründlich, doch wir helfen Ihnen dabei, die Tricks der Lebensmittelhersteller zu durchschauen.

weiterlesen