Wie der Knoten in Annie Pierce’s Brust verschwand


Annie Pierce entdeckte einen Knoten in ihrer Brust. Erfahren Sie, was sie tat, damit dieser wieder verschwand.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 27.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Mit Rohkost gegen Brustkrebs

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Selbstheilung

(Zentrum der Gesundheit) - Nachdem Annie Pierce einen Knoten in ihrer Brust spürte, bekam sie zunächst Angst und Panik. Dann jedoch besann sie sich und vertraute auf die Selbstheilungskräfte ihres Körpers. Sie entwickelte eine persönliche Strategie, mit der sie den Knoten auflösen wollte. Sie hatte Erfolg und ist seit mehr als 25 Jahren gesund und munter.

Vegane Rohkost gegen Brustkrebs? © lola1960 166073000- Shutterstock.com

Brustkrebs fordert viele Opfer

In der Schweiz erkranken jährlich 5.900 Frauen an Brustkrebs, in Deutschland sind es über 70.000 und in Österreich jährlich 5.000 Frauen. Zu den herkömmlichen Behandlungsverfahren bei Brustkrebs zählen Chemotherapien, Bestrahlungen und invasive Operationen wie die Mastektomie (Entfernung der Brust).

Aber diese aggressiven Verfahren sorgen nicht selten – wenn dann der Brustkrebs tatsächlich verschwunden sein sollte - für andere Erkrankungen. Auch geschieht es immer wieder, dass der Krebs zurückkommt, da ja nur die Symptomatik (der Knoten) behandelt wird, nicht aber die möglichen Ursachen des Problems.

Alternative Heilmethoden bei Brustkrebs

Als Annie Pierce einen Knoten in ihrer Brust bemerkte, konnte sie es nicht glauben, dass es wirklich sie war, die es mit dieser Krankheit erwischt haben sollte. Sie war immer eine sehr aktive und gesundheitsbewusste Frau gewesen. Sie trieb viel Sport und ernährte sich so, wie es gemeinhin als gesund galt. Warum also ausgerechnet sie?

Statt sich jedoch selbst zu bemitleiden, las sie alles zum Thema Brustkrebs. Ganz besonders interessierte sie sich für alternative Heilmethoden. Sie erfuhr, dass eine Geschwulst das Zeichen von Gift- und Schlackenansammlungen im Körper sein könnte.

Also suchte sie alle Informationen über Entgiftung und Blutreinigung zusammen, die sie im Internet und in Büchern finden konnte. Schliesslich war sie davon überzeugt, dass sie sich auf die Selbstheilungskräfte ihres Körpers verlassen konnte.

Da sie sich zu jenem Zeitpunkt bereits seit fünf Jahren mit der Naturheilkunde und Heilkräutern beschäftigte, begann sie, einen Plan zu entwerfen, um sich selbst zu heilen.

Anzeige:

Sauerstoff und Basen schaffen ein krebsfeindliches Umfeld

Annie Pierce erfuhr ausserdem, dass Krebs nur in einem sauerstoffarmen und sauren Umfeld gedeihen konnte, nicht aber in einem sauerstoffreichen und basischen Milieu. Daher wollte sie alles dafür tun, um ihren Körper von Säuren und Schlacken zu befreien und ihn mit Sauerstoff und Basen anzureichern.

Entsäuerung, Heilkräuter und Rohkost gegen Brustkrebs

Sie startete also mit einer Entsäuerung, um ihren Organismus zu alkalisieren. Ferner nahm sie eine Mischung der 36 kraftvollsten blutreinigenden Heilkräuter zur Entgiftung ein (siehe weiter unten "Heilkräuter zur Entgiftung").

Doch was sie als viel wichtiger empfand als die Kräutermischung, war ihre spezielle Ernährung. Sie stellte ihre Ernährungsweise vollständig auf vegane Rohkost um. Ihr Speiseplan bestand also ab sofort nur noch aus rohen Früchten und Gemüsen, Mandeln, Trockenfrüchten, Wasser und frisch gepressten Fruchtsäften.

In den ersten Tage fiel Annie das Durchhalten dieser Ernährungsweise noch sehr schwer. Doch dann ass sie sich immer, wenn sie Hunger bekam, an einer Mischung aus Mandeln und Rosinen satt. Auf diese Weise verspeiste sie Unmengen von Mandeln, doch fühlte sie sich damit so wohl und zufrieden, dass sie ihre selbst auferlegte Diät regelrecht geniessen konnte.

Die vegane Rohkost fördert die Entgiftung und auch Ausleitung von Schlacken ganz enorm. Sie versorgt überdies den Organismus mit Sauerstoff, mit hochwertigen Basen sowie mit einer üppigen Menge an leicht verwertbaren Vitalstoffen und leistungsfähigen Antioxidantien. Industriell verarbeitete Nahrungsmittel (Fertigprodukte) mied Annie Pierce vollständig, da diese ihren Körper-pH-Wert wieder gesenkt und damit ihr Körpermilieu übersäuert hätten.

Mit Hilfe dieser Massnahmen gelang es Annie, ihren Knoten in der Brust binnen kurzer Zeit zum Schrumpfen zu bringen – ohne Operation, ohne Chemotherapie, ohne Bestrahlung.

Der Knoten ist weg

Schon am sechsten Tag konnte ich buchstäblich fühlen, wie der Knoten kleiner wurde. Und nach nur zwei Wochen war er vollständig verschwunden,

erzählt Annie. Erst viel später erfuhr sie, dass Krebs auch mit Vitamin B17 (Amygdalin) bekämpft werden könne. Daraus schloss Annie, dass es die rohen Mandeln gewesen seien (die sie in grossen Mengen gegessen hatte und die geringe Mengen an Amygdalin enthalten), welche die entscheidende Rolle in ihrer persönlichen "Krebskur" gespielt haben sollen.

Annie ist sich sicher:

Hätte ich mich nicht umfassend über Krebs informiert, als ich damals den Knoten in meiner Brust entdeckt hatte, hätte ich möglicherweise den grossen Fehler gemacht, voller Angst zum Arzt zu rennen. Ich wäre jetzt womöglich durch eine Operation entstellt und hätte die Nebenwirkungen der Bestrahlungen und Chemotherapien zu tragen.

Annies Erfolg führte dazu, dass sie noch heute eine entschiedene Verfechterin der veganen Rohkost und Kräuterheilkunde ist.

Rezepte aus der veganen Rohkostküche

Leckere Rezepte aus der veganen Rohkostküche finden Sie z. B. hier:

Heilkräuter zur Entgiftung

Leider berichtet Annie Pierce nicht, aus welchen blutreinigenden Kräutern ihre Kräutermischung bestanden hat. Die traditionell zur Blutreinigung eingesetzten Heilkräuter sind jedoch u. a. die folgenden:

Interessante Details zur Entgiftung mit Kräutern finden Sie ausserdem hier: Entgiften mit Kräutern.

Nicht vergessen: Darmsanierung

Auch sollten überdies nicht die ganzheitlichen Massnahmen zum Aufbau der Darmflora und Reinigung des Verdauungssystems vergessen werden. Schliesslich können sämtliche Massnahmen kaum langfristige Erfolge zeigen, wenn der Darm nicht ebenfalls berücksichtigt und saniert wird. Wie eine effektive Darmreinigung durchgeführt wird, erfahren Sie hier: Wie funktioniert eine Darmreinigung?.

Soja bei Brustkrebs?

Zwar sind Sojaprodukte keine Rohkost. Doch ist es wichtig zu wissen, wann Soja bei Brustkrebs hilfreich sein kann und wann nicht.

Im Allgemeinen wird heutzutage sehr vehement vom Sojaverzehr abgeraten – ob man nun an Krebs erkrankt ist oder nicht.

Das aber ist wenig sinnvoll, denn Soja kann insbesondere bei Brustkrebs sogar definitiv den Heilprozess fördern bzw. die Rezidivgefahr mindern – wie Forscher rund um Dr. Leena Hilakivi-Clarke, Professorin für Onkologie vom Georgetown Lombardi Comprehensive Cancer Center festgestellt haben.

Doch hängt das krebsbekämpfende Potential der Sojabohne davon ab, seit wann man Sojaprodukte isst.

Wer also schon seit seinen Kinder- und Jugendtagen regelmässig Sojaprodukte isst, z. B. sein Müsli immer mit Sojamilch übergiesst, mehrmals wöchentlich ein Tofuwürstchen isst oder gerne ein kleines Sojajoghurt löffelt, sollte das weiter tun.

Wer hingegen noch nie Soja ass und nun darüber nachdenkt, damit zu beginnen oder gar Tabletten mit Soja-Isoflavonen einzunehmen, um seinen Brustkrebs zu bekämpfen, sollte dies besser sein lassen.

Soja hilft im Krebsfalle jenem, der Sojaprodukte schon seit vielen Jahren gerne isst und damit idealerweise bereits vor der Pubertät begonnen hat.

Warum das so ist, haben wir hier erklärt: Soja schützt vor Brustkrebs

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

BiggiL
geschrieben am: dienstag, 07. mai 2013, 20:27
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrtes Gesundheitsteam, vielen Dank für die aufschlussreichen Texte und Informationen. Mich hat schon immer aufgeregt, dass ich über das Tema Ernährung alles, nur nichts Einheitliches oder Einleuchtendes gefunden habe. Ich habe mir, soweit ich weiß, alle Ihre Texte zum Thema Ernährung durchgelesen. Ich bin, Dank Ihnen eine vegane Rohköstlerin geworden und habe dennoch ein paar Fragen dazu. Erst einmal mein Ernährungsplan: Morgens, um 7Uhr, eine Birne und mittags, um 17Uhr, einen grünen Smoothie mit 2EL Leinsamen mit 3EL Leinöl (Budwig-Diät), Gurke, Orange, Apfel und einer Hand voller Blattsalat (variiert). Abends um ca. 18Uhr 30g Mandeln und eine Hand voller verschiedener getrockneter oder tiefgefrorener Beeren. Abends esse ich, um ca.20-22 Uhr; kurz bevor ich mich schlafen lege, einen Fruchtsmoothie mit Kokosfett, Beeren, Obst, ein wenig Gemüse und Geomin zur Darmentschlackung. Meine Sorge ist, dass mir durch solch eine Ernährung Mineralstoffe oder essenzielle Nährstoffe fehlen, besonders, weil zwar alles Bio ist, aber nicht Saisonbedingt oder aus dem eigenen Garten.

Es wäre sehr nett, wenn Sie etwas ergänzen oder wegstreichen würden, sofern in meinem Ernährungsplan Nährstoffe fehlen oder ich gar nicht so viel essen muss. Als zweites wollte ich auf die Sango-Meeres-Koralle ansprechen. Ich würde diese gerne essen, doch in jeder "Dose" sind verschiedene, nicht wenige, radioaktive Partikel enthalten. Glauben Sie nicht, dass es zu gefährlich wäre, diese zu essen? Die letzte Frage ist, ob ich die oben beschriebene Ernährung, ohne das Geomin natürlich, mein Leben lang unbedenklich fortführen kann oder ob die Abwechslung oder das Gewicht ;) fehlen? Ich würde mich freuen, wenn Sie mir zurückschreiben würden.
Vielen Dank. BiggiL




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Biggi,
vielen Dank für Ihre Mail.
Ihre Ernährung ist unserer Ansicht nach sehr nährstoff- und kalorienarm.
Eine vegane Rohkosternährung, die gleichzeitig vollwertig ist und mit allen nötigen Nähr- und Vitalstoffen versorgt, ist nicht so einfach mit den üblichen Lebensmitteln umzusetzen.
Wir möchten Ihnen z. B. unseren Artikel "Basisch frühstücken"  ans Herz legen, der Ihnen bereits einige vegane Rohkostrezepturen liefert, die zeigen, was in der Rohkostküche alles möglich und auch nötig ist, um bestens versorgt zu sein.
Ihrer Ernährung fehlt es z. B. an Gemüse, Salaten, Sprossen, Sprossenbrot/Saatencracker, Nusskäse, milchsauer fermentiertes Gemüse, Algen und hochwertigen Eiweiss- und Kohlenhydratquellen. Evtl. könnten Sie Kastanienprodukte, Erdmandelprodukte, Chiasamen und auch geschälten Hanf sowie verstärkt Wildpflanzen oder alternativ Brennnesselsamen in Ihre Ernährung integrieren.

Denken Sie u. U. auch an eine gute Versorgung mit Vitamin B12.
Vielleicht hilft Ihnen auch das Buch "Rohköstlichkeiten" von Gabriele Mauz dabei, Ihre Ernährung auszubauen und abwechslungsreicher zu gestalten.
Sollten Sie dann und wann auch Gekochtes essen wollen, dann sind Quinoa, Buchweizen oder auch Teigwaren aus Einkorn mit Hanf wunderbare Ergänzungen einer basischen Ernährung.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Sport reduziert Brustkrebs-Risiko

(Zentrum der Gesundheit) – Übergewicht ist gerade bei häufigen Krebsarten wie Brustkrebs ein nicht zu unterschätzender Risikofaktor. Nur wer sich ausgewogen ernährt und bewegt, kann seinen Energiehaushalt im Gleichgewicht halten und Übergewicht vorbeugen. Ganz nebenbei wird auf diese Weise auch das Brustkrebs-Risiko gesenkt. Doch wie viel sportliche Aktivität ist hierbei eigentlich notwendig? Kanadische Forscher haben diese Frage nun anhand einer einjährigen Studie beantwortet.

weiterlesen

 

Lignane – Phytoöstrogene aus Leinsaat gegen Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Leinsaat ist keineswegs nur ein Mittel zur Darmreinigung und Beschleunigung der Verdauung. Leinsaat ist auch jenes Lebensmittel mit dem höchsten Lignangehalt. Lignane sind sekundäre Pflanzenstoffe mit östrogenähnlicher Wirkung – und Lignane wirken sich äusserst positiv bei hormonabhängigem Brustkrebs aus. Wie wirken Lignane? Und in welchen Mengen sollten sie eingenommen werden um bei Brustkrebs auch tatsächlich Wirkung zu zeigen?

weiterlesen

 

Soja schützt vor Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) - Frauen, die eine Brustkrebsdiagnose erhalten, werden oft vor Sojaprodukten gewarnt. Soja würde die Erfolge einer Anti-Östrogen-Therapie mindern, so heisst es. Neue Forschungsergebnisse brachten jetzt Überraschendes zutage: Das Immunsystem von langjährigen Sojakonsumenten kann bei Brustkrebs sehr viel besser zuschlagen. Und selbst wenn es doch zu Brustkrebs kommen sollte, sind Sojaliebhaberinnen – was niemand geglaubt hatte – sehr viel besser vor Rückfällen geschützt als Frauen, die nie Soja assen.

weiterlesen

 

Was Sie über Brustkrebs-Operationen wissen sollten

(Zentrum der Gesundheit) – Brustkrebs-Operationen sind gang und gäbe. Doch ist nicht jede diagnostizierte Brustkrebserkrankung auch behandlungsbedürftig. Es gibt Fälle, in denen der Brustkrebs höchstwahrscheinlich gar keine Probleme machen würde. Eine aggressive Krebstherapie hingegen schwächt den Körper nachhaltig. Brustkrebs-Operationen, bei denen eine oder beide Brüste entfernt werden, bieten zudem nur für wenige Patientinnen Vorteile. Häufig sind sie nicht nur unnötig, sondern bringen auch noch enorme Risiken mit sich.

weiterlesen

 

Pfefferminze - Erfrischendes Heilmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Die Pfefferminze ist ein bewährtes Heilmittel bei Kopfschmerzen, Erkältungen und Magen-Darm-Verstimmungen. Ihre Anwendung ist denkbar einfach: Pfefferminz-Kapseln helfen gegen das Reizdarm-Syndrom, das ätherische Pfefferminzöl gegen Kopfschmerz und eine Pfefferminz-Inhalation bei verstopften Atemwegen. Ein Pfefferminztee wärmt im Winter und im Sommer erfrischt die aromatische Pflanze mit einem köstlichen Pfefferminz-Smoothie. Das passende Smoothie-Rezept folgt umgehend – genau wie zahlreiche weitere Tipps zum Einsatz der Pfefferminze.

weiterlesen

 

Öl-Eiweiss-Diät nach Budwig

(Zentrum der Gesundheit) - Die Apothekerin und Chemikerin Dr. Johanna Budwig entwickelte ihre Öl-Eiweiss-Diät zur Bekämpfung von Krebserkrankungen. Ein wichtiger Bestandteil der nach ihr benannten Budwig-Diät ist die sogenannte Quark-Leinöl-Speise. Oft wird jedoch leider vergessen, dass die Budwig-Diät aus sehr viel mehr Komponenten besteht als aus der Quark-Leinöl-Speise. Dr. Budwig wies immer wieder darauf hin, dass ihre Budwig-Diät nur dann hilfreich und heilsam sein kann, wenn sie vollständig und konsequent durchgeführt wird. Wir nehmen die Budwig-Diät unter die Lupe ...

weiterlesen

 

Mit dem Granatapfel gegen Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Kaum einer anderen Frucht kommt so viel Symbolkraft zu wie dem Granatapfel. Religiöse Schriften preisen ihn als lebensspendendes Nahrungsmittel und die griechische Mythologie bezeichnet ihn als Speise der Götter. Die gesunderhaltende Wirkung des Granatapfels führen Wissenschaftler heute auf die Synergie verschiedener sekundärer Pflanzenstoffe zurück. Mehrere Laboruntersuchungen zeigten bereits die Effektivität von Granatapfelsaft gegen Krebszellen auf. Eine neue Studie aus Kalifornien könnte nun die Brustkrebsforschung voranbringen.

weiterlesen

 

Walnüsse gegen Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Frauen (und auch Männer), deren tägliche Ernährung eine Handvoll Walnüsse beinhaltet, können aktiv eine mögliche Brustkrebs-Erkrankung vorbeugen. Eine amerikanische Studie untersuchte die entzündungshemmenden Zellschutzstoffe der Walnuss und brachte dabei erstaunliche Ergebnisse zu Tage. Es ist das optimale Zusammenspiel verschiedener Komponenten der Walnuss, das uns vor Krebs schützen kann.

weiterlesen

 

Entgiften mit Kräutern

(Zentrum der Gesundheit) - Manche Kräuter und Wildpflanzen eignen sich wunderbar zur Bereicherung des täglichen Speiseplans. Wählt man bewusst solche aus, die einerseits gut schmecken, einfach zuzubereiten sind und darüber hinaus eine entgiftende und entschlackende Wirkung haben, dann profitiert man von ihrem regelmässigen Genuss weit mehr als von einer kurzfristig durchgeführten Entgiftungs- oder Fastenkur. Wir stellen Ihnen hervorragende Entgiftungskräuter vor und erklären, wie sie zuzubereiten sind.

weiterlesen

 

Lymphknoten-Entfernung bei Brustkrebs - hilfreich oder sinnlos?

(Zentrum der Gesundheit) - Eine neue Studie lässt mal wieder an der gängigen Behandlungsweise von Brustkrebs zweifeln. Man fand heraus, dass die operative Entfernung der Lymphknoten bei Betroffenen im Frühstadium die Überlebenschancen nicht verbessert und auch die weitere Ausbreitung des Krebses auf andere Lymphknoten nicht verhindert. Die schmerzvolle Entfernung der von Krebs befallenen Lymphknoten ist seit langer Zeit eine Routinemassnahme in der Brustkrebstherapie.

weiterlesen

 

Mit Leinsamen gegen Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) - Leinsamen enthalten viele wertvolle Inhaltsstoffe wie beispielsweise Omega-3-Fettsäuren, Ballaststoffe oder Lignane. Wissenschaftliche Studien deuten darauf hin, dass all diese pflanzlichen Stoffe das Brustkrebs-Risiko senken können.

weiterlesen

 

Frauen, die stillen, bekommen seltener Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) - Frauen die Ihre Kleinkinder stillen besitzen ein deutlich niedrigeres Risiko an Brustkrebs zu erkranken. Das Stillen hat auf die Gesundheit der Mütter langfristig äusserst positive Auswirkungen.

weiterlesen

 

Der Mythos vom Brustkrebs-Gen

(Zentrum der Gesundheit) - Oder warum der Einfluss von Genen auf Brustkrebs so winzig klein ist. Brustkrebs und viele andere Krankheiten sollen sich – aufgrund bestimmter Gene – hartnäckig in der Familie halten und immer wieder – von Generation zu Generation – für denselben Schrecken sorgen. Eine neue Untersuchung hat diese Theorie in Frage gestellt und stattdessen entdeckt, dass nicht der Krebs vererbt wird, sondern eher die Verhaltens- und Ernährungsweisen, die schliesslich zum Krebs führen können.

weiterlesen

 

Der wirkliche Sinn des Brustkrebsmonats

(Zentrum der Gesundheit) - Im Brustkrebsmonat Oktober wird in vielen Aktionen und Projekten über Brustkrebs informiert - so sollte man meinen. Der eigentliche Grund dieses Events wird jedoch immer offensichtlicher: Statt über Methoden der Vorbeugung aufzuklären nutzt man die Gelegenheit, neue Diagnostik- und Behandlungsmodelle vorzustellen und versucht gleichzeitig, möglichst viele Frauen für Mammographien und andere Früherkennungsprogramme zu begeistern.

weiterlesen

 

Hitzewallungen reduzieren Brustkrebsrisiko

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Frauen leiden unter Hitzewallungen, wenn sie in die Wechseljahre kommen. Rasch werden Ärzte aufgesucht, Medikamente geschluckt und - wenn alles gut geht - verschwinden die Hitzewallungen. Was aber wäre, wenn Hitzewallungen einen biologischen Sinn hätten? Was wäre, wenn Hitzewallungen deshalb vom Körper produziert werden, um die Entstehung von Brustkrebs zu verhindern?

weiterlesen

 

Mammographie – Experten raten ab

(Zentrum der Gesundheit) – Mammographien galten jahrelang als Nonplusultra in der Brustkrebsvorsorge. Je öfter frau eine Mammographie durchführen liess, umso sicherer und umso weiter vom Brustkrebs entfernt fühlte sie sich. Skeptiker gab es natürlich immer. Heute aber wird von vielen Experten ganz konkret von häufigen Mammographien zur Krebsvorsorge abgeraten. Ja, es heisst sogar, dass Mammographien mehr Nachteile als Vorteile bieten. Und Krebs vorbeugen oder heilen können Mammographien natürlich sowieso nicht. Im Gegenteil: Die Krebsgefahr könnte dadurch steigen…

weiterlesen

 

Mammographie? Besser nicht

(Zentrum der Gesundheit) - Ein dänisches Forscherteam stellte fest, dass die Gefahr, an Brustkrebs zu sterben, um so geringer wird, je seltener sich Frauen einer Mammographie unterziehen. Die verstärkt stattfindenden Mammographien hatten keinerlei positive Effekte.

weiterlesen

 

Studie: Brustkrebs durch BH

(Zentrum der Gesundheit) - Ist es möglich, dass das Tragen eines BHs Brustkrebs verursachen kann? Studien zeigen, dass diese Möglichkeit tatsächlich besteht, denn durch das regelmässige Tragen eines Büstenhalters wird die Lymphdrainage unterbunden, und dadurch das Risiko, an Brustkrebs zu erkranken, stark erhöht.

weiterlesen

 

Thermographie in der Medizin

(Zentrum der Gesundheit) - Die Thermographie ist eine hochtechnologische Methode, die Wärmefelder bildlich darstellen kann und sich daher besonders gut für die Ermittlung von Entzündungen im Körper eignet. Die Thermographie kann zudem als effektive Alternative zur gefährlichen Mammographie bei der Aufspürung von aktiven Bereichen, in denen sich Krebszellen bilden, eingesetzt werden.

weiterlesen

 

Brustkrebs: Unnötige Brustamputationen durch MRM-Scans

(Zentrum der Gesundheit) - Moderne Magnet-Resonanz-Verfahren (MRM = Magnet-Resonanz-Mammographie) sind so empfindlich, dass sie bei der Untersuchung der Brust häufiger fündig werden als nötig. Im Fachmagazin British Medical Journal schrieb der irische Onkologe und Facharzt für Chirurgie Dr. Malcolm Kell, dass Brust-MRM-Scans oft zu unnötigen Operationen einschliesslich der Entfernung von Brüsten führten. Im Nachhinein stelle sich nicht selten heraus, dass manche der zuvor als aggressiv diagnostizierten Tumoren völlig harmlos waren.

weiterlesen

 

Vorsicht mit Blutdruck-Medikamenten

(Zentrum der Gesundheit) - US-amerikanische Forscher entdeckten bei einer Studie, dass Frauen, die in der Vergangenheit mit der Diagnose Brustkrebs konfrontiert waren und dann später aufgrund von Bluthochdruck oder Herzproblemen ACE-Hemmer und/oder Beta-Blocker einnehmen mussten, ihr Risiko, einen Brustkrebs-Rückfall zu erleiden, durch diese Medikamente möglicherweise erhöhten - was wieder einmal beweist, dass die mannigfaltigen Auswirkungen von Medikamenten auf den menschlichen Organismus nicht annähernd bekannt sind.

weiterlesen

 

Soja schützt vor Bisphenol A

(Zentrum der Gesundheit) – Der Weichmacher Bisphenol A (BPA) kann das Hormonsystem aus dem Gleichgewicht bringen und stellt daher ein immenses Gesundheitsrisiko dar. Soja ist hier in manchen Fällen äusserst hilfreich. Denn eine sojareiche Ernährung kann – laut einer Studie – Frauen vor den negativen Auswirkungen von BPA schützen, was sich besonders dann bemerkbar macht, wenn diese Frauen eine Fruchtbarkeitsbehandlung durchführen, um schwanger zu werden. BPA mindert die Chancen auf eine Schwangerschaft. Soja erhöht sie – trotz BPA.

weiterlesen