Versuchstiere werden zu Futter


Am Ende der grausamen Versuchsreihen in den Laboren der Pharmaindustrie werden diese armen Tiere als Tierfutter verarbeitet.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 17.10.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Versuchstiere im Tierfutter

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Tiere

(Zentrum der Gesundheit) - Immer noch werden jedes Jahr Millionen von Versuchtieren für die Tests neuer Medikamente eingesetzt. Was geschieht nun mit diesen Tieren, wenn die Versuchsreihen beendet sind? Für die meisten von uns ist es zwar unvorstellbar, aber diese Versuchstiere können sich tatsächlich im Tierfutter wieder finden.

Labortiere im Tierfutter © Milkovasa - Fotolia.com

Das Geld ist knapp

Nach Angaben des Guide for the Care and Use of Laboratory Animals ist die ordnungsgemässe Entsorgung von Versuchstieren so geregelt, dass infektiöse Tierkadaver gleich vor Ort verbrannt oder durch eine staatlich anerkannte Firma abgeholt werden. Viele Laboratorien sind jedoch Universitäten angeschlossen, die sich in den die Einäscherung der Tier nicht leisten können. Deshalb werden die meisten dieser Versuchstiere dann Tierverwertungsanlagen zugeführt, die diese Tierabfälle in "wertvolle" Nährstoffe verwandelt.

Medikamentenverseuchte Tiere als Tierfutter

Die University of Illinois und die Oklahoma State University übergeben beispielsweise ihre Versuchstiere diesen Anlagen. Auf der Webseite der University of Illinois wird zwar darauf hingewiesen, dass keine Hunde oder Katzen abgeholt werden, alle anderen Versuchstiere jedoch sehr wohl. Diese Versuchstiere, die vollgestopft sind mit den gestesteten Medikamenten und z.T. auch bereits die entsprechenden Krankheiten aufweisen, werden dann entsprechend verarbeitet und an Tierfutterhersteller verkauft. Häufig landen auch "normal" verstorbene, sterbende und verletze Tiere, die für die menschliche Ernährung nicht mehr verwendet werden können, im Tierfutter.

Diese Tiere finden sich dann auf der Zutatenliste als Tierfett, Mehl aus Fleischnebenprodukt, Fleisch- und Knochenmehl oder Tierextrakt wieder.

Anzeige:

Fehlende Angaben bergen Risiken

Zwar hat die amerikanischen Zulassungsbehörde FDA bereits festgestellt, dass sich hinter der Bezeichnung "Tierfett" mit grosser Wahrscheinlichkeit eingeschläferte Versuchstiere, inklusive der entsprechenden Medikamente, verbergen. Ansonsten gibt es von der FDA jedoch keine weiteren Angaben zu dem Gesundheitszustand dieser Tiere. Aus diesem Grund gibt es auch noch keine Angaben zu den möglichen gesundheitlichen Auswirkungen auf unsere Haustiere, die dieses Futter fressen müssen.

Ihre Fern-Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Themenrelevante Informationen:

Abgelegt unter: Tiere |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(4)

Alexandra W. V
geschrieben am: montag, 31. januar 2011, 05:55
eMail-Adresse hinterlegt
Ich frage mich gerade, wie das mit dem günstigen gefrorenen Rohfleisch für Tiere im Zoogeschäft aussieht, ob auch dieses mit Einschläferungsmitteln und allerlei Versuchsmitteln belastet ist???

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Alexandra,
vielen Dank für Ihre Mail.

Normalerweise werden jene Tiere, die in den Kreislauf der Tierverwertungsanlage gelangen, zu Tiermehl verarbeitet und landen (wenn) dann in dieser Form im Tierfutter - also wohl bevorzugt im Trocken- oder Dosenfutter. Um auf Nummer Sicher zu gehen, empfehlen wir Ihnen, die verschiedenen Hersteller des Tiefkühlfleisches persönlich anzuschreiben und nach deren Qualitätskriterien zu fragen. Aus den Antworten werden Sie sehr schnell herausfinden, wer wirklich hohe Qualität liefert und wer nicht. Zögern Sie auch nicht, nachzuhaken, wenn Ihre Fragen nur oberflächlich beantwortet werden.

Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Vera Weikusat
geschrieben am: mittwoch, 04. februar 2009, 23:19

eMail-Adresse hinterlegt
Seitdem meine Katzen trotzdem sie Fleischfresser sind alternativ anstatt des üblichen Tierfutters, dass man in jeder Tierhandlung und in jedem Supermarkt kaufen kann, das vegane Futter AMICAT fressen, haben sie ein wunderschönes Fell, keine Harnsteinprobleme mehr und sind putzmunter. Das Futter ist ohne tierische Bestandteile, aber mit allen Nährstoffen angereichert, die meine Katzen benötigen. Da ich selbst Veganerin bin, freue ich mich, dass meinen Katzen das Futter zusagt. Es ist ohne Geschmacksverstärker und ohne Lockstoffe. Eine Katze frißt nämlich nur das, was gut für sie ist.

Durch die Lockstoffe in der üblichen Tiernahrung nimmt die Katze das Futter an, obglich es ungesund und krankmachend ist. An dem Fell einer Katze erkennt man, wie gesund sie ist. Meine Katze "Felix", die nur das ißt, was ich esse (sie geht nicht mal auf Mäusejagd), haart am wenigsten, ist nie krank, bekommt aufgrund der guten Abwehrlage keine Flöhe mehr, benötigt keine Inpfungen und ihr Fell glänzt wunderschön. Sie ist 14 Jahre alt, springt herum wie eine junge Katze und mag sämtliche Gerichte mit Tofu, Sojagranulaten, Gemüse und rahmigen Saucen.

Natürlich bekommt sie nur von schwach gewürzten Speisen etwas zum Schlemmen. Ansonsten frißt sie das AMICAT. Das Futter habe ich in einem Internetgeschäft gefunden. Es war früher üblich, dass eine Katze oder ein Hund Tischabfälle bekam und nicht gekauftes Futter in Dosen usw. Niemals würde eine Katze eine Kuh, ein Schwein oder ihresgleichen reißen, sie fängt sich eher eine Maus, oder kranke Vögel. So sollte man den Katzen es überlassen, nach belieben Mäuse zu jagen, sofern sie Fleisch benötigen und ihnen lieber Gemüse und Kartoffeln dazu anbieten. So lebt eine Katze wesentlich natürlicher und gesünder. Es ist nur die Bequemlichkeit unserer Gesellschaft zu verdanken, dass unsere Katzen und Hunde mit Schlachtabfällen aus Massentierhaltung, mit Kadavern aus Tierversuchen usw. gefüttert werden.

Die Zeche zahlt man dann beim Tierarzt! Auf meiner ehrenamtlichen Seite Tips und Infos auf meiner Homepage www.bessere-wege-gehen.de findet man eine Menge Infos und Alternativen, wie Mensch und Tier gesünder leben können und welcher Wahnsinn Tierversuche sind!
Alexandra
geschrieben am: donnerstag, 29. januar 2009, 21:29
eMail-Adresse hinterlegt
ich sag nur eins: BARF!!!
Michael Koren
geschrieben am: dienstag, 20. januar 2009, 17:02
eMail-Adresse hinterlegt
Na Super! Man sollte wohl eher schreiben »Medikamentenvers(e)ucht«. Da braucht man sich nicht wundern, wenn allergische Schockreaktionen oder krampfartige Anfälle bei Haustieren immer mehr zunehmen. Solche Giftmischer gehören in den Knast.

Weitere themenrelevante Artikel:

Gesundheit mit Gemüse für Hund und Katze

(Zentrum der Gesundheit) - Gemüse und Früchte versorgen Hunde mit gesunden Vitalstoffen, Enzymen und Ölen – die in dieser Frischequalität im herkömmlichen Hundefutter fehlen. Katzen sind fast reine Fleischfresser, doch gibt es auch unter ihnen echte Veggie-Freaks, die sich über Obst und Gemüse freuen. Katzen sind überdies – je nach Art ihrer Ernährung – auf die Zufuhr pflanzlicher Ballaststoffe angewiesen. Welche Früchte und Gemüse eignen sich nun für Hund und Katze und welche sollte man den Vierbeinern besser nicht geben? Wir gehen ausserdem auf die vermeintliche Giftigkeit von Zwiebeln ein und erklären, welche Lebensmittel für Ihren Liebling tatsächlich gefährlich sind.

weiterlesen

 

Nein zum Tierseuchengesetz!

Das neue Schweizer Tierseuchengesetz TSG ist heftig umstritten, enthält es doch etliche Artikel, welche die Entscheidungsfreiheit der Schweizer Bürger massiv einschränken und eher die Pharmaindustrie statt Tier und Mensch zu schützen scheinen. In letzter Minute gelang es dem „Netzwerk Impfentscheid“ genügend Unterschriften zu sammeln, um das TSG-Referendum zu erfüllen. Am 25.11.2012 findet die eidgenössische Volksabstimmung statt: Stimmen Sie gegen das Tierseuchengesetz und damit für mehr Freiheit des Schweizer Volkes!

weiterlesen

 

Impfungen können krank machen – auch unsere Hunde

(Zentrum der Gesundheit) - Haustiere erhalten viel zu viele Impfungen. Informieren Sie sich selbst über nötige und unnötige Impfungen und bewahren Sie Ihren Hund vor schädlichen Impffolgen.

weiterlesen

 

Impfung von Haustieren

(Nexus-Magazin) - Haustierbesitzer sollten wissen, dass Impfungen die Gesundheit ihrer geliebten Tiere gefährden und gefährliche Nebenwirkungen - wie Verhaltensstörungen, Allergien, Arthritis, Krebs und im schlimmsten Fall den Tod - mit sich bringen können.

weiterlesen

 

Patient Haustier

(Zentrum der Gesundheit) - Es gibt viele Menschen, die nach den bisher an die Öffentlichkeit gelangten Medikamenten-Skandalen dachten, die Industrie könne moralisch nicht noch tiefer im Kampf um die hohen Profite sinken. Wie dem auch sei, diese Menschen haben Unrecht. Das fortdauernde Bestreben, immer mehr Medikamente zu verkaufen, eröffnete den Pharmakonzernen ganz neue Möglichkeiten, als sie den Haustier-Markt ins Visier nahmen.

weiterlesen

 

Gesunde Tiernahrung für Haustiere

(Zentrum der Gesundheit) - Genau wie für den Menschen, ist auch für unsere Haustiere eine möglichst natürliche Ernährung einer der wichtigsten Schritte auf dem Weg zu einem langen und gesunden Leben voller Energie und Leistungsfähigkeit. Gesunde Tiernahrung erspart Ihrem Tier viel Leid und Ihnen viel Geld und Zeit für lästige Tierarztbesuche.

weiterlesen

 

Tote Katzen durch bestrahltes Futter

(Zentrum der Gesundheit) - In Australien sind 60 Katzen unter bisher ungeklärten Umständen erkrankt und 5 davon verstorben. Die Katzen entwickelten zum Teil massive Lähmungserscheinungen, weshalb einige von ihnen eingeschläfert werden mussten. Als einzige Gemeinsamkeit konnte bei den Katzen das Katzenfutter ausgemacht werden.

weiterlesen

 

Wie grausam können Menschen sein?

(Zentrum der Gesundheit) - Earthlings ist ein aufrüttelnder Dokumentarfilm, der zum Nachdenken anregt. Er zeigt die Abhängigkeit der Menschheit von Tieren, veranschaulicht aber auch gleichzeitig unsere unglaubliche Geringschätzung ihnen gegenüber.

weiterlesen

 

Vergiftete Haustiere

(Zentrum der Gesundheit) - Die amerikanische gemeinnützige Interessensgruppe EWG - Environmental Working Group - hat in einer neuen Untersuchung festgestellt, daß Haustiere in einem großen Ausmaß - mehr als Menschen - Toxinen und Chemikalien ausgesetzt sind. Die EWG fand im Blut bzw. Urin von Hunden und Katzen 48 verschiedene Chemikalien vor, wovon 43 Chemikalien in noch höheren Dosen vorkamen, als beim Menschen.

weiterlesen

 

Medikamententests an Tieren

(Zentrum der Gesundheit) - Millionen von Tieren werden jedes Jahr für die Forschung benötigt, davon zwei Millionen alleine in Europa. Von diesen zwei Millionen werden eine halbe Millionen für die Toxizitätsprüfung neuer Medikamente benutzt, einschließlich der 15.000 Tiere, die für akute Toxizitätstests eingesetzt werden.

weiterlesen

 

Krankes Tierfutter

(Zentrum der Gesundheit) - Als Tierbesitzer ist man bemüht, seinem Tier ein gesundes, nährstoffreiches Futter anzubieten. Oft verleiten die Bilder auf der Verpackung von gesunden Tieren mit glänzendem Fell sowie die angepriesenen Inhaltsstoffe, wie z.B. hochwertige Proteine, ausgewogene Mineralstoffe etc., zum Kauf.

weiterlesen

 

Hund und Katze – Gesund auch ohne Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Was schützt nicht nur uns, sondern auch unsere Vierbeiner am allerbesten vor Krankheiten? Richtig: Ein starkes Immunsystem. Impfungen können eventuell ebenfalls sinnvoll sein. Allerdings nicht in jenem Ausmass, wie das heute in den Tierarztpraxen üblich ist. Sehr viel wichtiger für die Abwehrkraft des Tieres ist jedoch sein Lebens- und Ernährungsstil. Gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung, Abwechslung sowie eine ausgeglichene Psyche sorgen bei Ihrem Tier für ein stabiles Immunsystem und eine unerschütterliche Abwehrkraft.

weiterlesen