Vitamin D3 hoch dosiert


Vitamin D3 wird in sehr hohen Mengen in der Haut gebildet, aber nur, wenn die Sonne scheint. Vitamin-D3-Präparate sind in Deutschland jedoch nur in kleinen Dosierungen zugelassen, so dass damit kaum der tatsächliche Bedarf gedeckt werden kann.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 15.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Die Wirkkraft von ultraviolettem Licht und hochdosiertem Vitamin D3

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Jeff T. Bowles) Mangel an Sonnenlicht und der damit verbundene niedrige Vitamin-D3-Spiegel sind Begleiterscheinungen der meisten Krankheiten. Doch die grossen Pharmafirmen und die Gesundheitsbehörden lassen nichts unversucht, um hochdosierte Nahrungsergänzungsmittel verbieten zu lassen.

Vitamin D © tmcphotos - Shutterstock.com

Vitamin-D-Mangel oder böse Geister?

Während langer Perioden der menschlichen Geschichte wurden die negativen Auswirkungen eines Mangels an ultraviolettem Licht (UV-Licht), unter dem wir Menschen in den Wintermonaten leiden, allzu oft den Göttern oder bösen Geistern angelastet.

Erst im Jahre 1650 fanden wir dann endlich heraus, worum es sich eigentlich handelte. Das war gerade mal ein vorsichtiger Anfang der ganzen Geschichte wissenschaftlicher Erkenntnis in Bezug auf UV-Licht und Vitamin D3.

Rachitis verschwindet mit Lebertran

Als im 17. Jahrhundert in England im Zuge der zunehmenden Urbanisierung immer mehr Rauch aus Kohlefeuern die Sonneneinstrahlung blockierte, begannen immer mehr Mütter und Neugeborene, die sich überwiegend in ihren Häusern aufhielten, unter Vitamin-D-Mangel zu leiden.

Ein britischer Arzt, der diese Entwicklung verfolgte, nannte die neue Krankheit Rachitis. Sie führte bei Kindern im Alter von sechs Monaten bis zu zwei Jahren zu Knochenverformungen. Doch sobald die Kinder älter wurden und anfingen, im Freien zu spielen, schien sich ihr Befinden zu bessern. 1

Etwa zur gleichen Zeit beschrieb ein anderer Arzt die Schwierigkeiten, die bei der Entbindung von Kindern durch die Rachitis-geschädigten Becken ihrer Mütter auftraten. Ein paar Jahrhunderte später, im Jahr 1824,fand ein deutscher Arzt heraus, dass man Rachitis mit Lebertran behandeln konnte, der schon seit Langem in der Medizin Anwendung fand.2 Doch erst 1906 entdeckte ein englischer Biochemiker Vitamine als wesentliche Ernährungsbestandteile, mit denen man Krankheiten vorbeugen konnte.

Anzeige:

UV-Strahlen heilen

Damals wurde auch noch in eine andere Richtung geforscht. Dabei ging es um die geheimnisvollen Strah­len, die von der 1901 erfundenen und patentierten Quecksilberlampe ausgingen.3

Diese neue Lampe gab ein hässliches, grün leuchtendes Licht ab, das einen hohen Anteil ultravioletter Strahlen enthielt. Anfang der 1920er Jahre stellten britische Forscher fest, dass an Rachitis erkrankte Ratten gesund wurden, wenn man sie mit diesen mysteriösen Strahlen behandelte.

Zu ihrem höchsten Erstaunen fanden die Londoner Wissenschaftler auch heraus, dass die Ratten selbst dann von Rachitis geheilt wurden, wenn man nur ihre leeren Glaskäfige bestrahlte!4

Damit wurde ein Ansturm auf die neuen Quecksilber-Heillampen ausgelöst und die Hersteller erlebten einen wahren Verkaufsboom für ihre Wunderleuchten.

Betrachtet man einige der Geräte, mit denen "Quack­salber" 1920 Krankheiten behandelten, so findet man darunter zahlreiche Apparaturen, die UV-Licht ab­strahlten.

Mit unserem heutigen Wissen können wir sagen, dass es sich keineswegs um Quacksalber-Medizin handelte, sondern um Anwendungen, die sich ähnlich positiv auswirkten wie die Einnahme von Vitamin D3 oder Lebertran.

Auf Ebay kann man noch heute einige dieser kuriosen Wunderstrahlen-Geräte aus der Quacksalber-Ära als Antiquitäten angeboten finden.

Wissenschaftler am Rande des Wahnsinns

Stellen Sie sich vor, wie überrascht die Wissenschaftler wohl waren, als sie herausfanden, dass die mysteriösen UV-Strahlen Ratten nicht nur dann von Rachitis heilten, wenn man sie direkt damit bestrahlte, sondern auch, wenn man das Licht nur auf ihre leeren Käfige einwirken liess.

Es muss den Forschern wie ein Wunder erschienen sein, und man gelangte zu der Überzeugung, dass die Strahlen wohl auf irgendeine Weise die Luft in den verschlossenen Glasbehältnissen so veränderten, dass sie heilend wirkte.

Zur Überprüfung liess man die Luft wieder aus den Käfigen herausblasen, ehe man die Ratten zurücksetzte, und siehe da, die Ratten erkrankten an Rachitis.5

Jahrelang dachte man, dass UV-Strahlung der Luft heilende Qualität verlieh, und so neigte die wis­senschaftliche Gemeinde zu der Vorstellung, Krankheit sei auf "schlechte Luft" zurückzuführen.

Aus diesem Grunde verschrieb man Tuberkulose­patienten Anwendungen, bei denen sie in grossen, in windigen Ebenen errichteten Holzbauten sassen, durch deren zahlreiche Löcher "gute Luft" um sie herum zirkulierte. Ironischerweise stellte man später fest, dass ein niedriger Vitamin D3-Spiegel eine der Hauptursachen für Tuberkulose darstellt.

Die Helfer, welche die Luft aus den Rattenkäfigen bliesen, hatten vorher die Sägespäne von den Böden entfernt, damit sie ihnen nicht ins Gesicht wehten. Bei einem späteren Experiment beliess man die Späne dann im Käfig, während die Luft herausgeblasen wurde.

Man bestrahlte also die leeren Rattenkäfige mit UV-Licht und beliess die Sägespäne mit allem, was sie enthielten (d. h. Fäkalien und Rattenöl) in den Käfigen, woraufhin die Ratten von Rachitis geheilt wurden.6

Das trieb die beteiligten Wissenschaftler zum Wahnsinn!

Schliesslich kamen sie dem Rätsel mit einem weiteren Experiment auf die Spur. Sie stapelten Rattenkäfige übereinander und stellten dann fest, dass die Ratten, die in den vorher leer bestrahlten Käfigen und in den Käfigen darunter lebten, keine Rachitis entwickelten, wohl aber die Ratten in den darüber liegenden Käfigen.7

Daran erkannte man, dass die heilende Substanz offen­sichtlich der Schwerkraft unterlag. (Dieser Aspekt der Entdeckungsgeschichte des Vitamin D3 wird weitgehend vernachlässigt, doch ich finde ihn faszinierend.)

Vitamin D – Die Entdeckung

1922 konnten sich Wissenschaftler, die mit Haus­hunden arbeiteten, bereits auf diese Informationen stützen. Zusätzlich fanden sie heraus, dass eine im Lebertran enthaltene Substanz verhinderte, dass Hunde, die ausschliesslich im Haus gehalten wurden, an Rachitis erkrankten.

Sie nannten ihre Entdeckung Vitamin D, da die Vitamine A, B und C bereits identifiziert worden waren. Ich dagegen bin der Ansicht, dass die eigentlichen Entdecker des Vitamin D2 jene relativ unbekannten Wissenschaftler waren, die an den Rattenkäfig-Expe­rimenten gearbeitet hatten.

Die Wissenschaftler, die mit den Hunden arbeiteten, fanden heraus, dass Lebertran D3 enthielt, die tierische Variante des Vitamin D, die sich von der pflanzlichen Variante D2 geringfügig unterscheidet. Durch die Expe­rimente mit Hunden gelang es also schliesslich, Vitamin D3 zu isolieren.

Doch die Kommerzialisierung des Vit­amin D in den 1920er Jahren begann mit der D2-Form und basierte auf der Massenproduktion von Pflanzen, die mit ultraviolettem Licht bestrahlt wurden.

Ultraviolette Bestrahlung und Erzeugung von Vitamin D

1923 konnte der an der Universität von Wisconsin tätige amerikanische Biochemiker Harry Steenbock nachweisen, dass eine Bestrahlung von Lebensmitteln und anderen organischen Substanzen mit UV-Licht deren Vitamin-D-Gehalt erhöhte.

Steenbock war es auch, der entdeckte, dass UV-bestrahltes Nagetierfutter die Nager von Rachitis heilte.8

Obwohl es damals bei Wissenschaftlern nicht üblich war, sich die Ergebnisse ihrer universitären Studien patentieren zu lassen, brach Steenbock diese Regel und meldete seine Bestrahlungstechnik zur Erhöhung des Vitamin-D2-Gehalts von Lebensmitteln, insbesondere von Milch, zum Patent an.

Später übertrug er das Patent an die Alumni Research Foundation der Universität Wisconsin (WARF).

Im Laufe vieler Jahre flossen dann Hunderte von Millionen Dollar in deren Fonds und mach­ten die WARF zu einem finanzkräftigen Forschungs­zentrum, das unter anderem das heute noch populäre Blutverdünnungsmittel Warfarin entdeckte, das seinen Namen zu Ehren des Fonds erhielt.

1943 wurde Steen­bocks Patent schliesslich von einem bundesstaatlichen Berufungsgericht mit der Begründung ausser Kraft gesetzt, dass sein Verfahren eine Entdeckung und keine Erfindung sei, die man ebenso wenig patentieren könne, wie etwa den Einsatz von Sonnenlicht zur Steigerung des Vitamin-D-Gehalts in Gräsern.

Der Unterschied zwischen Vitamin D2 und Vitamin D3

Es stellte sich heraus, dass bei vielen organischen Sub­stanzen eine Bestrahlung mit UV-Licht die Erzeugung von Vitamin D aus einem allgegenwärtigen, biologischen Substrat auslöste. Vitamin D entsteht, wenn man Milch oder sogar Pilze mit UV-Licht bestrahlt.

Die erste Form einer (beim Menschen) biologisch aktiven Vitamin-D­-Variante, das pflanzliche Vitamin D2, stammte aus der Bestrahlung von Pilzen und trug den Namen Ergocal­ciferol (das von dem Wort "ergot" abgeleitete "ergo" bedeutet Pilz).

Doch Vitamin D2 ist nur ein Viertel bis ein Sechzehntel mal so aktiv wie Vitamin D3 beziehungs­weise die tierische Vitamin-D-Variante Cholecalciferol, die erst wesentlich später als die D2-Variante isoliert werden konnte.

Wirkungstarke Hormone

Bei den aktiven Formen des Vitamin D (Vitamin D3 und D2) handelt es sich in Wirklichkeit jedoch gar nicht um Vitamine, sondern um wirkungsstarke Hormone.

Vitamin D wurde fälschlicherweise als Vitamin bezeichnet, weil man bei seiner Entdeckung in den 1920er Jahren davon ausging, dass es nur in der Nah­rung enthalten wäre.

Doch auch Tiere erzeugen Vitamin D3, wenn ihre Haut oder ihr Fell der UV-Strahlung aus­gesetzt wird. Dabei wirkt das UV-Licht als Katalysator für die Umwandung einer bestimmten Cholesterol-Form (7-Dehydrocholesterol) in Vitamin D3.

Beim Menschen findet dieser Prozess in oder auf der Haut statt; beim Tier entsteht das Vitamin D3 auf dem Fell und gelangt bei der Fellpflege in den Körper.

Vitamin D3 steuert 1000 verschiedene Gene

Als Hormon vermittelt Vitamin D3 der DNS einer jeden Körperzelle Signale und teilt ihr mit, was sie zu tun bzw. zu lassen hat. Man vermutet, dass Vitamin D3 mindestens 1.000 verschiedene Gene steuert, indem es sie entweder an- oder abschaltet.

Das geschieht durch das Andocken an winzig kleine Rezeptoren – Vitamin-D-Rezeptoren (VDRn) – die mit Genen der DNS in Verbindung stehen.

Die übereifrigen Wissenschaftler handelten vorschnell, als sie das Hormon als Vitamin D3 bezeichneten, nur weil sie es in der Nahrung entdeckt hatten. Diese bis zum heutigen Tag aufrechterhaltene Falschetikettierung verschleiert die Bedeutung dieses wichtigen, lebenspendenden Hormons.

Vitamin D an sich ist weder gut noch schlecht zu nennen. Zum einen hilft es dem Körper, Kalzium zu absorbieren. Zum anderen leitet es Informationen an die DNS weiter. Diese Informationen weisen wie bei den meisten Hormonen eine überwiegend molekulare Struktur auf. Ohne sie würde der Mensch sterben.

Welche wichtigen Informationen vermittelt Vitamin D2 beziehungsweise D3 Ihrer DNS, und warum sind diese Informationen von so entscheidender Bedeutung? Wie Sie bereits wissen, teilt dieses Vitamin Ihrer DNS mit, dass die Sonne scheint!

Weiter brauchen Sie nicht zu gehen, um sich einer ziemlich stichhaltigen Theorie über die Ursache und Heilung der meisten menschlichen Erkrankungen zu nähern. Im weiteren Verlauf dieses Textes werde ich das noch näher ausführen.

Der Mythos von der Giftigkeit des Vitamin D

Kehren wir noch einmal zur abstrusen Geschichte des Vitamin D zurück, und widmen wir uns dabei insbesondere den Versuchen der grossen Pharmaunter­nehmen und der amerikanischen Lebensmittelüber­wachungs- und Arzneimittelzulassungsbehörde (FDA), Vitamin D verbieten zu lassen.

Nachdem man eine Methode gefunden hatte, Vitamin D2 einfach, billig und in grossen Mengen herzustellen, indem man organisches Material mit UV-Licht bestrahlte, begann die amerika­nische Bevölkerung in den späten 1920er Jahren, dieses Produkt massenweise einzunehmen. Verschiedenste Lebensmittel wurden durch Bestrahlung mit Vitamin D angereichert, sogar Hot Dogs und Bier.

Niemand wurde mehr krank!

Zeitungsartikel sprachen vom Wunder des Sonnenscheins in einer Pille und warben für die zahlreichen gesundheitli­chen Vorteile. Nach Aussagen eines Wissenschaftlers nahm der Durchschnittsbürger in den späten 1920er und frühen 1930er Jahren täglich durchschnittlich 20 Milligramm (mg) Vitamin D2 zu sich – das entspricht 1 Million Internationale Einheiten (IU).

Bald standen ganze Krankenhäuser leer. Niemand wurde mehr krank. Kliniken, Ärzte und Arzneimittelfirmen standen kurz vor dem Bankrott.9

Giftig waren nur die Verunreinigungen des damaligen Vitamin D

Etwa zur gleichen Zeit führten Forscher Untersuchun­gen an Hunden durch, denen wesentlich höhere Dosen als dem menschlichen Äquivalent von 20 mg täglich verabreicht wurden.

Einige dieser Untersuchungen legten zuerst den Schluss nahe, dass höhere Dosen als 20 mg täglich toxisch wirkten. Doch es sollte sich her­ausstellen, dass die toxischen Wirkungen überwiegend durch Verunreinigungen bei der Herstellung ausgelöst worden waren.

Später konnte dank verbesserter Methoden nicht-toxisches Vitamin D2 hergestellt werden. (Die Einnahme von wesentlich höheren Dosen als 20 mg pro Tag kann allerdings ebenso wie der übertriebene Konsum jeder anderen Substanz gefährlich werden und letztlich auch toxisch wirken. Bei Experimenten ist daher Vorsicht geboten.)

Angeblich bissen sich dann einige Vertreter der Arz­neimittel- und Medizinbranche an der Idee von der Giftigkeit des Vitamin D fest, um mit ihr ein Verbot des Mittels zu erreichen. In einem ersten Schritt änderten sie dabei die Masseinheit für Vitamin D von Milligramm zu internationalen Einheiten (IU), wie wir sie auch heute noch verwenden.

Plötzlich waren aus 20 mg eine Million IU geworden – was in der Tat furchterregend klingt. Ausserdem wurde eine Studie durchgeführt, bei der sieben Medizinstudenten dazu gebracht wurden, enorm hohe Dosen Vitamin D zu sich nehmen, die ausgereicht hätten, ein Pferd zu töten – und man höre und staune: Die Studenten wurden zwar sehr krank, erholten sich dann aber wieder, woraufhin das Experiment abgebrochen wurde.10

Mehr brauchte es aber nicht, um die Gesundheits­behörden zu veranlassen, Druck auf die Vitamin-D- Hersteller und Händler auszuüben, Vitamin D vom Markt zu nehmen.

Vitamin D auch in hohen Dosen frei von Nebenwirkungen

Wie erwartet, kam es in der Bevölkerung zu einem Aufschrei der Empörung, und so beauftragte die ameri­kanische Regierung 1928 die Universität von Illinois in Chicago mit einer umfangreichen Untersuchung über die Toxizität von Vitamin D. Die Studie, die sich über einen Zeitraum von neun Jahren erstreckte und an der 773 menschliche Probanden und 63 Hunde beteiligt waren, gipfelte im sogenannten Steck-Report.11

Der Bericht kam in Wesentlichen zu dem Schluss, dass tägliche Dosen von bis zu 20.000 IU pro Kilo Körpergewicht von Hunden auf unbestimmte Zeit hinaus gut vertragen wurden – sogar, wenn sich die Einnahme über mehrere Jahre erstreckte (das wären 1,0 Mio. IU für eine typische Frau von 50 kg Gewicht). In dem Bericht wurden frühere Fälle von Toxizität auf ungeeignete Herstellungstechniken zurückgeführt und es wurde festgestellt, dass das neue Whittier-Verfahren eine Toxizität von Vitamin D ausschloss.

Unter den menschlichen Probanden, die über Zeiträume von sieben Tagen bis zu fünf Jahren hinweg tägliche Dosen von bis zu 200.000 IU zu sich genommen hatten, waren keine Todesopfer zu beklagen. Einer der Autoren des Berichts hatte während eines Zeitraums von 15 Tagen selbst 3,0 Mio. IU täglich zu sich genommen, ohne Beschwerden irgendwelcher Art zu entwickeln.

Selbst Vitamin-D-Vergiftung mit Extremdosen ohne Dauerschäden

Schliesslich stellten die Forscher fest, dass selbst eine Vitamin-D-Vergiftung durch extrem hohe Dosen, die während kürzerer Zeiträume eingenommen wurden, nicht zu erkennbaren Dauerschäden führte.

Aufgrund dieser Ergebnisse lag nunmehr die Beweislast bei jenen, die noch immer behaupteten, dass eine Therapie mit hohen Dosen von Vitamin D schädlich sei.

(Bedenken Sie bitte, dass man zur damaligen Zeit Vitamin D2 verwendete, das nur ein Viertel bis ein Sechzehntel so aktiv ist wie Vitamin D3. Entsprechend läge für eine Person von 50 kg Körpergewicht eine si­chere Vitamin-D3-Dosis irgendwo zwischen 50.000 und 250.000 IU pro Tag.

Ich schlage vor, dass eine Person von 50 kg Körpergewicht 50.000 IU pro Tag nicht über­schreiten sollte, ehe ein Bluttest durchgeführt wurde. Stellen Sie sicher, dass Sie zudem ausreichend Vitamin K2 zu sich nehmen.

Bei meinem Selbstversuch, von dem ich nachfolgend noch berichten werde, waren es 1.000 Mikrogramm (lig) pro 10.000 IU Vitamin D3.)

Vitamin D in hohen Dosen helfen bei Arthritis

Spätere, in den 1930er und 1940er Jahren durchge­führte Untersuchungen zeigten, dass massive Dosen von Vitamin D2 sehr erfolgreich zur Behandlung und Linderung von Arthritis eingesetzt werden können.12

Offiziell empfohlene Vitamin-D-Dosis viel zu gering

Die amerikanische Medizinervereinigung und die Pharmaindustrie ignorierten sowohl diese Untersuchun­gen als auch den Steck-Report und vertraten weiterhin die Auffassung, Vitamin D in Dosen über 400 IU pro Tag wirke toxisch.

Seit den 1930er Jahren gilt dies als die empfohlene Vitamin-D-Dosis, die wir alle zu uns nehmen sollen, will man den Ärzten und der Pharmaindustrie Glauben schenken.

Das aber ist gerade einmal genug, um zu verhindern, dass wir an Rachitis erkranken oder unsere Knochen mürbe werden!

Heilmittel Vitamin D gilt in wirksamen Dosen als Gift

Den meisten aussenstehenden Beobachtern mag dieses Verhalten der Pharmaunternehmen, Ärzte und Wissen­schaftler unethisch erscheinen. Sie erklären eine äusserst nutzbringende Substanz, die für die Behandlung und Heilung von Krankheiten eingesetzt werden könnte, wissentlich für giftig, nur um die Menschen im Zustand der Krankheit zu halten und daran Geld zu verdienen.

Es gibt den von Hippokrates, dem Vater der Medizin begründeten Eid, den angeblich alle frisch gebackenen Ärzte ablegen (98 Prozent in den USA und nur 50 Prozent in Grossbritannien).

Er enthält das folgende Versprechen:

"Ich werde ärztliche Verordnungen treffen zum Nutzen der Kranken nach meiner Fähigkeit und meinem Urteil, hüten aber werde ich mich da­vor, sie zum Schaden und in unrechter Weise anzuwenden."

Ich wage zu behaupten, dass dieser Eid verletzt wird, wenn man wissentlich eine heilende Substanz für giftig erklärt.

Pharmaindustrie nutzt Menschen als Versuchskaninchen

Das alles klingt so unglaubhaft – wie eine einzige Verschwörung! Doch sollte man sich vor Augen führen, dass dies in den 1930er Jahren geschah, der selben Ära, in der 1932 die amerikanische Regierung gemeinsam mit Ärzten, Wissenschaftlern und Forschern des Ge­sundheitsministeriums die Tuskegee-Syphilis-Studie in Angriff nahm.

Dafür heuerte man an Syphilis erkrankte Schwarze aus ländlichen Gegenden an, mit dem Verspre­chen, ihnen eine kostenlose medizinische Versorgung zukommen zu lassen. In Wahrheit ging es bei der Studie jedoch nur darum, nichts zu tun und abzuwarten, was dann mit Menschen geschah, deren Syphilis unbehan­delt blieb.

Die Studie erstreckte sich über 40 Jahre bis 1972, und niemand stellte sie an den Pranger – auch dann nicht, als all diese Menschen mit Penicillin hätten behandelt werden können, dessen Massenproduktion nach 1945 begann.

Die amerikanische Regierung gab gegenüber den Probanden weiterhin vor, ihnen Medi­kamente zu verabreichen, während sie in Wahrheit nur Placebos erhielten. Warum also sollten Wissenschaftler, Pharmaunternehmen und die amerikanische Regierung sich für die böswillige Unterdrückung von Vitamin D zu schade gewesen sein?

Vitamin-D-Hochdosen getarnt als Krebsmittel verkauft

Wissenschaftler und Arzneimittelhersteller erzählten uns also in den 1930er Jahren, dass Vitamin-D-Dosen über 400 IU giftig seien. Dennoch hielt es die Phar­maindustrie offenbar für opportun, drei neue Wunderdrogen zur Behandlung von Krebs und anderer Erkrankungen auf den Markt zu bringen: Dalsol, Deltalin und Drisdol. Diese Mittel enthielten nichts anderes als 50.000 IU Vitamin D2 und Füllstoffe.

Den Pharmaunternehmen ging es in den Zeiten der Depression in den 1930er Jahren nämlich nicht besonders gut, und sie stellten fest, dass diese "neuen" Medikamente, die tatsächlich wirkten, sie finanziell über Wasser halten konnten.

Gleichzeitig aber erzählten sie der Öffentlichkeit weiterhin, Vitamin-D-Dosen über 400 IU seien giftig.13 (Dass schon mehr als 400 IU gefährlich sein sollen, wirkt besonders lächerlich, wenn man bedenkt, dass der Körper selbst in nur 30 Minuten Sonnenbaden über die Haut 10.000 bis 20.000 IU Vitamin D3 produziert!)

Gesundheitsbehörden und Pharma­riesen reissen die Macht an sich

Nachdem 1943 das Patent auf Vitamin D für ungültig erklärt worden war, mussten die Arzneimittelfir­men Vitamin D irgendwie wieder unter ihre Kontrolle bringen.

Ihre Kampagne begann 1944 in New York, als der New Yorker Staatsanwalt Nathaniel Goldstein entschied, dass Vitamine Arzneimittel seien, die nur von Apothekern und eingetragenen Drogerien vertrieben werden dürften.14

Diese Entscheidung wurde zwar rasch angefochten und vom Gericht verworfen, doch die grossen Pharmaunternehmen waren dennoch nicht bereit, allzu schnell aufzugeben.

1952 versuchte die amerikanische Lebensmittel­überwachungs- und Arzneimittelzulassungsbehörde FDA die Einführung aller "neuen" Lebensmittel und Konsumgüter für illegal zu erklären, für die sie nicht zuvor eine Genehmigung erteilt hatte. Dieser Macht­übernahme schoben die Gerichte jedoch einen Riegel vor.

1957 begann die FDA dann damit, die Verkäufer von "Fehlernährungsmitteln" (Vitaminen) zu verfolgen und diese Mittel mit dem Begriff "Quacksalberei" zu belegen.

1960 beschränkte die FDA den Folsäuregehalt bei Vitaminpräparaten auf 0,4 Milligramm.

Jahre später stellte sich jedoch heraus, dass diese Dosis zu gering war, weshalb man schwangeren Frauen höhere Dosen empfahl, um Neuralrohrdefekten bei Neugeborenen vorzubeugen.

1966 versuchte die FDA erneut, der Lebensmittelindustrie die Verwendung von Vitaminen zu erschweren, indem sie neue Kontrollen für die Vitamin­-D-Anreicherung vorschlug.15

1973 verbot die FDA den Verkauf hochdosierter Vitamin-A- und Vitamin-D-Präparate. Dieses Verbot wurde später vom Chemiker und Nobelpreisträger Dr. Linus Paulus angegriffen, der vor Gericht in einem Rechtsstreit gegen die FDA aussagte.

1974 untersagte der amerikanische Kongress der FDA dann ihre Anma­ssung und wies sie an, Vitamine als Lebensmittel und nicht als Arzneien zu behandeln. Daraufhin liess die FDA 1976 ihre Pläne fallen, für hochdosierte Vitamine ein ärztliches Rezept zu verlangen.

1979 versuchte die FDA allerdings schon wieder, bestimmte Vitamine als nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel klassifi­zieren zu lassen – ein erster kleiner Schritt in Richtung eines späteren Komplett-Verbots.

1992 liess die FDA mit Unterstützung texanischer Gesundheitsinspektoren verschiedene Geschäfte von Vitaminverkäufern und Reformhäuser stürmen, Lagerbestände konfiszieren und Leute ins Gefängnis werfen – mit der Begründung, die Geschäftsleute hätten in Bezug auf Vitamine falsche gesundheitliche Versprechen abgegeben.

1993 plante die FDA schon wieder, Vitamine und alle diesbezüglichen gesundheitlichen Versprechen unter ihre Aufsicht zu stellen.16

Freiheit für Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel

1994 hatten die Amerikaner endlich genug davon und zwangen den Kongress, das Gesetz über Nahrungser­gänzungsmittel, Gesundheit und Erziehung (DSHEA) zu verabschieden, das im Grunde die "gesundheitliche Freiheit" legitimierte.

Das DSHEA definiert Nahrungser­gänzungsmittel als Lebensmittel und erlegt der FDA die Beweislast auf, falls diese meint, ein Nahrungsergän­zungsmittel stelle ein bedeutendes oder unvertretbares Gesundheitsrisiko dar, anstatt die Hersteller die Sicher­heit ihrer Präparate beweisen zu lassen. Die Beweislast für solche Mittel wurde also umgekehrt.

Ein vorerst letztes Aufbäumen der Behörden

Die Behörden gaben jedoch niemals auf. 2011 starteten einige korrupte Politiker und Anhänger eines Bevormun­dungsstaates ein Manöver, um für die FDA die Kontrolle über Vitamine und Nahrungsergänzungsmittel durch die Hintertür wieder zurückzugewinnen, indem sie einen Gesetzentwurf über die Kennzeichnung von Nahrungs­ergänzungsmitteln vorlegten.

Mit dieser Gesetzesvorlage wollten sie die Wirkungen des DSHEA-Gesetzes von 1994 aushebeln, das den Konsumenten Zugang zu einem breit gefächerten Angebot an Nahrungsergänzungsmitteln er­öffnet hatte. Es ging ihnen darum, ein schlichtes Anmel­deerfordernis in ein kostspieliges Zulassungsverfahrung zu verwandeln.

Im Endeffekt sollte die vorgeschlagene Regulierung zu einer Neuklassifizierung vieler derzeit auf dem Markt erhältlicher Präparate führen, die dann als neue Lebensmittelzusätze einer Genehmigung der FDA bedürften.

Doch die Amerikaner hatten Glück und auch dieser Machtübernahmeversuch durch die Hintertür scheiterte.

Man kann allerdings darauf wetten, dass die korrupten, von der Pharmaindustrie gekauften Politiker in ihrem Bestreben, einen Bevormundungsstaat durchzusetzen, ihr Ziel weiter verfolgen werden. Wir sollten also wachsam bleiben.

Codex Alimentarius – für das Pharmageschäft und gegen unsere Gesundheit

Schliesslich versuchte sich auch die Kommission für den Codex Alimentarius an einer Machtübernahme, und dieser Versuch dauert bis heute an.

Diese Kommission ist ein von der Ernährungs- und Landwirtschaftsorga­nisation der Vereinigten Staaten und der Weltgesund­heitsorganisation ins Leben gerufenes Gremium, dessen Aufgabe darin besteht, internationale Standards für die wachsenden Lebensmittelindustrien der Welt zu schaffen und die Gesundheit der Verbraucher zu schützen.

Deutschland versuchte den Kodex-Ausschuss für Er­nährung und diätetische Lebensmittel so zu manipulie­ren, dass den Interessen der deutschen Pharmaindustrie gedient würde.

Dafür sollten die Kontrollstandards so verschärft werden, dass nur noch Pharmariesen wie Bayer, Boehringer, Ingelheim, Evonik, Fresenius, Merck und Sandoz überleben würden.

Der Richtlinienentwurf des Ausschusses sieht für Nahrungsergänzungsmittel Folgendes vor:

  • Nahrungsergänzungsmittel dürfen nicht für prophylaktische (präventive oder therapeutische) Zwecke verwendet werden. (Auf Wiedersehen Vitamin D!)

  • Kein als Lebensmittel verkauftes Nahrungsergänzungsmittel darf die von der Kommission festgelegten Dosierungen überschreiten. (Das Ende für Vitamin D in hochdosierter Form!)

  • Die Kodex-Standards für Nahrungsergänzungsmittel werden bindend. (Der Staat gewinnt, wir verlieren!)

  • Alle neuen Nahrungsergänzungsmittel sind aumtomatisch verboten, sofern sie nicht den Kodex-Standards entsprechen (was bedeutet, dass sie – ähnlich wie Medikamente – ein sehr teures Zulassungsverfahren durchlaufen müssen).

Sollen wir uns wirklich damit abfinden? Was glauben die, wer sie sind?

Frei erhältliche Vitaminpräparate meist unterdosiert

Falls die USA den Kodex unterzeichnet, erlangt die FDA die Macht, Reformhäuser zu schliessen und den Ver­kauf von Vitaminen zu unterbinden, die dann nur noch auf Rezept in bestimmten Drogerien erhältlich wären.

Wenn Sie schon jetzt erleben möchten, wie der re­gulierte Verkauf von immer mehr Vitaminen und Nah­rungsergänzungsmitteln künftig aussehen könnte, wenn die ganze Welt unter dem Diktat des Kodex steht, brauchen Sie nur einmal versuchen, ihre Vorräte in Deutschland aufzustocken.

Sie werden kaum in Wett­bewerb stehende Marken in frei zugänglichen Regalen finden.

Neben den wenigen Drogerien, die vereinzelte, schwachbrüstige Präparate anbieten, werden Sie nur überteuerte, niedrig dosierte Vitamine in sterilen Läden finden, den Apotheken, die von Apothekern in sauberen weißen Kitteln bestückt wurden.

Man darf die hochpreisigen Vitamine, die sicher hinter den Verkaufstheken verwahrt werden, nicht in die Hand nehmen. Der Apotheker wird sie Ihnen bringen, Ihnen viele Fragen stellen und Ihr Rezept sehen wollen.

In Deutschland gibt es die Rote Liste®, in der alle internationalen Pharmafirmen aufgeführt sind, die patentierte Analoga herstellen – extrem teure Nahrungsergänzungsmittel, die als rezeptfreie oder verschreibungspflichtige Medikamente verkauft werden.

Anhand der Liste wird deutlich, welche Firmen das Kodex-Verfahren zu ihrem eigenen Vorteil zu manipulieren versuchen.

Meine persönliche Erfahrung mit Vitamin D

Nachdem wir uns nun der Geschichte des Vitamin D angenommen haben, möchte ich von meinen persönlichen Erfahrungen erzählen.17 Ich bin eigent­lich kein Mensch, der Verschwörungstheorien ohne Weiteres akzeptiert oder auch nur in Erwägung zieht.

Ganz im Gegenteil:

Verschwörungstheorien habe ich stets vehement abgelehnt. Vor Kurzem begann ich mich aber zu fragen, ob ich nun doch einer Verschwörung auf die Spur gekommen war.

An dieser Verschwörung sind Ärzte beteiligt, die uns jahraus, jahrein nahezu kriminelle Ratschläge erteilen: "Gehen Sie nicht in die Sonne! Verwenden Sie Sonnenschutzmittel! Und nehmen Sie nicht zu viel Vitamin D ein, denn das ist gefährlich!"

Sonnenhysterie macht dick und krank

Seit die Ärzte in den 1980er Jahren begannen, uns zu ermahnen, die Sonne zu meiden und Sonnenschutzmittel zu verwenden, sind die Fälle von Fettleibigkeit, Autis­mus, Asthma und anderen Erkrankungen sprunghaft in die Höhe geschnellt.

Michelle Obama, die amerika­nische First Lady, versucht Übergewicht bei Kindern zu bekämpfen, indem sie sie auffordert, gesünder zu essen und sich stärker körperlich zu betätigen. Aber könnte es nicht sein, dass das Problem andere Ursa­chen hat – etwa Vitamin-D3-Mangel wegen fehlender Sonnenbestrahlung?

Als Kind hatte ich diverse medizinische Probleme. Ich litt an Asthma, Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, Hyperaktivität und einer Form von Sklerodermie.

Ab dem Alter von 28 Jahren zog ich mir immer häufiger Verletzungen und Beschwerden zu, die meine Ärzte vor ziemliche Herausforderungen stellten: so beispiels­weise einen gelben Fussnagelpilz, eine subkutane Zyste im Gesicht, ein Hüftklicken, einen Knochensporn am Ellenbogen, eine Ganglionzyste am Handgelenk und ein Arthritis-bedingtes Knacken an Schultern und Rücken.

80 Prozent aller Kranken haben Vitamin-D-Mangel

Nach langen Jahren unabhängiger Recherchen über den Alterungsprozess und über Krankheiten stiess ich vor etwa acht Jahren auf einen Artikel, in dem behauptet wurde, dass 80 Prozent aller unter Beschwerden und Schmerzen leidenden Menschen einen zu niedrigen Vitamin-D3-Spiegel aufwiesen.18

4000 IU Vitamin D3 heilten Arthritis

Gleich nachdem ich das gelesen hatte, begann ich damit, Vitamin D3 in täglichen Dosen von 4.000 IU (also dem Zehnfachen der empfohlenen Dosis) einzunehmen.

Innerhalb eines Monats waren fast alle meine arthritischen Beschwerden verschwunden. Das Hüftklicken, der gelbe Fussnagelpilz, die Ganglionzyste und die subkutane Zyste hielten sich jedoch hartnäckig.

Sechs Jahre später: Mein Vater, der jahrelang Vi­tamin-D3-Dosen von 2.000 IU täglich eingenommen hatte (das Fünffache der empfohlenen Dosis) liess zum ersten Mal sein Blut auf den Gehalt an Vitamin D3 untersuchen.

Das Ergebnis waren 29 Nanogramm pro Milliliter (ng / ml) – das heisst, er lag damit 1.0 ng unter dem untersten Ende der Skala. Er hätte also eigentlich schon tot sein müssen!

Das war mein Aha-Moment. Ich schlussfolgerte, dass meine Familie genetisch bedingt zu niedrigen Vitamin-D3-Spiegeln neigte. Also steigerte ich meine eigene Dosis auf 20.000 IU, erhöhte später auf 50.000 IU und dann sogar auf 100.000 IU täglich – der Rest ist (meine persönliche) Geschichte.

100.000 IU Vitamin D brachten Heilung auf allen Ebenen

Innerhalb eines Monats bemerkte ich einen enor­men Energiezuwachs, hatte aber auch Schmerzen an denjenigen Knochen und Gelenken, die niemals richtig ausgeheilt waren. Das machte mir aber keine Angst, denn ich hatte gelesen, dass Vitamin D3 das Hormon par excellence zur Wiederherstellung von Knochen und Gelenken ist.

Ebenso hatte ich aus der Literatur erfahren, dass bei Ratten, deren gebrochene Knochen mit Gaben von Vitamin D3 behandelt worden waren, die Bruchstellen sauber verheilten, während es bei den Kontrollratten zu Kallusbildungen an den einstigen Bruchstellen kam.

Innerhalb von fünf Monaten verschwand der gelbe Fussnagelpilz, mein Hüftklicken hörte auf und meine Schultern besserten sich noch deutlicher als vorher (bei 4.000 IU täglich). Nach einem Jahr fiel mir dann auf, dass der Knochensporn an meinem Ellenbogen verschwunden war.

Ausserdem war meine subkutane Zyste geplatzt und abgeheilt und meine Ganglionzyste von der Grösse eines halben Golfballes war auf die Grösse einer harten Erbse geschrumpft und verursachte keine Schmerzen mehr.

Das Syndrom der unvollständigen Reparatur

Ich fragte mich: Warum entwickelte die Evolution ein Hormon, das zu seiner Aktivierung Sonnenlicht benötigt? Da kam mir die Idee, dass hier das Syndrom einer unvollständigen Reparatur vorlag.

Die Evolution dachte wohl, dass ein Mensch, der den Winter bei knappen Ressourcen verbringen muss, gerade einmal so viel Reparatur und Wartung benötigte, dass er den Winter überstand – aber auch nicht mehr.

Das mit dem Sonnenschein entstandene D3 signalisierte schliesslich, dass der Sommer gekommen war und wieder genügend Ressourcen zur Verfügung standen, also konnte der Körper es sich jetzt leisten, sich mit allen ihm zu Gebote stehenden Mitteln an eine komplette Reparatur zu machen.

Die meisten Übergewichtigen leiden an Vitamin-D3-Mangel

Ich fand dann heraus, dass das drastische Absinken des D3-Spiegels bei Bären für diese Tiere ein wichtiges Zeichen ist, sich auf den Winterschlaf vorzubereiten, wozu auch gehört, 70 % an Körpergewicht zuzulegen.19

Ich forschte weiter – und siehe da, ich stellte fest, dass die meisten fettleibigen Menschen auch einen Mangel an Vitamin D3 aufweisen!

Das Winterschlafsyndrom

Meine nächste Idee war, dass es sich auf einer höhe­ren Ebene um ein menschliches Winterschlafsyndrom (HHS, Human Hibernation Syndrom) handeln könnte.

Ein Mensch, der das ganze Jahr über einen niedrigen Vitamin-D3-Spiegel hat, weil er ein Leben lang die Sonne meidet und Sonnenschutzmittel verwendet, wird daher allmählich dick, um sich auf den Winterschlaf und den damit einhergehenden winterlichen Hunger einzustellen.

HHS könnte aber nicht nur für eine Gewichtszunahme sorgen, sondern auch den Einsatz kostbarer Energien drosseln. So gesehen könnte HHS auch Depressionen fördern, um damit den Menschen im Haus oder in der Höhle festzuhalten.

Ein niedriger D3-Spiegel macht uns auch anfälliger für normale, harmlose Erkältungen, die uns dann für eine Woche ins Bett zwingen, wo wir weitere kostbare Energien einsparen.

Auch Arthritis könnte man so erklären. Diese Erkrankung verhindert Energieverbrauch durch Herumlaufen; vielleicht ist sie aber auch nur Teil des Syndroms der unvollständigen Reparatur, und die nur provisorische Wiederherstellung sorgt dafür, dass wertvolles Kalzium erhalten bleibt.

Keine Krankheit ohne Vitamin-D3-Mangel

Ich las oder überflog alle 52.000 wissenschaftlichen, in der PubMed-Datenbank veröffentlichten Artikel und Studien über "Vitamin D", die von 1967 bis heute er­schienen waren (mittlerweile sind es bereits 55.000) und konnte feststellen, dass ein Mangel an Vitamin D3 mit fast jeder der Menschheit bekannten Krankheit in Zusammenhang steht, die nicht gerade auf Alterung oder genetische Mutationen zurückzuführen ist.

Hier eine kleine Auswahl: Autismus, Asthma, Di­abetes, schwere Hypoglykämie, chronische Wunden, Multiple Sklerose, Lupus, Nieren- und Lungenerkran­kungen, 17 Arten von Krebs, Glaukom, Makuladegeneration, Morbus Crohn, Reizdarm, Colitis ulcerosa, Bluthochdruck, rheumatoide Arthritis, Schizophrenie, Allergien, Tuberkulose, Herzerkrankungen, Geschwüre, Karies, Parkinson, Schlaganfall, Psoriasis, Schuppen, alle Arten von Schwangerschaftskomplikationen, Mens­truationsbeschwerden, prämenstruelles Syndrom und viele, viele andere Beschwerdebilder.

Jede der geläufigen menschlichen Krankheiten scheint mit zu geringer Sonnenbestrahlung und damit einhergehend einem niedrigen Vitamin-D3-Gehalt im Blut in Verbindung zu stehen.

Wenn man auf die geographische Verbreitung und Häufigkeit der jeweiligen Krankheiten blickt, lässt sich ganz leicht feststellen, welche Krankheitserscheinungen mit einem Vitamin-D3-Mangel zu tun haben.

Wenn eine Krankheit, was meistens der Fall ist, am Äquator wesentlich seltener auftritt als in nördlicheren Breiten20, dann spielt ganz eindeutig Vitamin D3 eine Rolle, und die Erkrankung lässt sich durch Gaben hoher Dosen wahrscheinlich heilen.

Was glauben Sie, was wohl mit der Gewinnentwicklung der Pharmariesen geschehen würde, wenn die meisten Krankheiten verhindert werden könnten, indem man den D3-Spiegel von 30 ng / ml, einem niedrigen, aber typischen Befund, auf 80–100 ng / ml erhöhen würde?

Und was, wenn bekannt würde, dass D3 all diese Krankheiten verhindert oder hervorragend behandeln könnte?

Gewinne und Arbeitsplätze würden über Nacht verschwinden!

Gibt es eine Vitamin-D3-Verschwörung?

Man könnte sich ohne Weiteres einen medizinischen Direktor bei einem der grossen Pharmakonzerne vorstellen, dem diese Informationen irgendwie zur Kenntnis gelangt sind.

Er könnte denken:

"Vitamin D3 ist der Feind unserer Existenz. Wir müssen mit allen Mitteln verhindern, dass jemand auf die Idee kommt, D3 in hohen Dosen zu sich zu nehmen."

Den Zusammenhang zwischen einem Mangel an D3 und Krankheit zu entdecken, war für mich keine allzu harte Nuss, und ebenso wenig ist es das für all die Mediziner dort draussen mit all ihren Büchern.

Wenn wir selbst so etwas recherchieren können, wie kommt es wohl, dass die grossen Pharmaunternehmen mit all ihren Milliarden und trotz jahrelanger Forschungsarbeit über alle möglichen Wirkstoffe dies nicht schon längst herausgefunden haben?

Die Medikamente der Arzneimittelfirmen scheinen das zu imitieren, was hochdosiertes D3 bewirkt, aber sie sind eben nicht D3, kein Sonnenscheinhormon, und sie haben abscheuliche Nebenwirkungen.

Warum füttern uns diese Firmen mit dubiosen Drogen, wenn sie doch wissen müssen, dass die Heilwirkung von hochdosiertem D3 ihren Produkten weit überlegen ist? Die Antwort lautet: Sie tun es, um Profite zu erwirtschaften, denn Vitamin D3 können sie nicht patentieren, genauso wenig wie den Sonnenschein!

Ist die Dämonisierung von Vitamin D3 Absicht?

So frage ich mich allmählich, ob ein paar führende Köpfe bei den Pharmariesen diese Wahrheit nicht längst kennen, aber beschlossen haben, D3 zu dämonisieren, indem sie furchterregende Nebenwirkungen erfinden.

Sie tun dies, indem sie beispielsweise auf Kalkablagerungen im Gewebe hinweisen (die bei Dosen von mehreren Millionen IU oder mehr pro Tag tatsächlich auftreten können, aber wahrscheinlich auch nur dann, wenn nicht zusätzlich zum Vitamin D3 ausreichend Vitamin K2 eingenommen wird), und allen Medizinstudenten einbläuen, wie äusserst gefährlich hochdosiertes D3 sei.

Anzeige:

Ärzte werden falsch ausgebildet

Bei meiner Recherche über D3 durchstöberte ich alle wissenschaftlichen Artikel auf PubMed, die sich mit der toxischen Wirkung von D3 befassen und stellte dabei fest, dass es sich in fast allen Fällen um Berichte ärztlicher Patienten handelte, die über lange Zeiträume hinweg relativ hohe Dosen von D3 zu sich genommen hatten, ohne Nebenwirkungen zu erleiden.

Ihre Ärzte waren perplex, denn das widersprach allem, was sie während ihrer Ausbildung gelernt hatten.

Vitamin D3 immer mit Vitamin K2 kombinieren

Noch eine andere Erkenntnis konnte ich gewinnen: Die Wirkungen extrem hoher Dosen von Vitamin D3 ähneln den Wirkungen eines Vitamin-K2-Mangels. Wenn Sie also hohe Dosen D3 einnehmen wollen, vergessen Sie nicht, eine entsprechende Menge Vitamin K2 zu sich zu nehmen.21

Was die Frage anbelangt, ob die heutigen Arznei­mittelfirmen und Forscher wirklich über die Heilkraft von hochdosiertem Vitamin D3 Bescheid wissen, aber dieses Wissen aus Profitinteresse unterdrücken, muss ich passen. Ja, ich habe geradezu Angst davor, wirklich die Antwort darauf zu finden. Sie müssen also für sich selbst entscheiden, ob hinter der übertriebenen Angst der pharmazeutischen und medizinischen Gemeinde vor den Gefahren eines hochdosierten Vitamin D3 irgendein dunkles Motiv steckt.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:

Nexus-Magazin; Das NEXUS Magazin berichtet zweimonatlich über Gesundheit, Neue Wissenschaften und gesellschaftliche Hintergründe. Hier finden Sie ungefilterte Recherchen internationaler Autoren, die Sie in keiner anderen deutschen Publikation zu Gesicht bekommen werden.

1 Claerr, J.: "The History of Rickets, Scurvy and Other Nutritional Deficiencies: An Interesting Treatise on Human Stupidity", auf Yahoo! Voices, 6.2.2008 (Quelle als PDF)
2 Schütte, D.: "Beobachtungen über den Nutzen des BergerLebertrans", Archiv für medizinische Erfahrung,1824, 2:79–92
3 Eintrag "Peter Cooper Hewitt" in "Encyclopaedia Britannica" (London, UK: Encyclopedia Britannica Inc, 1985)
4 Carpenter, K. J., Zhao, L.: "Forgotten Mysteries in the Early History of Vitamin D", in J. Nutr., 1.5.1999, 129(5)923–927; (Quelle als PDF)
5 Ebd.
6 Ebd.
7 Ebd.
8 Rajakumar, K. et al.: "Solar Ultraviolet Radiation and Vitamin D: A Historical Perspective", Am. J. Public Health,Okt. 2007, 97(1=), 1746-1754, (Quelle als PDF)
9 Diese Feststellung wird dem berühmten verstorbenen Vitamin D / Kalzium-Erforscher Carl Reich, MD, zugeschrieben; zitiert in: Barefoot, R. R.: "The Disease Conspiracy: "The FDA Suppression of Cures" (North Huntingdon, PA: Pan American International Nutritional Ltd., 2005),S. 141.
10 Barefoot, R. R.: "The Disease …", S. 169
11 Steck, I. E. et al.: "Further Studies on Intoxication with Vitamin D", in Annals of Internal Medicine, 1937, 10(7):951–964); (Quelle als PDF)
12 Snyder, G. G. et al.: "A Preliminary Report on Activated Ergosterol (A Form of High Dosage Vitamin D in the Treatment of Chronic Arthritis)", in New York State Journal of Medicine, 1.5.1940, S. 708–719; ähnliche Studien nennt Barefoot, R. R., op. cit., S. 139–155.
13 Barefoot, R. R.: "The Disease …", S. 143
14 "Vitamin Tablets Are Ruled Drugs and General Sale in State Curbed" in New York Times, 24.6.1944, S. 1–2
15 Fundstellen zitiert in Barefoot, R. R., op. cit., S. 198, 201, 203–4
16 Barefoot, R. R.: "The Disease …", S. 208–220
17 Bowles, J. T.: "The Miraculous Results of Extremely High Doses of Vitamin D3: A Year-long Experiment with Huge doses of the Sunshine Hormone from 25,000 to 100,000 IU / Day" (Jeff T. Bowles Publishing LLC, 2011, 2013 (Ebook))
18 Plotnikoff, G. A., Quigley, J. M.: "Prevalence of severe hypovitaminosis D in patients with persistent, nonspecific musculoskeletal pain", in Mayo Clin. Proc., 2003,78(12):1463–70; (Quelle als PDF)
19 Vestergaard, P. et al.: "Vitamin D Status and Bone and Connective Tissue Turnover in Brown Bears (Ursus arctos) during Hibernation and the Active State", in PLoS ONE, 2011, 6(6);(Quelle als PDF)
20 Autoimmunity Research Foundation: "Latitude studies on vitamin D and disease" auf mpkb.org, 1.2.2012; (Quelle als PDF)
21 Bowles, J. T.: "The Miraculous Results …"

Über den Autor

Im Jahr 2010 begann Jeff T. Bowles eine Serie von Ebook-Bestsellern zu Gesundheits-Themen zu veröffentlichen, die das Problem der Heilung und des Alterns aus einer evolutionären Perspektive behandeln.

Indem er einfache Logik der Evolution mit einer grossen Zahl diverser Fakten sowie den Ergebnissen seiner 25-jährigen privaten Forschungstätigkeit verband, konnte Jeff eine grosse Bandbreite neuer, einfacher und sehr effektiver Wege aufzeigen, um viele chronische Krankheiten zu lindern, etwa Multiple Sklerose, Asthma oder alternsbedingte Krankheiten wie Alzheimer und ALS. Jeff war der Erste, der in einem Rattenexperiment (1997–2001) zeigen konnte, dass Ratten, deren Wasseraufnahme eingeschränkt wird, signifikant länger leben (auch länger als bei Einschränkung der Nahrung).

1998 wurde in der Zeitschrift Medical Hypotheses sein Artikel "The Evolution of Aging – A New Approach to an Old Problem of Biology" veröffentlicht. Später veröffentlichte er dort noch zwei weitere Artikel.

Seine Hypothese, dass die Unterdrückung eines bestimmten Hormons den Verlauf der Alzheimer-Krankheit stoppen könnte, führte zur Gründung der Firma Voyager Pharmaceuticals, die in einem 50-Millonen-Dollar-Projekt dann zeigen konnte, dass die Unterdrückung des Hormons LH bei Frauen ein Fortschreiten der Krankheit tatsächlich unterbindet.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Arthritis | Gesundheit | Kalzium | Sonne | Vitamin-D |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(25)

Andyy
geschrieben am: freitag, 15. april, 19:18
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZDG-Team, ich supplementiere aktuell Vitamin D3 mit K2. Nun steht ja mittlerweile die Sonne so hoch, dass man Mittags auch über die Haut Vitamin D3 bilden kann. Sofern ich nun die Sonne mittags tanken kann, verzichte ich an dem Tag auf dei Einnahme von Vitamin D3. Ist es sinnvoll an den Tagen trotzdem das Vitamin K2 zu nehmen? Kann das Vitamin K vom Körper gespeichert werden? Wenn ja, wie lange? Und kann man einen Vitamin K Spiegel bestimmen lassen? LG Andrej




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Andrej
Vitamin K kann etwa 2 Wochen lang gespeichert werden. Wenn Sie Sonnenbaden und Sie über die Ernährung genügend Vitamin K zu sich nehmen, müssen Sie kein zusätzliches Vitamin K einnehmen, da durch das Sonnenbad keine Vitamin-D-Hochdosen entstehen können. Der Vitamin-K-Spiegel wird meist über die Bestimmung der Blutgerinnung (Quickwert) eingeschätzt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Ingrid
geschrieben am: samstag, 05. mã¤rz, 14:37
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZDG-Team. Ich nehme schon mehrere Monate die Sango Meeres Koralle, da ich Oestopenie habe. Mein Vitamin D Spiegel ist jetzt i.o. Um den Wert von 80 zu halten, sollte ich im Schnitt 20.000 i.E. pro Woche zu mir nehmen. Ich habe Vitamin D Tabl. mit 5000 ug pro Stck. Ist es besser jeden Tag Sango kombiniert mit D3 und K2 Tropfen (200 ug) zu nehmen oder kann ich auch einmal 20.000 i.E. pro Woche nehmen ? Ist die Menge von 200 ug K2 tägl. genug oder sollte ich mehr zu mir nehmen ? Liebe Grüße u. herzlichen Dank




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Ingrid
Wenn die genannte Dosis für Sie therapeutisch in Ordnung ist (mit dem Therapeuten besprochen?), dann ist es zweitrangig, ob Sie die Dosis einmalig pro Woche einnehmen oder auf sieben Portionen aufteilen und davon eine täglich nehmen. Man rechnet bei einer hochdosierten Vitamin-D-Einnahme mit ca. 200 Mikrogramm K2 pro Tag - und zwar als MK-7. Wenn Sie diese K2-Form einnehmen, müsste Ihre Dosis in Ordnung sein.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

kumpelmann
geschrieben am: samstag, 27. februar, 19:19
eMail-Adresse hinterlegt

Hallöchen,ich habe,nachdem ich das sehr interessante Buch von Jeff Bowls gelesen hatte(Anfang Nov2015)mir meinen Vitamin D3 Wert bestimmen lassen.Dieser lag Mitte November`15 bei 17,6ng.Bis dato hatte ich wg Angstörungen/Depressionen Antidepressiva eingenommen gehabt...Ein Versuch war`s wert,ich ließ das Antidepressiva ausschleichen und beagnn mit 25000€ täglich.Als das Antidepressiva `weg` war,begann ich ca.Anfang Januar mit 50000€ täglich.Muss hier auch erwähnen das ich momentan starkes Übergewicht habe.Somit ging ich davon aus das die `Hochdosierung` seine Zeit brauchen würde.Nachdem es mir seit ca Mitte Jan recht `schlecht`erging,machte ich Anfang Feb den Test erneut Und hatte einen angstmachenden Wert von 183ng :--()Ich habe sofort abgesetzt!!!Jetzt die erste Woche OHNE D3.Die Symptome einer Hypercalzämie sind grausig und `angstmachend`Was kann/muss ich nun tun,damit es mir endlich wieder besser geht!!!Ich bitte dringend um Rückmeldung...brauch ich evtl sogar ärztliche Hilfe...mir geht es sooo bescheiden:-((( LG an alle&Danke




Zentrum der Gesundheit:

Hallo kumpelmann
Hochdosistherapien noch dazu bei konkreten Beschwerden sollten immer nur gemeinsam mit einem Therapeuten durchgeführt werden. Dieser kann die Werte in kürzeren Abständen überprüfen, damit es eben nicht zu übermässig hohen Spiegeln kommt. Oft fällt der Spiegel aber ebenso schnell wieder, wie er gestiegen ist.

Dennoch sollten Sie Ihren Hausarzt oder Heilpraktiker kontaktieren, um mit ihm weitere Massnahmen zu besprechen. So kann z. B. Vitamin K2 dabei helfen, damit das jetzt aufgenommene Calcium nicht zu Verkalkungen führt, sondern ordnungsgemäss in Knochen etc. eingebaut wird. Auch der Magnesiumspiegel sollte im Auge behalten werden.
Wir halten in Sachen Vitamin D dieses Vorgehen sinnvoller, das wir hier beschrieben haben.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

DerJohnny
geschrieben am: samstag, 02. januar, 21:33
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Abend und ein frohes neues Jahr. Mich würde einmal folgende Sache interessieren: Ich habe mir Vitamin D3&K2 Kapseln bestellt und da ich etwas ausprobieren wollte, habe ich die Kapsel aufgemacht und das "Pulver" in ein kleines Gläschen gemacht, um es später zu mir zu nehmen. Ein Bekannter von mir sagte mir dann aber, dass das nichts bringt, da die Füllung, sobald sie in Kontakt mit der Luft kommt, "kaputt" geht, Vitamin D3&K2 dann nicht mehr funktionieren. Stimmt das oder können diese Vitamine (bzw Hormon) auch an der Luft "überleben"? Liebe Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo DerJohnny
Vitamin D ist nicht sehr lichtempfindlich, aber sauerstoffempfindlich. Vitamin K ist lichtempfindlich. Beide Vitamine leiden also und werden Opfer von Oxidationsprozessen, wenn sie in Kontakt mit Licht/Sauerstoff geraten. Sie sollten daher die Kapseln nicht öffnen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Moliere
geschrieben am: freitag, 18. dezember 2015, 18:18
eMail-Adresse hinterlegt

Sie schreiben, dass man zu den Vitamin D3 Tabletten K2 nehmen soll. Die Einnahme von D3 wird ja meistens abends empfohlen, da der Körper es da am Besten verwerten kann. Sollen die K2 Tabletten gleichzeitig eingenommen werden oder ist es besser, sie getrennt, also dann am Morgen einzunehmen? Danke für Ihre Antwort.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Moliere
Die Aufnahme und Resorption von Vitamin D ist unabhängig von der Einnahmezeit. Oft wird sogar Vitamin D morgens eingenommen (gemeinsam mit K2 und Calcium), während Magnesium am Abend eingenommen wird.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

aufstieg
geschrieben am: samstag, 17. oktober 2015, 12:06
eMail-Adresse hinterlegt

Mit Freude und Zuversicht habe ich all Ihre Informationen gelesen und aufgenommen.Vielen Dank dafür.Folgende Frage hat sich damit für mich aufgetan: Es wird hier empfohlen bei einem Körpergewicht von 50 Kg mit einer Dosierung von 50 000 IU D3 plus 5 000ng K2 einzusteigen. Doch konnte in all Ihren Produktangeboten kein entsprechend hochdosiertes K2 finden. Können Sie mir bitte weiterhelfen?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Aufstieg
Höherdosierte Präparate sind nicht frei verkäuflich, sondern entweder aus dem Ausland zu beziehen oder auf Rezept vom Therapeuten.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Aileen
geschrieben am: samstag, 13. juni 2015, 21:29
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZDG-Team, ich habe jetzt die Tage meine Laborwerte abgeholt und der eine Wert, Vitamin D (25-OH-Cholec.) weist auf einen schweren Mangel hin: 6, 3! Der Arzt bei dem ich die Werte habe bestimmen lassen, hat mich nicht darauf angesprochen! Habe schon seit längerer Zeit Probleme mit den Gelenken. Hüfte schmerzt manchmal. Die Beine knacksen beim Sport. Zähne bekommen Risse und splittern. Oft starke Rückenschmerzen, Verspannungen trotz Sport. Bin auch sehr oft abgeschlagen und kraftlos. Ich werde jetzt einen Termin bei einem Endokrinologen vereinbaren, da es mir seit Monaten immer schlechter geht. Habe Mitte 2011 die Diagnose Hashimoto- Thyreoiditis bekommen. Der Endokrinologe wird sicherlich eine Vitamin D-Therapie einleiten. Nun weis ich ja was Ärzte so verschreiben. In der Regel sind das synthetische Präparate.

Ich hatte schon mal ein Eisenpräparat verschrieben bekommen, was aber nicht wirkte. Möchte gerne ein Präparat mit Bio- Verfügbarkeit. Zudem sollte man ja auch ein Präparat wählen, welches zusätzlich noch Vitamin K2 beinhaltet. Ich weis nicht, ob der Arzt mir ein solches Präparat verschreibt, und nicht das verschreibt was er für richtig hält. Wenn nicht, muss ich das Präparat dann selbst bezahlen oder kann ich es bei der Krankenkasse einreichen? Zusätzlich habe ich auch noch einen Reizdarm. Wenn ich jetzt Nahrungsergänzungsmittel einnehmen würde, könnten die doch gar nicht richtig resorbiert werden? Wie hoch sollte denn der Vitamin D-Wert sein, wenn man eine Autoimmunerkrankung, wie eine Hashimoto- Thyreoiditis hat? Wie viel Vitamin K2 müsste ich dann zusätzlich noch einnehmen? Wegen der Hahimto- Thyreoiditis habe ich mich auch schon eingehend informiert.

Leider werden vom Arzt ja nur Hormone verschrieben und es wird als unheilbar abgestempelt. Habe viele Berichte von anderen gelesen, die erfolgreich geheilt wurden. Die Einnahme von Selen soll ja sehr gut sein, so wie Antioxidantien. Wie viel sollte man dann jeweils davon einnehmen? Leider wird man auch hier nur zu unreichend über einen Arzt aufgeklärt. Gerne würde ich auch einen Heilpraktiker aufsuchen, der sich mit Autoimmunerkrankungen auskennt. Das zahlt aber die Krankenkasse nicht. Inwieweit Zusatzversicherungen die Kosten übernehmen habe ich mich noch nicht ausführlich informiert. Da dass ja sonst eine teure Angelegenheit wird, wenn man alles aus eigener Tasche zahlen muss. Weiter wollte ich noch zum Thema Impfungen fragen. Wurde darauf hingewiesen, meine Impfungen wieder auffrischen zu lassen. Aber mittlerweile bin ich skeptisch. Habe auch etwas darüber auf Ihrer Seite gelesen. Welche Impfungen sind wirklich notwendig und welche nicht? Auf eine Antwort würde ich mich sehr freuen! Grüße Aileen K.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Aileen
Welches Vitamin-D-Präparat für Sie ideal ist, hängt von der Dosis ab, die Sie benötigen. Informationen dazu finden Sie hier.
Sprechen Sie mit Ihrem Therapeuten/Arzt darüber, dass Sie gerne eine Kombination aus K2 und D3 hätten. Sicher geht er auf Ihre Wünsche ein. Pro 10.000 IE Vitamin D3 raten manche Experten zu 1.000 Mikrogramm Vitamin K2.
Ihre übrigen Fragen sind leider nicht zufriedenstellend im Rahmen einer Kommentarantwort zu beantworten. Suchen Sie am besten einen ganzheitlich tätigen Schulmediziner auf, der von Ihrer Krankenkasse übernommen wird. Für die Klärung etlicher Ihrer Fragen könnten Sie jedoch auch einmalig einen Heilpraktiker aufsuchen und dessen Honorar selbst bezahlen. Es lohnt sich!
Alles Gute und viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Wolverine
geschrieben am: dienstag, 02. juni 2015, 10:42
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZDG Team, Vielen Dank für Ihre rasche Antwort. Ich bin Ihnen sehr dankbar :-) Für 10.000 IE Vitamin D3 benötige ich 1.000 µg Vitamin K. Welches Vitamin K? Bin im Besitz von Vitamin K2-MK-7??? Würd das passen? Vielen Dank im Voraus lg Wolverine




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Wolverine
Ja, diese Vitamin-K-Form können Sie sehr gut verwenden.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Wolverine
geschrieben am: montag, 01. juni 2015, 16:03
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZDG Team, Würde gerne Vitamin D3 20.000 IE einnehmen! 1) Wie viel Mikrogramm Vitamin K2 soll ich da einnehmen? 2) Benötige ich zusätzliches Calcium? Wenn ja, wie viel? Vielen Dank im Voraus lg Wolverine




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Wolverine
Der Bedarf aller Vitalstoffe ist sehr individuell, weshalb Empfehlungen nie für jeden Menschen gleichermassen richtig sein können. Betrachten Sie unsere Informationen daher lediglich als grobe Orientierung und passen Sie die Dosis Ihrem Bedarf an.

In Sachen Vitamin K und Vitamin D empfehlen manche Experten pro 10.000 IE Vitamin D3 1.000 µg Vitamin K.
Andere empfehlen pro 10.000 IE Vitamin D3 eine Kombination aus 1.000 µg K1, 1.000 µg K2-MK-4 und 100 µg K2-MK-7.

Calcium kann, muss aber nicht zusätzlich aufgenommen werden. Entscheiden Sie hier entsprechend dem Calciumgehalt Ihrer Mahlzeiten. Ist Ihre Ernährung calciumarm, nehmen Sie ein ganzheitliches Calciumpräparat. Bedenken Sie jedoch, dass bei Vitamin-D/Vitamin-K-Einnahme automatisch mehr Calcium aus der Nahrung resorbiert wird, der Calciumgehalt der Nahrung wird jetzt also einfach besser genutzt.

Denken Sie in jedem Falle an ausreichend Magnesium, denn kaum ein Schritt bei der Aufnahme und Aktivierung von Vitamin D kommt ohne Magnesium aus. Anders ausgedrückt: Je mehr Magnesium vorhanden ist, umso besser kann der Vitamin-D-Spiegel steigen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Miwako
geschrieben am: donnerstag, 28. mai 2015, 00:39
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag, ich wollte Vitamin D Nahrungsergänzungsmittel zu mir nehmen, habe ihn ihrem Shop nur 1000 IE/Kapseln gefunden. Ist das nicht zu wenig bei 7000 IE? Bei den 60 Kapseln bin ich nach 8,5 mit der Dose fertig und kann schon ne neue kaufen. Das ist ziemlich teuer. Oder braucht man gar nicht so viel und schon gar nicht jeden Tag (v.a. im Sommer) ?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Miwako
Wie viel Vitamin D Sie brauchen, hängt von Ihrem Vitamin-D-Spiegel ab. Händler können in EU nur Kapseln zu 1000 IE anbieten, da höhere Dosierungen pro Kapsel leider derzeit nicht erlaubt sind. Wenden Sie sich jedoch dazu besser direkt an den Händler, da wir - das Zentrum der Gesundheit - nur ein Infoportal unterhalten, aber keinen Shop.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

beasie
geschrieben am: sonntag, 10. mai 2015, 17:17
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo und guten Tag, ich nehme seit 40 Tagen täglich Vitamin D 3 hochdosiert, 50000 Einheiten ein, mein Vitaminspiegel war auf 12 ng. Zusätzlich muss ich schon seit Jahren Schilddrüsentabletten, L-Thyrox, 125 µg einnehmen. Meine Frage, kann ich das mit Vitamin D 3 zusammen so einnehmen? Vielen Dank für eine Antwort!!! beasie




Zentrum der Gesundheit:

Hallo beasie
Sie sollten in jedem Fall einen zeitlichen Abstand von mind. 6 Stunden zwischen beiden Mitteln einhalten. Obwohl Fachleute sagen, dass Vitamin D die L-Thyroxin-Aufnahme nicht beeinflusse, zeigte sich in der Praxis bereits Gegenteiliges.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

JeanJaques
geschrieben am: sonntag, 10. mai 2015, 13:16
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo ZdG, ich nehme seit einger Zeit schon Sango Meeres Koralle. Zusätzlich habe ich mir noch Dorschlebertran Kapsel mit Vit D3 bestellt. Da ich gelesen habe das man Vit K2 noch nehmen sollte um das Kalzium besser in den Knochen lagern zu können.NDa habe ich mir noch Vit K2 (MK7) wo ebenfalls schon Vit D3 enthalten. Wie kann man diese drei Präparate denn kombinieren ohne Nebenwirkungen zu haben. Es reicht doch dann eigentlich nur aus Sang Meere Koralle zu nehmen mit Dorschlebertran und Vit D3.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo JeanJaques
Wenn wir Sie richtig verstanden haben, möchten Sie hauptsächlich Ihre Calciumversorgung optimieren. Dazu nehmen Sie Sango. Damit das Calcium gut resorbiert wird, nehmen Sie Vitamin D3 und damit es ordnungsgemäss im Körper verteilt wird, nehmen Sie K2.
Zusätzlich nehmen Sie Lebertran (warum?).
Lebertran liefert relativ viel D3 (ca. 13.000 IE pro 100 g, abhängig vom Lebertran natürlich). Ob Sie zusätzliches D3 benötigen hängt von Ihrer eingenommenen Lebertrandosis und Ihrem Vitamin-D-Spiegel ab. Dies müssten Sie also selbst überprüfen.
Käse nun liefert nicht nur recht viel K2, sondern auch viel Calcium. Sie müssten zweckes Calciumversorgung also evtl. nicht auf die Sango Meeres Koralle zurückgreifen. Was Sie aber möglicherweise tun sollten ist, Ihren Magnesiumspiegel im Auge zu behalten. Denn Käse enthält im Vergleich zum Calcium sehr wenig Magnesium, was den Magnesiumspiegel und dann auch die Calciumverwertung stören kann.
Daher ist Sango eine deutlich bessere Calciumquelle als Käse. Denn Sango liefert Calcium und Magnesium im optimalen Verhältnis von 2 : 1.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

emmi
geschrieben am: samstag, 09. mai 2015, 09:06
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZGD Team, kann man eine hochdosierte Vitamin D Therapie durchführen, wenn man schwanger ist? Liebe Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo emmi
Bitte besprechen Sie Fragen dieser Art immer mit Ihrem Hausarzt, Heilpraktiker oder Gynäkologen.
Vielen Dank und viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Ingrid
geschrieben am: mittwoch, 09. juli 2014, 14:31
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZGD Team, vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Ich hab noch eine Frage. Mein Frauenarzt hat mir Vitamin D Tabletten verschrieben 20.000 i.E pro Woche. Wieviel Vitamin K2 sollte ich gleichzeitig einnehmen. Reichen diese 90 mcg Vitamin K2 pro Tag für mich auch bei so einer Menge aus ? Kann ich die Vitamin K2 Tabl. mein Leben lang nehmen ? Bin gerade Anfang der Menopause u. meine Knochendichte hat sich verringert lt. Messung(Oesthopenie).Die Sango Meeres Korallen nehme ich seit ein paar Wochen um den Calciumspiegel aufrechtzuerhalten. Wäre ich mit diesem Trio dann gut versorgt ? Herzliche Grüsse




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Ingrid
Hier fehlen bislang noch zuverlässige Studienergebnisse. So gibt es beispielsweise den Rat, täglich sogar bis zu 200 Mikrogramm Vitamin K zu nehmen. Nehme man hohe Dosen Vitamin D, z. B. 8000 IE pro Tag, so heisst es an manchen Stellen, könne man bis zu 1 Gramm Vitamin K nehmen. Bei Ihrer Dosis könnten Sie also bis zu 350 Mikrogramm Vitamin K pro Tag nehmen - natürlich nur, wenn Sie keine blutverdünnenden Medikamente nehmen.

Bedenken Sie, dass Vitamin K auch in hohen Dosen als sicher gilt und es auch Studien an Frauen in der Menopause gibt, die 45 Milligramm Vitamin K täglich zu sich nahmen und damit sehr gute Ergebnisse erzielten, ohne Nebenwirkungen aufzuweisen.
Sie können Vitamin K so lange nehmen, wie es erforderlich ist und dann auch ein Leben lang.
Da Vitamin D, Vitamin K und Calcium einander brauchen und ausserdem synergistisch wirken, sich also gegenseitig verstärken, sind Sie mit diesem Trio tatsächlich sehr gut versorgt. Lesen Sie jedoch auch diese drei Artikel, wo Sie sicher noch weitere Anregungen für Ihre Knochengesundheit finden.

Osteoporose-Prävention.
Heilpflanzen für die Knochen
Rotklee

Alles Gute und liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

luly
geschrieben am: mittwoch, 18. juni 2014, 20:43
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, gerne wüsste ich ob man nicht einfach eine durchschnittliche Dosis des Vitamin D und K einnehmen könnte um einen Mangel vorzubeugen. Wie viel dürfte es dann sein, vielleicht im Shop die angebotene Zusammensetzung des Vitamin D und K ? Und wie sieht es aus bei Kindern, mein Sohn ist 11 und ich bestehe darauf das er sich mit Sonnenschutz eincremt bevor er ins Freibad geht. Könnte man hier nicht auch zur Vorbeugung des Mangels eine durchschnittliche Dosierung bei Kindern nehmen ohne es gleich mit Hochdosierungen zu übertreiben. Wie viel dürfte es denn dann bei Kindern sein? Bei Babys bekommt man ja bekanntlich die Vigantoletten, welche ich meinem Baby (10 Wochen) gebe. Haben Sie hierzu vielleicht noch einen Tipp? MfG




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Luly
Ideal wäre es, wenn Sie beim Hausarzt einfach den aktuellen Vitamin-D-Spiegel bestimmen liessen. Daraus sehen Sie dann (bzw. das sollte Ihnen dann der Arzt sagen), welche Dosen erforderlich sind :-)
Wäre der Wert im Rahmen und können Sie nicht in die Sonne bzw. dies nicht ohne Sonnencreme, dann können Sie einige Monate die üblichen Vitamin-D-Dosierungen (1000 IU/Tag - auch bei Ihrem Sohn, falls erforderlich) einsetzen und im Herbst noch einmal messen lassen, was sich getan hat.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Petra
geschrieben am: mittwoch, 18. juni 2014, 11:21
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich habe ein Vit. D3-Produkt bestellt, welches aus Lanolin hergestellt wurde. Die Anbieter versichern mir, dass stets Kontrollen auf Gifte getätigt werden, bevor es in Produktion geht. Ist Lanolin eben- falls empfehlenswert für eine sichere Weiterverarbeitung im Körper?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Petra
Vom Lanolin wird im Produkt nichts mehr enthalten sein. Lanolin war lediglich der Ausgangsstoff für die Vitamin-D- Herstellung. Erkundigen Sie sich jedoch diesbezüglich noch einmal beim Hersteller Ihres Produkts.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

valerie20
geschrieben am: dienstag, 20. mai 2014, 15:12
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, mir wurde soeben ein Vitamin D3- Präparat namens "*" mit 20.000 IE. von meiner Therapeutin verschrieben. Auf Anfrage meinte Sie, dass die Kombination von Vitamin K2 gar nicht notwendig sei. Nach diesem Artikel sei die Dosis nicht giftig. Ich bin aber trotzdem skeptisch un dtraue mich nicht an diese hohe Dosis ran. Warum empfehlen Sie nur 1.000 IU in Kombination mit K2? Danke.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Valerie
Bitte vermeiden Sie die Nennung von Markennamen, da wir diese zur Verhinderung von Schleichwerbung löschen.
Im Artikel wird sehr lobend über Vitamin-D-Hochdosen gesprochen. Davon, dass man in jedem Fall nur 1000 IE einnehmen soll, kann also keine Rede sein. Es ist nur so, dass höher dosierte Vitamin-D-Produkte in hiesigen Regionen nicht frei verkäuflich, sondern verschreibungspflichtig sind.
Ob Sie nun eine Hochdosis benötigen oder mit 1000 IE pro Tag zurechtkommen, hängt von Ihrem persönlichen Vitamin-D-Status ab!

Der Autor des obigen Artikels schreibt ferner:
"Die Wirkungen extrem hoher Dosen von Vitamin D3 ähneln den Wirkungen eines Vitamin-K2-Mangels. Wenn Sie also hohe Dosen D3 einnehmen wollen, vergessen Sie nicht, eine entsprechende Menge Vitamin K2 zu sich zu nehmen."

Ob die Ihnen verordnete Vitamin-D-Dosis nun die Einnahme von Vitamin K erfordert, sollten Sie tatsächlich mit Ihrer Ärztin besprechen, weil wir Ihre individuelle Situation und Ihre individuellen Bedürfnisse aus der Ferne nicht einschätzen können.

Sollte Ihre Ärztin Ihnen von einer Vitamin-K-Einnahme abraten, könnten Sie ja zumindest darauf achten, Ihre Ernährung Vitamin-K-reich zu gestalten. Informationen dazu finden Sie hier.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

dcrocket
geschrieben am: freitag, 02. mai 2014, 21:30
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, klasse Artikel! Ich habe noch eine Verständnisfrage: Früher war D2 toxisch und nicht so wirksam, heute ist es gleichwertig zu D3? Ich nehme seit einem Jahr D2 und habe einen Blutwert von knapp 50ng/l bzw. 125 nmol und das habe ich durch D2 aufgefrischt. Ist es gesundheitlich von Vorteil mit D3 zu sublementieren? Vielen Dank im Voraus! VG Jens




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Jens
Im Abschnitt "Giftig waren nur die Verunreinigungen des damaligen Vitamin D" wird auf eine Erklärung eingegangen, warum Vitamin D2 einst als giftig galt.
Vitamin D3 ist in der Tat die aktivere und für den Menschen natürlichere Vitamin-D-Form, doch ist auch D2 heute - in passenden Dosen - sicher nicht mehr giftig. Ideal wäre selbstverständlich die Deckung des Bedarfs über die Sonne.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Lena
geschrieben am: montag, 31. mã¤rz 2014, 11:36
eMail-Adresse hinterlegt

Dieser Artikel und viele andere sind sehr interresant. Nach dem lesen suchte ich beinahe verzweifelt nach einem Produkt. Vergebens, denn die angebotenen Produkte haben knapp 1.000 IE. Ich habe ich ein hochdosiertes Präparat (50.000 IE pro Kapsel) eines amerikanisches Herstellers ... bestellt. Dieses wird synthetisch hergestellt. Sie empfehlen bei der Vitaminaufnahme auf natürlich hergestellte Produkte zu achten. Gilt dies auch für Vitamin D3, welches ein Hormon und kein Vitamin ist?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Lena
Egal um welchen Stoff es sich handelt, wird der Organismus wohl in den meisten Fällen mit der natürlichen Variante im Verbund mit anderen Vitalstoffen besser zurecht kommen als mit synthetischen Einzelsubstanzen.
Auch vom Vitamin D3 gibt es Produkte natürlichen Ursprungs, die relativ hochdosiert sind.
Gibt es jedoch in der gewünschten Dosierung keine natürlichen Produkte und erfordert die Situation die Einnahme einer hohen Dosis einer Substanz über einen bestimmten Zeitraum, dann gilt es abzuwägen, ob man nicht kurweise einen Versuch mit der synthetischen Form durchführen möchte.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

aleschm
geschrieben am: mittwoch, 26. februar 2014, 14:56
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo MyZDG, ich finde die Geschichte des Vitamin D3 und seine Entwicklung enorm. Und wenn man weiss, das Pharmakonzerne und Industrie gegen ein solches Mittel sind, (hochpotentiert) dann sollte man aufhorchen: Denn dann kann es nur funktionieren!

Wir probieren es auch gerade in hohen Dosen und ein Kollege von mir (er ist von Kind an Asthmatiker mit Neurodermitis und quälender Allergie) ist momentan auf einer Tages-Einnahme von 45000mikrogramm gekommen. Jetzt hat er heute totale Kopfschmerzen, Gliederschmerzen, eine Art Grippeerscheinung mit Husten usw.und führt das auf die hohe Dosierung zurück! Er meint, dass das Vitamin D3 jetzt wirkt!

Ich wollte jetzt für meinen Kollegen fragen (denn er hat KEIN Internet!): Ist so etwas schon bekannt und was kann man oder sollte man dagegen tun? Er überlegte schon Schmerztabletten zunehmen, obwohl er davon kein Freund ist! Aber er fühlt sich echt mies! Könnt ihr euch um eine schnelle Antwort bemühen? Danke MfG A.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Aleschm
Es ist durchaus möglich, dass Ihr Kollege tatsächlich eine Grippe entwickelt, diese eben nur zufällig gemeinsam mit der Vitamin-D3-Hochdosistherapie auftritt. Auch ist es ratsam, Nahrungsergänzungsmittel nur bei konkretem Bedarf einzunehmen und auch die körperlichen Veränderungen zu beobachten, sprich, bei gesunden Werten die Dosis wieder zu senken. Aus der Ferne lassen sich also keine wirklich hilfreichen Tipps geben, da wir Ihren Kollegen und seinen Zustand ja nicht vor Augen haben.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

PSKuester
geschrieben am: dienstag, 18. februar 2014, 09:15
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, habe mal eine Frage. Wir haben gerade ein Baby bekommen. Und uns wurde empfohlen Vitamin D und Vitamin K zu geben. Habe mir die Präparate angeschaut und die gefallen mir gar nicht. Alles chemisch und Flourid ist auch enthalten. Jetzt zu meiner Frage. Kann man euer Vitamin D3 und K Präparat ihr habt eins in Kombination. Auch für Babys verwenden? Oder habt Ihr eine Empfehlung. Sonnige Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo PSKuester
Vielen Dank für Ihre Frage.
Da wir - das Zentrum der Gesundheit - jedoch ein reines Informationsportal sind und keine Produkte verkaufen, möchten wir Sie bitten, sich direkt an den in Frage kommenden Shop/Händler zu wenden und diesen um die gewünschten Produktinformationen zu bitten.
Lieben Dank für Ihr Verständnis!
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

anna2
geschrieben am: donnerstag, 06. februar 2014, 13:39
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag. Mir wurde heute Blut zur Bestimmung des aktuellen Vitamin D Wertes entnommen. Leider wurde das Röhrchen bis zur Abholung nicht vor Lichteinfall geschützt, sondern lag offen auf dem Schreibtisch rum. Bis dato wurde das Röhrchen mit Alufolie umwickelt, was mir aufgrund der UVB-Nachbestrahlung vernünftig erschien. Kann das Ergebnis nun unbrauchbar sein? Die Arzthelferin meinte, sowas müsse nicht gemacht werden.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo anna2
Oft wissen Ärzte/ArzthelferInnen nicht genau, was die Labore in Bezug auf die ordnungsgemässe Lagerung der Blutproben fordern. Am besten wäre es, wenn Sie sich im betreffenden Labor nach deren Anweisungen erkundigen, wie Blutproben für die Vitamin-D-Bestimmung behandelt und gelagert werden sollten. Mit dieser Info können Sie dann beim Arzt eine entsprechende Verhaltensänderung bewirken.
Eine andere Möglichkeit wäre, wenn Sie selbst Alufolie mit zum Arzt nehmen und darauf bestehen, dass damit das Blutröhrchen nach Blutabnahme eingewickelt wird. Diesen Wunsch wird man Ihnen sicher nicht abschlagen :-)
Das Ergebnis kann verfälscht sein. In welchem Mass dies der Fall sein kann, hängt von der Dauer der Lichtbestrahlung ab, von der Intensität der Strahlung uvm. ab. Gänzlich unbrauchbar wird es jedoch vermutlich nicht sein.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

MiaP
geschrieben am: freitag, 17. januar 2014, 14:33
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, vielen Dank für die Rückmeldung. Leider gibt es keine Antwortfunktion zu meiner letzten Anfrage. Mein Wert liegt bei schrecklichen 11,6 nmol/l. Allerdings soll nmol/l nicht so aussagekräftig sein, da es nur den Stand der letzten Tage darstellt, richtig? Übernimmt die gesetzliche Krankenkasse wohl in diesem Fall die Kosten für den 25(OH) D Test? Ist der Allgemeinmediziner der richtige Ansprechpartner dafür? Es ist wirklich traurig, daß nie zuvor jemand bei der regulären Blutentnahme einfach mal diese Bestimmung mit veranlasst hat. Stattdessen bekommt man gerne Antidepressiva zuhauf verschrieben, die monatlich mehr kosten, als eine Bestimmung des Vitamin D Wertes. Selbst an der Bestimmung der Schilddrüsenhormone (außer dem TSH) wird mittlerweile gespart, aber das ist ein anderes Thema. Erschreckend, wo wir gelandet sind. Dieser Artikel u.a. hat mir die Augen geöffnet und ich sehe, daß ich manche Sachen anders angehen muß. Danke!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Mia
Unseres Wissens nach können Sie Ihren nmol/l-Wert einfach durch 2,5 teilen und gelangen dann zum Mikrogramm/l-Wert. Der Wert ist also sehr wohl aussagekräftig. Setzen Sie sich am besten direkt mit Ihrer Krankenkasse in Verbindung und fragen Sie dort nach der Kostenübernahme.
Ja, der Allgemeinmediziner, also Ihr Hausarzt ist die richtige Ansprechperson. Natürlich könnte auch ein Orthopäde den Test veranlassen, ein Gynäkologe oder ein anderer Arzt - je nachdem, welche Symptome mit dem Vitamin-D-Mangel einhergehen.
Alles Gute und viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
P. S. Eine Antwortfunktion gibt es hier bei den Kommentaren nicht, da es sich nicht um ein Forum handelt. Sie müssten also bei jeder neuen Frage einen neuen Kommentar verfassen.

MiaP
geschrieben am: mittwoch, 15. januar 2014, 23:46
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, mit Interesse habe ich den Artikel gelesen. Bei mir wurde ein sehr schwerer Vitamin D Mangel festgestellt. Zur Zeit nehme ich Vigantoletten 1000 I.E. Laut Labor sollte Vitamin D höchstens bis zu 116,0 nmol/l im Blut enthalten sein. Nun ist mir nicht ganz klar, ob o.g. Wert laut Artikel überschritten werden kann. Viele Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Mia
Über Vitamin D, dessen Zufuhr und Richtwerte streitet sich die Wissenschaft - wie der Artikel so schön aufzeigt. Wenn bislang galt, dass Werte von 50 bis 150 nmol/l ok sind, so weiss man inzwischen, dass bei Werten von unter 75 nmol/l Mangelerscheinungen auftreten können. Also hat man auch die - nach wissenschaftlicher Sicht - akzeptablen Höchstwerte angepasst, nämlich auf 200 nmol/l. Allerdings ist dies nicht die Meinung ALLER Wissenschaftler... und es ist sicher nicht die letzte Anpassung.
Liegt jedoch ein eindeutiger Mangel vor, so ist dieser mit nur 1000 IE pro Tag nur sehr schwer wieder in den Griff zu bekommen. Doch hängt dies natürlich völlig individuell von Ihren persönlichen Werten ab.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym
geschrieben am: montag, 26. august 2013, 16:18
eMail-Adresse hinterlegt

Wer hat Erfahrung mit Leben ohne Nebenschilddrüsen? Muss sehr hohe Dosis Vit. D einnehmen, würde dies gern ändern.




Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für Ihre Anfrage.
Die hohe Vitamin-D-Dosierung soll Ihren Calcium-Haushalt im Lot halten und ist - wenn Ihre Nebenschilddrüsen entfernt wurden oder nicht mehr arbeiten - sehr wichtig. Bitte lesen Sie den obigen Artikel aufmerksam, der Ihnen zeigt, dass hohe Vitamin-D-Dosen immer häufiger auch für Menschen empfohlen werden, die durchaus noch Nebenschilddrüsen besitzen, einfach deshalb, weil heutzutage die meisten Menschen in unseren Breitengraden an einem Vitamin-D-Mangel leiden und sich infolgessen viele chronische Krankheiten entwickeln.

Wenn es Ihnen zeitlich möglich ist, können Sie einen guten Teil Ihres Vitamin-D-Bedarfes auch decken, indem Sie häufig in die Sonne gehen (mehrmals täglich für ca. 10 Minuten ohne Sonnencreme). In Mitteleuropa ist die Vitamin-D-Bedarfsdeckung jedoch nur im Sommer möglich und auch nur über die Mittagsstunden. Ob Sie dadurch Ihre Medikation verringern können, müssen Ihre Blutwerte bzw. Ihr Arzt entscheiden. Im Winter ist jedoch eine Supplementation für wohl alle Mitteleuropäer angebracht.

Achten Sie ausserdem darauf, dass Sie gemeinsam mit Vitamin D immer auch ausreichend Calcium, Magnesium und Vitamin K2 zu sich nehmen.

Weitere Informationen zu Vitamin D finden Sie auch hier

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Vitamin D: Schutz vor Polyneuropathie

(Zentrum der Gesundheit) – Vitamin-D-Mangel betrifft rund 60 Prozent der nördlichen Bevölkerung. Wie man längst weiss, kann eine mangelhafte Vitamin-D-Versorgung die unterschiedlichsten Krankheiten verstärken oder gar auslösen. Neuesten Studien zufolge wirkt sich ein Vitamin-D-Mangel auch sehr negativ bei diabetischer Polyneuropathie aus – einem Nervenleiden an Armen und Beinen. Nun steht die Frage im Raum, ob das „Sonnenhormon“ bei der Prävention und Behandlung von Polyneuropathie zukünftig eine tragende Rolle spielen wird und den üblichen starken Schmerzmitteln den Rang ablaufen kann.

weiterlesen

 

Vitamin D bessert Autismus-Symptome

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin D spielt bei fast allen Erkrankungen eine wichtige Rolle – so auch bei Autismus. Laut eines Fallberichts besserten sich die Autismus-Symptome eines fast dreijährigen Jungen dramatisch nach der hochdosierten Nahrungsergänzung mit Vitamin D. Bei Autismus sollte daher in jedem Fall der Vitamin-D-Spiegel überprüft werden. Nicht selten liegt ein Vitamin-D-Mangel vor. Wird dieser behoben, bessert sich auch das Krankheitsbild.

weiterlesen

 

Tagesbedarf für Vitamin D: Ein Rechenfehler

(Zentrum der Gesundheit) – Ein Rechenfehler war’s. Ein statistischer. Der dazu geführt haben soll, dass die offiziell empfohlene Tagesdosis an Vitamin D lächerlich niedrig ist – und das seit Jahrzehnten. Auch sorgte er dafür, dass ebenso lange massiv vor höheren Vitamin-D-Dosen gewarnt wird. Das heisst: Seit vielen Jahren wird den Menschen jene Vitamin-D-Dosis vorenthalten, die sie bräuchten, um gesund zu sein. Seit Jahren werden Menschen krank oder können nicht gesund werden – wegen eines Rechenfehlers.

weiterlesen

 

Vitamin D schützt vor Diabetes

(Zentrum der Gesundheit) – Vitamin D kann Sie besser vor Diabetes schützen als die Reduktion von Übergewicht. Kümmern Sie sich daher um Ihren Vitamin-D-Spiegel! Denn ein Mangel an Vitamin D ist in Mitteleuropa vor allem im Winter sehr weit verbreitet – und verursacht auch nicht nur Diabetes, sondern viele weitere chronische Erkrankungen mehr

weiterlesen

 

Arteriosklerose durch Vitamin-D-Mangel in der Kindheit

(Zentrum der Gesundheit) – Ein Vitalstoffmangel in der Kindheit kann das Arterioskleroserisiko im Erwachsenenalter deutlich erhöhen. Natürlich denkt kein Kind an eine Arterienverkalkung, die es im späteren Leben einmal haben könnte und auch nicht an Herzinfarkt oder Schlaganfall. Eltern jedoch können vorausschauend agieren und bei ihren Kindern auf jene Vitalstoffe achten, die deren Krankheitsrisiken reduzieren können, wenn die Kleinen irgendwann selbst Grosseltern geworden sind. Lesen Sie, welcher Nährstoff in Sachen Arteriosklerose eine ganz besonders entscheidende Rolle spielt.

weiterlesen

 

Vitamin D: Die neue Waffe gegen Prostatakrebs?

(Zentrum der Gesundheit) – Vitamin D scheint Krebstumoren in der Prostata zu bekämpfen. Die Forschungsergebnisse einer amerikanischen Studie geben Hoffnung, dass das Sonnenvitamin die Entwicklung von Prostatatumoren verlangsamen oder den Krebs sogar konkret schrumpfen lassen könnte. Bestätigen sich die Untersuchungsergebnisse auch in grösseren Folgestudien, könnten unzählige Operationen und Bestrahlungen in Zukunft vermieden und Millionen von Patienten besser geholfen werden.

weiterlesen

 

Ihr Vitamin-D-Spiegel – Was Sie wissen müssen

(Zentrum der Gesundheit) – Sie möchten wissen, wie Sie einen möglichen Vitamin-D-Mangel erkennen? Wie Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel bestimmen lassen? Wie viel Vitamin D Sie einnehmen müssen, um auf den von Ihnen gewünschten gesunden Vitamin-D-Spiegel zu gelangen? Wir haben für Sie die wichtigsten Informationen rund um das Vitamin D zusammengestellt, damit Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel auf ein optimales Niveau heben können und damit mögliche vorhandene Krankheiten lindern und künftig Ihr Krankheitsrisiko senken können.

weiterlesen

 

Neue natürliche Arthritis-Therapie für Hund & Mensch

(Zentrum der Gesundheit) – Arthritis schmerzt und schränkt die Lebensqualität deutlich ein – sowohl bei Menschen wie auch bei Tieren. Meist verordnen Humanmediziner und auch Veterinäre ihren Arthritis-Patienten starke Schmerzmittel mit ebenso starken Nebenwirkungen. Jetzt testete man eine neue natürliche Arthritis-Therapie an Hunden. Die Tiere erhielten zwei neu entwickelte Mittel, die ausschliesslich aus natürlichen Zutaten wie Heilkräutern und Nahrungsergänzungsmitteln bestehen. Ihre Arthritis-Schmerzen gingen zurück und die Beweglichkeit der Gelenke verbesserte sich innerhalb weniger Wochen.

weiterlesen

 

Asthmatiker brauchen Vitamin-D

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Nahrungsergänzung mit Vitamin-D könnte selbst solchen Asthmapatienten helfen, die nicht auf die Behandlung mit starken Medikamenten wie Cortison ansprechen. Zu diesem Ergebnis kam eine wissenschaftliche Studie aus Israel an 21.000 Asthmatikern. Je niedriger der Vitamin-D-Spiegel der Testpersonen, desto höher war ihr Risiko für einen Asthmaanfall oder andere Komplikationen. Umgekehrt könnte eine Vitamin-D-haltige Nahrungsergänzung Asthmasymptome lindern und Asthma-Anfällen vorbeugen.

weiterlesen

 

Vitamin-D lindert Fibromyalgie-Schmerzen

(Zentrum der Gesundheit) – Vitamin-D kann nicht nur die Schmerzen bei Fibromyalgie lindern, sondern auch die oft vorhandene morgendliche Müdigkeit reduzieren. Fibromyalgie gilt als unheilbar. Betroffene werden oft mit einem Cocktail aus starken Medikamenten, darunter Antidepressiva und Schmerzmittel, behandelt. Ganzheitliche Massnahmen sowie alternative Methoden können bei Fibromyalgie jedoch zu grossen Fortschritten führen. Vitamin-D gehört in jedem Falle als eine von vielen Komponenten in eine ganzheitliche Therapie der Fibromyalgie.

weiterlesen

 

Fünf Störfaktoren für die körpereigene Vitamin-D-Bildung

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin-D kann mit Hilfe von UV-Strahlung in der Haut gebildet werden. Viele glauben, dies gelinge schon allein dann, wenn man sich nur regelmässig in der Sonne aufhält. Doch diese Voraussetzung allein genügt nicht, um einen Vitamin-D-Mangel zu verhindern. Fünf häufige Störfaktoren können die gesunde und ausreichende Vitamin-D-Bildung in der Haut verhindern – und zwar auch im Sommer. Die gute Nachricht aber ist: Sie können die meisten dieser Störfaktoren ausschalten.

weiterlesen

 

Arthritis: Heilung ist möglich

(Zentrum der Gesundheit) Arthritis gilt als unheilbar. Man kennt weder die tatsächliche Ursache der rheumatischen Erkrankung noch eine nebenwirkungsfreie Therapie. Betroffene werden mit zweifelhaften Schmerzmitteln, Entzündungshemmern und sogar Chemotherapeutika ruhig gestellt. Dabei gibt es eine Ernährungsweise, die gemeinsam mit einer Reihe naturheilkundlicher Massnahmen den Körper in einen Zustand versetzen kann, so dass er sich schliesslich selbst von Arthritis oder zumindest einem Grossteil der schmerzhaften für Arthritis typischen Symptome befreien kann.

weiterlesen

 

Vitamin D3-Mangel - Studien belegen die Auswirkungen

(Zentrum der Gesundheit) - Der Schlüssel zur Heilung einiger der heutzutage am weitesten verbreiteten Krankheiten könnte ganz einfach der sein, einen grundlegenden Mangel an dem bedeutungsvollen Hormon Vitamin D3 zu beheben. Dieses Hormon bildet der Körper normalerweise in ausreichender Menge selbst. Alles was er dazu benötigt ist eine ausreichende Sonnenlichtbestrahlung der Haut. In einem äusserst komplexen Prozess verwandelt er dann das Sonnenlicht in Vitamin D. Welche gesundheitlichen Auswirkungen ein Mangel an diesem überaus wichtigen Hormon haben kann wollen wir Ihnen anhand der folgenden acht Erkrankungen zeigen, deren Zusammenhang mit einem chronischen Mangel an Vitamin D3 wissenschaftlich nachgewiesen wurde.

weiterlesen

 

Sonnenbrand natürlich behandeln

(Zentrum der Gesundheit) - Ein Sonnenbrand sollte natürlich unbedingt vermieden werden. Was aber tun, wenn er dann doch da ist? Welche natürlichen Massnahmen gibt es, die zu einer schnellen Regeneration der Haut führen? Und was kann man aus ganzheitlicher Sicht tun, um die Haut nach dem Urlaub wieder zu besänftigen, damit sie den einen oder anderen Sonnenbrand vielleicht doch noch einmal verzeiht?

weiterlesen

 

Osteoporose

(Zentrum der Gesundheit) - Unter Osteoporose versteht man eine Abnahme der Knochendichte. Die Knochen werden porös und brüchig und dadurch anfälliger für Knochenbrüche. Osteoporose tritt häufig bei Frauen während und nach der Menopause auf. Aber auch Männer können hiervon betroffen sein. Ganz selten wird diese Erkrankung bei Kindern festgestellt.

weiterlesen

 

Der Alterungsprozess findet im Kopf statt

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Menschen haben Angst vor dem Altwerden, denn sie verbinden damit eine Reihe körperlicher Beeinträchtigungen und optischer Veränderungen, mit denen sie sich nur schwer abfinden können. Es ist allseits bekannt, dass eine ungünstige Ernährungs- und Lebensweise ebenso wie auch spezielle Erbanlagen zu einem beschleunigten Alterungsprozess beitragen. Doch nun haben wissenschaftliche Studien noch einen weiteren Faktor ausfindig gemacht. Es ist ein kleiner Bereich im Gehirn - der Hypothalamus. Er entscheidet, ob wir alt werden oder jung bleiben.

weiterlesen

 

Vitamin D ist lebensnotwendig

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin D hat eine Schlüsselfunktion für die Gesundheit. Es ist an Tausenden von Regulierungsvorgängen in den menschlichen Körperzellen beteiligt. Folglich erhöht ein Vitamin-D-Mangel das Krankheitsrisiko ganz erheblich - vor allem im Winter, wenn die Sonne in den nördlichen Regionen der Erde viel zu tief steht, um für die erforderliche UV-Strahlung zu sorgen. Genau auf diese UV-Strahlung aber ist der Körper angewiesen, denn Vitamin D wird zu rund 90 Prozent in der Haut gebildet – jedoch nur unter dem Einfluss der Sonne.

weiterlesen

 

Vitamin K - Das vergessene Vitamin

(Zentrum der Gesundheit) - Die wenigsten Menschen wissen wie wichtig Vitamin K für ihren Körper ist. Vitamin K kontrolliert nicht nur die Blutgerinnung, es aktiviert auch die Knochenbildung und schützt sogar vor Krebs. Vitamin K hindert das Calcium im Blut daran, sich als tödliche Plaque in den Arterien festzusetzen und hält so unsere Gefässe sauber. Eine ausreichende Aufnahme mit der richtigen Nahrung kann einem Vitamin K-Mangel einfach und natürlich vorbeugen. Schützen auch Sie Ihre Gesundheit mit Vitamin K.

weiterlesen

 

Vitamin D - Mangel - Die Symptome

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin D wird zu einem Grossteil vom Körper selbst gebildet. Doch braucht er dazu das Sonnenlicht. Nun führt aber nicht nur das Klima in mitteleuropäischen Breiten häufig dazu, dass wir oft wochenlang keinen Sonnenstrahl abbekommen, sondern oft auch die Tatsache, dass viele Menschen tagtäglich ihrer Arbeit in geschlossenen Räumen nachgehen. Vitamin-D-Mangel ist vorprogrammiert. Erfahren Sie jetzt, welche Krankheiten auf einen Vitamin-D-Mangel hindeuten und wie Sie diesen beheben können.

weiterlesen

 

Vitamin D für die Herzgesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - In den letzten Jahren häufen sich die Warnungen vor der schädlichen Sonneneinwirkung auf unsere Haut. Die Gefahr, die von den Sonnenstrahlen ausgeht, sollte nicht unterschätzt werden, da sie letztlich ursächlich für die Entstehung von Hautkrebs verantwortlich gemacht wird. Das ist auch der Grund dafür, dass immer mehr Menschen das Sonnenlicht meiden - mit weitreichenden Folgen unter anderem für ihre Herzgesundheit.

weiterlesen

 

Vitamin D schützt vor Grippe

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin D kann offenbar die Gefahr, dem Grippetod zu erliegen, deutlich senken. In einer Studie über Grippeepidemien zeigte sich, dass Vitamin D eine ganz besondere regulatorische Wirkung auf das Immunsystem ausübt. Je stärker im Winter der Vitamin-D-Mangel ausgeprägt ist, umso höher steigt den Forschern zufolge nicht nur die Zahl der Grippekranken, sondern auch die Gefahr, an der Grippe zu sterben. Achten Sie daher auf eine gute Vitamin-D-Versorgung.

weiterlesen

 

Vitamin D gegen Karies

(Zentrum der Gesundheit) - Verschiedene Studien mit Kindern zeigten, dass eine ausgeglichene Vitamin-D-Aufnahme Karies reduzieren kann. Da Vitamin D mithilfe von Sonnenstrahlen in der Haut gebildet wird, lassen diese Ergebnisse darauf schliessen, dass es einen Zusammenhang zwischen der ansteigenden Ausbreitung von Karies und den veränderten Gewohnheiten von Kindern in der heutigen Zeit gibt. Wie können Sie sich und Ihr Kind vor Vitamin-D-Mangel und damit auch vor Karies schützen?

weiterlesen

 

Die 10 besten Nahrungsergänzungen

(Zentrum der Gesundheit) - Nahrungsergänzungsmittel sind bei einer perfekten Ernährung überflüssig. Leider sind wir heute meist viel zu weit davon entfernt, perfekt zu sein – zumindest was unsere Ernährung betrifft. Daher sind hochwertige Nahrungsergänzungsmittel eine gute Lösung, dem Körper das zu geben, was er so dringend braucht und was er bei der heute üblichen Ernährung nur allzu oft vermisst. Doch welche Nahrungsergänzungsmittel sind nun empfehlenswert? Welche Nahrungsergänzungsmittel brauchen wir wirklich? Und welche Nahrungsergänzungsmittel sind es, die genau IHRE Ernährung perfekt ergänzen?

weiterlesen

 

Senken Sie Ihr Darmkrebs-Risiko!

(Zentrum der Gesundheit) - Darmkrebs ist in den meisten Industrienationen die dritthäufigste Krebserkrankung nach Prostata- und Brustkrebs. Wissenschaftler wiesen nach, dass das Darmkrebs-Risiko einerseits mit Sonnenschein und andererseits mit bestimmten Lebensmitteln reduziert werden kann. Je höher der durch UV-Strahlung gebildete Vitamin-D-Spiegel im Blut steigt, umso geringer ist das Darmkrebs-Risiko. Isst man gleichzeitig beispielsweise Äpfel, Broccoli und Blumenkohl, senkt man das Darmkrebs-Risiko weiter, während zuckerhaltige und ballaststoffarme Nahrungsmittel das Darmkrebs-Risiko erhöhen können.

weiterlesen

 

Vitamin D gegen Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) - Wissenschaftliche Studien bestätigen, dass ein höherer Vitamin-D-Spiegel im Blut das Brustkrebsrisiko senkt. Vor allem in den nördlichen Breitengraden leiden viele Menschen an Vitamin-D-Mangel - die Folgen können gravierend sein. Beugen Sie einem Vitamin-D-Mangel daher unbedingt vor!

weiterlesen

 

Sonnenmilch - Der Vitamin-D-Feind

(Zentrum der Gesundheit) - Während in den letzten Jahren alles Erdenkliche dafür unternommen wurde, um die Sonne als DEN Feind des Menschen bzw. seiner Haut darzustellen, dringt jetzt die tatsächliche Wahrheit ans Tageslicht. Gesundheitsexperten warnen vor dem exzessiven Gebrauch von Sonnenschutzmitteln, weil diese die Gefahr eines Vitamin-D-Mangels deutlich erhöhen.

weiterlesen

 

Vitamin D Zufuhr im Winter

(Zentrum der Gesundheit) - Im Laufe der letzten Jahre wurden immer mehr Stimmen laut, dass eine ausreichende Vitamin D Zufuhr als absolut notwendig für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden sei. Vitamin D ist das einzige Vitamin, dass der Körper durch Sonneneinstrahlung selbst bilden kann. Es ist besonders wichtig für den Calcium- und Phosphatstoffwechsel und somit insbesondere für die Zähne und die Knochen.

weiterlesen

 

Nerven-Nahrung gegen Stress

(Zentrum der Gesundheit) - Stress und Sorgen lassen die Nerven blank liegen und die Stimmung in den Keller fallen. Das muss nicht sein. Beugen Sie stressbedingten Beschwerden und schlechter Laune vor, indem Sie die richtigen Lebensmittel für Ihr Nervensystem essen und zusätzlich ganzheitliche Massnahmen einsetzen, die Sie wieder fröhlich stimmen. Wir zeigen Ihnen, wie’s geht :-)

weiterlesen

 

Vitamin-D-Mangel hat schwere Folgen

(Zentrum der Gesundheit) - Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg und vom Epidemiologischen Krebsregister im Saarland konnten in einer kürzlich veröffentlichten Studie belegen, dass Vitamin-D-Mangel die Sterblichkeit erhöhen kann. Die Teilnehmer der Studie, die einen niedrigen Vitamin-D-Spiegel aufwiesen, starben häufiger an Atemwegserkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs. Auch die Gesamtsterblichkeit dieser Studienteilnehmer war erhöht.

weiterlesen

 

Öko-Test über Vitamine

(Zentrum der Gesundheit) - Nützen Vitaminpillen? Oder schaden sie gar? Brauchen wir Vitaminpillen? Oder versorgt uns die durchschnittliche Ernährung hinreichend mit allen Nähr- und Vitalstoffen? Und wenn Letzteres stimmt, was IST eine durchschnittliche Ernährung? Wir beleuchten die Meinung von Öko-Test ... und kommen zu einem anderen Ergebnis.

weiterlesen

 

Machen Sie Ihr Immunsystem fit

(Zentrum der Gesundheit) – Die Gesundheitsämter, die Apotheken und die Ärzte beginnen wieder mit ihrem jährlichen Aufruf zur Grippeimpfung. Von möglichen Nebenwirkungen der Grippeimpfung wird dabei jedoch kein Wort erwähnt. Machen Sie Ihr Immunsystem fit für den Winter und bleiben Sie gesund – ganz ohne Grippeimpfung. Erfahren Sie wie.

weiterlesen

 

Knochendichte erhöhen

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Menschen denken zu allererst an Calcium, wenn es darum geht, etwas für ihre Knochendichte zu tun. Und all zu oft erschöpft sich die Knochenpflege in der Einnahme eines beliebigen Calciumpräparats oder in übermässigem Milchkonsum. Starke Knochen brauchen jedoch noch viel mehr als Calcium. Schlimmer noch! Wer viel Calcium konsumiert kann unter Umständen seine Knochen schwächen, statt sie zu stärken.

weiterlesen

 

Vitamin-D Mangel erhöht das Demenzrisiko

(Zentrum der Gesundheit) - Ein Vitamin-D-Mangel wird mit immer mehr Beschwerden in Verbindung gebracht. So haben amerikanische Forscher in einer Langzeitstudie den Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Mangel und einer späteren Demenzerkrankung untersucht. Dabei fanden sie heraus, dass ein Mangel an Vitamin-D die Wahrscheinlichkeit, im Laufe des Lebens an Demenz zu erkranken, signifikant erhöhen kann. Die richtige Versorgung mit Vitamin-D ist also bis ins hohe Alter von grösster Wichtigkeit.

weiterlesen

 

Vitamin D im Sport

(Zentrum der Gesundheit) – Vitamin D ist gerade im Sport äussert wichtig. Wer seinen Vitamin-D-Spiegel auf Vordermann bringt, kann im Sport bessere Leistungen erbringen. Umgekehrt kann ein Vitamin-D-Mangel dafür sorgen, dass die sportlichen Leistungen einbrechen. Vitamin D verbessert die Belastbarkeit und Leistungsfähigkeit des Herz-Lungen-Systems, fördert den Muskelaufbau und steigert die Testosteronbildung. Sollten Sie daher im Sport bessere Leistungen erreichen wollen, überprüfen Sie Ihren Vitamin-D-Spiegel und sorgen Sie bei einem Mangel für eine schnelle Behebung desselben.

weiterlesen

 

Grüntee hilft bei Arthritis

(Zentrum der Gesundheit) – Arthritis ist eine entzündliche Gelenkerkrankung, die schubweise auftritt und aus schulmedizinischer Sicht als unheilbar gilt. Weder kennt man die tatsächliche Ursache, noch gibt es Medikamente ohne Nebenwirkungen. Den Patienten werden starke Schmerzmittel oder Entzündungshemmer verordnet, um eine kurzfristige Linderung der Schmerzen zu erreichen. Aber es gibt auch natürliche Wirkstoffe gegen Arthritis. Erst kürzlich wurde eine Studie veröffentlicht, die zeigt, wie gut eine Substanz aus Grüntee bei Arthritis zu einer Besserung führen kann.

weiterlesen

 

Vitamin-D-Mangel fördert Krebs

(Zentrum der Gesundheit) – Vitamin D hat einen weitaus grösseren Einfluss auf die Gesundheit als bislang angenommen. In jüngster Zeit erscheinen immer mehr Veröffentlichungen von Studien, die darauf hinweisen, wie sehr Vitamin D Einfluss auf die Entstehung und den Verlauf bestimmter Krebserkrankungen hat. Neu ist die Beobachtung, dass ein Vitamin-D-Mangel auch ein Hinweis dafür sein könnte, wie bösartig ein Tumor ist. Beobachtet und analysiert wurde dies anhand einer Gruppe von Männern, die bereits an Prostata-Krebs erkrankt waren.

weiterlesen

 

Grüner Star – Wie vorbeugen, wie aufhalten?

(Zentrum der Gesundheit) – Der grüne Star (auch Glaukom genannt) ist eine Augenkrankheit, die zur Erblindung führen kann und zwei Prozent aller Menschen über 45 Jahre betrifft. Für die Schulmedizin gibt es in Sachen Prävention keine andere Massnahme als die Früherkennung. Wissenschaftler veröffentlichten im Januar 2016 jedoch eine Studie, der zufolge eine bestimmte Ernährung eindeutig vor dem grünen Star schützen kann. Zusätzlich gibt es noch viele andere Massnahmen, die es zu beachten gilt – und die dabei helfen, den grünen Star zu stoppen oder ihm vorzubeugen.

weiterlesen

 

Multiple Sklerose durch Vitamin-D-Mangel in der Schwangerschaft?

(Zentrum der Gesundheit) – Die Gesundheit eines Menschen wird schon in der Schwangerschaft geprägt. Die werdende Mutter hat daher grossen Einfluss darauf, welche Krankheiten ihr Kind im späteren Leben bekommen wird. So weiss man, dass die Söhne rauchender Mütter eher unfruchtbar sind und dass Medikamente – wenn von der Mutter geschluckt – das Autismusrisiko erhöhen können. Untersuchungen haben gezeigt, dass auch ein Vitamin-D-Mangel der Mutter während der Schwangerschaft für das Kind gravierende Folgen haben kann, nämlich mit einem erhöhten Risiko für Multiple Sklerose in Verbindung steht.

weiterlesen

 

Calcium kaufen – Die beste Calciumquelle

(Zentrum der Gesundheit) – Die beste Calciumquelle zu finden, ist gar nicht so einfach. Denn die Auswahl ist sehr gross. Die bekanntesten Calciumquellen sind Calciumcitrat und Calciumcarbonat. Während das Calciumcitrat jedoch im Labor seinen Ursprung hat, gibt es das Calciumcarbonat aus ganz natürlichen Calciumquellen. Wir stellen Ihnen daher nicht nur die besten Calciumquellen vor, sondern auch die natürlichsten. Erfahren Sie ausserdem, welche Calciumverbindungen am besten resorbiert werden, für wen welches Calcium ideal ist und auch wie Sie Calcium am besten einnehmen.

weiterlesen

 

Vitamin-D-Quelle: Pilze

(Zentrum der Gesundheit) – Der Mensch kann unter Einwirkung des Sonnenlichts Vitamin D in der Haut bilden. Pilze können das auch. Werden sie der UV-Strahlung ausgesetzt, dann produzieren sie Vitamin D und werden auf diese Weise zu einer wertvollen Vitamin-D-Quelle. Da Pilze jedoch auch ohne Sonnenlicht gedeihen, werden viele Kulturpilze heutzutage in dunklen Anlagen gezogen. Daher liefern im Handel erhältliche Pilze meist keine nennenswerten Vitamin-D-Mengen. Wenn Sie diese Pilze jedoch in die Sonne legen, können diese auch nach der Ernte noch Vitamin D bilden und Sie auf diese Weise mit dem wichtigen Vitamin versorgen.

weiterlesen

 















Classic Clean - Darmreinigung 1
Classic Clean - Darmreinigung 1
statt EUR 68,70
EUR 59,90 Classic Clean - Darmreinigung 1


































B-Vitamin MIX
B-Vitamin MIX
EUR 17,90 B-Vitamin MIX














Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur
Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur
statt EUR 48,05
EUR 39,90 Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur
















Haarwuchskur mit Silizium
Haarwuchskur mit Silizium
statt EUR 129,10
EUR 119,00 Haarwuchskur mit Silizium










Basische Deocreme - pH 7,5 - 40ml
Basische Deocreme - pH 7,5 - 40ml
statt EUR 15,50
EUR 13,95 Basische Deocreme - pH 7,5 - 40ml






































Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
statt EUR 17,94
EUR 14,90 Basische Konjak-Nudeln Probierpaket


























Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
statt EUR 32,90
EUR 22,90 Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln










Vitalkur mit Alpha-Liponsäure (4 Wochen)
Vitalkur mit Alpha-Liponsäure (4 Wochen)
statt EUR 49,90
EUR 44,90 Vitalkur mit Alpha-Liponsäure (4 Wochen)