Zimtöl – Selbst gemacht


Zimtöl ist schnell selbst gemacht und hilft der Gesundheit auf mindestens fünf Wegen.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 22.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Die fünf Vorteile von Zimtöl

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » ZDG Ratgeber

(Zentrum der Gesundheit) – Zimtöl kann aus nur zwei Zutaten sehr leicht selbst hergestellt werden: Aus Zimt und Öl. Im Zimtöl befinden sich die fettlöslichen Wirkstoffe des aromatischen Zimts. Wird das Zimtöl täglich tropfenweise genutzt, kann man interessante gesundheitliche Effekte erzielen. Die fünf Top-Wirkungen von Zimtöl sowie eine Anleitung zur Herstellung von Zimtöl stellen wir Ihnen heute vor.

Zimtöl – Selbst gemacht © matka_Wariatka - Shutterstock.com

Zimt, Zimtkapseln oder Zimtöl

Zimtöl ist eines der vielseitigsten Öle. Es liefert all jene Vorteile für die Gesundheit, die im ätherischen Öl und in den anderen fettlöslichen Substanzen des Zimts verborgen liegen.

Die heilsamen Wirkungen des Zimts bei Diabetes, erhöhten Cholesterinwerten und Übergewicht haben wir schon hier ausführlich vorgestellt:

Zimt – Diabeteskiller und Fatburner

Neben seinem Anti-Diabetes-Effekt hat der Zimt jedoch noch weitere Top-Wirkungen auf Lager.

In deren Genuss gelangt man, indem man verstärkt Zimt verzehrt, Zimtkapseln einnimmt oder täglich tropfenweise Zimtöl nutzt.

Letzteres kann sehr einfach selbst hergestellt werden. Man braucht sehr wenige Zutaten, aber viel Geduld, nämlich drei Wochen lang, da das Öl so lange ziehen muss. Doch lohnt sich das Warten, denn Zimtöl ist vielfältig einsetzbar!

Zimtöl – Das Rezept

Sie benötigen nichts weiter als die folgenden Zutaten:

  1. Ein gerade geschnittenes Glassgefäss mit weiter Öffnung (vorzugsweise aus Dunkelglas)
  2. Zimtstangen (so viele, wie – eng geschichtet – in das Glasgefäss passen), falls Sie sich Sorgen wegen möglicher Cumarin-Gehalte in manchen Zimt-Sorten machen sollten, lesen Sie zu diesem Thema hier mehr (im Abschnitt "Cumarin in Cassia-Zimt")
  3. Hochwertiges Öl, z. B. mildes Olivenöl, Sonnenblumenöl oder ein anderes mildes Öl

Zubereitung

In sechs Schritten gelangen Sie zu einem herrlich aromatischen und wirkungsvollen Zimtöl. Gehen Sie folgendermassen vor:

1. Geben Sie so viele Zimtstangen in Ihr Glas, wie dort hinein passen. Füllen Sie alle frei bleibenden Zwischen- und Hohlräume mit Zimtstangenstückchen auf. Schichten Sie die Zimtstangen so in das Glas, dass die Stangen später mit Öl bedeckt sind.

2. Giessen Sie jetzt Ihr Öl in das Glas – so viel, bis alle Zimtstangen vollständig mit Öl bedeckt sind.

3. Stellen Sie das Glas an einen warmen Platz und lassen Sie es dort drei Wochen lang stehen.

4. Schütteln Sie das Glas täglich, damit sich die Stoffe und Öle aus den Zimtstangen leichter lösen.

5. Nach drei Wochen haben sich alle Wirkstoffe im Olivenöl (oder im von Ihnen verwendeten Öl) gelöst. Sie haben jetzt kein Olivenöl mehr, sondern ein Zimtöl. Sie können das Zimtöl nun abgiessen. Verwenden Sie dafür ein altes Geschirrtuch oder ein anderes Tuch/Stück Stoff, das Sie anschliessend nicht mehr brauchen.

6. Giessen Sie das Öl jetzt in Dunkelglasfläschchen und lagern Sie es an einem kühlen, trockenen Platz. Das Zimtöl ist mindestens drei bis vier Monate lang haltbar – abhängig davon, wie hygienisch Sie bei der Herstellung arbeiteten, wie gut es gelagert wird und natürlich auch abhängig von der Haltbarkeit des verwendeten Öls, so dass manche Zimtöle noch nach einem Jahr hervorragend sind.

Anzeige:

Zimtöl – Die Anwendung

Sie können Ihr Zimtöl nun für verschiedene Zwecke nutzen, z. B. wenn Sie an einem Diabetes oder an einem Prädiabetes (Insulinresistenz) mit einem erhöhten Blutzuckerspiegel leiden.

Zimtöl bei Diabetes

Geben Sie ein paar Tropfen Zimtöl in eine Speise Ihrer Wahl, z. B. über einen Fruchtsalat, in ein Dressing oder auch in Suppen etc.

Wenn Sie das Zimtöl in gekochte Speisen geben, dann tun Sie das erst nach dem Kochen und wenn die Speisen nicht mehr ganz so heiss sind, um die Wirkstoffe des Öls zu schonen.

Die Zimtwirkstoffe helfen dabei, Ihren Blutzuckerspiegel zu senken und haben überdies einen stimulierenden Effekt auf die Bauchspeicheldrüse.

Gerade das ätherische Zimtöl aus der Zimtrinde enthält die sog. Zimtaldehyde – spezielle Substanzen, die für besagten Blutzucker senkenden Effekt verantwortlich sind.

Zimtöl schützt und entlastet die Nieren

Das ätherische Öl aus Zimt hat ausserdem eine schützende Wirkung auf die Nieren.

In Tests zeigte sich, dass Zimtöl die Nieren vor Schäden durch starke Gifte schützen kann. Auf diese Weise kann die alltägliche Belastung der Nieren reduziert und die Leistungsfähigkeit der Organe erhöht werden.

Auch auf die Harnwege und die Blase wirkt sich das Zimtöl positiv aus:

Zimtöl hilft bei Harnwegsinfektionen

Viele Menschen leiden häufig an äusserst quälenden Blasen- und Harnwegsentzündungen.

Meist sind diese Infektionen bakterien- oder pilzbedingt und lassen sich durch warme Sitzbäder mit den entsprechenden Zusätzen lindern.

Einer dieser Zusätze kann das Zimtöl sein. Auch eine Kombination mit Eukalyptus- und Teebaumöl ist möglich – da alle drei ätherischen Öle antibakteriell wirken und genauso gegen Pilze aktiv sind.

Geben Sie 10 bis 15 Tropfen einer Ätherisch-Öl-Mischung plus einige Löffel Ihres Zimtöls in Ihr Sitzbad und bleiben Sie dort sitzen, so lange das Wasser schön warm ist. Schon nach wenigen Anwendungen führt diese Massnahme – wenn rechtzeitig in der Anfangsphase damit begonnen wird – zu einer schnellen Linderung der Symptome.

Zimtöl bessert Arthritis-Schmerzen

Ätherisches Zimtöl wird ausserdem gelegentlich mit anderen anti-rheumatisch wirksamen Ölen zur Besserung von Arthritis-Schmerzen eingesetzt.

Ihr Zimtöl ist bereits eine Mischung aus einem Basisöl (Olivenöl) und dem ätherischen Zimtöl. Wenn Sie dieses jetzt mit einem Massageöl gegen arthritische Schmerzen mischen (z. B. mit fettem Senföl, also nicht mit dem ätherischen Senföl), dann können Sie die Wirkung des letzteren noch erhöhen.

Falls Sie ein reines ätherisches Zimtöl zu Hause haben, können Sie davon 4 bis 5 Tropfen in ein fettes Senföl geben, dieses sanft erwärmen und es dann zur Massage schmerzender Arthritisgelenke nutzen.

Führen Sie eine solche Massage ein Mal täglich durch.

Schon allein eine Linderung der Arthritisschmerzen wird Ihre Stimmung heben. Zimtöl sorgt aber auch durch sein Aroma für bessere Laune:

Zimtöl gegen schlechte Laune

Der Duft des ätherischen Zimtöls wärmt die Seele und hebt die Sinne – so heisst es.

Wir haben bereits hier von einem Versuch berichtet, demzufolge allein das Einatmen von Zimtduft die kognitiven Leistungen, also die Denkleistungen und das Erinnerungsvermögen verbessern konnte.

Wenn Sie den Duft Ihres Zimtöls eine Minute lang inhalieren, dann hilft dies, schneller negative Gefühle zu überwinden und wieder gut gelaunt zu werden.

Lesen Sie dazu auch: 9 Tipps für gute Laune

Wir wünschen Ihnen viel Spass bei der Zimtöl-Herstellung, viel Erfolg bei der Anwendung und natürlich gute Laune! :-)

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:

  1. Dugoua, Jean-Jacques, et al. "From type 2 diabetes to antioxidant activity: a systematic review of the safety and efficacy of common and cassia cinnamon bark." Canadian journal of physiology and pharmacology 85.9 (2007): 837-847. (Von Typ-2-Diabetes bis antioxidative Aktivität: Ein systemischer Review zu Sicherheit und Wirksamkeit von gewöhnlicher und Cassia Zimtrinde (Studie als PDF)
  2. Khan A. et al., "Cinnamon Improves Glucose and Lipids of People With Type 2 Diabetes." Diabetes Care December 2003 vol. 26 no. 12, (Zimt verbessert Blutzucker- und Blutfettwerte von Menschen mit Diabetes Typ 2) (Studie als PDF)
  3. Qin, Bolin, Kiran S. Panickar, and Richard A. Anderson. "Cinnamon: potential role in the prevention of insulin resistance, metabolic syndrome, and type 2 diabetes." Journal of diabetes science and technology 4.3 (2010): 685-693. (Zimt: Mögliche Rolle bei der Prävention der Insulinresistenz, des metabolischen Syndroms und Typ-2-Diabetes) (Studie als PDF)
  4. Mang, B., et al. "Effects of a cinnamon extract on plasma glucose, HbA1c, and serum lipids in diabetes mellitus type 2." European journal of clinical investigation 36.5 (2006): 340-344. (Wirkungen von Zimtextrakt auf Blutzucker HbA1c und Blutfettwerte bei Diabetes) (Studie als PDF)
  5. Hlebowicz J. et al., "Effect of cinnamon on postprandial blood glucose, gastric emptying, and satiety in healthy subjects." American Journal of Clinical Nutrition, June 2007, (Auswirkungen von Zimt auf den postprandialen Blutzuckerspiegel, auf die Magenentleerung und die Sättigung bei gesunden Probanden) (Studie als PDF)
  6. Hlebowicz J. et al., "Effects of 1 and 3 g cinnamon on gastric emptying, satiety, and postprandial blood glucose, insulin, glucose-dependent insulinotropic polypeptide, glucagon-like peptide 1, and ghrelin concentrations in healthy subjects." American Journal of Clinical Nutrition März 2009 vol. 89 no. 3, (Auswirkungen von 1 und 3 Gramm Zimt auf die Magenentleerung, die Sättigung, den postprandialen Blutzuckerspiegel, den Insulinspiegel, das glucose-abhängige insulinotrope Polypeptid, das Glukagon-like Peptid 1 und die Ghrelinkonzentrationen bei gesunden Probanden) (Studie als PDF)
  7. Shafi, Sabeeha, Nahida Tabassum, and Feroz Ahmad. "Diabetic nephropathy and herbal medicines." International Journal of Phytopharmacology 3.1 (2012): 10-17. (Diabetische Nephropathie and Kräutermedizin) (Studie als PDF)
  8. Ghaly, M. F., et al. "Synergistic effect of antibiotics and plant extract to control clinical bacterial isolates implicated in urinary tract infections." Journal of Applied Sciences Research 5.10 (2009): 1298-1306. (Synergistische Effekte von Antibiotika und Pflanzenextrakte zur Kontrolle von Bakterien, die Harnwegsinfekte verursachen) (Studie als PDF)
  9. Sing Ishar MP et al., “Ameliorative effect of the cinnamon oil from Cinnamomum zeylanicum upon early stage diabetic nephropathy”, März 2010, Planta Medica;76(5):412-7. doi: 10.1055/s-0029-1186237. Epub 2009 Oct 29. (Verbessernde Effekte von Zimtöl aus Ceylonzimt auf frühes Stadium der diabetischen Nephropathie) (Studie als PDF)
  10. Tung, Yu-Tang, et al. "Anti-inflammation activities of essential oil and its constituents from indigenous cinnamon (Cinnamomum osmophloeum) twigs." Bioresource technology 99.9 (2008): 3908-3913. (Antientzündliche Aktivitäten von ätherischen Ölen und ihren Bestandteilen aus Zimt) (Studie als PDF)

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Curry - Das heilende Gewürz

(Zentrum der Gesundheit) – Ob süss, pikant, mild oder scharf – das Gewürz Curry verleiht jedem Gericht eine besondere Note. Gleichzeitig wirkt sich der regelmässige Currygenuss positiv auf die Gesundheit aus. Verschiedene Studien konnten zeigen, dass Curry Zivilisationskrankheiten vorbeugen, Entzündungen hemmen, den Cholesterinspiegel stabilisieren und einen positiven Effekt auf Diabetes haben kann. Auch bei Krebs soll Curry eine heilbringende Wirkung entfalten. Erfahren Sie, welch wohltuenden Beitrag jede einzelne Curry-Zutat für Ihre Gesundheit leisten kann.

weiterlesen

 

Hautpflege mit ätherischen Ölen

(Zentrum der Gesundheit) – Ätherische Öle passen hervorragend in die natürliche Hautpflege. Sie verfügen über viele Anti-Aging-Eigenschaften und helfen dabei, die Haut frisch, glatt und faltenfrei zu halten. Ätherische Öle können die Haut pflegen und nähren. Sie können Feuchtigkeit spenden und beleben. Sie können aber auch beruhigen und Entzündungen hemmen. Sehr viele ätherische Öle wirken überdies stark antioxidativ und eliminieren auf diese Weise die Hauptursache von Falten und müder Haut. Lernen Sie die wichtigsten ätherischen Öle und ihre Anwendung in der erfolgreichen Anti-Aging-Hautpflege kennen.

weiterlesen

 

Smoothies mit ätherischen Ölen – Fünf Rezepte

(Zentrum der Gesundheit) – Smoothies sind längst in aller Munde – im wahrsten Sinne des Wortes. Das ist auch kein Wunder, denn sie schmecken nicht nur gut, sondern sind auch äusserst gesund! Wenn man die Powerdrinks jetzt noch mit ätherischen Ölen kombiniert, kann man den Gesundheitswert der Smoothies sogar noch steigern. Ätherische Öle versprechen vielfältige positive Wirkungen auf Körper, Geist und Seele. Für den Smoothie wählt man insbesondere die ätherischen Öle von Kräutern und essbaren Pflanzen. Fünf köstliche Rezepte für Ätherisch-Öl-Smoothies stellen wir Ihnen heute vor.

weiterlesen

 

Gesunde Plätzchen backen

(Zentrum der Gesundheit) - Es ist wieder so weit, die Weihnachtszeit steht vor der Tür. Und mit ihr die Zeit der Plätzchen, Stollen und Lebkuchen. Die Hauptbestandteile dieser traditionellen Schleckereien sind Mehl, Zucker und Fett – gebacken bei hohen Temperaturen. Gesund sind die Plätzchen nicht, und das weiss auch jeder. Daher stellt man sich in adventlichen Zeiten auch nicht auf die Waage und plant im Hinterkopf schon die Entschlackungskur im Januar. Wie aber wäre es zur Abwechslung einmal mit wirklich gesunden Plätzchen? Wir verraten Ihnen leckere und gleichzeitig gesunde Plätzchen-Rezepte aus der Vitalkostküche.

weiterlesen

 

Polyzystisches Ovarialsyndrom (PCOS) – Zwölf natürliche Massnahmen

(Zentrum der Gesundheit) – Das polyzystische Ovarialsyndrom (PCOS) ist eine der häufigsten Hormonstörungen bei jungen Frauen. Die Hauptmerkmale sind Übergewicht, Zyklusunregelmässigkeiten, Insulinresistenz, Damenbart und Unfruchtbarkeit. Schulmedizinisch wird PCOS ausschliesslich mit synthetischen Hormonpräparaten und Diabetesmedikamenten behandelt. Naturheilkundliche Alternativen werden den betroffenen Frauen so gut wie nie vorgestellt. Dabei gibt es diese durchaus. Und sie wirken sogar ähnlich gut wie die herkömmliche Therapie – nur ohne deren Nebenwirkungen.

weiterlesen

 

Mit Lebensmitteln Diabetes verhindern

(Zentrum der Gesundheit) – Zu viel Fett, zu viel Zucker, zu viel Bequemlichkeit. Das sind ideale Voraussetzungen für die "Volkskrankheit" Diabetes. Das Gesundheitswesen geht mit Behandlungskosten in Milliarden-Höhe in die Knie. Die Pharmaindustrie verdient sich mit blutzuckersenkenden Medikamenten eine goldene Nase, während Ernährungswissenschaftler mit Hochdruck um Aufklärung bemüht sind. Entdecken Sie mit uns die präventiven Eigenschaften ausgewählter Nahrungsmittel, welche die Diabetes-Forschung ins Staunen versetzen!

weiterlesen

 

Natürliche Zahnpflege mit antibakterieller Wirkung

(Zentrum der Gesundheit) Das regelmässige Reinigen der Zähne ist für deren Gesunderhaltung unerlässlich, das weiss heute bereits jedes Kind. Doch was genau ist zu tun, um Zähne und Zahnfleisch wirklich frei von gefährlichen Bakterien zu halten? Schliesslich sind sie verantwortlich für die Entstehung von Karies, Parodontitis und Parodontose - und somit auch im schlimmsten Fall für den Zahnverlust. Ist hierzu die Verwendung synthetischer Zahncremes und antibakterieller Mundwässer tatsächlich erforderlich oder ist es nicht sinnvoller, durch eine natürliche Zahnpflege die ehemals gesunde Mundflora wieder herzustellen, wodurch die Zähne, das Zahnfleisch und die Gesundheit im Ganzen gesehen gleichermassen profitieren?

weiterlesen

 

Basischer Rohkost-Apfelkuchen

(Zentrum der Gesundheit) - Lust auf warmen Apfelkuchen mit Zimt und Vanillesosse? Aber keine Lust auf Mehlteig und Zucker? Auch keine Lust auf Milch in der Vanillesosse? Dann laden wir Sie zu unserem basischen Rohkost-Apfelkuchen ein! Er ist frei von Getreide, Mehl, Zucker, Butter und Milch. Er ist vegan und glutenfrei. Unser basischer Apfelkuchen stammt zudem aus der Rohkostküche, schmeckt herrlich frisch und aromatisch – und kann dennoch warm genossen werden.

weiterlesen

 

Basische Snacks - Gesunde kleine Mahlzeiten

(Zentrum der Gesundheit) - Basische Snacks sind gesunde kleine Mahlzeiten, die aus rein basischen Zutaten bestehen. Basische Snacks begleiten Sie daher zuverlässig während Ihrer Entsäuerung oder Entschlackung. Aber auch danach sind basische Snacks ideale gesunde Zwischenmahlzeiten, die jede weitere Übersäuerung verhindern helfen. Basische Snacks sind schnell zubereitet und können leicht mit in den Kindergarten, die Schule oder ins Büro genommen werden. Auch auf einem basischen Feinschmecker-Buffet oder beim basischen Picknick sind unsere basischen Snacks ein köstlich-gesundes Highlight.

weiterlesen

 

Apfelkuchen mit Kokosöl

(Zentrum der Gesundheit) - Als ein funktionelles Lebensmittel verfügen Kokosnüsse über Fettsäuren, die beim Verzehr sowohl Energie (Nährstoffe) als auch den Ausgangsstoff für antimikrobielle Fettsäuren und Monoglyceride (funktionelle Inhaltsstoffe) liefern.

weiterlesen

 

Xylit – Die süsse Lösung bei Diabetes?

(Zentrum der Gesundheit) - Xylit ist ein Zuckeraustauschstoff mit vielen aussergewöhnlichen Eigenschaften. So kann das karieshemmende Xylit die Zahngesundheit massiv verbessern. Sogar Ohrinfektionen bei Kindern soll Xylit vorbeugen können. In einer Studie aus 2012 nun zeigte sich ausserdem, dass Xylit bei Diabetes interessante Wirkungen mit sich bringen könnte.

weiterlesen

 

Basisch naschen – gesund naschen

(Zentrum der Gesundheit) - Basisch naschen ist die Lösung für alle, die es gerne süss mögen. Verzicht ist nicht mehr nötig. Denn basisch naschen ist gesundes Naschen. Basisch naschen kann man daher auch während einer Entschlackung, Diät oder Entsäuerung – und während der Basenwochen sowieso. Naschen Sie ab heute basisch und geniessen Sie mit der ganzen Familie süsse, aber basische Köstlichkeiten. Grundlagen und Rezepte zum basischen Naschen finden Sie bei uns.

weiterlesen

 

Zimt: Diabeteskiller und Fatburner

(Zentrum der Gesundheit) - Zimt ist ein äusserst effektives Naturheilmittel. Zimt kann die Blutzuckerwerte und ausserdem den Cholesterinspiegel senken. Gleichzeitig kurbelt Zimt als wärmendes Gewürz den Stoffwechsel an, was hilfreich sein kann, wenn man Gewicht verlieren möchte. Zimt ist ausserdem sehr reich an sekundären Pflanzenstoffen, so dass er zur Krebsprävention eingesetzt werden kann. Zimt stellt damit bei sehr vielen Beschwerden ein hervorragendes Nahrungsergänzungsmittel dar, das so manche Therapie begleiten und deren Wirkung verstärken kann.

weiterlesen

 

Diabetes | Symptome und Ursachen dieser Zuckerkrankheit

(Zentrum der Gesundheit) - Drei Faktoren gelten als Freifahrkarte mitten hinein in den Diabetes mellitus Typ 2: Übergewicht, Bewegungsmangel und die Vorliebe für eine kohlenhydratreiche Ernährung. Umgekehrt bedeutet das: Normalgewicht, körperliche Aktivitäten und eine gesunde Ernährung heilen Diabetes Typ 2 - sofern rechtzeitig gehandelt wird. Typ-1-Diabetes hingegen gleicht eher einem Schicksalsschlag, der - einmal ausgebrochen - relativ immun gegen Einflüsse von aussen zu sein scheint. Doch auch bei Diabetes Typ 1 kann eine gesunde Lebensweise den Organismus so stärken, dass das Risiko für Folgeschäden sinkt.

weiterlesen

 

Diabetes-Vorbeugung ist möglich

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Menschen sind von Typ-II-Diabetes betroffen. In Deutschland gibt es annähernd 10 Millionen Diabetiker, deren Zahl rasch zunimmt. In den USA werden mittlerweile jedes Jahr 1,6 Millionen neue Diabetes-Diagnosen gestellt und die amerikanische Diabetikervereinigung schätzt, dass in ihrem Land mehr als 25 Millionen Kinder und Erwachsene entweder kurz vor der Erkrankung an Diabetes stehen oder bereits an der Krankheit leiden. Trotz dieser wenig erfreulichen Tendenz zeigt eine Studie, dass Diabetes vorgebeugt werden kann. Man muss nur wissen wie...

weiterlesen

 

Was kann ich gegen Diabetes tun?

(Zentrum der Gesundheit) – Diabetes kann viele unangenehme Folgeerkrankungen haben. Die Augen werden schlecht, die Blutgefässe angegriffen und Nervenkrankheiten ausgelöst. Lassen Sie es nicht so weit kommen. Mit einfachen, aber konsequent durchgeführten Massnahmen können Sie dafür sorgen, dass Typ-2-Diabetes für Sie keine Gefahr mehr darstellt. Setzen Sie unsere neun ganzheitlichen Tipps in die Tat um und beobachten Sie die Veränderungen, die mit Ihnen und Ihrem Diabetes(risiko) geschehen werden.

weiterlesen