Zinkbedarf vegan decken


Das Spurenelement Zink ist zwar reichlich in tierischen Lebensmitteln enthalten. Doch kann der Zinkbedarf auch mit einer veganen Ernährung sehr gut gedeckt werden.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 01.06.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Zinkmangel natürlich beheben

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) – Stressempfindlich? Haarausfall? Infektanfällig? Müde? Leistungsschwach? Schlechte Haut? Unerfüllter Kinderwunsch? Vielleicht ist es ein Zinkmangel! Zink ist ein essentielles Spurenelement. Verständlich, dass ein Zinkmangel viele Gesundheitsprobleme verstärkt oder sogar auslöst. Umgekehrt bringt eine umfassende Zinkversorgung viele gesundheitliche Vorteile mit sich – von denen wir Ihnen die zehn bedeutendsten vorstellen. Gleichzeitig erfahren Sie, wie Sie Ihren Zinkmangel mit einer gesunden Ernährung beheben können – auch dann, wenn Ihre Ernährung vegan sein sollte.

Zinkmangel beheben © Antonio Guillem - Shutterstock.com

Zink – Ein essentielles Spurenelement

Zink ist ein essentielles Spurenelement, auf das der menschliche Organismus - wenn auch nur in kleinen Mengen - angewiesen ist.

Der Zink-Bedarf wird folgendermassen angegeben:

  • Kinder (je nach Alter): 3 – 7 mg Zink pro Tag
  • Männer: 10 mg Zink pro Tag
  • Frauen: 7 mg Zink pro Tag
  • Schwangere und Stillende: 11 mg Zink pro Tag

Säuglinge sind über die Muttermilch perfekt mit Zink versorgt.

Zinkmangel kann jeden treffen

Oft wird behauptet, Vegetarier und ganz besonders Veganer könnten sich mit ihrer Ernährungsweise nicht mit ausreichend Zink versorgen, so dass bei veganer und oft auch bei vegetarischer Ernährung automatisch ein Zinkmangel drohe.

Ja, Zink wird gar als ein "Problemelement" für Vegetarier bezeichnet.

Zink aus tierischen Lebensmitteln sei nämlich viel besser resorbierbar und verwertbar als Zink aus pflanzlichen Quellen – so heisst es.

Letzteres mag sein. Wir zeigen, dass man mit einer veganen und vegetarischen Ernährungsweise trotzdem keinen Zinkmangel riskiert. Im Gegenteil. Zinkmangel kann jeden treffen – ob er sich nun vegan, vegetarisch oder gemischt ernährt.

Zinkmangel ist nämlich nicht das Ergebnis einer bestimmten Ernährungsrichtung, sondern das Ergebnis einer insgesamt ungünstigen und ungesunden ErnährungsQUALITÄT.

Bevor wir jedoch erklären, wie man sich – auch rein vegan – problemlos mit ausreichend Zink versorgen kann, schauen wir uns die Wirkungen und Funktionen des Zinks einmal näher an, um einen möglichen Mangel an seinen einschlägigen Symptomen rasch erkennen zu können.

Anzeige:

Zink – Die 10 wichtigsten Eigenschaften des Spurenelements

Zink hat viele wichtige Aufgaben im menschlichen Körper, was man schon allein daran sieht, dess es Bestandteil von bis zu 300 Enzymen ist.

1. Zink belebt den Stoffwechsel

Ein Teil dieser Enzyme ist beispielsweise an der Verwertung der Nährstoffe (Kohlenhydrate, Proteine, Fette) beteiligt. Würde Zink fehlen, dann müsste der Stoffwechsel stark gedrosselt werden.

Denken Sie daher bei langsamem Stoffwechsel immer auch an Zink (z. B. wenn eine erwünschte Gewichtsabnahme trotz geringer Kalorienaufnahme einfach nicht eintreffen will).

2. Zink fördert Muskelaufbau, Hautgesundheit und Heilprozesse aller Art

Ein anderer Teil der zinkabhängigen Enzyme arbeitet an der Zellteilung sowie am Proteinaufbau mit. Das bedeutet, dass ohne Zink weder Muskelaufbau noch Heilprozesse stattfinden können.

Leidet man an Zinkmangel, so merkt man dies besonders an Haut- und Schleimhautproblemen sowie an einer schwachen Abwehrkraft.

Das liegt daran, dass Haut, Schleimhäute und das Immunsystem zu den Zellsystemen mit hoher Zellteilungsrate gehören. Bei Zinkmangel kann aber genau diese schnelle Zellteilung nicht mehr so rasant ablaufen, wie es für diese Zellsysteme nötig wäre.

Rasch kommt es nun zu den folgenden Symptomen:

  • Geschmacksstörungen (Mundschleimhaut)
  • Durchfall (Darmschleimhaut)
  • Dermatitis und Akne (Haut): Forscher konnten bei jungen Männern direkt eine Akne auslösen, wenn diese nur 12 Tage lang eine zinkarme Ernährung erhielten. In ähnlichen Studien konnten mit einer zinkarmen Ernährung Aphthen, Gesichtsausschläge und Fusspilz ausgelöst werden. Wurde anschliessend wieder Zink verabreicht, verschwanden die Symptome so schnell wieder, wie sie gekommen waren.
  • erhöhte Infektanfälligkeit (Immunsystem)
  • verzögerte Heilprozesse und Wundheilungsstörungen (äusserlich Haut/innerlich Schleimhäute)
  • verzögerte Genesung: Zink erhöht die Selbstheilungskraft des Organismus gar so stark, dass eine Studie aus dem Jahr 2004 zeigen konnte, wie höhere Zinkspiegel bei Patienten, die an einer Lungenentzündung litten, die Genesung beschleunigten und Krankenhausaufenthalte verkürzten. Selbst bei Magengeschwüren kann Zink den Heilprozess fördern und zu einer frühzeitigeren Genesung führen.
  • bei Kindern überdies zu Wachstumsstörungen

3. Zink gegen Haarausfall

Da auch die Haarfollikel zu den Bereichen mit schneller Zellteilungsrate gehören, macht sich ein Zinkmangel nicht selten auch durch Haarausfall bemerkbar.

Wird der Zinkmangel behoben und war er der alleinige Grund des Haarausfalls, setzt rasch wieder (spätestens nach drei Monaten) neuer Haarwuchs ein.

4. Zink steigert die Abwehrkraft

Zink ist besonders für seine abwehrsteigernde Wirkung bekannt, weshalb es in Grippezeiten oft als Bestandteil von Brausetabletten gegen Infekte bzw. zur Steigerung der Abwehrkraft verkauft wird.

Folglich wird Zink häufig begleitend bei Infektionen aller Art, wie z. B. grippalen Infekten, aber auch Magen-Darm-Infekten eingesetzt.

Zink wirkt nämlich antiviral und steigert merklich die Immunfunktionen. Bei Zinkmangel hingegen nimmt die Aktivität der verschiedenen Abwehrzellen (T-Helfer-, T-Killer- und der natürlichen Killerzellen) drastisch ab.

5. Zink hilft bei der Entgiftung

Auch in Sachen Entgiftung und Entschlackung gilt Zink als wesentliche Komponente des körpereigenen Schutzsystems. Denn Zink ist ein wichtiger Baustoff von Enzymen, die der Körper zur Entgiftung einsetzt.

Als Bestandteil der Alkoholdehydrogenase hilft Zink beispielsweise bei der Alkoholentgiftung, als Bestandteil des Metallothionein bei der Schwermetallentgiftung und als Bestandteil der Superoxiddismutase (SOD) bei der Bekämpfung freier Radikale – um nur drei Bespiele zu nennen.

6. Zink hebt die Stimmung

Studien haben ferner gezeigt, dass Zink – wenn ein Zinkmangel vorlag – wie ein Antidepressivum wirken kann. Zinkmangel kann also schwermütig machen. Wird dann wieder ausreichend Zink aufgenommen, steigt die Stimmung wieder.

Die Erklärung dafür ist, dass Zink ein wichtiger Bestandteil eines Enzyms ist (der Aromatischen L-Aminosäure-Decarboxylase), das wiederum beim Aufbau von Serotonin mithilft. Und Serotonin ist bekanntlich jener Botenstoff, der für ein ausgeglichenes Seelenleben zuständig ist.

Lesen Sie dazu auch: Serotonin – Werden Sie zum Meister Ihres Seelenlebens

7. Zink wichtig im Alter

Auch für die geistige und neurologische Fitness bis ins hohe Alter ist Zink unentbehrlich. So weiss man, dass Patienten, die an Alzheimer oder Parkinson leiden, häufig viel zu niedrige Zinkwerte aufweisen.

Hier würde also eine Behebung der vorliegenden Nährstoffmängel oft schon zu einer Besserung der Symptome führen – zumal bei den genannten Krankheiten selten nur Zink fehlt. Meist fehlen auch Vitamin D, Omega-3-Fettsäuren, Magnesium etc.

Im Alter lässt überdies oft das Augenlicht nach. Auch hier kann Zink behilflich sein, da es gemeinsam mit Vitamin A – dem Augen-Vitamin – agiert.

Zwar weiss man noch nicht sicher, inwiefern ein möglicher Zinkmangel ursächlich an altersbedingter Sehschwäche beteiligt ist. Doch lässt sich regelmässig feststellen, dass der Zinkspiegel der Netzhaut parallel zum Sichtverlust sinkt.

8. Zink gegen Diabetes

Zink ist überdies Bestandteil der Speicherform des Insulins, so dass es auch ganz besonders für Diabetiker entscheidend ist, den eigenen Zinkstatus zu überprüfen.

Diabetiker mit niedrigen Zinkwerten leiden überdies unter viel stärkeren Begleiterscheinungen wie Bluthochdruck, koronaren Arterienerkrankungen und erhöhten Triglycerid-Werten.

Wenn man dann noch bedenkt, wie häufig Diabetiker über schlecht heilende Wunden klagen, Zink aber genau diese Heilprozesse fördern kann, wird schnell klar, dass Zink für Diabetiker ausserordentlich wichtig ist.

9. Zink in der Schwangerschaft

Selbst ein bloss geringer Zinkmangel wird mit massiven gesundheitlichen Auswirkungen während der Schwangerschaft in Verbindung gebracht.

Hierzu zählen unter anderem atonische Blutungen nach der Geburt (Blutungen, die sich selbst nicht mehr stillen), unzureichende Wehen, eine überlange Schwangerschaft sowie ein ungewöhnliches Geschmacksempfinden.

Da in der Schwangerschaft und Stillzeit der Zinkbedarf steigt, ist hier besonders darauf zu achten, dass auch wirklich genügend Zink aufgenommen wird.

Nicht selten ist es jedoch so, dass eine Schwangerschaft gar nicht erst eintreten will. Auch an diesem Problem könnte Zink beteiligt sein – wird es doch oft als "Fruchtbarkeitselement" bezeichnet.

10. Zink – Das Fruchtbarkeitselement

Im menschlichen Körper gibt es manche Regionen, die besonders zinkreich sind. Dazu gehören die Spermienflüssigkeit, die Prostata, die Nebenhoden sowie die Eierstöcke.

Bei Zinkmangel sind alle diese Zonen unterversorgt. Beim Mann kommt es zu einer Verminderung der Spermienanzahl. Die noch übrigen Spermien verlieren an Beweglichkeit.

Erst wenn wieder mit ausreichend Zink versorgt wird, steigt die Fruchtbarkeit von Mann und Frau wieder an.

Auch wenn also vom Zink täglich nur wenige Milligramm vonnöten sind, wäre es ungünstig, das Spurenelement nicht ernst genug zu nehmen.

Überprüfen Sie daher, ob Sie möglicherweise das eine oder andere Zinkmangelsymptom an sich beobachten können, checken Sie daraufhin, ob Ihre Ernährungs- und Lebensweise Sie mit genügend Zink versorgen kann und ob Sie eventuell Medikamente einnehmen, die Ihren Zinkspiegel senken.

Medikamente senken Zinkspiegel

Zu den Medikamenten, die den Zinkspiegel senken können, z. B. indem sie eine übermässige Zinkausscheidung mit dem Urin forcieren, gehören die folgenden:

  • ACE-Hemmer (gegen Bluthochdruck)
  • Antazida (zur Neutralisierung der Magensäure)
  • Antibabypille
  • Bestrahlungs- und Chemotherapien
  • Ciclosporin A (bei Morbus Crohn, Colitis ulcerosa, schwere Neurodermitis- und Psoriasis-Formen u. a.)
  • Cortison (bei chronischen Entzündungen, Hautkrankheiten und Autoimmunerkrankungen)
  • Diuretika (bei Wassereinlagerungen)
  • DMPS und EDTA (zur Ausleitung von Quecksilber z. B. nach Amalgamsanierung; mit Quecksilber wird auch Zink ausgeleitet)
  • Eisenpräparate
  • Lipidsenker (zur Senkung eines erhöhten Cholesterin- und/oder Triglyceridspiegels)
  • Tetracycline (Antibiotika z. B. gegen Infektionen der Atemwege, des Darms und des Urogenitaltrakts)

Etliche dieser Medikamente werden über lange Zeiträume eingenommen, manche sogar über Jahrzehnte hinweg, z. B. Mittel gegen Bluthochdruck, die Pille, Cortison, Lipidsenker etc. und können auf diese Weise zu einem chronischen und merklichen Zinkmangel führen.

Zur ursprünglichen Krankheit, gegen die man die Medikamente einnimmt, gesellen sich dann noch die Symptome des Zinkmangels.

Und da Zink – wie Sie wissen – an Heilprozessen beteiligt ist, sinkt die Chance, dass die Krankheit je gelindert oder gar ausgeheilt werden könnte, immer weiter.

Doch nicht allein Medikamente können einen Zinkmangel entstehen lassen. Es gibt noch weitere Risikofaktoren, die zu einem Zinkmangel führen können:

Risikofaktoren für Zinkmangel

Wer gerne Alkohol trinkt, sollte wissen, dass Alkohol die Zinkausscheidung mit dem Urin erhöht (und auch die Ausscheidung anderer Mineralstoffe und Spurenelemente).

Wer sich in einer Lebenslage mit einem erhöhten Zinkbedarf befindet, sollte darauf achten, den erhöhten Bedarf auch tatsächlich entweder mit der Nahrung oder mit einem Nahrungsergänzungsmittel zu decken.

Mehr Zink als gewöhnlich benötigen beispielsweise Schwangere, Stillende, Leistungssportler (aufgrund hoher Zinkverluste mit dem Schweiss – 1 mg/Liter Schweiss) und ältere Menschen.

Wer an einer chronischen Krankheit leidet, sollte in jedem Fall regelmässig seine Zinkwerte (und die Werte anderer Nähr- und Vitalstoffe) überprüfen lassen, da viele Krankheiten entweder die Vitalstoff-Ausscheidung erhöhen oder die Vitalstoff-Resorption verschlechtern, was beides den Bedarf natürlich stark steigen lässt.

Zu diesen Krankheiten gehören:

  • Allergien
  • Arthritis
  • Diabetes
  • akute und chronische Infektionen
  • Alle Erkrankungen, die mit Durchfall einhergehen können, z. B. Reizdarm-Syndrom oder chronisch entzündliche Darmerkrankungen
  • Krebs
  • Magersucht
  • Nierenkrankheiten oder auch
  • die Kryptopyrrolurie (KPU), die lange Zeit in Vergessenheit geraten war, in letzter Zeit aber von immer mehr Therapeuten wieder berücksichtigt wird.

Zinkmangel bei Kryptopyrrolurie

Bei der Kryptopyrrolurie (KPU) handelt es sich um eine Stoffwechselstörung, die 10 Prozent der Bevölkerung betrifft und die mit einem hohen Verlust dreier Vitalstoffe einhergeht: Zink, Mangan und Vitamin B6

Viele Menschen wissen nicht, dass sie KPU-Betroffene sind. Über einen einfachen Urintest kann dies jedoch beim Arzt überprüft werden.

KPU-Betroffene leiden nicht an einem speziellen Symptom, sondern an einer regelrechten Symptomvielfalt, was unschwer vorzustellen ist, wenn man weiss, dass diesen Menschen mindestens drei Vitalstoffe fehlen.

Sie fehlen dazu noch in so hohen Dosen, dass der erhöhte Bedarf mit der Nahrung nicht mehr aufgefüllt werden kann. Hochdosierte Nahrungsergänzungsmittel müssen in diesem Fall eingenommen werden, was dann jedoch oft zu einer schnellen Besserung der belastenden Symptome führen kann.

Zur KPU-Symptomatik gehören z. B. die folgenden Beschwerden:

Und viele weitere mehr…

Bei KPU werden abgesehen von Mangan und Vitamin B6 zwei Mal täglich je 15 mg Zink eingenommen. Meist fehlen bei KPU auch die Vitamine D und B12 sowie Magnesium und Chrom.

KPU ist jedoch eine Ausnahme-Situation. Unter normalen Umständen lässt sich der Zinkbedarf wunderbar mit der Ernährung decken.

Nehmen Sie genug Zink zu sich?

Zink befindet sich normalerweise in Lebensmitteln, die reich an Proteinen sind. Und die Proteine sind es auch, die für eine leichte Aufnahme des Spurenelements sorgen.

Hohe Zinkwerte finden sich daher in Fleischprodukten und Käse (2 bis 5 mg/100g), aber auch in Getreideprodukten (2 bis 4 mg/100g).

Hülsenfrüchte liefern 2 bis 3,5 mg Zink pro 100g.

Spitzenreiter in Sachen Zink sind jedoch – gleich nach den Austern mit 8 bis 9 mg pro Auster – die Ölsaaten, wie z. B. Kürbiskerne (7 mg pro 100 g), Leinsaat und Mohn.

Da man jedoch leichter 100 g Fleisch, Linsen oder Brot essen kann als etwa 100 g Leinsaat oder gar Mohn, relativieren sich hier die hohen Zinkmengen wieder.

Früchte und Gemüse hingegen liefern recht geringe Zinkmengen (0,1 bis 1 mg pro 100 g). Doch können von Obst und Gemüse leicht grössere Mengen und dann auch grössere Zinkmengen verzehrt werden, so dass auch diese Lebensmittelgruppe eine sehr wichtige Zinkquelle darstellt, die leider viel zu oft unterschätzt wird.

Schon allein diese Übersicht zeigt, dass nicht nur Fleisch und Austern Zink liefern, sondern pflanzliche Lebensmittel ebenfalls.

Was die Zinkaufnahme hemmt

Darüber hinaus kommt es nicht nur auf die Zinkmenge an, die in einem Lebensmittel steckt, sondern auch auf die übrigen Stoffe, die es in diesem Lebensmittel sonst noch gibt und die die Zinkresorption behindern oder auch fördern können.

In Milchprodukten beispielsweise behindern das Casein (Milchprotein) und auch die hohen Calcium- und Phosphatmengen die Zinkaufnahme.

In Hülsenfrüchten, Ölsaaten und Getreide wiederum ist es insbesondere die Phytinsäure, die sich an Zink binden und damit dessen Verwertbarkeit reduzieren können soll.

Daher heisst es oft, Vegetarier und Veganer nähmen zwar ein Drittel mehr Zink mit der Nahrung auf, doch könnte das Zink aufgrund der Phytinsäure ja nicht verwertet werden.

Das aber ist zu kurz gedacht. Denn beachtet man bei der Zubereitung dieser Lebensmittel einige Kleinigkeiten (die in einer gesunden Küche sowieso gang und gäbe sind), dann kann die Phytinsäure abgebaut und die vorhandene Zinkmenge zu einem höheren Anteil resorbiert werden.

Vielleicht ist das der Grund, warum sich Wissenschaftler immer wieder wundern, wie es sein kann, dass Veganer trotz Phytinsäure einfach keinen Zinkmangel aufweisen, ja, deren Zinkblutwerte mit denen der Allesesser völlig identisch sind.

Wie also bereitet man Hülsenfrüchte, Ölsaaten und Getreide zu, um in den Genuss des darin enthaltenen Zinks zu gelangen?

Wie man Zink aus pflanzlichen Lebensmitteln verwertbar macht

Hülsenfrüchte und Ölsaaten werden vor dem Verzehr einige Stunden lang – am besten über Nacht – in Wasser eingeweicht und auf diese Weise angekeimt.

Der Keimprozess führt dazu, dass im Samen das Enzym Phytase aktiviert wird. Phytase wiederum baut die Phytinsäure ab, so dass diese jetzt das Zink (und andere Mineralstoffe) nicht mehr an sich binden kann.

Bei Getreide verfährt man idealerweise ebenso.

Will man das Getreide jedoch zu Mehl mahlen oder zu Flocken verarbeiten, dann wird es kompliziert. Man müsste das gekeimte Getreide erst wieder trocknen, um es in der Mühle oder im Flocker schliesslich weiter verarbeiten zu können, was nicht nur zeit-, sondern auch recht energieintensiv wäre.

Flocken aus Keimlingen gibt es inzwischen jedoch auch bereits im Bio-Fachhandel.

Und wenn es um Brot geht, dann gibt es zwar ebenfalls auch schon Mehl aus gekeimtem Getreide. Doch führt genauso eine traditionelle Teigführung (mit Hefe, Backferment oder Sauerteig) zum Abbau der Phytinsäure, so dass ein hochwertiges Vollkornbrot von Ihrem Bio-Bäcker eine sehr gute Zinkquelle darstellt.

Zinkverluste durch Kochen, Lagerung und Verarbeitung

Wie viele andere Mineralstoffe und Spurenelemente ist auch Zink sehr stabil während der Lagerung eines Lebensmittels. Ja, das Lebensmittel wird eher verderben, bevor der Zinkgehalt sinken wird.

Auch während des Kochens mindert sich der Zinkgehalt nur dann, wenn Kochwasser weggeschüttet wird, aber nicht etwa beim Dünsten oder Braten.

Während der industriellen Verarbeitung von Lebensmitteln gehen hingegen grössere Zinkmengen verloren, insbesondere dann, wenn beispielsweise aus Vollkornmehl Weissmehl hergestellt wird, das nur noch wenig Zink liefert, aber in der Vitalkostküche ja sowieso keinen Platz einnimmt.

Eine Ernährung aus reichlich Fertigprodukten, isolierten Kohlenhydraten (Weissmehl, Stärke, polierter Reis) und zu vielen Milchprodukten kann daher viel eher zu einem Zinkmangel führen als eine vegane Ernährung, die aus hochwertigen und vitalstoffreichen Zutaten stets frisch zubereitet und abwechslungsreich gestaltet wird.

Beispiel-Ernährungsplan für optimale vegane Zinkversorgung

Mit einer rein veganen Ernährung ist es daher kein Problem, die Zinkversorgung sicher zu stellen.

Damit Sie sehen, wie eine solche zinkfreundliche vegane Ernährung aussehen KANN, hier ein beispielhafter Ernährungsplan für einen Tag, der mit etwa 13,6 mg Zink versorgt und damit weit mehr, als erforderlich wäre.

Die Mahlzeiten können je nach persönlichem Appetit bzw. nach persönlichem Energiebedarf natürlich auch grösser oder kleiner ausfallen. Auch spricht selbstverständlich nichts dagegen, wenn die Mahlzeiten noch mit weiteren Zutaten ergänzt werden oder manche Zutaten durch andere gleichwertige ersetzt werden.

Frühstück (ca. 3,5 mg Zink)

Müsli aus:

  • 50 g Haferflocken oder Haferschrot
  • 10 g Leinsaat über Nacht eingeweicht
  • 20 g Mandeln oder Cashewkerne (wenn gewünscht über Nacht eingeweicht)
  • 15 g Trockenfrüchte
  • 100 g frische Früchte

Zwischenmahlzeit (ca. 1 mg Zink)

Grüner Smoothie aus:

  • 100 g Spinat
  • 100 g Früchte
  • 10 g weisses Mandelmus
  • Wasser nach Bedarf

Mittagessen (ca. 3,8 mg Zink)

  • 100 g Quinoa (trocken, vor dem Kochen über Nacht einweichen)
  • 100 g Brokkoli
  • 100 g Austernpilze

Zwischenmahlzeit (ca. 2,1/2,3 mg Zink)

30 g Kürbiskerne oder 50 g Cashewnusskerne

Abendessen (ca. 3,2 mg Zink)

  • 100 g Dinkelvollkornbrot mit Sonnenblumenkernen
  • 100 g Avocado als Brotaufstrich
  • Rohkost wie Gurkensticks oder Paprikastreifen
Anzeige:

Wie wird der Zinkspiegel gemessen?

Wenn Sie gewisse Symptome bei sich entdecken, die auf einen Zinkmangel schliessen lassen könnten, dann lassen Sie am besten Ihren Zinkspiegel untersuchen.

Die Untersuchung des Zinkspiegels sollte grundsätzlich im Vollblut und nicht im Serum oder Plasma erfolgen, da sich Zink zu mehr als 80 Prozent intrazellulär, also in den Zellen befindet, diese aber wiederum nicht in Plasma oder Serum vorhanden sind.

Zeigt das Ergebnis einen Zinkmangel an, dann hängt es von dessen Grad ab, ob Sie einfach Ihre Ernährung zinkreicher und gesünder gestalten oder ob Sie ein hochdosiertes Mono-Zinkpräparat einnehmen müssen.

Wenn Zinkpräparate, dann Zink-Chelate

Da die Bioverfügbarkeit von Zink besonders hoch ist, wenn es an Proteine bzw. Aminosäuren gebunden ist, sollte den entsprechenden Produkten der Vorzug zu geben.

Bei chelatiertem Zink (Zink-Chelat) liegt das Zink beispielsweise an die Aminosäure Glycin gebunden vor und kann somit leicht resorbiert werden.

Weniger gut lassen sich Zinksulfat oder Zinkoxid resorbieren.

Zinkpräparate nimmt man am besten abends vor dem Schlafengehen ein und trinkt dazu ein Glas Wasser.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

Sonja
geschrieben am: sonntag, 26. april 2015, 10:00
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, Sie vergessen bei allen Vorschlägen zur Vorbeugung und Gesunderhaltung die Mineralwässer bzw. die Heilwässer, da siond Mineralien ohne ende drin, man muss nicht immer nur Tabletten nehmen!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Sonja
Sie haben den Artikel gelesen?
Darin wird in aller Ausführlichkeit erklärt, wie man mit der ERNÄHRUNG den Zinkspiegel anheben kann. Tabletten werden lediglich im allerletzten Abschnitt empfohlen - und zwar auch dann nur, wenn der Zinkmangel nicht mit der Ernährung behoben werden kann. Mineralwässer mögen zwar in manchen Fällen mineralienreich sein, doch Zink ist darin in den meisten Fällen nur in Spuren enthalten, so dass sich Mineralwässer nicht zur Behebung von Zinkmängeln eignen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Pestizide verschlechtern Spermienqualität

(Zentrum der Gesundheit) – Pestizide, die in der konventionellen Landwirtschaft gang und gäbe sind, können offenbar so manchen Kinderwunsch zunichte machen. Die Pflanzenschutzmittel sind immer häufiger Mittelpunkt wissenschaftlicher Studien, in denen man den Einfluss der Pestizide auf die menschliche Gesundheit überprüft. Mit Autismus werden die toxischen Stoffe schon in Verbindung gebracht und nun – einer aktuellen Studie zufolge – auch mit einer nachlassenden Spermienqualität.

weiterlesen

 

Zink schützt Kinder vor Infekten

(Zentrum der Gesundheit) – Das Spurenelement Zink stärkt das Immunsystem und beugt auf diese Weise Infekten und tödlichen Infektionserkrankungen vor – auch bei Kindern. Und selbst wenn Kinder trotz zinkhaltiger Nahrungsergänzung erkranken, senkt das Zink immerhin deren Sterberisiko. Der tägliche Zink-Bedarf lässt sich nicht so einfach allein über die Nahrung decken, weshalb eine Nahrungsergänzung bei zinkarmer Ernährung oder erwiesenem Zinkmangel wichtig ist.

weiterlesen

 

Mittel gegen Haarausfall, die Ihnen helfen können

(Zentrum der Gesundheit) - Aus naturheilkundlicher Sicht ist nahezu jeder Haarausfall umkehrbar. Die Erfolge ganzheitlicher Haarausfall-Konzepte bestätigen dies immer wieder. Doch aus welchen natürlichen Mitteln besteht ein solch ganzheitliches Konzept? Welche Mittel berücksichtigen alle Faktoren, die zu Haarausfall führen können? Welche Mittel wirken tatsächlich gegen Haarausfall – und zwar mit einer Menge positiver Nebenwirkungen? Wir stellen Ihnen die erfolgreichsten ganzheitlichen Haarausfallmittel vor.

weiterlesen

 

Vegane Ernährung versorgt perfekt mit allen Nähr- und Vitalstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Veganer werden immer wieder gefragt: Wie decken Sie Ihren Proteinbedarf, wie Ihren Calciumbedarf, woher bekommen Sie Ihr Eisen, woher Ihre B-Vitamine und so weiter und so fort. Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihren Bedarf an den verschiedensten Nähr- und Vitalstoffen mit einer veganen Ernährung ganz einfach decken können.

weiterlesen

 

Sonnencreme: Schutz oder Risiko?

(Zentrum der Gesundheit) – Wie effektiv sind Sonnencremes wirklich? Diese Frage stellt sich uns alljährlich spätestens zum Sommerbeginn. Während Dermatologen Sonnenhungrigen dazu raten, sich mehrmals täglich einzucremen, um die Hautkrebs-Gefahr zu minimieren, schrillen bei Toxikologen die Alarmglocken. Denn die meisten handelsüblichen Sonnenschutzprodukte schützen nicht nur unzureichend vor gesundheitsschädigenden UVA-Strahlen, sie enthalten ausserdem selbst krebserregende Inhaltsstoffe wie Zinkoxid. Wir wollen der paradoxen "Sonnenschutz-Formel" auf den Grund gehen.

weiterlesen

 

Kinderwunsch? So fördern Sie Ihre Fruchtbarkeit

(Zentrum der Gesundheit) – Kinderwunsch Behandlungen haben Hochkonjunktur. Auf die künftigen Eltern kommen anstrengende und nebenwirkungsreiche Eingriffe und Medikamente zu. Der sanfte ganzheitliche Weg zur Erfüllung des Kinderwunsches konzentriert sich hingegen nicht nur auf Hormone und Geschlechtsorgane, sondern hat den Menschen als Ganzes im Visier. Das allererste Ziel ist daher nicht eine Schwangerschaft um jeden Preis, sondern ein ausgeglichener, starker und gesunder Körper, in dem Unfruchtbarkeit ganz automatisch keinen Platz mehr haben wird.

weiterlesen

 

Amalgam entfernen lassen, Quecksilber ausleiten

(Zentrum der Gesundheit) - Zahnfüllungen aus Amalgam bestehen zu 50 Prozent aus giftigem Quecksilber. Es gibt kaum eine Krankheit, die von Quecksilber nicht ausgelöst oder verstärkt werden könnte. Die Entfernung des Amalgams ist folglich eine dringend notwendige Massnahme für alle, die bereits Gesundheitsbeschwerden haben, aber auch für alle, die für die Zukunft keinen Wert auf die Folgen einer chronischen Quecksilbervergiftung legen. Wie eine ordnungsgemässe Entfernung von Amalgam und eine anschliessende Quecksilberausleitung aussehen können, erfahren Sie bei uns.

weiterlesen

 

Diabetes | Symptome und Ursachen dieser Zuckerkrankheit

(Zentrum der Gesundheit) - Drei Faktoren gelten als Freifahrkarte mitten hinein in den Diabetes mellitus Typ 2: Übergewicht, Bewegungsmangel und die Vorliebe für eine kohlenhydratreiche Ernährung. Umgekehrt bedeutet das: Normalgewicht, körperliche Aktivitäten und eine gesunde Ernährung heilen Diabetes Typ 2 - sofern rechtzeitig gehandelt wird. Typ-1-Diabetes hingegen gleicht eher einem Schicksalsschlag, der - einmal ausgebrochen - relativ immun gegen Einflüsse von aussen zu sein scheint. Doch auch bei Diabetes Typ 1 kann eine gesunde Lebensweise den Organismus so stärken, dass das Risiko für Folgeschäden sinkt.

weiterlesen

 

Potenzstörung - Was tun?

(Zentrum der Gesundheit) - Noch vor 20 Jahren wurde kaum über das Thema Potenzstörungen – heute als erektile Dysfunktion bezeichnet - gesprochen. Es gab damals in der Tat auch deutlich weniger Betroffene als heute. Auch der Prostatakrebs trat sehr viel seltener auf, als dies heute der Fall ist. Ein weiteres Phänomen unserer Zeit ist der auffällige Rückgang der Spermienzahl erwachsener Männer. Er liegt mittlerweile etwa 50% niedriger als noch vor 50 Jahren. Die Geburtenrate ist aufgrund dessen auch entsprechend stark zurückgegangen.

weiterlesen

 

12 natürliche Tipps für schönes Haar

(Zentrum der Gesundheit) – Wenn das Haar strähnig, stumpf und glanzlos wirkt, dann ist guter Rat teuer. Sowohl äusserliche als auch innerliche Faktoren können die Kopfhaut und das Haar negativ beeinflussen. Doch es gibt zahlreiche Rädchen, an denen gedreht werden kann, um Haarproblemen entgegenzuwirken. Werden innere und äussere Anwendungen miteinander kombiniert, können die besten Resultate erzielt werden. Wir stellen Ihnen 12 natürliche Tipps vor, mit deren Hilfe der Traum vom prachtvollen Haar ohne viel Mühe realisiert werden kann.

weiterlesen

 

Mit Mineralstoffen gegen Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Ein Mangel an Mineralstoffen kann – neben vielen weiteren Symptomen – auch zu Haarausfall führen, da die Produktion von Haaren eine große Bandbreite verschiedener Mineralien und Spurenmineralien erfordert. Die Stimulation der Haarfollikel, also die Stellen des Körpers, in denen das Haar produziert wird, ist von spezifischen Nährstoffen abhängig. Hierzu zählen in erster Linie verschiedene Mineralien und Spurenelemente.

weiterlesen

 

Ausleitung von Aluminium

(Zentrum der Gesundheit) – Aluminium (Alu) ist in unserer Umwelt, in Lebensmitteln, im Trinkwasser und nicht zuletzt in Impfstoffen enthalten. Aluminium ist giftig und reichert sich im Körper an. Aluminium kann zu schwerwiegenden Erkrankungen beitragen. Autismus ist im Gespräch, Hyperaktivität und auch die Alzheimer Krankheit. Eine Aluminiumbelastung kann aber auch für unspezifische Symptome verantwortlich sein, wie zum Beispiel für eine Anämie (Blutarmut), für Muskelschmerzen, Osteoporose oder Entzündungen von Nieren und Leber – um nur einige davon aufzuzählen. Es wäre also mehr als günstig, wüsste man, wie sich Aluminium ausleiten liesse.

weiterlesen

 

Sehschwäche behandeln - Ganz natürlich

(Zentrum der Gesundheit) - Sehschwäche kann viele Gründe haben. Dabei haben nicht nur ältere Menschen Probleme mit den Augen. Auch junge Menschen, ja alle Altersklassen können gleichermassen von Augenkrankheiten oder einer Sehschwäche betroffen sein. Dennoch kann diesen Leiden – entgegen der gängigen augenärztlichen Meinung – auf natürliche Weise vorgebeugt werden. Nicht selten können bereits bestehende Augenprobleme mit natürlichen Methoden auch geheilt oder zumindest gelindert werden, und zwar ganz besonders wenn es sich um die sog. altersbedingte Sehschwäche handelt.

weiterlesen

 

Mineralstoffe für das Haarwachstum

(Zentrum der Gesundheit) - Volles Haar benötigt verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente, um richtig wachsen zu können. Daher kann auch ein Mineralstoffmangel - neben Faktoren wie einem unausgeglichenen Hormonhaushalt, Entzündungen der Kopfhaut, einer schlechten Ernährung oder Stress - zu Haarausfall führen. Versorgen Sie Ihren Körper deshalb mit den richtigen Mineralstoffen und unterstützen Sie so ein kräftiges Haarwachstum.

weiterlesen

 

Verbessern Sie Ihre Spermienqualität

(Zentrum der Gesundheit) – Die Spermienqualität bei älteren Männern ist deutlich schlechter als bei jungen Männern. Im Alter nimmt die Fähigkeit des Körpers, sich vor oxidativem Stress zu schützen, immer mehr ab, und freie Radikale schädigen das Erbgut (die DNA) in den Samenzellen. Eine Studie zeigte nun, dass sich auch ältere Männer Ihre Spermienqualität erhalten oder auch wieder zurückerobern können – nämlich mit Vitalstoffen.

weiterlesen

 

Gelenkschmerzen – Gelenkentzündung - 12 Tipps

(Zentrum der Gesundheit) – Gelenkschmerzen sind sehr schmerzhaft, mindern die Beweglichkeit und damit auch die Lebensqualität. In der Schulmedizin wird bei Schmerzen im Gelenk vorwiegend auf Medikamente gesetzt, die aber mit diversen Nebenwirkungen einhergehen und vor allem in der Kombination untereinander oft nicht gut vertragen werden. Kaum jemand weiss, dass auch bei Gelenkschmerzen eine Ernährungsumstellung in Kombination mit einfachen Hausmitteln und gezielt eingesetzten Nahrungsergänzungsmitteln zu erstaunlichen Erfolgen führen kann.

weiterlesen

 

Fructose-Intoleranz - Wenn Fruchtzucker nicht vertragen wird

(Zentrum der Gesundheit) - Leiden Sie unter Durchfall und Bauchschmerzen nach dem Essen? Womöglich nach ganz besonders gesundem Essen wie Früchten? Ihr Arzt findet nichts? Dann könnte eine Fructose-Intoleranz vorliegen. In diesem Fall bereiten insbesondere Früchte, Süssigkeiten und Honig unangenehme Verdauungsbeschwerden. Fructose-intolerante Menschen sind oft frustriert und glauben, eine gesunde Ernährung sei für sie ein Leben lang nicht mehr möglich. In vielen Fällen lässt sich eine Fructose-Intoleranz jedoch heilen oder zumindest so bessern, dass der Verzehr von gewissen Fructosemengen wieder möglich wird.

weiterlesen

 

Histaminintoleranz

(Zentrum der Gesundheit) - Die Histaminintoleranz ist noch recht unbekannt – und viele, die darunter leiden, wissen es nicht. Menschen mit Histaminintoleranz leiden – z. B. nach dem Genuss von Rotwein – an Hautausschlag, Kopfschmerzen, Durchfall, Fliessschnupfen, Herzklopfen, Brechreiz oder vielen anderen Problemen. An der Alkoholdosis kann es nicht liegen, da die Beschwerden schon nach einem einzigen Gläschen Wein auftreten. Doch ist es nicht nur der Wein, der die Symptome einer Histaminintoleranz verursacht, sondern auch Käse, Schokolade und sogar manche Früchte. Was steckt hinter der "Weinallergie" bzw. der Histaminintoleranz?

weiterlesen

 

Gesund zunehmen bei Untergewicht

(Akademie der Naturheilkunde) - Viele Menschen kämpfen mit Übergewicht. Doch gibt es nicht wenige Menschen, die Probleme mit dem Gegenteil haben: Mit Untergewicht. Was tun? Einfach Berge Schokolade, Eiscreme und Sahnetorte verschlingen? Und Kalorienarmes wie Salat und Gemüse weiträumig meiden? Klingt nicht sehr gesund. Erfahren Sie bei uns, wie Sie zunehmen können, wie Sie Ihr Untergewicht hinter sich lassen und Ihr persönliches Idealgewicht erreichen können – und zwar auf gesunde Weise.

weiterlesen

 

Calcium kaufen – Die beste Calciumquelle

(Zentrum der Gesundheit) – Die beste Calciumquelle zu finden, ist gar nicht so einfach. Denn die Auswahl ist sehr gross. Die bekanntesten Calciumquellen sind Calciumcitrat und Calciumcarbonat. Während das Calciumcitrat jedoch im Labor seinen Ursprung hat, gibt es das Calciumcarbonat aus ganz natürlichen Calciumquellen. Wir stellen Ihnen daher nicht nur die besten Calciumquellen vor, sondern auch die natürlichsten. Erfahren Sie ausserdem, welche Calciumverbindungen am besten resorbiert werden, für wen welches Calcium ideal ist und auch wie Sie Calcium am besten einnehmen.

weiterlesen

 

Eisenbedarf decken – mit veganer Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) – Nach wie vor gilt Fleisch als DER Eisenlieferant schlechthin. Und so wird automatisch jeder, der Fleisch meidet, zur Risikogruppe für Eisenmangel gezählt. Doch gibt es sehr viele Menschen, die reichlich Fleisch und Wurst verzehren und dennoch einen Eisenmangel haben. Eisenmangel ist also kein Veganer-Problem, und der Eisenbedarf kann sehr gut mit veganer Ernährung gedeckt werden. Wie dies trotz Phytinsäure, Oxalsäure & Co gelingt, erklären wir ausführlich im folgenden Artikel.

weiterlesen

 





























B-Vitamin MIX
B-Vitamin MIX
EUR 17,90 B-Vitamin MIX
























Chia Samen Bio - 400g
Chia Samen Bio - 400g
statt EUR 14,90
EUR 9,95 Chia Samen Bio - 400g














































Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
statt EUR 17,94
EUR 14,90 Basische Konjak-Nudeln Probierpaket