Autismus durch Asthma-Medikamente


Asthma-Medikamente in der Schwangerschaft können beim Kind das Autismus-Risiko erhöhen.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 05.02.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Autismus-Risiko: Asthma-Medikamente in der Schwangerschaft

Sie befinden sich hier: News

(Zentrum der Gesundheit) – Asthma-Medikamente scheinen das Risiko für Autismus zu erhöhen, wenn sie von der werdenden Mutter während der Schwangerschaft eingenommen werden. Forscher der Drexel University hatten über neun Jahre hinweg diese Zusammenhänge untersucht. Es zeigte sich, dass Kinder häufiger eine Autismus-Diagnose erhalten, wenn ihre Mütter Asthma-Medikamente nahmen. Auch Antidepressiva und Paracetamol können gehäuft zu Autismus beim Kind führen, wenn die schwangere Mutter diese Medikamente einnimmt.

Autismus durch Asthma-Medikamente © Lopolo - Shuterstock.com

Medikamente erhöhen Autismus-Risiko

Autismus kann viele verschiedene Ursachen haben. Immer häufiger zeigt sich, dass Medikamente zu diesen Ursachen gehören können, wenn diese von Schwangeren eingenommen werden. Eine aktuelle Studie, die in der Pediatrics-Februarausgabe (2016) veröffentlicht wurde, untersuchte das Autismus-Risiko, das von Asthma-Medikamenten ausgehen kann.

“Das kindschädigende Potential der meisten Medikamente ist im Hinblick auf neurologische Entwicklungsstörungen noch gar nicht umfassend erforscht”,

erklärt Doktorandin Nicole Gidaya von der Drexel`s Dornsife School of Public Health and Leiterin der vorliegenden Studie. “Ich hoffe, dass meine Forschungserkenntnisse viele andere Wissenschaftler dazu ermuntern werden, verschreibungspflichtige Medikamente und ihr Autismus-Risiko zu untersuchen.”

Asthma-Medikamente stören die Entwicklung der kindlichen Nerven

Gidaya stellte in ihren Untersuchungen fest, dass Kinder ein um 30 Prozent höheres Autismusrisiko hatten, wenn ihre Mütter während der Schwangerschaft die sog. Beta-2-Agonisten einnahmen, Medikamente, die bei Asthma verordnet werden. Sie wirken bronchienerweiternd, entzündungshemmend und erleichtern das Abhusten von Schleim.

Über die Plazenta gelangen die Medikamente zum Embryo und beeinflussen dort die sich entwickelnden Nervenzellen. Zu den Beta-2-Agonisten gehören Wirkstoffe wie Salbutamol, Fenoterol und Reproterol. Dies sind keine Handelsnamen. Schauen Sie daher bitte auf dem Beipackzettel Ihres Asthmamedikaments, ob einer dieser Wirkstoffe darin aufgeführt ist. Wenn ja, besprechen Sie die Möglichkeit von Alternativen mit Ihrem Arzt.

Professor Craig Newschaffer, der die Studie begleitete, sagte: “Diese Studie ergänzt eine ganze Sammlung von Studien, die in der letzten Zeit veröffentlicht wurden und zeigten, dass Medikamente während der Schwangerschaft die neurologische Entwicklung des Kindes beeinträchtigen können.”

Wir hatten bereits über das Autismusrisiko nach der Einnahme von Antidepressiva und von Paracetamol berichtet.

Anzeige:

Autismus-Risiko steigt durch Asthma-Medikamente um 30 Prozent

Gidaya und ihr Wissenschaftlerteam nutzten über 57.000 Daten vom dänischen Meldesystem aus den Jahren 1996 bis 2006. Darunter waren 52.000 gesunde Kinder (also ohne Autismus-Diagnose), während 5.200 Kinder an einer autistischen Störung litten. Die Mütter der autistischen Kinder hatten während der Schwangerschaft eindeutig häufiger Beta-2-Agonisten eingenommen als die Mütter der gesunden Kinder.

Natürlich sollten die Asthma-Medikamente nicht sofort abgesetzt werden, da ein unbehandeltes Asthma in der Schwangerschaft für das Ungeborene auch nicht gerade ideal ist und zu Frühgeburten führen kann. Wichtig ist beispielsweise zu wissen, dass ein Spray nicht derart problematisch ist wie Tabletten (mit dem Arzt ausführlich besprechen).

Zudem ist das Risiko, durch die Asthma-Medikamente ein autistisches Kind zu bekommen, zwar da, doch ist dieses Risiko relativ klein, so dass die werdende Mutter – auch wenn sie Medikamente nehmen muss – mit einer gesunden Ernährungs- und Lebensweise viel dafür tun kann, dass ihr Kind gesund auf die Welt kommt. Wie immer aber sollten Medikamente in der Schwangerschaft wirklich nur dann zum Einsatz kommen, wenn es gar nicht anders geht.

Ihre Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Asthma | Autismus | Nebenwirkungen |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Sulforaphan gegen Autismus

(Zentrum der Gesundheit) – Sulforaphan ist ein Stoff, der besonders in Brokkoli und Brokkoli-Sprossen vorkommt. Laut aktueller Studienlage verbessert Sulforaphan ganz erheblich das Krankheitsbild von Autisten. Sulforaphan wirkt unter anderem gegen freie Radikale und bekämpft Entzündungen. Damit hebelt es einen Teil jener Mechanismen aus, die unter Verdacht stehen, Autismus zu fördern. Da Sulforaphan ausserdem gegen Krebs und Arthritis eingesetzt werden kann, liegt hier eines der potentesten Nahrungsergänzungsmittel unserer Zeit vor.

weiterlesen

 

Schwangerschaft: Ballaststoffe schützen Kind vor Asthma

(Zentrum der Gesundheit) – In der Schwangerschaft sind Ballaststoffe besonders wichtig. Getreidekeimlinge, Früchte, Nüsse, Samen und Gemüse regen die Darmtätigkeit an, vermindern Heisshungerattacken und versorgen die werdende Mutter und ihr Baby mit wichtigen Nährstoffen. Doch Ballaststoffe schützen den Nachwuchs nach der Geburt auch vor einer Krankheit, unter der immer mehr Kinder zu leiden haben: Eine Studie hat nun gezeigt, dass eine ballaststoffreiche Kost in der Schwangerschaft die Asthma-Anfälligkeit drastisch reduziert.

weiterlesen

 

Asthmatiker brauchen Vitamin-D

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Nahrungsergänzung mit Vitamin-D könnte selbst solchen Asthmapatienten helfen, die nicht auf die Behandlung mit starken Medikamenten wie Cortison ansprechen. Zu diesem Ergebnis kam eine wissenschaftliche Studie aus Israel an 21.000 Asthmatikern. Je niedriger der Vitamin-D-Spiegel der Testpersonen, desto höher war ihr Risiko für einen Asthmaanfall oder andere Komplikationen. Umgekehrt könnte eine Vitamin-D-haltige Nahrungsergänzung Asthmasymptome lindern und Asthma-Anfällen vorbeugen.

weiterlesen

 

Kinder mit Asthma – Sieben ganzheitliche Massnahmen helfen

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Kinder leiden an Asthma. Wenn auch Ihr Kind dazu gehört, können sieben ganzheitliche Massnahmen zu einer enormen Linderung der Asthma-Symptome führen. Resignieren Sie also nicht und verlassen Sie sich nicht nur auf Medikamente. Die Umsetzung unserer sieben Tipps bei Kinder-Asthma lohnt sich.

weiterlesen

 

Asthma natürlich behandeln

(Zentrum der Gesundheit) - Asthma ist heutzutage eine sehr weit verbreitete Erkrankung der Atemwege. Bei einem Asthmaanfall schwellen die Muskeln der Atemwege an, was zu einer Verengung der Bronchien führt und die typischen Symptome wie Kurzatmigkeit, keuchender Husten oder ein Engegefühl im Brustbereich zur Folge hat. In schweren Fällen von Asthma können die Folgen dieser Luftknappheit auch zu Angstzuständen, Schweissausbrüchen, der Blaufärbung der Lippen und einem erhöhten Puls führen. Erfahren Sie hier, welche natürlichen und ganzheitlichen Methoden es gibt, um Asthma zu lindern.

weiterlesen

 

Autismus-Gefahr durch Paracetamol in der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Schwangere Frauen leiden häufig an Rückenschmerzen, Kopfweh oder leichtem Fieber. Nicht selten wird dann ein frei verkäufliches Schmerzmittel eingenommen. Oft ist es Paracetamol. Eine Studie aus Norwegen hat jetzt jedoch Zusammenhänge zwischen dem häufigen Gebrauch von Paracetamol in der Schwangerschaft und autistischen Symptomen beim Kind gefunden. Offenbar kann das Schmerzmittel die frühkindliche Entwicklung beeinträchtigen und sollte besser gemieden oder durch andere Präparate ersetzt werden.

weiterlesen

 

Darmflora steuert die mentale Gesundheit – Bei Babys und Erwachsenen

(Zentrum der Gesundheit) – Ob Schreikind, Autismus, ADHS oder Alzheimer – die Darmflora scheint an der Entstehung aller vier Probleme massgeblich beteiligt zu sein. Verschiedene Studien weisen inzwischen auf die Zusammenhänge zwischen mentaler Gesundheit und dem Zustand der Darmflora hin. So könnte also umgekehrt eine Sanierung des Verdauungssystems und der Darmflora in Kombination mit einer gesunden Ernährung eine wichtige Stütze bei der Vorbeugung und Therapie der genannten Störungen sein – und zwar sowohl beim Baby und Kleinkind als auch beim Jugendlichen und Erwachsenen.

weiterlesen

 

Autismus wurde mit einer speziellen Ernährung geheilt

(Zentrum der Gesundheit) - Eine neue Studie identifiziert einen weiteren Faktor, der an der Entstehung von Autismus und anderen damit verwandten Verhaltensstörungen beteiligt sein kann. New Yorker Forscher fanden heraus, dass Weizen – vor allem das darin enthaltene Weizengluten – eine spezielle Immunreaktion bei autistischen Kindern hervorruft. Genau diese Reaktion aber bringt ein ganzes Spektrum an Symptomen hervor, die in der Regel mit Autismus in Verbindung gebracht werden. Könnten also das Frühstücksbrötchen, die Pasta zu Mittag und die Kekse zwischendurch die Entwicklung von Autismus fördern?

weiterlesen

 

Vitamin D bessert Autismus-Symptome

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin D spielt bei fast allen Erkrankungen eine wichtige Rolle – so auch bei Autismus. Laut eines Fallberichts besserten sich die Autismus-Symptome eines fast dreijährigen Jungen dramatisch nach der hochdosierten Nahrungsergänzung mit Vitamin D. Bei Autismus sollte daher in jedem Fall der Vitamin-D-Spiegel überprüft werden. Nicht selten liegt ein Vitamin-D-Mangel vor. Wird dieser behoben, bessert sich auch das Krankheitsbild.

weiterlesen

 

Autismus durch Antidepressiva in der Schwangerschaft


(Zentrum der Gesundheit) – Antidepressiva werden heute schnell verordnet, auch während der Schwangerschaft. Die Wirkstoffe treten jedoch über die Plazenta in den Blutkreislauf des Kindes über. Dennoch – so hiess es bisher – seien Antidepressiva im Grossen und Ganzen ungefährlich für das Ungeborene. Diese Einschätzung aber darf inzwischen (Dezember 2015) als überholt gelten. Denn Forscher der University of Montreal in Kanada stellten fest, dass die Einnahme von Antidepressiva in der Schwangerschaft zu Autismus beim Kind führen kann.

weiterlesen

 

Rauchender Vater erhöht Asthma-Risiko

(Zentrum der Gesundheit) – Ist der Vater bei der Empfängnis Raucher, erhöht sich das Asthma-Risiko seines künftigen Kindes – wie norwegische Forscher herausfanden. Ja, es genügt schon, wenn der Vater in früherer Zeit einmal Raucher war. Je früher der Vater mit dem Rauchen angefangen und je länger er geraucht hat, desto wahrscheinlicher ist es, dass das Kind an nicht-allergischem Asthma erkrankt.

weiterlesen