Impfungen


Impfstoffe ahmen keineswegs eine natürliche Infektion nach. Jeder Impfstoff ist ein Cocktail aus vielen verschiedenen Inhaltsstoffen, wie er in der Natur nie vorkommt.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 15.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Impfungen - ein Angriff auf das Immunsystem

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Es herrscht die allgemeine Meinung, dass Impfen ein Segen ist, und uns vor Krankheiten schützt und unserer Gesundheit förderlich ist. Diese Behauptung wird durch die Pharmaindustrie, Ärzte und viele andere wirtschaftlich interessierte Kreise mit Erfolg gestützt. Beim näheren Hinsehen wird jedoch deutlich, dass die Impfung uns keineswegs vor der Krankheit schützt; im Gegenteil: sie macht uns krank.

Impfung © Yuganov Konstantin - Shutterstock.com

Impfung der große Irrtum

Historisch gesehen, ist die Impfung einer der größten Irrtümer der heutigen Schulmedizin. Umfangreiche Literatur und zahlreiche Studien aus der ganzen Welt, liefern einen zweifelsfreien Beweis für diese Behauptung.

Obschon seit über 200 Jahren geimpft wird, ist uns die Medizin bis heute den Nachweis der Wirksamkeit der Impfung schuldig geblieben.

Zum Beispiel haben viele Eltern und Mütter in Salzburg und Oberösterreich die Behörden aufgefordert, ihnen doch einen wissenschaftlichen Beweis dafür zu liefern. Ein solcher wurde leider niemanden zugesandt, weil es eben auch keinen gibt. Es hört sich zwar unglaublich und unbegreiflich an, aber es stimmt.

Die Verantwortung tragen Sie, nicht die Ärzte

Viele Ärzte, insbesondere die Kinderärzte, impfen routinemäßig nach festgelegten Impfterminen. Wenn Sie als Eltern Fragen stellen oder sogar die Impfung ablehnen, wird meistens an Ihre Verantwortung appelliert und die Wirksamkeit der Impfungen als gegebene Tatsache dargelegt.

Anzeige:

Schaden Impfungen unseren Kindern?

Immer wird die Angst geschürt. Wo bleiben die ethischen Grundsätze der Ärzte die das "Nicht schaden" beinhalten? Ihr Kind kann durch die Impfung schwer geschädigt werden. Die Gefahr, dass Ihr Kind durch die Impfung einen Schaden davonträgt ist um das vielfache größer, als die Möglichkeit, an der Krankheit selber zu erkranken, gegen welche geimpft wird.

Schon aus dem Blickwinkel der Wahrscheinlichkeit zu erkranken ist Impfen sinnlos. Wenn man die auftretenden Symptome nicht unterdrückt, verlaufen diese Kinderkrankheiten völlig harmlos und es ist keinerlei Behandlung nötig. (Außer Zuwendung und Liebe der Mutter bzw. Eltern).

Die Verantwortung tragen die Eltern

Die Verantwortung für Ihr Kind kann und wird Ihnen kein Arzt abnehmen, diese ist und bleibt immer bei Ihnen. Deshalb müssen Sie sich sehr genau informieren, um die richtige Entscheidung treffen zu können.

Die Pharmaindustrie strebt, wie jedes profitorientierte Unternehmen, nur den wirtschaftlichen Erfolg an. Mit den Impfungen werden sehr große Gewinne erzielt. Wir werden mit Argumenten, welche nicht nachgewiesen sind, und mit erschreckenden Schilderungen von Krankheiten, welche angeblich durch die Impfungen verhindert werden können, unter Druck und Angst gesetzt.

Seltene Zeckenimpfung in der Schweiz

Warum wird zum Beispiel in der Schweiz fast niemand gegen Zecken geimpft? Oder warum braucht man in der Schweiz die Zeckenimpfung nur alle 10 Jahre auffrischen? Oder wer macht die Plakate und Seiten füllenden "Angstwerbungen" für die Zeckenimpfung?

Manipulation durch Angst

Nicht das Gesundheitsministerium, sondern die Pharmaindustrie bzw. der Impfstoffhersteller wirbt intensiv mit Angstmache für Impfungen. Die Pharma-Unternehmen legen nicht nachweisbare und teilweise länderunterschiedliche Impfpläne vor, die von öffentlichen Stellen einfach übernommen werden. So etwas wird Manipulation genannt.

Vertrauen Sie auf die Natur und die Abwehrkraft Ihres Körpers

Jeder Mensch kommt zwangsläufig jeden Tag mit vielerlei Dingen in Kontakt. Trotzdem werden wir und unsere Kinder nicht dauernd krank. Wir können auf unsere Abwehrkraft vertrauen. Noch dazu ist der Übertragungsweg für die meisten Krankheiten reine Theorie.

Stärken Sie Ihr Immunsystem und das Ihres Kindes mit einer gesunden Ernährung, stillen Sie mindestens 6 Monate voll, und noch so lange wie möglich zusätzlich, sorgen Sie für ein harmonisches Familienklima und vertrauen Sie auf die immensen Abwehrkräfte, welche damit gebildet werden.

Unbewiesene Impftheorie

Bedenken Sie, dass niemand den Nutzen einer Impfung wissenschaftlich beweisen kann. Jede Impfung ist ein massiver Eingriff in das Immunsystem. Die Impfung erzeugt, vor allem bei unseren Babys, einen immunologischen Schock. Dieser führt zu Infektanfälligkeit, Allergien, Entwicklungsstörungen, Autoimmunerkrankungen, Gehirnschädigungen und vielem mehr. Es ist sehr bezeichnend, dass Krankheiten, bei denen unser Immunsystem beeinträchtigt wird, mit den vermehrten Impfungen immer weiter zunehmen.

Schon Pasteur wusste, dass Impfungen nicht funktionieren

Vieles von der schulmedizinischen Ansicht über Mikroben und Impfungen geht auf Louis Pasteur (1822-1895) zurück. Allerdings hatte er schon zu Lebzeiten Widersacher die seine Auffassung nicht teilten. Er wollte unbedingt seine Idee mit all seinen Forschungen beweisen (Zielforschung).

Inzwischen ist Pasteur definitiv als Wissenschaftsbetrüger überführt worden. Sein 10.000 Seiten umfassendes "Privatwerk", dass seit 1964 zugänglich ist, zeigt, dass er schon damals erkannt hatte, dass impfen nicht funktioniert, und er in Fachpublikationen bewusst gelogen hat. Viele Ärzte und Wissenschaftler wissen über dieses Thema Bescheid und warnen daher vor Impfungen.

Alarmglocken, die niemand hört

Bei uns sollten die Alarmglocken läuten, wenn wir begriffen haben, welche Behandlungsmethoden an uns und unseren Kindern angewandt werden. Gentechnische Impfstoffe gefährden zukünftige Generationen.

Seit neuestem werden Impfstoffe aus gentechnisch veränderten Organismen hergestellt und propagiert. Begeben wir uns damit nicht in Teufels Küche? Mikrobiologe Dr. rer. nat. Stefan Lanka meint dazu: "So genannte gentechnisch hergestellte Impfungen und Organismen werden vorgeblich mittels aktivierter Erbsubstanz, die in der Natur so nie vorkommt, hergestellt.

Erbsubstanz wird geschädigt

Die sogenannte aktivierte Erbsubstanz wird über die Haut - durch Impfungen - oder mit gentechnisch manipulierter Nahrung in den Körper transportiert und erreicht den Zellkern, wo sie aufgenommen und eingelagert wird. Das führt in Folge zum Bruch der Chromosomen.

Die große Tragik liegt nun darin, dass die aktivierte Erbsubstanz nicht nur die Körperzellen erreicht, sondern auch in den Ei- und Samenzellen eingelagert wird und in der Nachkommenschaft starke Missbildungen induziert, wie wir sie nach starker radioaktiver Bestrahlung sehen können. Gentechnische Impfstoffe führen zu einer irreversiblen Verseuchung der eigenen Erbsubstanz, das der Keimbahn, d.h. der Eizellen und Samenfäden, damit das der Kinder und aller daraus hervorgehender zukünftiger Generationen.

Beipackzettel werden nicht ausgehändigt

In den Beipackzetteln, welche Eltern aber praktisch nie zu Gesicht bekommen und deren Inhalt meistens nur der Arzt kennt, stehen viele der derzeit bekannten Nebenwirkungen. Aluminium-Verbindungen, wie z.B. Aluminiumhydroxyd, Antibiotika, abgeschwächte und tote Erreger, artfremde Eiweiße und Gifte wie Formaldehyd sind in Impfstoffen zu finden.

In Möbel verboten, in der Impfung erlaubt

Den Möbelherstellern ist es verboten, Formaldehyd zu verwenden, da man seine krebserregende Wirkung kennt. Unseren Kindern aber darf man es direkt in die Blutbahn spritzen. Ebenso ist in fast allen Impfstoffen Thiomersal enthalten. Dies ist eine Quecksilberverbindung, die nur sehr schwer wieder aus dem Körper ausgeschieden werden kann.

Hyperaktivität durch Impfung

Thiomersal führt bei den Kindern zu Konzentrationsproblemen, Lernschwierigkeiten, Sprachproblemen, Logik fehlt, große Unruhe. Diese Symptome werden von der Psychologen als sogenannte Hyperaktivität (ADHS) diagnostiziert und der Schulmedizin wie selbstverständlich mit weiteren Medikamenten behandelt. Aluminiumhydroxyd ist als Adjuvans (Verstärkerstoff) in vielen Impfstoffen enthalten. Prof. Dr. H. Spiess schreibt dazu: "Die Wirkungsweise von Adjuvanzien ist komplex und bisher noch nicht in allen Einzelheiten bekannt."

Versuchskaninchen Kind

Werden wir und unsere Kinder freiwillig als Versuchskaninchen missbraucht? Alle diese Begleitstoffe sind krebserregend, allergieauslösend, führen u.a. zu Blutdruckabfall, zu Magen- und Darmstörungen. Dr. J-F. Grätz der in seiner homöopathischen Praxis viele Impfschadensfälle behandelt, sagt auch, dass jede Impfung mehr oder weniger stark das Gehirn angreift. Zum Beispiel treten 75 % aller plötzlichen Kindstod Fälle, wenige Tage bis 7 Wochen nach einer Keuchhustenimpfung auf.

Impfstoffe als künstlichen Gift-Cocktail

Impfstoffe ahmen keineswegs eine natürliche Infektion nach. Jeder Impfstoff ist ein "Cocktail" aus vielen verschiedenen Inhaltsstoffen, wie er in der Natur nie vorkommt. Meist werden Impfstoffe in Muskeln gespritzt. Muskeln sind von der Natur nicht zur Abwehr von eindringenden Erregern vorgesehen.

Überlegen Sie genau, ob Sie Ihr Kind impfen lassen!

Treffen Sie bewusst Ihre Entscheidung, ob Sie Ihr Kind impfen lassen oder nicht. Lassen Sie sich dafür genügend Zeit. Bei Zeitdruck verschieben Sie den Impftermin, um Zeit für Informationen zu gewinnen. Fragen Sie Eltern von ungeimpften Kindern. Nur Sie allein als Eltern können Verantwortung übernehmen. Informieren Sie sich.

Schädlichkeit seit 40 Jahren bekannt

Dr. med. G. Buchwald beweist nun schon seit 40 Jahren zweifelsfrei die Nutzlosigkeit und die Schädlichkeit der Impfungen. Er zeigt u.a. in seinen Statistiken für jede Krankheit die Anzahl der Erkrankungsfälle pro Jahr.

Bei allen Krankheitsstatistiken sieht man, dass der Höhepunkt immer zu Kriegszeiten ist, da viele Faktoren wie schlechte Ernährung, starke psychische Belastungen, verunreinigtes Wasser, usw. die Gesundheit des Volkes schädigen.

Mit Besserung der Allgemeinlage und der oben genannten Faktoren sinkt auch die Anzahl der Erkrankungen und der damit verbundenen Todesfälle.

Und in jedem Diagramm von Dr. Buchwald (welche auf öffentliche Daten beruhen) sieht man sofort und deutlich, dass der Rückgang der Krankheitsfälle sich unbeeinflusst vom Einsetzen der Massenimpfungen fortsetzt.

Indien: Nach Massenimpfung folgte Massenepidemie

Auch führte die WHO - Weltgesundheitsorganisation von 1968 bis 1971 einen riesigen Impftest in Indien durch. Dort wurden in einem großen Areal 364.000 Menschen gegen TBC geimpft.

Doch welche Bestürzung unter den Experten: Im geimpften Areal, wo eigentlich TBC ausgerottet werden sollte, gab es mehr Erkrankungen und Todesfälle als im gleich großen ungeimpften Areal. Von den Nebenwirkungen der Impfungen ganz abgesehen.

Aber stellen Sie sich vor, die STIKO am Robert Koch Institut brauchte 27 Jahre um das Ergebnis dieses Tests bekannt zugeben und die TBC Impfung von den empfohlenen Impfungen abzusetzen. Und geimpft wird noch immer.

Was tun nach einer Impfung?

Wenn Sie sich bis jetzt impfen haben lassen oder Ihre Kinder impfen ließen, taten Sie das aus bestem Wissen und Gewissen. Sie sollten sich aber in jedem Fall mit diesem Thema beschäftigen und informieren, damit Sie in Zukunft in besserem Wissen entscheiden können.

Von Eltern die das erste Mal von dem hören, dass Impfungen nicht wirken, hört man oft: "Aber was ist, wenn mein Kind diese Krankheit dann bekommt?"

Zum einen können Sie sicher sein, dass Sie oder Ihr Kind diese Krankheit auch dann bekommen hätten, wenn vorher geimpft wurde - Impfen schützt definitiv nicht!

Zum anderen, vertrauen Sie auf Ihre Abwehrkräfte. Jede Krankheit hat einen Zweck. Gerade Kinderkrankheiten sind für die Entwicklung der Kinder im höchsten Maße förderlich, und meist völlig ungefährlich, und man sieht, welchen Entwicklungsschub Kinder nach so einer Erkrankung machen.

Lesen Sie dazu auch: Wie Sie einfach und unkompliziert Impfstoffe ausleiten können.

Anzeige:

Erkundigen Sie sich - Ihren Kindern zuliebe

Hingegen treten bei Impfungen Nebenwirkungen und Impfschäden auf. Hören Sie sich nur um, welche Probleme Kinder nach Impfungen haben, und ziehen Sie Ihre Schlüsse daraus.

Oft wird behauptet, dass die Reaktionen des Körpers auf die Impfungen (Schreikrämpfe, Fieber, Wesensveränderungen....), ein Zeichen dafür seien, dass das Immunsystem reagiert habe. Es ist jedoch eine Reaktion auf die hochgiftigen Inhaltsstoffe des Impfstoffes.

Ärzte fordern Aufhebung der Impfpflicht

Sogar in Amerika hat die AAPS, eine der führenden Standesorganisationen der Allgemeinärzte und Chirurgen, in der Generalversammlung vom 28.10. 2002 eindeutig und ohne Gegenstimmen beschlossen, eine Resolution zur Aufhebung der Impfpflicht zu erlassen.

Als Grund wurde angeführt, dass man besorgt sei, über die vielen Nebenwirkungen der Impfungen, dass die Gefahr dieser Nebenwirkungen viel größer sei, als die Erkrankung selber, die Impfstoffe ungenügend getestet seien, usw.

Und darum sagt Dr. Buchwald treffend: Impfen schützt nicht - Impfen nützt nicht - Impfen schadet!

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:

Zentrum der Gesundheit


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Immunsystem | Impfen | Impfung |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(27)

leonhardt
geschrieben am: samstag, 01. august 2015, 19:49
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Team vom ZdG, herzlichen Dank für diesen Super-Artikel und die wertvollen Informationen, die Sie zur Verfügung stellen. Es ist wirklich schlimm, wie die Menschen durch Medikamente regelrecht vergiftet werden. Ich selbst bin - und war noch nie - ein Freund der Schulmedizin und versuche, FALLS ich mal ein körperliches Problem habe, es naturheilkundlich zu lösen. Allerdings war es mir in den letzten 10 bis 15 Jahren drei Mal passiert, dass ich mich verletzt hatte, zwar nicht fürchterlich dramatisch, doch immerhin so, dass ich zum Arzt bin (eine 4 cm lange Schnittwunde und zwei Mal hatte ich mir etwas unter den Daumennagel gerammt, das anfing zu eitern).

Umzugsbedingt war es jedes Mal ein anderer Hausarzt, und jeder fragte, ob ich gegen Tetanus geimpft sei. Ich habe mich um die Spritze herumgedrückt, indem ich sagte, die Impfung sei noch wirksam - obwohl ich die letzte wohl als Jugendlicher vor etwas über 40 Jahren erhalten hatte (einen Impfpass habe ich sowieso keinen). Und ohne erneute Impfung ist auch nix passiert. FALLS mir irgendwann erneut etwas ich dieser Richtung geschehen SOLLTE, werde ich mich in gleicher Weise verhalten. Ich werde Sie nun nicht fragen, ob Sie dieser Idee zustimmen, da Sie ja keine Ratschläge geben dürfen. Was mich jedoch interessiert: bei welchen Symptomen, die nach einer Verletzung auftreten, sollte man einen Arzt konsultieren? Und wäre DANN eine Tetanusimpfung ratsam ? Und noch eine Frage: können Sie mir sagen, wann in Deutschland der Impfpass eingeführt wurde? Im Voraus schon mal herzlichen Dank für Ihre Antwort - viele Grüsse an das gesamte Team, Leonhardt




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Leonhardt
An Tetanus starb in den letzten 30 Jahren offenbar nur eine einzige Person unter 40. Die durchschnittlich 5 - 15 Tetanus-Toten pro Jahr sind meist über 70. Das Problem liegt also weniger an den Bakterien, sondern am Alter. Wichtig ist, dass die Wunde gut versorgt und gereinigt wird.
Erste Symptome treten 3 Tage bis 3 Wochen nach der Infektion auf. Tetanus äussert sich zunächst mit grippeähnlichen Symptomen (Abgeschlagenheit, Kopfschmerz, Schwindel) und kann dann noch behandelt werden. Je eher die Therapie startet, umso besser ist es.
Schriftliche Impfnachweise gab es wohl schon seit dem 19. Jahrhundert. Details zur Impfpassgeschichte sind uns jedoch nicht bekannt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

hele.h
geschrieben am: dienstag, 17. juni 2014, 15:00
eMail-Adresse hinterlegt

Zu dem Thema ist uns neulich auch etwas passiert. Meine kleine Nichte hatte ihre U8 Untersuchung und die Ärztin hat ihren Impfausweis verlangt. Nachdem wir ihr gesagt hatten, dass Sie nicht geimpft wird wollte Sie uns fast aus der Praxis werfen. Sie hat sich ausgelassen und sich aufgeregt über uns und uns weis gemacht, das wir nicht mehr kommen brauchen, denn ungeimpfte Kinder behandelt sie nicht! Was ist das für eine Unverschämtheit?

Bei der nächsten Kinderärztin dasselbe! Ist das möglich? Ich meine Impfen ist keine vom Gesetz vorgeschriebene Pflicht?! Dürfen Ärzte die Behandlung deshalb verweigern? Das kommt mir alles nicht richtig vor und dieser Artikel ist eine Bestätigung dafür, was ich mir sowieso schon gedacht habe, Danke!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo hele.h
Privatärzte können sich ihre Patienten aussuchen. Kassenärzte können die Behandlung ebenfalls ablehnen, wenn triftige Gründe dies rechtfertigen. Ob die entsprechende Kasse das Nichtimpfen etc. für triftig betrachtet, hängt von dieser ab. Erkundigen Sie sich doch einmal bei ihrer Kasse, wie das dort gesehen wird.
Vielleicht wählen Sie sich als nächsten Arzt einen impfkritischen Arzt, indem Sie die in Frage kommenden Ärzte vorab telefonisch entsprechend befragen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Brüggemann
geschrieben am: dienstag, 05. november 2013, 18:57
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes "Zentrum der Gesundheit" Team, durch Zufall bin ich auf Ihre "Informationen" zum Thema Impfung gestoßen und finde diese nicht nur bedänklich sondern auch gefährlich. Ihre Informationen sind in höchstem Maße unseriös. Sie stellen unter anderem falsche Behauptungen auf. Quellenangaben oder Studien zu ihren Aussagen fehlen gänzlich. So ist ihre Bezeichnung "Zentrum der Gesundheit" zumindest irreführend. Ich möchte nur auf einige Ihrer Punkte am Beispiel der Masernerkrankung und Impfung eingehen: So schreiben Sie: "Obschon seit über 200 Jahren geimpft wird, ist uns die Medizin bis heute den Nachweis der Wirksamkeit der Impfung schuldig geblieben." Diese Aussage ist flasch. Nun ist es so, dass vor Einführung der Masernimpfung durch ihre hohe Kontagiosität faktisch jedes Kind/Jugendlicher diese durchlaufen hatte. (Quelle: Enders-Ruckle G, Siegert R, Baum U: Die Maserndurchseuchung der westdeutschen Bevölkerung. Dtsch med Wochenschr 1965; 90(07): 285–9). Nach Einführung der Masernimpfung waren es im Jahre 2011 19,6 Fällen je 1.000.000 Einwohnern (Quelle: Robert Koch Institut). Wenige Jahre nach der Einführung Masernimpfung in den USA wurde ein Rückgang der Erkrankungen um 98 % registriert.

Ich denke die Schlussfolgerungen sind eindeutig. 2. "Wenn man die auftretenden Symptome nicht unterdrückt, verlaufen diese Kinderkrankheiten völlig harmlos und es ist keinerlei Behandlung nötig." Diese Aussage ist falsch. Ich möchte hierzu erneut die Masernerkrankung verwenden: Häufige Komplikationen einer Maserninfektion sind vor allem Ohrentzündengungen (5 - 15 %) und Pneumonien (Lungenentzündungen) (1 - 10 %), selten Durchfallerkrankungen. Mit einer Häufigkeit von 1:1.000 bis 1:5.000 entsteht eine Enzephalitis (Entzündung des Gehirns) (Quelle: Robert Koch-Institut (RKI): Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut / Stand: Juli 2012(30): 283–306.), die mit einer Sterblichkeit von 20 % - 30 % sowie einer Defektheilungsrate von über 30 % einhergeht (Quelle: Lentze MJ, Schaub J, Schulte F, Spranger J: Pädiatrie: Grundlagen und Praxis (German Edition). 3rd ed. Dordrecht: Springer 2007). Eine sehr seltene Spätfolge der Maserninfektion, (Inzidenz 1:10.000 bis 1:100.000), ist die subakute sklerosierende Panenzephalitis (SSPE) (Quelle: Robert Koch-Institut (RKI): Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut / Stand: Juli 2012(30): 283–306), diese verläuft bei jedem Patienten tödlich. (Die Auswirkungen der Erkrankung ist auf youtube anzusehen)

Aus zeitlichen Gründen kann ich leider nicht auf die restlichen (leider falschen) Aussagen eingehen. Geradezu lächerlich finde ich persönlich (es sei mir vergönnt) die Aussage: "Jede Krankheit hat einen Zweck." Ich hoffe, dass die Leser Ihrer Thesen sich nicht täuschen lassen.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Herr/Frau Brüggemann
Vielen Dank für Ihren Kommentar und die Mühe, die Sie sich damit machten.
Gerne weisen wir Sie auf diesen Artikel über Masern hin, in dem u. a. so manche Ursache für die auftretenden Masernkomplikationen beschrieben ist.

Darüber hinaus waren die Zahlen der Masernfälle längst am Sinken, als die Masernimpfung eingesetzt wurde. Die Impfung sprang sozusagen auf den fahrenden Zug und will jetzt die Lorbeeren für die angeblichen Erfolge einschieben, die aber womöglich gar nicht ihr Verdienst waren.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundhe

wudly
geschrieben am: sonntag, 09. juni 2013, 15:56
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG Team, ich bin so froh, dass ich eure web Seite vor rund 2 Monate zufällig entdeckt hab.Dank euch hab ich bei mir und meiner Familie die Ernährung (so gut wie möglich) umgestellt und hatte schon erste Erfolge (meine Rosazea ist fast weg und die Kinder sind nicht mehr so oft erkältet). Nun hab ich diesen Artikel über Impfungen gelesen und ich bin Wort wörtlich schockiert und sprachlos!!!alle meine 3 Jungs(10,8 und 4 Jahre)haben die 5-fach und die MMR Impfung bekommen.Nun kann ich mich erinnern, dass ca eine Woche nach jeder Impfung hat jedes Kind leicht erhöhte Temperatur bekommen und bei einem ist mehrmals die Einstichstelle angeschwollen!!! Wenn ich euren Artikel schon früher gelesen hätte,dann hätte ich besser darüber nachdenken können, denn der Kinderarzt erklärt leider NICHT all die Gefahren und Nebenwirkungen!!!Alle drei Kinder sind jetzt Gesund und haben sich gut entwickelt(bis auf das 2 Kind, er hat eine Bienengift Allergie, ich kann aber nicht sagen, ob sie eine Nebenwirkung des Impfstoffes ist), aber soll ich jetzt ein schlechtes Gewissen haben?und meine wichtige Frage ist,soll ich in Zukunft die Auffrischimpfungen durchführen lassen?beim Kleinen ist es nächstes Jahr soweit und bei den 2 Großen erst in einigen Jahren.Oder gibt es wenigstens eine Impfung, die sich "rentiert", z.B. Tetanus oder Hepatitis oder Keuchhusten oder Diphtherie oder Kinderlähmung?ich bin jetzt wirklich in der Zwickmühle und weiß nicht, was ich machen soll.Zum Glück hab ich noch ein gutes Jahr, mir das gründlich zu überlegen. Ich würde mich trotzdem auf eine persönliche Meinung von euch sehr freuen! MfG und vielen Dank im voraus!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Wudly,
vielen Dank für Ihre Mail und Ihren positiven Erfahrungsbericht :-) Schön, dass es Ihnen und Ihrer Familie schon besser geht!
In Bezug auf Impfungen geben wir keine persönlichen Empfehlungen. Hier bleibt nichts anderes übrig als sich anhand von Literatur und auch entsprechenden impfkritischen Webseiten so zu informieren, dass man sich schliesslich mit der gefällten Entscheidung wohl fühlt - ob diese dann Impfen oder Nicht-Impfen bedeutet.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

tobi1215x5
geschrieben am: sonntag, 30. dezember 2012, 19:05
eMail-Adresse hinterlegt

Ich habe mich in letzter Zeit intensiver mit diesem Thema ausernandergesetzt... Auch, da es in näherem Umfeld von mir zu so einem Fall von Impfschaden gekommen ist. Ich werde in meiner Zukunft sicher dagegen entwas unternehemen! Ich werde Handeln, es kann doch nicht sein, dass die Pharmaindustrie uns alle "vergiftet".

Birte
geschrieben am: freitag, 26. oktober 2012, 16:43
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo meine Frage ist, wie kann ich darauf reagieren, wenn ich mir immer anhören muss, ...ja ihre ungeimpften Kinder profetieren, von denen, die geimpft sind. lg Birte




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Birte,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Menschen, die Ihnen sagen, dass Ungeimpfte von der Tatsache profitieren, dass sich andere impfen lassen, glauben an die sog. Herdenimmunität. Herdenimmunität bedeutet folgendes: Ab einer bestimmten Impfbeteiligung (z. B. 80 Prozent der Bevölkerung) soll sich das Virus einer Krankheit in der entsprechenden Region nicht mehr vermehren und ausbreiten können. Dadurch - so heisst es - seien auch die wenigen Prozent der Nichtgeimpften geschützt.
 
Dazu gibt es nun Folgendes zu sagen:
 
1. Wer Ihnen sagt, Ihre ungeimpften Kinder profitierten von den Geimpften, ist davon überzeugt, dass der Effekt der Herdenimmunität bereits greift. Das bedeutet (nach der Meinung dieser Person), die gesamte Population ist geschützt (Geimpfte und Ungeimpfte). Folglich braucht sich die Person weder Sorgen um die eigene Familie zu machen noch sich in die Angelegenheiten anderer (ungeimpfter) Menschen einzumischen.
 
2. Der Begriff Herdenimmunität ist im Grunde falsch. Ungeimpfte werden allein dadurch, dass sich andere impfen lassen, nicht immun. Denn würden Sie mit Ihrer Familie in eine andere Region ziehen (z. B. irgendwohin, wo nicht so viel geimpft wird und daher auch keine Herdenimmunität greift), dann könnten Sie bzw. Ihre Kinder - nach offizieller Meinung!! - krank werden. Es handelt sich also eher um eine Herdenprotektion (nur um einen Schutz in einer bestimmten Region), so dass Sie also nicht in jedem Fall und nicht überall von den Geimpften profitieren würden.
 
3. Impfen Sie deshalb nicht, weil Sie auf die Herdenimmunität spekulieren? Nein, natürlich nicht. Sie impfen wahrscheinlich deshalb nicht, weil Sie davon überzeugt sind, dass das Schadenrisiko durch Impfungen höher als ein möglicher Nutzen ist. Sie haben also nicht darum gebeten, dass sich andere impfen mögen, nur damit Sie von der Herdenimmunität profitieren können. Wenn diese es dennoch tun, dann ist das deren Angelegenheit und deren Entscheidung.
 
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

julia123
geschrieben am: samstag, 06. oktober 2012, 12:44
eMail-Adresse hinterlegt

Es gibtartikel über Epidemien auch aus den letzten jahrzehnten. Da brauchen sie einfach nur googeln. Natürlich können wir hier diskutieren über pro und contra.ich sehe eine Gefahr darin gerade die Kinder nicht gegen die tyüischen erkrankungen wie Polio, Diphterie, Pertussis, tetanus impfen zu lassen, da man bis jetzt ja sehr erfolgreich verhindert hat, dass diese erkrankungen zurückkehren. ich denke wir sind eine von gesundheit verwöhnte Generation. Als es solche medizinischen Maßnahmen noch nicht gab, wären die Menschen wahrscheilich froh über die Impfungen gewesen und hätten damit vielleicht einige Massen an toten verhindern können. Ich bin selber aus dem medizinischen Bereich und habe eine Mutter erlebt, von deren drei Kindern zwie an keuchhusten erkrankt sind.(ohne Impfung). Die kleinste ist erstickt und der mittlere hat jetzt schweres asthma...:-(




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Julia,
wir bezweifelten nicht die Existenz von Artikeln über Epidemien. Wir zogen hingegen Ihre Aussage in Zweifel, nämlich dass Artikel Epidemien verhindern können sollen... Bevor wir darüber spekulieren, ob Menschen in früheren Zeiten froh über Impfungen gewesen wären, sollten wir zunächst einmal herausfinden, ob Impfungen tatsächlich Epidemien verhindern können oder ob hier noch ganz andere Aspekte beteiligt sind. Denn genauso wie Ungeimpfte erkranken können, können auch Geimpfte erkranken. Und genauso wie Sie Einzelfälle beschreiben können, in denen ungeimpfte Kinder erkrankten und infolge der Krankheit verstarben oder langfristige Schäden erlitten haben, können Impfkritiker massenweise Fälle von Impfschäden aufführen, in denen Kinder infolge der Impfung schwere und dauerhafte Schäden erlitten.

Wie bereits erwähnt handelt es sich bei Impfungen daher um eine persönliche Angelegenheit, die jeder selbst für sich und seine Familie nach sorgfältiger Durchsicht der vorhandenen Informationen entscheiden kann.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

julia123
geschrieben am: freitag, 05. oktober 2012, 13:31
eMail-Adresse hinterlegt

achso, wenn ich mir hier die Kommentare durchlese finde ich es sehr traurig, dass es so viele Impfgegner gibt. Vor allem mit der Begründung- mein Kind ist nicht geimpft und viel gesünder und fröhlicher als andere. Mein Sohn ist geimpft und mit seinen fünf jahren kann ich es an einer hand abzählen, wie oft er krank war. Und dann auch nur normale Erkältungen. Achso und fröhlich ist er trotz Impfung auch!!!! :-D Also wenn mam schon solche artikel ins Netz stellt, dann bitte auch die Artikel, die Massenepidemien verhindert haben!!!




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Julia,
vielen Dank für Ihren Kommentar.
Mit Impfungen ist es wie mit ungesunder Ernährung oder mit Medikamenten. Der eine kommt damit sehr gut klar, den anderen erwischt es mit den (kurz- oder langfristigen) Nebenwirkungen. Zu welcher Gruppe man gehören wird, weiss man leider nicht im Vorfeld.

Wenn sich nun Menschen gegen eine Impfung entscheiden, dann ist das leicht nachvollziehbar, da - ihrer Meinung nach - das Risiko den möglichen Nutzen überwiegt und sie dieses Risiko nicht eingehen möchten. Jeder entscheidet also ganz allein für sich, ohne andere zu verurteilen, nur weil deren Entscheidung anders ausfiel. Wenn Sie sich persönlich für eine Impfung entschieden haben und alles bisher glatt verlief, so ist das natürlich ganz wunderbar und Grund zur Freude. Dass es Artikel gibt, die Massenepidemien verhindern können, war uns jedoch bis heute neu ;-)

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

 

julia123
geschrieben am: freitag, 05. oktober 2012, 13:20
eMail-Adresse hinterlegt

ich bin ziemlich erschüttert über diese Artikel!!! Schonmal überlegt was hier geschrieben wird??? Ohne diese Vorbeugung hätten wir Epidemien von Erkrankungen, die heutzutage nicht mehr sein müssen. Und meinetwegen kann sich jeder Impfgegner diesen verschiedenen Erkrankungen aussetzen- mal sehen wieviele dies überleben oder ohne weitere Schäden davonkommen. Naja, hauptsache man hat irgendetwas um dagegen zu sein. denn wenn man diese Artikel zusammenfasst will die WHO und das Robert Koch Institut uns Menschen ja nur schaden. Super bin begeistert!!! Vielen Dank für diesen Schwachsinn!!!




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Julia,
Impfungen werden von vielen Menschen deshalb kritisiert, gerade weil bezweifelt wird, dass es Impfungen waren, die Epidemien ein Ende bereiteten und man statt dessen vermutet, dass Epidemien aus ganz anderen Gründen zurückgingen. Bitte bedenken Sie auch, dass wir in den letzten Jahren vor etlichen sehr wahrscheinlichen Epidemien gewarnt wurden und keine einzige eintraf - obwohl sich die Mehrheit der Bevölkerung nicht impfen liess und die passenden millionenteuren Impfstoffe irgendwann wegen Überschreiten des MHDs entsorgt werden mussten. Wir bitten an dieser Stelle eindringlich, sich vorab auf beiden Seiten (Impfkritiker/Impfbefürworter) mit ausführlichen Informationen zu versorgen, erst dann einen nützlichen und konstruktiven Beitrag zu posten und unsere Leser mit "Schwachsinn-Kommentaren" zu verschonen.
Vielen Dank und
herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Impffan
geschrieben am: donnerstag, 20. september 2012, 14:38
eMail-Adresse hinterlegt

Gratulation! Diesem Artikel überreiche ich den goldenen Bockmistpokal. Dank solcher Artikel werden wir in Deutschland bald wieder so wunderbare Dinge wie z.B. Polio haben! An jeden hier, der sein Kind nicht Impfen lassen will: Ich kenne einen guten Bestatter, der hat wunderschöne Babysärge, die gibt es in Froschgrün, Feuerwehrrot und Sonnengelb. Ich meine, die Kindersterblichkeit ist ja in Afrika und Konsorten nur deshalb so hoch, weil es da nicht diese wunderbaren Pachuliölprodukte gibt, die diese WEbsite hier verschleudern will....




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Impffan,
vielen Dank für Ihre Mail.
Bevor Sie jedoch an die Vermittlung von Babysärgen an die Eltern von ungeimpften Kindern denken, empfehlen wir Ihnen diesen Artikel.

Abgesehen davon, dass es sich bei unserer Seite um ein reines Informationsportal handelt, wir also keine Produkte verkaufen, erfahren wir gerne, inwiefern es - Ihrer Meinung nach - Zusammenhänge zwischen Polio und Patchouliöl geben könnte.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Scully
geschrieben am: sonntag, 26. februar 2012, 23:54
eMail-Adresse hinterlegt


Meine grosse Tochter ist mittlerweile 11 Jahre und nur bis zum 2. Lebensjahr geimpft worden, danach wurde ich impffaul :-) Meine kleine Tochter ist nun bald 6 Monate und wird keine einzigste Impfung erhalten, weil ich die Schäden bei der Großen ärztlich dokumentiert habe, welche offensichtlich ab der U3 (durch D-Fluoretten Gabe und Impfungen) eingetreten sind. Es ist erschreckend, wenn man das sieht, den Spiegel der eigenen damaligen Dummheit vorgehalten bekommt, aber \"Gott sei dank\" hat sie nichts bleibendes zurückbehalten.

Meine Kleine, spricht schon seit sie 5 Monate alt ist Mama, Sie ist entwicklungstechnisch (körperlich und geistig) meiner 1. Tochter weit voraus. Sie hatte bisher nur zwei mal was, u.a. einen Schnupfen, der war bereits am nächsten Tag Geschichte, weil Sie über die Muttermilch frischen Knoblauch und Zwiebeln zugeführt bekam ;-) Ich fühle mich total schlecht für die schlimmen Fehler die ich damals aus Unwissenheit und besagter Angstmache durch Ärzte und Familie, gemacht habe, aber nocheinmal passiert mir das nicht. Ich bleibe standhaft! Selbst die U Untersuchungen werden geschwänzt, weil ich nicht einsehe mich nocheinmal diversen Ärzten stellen zu müssen, daran kann auch nichts der Drohbrief von der Landesbehörde ändern, mit der Aussage das man sonst das Jugendamt informiert. Sollen Sie doch ;-) zwingen kann man mich eh nicht dazu.

Ich werde nicht dazu beitragen mit Sinnlosuntersuchungen die Kassen des Arztes zu füllen (ja ich bin geizig und will die Kosten der Krankenkasse schonen!), sowas ist nur für echte Notfälle gut und nicht für Krankheiten wie die \"Windeldermatitis\" die ich selbst erfolgreich behandelt habe, nur mit natürlichen (pflanzlichen) Mitteln versteht sich. Es hat mich Nerven gekostet meinen Mann davon zu überzeugen (2 Jahre lang reden reden und nochmal reden), es kostet mich noch Nerven meine Mutter davon zu überzeugen - weil Sie ernsthaft glaubt das ja alle Kinderkrankheiten sooo schrecklich sind.

Ich lasse es drauf ankommen und aufgeklärt bin ich ja nun, dank Ihrer und vieler anderer Seiten im Netz zur Thematik. Man darf sich nur nicht einschüchtern lassen oder glauben was einem die VerdummungsMedien ständig wiederkäuen oder was Sie sich für die Zukunft noch alles für LügenKrankheiten einfallen lassen, um das Geschäft anzukurbeln. Aids, Rinderwahn, Schweinegrippe, SARS, Vogelgrippe, was kommt demnächst, Hundegrippe? HA HA HA wer`s glaubt, bitte. Schützen kann man sich nur wenn man sich nicht von der Pharmaindustrie VERGIFTEN lässt und wenn man sich gesund ernährt, dann bleibt man es auch.

"Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst manipuliert hast" (Goebbels?)


Anke
geschrieben am: sonntag, 18. dezember 2011, 07:37
eMail-Adresse hinterlegt

ich habe bitte ein anliegen wegen meiner tochter sie ist 3 monate und steht kurz davor geimpft zu werden. ich lese dauernt das so gefaehrlich die impfungen sind und kinder sind schon gestorben daran.auch dieses jahr in tokio 4 kinder tot. ich lebe in japan und habe angst das was passiert. soll ich impfen wenn ja welche und was nicht gefaehrlich fuer baby???




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Anke,
vielen Dank für Ihre Mail.
Eine wichtige Entscheidung sollte nie in Eile, sondern mit grösster Sorgfalt und nach ausführlicher Durchsicht der entsprechenden Literatur gefällt werden. Auch kann Ihnen niemand diese Entscheidung abnehmen, weil Sie selbst dahinter stehen sollten, die Zusammenhänge begreifen müssen und ihre Entscheidung vor anderen (Eltern, Ärzten, Tagesstätten, Kindergärten, Schulen etc.) erklären können müssen.

Klar ist auch, dass viele Kinder geimpft werden, ohne dass sie dadurch offensichtliche Nachteile erleiden. Ob und in welchem Umfang Impfauswirkungen eintreten, hängt also sehr vom einzelnen Kind ab. Allerdings kann nach einer Impfung leider in den seltensten Fällen bewiesen werden, dass die auftretenden Nebenwirkungen mit der Impfung in einem Zusammenhang stehen. Empfehlenswert sind beispielsweise die Bücher von Dr. Friedrich P. Graf "Nicht impfen - was dann?" oder "Impfen - Pro und Contra" von Martin Hirte. Sicher können Sie sich die Bücher in relativ kurzer Zeit auch nach Japan schicken lassen. Falls Sie sich für eine Impfung entscheiden, lassen Sie sich von den Ärzten vorab die Beipackzettel geben, damit Sie diese in Ruhe zu Hause lesen und evtl. in Impfforen um Rat fragen können.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Danica Hubrich
geschrieben am: sonntag, 30. oktober 2011, 11:32
eMail-Adresse hinterlegt

Ich (60) bin heute auch gegen Impfungen, obwohl ich und alle , die ich kenne, in unserer Kindheit gegen alles Mögliche geimpft wurden. Zum Glück sind nie Impfschäden bekannt geworden. Was ist aber mit dem Mädchen, das mit 13 Jahren an Masern gestorben ist, mit denen sie sich als Baby in einer Kinderarzt-Praxis angesteckt hat ? Dieser Bericht ging vor ein paar Tagen durch die Presse. Meine Tochter hat ihren 4-Monate alten Sohn leider mit den "vorschriftsmäßigen" Impfungen "versorgen" lassen. Man ist so verunsichert.




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Hubrich,
vielen Dank für Ihre Mail.
Das Thema Impfungen ist für Eltern und Grosseltern in der Tat nicht einfach und die Verunsicherung ist - wie Sie sagen - sehr gross und auch verständlich. Was die Masern und den von Ihnen angesprochenen Fall des 13jährigen Mädchens betrifft, so sind hier zwei Dinge zu berücksichtigen, die in den Medien meistens nicht erwähnt werden:
 
1. Am 1. Januar 1962 trat das neue Bundes-Seuchenschutzgesetz in Kraft und besagte, dass jeder Masern-Todesfall gemeldet werden muss. Folglich gibt es diesbezügliche Statistiken seit 1962. Diese zeigen, dass die Masern-Todesfälle in Deutschland seit 1962 bis Anfang der 1970er Jahre dramatisch von ca. 180 auf ca. 40 pro Jahr gesunken sind. Dann erst wurde die Masernimpfung eingeführt. Wenn jetzt die Sterbefälle bis heute weiter auf unter 10 pro Jahr fielen, dann könnte es sich hier eher um das Fortschreiten der längst eingesetzten Entwicklung handeln, nicht aber um eine Folge der Impfung.
 
2. Impfkritiker sagen ausserdem, dass die Impfung dazu führe, dass Mütter (wenn sie geimpft sind) die Krankheit als Kind selbst nicht mehr durchmachen und ihren Neugeborenen daher auch keine Antikörper mitgeben könnten. Das könne jedoch dazu führen, dass sich Babys, die bekanntlich gegen Masern noch nicht geimpft werden können, mit den Masern überhaupt erst anstecken (wie das bei jenem 13jährigen Mädchen der Fall sein könnte), da sie jetzt über keinen "Nestschutz" mehr verfügen.
 
Letztendlich bleibt nur, sich so intensiv wie möglich mit dem Thema auseinander zu setzen und dann eine Entscheidung zu treffen, mit der man sich rundum wohl fühlt und hinter der man steht.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
 

Corina müller
geschrieben am: dienstag, 18. oktober 2011, 16:29
eMail-Adresse hinterlegt


Meine Hebamme hat mich auf diesen Bericht aufmerksam gemacht. Ich hab ihn voller Bestürzung gelesen. Morgen gehe ich mit meiner Tochter (6 Monate ) zur u 5 und ich werde den Kinderarzt bitten dass er einen Titer abnimmt damit ich sehen kann ob sie überhaupt Antikörper hat. Sollte dies nicht der Fall sein werde ich sie nicht mehr weiter impfen lassen.


Lena
geschrieben am: donnerstag, 06. oktober 2011, 17:17
eMail-Adresse hinterlegt


Liebes ZdG-Team, ich finde Ihre Arbeit sehr gut und wichtig und hoffe, dass möglichst viele Menschen damit erreicht werden. Mein Sohn wird im Dezember 2 Jahre alt, ist komplett ungeimpft und wird es auch bleiben. Ich bin jeden Tag froh und dankbar über diese Tatsache. Ich sehe wie vorteilhaft er sich in jeder Hinsicht, im Gegensatz zu vielen anderen (leider geimpften) Kindern, entwickelt. Er ist ein sehr lebensbejahendes Kind, ist sehr aufgeweckt und hat einen festen Charakter. Auch dieses extreme Fremdeln kann ich bei ihm nicht feststellen.

Bisher hatte er nur das 3-Tage-Fieber, welches er, ausschließlich mit homöopathischer Begleitung, hervorragend gemeistert hat. Das Kind meiner Freundin ist ebenfalls ungeimpft und dementsprechend einfach nur glücklich und gesund. Ärzte sehen unsere Kinder nur zu den U's. Uns fällt auf, dass sich Eltern immer nur über die Krankheiten Ihrer Kinder unterhalten; wir können da regelmäßig nicht mitreden :-). Schade, dass die meisten Menschen mit verschlossenen Augen durch's Leben gehen, und den Zusammenhang nicht erkennen.. In diesem Sinne: Machen Sie weiter so mit Ihrer Aufklärungsarbeit! Liebe Grüße!


Muslima
geschrieben am: donnerstag, 15. september 2011, 17:52
eMail-Adresse hinterlegt

Was soll man noch sagen...total schockiert und sauer. ich bin schwanger und wollte mich informieren ob ich mein Kind impfen lasse oder nicht, was für viele ja garnicht wichtig ist weil man ja AUFJEDENFALL impft so ist es in die Köpfe eingepflanzt wurden und wenn man es nicht tut- Rabeneltern. Also ganz klar: ich werde niemals mehr jemanden Impfen lassen weder mich noch meine Kinder. Und ich werde dies auch weiterverbreiten so dass viele davon ablassen.

Was mich nun aber wirklich dringend interessiert ist, wie kann die ganze Welt so etwas offensichtlich schädliches 1. zulasen 2. so in die Köpfe pflanzen es sei äußerst wichtig? Wenn es doch so bewiesen wurde dass es mehr schadet, wieso lässt man zu dass man die Menschen vergiftet? Hat jemand darauf eine Antwort?




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Muslima,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Die These, die hinter der Impfpraxis steckt, ist im Grunde einleuchtend, auch wenn sie heftig umstritten ist: Man verabreicht abgeschwächte Krankheitserreger, damit das Immunsystem gegen sie Antikörper entwickelt und sich dann - wenn der wirkliche Erreger irgendwann einmal eintreffen sollte - gegen diesen erfolgreich wehren kann. Da manche Krankheiten tatsächlich nicht angenehm sind und in der Vergangenheit auch zu Todesfällen führten, herrscht vor diesen Krankheiten Angst. Mit Angst im Hintergrund kann man die Menschen von vielem überzeugen, auch von Impfungen.
 
Und so lassen sich die meisten Menschen impfen. Die Angst um sich selbst und um ihre Familie treibt sie dazu. Ferner erfährt nicht jeder nach einer Impfung negative Auswirkungen. Manche Nebenwirkungen treten erst sehr viel später auf, so dass man einen Zusammenhang mit der Impfung leugnet. Da gleichzeitig - vermutlich aufgrund äusserer Umstände - im Laufe der Impfgeschichte die Zahl der an Infektionskrankheiten Verstorbenen sank, glaubte man, die Impfungen hätten dies vollbracht. Also gilt offiziell, dass die Vorteile die möglichen Nachteile überwiegen.
 
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Julia
geschrieben am: mittwoch, 10. august 2011, 12:37
eMail-Adresse hinterlegt
Liebes ZdG,

Ihre Berichte über Impfungen haben meinen Entschluss nun endgültig gefestigt, meinen 1 jährigen Sohn nicht mehr impfen zu lassen!
Der Kleine hat Neurodermitis seit er drei Monate ist, ausgebrochen direkt nach der Impfung. Danach habe ich ihn erstmal nicht mehr impfen lassen. Anfang des Jahres war ich zur U6 bei einem weiteren Kinderarzt und musste mir erstmal anhören, wie wichtig Impfen sei und das ich auf jeden fall die fehlenden Impfungen nachholen muss. Auf meine Frage hin, ob die Neurodermitis mit der ersten Impfung zusammenhängen könnte, hieß es "Nein, auf gar keinen Fall, neueste Studien haben gezeigt, dass die Impfungen total sicher sind!" Das Ende der Geschichte ist, dass ich der Ärztin geglaubt habe und meinen Sohn erneut impfen ließ, mit dem Ergebnis, dass seine bis dahin relativ gut abgeheilte Neurodermitis erneut voll ausgebrochen ist!
Ich kann einfach nicht verstehen, wieso man so offensichtlich schädliche Sachen an unsere Kinder weitergibt!

Liebe Grüße und ein erneutes Dankeschön an euch!
Ralf
geschrieben am: montag, 18. juli 2011, 16:12
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo,

Ich bin 19 Jahre und war heute bei einem "Gesundheitscheck" beim Arzt. Dort hat der Arzt festgestellt, dass ich nicht mehr gegen alles ausreichend geimpft bin. Deshalb hab ich in beide eine Oberarme eine Impfung bekommen, (ich glaube es war tetanus). Ich habe mir dabei nichts gedacht und mir wurde vom arzt vermittelt, dass dies sehr wichtig sei.

Kaum zuhause angekommen fing mein linker oberarm an zu schmerzen und es wurde mit der zeit immer schlimmer!
Mittlerweile fühlt sich der Muskel taub und wie gelähmt an. ich kann meinen linken arm nur unter schmerzen heben.
der arzt hat mich zwar vor nebenwirkungen gewarnt,(allgemeine schwäche). aber nicht vor so konkreten muskelbeschwerden.

Jeztz habe ich im internet mal geguckt und lese nun auf ihrer seite, impfung ist schlecht. für nächste woche habe ich einen weiteren imp-termin und später soll noch gegen zecken geimpft werden.

na toll, was soll ich jetzt tun?
sollte ich die impfung besser ablehnen.
Ich finde es echt schlimm, dass man nicht mehr aufgeklärt wird (zb. vom arzt)

Sind diese Muskelschmerzen normal am Impftag und gehen die schnell wieder weg??

ich werde mich wohl erstmal über impfungen weiter informieren müssen bevor ich das nochmal mache.

mit freundlichen grüßen
ralf

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Ralf,
vielen Dank für Ihre Mail :-)
Schmerzen an der Einstichstelle - wie von Ihnen beschrieben - treten bei Impfungen häufig auf und verschwinden normalerweise innerhalb einiger Tage wieder. Erkundigen Sie sich auf jeden Fall genau, welche Impfungen Sie erhalten haben (müsste im Impfpass stehen) und lassen Sie sich beim nächsten Mal VOR der Impfung den Beipackzettel der Impfstoffe aushändigen und gehen Sie die Nebenwirkungen und auch die Inhaltsstoffe gemeinsam mit dem Arzt durch. Unterschreiben Sie auf keinen Fall einen Zettel, der besagt, Sie seien ausführlich aufgeklärt worden, wenn das nicht der Fall war. Fragen Sie Ihren Arzt nach der Tetanus-Verbreitung in Deutschland. (Als noch Meldepflicht herrschte, wurden in den Jahren 99/00 nicht mehr als 8 Fälle in ganz Deutschland gemeldet.) Die von Zecken übertragbare Hirnhautentzündung tritt nicht ganz so selten auf, aber mit 200 bis 300 Fällen pro Jahr auch nicht gerade häufig, wobei außerdem sogar schwerste Fälle meist folgenlos ausheilen.

Leider dürfen wir Ihnen hier nicht konkret raten, was - unserer Meinung nach - zu tun wäre :-(

Um Ihre Schmerzen und die Schwellung zu lindern, könnten Sie sich eine dicke Schicht Bentonit (flüssiger Bentonit oder Bentonitpulver mit Wasser anrühren) auf die Einstichstelle streichen. Diese Mineralerde zieht wie Heilerde Toxine aus dem Gewebe.

Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Hella Meier
geschrieben am: montag, 25. april 2011, 20:05
eMail-Adresse hinterlegt
Sehr geehrte Damen und Herren, mein Sohn hat viele Impfungen bekommen. Er hat viele
Allergien ( 9 Monate im Jahr ) Birke Gräser usw und hatte neurodermitis nach einer Impfung. In der Schule ist er sehr unruhig.

Wie kann man Impfungen ausleiten. Bitte helfen Sie mir.

Vielen herzlichen Dank

Hella Meier

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Meier,
vielen Dank für Ihre Mail.

Es gibt unterschiedliche Ausleitungsverfahren für Impfgifte. Welche speziell bei Ihrem Sohn angezeigt sind, sollte ein erfahrener Therapeut entscheiden, da nicht grundsätzlich bei jedem auf die gleiche Weise ausgeleitet wird. Abgesehen jedoch von einer Ausleitung empfiehlt es sich, nicht nur an vergangene Versäumnisse zu denken, sondern im Hier und Jetzt aktiv zu werden, also generell die alltägliche Reiz- und Schadstoffbelastung so gering wie möglich zu halten.

Da wir weder das Alter noch die derzeitige Ernährungs- und Lebensweise Ihres Sohnes kennen, fallen jedoch konkrete Tipps schwer.

Ganz generell ist natürlich auf eine gesunde, vitalstoffreiche, industriezuckerfreie und basische Ernährung aus frischen Zutaten (keine Fertigprodukte) zu achten (Mehr Infos dazu hier:

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/basische-ernaehrung-2.html).

Auch Bentonit-Bäder sind vorteilhaft, da Bentonit Schadstoffe adsorbiert. (Mehr Infos zu Bentonit finden Sie hier:

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/bentonit-ia.html

Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Jessica
geschrieben am: freitag, 18. mã¤rz 2011, 23:50
eMail-Adresse hinterlegt
Mein Sohn ist jetzt 1Jahr alt und ich weiß erst seit kurzem über diese schrecklichen Impfungen bescheid.Ich habe geweint und wünschte mir nur eins, das er niemals eine Impfung bekommen hätte.Nächte Woche hat er seine U6 und er wird keine Impfung mehr kriegen.Als Säugling war er fast nur am schreien und hat sehr wenig geschlafen heute weiß ich warum.Sein Cousin hat durch die Impfung Neurodermitis bekommen!!!
jina
geschrieben am: donnerstag, 18. november 2010, 13:53
eMail-Adresse hinterlegt
ein gutes beispiel ist unser sohn erst ist jetzt 9monate alt,total fit,krabbelt seit er 6monate ist,spricht wörter wie zb teddy nach und denkt logisch.er ist 100%ig weiter als andere babys in seinem alter,er hat nie eine imfpung kekommen und wird es auch nicht.

Man muss sich doch als eltern die frage stellen,wie gefährlich es ist 6 KRANKHEITEN(egal ob tod.-oder lebendimpfstoffe)AUF EINMAL in so einen kleinen körper gepumpt zu bekommen und fragt sich denn niemand aus was diese impfungen eigentlich zusammen gesetzt sind??

anscheinend nicht,ich denke nicht das nur eine mama o ein papa der impfung zustimmen würde,wenn sie wüssten das schwermetalle u krebserregendestoffe drin sind.ich könnte noch tausend sachen schreiben,aber in mir broddelt es schon wieder vor wut..erstmal kann ich nur empfehlen sich bei youtube impfen sinn oder unsinn anzusehen,das sagt sowieso ALLES..ganz wichtig zum weiter empfehlen sind die bücher impfen pro und kontra & das geschäft mit der angst...diese bücher schaffen nochmal genaue klarheit wer eigentlich von impfungen profetiert,ich kann euch sagen: ganz bestimmt nicht unsere kinder :-(
Dilek
geschrieben am: montag, 02. november 2009, 00:44
eMail-Adresse hinterlegt
Ich habe vorgestern zum erstenmal den Film. über diese Koneferenz angeschaut und mir sind die Nackenhaare zu Berge gestanden. ich habe immer geglaubt, das das Impfen eine wichtige Angelegenheit ist. Seit ich diesen Beitrag mir angeschaut habe, bin ich entsetzt. Ich bin Mutter eines kleinen Kindes und stehe an einem Weg um zu entscheiden, was zutun ist. Unglücklicherweise, wird in meinem Umfeld, welches ich auchgerade dieses Thema ansspreche, gerade aktuell, der Schweinegrippe, mehr mit Unverständnis und sogar mit Wut entgegengebracht. Schlechtes gewissen "eingeprägt" wie, wenn Du deinem Kind schaden willst, bist Du schuld. Ich bin so sehr zerrissen im Moment, das ich eigentlich weiss, in Bezug der "schweinegrippe" das dies unmöglich soweit ausgetestet sein kann, als das man diese an uns Menschen ausprobiert. Es ängstigt mich sehr.
Auch eine Kuriosität, warum dies in den Medien so verschleiert werden? Ist der Mensch, bzw. unsere Kinder nichts weiter, als Versuchskaninchen?
Claudia
geschrieben am: montag, 26. oktober 2009, 16:25
eMail-Adresse hinterlegt

Danke für die Informationen. Meine Tochter hat Legasthenie und Dyskalkulie auf dem Hintergrund einer ADHS und seit ihrem 4 Lebensjahr Heuschnupfen (das ganze Jahr über) Auch wird sie ab und zu einfach Ohnmächtig, krampft dann und verdreht die Augen. Jetzt ist sie in der Pubertät.

Wenn ich das richtig verstanden habe werden nun die Impfgifte dadurch aus dem Körper ausgespült. Das erstaunliche, meine Tochter zeigt momentan keine einzige dieser Krankheiten. Die Hyperaktivität ist weg, die Noten in der Schule werden besser und dieses Jahr hatte sie keinen Heuschnupfen. Ich werde mein Kind nie wieder impfen lassen!

Gabriele Mielke
geschrieben am: freitag, 12. juni 2009, 11:50

eMail-Adresse hinterlegt
Bravo! Weiter so!
Ich selber habe mich und meine Kinder nicht impfen lassen. Aber immer wieder stosse ich auf das Unverständnis der Unaufgeklärten, die immer noch alles glauben was Ihnen über die Pharmaindustrie und deren gekauften Ärzten verkauft wird und mein Verhalten für verantwortungslos halten. Dabei interessiert die Pharmaindustrie doch garnicht unsere Gesundheit. Die wollen und brauchen für Ihren Profit ein krankes und beeinfussbares somit leicht zu führendes Volk. Und alle spielen mit. Das Große Spiel "Angst" und "Panik" mache ist unendlich. Scheinbar! Was wir ja jetzt auch wieder über die Medien erleben. Siehe "Schweinegrippe". Nie hat auch einer den Beweis darlegen können das es diese Viren überhaupt gibt. Und doch wird auf jedem Radiosender und in Zeitungen darüber geschrieben, wie gefärhrlich jetzt diesere Virus ist. Tja, das Tamilfur Haltbarkeitsdatum läuft 2010 ab, also muss doch schnell dafür gesorgt werden, dass das Medikament unter die Leute kommt. Und wen wundert es, der Impfstoff ist auch schon in Arbeit.
Komisch, fragt sich denn keiner warum sich die heutigen sogenannten Pandemien immer erst bei der Pharmaindustrie anmelden? Die Seuche, die Pest... sind einfach über das Volk hereingebrochen und hat viele Opfer gefordert. Heute ist das anders!
Es muss mehr Seiten zur Aufklärung wie diese geben. Also, Kompliment, und bitte weiter so.
Mfg
Gabriele Mielke
Stefan P.
geschrieben am: dienstag, 20. januar 2009, 22:19
eMail-Adresse hinterlegt
Hi,
habe hier sehr viel über Impfungen erfahren.
Ich selber habe seit Ca. 6 monaten eine Impfvergiftung.

Mfg
Stefan Pastötter
Gabriella
geschrieben am: donnerstag, 01. januar 2009, 20:29
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo!
sehr, sehr gute Seite! Ich werde sie verlinken und alle meinen Bekannten zukommen lassen.
MfG
Hofbauer
geschrieben am: samstag, 20. oktober 2007, 17:00
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo,
vielen dank für die Seite.
Ich werde Ihnen dankbar für meherere Informationen über Sinnlosigkeit von Imfungen.
MfG

Weitere themenrelevante Artikel:

Zecken-Abwehr – Neun natürliche Mittel für Mensch und Hund

(Zentrum der Gesundheit) – Mit den wärmeren Temperaturen sind auch die altbekannten Blutsauger wieder da – die Zecken! Zecken können bei Mensch und Hund nicht nur zu lokalen Entzündungen und Schwellungen führen, sondern auch gefährliche Krankheiten übertragen. Es ist daher extrem wichtig, den Hund und sich selbst vor Zecken zu schützen. Aber wie? Die üblichen Abwehrmittel für Hunde (Pipetten, Spray oder Halsbänder) wirken zwar oft (aber nicht immer) und bringen überdies Nebenwirkungen mit sich. Gibt es natürliche Mittel gegen Zecken, die auch wirklich wirken?

weiterlesen

 

Masern: Naht die Impfpflicht?

(Zentrum der Gesundheit) – In Berlin haben sich seit Oktober 2014 mehr als 1000 Menschen mit Masern infiziert. Nun droht der deutsche Gesundheitsminister mit einer möglichen Impfpflicht – und lässt sich offensichtlich von Australien inspirieren, wo Impfunwillige bereits mit finanziellen Druckmitteln eingeschüchtert werden. Ist es zielführend, impfkritischen Menschen mit einer Impfpflicht oder anderen Restriktionen beizukommen? Vielleicht wäre ein anderes Vorgehen sehr viel sinnvoller…

weiterlesen

 

Autoimmunerkrankung durch Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Geimpft wird viel - ob Erwachsene, Kinder oder Haustiere. Gleichzeitig nimmt die Zahl der Autoimmunerkrankungen immer weiter zu. Könnte es hier einen Zusammenhang geben? Impfungen zielen immerhin direkt auf eine Stimulation des Immunsystems ab, und Autoimmunerkrankungen bezeichnen eine Überaktivität des Immunsystems. In der Schulmedizin gelten die Ursachen der Autoimmunerkrankungen als unbekannt. Verschiedene Studien aber konnten zeigen: Impfungen sind sehr wohl an der Entstehung von Autoimmunerkrankungen beteiligt.

weiterlesen

 

Zahlreiche Todesfälle nach Grippe-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) – Über zehn Menschen starben in Italien unmittelbar nach der Grippeschutzimpfung. Der Impfstoff stammt aus dem Hause Novartis, einem Schweizer Pharmakonzern, und wurde von den Behörden zwecks Überprüfung zunächst einmal beschlagnahmt. Weitere Impfungen mit besagtem Impfstoff durften nicht verabreicht werden. Impfbefürworter bezweifeln selbstverständlich einen kausalen Zusammenhang, während Impfgegner davon überzeugt sind, dass Impfstoffe durchaus tödliche Eigenschaften aufweisen können.

weiterlesen

 

Keuchhustenimpfung nutzlos?

(Zentrum der Gesundheit) - Die Keuchhustenimpfung wird Kindern schon im ersten Lebensjahr bis zu vier Mal verabreicht – selbstverständlich mit den umstrittenen Aluminiumverbindungen als Impfstoff-Adjuvantien. Nach einer aktuellen Studie darf die bisher angenommene langjährige Wirkung der Keuchhustenimpfung nun jedoch in Frage gestellt werden. Forscher der Universität von Oxford stellten fest, dass Keuchhusten bei geimpften Kindern etwa genauso häufig auftritt wie bei ungeimpften Kindern und vermuten, dass die Impfung gegen Keuchhusten nur unter bestimmten Umständen nützlich sein kann.

weiterlesen

 

Ausleitung von Impfstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Mit jeder Impfung gelangen nicht nur abgeschwächte Erreger in den Körper, sondern auch eine Menge Zusatzstoffe, ohne die der Impfstoff gar nicht wirken würde. Sie konservieren den Impfstoff oder verstärken dessen Wirkung auf das Immunsystem. Diese sog. Impfstoff-Adjuvantien wirken jedoch nicht immer nur so, wie man sich das wünschen würde. Sie können auch gravierende Nebenwirkungen haben. Eine Ausleitung dieser Stoffe nach erfolgter Impfung wäre folglich mehr als sinnvoll. Doch wie können Impfstoffe ausgeleitet werden?

weiterlesen

 

Aluminium in Impfstoffen bedroht unser Gehirn

(Zentrum der Gesundheit) - Aluminium in Impfstoffen gilt nach neuester wissenschaftlicher Studienlage nicht mehr als harmlos. Das Metall wird eindeutig mit Autismus und der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht. Mehr noch, inzwischen gibt es gar eine ganz neue Bezeichnung für Autoimmunerkrankungen ("ASIA"), die u. a. durch Impfstoffadjuvantien wie z. B. Aluminium ausgelöst werden können. Wir haben für Sie die aktuellsten Erkenntnisse über die Auswirkungen von Aluminium in Impfstoffen zusammengefasst.

weiterlesen

 

Fragwürdige Impfstoffe - HPV und Hepatitis B

(Zentrum der Gesundheit) - Impfstoffen soll man vertrauen. Man soll ihnen so sehr vertrauen, dass man damit die kleinsten Kinder impfen lässt. Sie schützen vor schweren Krankheiten, wird gesagt. Tun sie das aber auch? Und selbst wenn ja, mit welchen Nebenwirkungen tun sie es? Impfstoffe gegen Hepatitis B und HPV (Gebärmutterhalskrebs) beispielsweise könnten laut Impfkritikern sogar tödlich sein.

weiterlesen

 

Ist die Impfung gegen Masern sinnvoll?

(Zentrum der Gesundheit) - Masern sollen endlich ausgerottet werden. Laut offiziellen Stellen ist die Impfung gegen Masern der einzige Weg, der vor den tödlichen Masernkomplikationen retten kann. Impfkritiker betrachten die Masern-Problematik vielmehr ganzheitlich und damit von verschiedenen Blickwinkeln aus. So berichten beispielsweise naturheilkundliche Ärzte aus ihrem Praxisalltag ganz andere Dinge über die Masern als das rein schulmedizinisch orientierte Ärzte tun.

weiterlesen

 

Ritalin verursacht Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn der Kinderarzt oder Kinderpsychiater bei Ihrem Kind eine hyperkinetische Verhaltensstörung, etwa Konzentrationsschwäche oder Hyperaktivität diagnostiziert und empfiehlt, ihm morgens vor der Schule Ritalin zu geben, um die negativen Auswirkungen von ADHS zu unterbinden, dann sollten Sie alle Fakten im Zusammenhang mit Ritalin kennen.

weiterlesen

 

Zappelige Kinder - Was sie wirklich brauchen!

(Zentrum der Gesundheit) – Zappelige Kinder können Eltern, Lehrer oder auch Kameraden in den Wahnsinn treiben. Rasch ist die Geduld zu Ende. Noch rascher drückt man zappeligen Kindern den Stempel ADHS auf. Stopp! Viele zappelige Kinder könnten wieder ausgeglichen werden, könnten sich wieder konzentrieren und könnten die Schule wieder als Startbahn in ein erfolgreiches Leben nutzen – WENN sich jemand die Mühe machen würde, die folgenden 20 Punkte im Leben des Kindes näher zu beleuchten und dem Kind das zu geben, was es wirklich braucht. Machen Sie den Zappel-Test!

weiterlesen

 

Zucker - die unerkannte Droge

(Zentrum der Gesundheit) - Damit Sie möglichst viel Zucker essen, lässt sich die Lebensmittelindustrie einiges einfallen. Lassen Sie den (Zucker-)Köder am Haken! Zucker, wie er in natürlichen Lebensmitteln in ausgewogener Menge und im Verbund mit vielen Vital- und Nährstoffen vorkommt, ist wichtig und gesund. Raffinierter Industriezucker jedoch, der nur noch vernachlässigbare Spuren von Vitalstoffen enthält, wird von der Lebensmittelindustrie mittlerweile in nahezu alle Fertigprodukte gemischt – aus nur einem Grund: um Käufer anzulocken.

weiterlesen

 

Die Hyperaktivität | ADHS

(Nexus-Magazin) - Bei der sogenannten ADHS-Diagnose handelt es sich um eine unbewiesene und höchst eigenartige Diagnose, und dennoch ist sie die Grundlage, auf der Zehntausende Kinder gefährliche stimulierende Medikamente verschrieben bekommen.

weiterlesen

 

Wirbel um ADHS Broschüre

(Zentrum der Gesundheit) - In der ADHS-Broschüre der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung BZgA wird u. a. erklärt, welche Kriterien heute zur ADHS-Diagnosefindung herhalten müssen. Leider zeichnen sich diese Kriterien bzw. ihre Quellen durch mangelnde wissenschaftliche Qualität aus. Psychiater stecken Menschen in Schubladen – je nachdem, welche Symptome sie zeigen. Die Kategorisierung verläuft also vollkommen willkürlich. Und ADHS ist ein gutes Beispiel für diese Willkürlichkeit in der Psychiatrie. Lesen Sie die Hintergründe über ADHS, seiner Diagnose und Therapie.

weiterlesen

 

Impfungen - ein Angriff auf das Immunsystem

(Zentrum der Gesundheit) - Es herrscht die allgemeine Meinung, dass Impfen ein Segen ist, und uns vor Krankheiten schützt und unserer Gesundheit förderlich ist. Diese Behauptung wird durch die Pharmaindustrie, Ärzte und viele andere wirtschaftlich interessierte Kreise mit Erfolg gestützt. Beim näheren Hinsehen wird jedoch deutlich, dass die Impfung uns keineswegs vor der Krankheit schützt; im Gegenteil: sie macht uns krank.

weiterlesen

 

Amoklauf unter Psychopharmaka-Einfluss?

(Zentrum der Gesundheit) - Die Medien berichten ausführlich über den Amoklauf von Winnenden und suchen nach Ursachen, bzw. nach Erklärungen für eine solch schreckliche Tat.

weiterlesen

 

Bipolare Störung machten Forscher reich

(Zentrum der Gesundheit) - Einer der einflussreichsten Wissenschaftler an der Harvard Universität scheint dafür verantwortlich zu sein, dass die Diagnose "Bipolare Störung" - auch bekannt als manisch depressive Erkrankung - bei Kindern von 1994-2003 um 4000% (!) zugenommen hat. Dafür, dass er den Kindern dann entsprechende Medikamente verordnet hat, ist dieser Forscher von den Pharmafirmen selbstverständlich grosszügig bezahlt worden.

weiterlesen

 

Magnesiummangel

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesiummangel betrifft uns alle. Erfahren Sie die vielfältigen Ursachen eines Magnesiummangels und beugen Sie sodann einem Magnesiummangel vor. Wenn Sie bereits an einem Magnesiummangel leiden, lesen Sie bei uns ganzheitliche Massnahmen, wie Sie Ihren Magnesiummangel auf natürliche Weise rasch beheben können.

weiterlesen

 

Kinderpflegeprodukte mit Giftstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Das Beste für zarte Babyhaut – so verspricht die Werbung. Leider sind selbst Kinderpflegeprodukte weit davon entfernt, das Beste für die Haut zu liefern. Im Gegenteil. Während die Slogans suggerieren, es handle sich um eine Hautpflege frei von jeglichen Schadstoffen, sind in vielen Kinderpflegeprodukten in Wirklichkeit eine Menge Giftstoffe enthalten. Zu den möglichen Folgen gehören Allergien, Unverträglichkeitsreaktionen, chronische Hautprobleme (u. a. auch Neurodermitis), ein geschwächtes Immunsystem, Verhaltensauffälligkeiten und sogar Krebserkrankungen.

weiterlesen

 

Handy während der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zeitschrift Epidemiology veröffentlichte ihre gross angelegte Studie zum Thema Handygebrauch während der Schwangerschaft. Das Ergebnis: Der Gebrauch von Mobilfunktelefonen während der Schwangerschaft gefährdet die Gesundheit der Ungeborenen.

weiterlesen

 

Zucker ist Gift für den Körper

(Zentrum der Gesundheit) - In westlichen Gesellschaften ist der Konsum von raffiniertem Zucker zur täglichen Sucht geworden. Zucker im Kaffee und Tee, süsse Aufstriche als Brotbelag, Kuchen, Kekse und andere Süssigkeiten für den kleinen Hunger zwischendurch und Süssgetränke gegen den Durst. In Kombination mit all den versteckten Zuckermengen in Fertiggerichten, Saucen, Konserven, Milchprodukten etc. schafft es der europäische Durchschnittsbürger auf rund 40 Kilogramm reinen Zucker pro Jahr. Diese Entwicklung führt nicht "nur" zur Fettleibigkeit, sondern trägt zu enormen gesundheitlichen Problemen bei.

weiterlesen

 

Warnung vor alternativen Heilmethoden

(Zentrum der Gesundheit) - Die Fachzeitung British Medical Journal (BMJ) präsentierte unlängst eine Untersuchung, deren Ergebnisse die beteiligten Wissenschaftler dazu veranlassten, vor alternativen Heilmethoden zu warnen. Wirft man allerdings einen Blick auf die sog. Beweise, die diese Warnung rechtfertigen sollen, dann stellt man schnell fest: Es gibt sie gar nicht, diese Beweise.

weiterlesen

 

Farbstoff Tartrazin (E102) - Gefährlich, aber erlaubt

(Zentrum der Gesundheit) - Der Lebensmittel-Farbstoff Tartrazin durfte ab dem Jahre 1991 in Deutschland nur noch in Likören und Branntweinen verwendet werden, für Lebensmittel war Tartrazin verboten. Im Zuge der gesetzlichen EU-Angleichung hob man dieses Verbot sieben Jahre später wieder auf, so dass man den bedenklichen Farbstoff heute wieder in allerlei Fertigprodukten finden kann, ganz besonders in jenen für Kinder - und das, obwohl bekannt ist, dass Tartrazin allergieauslösend wirkt und bei Kindern zu Hyperaktivität führen kann.

weiterlesen

 

ADHS natürlich behandeln

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Kinder leiden heutzutage an ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit bzw. Hyperaktivitätsstörung) und werden mit umstrittenen ADHS-Medikamenten behandelt. Ist das wirklich nötig? Wissenschaftliche Studien zeigen, dass bei mehr als 20% der angeblich an ADHS leidenden Kinder eine falsche Diagnose vorliegt. Ausserdem deuten mehrere Untersuchungen darauf hin, dass die Anzeichen von ADHS auch auf natürliche Weise behandelt werden können. Erfahren Sie mehr über eine natürliche ADHS Behandlung.

weiterlesen

 

ADHS - Folge von Impfungen und schlechter Ernährung?

(von Friedrich Klammrodt) - Obwohl die Voraussetzungen an Schulen heute um einiges besser als noch zu Beginn der 1970er Jahre sind, lassen die Lernergebnisse zu wünschen übrig. Parallel zum Absinken der Lernleistungen beklagt man eine ständig zunehmende Zahl von Kindern mit Aufmerksamkeits- und/oder Verhaltensstörungen (was heute meist als ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom) bezeichnet wird). Friedrich Klammrodt, Lehrer, Gesundheitsberater und Autor beleuchtet die Situation an unseren Schulen von einem ganzheitlichen Blickwinkel aus und gibt Hinweise zu möglichen Ursachen.

weiterlesen

 

Magnesium gegen ADHS und Alzheimer?

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesium, der im Körper am vierthäufigsten vorkommende Mineralstoff, spielt bei der Aktivierung von mehr als 300 chemischen Reaktionen eine wichtige Rolle. Magnesium ist für ein gesundes Knochenwachstum, für die Aufrechterhaltung der Muskelfunktion, für die Regulierung der Körpertemperatur sowie für die Absorption von Calcium verantwortlich. Zudem vermuten Wissenschaftler, dass Magnesium ADHS, Bipolare Störungen, Alzheimer und den mentalen Verfall vorbeugen könnte.

weiterlesen

 







Bentonit  - 400g
Bentonit - 400g
EUR 17,90 Bentonit  - 400g
















Bio Kokosöl 1L
Bio Kokosöl 1L
EUR 21,00 Bio Kokosöl 1L




























Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
statt EUR 17,94
EUR 14,90 Basische Konjak-Nudeln Probierpaket




Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
statt EUR 32,90
EUR 22,90 Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln


Vitalkur mit Alpha-Liponsäure (4 Wochen)
Vitalkur mit Alpha-Liponsäure (4 Wochen)
statt EUR 49,90
EUR 44,90 Vitalkur mit Alpha-Liponsäure (4 Wochen)


Basis-Vitalkur (4 Wochen)
Basis-Vitalkur (4 Wochen)
statt EUR 197,55
EUR 179,00 Basis-Vitalkur (4 Wochen)


Intensive Vitalkur (4 Wochen)
Intensive Vitalkur (4 Wochen)
statt EUR 256,25
EUR 229,00 Intensive Vitalkur (4 Wochen)