PFC


Perfluorierte Kohlenwasserstoffe (PFC) sind in den Industrienationen weit verbreitet. Eine Studie belegt, dass die toxische Wirkung der PFC´s bei Frauen zu Fruchtbarkeitsstörungen führen.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 19.02.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Unfruchtbar durch Kunststoff

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Zum ersten Mal konnten Wissenschaftler den Nachweis erbringen, dass perfluorierte Kohlenwasserstoffe (PFC) zu Fruchtbarkeitsstörungen bei Frauen führen können. PFCs sind in den Industrienationen weit verbreitet und finden sich z.B. in Pestiziden, Nahrungsmittelverpackungen, beschichtetem Kochgeschirr, Polsterstoffen und vielen Körperpflegeprodukten. PFCs bleiben für Jahrzehnte sowohl der Umwelt, als auch dem menschlichen Körper erhalten.

Unfruchtbar durch PFC © wavebreakmedia - Shutterstock.com

Teflon® enthält PFC

Perfluorierte Kohlenwasserstoffe (PFC) sind organische Verbindungen, deren Wasserstoffatome am Kohlenstoffgerüst vollständig durch Fluoratome ersetzt sind. Der bekannteste Stoff mit den vielseitigsten Verwendungsmöglichkeiten ist der Kunststoff Polytetrafluorethylen (PTFE), auch unter dem Handelsnamen Teflon® bekannt.

Er wurde bereits 1938 entdeckt (DuPont) und wird durch Polymerisation von Tetrafluorethylen (TFE) hergestellt.

Studie erhärtet Verdacht

Eine Studie der University of California in Los Angeles (UCLA), die in der Fachzeitschrift Human Reproduction veröffentlicht wurde, hat festgestellt, dass es für Frauen um so schwieriger ist, schwanger zu werden, je höher die PFC-Werte in ihrem Blut sind.

Es wurden insgesamt Daten von 1.240 Frauen untersucht.

Den schwangeren Frauen wurden zwischen der 4. und 14. Schwangerschaftswoche Blutproben entnommen und die Konzentration zweier PFCs (Perfluoroctansäure PFOA bzw. Perfluoroctansulfonat PFOS) gemessen.

In der 12. Schwangerschaftswoche wurden die Frauen befragt, ob es sich um eine geplante oder ungewollte Schwangerschaft handelte und wie lange es gedauert hat, bis sie schwanger wurden.

Der niedrigste PFOS Wert im Blut der getesteten Frauen lag bei 6,4 ng/ml und der höchste bei 106,7 ng/ml. Bei PFOA lag der niedrigste Wert unter 1 ng/ml, der höchste bei 41,5 ng/ml. Die Frauen, die PFOS bzw. PFOA am meisten ausgesetzt waren und somit die höchsten Blutwerte aufwiesen, zeigten deutlich mehr Probleme, schwanger zu werden, als diejenigen mit niedrigen Blutwerten.

Anzeige:

Toxische Auswirkungen

Bislang wurden PFOA bzw. PFOS als biologisch inaktiv betrachtet. Neueste Tierversuche haben allerdings gezeigt, dass diese Chemikalien die unterschiedlichsten toxischen Auswirkungen auf Leber, Immunsystem und Fortpflanzungsorgane haben.

Zwei epidemiologische Studien haben PFOA und PFOS mit vermindertem Wuchs von Föten im Mutterleib in Verbindung gebracht.

Spermaqualität verschlechtert sich

Zwar ist der genaue biologische Mechanismus, der eine Belastung mit PFOS bzw. PFOA mit einer verminderten Fruchtbarkeit in Verbindung bringt, nicht bekannt, allerdings gibt es gute Gründe anzunehmen, dass die PFCs die Fortpflanzungshormone beeinträchtigen.

Die Forscher weisen ausserdem darauf hin, dass sich die Spermaqualität beim Mann durch eine Belastung mit PFCs ebenfalls verschlechtern kann.

Lesen Sie auch

Teflon - Hoher Preis für die Gesundheit

Unfruchtbar durch Kosmetik

Ursache für männliche Unfruchtbarkeit

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen:

Die Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Nutritionist Training

Quellen:

  • Zentrum der Gesundheit

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Gesundheit | Unfruchtbarkeit |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

Scully
geschrieben am: donnerstag, 16. dezember 2010, 17:50
eMail-Adresse hinterlegt
Ich habe diese Thematik zwar schonmal wahr genommen, aber nicht "ernst" genug. Jetzt ist mir so einiges klar.

Ich versuche nun seit einem Jahr schwanger zu werden, es klappt nicht mehr obwohl ich meinen Eisprung immer wahrnehme.Ich will es zwar nicht alleinig auf dieses Thema schieben, sicherlich spielen noch andere giftige Umwelteinflüsse eine Rolle, aber solange mir keiner die Ungiftigkeit dieses Materials belegen kann (was schwierig sein wird in Anbetracht der Lage - was man sicher nicht mit seinem eigenen Vogel testen möchte) wird es gemieden, kann nicht schaden.Das erklärt auch beim Neukauf, warum diese Dinge so übel riechen.

Nunja, alles teflonbeschichtete wandert in den Müll, sobald das Edelstahlset eingetroffen ist ;-) wird aber solange nicht mehr verwendet. Lieber schrubbe ich wieder stundenlang die Töpfe sauber, ist ein fairer Tausch.

Frage, besteht antihaftbeschichtetes Backgeschirr, auch aus Teflon? Ich frage so blöd, weil das nicht "schwarz" ist sondern grau (Emaille - ungefährlich?).

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Scully,
lieben Dank für Ihre Mail :-).

Backbleche können ebenfalls mit PTFE-Beschichtungen (Teflon) versehen sein. Sicherheitshalber empfehlen wir Ihnen, beim Hersteller nachzufragen, welche Beschichtung bei Ihren Backblechen zum Einsatz kam. Emaille ist unseren Informationen zufolge unbedenklich.

Liebe Grüße
Ihr ZDG-Team

Weitere themenrelevante Artikel:

Sex im Alter – Nie war Sex besser

(Zentrum der Gesundheit) - Sex im Alter kann eine Herausforderung sein. Sex im Alter kann aber auch wunschlos glücklich machen. Vielleicht denken Sie, dass Sex mit 50 oder 60 ja gerade noch machbar sein wird. Sex mit 70 oder 80 dagegen sicher nur noch eine vage Erinnerung an alte Zeiten ist. Falsch gedacht! In Wirklichkeit ist es so, dass nicht wenige Menschen ab 50 oder 60 den besten Sex ihres Lebens haben – vorausgesetzt die Gesundheit macht keinen Strich durch die Rechnung. Wie also stellt man es an, damit Sex im Alter noch genussvoll und aufregend sein kann?

weiterlesen

 

Beckenbodentraining gegen Blasenschwäche

(Zentrum der Gesundheit) - Gezieltes Beckenbodentraining kann enorme gesundheitliche Vorteile mit sich bringen – und zwar für die Frau UND den Mann! Beckenbodentraining ist bei Blasenschwäche (Inkontinenz) die Therapie der Wahl und hilft hier besser als medikamentöse Behandlungen. Je stärker und besser die Beckenbodenmuskulatur ausgebildet ist, umso besser sind ferner Orgasmus und Ejakulation kontrollierbar und umso grossartiger wird Ihr Liebesleben. Eine erste Anleitung für Ihren Einstieg ins Beckenbodentraining finden Sie bei uns.

weiterlesen

 

Welches Gleitmittel ist gesund?

(Zentrum der Gesundheit) - Gleitmittel sorgen für mehr Sinnlichkeit in der Liebe, sind aber auch bei Scheidentrockenheit eine grosse Hilfe. Auf der Suche nach einem wirklich gesunden Gleitmittel muss man sich jedoch häufig durch nicht enden wollende Listen an chemischen Inhaltsstoffen lesen, von denen nicht selten die eine oder andere Substanz schleimhautreizend oder allergen wirkt. Welche Gleitmittel sind unbedenklich? Wie kann man ein Gleitmittel selbst herstellen? Oder noch besser: Wie lässt sich die körpereigene Feuchtigkeitsproduktion wieder anregen?

weiterlesen

 

Verbessern Sie Ihre Spermienqualität

(Zentrum der Gesundheit) – Die Spermienqualität bei älteren Männern ist deutlich schlechter als bei jungen Männern. Im Alter nimmt die Fähigkeit des Körpers, sich vor oxidativem Stress zu schützen, immer mehr ab, und freie Radikale schädigen das Erbgut (die DNA) in den Samenzellen. Eine Studie zeigte nun, dass sich auch ältere Männer Ihre Spermienqualität erhalten oder auch wieder zurückerobern können – nämlich mit Vitalstoffen.

weiterlesen

 

Giftige Chemikalien in Fast-Food-Verpackungen

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Studien belegen, dass Fast Food unserer Gesundheit schadet. Doch nicht nur die verwendeten Lebensmittel oder deren Zusatzstoffe sind schädlich - die Verpackung enthält oft noch viel giftigere Stoffe. Der "natürliche" Schein von Papier- oder Pappkarton-Verpackungen trügt. Lesen Sie selbst!

weiterlesen

 

Das Gesundheitsrisiko Antihaftbeschichtungen

(Zentrum der Gesundheit) - Fast jeder Mensch in der westlichen Welt ist mit den Vorteilen des anti-haftbeschichteten Kochgeschirrs vertraut. Omeletts rutschen leicht aus der Pfanne, anstatt daran kleben zu bleiben und Töpfe abzuwaschen ist eine Kleinigkeit. Teflon® verkauft sich geradezu von selber. Zwei Generationen nach dem ersten Teflon®-Geschirr-Boom und unzähligen anderen mit Anti-Haftbeschichtung versehenen Produkten müssen wir wieder einmal feststellen, dass so genannte innovative Entwicklungen häufig einen hohen Preis für unsere Gesundheit bedeuten.

weiterlesen

 

Gesundheitsrisiken durch Teflon

(Zentrum der Gesundheit)- Umweltbehörden sind höchst alarmiert, weil Wissenschaftler weltweit Perfluoroctansäure (PFOA) im menschlichen Blut nachweisen, und es Jahre dauert, bis diese Chemikalie vom Körper abgebaut wird. Die US amerikanische Umweltschutzbehörde EPA teilte Anfang Januar mit, dass sogar kleinste Mengen von PFOA schädlich sein können.

weiterlesen

 

Das richtige Kochgeschirr

(Zentrum der Gesundheit) - Annähernd jeder Konsument ist mit den Vorteilen von antihaftbeschichteten Kochutensilien vertraut. Zwei Generationen nach dieser Erfindung erfahren wir jedoch, dass wir für diesen Komfort einen hohen Preis auf Kosten unserer Gesundheit zahlen müssen.

weiterlesen

 

PFOA - Beschichtetes Kochgeschirr erhöht den Cholesterinspiegel

(Zentrum der Gesundheit) - Bei der Herstellung von beschichteten Töpfen und Pfannen kommt eine haftabweisende Chemikalie namens Perfluoroctansäure (PFOA) zum Einsatz. Diese Substanz löst sich mit der Zeit vom Kochgeschirr ab, gelangt ins Essen und über diesen Weg in unseren Körper. Hier kann die Chemikalie unserer Gesundheit immens schaden.

weiterlesen

 

Ursache für männliche Unfruchtbarkeit

(Zentrum der Gesundheit) - Vater werden ist nicht schwer, hiess es einst. Heutzutage gilt dies nur noch bedingt. Bei einem Drittel der deutschen Männer ist die Qualität der Spermien inzwischen derart schlecht, dass es im Falle eines Kinderwunsches dieser immer länger und auch immer öfter nur ein Wunsch bleibt. Studien brachten jetzt ans Tageslicht dass Männer, die natürliche Nahrungsergänzungsmittel mit Antioxidantien einnehmen, ihre Zeugungsfähigkeit deutlich steigern können.

weiterlesen

 

Unfruchtbar durch Körperpflegemittel

(Zentrum der Gesundheit) - Die ersten drei Monate der Schwangerschaft haben einen bedeutenden Einfluss auf die künftige Fruchtbarkeit von männlichen Nachkommen. Viele Chemikalien, die sich in herkömmlichen Kosmetikprodukten befinden, können später zu Unfruchtbarkeit führen.

weiterlesen

 

Was macht Männer unfruchtbar?

(Zentrum der Gesundheit) - Die Samenproduktionskapazität eines Mannes soll bereits wenige Wochen nach seiner Zeugung festgelegt werden. Je gesünder seine Mutter vor, während und unmittelbar nach der Schwangerschaft lebt und je seltener sie sich in dieser Zeit der Wirkung von Toxinen aussetzt, um so fruchtbarer wird ihr Sohn in seinem späteren Leben.

weiterlesen

 

Sonnencreme schädigt Sperma

(Zentrum der Gesundheit) – Immer mehr Paare bleiben kinderlos und wissen oft nicht, was die Ursache für die offensichtliche Unfruchtbarkeit sein könnte. Sollte nun der Mann zeugungsunfähig sein, könnten hier durchaus auch Sonnencremes und andere Körperpflegeprodukte beteiligt sein. Denn diese enthalten UV-Filter, die sich in Studien als endokrine Disruptoren erwiesen haben. Schon in geringen Dosen stören sie den Hormonhaushalt und beeinträchtigen jene Funktionen der Spermien, die für eine reibungslose Befruchtung zuständig sind.

weiterlesen