Wissenschaftliche Studien


Wissenschaftliche Studien werden meist nur mangelhaft und einseitig untersucht. Selten werden konkrete Details zum Aufbau einer Studie preisgegeben.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 15.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Fragwürdige wissenschaftliche Studien

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamine und Mineralien können das Brustkrebsrisiko senken, allerdings nur wenn sie natürlichen Ursprungs sind. Wissenschaftler der Ponce School of Medicine im karibischen Inselstaat Puerto Rico berichten von einer aktuellen Studie.

Studienmanipulation © Pixelbliss - Shutterstock.com

Brustkrebsrisiko um 40 Prozent gesenkt

Beim jährlichen Meeting der Amerikanischen Krebsforschungsgesellschaft (American Association for Cancer Research) berichteten Wissenschaftler der Ponce School of Medicine im karibischen Inselstaat Puerto Rico von einer aktuellen Studie, der zufolge Frauen, die Multivitamine einnahmen, ihr Brustkrebsrisiko im Vergleich zu Frauen, die keinerlei Nahrungsergänzungsmittel zu sich nahmen, um 30 Prozent senken konnten.

Noch drastischer konnten jene Frauen ihr Brustkrebsrisiko senken, die Multivitamine und Calcium schluckten – nämlich um 40 Prozent.

Nahrungsergänzungsmittel mit Langzeiteffekt

Voraussetzung für diese positiven Effekte jedoch sei laut Forschungsleiter Dr. Jaime Matta eine kontinuierliche Einnahme der Nahrungsergänzungsmittel über einen längeren Zeitraum hinweg.

"Es handelt sich nicht um einen sofortigen Effekt, jedoch um einen deutlich erkennbaren Langzeiteffekt, da die Vitamin- und Mineralstoffergänzungen die DNA-Reparatur-Kapazität so erhöhten, dass das Krebsrisiko automatisch niedrig bleibt,"

erklärte Matta. Die Studie verglich die Lebensweise von 268 an Brustkrebs erkrankten Frauen mit derjenigen von 457 gesunden Frauen.

Anzeige:

Gegensätzliche Studie

Interessanterweise wurde gleichzeitig eine weitere Studie veröffentlicht, der allseits grosse Beachtung geschenkt wurde und die von genau gegensätzlichen Erkenntnissen berichtete.

Diese vom schwedischen Karolinska-Institut durchgeführte Untersuchung (veröffentlicht im American Journal of Clinical Nutrition) hatte ergeben, dass Frauen, die Multivitaminpräparate einnahmen, mit einem um 20 Prozent höheren Brustkrebsrisiko rechnen müssten.

Von seltsamen Studien

Rund um die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln brodelt die Pro-und-Contra-Diskussion wohl schon seit Erfindung der ersten Vitaminpille.

Oft liegt der Verdacht mehr als nahe, dass das Ergebnis von Studien schon feststeht, bevor mit den Untersuchungen und Analysen begonnen wurde.

Jeder weiss, Studien können – genau wie Wissenschaftler – gekauft und manipuliert werden. In den Medien erfährt man zwar von Studienergebnissen, selten aber werden Details zum konkreten Aufbau der Studie preisgegeben.

Manipulation einer Milchstudie

So wollten Wissenschaftler in einer Studie unlängst nachgewiesen haben, dass Milch – ganz im Gegensatz zu den Aussagen der Menschen, die von Milchkonsum abraten – den Körper des Menschen ganz und gar nicht verschleime.

Die Milchindustrie war happy und verpasste keine Gelegenheit, diese Studie zu zitieren. Bei näherer Betrachtung stellte sich heraus, dass man bei dieser Studie die Teilnehmer in zwei Gruppen geteilt hatte.

Eine Gruppe erhielt gewöhnliche Kuhmilch zu trinken. Die Kontrollgruppe trank nun aber nicht etwa Wasser, wie man vielleicht glauben könnte, sondern Sojamilch.

Das Ergebnis war daraufhin, dass beide Gruppen nach dem Genuss ihrer Getränke ein seltsames belegtes Gefühl im Rachenraum hatten, was eigentlich daraufhin wies, dass beide Getränke schleimbildend sind.

Stattdessen formulierte man das Studienergebnis so, dass Milch nicht schleimbildend sei, einfach deshalb, weil sie offenbar nicht mehr verschleime als Sojamilch.

Dies nur als Beispiel für den oft logisch nicht nachvollziehbaren Aufbau mancher Studien sowie den gelegentlich haarsträubenden Schlussfolgerungen der beteiligten Wissenschaftler.

Mangelhafte Studie will Vitamine verunglimpfen

Im Falle der Mulitvitamin-Brustkrebs-Studien verhielt es sich ähnlich. So warnte der Australische Rat für komplementärmedizinische Gesundheitsvorsorge (Complementary Healthcare Council of Australia) die Menschen davor, "wegen dieser Befunde" in Panik auszubrechen.

Die Studie, die Multivitaminpräparate als Brustkrebsrisikofaktor enttarnt haben wollte, gäbe keinerlei Veranlassung zu Beunruhigung – nicht zuletzt, weil sie gravierende Mängel aufweise.

So seien beispielsweise die Daten dieser Studie mit ausschliesslicher Hilfe von Fragebögen gesammelt worden, die den Studienteilnehmerinnen zur selbständigen Bearbeitung zugeschickt worden waren. Die Frauen waren also nie persönlich befragt oder gar untersucht worden.

Auch habe man die übrigen Lebensgewohnheiten der Frauen nicht in die Studie mit einfliessen lassen.

Viele Menschen aber sind noch immer der Meinung, dass sie ungesunde Ernährung und eine gesundheitsschädliche Lebensweise ganz einfach damit kompensieren könnten, indem sie täglich die eine oder andere Vitaminpille einwerfen – was natürlich in der Praxis nicht funktionieren kann.

Zur Qualität der Multivitaminpräparate blieben die Wissenschaftler ebenfalls nähere Informationen schuldig, so dass nicht bekannt ist, welche Art von Multivitaminen die betreffenden Frauen genommen hatten und wie hoch deren Bioaktivität war.

Immerhin bestehen zahlreiche auf dem Markt befindliche Vitaminpräparate zum grossen Teil aus Füllmaterial und synthetischen Rohstoffen, so dass diese selbstverständlich mehr Schaden anrichten als nutzen können.

Auch im Mainstrem finden wir diese fragwürdige Berichterstattung über Studien und Vitamine.

Wirkung synthetischer und isolierter Vitamine mehr als fraglich

Bei nahezu jeder Studie, die den Einsatz von Vitaminen und Mineralstoffen untersuchte und negative Ergebnisse erbrachte, stellte sich im Nachhinein heraus, dass minderwertige und synthetische Präparate verwendet wurden.

Auch scheinen nur wenige der betreffenden Wissenschaftler der Tatsache Beachtung zu schenken, dass Vitalstoffe grundsätzlich nur dann optimal wirken können, wenn sie nicht isoliert, sondern im natürlichen Verbund mit all ihren Begleitstoffen vorliegen.

Vitalstoffe wirken mit diesen Begleitstoffen immer und ausnahmslos synergistisch, das heisst, sie verstärken sich gegenseitig in ihren positiven Wirkungen oder ermöglichen diese überhaupt erst.

Wenn das Boot kentert...

Wenn die Anwendung isolierter Vitamine und Mineralstoffe oder anderer Nährstoffe dann auch noch bei einer grundsätzlich ungesunden Ernährungsweise stattfindet, kann dies beim besten Willen zu keinen positiven Ergebnissen führen.

Das wäre so, als flickten Sie das Leck Ihres Bootes (bzw. Körpers) nur notdürftig. Bei Flaute und minimalem Wellengang mag das genügen.

Doch rauscht dann ein Orkan (bzw. eine Krankheit) heran, könnte es sein, dass Ihr Boot (Körper) diesem Sturm nicht mehr standhalten kann und kentert.

Anzeige:

Synthetische Vitamine sollen patentierbar sein und Umsatz bringen – ob sie dem Verbraucher auch nutzen ist dagegen zweitrangig

Die Pharmaindustrie kümmert sich nicht darum, ob all ihre synthetischen und isolierten Vitamine vom Körper auch aufgenommen und verwertet werden können. Sie ist daran gewöhnt, Präparate herzustellen, die negative Nebenwirkungen haben. Warum sollten dann ihre künstlichen Vitamine diese nicht auch haben "dürfen“?

Die Pharmaindustrie stellt Vitaminpillen ausserdem in erster Linie nicht deshalb her, um Menschen zu helfen, sondern des Umsatzes wegen. Daher richtet sie ihren Fokus auf Dinge, die patentierbar sind, was beispielsweise mit natürlichen Früchten (noch) nicht möglich ist.

Das Tüpfelchen auf dem I

Professor John Boyages, Direktor des Westmead Brustkrebs-Instituts und Sprecher der australischen Brustkrebs-Stiftung (National Breast Cancer Foundation), fügte dem noch hinzu,

dass viele verschiedene Risikofaktoren an der Entwicklung einer Krankheit beteiligt seien und die Entstehung von Brustkrebs ganz sicher nicht von der Einnahme irgendwelcher synthetischen Multivitamin- und Calcium-Präparate positiv beeinflusst werden könne. Hochwertige und bioaktive Vitalstoffe jedoch können in Verbindung mit einer gesunden Lebens- und Ernährungsweise das ausschlaggebende Tüpfelchen auf dem I sein.

Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Interessieren Sie sich für ganzheitliche Methoden zur Selbsthilfe, wie z. B. für Entsäuerung, Entschlackung, Entgiftung, Darmsanierung und Leberreinigung? Lieben Sie eine gesunde Ernährung? Und möchten Sie vielleicht auch andere Menschen zu allen Themen rund um Gesundheit und Ernährung beraten können?

Dann machen Sie jetzt Nägel mit Köpfen! Lassen Sie sich in der Akademie der Naturheilkunde im Fernstudium zum/zur Fachberater/in für holistische Gesundheit ausbilden und geben Sie Ihrer Zukunft damit ganz neue Erfolgschancen!

Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.




EINLOGGEN & KOMMENTAR SENDEN


Passwort vergessen?



Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten, melden Sie sich bitte mit Ihrem MyZDG-Zugang an.
Noch kein Konto? Jetzt kostenlos registrieren!



Liebe LeserInnnen

Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

Ferner möchten wir Sie bitten, gesundheitliche Probleme mit einem ganzheitlichen Therapeuten zu besprechen und sich nicht mit entsprechenden Fragen oder Bitten zu Therapievorschlägen an uns zu wenden.

Vielen Dank, Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(1)

Maximilian Eberl
geschrieben am: mittwoch, 03. november 2010, 22:58
eMail-Adresse hinterlegt
Die Auswirkung von Calcium bringt mich darauf, ob die wirksamen Präparate Vitamin D enthalten.

Neue Kohortenstudien zeigen den Krebs vorbeugenden Effekt von Vitamin D (ab 1000 IE) vor allem in Verbindung mit Calcium.

Bei YouTube einfach suchen nach: Vitamin D nutrient, not a drug

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Herr Eberl,

vielen Dank für Ihre Mail und Ihren Hinweis. In der Tat könnte die Kombination Calcium und Multivitaminpräparate in der betreffenden Studie deshalb die besten Ergebnisse erzielt haben, weil die Vitaminpräparate Vitamin D enthielten. Leider wird in der Studienbeschreibung nicht auf die Zusammensetzung der Multivitaminpräparate eingegangen. In verschiedenen Texten haben wir ebenfalls auf die Wichtigkeit von Vitamin D hingewiesen (z. B. hier http://www.zentrum-der-gesundheit.de/calcium-studie-ia.html oder auch hier http://www.zentrum-der-gesundheit.de/multiple-sklerose.html oder in vielen weiteren Texten mehr, die man leicht über die Suchfunktion findet. Der von Ihnen empfohlene Vortrag von Robert P. Heaney M.D. ist jedoch in jedem Fall hochinteressant und empfehlenswert.

Liebe Grüße
Ihr ZDG-Team

Weitere themenrelevante Artikel:

Der Placebo-Effekt

(Zentrum der Gesundheit) - Die Existenz des Placebo-Effekts konnte jetzt in einer Studie erstmals durch direkte Messungen im Rückenmark nachgewiesen werden. Nach der Einnahme eines Placebo-Medikaments (Schein-Medikament ohne Wirkstoff) kommt es nämlich zu physikalischen Veränderungen im Rückenmark. Diese Veränderungen konnten in besagter Studie mittels bildgebender Verfahren dargestellt werden.

weiterlesen

 

Wie Sie Ihr Herz bei Brustkrebs-Bestrahlung schützen

(Zentrum der Gesundheit) – In der Regel sieht die schulmedizinische Brustkrebstherapie erst eine Operation und danach eine Strahlentherapie vor. Wird die Brust jedoch bestrahlt, können darunter Herz und Lungen leiden. Bei Frauen, deren linke Brust bestrahlt wird, steigt die Gefahr von Herzschäden ganz besonders. Mit einem Trick können Brustkrebspatientinnen ihr Herz-Kreislauf-Risiko durch die Bestrahlung jedoch verringern.

weiterlesen

 

Die geheimen Medizinskandale

(Zentrum der Gesundheit) – Wer die Tageszeitung liest, Nachrichten schaut und sich auf den gängigen Portalen im Internet informiert, erfährt viel – aber längst nicht alles und auch nicht immer die Wahrheit. Allein im letzten Jahr gab es mehrere Medizinskandale, die nie den Weg an die Öffentlichkeit fanden. Die Gründe sind vielfältig. So sorgen beispielsweise Behörden dafür, dass Fehler vertuscht werden, und Pharmafirmen investieren viel Geld, damit die Medien in deren Interesse berichten. Wir haben für Sie zusammengestellt, welche Nachrichten Sie 2014 vielleicht verpasst haben.

weiterlesen

 

Spiegel-Artikel VitaminC

(NEM e.V.) - Der NEM Verband veröffentlichte am 24.01.2012 in einer Pressemitteilung eine kritische Stellungnahme zum Spiegel-Artikel "Vitamin C" der Ausgabe 3/2012. In diesem Artikel wird einseitig und undifferenziert der Eindruck vermittelt, dass sämtliche Vitaminpräparate ohne Nutzen für die Verbraucher sind und im Gegenteil sogar gesundheitsschädlich sind.

weiterlesen

 

Manipulation in der Wissenschaft

(Zentrum der Gesundheit) – Jährlich werden Hunderte von wissenschaftlichen Veröffentlichungen ohne Begründung zurückgezogen. Während es sich bei vielen Studien aus der Biomedizin um Flüchtigkeitsfehler handelt, weisen andere ein hochgradiges wissenschaftliches Fehlverhalten auf. Was verleitet Wissenschaftler zu solchen Datenfälschungen? Welchen Studien kann man vertrauen?

weiterlesen

 

Gefälschte Studien

(Zentrum der Gesundheit) - Klinische Untersuchungen zu Medikamenten und anderen medizinischen Therapien werden sorgfältig ausgeführt und sind die Grundlage wissenschaftlicher Beweise, richtig? Nach einer eingehenden Prüfung dieser Frage, die in der Zeitschrift British Medical Journal (BMJ) veröffentlicht wurde, lautet die Antwort jedoch tatsächlich: Nein!

weiterlesen

 

Medizinische Forschung: Grösstenteils unglaubwürdig

(Zentrum der Gesundheit) - Der griechische Arzt John Ioannidis ist einer der meistgefeierten medizinischen Wissenschaftler der Welt. Seine Leidenschaft gilt der Aufdeckung dubioser Begebenheiten in der Welt der Medizinwissenschaft. Ioannidis ist der Meinung, dass das Forschungssystem im Bereich der Medizin so zerrüttet sei, dass jede Hoffnung auf Rehabilitation desselben ad acta gelegt werden könne.

weiterlesen

 

Verursachen Cholesterinsenker Krebs?

(Zentrum der Gesundheit) - Cholesterinsenkende Medikamente stehen schon lange unter Verdacht, Krebs zu verursachen. Dr. Thomas Newman, ein Cholesterinexperte von der Universität von Kalifornien in San Francisco und sein Kollege Dr. Stephen Hulley analysierten die im Physicians Desk Reference, dem umfassenden amerikanischen Medikamentenverzeichnis, veröffentlichten Fakten sowie Bevölkerungsstudien über Krebs und Cholesterinwerte und klinische Versuche über Cholesterinsenkungen, um eine klare Verbindung zwischen einigen beliebten cholesterinsenkenden Medikamenten und einem Krebsrisiko aufzudecken.

weiterlesen

 

Pharmaindustrie beeinflusst wissenschaftliche Krebsstudien

(Zentrum der Gesundheit) - Die Pharmaindustrie sponsert Krebsstudien und beeinflusst dadurch offenbar in vielen Fällen die Ergebnisse dieser Untersuchungen. Wissenschaftler belegten nun, dass interessierte Kreise pharmazeutische Studien zum Wohle des Medikaments beeinflussen.

weiterlesen

 

Verbraucherschutz diffamiert das Zentrum der Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Liebe Leserinnen und Leser des Zentrums der Gesundheit, gerne kommen wir Ihrem Wunsch nach und äussern uns zum sog. Website-Check der Verbraucher"schutz"zentrale Hamburg. Die Verbraucherzentrale bewertete zwölf Ernährungsportale in Bezug auf Verkaufsinteresse, Objektivität und Transparenz. Das Zentrum der Gesundheit erhielt dabei eine Bewertung, die von einem traurigen Smiley symbolisiert wurde.

weiterlesen

 

Fracking macht lungenkrank

(Zentrum der Gesundheit) – Das sog. Fracking, eine umstrittene Methode zur Erdgasgewinnung, macht krank. Wer in der Nähe von Frackingaktivitäten lebt, muss mit einem erhöhten Risiko für Gesundheitsprobleme rechnen – insbesondere der Haut und der oberen Atemwege. In Europa wird seit Monaten darüber diskutiert, ob die Regierungen Fracking zulassen sollten. Die USA hingegen fördern Erdgas schon seit einigen Jahren per Fracking – und riskieren damit die Gesundheit ihrer Bürger.

weiterlesen