Alterungsprozess aufhalten


Über die Geschwindigkeit des Alterungsprozesses entscheidet ein spezielles Eiweissmolekül im Gehirn. Je gesünder Ihre Lebensweise ist, umso weniger aktiv kann dieses Molekül werden.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 22.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Der Alterungsprozess findet im Kopf statt

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Menschen haben Angst vor dem Altwerden, denn sie verbinden damit eine Reihe körperlicher Beeinträchtigungen und optischer Veränderungen, mit denen sie sich nur schwer abfinden können. Es ist allseits bekannt, dass eine ungünstige Ernährungs- und Lebensweise ebenso wie auch spezielle Erbanlagen zu einem beschleunigten Alterungsprozess beitragen. Doch nun haben wissenschaftliche Studien noch einen weiteren Faktor ausfindig gemacht. Es ist ein kleiner Bereich im Gehirn - der Hypothalamus. Er entscheidet, ob wir alt werden oder jung bleiben.

Alterungsprozess aufhalten © Rido - Fotolia.com

Der Hypothalamus – Ursprung des Alterungsprozesses?

Während die Suche nach der Quelle der ewigen Jugend unaufhaltsam weiter geht, haben Forscher jetzt in einer Studie wenigstens schon einmal die Quelle des Alterns entdeckt: Es ist der Hypothalamus, ein mandelkerngrosser Bereich im Gehirn, der über Hormone und Botenstoffe nahezu jede Körperfunktion beeinflusst, sei es das Wachstum, die Fortpflanzung oder den Stoffwechsel. Kein Wunder, wenn der Hypothalamus jetzt offenbar auch den Alterungsprozess steuern soll.

Diese neue Erkenntnis öffnet jetzt natürlich den Weg für ganz neue Strategien, um altersbedingte Krankheiten zu bekämpfen oder auch einfach um die Lebensspanne zu verlängern. Bis diese Strategien jedoch marktreif sind, werden noch Jahrzehnte vergehen. Wir verraten Ihnen, wie Sie inzwischen selbst den Alterungsprozess verzögern und Mr. Hypothalamus in seine Schranken weisen können.

Quell der ewigen Jugend

Die Wissenschaft habe sich schon immer gefragt, ob der Alterungsprozess tatsächlich völlig losgelöst von irgendeiner Kontrollinstanz verlaufe oder ob das Altern vielleicht doch eher aktiv von einem bestimmten Organ im Körper gesteuert werde – erzählt Dr. Dongsheng Cai, Professor für Molekular-Pharmakologie am Albert Einstein College of Medicine in New York. Dr. Cais aktuelle Studie brachte jetzt erste diesbezügliche Ergebnisse. Jetzt sei klar, dass viele Aspekte des Alterungsprozesses vom Hypothalamus kontrolliert werden, so Dr. Cai. Besonders spannend sei die Möglichkeit (zumindest bei Mäusen), den Alterungsprozess zu verlangsamen und damit das Leben verlängern zu können.

Anzeige:

Entzündungsprozesse lassen schneller altern

„Wenn Menschen altern“, erklärt Dr. Cai, „kann man im Gewebe entzündliche Vorgänge beobachten. Entzündungsprozesse aber sind ebenfalls an der Entstehung verschiedener altersbedingter Krankheiten beteiligt. Dazu gehören beispielsweise Herzkreislauferkrankungen, neurologische Erkrankungen, verschiedene Arten von Krebs sowie das metabolische Syndrom (dieses Syndrom beschreibt vier Symptome: Übergewicht, hohe Cholesterinspiegel, Bluthochdruck und einen hohen Blutzuckerspiegel – Anm. ZDG-Redaktion).“ In den letzten Jahren nun konnten Dr. Cai und seine Kollegen zeigen, dass entzündliche Prozesse ihren Ursprung offensichtlich im Hypothalamus haben. Wie aber macht das der Hypothalamus?

Der Hypothalamus kann verschiedene Substanzen aktivieren, die wiederum besagte Entzündungsprozesse einleiten. Eine dieser Substanzen ist der sog. NF-κB (Nuclear Factor kappa-light-chain-enhancer of activated B cells)- ein körpereigener Proteinkomplex mit vielen verschiedenen Aufgaben im Körper.

Prof. Cai erklärt: „An Entzündungsprozessen sind Hunderte von Molekülen beteiligt, NF-κB aber ist jener, der in der Kontrollzentrale der Entzündung ganz vorn sitzt.“ NF-κB gibt all den Entzündungsbotenstoffen sozusagen ein Startzeichen, damit diese loslegen mögen und bringt auf diese Weise die Entzündung erst ins Rollen. Man spricht dann vom sog. NF-κB–Signalweg.

In besagter Studie nun (Hypothalamus and Aging) zeigten Prof. Cai und sein Team, dass die Aktivierung dieses NF-κB-Signalweges im Hypothalamus ganz auffallend den Alterungsprozess beschleunigen kann – zumindest bei Mäusen. „Die Mäuse erlebten ein Schwinden ihrer Muskelkraft, sie nahmen an Körpergrösse ab, ihre Haut veränderte sich und es fiel ihnen schwerer zu lernen. Sie zeigten also eindeutige Anzeichen eines einsetzenden Alterungsprozesses“, erklärte Prof. Cai und fügte hinzu: „Die Aktivierung des NF-κB-Signalweges förderte die Alterung des gesamten Organismus und verkürzte die Lebensspanne.“

Lesen Sie auch: Entzündungshemmende Ernährung

Die Lebenserwartung kann deutlich erhöht werden

Wird nun jedoch der NF-κB-Signalweg im Hypothalamus nicht aktiviert, sondern im Gegenteil blockiert, dann alterten die Mäuse langsamer. Ja, ihre durchschnittliche Lebensspanne nahm sogar – im Vergleich zur Kontrollgruppe – um 20 Prozent zu.

Zellstress macht alt und krank

Die Aktivierung des NF-κB Proteins ist also nicht ungefährlich. Dadurch können Entzündungsprozesse ausgelöst werden, und zwar ohne dass eine Infektion seitens eines Erregers (Bakterium, Virus etc.) vorliegen würde. Einige aus dieser Aktivierung entstandenen entzündlichen Botenstoffe sind wiederum in der Lage, das NF-κB erneut zu aktivieren, so dass die bereits vorhandene Entzündung noch verstärkt wird. Ja, im Grunde wird die Aktivität des NF-κB ausserdem durch verschiedenste Formen von Zellstress beschleunigt. Zellstress aber hat eine vermehrte Bildung freier Radikale zur Folge, die – einem Teufelskreis gleich – die Aktivierung des NF-κB weiter vorantreiben.

Als Folge dieser unseligen Verkettung können verschiedene Autoimmunerkrankungen, rheumatische Erkrankungen, Herz-Kreislauferkrankungen sowie degenerative Erkrankungen wie Muskel-, Knochen- und Gedächtnisschwund ausgelöst werden.

Verjüngendes Hormon

Die Forscher um Dr. Cai fanden ausserdem heraus, dass die Aktivierung des NF-κB-Signalweges im Hypothalamus zu einem Abfall des GnRH-Spiegels führte. Bei GnRH handelt es sich um das sog. gonadotropin-releasing Hormon. Dieses Hormon wird normalerweise im Hypothalamus gebildet und führt in der Hypophyse zur Ausschüttung von Gonadotropinen. Gonadotropine wiederum sind Hormone, die z. B. in den Geschlechtsorganen zur Bildung von Geschlechtshormonen anregen.

Ist ausreichend GnRH im Blut, dann wird dies mit einem fruchtbaren und daher jugendlichen Alter in Verbindung gebracht. Fehlt GnRH, dann sagt dieser Umstand dem Körper offenbar so etwas Ähnliches wie: Junge (oder Mädchen), bist wohl nicht mehr im fortpflanzungsfähigen Alter, also ganz schön alt, was? Und schon reagiert der Körper, beginnt zu schrumpfen, Falten zu werfen, vergesslich und damit tatsächlich alt zu werden.

Um diese These zu beweisen, injizierte man den (armen) Mäusen GnRH über einen längeren Zeitraum direkt ins Gehirn. Daraufhin kam es im Mäusehirn offenbar nicht zum altersbedingten Abbau von Nervenzellen, ja möglicherweise kam es dort sogar zur Neubildung von Nervenzellen, da die Mäuse auch mit fortschreitendem Alter geistig äusserst rege und lernfähig blieben.

Folglich gibt es – wenn man sich Prof. Cais Erkenntnisse betrachtet – zwei Möglichkeiten, frisch und jung zu bleiben: Entweder Sie lassen sich täglich GnRH-Injektionen ins Gehirn verabreichen, doch ist diese Methode natürlich noch lange nicht marktreif und daher eine ferne Vision. Oder aber Sie konzentrieren sich auf sämtliche Massnahmen, die Zellstress (oxidativen Stress) und damit Entzündungsprozesse verhindern können, was im Gegensatz zur ersten Möglichkeit sehr realistisch und dazu noch leicht durchführbar ist.

1. Zellstress meiden

Die erste Anti-Aging-Empfehlung lautet daher: Meiden Sie möglichst viele der Zellstress auslösenden Faktoren. Zu diesen schädlichen Einflüssen zählen mit Toxinen belastete Lebensmittel, industriell verarbeitete Lebensmittel, Nikotin, Alkohol und andere Drogen sowie radioaktive und elektromagnetische Strahlung ebenso wie anhaltender Schlafmangel, Dauerstress und psychische Probleme.

Dies alles erzeugt Zellstress, der automatisch die Entstehung freier Radikale auslöst. Diese wiederum setzen Prozesse in Gang, die chronische Entzündungen in uns entstehen lassen, uns krank machen und schliesslich schnell altern lassen. Geben Sie Ihrem Körper daher das, was er zur Abwehr dieser zerstörerischen freien Radikale benötigt – wie Punkt 2 erklärt:

2. Antioxidantienversorgung optimieren

Versorgen Sie Ihren Organismus mit den Widersachern von Zellstress, den Feinden der freien Radikale – nämlich mit Antioxidantien – und blockieren Sie auf diese Weise die Entstehung chronischer Entzündungsprozesse gleich im Vorfeld.

Folgende Lebensmittel sind besonders reich an Antioxidantien. Integrieren Sie diese daher täglich in Ihren Speiseplan: Früchte, Gemüse, Salate, frische Kräuter und Wildpflanzen, Sprossen, Ölsaaten und Nüsse.

Zusätzlich ist es sinnvoll, konzentrierte Antioxidantien in Form von hochwertigen und natürlichen Nahrungsergänzungsmitteln einzunehmen:

  • Astaxanthin ist eines der stärksten und vielseitigsten Antioxidantien, das dem Körper Kraft, Stärke und Ausdauer verleiht, die Zellen schützt und entzündlichen Prozessen entgegen wirkt.
  • Curcumin hemmt nachweislich die NF-kB- Aktivität und wirkt daher auch so erfolgreich bei chronisch entzündlichen Erkrankungen wie z. B. Arthritis – wie sich beispielsweise in dieser Studie nachweisen liess.
  • Glutathion ist ein starkes körpereigenes Antioxidans, das tatkräftig gegen entzündliche Prozesse vorgeht, wie u. a. diese Studie zeigt. Nahrungsergänzungsmittel mit Glutathion unterstützen den Organismus, wenn dieser selbst nicht ausreichend Glutathion herstellt, er infektanfällig ist oder unter chronisch entzündlichen Erkrankungen leidet. Neben seiner stark antioxidativen Wirkung ist Glutathion ferner in der Lage, Vitamin C, das bereits ein freies Radikal inaktiviert hat und in dessen Folge selbst inaktiv wird, wieder in seine aktive Form zurück zu verwandeln, so dass es weiterhin den Kampf gegen die freien Radikale aufnehmen kann.
  • OPC ist ebenfalls ein sehr starkes Antioxidans, das über diese Eigenschaft hinaus die antioxidative Kraft vorhandener Vitamine (C oder E) verstärkt. Da OPC ausserdem als Anti-Aging-Geheimrezept insbesondere für die Haut gilt, passt OPC sehr gut in jedes naturheilkundliche Programm, das die Alterung verzögern soll. OPC repariert nämlich gemeinsam mit Vitamin C das Kollagen in der Haut und sorgt auf diese Weise für eine elastische, zarte Haut voller Spannkraft.

3. Vitamin D3 hemmt die NF-kB Aktivität

Vitamin D3 und Cortisol (körpereigenes Cortison) sind zwei ausserordentlich wichtige Co-Faktoren, die die Hemmung des NF-kB unterstützen und so mit dazu beitragen, dass die durch dessen Aktivierung entstandenen Auswirkungen auf den Körper wieder abklingen können.

Wie wichtig besonders das Vitamin D3 in diesem Zusammenhang ist, zeigt sich auch darin, dass der Körper bei Aktivierung des NF-kB gleichzeitig ein Vitamin D3 aktivierendes Enzym mobilisiert. Damit aber in dieser Situation überhaupt ausreichend Vitamin D3 aktiviert werden kann, muss natürlich auch genügend zu aktivierendes Vitamin D3 im Körper vorhanden sein. Daher ist ein ausreichender Vorrat an Vitamin D3 zum Schutz vor einer übermässigen NF-kB-Aktivierung unerlässlich.

Das Vitamin D3 zeigt generell eine entzündungshemmende Wirkung, denn es ist im der Lage, die Produktion entzündungsauslösender Botenstoffe zu hemmen und sie in ihrer Wirkung deutlich abzuschwächen. Aber auch diese äusserst wichtige Eigenschaft setzt einen ausreichend gefüllten Vitamin D-Speicher voraus – was in mitteleuropäischen Breiten leider selten der Fall ist, da die meisten Menschen unter einem chronischen Vitamin-D-Mangel leiden.

Weitere Informationen über die Wirkung des Vitamin D3 finden Sie hier: Die Wirkkraft von ultraviolettem Licht und hochdosiertem Vitamin D3.

Cortison-Therapie behebt nicht die Ursache der Entzündung

Häufig wird bei chronischen Entzündungsprozessen in der Schulmedizin synthetisches Cortison eingesetzt. Dies hat jedoch zur Folge, dass die körpereigene Cortisol-Produktion erheblich reduziert wird. Das synthetische Cortison unterdrückt zwar die mit der Entzündung einhergehenden Symptome, kann den Körper jedoch nicht heilen, da die Ursache der Entzündung – Oxidativer Zellstress in Verbindung mit Antioxidantienmangel – nicht berücksichtigt wird.

Zudem hat die langfristige Einnahme von Cortison gravierende Nebenwirkungen. So werden die Schleimhäute und die Haut mit der Zeit immer dünner, viele Patienten schwemmen vor allem im Gesicht stark auf (Vollmondgesicht), werden übergewichtig, zuckerkrank und/oder entwickeln eine Osteoporose – wobei dies nur einige der möglichen Nebenwirkungen einer Cortison-Therapie sind, es daneben also noch viele weitere geben kann.

Eine nur selten erwähnte Nebenwirkung, aber von den Betroffenen als besonders quälend empfunden ist der Libido- und Potenzverlust unter Cortisontherapien, die dann noch zusätzlich zu den übrigen alterstypischen Gesundheitsproblemen den Sex im Alter zu einer immer grösseren Herausforderung werden lassen.

Anzeige:

4. Gesunde Lebensweise – Werden Sie jetzt aktiv!

Abgesehen von den drei oben genannten konkreten entzündungshemmenden Massnahmen (Zellstress meiden, Antioxidantienversorgung optimieren und Vitamin D3), sorgt eine insgesamt gesunde Lebensweise dafür, dass Sie alle drei Ziele noch leichter erreichen:

  • Ernähren Sie sich generell gesund und ausgewogen. Essen Sie möglichst kleine Portionen und achten Sie beim Kauf Ihrer Lebensmittel stets auf eine gute Qualität. Verzichten Sie auf Fertigprodukte. Die Pestizide in Lebensmitteln aus konventionellem Anbau erzeugen ebenso grosse Mengen freier Radikale in Ihrem Körper wie die chemischen Zusätze in Fertigprodukten.
  • Nehmen Sie Ihre letzte Mahlzeit spätestens um 19.oo Uhr zu sich.
  • Trinken Sie über den Tag verteilt reichlich stilles Wasser, denn das schützt Ihre Zellen davor, auszutrocknen und hilft Ihrem Körper dabei, Säuren und Toxine über den Urin auszuscheiden. Ein Wassermangel im Körper macht generell alt und krank.
  • Geniessen Sie so oft wie möglich ein kurzes (max. 20 Minuten) Sonnenbad. Mit Hilfe des Sonnenlichts bildet Ihr Körper das wichtige Vitamin D (siehe oben). An sonnenfreien Tagen sollten Sie das Vitamin D als Nahrungsergänzung zu sich nehmen.
  • Treiben Sie regelmässig Sport, aber übertreiben Sie bitte nichts. Nur eine moderate Bewegung, die Ihren Organismus nicht überfordert, hält jung und gesund.
  • Fordern Sie Ihr Gehirn so oft wie möglich. Regelmässiges Gehirnjogging hält Sie geistig jung.
  • Meiden Sie Menschen und Situationen, die Sie stressen. Gelingt dies nicht in ausreichendem Masse, versuchen Sie mit einer veränderten Einstellung zu den Personen oder Situationen, generell gelassener zu reagieren, denn Stress, Ärger und Sorgen machen alt und krank.
  • Sorgen Sie für einen ausreichend langen und erholsamen Schlaf.
  • Ein ausgeglichenes Familien- und Liebesleben trägt ebenfalls sehr zur Verlangsamung des Alterungsprozesses bei.
  • Gönnen Sie sich hin und wieder eine Auszeit und geniessen Sie die Dinge, die Ihnen Freude bereiten.

Lesen Sie auch: Wer gesund lebt, wird älter

Fazit

So wie es aussieht, müssen wir uns also doch noch eine ganze Weile selbst darum kümmern, unseren Alterungsprozess so gut es geht hinauszuschieben. Daher sollten wir die Jahre, die uns geschenkt werden, so gesund wie möglich gestalten. Sie wissen ja jetzt, was zu tun ist :-).

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Anti-Aging | Entzündung | Forschung | Gesundheit | OPC | Vitamin-D |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Vitamin D: Schutz vor Polyneuropathie

(Zentrum der Gesundheit) – Vitamin-D-Mangel betrifft rund 60 Prozent der nördlichen Bevölkerung. Wie man längst weiss, kann eine mangelhafte Vitamin-D-Versorgung die unterschiedlichsten Krankheiten verstärken oder gar auslösen. Neuesten Studien zufolge wirkt sich ein Vitamin-D-Mangel auch sehr negativ bei diabetischer Polyneuropathie aus – einem Nervenleiden an Armen und Beinen. Nun steht die Frage im Raum, ob das „Sonnenhormon“ bei der Prävention und Behandlung von Polyneuropathie zukünftig eine tragende Rolle spielen wird und den üblichen starken Schmerzmitteln den Rang ablaufen kann.

weiterlesen

 

Tagesbedarf für Vitamin D: Ein Rechenfehler

(Zentrum der Gesundheit) – Ein Rechenfehler war’s. Ein statistischer. Der dazu geführt haben soll, dass die offiziell empfohlene Tagesdosis an Vitamin D lächerlich niedrig ist – und das seit Jahrzehnten. Auch sorgte er dafür, dass ebenso lange massiv vor höheren Vitamin-D-Dosen gewarnt wird. Das heisst: Seit vielen Jahren wird den Menschen jene Vitamin-D-Dosis vorenthalten, die sie bräuchten, um gesund zu sein. Seit Jahren werden Menschen krank oder können nicht gesund werden – wegen eines Rechenfehlers.

weiterlesen

 

Kiefernrinde bei Schuppenflechte und Bluthochdruck

(Zentrum der Gesundheit) – Der Extrakt aus der Kiefernrinde kann zur Behandlung verschiedener Erkrankungen eingesetzt werden. Dazu gehören neben Psoriasis und einem erhöhten Blutdruck auch Hämorrhoiden und Probleme mit dem Blutzuckerspiegel. Somit stellen der Kiefernrindenextrakt oder vergleichbare Mittel eine interessante Alternative zu diversen Medikamenten mit teilweise gefährlichen Nebenwirkungen dar.

weiterlesen

 

Wer gesund lebt, wird älter

(Zentrum der Gesundheit) – Der 95 Jahre alte Kettenraucher, der täglich zwei Schnäpschen kippt und von Currywurst mit Pommes lebt, ist eine Ausnahme. Wer lange leben möchte, sollte sich besser andere Vorbilder suchen. Denn ein gesunder aktiver Lebenswandel ohne Zigaretten und Alkohol schenkt deutlich mehr Lebensjahre – wie eine Studie des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin (ISPM) der Universität Zürich UZH unlängst zeigte.

weiterlesen

 

Entzündungen sind der Nährboden für Krankheiten

(Zentrum der Gesundheit) - Um Entzündungen im Körper zu reduzieren und auszuheilen, gibt es nicht nur medizinische Möglichkeiten. Auch auf natürliche Weise kann das körpereigene Abwehrsystem wieder Instand gesetzt werden. Das hat positive Auswirkungen auf alle Körperbereiche und kann sowohl die Lebensqualität, als letztlich auch die Lebenserwartung deutlich erhöhen. Und das ist ohne Nebenwirkungen möglich - ganz einfach durch eine gesunde Ernährungsweise.

weiterlesen

 

Fünf Störfaktoren für die körpereigene Vitamin-D-Bildung

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin-D kann mit Hilfe von UV-Strahlung in der Haut gebildet werden. Viele glauben, dies gelinge schon allein dann, wenn man sich nur regelmässig in der Sonne aufhält. Doch diese Voraussetzung allein genügt nicht, um einen Vitamin-D-Mangel zu verhindern. Fünf häufige Störfaktoren können die gesunde und ausreichende Vitamin-D-Bildung in der Haut verhindern – und zwar auch im Sommer. Die gute Nachricht aber ist: Sie können die meisten dieser Störfaktoren ausschalten.

weiterlesen

 

Anti-Aging ist Präventiv-Medizin

(Zentrum der Gesundheit) - Die Anti-Aging Medizin wird häufig nur als Lifestyle-Medizin angesehen, die als Wunderwaffe gegen Falten eingesetzt wird und durch Hormon-Cocktails für ewige Jugend sorgen soll. In erster Linie bedeutet Anti-Aging jedoch die Gesunderhaltung des Körpers und damit die Verlangsamung von Alterungs-, Verschleiss- und Abbauprozessen.

weiterlesen

 

Laktobakterien verlangsamen den Alterungsprozess

(Zentrum der Gesundheit) - Wer möchte nicht auch im Alter noch schön aussehen, beweglich sein und sich ebenso geistiger wie körperlicher Gesundheit erfreuen? Viele Menschen bemühen sich zwar nach bestem Wissen darum, doch die meisten scheitern kläglich. Vielleicht geht es auch Ihnen so? Möglicherweise haben Sie bei all Ihren Bemühungen einen wesentlichen Faktor vergessen? Denn wer bringt schon die Darmflora und nützlichen Laktobakterien mit Anti-Aging in Zusammenhang? Wohl kaum jemand, doch genau das sollten Sie tun.

weiterlesen

 

Gesundes Immunsystem

(Zentrum der Gesundheit) Diejenigen, die in der Medizin und im Gesundheitswesen tätig sind, wissen, wie wichtig es ist, ein gesundes Immunsystem aufrecht zu erhalten, um den Körper frei von Krankheiten zu halten und um die Leistungsfähigkeit all seiner Funktionen und metabolischen Prozesse zu gewährleisten.

weiterlesen

 

Anti-Aging mit Kräutern

(Zentrum der Gesundheit) – Unsere Haut ist der Spiegel unserer Gesundheit. Diese Gesundheit lässt sich weder mit Botox unterspritzen noch mit synthetischen Anti-Falten-Cremes übertünchen. Vielmehr basiert eine straffe, weitgehend faltenfreie Haut auf den Grundpfeilern Ernährung, Wasser, Ruhe und natürliche Pflege. Anstatt Unsummen für vielversprechende Schönheitscremes auszugeben, können wir uns auf das naturkosmetische Wissen unserer Vorfahren besinnen. Denn die Natur schenkt uns Heilpflanzen, die nicht nur Falten verhindern, sondern auch bestehende Furchen ausbügeln können.

weiterlesen

 

Omega-3-Fettsäuren richtig dosieren

(Zentrum der Gesundheit) - Immer wieder verkünden die Medien, Nahrungsergänzungsmittel seien die reine Geldverschwendung. Kürzlich hiess es gar, auch Omega-3-Fettsäuren könne man sich sparen. Wer jedoch genauer hinschaut, ist besser informiert. So zeigen neueste Forschungen, dass Omega-3-Fettsäuren wichtige Bestandteile eines jeden Anti-Aging-Programmes sein sollten, da sie offenbar den Alterungsprozess und die typischen Altersbeschwerden aufhalten können.

weiterlesen

 

Enzyme - Wichtig für den Stoffwechsel

(Zentrum der Gesundheit) Enzyme werden als die Zündkerzen des Stoffwechsel bezeichnet und sind für einen funktionierenden Organismus von entscheidender Bedeutung. Ohne Enzyme kann kein Stoffwechsel stattfinden - es können weder Vitamine, noch Mineralstoffe verwertet werden. Enzyme sind an jedem körperlichen Vorgang beteiligt. Ohne Enzyme funktioniert das Wunderwerk Mensch nicht.

weiterlesen

 

Das Wunderwerk Zirbeldrüse

(Zentrum der Gesundheit) - Eine kleine Drüse im Zentrum des Gehirns, die Zirbeldrüse oder auch Epiphyse (engl. Pineal Gland) genannt, erscheint auf den ersten Blick weitaus weniger bedeutungsvoll, als sie es in Wahrheit ist. Die kieferzapfenförmige Zirbeldrüse ist zwar winzig klein, aber dennoch ist sie ausserordentlich wichtig für unsere körperliche, geistige und, der Meinung einiger Experten zufolge, auch für unsere spirituelle Gesundheit. Sie steuert die innere Uhr, reguliert den Schlaf und erhöht unsere Intuition. Lässt die Zirbeldrüse in ihrer Funktion nach, setzt der physische und psychische Alterungsprozess ein.

weiterlesen

 

Gerstengrassaft - Der Powerdrink

(Zentrum der Gesundheit) Gerstengrassaft ist grasgrün und schmeckt ein bisschen wie Spinat. Man sieht dem Gerstengrassaft seine Power nicht an. Aber man spürt sie! Nicht am ersten Tag und auch nicht am zweiten, aber nach zwei Monaten oder drei – und nach einem Jahr ist man ein neuer Mensch. Wie kann das sein? Was macht der Gerstengrassaft mit uns? Seine besonderen Inhaltsstoffe, seine Lichtenergie, sein Basenpotential – all das arbeitet in uns, heilt uns, regeneriert und wandelt uns.

weiterlesen

 

Tipps gegen Falten

(Zentrum der Gesundheit) - Ganz vertreiben kann man sie nicht, ihr Auftreten mildern jedoch schon. Falten tauchen unweigerlich dann auf, wenn wir älter werden. Beim einen mehr, beim anderen (der/die Glückliche!) weniger. Dieser natürliche Alterungsprozess ist nicht vermeidbar. Doch können wir das Ausmass und die Schwere seiner Symptome tatkräftig eingrenzen.

weiterlesen

 

Die Wirkkraft von ultraviolettem Licht und hochdosiertem Vitamin D3

(Jeff T. Bowles) Mangel an Sonnenlicht und der damit verbundene niedrige Vitamin-D3-Spiegel sind Begleiterscheinungen der meisten Krankheiten. Doch die grossen Pharmafirmen und die Gesundheitsbehörden lassen nichts unversucht, um hochdosierte Nahrungsergänzungsmittel verbieten zu lassen.

weiterlesen

 

Astaxanthin - Das Super-Antioxidans

(Zentrum der Gesundheit) - Astaxanthin ist das stärkste Antioxidans der Welt. Es färbt Lachse rosa und gibt ihnen die Kraft, tagelang gegen das Tosen des Wassers stromaufwärts zu schwimmen. Möchten auch Sie eine solche Kraft verspüren? Astaxanthin macht Leistung einfach – und nicht nur das. Astaxanthin macht stressresistent, beugt Herzkrankheiten vor, lindert chronische Entzündungsprozesse, reduziert Gelenkschmerzen und schützt die Haut - auch vor Falten - auf natürliche Weise vor der Sonne. Astaxanthin ist für Menschen, die wissen, dass es immer einen Weg nach oben gibt.

weiterlesen

 

OPC - Die Kraft der Traubenkerne

(Zentrum der Gesundheit) – Traubenkernextrakt hilft Hautprobleme, Allergien, Falten, Probleme mit den Blutgefässen, Schlechte Augen, PMS und Chronische Entzündungen zu lösen. Im Traubenkernextrakt steckt OPC und damit ein ungeheures Heilpotential. OPC ist ein antioxidativ wirksamer Pflanzenstoff und gleichzeitig Spezialist für ganz bestimmte Körperbereiche. OPC wirkt insbesondere auf die Haut, die Augen, das Immunsystem und sogar auf den Hormonhaushalt. Lesen Sie bei uns, ob OPC auch für Sie das ideale Nahrungsergänzungsmittel ist.

weiterlesen

 

Glutathion schützt und entgiftet

(Friedrich Reuss) - Das Tripeptid Glutathion gilt als einer der Schlüsselstoffe unseres Immunsystems. Glutathion ist an sämtlichen körpereigenen Heil- und Schutzmassnahmen sowie an der Entgiftung und Ausleitung schädlicher Stoffe (z. B. Schwermetalle) beteiligt. Steht dem Organismus zu wenig verwertbares (reduziertes) Glutathion zur Verfügung, ist chronischen Erkrankungen wie Rheuma, Krebs, Diabetes, Demenz, Morbus Crohn etc., Pilzerkrankungen, aber auch Infektionskrankheiten wie u. a. Borreliose Tür und Tor geöffnet.

weiterlesen

 

Entzündungen sind gefährlicher als Sie denken

(Zentrum der Gesundheit) - Die meisten Menschen verbinden eine Entzündung mit den typischen sichtbaren Merkmalen, wie Rötung, Schwellung und Eiterbildung. Diese Art von Entzündung ist leicht zu diagnostizieren und in der Regel auch schnell wieder abgeklungen. Immer mehr Menschen werden jedoch von Entzündungen ganz anderer Art heimgesucht. Sie breiten sich unbemerkt und schleichend im Körper aus, beeinträchtigen die Gesundheit immens und können schwere Erkrankungen, wie z.B. Autoimmunerkrankungen oder Krebs auslösen.

weiterlesen

 

Rotweinextrakt: Heilen ohne Alkohol

(Zentrum der Gesundheit) – Die Mär vom gesunden Glas Rotwein ist noch immer in aller Munde. Es ist zwar unumstritten, dass Rotwein zahlreiche wertvolle Inhaltsstoffe enthält, doch der Alkohol gehört bestimmt nicht dazu. Rotweinextrakt bietet die Möglichkeit, völlig alkoholfrei in den Genuss der heilsamen Wirkstoffe des Rotweins zu gelangen. Können mit Rotweinextrakt wirklich Krankheiten wie Arteriosklerose und Alzheimer verhindert oder gar geheilt werden? Und was sollte bei der Dosierung und Anwendung von Rotweinextrakt beachtet werden?

weiterlesen