Basische Körperpflege


Basische Körperpflege ist ein effektives Mittel um die Haut und damit auch den Körper zu entsäuern. Zudem unterstützen basische Körperpflegemittel die Regeneration der Haut.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 02.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Basische Körperpflege

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Bis in die 70er Jahre hinein wurde die Haut ausschliesslich mit basischen Seifen gepflegt. Danach eroberten die ersten modernen Hautpflegeprodukte den Markt. Ihre chemische Rezeptur und ihr saurer pH-Wert sorgten für die Zerstörung der natürlichen Hautregulation und führten so zur Entstehung vieler Hautkrankheiten.

Basische Körperpflege © Peter Atkins - Fotolia.com

Basisches Fruchtwasser

Neun Monate hält sich der Embryo im basischen Fruchtwasser auf, dessen pH-Wert bei 8,5 liegt, so dass auch die Haut von Neugeborenen basisch ist. Zu keinem späteren Zeitpunkt duftet die menschliche Haut so gut und ist so gesund, wie nach der Geburt.

Positive Erfahrungen mit Seife

Wir können uns auf jahrzehntelange positive Erfahrungen mit basischen Seifen und Badesalzen in der Hautpflege berufen. Die damals ausschliesslich verwendete basische Pflege erfüllte nicht nur den Zweck der Hautreinigung, sondern trug auch dazu bei, die Haut zu schützen - angefangen von der Babypflege bis hin zur Altenpflege.

Anzeige:

Hohe pH-Werte trocknen die Haut aus

Heute können wir unsere Haut noch intensiver pflegen, als das früher mit den hoch basischen Seifen möglich war, denn je höher der pH-Wert einer Seife ist, umso mehr trocknet sie die Haut aus.

Da die Menschen früher nicht unserem heutigen Reinlichkeitswahn unterlagen, spielte die austrocknende Wirkung der Seife auch keine Rolle. Die Haut hatte stets genügend Zeit, erneut Hautfett zu produzieren und sich auf diese Weise wieder auszugleichen.

Leicht basische pH-Werte sind ideal

Eine naturbalassene, basische Körperpflege mit leicht basischen Werten (pH 7,4), wie sie heute von einigen wenigen Herstellern angeboten wird, ist sehr viel geeigneter für die tägliche Hautpflege, da dieser pH-Wert die Haut nicht austrocknet.

Besteht diese Hautpflege dann noch aus hochwertigen Kräutern, ätherischen Ölen und anderen wertvollen Ingredienzen, dann kann man durchaus von einer kombinierten Haut- und Gesundheitspflege sprechen, da jede auf die Haut gegebene Substanz automatisch über die Poren in den Blutkreislauf gelangt und somit der gesamte Körper von der Wirkung der Kräuter und Öle profitiert.

Der so genannte Säureschutzmantel

Gibt es wirklich einen Säureschutzmantel oder gibt es ihn nicht?

Diese Frage stellt sich immer häufiger den Verbraucher/innen, die sich mit dem Thema basische Haut- und/oder Haarpflege beschäftigen. Nach Meinung verschiedener Hautexperten, die sich seit vielen Jahren mit basischer Hautpflege beschäftigen, gibt es den nicht.

Säureschutz als Werbemittel

Sicherlich ist unsere Haut in den vergangenen Jahrzehnten immer saurer geworden. Das hat aber nichts mit einem Säureschutz zu tun.

Im Gegenteil: Unser Körper ist - aufgrund der extrem hohen Säurebelastung - nicht mehr in der Lage, die anfallenden Säuren über die Nieren oder den Darm auszuleiten, so dass er die Haut zur Hilfe nehmen muss. Aus diesem Grund ist der pH-Wert der Haut auch extrem niedrig. Er liegt im Durchschnitt bei pH 5,5.

Diesen sauren Haut pH-Wert nehmen die Hersteller von Körperpflegeprodukten zum Anlass, ebenfalls saure "Pflege"produkte mit gleichem pH-Wert anzubieten, um den so genannten Säureschutzmantel aufrecht zu erhalten. Die Kosmetikindustrie verwendet den Begriff "Säureschutzmantel" ausschliesslich für Werbezwecke und verdient eine Menge Geld mit dem Erhalt desselben...

Basische Körperpflege löst Säuren

Da Säuren und Basen immer eine Reaktion eingehen, regt die basische Hautpflege den Körper an, die eingelagerten Säuren und Schlacken aus dem überwiegend sauren Milieu der Zellen zu lösen und in die basische Umgebung abzugeben. Auf diese Weise hilft eine basische Hautpflege dem Körper effektiv bei seiner Entsäuerung.

Basisches Vollbad unterstützt Säureausleitung

Das Badewasser weist in der Regel einen neutralen pH-Wert von 7 auf. Gibt man ein basisches Badesalz hinzu, erhöht sich dieser Wert bis auf pH 8,5, je nach hinzugegebener Salzmenge.
Verlässt der Badende nach ca einer Stunde Badedauer das Wasser, ist der pH-Wert messbar gesunken. Damit wird der Beweis erbracht, dass das Badewasser die Säuren aufnimmt, die vom Körper ausgeschieden wurden und über die Haut in das Wasser gelangt sind.

Basische Körperpflege sorgt für eine Rückfettung der Haut

Da der Entsäuerungsprozess während eines basischen Bades frühestens nach zwanzig Minuten einsetzt, sollte ein Basenbad immer ca 60 Minuten andauern. Um die Haut muss sich niemand sorgen, da sie sich in Vollbädern mit entsprechend hohen pH-Werten von ca 8,5 die Haut selbständig rückfettet.

Ebenso hilfreich wie basische Vollbäder wirken auch basische Fussbäder. Sie helfen, die Säuren über die Füsse auszuleiten. Unsere Füsse gelten schliesslich als "dritte Nieren"…
Basische Körperpflegemittel tragen ebenfalls zur Entsäuerung über die Haut bei. So kann das Motto einer sinnvollen Körperpflege nur lauten: basische Pflege statt saurer Belastung.

Saure Körperpflege kann schädlich sein

Wer über einen langen Zeitraum eine saure und zu allem Überfluss auch noch chemisch hergestellte Körperpflege verwendet, erzeugt im Körper eine Säureflut, die enorme körperchemische Wirkungen hervorruft. Die eingelagerten Säuren wollen über die Haut entweichen, was grundsätzlich am leichtesten in einem basischen Umfeld möglich ist.

Wirken wir diesem Bestreben durch das Einreiben mit einer sauren Körperlotion entgegen, werden die Säuren wieder in die Körpersäfte zurückgedrängt.

Die Folge ist, dass die Säuren zu einem späteren Zeitpunkt wieder austreten wollen. Der Anwender saurer Hautpflegeprodukte hat schnell das Gefühl, sich wieder reinigen zu müssen. Daher ist es keine Seltenheit, dass viele Menschen sogar öfter als einmal täglich duschen.

Saure Hautpflege entfettet die Haut

Mit dem Einsatz stark schäumender Duschbäder sowie parfümierter Duschgels wird die Haut entfettet, um im Anschluss daran wieder mit einer sauren Körperlotion eingecremt zu werden. Auf diese Weise verlieren die Talgdrüsen ihre natürliche Fähigkeit, den Rückfettungsprozess in Gang zu setzen. Eine konsequent basische Körperpflege bewirkt das Gegenteil: Die Talgdrüsen werden angeregt, die natürliche Rückfettung der Haut zu aktivieren.

Anzeige:

Ein Nährboden für Pilze

Immer häufiger reagiert die Haut auch allergisch auf eine chemisch saure Körperpflege. Die Reaktionen reichen von unangenehmem Hautjucken über Brennen bis hin zu teilweise offenen Hautstellen. Ist die Haut angegriffen, bietet sie eine ideale Brutstätte für Hautpilze aller Art. Ein saures Hautmilieu ermöglicht die Ausbreitung von Genital-, Fuss-, Nagel- und Hautpilzen. Betrachtet man das masslose Pflegebedürfnis des Menschen der Neuzeit, wundert es nicht, dass die Anzahl der Pilzinfektionen stetig steigt.

Basische Körperpflege gerade bei hohen Temperaturen

Als besonders effizient kann eine basische Pflege gewertet werden, wenn Menschen hohen Temperaturen ausgesetzt sind, wenn sie stark transpirieren, oder schnell wund werden.
Beginnen sollte man am Morgen in diesen Fällen mit kühlenden basischen Waschungen des Nackens und des Oberkörpers.

Dem Waschwasser zugesetzt sein sollte ein gestrichener Teelöffel mit basischem Badesalz. Diese Waschungen sollten ausgiebig vorgenommen werden. Anschliessend wird empfohlen, die Hände über einen Zeitraum von ca 3 bis 5 Minuten in basischem Wasser zu massieren.
Kühle, wie auch angenehm temperierte basische Waschungen können auch im Intimbereich vorgenommen werden.

Das abschliessende Fazit lautet, dass kein Hautpilz ewig einer basischen Körperpflege widerstehen kann. Dieser ist nur dann überlebensfähig, wenn er ein saures Körpermilieu vorfindet.

Wer für einen effektiven Rundumschutz seines Körpers sorgen will und Pilzen den Nährboden entziehen möchte, sollte der Körperpflege eine besondere Bedeutung zumessen und sich für eine basische Körperpflege entscheiden.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(10)

Jeane
geschrieben am: freitag, 12. februar, 18:35
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo Team von Zentrum der Gesundheit, ich habe mich in letzter Zeit ein wenig mit dem Säure-Basen Haushalt des Körpers beschäftig. Auf vielen Seiten im Internet steht, dass die Haut leicht sauer und der pH-Wert 5,5 optimal ist. Sie besitzt einen Säureschutzmantel, der die Haut und den Körper vor Bakterien und Pilzen schützt und dieser nicht beschädigt werden darf, da sonst die Erreger eine Angriffsfläche haben und die Haut schädigen können.

Auf der anderen Seite steht hier auf Ihrer Seite, dass das alles Quatsch und der Säureschutzmantel nur eine Erfindung der Industrie ist und die normalen Produkte, die im Handel erhältlich sind, der Haut eigentlich mehr schaden als nützen. Da ist es ja nur verständlich, dass ich verwirrt bin und nicht mehr weiß, was ich jetzt glauben soll. Ist der Wert 5,5 hautneutral jetzt gut oder nicht und wenn ich basische Produkte hernehme woher weiß ich dann, dass sie gut für meine Haut sind und sie nicht doch schädigen? Denn das ist das letzte was ich möchte und die bisherigen Drogerieprodukte haben meiner Haut in den vergangenen Jahren auch nicht geschadet, zumindest nicht so, als das es mir aufgefallen wäre.

Deshalb haben ich einige Fragen, von denen ich hoffe, dass Sie sie mir logisch und sinnvoll beantworten können. Wenn basische Drogerieprodukte eigentlich die einzig gute und gesunde Pflege für die Haut sind, warum sind sie im normalen Handel dann kaum zu bekommen sondern muss sie extra im Internet bestellen und warum sind sie so teuer? Woran erkenne ich gute basische Pflege, also was müssen die Shampoos, Duschgels und Badesalze enthalten, damit sie helfen und von welchen sollte man besser die Finger lassen? Und sind die teuren gleich die besseren oder gibt es auch Produkte, die helfen und für den Geldbeutel erschwinglich sind?

Ich habe auch gelesen, dass basische Shampoos die Haare stumpf machen, was nicht mein Ziel ist und ich nicht 20€ für eine 250ml Flasche ausgebe will, um dann festzustellen, dass es meine Haare stumpf macht und ich sie dann trotzdem nochmal mit meinen herkömmlichen Shampoos waschen muss um meine Haare wieder zu „säubern“.

Außerdem kann ich schlecht alle meine bisherigen Drogerieartikel wegwerfen und gegen basische austauschen, zumal diese, wie weiter oben schon genannt, sehr teuer sind und sie dann nicht die gewünschte Wirkung erzielen. Warum haben viele Leute mit den normalen Drogerieartikeln keine Probleme, obwohl diese doch eigentlich sauer und damit schlecht für die Haut und den Körper sind? Und wenn es stimmt und die Haut eher basisch als sauer sein sollte, warum wissen dann die wenigsten davon, die Hautärzte eingeschlossen? Können basische Kosmetika mein Hautbild im Gesicht verbessern und liegt es auch an den normalen Duschgels, dass mein Rücken nach dem Duschen spannt und piekt? LG Jeane




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Jeane
Auch hier möchten wir Sie bitten, von umfangreichen Fragenkatalogen abzusehen, da deren Beantwortung ein eigener Artikel wäre. Wir empfehlen Ihnen, sich ausführlich mit einem ganzheitlichen Berater auszutauschen, der sich gerne die Zeit nehmen und Ihnen gerne Ihre Fragen beantworten wird.
Die Haut ist bei jedem Menschen unterschiedlich empfindlich. Viele Pflegeprodukte benetzen die Haut ausserdem nur kurz, so dass sich die Haut anschliessend wieder regenerieren kann. Menschen aber, die bereits Hautprobleme haben, sind begeistert von der basischen Hautpflege, da bei ihnen erst jetzt wieder eine Beruhigung der Haut eintreten kann. Wenn Sie jedoch im Zweifel sind und Ihre Produkte sowieso nicht austauschen möchten, dann bleiben Sie am besten bei Ihrer bisherigen Pflege..
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Kyokochan93
geschrieben am: montag, 02. april 2012, 23:11
eMail-Adresse hinterlegt

Ich hätte zu diesem Beitrag einige Fragen, denn er hat mich nicht davon überzeugt, dass unsere Haut basisch anstatt sauer ist. Aber Vorweg eine Frage, die nichts mit meiner Skepsis zu tun hat: Wie soll man als Frau in einem basischen Wasser baden, wenn die Scheide für jede Frau nachweisbar sauer ist und Schaden nimmt bei Überbelastung durch basischen Substanzen?

Nun zu meinen Skeptikerfragen^^: Sie sagen, da ein Fötus in einem Fruchtwasser mit dem PH-Wert 8,5 liegt, ist es auch gut für Erwachsene, bzw. weil ein Kind vor seiner Pubertät noch keinen säurischen PH-Wert hat (soweit ich das richtig verstanden habe) ist es gut für Erwachsene. Aber ist es nicht bekannt, dass Kinder schneller Infektionen und Krankheiten haben als Erwachsene oder, dass insbesondere Babys nur bestimmte Sachen essen und in die Hände bekommen dürfen auf Grund der Verträglichkeit, bei Lebensmitteln, die für Erwachsene unbedenklich sind?

Ist die Annahme nicht eher wahrscheinlich, dass sich bei Kindern nur noch nicht das Immunsystem richtig ausgebildet hat, zu dem die Haut auch gehört? Ich kenn mich in Biologie nicht aus, aber es kann sein, dass der basische PH-Wert für die Entwicklung des Fötus nötig war. Desweiteren ist die Talk- und Schweißproduktion bei Erwachsenen höher als bei Kindern (soweit ich weiß schwitzen Kinder so gut wie gar nicht). Dabei werden nun Stoffe abgegeben, die unseren typischen Geruch wiedergeben. Liegt die Annahme nicht nahe, dass Kinder die zum sauren Milieu führenden Stoffe kaum ausbilden, damit dieses schwache Glied in unserer Mitte nicht so schnell von Raubtieren gerochen und getöt wird?

Also ein Schutz der Kinder, für den auch eine Anfälligkeit für Krankheiten in kauf genommen wird. Dann möchte ich, wie Sebastian auch, auf Wikipedia verweisen, allerdings möchte ich auf etwas offensichtlicheres verweisen. Bei Wikipedia werden zum Thema Hautflora die natürlichen Bakterien auf der Haut genannt, die wichtige Bestandteile des Immunsystems sind, so gesehen.

Es ist nachgewiesen, dass diese Bakterien in einem sauren Milieu vorkommen, andere Bakterien, die in einem basischen Milieu vorkommen sind dagegen häufig Auslöser für Krankheiten wie z.B. in Wikipedia erwähnt "Propionibacterium acnes". Dass die Haut sauer ist, ist nach Wikipedia übrigens schon seit 1882 bekannt und ich denke, da hatten sie es noch nicht so mit süßem Essen und viel Hygiene. Ich hoffe, Sie können mir dazu Antworten geben. Doch man kann auf jeden Fall sagen, dass jede Abweichung vom normal Milieu der Haut zu Krankheiten und Unwohlsein führen kann. Das gilt sowohl bei zu stark basischem als auch zu stark sauren PH-Werten.
MfG Kiko




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Kyokochan93,
vielen Dank für Ihre Mail und Ihre Geduld. Gerne gehen wir auf Ihre Fragen ein.

1. Wie soll man als Frau in einem basischen Wasser baden, wenn die Scheide für jede Frau nachweisbar sauer ist und Schaden nimmt bei Überbelastung durch basischen Substanzen?
 
Der Aufenthalt in basischem Wasser ist nicht von Dauer, sondern bekanntlich sehr kurz und dient der Entspannung und Ausscheidung von Säuren über die Haut. Die Scheide lässt einerseits nicht bei jeder Frau Badewasser eindringen (oder nur in geringen Mengen) und verfügt andererseits über Regulationsfähigkeiten, mit denen sie ihren pH-Wert hält bzw. wiederherstellen kann. Aus demselben Grund gilt auch Geschlechtsverkehr als verhältnismässig unschädlich, obwohl das Sperma nachweislich basisch ist ;-)
 
2. Sie sagen, da ein Fötus in einem Fruchtwasser mit dem PH-Wert 8,5 liegt, ist es auch gut für Erwachsene.
 
Nein. Wir berichten über den pH-Wert des Fruchtwassers und über den Zustand der Haut eines Säuglings. Wir sagen an keiner Stelle, dass aufgrund des basischen Fruchtwassers und der gutduftenden Haut des Säuglings Erwachsene ebenfalls eine basische Haut haben müssen.  
 
3. Aber ist es nicht bekannt, dass Kinder schneller Infektionen und Krankheiten haben als Erwachsene oder, dass insbesondere Babys nur bestimmte Sachen essen und in die Hände bekommen dürfen auf Grund der Verträglichkeit, bei Lebensmitteln, die für Erwachsene unbedenklich sind?
 
Vermutlich sprechen Sie von Lebensmitteln wie z. B. Kuhmilchprodukte und Weizenprodukte, die Kindern möglichst nicht vor Ende des 1. Lebensjahres gegeben werden sollen. Wir halten diese Lebensmittelgruppen nicht nur für Kinder als ungeeignet, sondern auch für Erwachsene. Und nur, weil Erwachsene auf diese "Lebensmittel" nicht mehr - wie Kinder - akut mit Unverträglichkeitsreaktionen reagieren, sondern mit chronischen Krankheiten, die erst nach jahrelanger Missachtung der Bedürfnisse des Körpers in Erscheinung treten, dürfen wir sicher nicht davon ausgehen, dass Erwachsene alles essen können.
 
4. Ist die Annahme nicht eher wahrscheinlich, dass sich bei Kindern nur noch nicht das Immunsystem richtig ausgebildet hat, zu dem die Haut auch gehört?
 
Es ist bekannt, dass Kinder mit einem unausgebildeten Immunsystem zur Welt kommen. Das Immunsystem entwickelt sich im Laufe der Kindheit entsprechend der Mikroorganismen, der Umwelt, der Ernährung etc., mit denen das Kind in Berührung kommt.
 
5. Ich kenn mich in Biologie nicht aus, aber es kann sein, dass der basische PH-Wert für die Entwicklung des Fötus nötig war.
 
Selbstverständlich ist der basische pH-Wert für die Entwicklung des Fötus nötig.
 
6. Desweiteren ist die Talk- und Schweißproduktion bei Erwachsenen höher als bei Kindern (soweit ich weiß schwitzen Kinder so gut wie gar nicht). Dabei werden nun Stoffe abgegeben, die unseren typischen Geruch wiedergeben. Liegt die Annahme nicht nahe, dass Kinder die zum sauren Milieu führenden Stoffe kaum ausbilden, damit dieses schwache Glied in unserer Mitte nicht so schnell von Raubtieren gerochen und getötet wird?
 
Diese Annahme ist sehr wahrscheinlich.
 
7. Also ein Schutz der Kinder, für den auch eine Anfälligkeit für Krankheiten in kauf genommen wird.
 
Das klingt, als müsse sich der Organismus zwischen Schutz und Krankheitsanfälligkeit entscheiden. Das ist nicht so. Kinder haben keinen extremen Körpergeruch, um geschützt zu sein. Das Immunsystem von Kindern ist meist schon dann sehr gut ausgebildet, wenn die Pubertät noch weit in der Ferne ist. Kinder können zwar die eine oder andere Kinderkrankheit erleiden, doch sind permanent kranke Kinder - wie das aus Ihrer Darstellung herausklingt - keineswegs normal, also von der Natur nicht geplant. Die heute oft üblichen Dauererkältungen, Mittelohrentzündungen, Hautkrankheiten etc. sind die Folge einer ungünstigen Ernährungs- und Lebensweise und haben nichts mit einem "von Natur aus schwachen kindlichen Immunsystem" zu tun.
 
8. Dann möchte ich, wie Sebastian auch, auf Wikipedia verweisen, allerdings möchte ich auf etwas offensichtlicheres verweisen. Bei Wikipedia werden zum Thema Hautflora die natürlichen Bakterien auf der Haut genannt, die wichtige Bestandteile des Immunsystems sind, so gesehen. Es ist nachgewiesen, dass diese Bakterien in einem sauren Milieu vorkommen, andere Bakterien, die in einem basischen Milieu vorkommen sind dagegen häufig Auslöser für Krankheiten wie z.B. in Wikipedia erwähnt \"Propionibacterium acnes\".
 
Ja, diese Aussagen sind uns bekannt. Das erwähnte Beispiel ist unserer Ansicht nach jedoch eher irrelevant. Propionibacterium acne wird im talgigen und eitrigen Inhalt von Aknepusteln gefunden, ist aber nicht Auslöser der Akne. Die Ansiedlung des Bakteriums ist also die Folge von Akne, nicht deren Ursache. Interessant in diesem Zusammenhang ist, dass etliche Aknebetroffene nach der Anwendung einer basischen Hautpflege (im Rahmen einer insgesamt gesunden Lebensweise) eine starke Verbesserung des Hautbildes beobachten können.
 
9. Dass die Haut sauer ist, ist nach Wikipedia übrigens schon seit 1882 bekannt und ich denke, da hatten sie es noch nicht so mit süßem Essen und viel Hygiene.
 
Die entsprechenden zwei Studien, auf die man sich hier beruft, liegen uns noch nicht vor, so dass uns nicht bekannt ist, wie viele Testpersonen seinerzeit zur Verfügung standen oder ob es andere Aspekte gibt, die an der Allgemeingültigkeit der Studie Zweifel aufkommen lassen könnten.

Darüber hinaus gibt es sehr viel mehr Faktoren, die zu einem ungesunden Hautmilieu und damit einer Verschiebung der pH-Werte führen können als nur Zucker und übermässige Hygiene. So stellte man ebenfalls vor langer Zeit fest, dass es eine sog. Darm-Haut-Achse gibt (nämlich vor 70 Jahren).

Die damaligen Wissenschaftler entdeckten, dass emotionaler Stress und ungesunde Ernährung (dazu gehört auch eine kohlenhydratreiche oder einseitige Ernährung, die um die Jahrhundertwende sicher nicht selten praktiziert wurde) zu einer Veränderung der Darmflora und daraufhin zu einer Veränderung der Hauteigenschaften (Hautflora, Haut-pH-Wert etc.) führen können, so dass wir also sehr wohl davon ausgehen können, dass auch die Haut vor 100 Jahren nicht unbedingt eine Vorbildfunktion einnehmen muss.
 
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Sebastian
geschrieben am: dienstag, 27. dezember 2011, 16:18
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, Zunächst einmal vorneweg: Wenn der PH-Wert der Haut zwischen 7-7,6 liegen würde bedeutet dies das die Haut keineswegs Gesund ist sondern vielmehr das sie erkankt oder frisch gewaschen wurde. Wird die Haut mit Seife oder ähnlichem behandelt so steigt der PH-Wert auf die oben gennanten werte an. (Oder noch höher bis 9). Eine gesunde Haut schafft es den PH-Wert allerdings bereits nach ca einer halben stunde wieder auf das normalmaß von ca.5,4 zu bringen. Das ist ja dann der Schutzmantel der im Artikel erwähnt wurde. Oder meinten sie mit dem richtwert (7-7,6) garnicht die Haut sondern die Pflege die diesem PH-wert haben sollte?

In diesem Fall ist natürlich die Überschrift völlig unpassend. Denn der Ph-Wer 7-7,6 ist ja nicht basisch sondern eher ph-neutral. Da sollte wenn dann von Basen oder "basischer" nichts erwähnt werden da diese ja gerade falsch sind so wie es im Artikel beschrieben wird. Siehe "Hohe pH-Werte trocknen die Haut aus Heute können wir unsere Haut noch intensiver pflegen, als das früher mit den hoch basischen Seifen möglich war, denn je höher der pH-Wert einer Seife ist, umso mehr trocknet sie die Haut aus. " Desweitern ist im Artikel immer wieder die rede von "entsäuerung". Das ist völlig Wiedersprüchlich denn man soll die Haut ja garnicht "Entsäuern" sondern man soll den sauren PH-Wert der Haut aufrecht halten. Auch wieder ein Grund warum ich die extrem verwirrende Überschrift des Artikels all völlig unangebracht und flasch ansehe. "Positive Erfahrungen mit Seife" = Verwirrend. Im Artikel wird beschrieben das Seifen zu basisch für die Pflege der Haut sind. (Zu hoher PH trocknet die Haut aus. Richtig) "Basisch" ist im Artikel unangebracht weil es volkommen verwirrt. PH-Neutral wäre angebrachter. "Basische Körperpflege löst Säuren"- nochmal, wir wollen keine Säuren lösen! "Da Säuren und Basen immer eine Reaktion eingehen, regt die basische Hautpflege den Körper an, die eingelagerten Säuren und Schlacken aus dem überwiegend sauren Milieu der Zellen zu lösen und in die basische Umgebung abzugeben. " Die Zellen sind von Säure umgeben? Ähh???

Wie schonmal gesagt die Haut soll doch sauer sein. Ph-Wert ca. 5,5. "Basisches Vollbad unterstützt Säureausleitung" "Das Badewasser weist in der Regel einen neutralen pH-Wert von 7 auf. "- Ein neutraler PH-Wert ist eben nicht basisch aber auch nicht sauer sondern wie der Name schon sagt - Neutral! Resultat: Hier herscht ein vollkommener Deffinitions Wirrwar. Man kann nicht mit basischer Pflege werben wenn im gleichen Artikel von zu basischer Pflege abgeraten wird. Dann wird wieder von "entsäuerungen" geredet. Das bedeutet ja das die Haut basisch sein soll, aber das soll sie ja nicht. Und das beste ist das dass ja im Arikel so beschrieben wird. Oder ist das eine Art "universal"-Artikel beidem ich mir selbst aussichen darf was ich nun glauben soll oder nicht. Meiner meinung nach wird hier einfach nur mit dem Begriff "Basisch" geworben um entsprechende Produkte besser absetzen zu können. Also nochmal das Wort "Basisch" hat im Artikel nichts zu suchen! Ich weiß es klingt so schon "gesund" und deshalb wird es auch verwendet. Das macht aber den Artikel unwissenschaftlich und zu einem Werbevortrag für entsprechende Produkte. Die Schulmedizin mag ihre Fehler haben aber die Alternativmedizin ist nicht besser. Die Pharmaindustrie mag ihre Kunden mittels der Schulmedizin beeinflussen um die Produkte besser absetzen zu können aber genau das gleiche macht ihr auch. Nur eben mit anderen mitteln die Verpackt als "Gesund" suggeriert werden. Siehe "Basisch" Nix für ungut.
mfg Sebastian




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Sebastian,
es hat keinen Sinn, wenn Sie unsere Aussagen ständig an der offiziellen Sichtweise messen, wenn wir gerade diese anzweifeln und von ganz anderen physiologischen Gegebenheiten ausgehen.
 
Daher hier nur noch kurz einige Hinweise:
 
1. Ein pH-Wert von über 7 ist basisch und nicht pH-neutral. Wenn wir "basisch" schreiben, meinen wir "basisch", allerdings besteht ein himmelweiter Unterschied zwischen beispielsweise pH 7,4 oder 7,6 (basische Körperpflegeprodukte) und pH 9 (Seife), da der pH-Wert immer in Zehnerpotenzen steigt und nicht etwa linear.
Bitte pflücken Sie ferner nicht einzelne Sätze aus dem Kontext heraus und bezeichnen diese dann als falsch, nur weil Sie nicht weiter gelesen haben. Beim Thema "Badewasser" steht folgendes:
"Das Badewasser weist in der Regel einen neutralen pH-Wert von 7 auf. Gibt man ein basisches Badesalz hinzu, erhöht sich dieser Wert bis auf pH 8,5, je nach hinzugegebener Salzmenge. Verlässt der Badende nach ca einer Stunde Badedauer das Wasser, ist der pH-Wert messbar gesunken."
Das bedeutet: Badewasser ist normalerweise neutral. Erst durch das basische Badesalz wird es basisch.
 

2. Zur Definition des Begriffes "pH-neutral": Korrekt wäre tatsächlich, wenn damit pH 7 gemeint wäre. Zu berücksichtigen ist hier jedoch, dass viele Hersteller von herkömmlichen Hautpflegeprodukten ihre Produkte als pH-neutral bezeichnen, damit jedoch den sauren pH-Wert von etwa 5,5 meinen, den - deren Meinung nach - eine gesunde Haut haben sollte und den sie mit ihren Produkten nicht irritieren möchten - was sich mit unseren Ansichten nicht deckt.
 
3. Eine durchschnittliche Seife hat - wie bereits erklärt - einen pH-Wert von etwa 9 und kann die Haut tatsächlich austrocknen. Allerdings besteht auch hier ein extremer Unterschied in der Seifenqualität, insbesondere in den Rohstoffen und der Herstellungsweise. So können Seifen, die erstens aus natürlichen Ölen und Fetten hergestellt wurden, zweitens ihren natürlichen Glyceringehalt aufweisen und drittens eine Reifezeit durchlaufen konnten, eine rückfettende Wirkung haben und die Haut keineswegs austrocknen. Der pH-Wert ist also nicht der alleinige Faktor, der über die Hautpflegeeigenschaften eines Produktes entscheidet.
 
4. Eine Entsäuerung des Körpers ist natürlich nicht erforderlich, wenn Sie von der Existenz des Säureschutzmantels überzeugt sind.
 
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Sebastian
geschrieben am: dienstag, 27. dezember 2011, 15:47
eMail-Adresse hinterlegt

Der Artikel \"Basische Körperpflege\" ist voll von falschen Informationen! Ein einfacher Zitat aus Wikipedia kann schon den gesamten Artikel in frage Stellen. \"Seifen sind deutlich basisch und „trocknen“ die Haut aus, sie entfernen die Fettschicht und zerstören die Säureschicht\" Es ist wirklich so. Die Haut des Menschen ist nicht Basisch sondern leicht Sauer! Um so mehr Basen verwendet werden um so mehr wird unsere Haut angreifbar gemacht. \"Säure\" ist überaus wichtig für den Körper. Leider wird in den gesamten Artikeln dieser Webseite den Besuchern immer wieder eingetrichtert sie müssen sich \"Basisch\" Pflegen oder sogar Basisch \"Ernähren\". Nichts für ungut aber aus solchen Gründen ist die Schulmedizin doch noch die 1. Wahl. Achja: Meiner Meinung nach wird \"Ernährung\" überbertet. Der Mensch passt sich schon an... mfg Sebastian




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Sebastian,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Wenn wir der Meinung wären, dass all die Informationen, die Sie bei Wikipedia oder anderen Informationsportalen finden, richtig und ausreichend für die Gesundheit des Menschen wären, dann würden wir uns sicher nicht die Mühe machen müssen, ausführliche Artikel mit der Schilderung einer ganz anderen Sichtweise zu veröffentlichen. Dabei handelt es sich um eine Sichtweise, die bereits vielen Menschen helfen konnte, die von der Schulmedizin als austherapiert galten. Das also, was für Sie persönlich die 1. Wahl ist, muss nicht für jeden anderen Menschen ebenfalls die 1. Wahl sein.
 
Inwiefern sich Seifen von einer basischen Haut- und Körperpflege unterscheiden, wurde im betreffenden Artikel ausführlich erklärt. In aller Kürze noch einmal: Seifen besitzen im Großen und Ganzen einen pH-Wert von durchschnittlich 9. Eine gesunde basische Haut- und Körperpflege liegt pH-mäßig jedoch zwischen 7 und 7,6. Dass die Haut der meisten Menschen sauer ist, wurde im Text bestätigt. Vielleicht lesen Sie dort noch einmal in Bezug auf die Begründung nach.
 
Der menschliche Körper passt sich selbstverständlich an. Das ist schliesslich seine Aufgabe - und zwar schon seit vielen Millionen Jahren. Allerdings benötigt er für eine "Anpassung" meist mehrere Generationen. Ernährungsexperten sprechen gar von 10.000 Jahren, die es in etwa braucht, bis der Mensch sich z. B. an ein neues Nahrungsmittel angepasst hat. Sie haben also die Wahl: Entweder Sie geben Ihrem Körper das, worauf er im Augenblick angepasst ist (was die Lebenserwartung und Lebensqualität deutlich erhöhen kann) oder aber Sie helfen tüchtig dabei mit, dass Ihre Nachkommen in 10.000 Jahren an das angepasst sind, was Sie derzeit essen und sich auf die Haut schmieren - was die Lebenserwartung und Lebensqualität natürlich einschränkt, da vor einer Anpassung ja erst einmal die Rebellion des Körpers stattfindet.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Sonja Gilles
geschrieben am: donnerstag, 20. oktober 2011, 09:12
eMail-Adresse hinterlegt


Weniger ist oft mehr. Seit Wochen nehme ich zur Körperpflege nur Basensalz und/oder Natron. Eine Ganzkörperwaschung am Morgen (1 Teel. Basensalz auf 1 l warmes Wasser) ersetzt mir mittlerweile alle anderen Körperpflegeprodukte. Wenn möglich, die Waschlösung am Körper auftrocknen lassen, mehrmals wöchentlich basische Fussbäder oder Vollbäder, mehr braucht es nicht für zarte gepflegte Haut und körperliches Wohlbefinden.

Es muss also alles nicht teuer sein, im Gegenteil, man spart eine ganze Menge Geld, die man früher für alle möglichen Pflegeprodukte ausgegeben hat, die - wie ich heute weiss, der Haut nicht gutgetan, sondern ihr sogar geschadet habe. Übrigens pflege ich neuerdings auch meine Zähne mit Natron - wunderbar, habe fast keinen Zahnstein mehr. Gruss


Thomas
geschrieben am: mittwoch, 05. oktober 2011, 21:52
eMail-Adresse hinterlegt


Ich benutze schon länger ausschließlich Aleppo-Seife, eine Oliven-Lorbeer-Seife aus Syrien, die mittlerweile sogar Bio-Anerkennung hat. Und auf meine Frage an Leute, die keine Ahnung haben, wie meine Füße nach 3 - 4 Stunden basischem Fußbad aussehen, erhalte ich natürlich die Antwort: "Schrumpelig" - was sie überhaupt nicht sind. :-D - Basische Ernährung ist auf jeden Fall auch anzuraten, keine Frage. Mein Tip dazu: Knollensellerie roh. Ich habe nichts Vergleichbares gefunden, was so sehr basisch wirkt.


Felix
geschrieben am: mittwoch, 05. oktober 2011, 15:11
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag, habe Ihr Video angesehen und war entsetzt. Wie kann man scharfkörniges Salz als Peeling verwenden. Scharfkörniges Salz rizt die Haut ein und gibt den Bakterien die Möglichkeit in den Körper einzudringen.

Man sollte besser rundkugelige Körner nehmen, die die Haut nicht beschädigen können.
Gruß Felix




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Felix,
vielen Dank für Ihre Mail und Ihren Hinweis. Da es sich bei der Aussage, man könne Meersalz als Peeling verwenden, lediglich um eine Randbemerkung während der Vorstellung von Anwendungsmöglichkeiten des Basensalzes handelte, bitten wir um Ihr Verständnis, dass nicht auf die Details bei der Anwendung von Salzpeelings eingegangen werden konnte.

Wir selbst empfehlen Salzpeelings nur für die Behandlung von Hornhautzonen, sind jedoch der Meinung, dass auch eine Anwendung am Körper möglich ist und zu keinen die Epidermis durchdringenden Verletzungen führen wird, WENN das Peeling SANFT, also nicht mit Druck aufgetragen wird. Wer jedoch auf Nummer Sicher gehen möchte, dem seien hochwertige Peelings angeraten, beispielsweise solche mit Tonerde oder mit gemahlenen Aprikosenkernen wie z.B. das Abricot Peeling von Vico Pura.

Im Übrigen handelt es sich nicht um ein Video das von uns gedreht wurde, sondern diese Info-Sendung wurde vom MDR ausgestrahlt.

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Yvonne Maciejewski
geschrieben am: donnerstag, 14. januar 2010, 17:10
eMail-Adresse hinterlegt
Ich betreibe basische Körperpflege schon eine ganze Weile und muss sagen: Es wirkt wirklich - zusammen mit einer überwiegend basischen Ernährung. Ich habe so meinen Fußpilz weggekriegt, den ich schon ewig mit drei verschiedenen Salben vom Arzt ohne nennenswerten Erfolg behandelt hatte. Er kam immer wieder. Einfach eine Fingerkuppe voll basische Körperlotion in das Basensalz stippen und damit zweimal täglich den Fußpilz einreiben. Statt des teueren Basensalzes kann man auch Kaiser Natron aus der Drogerie oder Natriumhydrogencarbonat aus der Apotheke nehmen. Das löst sich nur nicht so gut in der Lotion auf. Eignet sich aber gut, wenn man ein bisschen auf die Zahnpasta macht zum Entsäuern des Mundes, auch ein Prise ins Wasser zum Spülen von Mund und Nase und zum Gurgeln. Ich mache auch immer etwas auf meine Gesichtsreinigungslotion. Das peelt schön, entsäuert die Haut und wirkt so gegen Pickel. Aber nur, wenn auch die Ernährung (basisch) dazu passt.
Oliver Schwenk
geschrieben am: samstag, 08. august 2009, 09:33
eMail-Adresse hinterlegt
Die Produkte müssen nicht unbedingt teuer sein im Gegenteil man kann sogar richtig sparen, verwendet man z.B. Kernseife deren pH-Wert etwa bei 8,5 liegt anstelle der üblichen Handwaschseifen und Badepflegeprodukte.
Gisela Heldt
geschrieben am: mittwoch, 02. april 2008, 17:44
eMail-Adresse hinterlegt
Die Produkte sind sicherlich gut, aber der Preis wieder nur für Menschen, die sich dies leisten können. Als Ärztin, die ausschließlich Ganzheitsmedizin betreibt, für viele meiner Patienten nicht bezahlbar. Schade

Weitere themenrelevante Artikel:

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Gesunde Fingernägel – Unsere Tipps

(Zentrum der Gesundheit) – Gesunde Fingernägel sind keine Selbstverständlichkeit. Fingernägel können sich verfärben oder auch verformen. Fingernägel können Rillen haben, und sie können weich und brüchig werden. Krankheiten können die Ursache sein, wenn sich einst gesunde Fingernägel verändern. Doch leiden Fingernägel auch unter falscher Pflege und unausgewogener Ernährung. Was Fingernägel über Ihren Gesundheitszustand verraten und wie Sie mit natürlichen und ganzheitlichen Massnahmen wieder schöne und gesunde Fingernägel bekommen, lesen Sie in diesem Artikel.

weiterlesen

 

Basisch naschen – gesund naschen

(Zentrum der Gesundheit) - Basisch naschen ist die Lösung für alle, die es gerne süss mögen. Verzicht ist nicht mehr nötig. Denn basisch naschen ist gesundes Naschen. Basisch naschen kann man daher auch während einer Entschlackung, Diät oder Entsäuerung – und während der Basenwochen sowieso. Naschen Sie ab heute basisch und geniessen Sie mit der ganzen Familie süsse, aber basische Köstlichkeiten. Grundlagen und Rezepte zum basischen Naschen finden Sie bei uns.

weiterlesen

 

Seife kann krank machen

(Zentrum der Gesundheit) – Viele Seifen und Flüssigseifen enthalten die Chemikalie Triclosan. Triclosan ist für die Gesundheit jedoch gar nicht gut und steht sogar im Verdacht, Leber- und auch Brustkrebs zu begünstigen. Triclosan ist ein Desinfektionsmittel und wird zur Bekämpfung von Krankheitserregern in Hygieneprodukten wie Seife und Zahnpasta eingesetzt. Experten warnen immer wieder vor der massiv gesundheitsschädlichen und sogar karzinogenen Wirkung des Stoffes – bislang leider ohne Erfolg. Triclosan darf weiterhin verwendet werden.

weiterlesen

 

Kosmetikindustrie macht Jagd auf Männer

(Zentrum der Gesundheit) - In den vergangenen Jahrzehnten war die Verwendung von Hautpflegeprodukten reine Frauensache, doch das hat sich längst geändert. Die Männer von heute sind ebenfalls eitel und tun es den Frauen gleich. Immer häufiger greifen auch sie für ihre Körperpflege in den Cremetopf - sehr zur Freude der Kosmetikindustrie. Eine neue Zielgruppe - und dazu noch eine der zahlungskräftigsten - ermöglicht ganz andere Wachstumsdimensionen. Die Jagd ist eröffnet.

weiterlesen

 

Gefährliches Gift im Lippenstift

(Zentrum der Gesundheit) - Wer schön sein will, muss leiden. Dieses alte Sprichwort ist bekannt und dennoch wird es nicht allzu ernst genommen. Wie viel Wahrheit sich tatsächlich dahinter verbirgt, zeigen wir Ihnen an einem Beispiel aus dem Bereich der dekorativen Kosmetik - dem Lippenstift.

weiterlesen

 

Basenbad zur Entsäuerung

(Zentrum der Gesundheit) - Stress gilt als bedeutende Ursache für eine chronische Übersäuerung und damit für gesundheitliche Probleme aller Art. Ein umfassendes Stressmanagement und ein effektives Programm zur Entsäuerung gehören daher mit zu den wichtigsten Massnahmen, um gesund, ausgeglichen und leistungsfähig zu bleiben. Ein umfassendes Stressmanagement ist übrigens leichter als Sie glauben. Nehmen Sie einfach zwei- bis dreimal wöchentlich ein warmes Basenbad zur Entsäuerung, geniessen Sie anschliessend Ihre zarte Haut und lassen Sie Ihren Stress weit hinter sich.

weiterlesen

 

Gesunde Haut durch gesunde Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Gesunde, glatte Haut ist nicht nur ein Schönheitsideal sondern auch ein Indiz für einen gesunden Organismus. Falten, Akne und andere Hautprobleme sind immer auch ein Spiegel der inneren Gesundheit. Eine mineralstoffliche Unausgeglichenheit, oxidativer Stress oder entzündlichen Prozessen, die in unserem Körper stattfinden spiegeln sich häufig in einem unreinen oder unebenen Hautbild wider. Viele natürliche Nahrungsquellen, die reich an Antioxidantien und Mineralien sind, können uns dabei helfen, eine strahlende und gesunde Haut zu bekommen.

weiterlesen

 

Entsäuern, entschlacken – gesund sein

(Zentrum der Gesundheit) - Entsäuern ist einer der wichtigsten Schritte auf dem Weg zur Gesundheit. Wie man den Körper richtig entsäuert, glaubt man längst zu wissen. Und doch bleiben die Erfolge nach manchen Entsäuerungskuren nicht selten aus. Der Grund: Viele Entsäuerungskuren entsäuern den Magen-Darm-Trakt. Sie entsäuern aber nicht das Gewebe und sie entsäuern schon gar nicht die Zelle selbst. Damit ist jetzt Schluss. Das basische Aktivwasser-Konzentrat Aktiv-Basen entsäuert richtig. Es macht aus kranken sauren Zellen schnell und erfolgreich gesunde basische Zellen.

weiterlesen

 

Ihre Entschlackungskur - Abnehmen und wohlfühlen

(Anzeige) - Entschlacken ist der direkte Weg zur Gesundheit. Überflüssige Kilos purzeln, Schlacken werden entfernt, Organe entlastet und Gifte ausgeleitet. Gleichzeitig wird der Körper mit Vitalstoffen und Antioxidantien versorgt, und die Mineralstoffvorräte werden wieder aufgefüllt. Die 4-wöchige-Entschlackungskur ist sehr leicht durchzuführen. Sie eignet sich wunderbar als Einstieg in eine gesunde basenüberschüssige Ernährung und wird mit ihren köstlich-gesunden Rezepten nicht nur Ihren Partner, sondern Ihre ganze Familie begeistern. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Entschlacken!

weiterlesen

 

Entsäuerung der Zellen

(Zentrum der Gesundheit) - Eine effektive Entsäuerung ist heute unumgänglich. Doch was ist eine effektive Entsäuerung? Eine Entsäuerung kann das Zelläussere entsäuern (extrazelluläre Entsäuerung) oder sie kann das Zellinnere entsäuern (intrazelluläre Entsäuerung). Ideal ist eine Entsäuerung, die beides miteinander kombiniert: Eine extrazelluläre Entsäuerung und eine intrazelluläre Entsäuerung.

weiterlesen

 

Entsäuerung des Körpers

(Zentrum der Gesundheit) - Krankheiten und sog. Altersbeschwerden sind in den meisten Fällen nicht die Folge von Alter oder bestimmten Erbanlagen, sondern von Schlacken im Organismus. Diese Schlacken können aus Umweltgiften, aber auch aus zahlreichen Stoffwechselrückständen bestehen, wozu u. a. Säuren gehören. Normalerweise werden diese Säuren vom Organismus ausgeschieden. Wenn die Ausscheidungsorgane jedoch überlastet sind oder auch wenn viel zu viele Säuren entstehen, dann bleibt ein Teil der Säuren im Organismus zurück und löst dort chronische Krankheiten, Übergewicht und die üblichen Alterserscheinungen aus. Bei uns finden Sie daher verschiedene Möglichkeiten zur Entsäuerung des Körpers.

weiterlesen

 

Übersäuerung

(Zentrum der Gesundheit) - Müde? Schlapp? Energielos? Oder gar krank? Übersäuerung kann das Wohlbefinden beeinträchtigen. Die moderne Ernährungs- und Lebensweise kann leicht zu einer Übersäuerung des Organismus führen. Entsprechend viele Menschen kämpfen heutzutage mit einem unausgeglichenen Säure-Basen-Haushalt - und viele ahnen gar nicht, dass eine Übersäuerung für ihre Beschwerden verantwortlich ist oder zumindest massgeblich an deren Entstehung beteiligt war.

weiterlesen

 

Basenkur zur Entsäuerung

(Zentrum der Gesundheit) - Die ideale Entsäuerungs-Kur! Sie ist einfach in der Anwendung und effektiv in der Wirkung. Die Basen-Kur enthält einen basischen Tee zur inneren Entsäuerung, ein basisches Bad zur Entsäuerung über die Haut sowie einen Mineralstoffkomplex zur Remineralisierung des Körpers. Mit der Unterstützung Ihres Säure-Basen-Haushaltes sind Sie auf dem richtigen Weg - zurück zur Gesundheit.

weiterlesen

 

Basisches Frühstück

(Zentrum der Gesundheit) - Wer seine Ernährung auf eine basische oder basenüberschüssige Ernährungsweise umstellt, hat zwar meist kein Problem mit der Wahl der richtigen Lebensmittel für ein basisches Mittagessen oder eine basische Abendmahlzeit. Die Zusammenstellung eines basischen Frühstücks bereitet oft jedoch Kopfzerbrechen. Wir stellen Ihnen verschiedene Möglichkeiten vor, wie Sie basisch, gesund und lecker frühstücken können.

weiterlesen

 

Warum basische Ernährung gesund ist

(Zentrum der Gesundheit) - Die basische Ernährung versorgt den Menschen mit leicht aufnehmbaren basischen Mineralstoffen sowie mit allen Nähr- und Vitalstoffen, die der Körper benötigt, um in sein gesundes Gleichgewicht zu finden. Gleichzeitig verschont die basische Ernährung den Menschen mit all jenen sauren Stoffwechselrückständen, die bei der üblichen Ernährungsweise im Körper entstehen. Auf diese Weise wird der Säure-Basen-Haushalt harmonisiert, so dass in allen Körperbereichen wieder der richtige und gesunde pH-Wert entstehen kann. Das Ergebnis ist ein aktiver und gesunder Mensch voller Tatkraft und Lebensfreude.

weiterlesen

 

Basischer Kuchen – lecker und gesund

(Zentrum der Gesundheit) - Basische Kuchen sind basisch. Säurebildende Zutaten wie Mehl, Zucker, Milch, Quark und Eier sucht man in ihnen vergeblich. Basische Kuchen bestehen hingegen vollständig oder vorwiegend aus basischen Zutaten. Basische Kuchen sind aber nicht nur basisch, sie sind auch höchst vitalstoffreich, eignen sich ausserdem für Rohköstler und sind darüber hinaus auch noch in Windeseile zubereitet.

weiterlesen

 

Basische Snacks - Gesunde kleine Mahlzeiten

(Zentrum der Gesundheit) - Basische Snacks sind gesunde kleine Mahlzeiten, die aus rein basischen Zutaten bestehen. Basische Snacks begleiten Sie daher zuverlässig während Ihrer Entsäuerung oder Entschlackung. Aber auch danach sind basische Snacks ideale gesunde Zwischenmahlzeiten, die jede weitere Übersäuerung verhindern helfen. Basische Snacks sind schnell zubereitet und können leicht mit in den Kindergarten, die Schule oder ins Büro genommen werden. Auch auf einem basischen Feinschmecker-Buffet oder beim basischen Picknick sind unsere basischen Snacks ein köstlich-gesundes Highlight.

weiterlesen

 

Seife kann krank machen

(Zentrum der Gesundheit) – Viele Seifen und Flüssigseifen enthalten die Chemikalie Triclosan. Triclosan ist für die Gesundheit jedoch gar nicht gut und steht sogar im Verdacht, Leber- und auch Brustkrebs zu begünstigen. Triclosan ist ein Desinfektionsmittel und wird zur Bekämpfung von Krankheitserregern in Hygieneprodukten wie Seife und Zahnpasta eingesetzt. Experten warnen immer wieder vor der massiv gesundheitsschädlichen und sogar karzinogenen Wirkung des Stoffes – bislang leider ohne Erfolg. Triclosan darf weiterhin verwendet werden.

weiterlesen

 

Giftige Tampons – Chemie in Binden

(Zentrum der Gesundheit) – Tampons und Binden können eine Vielzahl an schädlichen Chemikalien enthalten. Da sie sich stundenlang in engem Kontakt mit Haut und Schleimhäuten befinden, wirkt sich der Chemiecocktail auch auf die Gesundheit aus. Herkömmliche Produkte für die Monatshygiene sind zwar aus dem Leben einer Frau nicht mehr wegzudenken. Giftige Tampons und Binden sind hier jedoch keine Lösung. Längst gibt es aber chemiefreie Tampons und Binden und zudem noch ganz andere Alternativen – Alternativen, die sicher, chemiefrei und gleichzeitig ökologisch sind.

weiterlesen

 

Gesunde Seifen

(Zentrum der Gesundheit) – Gesunde Seifen sind leider nicht die Regel. Stattdessen bietet der herkömmliche Handel Seifen aus billigen Rohstoffen und nicht selten auch schädlichen Zutaten. Fette auf Erdölbasis, synthetische Duftstoffe und Konservierungsmittel machen aus der Hautpflege somit ein riskantes Unterfangen, das nicht selten mit Hautproblemen endet. Gesunde Seifen hingegen reinigen nicht nur, sondern pflegen die Haut und verwöhnen mit natürlichen Düften aus ätherischen Ölen.

weiterlesen

 

Naturkosmetik schützt vor Giftbelastung

(Zentrum der Gesundheit) – Herkömmliche Kosmetikartikel, wie Make-up, Shampoo und Bodylotionen enthalten meist giftige Chemikalien. Mit der Nahrung, dem Wasser und über die Kleidung aber nehmen wir bereits genügend Schadstoffe auf. Essen und trinken müssen wir in jedem Fall. Die Gifte aus Kosmetika sind dagegen absolut vermeidbar. Es genügt bereits, wenn Sie auf Naturkosmetik ausweichen, um die Giftbelastung Ihres Körpers stark zu reduzieren – wie eine Studie der University of California zeigte. Im Vergleich zu herkömmlicher Kosmetik bewahrt Naturkosmetik somit vor einer weiteren Giftbelastung.

weiterlesen