Zentrum der Gesundheit
  • pH-Wert
18 Mai 2022
6 min

So messen Sie Ihren pH-Wert

Der richtige pH-Wert ist für die Gesundheit äusserst wichtig. Die pH-Skala reicht von 1 bis 14, wobei ein Wert von 7 neutral ist. Alle Werte unter 7 sind sauer und alle Werte über 7 sind basisch. Zum Gesundsein oder Gesundwerden gehört folglich in jedem Fall auch die Regulierung der pH-Werte. Messen Sie daher zunächst Ihren pH-Wert! Ganz einfach und bei sich zu Hause!

Kostenlosen Newsletter abonnieren

Mit Ihrer Anmeldung erlauben Sie die regelmässige Zusendung des Newsletters und akzeptieren die Bestimmungen zum Datenschutz.

Der pH-Wert in Speichel und Urin

Der pH-Wert ist der Messwert für den Grad der sauren bzw. basischen Reaktion einer wässrigen Lösung. Dabei wird die Konzentration der in dieser Lösung enthaltenen Wasserstoffionen gemessen. Ein Synonym für basisch ist alkalisch.

Da der menschliche Körper zu 70 % aus Wasser besteht und sämtliche Stoffwechselreaktionen somit in einer wässrigen Umgebung ablaufen, kann man den pH-Wert dieser Flüssigkeiten messen, natürlich insbesondere jener Flüssigkeiten, die man ausscheidet, wie Speichel und Urin.

Kalk wird mit Säure neutralisiert

Die aggressive Wirkung von Säuren kennen wir alle aus eigener Erfahrung. Essig beispielsweise ist so sauer, dass man mit ihm Kalkablagerungen in Kaffeemaschinen, Wasserkochern und Glasgefässen entfernen kann. Empfindliche Oberflächen können von der Säure jedoch auch angegriffen werden, z. B. Emaille.

Was bedeutet der pH-Wert?

Das Kürzel pH stammt aus dem Lateinischen "potentia hydrogenii", was "Konzentration der Wasserstoff-Ionen" bedeutet. Die pH-Skala des Säuregrades reicht von 0 bis 14, wobei 0 den stärksten Säuregrad und 14 den höchsten basischen Wert darstellt. Bei 7 liegt der neutrale Punkt, den z. B. reines Wasser aufweist.

* Mit diesem pH-Teststreifen können Sie Ihren pH-Wert im Urin messen.

Unterschiedliche Säure-Grade im Körper

Beim Menschen werden in verschiedenen Bereichen des Körpers ganz unterschiedliche Säuregrade gemessen (man nennt sie übrigens auch dann noch Säuregrade, wenn sie im basischen Bereich über einem pH-Wetrt von 7 liegen):

  1. Das Sekret der Bauchspeicheldrüse ist mit pH 8,0 weit im basischen Bereich. Es dient dazu, die im Magen gesäuerte Nahrung im Zwölffingerdarm zu neutralisieren, damit die Nährstoffe im Dünndarm vom Organismus aufgenommen werden können.
  2. Der Dünndarm befindet sich teilweise mit pH-Werten von 8,0 eher im basischen Bereich. Der Dickdarm hingegen benötigt ein saures Milieu zwischen pH 5,5 und 6,5. Zahlreiche Milchsäurebakterien helfen dabei, das saure Milieu mit ihrer Milchsäure herzustellen.
  3. Das Blut ist mit einem pH-Wert von 7,35 - 7,45 deutlich im basischen Bereich.
  4. Sekrete von Leber und Gallenblase sind mit einem pH-Wert von 7,1 leicht basisch.
  5. Der Speichel ist mit einem pH-Wert von 7,1 - 7,0 schwach basisch oder neutral. Bei Übersäuerungszuständen kann er in den sauren Bereich gelangen, was zu Zahnschäden führen kann, z. B. wenn jemand ständig snackt oder ständig an süssen Getränken nippt, was verhindert, dass sich der Speichel nach einer Mahlzeit wieder erholen und wieder basisch werden kann.
  6. Das Bindegewebe darf etwas saurer sein als das Blut. Man hat hier basische pH-Werte von 7,08 und 7,29 gemessen.
  7. Die Muskeln und die Zellen der Organe haben mit einem pH-Wert von 6,9 einen Wert im sehr leicht sauren Bereich. Das kommt daher, weil die Energiefabrik unserer Körperzellen rund um die Uhr tätig ist. Und bei der Verarbeitung bzw. Verbrennung unserer Nährstoffe entsteht Säure, in diesem Fall Kohlensäure. Allerdings ist es wichtig für die Zellen, dass sie ständig entsäuert werden. Wenn die Zellen unseres wichtigsten Muskels, nämlich des Herzens, auf pH 6,2 absinken, bleibt das Herz stehen.
  8. Der Harn liegt zwischen deutlich sauer (pH-Wert 4,8) und basisch (bis zu einem pH-Wert von 8,0). Hier macht die Säure durchaus Sinn, denn sie wird mit dem Urin aus dem Körper abtransportiert.
  9. Der Magensaft ist der sauerste Bestandteil des menschlichen Körpers, er liegt zwischen pH 1,2 und 3,0. Die im Magen gebildete Salzsäure hat wichtige Aufgaben: Sie wird gemeinsam mit dem im Magen tätigen Enzym Pepsin zur Verdauung von Eiweiss benötigt, zum Aufschliessen von sehr festen Nahrungsbestandteilen (z. B. Mineralstoffen) und zum Abtöten von Krankheitserregern, die mit der Atemluft eindringen oder mit der Nahrung verschluckt werden.

Der ideale pH-Wert

Der pH-Wert, der unserem Körper die Voraussetzungen für ein bestmögliches, d.h. normales Funktionieren ermöglicht, liegt im Blut gemessen bei 7,4. Messungen können auch über den Urin oder auf der Haut durchgeführt werden. Jedoch sind die dort gemessenen Werte je nach Zeitpunkt unterschiedlich.

Ein gesundes Milieu hat somit einen leicht basischen pH-Wert. Deshalb muss für einen reibungslosen Stoffwechsel sowohl innerhalb als auch ausserhalb der Zellen der schwach basische pH-Bereich, in dem die meisten Stoffwechselreaktionen optimal ablaufen, eingehalten werden.

Schon geringfügige Abweichungen führen zu massiven Störungen im Stoffwechsel, die unter Umständen lebensbedrohend sind. Es gibt aber mehrere körpereigene Schutzvorrichtungen, die so genannten Puffer-Systeme, die pH-Entgleisungen in den Körperflüssigkeiten und in den Zellen nach oben oder unten, d. h. in den basischen oder sauren Bereich, ausgleichen.

* Mit diesem pH-Teststreifen können Sie Ihren pH-Wert im Urin messen.

Wie lässt sich der pH-Wert bestimmen?

Es gibt verschiedene Methoden, den pH-Wert im Körper zu bestimmen. Von aufwändig klinisch-chemischen Laboruntersuchungen über den Säure-Basen-Test nach Sander (siehe letzter Link ganz am Ende dieses Artikels) bis hin zu Tests mit pH-Indikator-Teststreifen.

Der Sander-Test sowie die Messung mit den pH-Teststreifen können zu Hause durchgeführt werden.

*Hier erhalten Sie den Säure-Basen-Test nach Sander

Die pH-Wert-Messung mit pH-Teststreifen

In Online-Shops oder Apotheken gibt es spezielle Teststreifen aus einem sog. Indikator-Papier. Wenn man die Streifen in den Harnstrahl hält, verfärben sie sich je nach Säuregrad des Urins - von hellgelb bis dunkelblau. Dann vergleichen Sie die erzielte Farbe mit der beiliegenden Farbskala und erfahren so den pH-Wert des Urins.

Wichtig ist dabei, dass der Streifen in den sog. Mittelstrahl des Urins gehalten wird. Das heisst, Sie lassen erst einen kleinen Teil des Harns ablaufen, bevor Sie den Streifen in den Strahl halten.

Um aussagekräftige Urin-pH-Werte zu erhalten, die zuverlässige Rückschlüsse auf den Säuregrad des Körpers liefern, sollte die Messung über mehrere Tage erfolgen (z. B. 3 Tage) und jeweils zu 6 verschiedenen Tageszeiten wiederholt werden. Messungen nach den Mahlzeiten sollten frühestens 2 Stunden nach der Mahlzeit gemacht werden.

Notieren Sie sich also 6 Uhrzeiten, zu denen Sie in den folgenden 3 Tagen Zeit haben, Ihren pH-Wert zu überprüfen und notieren Sie sich die Werte (z. B. um 7 Uhr, 11 Uhr, 15 Uhr, 18 Uhr, 22 Uhr). Notieren Sie sich auch die Uhrzeiten Ihrer Mahlzeiten (z. B. 7.15 Uhr Frühstück, 12 Uhr Mittagessen, 18.30 Uhr Abendessen).

Sie können sich auch eine Kurve zeichnen, um sich Ihre Werte besser zu veranschaulichen.

Der pH-Wert hängt von diesen Faktoren ab

Der Säuregehalt des Urins schwankt in Abhängigkeit von der Nahrung, der Psyche und der Tageszeit. Parallel zur Leberaktivität werden in der zweiten Nachthälfte mehr Säuren ausgeschieden. Deshalb sollte der erste Morgenurin einen leicht sauren pH-Wert aufzeigen. Das bestätigt, dass die Säuren, die sich während der Nacht im Stoffwechsel gebildet haben, auch tatsächlich ausgeschieden werden.

Warum Schwankungen im pH-Wert so wichtig sind

Ihre Messungen sollten eine Auf- und Abwärtsbewegung bzw. einen Kurvenverlauf ergeben. Es kommt dabei nicht unbedingt darauf an, wie hoch die Schwankungen sind, sondern dass überhaupt Schwankungen da sind.

Diese Dynamik deutet darauf hin, dass der Körper über eine natürliche Regulation des Säure-Basen-Haushalts verfügt. Denn nicht nur ein ständig saurer Urin, auch ein ständig basischer Urin kann eine Störung im Körper anzeigen, nämlich dass nicht mehr reguliert werden kann.

Gesunde pH-Werte zur Orientierung

Gesunde pH-Werte im Urin können in dieser Spanne liegen:

  1. morgens zwischen pH-Wert 6,2 - 6,8 (oder noch darunter)
  2. abends zwischen pH-Wert 6,8 - 7,4 (oder auch darüber)

* Mit diesem pH-Teststreifen können Sie Ihren pH-Wert im Urin messen.

Der Säure-Basen-Test nach Sander

Ein deutlich zuverlässigerer Test ist der schon oben erwähnte Säure-Basen-Test nach Sander (*hier erhältlich). Wir haben ihn ausführlich hier beschrieben: Die Basentherapie

Wichtiger Hinweis

Dieser Artikel wurde auf Grundlage (zur Zeit der Veröffentlichung) aktueller Studien verfasst und von MedizinerInnen geprüft, darf aber nicht zur Selbstdiagnose oder Selbstbehandlung genutzt werden, ersetzt also nicht den Besuch bei Ihrem Arzt. Besprechen Sie daher jede Massnahme (ob aus diesem oder einem anderen unserer Artikel) immer zuerst mit Ihrem Arzt.

Liebe Leserinnen und Leser,
Hier haben Sie die Möglichkeit, bei unseren Artikeln einen Kommentar zu hinterlassen. Wir freuen uns über Lob, aber auch über konstruktive Kritik. Wenn Sie Kritik anbringen, geben Sie bitte auch die Quelle/Studie an, auf die Sie sich beziehen.
Lieben Dank, Ihre Redaktion vom Zentrum der Gesundheit

Quellen
  • Welch AA. et al., "Urine pH is an indicator of dietary acid-base load, fruit and vegetables and meat intakes: results from the European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition (EPIC)-Norfolk population study." Br J Nutr. 2008 Jun;99(6):1335-43. Epub 2007 Nov 28. (Der Urin-pH ist ein Indikator für die ernährungsbedingte Säure-Basen-Last und die Obst-, Gemüse- oder Fleisch-Aufnahme: Ergebnisse aus der europäischen prospektiven Erforschung von Krebs und Ernährung (EPIC)-Norfolk-Bevölkerungs-Studie.)
  • Kalhoff H. et al., " Food mineral composition and acid-base balance in preterm infants." Eur J Nutr. 2007 Jun;46(4):188-95. Epub 2007 May 3. (Mineralische Zusammensetzung der Nahrungsmittel und Säure-Basen-Gleichgewicht bei Frühgeborenen.)