Plätzchen backen


Backen Sie Plätzchen einmal anders - ohne Mehl, ohne Zucker, glutenfrei, vegan und für Rohköstler geeignet. Sie werden begeistert sein.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 10.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Gesunde Plätzchen backen

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Es ist wieder so weit, die Weihnachtszeit steht vor der Tür. Und mit ihr die Zeit der Plätzchen, Stollen und Lebkuchen. Die Hauptbestandteile dieser traditionellen Schleckereien sind Mehl, Zucker und Fett – gebacken bei hohen Temperaturen. Gesund sind die Plätzchen nicht, und das weiss auch jeder. Daher stellt man sich in adventlichen Zeiten auch nicht auf die Waage und plant im Hinterkopf schon die Entschlackungskur im Januar. Wie aber wäre es zur Abwechslung einmal mit wirklich gesunden Plätzchen? Wir verraten Ihnen leckere und gleichzeitig gesunde Plätzchen-Rezepte aus der Vitalkostküche.

Gesunde Plätzchen Plätzchen einmal anders - ohne Mehl, ohne Zucker, glutenfrei, vegan und für Rohköstler geeignet

Gesunde Plätzchen sind köstlich

Die Adventszeit naht und Plätzchen wollen gebacken werden. Doch müssen es eigentlich immer dieselben Plätzchen aus denselben Zutaten sein? Müssen es unbedingt Plätzchen aus Weissmehl, Stärke und Zucker sein? Plätzchen, die nichts als Kalorien liefern?

Müssen es Plätzchen sein, die den Blutzuckerspiegel durcheinander bringen und die Blutfettwerte in die Höhe schnellen lassen, die Leber belasten sowie für Sodbrennen und einen trägen Darm sorgen?

Natürlich müssten es solche Plätzchen sein, WENN es keine anderen Möglichkeiten gäbe. Doch genau diese gibt es längst: Köstliche und gesunde Plätzchen aus hochwertigen und vitalstoffreichen Zutaten.

Plätzchen, die nicht nur lecker schmecken, sondern ausserdem Vital- und Mineralstoffe schenken. Plätzchen mit Ballaststoffen, reichlich wertvollen Fettsäuren, Spurenelementen und besten Antioxidantien.

Solche Plätzchen sind echte All-inklusive-Päckchen aus Genuss UND Gesundheit.

Gesunde Plätzchen aus Nüssen, Mandeln und der Kokosnuss

Wichtige Zutaten für gesunde Plätzchen sind Nüsse, Mandeln und Kokosprodukte. Nüsse und Mandeln enthalten viele ungesättigte Fettsäuren, die einen positiven Einfluss auf unsere Gesundheit haben.

Nüsse und Mandeln enthalten viel Vitamin E, Calcium und Magnesium. Magnesium ist der Entspannungsmineralstoff überhaupt und Vitamin E ist ein prima Antioxidans. Gemeinsam ist das eine tolle Kombination, um dem vorweihnachtlichen Stress ganz lässig zu begegnen.

Kokosflocken, Kokosmehl und Kokosöl sind weitere wunderbare Zutaten, ohne die gesunde Plätzchen undenkbar sind.

Warum die Kokosnuss so gesund ist, erfahren Sie hier:

Kokosöl gegen Krebs

Kokosöl stoppt Karies

Kokosöl bei Alzheimer

Anzeige:

Gesunde Plätzchen ohne Mehl

Wenn Plätzchen gebacken werden, dann muss normalerweise Mehl in den Plätzchenteig. Fehlt Mehl, dann müssen Eier her, damit alles schön zusammenhält.

Werden Plätzchen nun aber eben nicht gebacken, sondern frisch gegessen oder im Dörrgerät getrocknet, dann braucht es weder Mehl noch Eier.

Gemahlene Nüsse, gemahlene Mandeln und Kokosflocken stellen gemeinsam mit Trockenfrüchten nun den Mittelpunkt einer gesunden Plätzenrezeptur dar.

Sie möchten dennoch ein herkömmliches Plätzchenrezept verwenden? Dann greifen Sie wenigstens zum Vollkornmehl. Frisch gemahlenes Vollkornmehl ist hier die beste Wahl, idealerweise aus Dinkel. Doch bleiben Sie auch hier zurückhaltend und denken Sie ab und zu an die möglichen Auswirkungen des Glutens.

Gesunde Plätzchen mit mehr Protein

Einen Teil der im Rezept angegebenen Mehlmenge können Sie ferner auch mit gesünderen Zutaten ersetzen, z. B. mit dem basischen Lupinenprotein oder dem Hanfprotein. Auf diese Weise erhöhen Sie den Protein- und Vitalstoffgehalt Ihrer Plätzchen und können gleichzeitig Ihren persönlichen Kohlenhydratverzehr problemlos drosseln.

Gesunde Plätzchen mit mehr Ballaststoffen

Wenn Sie Ihrem Plätzchenteig ausserdem etwas Kokosmehl hinzufügen, dann erhalten diese nicht nur ein feines Kokosaroma, sondern gleichzeitig eine ordentliche Portion gesunder Ballaststoffe. Achten Sie jedoch darauf, dass Kokosmehl viel Flüssigkeit zieht und Sie Ihrem Teig entsprechend mehr flüssige Anteile hinzugeben müssen, z. B. Mandelmilch, Reismilch o. ä.

Gesunde Plätzchen – Welcher Zucker ist der beste?

Natürlich gehört eine gewisse Süsse ohne Zweifel zu allen Weihnachtsplätzchen dazu. Doch anstelle von raffiniertem Zucker kann man auch gesündere Süssungsmittel einsetzen.

Ahornsirup, Reissirup oder auch mal Honig sowie viele andere alternative Süssungsmittel können gelegentlich verwendet werden.

Agavendicksaft gibt es auch in Rohkostqualität, liefert aber überdurchschnittlich viel Fructose, die sich im Übermass verzehrt auf die Gesundheit gar ungünstiger auswirken kann als die Glucose. Für vegane Rohkostrezepte kann der Agavendicksaft aber natürlich verwendet werden. Schliesslich lebt man ja nicht ausschliesslich vom Agavendicksaft ;-)

Nichtvegane Rohkostrezepte können mit naturbelassenem Honig gesüsst werden.

Sind nur minimale Süssmittelmengen erforderlich, eignen sich Stevia-Produkte.

Ebenfalls nur für Rezepte, die wenig Süsse erfordern, ist Xylitol geeignet, da es in grösseren Mengen abführend wirken würde.

Die neben Honig und rohem Agavendicksaft gesündesten und natürlichsten Süssungsmittel sind jedoch die beiden folgenden:

Der selbstgemachte Dattelmus (Datteln mit Wasser oder O-Saft mixen) und der Kokosblütenzucker.

Kokosblütenzucker lässt den Blutzuckerspiegel weitgehend in Frieden, besteht dennoch aus nur sehr wenig Fructose und ist ein nur wenig verarbeitetes Süssungsmittel, das in traditioneller Handarbeit in den Heimatländern der Kokospalme gewonnen wird.

Gesunde Plätzchen mit köstlichen Gewürzen

Gesunde Plätzchen im Advent brauchen natürlich auch Aroma – aber bitte nicht über die so genannten Backaromen oder Backöle, die aus künstlichen Aromen bestehen.

Gesunde Plätzchen bestehen hingegen aus hochwertigen Zutaten, die schon allein über ein volles Eigenaroma verfügen. Zusätzlich würzt man mit echten Aromen, wie z. B. Zimt, Vanille, Muskatnuss, Kardamom, Nelken, Macis, Piment und vielen anderen kostbaren Gewürzen mehr. Auch fein geriebene Zitrusschalen, Kakao oder Carob verleihen gesunden Plätzchen ein feines Aroma.

Die Gewürze aromatisieren nicht nur, sondern wirken auch ganz spezifisch: Der Muskatnuss beispielsweise wird nachgesagt, dass sie einerseits das Verdauungssystem stärkt und andererseits die Nerven beruhigt und so zur Entspannung beiträgt.

Aber auch Zimt hat offenbar einen positiven Einfluss auf die Verdauung und den Zuckerstoffwechsel und soll sogar gegen Erkältungen helfen.

Die Gewürznelke ist ein weiteres tolles Gewürz, das auch in gesunden Plätzchen Verwendung finden kann. Nelken sind dafür bekannt, dass sie viele Antioxidantien enthalten, das Verdauungssystem desinfizieren und die Nerven stärken können.

Vanille ist - ähnlich wie Zimt - ein Gewürz, das in gesunden Plätzchen keinesfalls fehlen darf. Vanille hat eine anregende und stärkende Wirkung. Sie verleiht vielen Weihnachtsplätzchen ihr einzigartiges Aroma.

Wenn Sie nun genug von all der Theorie haben, können wir loslegen und gesunde Plätzchen backen :-) Viel Spass dabei!

Cashew-Kipferl

  • 1 Tasse (250 ml) Cashewkerne
  • 1 Tasse (250 ml) Mandeln
  • 60 ml Agavendicksaft oder Honig
  • ½ TL Bio-Vanille
  • 4 EL Kakaopulver
  • 4 EL Kakaobutter
  • 1 EL Kokosblütenzucker
  • 2 EL Agavendicksaft oder Honig

Die Kerne und Mandeln werden fein gemahlen und mit der Vanille vermischt. Dann werden die Süssungsmittel untergerührt. Der Teig wird mit den Händen geknetet, bis man ihn zu Rollen von etwa 1 cm Durchmesser formen kann.

Die Rollen werden in 4 cm lange Stückchen geschnitten und anschliessend zu kleinen Hörnchen geformt. Diese kommen jetzt in das Dörrgerät, wo man sie über Nacht trocknet (ca. 8 – 10 Stunden), oder bis zur gewünschten Konsistenz.

Am nächsten Tag wird die Kakaobutter im Wasserbad geschmolzen und mit dem Kakaopulver und dem Süssungsmittel gemischt.

Die Enden der Kipferl werden anschliessend in die flüssige Schokolade getaucht und auf ein Kuchengitter zum Trocknen gelegt.

Die Kipferl werden am besten in einer Keksdose gelagert.

Leckere Sesam-Kokos-Kekse:

  • 2EL Kokosraspeln
  • 2EL Agavensirup oder Honig
  • 1EL Tahin, Mandelmus, oder anderes Nussmus
  • 1EL Sesamkörner
  • 1EL Kokosmehl
  • eine Prise Steinsalz

Alle Zutaten werden der Reihe nach vermengt und geknetet, bis man eine gleichmässige klebrige Masse erhält. Diese Masse wird in kleinen Häufchen auf ein Backpapier aufgebracht und im vorgeheizten Ofen bei 140 °C etwa 10 Minuten goldbraun gebacken. Anschliessend lässt man die Kekse abkühlen und fest werden. Sie sollten nun leicht vom Papier abzulösen sein.

In der Rohkostküche platziert man die Teighäufchen auf die Dörrfolie des Dörrgerätes und lässt sie dort bei 40 bis 42 Grad so lange trocknen, bis sie den erwünschten Restfeuchtegehalt aufweisen oder auch ganz trocken sind.

Polenta-Marzipan-Kugeln:

  • 250 ml Reis-, Hafer- oder Mandelmilch (oder eine andere pflanzliche Milch)
  • 120 g vegane Zartbitterschokolade oder selbst gemachte Rohkostschokolade (Rezept hier: Schokolade ist eine Versuchung wert)
  • 50 g Bio-Marzipan-Rohmasse oder selbst gemachtes Rohkostmarzipan (Rezept siehe weiter unten bei Vanille-Marzipan-Kugeln)
  • 50 g Polenta
  • 30 g gemahlene Pistazien (ungesalzen)
  • 1EL Kokosblütenzucker
  • ½ TL Bio-Bourbon Vanillepulver
  • 1 Tropfen Orangenöl
  • etwa 25 kleine Papierförmchen
  • Pistaziensplitter zur Verzierung

Die Milch wird in einem Topf erwärmt (nicht gekocht). Anschliessend löst man darin das Marzipan, den Honig bzw. Agavendicksaft und die Vanille auf.

Bei sehr kleiner Flamme wird nun die Polenta eingerührt. Im Laufe der nächsten 15 bis 20 Minuten wird immer wieder umgerührt, bis eine gleichmässige Masse entsteht. Dann nimmt man den Topf von der Herdplatte und gibt die Pistazien und das Orangenöl dazu.

Aus der Masse werden kleine Kügelchen geformt, die einzeln in kleine Papierförmchen gesetzt werden. Anschliessend wird die Schokolade im Wasserbad geschmolzen und über die Kugeln getropft. Garnieren Sie die Kugeln mit je zwei Pistaziensplittern und stellen Sie sie in den Kühlschrank, damit die Schokolade nicht schmilzt.

Feine Schoko-Rum-Kugeln:

  • 200 g vegane Zartbitterschokolade oder Rohkostschokolade (siehe oben)
  • 125 g fein gehackte Mandeln oder auch gemahlene Mandeln
  • 3EL Kokosöl
  • 1EL Kokosblütenzucker
  • 1EL Rum
  • Bio- oder Rohkost-Kakaopulver oder auch fein gemahlene Kakaonibs oder Kokosflocken zum Verzieren

Die Schokolade wird in Stücke gebrochen und im Wasserbad erwärmt. Das Öl, der Kokosblütenzucker, die Mandeln und der Rum werden unter ständigem Rühren zur flüssigen Schokolade gegeben – bis eine gleichmässige Masse entstanden ist.

Diese Masse lässt man zunächst auf Raumtemperatur abkühlen und stellt sie dann für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank.

Anschliessend formt man etwa 10 kleine Kugeln aus der Masse, welche man zum Verzieren in Kokosflocken oder Kakaopulver rollen kann.

Vanille-Marzipan-Kugeln:

  • 150 g Mandeln blanchiert, geschält und fein gemahlen
  • 2 TL Bio-Bourbon Vanillepulver
  • ¼ TL geriebene Muskatnuss
  • ¼ TL geriebene Gewürznelken
  • 120 g Honig oder Agavendicksaft
  • Zimt, Kokosflocken oder Rohkost-Kakaopulver oder fein gemahlene Kakaonibs zum Verzieren

Die Mandeln mit den Gewürzen mischen. Dann Honig oder Agavendicksaft dazu kneten und mit den Händen kleine Kugeln formen.

Die Kugeln müssen nun zunächst für 5 bis 10 Minuten ins Gefrierfach oder eine halbe Stunde in den Kühlschrank, damit sie eine feste Konsistenz bekommen, bevor man sie entweder in Zimt, Kokosstreuseln oder Kakaopulver rollt.

Rohkost Zimtsterne:

  • 200 g gemahlene Mandeln
  • 10 Datteln entsteint
  • 3 TL Zimt
  • 1 kleine Prise Steinsalz
  • Halbe Nüsse oder ganze Mandeln zum Verzieren

Die Datteln werden mit wenig Wasser einige Stunden lang eingeweicht und (ohne Einweichwasser) zusammen mit den Mandeln, dem Zimt und dem Salz im Mixer zu einer gleichmässigen, gut zusammenhaltenden Masse verarbeitet.

Wenn der Teig zu trocken ist, kann man etwas Kokosöl oder Honig dazugeben. Wenn er zu klebrig ist, kann man etwas Kokosmehl oder mehr gemahlene Mandeln zugeben.

Der Teig wird anschliessend etwa 1cm dick ausgerollt. Aus dem Teig werden nun mit einer Ausstechform kleine Sterne ausgestochen, die man nach Belieben noch mit einer Nuss oder einer Mandel verzieren kann.

Die Zimtsterne schmecken bereits jetzt sehr fein. Sie können jedoch aber auch über Nacht in das Dörrgerät gelegt und bei 40 Grad getrocknet werden.

Anzeige:

Lebkuchen-Kugeln:

  • 100 g gemahlene Walnüsse
  • 50 g Rohkost-Kakaopulver
  • 6 Datteln entsteint
  • 2 EL hochwertiges Bio-Kokosöl
  • 1 EL Honig oder Kokosblütenzucker
  • 1 TL abgeriebene Orangenschalen von unbehandelten Bio-Orangen
  • ½ TL Zimt
  • ½ TL Lebkuchengewürz
  • ¼ TL Bio-Bourbon Vanillepulver
  • gemahlene Walnüsse oder Rohkost-Kakaopulver (bzw. fein gemahlene Kakaonibs) zum Verzieren

Alle Zutaten (bis auf das Dekomaterial) werden mit einem leistungsfähigen Mixer zu einem gleichmässigen Teig verarbeitet.

Wenn der Teig zu trocken ist, kann entweder noch etwas mehr Kokosöl oder Honig dazugegeben werden. Wenn er zu klebrig ist, kann man etwas mehr gemahlene Nüsse zugeben.

Sobald der Teig eine gut zusammenhaltende Konsistenz hat, werden etwa 20 kleine Kugeln daraus gerollt. Diese kommen zunächst für 5 bis 10 Minuten ins Gefrierfach oder eine halbe Stunde in den Kühlschrank, bevor man sie zur Verzierung in Kakaopulver oder gemahlenen Walnüssen rollt.

Die Lebkuchen-Kugeln sollte man im Kühlschrank lagern.

Und zum Schluss ein schnelles, aber raffiniertes Rezept von Elfe Grunwald, Gourmetköchin für vegane und vegetarische Köstlichkeiten:

Schoko-Bukhara-Pralinen

  • 70 g Zartbitter-Kurvertüre aus dem Bioladen oder Reformhaus
  • 1 EL Bio-Kokosöl
  • 1 EL schwarze Bukhara Rosinen (alternativ: normale Sultaninen)
  • 20 g Vollkorn-Buchweizen gepufft

Die Zartbitter-Kurvertüre und das Kokosöl in einem Topf schmelzen lassen und dann den Topf vom Herd nehmen.

Nun wird der gepuffte Buchweizen mit den Rosinen vorsichtig in der Schokomasse gewendet und die Masse mit einem Löffel in kleine Papierförmchen gegeben.

Die Pralinen kommen dann in den Kühlschrank und bereits nach einer halben Stunde sind sie fest und können vernascht werden.

Wir wünschen Ihnen frohes „Backen“ und eine gesunde Advents- und Weihnachtszeit :-)

Ihr Fernstudium zur Ernährungsberaterin

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr wissen möchten, dann erfahren Sie hier: mehr zum Fernstudium zur Ernährungsberaterin.

 


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Biokost | gesunde Ernährung | Gesundheit |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(2)

Sulima
geschrieben am: freitag, 20. november 2015, 19:34
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo Team ZdG möchte gerne wissen wie lange man diese Weihnachtsplätzchen aufheben kann? Danke im Voraus




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Sulima
Da es sich um ganz unterschiedliche Zutaten und Zubereitungsmethoden handelt, ist auch die Haltbarkeit ganz unterschiedlich. So werden die Cashewkipferl beispielsweise im Dörrgerät getrocknet. Hier kommt es darauf an, ob diese vollständig getrocknet werden (längere Haltbarkeit - 2 Wochen) oder ob man sie lieber etwas feucht mag (kürzere Haltbarkeit - 1 Woche im Kühlschrank, 2 Tage ungekühlt). Die Sesam-Kokos-Kekse können gebacken werden (längere Haltbarkeit - 2 Wochen) oder gedörrt werden (Haltbarkeit abhängig vom Trocknungsgrad). Die Kugeln werden meist gar nicht getrocknet/gebacken, sondern im Kühlschrank aufbewahrt, wo sie etwa 1 bis 2 Wochen halten, sicher auch länger, doch würde dann das Aroma leiden. Ausserdem schmecken sie so gut, dass die Plätzchen und Kugeln selten älter als 2 Tage werden ;-)
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

ChristinaG
geschrieben am: sonntag, 17. november 2013, 14:01
eMail-Adresse hinterlegt

Ooohh...das klingt ja wiedermal lecker. Wird bald ausprobiert! Ich bin ja mal gespannt wann es von Euch mal ein Rezeptbuch/app gibt. Das würde sicher Viele begeistern. ;-) liebe Grüße Christina

Weitere themenrelevante Artikel:

Das vegane Weihnachtsmenü – 5 Gänge

(Zentrum der Gesundheit) - Dieses vegane Weihnachtsmenü sorgt für köstliche Genüsse aus der veganen und glutenfreien Gourmet-Küche. Gleichzeitig erfüllt es die Kriterien der modernen Low Carb Ernährung, bleibt aber dennoch basenüberschüssig. Sie können also auch an Weihnachten supergesund schlemmen und Ihre Gäste mit einzigartigen Geschmackserlebnissen überraschen. Wir wünschen viel Spass bei der Vorbereitung des 5-Gänge-Menüs, guten Appetit und ein fröhlich-harmonisches Weihnachtsfest!

weiterlesen

 

Dunkle Schokolade ist gesund

(Zentrum der Gesundheit) - Ein Leitartikel der medizinischen Fachzeitschrift The Lancet, weist darauf hin, dass der Genuss eines normalen Schokoladenriegels der Herzgesundheit keineswegs förderlich ist. Die meisten Schokoriegel enthalten nämlich nur sehr geringe Mengen der Nährstoffe, die die Schokolade gesundheitlich wertvoll macht.

weiterlesen

 

Schokolade ist eine Versuchung wert

(Zentrum der Gesundheit) - Die Schokolade belegt bei den Naschkatzen - ebenso wie bei den Naschkatern - auf der Beliebtheitsskala der süssen Versuchungen nach wie vor einen der ersten Plätze. Das liegt sicher zum einen an ihrem unwiderstehlichen Geschmack und zum anderen an der enormen Vielfalt der angebotenen Sorten. Dass die meisten Schokoladensorten aufgrund ihres teilweise sehr hohen Zuckeranteils nicht gerade als gesunde Nascherei einzustufen sind, ist der Mehrzahl der Schoko-Liebhaber ebenso bewusst wie gleichgültig. Allerdings kann die Schokolade tatsächlich auch von grossem gesundheitlichen Nutzen sein, doch das trifft nur auf ganz bestimmte Sorten zu.

weiterlesen

 

Ernährungstipps für Weihnachten

(Zentrum der Gesundheit) - Nun ist es wieder soweit: Die Weihnachtszeit steht vor der Tür. Viele Tannenbäume, Schaufenster und Häuser sind liebevoll geschmückt und weihnachtlich beleuchtet; die Weihnachtsmärkte haben ihre Türen geöffnet und überall warten süsse Leckereien darauf, genascht zu werden. Der Adventskalender ist prall gefüllt und die Weihnachtsessen in der Firma oder bei Freunden stehen an – leider mit meist viel zu üppigen Menüs. In den letzten Wochen des Jahres können daher umso leichter überflüssige Pfunde auf den Hüften landen. Wir möchten Ihnen heute ein paar hilfreiche Tipps an die Hand geben, wie Sie diese Zeit gesund und ohne grössere Gewichtszunahmen meistern können.

weiterlesen

 

Vanillin - Synthetische Vanille

(Zentrum der Gesundheit) - Die echte Vanille mit dem botanischen Namen Vanilla planifolia gehört zur großen Familie der Orchideengewächse und ist die einzige Orchideenart, die zur menschlichen Ernährung beiträgt.

weiterlesen

 

Vanille - köstlich süsse Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Vanille verleiht vielen Speisen ihr einzigartiges Aroma. Zwar hat man versucht, dieses mit Hilfe von synthetischem Vanillin zu imitieren, doch reicht das Imitat nicht annähernd an die Intensität und Harmonie des Originals heran. Schon allein aus diesem Grund fällt die Wahl zwischen echter Vanille und synthetischem Vanillin sehr leicht. Zusätzlich jedoch hat die echte Vanille – im Gegensatz zur synthetischen Variante – äusserst positive Auswirkungen auf den menschlichen Organismus.

weiterlesen

 

Die Heilkraft der Gewürznelken

(Zentrum der Gesundheit) - Gewürznelken gehören traditionell in so gut wie jede Lebkuchen- und Punsch-Rezeptur. Sie veredeln so manche Sauce, aber auch Fleisch- und Gemüsegerichte. Jetzt entdeckten Wissenschaftler, dass die aromatische Knospe zu den besten bekannten Antioxidantien gehört und sich daher wie kaum ein zweites Gewürz zur Stärkung der körpereigenen Abwehrkraft eignet.

weiterlesen

 

Gewürze verbessern Blutfettwerte

(Zentrum der Gesundheit) - Hochwertige und natürliche Fette sind für unseren Körper ohne Zweifel enorm wichtig, doch natürlich sollte man auch Fette und Öle nicht im Übermass zu sich nehmen. Der Verzehr von zu viel Fett und vor allem von ungesundem Fett wirkt sich negative auf unsere Blutfettwerte aus. Erfreulicherweise haben Wissenschaftler nun herausgefunden, dass man diese negativen Auswirkungen mit Hilfe von bestimmten Gewürzen neutralisieren kann. Wer also sehr fetthaltige Lebensmittel zu sich nimmt, sollte diese am besten mit antioxidativen Gewürzen verfeinern, um die Blutfettwerte auf einem gesunden Level zu halten.

weiterlesen

 

Brot aus Keimlingen

(Zentrum der Gesundheit) - Brot ist längst kein gesundes Lebensmittel mehr. Wirklich gesundes Brot (Brot aus Keimlingen) gibt es kaum zu kaufen. Daher macht man sich sein tägliches Brot am besten selbst!

weiterlesen

 

Weissmehl macht unfruchtbar, dick und süchtig

(Zentrum der Gesundheit) – Weissmehl ist natürlich ungesund und Vollkornmehl ist sehr gesund. Sind Sie auch dieser Ansicht? Einerseits haben Sie Recht, denn viele Studien beweisen, wer Vollkornmehl dem Weissmehl vorzieht, hat eindeutig die besseren Chancen, möglichst lange gesund und munter zu bleiben. Andererseits gibt es da die „bösen“ Lektine, die besonders im Vollkornmehl enthalten sind und denen echte Schauermärchen nachgesagt werden. Wenn Sie sich jetzt fragen, was soll man denn dann noch essen, lesen Sie einfach weiter. Wir sagen es Ihnen :-)

weiterlesen

 

Kokosmehl – cholesterinfrei und glutenfrei

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosmehl ist die gesunde Zutat nicht nur für eine glutenfreie und natürliche Backsaison, sondern für eine ganzjährig schlanke und exquisite Küche. Wer sich gesund ernährt, wählt auch für Kuchen und Gebäck nur die hochwertigsten Zutaten aus. Kokosmehl ist glutenfrei, ballaststoffreich, kohlenhydratarm, geschmackvoll, leicht zu verarbeiten und eignet sich daher hervorragend als köstlicher Bestandteil für die gesunde Küche.

weiterlesen

 

Zucker - Auswirkungen auf den Körper

(Zentrum der Gesundheit) - Zucker hat viele negative Auswirkungen auf den Körper. Er macht schlaff, antriebslos, müde, depressiv und krank. Zucker ist jedoch auch wichtig für den menschlichen Organismus. Doch ist Zucker nicht gleich Zucker. Haushaltszucker ist schädlich, während natürlicher Zucker, wie er in Früchten, Gemüse oder vollwertigen Lebensmitteln vorkommt, wichtig und gesund ist.

weiterlesen

 

Mandeln: Nur 60 Gramm täglich schützen unsere Gesundheit!

(Zentrum der Gesundheit) - Mandeln sind viel mehr als ein gelegentlicher Snack oder eine weihnachtliche Backzutat. Abgesehen von ihrem hochkarätigen Nähr- und Vitalstoffspektrum, wirkt sich der regelmässige Verzehr von Mandeln äusserst positiv auf unsere Gesundheit aus. Wenn wir täglich nur 60 Gramm Mandeln (oder Mandelpüree) verzehren, dann schützt uns dies laut aktuellen Studien bereits vor Diabetes, vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, vor einem hohen Cholesterinspiegel und führt möglicherweise zu einer Verbesserung der Knochendichte – und zwar ohne dabei zu einer Gewichtszunahme zu führen!

weiterlesen

 

Dattelsirup – Ein natürlicher Bakterienkiller

(Zentrum der Gesundheit) – Dattelsirup ist ein ganz besonderes Süssungsmittel, das schon seit Jahrhunderten im Orient geschätzt wird. Naturbelassen und voller Vitalstoffe ist der Sirup unserem Haushaltszucker in Punkto Gesundheit um Längen überlegen. Einer englischen Studie zufolge könnte Dattelsirup ausserdem ein hervorragendes Heilmittel gegen bakterielle Infektionen sein. Sogar schneller als Manuka-Honig vernichtet der Sirup Bakterien aller Art.

weiterlesen

 

Die fünf Vorteile von Zimtöl

(Zentrum der Gesundheit) – Zimtöl kann aus nur zwei Zutaten sehr leicht selbst hergestellt werden: Aus Zimt und Öl. Im Zimtöl befinden sich die fettlöslichen Wirkstoffe des aromatischen Zimts. Wird das Zimtöl täglich tropfenweise genutzt, kann man interessante gesundheitliche Effekte erzielen. Die fünf Top-Wirkungen von Zimtöl sowie eine Anleitung zur Herstellung von Zimtöl stellen wir Ihnen heute vor.

weiterlesen

 

Aromen - Gesundheitschädlicher Geschmack aus dem Labor

(Zentrum der Gesundheit) – Ob Kakaopulver, Tiefkühlgemüse, Früchtetee oder Fertigpizza: Immer mehr Lebensmittel und Getränke brauchen Aromen. Erst mit Aromen werden die geschmacksbefreiten Industrieprodukte überhaupt geniessbar oder gar gesundheitsschädlich? Doch wann handelt es sich um künstliche und wann um natürliche Aromen? Woraus werden Aromen eigentlich hergestellt? Und auf welche Weise manipulieren sie unseren Geruchs- und Geschmackssinn? Die Welt der im Labor erzeugten Aromen scheint unergründlich, doch wir helfen Ihnen dabei, die Tricks der Lebensmittelhersteller zu durchschauen.

weiterlesen

 

Glutenfrei backen – Mit glutenfreiem Mehl

(Zentrum der Gesundheit) – Die konsequent glutenfreie Ernährung ist gar nicht so einfach, besonders wenn es um das glutenfreie Backen geht. Schnell stellt sich die Frage: Welche Mehle sind glutenfrei und wie werden die glutenfreien Mehle eingesetzt? Denn schliesslich sorgt gerade das Gluten dafür, dass Brot und Kuchen schön zusammenhalten und auch luftig aufgehen. Will man glutenfrei backen und auch ein einwandfreies Ergebnis erzielen, muss man sich sehr gut mit den zur Verfügung stehenden glutenfreien Mehlen auskennen. Wir stellen Ihnen die besten gutenfreien Mehle vor und erklären ihre Anwendung.

weiterlesen

 

Plätzchen backen – Vegan, glutenfrei & gesund

(Zentrum der Gesundheit) – Vegane Plätzchen und Kekse sind nicht unbedingt gesund. Ja, es gibt sogar eine ganze Menge vegane Plätzchen, die keineswegs empfehlenswert sind. Unsere veganen Plätzchen hingegen sind nicht nur vegan, sondern auch gesund. Finden Sie bei uns Rezepte für glutenfreie und vegane Plätzchen, die Ihren Mineralstoffhaushalt auf Vordermann bringen, die Sie mit Omega-3-Fettsäuren versorgen, die mit wertvollen pflanzlichen Proteinen Ihre Sportlerkarriere und Ihren Muskelaufbau unterstützen, die schnell zubereitet sind und die natürlich auch ganz wunderbar schmecken.

weiterlesen

 

Gemüse mit Kokos, Curry und Reis

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosmilch schmeckt köstlich und ist gesund. Dank ihres hohen Anteils an mittelkettigen Fettsäuren wird die Kokosmilch – ähnlich wie Kohlenhydrate – vom Körper als schneller Energielieferant genutzt und kann daher – im Gegensatz zu anderen Fetten – sogar beim Abnehmen helfen.

weiterlesen

 

Ei-Ersatz – Kochen und Backen ohne Ei

(Zentrum der Gesundheit) – Ei Ersatz ist wichtig, wenn man ohne Ei backen und kochen möchte. Eier sind hervorragende Bindemittel für Saucen, Puddings und Pfannkuchen. Eier machen überdies Kuchen schön locker und luftig. Es ist daher beim Backen und Kochen ohne Ei nicht ratsam, das Ei einfach weg zu lassen. Ein Ei Ersatz muss her. Und das ist auch gar nicht schwierig. Denn es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, Eier beim Backen und Kochen zu ersetzen. Welchen Ei Ersatz man wählt, hängt nicht zuletzt von der Geschmacksrichtung des jeweiligen Gerichtes ab. Wir stellen Ihnen die 9 besten Ei Ersatz Möglichkeiten vor.

weiterlesen

 

Honig – Die Speise der Götter

(Zentrum der Gesundheit) – Im alten Ägypten war Honig ein elitäres Lebensmittel, das als Speise der Götter bezeichnet wurde. Später wurden auch seine heilenden Eigenschaften erkannt und in vielerlei Bereichen erfolgreich angewandt. Dennoch werden noch heute wissenschaftliche Studien erstellt, um die heilenden Eigenschaften des Honigs zu beweisen. Die Ergebnisse der Untersuchungen sind allerdings sehr widersprüchlich, denn längst nicht jeder Honig verfügt über eine heilende Wirkung. Und auch als Süssungsmittel ist Honig nicht immer die beste Wahl. Wir erklären Ihnen, woraus Sie beim Honigeinkauf achten sollten und wie sie ihn für Ihre Gesundheit nutzen können.

weiterlesen