Gesundes Tierfutter


Gesundes Tierfutter besteht hauptsächlich aus rohe und artgerechte Zutaten. In den meisten Fertigfuttersorten hingegen sind künstliche und nicht artgerechte Zutaten enthalten welche der Gesundheit des Tieres zusetzen können.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 03.06.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Gesunde Tiernahrung für Haustiere

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Tiere

(Zentrum der Gesundheit) - Genau wie für den Menschen, ist auch für unsere Haustiere eine möglichst natürliche Ernährung einer der wichtigsten Schritte auf dem Weg zu einem langen und gesunden Leben voller Energie und Leistungsfähigkeit. Gesunde Tiernahrung erspart Ihrem Tier viel Leid und Ihnen viel Geld und Zeit für lästige Tierarztbesuche.

gesunde Tiernahrung © doris_bredow - Fotolia.com

Der Irrtum vom gesunden Fertigfutter

Industriell hergestellte Tiernahrung ist praktisch. Mehr Vorteile gibt es leider nicht. Die Ernährung mit Dosen- oder Trockenfutter ist ähnlich gesundheitsschädlich wie Menschennahrung, die sich auf künstlich vitaminisierte Dosenravioli beschränken würde.

Dennoch werden die meisten Hunde und Katzen in den Industrienationen – als gäbe es weit und breit keine andere Möglichkeit – ausschliesslich mit industriell hergestellter Dosen- oder Trockennahrung versorgt.

Besonders tragisch ist, dass die Mehrzahl der Hunde- und Katzenhalter es nicht einmal wagen würde, die Mahlzeiten für ihre Tiere selbst zusammen zu stellen, weil ihnen von allen Seiten (Werbung, Tierärzte, Futterverkäufer, Züchter, Hundesportvereine, etc.) eingetrichtert wird, ihre Tiere könnten nur mit industriell hergestelltem Dosen- oder Tüten-Fast-Food gesund alt werden. Das ist natürlich ein Irrtum – und ein ziemlich offensichtlicher dazu.

Zivilisationskrankheiten bei Hund und Katze

Wäre Fertignahrung tatsächlich so optimal, wie immer behauptet wird, dann gäbe es nur einen Bruchteil der heute bei Hunden und Katzen weit verbreiteten gesundheitlichen Beschwerden.

Dabei handelt es sich interessanterweise häufig um genau dieselben Zivilisationskrankheiten, unter denen Menschen leiden, die sich gerne von Industrienahrung (Auszugsmehlen, Zucker, Fertigprodukte, etc.) ernähren, nämlich um Allergien, Diabetes, Krebs, Arthrose, Karies, Zahnstein, Parodontose, chronische Verdauungsprobleme, Ohrinfektionen, Blasen- und Prostataentzündungen, Gallensteine, unerklärlicher Juckreiz sowie Haut- und Fellprobleme.

Ein gesundes Haustier hat klare strahlende Augen, ein glänzendes, geruchloses Fell, unproblematischen Stuhlgang, blitzblanke Zähne und einen wohlriechenden Atem.

  • Warum aber – so könnte man sich jetzt fragen haben so viele Hunde, die mit auf wissenschaftlicher Grundlage zusammengestellter Fertignahrung ernährt werden, so unangenehme Körpergerüche? Kaum hat man sie nur ein wenig gestreichelt, will man sich sofort die Hände waschen. Oft riecht bei den Hundehaltern die Wohnung (und das Auto) nach Hund.
  • Warum haben so viele Hunde einen ekelhaften Mundgeruch?.
  • Warum müssen sich so viele Hunde, die Fertignahrung erhalten, tagtäglich mit Juckreiz quälen?
  • Warum ist es in Katzenhalterkreisen kein seltenes Ereignis mehr, Katzen alle Zähne ziehen zu lassen – einfach, weil diese so fürchterliche Zahn- bzw. Zahnfleischprobleme haben, dass nichts anderes mehr hilft.
  • Warum sterben so viele Katzen heutzutage an Nierenkrankheiten, wenn es doch so hervorragendes Fertigfutter, ja sogar veterinärmedizinisch ausgeklügelte Fertigfutter-Nieren-Diäten gibt?

Natürlich gibt es – wie bei den Menschen – durchaus auch Hunde und Katzen, die mit der fürchterlichsten Supermarkt-Billig-Fertignahrung gesund steinalt werden. Der Trend jedoch geht in die entgegengesetzte Richtung.

Anzeige:

Natürlich ernährte Hunde und Katzen sind gesund, vital und widerstandsfähig

Gleichzeitig fällt auf, dass die Wohnung von Hundehaltern, die ihre Hunde natürlich ernähren, so riecht, als wohne dort gar kein Hund, weil deren Hunde kein bisschen Körpergeruch haben.

Auch riechen diese Hunde weniger aus dem Munde als manche Menschen. Man könnte sich auch fragen, warum Katzen, die natürlich ernährt werden, ohne jegliche Zahn- oder Zahnfleischprobleme bis zu ihrem Tod an Altersschwäche glücklich und zufrieden leben. Warum scheinen ausserdem die Nieren von Katzen, die sich grösstenteils selbst mit Mäusen versorgen, um so vieles widerstandsfähiger zu sein als die Nieren von Katzen, die unter Hausarrest leben und nur mit Fertignahrung gefüttert werden? Mit dieser Art von Fragen könnte man unendlich fortfahren.

Ganzheitliche Tierärzte raten vom üblichen Industriefutter ab

Ganzheitliche Tierärzte (und andere Experten) sind inzwischen der Meinung, dass die minderwertigen und teilweise chemischen Zutaten der meisten Heimtierfertigfutterarten bedeutenden Einfluss auf die Gesundheit der Tiere haben und zu den verschiedensten Krankheiten, insbesondere zu chronischen Leiden führen können.

Sie empfehlen daher den Tierhaltern, ihre Katzen und Hunde entweder mit qualitativ hochwertiger Fertignahrung zu füttern, die aus biologischen Zutaten hergestellt wurde und ausserdem frei von synthetischen Zusätzen ist oder – was noch bedeutend besser wäre – frische Mahlzeiten aus rohen Zutaten selbst zusammen zu stellen.

Die Zutaten im Dosen- und Trockenfutter

1. Pflanzliche Abfallprodukte

Herkömmliche Fertignahrung, wie sie in jedem Supermarkt und in jedem Heimtierfuttergeschäft erhältlich ist, besteht aus kaum einer einzigen Zutat, die wirklich empfehlenswert wäre. Besonders Trockenfutter besteht zu einem grossen Teil aus Getreide und pflanzlichen Abfallprodukten.

Dabei handelt es sich im besten Falle um Mehle, meistens aber eher um Dinge wie Lignozellulose (ein hübscheres Wort für Holz), getrocknete Zuckerrübenschnitzel (Müll der Zuckerindustrie), um Weizenkleber (isoliertes Weizeneiweiss), Maiseiweiss und um sog. "Pflanzenproteinextrakte" unbestimmbaren Ursprungs.

Da die natürliche Nahrung einer Katze (Maus, Vogel) zu 95 bis 99 Prozent aus Fleisch und Knochen besteht und der pflanzliche Rest (Mageninhalt des Beutetieres) von vielen Katzen verschmäht wird, ist eine getreidelastige Ernährung für den 100prozentigen Fleischfresser Katze besonders folgenschwer und begünstigt ganz enorm die erwähnten Zahn- und Nierenprobleme, ausserdem Diabetes, Entzündungen der Bauchspeicheldrüse, Leberstörungen und Harnwegserkrankungen.

Grundsätzlich kann man diese pflanzlichen Futterbestandteile als für einen Raubtierorganismus schwer verdaulich, allergieauslösend, zahnstein- und mundgeruchbegünstigend, blähend und das Immunsystem reizend bezeichnen.

2. Genmanipuliertes Soja

Aufgrund der preiswerten und in grossen Mengen verfügbaren Sojabohne, macht die fast nur noch in genmanipulierter Ausgabe erhältliche Hülsenfrucht auch vor Hunde- und Katzenfutter nicht halt. Sie soll bei Hunden Skeletterkrankungen (z. B. Hüftgelenksdysplasie) und ausserdem Übergewicht begünstigen können.

Italienische Wissenschaftler fanden zudem heraus, dass Genfutter die Erbanlagen verändere – obwohl die Genlobby diese Zusammenhänge stets geleugnet hatte. In verschiedenen Organen und auch im Blut von Schweinen hatten die Forscher Bruchstücke genveränderter Futterpflanzen gefunden. Abgesehen davon gehört Soja gemeinsam mit Weizen und Mais zur Top 3 der Allergieauslöser bei Hunden und Katzen.

3. Geringer Fleisch- und Knochenanteil

Über die Qualität des in Industriefutter verwendeten Fleisches ist viel bekannt. Oft erregt die Tatsache, dass Schlachtabfälle wie Füsse, Köpfe, Blut, Sehnen und Gedärme verarbeitet werden, grossen Ekel. Wenn Sie aber bedenken, wie die natürliche Nahrung eines Hundes oder einer Katze aussieht, dann ist an dieser Praktik der Tierfutterindustrie ausnahmsweise einmal nichts auszusetzen – vorausgesetzt es werden ausreichend Knochen verarbeitet (Knochen versorgen Hund und Katze mit hochwertigem Calcium).

Eine Katze frisst die Maus mit Füssen, Fell, Knochen, Kopf, Blut und den Gedärmen. Ein Hund frisst ein Kaninchen mit Füssen, Fell, Knochen, Kopf, Blut und – je nach Hund – frisst er mit besonders grossem Appetit die Gedärme samt Inhalt. Im Gegensatz dazu werden – zumindest, wenn der Hund natürliche Nahrung gewöhnt ist – reines Hühnchenbrustfilet oder die teure Rinderlende abgelehnt bzw. nicht mit derselben Begeisterung gefressen wie das zum Beispiel bei einem Hühnerkopf der Fall ist.

An dieser Stelle möge man also bitte nicht vom eigenen peniblen Standpunkt ausgehen, sondern versetze sich in die Rolle eines Raubtieres, das auch Aas ganz besonders köstlich findet.

Industrielle Verarbeitung zerstört Vitalstoffe, Enzyme und Proteine

Das Beklagenswerte am industriell verarbeiteten Fertigfutter für Hunde und Katzen sind also nicht die Schlachtabfälle an sich – obwohl man deren Qualität natürlich jederzeit toppen kann, indem man sie von einem biologisch wirtschaftenden Hof bezieht – sondern viel eher die für einen Fleischfresser viel zu geringe Menge derselben im Futter, da – wie erwähnt – fragwürdige pflanzliche Zutaten überwiegen.

Mindestens genauso negativ wirkt sich die industrielle Verarbeitung auf die Gesundheit des Hundes und der Katze aus. Dosen- und Trockenfutter wird mehrfach bei hohen Temperaturen erhitzt und mit Druck behandelt, was sowohl die Struktur der Proteine sowie einen Grossteil der Vitalstoffe zerstört.

4. Synthetische Vitamine

Daher fügt man Vitamine und Mineralien hinterher wieder zu – und zwar in synthetischer Form. Obwohl die angeblich optimale Futterzusammensetzung von wissenschaftlichen Koryphäen auf dem Gebiet der Heimtierernährung akribisch erforscht und errechnet worden sein soll, verwundern in diesem Zusammenhang all die unterschiedlichen Vitamin- und Mineralstoffdosen in den verschiedenen Fertigfuttermarken. Welche Dosis ist nun die richtige? Welcher Futterhersteller hat Recht?

Bei einer natürlichen Hunde- und Katzenernährung aus frischen, rohen und vor allem artgerechten Zutaten wird der Vitalstoff- und Mineralstoffbedarf des Tieres in perfekter Weise gedeckt – ohne dass der Halter je einen Taschenrechner geschweige denn einen Experten um Rat bemühen müsste. Selbstverständlich kann die Tierfutterindustrie nicht ALLE Vitalstoffe und lebenswichtigen Enzyme ersetzen, die bei der industriellen Verarbeitung verschütt gegangen sind. Eine natürliche Haustierernährung aber enthält ALLE Enzyme und Vitalstoffe und zwar im natürlichen Verbund, also im richtigen Verhältnis und in ihrer natürlichen Form.

5. Synthetische Zusatzstoffe

Verständlicherweise braucht ein Industriefutter noch viele weitere künstlichen Zusätze, da es andernfalls unschön aussieht (Farbstoffe), komisch schmeckt (Aromen, Geschmacksverstärker, Zucker, Säureregulator, Süssstoffe), bald verdirbt (Konservierungsstoffe, künstliche Antioxidantien) oder die gewünschte Konsistenz verliert (Emulgatoren, Geliermittel, Stabilisatoren, Trennmittel).

Im Bereich der Konservierungsstoffe ist erhöhte Vorsicht geboten. Wenn "Ohne Konservierungsstoffe" auf der Packung steht, dann weist das in den meisten Fällen entweder darauf hin, dass bereits fertig konservierte Zutaten vom Hersteller verwendet wurden (er selbst also nicht konservierte, sondern sein Zulieferer) oder dass tatsächlich keine Konservierungsstoffe eingesetzt wurden, dafür aber konservierende und gleichzeitig hochgiftige chemische Antioxidantien wie BHA, BHT oder Ethoxyquin.

Antioxidantien heissen deshalb Antioxidantien und nicht Konservierungsstoffe, obwohl sie zur Konservierung eingesetzt werden, weil der Gesetzgeber das zur Freude der Futterhersteller und allgemeinen Verwirrung der Verbraucher so festgelegt hat. Ethoxyquin ist in Lebensmitteln für Menschen übrigens aufgrund seines krebserregendes Potentials streng verboten.

BHA und BHT reichern sich im Organismus an und sollen langfristig in der Lage sein, Schilddrüse und Leber zu schädigen sowie das Immunsystem zu irritieren. Beide Stoffe dürfen in Baby- und Kindernahrung nicht enthalten sein.

Big Business

Das Geschäft mit industriellem Dosen- und Trockenfutter ist nichts anderes als Big Business und stellt eine der erfolgreichsten Branchen unserer Zeit dar. Schliesslich leben derzeit allein in Deutschland über fünf Millionen Hunde und annähernd acht Millionen Katzen.

In den USA besassen – laut einer Umfrage aus dem Jahre 2005 (mit dem Titel "National Pet Owner Survey") – 63 Prozent aller amerikanischen Haushalte Haustiere. Darunter waren etwa 73 Millionen Hunde und 90 Millionen Katzen. Augenblicklich erzielt die Branche daher jedes Jahr Milliardenumsätze mit rasch steigender Tendenz. Entsprechend hoch ist der Werbeetat. Er bewegt sich beim bekanntesten deutschen Heimtierfutterhersteller in dreistelliger Millionenhöhe.

Damit werden unter anderem Veranstaltungen für Tierärzte, tiermedizinische Messen, Seminare für Tierarzthelferinnen und Kongresse für die Professoren unter den Veterinären gesponsert. Herausgeber des grössten Nachschlagewerkes zum Thema Kleintierernährung, das bei jedem Tierarzt im Regal steht, ist übrigens niemand Geringeres als ein bekannter Hunde- und Katzenfutterhersteller höchstpersönlich. Dass in diesem Werk nirgends die Rede von natürlicher Frischkost ist, die jeder Tierhalter selbst herstellen könnte, dürfte klar sein.

Wenn Sie sich gesund und bewusst ernähren, warum sollte Ihr Haustier nicht ebenso gesund und bewusst ernährt werden? Die Gesundheit Ihres Haustiers hängt von Ihren Entscheidungen ab.

Anzeige:

Gibt es wirklich hochwertige Fertignahrung?

Wer nach wie vor Fertignahrung füttern möchte, entscheide sich für die hochwertigste, die er finden kann. Der Preis ist hier nicht unbedingt das entscheidende Kriterium. Achten Sie darauf, dass nicht nur Muskelfleisch verarbeitet wird, wie oft besonders stolz hervorgehoben wird.

Hunde und Katzen benötigen nicht nur Muskelfleisch. Sie benötigen die viel mineralstoffreicheren Innereien, Gelenke, Sehnen und Knochen mindestens genauso dringend. Eine reine Ernährung mit Muskelfleisch wäre äusserst einseitig und würde im Organismus des Tieres zu einem Phosphorüberschuss führen, da das ausgleichende Calcium aus Knochen und Gelenken fehlen würde.

Auch ist auf den Getreideanteil zu achten, der bei alternativen Futterherstellern oft ebenfalls sehr hoch ist – einfach weil gesundheitsbewusste Menschen meist selbst begeisterte Müsli- und Vollkornesser sind und diese Lebensmittelgruppe daher fälschlicherweise für ihr Tier als wichtig einstufen.

Gemüsezusätze wie Möhren und Erbsen klingen höchst gesund, sind aber für Hund und Katze nicht wirklich nötig. Viel besser wären hier sehr fein zerkleinerte Wildkräuter und Gräser (als Ersatz grünes Blattgemüse), denn diese würden sich auch im Magen von wildlebenden Hasen und Mäusen befinden.

Doch selbst, wenn die Fertignahrung alle diese Aspekte berücksichtigen würde, sie müsste dennoch bei hohen Temperaturen erhitzt, zu Kroketten oder Pellets gepresst oder eingedost werden, um entsprechend haltbar zu sein und ist daher nicht mehr und nicht weniger als eine höchst unlebendige Dauerkonserve, die immer noch ein Risiko für die Gesundheit unserer Tiere bergen kann.

BARF – die optimale, weil natürliche und artgerechte Hunde- und Katzenernährung

BARF bedeutete ursprünglich "Bones And Raw Food" (Knochen und rohe Nahrung). Im Deutschen hat sich inzwischen die elegantere Deutung dieser Abkürzung durchgesetzt, nämlich: "Biologisch Artgerechtes Rohes Futter".

Bei dieser Art der Ernährung wird die Natur bestmöglich imitiert. Hund und Katze erhalten Muskelfleisch, Knochen, Innereien, Fett, Haut, Blut, Fell – alles roh – und feinst zerkleinerte Wildpflanzen oder grüne Blattgemüse in etwa der Zusammensetzung, wie diese Zutaten auch im natürlichen Beutetier vorhanden wären.

Der Aufwand ist nicht viel höher als beim Öffnen einer Dose. Selbstverständlich muss man anfangs mit einem höheren Zeitaufwand rechnen, bis man sich in die neue Ernährungsmethode eingedacht hat, bis man alle Antworten auf seine diesbezüglichen Fragen gefunden hat, bis man sich mit anderen BARFern ausgetauscht hat (z. B. über das äusserst hilfreiche Forum gesunde Hunde, wo es auch eine Katzenabteilung gibt) und bis man gute Bezugsquellen für Fleisch, Knochen etc. ausfindig gemacht hat (es gibt sogar bereits BARF-Menüs, fix und fertig als Tiefkühlkost über spezielle BARF-Shops im Internet zu bestellen).

Diese Beschäftigung mit der gesunden Ernährung des eigenen geliebten Haustieres jedoch gehört automatisch zum Hobby Hund und Katze mit dazu und macht daher grossen Spass – insbesondere deshalb, weil man alsbald miterleben kann, wie glücklich und gesund die Tiere mit einer frischen und artgerechten Nahrung sind bzw. werden.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Tiere |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(21)

Bernd
geschrieben am: freitag, 03. juni, 19:12
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag, ich war mit meinem Labrador, 9 1/2 J., der seit Jahren nach einer OP "fragmentierter Prozessus coronoideus rechts" an Arthrose leidet beim "Knochenbrecher Tamme Hanken". Er hat mit Erfolg die Zehen eingerenkt und einen Therpieplan u.a. auch für Ernährung mitgegeben. Er "verteufelt" im wahrsten Sinn des Wortes das Trockenfutter.

Als ich sagte, dass mein Hund Frischfleisch von Puten bekomme, reagierte er entsetzt. "Weisst du nicht, dass Gefügelfleisch die Arthrose fördert" war seine Antwort. Ist Ihnen dies bekannt? Ich solle Frischfleisch vom Rind, Schaf und Schwein (max. 1 x pro Wo.) füttern. Meinen Einwand, dass dies problematisch sei, wies er zurück. Das sei veraltet.

Nun lese ich heute in unserer Zeitung, dass unbehandeltes Schweinefleisch wegen des Aujeszky-Erregers nicht verfüttert werden darf. Dies teilte ich Tamme Hanken mit, der antwortet, dass dann alles seine Hunde tot sein müssten. Er nimmt nur Schweinefleisch vom Schlachter und nicht vom Discounter von Massentierhaltung. Ich möchte nun gerne Ihre Meinung hören. Freundliche Grüße Bernd Breyer




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Bernd
Niemand kann Ihnen garantieren, dass das Schweinefleisch auch tatsächlich frei von Erregern ist. Der Erreger ist zwar selten, aber auszuschliessen ist er nicht. Warum also ein Risiko eingehen, wenn es leicht vermieden werden kann?

Bitte erkundigen Sie sich nach dem Grund, warum und wie Hühnerfleisch im Gegensatz zu anderen Fleischarten beim Hund Arthrose fördern können soll. Uns sind hingegen Untersuchungen bekannt, denen zufolge gerade das Kollagen aus Hühnerknochen sich sehr positiv auf die Arthrose auswirkt.

Wichtig ist in jedem Fall ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Knochen und Fleisch zu füttern. Allein das Fleisch zu füttern, wäre in der Tat ungünstig, da diesem die Mineralien und speziellen Eiweisse der Knochen fehlen und die Ernährung somit eindeutig einseitig zusammengestellt wäre, was dann natürlich Krankheiten aller Art fördern könnte. Doch das wäre auch der Fall bei der Verfütterung von reinem Muskelfleisch vom Rind, Wild etc.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Pina
geschrieben am: montag, 31. mã¤rz 2014, 19:44
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich bin absoluter BARF Fan, aber leider ist es für meine kleine Hündin nicht mehr möglich. Neben andauernden Bauchschmerzen und nun auch diversen Unverträglichkeiten (u.a. Rind, Schwein, Huhn, Karotten, etc.), kann ich sie leider nicht mehr mit unserem Barfmenü beglücken. Sie kommt von der Straße und hat als Welpe wohl schon einiges an schlechtem Fressen verdürckt. Ich habe die Seite ... entdeckt, aber auch da verträgt sie leider nur das Wildmenü. Wie kann ich sie denn möglichst Artgerecht füttern, wenn nicht mit BARF? Vielen Dank!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Pina
Die von Ihnen genannte Marke haben wir entfernt, da wir - wie Sie bei unserer Kommentarfunktion lesen können - in unseren Kommentaren keine Werbung wünschen. Artgerecht können Sie Ihre Hündin nicht mehr ernähren, wenn Sie Fertigfutter geben, doch können Sie sie natürlich so ernähren, dass sie ihre Nahrung auch verträgt und somit ihrer Situation und ihrem persönlichen Gesundheitszustand entsprechend bestmöglich ernährt wird.
Wie Sie dies am besten tun, kann man Ihnen nur raten, wenn man eben diese Situation und diesen Zustand Ihrer Hündin kennt und einschätzen kann.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Ossi
geschrieben am: donnerstag, 14. november 2013, 13:37
eMail-Adresse hinterlegt

Eine tolle informative Seite! Schade, dass ich sie erst jetzt gefunden habe... Aber was ist mit einer Kontrolle, ob beim barfen auch alles richtig gemacht wird? Ist z.B. eine jährliche Blutuntersuchung nötig/ausreichend, oder sollte man sogar ein sog. Barf-Profil erstellen lassen? Oder versuchen TÄ bzw. Labore nun auch hier nur Geld zu machen und das Aussehen/Verhalten des Hundes reicht zur Einschätzung des Gesundheitszustandes? Ich möchte nichts falsch machen, daher hoffe ich auf Ihren Ratschlag! Schon mal Danke im voraus!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Ossi
Wenn Sie sich die Qualität von vielen Fertignahrungen ansehen, dann ist es nicht sehr schwer, seinen Hund mit BARF schon einmal deutlich besser zu ernähren ;-)

Nichtsdestotrotz raten wir Ihnen, sich passende Literatur zum richtigen Barfen zu besorgen und Ihren Hund dann fachmännisch zu ernähren. Wichtig ist, dass Sie z. B. nicht nur Muskelfleisch füttern, sondern abwechslungsreich Fleisch mit Knochen, Fell, Haut, Blut, auch Eier, Fisch, Pansen etc., dazu pürierte verschiedene Gemüse und Kräuter, Algen oder auch Wildpflanzen, ab und zu ein Stück Obst, wenn der Hund das mag und schon sind Sie auf dem richtigen Weg - was sich auch in der Gesundheit Ihres Hundes zeigen wird.

Wenn Sie Sicherheit haben möchten, dass Sie für Ihren Hund das richtige tun, dann können Sie natürlich die Blutwerte checken lassen. Eine solche Untersuchung BARF-Profil zu nennen, weisst jedoch weniger auf die Notwendigkeit hin, seinen BARF-Hund testen lassen zu müssen als vielmehr auf die Geschäftstüchtigkeit des Erfinders, der die BARF-Welle und die Unsicherheit der Menschen gründlich zu nutzen versteht.

Wir würden eher bei der Fütterung mit Fertigfutter eine solche Untersuchung anraten.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Konsty96
geschrieben am: sonntag, 08. september 2013, 16:49
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG Team, wie sieht es denn nun aus, wenn z.B. eine Katze eine Wühlmaus vertilgt und sich einen Fuchsbandwurm einholt - Mäuse gelten ja generell dies bezüglich als Zwischenwirte. Könnte es trozt gesunder und ausgewogener "Raubtierernährung" dazu führen, dass die Katze an dem Parasit erkrankt, ja vielleicht sogar den Halter ansteckt. :S Wenn ja, was tun? Danke im Voraus




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Konsty96
Eine artgerechte und gesunde Ernährung sorgt im Allgemeinen für Tiere mit einem starken Immunsystem, die daraufhin nicht annähernd so anfällig für Endoparasiten sind wie ihre mit Fertigfutter gefütterten Kollegen. Da sich aber grundsätzlich keine pauschalen Aussagen treffen lassen, lässt sich auch ein Parasitenbefall bei artgerecht ernährten Tieren sicher nicht rundheraus ausschliessen. Bei Wohnungskatzen kann man hier vorbeugen, indem man das artgerechte rohe Fleisch, die Mäuse, Eintagsküken etc. einfriert, was zu einem Absterben der Parasiten führen soll. Doch ist die Wohnungshaltung wiederum nicht artgerecht. Bei einer Katze mit Freigang muss man daher vermutlich mit einem gewissen Risiko leben, kann dieses aber durch die üblichen Hygienemassnahmen deutlich reduzieren.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Karla
geschrieben am: samstag, 27. april 2013, 10:23
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrtes ZDG-Team, vielen Dank für Ihre interessanten und aufschlussreichen Artikel, die ich gerne lese. Ich möchte gern wissen ob meine Jack-Russell-Terrier-Hündin (8 Jahre alt, 8 kg) rohe Hühnereier schlecken darf, ob sie beides, sowohl den Eidotter als auch das Eiweiß normalerweise verdauen kann und wenn ja, wie oft und wieviel davon in einer ausgewogenen Ernährung davon enthalten sein sollte. Mit freundlichen Grüßen Karla




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Karla,
vielen Dank für Ihre Mail.
Hunde können Eidotter und Eieiweiss sehr gut roh verdauen. Ein Hund von der Grösse des Ihren kann wöchentlich durchschnittlich zwei Eier bekommen. Sie können entweder den gesamten Eiinhalt übers Futter geben oder Ihren Hund wählen lassen, ob er das ganze Ei oder vielleicht nur das Eigelb fressen möchte. Wenn Sie mehr Eier füttern möchten, können Sie vorsichtshalber nur den Eidotter füttern. Im Eieiweiss ist ein Stoff enthalten, der das Biotin im Eigelb zu einem gewissen Teil bindet und damit dessen Bioverfügbarkeit herabsetzt. Der Eidotter enthält jedoch so viel Biotin, dass immer noch ausreichend übrig bleibt. Legen Sie auf das Biotin jedoch sehr grossen Wert, dann können Sie auch nur das Eigelb füttern. Sie können auch die Eierschale mit einem Mixer fein mahlen und als hochwertige Mineralienquelle übers Futter streuen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Moni
geschrieben am: samstag, 13. april 2013, 16:02
eMail-Adresse hinterlegt

Habe die Astaxanthin Kapseln von ihnen zuhause, möchte meinem Hund hat Arthrose auch geben. Wieviel gibt man einem 10 kg Hund. Danke für ihre Antwort.




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Esslinger,
vielen Dank für Ihre Mail.
Wir - das Zentrum der Gesundheit - sind für den rein informativen Teil der Webseite www.zentrum-der-gesundheit.de verantwortlich. Produkte verkaufen wir hingegen nicht, bieten auf unserer Plattform aber Händlern die Möglichkeit, für hochwertige Produkte zu werben.
Bei Fragen konkret zu Produkten bitten wir Sie daher, den entsprechenden Shop direkt zu kontaktieren (Fair Trade Handels AG, Mail: info@fairtrade.ag).
Generell gilt, dass Menschen bis zu 12 - 24 mg Astaxanthin pro Tag nehmen können. Für Hunde bis 30 kg genügen daher 1 bis 4 mg vollkommen. Überprüfen Sie also die Astaxanthindosis der Ihnen vorliegenden Kapseln.
Berücksichtigen Sie jedoch, dass es sich hierbei weder um eine Empfehlung noch um einen Therapievorschlag handelt, da wir ja weder Ihren Hund noch seinen Gesundheitszustand kennen und Sie die Nahrungsergänzung Ihres Hundes daher besser vorab mit Ihrem Tierarzt oder Tierheilpraktiker besprechen sollten.
Mit lieben Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

GesundesImNapf
geschrieben am: sonntag, 03. februar 2013, 13:16
eMail-Adresse hinterlegt

WICHTIGER HINWEIS ZUM BARFEN: Vorab ein Lob an die Redakteure dieser Seite, die hier sehr viele Informationen bieten. Als Ernährungsberater für Hunde und Katzen kann ich der Warnung vor minderwertigem Industriefutter und insbesondere vor Trockenfutter nur zustimmen. Allerdings wird auch hier im Bereich BARF vergessen auf die Risiken hinzuweisen. Das Bundesinstitut für Risikobewertung warnt nicht ohne Grund vor dem Verzehr von rohem Fleisch, weil darin Erreger enthalten sein können, die durch den Verzehr zum Tode führen können oder zu lebenslangen gesundheitlichen Schäden. Leider kennen wir persönlich selbst einige dieser Fälle. Im Gegensatz zur allgemeinen BARF-Philosophie sterben NICHT alle Erreger durch das Einfrieren ab, da es auch frostresisente Gruppen gibt. Dazu gehört unter anderem die Toxoplasmose. Leider kann ich an dieser Stelle keinen Link zu dem Bericht der BfR einstellen. Denken Sie darüber nach und belesen Sie sich auch über die Risiken beim Barfen, bevor es zu spät ist, denn die meisten Erregerkrankheiten sind endgültig, also irreparabel. Tierische Grüße Stefan




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Stefan,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Rohfleisch ist EIN Ansteckungsweg für Toxoplasmose, aber nicht der einzige, schon gar nicht für Hunde. Toxoplasmose-Erreger finden sich im Katzenkot (den Hunde manchmal fressen), in der Gartenerde (die beim Schnüffeln oder Spielen mit Stöckchen etc. aufgenommen wird) und am ungewaschenen Gartengemüse und -salat. Darüber hinaus hat man festgestellt, dass knapp 30 Prozent der weiblichen Zecken Toxoplasmose-Träger sind. Es ist also gänzlich unmöglich, den Hund vor einer Ansteckung zu schützen, indem man im kein Rohfleisch gibt.
 
Wäre ferner das Rohfleisch der alleinige Ansteckungsweg, dann gäbe es nur Toxoplasmose-Fälle in Barfer-Kreisen - was nicht der Fall ist. Im Gegenteil: Herkömmlich ernährte Hunde verfügen gerade durch die mangelhafte Ernährung über ein deutlich weniger leistungsfähiges Immunsystem als gebarfte Hunde und sind daher sehr viel anfälliger für Toxoplasmose bzw. für einen akuten Ausbruch der Krankheit - denn genauso wie nahezu ein Drittel bis zur Hälfte aller Menschen Toxoplasmose-positiv ist (ohne dass man je etwas davon erfahren würde), verhält es sich auch bei den Hunden, wo ein grosser Teil Träger des Erregers ist, aber nie daran erkrankt.
 
Offiziell gilt ferner besonders Schaf- und Ziegenfleisch als mögliche Toxoplasmosequelle. Die meisten Menschen füttern jedoch eher Rind oder Geflügel, also Fleischsorten, die eher selten mit Toxoplasmose belastet sind, so dass sich das Risiko noch weiter minimiert.
 
Abgesehen davon kommt es im tierklinischen Alltag offenbar nicht selten vor, dass man bei undefinierbaren Symptomen, für die man keine andere Erklärung parat hat, immer wieder gerne einen erhöhten Toxoplasmose-Titer für eine ungerechtfertigte Toxoplasmose-Diagnose heranzieht - obwohl der Hund an etwas ganz anderem leidet und der Toxo-Titer lediglich auf eine frühere und längst ausgestandene Auseinandersetzung des Immunsystems mit dem Erreger hinweist.
 
Wir halten die Warnung vor einer Rohfleischfütterung von Hunden also für ähnlich kontraproduktiv für die Gesundheit des Hundes, wie der Rat, einer Katze den Freilauf zu nehmen, um sie vom Mäusejagen abzuhalten und sie damit vor einer Toxoplasmose zu schützen, kontraproduktiv für die ganzheitliche Gesundheit der Katze ist oder wie der Rat für Menschen, möglichst keine Rohkost zu essen, um sich vor Erregern aller Art zu schützen, kontraproduktiv für die menschliche Gesundheit ist.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
 
 

Bonnie2000
geschrieben am: samstag, 13. oktober 2012, 15:52
eMail-Adresse hinterlegt

Wie ordnen Sie die vegane Ernährung von Hunden ein, die z.B. Dr. Henrich (www.provegan.info) anpreist? Ich barfe meine Hünding mit Erfolg, bin selbst langjährige Vegetarierin und komme natürlich damit schon in Gewissenskonflikte...

schaf67
geschrieben am: sonntag, 22. april 2012, 11:38
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Zentrum der Gesundheit, ich verstehe nicht, warum Sie hier BARF empfehlen. Durch den Kauf dieser Produkte unterstützt man doch genauso die tierquälerische Massentierhaltung. Außerdem werden in den Fertigmenüs Eintagesküken verarbeitet. Wie grausam ist das denn?? Wenn ich für mich aus ethischen und gesundheitlichen Gründen (Penicilin und Medikamente im Fleisch) entscheide, Fleisch zu meiden, soll ich es aber meinem Tier sehr wohl vorsetzen? Liebe Grüße Maria




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Maria,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Zunächst einmal möchten wir darauf hinweisen, dass es keinen Unterschied gibt zwischen der Grausamkeit, ein Eintagsküken zu verarbeiten und der Grausamkeit, ein erwachsenes Huhn, eine Kuh oder ein anderes Tier zu verarbeiten. Ein Eintagsküken ist möglicherweise süsser anzusehen als ein erwachsenes Huhn, deshalb ist man aber nicht grausamer, wenn man ein Babytier tötet statt eines erwachsenen Tieres.
 
Im herkömmlichen Hunde- und Katzenfutter sind ebenfalls Tiere verarbeitet einschl. Eintagsküken. Darüber hinaus enthalten - wie im Artikel beschrieben - herkömmliche Hunde- und Katzenfutter eine Vielfalt an gesundheitlich bedenklichen Komponenten, so dass die Fütterung mit BARF hier ein enormer Fortschritt in Bezug auf die Gesundheit von Hund und Katz bedeutet.
 
Darüber hinaus kann BARF sehr vielfältig gestaltet werden. Sie können erstens Fleisch und Schlachtabfälle von Weidetieren wählen, die also ein (relativ) angenehmes und dazu noch medikamentenfreies Leben führten. Zweitens können Sie die Fleischmenge reduzieren und hochwertige pflanzliche Komponenten zum Futter mischen, so dass Sie auf diese Weise weniger Fleisch "verbrauchen", gleichzeitig aber eine höhere Qualität der pflanzlichen Bestandteile wählen, als dies in käuflichem Futter der Fall ist.
 
Eine fleisch- und knochenlastige Ernährung ist für Hunde und ganz besonders für Katzen leider die artgerechte Ernährung und hält sie sehr gesund und fit. Wer ein Haustier wünscht, das sich problemlos vegetarisch ernähren lässt, der wählt am besten ein Kaninchen, eine Ziege oder ein Pferd.  
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Janine
geschrieben am: donnerstag, 06. oktober 2011, 20:39
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Zentrum der Gesundheit Ich habe eine mir zugelaufene Katzendame, sie ist 11 Jahre alt. Vor kurzem war ich beim Tierarzt wollte einen Check machen und man hat leider eine Schilddrüsenüberfunktion und ein Nierenproblem festgestellt. Der Tierarzt hat mir gesagt ich sollte darauf achten das das Futter wenig Rohproteine hat, doch dies bedeutet in meinen Augen weniger Fleisch.

Habe es auch schon mit Poulet versucht aber sie hat es nicht gefressen. Ich möchte sie gesund ernähren, möchte aber auch nichts falsch machen wegen den Nieren. Was könnten sie mir empfehlen?
Mit lieben Grüssen Janine




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Janine,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Eine mögliche Ursache für Nierenleiden dürfte bei Katzen das jahrelange Füttern von Fertigfutter, insbesondere von Trockenfutter sein. Im ungünstigsten Falle müssten Sie die Fleischportionen tatsächlich reduzieren. Zwar ist eine fleischreduzierte und dafür kohlenhydrathaltige Ernährung für Katzen äusserst unnatürlich und es scheint absurd, einer kranken Katze ein weniger optimales Futter geben zu müssen, kann aber manchmal nötig sein, wenn die Nieren bereits soweit geschädigt wurden, dass sie natürliches Futter nicht mehr verarbeiten können.
 
Allerdings hat sich herausgestellt, dass viele Katzen trotz Nierenproblemen sehr gut mit einem hohen Fleischanteil gefüttert werden können und es ihnen damit hervorragend geht, was wiederum ein Zeichen dafür ist, dass nicht die Proteine das Problem sind, sondern die Futterqualität.
 
Natürlich reagiert jede Katze anders, so dass wir nicht beurteilen können, inwieweit Sie den Proteinanteil dennoch reduzieren sollten. Wenn Sie die Proteine reduzieren, ersetzen Sie einen Teil davon mit tierischen Fetten und geben Sie keinesfalls pflanzliche Öle dazu.
 
Reichern Sie das Futter ferner mit Taurin an und streuen Sie gemahlene Eierschalen darüber. Konkrete Rezepte finden Sie in den einschlägigen BARF-Foren

Alles Gute für Ihre Katze wünscht Ihnen
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Bijan Martin
geschrieben am: mittwoch, 17. august 2011, 15:38
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Zentrum der Gesundheit,
Ich wollte mich erkundigen ob es stimmt das generell, viel der Nahrung die unseren Tieren gegeben wird, aus hauptsächlich Abfall und Chemie besteht ebenso wie Konservierungstoffen? Mit freundlichen Gruesse, Bijan Martin




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Bijan,
vielen Dank für Ihre Mail.
Im betreffenden Artikel (Gesunde Tiernahrung) ist im Kapitel "Die Zutaten im Dosen- und Trockenfutter" beschrieben, aus was sich herkömmliches Hunde- und Katzenfutter größtenteils zusammensetzt.
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
 

Daniela
geschrieben am: montag, 11. april 2011, 08:31
eMail-Adresse hinterlegt
Sehr geehrte Damen und Herren,

als Haus der Gesundheit können Sie mir vielleicht weiter helfen. Bei unserem Hundesenior wurde vor 14 Tagen Altersdiabetes fest gestellt, der auch ein 2xtgl. spritzen erfordert. Jetzt sollen wir seine Nahrung mit Rohfaser reichen Lebensmittel anreichern, um die Blutzuckerschwankungen zu verringern und ein größeres Sättigungsgefühl herbei zu führen. Leider werde ich in den Weiten des Internets nicht fündig, welche Lebensmittel hohe Rohfaser Anteile haben und wieviel kcal 100g haben. Können Sie mir da eventuell einen Tipp geben bzw, eine gute Seite nennen?

Mit freundlichen Grüßen und danke

Daniela

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Daniela,
vielen Dank für Ihre Mail.
Mit dem Begriff "Rohfaser" wird eine Untergruppe der Ballaststoffe bezeichnet, nämlich die Zellulose. Dabei handelt es sich um unverdauliche pflanzliche Fasern, welche u. a. die Darmbewegung des Hundes anregen. Zellulose ist ein Bestandteil pflanzlicher Zellwände, kommt infolgedessen in nahezu allen Gemüse, Früchten und Getreide vor. Bei Diabetiker-Hunden werden daher rohfaserreiche Futter empfohlen, damit der Hund die ebenfalls im Futter (meist zu reichlich) vorhandenen Kohlenhydrate langsamer aufnimmt und der Blutzuckerspiegel infolgedessen nicht zu schnell ansteigt. Hier wäre evtl. zuerst an eine Senkung des Kohlenhydratgehalts des Futters zu denken.

Uns ist leider keine Seite bekannt, die den Zellulosegehalt von Lebensmitteln angibt. Für Hunde und Katzen gibt es jedoch eine besondere Futterzellulose (als Nahrungsergänzungsmittel), die genau dosiert dem Futter beigegeben werden kann und somit den Rohfasergehalt ganz nach Wunsch hebt. Allerdings ist von diesem Futterzusatz - aus geschmacklichen Gründen - nicht jeder Hund begeistert. Falls Sie das Futter für Ihren Hund selbst zubereiten, könnten Sie es (außer mit frischem püriertem Gemüse) auch mit zellulosereichem Graspulver (z. B. von der ZDG GmbH http://www.zentrum-der-gesundheit.de/bio-dinkelgraspulver.html) anreichern. Dinkelgraspulver beispielsweise enthält einen Ballaststoffanteil von 40 Prozent, was einem Rohfasergehalt von etwa 20 Prozent entspricht. Bei jeder Änderung in der Ernährung eines Diabetiker-Hundes sollte jedoch der Blutzuckerspiegel akribisch überwacht werden (Stichwort "HomeMonitoring").

Im Forum www.gesundehunde.com oder bei www.zuckerhunde.de erhalten Sie von anderen Diabetiker-Hunde-Haltern Hilfe und Unterstützung :-)
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Marion Huizinga
geschrieben am: montag, 14. februar 2011, 20:53
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo liebes ZDG Team
erstmal möchte ich mich herzlich bedanken für die sehr informativen Artikel.
Wir barfen jetzt seit 3 Jahren und unseren Golden Retriever sowie die beiden Kater. Sie sind, soweit ich das beurteilen kann zufrieden mit uns.
Es ist durchaus richtig , dass nicht nur Fleisch gefüttert wird sondern auch gerade die rohen fleischigen Knochen sehr wichtig sind, sowie ein gewisser Anteil an pflanzlicher Nahrung, die der Kanivor in freier Wildbahn allerdings zum größten Teil vorverdaut zu sich nimmt
Ich finde nicht, dass eine naturnahe Ernährung für unsere Pelzträger sehr teuer ist, wir hätten wesentlich weniger kranke Haustiere, würde sich jeder mit dem Thema intensiv auseinander setzen, am Besten bevor man sein Leben mit einem tierischen , fleischfressenden Gefährten teilen möchte .
Ein bißchen arbeitsintensiver ist es in sofern, dass man natürlich das übernehmen muß, was jahrelang vorher die Futtermittelindustrie für uns getan hat...nämlich das Denken.
Sehr dabei geholfen das Wissen richtig umzusetzen hat uns Juliette de Bairacli - Levy , die Zeit ihres Lebens Hunde gezüchtet hat , diese mit naturnaher Nahrung aufgezogen hat und nie einen kranken Hund hatte. Züchter, die ihrem Beispiel gefolgt sind hatten das gleiche Ergebnis...rundum gesunde Hunde.
Zum Schluß habe ich noch eine Frage, ich würde gerne mit ihrer Erlaubnis die sehr informativen Artikel zitieren , selbstverständlich mit Quellenangabe
liebe Grüße
Marion mit Happy, Louis und Leopold


Zentrum der Gesundheit:

Liebe Marion,

Sie dürfen den Text gerne ausdrucken und verteilen. Bitte geben Sie immer unsere Webseite als Quelle an.

Dieser Text darf jedoch nicht im Internet dupliziert werden.

Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Michael Schmitt, Münster
geschrieben am: mittwoch, 08. dezember 2010, 00:09

eMail-Adresse hinterlegt
die Zubereitung von 'barf' ist tatsächlich eine Wissenschaft für sich, sehr arbeitsintensiv, sehr geruchsintensiv und außerdem sehr sehr teuer....
Ich stimme dem Artikel oben voll zu! endlich mal jemand, der wirklich weiß, wovon er spricht!!

Deshalb 'köcheln' wir auch für Hund und Katz = wir kochen extrem schonend bei der niedrigsten Temperatur, die vorstellbar ist, mit dem Dampfgarer ein. 'barfen' aus der Büchse' sagen manche, weil wir ca 70 % echtes gewachsenes Fleisch + innere Organe (keine Abfälle!!) + Gemüse + Kräuter verwenden. Punkt. Ende aus. keinerlei Zusatzstoffe, Abfälle, Produktionsrückstände und derlei Unrat.....
bei 106 Grad wird das in Konserven eingeköchelt und ist das Beste europaweit, was man m.W. kaufen kann. Hergetellt in einer rel. kleinen manierlichen Manufaktur in der Lüneburger Heide, wo auch die Schlachttiere von der Naqchbarwiese kommen.

Werbung wurde editiert.
Michaela
geschrieben am: montag, 13. september 2010, 20:25
eMail-Adresse hinterlegt
Super Artikel. Ich füttere schon länger nur hochwertiges Futter und überlege auf Barf umzusteigen. Da es recht schwierig ist, würde ich gerne für den Anfang fertige Barf-Menüs kaufen. Können Sie mir Tipps für seriöse Online-Shops geben, die Katzen-Barf-Futter (geforen) versenden?

Zentrum der Gesundheit:

Hallo liebe Michaela,
vielen Dank für Ihre Mail :-)
Die beste Möglichkeit, eine gute BARF-Fertigmenü-Quelle zu finden, ist, sich mit anderen (Katzen-)BARFern auszutauschen und deren Erfahrungen zu hören. Im Text wird ein Hunde-Forum erwähnt. Dort gibt es eine Rubrik (Fleisch - Einkaufgemeinschaften), in der Erfahrungen mit Shops ausgetauscht werden. Viele der Hunde-BARFer BARFen auch ihre Katzen, so dass Sie bestimmt hilfreiche Antworten erhalten werden.
Viele Grüße
Ihr ZDG-Team
Deubel, Elvira
geschrieben am: donnerstag, 09. september 2010, 16:53
eMail-Adresse hinterlegt
Das ist alles sehr interessant! Unsere 1. Hündin haben wir mit Trocken- und Dosenfutter ernährt. Sie ist an Krebs gestorben (ohne einschläfern). Wir haben wieder eine Hündin und dachten diesmal nicht und wir füttern artgerecht. Ist wesentlich teurer und zeitaufwendiger, aber wenn wir die Tierarztkosten sparen, dann passt es. Leider war sie kürzlich trotzdem krank und ich war schlimm enttäuscht, weil ich dachte, wir machen alles richtig so. Magen-Darm-Entzündung. Neben dem füttern gibt es da noch was, nämlich ausreichende Zuwendung!
Aber nun zum Futter: Für große Hunde ist die Menge schon etwas mehr und man braucht auch geeignete Geräte zum pürieren von Obst und Gemüse, sonst fällt es hinten unverdaut wieder raus und meine Kleine sortiert es aus. Auch mit Fleisch ist sie sehr wählerisch und was nicht gut riecht, wird auch nicht gefressen. Suppenhuhn geht gar nicht, da muß es schon Broiler sein. Nix mit billig! Ich schätze die Futterkosten auf ca. 5€ pro Tag. An gescheite Innereien ranzukommen ist nicht ganz leicht und man braucht Beziehungen, weil man das nicht so einfach im Laden kaufen kann und wer wohnt schon neben einem Bio-Landwirt oder Schlächter? Die Gesetzeslage ist da nicht so gut. Mit Gefriergut haben wir uns auch schon versucht - hier muß man die entsprechenden Lagerkapazitäten natürlich haben.
Das Prinzip ist natürlich klar, aber die Umsetzung nicht so ganz leicht und schon gar nicht im Urlaub, wenn man seinen Hund mitnimmt und im Ausland erstmal alle Fleischerläden abklappern muß. Da hab ich immer viel Freude beim Vokabeln lernen.
Da muß sich jeder überlegen, welchen Aufwand er bereit ist zu tun bzw. was er zeitlich überhaupt tun kann, wenn man auch noch berufstätig ist. Oder sind Hunde und Katzen nur was für Rentner?
Wir haben mit unseren Tieren schon einiges erlebt, in jeder Beziehung und das wichtigste ist, wie bei uns Menschen auch, wenn die Zuwendung nicht stimmig ist, wird man trotz bestem Futter krank. Deshalb sterben auch nicht alle Raucher an Krebs und die Gesundheitsapostel manchmal auch vor der Rente. Wir geben uns einfach Mühe mit uns und unseren Tieren.
Alles Liebe
Elvira und Wauwau von Maja und Miau von Max

Zentrum der Gesundheit:

Hallo liebe Frau Deubel,

vielen Dank für Ihr interessantes Feedback :-) Dass Suppenhühner offenbar nicht das Gelbe vom Ei sind, können wir bestätigen. Unsere Hunde sind derselben Meinung ;-) Natürlich wissen wir nicht, wie konkret Sie gefüttert haben und können daher nicht beurteilen, was der Grund der Krankheit Ihres Hundes gewesen sein kann. Was nun die Zuwendung betrifft, so haben Sie selbstverständlich Recht. Geist und Seele sind grundsätzlich am Gesundheitszustand jedes Wesens maßgeblich mitbeteiligt. Krankheit kann nie ausgeschlossen werden, aber warum sollte man nicht alles tun, um das Risiko zu minimieren?

Wie im Text bereits erwähnt, bedeutet BARF nicht reines Fleisch oder gar "gute" Fleischstücke. Broiler beispielsweise haben heute sehr viel mehr Fleisch auf den Rippen als ein Tier in der Wildnis (Wildkaninchen, Rebhühner, Wachteln haben ein ganz anderes Fleisch-Knochen-Verhältnis als Masttiere), so dass man davon ausgehen kann, dass ein Hund mit eher wenig Fleisch, dafür mit mehr Knochen in Form von Kaninchenköpfen, Lammschwänzen, Hühnerkarkassen und Hühnerrücken sehr viel glücklicher bzw. gesünder ist. Auf diese Weise werden die Reste der Fleischproduktion sinnvoll verwertet und für Hund und Katze muss kein Tier extra geschlachtet werden. Die beiden letztgenannten sind Überreste, die nach der Entfernung des Fleisches übrig bleiben (und oft auch noch die Innereien enthalten). Sie sind in der Regel sehr günstig zu haben, oft für weniger als 1 Euro das Kilo.

Im Text wird ferner ein Hundeforum erwähnt, wo sich BARFer zu Einkaufsgemeinschaften zusammenschließen. Es gibt also - wenn man wirklich möchte - immer Möglichkeiten, seinen Hund gesund UND günstig zu ernähren. Zum Pürieren von Früchten und Gemüsen verwendet man einen einfachen Mixer, den es in guter Qualität bereits für 30 Euro oder weniger gibt und der in den meisten Küchen zur Grundausstattung gehört.

Urlaub ist natürlich ein Sonderfall. Aber auch hier kommt es immer darauf an, mit welcher Begeisterung man die Sache angeht. Wer die Suche nach geeigneten Fleischquellen eher als Abenteuer statt einer mühevollen Last betrachtet, wird seine Freude daran haben und gleich die ersten Einheimischen kennenlernen.

Liebe Grüße, auch an Maja und Max
Ihr ZDG-Team
Michael Schmitt
geschrieben am: mittwoch, 08. september 2010, 21:41
eMail-Adresse hinterlegt
Anna: die Zubereitung von 'barf' ist tatsächlich eine Wissenschaft für sich, sehr arbeitsintensiv, sehr geruchsintensiv und außerdem sehr sehr teuer....
Ich stimme dem Artikel oben voll zu! endlich mal jemand, der wirklich weiß, wovon er spricht!!

Deshalb 'köcheln' wir auch für Hund und Katz = wir kochen extrem schonend bei der niedrigsten Temperatur, die vorstellbar ist, mit dem Dampfgarer ein. 'barfen' aus der Büchse' sagen manche, weil wir ca 70 % echtes gewachsenes Fleisch + innere Organe (keine Abfälle!!) + Gemüse + Kräuter verwenden. Punkt. Ende aus. keinerlei Zusatzstoffe, Abfälle, Produktionsrückstände und derlei Unrat.....
bei 106 Grad wird das in Konserven eingeköchelt und ist das Beste europaweit, was man m.W. kaufen kann. Hergetellt in einer rel. kleinen manierlichen Manufaktur in der Lüneburger Heide, wo auch die Schlachttiere von der Naqchbarwiese kommen.

wer mehr wissen mag zum Besten was man fertig kaufen kann (und das obendrein pro Mahlzeit/Tag/Monat.. verblüffend preisniedrig ist) - der mag sich umschauen auf
www.art-gerechte-tiernahrung.de
oder dort nachfragen!
Astrid Suchanek
geschrieben am: mittwoch, 08. september 2010, 19:28
eMail-Adresse hinterlegt
Eine sehr gute Aufklärung in dem Artikel "Gesunde Ernährung für Haustiere", aber ich vermisse den Hinweis auf das in den Fertigfuttern, dem sog. Alleinfutter, fehlende Vitamin K1. Ohne Vitamin K1 kein gesunder Organismus. K1 ist existentiell, es regelt alle Körperkreisläufe. Fehlt es, arbeitet der Körper wie ein Auto ohne Getriebe.

Da die Industrie das weiß, sprüht sie nicht etwa Vitamin K1 mit obendrauf, nein, sie nimmt den billigen Laborstoff K3, Menadion, bezeichnet ihn als Vitamin K3 und täuscht damit die Tierhalter - damit die Tiere nicht verbluten, denn an verbluteten Tieren verdient sie nichts, auch die Tierärzte nicht.

Das Verbluten zu verhindern ist aber nur eine der vielen Funktionen des Vitamins K1. Das Fehlen des K1 führt zu Mangel, zu Gesundheitsschäden, und die Zugabe von K3 zu noch mehr. K3/Menadion führt zu allen möglichen Krankheiten, denn es hat wie alle Medikamente seine schädlichen Nebenwirkungen. Es ist nämlich toxisch.

Die Informationen in diesem Artikel, weitere im internet und in den inzwischen erschienenen guten Aufklärungsbüchern sollten völlig genügen, um die Leute Reißaus vorm Fertigfutter nehmen zu lassen. Welcher Mensch würde sich jeden Tag mit demselben Fertigfutter - "gesund" - ernähren wollen? Und die Tiere sollen das?

Völlig absurd und übelste Tierquälerei ist es, sein Tier zu einem Futter zu zwingen. Kein Mensch kann "Steine" essen und ißt nichts, was ihm nicht schmeckt. Von seinem Tier verlangt es aber so mancher. Ein Tier kann nicht etwas essen, was es nicht als Futter erkennt ("Steine"). Was es nicht als Futter erkennt, kann es nicht essen. Es sind nach Aussage eines TA Hunde verhungert, weil sie Trockenfutter nicht als Futter erkannten und nicht aßen. Auch seiner Katze immer denselben Dreck hinzustellen, bis sie vor Hunger das vielleicht auch noch schlecht gewordene "Futter" nach Tagen doch noch nimmt, ist abartig und abstoßendes Verhalten. Kein Mensch tut sich sowas an. Was denkt er sich dabei, den Tieren das anzutun?! Ähnlich bösartiger Blödsinn ist das Drücken des Gesichtes seines Tieres in seine Exkremente, was man früher propagierte. Heute macht das hoffentlich keiner mehr. Die meisten Hundehalter zerren ihr Tier zum Glück auch nicht mehr am Halsband durch die Gegend, sondern nehmen das Brustgeschirr.

Hinweisen möchte ich noch auf die Bücher von Dr. Vera Biber (vor allem auf "Hilfe, mein Hund ist unerziehbar" - Pflichtlektüre für jeden Hundehalter, ja, für jeden Tierhalter - hat vor allem mit Ernährung und Einfühlungsvermögen in sein Tier zu tun), auf die Bücher von Klaus Dieter Kammerer (vor allem auf "Der Jahrtausendirrtum der Veterinärmedizin", beziehbar als CD nur über seine hp

transanimal-editor - es behandelt neben den Ernährungsfragen die industriellen Verflechtungen u. widerlegt

HD als Erbkrankheit) oder auf Hans Grimm "Katzen würden Mäuse kaufen" usw.

Zum Fertigfutter, dem sog. Alleinfutter, finden Sie beim Googlen mit "Bröckchengesellschaft" viele Eintragungen.

Zur vegetarisch-veganen Tierernährung kann ich mich schlecht äußern, das veg. Fertigfutter nicht "bewerben", weil die K3-Situation im veg. Fertigfutter die ähnliche ist, hier ist K3 als Natriumbisulfit deklariert. Vegane Fütterung ist zum Schutz der sog. Nutztiere richtiger, sie soll entgegen der Meinung von Tierärzten machbar sein. Es gibt genug gesunde, bis zu ihrem natürlichen Tod veg. ernährte Hunde. Aber wohl nur dann, wenn man die Nahrung selbst zubereitet?

Und: Sogar in Stärkungspaste für kranke/rekonvaleszente Tiere ist K3 statt K1 drin. Das ist doch Verbrechen! Jeder Tierhalter, der von seinem TA eine Paste zur Stärkung erhält, sollte auf die Inhaltsstoffe schauen. Ist K3/Menadion/Natriumbisulfit drin, würde ich sie meinem Tier nicht geben, sondern es lieber mit viel Liebe und gutem Futter kräftigen, das kein sog. Alleinfutter u. kein sog. Diätfutter von der gleichen Bauart beim Tierarzt ist - und daher natürlich teurer. Gesundheit hat nun mal ihren Preis, den wir unseren Tieren schulden. Im internet findet man Anbieter guten Futters, s. auch bei peta oder Die Tierfreunde.

Vitamin K1 kann man seinem Tier isoliert ins Essen geben und damit zu seiner Gesundheit beitragen. Die Hunde u. die Katzen nehmen es problemlos auf, die Fa. medphano stellt es unter dem Namen ka-vit-Tropfen her. Vor Licht schützen!

astrid suchanek

Zentrum der Gesundheit:

Hallo liebe Astrid,
vielen herzlichen Dank für Ihren Kommentar. Sie haben natürlich Recht, die Vitamin-K-Problematik hatten wir nicht erwähnt - wie so vieles andere zu diesem Thema auch nicht, womit wir verhindern wollten, dass aus dem Text ein Buch wird ;-) Wir freuen uns aber immer sehr, wenn unsere Artikel von Lesern konstruktiv ergänzt werden und veröffentlichen Ihre Mail daher mit dem größten Vergnügen.

Was die vegetarische/vegane Ernährung angeht, so wären wir ebenfalls sehr erleichtert, es gäbe hier eine (für Hund und Katze) gesundheitlich unbedenkliche und gleichzeitig ethisch einwandfreie Lösung. Daher sind auf jeden Fall Schlachtabfälle aus der biologischen Tierhaltung zu bevorzugen. Um die benötigte Fleischmenge pro Hund zu reduzieren, lege man mindestens einen Fastentag pro Woche ein (was außerdem der Gesundheit des Tieres äußerst dienlich ist). Manche BARF-Experten raten außerdem zu einem reinen Gemüsetag pro Woche (Gemüse, nicht Getreide!). Blieben also nur fünf Tage, an denen Fleisch gefüttert wird. Auch ist denkbar, die tägliche Gemüseration zu erhöhen und dafür die Fleischportion zu reduzieren. Wichtig dabei ist, dass das Gemüse bevorzugt aus Wildpflanzen, Blattgemüse, Beeren und evtl. Zucchini o. ä. besteht und nicht etwa Kohl und Rüben enthält und - ganz wichtig - es muss feinst zerkleinert werden, um es verdaulich zu machen.
Noch einmal vielen lieben Dank und herzliche Grüße
Ihr ZDG-Team
Anonym
geschrieben am: mittwoch, 08. september 2010, 18:56
eMail-Adresse hinterlegt
Wo kann ich BARF für meinen Hund 4Monate alt kaufen

Zentrum der Gesundheit:

Guten Tag,
dankesehr für Ihre Frage. BARF-Menüs oder auch Futterfleisch kann man in einschlägigen Online-Shops bestellen. Einfach "BARFer Shop" oder "Futterfleisch" in die Suchmaschine geben. Biologisches Futterfleisch erhalten Sie am besten direkt bei einem biologisch wirtschaftenden Landwirt - oder falls in Ihrer Nähe vorhanden - einem Bio-Metzger. Ein Welpe erhält annähernd dieselbe Nahrung wie erwachsene Hunde, da es in der Natur auch kein Welpenfutter für Jungtiere gibt. Allerdings sollten Sie fettarm füttern und dafür sorgen, dass der Knochenanteil zwecks Calciumversorgung hoch ist. Dazu eignen sich für Junghunde besonders gut Hühnerrücken und Hühnerhälse. Der Hund sollte außerdem Früchte und püriertes Blattgemüse erhalten.
Viele Grüße
Ihr ZDG-Team
Michael Schmitt
geschrieben am: mittwoch, 08. september 2010, 17:58
eMail-Adresse hinterlegt
Anna: die Zubereitung von 'barf' ist tatsächlich eine Wissenschaft für sich, sehr arbeitsintensiv, sehr geruchsintensiv und außerdem sehr sehr teuer....
Ich stimme dem Artikel oben voll zu! endlich mal jemand, der wirklich weiß, wovon er spricht!!

Deshalb 'köcheln' wir auch für Hund und Katz = wir kochen extrem schonend bei der niedrigsten Temperatur, die vorstellbar ist, mit dem Dampfgarer ein. 'barfen' aus der Büchse' sagen manche, weil wir ca 70 % echtes gewachsenes Fleisch + innere Organe (keine Abfälle!!) + Gemüse + Kräuter verwenden. Punkt. Ende aus. keinerlei Zusatzstoffe, Abfälle, Produktionsrückstände und derlei Unrat.....
bei 106 Grad wird das in Konserven eingeköchelt und ist das Beste europaweit, was man m.W. kaufen kann. Hergetellt in einer rel. kleinen manierlichen Manufaktur in der Lüneburger Heide, wo auch die Schlachttiere von der Naqchbarwiese kommen.


Zentrum der Gesundheit:
Hallo Herr Schmitt,
vielen Dank für den Hinweis auf Ihre Produkte, die sicherlich ein hochwertiges Fertigfutter darstellen. Fertigfutter ist jedoch nicht BARF. Und "BARF aus der Dose" kann es nicht geben. Sie schreiben selbst, dass Ihr Futter bei über 100 Grad erhitzt wurde. BARF jedoch imitiert die artgerechte Raubtierernährung in der Natur. Dort aber wird nirgends erhitzt, weder schonend noch auf 100 Grad. Bei 100 Grad wird das Eiweiß des Fleisches denaturiert, werden Enzyme und Vitalstoffe deaktiviert und der Geschmack wird unnatürlich verändert. Wie gesagt, Ihr Futter mag eine prima Alternative zu herkömmlichem Dosenfutter, nicht aber zu BARF darstellen.

Wer keine Zeit fürs BARFen hat, kann sich komplette BARF-Menüs in einschlägigen Online-Shops bestellen. Übrigens: BARF beinhaltet das Verfüttern frischer Zutaten, von "geruchsintensiv" kann hier keine Rede sein. Jedes Dosenfutter riecht intensiver als ein frischer Hühnerhals. Was die Kosten betrifft, so kann aus langjähriger Praxis berichtet werden: BARF für ein 22-Kilo-Hund kostet pro Tag - wenn direkt beim Metzger besorgt - 1 Euro.
Viele Grüße
Ihr ZDG-Team
Anna
geschrieben am: dienstag, 31. august 2010, 15:19
eMail-Adresse hinterlegt
Das ist mal ein interessanter Artikel!
Ich (als Veganerin) stelle mir die Zubereitung von diesem BARF-Futter allerdings sehr eklig vor. Hat jemand damit Erfahrung? Gibt es nicht auch die Möglichkeit, dass eine Katze sich ihr Futter komplett selbst erjagt, zumindest in der warmen Jahreszeit? Oder würde die Katze dann "verwildern"?
Ich habe schon von Veganern gehört, die ihre Hunde auch komplett vegan ernährt haben und Haustiere in strahlender Gesundheit gehabt haben sollen, die auch noch besonders alt geworden sind. Artgerecht kann das ja nicht sein, aber ich dachte immer, dass das gut funktioniert.

Zentrum der Gesundheit:
Liebe Anna,
dankesehr für Ihr Feedback. Nein, die Zubereitung von BARF-Futter ist nicht eklig. Warum sollte man sich vor toten Tieren oder Tierteilen ekeln? Man könnte bei deren Anblick traurig werden, das stimmt. Wenn man sich aber für die Haltung eines Raubtieres entschieden hat, dann sollte man diesem auch eine möglichst artgerechte Ernährungsweise ermöglichen. Wer damit ein Problem hat, kann sich entweder BARF-Menüs in speziellen Online-Shops bestellen und erspart sich damit selbst die Zubereitung oder er/sie entscheidet sich besser für ein pflanzenfressendes Haustier. Katzen können sich, wenn sie in einer idealen Gegend wohnen, sehr gut mit Mäusen selbst versorgen. Früher wurden Katzen niemals gefüttert. Ihre AUFGABE war das Mäusefangen. Katzen "verwildern" auch nicht, wenn sie selbst jagen dürfen. Im Gegenteil: Sie ermöglichen Ihrer Katze damit ein ungleich glücklicheres Leben als ein solches im goldenen Käfig, zu dem viele Wohnungskatzen leider ihr Leben lang "verpflichtet" werden. Natürlich wird sie nicht mehr so oft zu Hause sein. Wer ein Tier möchte, das aus eigenem Wunsch am liebsten ständig an der Seite des Menschen leben möchte, der ist mit einem Hund besser bedient.

Genau so, wie es Menschen gibt, die mit täglich Sahnetorte, Eisbein und dem Schnaps hinterher uralt werden, so gibt es auch Hunde und Katzen, die trotz ungeeigneter Nahrung alt werden können. Wer auf einen solchen Glückstreffer hoffen will, geht natürlich ein gewisses Risiko ein. Außerdem muss auch bei veganer Nahrung differenziert werden, da es verschiedene vegane Ernährungsmöglichkeiten gibt, die sich qualitativ sehr unterscheiden können.
Viele liebe Grüße
Ihr ZDG-Team

Weitere themenrelevante Artikel:

Sechs überzeugende Argumente, weniger Fleisch zu essen

(Zentrum der Gesundheit) - Jeder Mensch verfügt über ganz individuelle genetische Voraussetzungen und daher ist es auch nachvollziehbar, dass es keine Ernährungsweise gibt, die für jeden optimal ist. Selbst tierische Produkte sind für einige Menschen gesund. Dies setzt allerdings voraus, dass sie in geringen Mengen genossen werden und stets mit frischem Gemüse oder knackigen Salaten kombiniert werden. Auf Beilagen wie Bratkartoffeln, Pommes, Knödel sowie fette Saucen sollte natürlich verzichtet werden, damit man das Wort "gesund" in diesem Zusammenhang weiterhin vewenden kann. Mit diesem Artikel wollen wir "eingefleischten" Geniessern zeigen, dass es sich lohnt, den Verzehr tierischer Produkte zumindest etwas einzuschränken.

weiterlesen

 

Gesundheit mit Gemüse für Hund und Katze

(Zentrum der Gesundheit) - Gemüse und Früchte versorgen Hunde mit gesunden Vitalstoffen, Enzymen und Ölen – die in dieser Frischequalität im herkömmlichen Hundefutter fehlen. Katzen sind fast reine Fleischfresser, doch gibt es auch unter ihnen echte Veggie-Freaks, die sich über Obst und Gemüse freuen. Katzen sind überdies – je nach Art ihrer Ernährung – auf die Zufuhr pflanzlicher Ballaststoffe angewiesen. Welche Früchte und Gemüse eignen sich nun für Hund und Katze und welche sollte man den Vierbeinern besser nicht geben? Wir gehen ausserdem auf die vermeintliche Giftigkeit von Zwiebeln ein und erklären, welche Lebensmittel für Ihren Liebling tatsächlich gefährlich sind.

weiterlesen

 

Nein zum Tierseuchengesetz!

Das neue Schweizer Tierseuchengesetz TSG ist heftig umstritten, enthält es doch etliche Artikel, welche die Entscheidungsfreiheit der Schweizer Bürger massiv einschränken und eher die Pharmaindustrie statt Tier und Mensch zu schützen scheinen. In letzter Minute gelang es dem „Netzwerk Impfentscheid“ genügend Unterschriften zu sammeln, um das TSG-Referendum zu erfüllen. Am 25.11.2012 findet die eidgenössische Volksabstimmung statt: Stimmen Sie gegen das Tierseuchengesetz und damit für mehr Freiheit des Schweizer Volkes!

weiterlesen

 

Impfungen können krank machen – auch unsere Hunde

(Zentrum der Gesundheit) - Haustiere erhalten viel zu viele Impfungen. Informieren Sie sich selbst über nötige und unnötige Impfungen und bewahren Sie Ihren Hund vor schädlichen Impffolgen.

weiterlesen

 

Impfung von Haustieren

(Nexus-Magazin) - Haustierbesitzer sollten wissen, dass Impfungen die Gesundheit ihrer geliebten Tiere gefährden und gefährliche Nebenwirkungen - wie Verhaltensstörungen, Allergien, Arthritis, Krebs und im schlimmsten Fall den Tod - mit sich bringen können.

weiterlesen

 

Patient Haustier

(Zentrum der Gesundheit) - Es gibt viele Menschen, die nach den bisher an die Öffentlichkeit gelangten Medikamenten-Skandalen dachten, die Industrie könne moralisch nicht noch tiefer im Kampf um die hohen Profite sinken. Wie dem auch sei, diese Menschen haben Unrecht. Das fortdauernde Bestreben, immer mehr Medikamente zu verkaufen, eröffnete den Pharmakonzernen ganz neue Möglichkeiten, als sie den Haustier-Markt ins Visier nahmen.

weiterlesen

 

Tote Katzen durch bestrahltes Futter

(Zentrum der Gesundheit) - In Australien sind 60 Katzen unter bisher ungeklärten Umständen erkrankt und 5 davon verstorben. Die Katzen entwickelten zum Teil massive Lähmungserscheinungen, weshalb einige von ihnen eingeschläfert werden mussten. Als einzige Gemeinsamkeit konnte bei den Katzen das Katzenfutter ausgemacht werden.

weiterlesen

 

Versuchstiere im Tierfutter

(Zentrum der Gesundheit) - Immer noch werden jedes Jahr Millionen von Versuchtieren für die Tests neuer Medikamente eingesetzt. Was geschieht nun mit diesen Tieren, wenn die Versuchsreihen beendet sind? Für die meisten von uns ist es zwar unvorstellbar, aber diese Versuchstiere können sich tatsächlich im Tierfutter wieder finden.

weiterlesen

 

Wie grausam können Menschen sein?

(Zentrum der Gesundheit) - Earthlings ist ein aufrüttelnder Dokumentarfilm, der zum Nachdenken anregt. Er zeigt die Abhängigkeit der Menschheit von Tieren, veranschaulicht aber auch gleichzeitig unsere unglaubliche Geringschätzung ihnen gegenüber.

weiterlesen

 

Vergiftete Haustiere

(Zentrum der Gesundheit) - Die amerikanische gemeinnützige Interessensgruppe EWG - Environmental Working Group - hat in einer neuen Untersuchung festgestellt, dass Haustiere in einem grossen Ausmass - mehr als Menschen - Toxinen und Chemikalien ausgesetzt sind. Die EWG fand im Blut bzw. Urin von Hunden und Katzen 48 verschiedene Chemikalien vor, wovon 43 Chemikalien in noch höheren Dosen vorkamen, als beim Menschen.

weiterlesen

 

Medikamententests an Tieren

(Zentrum der Gesundheit) - Millionen von Tieren werden jedes Jahr für die Forschung benötigt, davon zwei Millionen alleine in Europa. Von diesen zwei Millionen werden eine halbe Millionen für die Toxizitätsprüfung neuer Medikamente benutzt, einschließlich der 15.000 Tiere, die für akute Toxizitätstests eingesetzt werden.

weiterlesen

 

Krankes Tierfutter

(Zentrum der Gesundheit) - Als Tierbesitzer ist man bemüht, seinem Tier ein gesundes, nährstoffreiches Futter anzubieten. Oft verleiten die Bilder auf der Verpackung von gesunden Tieren mit glänzendem Fell sowie die angepriesenen Inhaltsstoffe, wie z.B. hochwertige Proteine, ausgewogene Mineralstoffe etc., zum Kauf.

weiterlesen

 

Hund und Katze – Gesund auch ohne Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Was schützt nicht nur uns, sondern auch unsere Vierbeiner am allerbesten vor Krankheiten? Richtig: Ein starkes Immunsystem. Impfungen können eventuell ebenfalls sinnvoll sein. Allerdings nicht in jenem Ausmass, wie das heute in den Tierarztpraxen üblich ist. Sehr viel wichtiger für die Abwehrkraft des Tieres ist jedoch sein Lebens- und Ernährungsstil. Gesunde Ernährung, ausreichend Bewegung, Abwechslung sowie eine ausgeglichene Psyche sorgen bei Ihrem Tier für ein stabiles Immunsystem und eine unerschütterliche Abwehrkraft.

weiterlesen

 





Bentonit  - 400g
Bentonit - 400g
EUR 17,90 Bentonit  - 400g


Classic Clean - Darmreinigung 1
Classic Clean - Darmreinigung 1
statt EUR 68,70
EUR 59,90 Classic Clean - Darmreinigung 1




















Chlorella Algen Pulver Bio - 250g
Chlorella Algen Pulver Bio - 250g
statt EUR 22,90
EUR 18,90 Chlorella Algen Pulver Bio - 250g


Spirulina Algen Pulver Bio - 250g
Spirulina Algen Pulver Bio - 250g
statt EUR 16,90
EUR 14,90 Spirulina Algen Pulver Bio - 250g