Grippeimpfung


Eine Studie weist darauf hin das geimpften Kinder insgesamt häufiger und länger krank waren als die ungeimpfte Kontrollgruppe.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 14.01.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Grippeimpfung - Hintergründe

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Anfang Dezember 2004 stellte das Robert-Koch-Institut (RKI), die höchste deutsche Gesundheitsbehörde für die Bekämpfung von Infektionskrankheiten, nach einem Ausbruch von Virusgrippe in einem Seniorenwohnheim fest: "Bewohner mit einer zeitgerechten Grippeimpfung hatten die gleiche Wahrscheinlichkeit zu erkranken wie ungeimpfte Bewohner." Ist die Grippeimpfung wirkungslos, oder handelt es sich um einen Einzelfall, oder gar um einen Irrtum? Lesen Sie einige nachdenkenswerte Fakten zum Thema Grippeimpfung.

Grippeimpfung © auremar - Shutterstock.com

Fragwürdiger Nutzennachweis der Grippeimpfung

Das Problem fängt bereits bei den Zulassungsstudien an. Der Nutzen der Impfstoffe wird durch die zuständige Zulassungsbehörde, dem Paul-Ehrlich-Institut (PEI) nicht etwa daran gemessen, ob sie den Ausbruch einer Krankheit tatsächlich verhindern, sondern an ihrer Fähigkeit, die Menge der spezifischen Antikörper im Blut zu erhöhen. Eine systematische Nachkontrolle nach der Zulassung, die den tatsächlichen Wirkungsgrad erfasst, hält man nicht für erforderlich, was auch manchen Ärzten Anlass zur Besorgnis gibt.

Wir wissen also nicht mit letzter Sicherheit, ob der bei der Zulassung festgestellte erhöhte Antikörpertiter auch tatsächlich Immunität gegenüber einer spezifischen Krankheit bedeutet. Das RKI gibt selbst zu, dass die Titerhöhe nur eine Ersatzmessgrösse ist, da selbst aus schulmedizinischer Sicht nicht allein die Titerhöhe über den Grad der Immunität entscheidet.

Wirkungsgrad einer Grippeimpfung

Darüber hinaus gibt es Studien, die einen Nutzen zweifelhaft erscheinen lassen. Eine davon wurde in der renommierten medizinischen Fachzeitschrift JAMA im Sept. 2003 veröffentlicht. Die Studie sollte der Frage nachgehen, ob die Grippeimpfung bei Kindern einen zusätzlichen Schutz gegen Mittelohrentzündung bietet. Das Ergebnis erbrachte nicht nur den Nachweis, dass dies nicht der Fall ist, sondern auch, dass die geimpften Kinder insgesamt häufiger und länger krank waren als die ungeimpfte Kontrollgruppe.

Die WDR-Sendung "rundum gesund" zitierte am 20. Sept. 2004 das Ergebnis einer amerikanischen Studie, die den Gesundheitszustand von gegen Grippe Geimpften und nur mit einem Placebo geimpften Belegschaftsmitglieder der Ford-Werke miteinander verglich:

"Dabei zeigte sich, dass der tatsächlich gegen Grippe geimpfte Teil der Belegschaft im folgenden Winter deutlich öfter zum Arzt ging, mehr Tage an Erkältungsbeschwerden litt und sich häufiger krank melden musste, als der nur mit Placebo geimpfte Teil der Belegschaft."

Anzeige:

Hersteller von Grippeimpfung verlangen Löschung von Internetbeitrag

Die Internet-Version der Sendung musste übrigens auf Betreiben einer als Impflobby auftretenden Gruppierung wegen ihrer "Einseitigkeit" vom Server gelöscht werden. Konkrete sachliche Fehler konnten Mitglieder dieser im Internet sehr aktiven Gruppe jedoch auch nach mehrfacher Nachfrage nicht benennen.

Weniger Grippe durch mehr Grippeimpfungen?

Im Jahr 1997 gab es noch 7 zugelassene Grippe-Impfstoffe, bis zum Jahr 2004 waren es 14, also doppelt so viele. Während des Winters 1992/1993 wurden noch 2,5 Mio. Dosen verimpft, im Winter 2003/2004 waren es 14,9 Mio. Dosen, also fast 6 Mal so viel.

Sind im gleichen Zeitraum die Erkrankungs- und Todesfälle bei Influenza zurückgegangen? Das statistische Bundesamt liefert uns für laborbestätigte Influenza-Todesfälle die Zahlen erst ab 1998. In jenem Jahr waren es 11, dann 34, 22, 9 und 2002 waren es 10 erfasste Fälle.

Meldezahlen über Influenzaerkrankungen liegen uns erst mit Inkrafttreten des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) ab 2001 vor. Im Jahr 2001 waren es 2487, 2002 waren es 2574 und 2003 waren es 8473 gemeldete Fälle.

Herstellerunabhängige Statistiken liefern somit keinerlei Hinweis, dass die jährlichen Influenza-Epidemien durch die wachsende Anzahl von Impfstoffen und verimpften Dosen verringert wurden.

Unbekannte Dunkelziffer bei Nebenwirkungen und Impfschäden

Diesem "Nutzen" stehen Impfkomplikationen mit einer Dunkelziffer von unbekannter Höhe gegenüber. Entsprechende Bedenken scheinen gerade unter medizinischem und pflegendem Personal weit verbreitet zu sein: Dort liegt die Grippe-Durchimpfungsrate mit geschätzten 10 - 15 % besonders niedrig.

Dies ist möglicherweise kein Zufall: So wurde uns wiederholt von Fällen berichtet, dass auf Grippeimpfungen in Altenheimen eine regelrechte Krankheitswelle folgte.

Da bei den Zulassungsstudien die Zahl der Testpersonen naturgemäss beschränkt ist, können nur Nebenwirkungen, die häufiger als 1:500 bis 1:3000 auftreten, überhaupt erfasst werden. Dies könnte z.B. zur Folge haben, dass eine lebenslange Lähmung, die einmal bei 5000 Impfungen auftritt, einfach unter den Tisch fällt.

Dazu kommt, dass nur gesunde Testpersonen in die Studien aufgenommen werden. Allergiker und andere chronisch Kranke mit angeschlagenem Immunsystem machen jedoch nach Schätzung des Jenaer Professors Peter Elsner inzwischen ein Drittel der Bevölkerung aus. Bei ca. einem Drittel der Bevölkerung wissen wir also nicht, wie sie auf frisch zugelassene Impfungen reagieren würden. Und systematische Feldstudien nach der Zulassung gibt es nicht.

Einige der Tricks, mit dem solche Studien darüber hinaus geschönt werden können, sind uns bekannt. Dazu gehört z.B., dass der Verbleib von Personen, die sich nicht mehr melden, nicht verfolgt wird und sie einfach aus der Studie genommen werden. Die Folge: Handelt es sich dabei um Fälle von schweren und schwersten Impfnebenwirkungen, fliessen sie nicht in die Studie ein - und damit auch nicht in die Beipackzettel und die ausführlicheren Fachinformationen. Die in den Beipackzettel angegebenen und auf den Zulassungsstudien basierenden Risiken und Nebenwirkungswahrscheinlichkeiten sind somit nur mit äusserster Vorsicht zu geniessen.

Wirksamkeit von Grippeimpfung von Hersteller überwacht

Die Zulassungsstudien werden übrigens nicht etwa von den Gesundheitsbehörden finanziert und durchgeführt, sondern in der Regel von den Herstellern selbst. Inwieweit eine Kontrolle durch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) ausgeübt wird, wissen wir nicht, da die Behörde solche Anfragen, selbst wenn sie von Ärzte kommen, in der Regel ignoriert.

Zudem ist das Meldesystem für Verdachtsfälle von Impfkomplikationen nach dem Inkrafttreten des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) am 1. Jan. 2001 nahezu komplett in sich zusammengebrochen und die Gesundheitsbehörden mussten erst kürzlich im Bundesgesundheitsblatt einräumen, dass ihnen das wahre Ausmass der Impfkomplikationen unbekannt ist. Wurden selbst nach offiziellen Quellen vor 2001 nur höchstens 5 bis 10 % aller unerwünschten Impfreaktionen erfasst, dürfte der Anteil inzwischen noch weit darunter liegen.

Damit sind im Grunde sämtliche Risiken-Nutzen-Analysen - auch und insbesondere für die Grippeimpfung - hinfällig.

Angeblich viele Tausend Influenza-Todesfälle?

Laut dem RKI kostet die jährliche Influenza-Epidemie allein in Deutschland jedes Jahr durchschnittlich ca. 8000 Todesopfer. Im Winter 2002/2003 sollen es sogar bis zu 20.000 Tote gewesen sein. (11) Laut Pressestelle des RKI werden diese Zahlen nicht etwa statistisch sauber anhand von Totenscheinen erfasst, sondern mit Hilfe einer statistischen Formel errechnet, wobei vereinfacht gesagt die Todesfälle des Sommers von den Todesfällen des Winters abgezogen werden. Weder die Todesfallstatistik des Statistischen Bundesamtes noch die von anderen Meldesystemen erfassten Fälle bestätigen ein Massensterben in dieser Dimension: Hier sind es ca. ein bis zwei Dutzend, mehr nicht.

Jeder seriöse Statistiker würde versuchen, solche Hochrechnungen durch solide statistisch erfasste Zahlen bestätigt zu finden. Immerhin geht es hier um ein Horrorszenario, das geeignet ist, die Bevölkerung in Angst und Schrecken zu versetzen.

Möglicherweise ist jedoch Erzeugung von Angst durchaus erwünscht, um eine maximale Durchimpfungsrate zu erzielen. Alles, was dem mit unablässigem Eifer propagierten Durchimpfungsziel schaden könnte, wird systematisch ignoriert und bagatellisiert - selbst wenn es gravierende Hinweise darauf gibt, dass die Impfungen weder so nützlich noch so risikolos wie erhofft sind.

Die Hersteller der Grippepräparate bestimmen mit

Bei der Beurteilung der saisonalen Influenza-Epidemien vertraut die Bundesbehörde vor allem auf das Stichproben-Meldesystem der "Arbeitsgemeinschaft Influenza" (AGI). Diese ist zwar beim RKI angesiedelt, wird jedoch von vier Impfstoffherstellern finanziert. Es ist nicht anzunehmen, dass die Hersteller ein Projekt unterstützen, das sich für sie umsatzmindernd auswirkt. Tatsächlich hat sich die Zahl der verimpften Impfstoffdosen in den 10 Jahren seit der Gründung der AGI (Winter 1992/1993) versechsfacht!

Für die AGI melden besonders motivierte Arztpraxen Atemwegserkrankungen bzw. mit einem von der Arbeitsgemeinschaft zur Verfügung gestellten Schnelltest an die Organisation. Bei einem Ansteigen der Meldungen werden durch wissenschaftlich unzulässige Hochrechnungen, Schätzungen, Annahmen, die bevorstehenden "Epidemien" generiert.

Fazit:

  1. Es gibt keinen unzweifelhaften Beweis für den Nutzen der Grippeimpfung
  2. Die Häufigkeit und das Ausmässig; der unerwünschten Nebenwirkungen von Grippeimpfungen ist den dafür zuständigen Bundesbehörden unbekannt
     
  3. Somit ist eine vernünftige Nutzen-Risiko-Abwägung derzeit nicht möglich
     
  4. Die offiziellen Angaben über angebliche Influenzaepidemien und Todesfälle beruhen auf nicht überprüfbare Zahlenspielereien
     
  5. Die zuständigen Gesundheitbehörden verlassen sich in ihrer Beurteilung der Influenza-Gefahr auf finanziell von Impfstoffherstellern abhängige Organisatoren
     
  6. Das Ziel der maximalen Durchimpfung der Bevölkerung kommt aufgrund fehlender wissenschaftlicher Argumente einem Dogma gleich

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellennachweise:

  • (1) EpiBull Nr. 12/2005
  • (2) "impf-report" Newsletter Nr. 14/2005
  • (3) Email der RKI-Pressestelle vom 2.2.05 an den Autor
  • (4) FOCUS Nr. 47/2004, Seite 12
  • (5) JAMA, Vol. 290, Nr. 12, 24. Sept. 2003
  • (6) RKI/PEI-Presseerklärung vom 22. Sept. 2003
  • (7) "impf-report" Newsletter Nr. 4/2005
  • (8) DPA-Meldung vom 18. April 2005
  • (9) http://www.impf-report.de/jahrgang/2004/28.htm#02
  • (10) Bundesgesundheitsblatt 12/2004, Seite 1161
  • (11) RKI-Presseerklärung vom 22.9.2003

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Gesundheit | Grippe | Grippeimpfung | Impfen | Impfung | Studien |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.




EINLOGGEN & KOMMENTAR SENDEN


Passwort vergessen?



Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten, melden Sie sich bitte mit Ihrem MyZDG-Zugang an.
Noch kein Konto? Jetzt kostenlos registrieren!



Liebe LeserInnnen

Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

Ferner möchten wir Sie bitten, gesundheitliche Probleme mit einem ganzheitlichen Therapeuten zu besprechen und sich nicht mit entsprechenden Fragen oder Bitten zu Therapievorschlägen an uns zu wenden.

Vielen Dank, Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(6)

Marie Nachtmond
geschrieben am: montag, 10. oktober 2011, 01:07
eMail-Adresse hinterlegt


Nachdem ich mich vor 30 Jahren das letzte Mal impfen lies, erfreue ich mich bester Gesundheit. Niemals mehr würde ich mir noch eine Impfung antun! Ich war niemals krank, nur nach Impfungen, das muss nicht wieder geschehen!


Johannes Jensen
geschrieben am: samstag, 08. januar 2011, 17:55
eMail-Adresse hinterlegt
Unsere Familie (8 Personen) lässt sich seit Jahren gegen Grippe Impfen. Wir hatten seitdem nicht eine einzige Grippe Infektion. Impfkomplikationen hat es bei uns nie gegeben!

Die Argumentation dieser internetseite ist allerdings auch sehr sehr fragwürdig, da sich viele der kontra Punkte sehr schnell als Falsch entlarven lassen (Es gibt sehr wohl wissenschaftlich ernstzunehmende Studien über Todesfälle durch Influenza, diese auf einige Duzend herunterzuspielen ist schlichtweg gelogen)

Zentrum der Gesundheit:

Lieber Herr Jensen,
dankesehr für Ihre Meinung zum Thema Grippeimpfung.

Selbstverständlich gibt es Todesfälle durch Influenza, aber leider tatsächlich nicht annähernd in jenen Dimensionen, wie man uns weismachen möchte, um jährliche Massenimpfungen zu rechtfertigen. Bitte konsultieren Sie zur Überprüfung dieser Tatsache die Todesfallstatistiken des Statistischen Bundesamtes. Falls Sie im Anschluss daran immer noch der Meinung sind, die dort erwähnten Zahlen seien "schlichtweg gelogen", dann bitten wir Sie, dies dem Statistischen Bundesamt persönlich mitzuteilen und nicht uns.

Ferner freuen wir uns für Sie und Ihre Familie, wenn Sie die Grippeimpfung bis jetzt folgenlos überstanden haben. Doch spricht dies weniger für die Wirksamkeit der Impfung als vielmehr für Ihr tadellos funktionierendes Immunsystem. Bitte bedenken Sie, dass es sehr viele Menschen gibt, die ungeimpft sind und ebenfalls keine Grippe bekommen.
Viele Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Stefan K.
geschrieben am: montag, 24. november 2008, 19:04
eMail-Adresse hinterlegt
Ich bin 35 Jahre alt und habe mich erstmals am 20.11.2008 gegen Grippe Impfen lassen. Ich hatte am Tag der Impfung schmerzen im gespritzten Oberarm. Sonst kann Ich mich meinen vorschreibern nicht anschließen.Habe keinerlei Probleme.
Brit T.
geschrieben am: dienstag, 11. november 2008, 11:16
eMail-Adresse hinterlegt
Ich wurde am Freitag, 8.11. gegen Grippe und Lungenentzüdung geimpft. In der Nacht schwollen die Lymphknoten unter der Axel an - sehr schmerzhaft, Fieber stellte sich ein, das bis Sonntag trotz häufiger Paracetamol-gaben nicht unter 38,3 fiel. Der gespritzte Oberarm ist bis heute druckempfindlich und schmerzt.
Mich bedrängt die Frage nach dem Nutzen und unabhängig von obigem Artikel drängte sich mir der Verdacht auf, dass der wohl vor allem bei der Pharmaindustrie liegt. Doch warum bezahlen die Kassen etwas, dessen Nutzen nicht nachgewiesen ist - in meinem Fall mich schädigt (ich habe immer noch erhöhte Temperatur und fühle mich echt krank) - und an anderer Stelle wird gespart .... ?
Richard W
geschrieben am: donnerstag, 09. oktober 2008, 16:13
eMail-Adresse hinterlegt
Guten Tag
Vor einer Woche habe ich mich impfen lassen gegen Grippe. Drei Tage später und bis jetzt spüre ich starke schmerzen im ganzen Körper,zittern, angstgefühle,rückenschmerzen und Taubheit an rechten Seite.

Wie schlimm ist die Impfung? Was kann ich dagegen tun?
Jutta Bühne
geschrieben am: dienstag, 09. september 2008, 17:37
eMail-Adresse hinterlegt
Ich bin 40 Jahre alt und habe mich jetzt erstmal gegen Grippe impfen lassen- nie wieder! Sofort danach wurde ich echt krank mit Fieber, Gliederschmerzen und Infektion des Nasen-Rachenraumes. Das geht nach meiner Ansicht über das hinaus, was bei einem abgeschwächten Virus zu erwarten ist!

Weitere themenrelevante Artikel:

Grippeimpfung: Geimpfte Kinder sind kränker als ungeimpfte

(Zentrum der Gesundheit) – In einer chinesischen Impf-Studie mit Kindern konnte die Grippeimpfung keine verlässlich schützende Wirkung vorweisen. Ja, die geimpften Kinder erkrankten sogar ähnlich häufig an Grippe wie die ungeimpften Kinder. Das Forscherteam der Universität Hong Kong musste zudem feststellen, dass geimpfte Kinder erheblich infektanfälliger für andere Atemwegsinfekte wurden, da die Grippeimpfung das Immunsystem zu schwächen scheint.

weiterlesen

 

Grippe vorbeugen – 9 natürliche Massnahmen

(Zentrum der Gesundheit) – Winterzeit ist Grippezeit. Die jährliche Influenzawelle beginnt meist im Januar und dauert drei bis vier Monate. Wie kann man der Grippe vorbeugen? Wie kann man sich davor schützen, an Influenza zu erkranken? Ist die Grippeimpfung tatsächlich die einzige Alternative oder stehen auch andere Wege offen? Sicher ist, dass es sich nur selten lohnt, die eigene Gesundheit dem Zufall zu überlassen. Was Sie konkret unternehmen können, um Ihr Immunsystem zu stärken und einer Grippe mit natürlichen Mitteln vorzubeugen, erfahren Sie bei uns.

weiterlesen

 

Grippeimpfung: Die Nebenwirkungen

(Zentrum der Gesundheit) – Die Grippeimpfung kann nicht nur Nebenwirkungen mit sich bringen. Auch ihre Wirkung darf in Frage gestellt werden. Schon allein ein Blick auf die Zutatenliste des Impfstoff-Cocktails mag mögliches Misstrauen kaum besänftigen: Quecksilber, Aluminium, Frostschutzmittel, Antibiotika, Proteine aus Hühnereiern und Formaldehyd. Auch zahlreiche wissenschaftliche Studien zeigen mittlerweile, dass sowohl die Wirksamkeit als auch die möglichen Nebenwirkungen der Grippeimpfung zu denken geben. Nichtsdestotrotz empfiehlt die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut in Berlin die Influenzaimpfung sogar Schwangeren und Säuglingen.

weiterlesen

 

Grippeimpfung in der Schwangerschaft – Gefährlich und sinnlos?

(Zentrum der Gesundheit) – Die Grippeimpfung ist ein heiss diskutiertes Thema. Geht es aber um die Grippeimpfung in der Schwangerschaft, erhöht sich die Brisanz. Das Schweizer Bundesamt für Gesundheit empfiehlt die Grippeimpfung für jede schwangere Frau. Nun stellt sich aber die Frage, ob diese Empfehlung in Hinblick auf die aktuellen medizinischen Erkenntnisse sinnvoll und vor allen Dingen unbedenklich ist. Zahlreiche Studien haben in diesem Zusammenhang nämlich ergeben, dass die Grippeimpfung in der Schwangerschaft eigentlich nicht empfohlen werden dürfte.

weiterlesen

 

Zahlreiche Todesfälle nach Grippe-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) – Über zehn Menschen starben in Italien unmittelbar nach der Grippeschutzimpfung. Der Impfstoff stammt aus dem Hause Novartis, einem Schweizer Pharmakonzern, und wurde von den Behörden zwecks Überprüfung zunächst einmal beschlagnahmt. Weitere Impfungen mit besagtem Impfstoff durften nicht verabreicht werden. Impfbefürworter bezweifeln selbstverständlich einen kausalen Zusammenhang, während Impfgegner davon überzeugt sind, dass Impfstoffe durchaus tödliche Eigenschaften aufweisen können.

weiterlesen

 

Keuchhustenimpfung nutzlos?

(Zentrum der Gesundheit) - Die Keuchhustenimpfung wird Kindern schon im ersten Lebensjahr bis zu vier Mal verabreicht – selbstverständlich mit den umstrittenen Aluminiumverbindungen als Impfstoff-Adjuvantien. Nach einer aktuellen Studie darf die bisher angenommene langjährige Wirkung der Keuchhustenimpfung nun jedoch in Frage gestellt werden. Forscher der Universität von Oxford stellten fest, dass Keuchhusten bei geimpften Kindern etwa genauso häufig auftritt wie bei ungeimpften Kindern und vermuten, dass die Impfung gegen Keuchhusten nur unter bestimmten Umständen nützlich sein kann.

weiterlesen

 

Ausleitung von Impfstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Mit jeder Impfung gelangen nicht nur abgeschwächte Erreger in den Körper, sondern auch eine Menge Zusatzstoffe, ohne die der Impfstoff gar nicht wirken würde. Sie konservieren den Impfstoff oder verstärken dessen Wirkung auf das Immunsystem. Diese sog. Impfstoff-Adjuvantien wirken jedoch nicht immer nur so, wie man sich das wünschen würde. Sie können auch gravierende Nebenwirkungen haben. Eine Ausleitung dieser Stoffe nach erfolgter Impfung wäre folglich mehr als sinnvoll. Doch wie können Impfstoffe ausgeleitet werden?

weiterlesen

 

Fragwürdige Impfstoffe - HPV und Hepatitis B

(Zentrum der Gesundheit) - Impfstoffen soll man vertrauen. Man soll ihnen so sehr vertrauen, dass man damit die kleinsten Kinder impfen lässt. Sie schützen vor schweren Krankheiten, wird gesagt. Tun sie das aber auch? Und selbst wenn ja, mit welchen Nebenwirkungen tun sie es? Impfstoffe gegen Hepatitis B und HPV (Gebärmutterhalskrebs) beispielsweise könnten laut Impfkritikern sogar tödlich sein.

weiterlesen

 

Probiotika schützen vor einer Grippe

(Zentrum der Gesundheit) – Der Winter stellt unser Immunsystem auf die Probe. Grippale Infekte haben jetzt Hochkonjunktur. Ärzte und Medien rufen schon im Herbst zur vorsorglichen Grippe-Impfung auf. Kommt es dennoch zu Infektionen, werden meist Antibiotika verschrieben. Doch ist das nötig? Nehmen Sie Ihren Grippeschutz selbst in die Hand mit Probiotika. Die gesunden Bakterien bieten natürlichen Zellschutz und stärken das Immunsystem gegen Krankheitserreger.

weiterlesen

 

Fieberkrampf nach Kombinationsimpfung

(Zentrum der Gesundheit) – Immer wieder sorgen Impfstoffe für heikle Diskussionen. Vor allem kombinierte Impfungen für Babys stehen unter Verdacht, Nervenschäden zu verursachen und in Einzelfällen sogar zum Tod zu führen. Eine dänische Studie der Universität Aarhus versucht im Fall des Kombinationsimpfstoffs DTap-IPV-Hib abermals zu beschwichtigen, obwohl der Impfstoff eindeutig mit Fieberkrämpfen in Verbindung gebracht wird. Wie sicher sind derartige Mega-Impfungen wirklich?

weiterlesen

 

Fragwürdiger Grippeimpfstoff

(Zentrum der Gesundheit) - Die amerikanische Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control hat in einer Studie festgestellt, dass der Grippeimpfstoff für die Saison 2007-2008 nur zu 44% wirksam war.

weiterlesen

 

Gardasil – Eine tödliche Impfung ?

(Zentrum der Gesundheit) - Gardasil® ist ein Impfstoff, der mit zahlreichen Todesfällen und über 8000 negativen Reaktionen in Verbindung gebracht wird. Vor kurzem hat die Behördliche Lebensmittelüberwachung und die Arzneimittelzulassungsbehörde der USA (FDA) dieses tödliche Präparat zur Behandlung von Anuskrebs zugelassen.

weiterlesen

 

Gebärmutterhalskrebs-HPV-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Der Impfstoff Gardasil® wurde als präventive Schutzmaßnahme für junge Mädchen gegen das möglicherweise spätere Entstehen von Gebärmutterhalskrebs erfunden. Der Gardasil®-Hersteller finanzierte im Jahr 2006 den mit 10.000 Euro dotierten Preis für hervorragende Leistungen zur Förderung des Impfgedankens. Der Empfänger des Preises war Prof. Dr. med. Heinz-Josef Schmitt, damals Vorsitzender der ständigen Impfkommission STIKO, die über die Zulassungen der von den Krankenkassen zu erstattenden Impfstoffe bestimmt.

weiterlesen

 

HPV: Geld für impfwilligeTeenager

(Zentrum der Gesundheit) - Der britische National Health Service (NHS) – das ist der Britische Gesundheitsdienst(1) – hat eine neue Methode entwickelt, um Mädchen zur Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs zu überreden. Teenagerinnen zwischen 16 und 18 Jahren erhalten einen Einkaufsgutschein im Wert von 45 Britische Pfund, wenn sie der Impfung mit dem HPV-Impfstoff Gardasil®(2) zustimmen. Richtig, solch ein Verhalten nennt man auch Bestechung. Die Impfung wurde übrigens in der Vergangenheit mit ernstzunehmenden Komplikationen und sogar Todesfällen in Verbindung gebracht.

weiterlesen

 

Grippeimpfung - Hintergründe

(Zentrum der Gesundheit) - Anfang Dezember 2004 stellte das Robert-Koch-Institut (RKI), die höchste deutsche Gesundheitsbehörde für die Bekämpfung von Infektionskrankheiten, nach einem Ausbruch von Virusgrippe in einem Seniorenwohnheim fest: "Bewohner mit einer zeitgerechten Grippeimpfung hatten die gleiche Wahrscheinlichkeit zu erkranken wie ungeimpfte Bewohner." Ist die Grippeimpfung wirkungslos, oder handelt es sich um einen Einzelfall, oder gar um einen Irrtum? Lesen Sie einige nachdenkenswerte Fakten zum Thema Grippeimpfung.

weiterlesen

 

HPV-Impfung und Pankreatitis

(Zentrum der Gesundheit) - Laut eines Zeitungsartikels in The Sydney Morning Herald fordern australische Ärzte eine Überprüfung des umstrittenen Impfstoffs Gardasil®, nachdem sich bei 3 Mädchen, kurz nach der Impfung mit HPV, eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse entwickelt hatte. Die australische Zulassungsbehörde Therapeutic Goods Association (TGA) führt nun eine Untersuchung in dieser Angelegenheit durch.

weiterlesen

 

Höhere Kindersterblichkeit durch Impfungen?

(Zentrum der Gesundheit) - In einer aktuellen Studie fand man heraus, dass Länder mit einer höheren Kindersterblichkeitsrate ihren Kindern tendenziell mehr Impfdosen verabreichen. Amerikanische Kinder erhalten im ersten Lebensjahr beispielsweise 26 Impfungen. Die Kindersterblichkeit beträgt in den USA mehr als 6 Kinder pro 1000 Lebendgeburten. In Schweden und Japan dagegen werden Kinder mit nur 12 Impfungen bedacht. Interessanterweise sterben dort pro 1000 Lebendgeburten weniger als drei Kinder. (Deutschland rangiert mit 18 Impfungen und einer Sterblichkeitsrate von 4 Kindern pro 1000 Lebendgeburten im Mittelfeld).

weiterlesen

 

Impfungen - ein Angriff auf das Immunsystem

(Zentrum der Gesundheit) - Es herrscht die allgemeine Meinung, dass Impfen ein Segen ist, und uns vor Krankheiten schützt und unserer Gesundheit förderlich ist. Diese Behauptung wird durch die Pharmaindustrie, Ärzte und viele andere wirtschaftlich interessierte Kreise mit Erfolg gestützt. Beim näheren Hinsehen wird jedoch deutlich, dass die Impfung uns keineswegs vor der Krankheit schützt; im Gegenteil: sie macht uns krank.

weiterlesen

 

Impfschaden durch Grippeimpfung

(Zentrum der Gesundheit) - Die giftige Wirkung von quecksilberhaltigen Impfstoffen wurde erneut bestätigt. Brasilianische Forscher wiesen nach, dass Quecksilber ernsthafte Hirnschäden verursachen kann. Dabei handelt es sich um die sechste Studie innerhalb der letzten Monate, welche die Anwendung von Quecksilber in der Medizin verurteilt und das giftige Metall im Zusammenhang mit Autismus bei Kindern und mit der Alzheimer-Krankheit bei Erwachsenen betrachtet.

weiterlesen

 

Impfen - Lizenz zum Geld drucken

(Zentrum der Gesundheit) - In der Öffentlichkeit wird die Bedeutung von Impfungen in unzutreffender Weise dargestellt, betont der Impfexperte Dr. med. Klaus Hartmann. Dr. Hartmann war viele Jahre beim Paul-Ehrlich-Institut tätig. Hierbei handelt es sich um die oberste Bundesbehörde für die Zulassung von Impfstoffen.

weiterlesen

 

Impf - Industrie: Ein Insider packt aus

(Jon Rappaport) - Wie viele US-Amerikaner sterben pro Jahr tatsächlich an der Grippe? Man frage die "American Lung Association", eine amerikanische Organisation zur Bekämpfung von Lungenerkrankungen. Oder noch besser: Man lese selbst den Bericht und die Statsitiken dieser Organisation, der im August 2004 verfasst wurde und den Titel "Tendenzen bei Lungenentzündung und Grippe/ Krankheitsziffer und Sterblichkeitsrate" trägt. Die Desinformationen über die angeblichen Grippetoten werden in der heutigen Zeit immer häufiger lanciert. Lesen Sie die Informationen eines Insiders.

weiterlesen

 

Impfungen gegen Gebärmutterhalskrebs in Indien gestoppt

(Zentrum der Gesundheit) - Die Impfstoffe gegen Gebärmutterhalskrebs führten in Indien zu sechs Todesfällen. Während eines Impftests in Indien starben sechs junge Mädchen an den Folgen der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs. Die beiden Impfstoffe (Gardasil® von Merck & Co sowie Cervarix® von GlaxoSmithKline GSK) gegen das menschliche Papillomavirus (HPV) haben ausserdem bei mindestens 67 Todesfällen in den USA eine Rolle gespielt. Während sie in den Vereinigten Staaten nach wie vor ungebremst verabreicht werden, hat die indische Regierung den weiteren Einsatz der Impfstoffe vorerst unterbunden.

weiterlesen

 

Krank durch Schweinegrippe-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Am 20.10.09 berichteten 30 Schweden von den starken Nebenwirkungen der Schweinegrippe-Impfung. Sie mussten aufgrund der aufgetretenen Symptome in einem Krankenhaus behandelt werden. Wenige Tage später waren es bereits 140 Betroffene. Die schwedische Zeitung „Expressen“ ist die einzige in Schweden, die über diese Vorfälle berichtet, obwohl diese Vorkommnisse höchstwahrscheinlich nur die Spitze eines ziemlich großen Eisbergs sind.

weiterlesen

 

Alternativen zur HPV-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Die HPV-Impfung ist nach wie vor umstritten. So wurden im Zusammenhang mit der Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs teils lebensbedrohliche Nebenwirkungen beobachtet. Die HPV-Impfung kommt außerdem nur für junge Mädchen ohne bisherige sexuellen Kontakte in Betracht, so dass die Mehrheit aller Frauen nach wie vor nicht weiß, wie sie einer möglichen Erkrankung mit Gebärmutterhalskrebs vorbeugen kann. Studien haben jedoch gezeigt: Einfache Veränderungen der Ernährungsweise beugen der Krankheit vor und können sogar die Vorläufer des Gebärmutterhalskrebses beseitigen.

weiterlesen

 

Tod durch HPV - Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Während der Kontroverse über neue Verordnungen in den USA in denen junge Mädchen Gardasil des US-Pharmakonzerns Merck & Co gegen den Human Papillomavirus (HPV) nehmen sollen, wird über ernsthafte Nebenwirkungen berichtet.

weiterlesen

 

STIKO - Wessen Brot ich esse…?

(Zentrum der Gesundheit) - Mit grosser Energie hat der Pharma-Konzern Sanofi Pasteur im vergangenen Jahr die Impfung junger Mädchen gegen den Humanen Papillomavirus (HPV) in den Katalog der von den Krankenkassen zu erstattenden Impfungen gedrückt.

weiterlesen

 

Wie ein Impfstoff hergestellt wird

(Zentrum der Gesundheit) - Der Grippeimpfstoff Preflucel® der Pharmafirma Baxter wurde laut FOCUS nach einer Einstufung des Paul-Ehrlich-Instituts vom Markt genommen. Bei Preflucel® handelt es sich um einen modernen Grippeimpfstoff, der ohne Hühnereiweiss hergestellt wurde. Das hört sich im ersten Moment nicht schlecht an, doch wissen Sie, wie die Herstellung von Impfstoffen funktioniert und woher die Vakzine kommen? Wenn man weiss, wie Grippeimpfstoffe hergestellt werden, versteht man auch, warum sie gefährliche Nebenwirkungen haben können.

weiterlesen

 

Zahlreiche Todesfälle nach 6fach-Impfung

(Zentrum der Gesundheit) - Viele nehmen sie wahrscheinlich schon gar nicht mehr war, die nahezu allgegenwärtige Berieselung der Bevölkerung mit der Affirmation  Impfen nützt - Impfen schützt. Prospekte und Artikel zum Thema Impfen sind in der Regel klinisch sauber, in freundlichen Farben gehalten und voller lachender Kinder und glücklicher Familien.

weiterlesen

 

Impfstoff-Verbot in Japan

(Zentrum der Gesundheit) - Weltweit häufen sich alarmierende Berichte von Todesfällen: Kinder fallen zuerst ins Koma und sterben schliesslich, nachdem sie einen kombinierten Impfstoff injiziert bekommen haben. Impfstoffe werde zunächst als "vollig unbedenklich" auf den Markt gebracht, bevor es später zu Rückrufaktionen kommt. Doch nach nur kurzfristigen Verboten werden die Impfstoffe dann wieder freigegeben. Kann das richtig sein? Es scheint, als würden Impfschäden vertuscht werden, um weiter Geld mit Impfungen verdienen zu können. Was ist dran an solchen Vorwürfen?

weiterlesen

 

Impfen verursacht Nervenschäden

(Zentrum der Gesundheit) - Im Jahre 2009 wurden die Gegner der Schweinegrippeimpfung noch von den Medien verlacht und als Verschwörungstheoretiker bezeichnet. Doch inzwischen wurden die Vorwürfe, die gegen die Impfindustrie vorlagen bestätigt: Die finnische Regierung hatte öffentlich eingeräumt, dass der Impfstoff gegen Schweinegrippe schwere Nervenschäden wie Narkolepsie, Halluzinationen und andere Leiden verursachen kann.

weiterlesen

 

Bewertung Zentrum der Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Das Zentrum der Gesundheit erhält täglich zahlreiche Bewertungen und Feedbacks seiner Leserinnen und Leser. Viele Menschen setzen unsere Tipps und Empfehlungen in ihrem Alltag um und erleben dabei äusserst positive Veränderungen Ihres Befindens. Damit auch Sie von den Erfahrungen und Erlebnissen anderer Leserinnen und Leser profitieren können, veröffentlichen wir hier Bewertungen, Feedbacks und insbesondere Erfahrungsberichte, die das Zentrum der Gesundheit erhält.

weiterlesen

 

Grippeimpfung schützt kaum

(Zentrum der Gesundheit) - Amerikanische Forscher stellten jetzt fest, dass die alljährlich stark beworbenen und an Millionen Menschen verabreichten Grippe-Impfstoffe kaum vor Grippe schützen können. Verlassen Sie sich infolgedessen nicht auf die Grippeimpfung. Schützen Sie sich selbst vor der Grippe und achten Sie auf einen gesunden Lebensstil. Wir stellen Ihnen ganzheitliche Massnahmen vor, die Ihr Immunsystem stärken und Sie vor Grippe schützen können.

weiterlesen