Strophantin

Einem der wohl wichtigsten pflanzlichen Medikamente der Medizingeschichte droht das Aus. Sein Name ist Strophanthin.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 09.12.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Der Strophanthin-Skandal

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Das verfemte Heilmittel könnte die Rettung für Hunderttausende Herzkranke sein. Herzerkrankungen sind in Deutschland Todesursache Nummer 1. Das müsste nicht so sein, denn es gibt einen hochwirksamen pflanzlichen Wirkstoff, der schon unzähligen Menschen mit Angina pectoris und Herzinfarkt das Leben gerettet hat.

Strophanthin ©aletia2011 - Fotolia.com (Abb. ähnlich)

Strophantin - Vorurteile der Ärzteschaft

Obwohl seine fantastische Wirkung längst wissenschaftlich untermauert ist und Tausende von Ärzten es erfolgreich eingesetzt haben, gilt Strophanthin (im Handel als Strodival0) als verpönt.

Ein alter Medizinerzwist und hartnäckig gepflegte Vorurteile scheinen der Verbreitung im Wege zu stehen. Auch wirtschaftliche Überlegungen, denn andere, teure Therapien könnten möglicherweise dadurch überflüssig werden. Der Heilpraktiker Rolf-Jürgen Petry hat zahlreiche Widersprüche und Fehler der Schulmedizin nachgewiesen.

"Das sind die Weisen, die durch Irrtum zur Wahrheit reisen; die beim Irren verharren, das sind die Narren." (Rückert)

Einem der wohl wichtigsten pflanzlichen Medikamente der Medizingeschichte droht das Aus. Sein Name ist Strophanthin. Unter dem Motto "Verbraucherschutz" wurden durch die Forderung nach einem Wirksamkeitsnachweis Tausende von bewährten Naturheilmitteln vom Markt gefegt. Für viele kleinere Firmen ist ein solcher Wirkungsnachweis nämlich schlicht zu teuer.

Obwohl zu oral verabreichtem Strophanthin überwältigende Studien-Inhalte vorliegen, genügen diese nicht mehr den immens gestiegenen formalen Ansprüchen der Behörden. Solche Ansprüche (z.B. Doppelblind-Studien) können heute nur noch von grossen Konzernen bewältigt werden.

Das "Insulin des Herzkranken"

strophantin

Strophanthin ist eine Substanz, die aus einer afrikanischen Liane isoliert wurde. Der Stoff war in intravenös verabreichter Form bis ca. 1960 als Heilmittel anerkannt und führend in der deutschen Herzmedizin. Zur Therapie akuter Herzschwäche gilt dies sogar bis nach 1992. Strophanthin ist auch ein neu entdecktes Hormon, das bei Sauerstoffmangel vermehrt im Herzmuskel gebildet wird.

Von 1950 bis heute wurde durch zahlreiche z.T. Doppelblind- Studien und Berichte aus Kliniken, Arztpraxen und Labors dokumentiert, dass Strophanthin in oraler Form in der Vorbeugung und Akutbehandlung von Herzinfarkt und Angina pectoris (Herzschmerz-Attacken) eine überragend positive Wirkung zeigt. Dies übrigens ohne ernste Nebenwirkungen und kostengünstig. Die aktuell von der Lehrbuch-Medizin empfohlenen Medikamente erreichen die Leistung des Strophanthins bei weitem nicht.

Anzeige:

Keine Toten unter Tage

Von 1977 bis 1987 erzielte ein Krankenhaus in Berlin-West mit Strophanthin die weltbesten Herzinfarkt-Überlebensraten, obwohl die Werte dieser Klinik vorher durch den hohen Anteil an alten Menschen im Einzugsbereich besonders schlecht waren. Dasselbe gelang einer Klinik in Sao Paulo.

Die Studie zur Strophanthin-Pille bei Angina pectoris in der Berliner Klinik ergab: Bei vorbeugender Einnahme waren 98,6 Prozent der Patienten innerhalb von zwei Wochen komplett beschwerdefrei. Bei akut eingelieferten Patienten, die das Strophanthin zum ersten Mal bekamen, wirkte die Strophanthin-Zerbeisskapsel bei 85 Prozent von ihnen innerhalb von 5-10 Minuten.

Ein deutsches Bergwerk verzeichnete durch den Einsatz dieser Kapsel unter Tage 10 Jahre lang keinen einzigen Herzinfarkt-Toten. Vorher waren es jährlich drei! Durch die Einnahme von oralem Strophanthin kann jeder Patient mit beginnendem Herzinfarkt die wichtigste Notfallmassnahme noch vor Eintreffen des Notarztes selbst vornehmen. Ca. 2000 deutsche Ärzte wenden Strophanthin mit bestem Erfolg an. Eine Liste mit einer Ärzteauswahl finden Sie im Netz, wenn Sie "Strophanthin Ärzte" in die Suchmaschine eingeben..

Die positive Wirkung

Strophanthin wirkt auf mehrere Komponenten positiv ein, vor allem auf Herz, Nerven, Arterien und rote Blutkörperchen. Es vereint die Qualitäten einer Reihe von herkömmlichen Medikamenten, allerdings ohne deren Nebenwirkungen. Auch wirkt es bei Bluthochdruck, Herzschwäche, Schlaganfall, arterieller Verschlusskrankheit der Beine, Asthma bronchiale, Demenz, endogener Depression und Grünem Star.

Im Rahmen der Forschungen zu Strophanthin als neu entdecktem Hormon wurde gelegentlich der Vorwurf erhoben, es erhöhe den Blutdruck. Diese Behauptung beruht allerdings hauptsächlich auf (fragwürdigen) Experimenten an Ratten. Alle Erfahrungen an Menschen bezeugen eindeutig eine Senkung des zu hohen Blutdrucks. Nur ein zu niedriger kann durch Strophanthin erhöht werden

Fehler in den Lehrbüchern

Als Nebenwirkung kann mitunter eine reversible Schleimhaut-Reizung (Resorptions-Erscheinung) auftreten. Bleibende Schäden sind nie beobachtet worden. Sogar Überdosierungen im Zusammenhang mit Selbstmordversuchen hatten keine langfristige Schädigung zur Folge.

Strophanthin ist mit allen Medikamenten gut kombinierbar. Es kann völlig gefahrlos individuell nach Bedarf dosiert und auch vorbeugend eingenommen werden. Trotz allem darf orales Strophanthin nur von Ärzten verschrieben werden, was diese aber in der Regel nicht so gern tun.

Von der orthodoxen Medizin wird Strophanthin nämlich krass falsch beurteilt und abgelehnt. So wird zum Beispiel gebetsmühlenhaft wiederholt, dass das Mittel bei oraler Gabe schlecht resorbiert werde. Der Vorwurf ist allerdings längst mehrfach widerlegt worden. Da es keine nachvollziehbaren medizinischen Gründe gibt, Strophanthin abzulehnen, stellt sich die Frage, ob diese eher wirtschaftlicher Natur sein könnten.

Machtkämpfe unter Medizinern

Der alte Strophanthin-Streit, mittlerweile fast vergessen, tobte über Jahrzehnte. Die "Internationale Gesellschaft für Infarktbekämpfung" füllte im Zuge ihres Kampfes für Strophanthin bis 1988 alljährlich die Kongresshalle in Baden-Baden.

Sie brachte das Thema 1976 auch ins Fernsehen ("Report"). Doch der Widerstand war zu gross. Strophanthin wurde entweder konsequent totgeschwiegen oder - allen voran von dem überaus einflussreichen Prof. Schettler - scharf angegriffen.

1971 reiste Dr. Kern, der das orale Strophanthin 1947 entwickelt hatte, auf Einladung von Prof. Schettler nach Heidelberg - natürlich in der Hoffnung auf einen offenen Dialog mit einigen Fachkollegen. Obwohl im Interesse einer fairen Auseinandersetzung zwei Diskussionsleiter vereinbart worden waren, setzte Prof. Schettler den alleinigen Vorsitz von Prof. Wollheim durch. Dieser bügelte alle relevanten Wortmeldungen pro Strophanthin konsequent nieder.

Dr. Kern wurde schliesslich vor 150 Medizinern und der versammelten Presse als Scharlatan hingestellt. Kaum ein Mediziner traute sich danach noch, für das verpönte Strophantin einzutreten. Diese ungeheuerliche Veranstaltung ist Insidern bis heute als "Heidelberger Tribunal" bekannt.

Die wahre Ursache des Herzinfarkts

Die Ablehnung des Strophanthins hatte möglicherweise noch einen anderen Grund: Dr. Kern verknüpfte mit diesem Thema stets eine radikal andere Theorie von der Entstehung des Herzinfarkts:

strophantin

Die Fähigkeit der roten Blutkörperchen, sich zu verformen, ist besonders wichtig, da ihr Durchmesser grösser ist als der der Kapillaren, durch die sie - lang gestreckt in U-Boot-Form - hindurchschlüpfen müssen.

Die bei einer Minderdurchblutung im Herzgewebe entstehenden Säuren lassen die Blutkörperchen starrer werden, was den Blutfluss und den Abtransport der Säuren weiter einschränkt. so entsteht ein Teufelskreis, der sich bis zum Absterben von Herzmuskelgewebe hochschaukeln könnte, auch ohne eine Thrombose.

Es gibt nämlich etliche Studien, die belegen, dass Thrombosen bei Herzinfarktpatienten relativ selten vorkommen. Die Zahlen schwanken zwischen 20 und 49 Prozent.
Eventuell ist die Thrombose sogar eine Folge des Infarkts.

Es ist denkbar, dass der Rückstau aus dem betroffenen Herzgewebe in ein äusseres Herzkranzgefäss dort an einer bereits verengten Stelle ein Blutgerinnsel entstehen lässt. Das Herz kann ja in dieser Situation weniger Pumpleistung aufbringen, und das Blut trifft mit weniger Druck von aussen her auf diese Stelle.

Die Häufigkeit einer Thrombose ist nach Prof. Doerr und anderen auch zeitabhängig: Wenn ein Patient den Herzinfarkt nur kurze Zeit überlebt, findet sich selten ein Blutgerinnsel; je länger allerdings der Zeitraum zwischen Infarkt und Tod dauert, desto häufiger wird es. Auch diese Beobachtung spricht für Dr.` Kerns Theorie.

Engmaschige Querverbindungen der Herzgefässe

Der renommierte Prof. Baroldi fertigte mit einem Spezialkunststoff über 5000 Ausgussmodelle menschlicher Herzkranzgefässe von Verstorbenen an. So konnte er zeigen, dass die Koronargefässe innerhalb des Herzmuskels selbst - im Gegensatz zu denjenigen ausserhalb des Herzens - keine so genannten Endarterien sind. Letztere verlaufen ja wie die Äste eines Baumes ohne Querverbindungen.

Die Verengung oder der Verschluss eines Gefässes unterbindet folglich die Blutversorgung des dahinter liegenden Bereichs. Im Gegensatz dazu zeigt sich im Herzmuskel selbst ein engmaschiges Arteriennetz mit unzähligen Querverbindungen, das eventuell auftretende Verengungen der äusseren Herzkranzgefässe ausgleichen kann.

Es ist bekannt, dass es beim Menschen reihenweise schwerste Verengungen und Verschlüsse der Herzkranzgefässe gibt, ohne dass es zu Symptomen oder gar zu einem Herzinfarkt kommt. Vor diesem Hintergrund muss man die Frage nach der wahren Ursache des Herzinfarkts neu stellen.

Etliche Autoren berichten darüber hinaus von einem dramatischen Absinken der Aktivität des Parasympathikus, des entspannenden Teils des vegetativen Nervensystems, kurz vor dem Beginn einer Minderdurchblutungsphase.

Dies könnte ein entscheidender Hinweis darauf sein, dass es sich beim Infarkt um eine Stoffwechselentgleisung im Herzmuskel handeln könnte, bei der die Stresshormone ungebremst wirken. Diese könnten auch ohne Sauerstoffmangel zur Säureproduktion führen. Der schon erwähnte Mechanismus der Blutkörperchen-Starre führt dann im zweiten Schritt dazu, dass das Herz ungenügend durchblutet wird.

Bypass-Operationen fragwürdig?

Verengungen der äusseren Koronargefässe scheinen jedoch immer noch überbewertet zu werden. Dies hat natürlich den "Vorteil-, dass es häufiger Anlass zu teuren Operationen gibt. Mittlerweile ist ja erwiesen, dass der Infarkt meist im Versorgungsgebiet von Arterien stattfindet, die vorher relativ gering verengt waren.

Dies stellt die Berechtigung der Bypass-Operationen - jedenfalls in der Häufigkeit, mit der sie im Moment praktiziert werden - erheblich in Frage. Berichte aus der Praxis zeigen jedenfalls, dass mit Strophanthin Bypass-Operationen vermieden werden können.

Die Zeit könnte jetzt reif sein für das Strophanthin: Es ist nicht hinzunehmen, dass trotz der Existenz eines solch potenten und gefahrlosen Mittels weiterhin jedes Jahr immer mehr Menschen wegen Angina pectoris in die Klinik kommen. Milliarden Euro werden für minder gute Therapien ausgegeben. Zigtausende von Menschen sterben an Herzinfarkt. Dabei wäre aufgrund der dokumentierten Datenlage anzunehmen, dass die meisten von ihnen durch die Einnahme von oralem Strophanthin gerettet werden könnten.

Anzeige:

Ein Hoffnungsschimmer

Es gibt in jüngster Zeit auch einen Hoffnungs-Schimmer: Im Bundesministerium für Gesundheit, das auf die besondere Qualität von Strophantin aufmerksam gemacht wurde, fand Ende 2005 ein Fachgespräch mit dem für Arzneimittel-Zulassungen zuständigen Bundesamt (BfArM), dem Autor und zwei Ärzten statt. Letztere berichteten von ihren aktuellen, wie üblich äusserst positiven Erfahrungen mit jeweils Hunderten von Patienten.

Nach diesem Gespräch wurde die erforderliche Nachzulassung Anfang 2006 vorläufig erteilt - unter der Auflage, dass eine weitere, angemessen grosse Studie folgt. Damit wurde die Lösung für eines der grössten medizinischen Probleme unserer Zeit vorerst nicht gänzlich zunichte gemacht.

Heilpraktiker Melhorn

Hier finden Sie eine Vielzahl an Informationen über Strophanthin.

Ihr Fernstudium zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Mehr über das Fernstudium zum Ernährungsberater erfahren Sie hier.

 


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Gesundheit | Herz-Kreislauf |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(13)

Herzogin
geschrieben am: donnerstag, 14. mai 2015, 15:52
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, im Bericht stand das man Ärzte beim Autor nachfragen könnte. Aber wer ist der Autor? Kann evtl. jemand weiterhelfen? Danke Gruss Jana




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Herzogin
Bitte geben Sie im Netz in die Suchmaschine "Strohphanthin Ärzte" ein. Dort finden Sie eine nach Postleitzahlen geordnete Ärzteliste.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Ulrich Denninger
geschrieben am: montag, 24. januar 2011, 13:13
eMail-Adresse hinterlegt
Sehr geehrte Damen & Herren,

als mein Vater 1960 schwer am Herzen erkrankt war, hat sein Hausarzt ihn mit Strophantin intravenös behandelt. Hat ihn damit sein Leben um ca. 3/4 Jahr verlängert.
Ob man ihm heutzutage besser behandeln
könnte, weiss ich nicht.

mfG
Ulrich Denninger
Jens Granitza
geschrieben am: donnerstag, 02. september 2010, 09:30
eMail-Adresse hinterlegt
arztpraxis-graeupner.de/

Diese Arztpraxis verschicke Ihnen G-Strophantin auf Kassenrezept
-----------------------------------



Paul Winter
geschrieben am: gestern, 11:21
eMail-Adresse hinterlegt
Es geht nicht nur um Riesen-Gewinne, sondern auch um die stetige, gezielte Dezimierung der Weltbevölkerung, der "unnützen Esser". Die künstliche Ölkatastrophe von Mexiko ist der aktuellste Beweis. Sie wurde schon 1903 von Schriftsteller und Freimaurer Gustav Meyrink _in allen Details_ prophezeiht. Die zunehmende Sterblichkeit in den Industrieländern wiegt dabei vielfach schwerer, weil nur die Industrienationen entwickelt genug sind, um schwächeren Nationen zu helfen.
H.-J. Schelb
geschrieben am: dienstag, 08. dezember 2009, 21:04
eMail-Adresse hinterlegt
Meine Mutter ist ein Opfer dieser Strophantin- Ablehnungs-Hysterie geworden. Sie nahm mit sehr gutem Erfolg Strophantiin. Aerzte die Strophantin unbedingt als "überholt" oder wirkungslos abschieben wollten, haben meiner Mutter, trotz ihrer Proteste, dann Digitalis Präparate gegeben. Beim ersten Mal in einer deutschen Klinkk, lag meine Mutter nach 3 Tagen Digitalis auf der Intensifstation und konnte nur noch mit grosser Mühe und Strophantin gerettet werden. Das zweite Mal endete die stupide Festlegung der Aerzte mit dem Tod on meiner Mutter.
Th.J.Etzel
geschrieben am: samstag, 20. juni 2009, 09:46
eMail-Adresse hinterlegt
Guten Tag allerseits,
als sog. spätberufener strebe ich mit Anfang 50 dem Beruf des Heilpraktikers entgegen und habe schon wärend der Homöopathie Ausbildung gelernt, daß die sog. Allophaten nicht den Menschen im Auge haben sondern Symtomunterdrückung zu verkaufen bis die Selbstheilungskräfte Erfolg hatten, und dies im Verein mit der Pharmaindustrie.
Das der Staat mit der Industrie, gelenkt von deren Lobby,vorrangig deren Interessen vertritt, was oft zum Nachteil der Menschen ist, ist auch nicht neu. Also was tun,ich denke, uns selbst helfen, denn den Staat müssen wir wohl oder Übel vergessen,denn selbst wenn ein politischer Wille da wäre, es läßt sich nichts mehr ändern! Wir können nur untereinander versuchen durch die Bildung von Netzwerken den Menschen zu helfen, was im Falle Strophantin vielen Hife bringen könnte.
Also ich stelle mir ein Netzwerk aus verantwortungsbewußten Ärzten und Heilpraktikern vor, mit dem Ziel der Beschaffung und der Verteilung von Strphantin u.ä. - also Selbsthilfe !
Wie seht Ihr das ?
Mit freundlichem Gruß!
Thomas J. Etzel
Thomas Trinks
geschrieben am: freitag, 10. april 2009, 10:00
eMail-Adresse hinterlegt
Guten Tag zusammen,
was hier ge- und beschrieben wird, finde ich sehr interessant. Ich suche für meine herzkranke Frau ein Alternativmedikament und bin dabei auf Strophantin gestoßen. Meine Frage ist nun, hat jemand persönlich schon länger dieses Medikament eingenommen und kann dazu berichten und gibt es in Mitteldeutschland Ärzte, die es verordnen?
Danke
Schmidt Lothar
geschrieben am: sonntag, 05. april 2009, 14:22

eMail-Adresse hinterlegt
Seid dem 03.04.09 habe ich mit Strophanthin angefangen und bin sehr gespant wie es bei mir wirkt.Ich werde weiter auf dieser Seite über den verlauf Berichten.
Klaus E.
geschrieben am: donnerstag, 19. februar 2009, 08:32
eMail-Adresse hinterlegt
www.arztpraxis-graeupner.de

seit 13 Jahren Strophantin-Experte !!!
Rainer Franke
geschrieben am: mittwoch, 26. november 2008, 08:05
eMail-Adresse hinterlegt
Das Pharma-Kartell wird schon lange von der Bundesregierung unterstützt. Es besteht überhaupt kein Interesse, Patienten mit Ihrer schweren Krankheit zu helfen, weil stark mit verdient wird. Ich protestiere ganz vehement gegen solch eine Politik, die nur die Pharmaindustrie unterstützt aber nicht die Betroffenen. Ich bin selbst Herzkrank und möchte "Strophantin" benutzen dürfen. Danke
H.-W. Rückmann
geschrieben am: freitag, 22. august 2008, 16:42
eMail-Adresse hinterlegt
nach meinem 5. Herzinfarkt und einer 3-fach Bypass OP wurde ich von meinem behandelnden Kardiologen als "austherapiert" bezeichnet. Zum Glück habe ich im Internet einen Artikel über Strophanthin gefunden, und auch eine Ärztin, die es mir verschreibt.

Meine beiden letzten Herzinfarkte waren nur 6 Monate auseinander, nach dem Setzen des letzten Stents( von insgesamt 6 Stck) war nach 2 Monaten schon wieder ein Ansatz zur Verkalkung sichtbar. Jetzt nehme ich seit 19 Monaten Strodival mr, habe meine andere Arzneimitteldosis halbieren können, und habe wieder eine bedeutend bessere Lebensqualität!

Meine Empfehlung: Strodival (unter ärztlicher Kontrolle natürlich) probieren und sich seine eigene Meinung über die behandelnden Ärzte und und die Pharmafirmen bilden!
Erhard Wolter
geschrieben am: mittwoch, 06. august 2008, 12:47
eMail-Adresse hinterlegt
Seit Jahren haben wir immer größere Probleme mit den Medikamenten.Ohne tiefere Überlegung werden diese in uns gepumpt.Die Wirkungen und vor allem die Nebenwirkungen sind nicht mehr abzuschätzen.

Die Lebensqualität bleibt auf der Strecke.

Ich suche einen Arzt der mir Strophantin verordnet.

M.f.G E.Wolter
Rudolf Krakowi
geschrieben am: montag, 28. juli 2008, 11:39
eMail-Adresse hinterlegt
Der Pharmamafia geht es schon lange nicht mehr um die Gesunderhaltung der Menschen, sondern nur noch um ihren Maximalprofit. Ihre Geldgier ist so gewaltig, dass es ihnen auch nichts ausmacht, wenn die ganze Gesellschaft dadurch in eine soziale Schieflage gerät.

Weitere themenrelevante Artikel:

Kann Aspirin Krebs verursachen?

(Zentrum der Gesundheit) - Die Medien verkünden immer wieder, die Einnahme eines Aspirins am Tag würde angeblich bei der Prävention von Krebs behilflich sein. Da aber vor nur wenigen Jahren Wissenschaftler das genaue Gegenteil entdeckt hatten, sollte Aspirin vielleicht doch nicht ganz so vertrauensselig geschluckt werden.

weiterlesen

 

Herzinfarkt

(Zentrum der Gesundheit) - Wer diese Faktoren kennt und bereit ist, aktiv dagegen zu steuern, wird den Herzinfarkt verhindern können.

weiterlesen

 

Der Schlaganfall

(Zentrum der Gesundheit) - Neben den bekannten Risikofaktoren begünstigt auch eine falsche Ernährung die Möglichkeit, einen Schlaganfall zu erleiden. Lassen Sie es nicht so weit kommen!

weiterlesen

 

Herzkreislauf-Erkrankungen

(Zentrum der Gesundheit) - Bluthochdruck oder auch erhöhte Blutfettwerte müssen nicht sein. Wenn man die Ursachen kennt und die entsprechenden Maßnahmen ergreift, bleiben Herz und Gefäße gesund.

weiterlesen

 

Kaffee – Schlecht fürs Herz

(Zentrum der Gesundheit) – Viele Menschen brauchen nach eigenem Ermessen jeden Morgen mindestens eine Tasse Kaffee, um aktiv in den Tag starten zu können – auch viele Wissenschaftler. Verständlich, dass es immer mehr Pro-Kaffee-Studien gibt. Alle möglichen gesundheitlichen Vorteile soll der Kaffee haben. Dabei vergisst man ganz, dass er diese Vorteile nicht immer und nicht bei jedem hat und dass diese Vorteile auch ihren Preis haben. Denn Kaffee kann gleichzeitig durchaus äusserst schädlich sein. Forscher aus Italien, wo der morgendliche Espresso schon längst obligatorisch ist, haben nun aufgezeigt, dass Kaffee den Blutdruck erhöht und dem Herzen schaden kann.

weiterlesen

 

So stärken Sie Ihr Herz

(Zentrum der Gesundheit) - Das Herz ist der Motor des Lebens. Eine falsche Ernährungs- und Lebensweise kann das Herz immens beeinträchtigen und dazu führen, dass es deutlich schneller altert als sein "Besitzer". Das hat gravierende Folgen, denn ist das Herz erst einmal geschwächt, kann der Körper die von ihm geforderte Leistung nicht mehr aufrecht erhalten. Aus diesem Grund sollte jeder Mensch seinem Herzen besonders viel Aufmerksamkeit schenken. Doch leider scheint das Gegenteil der Fall zu sein, denn heute sterben mehr Menschen an den Folgen einer Herz-Kreislauferkrankungen als an Krebs und Verkehrsunfällen zusammengenommen. Wir möchten Ihnen daher Massnahmen vorstellen, mit denen Sie Ihr Herz stärken können und somit zur Verjüngung Ihres Herzens beitragen.

weiterlesen

 

Heilkräftige Lebensmittel für ein gesundes Herz

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Menschen leiden heutzutage an Herz-Kreislauf-Erkrankung wie Bluthochdruck, Arteriosklerose sowie Herzproblemen unterschiedlicher Art. Die Behandlungskosten für Patienten mit arteriosklerotischen Erkrankungen steigen rasant an. Experten gehen davon aus, dass sie sich bis zum Jahre 2030 noch verdreifachen werden. Da stellt sich doch die Frage: Wer soll das bezahlen und warum werden diese Erkrankungen trotz der heutigen medizinischen Möglichkeiten nicht rückläufig?

weiterlesen

 

Magnesium – Der Leibwächter des Herzens

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesium, der Super-Mineralstoff, hat bekanntlich eine grossartige Wirkung auf krampfende oder zuckende Muskeln. Das Herz ist auch „nur“ ein Muskel und Magnesium sorgt dafür, dass es immer schön locker bleibt und sich keinesfalls verkrampft. Gleichzeitig unterstützt Magnesium die Regulierung des Blutdrucks und ist an der Instandhaltung der Blutgefässe beteiligt. Kurzum: Magnesium ist der Leibwächter des Herzens.

weiterlesen

 

Vitamin D für die Herzgesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - In den letzten Jahren häufen sich die Warnungen vor der schädlichen Sonneneinwirkung auf unsere Haut. Die Gefahr, die von den Sonnenstrahlen ausgeht, sollte nicht unterschätzt werden, da sie letztlich ursächlich für die Entstehung von Hautkrebs verantwortlich gemacht wird. Das ist auch der Grund dafür, dass immer mehr Menschen das Sonnenlicht meiden - mit weitreichenden Folgen unter anderem für ihre Herzgesundheit.

weiterlesen

 

Plötzlicher Herztod durch rotes Fleisch

(Zentrum der Gesundheit) – Rotes Fleisch scheint für manche Menschen ein enormes Gesundheitsrisiko darzustellen. Patienten mit akutem Herzversagen weisen besonders hohe Werte eines Stoffes auf, der bei der Verstoffwechslung von rotem Fleisch entsteht. Je höher die Spiegel dieses Stoffes, umso weniger wahrscheinlich ist es, den Patienten bei Herzversagen noch retten zu können. Je höher die Spiegel des Stoffes, umso höher auch das Risiko, nierenkrank zu werden. Somit leiden beide Organe – Herz und Nieren – ganz enorm darunter, wenn viel Fleisch gegessen wird.

weiterlesen

 

Blutverdünner erhöhen Risiko für Demenz

(Zentrum der Gesundheit) – Blutverdünner gehören zu den am häufigsten verordneten Medikamenten. Besonders nach Operationen, bei Herzrhythmusstörungen oder allgemein zur Thromboseprophylaxe werden die sog. Antikoagulanzien oder Gerinnungshemmer eingesetzt. Viele Menschen nehmen die Arzneimittel jahrzehntelang. Jetzt hat sich gezeigt, dass die Blutverdünner das Risiko für die Entstehung einer Demenz erhöhen, man also mit höherer Wahrscheinlichkeit dement wird, wenn man langfristig Blutverdünner einnimmt.

weiterlesen