Erektile Dysfunktion dank ASS & Co.?


Nicht nur ASS (Acetyl-Salicyl-Säure), auch Ibuprofen und andere Wirkstoffe verschreibungsfreier Schmerzmittel erhöhten laut einer aktuellen Studie die Wahrscheinlichkeit, impotent zu werden.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 21.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Impotent durch Schmerzmittel

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Männer regelmässig bestimmte verschreibungsfreie Schmerzmittel wie z. B. ASS (Acetyl-Salicyl-Säure) oder Ibuprofen schlucken, dann kann dies unangenehme Nebenwirkungen mit sich bringen. Eine Studie brachte ans Tageslicht, dass diese Schmerzmittel das Risiko, früher oder später an Erektiler Dysfunktion (Impotenz) zu leiden, deutlich erhöhe. Es lohnt sich daher, bei chronischen Schmerzen oder Entzündungen lieber andere Massnahmen zu ergreifen, als ständig Medikamente zu schlucken.

Impotent © Gina Sanders - Fotolia.com

Schmerzmittel verringern Schmerz - und Potenz

Im Fachmagazin The Journal of Urology erschien sie und sorgte für bedrückte Stimmung in der ASS schluckenden Männerwelt. Die neue Studie hatte Daten von mehr als 80.000 Männern im Alter von 45 bis 69 Jahren ausgewertet und kam zu dem wenig erfreulichen Ergebnis, dass die - auch bei regelmäßiger Einnahme - offiziell als völlig unbedenklich und sicher geltenden Schmerzmittel wie ASS, Ibuprofen u. a. nicht nur Schmerz verringern können, sondern unter Umständen auch die Potenz des Patienten.

ASS, Ibuprofen, Diclofenac, Indometacin und viele andere Schmerzmittel werden auch unter der Abkürzung NSAP für Nichtsteroidale Antiphlogistika zusammengefasst. Darunter versteht man entzündungshemmende Schmerzmittel, die sowohl ohne Cortison (Steroid) als auch ohne Opioide (starke Schmerzmittel auf der Basis von Opium mit Abhängigkeitspotential) auskommen.

Impotenz ist keine Seltenheit

Erektile Dysfunktion ist ein relativ weit verbreitetes Problem bei älteren Männern, aber auch schon bei Männern im mittleren Alter. Laut National Institutes of Health NIH, der US-amerikanischen Gesundheits- und Forschungsbehörde, leiden etwa 5 Prozent der 40jährigen Männer und zwischen 15 und 25 Prozent der 65jährigen Männer an langfristiger Impotenz.

Diese ohnehin nicht sehr niedrigen Zahlen kamen entweder bereits unter dem Einfluss von NSAP zustande oder können mit Hilfe von NSAP in den nächsten Jahren noch deutlich erhöht werden.

Anzeige:

Dauerkonsum von Schmerzmitteln birgt Risiken

Die betreffenden Wissenschaftler hoffen, mit ihrer Studie auf die Gefahren des oft gedankenlosen Konsums der beliebten und viel geschluckten Schmerzkiller aufmerksam zu machen.

NSAP sind leider nicht nur bei gelegentlichen Kopfschmerzen die Mittel der Wahl, sondern gehören außerdem zur langfristigen Therapie bei beispielsweise arthritischen Beschwerden und - zur Verdünnung des Blutes - auch bei Patienten mit erhöhtem Herzinfarkt-Risiko.

Es handelt sich also um Arzneimittel, die von sehr vielen Menschen tagtäglich und über viele Jahre hinweg eingenommen werden.

Impotenz-Risiko steigt um 140 bis 240 Prozent

Das Forscherteam am Kaiser Permanente Los Angeles Medical Center in Kalifornien fand heraus, dass der regelmäßige Konsum der genannten Schmerzmittel das Risiko, impotent zu werden, um 140 Prozent erhöhe.

Männer, die länger als drei Monate dreimal täglich NSAP einnahmen, zeigten gar ein um 240 Prozent gestiegenes Risiko für die Entwicklung einer Erektilen Dysfunktion. Studienleiter und Epidemiologe Steven J. Jacobson, MD, PhD berichtete:

Zu Beginn der Studie hatten wir angenommen, den genau gegenteiligen Effekt zu entdecken. Nämlich, dass NSAP eher für eine zufriedenstellende Potenz auch noch im fortgeschritteneren Alter sorgen könnten. Schließlich gelten sie als wirksam, um Herzerkrankungen vorzubeugen. Herzerkrankungen wiederum stehen in engem Zusammenhang mit Erektiler Dysfunktion. Wird also das Herz-Kreislaufsystem gepflegt und gesund erhalten, dann ist auch Impotenz eher unwahrscheinlich.

ASS & Co: Doch kein Schutz für’s Herz?

Nun hat sich aber mittlerweile in zahlreichen Studien gezeigt, dass NSAP eben NICHT vor Herzerkrankungen schützen können, so dass folgerichtig auch kein positiver Effekt in Bezug auf die Potenz der Patienten denkbar wäre. Dass NSAP jedoch die Potenz sogar deutlich schwächen und geradewegs zu Erektiler Dysfunktion führen können, hat niemand erwartet.

Eine Untersuchung, die in der Zeitschrift Drugs and Therapeutics Bulletin (DTB) erschien, zeigte, dass ASS keinerlei Nutzen habe in Bezug auf die Vorbeugung von herzbedingten Todesfällen bei Risikopatienten mit kardiovaskulären Erkrankungen.

Eine weitere Studie aus dem Jahr 2005, die im Fachmagazin Circulation veröffentlicht wurde, brachte den Konsum von NSAP geradewegs mit Herzanfällen in Verbindung und nicht etwa mit deren Verhinderung.

Weitere Nebenwirkungen

NSAP sollen jedoch nicht nur Erektionsstörungen ermöglichen, sondern neben ihrer Nicht-Prophylaxe für Herzerkrankungen außerdem zu Magenblutungen führen. Diese von NSAP ausgelösten inneren Blutungen kosten jedes Jahr Tausende Menschen das Leben.

In diesem Zusammenhang ist besonders die mittlerweile weithin bekannte Studie der Boston University School of Medicine von Interesse. Diese besagt, dass jährlich 16.500 Amerikaner an Magenblutungen versterben, die durch ASS und ähnliche Schmerzmittel verursacht werden. Darüber hinaus komme es in 170.000 Fällen zu schwerwiegenden Magenschäden inkl. Magengeschwüren.

Falls Sie derzeit NSAP einnehmen, setzen Sie die Medikamente jedoch bitte nur in Übereinkunft mit Ihrem Therapeuten ab. Besprechen Sie mit diesem, welche Maßnahmen Sie ergreifen können, um Ihren Gesundheitszustand auf anderem Wege zu verbessern. Viele Anregungen dazu finden Sie auf unserer Seite.

Was stärkt Potenz und Libido?

Wenn Sie bereits Symptome an sich beobachten, die auf eine erektile Dysfunktion hinweisen könnten, dann sind kraftvolle Superfoods eine hervorragende Idee, den unerfreulichen Zustand wieder umzukehren.

Zu den Potenz und Libido steigernden Superfoods gehören beispielsweise Maca, Capsaicin und natürlich der Potenz-Booster Cordyceps, ein Heilpilz aus China.

Cordyceps wirkt gezielt auf die Geschlechtsorgane ein, fördert die Durchblutung im Penis, stärkt damit Erektionen, reguliert den Haushalt der Geschlechtshormone und verbessert – gemeinsam mit Maca – die Spermienqualität.

Da es sich grundsätzlich um ganzheitliche Nahrungsergänzungsmittel handelt, wirken sie natürlich nicht nur auf die Potenz und Libido ein, sondern versorgen den gesamten Körper mit besonderen Vitalstoffen und Antioxidantien.

Der Heilpilz Cordyceps beispielsweise stärkt massiv das Immunsystem, wirkt antidepressiv, schützt vor freien Radikalen und erhöht die Energieversorgung der Zellen, weshalb er auch ein beliebtes Nahrungsergänzungsmittel in Sportlerkreisen ist.

Wenn Sie NSAP nehmen müssen, könnten Sie sich überlegen, mit welchen ganzheitlichen Massnahmen Sie Ihren Zustand so verbessern können, um diese Medikamente im Laufe der Zeit absetzen oder wenigstens in der Dosis reduzieren zu können.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum ganzheitlich denkenden Ernährungsberater aus. Hier finden Sie mehr über die Ausbildung zum Ernährungsberater.  

Qellen

Quelle 1
Quelle 2
Quelle 3


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Potenzstörung | Schmerzen | Schmerzmittel |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

Anonym
geschrieben am: dienstag, 03. mai 2011, 08:55
eMail-Adresse hinterlegt
Haben Sie Informationen über das Klinefelter Syndrom und evt. über Medikation, die über Testosteron-Behandlungen hinausreicht? Haben Sie ebenso Informationen über Kinderwunsch Erfüllungen?

Mit freundl. Grüßen


Zentrum der Gesundheit:

Lieber Herr Eilts,
vielen Dank für Ihre Mail.
Mit einer konkreten Infosammlung zum Klinefelter Syndrom und der Erfüllung des damit oft in Zusammenhang stehenden unerfüllten Kinderwunsches auf ganzheitlicher Ebene können wir derzeit noch nicht dienen. Allerdings dürfte eine insgesamt gesunde Lebens- und Ernährungsweise - wie wir sie auf unseren Seiten vorstellen - auch hier positive Auswirkungen zeigen und die vorhandene, wenn auch geringe Spermienanzahl zumindest stabilisieren.

Ein starker und gesund ernährter Körper, der mit einem optimal funktionierenden Verdauungssystem und einer gesunden Darmflora ausgestattet ist, dadurch Vitalstoffe perfekt verwerten kann und über ein leistungsfähiges Immunsystem verfügt sowie darüber hinaus keine/kaum Schadstoffablagerungen und/oder Einlagerungen von schädlichen Stoffwechselprodukten aufweist, kann auch genetische Andersausstattungen viel besser managen als ein Körper, der sich mit den heute üblichen Unzulänglichkeiten durch ungünstige Ernährung, belastende Lebensgewohnheiten, Genussgifte etc. herumschlagen muss.

Infos zur Sanierung des Verdauungssystems, zu einer Entsäuerung inkl. Remineralisierung des Organismus, zur Entgiftung und basischer Ernährung - also zu allen Maßnahmen, die dem Körper helfen, all seine Funktionen in der ihm bestmöglichen Weise zu erfüllen - finden Sie z. B. hier:

http://www.zentrum-der-gesundheit.de/darmreinigung-uebersicht.html
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/basische-ernaehrung-2.html
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/saeuren-basen.html

Der folgende Text behandelt zwar Unfruchtbarkeit allgemein, enthält dennoch auch Tipps, die im Falle des Klinefelter Syndroms umgesetzt werden können: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/fruchtbarkeit-foerdern-ia.html

Herzliche Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Schmerzmittel schaden dem Herz

(Zentrum der Gesundheit) – Ob der Kopf brummt, der Zahn schmerzt oder sich eine Erkältung ankündigt: Viele Menschen greifen sehr schnell zu rezeptfreien Schmerztabletten wie Acetylsalicylsäure und Ibuprofen, ohne sich Gedanken darüber zu machen, welche Nebenwirkungen diese mit sich bringen können. Offenbar gilt: Was rezeptfrei ist, muss ungefährlich sein. Inzwischen mehren sich aber jene Studien, die zeigen, dass derartige Medikamente Herz, Magen, Darm und das ungeborene Leben in höchstem Masse gefährden und somit alles andere als harmlos sind.

weiterlesen

 

Cordyceps – Das Geheimnis von Potenz und Stärke

(Zentrum der Gesundheit) - Cordyceps ist einer der stärksten Heilpilze der Traditionellen Chinesischen Medizin. Sportler erhöhen mit Cordyceps ihre Kondition und Leistungsfähigkeit. Menschen mit Abwehrschwäche stärken mit Cordyceps ihr Immunsystem, und jene mit Autoimmunerkrankungen drosseln es mit Hilfe des regulierenden Heilpilzes. Gleichzeitig wirkt der Cordyceps bei Bluthochdruck und Cholesterinproblemen. Seine Spezialität ist jedoch die Potenz- und Libidosteigerung. Und so nahmen die Kaiser des alten China den Cordyceps Pilz, um ihre sexuelle Kraft zu stärken, bevor sie sich ihrem Harem widmeten.

weiterlesen

 

Sex im Alter – Nie war Sex besser

(Zentrum der Gesundheit) - Sex im Alter kann eine Herausforderung sein. Sex im Alter kann aber auch wunschlos glücklich machen. Vielleicht denken Sie, dass Sex mit 50 oder 60 ja gerade noch machbar sein wird. Sex mit 70 oder 80 dagegen sicher nur noch eine vage Erinnerung an alte Zeiten ist. Falsch gedacht! In Wirklichkeit ist es so, dass nicht wenige Menschen ab 50 oder 60 den besten Sex ihres Lebens haben – vorausgesetzt die Gesundheit macht keinen Strich durch die Rechnung. Wie also stellt man es an, damit Sex im Alter noch genussvoll und aufregend sein kann?

weiterlesen

 

Beckenbodentraining gegen Blasenschwäche

(Zentrum der Gesundheit) - Gezieltes Beckenbodentraining kann enorme gesundheitliche Vorteile mit sich bringen – und zwar für die Frau UND den Mann! Beckenbodentraining ist bei Blasenschwäche (Inkontinenz) die Therapie der Wahl und hilft hier besser als medikamentöse Behandlungen. Je stärker und besser die Beckenbodenmuskulatur ausgebildet ist, umso besser sind ferner Orgasmus und Ejakulation kontrollierbar und umso grossartiger wird Ihr Liebesleben. Eine erste Anleitung für Ihren Einstieg ins Beckenbodentraining finden Sie bei uns.

weiterlesen

 

Verbessern Sie Ihre Spermienqualität

(Zentrum der Gesundheit) – Die Spermienqualität bei älteren Männern ist deutlich schlechter als bei jungen Männern. Im Alter nimmt die Fähigkeit des Körpers, sich vor oxidativem Stress zu schützen, immer mehr ab, und freie Radikale schädigen das Erbgut (die DNA) in den Samenzellen. Eine Studie zeigte nun, dass sich auch ältere Männer Ihre Spermienqualität erhalten oder auch wieder zurückerobern können – nämlich mit Vitalstoffen.

weiterlesen

 

Arnika – Ein natürliches Schmerzmittel

(Zentrum der Gesundheit) – Arnika ist seit Jahrhunderten als natürliches Schmerzmittel bekannt. Homöopathisch angewendet schätzen selbst Schulmediziner die Wirkkraft dieser Heilpflanze gegen Schmerzen und Blutergüsse infolge von Verletzungen und Operationen. Fitness-Experten schwören auf Arnika bei Muskelzerrungen und Arthritis-Patienten finden eine verträgliche Alternative zu synthetischen Schmerzmitteln. Lernen Sie die Erste-Hilfe-Qualitäten von Arnika kennen und erfahren Sie, worauf Sie bei der Dosierung achten sollten.

weiterlesen

 

Schmerzen

(Zentrum der Gesundheit) - Schmerzen betreffen in den Industrienationen fast jeden Menschen mindestens einmal im Leben.

weiterlesen

 

Ingwer - Wirkung gegen Schmerzen

(Zentrum der Gesundheit) - Gegen jede Krankheit ist ein Kraut gewachsen. Und gegen Muskelschmerz gar eine Wurzel. Bei Muskelschmerzen hilft – mehrmals täglich roh oder erhitzt verzehrt – Ingwer. Das verkündet eine neue Studie, die kürzlich im Fachblatt Journal of Pain erschienen ist. Offenbar können mit der scharfaromatischen Wurzel sogar solche Schmerzen effektiv gelindert werden, die durch massive Muskelüberanstrengung verursacht wurden.

weiterlesen

 

Kann Aspirin Krebs verursachen?

(Zentrum der Gesundheit) - Die Medien verkünden immer wieder, die Einnahme eines Aspirins am Tag würde angeblich bei der Prävention von Krebs behilflich sein. Da aber vor nur wenigen Jahren Wissenschaftler das genaue Gegenteil entdeckt hatten, sollte Aspirin vielleicht doch nicht ganz so vertrauensselig geschluckt werden.

weiterlesen

 

Potenzstörung - Was tun?

(Zentrum der Gesundheit) - Noch vor 20 Jahren wurde kaum über das Thema Potenzstörungen – heute als erektile Dysfunktion bezeichnet - gesprochen. Es gab damals in der Tat auch deutlich weniger Betroffene als heute. Auch der Prostatakrebs trat sehr viel seltener auf, als dies heute der Fall ist. Ein weiteres Phänomen unserer Zeit ist der auffällige Rückgang der Spermienzahl erwachsener Männer. Er liegt mittlerweile etwa 50% niedriger als noch vor 50 Jahren. Die Geburtenrate ist aufgrund dessen auch entsprechend stark zurückgegangen.

weiterlesen

 

L-Arginin für Muskelaufbau und Potenz

(Zentrum der Gesundheit) - In Sportlerkreisen ist es längst bekannt: Die Aminosäure L-Arginin bringt innerhalb kürzester Zeit eine deutliche Leistungssteigerung - nicht nur in der Sporthalle und im Fitnessstudio, sondern auch im Bett.

weiterlesen

 

Sex - Wichtig für die Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Sex ist eines der spannendsten Themen des Lebens. Sex macht überdies nicht nur Spass, sondern ist auch noch gesund – und zwar so gesund, dass manche Ärzte Sex gar regelrecht „verschreiben“. Drei bis vier Mal Sex pro Woche sei äusserst empfehlenswert – so die Mediziner. Allerdings ist es bekanntlich nicht so ideal, Sex als rein sportliche oder anderweitig zweckmässige Aktivität zu praktizieren. Tut man es doch, könnte es durchaus sein, dass der Partner von der ärztlichen Verordnung bald gar nichts mehr hält und man diesbezüglich rasch auf sich allein gestellt sein könnte. Doch auch dann – in Form von Selbstbefriedigung – ist Sex gesund…

weiterlesen

 

Paracetamol: Keine Wirkung bei Rückenschmerzen

(Zentrum der Gesundheit) – Wenn der Rücken schmerzt, wird sehr oft bedenkenlos zu Schmerzmitteln wie Paracetamol gegriffen. Da die meisten Paracetamol-Präparate nicht einmal verschreibungspflichtig sind, werden sie häufig als vollkommen harmlos eingestuft. Tatsache ist aber, dass bereits die empfohlene Dosis schwere Leberschäden hervorrufen kann – und schon eine geringe Überdosierung tödlich wirkt! In einer aktuellen Studie haben Forscher zudem herausgefunden, dass Paracetamol nicht nur gefährlich, sondern bei Rückenschmerzen auch noch wirkungslos ist.

weiterlesen

 

Flavonoide schützen vor Impotenz bei Männern

(Zentrum der Gesundheit) – Impotenz bei Männern muss keiner Dauerzustand bleiben. Der Cordyceps Vitalpilz beispielsweise gilt als sehr gute Massnahme, um die Potenz und Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Auch L-Arginin kann eingenommen werden – eine Aminosäure mit potenzsteigernder Wirkung. Eine Studie zeigte im Januar 2016 überdies, dass eine flavonoidreiche Ernährung ebenfalls ein sehr gutes Mittel ist, das einer Impotenz bei Männern vorbeugen kann. Ja, diese Art der Ernährung soll mindestens so gut gegen Impotenz wirken wie fünf Stunden Bewegung pro Woche.

weiterlesen