Krebs-Statistiken


Bei der Krebsindustrie handelt es sich um ein Multi-Milliarden Geschäft. Daher sind diese Konzerne natürlich bemüht, die gängigen Behandlungsmethoden, wie Operation, Chemotherapie und Bestrahlung aufrecht zu erhalten. Zu diesem Zweck müssen dann auch schon mal Statistiken geschönt werden.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 14.01.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Krebs: Statistiken werden geschönt

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Seit über 50 Jahren verspricht uns die Schulmedizin eine baldige Heilung bei Krebserkrankungen. Jedes Jahr werden vielversprechende neue Medikamente und Therapien vorgestellt und gleichzeitig erkranken jedes Jahr mehr Menschen an Krebs und sterben daran.

Krebs © tashatuvango 82360489 - Fotolia.de

Symptomatische Behandlungen mit Chemotherapie

Nach wie vor wird Krebs hauptsächlich symptomatisch mittels Operation, Chemotherapie und Bestrahlung behandelt, während die wirklichen Ursachen für diese Erkrankung unberücksichtigt bleiben. Immer noch werden die natürlichen Methoden zur Vorbeugung und Behandlung von Krebs zu wenig beachtet, so dass eine gesunde Ernährung sowie eine ausgeglichene Lebensweise in diesem Zusammenhang weitgehend ignoriert werden.

Geringer Erfolg durch Chemotherapie

Bei bestimmten Krebsarten ist eine Operation durchaus sinnvoll. Vorraussetzung hierfür ist jedoch, dass der Krebs grundsätzlich operabel ist und zu Beginn der Diagnose noch keine Metastasen gebildet hat.
Bei Chemotherapie und Bestrahlung sieht die Sache allerdings anders aus: hier ergibt sich allenfalls eine 3%ige Steigerung in Bezug auf die Überlebensdauer und echter Heilung. Unter echter Heilung versteht man, dass der Patient krebsfrei wird und der Krebs auch nicht zurückkommt.

Anzeige:

Höhere Überlebensrate ohne Behandlung

Es konnte belegt werden, dass die Überlebensrate nach dem 3. Jahr bei Patienten, die sich keiner Behandlung unterzogen, ständig ansteigt. Parallel hierzu sinkt die Überlebensrate der Patienten stetig, die sich für diese Behandlungsmethoden entschieden haben.

Die Krebsindustrie ist ein $ 300 Milliarden Geschäft - pro Jahr. Deshalb ist sie bemüht, die gängigen Behandlungsmethoden, wie Operation, Chemotherapie und Bestrahlung aufrecht zu erhalten. Zum einen erreicht sie das, indem alternative Behandlungsmethoden unterdrückt werden. Desweiteren werden Statistiken geändert, um den Erfolg der Krebsbehandlung grösser erscheinen zu lassen.

Wie Statistiken geschönt werden

  • Heilung - also krebsfrei sein - wird umdefiniert in "lebt 5 Jahre nach der Diagnose immer noch". Das bedeutet, dass der Patient während der gesamten 5 Jahre weiterhin an Krebs erkrankt sein kann. Und wenn er dann, nach den 5 Jahren, verstirbt, wird er trotzdem als "geheilt" in die Statistik eingehen…
  • bestimmte Gruppen von Menschen werden von vornherein nicht in die Statistik aufgenommen.
  • Das Gleiche gilt für bestimmte Krebsarten: Diejenigen, die nicht lebensbedrohlich und somit leicht zu heilen sind, werden in die Statistik aufgenommen, z.B. Gebärmutterhalskrebs, jeder nicht-streuende Krebsart und Melanome
  • Zudem finden auch pre-canceröse Zustände Eingang in diese Statistik, wie z.B. DCIS (Krebs in den Milchkanälen, der keine Knoten bildet) . Dieser ist zu 99% heilbar und macht 30% aller Brustkrebserkrankungen aus. Zieht man diese 30% von der Heilungsrate bei Brustkrebs ab, sieht die Statistik schon ganz anders aus
  • Patienten, die zu früh versterben, werden aus den Studien zur Krebsbehandlung einfach gestrichen

Erschütternde Statements von Wissenschaftlern

Der zweifache Nobelpreisträger Linus Pauling vertrat die Meinung, dass der grösste Teil der Krebsforschung auf Betrug beruht und dass die wichtigsten Organisationen zur Erforschung der Krebserkrankungen denjenigen verpflichtet sind, die sie finanziell unterstützen.

James Watson, Nobelpreisanwärter für Medizin, 1962 und u.a. Mitentdecker der Doppelhelixstruktur der DNA, drückt es noch drastischer aus: Er betitelt das nationale Antikrebs-Programm als einen Haufen Mist.

Dr. Ralph Moss beschreibt die Chemotherapie bei einigen wenigen Krebsarten als erfolgreich, wobei sich die Überlebenszeit, z.B. bei kleinzelligem Lungenkrebs, lediglich auf wenige Monate beläuft. Insgesamt sei der Vorteil der Chemotherapie eher umstritten, da es bei der Behandlung oft zu schweren, manchmal sogar tödlichen, Nebenwirkungen kommt.

Geringe Überlebensrate bei Bestrahlung

Bei der Bestrahlung sieht es nicht besser aus. Patienten, die sich dafür entschieden hatten, wiesen eine geringere Überlebensrate auf, als diejenigen, die sich keiner Bestrahlung unterzogen.

Als "Ansprechrate" wird ein 50%iger Tumorrückgang innerhalb von 12 Monaten bezeichnet. Diese Statistik wird oft von Onkologen gegenüber ihren Patienten zitiert, obwohl sie nichts mit Heilungs- oder Langzeit-Überlebensrate zu tun hat.

Eigenartige Definitionen täuschen

Im Allgemeinen wird unter Remission verstanden, dass die betroffene Person von der Krebserkrankung geheilt ist. Man kann diesen Ausdruck jedoch auch anders erläutern:

Remission wird von der Krebsbranche folgendermassen definiert: Vollständige Remission stellt eine Abwesenheit aller Anzeichen und Symptome von Krebs dar, obwohl der Krebs noch im Körper sein kann. Bei einer Teilremission sind einige, aber nicht alle Anzeichen und Symptome verschwunden.
Selbst bei einer Verkleinerung der Tumorgrösse bzw. einer Veränderung einiger Tumormarker, wird grosszügig von Remission gesprochen.

Tatsächlich handelt es sich hierbei jedoch um sehr grobe Schätzungen bezüglich der Anzahl der definitiv im Körper befindlichen Krebszellen. Zudem sagen diese Zahlen nichts über die durch Schmerzen deutlich verminderte Lebensqualität des Patienten aus.

Verschleierte Gefahren

Die wahrscheinlich grösste Irreführung der Menschen ist die Vertuschung der Zahlen die verdeutlichen, wie viele Krebspatienten an den Folgen von Chemotherapie und Bestrahlung sterben. Die häufigste Ursache ist Organversagen.

Mittlerweile ist es klar, dass der "Krieg gegen den Krebs" auf diese Weise nicht gewonnen werden. Es stellt sich die Frage, warum dieser Feldzug weitergeführt wird, obwohl er auf falschen und irreführenden Behauptungen und Statistiken aufgebaut ist.

Irgendwie erinnert das an den Vietnamkrieg, der auch als Fehlschlag endete. Auch hier wurde erst zum sehr spät damit aufgehört, die Öffentlichkeit zu belügen und das sinnlose Sterben zu beenden.

Der Krieg gegen Krebs muss beendet werden

Der "Krieg gegen den Krebs" dauert nun schon viel länger an, als der Vietnamkrieg und hat bereits Millionen von Menschenleben gekostet.

Es ist an der Zeit, der Öffentlichkeit endlich die Wahrheit zu sagen und einen anderen Weg in der Krebsbehandlung einzuschlagen.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Chemotherapie | Krebs | Strahlentherapie |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(9)

Anja-do
geschrieben am: donnerstag, 26. juni 2014, 22:33
eMail-Adresse hinterlegt

Nachdem ich meine Oma, meine Tante und kürzlich auch meine Schwiegermutter beerdigen musste, weil sie Krebs hatten und jeweils an den Folgen der Chemo und Bestrahlung wirklich ganz fürchterlich gelitten haben und schließlich verstorben sind (Tod durch explodierender Krebs 7 Wochen nach Bestrahlung, multiples Organversagen während der 2. Chemo und unmenschliches Dahinvegetieren nach zwei chemos), bin ich für mich zu der Erkenntnis gekommen, der Schulmedizin absolut nicht mehr zu vertrauen.

Zwei der drei sind in die 5-Jahres-Überlebensstatistik eingegangen und verschönern diese Werte jetzt, obwohl sie seit der ersten Behandlung einen furchtbaren Knick in ihrer Lebensqualität hatten bis hin zu unmenschlichen Schmerzen. Mit schulmedizinischer Krebstherapie bin ich jedenfalls gedanklich fertig




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Anja-do
Es tut uns sehr leid, was Ihre allernächsten Angehörigen und damit auch Sie ertragen mussten! Haben Sie Dank für Ihren Kommentar.
Von Herzen viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

kl
geschrieben am: donnerstag, 16. juni 2011, 23:01
eMail-Adresse hinterlegt
Sehe ich ebenso wie marco,
ein absoluter schwachsinn dieser artikel.
in statistiken ,graphiken etc wird sehr wohl nach stadien unterschieden etc...
keine ahnung vom thema hat der autor....frechheit


Zentrum der Gesundheit:

Liebe kl,
vielen Dank für Ihren Kommentar.
Gerne erwarten wir Ihre Begründung für die Sicherheit, in der Sie sich offenbar zum Thema Krebsstatistiken wiegen.
Viele Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Marco
geschrieben am: donnerstag, 28. april 2011, 11:30
eMail-Adresse hinterlegt
Sehr geehrter Verfasser und Leser,

dieser Artikel ist, mit Verlaub gesagt, der größte Schund den ich je gelesen habe. Ich selbst war an einem Osteosarkom erkrankt und habe mich sehr ausführlich mit dem Thema Krebs beschäftigt. Außerdem habe ich und sehe auch noch heute welche Ergebnisse eine Operation und eine Chemotheraphie erzielen oder auch nicht erzielen.

Ich selbst habe meine Krebserkrankung überlebt und bin vollständig geheilt; und ich kann nur jedem dringend raten seinem Onkologen Vertrauen entgegen zu bringen und sich anhand der gängigen und durch Studien bewährten Verfahren behandeln zu lassen. Keine "Informationsseite" wie diese kann einen erfahren Onkologen ersetzen.

Und glauben Sie mir ohne die gängigen Behalungsmethoden wie Operationen und Chemotherapie würde ich diesen Kommentar heute nicht schreiben.

Informieren Sie sich über unterstützende Heilmethoden, aber glauben Sie mir: eine Diät oder ein Mistelzweig wird Ihnen nicht helfen wenn Sie Krebs haben.

Noch ergänzend: es gibt sehr wohl Statistiken in denen verfolgt wird welche Personen eine Krebserkrankung nicht überlebt haben, auch nach fünf Jahren. Ich selbst bin froh 16 Jahre nach Therapieende nicht in dieser Statistik aufzutauchen.

Zentrum der Gesundheit:

Lieber Marco,
vielen Dank für Ihren Kommentar.
Wir freuen uns sehr, dass Sie Ihre Erkrankung so gut überstanden und wieder vollkommen genesen sind :-)

Abgesehen davon jedoch, dass im gesamten Text weder eine "Diät" noch ein "Mistelzweig" zur Behandlung eines Osteosarkoms oder einer anderen Krebserkrankung empfohlen wird, sprechen Ihre persönlichen Erfahrungen nicht gegen die Stimmigkeit der Aussagen unseres Textes. So werden im Text beispielsweise die gängigen Methoden zur Schönung von Krebs-Statistiken genannt. Das bedeutet nicht, dass Statistiken nicht auch Fälle, wie Ihre persönliche Erfolgs- und Heilgeschichte enthalten können. Andernfalls wären die Statistiken nicht nur geschönt, sondern komplett erfunden ;-)

Dass bevorzugt die fünfjährige Überlebensrate in Statistiken wiedergegeben wird, schließt außerdem selbstverständlich nicht aus, dass es auch Statistiken mit höheren Überlebensraten gibt, was im betreffenden Text aber auch nirgends behauptet wurde.

Wenn Sie persönlich mit der schulmedizinischen Therapie ganz wunderbare Erfahrungen machen durften, bitten wir, keinesfalls jene Menschen zu vergessen, die dieses Glück nicht hatten. Menschen, die so lange operiert, bestrahlt und chemotherapiert wurden, bis sie schließlich als hoffnungslose Fälle nach Hause entlassen wurden. Diesen Menschen hätten die - auch von Ihnen angedeuteten - begleitenden Heilmethoden u. U. zumindest die Kraft für das Überleben der schulmedizinischen Therapien geben können. Daran jedoch denkt - unseres Wissens nach - kein Onkologe.

Letztendlich bleibt es also doch jedem selbst überlassen, sich ausführlich mit den Ursachen und möglichen Heilmethoden der jeweiligen Erkrankung auseinander zu setzen. Vertrauen in den Onkologen mag gut sein, Kontrolle ist in den meisten Fällen besser.

Viele Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Karl Pesendorfer
geschrieben am: mittwoch, 25. august 2010, 12:11
eMail-Adresse hinterlegt
Als Schulmedizinischer Krebsbehandelter (Operation Prostatakrebs) mit Folgeerscheinungen wie erektile Dysfunktion und weiterhin steigendem PSA Wert wurde mir dringend angeraten sofort mit Hormontherapie und Strahlenbehandlung zu beginnen.Ich habe mich jedoch anders entschieden und nach Alternativmethoden gesucht. Auf dieser Suche bin ich auch auf Dr. Hamer
gestoßen und habe mich mit dieser Wissenschaft eingehendst auseinandergesetzt. Jetzt weiß ich den Zeitpunkt und
durch welches Erreignis mein Krebs ausgelöst wurde. Jeder Krebs wird durch ein bestimmtes Erreignis ausgelöst und manifestiert sich im vorgesehen Organ oder Gewebe.Heute weiß ich
dass die Operation nicht notwendig war. Hätte ich die Ratschläge derOnkologen befolgt, wäre ich wahrscheinlich schon Tod. Ich kann nur jedem empfehlen diese Wissenschaft genau zu studieren bevor es zu
einem operativen, Chemo
oder Strahlungseingriff kommt. Das ist auch der Grund warum ich diesen Krebs bereits seit 9 Jahren überlebt habe.
Irene Schliewert
geschrieben am: sonntag, 31. mai 2009, 10:27
eMail-Adresse hinterlegt
Mein Mann wurde auch in 2 Jahren mit Chemo und Bestrahlung austherapiert!!!!Er starb am 1.05.09 , seltsames Datum in der Klinik zu sterben!!!...mit gerade mal 51 Jahren (4.4.o9)
meyer, r.
geschrieben am: sonntag, 05. april 2009, 16:41
eMail-Adresse hinterlegt
Man muss wohl konstatieren, dass auch Leute, die einen großen Teil ihres Lebens an dem Phänomen Krebs forschen noch nicht verstanden haben, wie er wirklich funktioniert. Man sollte trotzdem nicht so indifferent sein und einem der Herren Nobelpreisträger folgen, der unterstellt, dass hier ausschließlich Mist gemacht wird, schließlich werden eine ganze Reihe unterschiedlichster Ansätze verfolgt, durchaus mit Erfolg, durchaus neu. Und als Alternative irgendwelche Mittel in den Himmel zu loben, von denen man auch nicht besonders viel weiß, die im nebendran liegenden Link aber gleich bestellt werden könnten, trägt nicht zu einem seriösen Eindruck in der Behandlung mit dem Thema bei.
Melanie
geschrieben am: montag, 05. januar 2009, 18:23
eMail-Adresse hinterlegt
Guten Tag,
ich würde Sie bitten doch noch mehr von den aufgeführten Quellen preiszugeben, z.B. in welchen Werken die zweifelnden Wissenschaftler ihre Zweifel offenbart haben. Leider muss man heutzutage immer skeptisch sein und gerade bei diesem Thema kann man sich nicht auf eine individuelle Zusammenfassung stützen, vor Allem, weil auch diese Seite einen kommerziellen Ursprung hat.
Liebe Grüße
Melanie
milquarmy
geschrieben am: dienstag, 02. september 2008, 12:32
eMail-Adresse hinterlegt
ich finde diese seite wirklich gut, weil man auch eine möglichkeit sieht, der schulischen medizin auszuweichen, weil es genügend andere methoden gibt um krebs wahrscheinlich wirklich zu heilen. meine oma haben sie mit der chemotherapie so sehr gequält, dass sie letzendlich an organversagen gestorben ist. es hat einfach nichts mehr funktioniert, weil alles zerstört wurde.

leider versucht die schulmedizin, alle alernativen heilmethoden auzuschließen um ja genug kohle zu machen. wie viele menschenleben hat die schulmedizin schon auf ihrem gewissen? wie viele menschen vertrauen den ärzten und hoffen auf gesundung, obwohl sie eigentlich nur versuchkanninchen sind? statistiken über diäten die krebs heilen wird es niemals geben. damit macht man kein geld.......

ich bitte daher alle jene, die diese seite gestaltet haben, weiterzuarbeiten und menschen mit krebs aufzuklären.
Okley
geschrieben am: sonntag, 29. juni 2008, 23:11
eMail-Adresse hinterlegt
Ich finde diesen Artikel echt arm.
Er dient nur dazu, Stimmung zu machen, nicht aber zu informieren. Er klärt nicht auf, sondern trägt dazu bei die Ärzte(insbesondere Onkologen) in der Gesellschaft schlecht darzustellen. Für die Behauptung, Krebs könne man ohne weiteres mit einer Diät heilen gibt es KEINE validen Statistiken.

Ich möchte alle leser dieses Artikels dazu auffordern sich kritisch mit dem Thema Krebs auseinander zu setzen und nicht nur einer einzelnen Quelle zu vertrauen, dankeschön und einen schönen Abend noch.

Weitere themenrelevante Artikel:

Wie Sie Ihr Herz bei Brustkrebs-Bestrahlung schützen

(Zentrum der Gesundheit) – In der Regel sieht die schulmedizinische Brustkrebstherapie erst eine Operation und danach eine Strahlentherapie vor. Wird die Brust jedoch bestrahlt, können darunter Herz und Lungen leiden. Bei Frauen, deren linke Brust bestrahlt wird, steigt die Gefahr von Herzschäden ganz besonders. Mit einem Trick können Brustkrebspatientinnen ihr Herz-Kreislauf-Risiko durch die Bestrahlung jedoch verringern.

weiterlesen

 

Rotes Fleisch erhöht das Krebsrisiko

(Zentrum der Gesundheit) – Der regelmässige Verzehr von rotem Fleisch, und hierzu zählt natürlich auch die daraus hergestellte Wurst, steht schon lange in Verdacht, das Krebsrisiko generell zu erhöhen. Vor allem an der Entstehung von Magenkrebs soll das rote Fleisch beteiligt sein. Hierfür wird das Hämeisen, das dem Fleisch seine rote Farbe verleiht, verantwortlich gemacht. Ist der Hämeisen-Anteil im Körper aufgrund regelmässig verzehrter roter Fleisch- und Wurstwaren zu hoch, kann dieses Eisen gravierende Auswirkungen auf die Gesundheit haben.

weiterlesen

 

Todesursache Chemotherapie

(Zentrum der Gesundheit) - Chemotherapien werden eigentlich dazu eingesetzt, um Krebs zum Verschwinden zu bringen. Sie sollen den Krebskranken heilen oder wenigstens dafür sorgen, dass der Patient nicht am Krebs verstirbt. Eine amerikanische Studie aus dem Jahr 2012 fand jedoch heraus, warum es gerade die Chemotherapie ist, die den Betroffenen nicht selten sterben lässt – und zwar ausgerechnet an Krebs.

weiterlesen

 

Kurkuma | Curcumin | Gelbwurz

(Zentrum der Gesundheit) - Kurkuma (curcuma longa) enthält als wirksamen Bestandteil Kurkumin und ist einer der bedeutendsten Heilpflanzen. Kurkuma wird erfolgreich eingesetzt bei den verschiedensten Erkrankungen, von Alzheimer bis hin zu Krebs. Neueste Forschungsergebnisse belegen die Vorteile von Kurkuma, die es zur vorbeugenden Behandlung bei Lungenerkrankungen, Darmerkrankungen und Lebererkrankungen aufzeigt.

weiterlesen

 

Das Gesundheitsrisiko Antihaftbeschichtungen

(Zentrum der Gesundheit) - Fast jeder Mensch in der westlichen Welt ist mit den Vorteilen des anti-haftbeschichteten Kochgeschirrs vertraut. Omeletts rutschen leicht aus der Pfanne, anstatt daran kleben zu bleiben und Töpfe abzuwaschen ist eine Kleinigkeit. Teflon® verkauft sich geradezu von selber. Zwei Generationen nach dem ersten Teflon®-Geschirr-Boom und unzähligen anderen mit Anti-Haftbeschichtung versehenen Produkten müssen wir wieder einmal feststellen, dass so genannte innovative Entwicklungen häufig einen hohen Preis für unsere Gesundheit bedeuten.

weiterlesen

 

Krebs aus alternativer Sicht

(Zentrum der Gesundheit) - Jeden Tag werden in Deutschland eine Vielzahl von Menschen mit der Diagnose Krebs konfrontiert. Meist sind die Betroffenen und deren Angehörigen nicht darauf vorbereitet, und die Nachricht wirkt wie ein Schock.

weiterlesen

 

Mammographie? Besser nicht

(Zentrum der Gesundheit) - Ein dänisches Forscherteam stellte fest, dass die Gefahr, an Brustkrebs zu sterben, um so geringer wird, je seltener sich Frauen einer Mammographie unterziehen. Die verstärkt stattfindenden Mammographien hatten keinerlei positive Effekte.

weiterlesen

 

Nebenwirkungen der Antibabypille

(Zentrum der Gesundheit) - Die Antibabypille kann viele Nebenwirkungen verursachen – von Antriebsschwäche angefangen, bis hin zur Krebserkrankung. Solche Informationen finden in der Mainstream-Presse leider keinen Widerhall.

weiterlesen

 

Körperpflegemittel: Krebserregender Giftcocktail

(Charu Bahri) - Während das Interesse an einer biologisch-organischen Ernährung inzwischen sehr gross ist, fehlt dieses Bewusstsein bei Kosmetik- und Körperpflegeprodukten noch fast vollständig. Hinzu kommt, dass die chemischen, oft krebserregenden Inhaltsstoffe nicht einmal auf der Verpackung deklariert sind.

weiterlesen

 

Krebs durch Fleischverzehr

(Zentrum der Gesundheit) - Eine gross angelegte amerikanische Studie hat weitere Beweise zu Tage gebracht, die den Zusammenhang zwischen dem Konsum von rotem und verarbeitetem Fleisch und einem erhöhten Krebsrisiko aufzeigt.

weiterlesen

 

Nebenwirkungen der Chemotherapie

(Zentrum der Gesundheit) - Eine Studie, die von Forschern der University of Rochester durchgeführt und im Journal of Biology veröffentlicht wurde, hat festgestellt, dass ein häufig verwendetes Chemotherapeutikum Gehirnschäden verursacht, die noch Jahre nach Therapieende anhalten können. Der leitende Forscher Mark Noble erklärte dazu, dass die Chemotherapie bei einigen Patienten einen degenerativen Zustand im Zentralen Nervensystem auszulösen scheint.

weiterlesen

 

Der wirkliche Sinn des Brustkrebsmonats

(Zentrum der Gesundheit) - Im Brustkrebsmonat Oktober wird in vielen Aktionen und Projekten über Brustkrebs informiert - so sollte man meinen. Der eigentliche Grund dieses Events wird jedoch immer offensichtlicher: Statt über Methoden der Vorbeugung aufzuklären nutzt man die Gelegenheit, neue Diagnostik- und Behandlungsmodelle vorzustellen und versucht gleichzeitig, möglichst viele Frauen für Mammographien und andere Früherkennungsprogramme zu begeistern.

weiterlesen

 

Hormone erhöhen Krebsrisiko

(Zentrum der Gesundheit) - Frauen, die sich einer Hormonersatztherapie (HET) unterziehen, vergrößern nicht nur das Brustkrebs-Risiko, sondern auch das Risiko, an Eierstockkrebs zu erkranken. Die Risiken erhöhen sich selbst dann, wenn sie die Medikamente weniger als vier Jahre lang einnehmen.

weiterlesen

 

Mammographie – Experten raten ab

(Zentrum der Gesundheit) – Mammographien galten jahrelang als Nonplusultra in der Brustkrebsvorsorge. Je öfter frau eine Mammographie durchführen liess, umso sicherer und umso weiter vom Brustkrebs entfernt fühlte sie sich. Skeptiker gab es natürlich immer. Heute aber wird von vielen Experten ganz konkret von häufigen Mammographien zur Krebsvorsorge abgeraten. Ja, es heisst sogar, dass Mammographien mehr Nachteile als Vorteile bieten. Und Krebs vorbeugen oder heilen können Mammographien natürlich sowieso nicht. Im Gegenteil: Die Krebsgefahr könnte dadurch steigen…

weiterlesen

 

Überdiagnosen bei Krebs

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Menschen leiden an Krebs. Die Frage ist aber, nimmt die Zahl der an Krebs erkrankten Menschen tatsächlich zu oder liegt es lediglich an den heutzutage immer ausgefeilteren Untersuchungsmethoden? Methoden, denen keine noch so klitzekleine Krebszelle entgeht. Methoden, die zu frühzeitigen Krebsdiagnosen führen, obwohl der betroffene Mensch unter Umständen – ohne diese Untersuchung – in seinem ganzen Leben nie etwas von seinem Krebs gemerkt hätte. Solche sog. Überdiagnosen sind häufiger als man vielleicht denken mag.

weiterlesen

 

Sulforaphan aus Brokkoli unterstützt Krebstherapie

(Zentrum der Gesundheit) - Immer wieder werden neue Substanzen in Kohlgewächsen entdeckt, die vor dieser und jener Krankheit, insbesondere aber vor Krebs schützen können. Jetzt fanden Wissenschaftler heraus, dass Brokkoli und Rosenkohl im Körper die Bildung eines Stoffes anregen können, der nicht nur prophylaktisch vor Krebs schützen soll, sondern auch in der Lage sein soll, vorhandenen Krebs zu vernichten.

weiterlesen

 

Tierisches Eiweiss: So schädlich wie das Rauchen

(Zentrum der Gesundheit) – Wer gerne Fleisch und Käse mag, stirbt früher – und das auch noch an Krebs. So könnte man – ganz grob – die Ergebnisse einer Studie der University of California zusammenfassen. Das Problem liege am tierischen Eiweiss – so die Forscher. Denn pflanzliches Eiweiss hat keine derartig schädlichen Auswirkungen. Ein Überschuss an tierischem Eiweiss nämlich, der mit einer Ernährung aus viel Fleisch, Wurst und Käse zwangsläufig zustande kommt, ist äusserst ungesund. Es handelt sich um die erste Studie, die einen konkreten Zusammenhang zwischen hohem Proteinverzehr und dem Sterberisiko aufzeigt.

weiterlesen

 

Mit Leinsamen gegen Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) - Leinsamen enthalten viele wertvolle Inhaltsstoffe wie beispielsweise Omega-3-Fettsäuren, Ballaststoffe oder Lignane. Wissenschaftliche Studien deuten darauf hin, dass all diese pflanzlichen Stoffe das Brustkrebs-Risiko senken können.

weiterlesen

 

Frauen, die stillen, bekommen seltener Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) - Frauen die Ihre Kleinkinder stillen besitzen ein deutlich niedrigeres Risiko an Brustkrebs zu erkranken. Das Stillen hat auf die Gesundheit der Mütter langfristig äusserst positive Auswirkungen.

weiterlesen

 

Fragwürdige wissenschaftliche Studien

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamine und Mineralien können das Brustkrebsrisiko senken, allerdings nur wenn sie natürlichen Ursprungs sind. Wissenschaftler der Ponce School of Medicine im karibischen Inselstaat Puerto Rico berichten von einer aktuellen Studie.

weiterlesen

 

Brustkrebs: Unnötige Brustamputationen durch MRM-Scans

(Zentrum der Gesundheit) - Moderne Magnet-Resonanz-Verfahren (MRM = Magnet-Resonanz-Mammographie) sind so empfindlich, dass sie bei der Untersuchung der Brust häufiger fündig werden als nötig. Im Fachmagazin British Medical Journal schrieb der irische Onkologe und Facharzt für Chirurgie Dr. Malcolm Kell, dass Brust-MRM-Scans oft zu unnötigen Operationen einschliesslich der Entfernung von Brüsten führten. Im Nachhinein stelle sich nicht selten heraus, dass manche der zuvor als aggressiv diagnostizierten Tumoren völlig harmlos waren.

weiterlesen

 

Hitzewallungen reduzieren Brustkrebsrisiko

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Frauen leiden unter Hitzewallungen, wenn sie in die Wechseljahre kommen. Rasch werden Ärzte aufgesucht, Medikamente geschluckt und - wenn alles gut geht - verschwinden die Hitzewallungen. Was aber wäre, wenn Hitzewallungen einen biologischen Sinn hätten? Was wäre, wenn Hitzewallungen deshalb vom Körper produziert werden, um die Entstehung von Brustkrebs zu verhindern?

weiterlesen

 

Lymphknoten-Entfernung bei Brustkrebs - hilfreich oder sinnlos?

(Zentrum der Gesundheit) - Eine neue Studie lässt mal wieder an der gängigen Behandlungsweise von Brustkrebs zweifeln. Man fand heraus, dass die operative Entfernung der Lymphknoten bei Betroffenen im Frühstadium die Überlebenschancen nicht verbessert und auch die weitere Ausbreitung des Krebses auf andere Lymphknoten nicht verhindert. Die schmerzvolle Entfernung der von Krebs befallenen Lymphknoten ist seit langer Zeit eine Routinemassnahme in der Brustkrebstherapie.

weiterlesen

 

Vorsicht mit Blutdruck-Medikamenten

(Zentrum der Gesundheit) - US-amerikanische Forscher entdeckten bei einer Studie, dass Frauen, die in der Vergangenheit mit der Diagnose Brustkrebs konfrontiert waren und dann später aufgrund von Bluthochdruck oder Herzproblemen ACE-Hemmer und/oder Beta-Blocker einnehmen mussten, ihr Risiko, einen Brustkrebs-Rückfall zu erleiden, durch diese Medikamente möglicherweise erhöhten - was wieder einmal beweist, dass die mannigfaltigen Auswirkungen von Medikamenten auf den menschlichen Organismus nicht annähernd bekannt sind.

weiterlesen

 

Thermographie in der Medizin

(Zentrum der Gesundheit) - Die Thermographie ist eine hochtechnologische Methode, die Wärmefelder bildlich darstellen kann und sich daher besonders gut für die Ermittlung von Entzündungen im Körper eignet. Die Thermographie kann zudem als effektive Alternative zur gefährlichen Mammographie bei der Aufspürung von aktiven Bereichen, in denen sich Krebszellen bilden, eingesetzt werden.

weiterlesen

 

Milch verursacht Krankheiten

(Zentrum der Gesundheit) – Milch ist schon seit Jahren ein umstrittenes Lebensmittel. Dennoch glauben noch immer viele Menschen, Milch sei gesund. Inzwischen mehren sich die wissenschaftlichen Beweise für die Schädlichkeit der Kuhmilch – zumindest wenn diese in der aktuell verfügbaren Qualität und der heute empfohlenen Menge verzehrt wird. Kuhmilch verursacht bei Kindern Asthma, Atemwegsinfekte und Mittelohrentzündungen. Kuhmilch nützt überdies NICHT der Knochengesundheit. Ja, schlimmer noch: Milch erhöht das Krebs- und das Sterberisiko.

weiterlesen

 

Silikon-Skandal weitet sich aus

(Zentrum der Gesundheit) - Nachdem bereits die Silikon-Implantate der Hersteller PIP und Rofil in die Schlagzeilen gerieten, empfehlen die deutschen Behörden jetzt auch die Herausnahme von Brustimplantaten der Marke TiBREEZE - und zwar auch jenen Implantat-Trägerinnen, die (noch) keine Symptome verspüren.

weiterlesen

 

Löwenzahn in der Krebstherapie

(Zentrum der Gesundheit) - Löwenzahn kann die Liebhaber makelloser Rasenflächen zur Weissglut bringen. Naturheilkundige jedoch und neuerdings auch Wissenschaftler der Schulmedizin sind fasziniert vom Löwenzahn. Das kleine robuste Wildkraut aktiviert die Leber, fördert den Gallenfluss, wirkt harntreibend und soll ausserdem die invasiven Eigenschaften verschiedener Krebsarten stoppen.

weiterlesen

 

Krebserregende Hormone in Milch

(Zentrum der Gesundheit) – Milch zählt vermutlich zu den umstrittensten Lebensmitteln. Die einen schätzen sie vor allem als Calcium-Quelle und verzehren sie regelmässig auch in Form von Joghurt, Käse und Co. Andere lehnen sie aus ethischen oder gesundheitlichen Gründen ab. Dass Milch jedoch nicht gleich Milch ist, macht eine Studie der Harvard University zum Hormongehalt in Kuhmilch deutlich. Entgegen der gängigen Meinung aus der Milchindustrie entpuppt sich das weisse Elixier tatsächlich weniger als "Muntermacher" denn als hormongeladener potentieller Krebserreger.

weiterlesen

 

Vitamin D - Mangel - Die Symptome

(Zentrum der Gesundheit) - Vitamin D wird zu einem Grossteil vom Körper selbst gebildet. Doch braucht er dazu das Sonnenlicht. Nun führt aber nicht nur das Klima in mitteleuropäischen Breiten häufig dazu, dass wir oft wochenlang keinen Sonnenstrahl abbekommen, sondern oft auch die Tatsache, dass viele Menschen tagtäglich ihrer Arbeit in geschlossenen Räumen nachgehen. Vitamin-D-Mangel ist vorprogrammiert. Erfahren Sie jetzt, welche Krankheiten auf einen Vitamin-D-Mangel hindeuten und wie Sie diesen beheben können.

weiterlesen

 

Mit Rohkost gegen Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) - Nachdem Annie Pierce einen Knoten in ihrer Brust spürte, bekam sie zunächst Angst und Panik. Dann jedoch besann sie sich und vertraute auf die Selbstheilungskräfte ihres Körpers. Sie entwickelte eine persönliche Strategie, mit der sie den Knoten auflösen wollte. Sie hatte Erfolg und ist seit mehr als 25 Jahren gesund und munter.

weiterlesen

 

Walnüsse gegen Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Frauen (und auch Männer), deren tägliche Ernährung eine Handvoll Walnüsse beinhaltet, können aktiv eine mögliche Brustkrebs-Erkrankung vorbeugen. Eine amerikanische Studie untersuchte die entzündungshemmenden Zellschutzstoffe der Walnuss und brachte dabei erstaunliche Ergebnisse zu Tage. Es ist das optimale Zusammenspiel verschiedener Komponenten der Walnuss, das uns vor Krebs schützen kann.

weiterlesen