Gefährliche Weichspüler

Weichspüler wollen ein Bild von Frische und Wohlgefühl vermitteln. Doch was steckt dahinter? Welche Alternativen gibt es?

x

Veröffentlichung am 07.03.2012 / Aktualisierung am 02.02.2013  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Giftige Chemikalien im Weichspüler

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) – Werbespots für Weichspüler suggerieren meist ein Bild von Frische und Wohlgefühl. Doch was steckt hinter der Kulisse? In Wahrheit enthalten viele Weichspüler eine lange Liste bekannter Giftstoffe, die über die Haut und die Atemwege in den Körper gelangen können und dort – insbesondere bei Kindern – viele Gesundheitsprobleme verursachen können.

Weichspüler enthalten giftige Chemikalien. Weichspüler enthalten giftige Chemikalien.

Weichspüler enthalten giftige Chemikalien

Weichspüler sollen unserer Wäsche einen geschmeidigen und wohl-duftenden Charakter verleihen. Die Wäsche soll sich weich auf der Haut anfühlen und Frische im ganzen Raum verbreiten. Weichspüler wurden erfunden, um den unangenehmen Geruch synthetischer Gewebe – deren Geruch bei Erhitzung dazu tendiert, noch stärker und unangenehmer zu werden – auf schwitzenden Körpern oder im Wäschetrockner zu übertünchen. Die Chemikalien in Weichspülern sollen unter anderem elektrostatische Aufladung verhindern, sowie einen bestimmten Duft verbreiten, um sowohl den Geruch anderer Chemikalien als auch jenen des synthetischen Gewebes zu überdecken.

Doch hinter dieser wunderbaren Fassade der Weichspüler verstecken sich leider gefährlichen Inhaltsstoffe:

Kationische Tenside im Weichspüler

Herkömmliche Weichspüler enthalten so genannte kationische Tenside. Diese kationischen Tenside verhindern das Steifwerden der Wäsche und machen sie so geschmeidig und weich. Doch kationische Tenside sind zudem dafür bekannt, dass sie die Hautfunktion stören und Hauterkrankungen auslösen können. Sowohl kationische als auch nicht ionische Tenside stellen ausserdem eine Belastung für die Umwelt dar, wenn sie ins Abwasser gelangen.

Allergene Duftstoffe im Weichspüler

Der frische Duft, den Weichspüler der Wäsche verleihen, wird oft durch künstliche und allergene Duftstoffe wie Amylcinnamal, Amylcinnamylalkohol, Benzylalkohol, Benzylsalicylate, Cinnamylalkohol, Cinnamal, Citral, Coumarin, Eugenol, Geraniol, Hydroxycitronellal, Isoeugenol oder Lyral erzeugt. Die Duftstoffe Benzylalkohol, Benzylacetat oder Linalool sind häufig in Weichspülern zu finden, und das, obwohl sie zu Störungen des zentralen Nervensystems beitragen können.

Häufig werden in Weichspülern auch polyzyklische Moschus-Verbindungen verwendet, welche dafür bekannt sind, dass sie sich im Fettgewebe oder in der Muttermilch anreichern können. Desweiteren stehen diese polyzyklischen Moschus-Verbindungen in Verdacht, Leberschäden zu verursachen.

Da vor allem die Duftstoffe in Weichspülern eine bedeutende Rolle spielen, könnte man diese Liste noch sehr lange weiter führen, doch auch die andere Bestandteile der Weichspüler sind nicht unbedenklich.

Formaldehyd im Weichspüler

Formaldehyd oder Formaldehydabspalter wurden auch in Weichspülern gefunden. Sie werden als Desinfektions- oder Konservierungsmittel eingesetzt. Formaldehyd kann ebenfalls Allergien auslösen, die Schleimhäute reizen und steht seit Jahren im Verdacht krebserregend zu sein.

Halogenorganische Verbindungen im Weichspüler

Halogenorganische Verbindungen stellen eine Gruppe von zahlreichen Stoffen dar, die – wie der Name schon sagt – Halogene wie Brom, Chlor oder Jod enthalten. Verschiedene Stoffe dieser Gruppe sind auch in Weichspülern zu finden. Vor allem die Verwendung künstlicher halogenorganischer Verbindungen ist sehr umstritten, denn viele dieser Stoffe können Allergien auslösen oder sind sogar krebserregend.

Gifte, die wir am Körper tragen

Wer herkömmliche Weichspüler verwendet, setzt sich täglich vielen giftigen Chemikalien aus. Die Inhaltsstoffe des Weichspülers dringen beim Waschen in Handtüchern, Bettlaken und Kleidung ein und setzen sich dort zunächst einmal fest. Weichspüler sind so entworfen, dass sie über einen langen Zeitraum in der Wäsche verbleiben, wobei sie nach und nach in die Umgebung abgegeben werden. Beim Tragen der Kleidung, beim Abtrocknen oder nachts beim Schlafen können die Chemikalien also über die Haut oder die Atemwege in den Körper gelangen und dort Allergien oder schwere gesundheitliche Probleme auslösen oder begünstigen.

Weichspüler Alternativen

Bei all den bedenklichen Inhaltsstoffen von herkömmlichen Weichspülern, stellt man sich natürlich die Frage, braucht man diese überhaupt? Es gibt viele Menschen, die aus den oben genannten Gründen keinen Weichspüler verwenden. Wer jedoch nicht auf weiche und frisch duftende Wäsche verzichten möchte, kann zu Alternativen greifen.

Gartenluft statt Weichspüler

Wenn man die Wäsche an der Luft (zum Beispiel im Garten) trocknen lässt, entsteht einerseits keine elektrostatische Aufladung – was auch ein Weichspüler verhindern soll – und ausserdem kann frische Luft der Wäsche ebenfalls einen angenehmen, natürlichen Duft verleihen. Da jedoch nicht jeder immer die Möglichkeit hat, seine Wäsche im Garten zu trocknen, stellen wir noch ein paar andere Alternativen zu herkömmlichen Weichspülern vor.

Backpulver für frische Wäsche

Durch die Beigabe von Backpulver in die Waschmaschinenladung kann man viele Kleidungsgerüche ganz einfach beseitigen. Man sollte nur darauf achten, dass das Backpulver vollständig im Wasser gelöst ist, bevor man die Maschine anstellt.

Kolloidales Silber für frische Wäsche

Da der unangenehme Geruch in der Wäsche meist von Bakterien stammt, kann auch die Beigabe von kolloidalem Silber diesem entgegenwirken. Kolloidales Silber wirkt antibakteriell und ist zudem sehr hautverträglich.

Essig als Weichspüler

Manche Menschen benutzen auch Essig oder Zitronensaft als Weichspüler-Ersatz. Viele schwören auf diese Methode. Der Essigduft soll offenbar nach dem Trocknen völlig verschwinden und die Wäsche dennoch weich machen.

Trocknerbälle für weiche Wäsche

Wer ohne Weichspüler wäscht und dennoch weiche Handtücher haben möchte, kann auch so genannter Trocknerbälle zur Wäsche in den Trockner geben. Dabei handelt es sich um stachelige Bälle aus unterschiedlichen Materialien, die beim chemikalienfreien Weichmachen der Wäsche helfen sollen. Jene Bälle, die aus Gummi sind, stellen nicht unbedingt die umweltfreundlichste Lösung dar, weil sie unter Umständen abgasen können. Stattdessen kann man auch Trocknerbälle aus verfilzter Wolle verwenden. Einige Naturprodukte-Händler bieten auch Trockner-Taschen an, die wie grössere Teebeutel aussehen und getrockneten Lavendel enthalten. Durch den Lavendel bekommt die Wäsche einen natürlichen und frischen Duft.

Noch ein Tipp zum Energiesparen beim Trocknen mit dem Trockner: Man kann auch bereits auf der Leine getrocknete Wäsche zusammen mit nur einem feuchten Tuch in den Trockner geben. Der Trockenvorgang wird dadurch verkürzt, man spart Energie und die Wäsche wird trotzdem weich.

Quellen u. a.:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Endlich: Es wird Sommer...

Auch unsere Redakteure haben sich eine Auszeit verdient.
Bald stehen wir wieder zur Verfügung.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Haushaltsgeräte züchten Bakterien

Haushaltsgeräte züchten Bakterien

(Zentrum der Gesundheit) - Waschmaschinen, Kaffeeautomaten und Geschirrspülmaschinen sind die reinsten Brutstätten für Bakterien und Pilze. Während diese Geräte noch bis vor wenigen Jahren als besonders hygienisch galten, hat sich das mittlerweile gewandelt. Die lebensfeindlichen Bedingungen in den Haushaltsgeräten machen vielen Bakterien und Pilzen überhaupt nichts mehr aus. So genannte Super-Erreger entstehen, die krank machen können.

weiterlesen

 

Gefährliche Gifte in der Kosmetik

Gefährliche Gifte in der Kosmetik

(Zentrum der Gesundheit) - Was tut Frau oder Mann heutzutage nicht alles, um schön zu sein? Für ein attraktives Äusseres sind sie bereit, viel Zeit und Geld zu investieren. Nur die Beste Kosmetik ist gut genug. Für eine samtweich gepflegte Haut sowie brillant glänzendes Haar lohnt sich scheinbar jeder Aufwand. Doch welche Inhaltsstoffe, welche Gifte verbergen sich in den Kosmetik-Produkten"? Wir stellen Ihnen einige davon vor und scheuen uns auch nicht, deren mögliche Auswirkungen auf Ihre Gesundheit zu beschreiben.

weiterlesen

 

Triclosan – Gift in Hygieneartikeln und Textilien

Triclosan - Gift in Hygieneartikeln und Textilien

(Zentrum der Gesundheit) - Jahrzehntelang als harmlos deklariert und wahllos in Flüssigseifen, Mundwässer, Duschgels und viele weitere Produkte gemischt, gilt die Chemikalie Triclosan neuerdings als gesundheitsschädliches Gift. Triclosan soll nicht nur zu Hormonstörungen, sondern auch zu antibiotikaresistenten Super-Bakterien führen können.

weiterlesen

 

Akne natürlich behandeln

Akne natürlich behandeln

(Zentrum der Gesundheit) - Akne betrifft nicht nur Jugendliche in der Pubertät. Akne kann bei jedem in jedem Alter auftreten. Meist verkünden Fachleute, dass die Ernährung so gut wie keinen Einfluss auf eine Akne habe. Gleichzeitig wissen sie offenbar nichts von der direkten Verbindung zwischen Darmgesundheit und Akne. Und so werden bei Akne Medikamente verschrieben, die schädliche Nebenwirkungen haben können – und dabei die Akne in vielen Fällen nicht einmal verbessern. Bei Akne gibt es jedoch ganzheitliche Massnahmen, die nicht nur helfen, die Akne zu lindern, sondern gleichzeitig ausschliesslich positive Nebenwirkungen haben.

weiterlesen

 

Haut-Ekzeme

Haut-Ekzeme

Die ganzheitliche Betrachtungsweise des Ekzemes ermöglicht Ihnen Maßnahmen zu ergreifen, die Ihr Hautbild gravierend verändern können.

weiterlesen

 

Nesselsucht

Nesselsucht

Bei Nesselsucht kann über verschiedene, ganzheitlich ausgerichtete Maßnahmen ein stabiles Hautbild erreicht werden. Ein wichtige Rolle spielt hierbei die Ernährung.

weiterlesen

 

Ohne Neurodermitis leben!

Ohne Neurodermitis leben!

Bei einer Neurodermitis kann - selbst bei genetischer Vorbelastung - das Hautbild deutlich verbessert und stabilisiert werden, wenn die Ursache bekannt ist

weiterlesen

 

Psoriasis

Psoriasis

Psoriasis - Gegen diese Hauterkrankung können Sie selbst weitaus mehr unternehmen, als Sie glauben.

weiterlesen

 

Hautpflege als Gesundheitspflege

Hautpflege als Gesundheitspflege

Herkömmliche, chemische "Hautpflege"-Produkte schaden nicht nur Ihrer Haut, sie schaden auch Ihrer Gesundheit.

weiterlesen

 

Wie ich chemiefreie Körperpflege finde

Wie ich chemiefreie Körperpflege finde

(Zentrum der Gesundheit) - Eine hervorragende Gesundheit, eine strahlende Haut und überzeugende Vitalität erreichen wir mit dem, was wir aus unserem Körper herausholen können. Nicht etwa damit, was wir ihm zuführen. Aus diesem Grund fühlen sich die meisten Menschen sehr viel besser, verjüngt, leichter und wohl gelaunter, wenn sie sich zu einer Entgiftung entschlossen und diese durchgeführt haben.

weiterlesen

 

Anti-Aging mit Kräutern

Anti-Aging mit Kräutern

(Zentrum der Gesundheit) – Unsere Haut ist der Spiegel unserer Gesundheit. Diese Gesundheit lässt sich weder mit Botox unterspritzen noch mit synthetischen Anti-Falten-Cremes übertünchen. Vielmehr basiert eine straffe, weitgehend faltenfreie Haut auf den Grundpfeilern Ernährung, Wasser, Ruhe und natürliche Pflege. Anstatt Unsummen für vielversprechende Schönheitscremes auszugeben, können wir uns auf das naturkosmetische Wissen unserer Vorfahren besinnen. Denn die Natur schenkt uns Heilpflanzen, die nicht nur Falten verhindern, sondern auch bestehende Furchen ausbügeln können.

weiterlesen

 

Gesunde Haut durch gesunde Ernährung

Gesunde Haut durch gesunde Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Gesunde, glatte Haut ist nicht nur ein Schönheitsideal sondern auch ein Indiz für einen gesunden Organismus. Falten, Akne und andere Hautprobleme sind immer auch ein Spiegel der inneren Gesundheit. Eine mineralstoffliche Unausgeglichenheit, oxidativer Stress oder entzündlichen Prozessen, die in unserem Körper stattfinden spiegeln sich häufig in einem unreinen oder unebenen Hautbild wider. Viele natürliche Nahrungsquellen, die reich an Antioxidantien und Mineralien sind, können uns dabei helfen, eine strahlende und gesunde Haut zu bekommen.

weiterlesen

 

Diabetes durch Phthalate in Kosmetika

Diabetes durch Phthalate in Kosmetika

(Zentrum der Gesundheit) – Chemikalien sind permanente und zum Teil unausweichliche Begleiter unseres Alltags. Kennen wir ihre Quellen und beschreiten alternative Wege, scheint die Welt für uns in Ordnung. Doch was, wenn sich toxische Substanzen ganz unbemerkt in unsere Privatsphäre schleichen und unsere Gesundheit gefährden – und zwar per Gesetz? Aktuelle Studien warnen vor den versteckten Chemikalien in Kosmetika. Insbesondere Phthalate, die sich als Vergällungsmittel im Alkoholanteil von Pflegeprodukten verbergen, sollen das Diabetes-Risiko drastisch ansteigen lassen.

weiterlesen