Der Einfluss von McDonald`s


Die Fast Food Kette McDonald`s hat einen enormen Einfluss auf unsere Gesellschaft.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 15.01.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

McDonaldisierung der Gesellschaft

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Sie an Fast Food denken, was ist das erste, das Ihnen in den Sinn kommt? Vermutlich wird es McDonald`s sein. Jeden Tag besuchen 64 Millionen Kunden eins der 32.737 McDonald`s Restaurants, die sich mittlerweile schon in 117 Ländern ausgebreitet haben. McDonald`s ist nicht nur die grösste Fast Food Kette der Welt, sondern auch der grösste Fleischabnehmer und wahrscheinlich einer der grössten globalen Einflussfaktoren unserer Gesellschaft - lesen Sie selbst...

McDonaldisierung der Gesellschaft © hin255 - Shutterstock.com

Die Erfolgsgeschichte von McDonald`s

Die Erfolgsgeschichte von McDonald`s startete 1940 in Kalifornien, als die Brüder Mac und Dick McDonald ihr erstes McDonald`s-Restaurant eröffneten. McDonald`s wurde vor allem durch seine spezielle Art der Zubereitung und die Selbstbedienung bekannt.

1954 wurden schliesslich die Grundsteine für die Verbreitung von McDonald`s gelegt, als Ray Kroc, ein 52 Jahre alter Verkäufer, die McDonald`s-Brüder besuchte. Er war fasziniert von der McDonald`s-Idee und schlug den Brüdern vor, mit ihm Geschäfte zu machen und noch viele weitere McDonald`s-Restaurants zu eröffnen.

Der Plan ging auf und bereits zehn Jahre später gab es alleine in den Vereinigten Staaten schon mehr als 700 Restaurants. McDonald`s wurde zudem auch international immer erfolgreicher und kletterte stets weiter nach oben - bis an die Spitze der Globalisierung. Heute ist McDonald`s die grösste Fast Food Kette der Welt. Doch wo Licht ist, ist auch Schatten...

Wer diese erfolgreiche Unternehmensgeschichte liest, fragt sich wahrscheinlich zunächst nicht, ob McDonald’s faire und legale Mittel benutzt, um so erfolgreich zu sein. Wir wollen einen Blick hinter die Kulissen des goldenen M`s werfen.

McDonald`s - vom Tier zum Burger

Wie bereits erwähnt, ist McDonald`s der grösste Fleischabnehmer Amerikas. Doch woher kommen die riesigen Mengen Fleisch, die McDonald`s benötigt, um täglich 64 Millionen Mäuler zu stopfen? In Amerika versichert McDonald`s, dass dieses Fleisch nicht aus Südamerika stammt, wo der Regenwald abgeholzt wird, um Weideplätze für die Tiere zu schaffen. Doch es gibt Zeugen, die das Gegenteil behaupten:

LKW Fahrer und auch Arbeiter einer Fleischverarbeitungsfabrik in San José haben sich dazu geäussert. Sie bestätigten, dass McDonald`s Fleisch in Südamerika kauft. Auch Edmund Brand, der für die deutsche Entwicklungshilfe arbeitet, ist davon überzeugt.

Wenn McDonald`s sein Fleisch aus Südamerika bezieht, trägt das Unternehmen also eine enorme Schuld an der Abholzung des Regenwaldes und zerstört damit unsere Umwelt. Immerhin werden 80% der gerodeten Fläche als Weidefläche für Kühe genutzt.

José Lutzenberger, ein bekannter lateinamerikanischer Ökologe, bestätigt dies. Ein McDonald`s Manager wollte Lutzenberger sogar dazu bringen, dass er sagen soll, McDonald`s sei nicht für die Zerstörung verantwortlich, doch Lutzenberger liess sich nicht darauf ein.

In Deutschland scheint es ähnlich abzulaufen wie in Amerika. Die Verbrauchen wissen nicht woher das Fleisch kommt, das sie essen. Vielmehr werden ihnen über die Werbung immer wieder Lügen aufgetischt. Man gaukelt den Kunden vor, dass McDonald`s genau wisse, welches Fleisch von welcher Farm kommt. Die Werbung zeigt Bauern auf ihrem idyllischen Hof, die McDonald`s angeblich mit gesunden und frischen Zutaten beliefern. Ist die Fleischproduktion wirklich so transparent wie es in der Werbung gezeigt wird?

McDonald`s erhält in Wirklichkeit sein Fleisch von der Esca Solution, wohinter sich die OSI Gruppe verbirgt. Diese Firmen geben keinerlei Informationen darüber heraus, woher das Fleisch kommt. Man findet nichts auf ihrer Internetseite und bekommt auch keine Antworten auf E-Mails. Foodwatch.de vermutet, dass sie Fleisch aus dem Ausland erhalten. Man weiss also nicht genau, woher das Fleisch kommt, und ob die Tiere in artgerechten Haltung leben.

Anzeige:

Antibiotika-Einsatz in Mastbetrieben

Der riesige Fleischbedarf von McDonald`s kann eigentlich nur mithilfe von Massentierhaltung gedeckt werden, wobei Kühe und Hühner auf engstem Raum und meist in ihren eigen Exkrementen "leben". Abgesehen von der Qual der Tiere, sind diese Umstände zudem wahre Brutstätten für Bakterien. Daher bekommen die Tiere Unmengen von Antibiotika verabreicht - alleine in Deutschland sind es ganze 900 Tonnen pro Jahr.

Durch den Einsatz von Antibiotika entsteht jedoch ein weiteres Problem: Es entwickeln sich antibiotikaresistente Keime in den Mägen der Tiere. Diese Keime besitzen ein bestimmtes Enzym namens ESBL (Extended-spectrum Beta-Laktamase), welches in der Lage ist, Antibiotika zu inaktivieren. Diese Keime werden auch ESBL-Keime genannt.

Problematisch ist, dass sich die ESBL-Keime auch nach dem Schlachten noch auf dem Fleisch befinden und so auch in unsere Mägen gelangen können. Wenn man ESBL-Keime in sich trägt, sind Antibiotika wirkungslos, was vor allem in Krankenhäusern ein Problem darstellt. Fachleute sind der Meinung, dass in Deutschland bereits jeder 25. diese ESBL-Keime in sich trägt, und dass jährlich 200 Menschen daran sterben.

Dass McDonald`s als grösster Fleischabnehmer der Welt auch die grösste Mitverantwortung an der Entstehung dieser ESBL-Keime trägt, ist eine logische Schlussfolgerung.

McDonald`s - Supersize Me

Abgesehen von den möglichen Keimen im Fleisch, sind auch die übrigen Zutaten von McDonald`s-Menüs nicht gesund. Der Film "Supersize Me" von Morgan Spurlock zeigt deutlich, wie schädlich der Konsum von McDonald`s-Essen sein kann. Er verfilmte ein 30 tägiges Selbstexperiment, wobei er sich nur noch von McDonald`s-Essen ernährte. Dabei gab es vier Regeln:

  • drei volle Mahlzeiten am Tag
  • nicht mehr als 2000 Schritte am Tag laufen
  • jedes McDonald`s-Produkt auf der Karte mindestens einmal bestellen
  • ein Supersize Menü bestellen, wenn man danach gefragt wird

Spurlock liess sich vor dem Experiment von einem Arzt bestätigt, dass er in einer guten gesundheitlichen Verfassung sei. Als er sich nach dem Experiment erneut untersuchen liess, sah das Ergebnis jedoch ganz anders aus: Er hat 11 Kilo zugenommen, sein Cholesterin Wert ist um 65 Punkte und sein Körperfettanteil ist um 7% gestiegen und sein Herzinfarkt Risiko hatte sich verdoppelt. Spurlock litt zudem an Erschöpfungszuständen, Depressionen, Stimmungsschwankungen und Potenzproblemen.

Spurlock beschuldigt Fast Food Ketten, für das Übergewicht in Amerika verantwortlich zu sein. Kritiker sagen natürlich, man soll einfach nicht jeden Tag bei McDonald’s essen. Doch es gibt nun mal Menschen die genau das tun.

60% der Amerikaner sind übergewichtig. Nach dem Rauchen ist Übergewicht die zweithäufigste, vermeidbare Todesursache. Übergewicht führt zu Krankheiten wie Krebs und Diabetes, die unsere heutige Gesellschaft beherrschen.

Krank durch McDonald`s

Fast Food ist definitiv mit daran Schuld, dass die Menschen auf der Welt immer dicker werden. Doch was ist es genau, das dieses Essen so ungesund macht?

Ein Problem ist mit Sicherheit der Verlust der physischen Aktivität, der mitunter auch durch die grosse Dichte der Fast Food Restaurants entsteht. In jeder Stadt findet man ein McDonald’s-Restaurant. Ob am Bahnhof oder in der Fussgängerzone - in etwas grösseren Städten muss man sich kaum bewegen, um ein Fast Food Restaurant zu erreichen.

Das zweite Problem ist das Essen an sich. Ein McDonald’s-Menü enthält ungesunde Fette, Zucker, Geschmacksverstärker, tierische Produkte, die wahrscheinlich aus Massentierhaltung stammen und viel Kochsalz (Natrium). Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe sind hingegen fast gar nicht enthalten. Eine Ernährung dieser Art, führt zwangsläufig dazu, dass man krank wird.

Doch auch der Zeitfaktor spielt eine wichtige Rolle. Das schnelle Essen, welches durch McDrive und Co stark gefördert wird, ist enorm ungesund. Man hat keine Zeit, richtig zu kauen, wenn man schnell im Auto isst. Doch kauen ist wichtig, um Magensäure zu produzieren und richtig zu verdauen.

Fast Food Gesellschaft = Schnelle Gesellschaft

Der Einfluss von McDonald’s auf uns - nicht allein auf unsere Gesundheit sondern auf unser ganzes Leben - ist erschreckend. Nur die Menschen, die heute über 40 Jahre alt sind, wissen noch wie ein Leben ohne McDonald`s war. McDonald`s und Fast Food haben unsere Welt enorm verändert.

Selbst in Schulkantinen finden Schüler Essen wie Pommes, Burger und Shakes. Georg Ritzer nennt dieses Phänomen "Die McDonaldisierung der Gesellschaft". Doch wie konnte McDonald`s diese Rolle in unserer Gesellschaft überhaupt erreichen?

Ritzer sagt, dass vier wichtige Faktoren McDonald’s den Erfolg geben: Effizienz, Berechenbarkeit, Vorhersagbarkeit und Kontrolle.

Es ist effizient, dass z.B. das Kind schnell und günstig bei McDonald`s essen kann, wenn beide Elternteile arbeiten. Kinder wachsen damit auf, dass Essen sehr schnell gehen muss, damit man seine Zeit besser nutzen kann. Der Zeitdruck unserer Gesellschaft wächst immer mehr. Man muss in kurzer Zeit möglichst viel erreichen.

Die Mittagspause ist nicht lang genug, um sich Zeit zum Essen lassen zu können. McDonald`s und andere Fast Food Ketten fördern diese Schnelllebigkeit und wachsen auch gleichzeitig mit ihr.

Natürlich ist Effizienz wichtig für den globalen Wettbewerb, doch man sollte dabei die wesentlichen Dinge im Leben nicht vergessen, wozu auch die Zeit zum gesunden Essen gehört.

McDonald`s kocht globalen Einheitsbrei

Die Kunden von McDonald`s schätzen offenbar, dass man immer genau weiss, wie das Essen bei McDonald’s schmeckt und was man dort bekommt - egal ob in Bangkok, Berlin, Kairo oder New York.

In jeder Stadt findet man ein McDonald’s Restaurant und man kann sich sicher sein, wenn man dort isst, schmeckt es wie überall. Bekanntermassen ist der Mensch ein "Gewohnheitstier", weshalb auch so viele Menschen gerade in den Ferien nicht in einem landestypischen Restaurant essen, sondern eben bei McDonald`s und Co.

Menschen trauen sich oft nicht, etwas Neues auszuprobieren - ganz nach dem Sprichwort: Was der Bauer nicht kennt, isst er nicht. Sie sind unsicher, da das Essen vielleicht ja doch nicht schmecken könnte. Die Vorhersehbarkeit von McDonald’s bringt dem Unternehmen den Erfolg und zerstört zugleich unsere Esskultur.

Doch McDonald`s verändert nicht nur unsere Esskultur, sondern die Kulturen generell. Ob in Berlin oder in Paris - die Einkaufsstrassen sehen alle sehr ähnlich aus. Überall findet man Geschäfte wie H&M oder McDonald’s, welche individuelle Boutiquen und regionale Restaurants verdrängen. Es macht eigentlich fast keinen Unterschied mehr, wohin man fährt - es gleicht sich alles immer mehr dem "grossen Einheitsbrei" an.

Natürlich ist McDonald`s nicht alleine an dieser Entwicklung Schuld - die Zerstörung der Kulturen ist ein generelles Problem der Globalisierung. Doch man kann sagen, dass McDonald’s und andere Fast Food Ketten - aber natürlich auch ihre Kunden (ohne die sie nicht existieren könnten) - einen grossen Teil dazu beitragen.

Deshalb sollte man sich - abgesehen von den gesundheitlichen Folgen - immer fragen, welche Entwicklung man z.B. durch einen McDonald`s-Besuch unterstützt. Wollen wir eine solche Gesellschaft? Jeder von uns kann seinen Teil dazu beitragen - leben Sie bewusst und lassen Sie sich nicht mit in diesen Strudel ziehen!

Ihr Fernstudium zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Mehr über das Fernstudium zum Ernährungsberater erfahren Sie hier.

Nutritionist Training

Quellen:

  • Dieser Text ist in Zusammenarbeit mit einer unserer Leserinnen - Frau Ramona Stumpe - entstanden. Der Text basiert auf Frau Stumpes Abschlussarbeit "McDonalds - The impact on us, our society an the environment" (McDonalds - Der Einfluss auf uns, unsere Gesellschaft und die Umwelt). Die Arbeit von Frau Stumpe finden Sie unter folgendem Link: McDonalds - The impact on us, our society an the environment
  • Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals recht herzlich bei Frau Stumpe für die Zusendung ihrer Texte und die tolle Zusammenarbeit bedanken.

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Fast Food |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

Anonym
geschrieben am: dienstag, 08. mã¤rz, 14:38
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrte HEALTH Redaktion, ich finde es leider SEHR bedauerlich, dass Sie in ihrem Beitrag über das Unternehmen unter der Kategorie schrieben, die Gründer hießen "Mac" und "Dick" McDonald, dies lässt mich an einer gute Recherche des Autors doch sehr zweifeln, da man auf z.B. der deutschen Seite von McDonalds lesen kann, dass diese Richard und Maurice McDonalds heißen. Ich wünsche ihnen nich weitere kluge Einfälle wie "Mac" und "Dick"! Viele Grüße!




Zentrum der Gesundheit:

Die HEALTH-Redaktion ist für die Inhalte des quartalsweise erscheinenden HEALTH-Magazins - ein Printmagazin - zuständig. Ihre Kritik bezieht sich jedoch auf einen Online-Artikel der Webseite des Zentrums der Gesundheit. Bitte nutzen Sie künftig das dort erscheinende Kontaktformular, wenn Sie sich auf einen Artikel auf www.zentrum-der-gesundheit.de beziehen.

Abgesehen davon wurde McDonald`s von den Brüdern Richard und Maurice gegründet, die sich - wie Sie in sämtlichen Abhandlungen zur McDonald`s-Geschichte nachlesen können - Dick und Mac nannten.

Mit freundlichen Grüssen

Ihr Team vom
Health Magazin

Weitere themenrelevante Artikel:

Ihre Entschlackungskur - Abnehmen und wohlfühlen

(Anzeige) - Entschlacken ist der direkte Weg zur Gesundheit. Überflüssige Kilos purzeln, Schlacken werden entfernt, Organe entlastet und Gifte ausgeleitet. Gleichzeitig wird der Körper mit Vitalstoffen und Antioxidantien versorgt, und die Mineralstoffvorräte werden wieder aufgefüllt. Die 4-wöchige-Entschlackungskur ist sehr leicht durchzuführen. Sie eignet sich wunderbar als Einstieg in eine gesunde basenüberschüssige Ernährung und wird mit ihren köstlich-gesunden Rezepten nicht nur Ihren Partner, sondern Ihre ganze Familie begeistern. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Entschlacken!

weiterlesen

 

Ungesunde Ernährung lässt Gehirn schrumpfen

(Zentrum der Gesundheit) – Ungesundes Essen sorgt leider nicht nur für Übergewicht, Bluthochdruck, hohe Blutfettwerte, Diabetes und viele andere Gesundheitsprobleme. Mehrere Untersuchungen zeigten, dass Fast Food gleich auch noch das Gehirn schrumpfen lässt – und zwar unglücklicherweise jene Bereiche des Gehirns, die man fürs Gedächtnis, für Lernprozesse sowie für eine gute mentale Gesundheit benötigen würde. Ungesundes Essen ist folglich ein massgeblicher Risikofaktor für Demenz-Erkrankungen.

weiterlesen

 

Auswärtsessen fördert Bluthochdruck

(Zentrum der Gesundheit) – Am besten schmeckt es zwar zu Hause. Doch reicht oft die Zeit nicht, um jeden Tag selbst zu kochen. Also greift man zu Fast Food oder Kantinenkost – und das nicht selten Tag für Tag. Diese Gewohnheit fördert jedoch nicht nur Übergewicht, sondern treibt laut einer aktuellen Studie auch den Blutdruck in die Höhe. Es zeigte sich gar, dass pro Restaurantbesuch die Bluthochdruckgefahr deutlich stieg.

weiterlesen

 

Fast Food – Gehirnwäsche durch Logos

(Zentrum der Gesundheit) – Erinnern Sie sich an die grüne Wende bei McDonalds im Jahr 2009? Aus Rot wurde plötzlich Grün, mit diesem künstlichen Image-Wechsel bemühte sich die Fast-Food-Kette um einen gesünderen Eindruck. Denn die Farbe Grün lässt an saftige Wiesen denken, an grasende Kühe, an ein natürliches Leben – nicht etwa an blutige Fleischgeschäfte, an minderwertige Getreideprodukte und chemische Saucen. Eine neue Studie aus den USA verdeutlicht die Marketing-Strategien der Fast Food-Konzerne. Unglaublich, aber wahr: Fast-Food-Logos wirken auf Kinder und Jugendliche wie eine Gehirnwäsche!

weiterlesen

 

McDonald’s vom britischen Gesundheitsminister engagiert

(Zentrum der Gesundheit) - Fast-Food-Industrie soll für gesündere Briten sorgen und arbeitet zu diesem Zweck seit neuestem mit dem britischen Gesundheitsministerium zusammen. Es ist so, als beauftrage man die Tabakindustrie ein Konzept gegen das Rauchen zu entwickeln. Lobbyisten an die Macht!

weiterlesen

 

Warum der Hamburger nicht schimmeln will

(Zentrum der Gesundheit) - Warum meiden Schimmelpilze Hamburger und Pommes? Setzen Fast-Food-Ketten geheime Chemikaliencocktails ein? Worin liegt das Geheimnis der unverrottbaren Burger? Jeder weiss, dass die Gerichte der Fast-Food-Ketten nicht gerade zu den gesündesten gehören. Aber wenn sich nicht einmal mehr Schimmelpilze an Hamburger und Pommes Frites wagen, dann stimmt das natürlich nachdenklich. In den letzten Jahren machte die Meldung eines Experiments die Runde, demzufolge sich auch nach halbjähriger ungekühlter Lagerung weder der Hamburger von McDonald’s noch seine Pommes Frites sonderlich verändert hätten.

weiterlesen

 

Fast Food macht süchtig

(Zentrum der Gesundheit) - Kann eine Tüte Chips ein Suchtverhalten wie Kokain auslösen? Wissenschaftliche Studien der letzten Jahre untersuchten die Sucht nach Junk Food im Vergleich zur Drogenabhängigkeit und brachten dabei erschreckende Ergebnisse zum Vorschein. Die Sucht nach Junk Food verläuft in unserem Gehirn nach denselben Mechanismen, wie beispielsweise eine Kokainsucht.

weiterlesen

 

10 Tipps, damit Kinder mehr Gemüse essen

(Zentrum der Gesundheit) - Manche Kinder hassen Gemüse. Im Babyalter nutzen sie Gemüse zu nichts anderem, als damit ihre Fähigkeiten im Weitspucken zu perfektionieren. Sind sie grösser, treten sie einfach in den Hungerstreik, schieben den bunten Gemüseteller weit von sich und verschränken mit grimmiger Miene die Arme vor der Brust. Wie Sie Ihrem Baby oder Kleinkind Gemüse schmackhaft machen können, erfahren Sie jetzt. Mit Hilfe unserer 10 Tipps wird aus Ihrem Kind bald ein echter Gemüsefreak werden.

weiterlesen

 

Giftige Chemikalien in Fast-Food-Verpackungen

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Studien belegen, dass Fast Food unserer Gesundheit schadet. Doch nicht nur die verwendeten Lebensmittel oder deren Zusatzstoffe sind schädlich - die Verpackung enthält oft noch viel giftigere Stoffe. Der "natürliche" Schein von Papier- oder Pappkarton-Verpackungen trügt. Lesen Sie selbst!

weiterlesen

 

Heisshunger stoppen

(Zentrum der Gesundheit) – Heisshunger scheint oft kaum mehr kontrollierbar zu sein. Er betrifft meist leider Ungesundes wie Süsses oder Fettiges. Werden zu viele Kohlenhydrate in Form von Weissmehl und Zucker meist in Verbindung mit minderwertigen Fetten aufgenommen, kann das ungünstige Folgen für die Gesundheit haben – von Diabetes über Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zu Krebs ist alles möglich. Je mehr wir dem Hungergefühl nachgeben, desto öfter taucht es auf. Ein Teufelskreis! Stoppen Sie den Heisshunger mit den folgenden Tipps.

weiterlesen

 

Können Burger Asthma verursachen?

(Zentrum der Gesundheit) - Kinder, die gerne Burger essen, könnten – im Gegensatz zu Kindern, die sich burgerfrei ernähren – für Asthma ganz besonders gefährdet sein. Nach einer im Fachmagazin Thorax veröffentlichten Studie seien Kinder, die drei oder mehr Burger in der Woche essen, einem höheren Risiko ausgesetzt, an Asthma zu erkranken als Kinder, die weniger oder gar keine Burger essen. Besonders selten erkranken solche Kinder an Asthma, deren Ernährung auf Obst, Gemüse und Fisch basiert.

weiterlesen

 

Geben Sie Ihrem Baby Cola!

(Zentrum der Gesundheit) - Das soll die Botschaft von US-Werbekampagnen für Limonadengetränke in den 1950er Jahren gewesen sein. Inzwischen wurde die Werbung für Softdrinks subtiler und die meisten Eltern klüger. Am lässig-lebensfrohen Image und dem nach wie vor reissenden Absatz der wenig empfehlenswerten Getränke hat sich jedoch nichts geändert. Doch winkt Gift dem arglosen Verbraucher nicht nur im Getränkeregal, sondern auch in den übrigen Abteilungen der Supermärkte.

weiterlesen

 

Mikrowellennahrung macht dick und erzeugt Krebs

(Health Department - Schweiz) - Kochen mit Mikrowellen? Der Kuss des Todes!! ... oder, besser gesagt, ein garantiertes PATENTREZEPT FÜR KREBS!! Diese pointierte Aussage findet man auf der Titelseite des bereits 1998 erschienenen Sonderdrucks des Journals of Natural Science. Darin werden die Ergebnisse der Arbeiten von Dr. Hans U. Hertel zu den schädlichen Auswirkungen von mikrowellenerhitzter Nahrung auf den menschlichen Organismus dargelegt, die er Anfang der 90er Jahre in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Bernard H. Blanc in der Schweiz durchgeführt hat ... zu einer Zeit, als noch niemand ahnte, dass wir zwei Jahrzehnte später in einem globalen Mikrowellenofen sitzen würden, verursacht durch den weltumspannenden Mobilfunk, durch Satelliten usw. Diese globale Belastung durch technisch erzeugte Mikrowellen ist eine tödliche Bedrohung für alles Leben.

weiterlesen

 

Lightprodukte schaden den Nieren

(Zentrum der Gesundheit) - Auf einer der jährlich stattfindenden Konferenz der American Society of Nephrology in San Diego wurde eine interessante Studie vorgestellt. Diese Studie ergab, dass Light-Limonade sich negativ auf die Nierenfunktion auswirkt. Die Studie belegte, dass erwachsene Frauen, die täglich mindestens 2 Dosen Light-Limonade tranken, innerhalb eines Jahrzehnts ca 30% ihrer Nierenfunktion einbüssten.

weiterlesen

 

Zucker - Auswirkungen auf den Körper

(Zentrum der Gesundheit) - Zucker hat viele negative Auswirkungen auf den Körper. Er macht schlaff, antriebslos, müde, depressiv und krank. Zucker ist jedoch auch wichtig für den menschlichen Organismus. Doch ist Zucker nicht gleich Zucker. Haushaltszucker ist schädlich, während natürlicher Zucker, wie er in Früchten, Gemüse oder vollwertigen Lebensmitteln vorkommt, wichtig und gesund ist.

weiterlesen

 

Glutamat ist gefährlich

(Zentrum der Gesundheit) - Seit geraumer Zeit ist Glutamat als Zusatzstoff, der nicht unbedingt positive Auswirkungen auf den Menschen hat, in die Schlagzeilen geraten. Der Nahrungsmittelexperte Hans Ulrich Grimm nennt Glutamat sogar den Zusatzstoff für Nahrungsmittel, der den grössten negativen Einfluss auf den Menschen, sein Leben und sein Gehirn hat. Dies geschieht alles, ohne dass der Mensch davon überhaupt etwas ahnt.

weiterlesen

 

Transfettsäuren - gehärtete Fette

(Zentrum der Gesundheit) - Die negativen Wirkungen durch ungeeignete Fette sollten nicht unterschätzt werden. Besonders negativ fallen dabei gehärtete Öle und Transfettsäuren auf. Auch wenn die Nahrung auf den ersten Blick überaus appetitlich aussieht, lauern hier Gefahren, die nicht unterschätzt werden dürfen. Der Verzehr gehärteter Fette oder Öle bringt hohe gesundheitliche Risiken mit sich.

weiterlesen

 

Nahrungsmittelzusätze

(Zentrum der Gesundheit) - Das Glutamat ist der Nahrungszusatz Nr. 1. Dieser Geschmacksverstärker entwickelte sich zum wichtigsten Zusatzstoff in der industriellen Lebensmittelproduktion. Es ist in zahlreichen Fertigprodukten enthalten. Glutamat wird auf der Verpackung von Lebensmitteln oft nicht deklariert und verbirgt sich häufig hinter Begriffen wie "Würzsalz" oder "Geschmacksverstärker".

weiterlesen

 

Gefährliche Softdrinks

(Nexus-Magazin) - Heute werden wir geradezu bombardiert mit einer Vielzahl an Softdrinks, die die Regale der Supermärkte überschwemmen. Sie laufen den traditionellen Getränken den Rang ab und nehmen nach und nach deren Platz ein, obwohl sie ernsthafte Gesundheitsprobleme verursachen.

weiterlesen

 

Fettabsaugung macht fett

(Zentrum der Gesundheit) - Diäten vergessen und überflüssige Pfunde einfach absaugen lassen? Schön wär’s. Nach annähernd vier Jahrzehnten Fettabsaugung zeigen neue Forschungsergebnisse erst jetzt: Das abgesaugte Fett kehrt nach der beliebten Schönheitsoperation wieder zurück.

weiterlesen

 

Fettleibigkeit durch Chemikalien

(Zentrum der Gesundheit) - Eine neue spanische Studie hat herausgefunden, dass Kinder, die bereits in der Gebärmuter mit Chemikalien in Kontakt kommen, später ein doppelt so hohes Risiko haben, an Fettleibigkeit zu leiden. Das ist die erste Studie, die eine chemische Kontamination im Mutterleib mit einer Fettleibigkeit in Verbindung bringt.

weiterlesen

 

Übergewicht durch Darmstörung

(Zentrum der Gesundheit) - Übergewicht und Fettleibigkeit können ursächlich in einer gestörten Darmflora begründet sein. Sowohl schwedische, als auch amerikanische Forscher konnten nun beweisen, dass sich eine spezielle Bakterienart im Darm besonders gut vermehren kann, wenn die Nahrung überwiegend zucker- und fettreich ist.

weiterlesen

 

Adipositas - Hintergründe und Ursachen

(Zentrum der Gesundheit) - Übergewicht und weitere Gewichtszunahme bekommt man nicht unter Kontrolle, indem man weniger isst und sich mehr bewegt. Viel wichtiger ist es, die richtigen Lebensmittel zu konsumieren, die nicht durch moderne Landwirtschaftsmethoden und industrielle Verarbeitungsprozesse verändert wurden. Sie enthalten die Nährstoffe, die für eine Verbrennung notwendig sind.

weiterlesen

 

Adipositas durch ungesunde Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Die Lebensmittel verarbeitende Industrie gibt pro Jahr Milliarden für Werbung aus, um die Menschen zum Kauf ihrer Produkte zu verführen. Diesen verarbeiteten Nahrungsmitteln fehlen allerdings die für den Körper essentiellen Vitalstoffe, da sie im Wesentlichen nur aus Zucker, Wasser, Fetten, Mehl, Stärke und künstlichen Farb- und Geschmacksstoffen bestehen.

weiterlesen

 

Natürliche Ernährung schützt vor Krankheiten

(Zentrum der Gesundheit) - Aktuelle Studien haben eindeutig bewiesen, dass eine natürliche Ernährung aus möglichst unverarbeiteten Lebensmitteln, die reich an Antioxidantien und Ballaststoffen sind, Zivilisationskrankheiten vorbeugen und lindern kann. Schon geringfügige positive Veränderungen in der Ernährungsweise erwiesen sich über einen kurzen Zeitraum als so wirkungsvoll, dass sie die Lebensqualität verbessern und das Erkrankungsrisiko senken konnten.

weiterlesen

 

Die Heilkraft der Lebensmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Wissenschaftliche Erkenntnisse haben dazu beigetragen, dass die gesundheitlichen Aspekte der Lebensmittel endlich mehr Beachtung finden. Durch die Forschungsarbeit wurde deutlich, dass einige Lebensmittel sowohl eine vorbeugende, als auch eine lindernde Wirkung auf bereits vorhandene Symptome haben.

weiterlesen

 

Transfette verursachen Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) – Fastfood und Fertigprodukte werden uns als moderne Nahrungsmittel verkauft. Vor allem Transfettsäuren, die durch die industrielle Teilhärtung von Pflanzenfetten entstehen und sich in beliebten Snacks wie Pommes Frites und Donuts wiederfinden, stehen jedoch im Zusammenhang mit diversen Zivilisationskrankheiten. Insbesondere die weltweit zunehmenden Fälle von Depressionen sind scheinbar in vielen Fällen mit Transfetten aus Junk Food gespeist, während natürliche Omega-3-Fettsäuren und entzündungshemmende Vitalstoffe Depressionen entgegenwirken können.

weiterlesen