Mit Calcium und Vitamin-D gegen Schwangerschaftsdiabetes


Die Einnahme von Calcium und Vitamin-D verbessert die Blutwerte von Patientinnen mit Schwangerschaftsdiabetes. Das zeigte eine iranische Studie.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 25.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Schwangerschaftsdiabetes: Calcium und Vitamin-D helfen

Sie befinden sich hier: News

(Zentrum der Gesundheit) – Schwangerschaftsdiabetes kann zu erheblichen Risiken für Mutter und Kind führen. Deswegen sind engmaschige Kontrollen bei Patientinnen unerlässlich. Die Einnahme von blutzuckersenkenden Medikamenten kann das ungeborene Kind jedoch unter Umständen ebenfalls gefährden. Iranische Forscher fanden nun heraus, dass die Einnahme von hochdosierten Nahrungsergänzungsmitteln mit Calcium und Vitamin-D zu einer erheblichen Verbesserung der Blutwerte von Patientinnen mit Schwangerschaftsdiabetes führt.

Schwangerschaftsdiabetes © Halfpoint - Fotolia.com

Schwangerschaftsdiabetes – Die Risiken

Schätzungsweise zwei bis zwölf Prozent der werdenden Mütter in Deutschland erkranken an Schwangerschaftsdiabetes. Diese Sonderform von Diabetes tritt zum ersten Mal während einer Schwangerschaft auf. Diabeteserkrankungen, die bereits vor der Schwangerschaft bestanden haben, gehören also nicht dazu.

Das Risiko für Schwangerschaftsdiabetes ist erhöht, wenn die werdende Mutter übergewichtig ist, an Diabetes erkrankte Familienmitglieder hat, mehrere Fehlgeburten hatte oder ihr eigenes Geburtsgewicht bzw. das voraussichtliche Geburtsgewicht des Kindes bei mehr als 4.000 Gramm liegt.

Schwangerschaftsdiabetes – Mögliche Folgen

Schwangerschaftsdiabetes kann negative Folgen haben – sowohl für die Mutter als auch für das Kind.

Bei der Mutter steigt mit dem Schwangerschaftsdiabetes auch das Risiko, an einer Harnwegs- oder Nierenbeckenentzündung zu erkranken oder auch Bluthochdruck zu entwickeln.

Nach einem überstandenen Schwangerschaftsdiabetes ist es überdies wahrscheinlicher, dass die Mutter im Laufe ihres Lebens an Diabetes Typ 2 erkrankt.

Auch das ungeborene Kind kann gefährdet sein. Der erhöhte Blutzuckerspiegel der Mutter überträgt sich auf das Kind. Es kann – bleibt der Diabetes unbehandelt – zu einer Entwicklungsstörung kommen, bei der das Kind zu schnell an Gewicht zunimmt.

Gleichzeitig können sich die Lungen nicht richtig entwickeln, weil das insulinreiche Fruchtwasser die Bildung bestimmter Atemwegszellen behindert.

Da das Kind bei Schwangerschaftsdiabetikerinnen im Allgemeinen grösser und schwerer ist als normal, kann es vermehrt zu Komplikationen während der Geburt kommen. Auch eine Frühgeburt kann die Folge sein.

Zudem ist die Wahrscheinlichkeit sehr gross, dass das Kind einer Schwangerschaftsdiabetikerin per Kaiserschnitt auf die Welt geholt werden muss.

Anzeige:

Calcium und Vitamin-D helfen bei Schwangerschaftsdiabetes

Dr. Ahmad Esmaillzadeh und seine Kollegen von der iranischen Isfahan Universität untersuchten nun in einer Studie an 56 Frauen die Wirkung von Calcium und Vitamin-D auf Schwangerschaftsdiabetes.

Die Patientinnen, die an der Studie teilnahmen, waren zwischen 18 und 40 Jahren alt und befanden sich in der 24. bis 28. Schwangerschaftswoche.

Sie wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe bekam täglich Nahrungsergänzungsmittel mit 1.000 Milligramm Calcium, ausserdem innerhalb von sechs Wochen zweimal jeweils 1,25 Milligramm Vitamin-D (50.000 IE). Den Frauen aus der Kontrollgruppe wurden hingegen Placebos verabreicht.

Die Blutwerte der Frauen aus der Vitamin-D-Gruppe hatten sich am Ende der sechswöchigen Untersuchung signifikant verbessert. Nicht nur der Blutzuckerspiegel sank. Es zeigte sich auch, dass der Organismus nach der Einnahme von Vitamin-D und Calcium wieder besser auf das körpereigene Insulin ansprach.

Sogar die Cholesterinwerte der Patientinnen veränderten sich. Das "schlechte" Cholesterin LDL sank, das "gute" HDL stieg an.

Vitamin-D und Calcium für Schwangere

Über die Ernährung, und sei sie noch so ausgewogen, können solche Mengen an Vitamin-D nicht aufgenommen werden. Hier sollten Schwangere nach Rücksprache mit ihrem behandelnden Arzt also auf Nahrungsergänzungsmittel zurückgreifen.

Bei der Optimierung der Calcium-Versorgung sollte in jedem Fall auf ganzheitliche Calciumquellen zurückgegriffen werden, wie z. B. auf die Sango Meeres Koralle, deren Mineralstoffe aufgrund ihrer aussergewöhnlich hohen Bioverfügbarkeit besonders gut resorbiert werden können.

Wie Sie mit der Ernährung Ihre Calciumzufuhr erhöhen können – und zwar ganz ohne Milchprodukte – erfahren Sie ausserdem hier: Calciumbedarf decken

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quelle


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Zwiebeln – Das Gemüse für Diabetiker

(Zentrum der Gesundheit) - Mit Zwiebeln kann man den Blutzuckerspiegel regulieren. Das gelingt auch, wenn man bereits Diabetes hat und Medikamente dagegen einnehmen muss. Zwiebeln können dann nämlich begleitend zu den üblichen Diabetes-Medikamenten eingesetzt werden und deren Wirkung verstärken, also den Blutzuckerspiegel senken. Ja, der tägliche Verzehr von Zwiebeln konnte in Studien den Blutzucker gar um 50 Prozent senken, so dass die Zwiebel bei Blutzuckersproblemen zum Lieblingsgemüse werden sollte.

weiterlesen

 

Die Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Sie haben gerade erfahren, dass Sie schwanger sind? Und plötzlich finden Sie sich in einem Wechselbad der Gefühle wieder? Sie haben viele hundert Fragen im Kopf? Dann werden Sie in unserer neuen Artikel-Serie alles finden, was Sie zum Thema Schwangerschaft wissen müssen – von der richtigen Ernährung, den richtigen Getränken bis hin zu speziellen Massnahmen bei den typischen Schwangerschaftsbeschwerden – selbstverständlich alles aus ganzheitlicher Sicht. Wir wünschen Ihnen viel Spass sowie eine gesunde und unbeschwerte Schwangerschaft :-)

weiterlesen

 

Mit Lebensmitteln Diabetes verhindern

(Zentrum der Gesundheit) – Zu viel Fett, zu viel Zucker, zu viel Bequemlichkeit. Das sind ideale Voraussetzungen für die "Volkskrankheit" Diabetes. Das Gesundheitswesen geht mit Behandlungskosten in Milliarden-Höhe in die Knie. Die Pharmaindustrie verdient sich mit blutzuckersenkenden Medikamenten eine goldene Nase, während Ernährungswissenschaftler mit Hochdruck um Aufklärung bemüht sind. Entdecken Sie mit uns die präventiven Eigenschaften ausgewählter Nahrungsmittel, welche die Diabetes-Forschung ins Staunen versetzen!

weiterlesen

 

Diabetes | Symptome und Ursachen dieser Zuckerkrankheit

(Zentrum der Gesundheit) - Drei Faktoren gelten als Freifahrkarte mitten hinein in den Diabetes mellitus Typ 2: Übergewicht, Bewegungsmangel und die Vorliebe für eine kohlenhydratreiche Ernährung. Umgekehrt bedeutet das: Normalgewicht, körperliche Aktivitäten und eine gesunde Ernährung heilen Diabetes Typ 2 - sofern rechtzeitig gehandelt wird. Typ-1-Diabetes hingegen gleicht eher einem Schicksalsschlag, der - einmal ausgebrochen - relativ immun gegen Einflüsse von aussen zu sein scheint. Doch auch bei Diabetes Typ 1 kann eine gesunde Lebensweise den Organismus so stärken, dass das Risiko für Folgeschäden sinkt.

weiterlesen

 

Diabetes-Vorbeugung ist möglich

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Menschen sind von Typ-II-Diabetes betroffen. In Deutschland gibt es annähernd 10 Millionen Diabetiker, deren Zahl rasch zunimmt. In den USA werden mittlerweile jedes Jahr 1,6 Millionen neue Diabetes-Diagnosen gestellt und die amerikanische Diabetikervereinigung schätzt, dass in ihrem Land mehr als 25 Millionen Kinder und Erwachsene entweder kurz vor der Erkrankung an Diabetes stehen oder bereits an der Krankheit leiden. Trotz dieser wenig erfreulichen Tendenz zeigt eine Studie, dass Diabetes vorgebeugt werden kann. Man muss nur wissen wie...

weiterlesen

 

Was kann ich gegen Diabetes tun?

(Zentrum der Gesundheit) – Diabetes kann viele unangenehme Folgeerkrankungen haben. Die Augen werden schlecht, die Blutgefässe angegriffen und Nervenkrankheiten ausgelöst. Lassen Sie es nicht so weit kommen. Mit einfachen, aber konsequent durchgeführten Massnahmen können Sie dafür sorgen, dass Typ-2-Diabetes für Sie keine Gefahr mehr darstellt. Setzen Sie unsere neun ganzheitlichen Tipps in die Tat um und beobachten Sie die Veränderungen, die mit Ihnen und Ihrem Diabetes(risiko) geschehen werden.

weiterlesen

 

Glutenfreie Ernährung der Mutter schützt Kind vor Diabetes

(Zentrum der Gesundheit) – Ernährt sich die werdende Mutter während der Schwangerschaft und der Stillzeit glutenfrei, kann sie damit offenbar das Diabetes Typ 1-Risiko ihres Kindes senken. Gluten aus der Nahrung verändert die Darmflora. Dies wiederum lässt die Gefahr steigen, an Diabetes Typ 1 zu erkranken. Eine dänische Studie legt nun nahe, dass Gluten diesen Einfluss auch auf ungeborene Kinder haben kann, wenn die werdende Mutter Gluten mit der Nahrung aufnimmt.

weiterlesen

 

Kaiserschnitt fördert Konzentrationsstörungen beim Kind

(Zentrum der Gesundheit) – Bei den allermeisten Kaiserschnittgeburten gibt es für den Kaiserschnitt keine medizinische Indikation. Für das Kind scheinen überdies die Nachteile einer Kaiserschnittgeburt eindeutig zu überwiegen. Asthma, Allergien und Diabetes kommen bei Kaiserschnittkindern häufiger vor als bei natürlich geborenen Kindern. Neue Erkenntnisse zeigen, dass Kaiserschnittkinder offenbar auch mit einer beeinträchtigten Gehirnentwicklung zu kämpfen haben, die sich bereits im Alter von wenigen Monaten mit Konzentrationsstörungen äussern kann.

weiterlesen

 

Omega-3-Fettsäuren in der Schwangerschaft: Schutz für den Embryo

(Zentrum der Gesundheit) – In der Schwangerschaft sind Omega-3-Fettsäuren besonders wichtig. Omega-3-Fettsäuren haben zahlreiche gesunde Wirkungen. Sie gelten als entzündungshemmend und blutverdünnend. Ausserdem schützen sie die Augen und reduzieren Arthrose-Schmerzen. Bei Babys fördern Omega-3-Fettsäuren die Entwicklung des Gehirns. Jetzt zeigte sich, dass die Omega-3-Fettsäure DHA Neugeborene sogar vor Eisenmangel und den damit verbundenen Entwicklungsstörungen bewahren kann, wenn die Mutter während der Schwangerschaft Omega-3-Fettsäuren einnimmt.

weiterlesen