Shampoo selbst gemacht


Industriell erzeugte Shampoo's sind meist vollgepackt mit gesundheitsschädlichen Chemikalien welche unteranderem auch allergische Reaktionen auslösen können. Ein natürliches Shampoo hingegen ist schnell und einfach selbst gemacht.

x

letzte Aktualisierung am 11.06.2014  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Shampoo selbst gemacht

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Wer sein Shampoo selber macht, vermeidet nicht nur eine Menge schädlicher Chemikalien, sondern kann mit den entsprechenden natürlichen Zusätzen ganz gezielt für besseres Haarwachstum und gesunde Kopfhaut sorgen.

Shampoo selbst gemacht Do-it-yourself-Shampoo sind frei von schädlichen Chemikalien

Shampoos können krank machen

Ein Shampoo soll Haar und Kopfhaut säubern, pflegen und gesund erhalten sowie etwaige Probleme wie Haarausfall oder Schuppen beheben. Für all das benötigt man aber weder krebsverdächtiges Formaldehyd noch gesundheitsschädliche Weichmacher noch überflüssige Parabene(1) noch PEGs (2) und auch keine Silikone(3). Silikone überziehen die Kopfhaut mit einem Kunststofffilm, was zu Haarausfall und einer Menge anderer Erkrankungen führen kann. Diese chemischen Stoffe aber (und unendlich viele mehr) sind in vielen Shampoos enthalten und gelangen mit jeder Haarwäsche über die Kopfhaut in den Körper.

Nicht alle Do-it-yourself-Shampoo-Rezepturen sind natürlich und gesund

Nun gibt es auf vielen Kosmetik-Seiten im Internet Rezepturen für Shampoos. Doch ist die Zutatenliste dafür oft nicht bedeutend kürzer als die von herkömmlichen gekauften Shampoos. Es werden u. a. Tensidmischungen und Konservierungsstoffe verwendet. Letztendlich erreicht man aber keine sonderlich bessere Shampoo-Qualität – was aber doch das ursprüngliche Ziel war.

Zwei gesunde Haarpflege-Möglichkeiten

Die einfachste und gesündeste Möglichkeit, Haar und Kopfhaut zu pflegen, ist das Waschen mit Lavaerde, die es in Bioläden zu kaufen gibt. Man rührt diese Erde mit Wasser an und wäscht damit das Haar. Hier sind keinerlei Reizstoffe oder sonstigen Zusätze enthalten.

Eine weitere einfache und gesunde Lösung sind sog. Naturseifen für Haut und Haar. Diese Seifen bestehen aus pflanzlichen Ölen und sind mit natürlichen ätherischen Ölen beduftet. Bei beiden Methoden fühlt sich Haar, das jahrelang mit chemischen Mitteln gewaltsam auf „schön“, kämmbar und glänzend getrimmt wurde, erst spröde an. Es ist glanzlos und lässt sich schlecht frisieren.

Nach einigen Haarwäschen jedoch gesundet das Haar langsam und entwöhnt sich von künstlichen Shampoos. Normalerweise kehren bald darauf die natürliche Spannkraft, Kämmbarkeit und der natürliche Glanz zurück.

Natürliche Haarspülung und Haarkur

Statt gewöhnlichen Haarspülungen oder Haarpackungen, die genau wie herkömmliche Shampoos meistens sehr viele gesundheitsschädliche und für die Haarpflege völlig überflüssige und unnötige Chemikalien enthalten, gibt es viele vollkommen natürliche Rezepturen, die im Handumdrehen zubereitet sind. Hier zwei Beispiele:

Verdünnen Sie Apfelessig oder Zitronensaft mit Wasser und spülen Sie damit das gewaschene, noch feuchte Haar. Das Haar wird weich und glänzend.
„Eine Haarpackung aus 1 Eigelb, 3 Esslöffeln Mandelöl und 1 Teelöffel Zitronensaft hilft gegen stumpfes und glanzloses Haar. Dazu rührt man das Öl unter das Eigelb und gibt dann den Zitronensaft dazu. Die Masse wird in das gewaschene und leicht vorgetrocknete Haar gründlich einmassiert. Nach einer Einwirkzeit von 30 Minuten werden die Haare noch einmal gewaschen und gut ausgespült. Oft genügt auch schon allein das Auftragen und Einwirkenlassen eines Eigelbs (ohne die anderen Zutaten), um das Haar weich und geschmeidig zu machen.

Natürlicher Haarfestiger

Um Haar fester und besser frisierbar zu machen, wird Bier in einen Zerstäuber gefüllt und auf das Haar gesprüht. Keine Sorge, wenn das Haar getrocknet ist, riecht man vom Bier nichts mehr.

Shampoo aus reiner hochwertiger Seife

Bei einem selbst hergestellten flüssigen Shampoo, dessen Rezeptur so natürlich wie möglich gehalten wird, umgeht man – wie bei Lavaerde und Haarwaschseife – sämtliche bedenklichen und überflüssigen Stoffe, die in herkömmlichen Shampoos routinemäßig enthalten sind. Außerdem ist ein selbst gemachtes Shampoo bei hervorragender Qualität außerordentlich kostengünstig.

Stellen Sie aus einer reinen und natürlichen Olivenseife eine Seifenlauge her. Sie entfernt schonend Fett und Schmutz und kann sogar dabei helfen, das Haarwachstum anzuregen. Verwenden Sie auf keinen Fall eine Billigseife. Diese werden gewöhnlich aus Erdöl hergestellt und enthalten außerdem viele zusätzlichen chemischen Bestandteile, die das Haar beschädigen und zusätzlich das Haarwachstum verlangsamen können.

Ätherische Öle und Kräuterauszüge

Zur Seifenlauge können Sie jetzt verschiedene Kräuterauszüge oder ätherische Öle geben. Wählen Sie solche Kräuter aus, die sich für Ihr Haarproblem eignen. Ätherisches Zedernöl beispielsweise hilft gegen fettendes Haar. Bei einem Schuppenproblem bieten sich ätherische Öle aus Eukalyptus, Lavendel, Lorbeer, Melisse, Rosengeranie oder Teebaum an.

Konkret gegen Haarausfall helfen ätherische Öle aus Birke, Cajeput, Kamille, Lavendelsalbei, Muskateller-Salbei und Wacholder, wobei besonders Birke, Kamille, Wacholder und der weiter unten genannte Rosmarin gleichzeitig auch haarwuchsfördernd wirken.

Bei ätherischen Ölen achten Sie bitte darauf, dass auf dem Fläschchen „100 Prozent naturreines ätherisches Öl“ steht. Wenn möglich sollten Sie sowohl ätherische Öle als auch die Kräuter, aus denen Sie Kräuterauszüge herstellen möchten, in kontrolliert biologischer Qualität erwerben.

Ätherische Öle werden – wenn Sie Ihr Shampoo für jede Haarwäsche frisch zubereiten – tropfenweise, also vorsichtig dosiert, in die Seifenlauge gegeben. Wenn Sie eine größere Shampoomenge für mehrere Haarwäschen im Voraus herstellen, dann geben Sie in 120 Milliliter Seifenlauge höchstens ein kleines Teelöffelchen des ausgewählten ätherischen Öls.

Kräuterauszüge können ganz einfach zu Hause hergestellt werden. Dieser Prozess ähnelt dem des Teekochens, mit dem Unterschied, dass ein Kräuterauszug höher konzentriert ist als ein Tee. Mischen Sie drei Teelöffel der entsprechenden Heilpflanze mit etwa 200 Milliliter Wasser. Lassen Sie die Kräuter circa 15 Minuten ziehen und gießen Sie dann den Kräuterauszug durch einen Sieb. In 120 Milliliter Seifenlauge mischt man 60 Milliliter Kräuterauszug.

Brennnessel und Rosmarin lassen das Haar wachsen

Brennnesseln haben sich als sehr stimulierend für das Wachstum der Haare erwiesen. Diese einheimische Pflanze kann im Frühling und im Sommer gepflückt werden und sowohl im frischen als auch im getrockneten Zustand verarbeitet werden. Außerhalb der Saison können Sie getrocknete Brennnesseln im Laden kaufen. Bereiten Sie daraus einen Kräuterauszug wie oben beschrieben.

Rosmarin wird seit Jahrhunderten in der Volksmedizin als Haar-Tonikum verwendet. Diese nach der Bergwelt des Mittelmeerraumes duftende Heilpflanze wirkt nicht nur gegen Schuppen, sondern stimuliert auch die Haarfollikel(4). Da das Wachstum des Haares im Follikel beginnt, regt der Rosmarin in einem selbst gemachten Shampoo sowohl das Wachstum des vorhandenen Haares als auch das Neuwachstum bereits ausgefallener Haare an. Rosmarin kann nach dem Pflücken direkt zu einem Auszug verarbeitet werden. Sie können Rosmarin auch trocknen und dann getrocknet für einen Kräuterauszug verwenden.

Lagerung Ihres Shampoos

Am allerbesten wäre es, Sie könnten Ihr Shampoo vor jeder Haarwäsche frisch zubereiten. Gerade Kräuterauszüge entfalten frisch hergestellt eine besonders starke Wirkung. Falls Sie jedoch Ihr Haar täglich waschen, bereiten Sie sich Shampoo jeweils für höchstens ein bis zwei Wochen zu.
In diesem Falle müssen Sie sich auch keine Gedanken um ein verträgliches Konservierungsmittel machen, da Sie gar keines brauchen werden.

Möchten Sie Ihr Shampoo unbedingt länger aufbewahren, sollten Sie auf Glas-Behälter zurückgreifen, da Glas langfristig nicht mit den Kräutern reagiert. Bei der Benutzung unter der Dusche kann Glas jedoch schnell zerbrechen. Daher sollten Sie das Shampoo in einem Einmachglas aufbewahren und nur kleine Mengen zur Benutzung unter der Dusche in Plastikfläschchen umfüllen. Diesen Vorrat füllen Sie wöchentlich auf.

Bitte lagern Sie Ihr Kräutershampoo kühl, da seine natürlichen Inhaltsstoffe nicht so haltbar sind wie die eines kommerziellen Shampoos, das eine Konserve ist und praktisch nie verdirbt. Dennoch sollte selbst gemachtes Shampoo nicht länger als vier Wochen aufbewahrt werden.

(1) Parabene: Konservierungsstoffe, die Allergien auslösen können
(2) PEG/PEG-Derivate: PEG/PEG-Derivate verbinden als Emulgatoren Wasser und Fett. Diese Stoffe können die Haut durchlässiger machen und Schadstoffe in den Körper einschleusen. In Shampoos dienen sie auch als Tenside.
(3) Silikone werden unter der Bezeichnung Dimethicone deklariert.
(4) Haarfollikel: Die Haarfollikel sind Einstülpungen in der Kopfhaut. Sie umgeben die Haarwurzeln. In den Haarfollikeln findet durch bestimmte Zelltypen das Haarwachstum statt.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Haarausfall | Kosmetik |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Geschlossen...

Liebe LeserInnen,

da unsere Kommentarfunktion in letzter Zeit grösstenteils entweder für Werbezwecke oder sinnentleerte Fragen missbraucht wurde, aber nicht für tatsächlich sinnvolle Ergänzungen, wird unser Frage-Antwort-Service vorerst eingestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(12)

Artemis
geschrieben am: montag, 14. juli, 14:07
eMail-Adresse hinterlegt

Ich habe vor ca. 3 Wochen mit Lavaerde begonnen. Meine Haare sind mit Dauerwelle behandelt. Meine letzte Dauerwelle war im Januar. Sehr schön und alles. Lavaerde ist super, hat bei meiner stark verbrannten Haut geholfen die letzten Hautschuppen abzubekommen. Obwohl ich darauf gar nicht geachtet habe. Der haut gings gut usw. Die erste Haarbehandlung führte zu strohigem Haar. Deshalb tat ich in den nächsten Haarwäsche einen Esslöffel Kokosöl rein.

Ich habe mehr als schulterlanges haar. Kein fettiges Haar oder so. Leider leider und es waren nur ca. 4-5 Haarwäsche, habe ich jetzt oben ein art Nest aus kurzem Haar. Leider war mir nicht bekannt das man das bei Dauerwelle nicht anwenden darf. Auch wenn ich sehr vorsichtig vorging und auch nur mehr die Kopfhaut behandelt habe wo ja das Körperfett sich in den Haaren verteilte und im Haar nur kurz verteilte ohne zu rubbeln.

Werde ich die Haarbehandlung absetzen müssen wegen desaströsem Ende. Für die Haut kenn ich aber nichts besseres. Auch da mein Haar durch Henna gefärbt war, zog es auch die letzten Farbpartikel heraus. Also absolut nicht für behandeltes Haar geeignet! Ansonsten super für die Haut!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Artemis
Das tut uns leid, dass Ihre Erfahrung in Bezug auf die Haarwäsche mit Lavaerde eine so negative ist. Uns sind jedoch einige Menschen bekannt, die Lavaerde als alleiniges Haarwaschmittel verwenden, seit Jahrzehnten gleichzeitig die Haare färben und zudem sehr schönes und volles Haar haben. Man kann also nicht pauschal sagen, dass Lavaerde für behandeltes Haar nicht geeignet ist.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

TanjaS
geschrieben am: dienstag, 10. juni, 16:10
eMail-Adresse hinterlegt

Die Lavaerde funktioniert super!!! Meine Haare sind voluminöser, glänzender, dicker, splissfrei und schöner geworden! Am Anfang ist es irritierend, wenn man sich mit "Schlamm" einreibt um sich damit sauber zu schrubben. Meine Mutter hat mich gefragt, ob ich mich damit nicht dreckiger mache als ich es vor der Dusche war ;) Aber das kann ich nicht bestätigen! Auch nach dem Sport und starken Schweißausbrüchen schafft es die Lavaerde, Körpergerüche abzuwaschen. Meine Hautirritationen am Rücken sind seit der Verwendung der Erde außerdem zurückgegangen... Endlich keine Chemie mehr die man in den Körper lässt und dann den Abfluss runterspült. Fühlt sich gut an! Danke für den tollen Tipp!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Tanja
Fein! Wir freuen uns, dass Ihnen unser Hinweis geholfen hat :-)
Alles Liebe
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Naema
geschrieben am: samstag, 08. februar, 21:14
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZDG-Team, vielen Dank fuer die interessanten Artikeln, die ich sehr gerne lese. Ich wuede gerne ein Shampoo mit einem aetherischen Oel von Birke hestellen. Nun gibt es einmal Zucker -Birke und Birke. Kann ich Zucker-Birke ohne Bedenken verwenden oder ist es nicht empfehlenswert? Danke im Voraus. LG




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Naema
Vermutlich wird das ätherische Öl mit Aufschrift "Birke" ebenfalls ein ätherisches Öl der Zuckerbirke sein. Gehen Sie jedoch auf Nummer Sicher und nehmen Sie jenes mit der aufschrift "Zuckerbirke". In ordnungsgemässen, also nicht übertriebenen Mengen und wenn keine entsprechenden Allergien vorliegen, kann das Öl natürlich verwendet werden :-)
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Jule
geschrieben am: dienstag, 04. februar, 10:33
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZDG-Team. Ich bin absolut begeistert von Ihrer Seite. Vorallem finde ich super, dass hier jeder kostenfrei so wichtige Informationen zum Thema Gesundheit erhalten kann. Ich probiere immer mal wieder einige Dinge aus, die ich hier entdeckt habe. Auf der Suche nach einer Naturseife hatte ich zunächst leider nichts Vernünftiges gefunden. Dann gab es jedoch ein Angebot in meiner Apotheke, von *.

Es sollen handgemachte Seifen aus reinem thailändischen Reisöl sein. Die Seifen wurden in verschiedenen Ausführungen angeboten. Ich habe Zimt, Zitronengras und Basilikum gewählt. Ich reinige seit 3,5 Wochen Haut und Haar damit. Allerdings frage ich mich nun, ob die Zusammensetzung wirklich in Ordnung ist. Vielleicht können Sie mir helfen: Zimt: Dryza Sativa Bran Oil, Palm Kernel Glycerides, Cocos Nucifera Oil, Aqua, Sodium Hydroxide, Cinnamomum Ceylanicum Oil, Glycerin, Tocopheryl Acetate, Cinnamomum Cassia, Amyl Cinnamal, Benzyl Benzoate, Coumarin Eugenol, Linalool.

Früher habe ich mein Gesicht nur mit Wasser gereinigt. Wie oft darf ich es mit Seife reinigen. Ich habe die Befürchtung, dass ich bei täglicher Anwendung zu oft die Fettschicht abtrage. Dass es den Säureschutzmantel nicht gibt, erscheint mir ja nach Ihren Erläuterungen logisch aber was ist mit der Fettschicht? Ich hoffe, ich habe meiner Haut mit o. g. Seife nichts Schlechtes angetan. Übrigens sind meine Haare permanent geladen und verheddern sich noch schneller als früher. Ist das normal? Vielen Dank für Ihre Antwort. Gruß, Jule




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Jule
Vielen Dank für Ihren netten Kommentar :-)
Bitte meiden Sie künftig Markennamen, da wir keine Werbung in unseren Kommentaren wünschen. Auch beurteilen wir keine Produkte. Die Zutaten Ihrer Seife können Sie leicht ergoogeln und so deren Eigenschaften herausfinden. Eine "reine" Reisölseife scheint es jedoch offensichtlich nicht zu sein, da ja neben Reisöl noch Palm- und Kokosöl enthalten ist. Die Deklarierung ist also schon hier etwas irreführend.
Wir empfehlen Ihnen nur solche Seifen zu kaufen, die auch wirklich reine Naturseifen sind (die z. B. kein Benzylbenzoat enthalten), also nicht aus der Apotheke, sondern aus dem Naturwarensektor. Auch würden wir Ihnen raten, nur solche Seifen für das Haar zu verwenden, die auch explizit für das Haar gedacht sind.
Genauso sollten Sie nur solche Seifen für das Gesicht verwenden, die für die empfindliche Gesichtshaut geeignet sind. Darüber hinaus kommt es ganz auf Ihren persönlichen Hauttyp an, ob eine (hochwertige!) Seife da ideal ist oder ob nicht vielleicht viel eher ein mild basischer Reinigungsschaum einer Naturkosmetikfirma besser wäre.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Ul-Ricke
geschrieben am: dienstag, 14. januar, 10:22
eMail-Adresse hinterlegt

Da mir einiges doch zu kompliziert war habe ich eine ganz einfache Olivenölseife im Drogeriemarkt gekauft. Bin mir nicht sicher ob es schon ganu das richtige ist aber wir waschen damit die Haare, nehmen sie auch zum duschen und sind jetzt schon begeistert. Die Kopfhaut juckt viel weniger, keine Schuppen und witzig ist, dass die Gesichtshaut auch nicht mehr so trocken ist denn dafür habe ich die Seife nicht genommen. Nach dem duschen ist die Haut auch wesentlich besser und es ist keine weitere Behandlung nötig also Öl oder Body-Lotion. Ulrike Bachmann

Stephan ...
geschrieben am: montag, 21. oktober 2013, 18:46
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, danke für die unfangreichen Infos. Die Zusammensetzung ist zwar super, nur leider ist das Schampoo sehr flüssig. Gibt es eine Möglichkeit es naturmäßig etwas dickflüssiger bzw. bischen gelartiger zu erstellen? Danke schon einmal im voraus!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Stephan
Die flüssige Konsistenz ist das Ergebnis von Rezepturen, die eben so wenig Zusatzstoffe wie möglich enthalten und so auch keine Verdickungsmittel enthalten. Wenn Sie sich gar nicht an die flüssige Angelegenheit gewöhnen können/wollen, könnten Sie der Rezeptur 0,1 bis 1 % Xanthan transparent beimischen. Falls Sie zum Untermischen einen Mixer verwenden, so bitte nur in sehr niedriger Umdrehungszahl, da andernfalls das Xanthan nicht mehr verdickt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Dora_R
geschrieben am: montag, 30. april 2012, 01:17
eMail-Adresse hinterlegt

Vielen Dank für diesen wirklich interessanten Artikel! Jetzt interessiert mich nur, was genau denn eine Seife ohne Zusätze ist. Offenbar ist sie ja fest, sonst hätte man nur Olivenöl in den Händen. Was genau ist denn in einer natürlichen Seife noch drin außer das Öl? Was muss vermieden werden? Ich danke Ihnen sehr! Dora R.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Dora,
vielen Dank für Ihre Mail.
Herkömmliche Seifen enthalten u. a. Parfum, Konservierungsstoffe, nicht abbaubare Tenside, Weichmacher, Silikone etc. und werden gelegentlich aus nicht ganz so hochwertigen Ölen hergestellt. Eine Naturseife hingegen besteht nur aus hochwertigen Ölen, die unter Zugabe von Wasser, Natriumhydroxid und Hitze verseift werden.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Nelly
geschrieben am: donnerstag, 29. dezember 2011, 00:23
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo zusammen, Von giftigen Shampoos kann ich ein Lied singen. Von einem habe ich dann auch prompt Haarausfall bekommen und die Haare sind zwei Jahre danach bis heute immer noch nicht so füllig wie damals. Deshalb würde ich gerne zusätzlich ätherisches Rosmarinöl verwenden, um den Haarwuchs anzuregen. Jetzt meine Frage dazu: Ginge es auch, 1 TL Kokosöl als Trägeröl mit einem Tropfen Rosmarinöl zu mischen und sich das auf die Kopfhaut zu massieren, oder ist die Konzentration des ätherischen Öls noch zu hoch? Ich kenne mich mit diesem Thema nicht so gut aus und weiß nur, dass man ätherische Öle ziemlich niedrig dosieren muss.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Nelly,
vielen Dank für Ihre Mail.
Die Dosierung von ätherischen Ölen hängt nicht zuletzt von der persönlichen Empfindlichkeit ab und kann daher sicher nicht allgemeingültig angegeben werden. Schwangere, Kinder und Epileptiker sollten dabei besonders vorsichtig sein und sich vor einer Anwendung mit ätherischen Ölen erkundigen, ob das jeweilige Öl geeignet ist.
Für alle anderen Menschen gibt es natürlich Richtwerte, die dann aber jeder bei sich zuerst an einer kleinen Hautstelle austestet. Bei Verträglichkeit kann man zur Anwendung an grösseren Hautflächen übergehen.
Rosmarinöl ist ein recht starkes Öl. Wir würden zu keiner höheren Dosierung raten als zu 1 Tropfen auf 10 ml Basis- bzw. Trägeröl, wobei ein Teelöffel Kokosöl etwa 5 ml fassen dürfte (abhängig vom Teelöffel) und 1 Esslöffel etwa 10 ml. Mit einer leeren Spritze (ohne Nadel) kann man die Milliliter sehr gut abmessen :-)
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Haarausfall
geschrieben am: dienstag, 27. dezember 2011, 23:01
eMail-Adresse hinterlegt

vor einigen Jahren nach meiner Scheidung, ab 2006, vielen mir die Haare aus an verschiedenen Stellen, zuletzt vor einigen Jahren, da hatte ich im Geschäft Mobbing und einen Todesfall aus meinem engsten Freundeskreis, damals war es wirklich sehr sichtbar, das war dann vorn oben, rechte und linke Seite, sodaß man die Kopfhaut sehen konnte,der Haarausfall ist ziehmlich gebremst, da ich eine Friseuse habe die \"Hair resource\" anwendet, das ich auch benutze, aber nachgewachsen sind noch keine Haare, ich bekomme schlecht eine Frisur selber hin, weil überall Lücken sind, meine Haarfarbe war auch von Natur schwarz, durch mein Haarproblem färbe ich auch meinen Haare nicht mehr, jetzt sind sie weiß.

Habe auch schon in Ihrem Bericht gelesen daß durch Ihre Produkte nicht nur die fehlende Haare wieder nachwachsen können, auch die Naturhaarfarbe kann wieder kommen. Ich erhähre mich sehr bewußt, keine Wurst, kaum Käse, ich erstelle mir den Brotaufstrich aus Kräutern und mache meine Marmelade auch selbst, aus biologischem Anbau. Mir ist auch klar was im Körper alles in Unruhe ist wenn er übersäuert ist, aber wie kann ich das kontrollieren, vor der Einnahme Ihres Produktes speziell für den Haarneuwuchs müßte ich wohl eine Haaranalyse erstellen lassen, wer macht das? und was sind das für Kosten. Ich freue mich auf Ihre Antwort. Grüße Hilde Daniel




Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für Ihre Mail.

Sie schreiben u. a. von "...der Einnahme Ihres Produktes...". Wir gehen davon aus, dass Sie damit das von uns empfohlene ganzheitliche Basis-Konzept gegen Haarausfall und zur Aktivierung des Haarneuwuchses meinen, das in diesem Informationstext beschrieben wird (unter "Was kann man gegen Haarausfall tun?")
 
Zu diesem ganzheitlichen Konzept gehört auch die basische bzw. basenüberschüssige Ernährung. Informationen dazu und basische Rezepte finden Sie hier:

Basische Ernährung  und

Basische Rezepte
 
Weitere Tipps zu einer Ernährungsweise, die sich positiv auf die Haar- und Kopfhautgesundheit auswirken kann, finden Sie hier:

Ernährung bei Haarausfall
 
Das ganzheitliche Konzept gegen Haarausfall bedarf keiner vorherigen Haaranalyse. Wenn Sie den Grad Ihrer persönlichen Übersäuerung überprüfen wollten, dann könnten Sie den pH-Wert des Urins messen. Eine Beschreibung zum entsprechenden Vorgehen finden Sie hier:

Wie messe ich den ph-Wert?
 
Allerdings wird ein einmal unpigmentiertes, also weisses Haar seine natürliche Farbe nicht mehr bekommen. Ob sich die Melanozyten (Pigmentzellen, die für die Farbe des Haares zuständig sind) wieder erholen können, hängt von deren Zustand ab, ist jedoch bei bereits langjährigem Farbverlust unwahrscheinlich. Haarneuwuchs kann dann aktiviert werden, wenn Sie über noch intakte Haarwurzeln verfügen, die sich mit den beschriebenen Massnahmen regenerieren lassen.
 
Da bei Ihnen jedoch ganz offensichtlich auch Stress und Sorgen zur Entwicklung des Haarausfalles geführt haben, ist es sehr wichtig, dass Sie auch diesem Punkt Aufmerksamkeit widmen, damit die Verletzungen der Seele - eventuell mit Hilfe eines kompetenten und einfühlsamen Psychotherapeuten - wieder heilen können.
 
Alles Gute und liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Marlen
geschrieben am: freitag, 16. september 2011, 17:30
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG Team, Vielen Dank für den tollen Artikel. Derzeit leide ich unter Haarausfall und sehr dünnem Haar. Daher möchte ich mir ein Shampoo kreieren, das genau auf die Bedürfnisse meiner Kopfhaut und der Haare abgestimmt ist. Gern würde ich mit Zedern- und Rosmarinöl sowie Brennnesseln arbeiten. Daher wollte ich Sie bitten, mir ein Rezept mit Dosierungsangaben für eine Haarwäsche zu senden. Ich hoffe, Sie können mir weiterhelfen.

Liebe Grüße!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Marlen,
vielen Dank für Ihre Mail.
Im obigen Artikel  finden Sie im Absatz "Ätherische Öle und Kräuterauszüge" bereits konkrete Mengenangaben und Dosierungen für die Herstellung eines Shampoos. Wenn Sie ein Shampoo nur für eine einzige Haarwäsche herstellen möchten, dann müssen Sie lediglich die Menge der gewünschten Einzelzutaten entsprechend reduzieren.  

Denken Sie jedoch daran, dass Haarausfall nicht zuletzt mit der Ernährungs- und Lebensweise zusammenhängt und daher besonders gut auf Massnahmen anspricht, die den Organismus entsäuern und entgiften und ihn gleichzeitig mit regenerierenden Vital- und Mineralstoffen versorgen. Ein Shampoo kann hier immer nur unterstützend wirksam sein.
Herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Petra Musaeus
geschrieben am: mittwoch, 07. september 2011, 13:46
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG - Team! Nachdem ich den obigen Artikel gelesen hatte, habe ich mal versucht, meine Haare mit Heilerde zu waschen. Danach waren die Haare sehr spröde und fast unkämmbar, was mich allerdings nicht sehr störte. Viel störender war die Tatsache, dass die Haare sowie Kopfhaut immer noch fettig waren, obwohl man ihnen das nicht ansah -doch fühlen konnte man es sehr gut. Nach der 2. Wäsche dann (innerhalb 1 Woche) war es noch schlimmer.

Am folgenden Tag hatten sich auf der Kopfhaut extrem viele stark juckende Pickel gebildet. Es fühlte sich an, als hätte man dort versucht, Fett mit Asche zu binden - einfach nur ein klebriger Film, der meiner Meinung nach die Kopfhaut am atmen gehindert hat, was dann wiederum die Pickel hervorrief. Mit diesen habe ich nun seit 2 Tagen zu kämpfen, es juckt wirklich sehr und die Kopfhaut ist auch entzündet. Also habe ich mir heute wirklich gern wieder mit einem herkömmlichen Shampoo die Haare gewaschen - obwohl ich sehr gern ein Mittel ohne Giftstoffe gefunden hätte, was auch bezahlbar ist.

Doch die Vulkanerde ist sicher keine Alternative! Dazu muss ich sagen, dass ich absolut KEINE empfindliche Haut habe und meine Haare nur wasche, nie Kuren, Packungen, Fön etc. benutze. Mit freundlichen, aber juckenden Grüssen Petra Musaeus




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Musaeus,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Gewöhnliche Heilerde sollte keinesfalls zur Haarwäsche verwendet werden, da dann genau das passiert, was Sie beschreiben. Aus diesem Grunde gibt es im Biohandel seit langer Zeit und von verschiedenen Herstellern eine besondere Lavaerde, die explizit für die Haut- und Haarwäsche verkauft wird und von sehr vielen Menschen seit vielen Jahren als natürliches "Shampoo" eingesetzt wird.
 
Auch wenn uns bislang kein Fall bekannt ist, so könnte es natürlich auch hier zu individuellen Unverträglichkeitsreaktionen führen, deren Auslöser uns jedoch nicht bekannt ist, da Lavaerde das Haar und die Kopfhaut bevorzugt ENTgiftet und keinesfalls VERgiftet.
 
Allerdings kann es - wie auch im Text im Abschnitt zur Haarwäsche mit Haarseife beschrieben - zu einer gewissen unangenehmen Umstellungsphase kommen, da sich das Haar und die Kopfhaut erst wieder auf eine natürliche Haarpflege einstellen müssen. Ferner nutzt der Körper die Behandlung mit Lavaerde - wie oben erwähnt - zur Entgiftung, so dass die in der Anfangszeit beobachteten Haut- und Haarreaktionen auch eine Entgiftungsreaktion darstellen können, was sich jedoch nach wenigen Wochen ins Gegenteil verkehrt.
 
Mit herzlichen Grüssen
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Caro
geschrieben am: freitag, 28. januar 2011, 08:53
eMail-Adresse hinterlegt
Guten Tag
In Ihrem Bericht "Shampoos selbst gemacht" schreiben Sie, von einer
Olivenseife eine Seifenlauge herstellen. Wie mache ich das?
Vielen Dank und freundliche Grüsse

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Caro,
vielen Dank für Ihre Mail. Mit Seifenlauge ist hier ganz einfach folgendes gemeint: Sie nehmen eine natürliche zusatzfreie Oliven- oder Pflanzenseife, schneiden davon ein paar kleine Stücke ab oder reiben ein Stück davon in feine Seifenflocken (z. B. auf einer Käse- oder Gemüsereibe) und geben diese zusammen mit Wasser in ein Glas/Schüsselchen. Wenn sich die Seife aufgelöst hat, liegt Ihnen eine Seifenlauge vor.
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Fünf Tipps gegen Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Haarausfall muss nicht stillschweigend hingenommen werden. Aus der Vielzahl naturheilkundlicher Tipps gegen Haarausfall haben wir für Sie fünf Highlights ausgesucht. Ob chinesische Medizin, Aromatherapie, Homöopathie, organischer Schwefel oder gezieltes Stressmanagement, lesen Sie in unseren fünf Tipps gegen Haarausfall, wie natürliche Therapierichtungen Haarausfall bekämpfen können.

weiterlesen

 

Die Ursachen von Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Die Ursachen von Haarausfall können vielfältig sein. Manchmal werden die Hormone für Haarausfall verantwortlich gemacht, manchmal die Gene und ein andermal das Immunsystem. Niemand scheint sich dabei zu fragen, wer denn das Hormonsystem und wer das Immunsystem so durcheinander brachte, dass ein Haarausfall die Folge ist. Unsere moderne Lebens- und Ernährungsweise ist daran nicht gerade unbeteiligt. Sie ist es, die auf so vielen Ebenen zu einer Störung des gesunden Gleichgewichts führt, dass Haarausfall oft nur ein Symptom unter vielen ist. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Ursachen von Haarausfall aus ganzheitlicher Sicht vor.

weiterlesen

 

Diffuser Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Diffuser Haarausfall kann mit gezielten Maßnahmen behoben werden. Da diffuser Haarausfall in erster Linie ein Indiz für Nähr- und Mineralstoffmangel darstellt (sowohl im Gesamtorganismus als auch speziell in der Haarwurzel), ist nach einer gründlichen Entsäuerung die Versorgung mit hochwertigen Nähr- und Mineralstoffen – sowohl äußerlich als auch innerlich – einer der ersten Schritte bei der erfolgreichen Maßnahme gegen diffusen Haarausfall.

weiterlesen

 

Dünnes Haar - Ursachen und Lösungen

(Zentrum der Gesundheit) - Dünner werdendes Haar betrifft viele Menschen. Manchmal liegt dünnes Haar in der Familie. War man hingegen bislang mit einer vollen Haarpracht gesegnet, die mit einem Mal immer dünner zu werden droht, dann hat dies mit den Erbanlagen nur noch am Rande zu tun. Und so kann dünnes Haar ein Zeichen dafür sein, dass der Körper aus dem Gleichgewicht geraten ist – was natürlich ganz unterschiedliche Gründe haben kann. Mit ganzheitlichen Massnahmen wird dünnes Haar wieder voll und üppig.

weiterlesen

 

Erblich bedingter Haarausfall - Androgenetische Alopezie

(Zentrum der Gesundheit) - Die Diagnose "Erblich bedingter Haarausfall" ist eine Erfindung der Schulmedizin, die diesen Haarausfall Androgenetische Alopezie nennt. In Wirklichkeit erbt man nicht die Veranlagung zum Haarausfall, sondern höchstens die Lebensweise seiner Eltern. Also sind nicht die Erbanlagen für Ihren Haarausfall verantwortlich, sondern Ihre Lebensweise. Die Schulmedizin aber weiß, dass die Menschen lieber Medikamente schlucken oder resignieren anstatt ihre Lebensweise zu verändern und genau diese Bequemlichkeit wird mit "erblich bedingten" Diagnosen unterstützt.

weiterlesen

 

Ernährung bei Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Haarausfall kann verschiedene Ursachen haben. Falsche und nährstoffarme Ernährung ist an der Entstehung von Haarausfall mitbeteiligt. Auch wenn in manchen Fällen die falsche Ernährung nicht der Hauptverursacher von Haarausfall ist, so kann sie aber durchaus Verursacher jener Krankheit oder Fehlfunktion im Organismus sein, die dann letztendlich zu Haarausfall führt. Die richtige Ernährung ist daher nicht nur in der Lage, Haarausfall zu stoppen, sondern kann in vielen Fällen auch die ursächliche Krankheit beheben.

weiterlesen

 

Graue Haare

(Zentrum der Gesundheit) - Die Veranlagung zu grauen Haaren wird uns bereits in die Wiege gelegt. Das vorzeitige Ergrauen ist allerdings immer als ein Signal des Körpers zu deuten. Er macht auf diese Weise eine innerliche Veränderung äußerlich sichtbar. Graue Haare in jungen Jahren sollten die/den Betroffene(n) veranlassen, nach der Ursache der ungewöhnlichen Veränderung der Haarfarbe zu forschen.

weiterlesen

 

Glatzenbildung ist umkehrbar

(Zentrum der Gesundheit) - Gemeinhin gilt eine Glatze (oder Teilglatze) als irreversibel – zumindest dann, wenn sie sich über Jahre hinweg entwickelt hat und nicht etwa durch Bestrahlungen o. ä. verursacht wurde. Eine Glatze IST aber nicht irreversibel. Die Haarwurzeln schrumpfen zwar bei längerer Inaktivität, sie sterben aber nicht ab. Also ergreift man Maßnahmen, um sie wieder zu aktivieren. Dabei muss es sich jedoch um solche Maßnahmen handeln, die nicht nur den Haarboden im Visier haben, sondern den ganzen Organismus. Dann kann auch das Haar wieder wachsen und eine normale lange Lebensdauer erreichen.

weiterlesen

 

Haarausfall bei Frauen

(Zentrum der Gesundheit) - Immer häufiger sind auch Frauen von Haarausfall betroffen. Die Ursachen sind starke körperliche und seelische Belastungen. Der Körper kann aber so gestärkt, entgiftet und mit lebenswichtigen Nährstoffen versorgt werden, dass Haarausfall gestoppt werden kann und bald wieder neue Haare wachsen. Gleichzeitig können Belastungen – gleich welcher Art – von einem starken, entschlackten Körper natürlich sehr viel besser weggesteckt werden als von einem geschwächten. Körperliche und seelische Belastungen führen dann nicht mehr zwangsläufig zu Beschwerden (wie z. B. Hormonstörungen), die dann ihrerseits wieder Haarausfall auslösen können.

weiterlesen

 

Haarausfall bei Frauen natürlich beheben

(Zentrum der Gesundheit) - Haarausfall betrifft nicht nur Männer, sondern auch Frauen. Doch gerade Frauen leiden sehr darunter, wenn ihnen die Haare ausfallen. Sie verlieren mit ihrem Haar auch ein Stück Weiblichkeit und Selbstwertgefühl. Nach einer Geburt oder in der Menopause, also beim Umstellen des Hormonhaushaltes ist es besonders häufig, dass Frauen Haarausfall bekommen. Doch diese hormonellen Veränderungen sind nur der Auslöser, die wahre Ursache liegt an einer anderen Stelle begründet. Aber wie kann man nun Haarausfall speziell bei Frauen auf natürliche Weise stoppen?

weiterlesen

 

Haarausfall bei Kindern

(Zentrum der Gesundheit) - Haarausfall hat nichts mit einem bestimmten Alter zu tun und kann auch schon Kinder treffen. Kinder jedoch reagieren auf naturheilkundliche Methoden besonders gut und oft kann Haarausfall mit einfachen und nebenwirkungsfreien Mitteln gestoppt werden.

weiterlesen

 

Haarausfall und Schüsslersalze

(Zentrum der Gesundheit) - Haarausfall und eine immer dünner werdende Haarpracht sind besorgniserregende Erscheinungen – sowohl für Männer als auch für Frauen. Obwohl es normal ist, jeden Tag einige Haare zu verlieren, ist es doch etwas anderes, wenn das Haar in ganzen Büscheln ausfällt. Da Haarausfall auch von Mineralstoffmangel verursacht oder verstärkt werden kann, ist der Einsatz von Schüssler-Salzen eine gute Möglichkeit, um diese Mineralstoffdefizite auf natürliche Weise wieder auszugleichen.

weiterlesen

 

Haarpflegetipps: preisgünstiger und gesünder

(Zentrum der Gesundheit) - Man kann für Haarpflegeprodukte viel Geld ausgeben und erhält dafür oft eine bedenkliche Mischung synthetischer und chemischer Inhaltsstoffe. Schön werden die Haare damit nicht immer, dafür ziehen die giftigen Chemikalien in die Kopfhaut ein und gelangen so in den Körper. Natürliche Mittel gegen Haarausfall sind hier oft nicht nur preisgünstiger, sondern auch deutlich gesünder und bringen überraschende Effekte, nämlich glänzendes und volles Haar sowie eine gesunde Kopfhaut.

weiterlesen

 

Haarpflege mit Wildschweinborstenbürste

(Zentrum der Gesundheit) - Nachts befindet sich der Körper in einer intensiven Ausscheidungsphase. Über die Schweißdrüsen werden Mineralstoffe und Stoffwechselendprodukte ausgeschieden, lagern sich auf der Kopfhaut ab und verstopfen mit dem Fett aus den Talgdrüsen die Hautporen.

weiterlesen

 

Hormonell bedingter Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) Hormonell bedingter Haarausfall wird häufig diagnostiziert. Auf den ersten - schulmedizinischen - Blick mag tatsächlich eine Hormonstörung den Haarausfall ausgelöst haben. Ein zweiter Blick enthüllt jedoch die Ursache der Hormonstörung: Eine Übersäuerung des Körpers. Da Übersäuerung rückgängig gemacht werden kann, ist auch sog. hormonell bedingter Haarausfall umkehrbar.

weiterlesen

 

Kreisrunder Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) Kreisrundem Haarausfall (Alopecia areata) wird meistens mit nebenwirkungsreichen allopathischen Medikamenten zu Leibe gerückt. Erfahrungen mit naturheilkundlichen Konzepten zeigen jedoch, dass kreisrunder Haarausfall sehr gut auf diese sanften Methoden anspricht, so dass unangenehme Nebenwirkungen keineswegs in Kauf genommen werden müssen.

weiterlesen

 

Mit Mineralstoffen gegen Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Ein Mangel an Mineralstoffen kann – neben vielen weiteren Symptomen – auch zu Haarausfall führen, da die Produktion von Haaren eine große Bandbreite verschiedener Mineralien und Spurenmineralien erfordert. Die Stimulation der Haarfollikel, also die Stellen des Körpers, in denen das Haar produziert wird, ist von spezifischen Nährstoffen abhängig. Hierzu zählen in erster Linie verschiedene Mineralien und Spurenelemente.

weiterlesen

 

5 praktische Tipps bei Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Mineralstoffmangel, Entzündungen der Kopfhaut, eine schlechte Ernährung, Dehydrierung, Stress sowie hormonelle Schwankungen sind Faktoren, die zu Haarausfall führen können. Auch die Verwendung synthetisch hergestellter „Pflege“-Produkte sowie das häufige „Stylen“ der Haare mit chemischen Produkten belasten die Kopfhaut erheblich und können letztlich ebenfalls zum Haarausfall beitragen. Lesen Sie unsere Tipps gegen Haarausfall.

weiterlesen

 

Preiswerte Haarpflege bei Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Ein kleiner Spaziergang durch einen der vielen Supermärkte wird Ihnen schnell zeigen, dass es Dutzende beliebter Haarpflegeprodukte zu kaufen gibt. Leider sind aber die meisten Inhaltsstoffe in diesen Produkten giftige Chemikalien, die Ihre Haarfollikel schädigen und in Ihren Blutstrom gelangen, wo sie dann Ihrem Körper zusätzlich schädigen. Giftige Chemikalien verstärken einen schleichenden Haarausfall.

weiterlesen