Antidepressiva und Autismus


Die Einnahme von Antidepressiva während der Schwangerschaft erhöht das Autismusrisiko des Kindes.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 22.02.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Autismus durch Antidepressiva in der Schwangerschaft

Sie befinden sich hier: News


(Zentrum der Gesundheit) – Antidepressiva werden heute schnell verordnet, auch während der Schwangerschaft. Die Wirkstoffe treten jedoch über die Plazenta in den Blutkreislauf des Kindes über. Dennoch – so hiess es bisher – seien Antidepressiva im Grossen und Ganzen ungefährlich für das Ungeborene. Diese Einschätzung aber darf inzwischen (Dezember 2015) als überholt gelten. Denn Forscher der University of Montreal in Kanada stellten fest, dass die Einnahme von Antidepressiva in der Schwangerschaft zu Autismus beim Kind führen kann.

Antidepressiva und Autismus © Zurijeta - shutterstock.com

Antidepressiva: Ursache für Autismus?

Antidepressiva führen nicht zu Fehlgeburten oder Missbildungen, und auch der IQ bleibt unauffällig, wenn die Mutter in der Schwangerschaft gegen ihre Depressionen Medikamente nimmt. Zwar zeigen sich bei manchen Säuglingen nach der Geburt Entzugssymptome wie epileptische Anfälle, Herzprobleme, Bewegungsstörungen, Behinderungen des Harnabflusses und Fütterungsschwierigkeiten. Doch wird diese meist vorübergehende Problematik offenbar als nicht so schwerwiegend eingestuft. Was aber, wenn Antidepressiva zu Autismus führen können?

Risikofaktoren für Autismus

Für Autismus sind viele mögliche Ursachen im Gespräch. Offiziell stützt man sich – wie so oft – hauptsächlich auf die Erbanlagen, während man jenen Faktoren, die Eltern aktiv beeinflussen können, im Allgemeinen nur wenig Aufmerksamkeit schenkt.

So weiss man beispielsweise, dass eine glutenhaltige Ernährung autistische Symptome verstärken kann – und im Umkehrschluss eine glutenfreie Ernährung zu einer Besserung führen kann. Da autistische Kinder ferner eine andere Darmflora aufweisen als gesunde Kinder, stünde auch hier ein Therapieansatz zur Verfügung. Darüber hinaus ist bekannt, dass Schmerzmittel wie Paracetamol oder auch Antiepileptika – wenn diese von der Mutter während der Schwangerschaft eingenommen werden – beim Kind das Autismusrisiko erhöhen können.

Dasselbe gilt für Antidepressiva, wie jetzt eine aktuelle Studie kanadischer Forscher gezeigt hat. Aus früheren Studien weiss man bereits, dass Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft Antidepressiva nahmen, häufiger übergewichtig sind und auch häufiger zu Diabetikern werden. Ebenso tritt ADHS (das Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitätssyndrom) bevorzugt auf, wenn das Kind im Mutterleib Antidepressiva ausgesetzt war. Der Zusammenhang zwischen Antidepressiva und Autismus wurde hingegen lange Zeit lediglich vermutet, zwischendurch auch immer mal wieder in Frage gestellt, jetzt aber erneut bestätigt.

Anzeige:

Antidepressiva verdoppeln Autismusrisiko

Die Wissenschaftler der University of Montreal analysierten die Daten von über 145.000 Schwangeren, die Antidepressiva eingenommen hatten und kamen zum Schluss, dass die Antidepressiva das Autismusrisiko um beeindruckende 87 Prozent erhöhten.
Dieses Studienergebnis, das im Dezember 2015 im Fachjournal JAMA Pediatrics veröffentlicht wurde, ist umso gravierender, wenn man bedenkt, dass derzeit 6 bis 10 Prozent aller Schwangeren von ihren Ärzten Antidepressiva verordnet bekommen.

Studienleiterin Professor Anick Bérard, Expertin im Bereich der Arzneimittelsicherheit während der Schwangerschaft, erklärt: "Die Ursache von Autismus bleibt nach wie vor unklar, doch wissen wir, dass die Erbanlagen genauso wie das Umfeld der Kinder eine Rolle spielen. Unsere Studie nun hat gezeigt, dass die Einnahme von Antidepressiva im zweiten oder dritten Schwangerschaftsdrittel das Risiko, bis zum siebten Lebensjahr eine Autismusdiagnose zu erhalten, fast verdoppeln kann – und zwar ganz besonders dann, wenn die Mutter Antidepressiva aus der Gruppe der Serotonin-Wiederaufnahmehemmer nahm (SSRI)."

SSRI gehören zu den am häufigsten verschriebenen Antidepressiva. Andere mögliche Autismus-Ursachen wie die familiäre Neigung zu Autismus, das Alter der Eltern oder das Aufwachsen in Armut konnten in der Studie ausgeschlossen werden.

Antidepressiva greifen in die Gehirnentwicklung des Kindes ein

„Im zweiten und dritten Schwangerschaftsdrittel befindet sich das Kind in einer kritischen Phase der Gehirnentwicklung", erklärt Professor Bérard.

„Daher überprüften wir, wie sich in dieser Schwangerschaftsphase die Einnahme der Antidepressiva auswirkte. Wir schauten anschliessend, welche Kinder eine Autismus-Diagnose erhalten hatten und entdeckten sodann einen enormen statistischen Zusammenhang, nämlich eine Zunahme des Autismusrisikos um 87 Prozent."

Es verwundert im Grunde nicht, dass Antidepressiva beim ungeborenen Kind zu Autismus führen können. Serotonin-Wiederaufnahmehemmer werden bekanntlich eingenommen, um den Serotoninspiegel zu beeinflussen. In der Schwangerschaft ändern Antidepressiva natürlich nicht nur den Serotoninspiegel bei der Frau, sondern auch bei ihrem Kind. Serotonin aber ist an zahlreichen vorgeburtlichen Entwicklungsprozessen des Gehirns beteiligt, wie zum Beispiel an der Zellteilung, an der Nervenzellwanderung, der Zelldifferenzierung und der Synapsenbildung.

Werden Antidepressiva nun genau dann eingenommen, wenn sich das Kindergehirn mitten in der Entfaltung befindet, dann führt der ungewöhnliche Serotoninpegel zu Änderungen im Kindergehirn, die sich später in Form von Autismus äussern können.

Autismus und Antidepressiva – Beides auf dem Vormarsch

Die Zahl autistischer Kinder steigt immer weiter. Waren es im Jahr 1966 nur 4 von 10.000 Kindern, die an Autismus litten, sind es heute bereits 100 von 10.000. Sollten die weit verbreiteten Antidepressiva an dieser Entwicklung beteiligt sein, ist es von ausserordentlicher Wichtigkeit, bei Depressionen – insbesondere bei leichten bis mittelschweren – alternative Wege zu beschreiten.

Diese stehen durchaus zur Verfügung, werden jedoch von vielen Ärzten, trotz ihrer teilweise sehr guten Wirkung, leider nicht ernst genommen.
Wie die Ernährung bei Depressionen helfen kann, lesen Sie hier: Ernährung gegen Depressionen. Und welche Heilpflanzen bei Depressionen sinnvoll sein können, haben wir hier beschrieben: Heilpflanzen gegen Depressionen

Ihr Fernstudium zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Mehr über das Fernstudium zum Ernährungsberater erfahren Sie hier.

Nutritionist Training

Quellen:

 


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Antidepressiva | Autismus | Gesundheitsrisiko |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Nebenwirkungen von Antidepressiva

(Zentrum der Gesundheit) - Antidepressiva sollten eigentlich die Stimmung heben. Inzwischen weiss man jedoch, dass sie auch unerwartet zum Tode führen können. Immer länger wird die Liste jener Medikamente, zu deren Nebenwirkungen offenbar auch lebensbedrohliche Herzrhythmusstörungen gehören sollen. Mit Citalopram zählt jetzt auch eines der am häufigsten verschriebenen Antidepressiva zur Kategorie der potentiell tödlichen Psychopharmaka.

weiterlesen

 

Depressionen durch Medikamente

(Zentrum der Gesundheit) – Medikamente können Depressionen verursachen. Bei Depressionen sollten Sie daher immer zuerst die Beipackzettel jener Medikamente lesen, die Sie derzeit einnehmen. Denn bei den Nebenwirkungen könnten auch Depressionen aufgeführt sein. Doch können manche Medikamente nicht nur während der Einnahmephase depressiv machen, sondern auch noch Wochen danach. Und wenn Depressionen erst einmal entstanden sind, dann können sie durchaus auch noch Jahre nach dem Absetzen des Medikaments bestehen bleiben.

weiterlesen

 

Aluminium in Impfstoffen bedroht unser Gehirn

(Zentrum der Gesundheit) - Aluminium in Impfstoffen gilt nach neuester wissenschaftlicher Studienlage nicht mehr als harmlos. Das Metall wird eindeutig mit Autismus und der Alzheimer-Krankheit in Verbindung gebracht. Mehr noch, inzwischen gibt es gar eine ganz neue Bezeichnung für Autoimmunerkrankungen ("ASIA"), die u. a. durch Impfstoffadjuvantien wie z. B. Aluminium ausgelöst werden können. Wir haben für Sie die aktuellsten Erkenntnisse über die Auswirkungen von Aluminium in Impfstoffen zusammengefasst.

weiterlesen

 

Sulforaphan gegen Autismus

(Zentrum der Gesundheit) – Sulforaphan ist ein Stoff, der besonders in Brokkoli und Brokkoli-Sprossen vorkommt. Laut aktueller Studienlage verbessert Sulforaphan ganz erheblich das Krankheitsbild von Autisten. Sulforaphan wirkt unter anderem gegen freie Radikale und bekämpft Entzündungen. Damit hebelt es einen Teil jener Mechanismen aus, die unter Verdacht stehen, Autismus zu fördern. Da Sulforaphan ausserdem gegen Krebs und Arthritis eingesetzt werden kann, liegt hier eines der potentesten Nahrungsergänzungsmittel unserer Zeit vor.

weiterlesen

 

Die Schwangerschaft - Folge 1

(Zentrum der Gesundheit) - Sie haben gerade erfahren, dass Sie schwanger sind? Und plötzlich finden Sie sich in einem Wechselbad der Gefühle wieder? Sie haben viele hundert Fragen im Kopf? Dann werden Sie in unserer neuen Artikel-Serie alles finden, was Sie zum Thema Schwangerschaft wissen müssen – von der richtigen Ernährung, den richtigen Getränken bis hin zu speziellen Massnahmen bei den typischen Schwangerschaftsbeschwerden – selbstverständlich alles aus ganzheitlicher Sicht. Wir wünschen Ihnen viel Spass sowie eine gesunde und unbeschwerte Schwangerschaft :-)

weiterlesen

 

Handy während der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zeitschrift Epidemiology veröffentlichte ihre gross angelegte Studie zum Thema Handygebrauch während der Schwangerschaft. Das Ergebnis: Der Gebrauch von Mobilfunktelefonen während der Schwangerschaft gefährdet die Gesundheit der Ungeborenen.

weiterlesen

 

Rauchen während der Schangerschaft - Die Folgen

(Zentrum der Gesundheit) - Während der Schwangerschaft sollte das Rauchen eigentlich tabu sein. Dennoch gibt es immer wieder werdende Mütter, die nach wie vor regelmässig zur Zigarette greifen, ohne dabei an ihr Baby zu denken. Das Rauchen in der Schwangerschaft kann viele Nachteile mit sich bringen – und zwar nicht nur direkt auf den Embryo zum Zeitpunkt des Rauchens, sondern auch auf den Gesundheitszustand des Kindes in seinem weiteren Leben. So weiss man jetzt beispielsweise, dass das Rauchen der schwangeren Mutter das Krebsrisiko des Kindes erhöhen kann.

weiterlesen

 

Schmerzmittel in der Schwangerschaft schaden dem Baby

(Zentrum der Gesundheit) – Schmerzmittel haben sich längst als vermeintlich harmlose Alltagshelfer etabliert – auch in der Schwangerschaft. Immer mehr schwangere Frauen greifen zu Schmerzmitteln, die ihnen von ihren Ärzten verschrieben werden. Und so wächst – laut einer kürzlich im The New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie – auch die Anzahl der Neugeborenen, die sofort nach der Geburt einen qualvollen Schmerzmittel-Entzug durchmachen müssen.

weiterlesen

 

Gesunde Ernährung in der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Die gesunde Ernährung ist besonders in der Schwangerschaft von grosser Wichtigkeit. Plötzlich wirkt sich alles, was Sie essen, nicht nur auf Sie selbst, sondern auch auf Ihr Baby aus! Was gilt es nun zu beachten? Wie gestaltet sich eine gesunde basenüberschüssige Ernährung in der Schwangerschaft? Sind Folsäuretabletten tatsächlich unerlässlich? Ist ein Nahrungsergänzungsmittel mit Jod in der Schwangerschaft ein Muss? Wie sichert man die gesunde Omega-3-Versorgung des Babys? Muss zwecks Eisenversorgung Fleisch gegessen werden? Und was sollte frau in der Schwangerschaft keinesfalls essen?

weiterlesen

 

Serotonin – Werden Sie zum Meister Ihres Seelenlebens

(Zentrum der Gesundheit) - Serotonin ist unser Wohlfühlhormon. Ohne Serotonin sind wir schlecht gelaunt, ängstlich oder sogar depressiv. Serotonin kann man nicht einfach essen oder in Form einer Pille schlucken. Serotonin muss direkt im Gehirn hergestellt werden. Im modernen Alltag können die Voraussetzungen für die Bildung von Serotonin oft nicht erfüllt werden. Serotoninmangel ist vorprogrammiert und unsere Stimmung sinkt. Wer jedoch die Voraussetzungen für die Bildung von Serotonin kennt, wird zum Meister seines Seelenlebens und kann sich selbst – auf höchst gesunde Weise und ganz ohne stimmungsaufhellende Drogen – in einen Zustand entspannter Zufriedenheit versetzen.

weiterlesen

 

Ernährung gegen Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) - Das alte Sprichwort - Man ist, was man isst - hat schon vor langer Zeit vorweggenommen, was die wissenschaftliche Forschung zunächst sehr zaghaft, doch mittlerweile immer mehr zu bestätigen scheint. Es besteht tatsächlich - und das wurde vielfach wissenschaftlich bewiesen - ein kausaler Zusammenhang zwischen der Ernährung und dem Ausbruch von Depressionen. Nicht nur als Präventiv-Massnahme ist daher auf eine gesunde Ernährungsweise zu achten, sondern auch bei bestehender Erkrankung hat sie die Macht, den Verlauf einer Depression positiv zu beeinflussen.

weiterlesen

 

ADHS natürlich behandeln

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Kinder leiden heutzutage an ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit bzw. Hyperaktivitätsstörung) und werden mit umstrittenen ADHS-Medikamenten behandelt. Ist das wirklich nötig? Wissenschaftliche Studien zeigen, dass bei mehr als 20% der angeblich an ADHS leidenden Kinder eine falsche Diagnose vorliegt. Ausserdem deuten mehrere Untersuchungen darauf hin, dass die Anzeichen von ADHS auch auf natürliche Weise behandelt werden können. Erfahren Sie mehr über eine natürliche ADHS Behandlung.

weiterlesen

 

Autismus-Risiko: Asthma-Medikamente in der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) – Asthma-Medikamente scheinen das Risiko für Autismus zu erhöhen, wenn sie von der werdenden Mutter während der Schwangerschaft eingenommen werden. Forscher der Drexel University hatten über neun Jahre hinweg diese Zusammenhänge untersucht. Es zeigte sich, dass Kinder häufiger eine Autismus-Diagnose erhalten, wenn ihre Mütter Asthma-Medikamente nahmen. Auch Antidepressiva und Paracetamol können gehäuft zu Autismus beim Kind führen, wenn die schwangere Mutter diese Medikamente einnimmt.

weiterlesen