Glutamat


Glutamat ist gefährlich, weil es in das System des Körpers eingreift, was die Botenstoffe betrifft. Es bringt nicht nur die Körperfunktionen durcheinander, sondern führt darüber hinaus zu Übergewicht und diversen Krankheiten.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

Glutamat ist gefährlich

letzte Aktualisierung am 04.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

(Zentrum der Gesundheit) - Seit geraumer Zeit ist Glutamat als Zusatzstoff, der nicht unbedingt positive Auswirkungen auf den Menschen hat, in die Schlagzeilen geraten. Der Nahrungsmittelexperte Hans Ulrich Grimm nennt Glutamat sogar den Zusatzstoff für Nahrungsmittel, der den grössten negativen Einfluss auf den Menschen, sein Leben und sein Gehirn hat. Dies geschieht alles, ohne dass der Mensch davon überhaupt etwas ahnt.

Geschmacksverstärker Glutamat ©Syda Productions - Fotolia.com

Glutamat verletzt das Gehirn

Glutamat wurde in Tierversuchen getestet, der bekannteste Tierversuch ist dabei der von John Olney vorgenommene. Olney gehört zu den bedeutendsten Neurologen und Psychopathologen in den USA. Seine grosse Entdeckung war, dass Glutamat in den Hirnregionen kleiner Mäusebabys winzige Hohlräume und Verletzungen verursachte.

Übergewicht, Diabetes und Herzkrankheiten

Olneys Ergebnisse wurden von Prof. Beyreuther zusammengefasst, der an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg tätig ist: Gerade geborene Mäuse und Ratten wurden verwendet, um die Experimente von Olney durchzuführen. Diesen wurden fünf Tage lang Injektionen mit Glutamat gegeben, woraufhin festgestellt wurde, dass bestimmte Nervenzellen im Gehirn absterben. Die erwachsenen Tiere waren übergewichtig, im Alter litten sie an Diabetes und Herzkrankheit.

Anzeige:

Verzicht von Glutamat in den USA für Babys

Die Forschungen waren der Grund dafür, dass in den USA freiwillig auf Glutamat in Babynahrung verzichtet wurde, in vielen europäischen Ländern, darunter auch in Deutschland, ist die Verwendung von Glutamat in der Babynahrung generell verboten.

Für Nahrung, die für ältere Kinder und Erwachsene bestimmt ist, gilt dieses Gesetz allerdings nicht. Gerade, wenn bei Babys die Breifütterung und Nahrungsergänzung durch Beikost beginnt, also ungefähr ab dem sechsten Lebensmonat, sollten Eltern verstärkt auf die Zusammensetzung der Nahrung für ihr Kind achten.

Gefahr für Ungeborene

Neuere Tierversuche zeigen, dass auch Ungeborene einer grossen Gefahr durch Glutamat ausgesetzt sind. Anhand von Versuchen mit Ratten, die der Kinderarzt und Forscher Prof. Hermanussen durchführte, wurde nachgewiesen, dass Glutamat bei der Gabe an trächtige Ratten das Geburtsgewicht des Nachwuchses sinken liess. Ausserdem wurde die Bildung des Wachstumshormons gestört. Die Ratten wurden gefrässig und übergewichtig. Sie waren zudem recht klein. Auch bei Menschen kommt es häufig vor, dass Übergewichtige vergleichsweise klein sind.

Übergewicht und Krankheiten

Glutamat ist daher so gefährlich, weil es in das System des Körpers eingreift, was die Botenstoffe betrifft. Es bringt nicht nur die Körperfunktionen durcheinander, sondern führt darüber hinaus zu Übergewicht und diversen Krankheiten. Am gefährlichsten ist am Glutamat aber, dass die Nervensynapsen regelrecht überschwemmt werden und der Zusatzstoff die Hirnzellen zerstört. Es tötet die Neuronen ab.

Nervenzellgift Glutamat?

Prof. Beyreuther, der unter anderem den Posten als Staatsrat für Lebens- und Gesundheitsschutz innehat, ist der Meinung, dass Glutamat ein Nervenzellgift sei, dessen Wirkung sehr Besorgnis erregend sei. Glutamat werde als wichtiger Faktor bei allen neurogenerativen Erkrankungen angesehen, denn der Stoff steht im Verdacht, alle die Erkrankungen zu fördern, bei denen das Hirn abstirbt. Das sind unter anderem Parkinson, Alzheimer und Multiple Sklerose.

Beeinflussung des Ernährungsverhaltens

Menschen und Tiere werden durch Glutamat dazu gebracht, mehr zu essen, als sie eigentlich müssten und sollten, das haben die Forschungen gezeigt. Forscher nennen dies den Masteffekt. Die an dem Centre National de la Recherche Scientifique, das sich in Paris befindet, tätige Forscherin France Bellisle, konnte den Anreiz, mehr zu essen, bei der Gabe von Glutamat beobachten. Die Menschen, die sich für die Versuche zur Verfügung gestellt hatten, schlangen ihr Essen schneller herunter, kauten wenigen und machten auch weniger Pausen zwischen den einzelnen Happen.

Glutamat - die Ursache des Übergewichts

Prof. Hermanussen ist der Meinung, die stetige Gabe von Glutamat sei ein Grund für das Problem des Übergewichts bei grossen Teilen der Bevölkerung. Die Zugabe von Glutamat ist in Industrienahrung immer noch üblich. Der Appetit wird in den Nervenzellen des Gehirns geregelt, die aber durch das Glutamat beschädigt werden könnten. Dies wird als die wichtigste Verbindung angesehen.

Dieser Meinung schliesst sich auch der amerikanische Forscher Blaylock, ein Neurochirurg, an. Er wirft die Frage auf, ob das Übergewicht einer Vielzahl von US-Bürgern mit der früheren Gabe von Glutamat als Zusatz in Lebensmitteln zusammenhängen könnte. Er sieht das Übergewicht tatsächlich als Folge der Einnahme des Lebensmittelzusatzstoffes Glutamat.

Glutamat führt zu ständigem Hunger

Bestimmte Proteine und eben das Glutamat sind für Prof. Hermanussen der Grund, warum übergewichtige Kinder und auch Erwachsene ständig hungrig sind und ihr Sättigungsgefühl nicht mehr richtig einschätzen können. Seine Vermutung versuchte er dadurch zu belegen, dass er gesunden Frauen, die aber stark übergewichtig waren, ein Medikament verabreichte, das in der Lage war, die schädigende Wirkung, die das Glutamat auf das Gehirn hat, zu unterbinden.

Ursprünglich wurde dieses Medikament zur Behandlung der Alzheimer Krankheit zugelassen. Die Frauen sollten während dieses Versuches keine Diät einhalten, sie sollten nur auf ihren Appetit hören, was das Essen anging. Schon nach wenigen Stunden merkten sie, dass die Lust auf das Essen nachliess und es auch nachts nicht mehr zu störenden Essattacken kam. Nach wenigen Tagen sank bereits ihr Gewicht, ohne, dass dies mit Diät oder mehr Bewegung verbunden gewesen wäre.

Blind durch Glutamat?

Nach Meinung des an der Hirosaki Universität in Japan tätigen Forschers Dr. Ohguro ist Glutamat auch für eine Schädigung der Augen verantwortlich, ja, es könne sogar der Grund für Blindheit sein. Das Forscherteam um Dr. Ohguro führte Versuche durch, die die schädlichen Auswirkungen des Glutamats an Ratten nachweisen sollten. Diese wurden dazu einer speziellen Diät unterzogen, bei der eine regelmässige Gabe von Glutamat durchgeführt wurde.

Dabei konnte beobachtet werden, dass die Sehkraft der Tiere, die über ein halben Jahr hinweg hohe Gaben an Glutamat verabreicht bekamen, stark nachliess. Die Tiere entwickelten zudem eine sehr viel dünnere Netzhaut, als die Tiere in der Kontrollgruppe, die weiterhin ihr gewohntes Futter erhielten.

Grüner Star durch Glutamat?

Dr. Ohguro ist der Meinung, dass er damit eine Erklärung für den Grünen Star gefunden hat, der in Ostasien so stark verbreitet ist. Er führt dies darauf zurück, dass den meisten asiatischen Gerichten ein hoher Anteil von Glutamat beigefügt wird. Es ist allerdings nach wie vor unklar, wie hoch die Dosierung des Glutamats sein muss, damit die schädigende Wirkung auf die Augen eintritt.

Die Diskussionen um das Glutamat beschäftigen sich immer noch vorwiegend mit dem so genannten Chinarestaurant Syndrom, das mit Kopfschmerzen, Nackensteifheit, Übelkeit und anderen Symptomen einhergeht. Es wird hervorgerufen durch die allergische Reaktion auf das Glutamat. Wichtiger ist für die Forscher jedoch, welche Auswirkungen der Stoff langfristig gesehen hat.

In jungen Jahren dick im Alter blind?

Schon bei Kindern und Jugendlichen wird das Übergewicht gefördert, die Fettsucht, auch Adipositas genannt, und der Grüne Star sind Folgen der Einnahme von Glutamat, die unter den Punkt "Langzeitschäden" fallen. In den letzten zehn Jahren hat sich die Menge von Glutamat, die in den Nahrungsmitteln beigemischt wird, verdoppelt. Zugesetzt wird Glutamat in Form von Hydrolysaten, wie zum Beispiel Hefeextrakte. Daneben ist der Stoff in gekörnten Brühen und verschiedenen Stoffen zum Würzen enthalten.

Verantwortung der Eltern ist gefragt

Gerade Eltern stehen hier in der Verantwortung, ihre Kinder vor dem Nahrungsmittelzusatz zu schützen, wenn schon nicht die Produzenten der Nahrung auf eine gesunde Zusammensetzung derselben achten.

Würze wird durch die Verwendung von tierischem oder pflanzlichem Eiweiss hergestellt. Dieses wird mit Salzsäure verkocht, um die Zellstrukturen zu zerstören. Dabei wird die so genannte Glutaminsäure freigesetzt. Anschliessend wird das Gemisch mit Natronlauge oder Natriumcarbonat versetzt, dabei entsteht auch Kochsalz.

Diese Lösung wird nun filtriert und ist für die Geschmacksverbesserung ausgelegt. Flüssigwürze wird mit Zuckerkulör gefärbt, wenn die Würze eben nicht in Konserven und fertige Gerichte kommt. Getrocknet bildet sie gekörnte Brühe oder, wenn Fett hinzugefügt wird, die bekannten Brühwürfel.

Anzeige:

Gentechnisch verändert

Da es in der Industrie stets darum geht, die Wirtschaftlichkeit zu verbessern, wurden Bakterienstämme, die zur Erzeugung des Glutamats eingesetzt wurden, durch Gentechnik verändert.

Der bekannte Ernährungsfachmann Pollmer sagt dazu, dass schon 1980 das Patent für die Anwendung der Gentechnik bei der Herstellung von Glutamat an den Marktführer namens Ajinomoto vergeben worden sei. Die Begründung dafür war, dass das Bedürfnis nach neuen Mikroorganismen gestiegen sei.

Diese Mikroorganismen sollten die Produktion der speziellen L-Glutaminsäure in möglichst grosser Menge zulassen. Um dies zu erreichen, wurde ein Hybridplasmid in die Bazillen eingeführt. In dieses Hybridplasmid wurde ein besonderes DNA-Fragment eingesetzt, das genetische Informationen enthielt, die die Bildung der L-Glutaminsäure fördern sollten.

Selbst Verantwortung übernehmen

Da aber niemand weiss, inwieweit die Gentechnik andere Auswirkungen hat, als gewünscht, kommt als zusätzliches Problem diese Ungewissheit zu den schädigenden Auswirkungen, die das Glutamat nachgewiesenermassen auf den Körper hat, hinzu. Jeder steht also selbst in der Verantwortung, auf die Zusammensetzung seiner Nahrung zu achten.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Dann empfehlen wir Ihnen die Akademie der Naturheilkunde.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie auf der Webseite der Akademie alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Glutamat |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(4)

leachim
geschrieben am: samstag, 16. januar, 09:51
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag Ich habe ihren Artikel über das Thema Glutamat gesehen. Ich leide seit über 10 Jahren an Trichotillomanie und habe nun einen Artikel im Internet gefunden, der auch von einem Glutamat spricht.

Ich bin mir nicht sicher ob dieser Artikel dasselbe Glutamat meint, welches Sie beschreiben. In diesem Artikel heisst es kurz: Das Hustenmittel N-Acetylcystein, das im Gehirn die Konzentration des Neurotransmitters Glutamat senkt.. soll den Patienten von Trichotillomanie geholfen haben. Folgend der Link zum Artikel

Könnten Sie sich vorstellen, das dies das selbe Glutamat ist. Wenn ja, gibt es Nahrungsmittel, welche dagegen wirken, ohne N-Acetylcystein zu sich zu nehmen? Kennen Sie vielleicht natürliche Mittel um das Glutamat zu hemmen? Herzlichen Dank für Ihre Antwort




Zentrum der Gesundheit:

Hallo leachim
Es handelt sich zwar um denselben Stoff - rein chemisch gesehen - nur wurde der in Lebensmitteln eingesetzte Geschmacksverstärker biotechnologisch hergestellt, also im Labor. Gerade, wenn die körpereigenen Glutamatspiegel keinesfalls erhöht werden dürfen, sollten glutamathaltige Lebensmittel gemieden werden.

NAC ist ein relativ harmloses und in vielen Fällen nützliches Nahrungsergänzungsmittel. Es lindert Entzündungen, erhöht den Glutathionspiegel (körpereigenes Antioxidans) und kann - wie Sie ja bereits wissen - den Glutamatspiegel im Gehirn regulieren. Sie könnten auch das Cystein/Cystin einnehmen bzw. cysteinreiche Lebensmittel essen. Die Frage - die wir Ihnen leider nicht beantworten können - ist jedoch, ob die Wirkung dieselbe ist.
Auf einen Versuch käme es möglicherweise an.

Gute Besserung und viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Gino
geschrieben am: dienstag, 17. juni 2014, 14:25
eMail-Adresse hinterlegt

Währe es möglich die gennanten verusche z.b Studien und Abhandlungen verlinkt zu kriegen oder könne Sie diese als PDF versenden? Ich habe schon einiges negatives über Glutamant/Natriumglutamat gelesen auch in meiner Ausbildung als Koch doch leider konnte mir noch niemend die wissenschaftlichen Arbeiten auf die man sich beruft zeigen. Ich hoffe Sie können mir da weiter helfen. Freundliche Grüsse aus der Schweiz




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Gino
Ein Remake unseres Glutamat-Haupttextes ist gerade in Arbeit, wo auch die entsprechenden Studien aufgeführt sein werden. Bitte gedulden Sie sich also noch ein wenig, bis demnächst der neue Artikel erscheint.
Wenn Sie sich für unseren Newsletter angemeldet haben, dann werden Sie es schnellstmöglich erfahren, wenn der Artikel online geht.
Zur Newsletter-Anmeldung gelangen Sie hier.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

alraune
geschrieben am: mittwoch, 15. mai 2013, 11:18
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, bezieht sich der Artikel nur auf künstliches Glutamat? Anscheinend ist das natürliche Glutamat ja nicht sonderlich besorgniserregend.. Quelle: wheaty.com Freue mich auf Ihre Antwort. Viele Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Alraune,
Inhaltsstoffe in naturbelassenen Lebensmitteln sind nie bedenklich. Bedenklich sind hingegen hochkonzentrierte und isoliert zugesetzte Stoffe der Lebensmittelindustrie.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Sebastian
geschrieben am: mittwoch, 11. januar 2012, 12:43
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich habe eine Frage bezüglich der Zutat Glutamat in Fertigprodukten. Ich esse morgens immer eine pflanzliche Paste zu Frühstück, die ich im Bioladen kaufe und die auch über ein Biosiegel verfügt. Nachdem ich mir den Artikel über Glutamat auf Ihrer Seite mal wieder durchgelesen habe, habe ich aus Interesse auf die Zutatenliste auf der Dose geschaut, und siehe da, das Produkt enthält neben Nährhefe auch die Zutat Hefeextract.

Aus Ihrem Artikel geht hervor, dass zumindest Hefeextract nichts anderes als Glutamat mit einer anderen Bezeichnung ist. Das war mir so noch nicht ganz klar. Ich dachte, dass ein Produkt aus dem Bioladen frei von schädlichen Zusatzstoffen ist. Ist ein Zusatz von Hefeextract in Biolebensmitteln unbedenklich (weil sie \"Bio\"sind) oder sollte ich solche Produkte künftig meiden, wenn ich sicherstellen will, kein Glutamat zu mir zu nehmen? Abschließend möchte ich mich noch bei Ihnen für die tollen Informationen auf Ihrer Seite bedanken. Machen Sie bitte weiter so!

Zutatenliste des Produktes:
Kichererbsen* (31%), Wasser, Nährhefe, Sesamöl* (11%), Karotten*, Zwiebeln*, Sonnenblumenöl*, Gemüsebrühe* (Meersalz, Maisstärke*, Hefeextrakt, Glukosesirup*, Sonnenblumenöl*, Zwiebeln*, Karotten*, Kurkuma*, Ingwer*, Muskat*, Pfeffer*, Sellerie*, Petersilie*, Lorbeerblätter*, Liebstöckel*, Pastinaken*, Lauch*), Curry* (mit Senf), Meersalz, Ingwer*.
* Aus kontrolliert ökologischem Landbau. DE-ÖKO-013
Herkunft: EU-/Nicht-EU-Landwirtschaft




Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für Ihre Frage.
Nährhefe und Hefeextrakt sind für Bio-Lebensmittel zwar zugelassen, doch handelt es sich dabei um Zutaten, die selbst nicht aus biologischer Erzeugung stammen. In der Zutatenliste erkennen Sie diese Tatsache daran, dass das Sternchen, das Bio-Zutaten markiert, bei Nährhefe und Hefeextrakt fehlt.
 
Nährhefe besteht aus abgetöteten Hefepilzen. Sie wird meist als Basiszutat für viele vegetarische Brotaufstriche verwendet. Hefeextrakt hingegen ist ein aus abgetöteten Hefepilzen speziell hergestelltes eiweissreiches Konzentrat, das aufgrund seines starken Geschmackes lediglich zum Würzen verwendet wird. Glutamat ist zwar ein natürlicher Bestandteil in beiden Hefeprodukten (wobei er beim Extrakt höher ist als bei der Nährhefe), doch liegt auch hier - aufgrund der starken industriellen Verarbeitung und der Extrahierung der geschmacksverstärkenden Eiweisse - ein sehr viel höherer Glutamatgehalt vor, als dies bei natürlichen Lebensmitteln (Tomaten, Pilzen u. a.) der Fall ist, so dass auch bei Lebensmitteln, die Hefeextrakte/Nährhefe enthalten, mit den entsprechenden Auswirkungen des Glutamats gerechnet werden kann.
 
Der Unterschied zu jenem Glutamat, das in konventionellen Produkten unter der Bezeichnung Geschmacksverstärker (E620 bis ca. E633) enthalten ist, ist der, dass Glutamat in isolierter Form vorliegt (also reines Glutamat z. B. in Form von Mononatriumglutamat E620) und nicht in Form eines Hefekonzentrates, in dem neben Glutamat auch noch andere Salze und Aminosäuren sowie in geringer Menge auch Mineralstoffe und andere Begleitstoffe enthalten sind.
 
Wenn Sie also Glutamat meiden möchten, dann könnten Sie entweder - was die optimale Lösung wäre - Ihre Brotaufstriche selbst aus Nüssen, Saaten und Gemüse herstellen oder aber Ihre bisherigen Nährhefe-Brotaufstriche durch andere Brotaufstriche ersetzen (z. B. jene auf der Basis von Sonnenblumenkernen z. B. "Streich"). Auch gibt es Brotaufstriche auf der Basis von Gemüse. Wenn man es jedoch ganz genau nähme, dann enthalten auch diese gezielt solche hochkonzentrierten Zutaten, die sehr glutamatreich sind, wie z. B. Tomatenmark und Sojasauce). Das Ziel der Lebensmittelindustrie (ob bio oder nicht) ist ganz klar, Lebensmittel zu entwickeln, die unserem mittlerweile glutamatsüchtigen Gaumen entsprechen. Denn Gerichte, die konsequent glutamatarm sind und beispielsweise nur mit Kräutern, Gewürzen und etwas Meersalz gewürzt sind, schmecken vielen Menschen einfach nicht mehr.
 
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

8 Faktoren, die das Abnehmen behindern

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zahl der übergewichtigen Menschen wächst weltweit stetig an. Viele Betroffene sind verzweifelt, da sie es trotz guten Willens, Motivation und Ausdauer einfach nicht schaffen, ihr Gewicht zu reduzieren. Mit unzähligen Diäten haben sie bereits erfolglos experimentiert und diese nicht selten mit ein paar Pfündchen mehr auf den Rippen und völlig entmutigt abgebrochen. All jenen Betroffenen können wir mit diesem Artikel vielleicht eine Antwort auf die Frage nach dem "Warum" geben, denn es gibt einige Faktoren, die den Stoffwechsel sehr negativ beeinflussen. Werden diese nicht berücksichtigt, kann das Abnehmen zur Tortur werden.

weiterlesen

 

Aspartam? Glutamat? Vorsicht!

(Zentrum der Gesundheit) - Der Süssstoff Aspartam und der Geschmacksverstärker Mononatrium-Glutamat (MNG) sind die am häufigsten verwendeten Zusatzstoffe in Nahrungsmitteln und das, obwohl sie extrem gefährlich für die Gesundheit - insbesondere die des Nervensystems sind.

weiterlesen

 

Übergewicht bei Kindern – Was tun?

(Zentrum der Gesundheit) - Ihr Kind ist übergewichtig? Und Sie wissen nicht recht, wie Sie die Lage ändern können? Diäten sind bei Kindern – genau wie bei Erwachsenen – völlig fehl am Platze. Gehen Sie besser Schritt für Schritt vor. Ändern Sie langsam aber sicher die Ernährungs- und Trinkgewohnheiten nicht nur Ihres Kindes, sondern am besten die der ganzen Familie. Welche Faktoren Ihr Kind dick machen und worauf Sie achten sollten, damit es wieder schlank wird, erfahren Sie im folgenden Artikel. Starten Sie am besten noch heute mit der Umsetzung unserer Tipps – für Ihr Kind und Ihre ganze Familie :-).

weiterlesen

 

Der Reizdarm

(Zentrum der Gesundheit) - Reizdarm wird dann diagnostiziert, wenn der behandelnde Arzt keine organische Ursache für die vorhandenen chronischen Darmbeschwerden finden kann. Wenn also Bauchschmerzen, Blähungen und Durchfall zum Alltag gehören, ohne dass die üblichen Diagnoseverfahren einen Grund dafür erkennen lassen, heisst die Diagnose "Reizdarm". Das Reizdarm-Syndrom ist übrigens die heute am häufigsten gestellte Diagnose in gastro-enterologischen Praxen.

weiterlesen

 

Ernährungsplan zum Abnehmen - 15 gesunde Tipps

(Zentrum der Gesundheit) - Abnehmen ist oft eine Herausforderung. Noch schwieriger scheint es, das mühsam erreichte Wunschgewicht auch dauerhaft zu halten. Mit dem nötigen Wissen wird aber sowohl das Abnehmen als auch das Halten des Gewichts zum Kinderspiel. Setzen Sie die folgenden 15 Schlankheitstipps in Ihrem persönlichen Ernährungsplan um. Innerhalb von vier Wochen werden Sie nicht nur abnehmen, sondern sich ausserdem schöner, jünger und leistungsfähiger fühlen.

weiterlesen

 

Krank durch Lebensmittelzusatzstoffe

(Zentrum der Gesundheit) - Der Geschmacksverstärker Glutamat ist inzwischen der wichtigste Zusatzstoff in industriellen Nahrungsmitteln. Es ist beispielsweise in Salzgebäck, Gewürzmischungen, Fertigsuppen und -sossen aber auch in vielen anderen Fertiggerichten enthalten. Achtung: Glutamat ist auf den Verpackungen häufig nicht deklariert. Die Nahrungsmittelindustrie versteckt das gefährliche Glutamat auch hinter Begriffen wie Würzsalz oder Geschmacksverstärker.

weiterlesen

 

Migräne stoppen

(Zentrum der Gesundheit) - Migräne setzt schachmatt. Meist ist das Bett der einzige Ort, an dem es sich mit Migräne aushalten lässt. Migräne gilt bislang als unheilbar. Ihre Ursache ist unbekannt. Ja, selbst über die möglichen Auslöser (Trigger) einer Migräne streitet man sich. Sicher ist jedoch, dass ein Magnesiummangel die Entstehung einer Migräne fördern kann. Erfahrungen zeigen ferner, dass ein ganzheitlicher Massnahmenkatalog die Migränehäufigkeit deutlich reduzieren, ja, die Migräne häufig sogar ganz zum Verschwinden bringen kann. Erfahren Sie bei uns, wie Sie Ihre Migräne erfolgreich verabschieden können!

weiterlesen

 

Nahrungsmittelzusätze

(Zentrum der Gesundheit) - Das Glutamat ist der Nahrungszusatz Nr. 1. Dieser Geschmacksverstärker entwickelte sich zum wichtigsten Zusatzstoff in der industriellen Lebensmittelproduktion. Es ist in zahlreichen Fertigprodukten enthalten. Glutamat wird auf der Verpackung von Lebensmitteln oft nicht deklariert und verbirgt sich häufig hinter Begriffen wie "Würzsalz" oder "Geschmacksverstärker".

weiterlesen

 

Umami: Glutamat im neuen Tarnkleid

(Zentrum der Gesundheit) - Glutamat ist für die einen unverzichtbare Zutat im täglichen Essen, für die anderen ein strikt zu meidendes Nervengift. Jetzt scheint der umstrittene Geschmacksverstärker nach Fertiggerichten und Restaurantküchen auch die Kochtöpfe in Privathaushalten erobern zu wollen. Die neue Geschmacksrichtung namens Umami beschreibt nichts anderes als den Geschmack von Glutamat. Und diesen gibt es jetzt in Form einer Gewürzpaste mit modisch-schickem Image in den britischen Supermärkten.

weiterlesen

 

Geschmacksverstärker Glutamat

(Zentrum der Gesundheit) - Noch immer wird der Geschmacksverstärker Glutamat in unzähligen Fertignahrungsmitteln und Würzmitteln eingesetzt obwohl bekannt ist, dass Glutamat extrem gesundheitsschädlich ist.

weiterlesen