Monsantos Glyphosat vergiftet Pflanze, Tier und Mensch


Der Konzern Monsanto bezeichnet das Herbizid Glyphosat (Roundup) als biologisch abbaubar, umweltfreundlich und ungiftig. Kritiker sind längst anderer Meinung...


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 29.12.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Krebserreger Glyphosat: Der Unkrautvernichter von Monsanto

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) – Glyphosathaltige Unkrautvernichter werden tonnenweise eingesetzt – nicht nur in der Landwirtschaft, auch vom Hobbygärtner. Sie heissen Roundup oder Glyfos und werden vom berüchtigten Gentech-Konzern Monsanto hergestellt. Die schädlichen Auswirkungen auf Natur und Mensch werden verharmlost oder gar geleugnet. Wer Roundup eine Schädlichkeit nachweisen kann, wird von Monsantos Anwälten zum Schweigen gebracht. Nun hat sich die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eingeschaltet. Ihre Untersuchungen haben ergeben, dass Glyphosat sehr wohl schädlich ist und auch Krebs auslösen kann.

Krebserreger Glyphosat © Jürgen Fälchle - Fotolia.de (Abb ähnlich)

Unkrautvernichter Glyphosat ist ein Milliarden-Geschäft

Glyphosathaltige Unkrautvernichter (z. B. Roundup) sind sog. Breitbandherbizide, also Unkrautvernichtungsmittel, die für fast alle Pflanzenarten giftig sind. Hersteller ist der Saatgut- und Gentechnik-Konzern Monsanto mit Sitz in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri.

1971 liess Monsanto Glyphosat als Herbizid patentieren – heute macht der Konzern allein mit Roundup einen Jahresumsatz von 2 Milliarden US-Dollar.

Seit dem Ablauf des Patentschutzes mischen zahlreiche Unternehmen mit. Die Hälfte des Angebots stammt heute aus China.

Inzwischen ist Glyphosat weltweit einer der am meisten eingesetzten Herbizid-Wirkstoffe, wobei beachtet werden muss, dass Roundup immer giftiger ist als sein aktiver Bestandteil Glyphosat.

Dies liegt daran, dass die Rezeptur noch weitere Gifte enthält, beispielsweise Formaldehyd und somit der sogenannte „Cocktaileffekt“ entsteht, was bedeutet, dass die Mixtur immer gefährlicher und giftiger ist als die einzelnen Komponenten für sich allein.

Monsanto macht Roundup-Gegner mundtot

Im Laufe der Jahre wurde die Wirkung von Glyphosat auf Säugetiere, Vögel, Fische und Wirbellose angeblich umfangreich untersucht – z. B. von der US-Umweltschutzbehörde Environmental Protection Agency (EPA), aber auch von Einrichtungen der EU.

Meist hiess es, dass die bestimmungsgemässe Anwendung von Glyphosat bzw. Roundup für den Menschen keinerlei Gesundheitsrisiken berge, obgleich beispielsweise der Naturschutzbund Deutschland oder Greenpeace schon lange den gegenteiligen Standpunkt vertreten.

Doch immer, wenn Universitäten bzw. Nichtregierungsorganisationen Studien veröffentlichten, in denen Glyphosat als tickende Zeitbombe entlarvt wurde, ging der Konzern Monsanto sehr schnell zum Gegenangriff über. Kritische Forscher wurden einfach diskreditiert oder auf andere Weise mundtot gemacht.

Anzeige:

WHO verkündet: Glyphosat ist ein Krebserreger

Dies dürfte aber bei der neuen, erwähnten Studie nicht mehr so einfach sein, da diese von der International Agency for Research on Cancer (IARC), einer Einrichtung der WHO, durchgeführt wurde.

Die im März 2015 in der Fachzeitschrift Lancet Oncology veröffentlichte Studie zeigt auf, dass insgesamt fünf Organophosphate, die als Herbizide oder Pestizide zum Einsatz kommen, krebserregend sind.

Darunter befindet sich auch das Herbizid Glyphosat, das in die Gruppe 2A eingestuft wurde. Diese Kategorie umfasst Substanzen, die bei Tieren definitiv und bei Menschen höchstwahrscheinlich Krebs auslösen.

Die Studie bezieht sich auf diverse Untersuchungen in den USA, Kanada und Schweden, die seit 2001 durchgeführt wurden. Hierbei kamen Krebs-Experten aus 11 Ländern einstimmig zum Schluss, dass Roundup bei Tieren Krebs auslösend wirkt.

Die Forschungen ergaben mitunter eine Häufung von Karzinomen der Nierentubuli und von bösartigen Tumoren im Stütz- und Bindegewebe. Zudem erhöhte Glyphosat die Rate von Geschwülsten in der Bauchspeicheldrüse und es kam zu einer erhöhten Rate von Hautkrebs.

Doch auch der Mensch bleibt nicht verschont: Die Wissenschaftler konnten überzeugende Beweise vorlegen, dass das Herbizid Lymphdrüsen- und Lungenkrebs auslöst.

Zudem haben Untersuchungen gezeigt, dass Glyphosat in menschlichen und tierischen Zellen DNA- und Chromosomenschäden verursacht.

Monsanto verlangt Widerruf

Die WHO ist die erste grosse internationale Organisation, die sich gegen Monsanto stellt. Der Konzern hat darauf natürlich prompt reagiert.

In seiner Pressemitteilung heisst es nun aber paradoxerweise, es sei nicht durch wissenschaftliche Studien belegt, dass Roundup Krebs auslösen könne.

Philip Miller, Vizepräsident von Monsanto, liess verlauten, dass die Qualität der WHO-Studie infrage gestellt werde. Monsanto habe der IARC wissenschaftliche Daten zur Verfügung gestellt, welche doch die Sicherheit von Glyphosat belegten, aber grösstenteils ignoriert worden seien.

Monsanto besteht nun auf einen Widerruf vonseiten der WHO, da die Studie – nach Monsantos Meinung – gegenstandslos sei.

Dave Schubert, Leiter des Labors für zelluläre Neurobiologie am Salk Institute for Biological Studies in La Jolla, Kalifornien kontert, dass es mehrere unabhängig veröffentlichte Manuskripte gebe, die klar aufzeigen, dass Glyphosat Krebs fördern könne und deshalb verboten werden sollte.

Eine Zukunft ohne Roundup?

Da nun die aktuelle EU-Zulassung für Glyphosat 2015 ausläuft, stellt sich jetzt akut die Frage, ob diese neue Untersuchung in naher Zukunft Früchte tragen wird oder ob Tier, Mensch und die Umwelt weiterhin mit dem gefährlichen Herbizid belastet werden, wie es bislang der Fall war.

Allein in der Schweiz werden jährlich 300 Tonnen Glyphosat verkauft und in Deutschland wird derzeit laut Erhebungen der Universität Göttingen auf 39 Prozent der Ackerflächen Glyphosat gespritzt. Betroffen sind insbesondere Winterraps, Hülsenfrüchte, Wintergerste und Sommergetreide.

Vor der Aussaat werden die Felder frei von Wildkräutern gespritzt, vor der Ernte soll Roundup die Reifung der Kulturpflanzen beschleunigen (was natürlich zu Rückständen in Lebensmitteln führt) und nach der Ernte wird das Herbizid auf die Stoppeln gesprüht, um den Unkrautbewuchs vor der Bodenbearbeitung zu unterbinden.

Glyphosat – Auch von Hobbygärtnern gern genutzt

Roundup wird aber auch unter dem Markennamen Glyfos oder Glypho-Unkraut-Ex von Hobbygärtnern oder anderen Privatpersonen verwendet.

Dabei dürfte dies gar nicht sein, da Glyphosat nur von Personen mit Sachkundenachweis angewendet werden darf – zumindest dann, wenn Sie Mengen ab einem Liter kaufen (die auch deutlich günstiger sind als Kleinpackungen).

Wenn Sie nun also Glyfos gegen Ihren Löwenzahn auf den Gartenwegen, an der Hauswand oder Ihrem Carport einsetzen möchten, kaufen Sie natürlich die günstigere Literflasche oder gar gleich den 5-Liter-Kanister.

Das ist auch absolut möglich, denn zumindest in Online-Shops werden Sie lediglich darüber informiert, dass Sie das Mittel eigentlich nicht kaufen dürfen, da es nicht für den Haus- und Kleingartenbereich zugelassen ist und nur von Personen mit Pflanzenschutzsachkunde erworben werden darf.

Das sind Menschen mit einschlägiger Berufsausbildung als Gärtner oder Landwirt oder Personen, die eine Pflanzenschutzsachkundeprüfung abgelegt haben.

Auch werden Sie darüber informiert, dass Sie Glyfos keinesfalls auf befestigten Wegen, Hofflächen, Plätzen etc. ausbringen dürfen (es könnte in Gewässer geschwemmt werden und dort das Ökosystem massiv beeinträchtigen).

Ihren Löwenzahn auf den Gartenwegen oder dem Autoabstellplatz dürfen Sie mit Glyfos also nicht behandeln – es sei denn, Sie hielten sich an § 6 Abs. 3 PflSchG (Pflanzenschutzgesetz) und hätten eine schriftliche Genehmigung für dieses Einsatzgebiet.

Doch verlangt bei der Bestellung kein Mensch von Ihnen den Sachkundenachweis. Die Genehmigung für den Einsatz auf Ihren Gartenwegen hingegen schon. Allerdings erwartet niemand von Ihnen, dass Sie erzählen, wo genau Sie nun Glyphosat einsetzen möchten.

Sie sprühen also reichlich Glyphosat auf Ihre Gartenwege. Der böse Löwenzahn, der Ihren sterilen Wegen wenigstens etwas Farbe geschenkt hatte, trägt jetzt dasselbe Einheitsbraun wie Ihre Gartenwege und Sie sind erleichtert.

Glyphosat – Hochtoxisch für Gewässer

Es regnet und das Glyphosat wird von Ihren Wegen in den nächsten Weiher gespült. Glyphosat ist für Gewässer hochtoxisch.

Je nach Dosis vernichtet Glyphosat im Wasser nahezu alles, was darin lebt und wächst – ob nun Fische, Molche, Frösche, Libellenlarven, Algen oder Wasserpflanzen.

Der Mensch ist nun aber kein Frosch. Doch was einen Frosch tötet, geht auch am Menschen nicht spurlos vorüber – und so trägt Glyphosat über die Jahre hinweg peu à peu zur Krebsentstehung bei.

Und nicht nur das, auch Autismus wird mit Glyphosat in Verbindung gebracht:

Immer mehr autistische Kinder durch Glyphosat?

Mindestens zwei Studien sehen einen Zusammenhang zwischen dem rapide steigenden Einsatz von Roundup und der wachsenden Zahl autistischer Kinder.

Wissenschaftlerin Stefanie Seneff vom Massachusetts Institute of Technology (MIT) – Studienleiterin einer der beiden Studien – befürchtet, dass bis zum Jahr 2025 jedes zweite amerikanische Kind autistisch sein könnte, wenn Glyphosat weiterhin so massiv auf die Felder gesprüht wird wie bisher.

Glyphosat-Rückstände in Mehl, Zucker und Haferflocken

Wer nun glaubt, Glyphosat betreffe nur Landwirte, die direkt mit dem Mittel hantieren, hat sich getäuscht:

Glyphosat-Rückstände tauchen in allen Grundnahrungsmitteln auf: In Weizen und somit in vielen Mehlprodukten (Teig- und Backwaren), in Mais, Soja und Zucker. Stichproben ergaben Rückstände in Haferflocken.

Natürlich sickert das Mittel auch ins Grundwasser und gelangt auf diese Weise früher oder später ins Trinkwasser.

Schützen Sie sich vor dem Unkrautvernichter Glyphosat!

Schützen Sie daher sich und unsere Umwelt vor Unkrautvernichter wie Roundup! Setzen Sie grundsätzlich auf regionale Lebensmittel aus Bio-Anbau, denn Bio schützt nicht nur vor Herbiziden wie Roundup, sondern auch vor Pestizidbelastung.

Bitte verwenden Sie überdies selbst keine Herbizide oder Pestizide!

Wenn der Löwenzahn stört, dann stechen oder rupfen Sie ihn aus – und vergessen Sie nicht, dass die als Unkräuter in Verruf geratenen Wildpflanzen einen höheren Nährwert haben als jedes Kulturgemüse.

Freuen Sie sich daher über Unkraut und – sofern essbar – bereiten Sie daraus einen feinen Salat, einen grünen Smoothie, eine grüne Sauce oder eine Suppe! Auf diese Weise profitiert Ihre Gesundheit gleich zweifach :-)

Ihr Fernstudium zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Mehr über das Fernstudium zum Ernährungsberater erfahren Sie hier.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Besser Bio-Lebensmittel als Pestizide!

(Zentrum der Gesundheit) – Lohnt sich das Geld für Bio-Lebensmittel? Sind Bio-Lebensmittel wirklich besser? Sind sie weniger mit Pestiziden belastet? Sind sie gesünder? Ein Experiment mit einer schwedischen Familie zeigte jetzt den Unterschied zwischen konventioneller Nahrung und Bio-Lebensmitteln. Die fünfköpfige Familie ass zwei Wochen lang Bio. Forscher untersuchten davor und danach die Schadstoffbelastung der Probanden – mit interessantem Ergebnis.

weiterlesen

 

Monsanto - Angriff auf die Natur

(Zentrum der Gesundheit) - Mit grün klingendem Werbe-Belcanto täuscht und überrumpelt der amerikanische Chemie- und Saatgut-Konzern Monsanto Regierungen, Landwirte und vor allem Verbraucher weltweit. Da ist vom "Schonen" der Natur die Rede, vom "Verbessern der Erträge" und gar von "sozialen Vorteilen". In Wirklichkeit führt der US-Multi einen globalen Angriff auf die natürliche Ernährung durch die höchst aggressive Vermarktung von gentechnisch veränderte Organismen (GMO).

weiterlesen

 

Wissenschaftler wehren sich: Keine Gentechnik

(Zentrum der Gesundheit) - Gentechnik sei harmlos, so wird uns eingebläut. Trotzdem fühlen sich viele unter uns nicht wirklich wohl bei dem Gedanken, gentechnisch manipulierte Nahrung zu verspeisen. Bereits vor vielen Jahren bestätigten über 800 Wissenschaftler unsere Skepsis in einem offenen Brief an alle Regierungen dieser Welt. Sie warnten darin eindringlich vor den möglichen Gefahren der Gentechnik. Doch der Aufruf wurde ignoriert – genau wie die Prosteste der Bevölkerung, die offenbar immer dann stattfinden, wenn die Mainstream-Medien Urlaub haben…

weiterlesen

 

Monsanto, die Pestizid-Vergiftung und das Brokkoli-Patent

(Zentrum der Gesundheit) - Monsanto steht für Gentechnik, für Patente auf Lebensformen und für giftige Pflanzenschutzmittel. Auch Korruption und Bestechung sollen immer wieder zum Repertoire des weltweit agierenden Konzerns gehören. So wird das Unternehmen höchstwahrscheinlich in Berufung gehen, nachdem es von einem französischen Gericht der Vergiftung für schuldig befunden wurde. Ein französischer Landwirt wurde schwer krank, als er versehentlich Monsantos Spritzmittel eingeatmet hatte. Zeitgleich erhielt eine Tochterfirma von Monsanto ein Patent auf Brokkoli.

weiterlesen

 

Gen-Food bald nicht mehr gekennzeichnet?

(Zentrum der Gesundheit) - Gentechnisch veränderte Lebensmittel sollen künftig nicht mehr als solche deklariert werden. Das zumindest wäre der Wunsch der USA. Gleichzeitig will man den Herstellern gentechnikfreier Produkte verbieten, die gentechnikfreie Qualität ihrer Ware auf dem Etikett hervorzuheben. Aufschriften wie „nicht gentechnisch verändert“ wären dann verboten.

weiterlesen

 

Gentech-Nahrung macht krank

(Zentrum der Gesundheit) - Gen-Pflanzen seien harmlos, heisst es immer wieder. Immer öfter jedoch zeigt sich, dass sie in Wirklichkeit gravierende Gesundheitsschäden verursachen können. Pflanzen aus gentechnisch verändertem Saatgut von Megakonzern Monsanto führen zu schweren gesundheitlichen Schäden. Dies wurde in einem Bericht bestätigt, der in der Zeitschrift International Journal of Microbiology veröffentlicht wurde.

weiterlesen

 

Gentechnik-Gifte schädigen Menschen

(Zentrum der Gesundheit) – Das weltweit stattfindende Massenexperiment Genmanipulation zeigt erste Früchte. Giftige Früchte. Eine Studie aus Kanada bestätigte, dass Toxine aus gentechnisch veränderten Organismen (GVO) in den Blutkreislauf des Menschen geraten. Entgegen Expertenaussagen aus der sogenannten Grünen Biotechnologie wird transgenes Material mit der Verdauung nicht eliminiert. Selbst Babys im Mutterleib sind vor GVO-Giften nicht gefeit.

weiterlesen

 

Zweifelhafte Milchqualität

(Zentrum der Gesundheit) - Milch ist das durch ein- oder mehrmaliges tägliches Melken gewonnene, unveränderte Eutersekret von zur Milchgewinnung gehaltenen Kühen. So lautet Paragraph 2 der gültigen Milchverordnung, der somit gleichzeitig beweist, dass die weisse Flüssigkeit, die überall als Milch verkauft wird, überhaupt keine Milch mehr ist!

weiterlesen

 

Genmanipulation

(Zentrum der Gesundheit) - Lesen Sie zum Thema Genmanipulation den Report des Independent Science Panel. Das Gremium hat in einem umfangreichen Bericht die wesentlichen Gefahren der Gentechnik zusammengefasst und gleichzeitig die unschätzbaren Vorteile der gentechnikfreien, nachhaltigen und damit zukunftsfähigen Landwirtschaft herausgestellt.

weiterlesen

 

Chemikalien in Orangen und Zitronen

(Zentrum der Gesundheit) – Orangen, Mandarinen und Zitronen sind herrliche Vitaminspender. Ob im Fruchtsalat, als Snack für kleine Kinder oder frisch gepresst – Zitrusfrüchte schmecken in allen Variationen wunderbar fruchtig und erfrischend. Leider ist nicht alles gesund, was sich in den aromatischen Früchtchen tummelt. Giftige Chemikalien werden nicht nur während der Reifezeit auf Orangen, Mandarinen und Zitronen gesprüht, sondern auch noch nach der Ernte. Natürlich isst der Verbraucher die Gifte dann auch teilweise mit…

weiterlesen

 

Gefährliche Schadstoffe im Fett

(Zentrum der Gesundheit) – Fett kann zu Übergewicht führen und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. Doch ist es nicht unbedingt das Fett an sich, das dick macht und dem Herzen schadet, sondern die Umweltschadstoffe, die sich im Fett entsprechender Lebensmittel anreichern – wie spanische Forscher jetzt zeigen konnten. Um welche Chemikalien handelt es sich hier? Wie können diese Übergewicht mit sich bringen und wie dem Herz-Kreislauf-System schaden? Und vor allem: Wie kann man dem Giftcocktail in fettreichen Lebensmitteln aus dem Wege gehen?

weiterlesen

 

Bio schützt vor Pestizidbelastung

(Zentrum der Gesundheit) – Bio ist und bleibt die beste Wahl: Wenn Sie Obst und Gemüse aus Bio-Anbau essen, reduzieren Sie merklich Ihre persönliche Pestizidbelastung. Pestizide sind – häufig hochgiftige – Schädlingsbekämpfungsmittel, die in der konventionellen Agrarwirtschaft reichlich eingesetzt werden, obwohl ihre negativen Folgen für die Ökosysteme dieser Erde und infolgedessen auch für den Menschen längst bekannt sind. Wer daher Bio kauft und isst, schützt nicht nur die Umwelt, sondern auch ganz enorm die eigene Gesundheit – ganz gleich, was die Bio-Skeptiker auch immer sagen mögen.

weiterlesen

 

Pestizide greifen Erbgut an

(Zentrum der Gesundheit) - Pestizide schaden der Gesundheit und können das Hormonsystem aus dem Gleichgewicht bringen. Das ist bekannt. Dass Pestizide aber sogar bis in die dritte Folgegeneration schaden können, belegt eine neue Studie. Untersucht wurde die Wirkung eines Schädlingsbekämpfungsmittels, das seit mehr als einem Jahrzehnt verboten ist. Dabei zeigte sich, dass dieses nicht nur bei direktem Kontakt toxisch wirkt, sondern darüber hinaus zu Übergewicht führt, das Erbgut verändert sowie das Risiko für Nieren- und Eierstock-Krankheiten erhöht – und zwar noch bei den Urenkeln, die gar nicht mit dem Mittel in Berührung kamen.

weiterlesen

 

Pestizide: Giftcocktails in den Nahrungsmitteln

(Zentrum der Gesundheit) - Paprika, Trauben, Äpfel, Tomaten, Salate und neuerdings auch Johannisbeeren zählen – sofern sie aus konventionellem Anbau stammen – mittlerweile zu den Spitzenreitern in Sachen Pestizidbelastung. Laut zahlreicher Studien tragen diese von Natur aus wertvollen Lebensmittel nun zu einer epidemieartigen Ausbreitung chronischer Krankheiten bei.

weiterlesen

 

Pestizide in der Nahrung schaden Babys

(Zentrum der Gesundheit) – Zum allerersten Mal veröffentlichte der amerikanische Verband der Kinderärzte (The American Academy of Pediatrics, AAP) offiziell eine Verlautbarung zum Thema "Bionahrung und deren Rolle bei der Gesundheit und der Entwicklung unserer Kinder". Aber anstatt die Eltern dazu aufzurufen, den Kauf konventionell produzierter Lebensmittel zu vermeiden, erklärte der Verband – der nicht verhehlt, dass landwirtschaftliche Produkte aus konventionellem Anbau mit giftigen Pestiziden verseucht sind – dass Eltern weiterhin bedenkenlos darauf zurückgreifen können. Ungeachtet der Tatsache, dass damit diverse Gefahren verbunden sind.

weiterlesen

 

Fungizide und Pestizide entfernen

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn man Obst und Gemüse aus konventioneller Landwirtschaft kauft, dann kann man fest damit rechnen, das sich darauf Rückstände giftiger Pflanzenschutzmittel (Pestizide, Fungizide) befinden. Doch auch biologische Lebensmittel können mit Umweltgiften aus Abgasen oder auch mit Bakterien belastet sein. Einfaches Waschen hilft oft nicht. Was also tun? Wie wasche ich Obst und Gemüse richtig?

weiterlesen

 

Bio-Lebensmittel sind gesünder

(Zentrum der Gesundheit) - Bio-Lebensmittel haben gegenüber konventionell erzeugten Lebensmitteln zahlreiche Vorteile – gesundheitliche, ökologische und natürlich auch ethische. Da die Mainstream-Medien immer wieder das Gegenteil behaupten und die Vorgehensweisen der konventionellen Landwirtschaft als notwendig darstellen, könnte es sein, dass auch Sie glauben: Bio ist nicht wirklich besser. Lassen Sie sich nicht für dumm verkaufen! Sogar jene Studie, auf die sich die Medien in ihrer Anti-Bio-Kampagne berufen, zeigt: Bio ist besser! Lesen Sie jetzt, warum Bio einfach besser ist. Ja, warum Bio nicht nur einfach, sondern mehrfach besser ist.

weiterlesen

 

Welche Lebensmittel müssen Bio sein?

(Zentrum der Gesundheit) - Lebensmittel aus biologischer Erzeugung schmecken nicht nur meist besser als herkömmlich angebaute Erzeugnisse, sondern liefern oft auch weitaus größere Mengen an Nähr- und Vitalstoffen als ihre mehrfach besprühten und synthetisch gedüngten Pendants. Manche Früchte absorbieren mehr Pestizide als andere. Wir stellen Ihnen diejenigen Lebensmittel vor, die Sie in jedem Fall in Bio-Qualität kaufen sollten.

weiterlesen

 

Biologische Produkte sind hochwertiger

(Zentrum der Gesundheit) - Biologische Produkte punkten nicht durch einen höheren Nährwert, sondern hinterlassen auch eine gesündere Bodenkrume. Das ergab eine Studie, bei der die Böden und Feldfrüchte von 13 konventionell wirtschaftenden Betrieben mit den Böden und Früchten von 13 Bio-Betrieben verglichen wurden.

weiterlesen

 

Gentechnik kommt auf leisen Sohlen

(Zentrum der Gesundheit) - Die Null-Toleranz-Grenze bei Futtermitteln wird aufgehoben. Nicht weil sich die bisherigen Bedenken in Bezug auf die Harmlosigkeit gentechnisch veränderter Pflanzen für Umwelt und Gesundheit als unbegründet herausgestellt hätten, sondern weil die Futtermittelindustrie die wirtschaftlichen Einbußen, die sich regelmäßig aufgrund der bisher gültigen Null-Toleranz-Grenze ergaben, nicht mehr hinnehmen möchte.

weiterlesen

 

Gen-Weizen bedroht Erbe der Menschheit

(Umweltinstitut München) - Zum ersten Mal seit 2004 ist in Deutschland wieder ein Freisetzungsversuch mit genmanipuliertem Weizen geplant. Einen entsprechenden Antrag hat das Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) Gatersleben beim Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit gestellt. Der Versuchsacker liegt in unmittelbarer Nähe zu den Anbauflächen der Genbank im sachsen-anhaltinischen Gatersleben. Dort lagern Hunderte alter Weizensorten, die zur Erhaltung immer wieder im Freiland angebaut werden müssen.

weiterlesen

 

Roundup im Weizen - Nicht nur Gluten ist das Problem

(Zentrum der Gesundheit) – Roundup im Weizen könnte mit ein Grund dafür sein, warum das Getreide von immer weniger Menschen vertragen wird. Lange dachte man, dass es das Gluten – das Weizeneiweiss – ist, das zu den Gesundheitsbeschwerden nach Weizenverzehr führt. Doch nicht immer steckt das Gluten dahinter. Allergische Reaktionen, Darmprobleme oder andere Auffälligkeiten nach dem Genuss weizenhaltiger Nahrungsmittel können auch Roundup als Ursache haben. Roundup ist ein Unkrautvernichtungsmittel von Monsanto, das entgegen der geltenden Gesetzeslage, auch kurz vor der Ernte ausgebracht wird.

weiterlesen

 

Wachstumsstörungen durch Gen-Futter

(Zentrum der Gesundheit) – Inzwischen wird Gen-Futter routinemässig bei Nutztieren eingesetzt. Nur nicht im Bio-Bereich. Von besonderen Auswirkungen des Gen-Futters auf die Gesundheit von Mensch und Tier hört man nicht allzu viel. Jetzt aber zeigten Forscher, dass Gen-Futter nicht nur die Milchqualität verschlechtert, sondern beim Nachwuchs auch zu Wachstumsstörungen führt. Auch fand sich in der Milch gentechnisch veränderte DNA. Wer also tierische Produkte aus konventioneller Tierhaltung zu sich nimmt, isst immer auch eine Portion genmanipulierter Partikel mit.

weiterlesen

 

Monsantos Gift weiterhin legal

(Zentrum der Gesundheit) – Monsantos Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat (z. B. Roundup oder Glyfos) ist wieder da. Erst schien es, als könnte dem giftigen Stoff die Zulassung entzogen werden, da die WHO im Mai 2015 eine Studie veröffentlichte, in der sie Glyphosat als krebserregend und somit potenziell tödlich für Mensch, Tier und Umwelt einstufte. Monsanto aber erzielt jährlich rund zwei Milliarden US-Dollar Umsatz mit dem Gift – Grund genug, um die Gegner mundtot zu machen, leider vorerst mit Erfolg. Denn die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit und das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung entschieden nun, dass Glyphosat keineswegs krebserregend sei.

weiterlesen

 

Parkinson durch Milch?

(Zentrum der Gesundheit) – Früher wurden Pestizide eingesetzt, die mittlerweile aufgrund ihrer Giftigkeit längst verboten sind. Das aber bedeutet nicht, dass diese Pestizide von damals heute keine Auswirkungen mehr hätten. Eine neue Studie der American Academy of Neurology AAN zeigt: Pestizide, mit denen noch in den 1980er Jahren die Kuhmilch stark belastet war, können zur Entwicklung der Parkinson Krankheit beitragen. Wieder einmal zeigt sich, dass es aus ganz unterschiedlichen Gründen besser zu sein scheint, keine Milch zu trinken.

weiterlesen

 

Glyphosat: Neuzulassung oder Verbot?

(Zentrum der Gesundheit) – Ist Glyphosat nun krebserregend oder nicht? Die Befürworter und die Gegner des Unkrautvernichtungsmittels liefern sich bereits seit Monaten einen erbitterten Kampf. Denn Ende Juni 2016 läuft die derzeitige Zulassung von Glyphosat in der EU aus. Und nun soll die EU-Kommission entscheiden, ob Glyphosat in Europa schon bald verboten wird oder weiterhin eingesetzt werden darf. Kurz vor dem Tag der Entscheidung wurde die Chemikalie von Experten der UNO als vermutlich unbedenklich eingestuft. Nun ist von Korruption die Rede.

weiterlesen

 

Saatgut: Vielfalt statt Einfalt!

(Zentrum der Gesundheit) – Das Recht auf Saatgut gehört zum Menschenrecht auf Nahrung. Doch die "Monsantonisierung" schreitet weiter fort. Zehn Saatgut-Konzerne beherrschen mittlerweile rund 85 Prozent des Weltmarktes und entscheiden darüber, was wir essen dürfen. Folglich sind bereits 75 Prozent der landwirtschaftlichen Vielfalt verloren gegangen. Wer alte und seltene Sorten züchtet und das Saatgut verkaufen möchte, hat es schwer, da bürokratische Hürden den Weg versperren. Doch gibt es nach wie vor Möglichkeiten, Saatgut alter und seltener Sorten zu erwerben und auszusäen.

weiterlesen

 

Monsantos Roundup: Schon winzige Mengen schaden

(Zentrum der Gesundheit) – Roundup (Glyphosat) ist ein umstrittenes Herbizid vom wohl unbeliebtesten Weltkonzern weit und breit: Monsanto. Von der Chemikalie werden jährlich Millionen Tonnen auf den Feldern der konventionellen Landwirtschaft ausgebracht. Roundup belastet jedoch die Ökosysteme unserer Erde sowie viele Tier- und Pflanzenarten. Auch ist nicht geklärt, ob der Stoff beim Menschen krebserregend wirken kann. Bei Tieren jedoch ist dies zweifellos der Fall – und zwar schon bei minimalen Glyphosatmengen. Dennoch wünschen viele Länder, dass die Zulassung für das Mittel verlängert wird.

weiterlesen

 







Leinöl - 250ml
Leinöl - 250ml
EUR 5,90 Leinöl - 250ml




















Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur
Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur
statt EUR 48,05
EUR 39,90 Darmfloraaufbau light - 1 Monats Kur


Darmfloraaufbau komplex-3 Monats Kur
Darmfloraaufbau komplex-3 Monats Kur
statt EUR 114,20
EUR 99,90 Darmfloraaufbau komplex-3 Monats Kur




Chia Samen Bio - 400g
Chia Samen Bio - 400g
statt EUR 14,90
EUR 9,95 Chia Samen Bio - 400g
















Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
Basische Konjak-Nudeln Probierpaket
statt EUR 17,94
EUR 14,90 Basische Konjak-Nudeln Probierpaket














Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
statt EUR 32,90
EUR 22,90 Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln