Ein natürliches Antibiotikum


Kolloidales Silber ist ein natürliches Antibiotikum , das alle einzelligen Lebewesen wie Bakterien, Pilze, Viren, Parasiten, Mikroben innerhalb weniger Minuten abtötet. Dennoch bleibt es auch in höheren Konzentrationen für Menschen, Säugetiere, Reptilien, Pflanzen und alle mehrzelligen Lebewesen absolut ungiftig.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 21.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Kolloidales Silber - das Universal-Antibiotikum

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Antibiotika-resistente Super Erreger stellen Krankenhäuser und Gemeinden weltweit vor ein stetig wachsendes Problem, denn es stehen derzeit keine wirksamen Antibiotika zur Verfügung. Amerikanische Wissenschaftler versuchten sich daher an einer Kombination von Antibiotika und kolloidalem Silber. Das Ergebnis der Studie, welches 2013 veröffentlicht wurde, verblüffte die Forscher. Das kolloidale Silber konnte die Wirksamkeit der Antibiotika bis um das Tausendfache verstärken.

Amerikanische Wissenschaftler versuchten sich an einer Kombination von Antibiotika und kolloidalem Silber. © Wire_man 265723376 - Shutterstock.com

Kolloidales Silber ist nicht patentierbar

Kenner des kolloidalen Silbers hingegen waren weitaus weniger überrascht, denn die einzigartigen gesundheitsfördernden Wirkungen des Edelmetalls Silbers sind seit der Antike bekannt. Das kolloidale Silberwasser findet in der Medizin zwar "erst" seit ungefähr 100 Jahren Anwendung, dafür ist dessen Wirkung jedoch durch unzählige Studien eindeutig belegt.

Da das kolloidale Silber in Gegensatz zum Antibiotikum nicht patentierbar ist, versteht sich von selbst, dass das Hauptaugenmerk der Pharmakonzerne dennoch beharrlich auf die Verwendung unterschiedlicher Antibiotika gerichtet bleibt.

Geschichtliches über die Anwendung von reinem Silber

Schon die alten Phönizier (1200 v.Ch.) nutzen die Kraft des Silbers, denn sie wussten bereits, dass Wasser, Essig und Wein frisch blieben, wenn sie in Gefässen aus Silber aufbewahrt wurden. Nicht umsonst kannten adlige Familien, die ihre Mahlzeiten ausschliesslich auf Silbergeschirr serviert bekamen, diese unter Zuhilfenahme eines Silberbestecks verspeisten und ihre Getränke aus Silberbechern genossen, keine Infektionskrankheiten.

Winzige Spuren reinen metallischen Silbers, die über die Mundschleimhaut in ihr Blut gelangten, verhinderten dies.

Anzeige:

Das Wissen um die Kräfte des Silbers wuchs stetig

Seit dem frühen Mittelalter war bekannt, dass Silber die Heilung von Wunden beschleunigt und auch bei Verbrennungen wurde eine Silbermünze zur schnellen Schmerzlinderung auf die verbrannte Haut gelegt. Während des zweiten Weltkrieges trugen amerikanische Soldaten eine Silberkette, die sie zum desinfizieren ihres Trinkwassers vor dessen Genuss dort hineinlegten.

Und auch uns ist noch die Methode unserer Gross- oder Urgrossmütter bekannt, eine Silbermünze in den Milchtopf zu geben um auf diese Weise das zu schnelle Säuern der Milch zu verhindern. All diesen Massnahmen lag die Verwendung des Silbers in seiner reinen Form als Edelmetall zugrunde.

Silber in der Medizin

Auch heute noch findet dieses Edelmetall aufgrund seiner natürlichen keimtötenden Eigenschaft Anwendung in der Medizin. Künstliche Gliedmassen und Plastik-Katheter werden ebenso mit Silber beschichtet wie Wundpflaster und vieles mehr, um auf diese Weise einer Verkeimung im Wundbereich entgegenzuwirken.

Auch Silberfäden, die in Baumwollkleidung eingearbeitet werden, zeigen einen ausgesprochen guten therapeutischen Nutzen. Dies bestätigen u.a. zwei Studien aus den Jahren 2003 und 2006, worin die Wirkung des Silbers in der Kleidung an Neurodermitis-Patienten getestet wurde.

Das Ergebnis war eindeutig, denn die silberbeschichteten Textilien könnteneine deutliche Verbesserung des klinischen Hautbefundes, verbunden mit einer wirksamen antibakteriellen Wirkung gegen Staphylococcus-aureuss, bewirken. Bereits nach zwei Tagen konnte eine Verbesserung der betroffenen Hautstellen festgestellt werden.

Das kolloidale Silber

Schon lange wird die Kraft des Silbers auch in Form alchemistischer, spagyrischer und homöopathischer Essenzen zu Heilzwecken genutzt. Am häufigsten findet das Silber heute jedoch als kolloidales Silberwasser Anwendung. Um die Wende zum 20. Jahrhundert erfanden Forscher das so genannte kolloidale Silber zur Anwendung in der Allgemeinmedizin.

Hierbei handelte es sich nicht mehr um die Verwendung des reinen Silbers, sondern um eine vollkommen andere Darreichungsform. In kolloidaler Form liegen winzig kleine Silberteilchen in destilliertem Wasser vor. Ein so genanntes Kolloid hat die kleinstmögliche Grösse, in die Materie zerlegt werden kann, ohne ihre individuellen Eigenschaften zu verlieren.

Durch das Herstellungsverfahren der mikroskopisch kleinen Silber-Kolloide wird deren Oberfläche, und somit automatisch deren Wirkung, enorm vergrössert. Aufgrund ihrer geringen Grösse können sie auch in entlegene Körperbereiche gelangen um dort ihre Wirkung zu entfalten.

Kolloidales Silber tötet ausschliesslich Einzeller

Einzellige Lebewesen (Bakterien, Pilze, Viren, Parasiten, Mikroben) benötigen bestimmte Enzyme für ihren Sauerstofftransport und genau diese Enzyme werden von dem kolloidalen Silber abgetötet. Die reine Gegenwart kolloidalen Silbers in der Nähe eines Einzellers tötet das für den Einzeller zum Überleben unverzichtbare Enzym ab, wodurch der Einzeller innerhalb weniger Minuten erstickt.

Das kolloidale Silber nimmt dabei keinen Schaden und kann diesen Vorgang so lange wiederholen, bis es schliesslich über den Urin ausgeschieden wird. Die Enzyme von in Gewebe eingebundenen Zellen lässt das kolloidale Silber dabei völlig unberührt.

Antibiotika töten Bakterien wahllos

Im Vergleich zum kolloidalen Silber wirken Antibiotika vollkommen anders. Es gibt jene, die die Zellteilung eines Bakteriums verhindern, so dass es sich nicht vermehren kann und in dessen Folge abstirbt. Und es gibt Präparate, durch deren Einsatz sich die Zellwände der Bakterien auflösen, was deren unmittelbaren Tot zur Folge hat. Da diese Medikamente allerdings nicht zwischen guten und pathogenen Bakterien unterscheiden können, sind alle Bakterien einem Antibiotika-Angriff schutzlos ausgeliefert.

Insbesondere die Darmflora hat unter diesem wilden Überfall zu leiden. Sie wird in ihrer Zusammensetzung derart durcheinander gebracht (Dysbakterie), dass sie in vielen Fällen nicht mehr ohne die Zufuhr probiotischer Bakterienstämme in Form einer Nahrungsergänzung erneut aufgebaut werden kann.

Kolloidales Silber ist nebenwirkungsfrei

Das kolloidale Silber ist wesentlich wirkungsvoller als reines Silber, doch es hat keine unerwünschten Nebenwirkungen, wie sie reines Silber, oder auch Silbersalze und Silberproteine durchaus zeigen können. Kolloidales Silber bleibt auch in hohen Konzentrationen ungiftig, da es innerhalb kurzer Zeit über den Urin ausgeschieden wird.

Wenn jedoch reines Silber sowie dessen Verbindungen (siehe oben) in grosser Menge in den Körper gelangen, werden sie dort eingelagert und können letztlich zu einer dauerhaften Blaufärbung der Haut und der Schleimhäute führen. Diese heute nur noch sehr seltene Erscheinung - auch Argyrie genannt - kann bei ordnungsgemässer Anwendung von kolloidalem Silber nicht auftreten.

Antibiotika vertreiben kolloidales Silber vom Markt

Bis Mitte des 20. Jahrhunderts wurde kolloidales Silber für eine Vielzahl von Krankheiten sehr erfolgreich eingesetzt. Damals stellten allerdings die Kosten für das kolloidale Silber ein grosses Problem dar, denn die Herstellung war sehr teuer. Noch vor 1938 gelang den Amerikanern jedoch der Durchbruch.

Sie entwickelten mit Hilfe eines neuen Produktionsverfahrens eine noch stärker wirkende Form des kolloidalen Silbers - und das zu einem Bruchteil der früheren Kosten. Im Gegensatz zu dem ersten synthetischen Antibiotikum, das bereits 1928 auf den Markt kam, belastet das kolloidale Silber weder die Leber noch die Nieren oder den Darm. Im Gegenteil: Es entlastet das Immunsystem und verhilft dem Körper dazu, Heilungsprozesse zu beschleunigen.

Doch leider war das kolloidale Silber mit seinen wundervollen Eigenschaften nicht patentierbar, so dass sich die Pharmakonzerne stattdessen besonders intensiv mit der Entwicklung der ausserordentlich einträglichen Antibiotika beschäftigten. So geriet das kolloidale Silber ganz allmählich in Vergessenheit - trotz seiner überragenden Wirkung.

Kolloidales Silber verstärkt die Wirkung von Antibiotika

Einer Studie zufolge , die von Wissenschaftlern der Universität Boston durchgeführt und im Juni 2013 in der Fachzeitschrift Science Translational Medicine veröffentlicht wurde ergab, dass die Kombination von kolloidalem Silber und Antibiotika optimal sei, um selbst Antibiotika-resistenten Erregern den Garaus zu machen. In Verbindung mit kolloidalem Silber liess sich die Wirksamkeit gegen Antibiotika-resistente Super-Erreger bis zum Tausendfachen verstärken.

Anlass der Studie war die Erkenntnis, dass die Anzahl von Antibiotika-resistenten Bakterienstämmen seit einiger Zeit dramatisch zunimmt, wodurch mit einer verstärkten Anfälligkeit für Infektionserkrankungen weltweit zu rechnen ist. Da die Anzahl der neu entwickelten Antibiotika gleichzeitig sinkt, war das Ziel der Studie, eine Möglichkeit zu finden, die bereits vorhandenen Mittel in ihrer Wirkung deutlich zu verstärken.

Testsieger kolloidales Silber

Das Team von Dr. Jim Collins mischte zu diesem Zweck Antibiotika mit kolloidalem Silber und stellte fest, dass sich die Antibiotika- Wirkung in der Behandlung von Infektionen enorm verbesserte. Je nach Art der Antibiotika konnte die Wirkung um das Zehn- bis Tausendfache verstärkt werden. Selbst bei Erregern, die aufgrund der steigenden Antibiotika-Resistenz als "nicht behandelbar" eingestuft waren, war die Kombination der beiden Mittel in einigen Fällen erfolgreich.

Besonders wirksam zeigte sie sich bei Infektionen der Harnwege sowie bei jenen, die chronische Magenentzündungen auslösen. Das Ergebnis der Studie war eindeutig. Das kolloidale Silber konnte die Wirksamkeit der Antibiotika gravierend verstärken.

Anzeige:

Welchen Sinn macht eine Kombination beider Präparate?

Nun stellt sich wahrscheinlich jedem Leser die gleiche Frage: Wozu bedarf es dann bei der Bekämpfung der Super-Erreger eigentlich überhaupt noch einer Antibiotika-Zugabe , die im Vergleich zu kolloidalem Silber nahezu unwirksam ist und viele negative Auswirkungen auf die Gesundheit der Patienten hat?

Als logisch denkender Mensch käme man sicher schnell auf die Idee, stattdessen generell das kolloidale Silber zur Verhinderung von Infektionskrankheiten einzusetzen, denn es hat sich ja bereits mehr als lange genug bewährt. Zahlreiche Studien haben beispielsweise gezeigt, dass kolloidales Silber (ohne die Beimischung von Antibiotika) Infektionen durch MRSA-Errgeger (Methicillin-resistente Staphylococcus aureus-Stämme) und Candida heilen kann, Pilze und Viren im Körper zerstört und vieles mehr.

Es besteht also keine Notwendigkeit, es mit synthetischen Chemikalien zu vermengen. Ebenso unnötig ist es, unmoralischen Konzernen mit derartigen Medikamenten zu enormem Reichtum zu verhelfen. Das kolloidale Silber ist in seiner Form als Ergänzungsmittel für jedermann erhältlich (trotz der wiederholten Versuche der Gesundheitsbehörden, es zu verbieten) und auch erschwinglich.

Daher könnte es sich als unschätzbar wertvolles Mittel für die zukünftig schwierigen Zeiten erweisen.

Es existieren nur wenige Studien

Klinische Studien dienen generell dem Zweck, ein Präparat als Arzneimittel auf den Markt bringen zu können. Eine solche Studie kann mehrere Millionen Euro verschlingen. Doch wer ist bereit und in der Lage, so viel Geld für ein Mittel auszugeben, das nicht patentierbar ist?

Wer auch immer eine solch kostenintensive Studie erstellt kann davon ausgehen, dass sie von allen Anbietern des kolloidalen Silbers zum Verkauf der Präparate genutzt wird. Dies macht deutlich, wie absurd die Forderung nach klinischen Studien in Bezug auf kolloidales Silber ist. Es kann sie in dem geforderten Masse nicht geben.

Dennoch kann man sich auf die wenigen erhältlichen Studien sowie auf die Vielzahl an positiven Erfahrungsberichten von naturheilkundlichen Ärzten, Heilpraktikern, anderer Therapeuten sowie deren Patienten verlassen. Machen auch Sie Ihre persönlichen Erfahrungen mit dem kolloidalen Silber - es lohnt sich.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:

Weitere Informationen zum Thema Wirkung von kolloidalem Silber finden Sie hier:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(3)

Ayasha
geschrieben am: samstag, 28. november 2015, 19:13
eMail-Adresse hinterlegt

Kann ich Kolloidales Silber gegen eine Otitis externa, bedingt durch einen Malassezien Befall, bei meinem Hund einsetzen? Ich habe über Futter/Ausschlussdiät bis hin zu Pretnisolon und alles was die Naturheilkunde so hergibt, schon durch. Einzig mit Calendulatinktur und anschließend Kokosöl halte ich es in Genzen. Manchmal sieht es so aus als wäre es weg. Aber nur ein paar Tage zu lange mit der nächsten Behandlung gewartet und es bricht wieder mit voller Macht aus. Wir haben hier sehr viel Schimmelbefall im Haus. Ich denke mal das das die Ursache ist.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Ayasha
Kolloidales Silber wirkt am besten gegen Bakterien, auch noch bei viralen Problemen, nicht ganz so gut bei Pilzinfektionen. Sie können es aber natürlich ausprobieren. Ob es auf Dauer das Problem zurückdrängen kann, wenn der Hund in einer stark mit Schimmel befallenen Umgebung leben muss, ist jedoch fraglich, da Schimmel ja die Gesundheit sehr stark beeinträchtigen kann. Das Immunsystem wird massiv geschwächt und Pilze treten automatisch gehäuft auf. Kümmern Sie sich daher in erster Linie um die Schimmelpilzsanierung Ihres Umfeldes - auch Ihrer eigenen Gesundheit zuliebe.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Sven007
geschrieben am: montag, 27. januar 2014, 19:02
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Abend, Gibt es Erfahrungsberichte zu K.Silber und der Wirkung auf Demodex Milben?! Weil sie man oft liest das es eine Wirkung auf Parasiten gibt, dann müsste es doch auch gegen Demodox M. helfen oder? Vg Sven




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Sven
Erfahrungsberichte zeigen, dass kolloidales Silber - zumindest in den uns bekannten Einzelfällen - die Symptome eines Milbenbefalls massiv verbessern kann. Ob und in welchem Mass jedoch das kolloidale Silber die Milben tötet oder ob es lediglich die bakterielle Sekundärinfektionen eindämmt, was für den Patienten ja bereits enorme Erleichterung bringt, ist uns noch nicht bekannt. Sollte es hier eindeutige Ergebnisse geben, werden wir in jedem Fall unsere Artikel entsprechend aktualisieren.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anja
geschrieben am: dienstag, 10. september 2013, 22:01
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, kann man kolloidales Silber und Probiotika gemeinsam einnehmen oder tötet das kolloidale Silber die Bakterien im Probiotikum ab? Danke und Gruss, Anja Bentlage




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Antje
Vielen Dank für Ihren Kommentar und Ihre Frage.
Kolloidales Silber sollte besser zeitversetzt zu Probiotika eingenommen werden. Allerdings wird schon ein Grossteil des kolloidalen Silbers über die Mundschleimhaut aufgenommen, gelangt also bei ordnungsgemässer Anwendung (einige Minuten im Mund belassen, bevor geschluckt wird) nicht vollumfänglich in das Verdauungssystem und irritiert damit auch nicht derart die Darmflora wie das pharmazeutische Antibiotika tun. Bitte setzen Sie sich dennoch mit Ihrem Therapeuten diesbezüglich auseinander.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Kinder-Rheuma durch Antibiotika

(Zentrum der Gesundheit) – Antibiotika werden in den ersten Jahren der Kindheit häufig verordnet. Und auch wenn zunächst alles glimpflich verläuft, kann es sein, dass die betroffenen Kinder wenige Jahre später plötzlich über rheumatische Schmerzen klagen. Denn Antibiotika können zur sog. juvenilen idiopathischen Arthritis, zu Deutsch Kinder-Rheuma führen. „Idiopathisch“ bedeutet, dass niemand die Ursache kennt. Jetzt aber zeigte sich, dass Antibiotika zu den möglichen Ursachen von Kinder-Rheuma gehören können.

weiterlesen

 

Hautkrebs durch Antibiotika

(Zentrum der Gesundheit) - Die Sonne allein macht noch keinen Hautkrebs. Viele weitere Faktoren müssen hinzukommen, um Hautzellen bösartig werden zu lassen: Antibiotika zum Beispiel. Manche Antibiotika können nämlich zu einer höheren Sonnenempfindlichkeit der Haut führen und die körpereigenen Schutzmechanismen gegen Krebs ausser Gefecht setzen. Das Krebsrisiko steigt – meist ohne dass die Patienten darüber informiert wären. Achten Sie darauf, wenn Sie Antibiotika verschrieben bekommen!

weiterlesen

 

Kolloidales Silber – Die Anwendung

(Zentrum der Gesundheit) - Sind Sie erkältet? Will Ihr Schnupfen Sie nicht mehr verlassen? Quält Sie ein hartnäckiger Husten? Blieben Antibiotika wirkungslos? Planen Sie einen Urlaub und suchen noch das ultimative Erste-Hilfe-Mittel für Ihre Reiseapotheke? Dann testen Sie das kolloidale Silber! Es wirkt nicht nur zuverlässig gegen Bakterien, sondern auch – im Gegensatz zu herkömmlichen Antibiotika – gegen Viren. Doch testen Sie nicht irgendein kolloidales Silber. Wählen Sie ein farbloses kolloidales Silber mit kleinstmöglichen Partikeln und niedriger ppm-Zahl.

weiterlesen

 

Kolloidales Silber

(Zentrum der Gesundheit) - Schon Jahrhunderte bevor sich die pharmazeutische Industrie entwickelte, wurden mit einem einzigen Mittel viele Krankheiten behandelt: dem kolloidalen Silber. Es besitzt die Eigenschaft, gegen bösartige Bakterien, Viren und Pilze wirksam zu sein. Innerhalb kürzester Zeit und ohne Nebenwirkungen kann es bis zu 650 verschiedene Krankheitserreger abtöten, so dass es als natürliches Antibiotikum eingesetzt werden kann.

weiterlesen

 

Sonnenbrand natürlich behandeln

(Zentrum der Gesundheit) - Ein Sonnenbrand sollte natürlich unbedingt vermieden werden. Was aber tun, wenn er dann doch da ist? Welche natürlichen Massnahmen gibt es, die zu einer schnellen Regeneration der Haut führen? Und was kann man aus ganzheitlicher Sicht tun, um die Haut nach dem Urlaub wieder zu besänftigen, damit sie den einen oder anderen Sonnenbrand vielleicht doch noch einmal verzeiht?

weiterlesen

 

Kolloidales Silber unterstützt die Stammzellenbildung

(Zentrum der Gesundheit) - Sobald im menschlichen Blut ausreichend Silberionen vorhanden sind, ist der Körper in der Lage, Stammzellen zu bilden. Er bildet sie genau dort wo sie benötigt werden, und auch exakt in der benötigten Menge. Diese Erkenntnis kann wissenschaftlich bewiesen werden. Zum besseren Verständnis sind Einblicke in das Thema Stammzellen notwendig.

weiterlesen

 

Kolloidales Silber - Viren und Bakterien

(Zentrum der Gesundheit) - Kolloidales Silber ist seit Jahrhunderten bekannt und wurde in der Naturmedizin von je her als hervorragendes Mittel zur Bekämpfung von Viren und schädlichen Bakterienarten eingesetzt. Auch bei Pilzen und deren Sporen ist es als wirkungsvolles Mittel bekannt und findet auch dort den entsprechenden Einsatz.

weiterlesen

 

Kolloidales Silber 10 ppm versus 25 ppm

(Zentrum der Gesundheit) - Die Konzentrationsangabe ppm beim kolloidalen Silber muss in ihrer Gesamtheit verstanden werden. Die Angabe ppm bedeutet "parts per million" ("Teile von einer Million"). Per Definition bezeichnet 1 ppm die Verteilung von 1 mg Silber in 1 Liter Wasser. 10 ppm entsprechen 10 mg Silber. Doch kommt es beim kolloidalen Silber nicht auf die Menge an, sondern auf die Silberpartikelgrösse.

weiterlesen

 

Haushaltsgeräte züchten Bakterien

(Zentrum der Gesundheit) - Waschmaschinen, Kaffeeautomaten und Geschirrspülmaschinen sind die reinsten Brutstätten für Bakterien und Pilze. Während diese Geräte noch bis vor wenigen Jahren als besonders hygienisch galten, hat sich das mittlerweile gewandelt. Die lebensfeindlichen Bedingungen in den Haushaltsgeräten machen vielen Bakterien und Pilzen überhaupt nichts mehr aus. So genannte Super-Erreger entstehen, die krank machen können.

weiterlesen

 

Candida-Infektion natürlich bekämpfen

(Zentrum der Gesundheit) - Candida ist ein Hefepilz, der auf den Schleimhäuten vieler Menschen zu finden ist. Solange der Pilz sich nicht übermässig ausbreitet, stellt er für unsere Gesundheit noch keine Gefahr dar. Kommt es jedoch zu einer Candida-Infektion, die sich als Scheidenpilz, Darmpilz oder Pilzerkrankung des Mund-und Rachenraums äussern kann, hat dies sehr unangenehme und teilweise auch gefährliche Folgen für unseren Körper. Halten Sie sich fit, indem Sie einer Candida-Infektion auf natürliche Weise vorbeugen.

weiterlesen

 

Qualitätskriterien Kolloidales Silber

(Zentrum der Gesundheit) - Sofern ein standardisierter Generator verwendet wird und die Bedingungen bei der Herstellung nicht verändert werden, lassen sich kleine Partikel aus reinem kolloidalen Silber produzieren. Es ist sinnvoll, unterschiedliche ppm-Zahlen zwischen 10 und 50 ppm zu erzeugen.

weiterlesen

 

Kolloidales Silber - Die Wirkungen

(Zentrum der Gesundheit) - Zahlreiche Forschungsergebnisse, die in mehreren Studien gewonnen wurden, weisen - ebenso wie Erfahrungsberichte von Anwendern - darauf hin , dass Silberkolloide auch eine wesentliche Rolle für die spirituelle und geistige Weiterentwicklung des Menschen übernehmen. Das Silber wirkt sich offensichtlich unmittelbar auf mehrere wichtige Lebenszusammenhänge positiv aus.

weiterlesen

 

Knochendichte erhöhen

(Zentrum der Gesundheit) - Viele Menschen denken zu allererst an Calcium, wenn es darum geht, etwas für ihre Knochendichte zu tun. Und all zu oft erschöpft sich die Knochenpflege in der Einnahme eines beliebigen Calciumpräparats oder in übermässigem Milchkonsum. Starke Knochen brauchen jedoch noch viel mehr als Calcium. Schlimmer noch! Wer viel Calcium konsumiert kann unter Umständen seine Knochen schwächen, statt sie zu stärken.

weiterlesen

 

Nie wieder Blasenentzündung

(Zentrum der Gesundheit) - Mehr als 50 Prozent aller Frauen leiden mindestens einmal in ihrem Leben an einer Blasenentzündung. Männer sind in jungen Jahren nur selten betroffen. Kommen Sie jedoch in die Sechziger, erwischt ein Harnwegsinfekt auch sie annähernd genauso häufig wie Frauen. Meist kommen bei Blasenentzündungen Antibiotika zum Einsatz – mit dem Ergebnis, dass die Blasenentzündung schnell verschwindet, aber oft genau so schnell wieder kommt. Der natürliche Weg, der die Ursachen abschaltet, ist daher in vielen Fällen deutlich sinnvoller.

weiterlesen

 

Ahornsirup – Ist er wirklich so gesund?

(Zentrum der Gesundheit) – Ahornsirup ist der eingedickte Saft kanadischer Ahornbäume. Er ist zuckersüss und für die Zähne nicht gerade eine Freude. Doch zeigen Studien immer wieder, dass der Ahornsirup gleichzeitig viele gesunde Stoffe enthalten soll. Sind diese aber auch in relevanten Mengen enthalten? Und wie sieht es mit den medizinischen Eigenschaften des Ahornsirups aus? Forscher stellten unlängst fest, dass der Ahornsirup die Wirkung von Antibiotika verstärken kann. Sollte man für den süssen Genuss tatsächlich Ahornsirup jedem anderen Süssungsmittel vorziehen?

weiterlesen

 

Natürliches Antibiotikum – Selbst hergestellt

(Zentrum der Gesundheit) – Am besten ist es, wenn man keine Antibiotika braucht. Natürliche Antibiotika aber können nicht nur Krankheiten bekämpfen, sondern auch vorbeugend helfen, also dafür sorgen, dass man erst gar nicht krank wird. Viele Lebensmittel wirken antibiotisch, wie z. B. Knoblauch oder Chili. Noch besser ist es aber, wenn man die besten von ihnen mischt. Das Ergebnis ist eines der machtvollsten aller natürlichen Antibiotika. Wie Sie Ihr eigenes Antibiotikum selbst herstellen können, erfahren Sie im detaillierten Rezept weiter unten.

weiterlesen