Xylit für gesunde Zähne


Der Zuckeraustauschstoff Xylit schmeckt süss und schützt gleichzeitig die Zähne vor Karies. Beginnen Sie noch heute mit Xylit-Mundspülungen – und erfreuen Sie sich gesunder Zähne.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 13.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Xylit für eine perfekte Zahnpflege

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Xylit ist ein Zuckeraustauschstoff, der in den meisten Ländern bis vor wenigen Jahren nahezu völlig unbekannt war. Dann wurden die faszinierenden Ergebnisse finnischer Studien veröffentlicht, die sich mit der kariesfeindlichen Wirkung des Xylits beschäftigt hatten. Die skandinavischen Forscher verkündeten, dass Xylit die Zahngesundheit enorm verbessern könne - und zwar auch dann (zur Freude aller Naschkatzen), wenn die Ernährung kaum geändert wurde. Wie Sie mit Xylit Ihre Zähne vor Karies schützen können, erfahren Sie jetzt.

Xylit für eine perfekte Zahnpflege © Antonioguillem - Fotolia.com

Xylit ist KEIN Süssstoff

Xylit ist - wie Zucker - ein süsses, weisses Pulver. Xylit ist ein Zuckeraustauschstoff und gehört damit zur selben Familie wie der bekannte Zuckeraustauschstoff Sorbit. Sorbit ist beispielsweise in vielen zuckerfreien Kaugummis enthalten.

Zuckeraustauschstoffe sind so genannte Zuckeralkohole. Sie süssen in etwa genau so stark wie Zucker, liefern aber nur die Hälfte an Kalorien. Süssstoffe hingegen - z. B. Saccharin oder Aspartam - unterscheiden sich von den Zuckeraustauschstoffen (abgesehen von ihrer chemischen Struktur) darin, dass sie hundert- oder tausendfach süsser als Zucker und gleichzeitig fast völlig kalorienfrei sind.

Xylit ist natürlich

Während Süssstoffe in der Natur unbekannt sind, gibt es Zuckeraustauschstoffe auch in der Natur. So ist Sorbit etwa in einigen Früchten enthalten und Xylit findet sich in manchen Gemüsearten, in Beeren und im Holz der Birke.

Auch im menschlichen Körper wird Xylit hergestellt. Der süsse Stoff wird während der Verstoffwechslung von Kohlenhydraten gebildet, gelangt grösstenteils in den Dickdarm und wird von den dort ansässigen Darmbakterien abgebaut.

Anzeige:

Xylit als Zuckerersatz?

Allerdings sind die in natürlichen Lebensmitteln (Früchten, Gemüse) vorkommenden oder die im Organismus gebildeten Xylitmengen sehr klein (letztere messen höchstens 15 Gramm pro Tag).

Wer jetzt also glaubt, er könne das wunderbare Xylit als Zuckerersatz verwenden und es üppig in Kaffee, Tee, Limonaden, Kuchen, Kekse, Muffins, Marmelade, Apfelmus, Joghurt, Desserts etc. mischen, erfährt in vielen Fällen alsbald eine unangenehme Ernüchterung.

Xylit hat nämlich - wie alle Zuckeraustauschstoffe - eine abführende und blähende Wirkung. Zwar kann sich der Körper LANGSAM an etwas grössere Mengen Xylit gewöhnen (dieser Gewöhnungseffekt ist mit Sorbit oder anderen Zuckeraustauschstoffen übrigens nicht möglich), wird er jedoch PLÖTZLICH mit ungewohnt hohen Xylitportionen konfrontiert, dann kommt es zu starken Blähungen und Durchfall.

Macht Xylit süsse Speisen gesund?

Die gesundheitlichen Nachteile süsser Speisen beruhen jedoch nicht allein auf dem enthaltenen Zucker. Folglich können süsse Speisen in den meisten Fällen nun nicht allein deshalb unglaublich gesund werden, nur weil man den Zucker durch Xylit oder durch ein anderes vermeintlich gesundes Süssungsmittel ersetzt.

Zwar können süsse Köstlichkeiten - einmal zuckerfrei geworden - durchaus einen Grossteil ihres kariesfördernden Potentials verlieren, doch enthalten Sie meist nach wie vor andere isolierte Kohlenhydrate (Mehle, Stärke), industriell verarbeitete Molkereiprodukte und eine Sammlung synthetischer bzw. biotechnologisch hergestellter Lebensmittelzusatzstoffe, die in ihrer Gesamtheit den Organismus irritieren, belasten und übersäuern.

Süsser Genuss mit Xylit

Eine süsse Speise wird also erst dann gesund, wenn ALLE ihre Zutaten gesund sind und nicht nur das Süssungsmittel. Werden beispielsweise gemahlene Nüsse, zerkleinerte Trockenfrüchte, hochwertiger Kakao, Kokosflocken, u. ä. zu einem Teig verarbeitet und - bei Bedarf - mit ETWAS Xylit gesüsst, dann wird das Ergebnis (das nicht gebacken werden muss) tatsächlich ganz hervorragend und auf eine höchst gesunde Weise die süsse Lust stillen.

Süsser Genuss ist also möglich - und Xylit kann dabei helfen.

Xylit schützt Zähne vor Karies

Bereits Anfang der Siebziger Jahre führten finnische Forscher unter Kauko K. Mäkinen verschiedenen Studien (1) (2) (3) mit beeindruckenden Resultaten durch. In der ersten Studie wurden die Testpersonen in drei Gruppen aufgeteilt: Gruppe 1 sollte in den nächsten zwei Jahren statt Zucker Fruchtzucker essen, Gruppe 2 würde statt Zucker Xylit verwenden und Gruppe 3 „durfte" beim normalen Zucker bleiben.

Vierundzwanzig Monate später zeigte sich, dass die Zuckergruppe mittlerweile über 7 kariöse Zähne mehr verfügte als zu Beginn der Studie. Das Fruchtzuckerteam war bereits stolz, weil die Teilnehmer jeweils nur knapp 4 neue kariöse Zähne aufwiesen.

Die Xylit-Leute jedoch begeisterten mit 0 (in Worten: Null) neuen kariösen Zähnen.

Xylit reduziert Plaque

Gleichzeitig entdeckten die Forscher bei manchen Xylit-Testpersonen, dass sich nicht nur keine neue Karies gebildet hatte, sondern dass sogar solche Zähne, die vor der Xylit-Anwendung bereits kariös waren, nun einen deutlich gesünderen Eindruck hinterliessen. Xylit konnte also offenbar die Mineralisation der Zähne unterstützen.

Darüber hinaus zeigte sich, dass die Zahnbeläge der Xylit-Anwender - im Vergleich zum Studienbeginn - um die Hälfte zurück gegangen waren.

Bei einer weiteren Studie entdeckten die Wissenschaftler um Mäkinen, dass eine deutliche Verbesserung der Zahngesundheit bereits mit nur 7 Gramm Xylit pro Tag erreichbar war. Diese geringe Menge zeigt, dass Xylit keineswegs GEGESSEN werden muss, um die Zähne zu schützen, sondern dass Xylit lediglich Zähne und Mundraum benetzen muss.

Xylit-Anwendung: Am besten mehrmals täglich

Um in den Genuss der überzeugenden zahnschützenden Eigenschaften des Xylits zu gelangen, gibt es kaum eine bessere Anwendungsmöglichkeit als die mehrmals tägliche Mundspülung mit Xylit.

Dazu wird ein halber Teelöffel Xylit in den Mund genommen. Das Xylit löst sich im Speichel auf. Bewegen Sie jetzt die Xylitlösung mindestens zwei Minuten lang im Mund und spucken Sie sie dann aus. Spülen Sie den Mund im Anschluss daran jedoch nicht mit Wasser aus und trinken Sie in der ersten halben Stunde nach der Xylit-Mundspülung nichts.

Das Xylit soll in aller Ruhe im Mund wirken können.

Die Mundspülung sollte idealerweise nach jeder Mahlzeit (auch nach jeder Zwischenmahlzeit) und ganz besonders nach zuckerhaltigen Snacks durchgeführt werden. Am Abend kann die Mundspülung auch noch kurz vor dem Zubettgehen eingesetzt werden - und zwar NACH dem Zähneputzen.

Xylit gegen Zuckersucht

Sie möchten gerne Ihren Zucker- und Süssigkeitenkonsum reduzieren, schaffen es aber irgendwie nicht? Xylit kann Ihnen bei der Überwindung Ihrer Zuckersucht helfen. Wenn Sie nach dem Essen oder zwischendurch oder abends vor dem Fernseher oder wann auch immer der altbekannte Heisshunger nach Süssem überkommt, dann führen Sie eine Xylit-Mundspülung durch.

Der sehr süsse Geschmack des Xylits scheint dabei die Geschmacksknospen im Mund bereits so zu befriedigen, dass die Lust auf Süsses im Nu verfliegt.

Xylit kann also ganz enorm zu einer gesunden Lebensweise beitragen - WENN der Zuckeraustauschstoff intelligent eingesetzt wird. Achten Sie beim Kauf von Xylit auf dessen gentechnikfreie Qualität.

Wir wünschen Ihnen frohe Zahngesundheit

Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater!

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen:

Die Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Süssstoff | Zähne | Zucker |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(0)

Weitere themenrelevante Artikel:

Zuckerersatz: Die neun gesündesten Süssungsmittel

(Zentrum der Gesundheit) – (Zentrum der Gesundheit) – Ein gesunder Zuckersatz ist der Traum vieler Menschen. Es sollte ein pflanzlicher Zuckerersatz sein, also kein synthetischer Süssstoff aus dem Chemielabor. Die Auswahl an gesundem Zuckerersatz ist gar nicht so klein, wie man glauben könnte. Gesund bedeutet hier, dass die vorgestellten Süssungsmittel in gemässigten Mengen keine gesundheitlichen Nachteile mit sich bringen. Im Gegenteil: Viele unserer neun gesündesten Süssungsmittel sind ein echter gesunder Zuckerersatz pflanzlichen Ursprungs. Sie süssen nicht nur, sondern schenken Ihnen zusätzlich noch den einen oder anderen Gesundheitsvorteil.

weiterlesen

 

Xylit – Die süsse Lösung bei Diabetes?

(Zentrum der Gesundheit) - Xylit ist ein Zuckeraustauschstoff mit vielen aussergewöhnlichen Eigenschaften. So kann das karieshemmende Xylit die Zahngesundheit massiv verbessern. Sogar Ohrinfektionen bei Kindern soll Xylit vorbeugen können. In einer Studie aus 2012 nun zeigte sich ausserdem, dass Xylit bei Diabetes interessante Wirkungen mit sich bringen könnte.

weiterlesen

 

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Natürliche Zahnpflege mit antibakterieller Wirkung

(Zentrum der Gesundheit) Das regelmässige Reinigen der Zähne ist für deren Gesunderhaltung unerlässlich, das weiss heute bereits jedes Kind. Doch was genau ist zu tun, um Zähne und Zahnfleisch wirklich frei von gefährlichen Bakterien zu halten? Schliesslich sind sie verantwortlich für die Entstehung von Karies, Parodontitis und Parodontose - und somit auch im schlimmsten Fall für den Zahnverlust. Ist hierzu die Verwendung synthetischer Zahncremes und antibakterieller Mundwässer tatsächlich erforderlich oder ist es nicht sinnvoller, durch eine natürliche Zahnpflege die ehemals gesunde Mundflora wieder herzustellen, wodurch die Zähne, das Zahnfleisch und die Gesundheit im Ganzen gesehen gleichermassen profitieren?

weiterlesen

 

Fructose (Fruchtzucker) - Die gefährlichste Form aller Zuckerarten

(Zentrum der Gesundheit) - Fructose steht für Fruchtzucker. Fructose ist natürlicherweise in Obst und Gemüse enthalten und in dieser Form nicht schädlich. Doch gibt es noch eine ganz andere Fructose: Die isolierte und hochkonzentrierte industriell hergestellte Fructose. Sie findet in vielen Fertigprodukten Verwendung und ist ausgesprochen gesundheitsgefährdend. Übergewicht, Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs, Diabetes oder Gicht stellen nur eine kleine Auswahl der möglichen Auswirkungen dieser Fructoseart dar.

weiterlesen

 

Fructose-Intoleranz - Wenn Fruchtzucker nicht vertragen wird

(Zentrum der Gesundheit) - Leiden Sie unter Durchfall und Bauchschmerzen nach dem Essen? Womöglich nach ganz besonders gesundem Essen wie Früchten? Ihr Arzt findet nichts? Dann könnte eine Fructose-Intoleranz vorliegen. In diesem Fall bereiten insbesondere Früchte, Süssigkeiten und Honig unangenehme Verdauungsbeschwerden. Fructose-intolerante Menschen sind oft frustriert und glauben, eine gesunde Ernährung sei für sie ein Leben lang nicht mehr möglich. In vielen Fällen lässt sich eine Fructose-Intoleranz jedoch heilen oder zumindest so bessern, dass der Verzehr von gewissen Fructosemengen wieder möglich wird.

weiterlesen

 

Gerichtsurteil: Stevia in Joghurts erlaubt

(Zentrum der Gesundheit) - Der natürliche Süssstoff aus der Stevia-Pflanze war lange Zeit ein umstrittenes Thema. In einigen Ländern wie der Schweiz und den USA waren Stevia-Stüssstoffe längst zugelassen - nur in der EU war die Verwendung von Stevia in Lebensmitteln bis zum Dezember 2011 verboten. Doch dann gab es Hoffnung für Stevia-Fans: Im September 2011 hatte ein Gericht in Bayern entschieden, dass Stevia-Tee in Joghurts sehr wohl verwendet werden durfte. Das war der Anfang vom Ende des jahrzehntelangen Stevia-Verbots.

weiterlesen

 

Zucker ist Gift für den Körper

(Zentrum der Gesundheit) - In westlichen Gesellschaften ist der Konsum von raffiniertem Zucker zur täglichen Sucht geworden. Zucker im Kaffee und Tee, süsse Aufstriche als Brotbelag, Kuchen, Kekse und andere Süssigkeiten für den kleinen Hunger zwischendurch und Süssgetränke gegen den Durst. In Kombination mit all den versteckten Zuckermengen in Fertiggerichten, Saucen, Konserven, Milchprodukten etc. schafft es der europäische Durchschnittsbürger auf rund 40 Kilogramm reinen Zucker pro Jahr. Diese Entwicklung führt nicht "nur" zur Fettleibigkeit, sondern trägt zu enormen gesundheitlichen Problemen bei.

weiterlesen

 

Krebs liebt Zucker (Fructose)

(Zentrum der Gesundheit) - Krebszellen ernähren sich bekanntlich gerne von Zucker. Forscher fanden heraus, dass sie sich mit raffiniertem, also industriell hergestelltem Fruchtzucker jedoch viel schneller teilen und ausbreiten können als mit gewöhnlichem Haushaltszucker.

weiterlesen

 

Milchzucker

(Zentrum der Gesundheit) - Milchzucker wird gerne als mild wirkendes Abführmittel gepriesen. Die abführende Wirkung beruht auf folgendem Prinzip: Beim Versuch des Körpers, den Milchzucker zu verdauen, entstehen im Darm schädliche Säuren, die schnellstens wieder ausgeschieden werden müssen. Der Darm sammelt rasch Wasser an, um die Säuren zu verdünnen und schon meldet sich Stuhlgang...

weiterlesen

 

Stevia - Süss geht auch gesund

(Zentrum der Gesundheit) - Stevia ist eine süss schmeckende Pflanze aus Südamerika, die in vielen Ländern weltweit zu einem gesunden Süssungsmittel verarbeitet wird. Sie enthält weder Kalorien noch Zucker, reguliert den Blutzuckerspiegel, schützt die Zähne vor Kariesbefall und ist im Gespräch, den Blutdruck zu senken. In der EU war der Verkauf von Stevia als Süssstoff bis zum Dezember 2011 verboten. Der Grund für das jahrzehntelange Verbot war eine zweifelhafte Studie, die von Monsanto - einst Hersteller des Süssstoffes Aspartam - finanziert wurde und deren Ergebnisse sich schliesslich als falsch herausstellten.

weiterlesen

 

Traubenzucker

(Zentrum der Gesundheit) - Traubenzucker wird nicht etwa - wie man meinen sollte - aus süssen Trauben gewonnen, sondern aus Maisstärke, Kartoffeln oder Weizen. Stärke an sich besteht aus zahllosen aneinander-geketteten Traubenzuckermolekülen, die dann mit Hilfe von Enzymen in einzelne Teilchen gespalten werden.

weiterlesen

 

Xylit - Xylitol - Zuckerersatzstoff

(Zentrum der Gesundheit) - Xylitol ist sicherlich den meisten von Ihnen mittlerweile ein Begriff. Xylitol wird seit Jahren nicht nur als Zuckerersatz, sondern auch erfolgreich zur Kariesprophylaxe verwendet. Mit dem Bekanntwerden der positiven Eigenschaften des Zuckeraustauschstoffs ist im Laufe der Zeit natürlich auch das Interesse an Xylitol gewachsen. Doch wissen Sie auch, wie diese steigende Nachfrage an Xylitol gedeckt wird? In diesem Artikel werden alle wichtigen Punkte über Xylitol zusammengefasst und sowohl die Vor-, als auch die Nachteile aufgezeigt.

weiterlesen

 

Zucker - Auswirkungen auf den Körper

(Zentrum der Gesundheit) - Zucker hat viele negative Auswirkungen auf den Körper. Er macht schlaff, antriebslos, müde, depressiv und krank. Zucker ist jedoch auch wichtig für den menschlichen Organismus. Doch ist Zucker nicht gleich Zucker. Haushaltszucker ist schädlich, während natürlicher Zucker, wie er in Früchten, Gemüse oder vollwertigen Lebensmitteln vorkommt, wichtig und gesund ist.

weiterlesen

 

Zucker - die unerkannte Droge

(Zentrum der Gesundheit) - Damit Sie möglichst viel Zucker essen, lässt sich die Lebensmittelindustrie einiges einfallen. Lassen Sie den (Zucker-)Köder am Haken! Zucker, wie er in natürlichen Lebensmitteln in ausgewogener Menge und im Verbund mit vielen Vital- und Nährstoffen vorkommt, ist wichtig und gesund. Raffinierter Industriezucker jedoch, der nur noch vernachlässigbare Spuren von Vitalstoffen enthält, wird von der Lebensmittelindustrie mittlerweile in nahezu alle Fertigprodukte gemischt – aus nur einem Grund: um Käufer anzulocken.

weiterlesen

 

Zahngesundheit kann chronische Krankheiten verhindern

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zahngesundheit spielt eine immens wichtige Rolle für die gesamtgesundheitliche Situation des Menschen. Leider bringt kaum jemand eine generell schlechte gesundheitliche Verfassung mit einer mangelhaften Zahngesundheit in Verbindung. Zahnärzte sehen das Gebiss in der Regel als eine Anreihung einzelner Zähne, die es zu behandeln gilt, sobald sie von Karies, Parodontitis oder anderen Zahnerkrankungen betroffen sind. Die Ursachen der Zahnerkrankungen werden - wenn überhaupt - nur äusserst selten hinterfragt.

weiterlesen

 

Hustenbonbons – selber machen

(Zentrum der Gesundheit) – Wenn die Nase läuft, der Hals kratzt und der Kopf schmerzt, können Hustenbonbons eine Wohltat sein. Denn in guten Hustenbonbons stecken viele heilsame Zutaten: Kräuter, Zitrone, Ingwer, Honig und vieles mehr. In käuflichen Hustenbonbons aber stecken meist mehr Zucker oder Süssstoffe als wirklich sinnvolle Zutaten. Daher macht man seine Hustenbonbons am besten selbst – und zwar nicht nur aus den besten Zutaten, sondern auch in Rekordzeit.

weiterlesen

 

Zuckersucht: Therapie wie bei Drogensucht

(Zentrum der Gesundheit) – Zuckersucht kann viele Auswirkungen haben. Zuckersucht kann zu Übergewicht und Karies führen. Zucker begünstigt aber auch Pilzerkrankungen, Krebs, Arthritis, Alzheimer und viele andere chronische Krankheiten. Eine Zuckersucht sollte daher nicht ignoriert, sondern behandelt werden. Noch immer wird behauptet, eine Zuckersucht gäbe es nicht. Aber es gibt sie. Und Neurowissenschaftler empfehlen jetzt, dass eine Zuckersucht sogar genauso therapiert werden sollte wie beispielsweise die Nikotinsucht. Denn ein Loskommen ist vom Zucker genauso schwierig wie vom Tabak oder einer anderen Droge.

weiterlesen