Frühe Pubertät


Hormonwirkende Chemikalien rufen immer häufiger bei jungen Mädchen eine frühe Pubertät hervor. Das durschnittliche Alter zum erreichen der Geschlechtsreife liegt inzwischen bei 10 Jahren.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 01.02.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Frühe Pubertät durch Chemikalien

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Junge Mädchen geraten immer früher in die Pubertät. Bisher glaubte man, den Schuldigen in kalorienreicher Ernährung und chronischem Bewegungsmangel ausfindig gemacht zu haben. Die wirkliche Ursache könnte jedoch eine ganz andere sein: die Allgegenwart hormonwirksamer Chemikalien.

frühe Pubertät Immer früher erlangen junge Mädchen die Geschlechtsreife

Mädchen pubertieren immer früher

Der Beginn der Pubertät bei Mädchen in den westlichen Industrieländern findet heute durchschnittlich ein Jahr früher als noch vor zwanzig Jahren statt. Ihre erste Menstruation erleben Mädchen derzeit im Durchschnitt mit zehn Jahren und drei Monaten. Fettreiche Mahlzeiten und die weit verbreitete Couch-Potato-Mentalität sind daran sicher nicht unbeteiligt, doch vermuten immer mehr Wissenschaftler, dass der Beginn der Geschlechtsreife auch von Umweltgiften beeinflusst werden könnte.

Höheres Risiko für Krebs und Diabetes

Bestimmte hormonwirksame Chemikalien können die Wirkung weiblicher Sexualhormone so nachahmen, dass es bei Mädchen zu einer vorzeitigen Pubertät kommen könne, erklärte das Forscherteam der Mount Sinai School of Medicine in New York.

Der Zusammenhang zwischen Chemikalien, mit denen viele Kinder täglich in Berührung kommen, und einer zu früh oder aber auch zu spät einsetzenden pubertären Entwicklung könne – nach den Untersuchungen der New Yorker Wissenschaftler – nicht mehr geleugnet werden.

Ob ein Jahr früher oder später, macht ja nun wirklich nichts aus, könnte man meinen. Doch bringe die frühe pubertäre Entwicklung leider gesundheitliche Nachteile mit sich, da sie das Risiko für Krebserkrankungen und Diabetes im späteren Leben deutlich erhöhe, erklärte das Forscherteam der Mount Sinai School.

Anzeige:

Hormonhaushalt steht Kopf – durch Phthalate und Phenole

Über zwei Jahre lang beobachteten die Wissenschaftler 1151 amerikanische Mädchen im Alter von sechs bis acht Jahren und massen regelmässig sowohl deren Chemikalienbelastung (z. B. von Phthalat und Phenol) im Urin als auch deren Phytoöstrogenspiegel.

Phytoöstrogene sind natürliche Substanzen mit östrogenähnlicher Wirkung. Sie sind z. B. in Sojaprodukten oder auch in manchen Ölsaaten und Getreidearten enthalten.

Phthalate sind Chemikalien, die bei der Herstellung von Kosmetika, Klebstoffen, Reinigungsmitteln, Verpackungsmaterialien, Farben und Farbstoffen, pharmazeutischen Produkten, medizinischen Geräten und Spielzeug (inkl. Erotikartikeln aus Weichplastik) verwendet werden. In der EU wurde der Einsatz vom Weichmacher Phthalat zwischenzeitlich aufgrund gesundheitlicher Bedenken wenigstens in kosmetischen Produkten und in Kleinkinderspielzeug verboten, da die Substanz bei Jungen zu einer Verweiblichung, bei erwachsenen Männern zu Unfruchtbarkeit, Übergewicht und Diabetes führen könne.

Zu den Phenolen gehört beispielsweise der berüchtigte Weichmacher Bisphenol A (BPA). Das Einsatzspektrum von BPA ist äusserst vielfältig. Die Chemikalie findet sich in Baby- und Wasserflaschen, in Mobiltelefonen und Computergehäusen, in Beschichtungen von Konservendosen (Thunfisch, Tomatenmark, Bohnen, Suppen etc.), in Getränkedosen und in den Dosen mit pulverisierter Babynahrung.

Immer mehr Studien zeigen, dass BPA zu Hormonstörungen und ausserdem zu Krebs, Geburtsfehlern, Verhaltensstörungen und anderen Erkrankungen führen kann. Lesen Sie mehr über Bisphenol A.

Chemikalienwirkung hängt von Dosis und Position im Körper ab

Die New Yorker Wissenschaftler fanden im Urin der untersuchten Mädchen signifikante Mengen von allen drei Substanzen. Besonders Phthalate und Phytoöstrogene schienen in der Lage zu sein, die Pubertät früher einzuleiten – so die Ergebnisse im Jahr 2010.

Im Januar 2016 aber wurde eine Studie veröffentlicht, die zeigte, dass Soja die schädlichen Auswirkungen des Bisphenol A auf den Hormonhaushalt offenbar kompensieren kann – ob durch die enthaltenen Phytoöstrogene oder durch andere Bestandteile – so dass sich wieder einmal bewahrheitet, dass zwar Umweltchemikalien eindeutig Schadwirkungen haben, Lebensmittel in ausgewogenen Mengen aber nicht.

Während nun Phthalate und Phenole die Pubertät verfrüht einleiten können, gibt es noch andere hormonwirksame Chemikalien, die zu einer Hemmung der körpereigenen Hormonbildung und somit zu einem verspäteten Pubertätsbeginn führen können. Die konkrete Wirkung der Chemikalien sei – so die New Yorker Forscher – von ihrer Dosis und ihrer Position im Körper abhängig.

Vier Regeln zum Schutz der Kinder

Um seine Kinder vor den erwähnten drei Stoffen weitgehend zu schützen, genügt es, einige wenige Regeln zu beachten:

  • Getränke nur in Glasflaschen kaufen
  • Verpackte Lebensmittel weitgehend meiden
  • Frischkost statt Konservennahrung
  • Kosmetik-, Hygiene- und Reinigungsprodukte ausschliesslich im Bioladen oder in entsprechend spezialisierten Online-Shops besorgen.

Ihre Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

sacho
geschrieben am: montag, 09. mai 2011, 09:49
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo,

meine Kleine hat eine Milcheiweißallergie und ich gebe ihr stattdessen Sojamilch... sind dort auch Phytoöstogene enthalten? Weil in einem anderen Artikel steht, dass Sojamilch unbedenklich ist..., ich bin jetzt unsicher - kann ich meiner Tochter weiter Sojamilch geben oder gibt es eine gesündere Alternative?

VG

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Sacho,
auch für diese Mail einen herzlichen Dank :-)

Bestimmt haben Sie unsere Aussage zur Unbedenklichkeit von Sojamilch im Zusammenhang mit einer Darmreinigung in Erinnerung. Dort wurde Sojamilch und alle anderen pflanzlichen Milchen bzw. Drinks als im Vergleich zur verschleimenden Wirkung von Kuhmilch vorteilhafter bezeichnet.

Für Kinder jedoch ist ein Drink aus Mandeln deutlich vorteilhafter als Sojamilch. Sojamilch ist - abgesehen von den Phytoöstrogenen - ein stark verarbeitetes Nahrungsmittel. Mandelmilch hingegen ist einerseits schmackhafter als Sojamilch und zeichnet sich gleichzeitig durch deutlich mehr gesundheitliche Vorteile aus. Informationen zur Mandeln und Rezepte für Mandelmilch finden Sie hier:
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/bio-mandelpueree.html
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/mandel-milch-ia.html

Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Frühere Monatsblutung durch Softdrinks

(Zentrum der Gesundheit) – Kinder und Jugendliche, die regelmässig Softdrinks konsumieren, haben ein erhöhtes Risiko für Übergewicht und diverse damit zusammenhängende Erkrankungen. Doch Softdrinks sorgen auch dafür, dass junge Mädchen ihre erste Monatsblutung früher bekommen als Altersgenossinnen, die keine Softdrinks trinken. Damit steigt auch das Risiko, später an Brustkrebs zu erkranken. Forschern ist es gelungen, die zugrunde liegenden Mechanismen zu entschlüsseln.

weiterlesen

 

Bisphenol A lässt Zähne bröseln

(Zentrum der Gesundheit) - Studien beschreiben nun die Auswirkungen von Bisphenol-A auf die Zahngesundheit. Die Toxizität des Weichmachers BPA (Bisphenol-A) ist mittlerweile vielen Menschen hinlänglich bekannt. Da er in Plastikwasserflaschen ebenso enthalten ist wie in Schnullern, Tetrapacks, Konservendosen, Plastikfolien und -geschirr, Kunststoffbehältern sowie in unzähligen weiteren Alltagsgegenständen, können wir uns dieser hormonartig wirkenden Chemikalie heute fast nicht mehr entziehen und das, obwohl die gesundheitliche Gefahren, die vom Bisphenol A ausgehen, längst bekannt sind.

weiterlesen

 

Zappelige Kinder - Was sie wirklich brauchen!

(Zentrum der Gesundheit) – Zappelige Kinder können Eltern, Lehrer oder auch Kameraden in den Wahnsinn treiben. Rasch ist die Geduld zu Ende. Noch rascher drückt man zappeligen Kindern den Stempel ADHS auf. Stopp! Viele zappelige Kinder könnten wieder ausgeglichen werden, könnten sich wieder konzentrieren und könnten die Schule wieder als Startbahn in ein erfolgreiches Leben nutzen – WENN sich jemand die Mühe machen würde, die folgenden 20 Punkte im Leben des Kindes näher zu beleuchten und dem Kind das zu geben, was es wirklich braucht. Machen Sie den Zappel-Test!

weiterlesen

 

Ganzheitliche Kindererziehung

(Zentrum der Gesundheit) Kindererziehung ist im Grunde sehr einfach. Sie ist so einfach, dass man kein einziges Buch darüber lesen müsste. Eigentlich. In der Praxis sieht es jedoch ganz anders aus. Denn wenn schon die Eltern keine ganzheitliche Erziehung in ihrem eigenen Elternhaus erlebten, wie sollten sie dann ihren Kindern einen perfekten Start ins Leben ermöglichen können? Wie also wird man zu perfekten Eltern? Und wie macht man seine Kinder glücklich? Unsere zehn Tipps sagen es Ihnen!

weiterlesen

 

Bisphenol-A-Verbot beschränkt sich immer noch auf Babyfläschchen

(Zentrum der Gesundheit) - Seit Jahren berichten wir über die Gefährlichkeit der Chemikalie Bisphenol A und fordern die Verbraucher – aufgrund der offensichtlichen Handlungsunfähigkeit des Gesetzgebers – zu Selbstverantwortung und Vorsicht im Umgang mit den entsprechenden Bisphenol A - haltigen Kunststoffen auf. Nachdem uns jahrelang versichert wurde, wie sicher und harmlos der Weichmacher Bisphenol A sei, wurde der Verkauf von Bisphenol-A-haltigen Babyflaschen aus Polycarbonat im Juni 2011 – aufgrund eindeutiger und zahlreicher Studienergebnisse – endlich verboten. Doch was ist mit all den anderen Produkten, die nach wie vor Bisphenol A enthalten?

weiterlesen

 

Bisphenol A (BPA) schadet der Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Bisphenol A wird als Hauptbestandteil bei der Herstellung von Kunststoffen eingesetzt. Es wird weltweit zur Beschichtung von Konservendosen und Folienverpackungen verwendet. Außerdem macht es Plastikschüsseln und Babyfläschchen hart und lichtdurchlässig.

weiterlesen

 

BPA schadet der Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Die für die Herstellung mancher Kunststoffe verwendete Chemikalie Bisphenol A kann nicht nur hormonähnliche Wirkungen haben und dadurch insbesondere bei Kleinkindern die körperliche Entwicklung hemmen, sondern kann außerdem zur Entstehung von Herzkreislauferkrankungen, Leberproblemen und Diabetes beitragen. Während in den USA die Behörden nun dabei sind, die giftige Substanz neu zu bewerten, halten die deutschen Behörden hartnäckig an ihrer Meinung fest, Bisphenol A stelle angeblich kein gesundheitliches Risiko dar.

weiterlesen

 

Bisphenol A eine Chemikalie die Sie meiden sollten!

(Zentrum der Gesundheit) - Nachdem eine vor kurzem veröffentlichte Studie Bisphenol A - einer Chemikalie die in Hartplastik, sowie in der Beschichtung von Konserven- und Getränkedosen zu finden ist - auch mit Diabetes und Herzerkrankungen in Verbindung gebracht hat stellt sich die Frage, wie man den Kontakt zu dieser gefährlichen Chemikalie auf ein Minimum reduzieren kann.

weiterlesen

 

Geschlechts-Identitätsstörung: Junge oder Mädchen?

(Zentrum der Gesundheit) - Vor dieser Entscheidung stehen manche Kinder. Sie leiden an der sog. Geschlechtsidentitätsstörung - einer sehr seltenen psychischen Störung, die sich u. a. in sexueller Verwirrtheit äussert. Da eine entsprechende Geschlechtsumwandlung am besten vor der Pubertät erfolgt, bekommen diese Kinder nun Medikamente, um das Einsetzen der Pubertät so lange künstlich zu verschieben, bis sie sich darüber im Klaren sind, ob sie lieber ein Junge oder ein Mädchen sein wollen.

weiterlesen

 

Babys krank durch Bisphenol A

(Zentrum der Gesundheit) – Die Gefahr für Atemwegsbeschwerden bei Kindern steigt schon dann, wenn sie bereits im Mutterleib der Chemikalie Bisphenol A (BPA) ausgesetzt waren. US-amerikanische Wissenschaftler fanden heraus, dass ein verringertes Lungenvolumen und asthmaähnliche Symptome bei Kindern die Folge von BPA-Einfluss während der Schwangerschaft sein können. Bisphenol A (BPA) ist in vielen Kunststoffen enthalten und gelangt beispielsweise aus Plastikverpackungen direkt in die Lebensmittel hinein.

weiterlesen

 

Wild Yam wirkt gegen Osteoporose und Östrogendominanz

(Zentrum der Gesundheit) – Wild Yam ist die wilde Yamswurzel, eine Windenart, die bis zu sechs Meter lang werden kann. Schon seit Jahrtausenden wird Wild Yam von Naturvölkern als Heilpflanze, Antibabypille und Stärkungsmittel genutzt. Viel Aufsehen erregten in der Neuzeit vor allem ihr angeblich verhütender Effekt und die natürliche Regulation des weiblichen Hormonhaushalts. Wissenschaftliche Belege liegen ebenfalls inzwischen vor – und zwar für die drei Spezialgebiete der Wurzel: Wild Yam stärkt die Knochen, schützt die Gefässe und hilft bei Östrogendominanz – sowohl vor als auch in den Wechseljahren.

weiterlesen