Graue Haare


Graue Haare können sehr oft mit einer starken Übersäuerung des Körpers in Verbindung geracht werden. Die Übersäuerung Löst eine unzureichenden Produktion des Haarpigmentes (Melanin) innerhalb der Haarwurzel aus.

x

letzte Aktualisierung am 11.04.2014  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Graue Haare

(Zentrum der Gesundheit) - Die Veranlagung zu grauen Haaren wird uns bereits in die Wiege gelegt. Das vorzeitige Ergrauen ist allerdings immer als ein Signal des Körpers zu deuten. Er macht auf diese Weise eine innerliche Veränderung äußerlich sichtbar. Graue Haare in jungen Jahren sollten die/den Betroffene(n) veranlassen, nach der Ursache der ungewöhnlichen Veränderung der Haarfarbe zu forschen.

Graue Haare Graue Haare - Ein Signal des Körpers

Graue Haare – ein Signal des Körpers

Vorzeitiges Ergrauen ist immer ein Signal des Körpers. Er macht auf diese Weise eine innere Veränderung äußerlich sichtbar. Letztendlich liegt es am Betroffenen selbst, ob er das Signal wahrnehmen möchte oder nicht. Ignoriert er es, dann werden die Signale des Körpers immer eindringlicher und – im Vergleich zum Ergrauen der Haare – immer weniger harmlos. Entscheidet sich der bewusste Mensch jedoch dafür, auf seinen Körper zu hören, dann kann er rechtzeitig Maßnahmen ergreifen, die nicht nur seinem Haar wieder die natürliche Farbe geben, sondern ihn auch vor weiteren ernsthafteren Symptomen bewahren können.

Die Veranlagung, unter gewissen Umständen graue Haare zu bekommen, wird uns tatsächlich in die Wiege gelegt. Doch hat es jeder selbst in der Hand, diese „gewissen Umstände“ zuzulassen oder eben nicht. Welche Umstände sind es, die den Haaren vorzeitig ihre Farbe nehmen?

Graue Haare durch Übersäuerung

Graue Haare sind fast immer die Folge einer starken Übersäuerung des gesamten Organismus. Eine Übersäuerung kann oft jahre- und jahrzehntelang mit den Mineralstoffvorräten des Körpers aufgefangen und – für den betroffenen Menschen unbemerkt – auch erfolgreich ausgeglichen werden. Irgendwann aber – oft im mittleren, manchmal auch erst im höheren Alter – sind die Vorräte erschöpft. Die Zellen des ganzen Organismus leiden aufgrund des jetzt herrschenden Mineralstoffmangels großen Hunger und können ihre Aufgaben nur noch ansatzweise erledigen. Wenn jene Zellen, die in den Haarwurzeln das Haarpigment Melanin bilden, daraufhin in ihrer Produktivität deutlich nachlassen, dann verlieren die Haare ihre Farbe. Sie werden grau oder weiß – ein im Grunde harmloses Symptom einer ernsthaften Ursache.

Es lohnt sich nicht, graue Haare zu ignorieren

Reagiert der Betroffene nicht, dann können sich andere Symptome einstellen. Wenn nämlich beispielsweise die Zellen des Immunsystems aufgrund der allgemeinen Übersäuerung und Mangelsituation nur noch eingeschränkt aktiv sein können, dann manifestieren sich immer häufiger Infektionen. Jetzt werden die Infektionen behandelt, doch nichts wird unternommen, um den Zellen das zu geben, was sie bräuchten, um künftig die Infektionen erst gar aufkommen zu lassen. Wenn die Zellen mancher Drüsen (Schilddrüse, Eierstöcke, Bauchspeicheldrüse etc.) nur noch eingeschränkt arbeiten und nicht mehr genügend Hormone bilden können, dann spricht man von Hormonstörungen.

Jetzt werden die Hormonstörungen mit synthetischen Hormonen behandelt, doch wird auch in diesem Fall nichts unternommen, um den hormonbildenden Zellen das zu geben, was sie bräuchten, damit sie künftig wieder ordnungsgemäß funktionieren könnten. Es gäbe noch Tausende Beispiele dieser Art. Es lohnt sich also keineswegs, das Symptom graue Haare zu ignorieren. Geben Sie Ihren melaninbildenden Haarwurzelzellen, was sie brauchen, befreien Sie sie von Schlacken und Säuren und bringen Sie sie auf diese Weise wieder in einen optimalen und funktionsfähigen Zustand.

Graue Haare durch Wasserstoffperoxid

Ein Forscherteam hat außerdem herausgefunden, dass das Ergrauen der Haare von Wasserstoffperoxid bzw. der Unfähigkeit des Körpers, im höheren Alter Wasserstoffperoxid abzubauen, ausgelöst werden könne. (Details finden Sie im Text Graue Haare durch Wasserstoffperoxid. Dies jedoch ist nur ein weiteres Beispiel für die oben beschriebene Gesamtsituation. Natürlich hat der Körper einen Grund dafür, dass er plötzlich Wasserstoffperoxid nicht mehr abbauen kann. Der oben erwähnte Nähr- und Mineralstoffmangel und die Ablagerung von sauren Stoffwechselschlacken macht die Zellen arbeitsunfähig. Wären die Zellen wohlgenährt und frei von Schlacken, dann könnten sie Wasserstoffperoxid natürlich nach wie vor abbauen. Es gäbe keinen Grund für graues Haar.

Informationen zur Übersäuerung und darüber, wie sie gestoppt werden kann, finden Sie hier:

Graue Haare durch psychischen Stress

In der chinesischen Heilkunde steht das vorzeitige Ergrauen der Haare außerdem eindeutig mit einem geringen Energieniveau des Menschen zusammen. Graue Haare finden sich daher bei gestressten und unruhigen Menschen auffallend häufiger und früher als bei ausgeglichenen Menschen. Permanenter psychischer Stress, der für Außenstehende nicht unbedingt erkennbar ist, zehrt ständig an der Lebenskraft und Energie des Menschen und lässt ihn irgendwann innerlich erstarren und/oder ergrauen.

In Einzelfällen bekommen Menschen sogar buchstäblich über Nacht graue Haare. In solchen Fällen ist die Ursache IMMER im seelischen Innenleben des Betroffenen zu finden. Plötzliches Ergrauen der Haare weist auf eine Situation hin, die den Betroffenen schockartig erstarren und ergrauen ließ. Die Ursache ist also ein katastrophales Schockerlebnis, mit dem der betroffene Mensch nicht im Geringsten gerechnet hat und das ihn aus seiner gewohnten Lebensbahn gerissen hat. Ein solcher Schock kann mit therapeutischer Hilfe aufgearbeitet und somit gelöst werden. Oft findet im Anschluss an eine erfolgreiche Schock- und Konfliktbewältigung die Pigmentierung der Haare mit der ursprünglichen Farbe wieder statt.

Graue Haare vermeiden oder beseitigen – Unser ganzheitliches Konzept bei grauem Haar

Wenn sich psychische Ursachen für das Ergrauen der Haare ausschließen lassen, empfehlen wir grundsätzlich ein ganzheitliches Konzept, die nicht nur Kopfhaut und Haar, sondern den gesamten Körper behandelt und harmonisiert. Dazu gehört in erster Linie eine möglichst naturbelassene basische Ernährung in Kombination mit einer gründlichen Entsäuerung, der Einnahme natürlicher organischer Mineralstoffe und der Regeneration der Darmflora. Ohne eine gesunde Darmflora können alle anderen Bemühungen erfolglos bleiben, da nur ein gesunder Darm und eine harmonisierte Darmflora die mit der Nahrung aufgenommenen Nähr- und Mineralstoffe auch optimal verwerten können.

Der Einsatz natürlicher, chemiefreier und basischer Haarpflegeprodukte sollte bei Problemen mit Haar und Kopfhaut selbstverständlich sein. Haar und Kopfhaut bleiben nämlich nur dann von säurebildenden und irritierenden Chemikalien verschont, wenn herkömmliche Produkte gemieden werden. Unsere basischen und völlig naturbelassenen Haarpflegeprodukte entsäuern die Kopfhaut und versorgen gleichzeitig den Haarboden mit wertvollen Mineralstoffen.

Unser ganzheitliches Konzept bei grauem Haar besteht neben einer basischen Ernährung aus drei Komponenten:

  1. Entsäuern Sie mit Aktiv Basen und mineralisieren mit der Sango Meeres Koralle
  2. Basische Haar- und Kopfhautpflege
  3. Aufbau einer gesunden Darmflora

1. Entsäuern und mineralisieren mit der Sango Meeres Koralle

Für die innerliche Entsäuerung und Remineralisierung des gesamten Körpers eignet sich kaum ein Naturprodukt besser als die Sango Meeres Koralle, deren organische Mineralien in einem für den Menschen idealen und harmonischen Verhältnis und dazu noch in ionischer, also leicht aufnehm- und verwertbarer Form vorliegen. Die Mineralstoffe aus der Sango Meeres Koralle haben einen sehr positiven Einfluss auf das gesamte Stoffwechselgeschehen. Außerdem verhindern sie eine weitere Übersäuerung des Körpers (auch wenn nach wie vor gelegentlich säurebildende Lebensmittel oder andere säurebildende Faktoren im Körper eintreffen), die ja als eine der Hauptursachen für das Entstehen grauer Haare anzusehen ist.

2. Basische Haar- und Kopfhautpflege

Basenshampoo

Das naturbelassene Basenshampoo aus rein natürlichen Zutaten belastet die Kopfhaut nicht mit überflüssiger Chemie, beruhigt irritierte Kopfhaut und ist außerdem an der Entsäuerung des Haarbodens beteiligt.

Nährstoffkomplex Vital-Fluid

Die Versorgung des Haarbodens mit konzentrierten und natürlichen Nährstoffen – die gerade bei grauem Haar dringend nötig sind – übernimmt unser hochwirksamer Nährstoffkomplex Vital-Fluid, ein Produkt, das speziell für sämtliche Fehlfunktionen eines irritierten Haarbodens entwickelt wurde.

Haarbodenpackung

Als weitere sinnvolle Maßnahme bei grauem Haar und zur Unterstützung des Haarneuwuchses in der ursprünglichen Farbe empfehlen wir unsere basische Haarbodenpackung, die einmal pro Woche aufgetragen wird. Es handelt sich um eine Kombination hochwertiger Zutaten, die unter anderem die Durchblutung der Kopfhaut aktivieren, so dass die enthaltenen Wirk- und Nährstoffe tief in den Haarboden eindringen können.

3. Aufbau einer gesunden Darmflora

Hulup

Hulup ist ein fermentativ hergestelltes Produkt auf der Basis effektiver Mikroorganismen. Es ist ein pre- und probiotisches, sowie enzymatisch hochwirksames Konzentrat, das pathogene Darmbakterien verdrängt und die Darmflora wieder in ein gesundes Gleichgewicht zurückbefördert. Nützliche Darmbakterien siedeln sich an und schädliche Ablagerungen an der Darmschleimhaut werden nach und nach aufgelöst und ausgeschieden.

Combi Flora®

Combi Flora® besteht aus 14 verschiedenen Stämmen nützlicher Darmbakterien. Sie bringen Ihre Darmflora wieder in ihr natürliches Gleichgewicht, unterstützen somit ein ausgezeichnetes Darmmilieu und stärken automatisch das Immunsystem. Combi Flora®-Kapseln sind selbstverständlich rein pflanzlich, frei von Laktose, Fructose, Maltose oder sonstigen Zusatzstoffen.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Themenrelevante Informationen:

Abgelegt unter: Gesundheit | Haarausfall |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Geschlossen...

Liebe LeserInnen,

da unsere Kommentarfunktion in letzter Zeit grösstenteils entweder für Werbezwecke oder sinnentleerte Fragen missbraucht wurde, aber nicht für tatsächlich sinnvolle Ergänzungen, wird unser Frage-Antwort-Service vorerst eingestellt. Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(11)

tayzi
geschrieben am: samstag, 16. november 2013, 21:53
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo ich bin 16 Jahre alt und habe schon einige Weiße haare können diese wieder verschwinden wenn ja wie ? Was würden sie mir empfehlen würde mich freuen wenn ihr meine Frage beantwortet




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Tayzi
Vielen Dank für Ihre Frage.
Im obigen Artikel finden Sie etliche Tipps und Massnahmen, die Sie umsetzen können, um das weitere Ergrauen Ihrer Haare zu verhindern. Dazu gehören also die optimale Mineralstoffversorgung, z. B. mit der Sango Meeres Koralle, ein Aufbau der Darmflora, wenn erforderlich eine Entsäuerung sowie eine basische Haar- und Kopfhautpflege und eine Nahrungsergänzung mit Silicium. Natürlich sollten Sie ausserdem auf eine gesunde und äusserst vitalstoff- und nährstoffreiche Ernährung achten sowie Vitalstoffräuber wie Zucker, Weissmehl, Softdrinks, Süssigkeiten und Alkohol meiden.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundeheit

susal
geschrieben am: sonntag, 10. november 2013, 10:33
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo zusammen :-) habe mich extra angemeldet um für diesen wunderbaren artikel zu danken :-)!!!! Ich habe selbst in meinen sehr dunklen haaren ein paar graue/weisse haare entdeckt, obwohl ich jung bin. werde mir eure tipps zu herzen nehmen und habe gestern schon mal mit einem basischen fussbad begonnen (mit natron, sango und salz)!

Ich denke tatsächlich dass es möglich ist, zur naturhaarfarbe zurückzukehren, denn ich glaube an die selbstheilungskräfte des menschen. das habe ich an mir selbst und im bekanntenkreis schon zu oft erleben können. vielleicht ist es letztlich auch eine einstellungssache/glaubenssache neben den tips und ratschlägen auf eurer seite. DANKE jedenfalls. lese eure seite sowieso wahnsinnig gerne! Viele Grüße, Susal




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Susal
Vielen lieben Dank für Ihre netten Zeilen :-)
Herzliche Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Stefferl05
geschrieben am: freitag, 11. oktober 2013, 00:15
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich bin 29 Jahre alt und trage schon immer meine Naturhaarfarbe "stark aschblond". In den Spitzen hin mittelblond. Aber auf einmal waren da einzelne farblose Haare an den Schläfen. Aber genauso lang wie meine pigmentierten Haare. Eigentlich werden doch die Haare erst am Ansatz grau (also das was nachwächst), oder doch nicht? Vielen Dank.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Steffer
Vielen Dank für Ihre Frage.
Vielleicht fiel Ihnen das langsame Ergrauen der einzelnen Haare nur nicht auf, oder es fiel Ihnen jetzt aufgrund eines neuen Haarschnitts auf? Es ist nämlich im Allgemeinen wirklich so, wie Sie schreiben, dass das Haar sich nicht komplett entfärbt, sondern nach und nach von der Wurzel an immer heller nachwächst.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

ClaudiHH
geschrieben am: mittwoch, 11. april 2012, 20:36
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich bin Mutter einer 8 Jahre alten Tochter. Vor einem halben Jahr habe ich einige grauweiße Haare bei ihr entdeckt. Seitdem hat Sie eine Menge graue Haare bekommen . An einer Stelle ist sie total weiß. Jedoch scheinen die grauen Haare nicht nur punktuell zu wachsen. Wenn die Haarfarbe sich in dem Tempo weiter verändert, dann ist sie spätestens in 2 Jahren komplett ergraut. Ich muss sagen, dass mich das sehr traurig macht, und dass ich mich noch nicht damit abfinden möchte, dass Ihre dunkelbraunen Haare grau zu werden scheinen . Ich wäre so dankbar, wenn Sie mir wenigstens sagen könnten, welchen Arzt ich kontaktieren sollte. Der Kinderarzt schien mir etwas überfordert. Er hat gesagt, dass sei bei ihr halt so. Es wäre toll, wenn Sie mir antworten könnten. LG von ClaudiHH




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Claudi,
vielen Dank für Ihre Mail.
Hätte Ihre Tochter die weissen Haare schon von Geburt an, wäre es höchstwahrscheinlich eine Pigmentstörung. Erscheinen die hellen Haare punktuell (was ja - wie Sie schreiben - zwar auch, aber nicht nur der Fall ist), dann könnte Ihre Tochter einen an den betroffenen Stellen unbemerkten Haarausfall gehabt haben und das Haar wächst an dieser Stelle zunächst weiss nach. In diesem Fall können die nächsten oder übernächsten Haare jedoch wieder die natürliche Haarfarbe haben.
Die fachkundigsten Aussagen werden Sie sicher von einem Haarspezialisten bekommen, etwa in der Haarsprechstunde in einer Hautklinik in Ihrer Nähe.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Jutta_
geschrieben am: dienstag, 28. februar 2012, 10:23
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Zentrum der Gesundheit-Team, vielen Dank für die vielen Ratschläge auf Ihrer Homepage, die ich versuche zu beherzigen. Dadurch hat sich schon viel gebessert (fast kein Haarausfall mehr, gute Haut) Leider habe ich (38) aber schon graue Haare bekommen, die ich färbe.

Wenn ich auf Henna umsteige, wäre das eine vertretbare Alternative?! Auch habe ich einen Beckenschiefstand und dadurch Sklerosierung an den \"Druckaufnahmezonen\". Wäre auch das durch die richtige Ernährung reversibel? Was kann ich sonst dagegen tun? Soll ich einen Osteopathen aufsuchen?! Zuletzt wollte ich noch fragen, was ich statt Zahnpasta nehmen soll, wenn ich mich richtig ernähre?! ohne Zahnpasta putzen?!
Viele Grüße Jutta




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Jutta,
vielen Dank für Ihre Mail.
Henna ist in jedem Fall eine verträgliche Alternative zu den herkömmlichen Haarfarben. Allerdings bedarf es hier - abhängig von der Farbe - einiges an Aufwand, um so zu färben, dass das Grau auch zufriedenstellend abgedeckt werden kann. Falls Sie mit Henna nicht zurecht kommen sollten, so gibt es in den Reformhäusern Haarfarben der Firma Sanotint, die im Vergleich zu den üblichen Haarfarben bereits einige Vorteile haben (ohne Ammoniak, Parabene, Paraffine, Silikone, Formaldehyd).
 
Die Ernährung kann bei Beckenschiefstand natürlich nicht das Becken wieder einrichten, doch kann sie möglicherweise die Entwicklung der Skoliose verlangsamen. Nichtsdestotrotz sollte selbstverständlich zunächst die Ursache Ihres Beckenschiefstandes gesucht werden (fixierte Muskelverspannung, Ileosakralblockade,...?). In etlichen Fällen kann der Beckenschiefstand von einem Therapeuten (z. B. der von Ihnen genannte Osteopath, aber auch entsprechend spezialisierte Allgemeinärzte) wieder reguliert werden. Wenn dies klappt, dann wird sich mit grosser Wahrscheinlichkeit auch die Skoliose zurückbilden. Auch bei der Skoliose-Regeneration wird die richtige Ernährung natürlich ebenfalls hilfreich sein können.
 
Bei einer Skoliose wäre ausserdem eine spezielle Bewegungstherapie (oder mehrere) empfehlenswert, wie z. B. Pilates, Spiraldynamik, Sensomotorische Körpertherapie o. ä.
 
Zahnpasten, die absolut in Ordnung sind, finden Sie im Naturkost-(Online)-Handel (z. B. von Auromère, von Natur Hurtig etc.). Informationen zur richtigen Zahnpastaauswahl finden Sie hier:

Die richtige Zahnpasta
 
Alles Gute und liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

bestnews
geschrieben am: montag, 13. februar 2012, 11:35
eMail-Adresse hinterlegt

Ich bin wirklich begeistert von Ihrer Seite im allgemeinen, aber die Fakten zu den grauen Haaren kann ich nicht nachvollziehen: Ich habe Nahrungsmittelintoleranzen, die jahrzehntelang nicht erkannt wurden, von daher auch eine ausgewachsene Darmproblematik, zudem bin ich seit fast 2 Jahrzehnten Dialysepatientin (Übersäuerung) und habe auch leider relativ viel Stress. Ich habe mit 46 Jahren so gut wie keine grauen Haare! Schönen Tag.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo bestnews,
vielen Dank für Ihren Kommentar.

Im betreffenden Artikel steht u. a.: "Die Veranlagung, unter gewissen Umständen graue Haare zu bekommen, wird uns tatsächlich in die Wiege gelegt. Doch hat es jeder selbst in der Hand, diese „gewissen Umstände“ zuzulassen oder eben nicht."
Das bedeutet, dass natürlich nur derjenige unter den im weiteren Text genannten Umständen graue Haare bekommt, der - abgesehen von anderen möglichen Mitursachen, wie z. B. seelischen Faktoren - die entsprechende genetische Veranlagung dazu trägt.
Aus demselben Grund leidet nicht automatisch jeder an Karies und löchrigen Zähnen, der viel Zucker konsumiert, bekommt nicht jeder Raucher Lungenkrebs, schadet nicht jeder Proteinfan seinen Nieren etc.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Thomas
geschrieben am: donnerstag, 27. oktober 2011, 18:33
eMail-Adresse hinterlegt

also ich als friseur muss sagen das der artikel SCHWACHSINN ist....1. gibt es keine grauen haare sondern nur weiße.....die mischung mit den noch nicht weißen haaren lässt es grau erscheinen.....was aber viel größerer mist ist: einmal unpigmentiertes harr erholt sich NICHT. weil die melanozyten verkümmern und keine pigmente mehr gebildet werden......TOT ist TOT. da lässt sich nix wieder hinbiegen auch nicht wenn man es "frühzeitig" erkennt.....genauso bei HAARAUSFALL...tote haarwurzel KÖNNEN NICHT regeneriert werden...egal wieviel koffeinshampoo man nimmt.....das wirkt nur bei noch lebendigen VORHANDENEN haarwurzeln....




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Thomas,
vielen Dank für Ihre Mail.
Wenn wir von grauen Haaren sprechen, dann tun wir das, weil im allgemeinen Sprachgebrauch nun einmal von grauen Haaren und von Ergrauung, jedoch nie von "Erweissung" die Rede ist.
 
Natürlich erholt sich ein einmal unpigmentiertes, also weisses Haar nicht mehr. Ob sich die Melanozyten jedoch wieder erholen können, steht auf einem ganz anderen Blatt. Und gerade Ihnen als Fachmann würden wir raten, hier kein vorschnelles Urteil zu fällen, da auch von Seiten der Wissenschaft immer wieder neue Erkenntnisse zutage treten, die zeigen, dass Melanozyten u. U. wieder aktiviert werden können.
 
Was nun den Haarausfall betrifft, so bitten wir Sie, zwei grundsätzliche Dinge zu unterscheiden: Erstens gibt es Menschen, deren Haarwurzeln tatsächlich tot sind, die aber bereits sehr froh sind, wenn der bestehende Haarausfall gestoppt werden kann und zweitens gibt es sehr viele Menschen, die unter Haarausfall und lichtem Haar leiden, aber dennoch über intakte Haarwurzeln verfügen, die sich mit den entsprechenden Massnahmen (von Koffeinshampoo ist bei uns nicht die Rede) auch wieder soweit regenerieren lassen, dass sichtbares und gesundes Haar nachwachsen kann.  
 
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
 

michaela
geschrieben am: samstag, 30. juli 2011, 22:25
eMail-Adresse hinterlegt
hallo.,
ich bin im alter von 27 angefangen zu ergrauen . nun bin ich 38 und zu 85 % ergraut. ist dies auch auf psychischen stress zurückzuführen oder altersbedingt?
lg
michaela

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Michaela,
vielen Dank für Ihre Mail.
Wie im betreffenden Text erklärt, KANN Stress ein Grund für das frühe Ergrauen der Haare sein. Meistens jedoch kommen mehrere Faktoren zusammen: Eine chronische Übersäuerung (u. a. aufgrund von Stress, aber hauptsächlich als Folge einer ungesunden säureüberschüssigen Ernährungsweise) in Kombination mit einer gestörten Darmflora und einem Vitalstoffmangel. Im Text finden Sie dazu nähere Informationen sowie Links, die zu weiteren themenrelevanten Artikeln führen. Unter "Graue Haare vermeiden oder beseitigen – Unser ganzheitliches Konzept bei grauem Haar" finden Sie außerdem eine Beschreibung von Maßnahmen, die u. U. wieder zur natürlichen Haarfarbe verhelfen oder das weitere Ergrauen verzögern können.
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
suni
geschrieben am: donnerstag, 10. mã¤rz 2011, 22:40
eMail-Adresse hinterlegt
Ich hätte mal eine frage ich bin erst 16 Jahre bemerke aber immer mehr graue / weiße haare. Meine Mutter sagt das hätte ich von meinem Vather der hätte mit 16 auch schon graue haare gehabt.. kann ich denn da gegen auch etwas tun? weil eigentlich bin ich gegen das färben von haaren..

Lg suni

Zentrum der Gesundheit:


Hallo Suni,
vielen Dank für Ihre Mail :-)
Haare werden aus unterschiedlichen Gründen grau. Wer sehr früh die ersten grauen Haare bei sich entdeckt und ein Elternteil (oder gar beide) ebenfalls in diesem frühen Alter graue Haare bekam, hat es erfahrungsgemäß schwerer, hier eine Lösung zu finden. Falls die Ursache jedoch in einer Übersäuerung und einem gleichzeitigen Vitalstoffmangel begründet ist - was bereits bei 8- bis 10jährigen Kindern beobachtet wurde - bringt die von uns empfohlene Vorgehensweise deutliche Ergebnisse.
Dabei geht es einerseits um eine gesunde basische Ernährung und andererseits um die Ausleitung überschüssiger Säuren in Kombination mit einer ausreichenden Mineralstoffversorgung des Organismus.
Weitere Informationen finden Sie in den folgenden beiden Texten:
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/basische-ernaehrung-2.html
http://www.zentrum-der-gesundheit.de/saeuren-basen.html


Herzliche Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Sergio
geschrieben am: mittwoch, 16. februar 2011, 03:03
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo
Ich bin gestresst und kriege jetzt bereits mit 27 langsam graue haare. Das fing aber alles schon relativ früh an bei mir, sehr wenig.
Sie schreiben stress, hab ich, ungesunde ernährung, ebenfalls.
Allerdings nennen sie keinerlei Quellen. Warum sollte das stimmen?
Und am Schluss bieten sie die volle Palette der Produkte zur Bekämpfung an. Nicht gerade vertrauenswürdig. Aber da ihr ja bestimmt so fachkundig seid wie ihr tut, steht ja dem ganzen nichts im Wege ein paar Quellen nachzuliefern?

liebe grüsse

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Sergio,
vielen Dank für Ihre Mail.

Fakt ist, die Wissenschaft kennt den ursächlichen Grund für das (frühzeitige) Ergrauen der Haare nicht. Zwar kommen einige Autoimmunkrankheiten in Frage, in deren Begleitung auch das Haar ergraut. Ferner gelten ein Vitamin-B12-Mangel oder Probleme mit der Hypophyse oder der Schilddrüse als mögliche Ursachen für frühzeitiges Ergrauen, wobei sich nach Behebung dieser Ursachen die natürliche Haarfarbe wieder einstellt. Doch treffen diese Aspekte nur auf einen geringen Teil der ergrauten Menschen zu.

Unsere Seite hat u. a. den Sinn und Zweck, Menschen auch solche Wege und Methoden aufzuzeigen, die von der Wissenschaft bislang ignoriert werden. Denn würden wir Menschen bei allem, was wir tun, erst einmal auf bestätigende wissenschaftliche Beweise warten wollen, dann würden wir uns selbst in unseren Möglichkeiten (insbesondere im Bereich der Aktivierung unserer Selbstheilungskräfte) deutlich und völlig grundlos einschränken.

Unsere im betreffenden Text empfohlenen Produkte bieten sich für Menschen an, die mit einem möglichst geringen Zeitaufwand das bestmögliche Ergebnis auf allen Gesundheitsebenen erzielen möchten. Allerdings lässt sich die vorgestellte Methode mit ein wenig Kreativität und einem etwas höheren Zeiteinsatz auch ohne den Kauf der genannten Produkte durchführen.

Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit


rishi.anand
geschrieben am: samstag, 29. dezember 2007, 12:40

eMail-Adresse hinterlegt
Hallo,ich hab eine Frage: Ich hab graue Haare und Haarausfall,was emfehlen sie mir?

Weitere themenrelevante Artikel:

Zwiebelsaft gegen graues Haar

(Zentrum der Gesundheit) - Zwiebelsaft war einst die Empfehlung von Naturheilkundigen, wenn jemand sein graues Haar wieder in die natürliche Haarfarbe verwandeln wollte. Vor einigen Jahren nun verkündeten Forscher, eine Substanz entdeckt zu haben, die gegen Vitiligo – die sog. Weissfleckenkrankheit der Haut – aber auch gegen graues Haar helfen soll. Interessant ist, dass Zwiebelsaft im Körper die Bildung genau dieser Substanz fördern kann. Hilft Zwiebelsaft also gegen graues Haar? Und wenn ja, wie muss man ihn anwenden?

weiterlesen

 

Fünf Tipps gegen Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Haarausfall muss nicht stillschweigend hingenommen werden. Aus der Vielzahl naturheilkundlicher Tipps gegen Haarausfall haben wir für Sie fünf Highlights ausgesucht. Ob chinesische Medizin, Aromatherapie, Homöopathie, organischer Schwefel oder gezieltes Stressmanagement, lesen Sie in unseren fünf Tipps gegen Haarausfall, wie natürliche Therapierichtungen Haarausfall bekämpfen können.

weiterlesen

 

Die Ursachen von Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Die Ursachen von Haarausfall können vielfältig sein. Manchmal werden die Hormone für Haarausfall verantwortlich gemacht, manchmal die Gene und ein andermal das Immunsystem. Niemand scheint sich dabei zu fragen, wer denn das Hormonsystem und wer das Immunsystem so durcheinander brachte, dass ein Haarausfall die Folge ist. Unsere moderne Lebens- und Ernährungsweise ist daran nicht gerade unbeteiligt. Sie ist es, die auf so vielen Ebenen zu einer Störung des gesunden Gleichgewichts führt, dass Haarausfall oft nur ein Symptom unter vielen ist. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Ursachen von Haarausfall aus ganzheitlicher Sicht vor.

weiterlesen

 

Diffuser Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Diffuser Haarausfall kann mit gezielten Maßnahmen behoben werden. Da diffuser Haarausfall in erster Linie ein Indiz für Nähr- und Mineralstoffmangel darstellt (sowohl im Gesamtorganismus als auch speziell in der Haarwurzel), ist nach einer gründlichen Entsäuerung die Versorgung mit hochwertigen Nähr- und Mineralstoffen – sowohl äußerlich als auch innerlich – einer der ersten Schritte bei der erfolgreichen Maßnahme gegen diffusen Haarausfall.

weiterlesen

 

Dünnes Haar - Ursachen und Lösungen

(Zentrum der Gesundheit) - Dünner werdendes Haar betrifft viele Menschen. Manchmal liegt dünnes Haar in der Familie. War man hingegen bislang mit einer vollen Haarpracht gesegnet, die mit einem Mal immer dünner zu werden droht, dann hat dies mit den Erbanlagen nur noch am Rande zu tun. Und so kann dünnes Haar ein Zeichen dafür sein, dass der Körper aus dem Gleichgewicht geraten ist – was natürlich ganz unterschiedliche Gründe haben kann. Mit ganzheitlichen Massnahmen wird dünnes Haar wieder voll und üppig.

weiterlesen

 

Erblich bedingter Haarausfall - Androgenetische Alopezie

(Zentrum der Gesundheit) - Die Diagnose "Erblich bedingter Haarausfall" ist eine Erfindung der Schulmedizin, die diesen Haarausfall Androgenetische Alopezie nennt. In Wirklichkeit erbt man nicht die Veranlagung zum Haarausfall, sondern höchstens die Lebensweise seiner Eltern. Also sind nicht die Erbanlagen für Ihren Haarausfall verantwortlich, sondern Ihre Lebensweise. Die Schulmedizin aber weiß, dass die Menschen lieber Medikamente schlucken oder resignieren anstatt ihre Lebensweise zu verändern und genau diese Bequemlichkeit wird mit "erblich bedingten" Diagnosen unterstützt.

weiterlesen

 

Ernährung bei Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Haarausfall kann verschiedene Ursachen haben. Falsche und nährstoffarme Ernährung ist an der Entstehung von Haarausfall mitbeteiligt. Auch wenn in manchen Fällen die falsche Ernährung nicht der Hauptverursacher von Haarausfall ist, so kann sie aber durchaus Verursacher jener Krankheit oder Fehlfunktion im Organismus sein, die dann letztendlich zu Haarausfall führt. Die richtige Ernährung ist daher nicht nur in der Lage, Haarausfall zu stoppen, sondern kann in vielen Fällen auch die ursächliche Krankheit beheben.

weiterlesen

 

Glatzenbildung ist umkehrbar

(Zentrum der Gesundheit) - Gemeinhin gilt eine Glatze (oder Teilglatze) als irreversibel – zumindest dann, wenn sie sich über Jahre hinweg entwickelt hat und nicht etwa durch Bestrahlungen o. ä. verursacht wurde. Eine Glatze IST aber nicht irreversibel. Die Haarwurzeln schrumpfen zwar bei längerer Inaktivität, sie sterben aber nicht ab. Also ergreift man Maßnahmen, um sie wieder zu aktivieren. Dabei muss es sich jedoch um solche Maßnahmen handeln, die nicht nur den Haarboden im Visier haben, sondern den ganzen Organismus. Dann kann auch das Haar wieder wachsen und eine normale lange Lebensdauer erreichen.

weiterlesen

 

Haarausfall bei Frauen

(Zentrum der Gesundheit) - Immer häufiger sind auch Frauen von Haarausfall betroffen. Die Ursachen sind starke körperliche und seelische Belastungen. Der Körper kann aber so gestärkt, entgiftet und mit lebenswichtigen Nährstoffen versorgt werden, dass Haarausfall gestoppt werden kann und bald wieder neue Haare wachsen. Gleichzeitig können Belastungen – gleich welcher Art – von einem starken, entschlackten Körper natürlich sehr viel besser weggesteckt werden als von einem geschwächten. Körperliche und seelische Belastungen führen dann nicht mehr zwangsläufig zu Beschwerden (wie z. B. Hormonstörungen), die dann ihrerseits wieder Haarausfall auslösen können.

weiterlesen

 

Haarausfall bei Frauen natürlich beheben

(Zentrum der Gesundheit) - Haarausfall betrifft nicht nur Männer, sondern auch Frauen. Doch gerade Frauen leiden sehr darunter, wenn ihnen die Haare ausfallen. Sie verlieren mit ihrem Haar auch ein Stück Weiblichkeit und Selbstwertgefühl. Nach einer Geburt oder in der Menopause, also beim Umstellen des Hormonhaushaltes ist es besonders häufig, dass Frauen Haarausfall bekommen. Doch diese hormonellen Veränderungen sind nur der Auslöser, die wahre Ursache liegt an einer anderen Stelle begründet. Aber wie kann man nun Haarausfall speziell bei Frauen auf natürliche Weise stoppen?

weiterlesen

 

Haarausfall bei Kindern

(Zentrum der Gesundheit) - Haarausfall hat nichts mit einem bestimmten Alter zu tun und kann auch schon Kinder treffen. Kinder jedoch reagieren auf naturheilkundliche Methoden besonders gut und oft kann Haarausfall mit einfachen und nebenwirkungsfreien Mitteln gestoppt werden.

weiterlesen

 

Haarausfall und Schüßlersalze

(Zentrum der Gesundheit) - Haarausfall und eine immer dünner werdende Haarpracht sind besorgniserregende Erscheinungen – sowohl für Männer als auch für Frauen. Obwohl es normal ist, jeden Tag einige Haare zu verlieren, ist es doch etwas anderes, wenn das Haar in ganzen Büscheln ausfällt. Da Haarausfall auch von Mineralstoffmangel verursacht oder verstärkt werden kann, ist der Einsatz von Schüßler-Salzen eine gute Möglichkeit, um diese Mineralstoffdefizite auf natürliche Weise wieder auszugleichen.

weiterlesen

 

Haarpflegetipps: preisgünstiger und gesünder

(Zentrum der Gesundheit) - Man kann für Haarpflegeprodukte viel Geld ausgeben und erhält dafür oft eine bedenkliche Mischung synthetischer und chemischer Inhaltsstoffe. Schön werden die Haare damit nicht immer, dafür ziehen die giftigen Chemikalien in die Kopfhaut ein und gelangen so in den Körper. Natürliche Mittel gegen Haarausfall sind hier oft nicht nur preisgünstiger, sondern auch deutlich gesünder und bringen überraschende Effekte, nämlich glänzendes und volles Haar sowie eine gesunde Kopfhaut.

weiterlesen

 

Haarpflege mit Wildschweinborstenbürste

(Zentrum der Gesundheit) - Nachts befindet sich der Körper in einer intensiven Ausscheidungsphase. Über die Schweißdrüsen werden Mineralstoffe und Stoffwechselendprodukte ausgeschieden, lagern sich auf der Kopfhaut ab und verstopfen mit dem Fett aus den Talgdrüsen die Hautporen.

weiterlesen

 

Hormonell bedingter Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) Hormonell bedingter Haarausfall wird häufig diagnostiziert. Auf den ersten - schulmedizinischen - Blick mag tatsächlich eine Hormonstörung den Haarausfall ausgelöst haben. Ein zweiter Blick enthüllt jedoch die Ursache der Hormonstörung: Eine Übersäuerung des Körpers. Da Übersäuerung rückgängig gemacht werden kann, ist auch sog. hormonell bedingter Haarausfall umkehrbar.

weiterlesen

 

Kreisrunder Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) Kreisrundem Haarausfall (Alopecia areata) wird meistens mit nebenwirkungsreichen allopathischen Medikamenten zu Leibe gerückt. Erfahrungen mit naturheilkundlichen Konzepten zeigen jedoch, dass kreisrunder Haarausfall sehr gut auf diese sanften Methoden anspricht, so dass unangenehme Nebenwirkungen keineswegs in Kauf genommen werden müssen.

weiterlesen

 

Mit Mineralstoffen gegen Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Ein Mangel an Mineralstoffen kann – neben vielen weiteren Symptomen – auch zu Haarausfall führen, da die Produktion von Haaren eine große Bandbreite verschiedener Mineralien und Spurenmineralien erfordert. Die Stimulation der Haarfollikel, also die Stellen des Körpers, in denen das Haar produziert wird, ist von spezifischen Nährstoffen abhängig. Hierzu zählen in erster Linie verschiedene Mineralien und Spurenelemente.

weiterlesen

 

5 praktische Tipps bei Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Mineralstoffmangel, Entzündungen der Kopfhaut, eine schlechte Ernährung, Dehydrierung, Stress sowie hormonelle Schwankungen sind Faktoren, die zu Haarausfall führen können. Auch die Verwendung synthetisch hergestellter „Pflege“-Produkte sowie das häufige „Stylen“ der Haare mit chemischen Produkten belasten die Kopfhaut erheblich und können letztlich ebenfalls zum Haarausfall beitragen. Lesen Sie unsere Tipps gegen Haarausfall.

weiterlesen

 

Preiswerte Haarpflege bei Haarausfall

(Zentrum der Gesundheit) - Ein kleiner Spaziergang durch einen der vielen Supermärkte wird Ihnen schnell zeigen, dass es Dutzende beliebter Haarpflegeprodukte zu kaufen gibt. Leider sind aber die meisten Inhaltsstoffe in diesen Produkten giftige Chemikalien, die Ihre Haarfollikel schädigen und in Ihren Blutstrom gelangen, wo sie dann Ihrem Körper zusätzlich schädigen. Giftige Chemikalien verstärken einen schleichenden Haarausfall.

weiterlesen

 

Shampoo selbst gemacht

(Zentrum der Gesundheit) - Wer sein Shampoo selber macht, vermeidet nicht nur eine Menge schädlicher Chemikalien, sondern kann mit den entsprechenden natürlichen Zusätzen ganz gezielt für besseres Haarwachstum und gesunde Kopfhaut sorgen.

weiterlesen

 

Entsäuern, entschlacken – gesund sein

(Zentrum der Gesundheit) - Entsäuern ist einer der wichtigsten Schritte auf dem Weg zur Gesundheit. Wie man den Körper richtig entsäuert, glaubt man längst zu wissen. Und doch bleiben die Erfolge nach manchen Entsäuerungskuren nicht selten aus. Der Grund: Viele Entsäuerungskuren entsäuern den Magen-Darm-Trakt. Sie entsäuern aber nicht das Gewebe und sie entsäuern schon gar nicht die Zelle selbst. Damit ist jetzt Schluss. Das basische Aktivwasser-Konzentrat Aktiv-Basen entsäuert richtig. Es macht aus kranken sauren Zellen schnell und erfolgreich gesunde basische Zellen.

weiterlesen