Kokosmilch – gesund und vielseitig

Kokosmilch passt in viele Desserts, in herzhafte Gerichte und natürlich in Früchtesmoothies. Kokosmilch schmeckt nicht nur nach Urlaub und Palmenstrand. Kokosmilch hat auch sehr viele positive Auswirkungen auf die Gesundheit.

x
schliessen
Bleiben Sie immer aktuell informiert über die
neusten Artikel vom Zentrum der Gesundheit.
WERDEN SIE FAN:
und lesen Sie diesen kostenlosen Artikel
(Fenster schliessen)
 

Kokosmilch – Die Milch der Kokosnuss

Veröffentlichung am 29.08.2012 / Aktualisierung am 14.04.2014  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosmilch schmeckt köstlich und ist gesund. Dank ihres hohen Anteils an mittelkettigen Fettsäuren wird die Kokosmilch – ähnlich wie Kohlenhydrate – vom Körper als schneller Energielieferant genutzt und – im Gegensatz zu anderen Fetten – nur selten ins Fettgewebe eingelagert. Kokosmilch kann daher sehr gut beim Abnehmen helfen. Abgesehen davon soll Kokosmilch gegen Akne wirksam sein und sogar die Schilddrüse bei einer Unterfunktion stimulieren können.

Kokosmilch – Die Milch der Kokosnuss Kokosmilch – Die Milch der Kokosnuss

Was ist Kokosmilch?

Kokosmilch, Kokoswasser oder Kokossahne? Was ist was? Oft herrscht ziemliche Verwirrung darüber, was Kokosmilch überhaupt ist.

Wenn Sie ein Loch in eine Kokosnuss bohren, einen Strohhalm hineinstecken und die Kokosnuss genüsslich austrinken, dann handelt es sich um das Kokoswasser und nicht um die Kokosmilch.

Wenn Sie anschliessend die Nuss aufschlagen, das weisse Fruchtfleisch herausschaben, es zusammen mit etwas warmem Wasser in den Mixer geben, gründlich mixen und dann diese Mischung auspressen, dann erst erhalten Sie die Kokosmilch.

Würden Sie jetzt die Milch einen Tag stehen lassen, dann würde sich der Fettanteil der Kokosmilch irgendwann oben absetzen, so dass Sie ihn abschöpfen können. Auf diese Weise erhalten Sie die reine Kokossahne.

Kokosmilch schützt das Herz

Jahrzehntelang beschuldigte man die Kokosnuss (und so auch die Kokosmilch), ihr Fett würde aufgrund des hohen Gehaltes an gesättigten Fettsäuren Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen, da gesättigte Fettsäuren den Cholesterinspiegel heben würden.

Auch heute noch rät man, im Rahmen einer herzfreundlichen Ernährung Kokosprodukte zu meiden. Und tatsächlich: Das Fett der Kokosnuss hebt wirklich den Cholesterinspiegel.

ABER: Es hebt nur den HDL-Cholesterinspiegel, also das sog. "gute" Cholesterin, was wiederum mit einem verminderten Arteriosklerose- und Herzinfarkt-Risiko in Verbindung steht.

Kokosmilch – Grundnahrungsmittel in den Tropen

Auf diesen sehr positiven Zusammenhang zwischen Kokosmilch bzw. Kokosöl und einem verminderten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen weisen auch epidemiologische Beobachtungen an Völkern aus tropischen Regionen hin. Dort gelten Kokosmilch und Kokosöl nämlich seit vielen Jahrtausenden als wichtiges Grundnahrungsmittel.

Und obwohl diese Menschen ihren Fettbedarf fast ausschliesslich über Kokosprodukte decken, sind ihnen Herzinfarkte und Schlaganfälle völlig fremd.

Die Warnung vor Kokosöl und daher auch vor Kokosmilch war und ist folglich nichts weiter als ein bedauerlicher Irrtum.

Die Kitava-Studie – Kokosmilch ist gesund

Ende der Achtziger Jahre fand beispielsweise der schwedische Wissenschaftler Lindeberg auf der Insel Kitava im Archipel der Trobriand-Inseln bei Papua-Neuguinea ein Volk, das noch zu einem grossen Teil ausschlieslich von naturbelassenen Lebensmitteln lebte, also ihre traditionelle Lebensweise noch weitgehend beibehalten hatte.

Industriell verarbeitete Nahrung wurde dort so gut wie nie verzehrt. Kokosmilch, Kokosöl und andere Kokosprodukte stellten einen grossen Teil der Kitava-Ernährung dar. Lindeberg stellt interessante Fakten zusammen:

6 Prozent der Bevölkerung war zwischen 60 und 95 Jahre alt. Dennoch zeigte keiner der älteren Kitava-Bewohner irgendwelche Anzeichen von Demenz oder Gedächtnisstörungen. Während man in den Industrienationen sehr häufig an einem Herzinfarkt oder Schlaganfall stirbt, war das auf Kitava völlig anders. Zwar kam es auch dort zu unerwarteten Todesfällen, doch handelte es sich dabei um Leute, die Unfällen zum Opfer fielen. Sie ertranken beispielsweise beim Fischen oder fielen gelegentlich von einer Kokospalme. Auch Malaria oder Stammesfehden forderten etliche Tote. Im Grunde aber starb man auf Kitava an Altersschwäche.

Kokosmilch ja – Kokospalme nein

Kokosnüsse sind also nur dann eine Gefahr für die Gesundheit, wenn man sie höchstpersönlich ernten möchte, dazu auf eine Kokospalme klettert, den Halt verliert (etwa weil man dort oben von roten tropischen Riesenameisen attackiert wird) und abstürzt. Wenn Sie jedoch das Klettern auf 10 oder 20 Meter hohe Kokospalmen unterlassen und sich statt dessen auf den Genuss von Kokosmilch, Kokosöl und anderen Kokosprodukten konzentrieren, dann kann Ihnen die Kokosnuss nur nutzen :).

Kokosmilch hilft beim Abnehmen

Kokosmilch ist ziemlich fetthaltig. Je nach Verdünnung enthält sie zwischen 15 und etwa 22 Prozent Fett. Im Vergleich zur Sahne aus Kuhmilch ist das noch recht wenig, da diese zwischen 30 und 35 Prozent Fett enthält. Kokosmilch liefert jedoch nicht nur weniger Fett, sondern auch ein ganz besonderes Fett.

Die Fettsäuren in Kokosmilch sind die seltenen mittelkettigen Triglyceride, auch MCT (Middle Chain Triglycerides) genannt. Die besondere Eigenschaft der MCTs ist, dass sie im Körper schneller zu Energie verbrannt werden als andere Arten von Fettsäuren, die eher dazu führen, dass die Fettpölsterchen wachsen.

Die mittelkettigen Triglyceride sind besonders nützlich für die Energieversorgung der Lymphknoten und der Leber.

Wenn die mittelkettigen Triglyceride einmal in die Zelle gelangt sind, bilden sie dort kleinere Tröpfchen, an die sich Enzyme leichter binden können und die von der Zelle schneller in Energie umgewandelt werden können. MCTs sind daher weniger "dick machend" als andere Arten von Fettsäuren.

Aus diesem Grunde geben asiatische Landwirte ihren Tieren offenbar niemals Kokosnüsse – zumindest nicht, wenn sie diese mästen wollen. Das Tier bliebe stets schlank und sportlich.

Wie bei jedem Lebensmittel besteht aber natürlich auch bei Kokosmilch die Möglichkeit, zu VIEL davon zu sich zu nehmen. Übertreibt man es mit Kokosmilch-Shakes, Kokosmilch-Desserts, Kokosmilch-Smoothies, Kokosmilch-Suppen usw. – was zugegebenermassen überhaupt nicht schwer fällt, weil die Kokosmilch einfach so köstlich schmeckt – wäre der positive Effekt der MCTs jedoch irgendwann einmal dahin.

Man sollte also – wenn man Gewicht verlieren möchte – darauf achten, täglich nicht mehr als 60 ml (1/4 Tasse) Kokosmilch zu sich zu nehmen.

Wenn Sie auch Kokosöl verwenden möchten, dann sollten Sie Ihr bisher verwendetes Bratöl vollständig mit Kokosöl ersetzen. Um eine Gewichtsabnahme zu erreichen, verwenden Sie jedoch nicht mehr als höchstens 30 ml Kokosöl täglich. Wenn Sie das tun, dann können Sie langsam und gesund Gewicht verlieren.

Kokosmilch belebt die Schilddrüse

Da die MCTs in der Kokosmilch und im Kokosöl den Stoffwechsel anregen und antreiben, soll dies im Umkehrschluss die Schilddrüse – die ja ebenfalls für die Geschwindigkeit des Stoffwechsels zuständig ist – zu neuem Leben erwecken können, sofern sie zuvor an einer Unterfunktion gelitten hat.

 

Kokosmilch enthält die antibakteriell wirksame Laurinsäure

Eine der mittelkettigen Fettsäuren ist die so genannte Laurinsäure. Das Kokosöl in der Kokosmilch besteht sogar zu etwa 50 bis 55 Prozent aus dieser Fettsäure. Die Laurinsäure hat die höchst hilfreiche Fähigkeit, das Keimwachstum zu hemmen.

Dadurch halten Lebensmittel (z. B. Brotaufstriche, Süssigkeiten), die mit Kokosöl zubereitet wurden, länger als dieselben Mahlzeiten, die mit anderen Fetten zubereitet wurden. Kokosöl bleibt bei Raumtemperatur (also ungekühlt) bis zu einem Jahr frisch.

Die Laurinsäure wirkt jedoch nicht nur in Mahlzeiten antibakteriell, sondern auch im Körper, wenn Kokosmilch oder Kokosöl gegessen werden.

Zu diesem Zweck durchdringt die Laurinsäure die Zellwand von Krankheitserregern (Bakterien, Pilzen, Viren) und führt so zu deren Absterben. Auf diese Weise soll die Laurinsäure sogar Herpes- oder auch Grippeviren und Candida-Pilze vernichten können.

Kokosmilch gegen Akne?

Die antibakterielle Laurinsäure in der Kokosmilch ist auch eine wirksame Substanz gegen jenes Bakterium, das man gemeinhin für Akne verantwortlich macht, nämlich Propionibacterium acnes. Die Laurinsäure übersteht die Verdauung, tritt in den Blutkreislauf ein und wird durch den Talg, der in den Poren der Haut entsteht, angezogen.

Die Säure löst sich im Talg auf und kann das Wachstum der Aknebakterien also direkt vor Ort verlangsamen, wodurch die übermässige Talgproduktion vermindert wird.

Kokosmilch statt Kuhmilch

Während sich Kuhmilch und damit auch die Sahne daraus in den letzten Jahrzehnten immer mehr zu einem vielfach verarbeiteten Industrieprodukt aus einer nicht gerade tierfreundlichen Massentierhaltung entwickelt hat, ist Kokosmilch – wenn in hoher Qualität gekauft - noch immer das unverfälschte Naturprodukt, das vielen Völkern tropischer Länder und Inseln als Grundnahrungsmittel dient.

Verdünnte Kokosmilch ist ein nährstoffreicher und wohlschmeckender Ersatz für Kuhmilch. Sie ergänzt den Geschmack von Ananas, Pfirsich, Mango und vielen anderen Früchten ganz hervorragend und kann daher zur Zubereitung von Früchte-Smoothies oder Desserts eingesetzt werden.

Aus der asiatischen Küche stehen ferner unzählige Rezepte für Suppen, Saucen sowie für Gemüse- und Fleischgerichte zur Auswahl, die ohne Kokosmilch gar nicht auskommen.

Kokosmilch – Auf die Qualität kommt’s an

Wie bei nahezu allen Lebensmitteln, gibt es auch bei Kokosmilch gravierende Qualitätsunterschiede. Achten Sie in jedem Fall auf Bio-Qualität, da die Kokosnüsse für Ihre Kokosmilch dann ohne Chemikalien und in ökologischen Mischkulturen kultiviert wurden.

Bio-Kokosmilch weist meist auch einen höheren Kokosanteil auf, ist also dickflüssiger und daher ergiebiger. Bio-Kokosmilch wird ausserdem ohne jegliche Zusatzstoffe abgefüllt, enthält also keine Konservierungs- oder Verdickungsmittel.

Eine einmal geöffnete Kokosmilch-Dose wird am besten in einen verschliessbaren Glasbehälter gefüllt und kann dann im Kühlschrank bis zu vier Tage aufbewahrt werden.

Sehr viel einfacher ist die Handhabung und Dosierung von biologischem Kokosmilch-Pulver. Davon gibt man einfach 2 bis 3 Messlöffel in ein Glas mit Wasser, rührt um und geniesst einen wunderbaren fettarmen Kokosdrink.

Da das Kokosmilch-Pulver einen ganz besonderen Ballaststoff enthält, nämlich die sog. Akazienfaser, hat ein Drink aus Kokosmilch-Pulver nicht nur all die Vorteile der Kokosmilch, sondern auch die Vorteile der Akazienfaser.

Bei der Akazienfaser handelt es sich um die frisch gezapfte und hernach getrocknete Milch afrikanischer Akazienbäume. Diese Faser ist ausserordentlich reich an löslichen Ballaststoffen. Sie wirkt auf die Darmgesundheit sehr sanft und beruhigend, aber gleichzeitig anregend auf die Darmperistaltik.

Erst nach einigen Tagen zeigt sich die Wirkung in einer leichten und unproblematischen Verdauung. Selbst bei entzündlichen Darmerkrankungen wurden schon positive Erfahrungen mit der Akazienfaser gemeldet, da diese nicht nur zu einer Vermehrung der nützlichen Darmbakterien führt, sondern auch entzündungshemmende Auswirkungen auf die Darmschleimhäute auszuüben scheint.

Nur ein einziges Glas eines solchen Kokosdrinks aus 3 Löffeln Kokosmilch-Pulver versorgt Sie mit bereits 20 Prozent Ihres täglichen Ballaststoffbedarfs.

Kokosmilch-Rezepte:

Kokosmilch-Früchte-Dessert

für zwei bis vier Personen

  • 500 Gramm Früchte nach Wunsch z. B. Mango, Banane, Erdbeeren, Himbeeren, Brombeeren etc.
  • 400 ml Bio-Kokosmilch
  • 4 EL Bio-Honig
  • ¼ Teelöffel echte Bio-Vanille

Alle Zutaten im Mixer zu einer feinen Kokos-Fruchtcreme mixen.

Variante: Kokosmilch mit Honig und Vanille zu einer feinen cremigen Sauce mixen. Die Früchte in mundgerechte Stücke vorbereiten und mit der Sauce übergiessen.

Wenn Sie allergisch auf Kokosnüsse reagieren, sind Sie zwar nicht zwangsläufig allergisch gegen Kokosmilch. Doch sollten Sie zunächst nur eine sehr geringe Menge an Kokosmilch probieren, bevor Sie eine ganze Dose ex trinken.

Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater!

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen:

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Quellen u. a.:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Gesundheit | Kokosfett | Kokosöl | Milch |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.


Endlich: Es wird Frühling...

Auch unsere Redakteure haben sich eine Auszeit verdient.
Bald stehen wir wieder zur Verfügung.

(1)

annie
geschrieben am: sunday, 01. september 2013, 23:34
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, danke für den interessanten Artikel. Wie ist es mit dem Kochen von Kokosmilch? Werden dann die gesunde Fette zerstört? Habe ich nur bei roher Kokosmilch gesundheitliche Vorteile? VG Annie




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Annie
Kokosmilch enthält insbesondere gesättigte Fettsäuren, die hitzestabil sind, daher kann Kokosmilch auch in gekochte Rezepturen gegeben werden. Rohe Kokosmilch gibt es auf dem Markt aufgrund der eingeschränkten Haltbarkeit kaum (nicht mit Kokoswasser verwechseln!). Kokosmilch in Dosen ist hingegen immer erhitzt.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Kokosöl stoppt Karies

Kokosöl stoppt Karies

(Zentrum der Gesundheit) - Das Bestreben, kariesauslösende Bakterien mittels gründlicher Zahnpflege zu minimieren, ist immer seltener von Erfolg gekrönt. Der Grund dafür liegt in dem seit Jahren stark ansteigenden Verzehr zuckerhaltiger Nahrungsmittel, verbunden mit einer insgesamt nährstoffarmen Ernährung. Dadurch gerät die Mundflora aus dem Gleichgewicht und gleichzeitig schwinden die Abwehrkräfte. Diese Situation schafft ideale Lebensbedingungen für Bakterien. Sie vermehren sich rasant, zerstören den Zahnschmelz, lösen Entzündungen aus und führen zum Zahnverfall. Einer bahnbrechenden Studie zufolge erwies sich nun das Kokosöl als DER Sieger im Kampf gegen kariesauslösende Bakterien.

weiterlesen

 

Neun gesunde Kokos-Tipps

Neun gesunde Kokos-Tipps

(Zentrum der Gesundheit) - Die Kokosnuss und ihr Kokosöl sind überaus gesund. Ob Demenz, Diabetes, Übergewicht, Pilzinfektionen oder sogar Krebs, Kokosprodukte helfen Ihnen, all diesen Problemen wirksam Paroli zu bieten. Erfahren Sie heute bei uns, wie man Kokosmilch selbst herstellt, was sich hinter dem Kokos-Lubrikator verbirgt, wie eine glutenfreie Beerentorte gezaubert wird, warum Kokosmakronen mit Kokosblütenzucker gebacken werden, wie Sie sich ein gesundes Deo aus Kokosöl machen können und noch viele weitere Ideen rund um die Kokosnuss mehr.

weiterlesen

 

Anwendungsmöglichkeiten von Kokosöl

Anwendungsmöglichkeiten von Kokosöl

(Zentrum der Gesundheit) - Seit einigen Jahren hat das biologische Kokosöl auch in deutschen Küchen seinen Platz gefunden. Aber dieses Öl ist viel mehr als nur eine gesunde Alternative zum herkömmlichen Fett, denn es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, Kokosöl auch sinnvoll außerhalb der Küche zu verwenden.

weiterlesen

 

Gesundheitsförderndes Kokosöl

Gesundheitsförderndes Kokosöl

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosnüsse spielen eine wichtige Rolle für die menschliche Ernährung, weil sie eine Fülle an physiologisch funktionellen Inhaltsstoffen bieten, die sowohl im Fett der frischen und getrockneten Kokosnuss, als auch im Kokosölextrakt enthalten sind.

weiterlesen

 

Kokosöl – Tipps zur Anwendung

Kokosöl - Tipps zur Anwendung

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosöl für Schönheit, Körperpflege und Hausapotheke. Kokosöl zu kaufen wird immer beliebter. Es wird sogar als der aufgehende Stern in der Welt solcher Lebensmittel gefeiert, die eine besondere gesundheitsfördernde Wirkung haben.

weiterlesen

 

Kokosöl bei Alzheimer

Kokosöl bei Alzheimer

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosöl ist ein aussergewöhnlich wertvolles Öl für die Gesundheit. Neben all seinen Vorteilen für die Gewichtsreduktion, für einen gesunden Cholesterinspiegel, einen aktiven Stoffwechsel und ein starkes Immunsystem kann Kokosöl sogar die Symptome von Alzheimer lindern. Dies belegen nicht nur wissenschaftliche Studien, sondern auch Fallbeispiele wie das von Alzheimer Patient Steve Newport.

weiterlesen

 

Kokosöl bringt dem Gehirn mehr Energie

Kokosöl bringt dem Gehirn mehr Energie

(Zentrum der Gesundheit) – Steve Newport ist wohl das bekannteste Beispiel dafür, dass Kokosöl in der Lage ist die menschliche Gehirnfunktion zu verbessern und sogar die Symptome von Alzheimer zu lindern. Doch was passiert da genau in unserem Gehirn? Auch die Wissenschaft hat sich ausgiebig damit beschäftigt, was diese positiven Effekte des Kokosöls ausmachen könnte.

weiterlesen

 

Kokosöl macht schön, glatt, jung

Kokosöl macht schön, glatt, jung

(Zentrum der Gesundheit) - Die Kokosfrucht ist ein geradezu modellhaftes Beispiel dafür, wie die Natur uns mit allem versorgt, was wir zu einem gesunden Leben brauchen. Das gilt für die Ernährung und Körperpflege gleichermaßen. Kokosöl aus der Kokosfrucht ist sogar beides zugleich: eine köstliche und eine kosmetische Gabe der Natur.

weiterlesen

 

Kokosmehl – cholesterinfrei und glutenfrei

Kokosmehl - cholesterinfrei und glutenfrei

(Zentrum der Gesundheit) - Kokosmehl ist die gesunde Zutat nicht nur für eine glutenfreie und natürliche Backsaison, sondern für eine ganzjährig schlanke und exquisite Küche. Wer sich gesund ernährt, wählt auch für Kuchen und Gebäck nur die hochwertigsten Zutaten aus. Kokosmehl ist glutenfrei, ballaststoffreich, kohlenhydratarm, geschmackvoll, leicht zu verarbeiten und eignet sich daher hervorragend als köstlicher Bestandteil für die gesunde Küche.

weiterlesen

 

Qualität von Kokosöl

Qualität von Kokosöl

(Zentrum der Gesundheit) - In den Industrienationen Westeuropas und Amerikas wird Kokosöl häufig als ungesund betrachtet. Als Grund wird der hohe Gehalt an gesättigten Fettsäuren, und die damit in Verbindung stehende Erhöhung des Cholesterinspiegels, angegeben.

weiterlesen

 

Virgin Coconut Oil

Virgin Coconut Oil

(Zentrum der Gesundheit) - Das Virgin Coconut Oil ist ein Naturprodukt, welches aus biologisch angebauten und von Hand geernteten Kokosnüssen gewonnen wird. Es ist überaus gesund, überaus lecker und überaus vielseitig einsetzbar.

weiterlesen

 

Biologisches Kokosöl

Biologisches Kokosöl

(Zentrum der Gesundheit) - Biologisches Kokosöl macht die Haut weich und geschmeidig, verlangsamt den Alterungsprozess, kann das Immunsystem stärken, tötet Krankheitserreger ab, kann den Cholesterinspiegel senken, kann Osteoporose durch die Erhöhung der Kalzium-Absorption verhindern und kann vor anderen degenerativen Erkrankungen schützen.

weiterlesen