Zahnpasta


Es gibt kaum eine Zahnpasta ohne giftige Inhaltsstoffe. Giftige Zusätze, die in der zahnpasta enthalten sind, gelangen über die Mundschleimhäute direkt in den Blutkreislauf.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 27.11.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Gefährliche Stoffe in der Zahnpasta

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Zahnpasta wird normalerweise nicht geschluckt, dennoch werden ihre nicht immer harmlosen Inhaltsstoffe über die Mundschleimhaut aufgenommen und gelangen so besonders schnell in den Blutkreislauf.

gefährliche Inhaltsstoffe in Zahnpasta © wavebreakmedia 114593026 - Shutterstock.com

Vorbildliche Zahnpflege?

Viele Medikamente werden einfach unter die Zunge gelegt. Dort lösen sie sich auf und wandern binnen weniger Sekunden durch die Mundschleimhaut mitten hinein ins körperliche Geschehen. Zahnpasta ist zwar nicht gerade ein Medikament, aber das kümmert die Zahnpasta so gut wie gar nicht.

Ganz gleich, welcher ihrer Inhaltsstoffe durch die Mundschleimhaut marschieren will, sie lässt es zu. Warum auch nicht? Schliesslich ist es nicht der Körper der Zahnpasta, der die Konsequenzen tragen muss, sondern unserer.

Wir aber ahnen von all dem meist gar nichts. Frohgemut und brav nach Vorschrift putzen wir gleich mehrmals täglich mit der schärfsten, fluoridreichsten und aufhellendsten Zahncreme, die wir finden können. Ein desinfizierendes und Karies bekämpfendes Mundwasser rundet die vermeintlich vorbildliche Zahnpflege ab.

Giftige Zutaten in der Zahncreme

Die meisten Zahnpflegeprodukte aus Supermärkten und Drogerien jedoch enthalten teilweise höchst unerwünschte und sogar giftige Zutaten, die niemand – wüsste man davon – freiwillig in den Mund nehmen würde. Auch dann nicht, wenn man sie nach wenigen Minuten unbeschadet wieder ausspucken dürfte.

Wenn wir Zahnpasta ausspucken, dann spucken wir aber nicht mehr alles aus, was ursprünglich in der Zahnpasta war. Ein Teil davon, leider der giftigste, dringt während des Zähneputzens durch unsere Mundschleimhaut in unseren Körper, so dass wir letztendlich alles andere als unbeschadet bleiben – und das nur von der täglichen Zahnpflege.

Anzeige:

Lesen Sie die Inhaltsliste

Wenn Sie Glück haben, kann Ihnen Ihr Zahnarzt eine gute Zahnpasta empfehlen. Verlassen Sie sich aber nicht darauf. Der meine hat seine Doktorarbeit über Fluoride geschrieben und wird mir daher nie eine unfluoridierte Zahncreme empfehlen – von Fluor-Tabletten rät er jedoch ab, weil es den Mäusen, die er zu den entsprechenden Studienzwecken herangezogen hatte, gar nicht gut erging.

Giftige Zahncreme-Zutaten

Lesen Sie daher bitte die Zutatenliste Ihrer Mundhygieneartikel und entscheiden Sie dann, welche Sie verwenden möchten und welche nicht. Hochwertige Produkte werden Sie nur in Naturkostläden, Reformhäusern oder einschlägigen Online-Shops finden. Im Anschluss stellen wir einige der geläufigsten Zahncreme-Zutaten vor, die teilweise auch in anderen Körperpflegeprodukten vorkommen können und auf die unser Körper gut und gerne verzichten könnte:

Fluoride und Aromen

Auf Zahnpasten und Mundwässern, die Fluoride enthalten, findet man – je nach Fluoridmenge im Produkt – einen beunruhigenden Hinweis:

"Achtung, für Kindern unter 6 Jahren unzugänglich aufbewahren! Wenn mehr als die für das normale Putzen benötigte Menge geschluckt wird, kontaktieren Sie sofort Ihren Arzt oder die nächste Giftnotrufzentrale."

Leider ist die praktische Umsetzung dieses Warnhinweises nicht unbedingt einfach. Denn gerade in der Kinderzahnpasta sind häufig besonders verlockende Aromen enthalten. Sie imitieren höchst erfolgreich den Geschmack von Süssigkeiten oder Kaugummis.

Verständlich, dass Kinder keine Lust dazu haben, eine solche Zahncreme wieder auszuspucken. Sie werden also regelrecht zum Konsum grösserer Mengen dieser Zahncreme verführt und so schlucken Millionen von Kindern täglich ihre Zahncreme – ganz gleich wie düster die Warnung auf der Packung auch sein mag.

Fluoride verlangsamen den Stoffwechsel und schwächen das Immunsystem

Fluoride haben – wenn sie regelmässig in kleinen Mengen geschluckt werden – keine spürbare akut toxische Wirkung. Man bekommt nach dem Zähneputzen also nicht etwa Atemnot oder Magenkrämpfe, ja noch nicht einmal einen Schnupfen. Fluoride wirken zwar als Zellgifte und hemmen Enzyme des Stoffwechsels.

Das aber tun sie schön langsam und unauffällig, so dass die durch sie statt findende Verlangsamung des Stoffwechsels kaum registriert wird und wenn doch, so erst dann, wenn nach Jahren die ersten Gesundheitsschäden erkennbar werden, die aber sicher nicht mit den Fluoriden in Zusammenhang gebracht werden.

Auch das Immunsystem, das auf die perfekte Arbeit der Enzyme angewiesen ist, wird durch Fluoride irritiert und geschwächt. Der Mensch wird plötzlich anfällig für die verschiedensten Gesundheitsproblemchen, die – wenn sie schliesslich auftreten – keiner mehr mit der Zahncreme in Verbindung bringt.

Leider ist fluoridierte Zahncreme nicht das einzige bedenkliche Produkt in unserem Alltag. Sie ist nur eines von all den Puzzleteilchen im grossen Mosaik der täglich auf uns einprasselnden Stoffe, die unser Körper als Gift kategorisiert und die ihn in ihrer Gesamtheit massiv schädigen.

Ab einer halben Tube tödlich

Verspeist nun aber ein im Badezimmer kurzfristig allein gelassenes zweijähriges Kleinkind eine knappe halbe Tube fluoridierte Zahnpasta, weil sie so fein nach Erdbeere schmeckt, dann kann das tatsächlich tödlich sein. Bei einem vierjährigen Kind ist es nur geringfügig mehr, nämlich 56 Prozent. Auch ein sechsjähriges Kind muss noch keine ganze Tube aufessen, bereits 70 Prozent genügen, damit es in Lebensgefahr gerät.

Triclosan – giftiger Bakterienkiller in Zahncremes und Mundwasser

Triclosan ist ein chemisches Desinfektions- und Konservierungsmittel. Es vernichtet Mikroben aller Art. Daher wird es aus kariesprophylaktischen Gründen und zur Behandlung von Zahnfleischproblemen in Zahnpasten und Mundwässer gemischt. Ausserdem ist es im Geschirrspülmittel, in Handseifen, in Deodorants und vielen anderen Produkten des täglichen Gebrauchs enthalten, ja sogar in Textilien und Schuhen.

Triclosan ist ein stark antibiotisch wirksamer Bakterienkiller. Als Bestandteil von Mundwasser oder Zahncreme zerstört Triclosan nicht nur schädliche Bakterienkolonien, sondern auch die gesunde Mundflora. Diese körpereigene Abwehrarmee, die sich normalerweise auf der Mundschleimhaut befindet und den Körper selbständig vor eindringenden Erregern schützen würde, kann sich in Anwesenheit von Triclosan nicht mehr regenerieren.

Triclosan fördert die Entstehung von "Supererregern"

Im August 2009 forderte die Kanadische Medizingesellschaft (Canadian Medical Association) das kanadische Gesundheitsministerium (Canada Health) dazu auf, schnellstmöglich Massnahmen zu ergreifen, um Triclosan aus Körperpflegeprodukten zu entfernen. Was war passiert? Man hatte einen so genannten "Supererreger" beobachtet. So nennt man Mikroorganismen, bei denen all die bisher wirksamen antibiotischen Stoffe (wie Antibiotika oder Triclosan) nicht mehr wirken und die daher äusserst gefährlich sind, da man ihnen praktisch hilflos ausgeliefert ist. Es hatten sich also aufgrund des masslosen und gedankenlosen Einsatzes von Triclosan bereits bakterielle Resistenzen entwickelt.

Die amerikanische Seuchenschutzbehörde (Center for Disease Control and Prevention CDC) erinnert in diesem Zusammenhang daran, dass auch die häufige Anwendung von Antibiotika zur Entwicklung von resistenten Bakterien führen kann, weshalb ihre Einnahme oder Verordnung stets gründlich überdacht werden und nur in wirklich nötigen Fällen erfolgen sollte. "Supererreger" haben – besonders in Krankenhäusern – schon zu vielen Todesfällen geführt und so sollte deren Entwicklung mit aller Macht vermieden werden.

(Mehr zu Triclosan im Text Triclosan – Gift in Hygieneartikeln und Textilien)

Natriumlaurylsulfat

Natriumlaurylsulfat ist ein Tensid, das als reinigende Komponente vielen Körperpflegeprodukten (Zahnpasten, Duschgels, Shampoos) und Haushaltsartikeln (Geschirrspülmittel) beigemischt wird. Es gilt als allergieauslösend und hautreizend.

Die Anwendung von Zahnpasten mit Natriumlaurylsulfat kann daher zur Bildung von kleinen schmerzenden Mundgeschwüren (Aphthen) beitragen. Forscher gehen davon aus, dass Natriumlaurylsulfat die schützende Schleimhaut des Mundes austrocknet. Sie wird daraufhin anfällig für Reizstoffe und diese wiederum führen zur Bildung der Aphthen. Natriumlaurylsulfat wird oft auch als Natriumdodecylsulfat, als SLS (engl. Sodium Lauryl Sulfate) oder als SDS (engl. Sodium Dodecyl Sulphate) deklariert.

Abrasiva (Schleifmittel) können den Zahnschmelz schädigen

Sie haben empfindliche Zähne? Vielleicht liegt es an Ihrer Zahncreme. Eine übermässige Sensibilität der Zähne kann von verschiedenen Faktoren verursacht werden. So genannte abrasive Zahncremes sind einer dieser Faktoren. Insbesondere die beliebten Weissmacher-Zahncremes, die zur Aufhellung der Zähne empfohlen werden oder auch Produkte, die Zahnstein den Garaus machen sollen, enthalten starke Abrasiva (Schleif- oder Schmirgelmittel).

Leider kann der Konsument beim Betrachten seiner Zahncreme nicht unbedingt erkennen, ob sie nun starke oder schwache Abrasiva beinhaltet. Und der Zahnarzt kann nicht beurteilen, inwieweit die Schmelzschäden der Zähne durch die benutzte Zahncreme verursacht wurden. Zahnpasten-Hersteller könnten zwar einen sog. RDA-Test (Relative Dentin Abrasion) durchführen, um den Abrieb (Abrasivität) ihres Produktes zu ermitteln, doch verzichten viele Hersteller bequemerweise auf eine solche Bewertung.

Ein RDA-Wert von 20 bis 40 gilt als relativ niedrig, ein Wert von 50 bis 60 als mittel und ein Wert ab 80 bis weit über 100 als hoch. Oft besitzen aber ganz normale Zahncremes, die nicht als besonders aufhellend gekennzeichnet sind, schon RDA-Werte von 70. Eine kurze Anfrage beim Hersteller bringt hier Klarheit.

Parabene – allergen und möglicherweise krebserregend

Eine Zahncreme sollte in geöffnetem Zustand natürlich einige Wochen lang haltbar sein. Da sie ausserdem selten im Kühlschrank aufbewahrt wird, muss sie irgendwie konserviert werden. Hochwertige Konservierungsstoffe wie Grapefruitkernextrakt oder Vitamin E sind den meisten Herstellern zu teuer und so bieten sich hier die billigen Parabene an.

Es handelt sich um synthetische Konservierungsstoffe, deren Vorhandensein in der Zahnpastatube nicht so einfach überprüft werden kann, da Parabene viele verschiedene Namen tragen können. Im günstigen Falle werden sie mit Methylparaben, Ethylparaben, Propylparaben, Butylparaben oder Benzylparaben deklariert. Möglich sind aber leider auch Bezeichnungen, die nicht einmal das Wort "Paraben" enthalten, wie z. B. Parahydroxybenzoat, Oxybenzoesäure, Oxybenzoat, Hydroxybenzoesäure, Hydroxybenzoat, PHB-Ester, etc.

Parabene sind ziemlich tüchtige Stoffe, das heisst, sie wirken nicht nur, solange sie in der Zahnpasta sind, sondern auch dann, wenn sie über die Mundschleimhaut im Körper angekommen sind. Dort führen sie den Hormonhaushalt ein bisschen an der Nase herum, insbesondere den von Jungs, also männlichen Kindern, aber auch den von männlichen Embryonen im Mutterleib, was zu einer gewissen Verweiblichung führen kann.

Auch sind Allergien auf Parabene inzwischen so weit verbreitet, dass bei regelmässigem Erscheinen roter Pusteln nach dem Duschen, Eincremen oder eben Zähneputzen routinemässig auf eine Parabenallergie getestet wird, wobei man immer häufiger fündig wird.

Untersuchungen von Brustkrebsgewebe hatten ausserdem gezeigt, dass sich darin Parabene aufhielten. Da noch immer nicht geklärt ist, ob sich Parabene nun ganz konzentriert in Tumoren befinden und womöglich sogar zu deren Entstehung beitragen oder in ähnlicher Konzentration auch in gesundem Gewebe vorhanden sind, setzt man Parabene einfach weiterhin ein – selbstverständlich mit dem Segen der EU-Kosmetikverordnung.

Anzeige:

PEGs schleusen Gifte in den Körper

PEGs (Polyethylenglykole) sind Emulgatoren. Man mischt sie deshalb in die Zahncreme, damit diese ihre einheitliche Konsistenz erhält und beim Herausdrücken nicht plötzlich nur Wasser herauskommt, während der feste Teil in der Tube bleibt. PEGs sorgen also dafür, dass sich die wässrigen Zahncremezutaten schön gleichmässig mit den fetthaltigen vermischen und gemeinsam zu einer perfekten Paste werden. Wenn das alles wäre, könnten wir hochzufrieden sein. Leider machen PEGs die Haut und so auch die Schleimhaut durchlässiger, als sie das normalerweise ist.

Das sei erwünscht, heisst es, da man schliesslich sicher sein möchte, dass möglichst viele der Zahncreme-Wirkstoffe aufgenommen werden. Bei Kräuterauszügen mag das noch gelten, doch wollen wir etwa, dass die PEGs den Weg für Giftstoffe, wie beispielsweise Parabene, Natriumlaurylsulfat oder Triclosan noch freier machen, als er es ohnehin schon ist?

Künstliche Süssstoffe und Zuckeraustauschstoffe

Betrachtet man die Inhaltsliste von Zahncremes, könnte man ausserdem zu dem Ergebnis gelangen, dass die Herstellung einer solchen ohne Süssstoffe oder Zuckeraustauschstoffe gänzlich unmöglich ist.

Offenbar kann vom Verbraucher nicht erwartet werden, dass er seine Zähne mit einer ungesüssten Zahncreme putzt – wo er sich doch schon so an all die süssen Snacks, die süssen Softdrinks, die zuckersüssen Ketchups, schlicht an ein rundum süsses Leben gewöhnt hat.

Dabei ist die Diskussion um die Unbedenklichkeit der künstlichen Süssstoffe und Zuckeraustauschstoffe noch lange nicht beendet.

Der Zuckeraustauschstoff Sorbit, der in manchen Zahncremes zu finden ist, soll gar ein gewisses kariesförderndes Potential besitzen und ist daher in einer Zahncreme eindeutig fehl am Platze. Der Süssstoff Saccharin süsst fast jede herkömmliche Zahnpasta und sorgt dafür, dass Zähneputzen – trotz Natriumlaurylsulfat, Triclosan und Fluoriden – wenigstens Spass macht. Schliesslich würden auch Ferkel ihr Industriefutter nicht fressen, wenn es nicht mit Süssstoffen "verfeinert" wäre.

Glücklicherweise haben wir aber immer noch die Wahl und können uns für Zahncremes entscheiden, die ohne all diese bedenklichen Zutaten auskommen.

Ihre Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Gesundheit | Zähne | Zahnpflege |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(9)

Musician
geschrieben am: samstag, 28. november 2015, 09:44
eMail-Adresse hinterlegt

seit ich fluoridfreie Zahncreme benutze, habe ich keinen Zahnstein mehr.

mirjamlea
geschrieben am: montag, 19. mai 2014, 15:54
eMail-Adresse hinterlegt

Vor einigen Monaten verschrieb mir meine Dentalhygienikerin eine Fluorid-Kur und gab mir dazu eine Zahnpaste mit besonders hoher Fluorid-Konzentration. Dazu meinte sie: "Falls Sie plötzlich Bauchschmerzen haben, sollten Sie nach dem Zähneputzen den Mund ausspühlen." Die Fluorid-Bombe habe ich nicht viele Male gebraucht. Anstelle benutze seither eine Zahnpaste ohne Fluoride auf der Basis von Aloe Vera und Propolis. Meinen Zähnen geht`s hervorragend und meinem Bauch auch! Und auch meinem Portemonnaie; das musste noch gesagt werden.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Mirjamlea
Vielen Dank für Ihren Kommentar und Erfahrungsbericht :-)
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesunheit

NoCa
geschrieben am: dienstag, 22. januar 2013, 10:37
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes Team Schon länger meide ich Zahnpasten mit Fluorid, da ich einiges darüber gelesen habe. Das Buch "Cure Tooth Decay" von Ramiel Nagel ist eine Goldgrube und nach fast 2-jähriger Recherche, die mich in alle anderen möglichen ernährungsrelevaten Richtugen geführt hat, hat sich sein Approach bewährt. Mir ist auch aufgefallen, dass praktisch alle biologischen Zahncremes, GLYCERIN enthalten. Kann man davon ausgehen, dass dies ein "natürlicher" Stoff ist und daher unschädlich? Denn auch in praktisch jedem anderen Naturprodukt (Gesichts-, Handcremes, Waschlotionen, etc.) ist Glycerin enthalten, auch in biol. Babyprodukte. Kann ich diese Bio-Produkte mit gutem Gewissen benutzen? Vielen Dank für Ihre Mühe, Herzlich, N. Campisi




Zentrum der Gesundheit:

Hallo NoCa,
vielen Dank für Ihre Mail.
Glycerin wird schon seit vielen Jahren in der Naturkosmetik eingesetzt. Glycerin aus pflanzlicher Quelle ist unbedenklich. In Zahncremes wird das Glycerin ferner lediglich als Emulgator, also nur in sehr geringen Mengen eingesetzt, um die Konsistenz der Produkte zu erhalten (andernfalls würde die Zahncreme in der Tube austrocknen). Natürlich gibt es auch andere Emulgatoren, doch sind diese nicht annähernd so harmlos wie das Glycerin. Ferner entsteht Glycerin im menschlichen Körper tagtäglich bei der Fettverdauung bzw. beim Abbau von Speicherfett, so dass natürliches Glycerin ein dem Körper wohl bekannter Stoff ist.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

anonym
geschrieben am: sonntag, 12. februar 2012, 17:00
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich habe die Zahnpastas in eurem Shop gesehen, und festgestellt, dass sie zwar kein Fluorid aber Glycerin enthalten. Ich habe heute auf folgendem Link einen Artikel zur Schädlichkeit von Glycerin in Zahnpastas gelesen: miriam-luckhardt.suite101.de/gesunde-zaehne-fuer-immer-seife-statt-zahnpasta-a52190 Was sagen Sie dazu? Haben Sie auch Informationen oder Kenntnisse zu Glycerinschädlichkeit in Zahnpastas? Vielen Dank für eine Antwort.




Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für Ihre Frage!
Unseren Informationen zufolge bezieht sich der im von Ihnen genannten Artikel zitierte Dr. Gerard Judd auf Zahncremes, die offenbar zu mehr als 50 Prozent aus Glycerin bestehen. Auch wir würden solche Zahncremes nicht empfehlen. Also gilt es beim Thema Glycerin - wie so oft - zu differenzieren.

Erstens gibt es synthetisches Glycerin, das in 98prozentiger Reinheit in vielen herkömmlichen Körperpflegeprodukten eingesetzt wird und - je nach Dosierung - auf der Haut austrocknende Effekte und auf den Zähnen möglicherweise die von Dr. Judd befürchtete Wirkung haben kann. Pflanzliches Glycerin liegt nur in 85prozentiger Konzentration vor und wirkt - in richtiger Dosierung - feuchtigkeitsspendend.

Zweitens ist Glycerin (die natürliche Version) ein natürlicher Bestandteil unseres eigenen Körpers. Glycerin gehört zu den wichtigsten Baustoffen unserer Zellmembranen, ist also - in der richtigen Dosierung und Qualität - kein Problemstoff.

Drittens wird Glycerin in den von uns empfohlenen (und z. B. von der ZDG GmbH vertriebenen) Zahncremes nur in sehr geringen Konzentrationen eingesetzt, nämlich zur Feuchthaltung der Rezeptur (damit die Zahncreme nicht krümelt, sondern geschmeidig bleibt). In dieser Dosis (des natürlichen Glycerins) konnten die von Dr. Judd behaupteten negativen Wirkungen (des synthetischen Glycerins) nicht beobachtet werden.
 
Manche Hersteller von herkömmlichen Zahncremes verwenden statt Glycerin den Zuckeraustauschstoff Sorbitol, den wir nicht empfehlen würden, da seine angebliche Antikariogenität noch nicht zweifelsfrei bewiesen ist.
 
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
serc
geschrieben am: freitag, 28. oktober 2011, 21:55
eMail-Adresse hinterlegt

Echt super Bericht.....aber welche Zahnpasta oder Mündspülung ist jetzt Empfehlenswert? Würde gerne wissen welche noch am unbedenklichsten ist. Danke im Voraus!!!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Serc,
vielen Dank für Ihre freundliche Mail.
In Bezug auf eine unbedenkliche Zahncreme werden Sie im Naturkosthandel fündig. Wir empfehlen beispielsweise die basische Zahncreme von Natur Hurtig oder die ayurvedische Zahncreme Auromère. Wenn Sie eine Zahnpflege "ohne alles" bevorzugen, dann könnten Sie auch reine Sole nehmen, Xylit, Steviosid-Pulver oder ein ayurvedisches Zahnpulver.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Sarah
geschrieben am: mittwoch, 16. mã¤rz 2011, 12:13
eMail-Adresse hinterlegt
Kommentar zu Fluoride

Das chemische Element Fluor ist ein stechend riechendes giftiges Gas und kommt in der Natur infolge seiner Reaktionsfreudigkeit nicht frei vor. Es hat eine völlig andere chemische Eigenschaft als seine Salze, die Fluoride. Fluorid ist in unserem Trinkwasser mit durchschnittlich etwa 0,2-0,6 mg F./ Tag enthalten sowie in unseren Nahrungsmitteln ( z.B Fisch, Milch, Gemüse Tee u.ä) Die PTD also Wahrscheinlich giftige Dosis liegt bei 5 mg/ kg Körpergewicht. Die rede ist von ersten Vergiftungserscheinungen wie z.B erbrechen. Damit ist noch keine tötliche Dosis gemeint! Fluorid ist ein natürlicher Bestandteil des pflanzlichen und tierischen und damit menschlichen Nahrungskreislaufes. Aus diesem Grund ist es nicht als Medikament anzusehen und bitte auch nicht zu verwechseln mit dem Element Fluor, was ein giftiges Gas ist! Paracelsus wusste bereits 1537, "dass nichts ohn`Gift " ist und dass "allein die Dosis macht" dass ein Ding kein Gift ist"

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Sarah,
vielen Dank für Ihren Kommentar.

Im betreffenden Text ist im Kapitel "Fluoride und Aromen" nirgends die Rede von Fluor. Dass natürliche Fluoride in der Nahrung vorkommen ist klar und genau über diesen Weg sollte der Fluoridbedarf gedeckt werden, jedoch weder über Fluoridtabletten noch über fluoridiertes Speisesalz und auch nicht über Zahncreme, die versehentlich verschluckt wird. Wenn Sie darüber hinaus die zugesetzte Fluoridmenge in einer fluoridierten Zahncreme betrachten und mit der von Ihnen angegebenen PTD vergleichen, wird deutlich, in welcher Gesundheitsgefahr - je nach Fluoridmenge der Zahncreme - sich ein Kleinkind tatsächlich befindet.

Denn der Text weist nur am Rande auf die wohl eher seltene Gefahr des Verzehrs eines gesamten Tubeninhalts hin, sondern insbesondere auf die schleichende Gefahr des regelmäßigen Verzehrs kleiner Fluoridmengen.
Viele Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Ela32
geschrieben am: freitag, 26. november 2010, 13:02
eMail-Adresse hinterlegt
Dankeschön für diesen Artikel, woher soll man wissen welche stoffe in einer Zahnpasta giftig sind und gewisse krankheiten auslösen können!
Andie Kik
geschrieben am: mittwoch, 29. september 2010, 19:34
eMail-Adresse hinterlegt
Genau das frag ich mich doch schon lang was der Blödsinn soll Süsstoffe in Zahnpasta zu tun und hab echte Schwierigkeiten "Eine Ohne" zu finden
graubartnr
geschrieben am: dienstag, 14. september 2010, 22:36
eMail-Adresse hinterlegt
Vielen vielen Dank für diesen Artikel.
Die Aufklärungsarbeit in Sachen Gesundheit und Substanzen wird hiermit sehr viel einfacher und somit auch schneller vorangehen!

Danke

Weitere themenrelevante Artikel:

Haftcreme mit Nebenwirkungen

(Zentrum der Gesundheit) - Haftcremes sind manchmal nötig, damit die Zahnprothese sitzt. Haftcremes werden täglich aufgetragen – direkt auf die Mundschleimhaut. Die Mundschleimhaut aber nimmt rasch die chemischen Substanzen aus der Haftcreme auf. Natürlich wird auch ein Teil der Haftcreme geschluckt. Die Zutaten für Haftcremes sollten daher für die Gesundheit unbedenklich sein. Das aber sind sie nicht immer. Beim Kauf und der Anwendung von Haftcremes können Sie jedoch bereits die grössten Risiken ausschalten – wenn Sie wissen, worauf Sie achten müssen.

weiterlesen

 

Sind Komposit-Zahnfüllungen schädlich?

(Zentrum der Gesundheit) – Komposit-Füllungen gelten als Alternative für Amalgam und werden häufig nach der Amalgamentfernung eingesetzt. Schliesslich meint man oft, alles sei unbedenklich, so lange es nicht Amalgam heisst. Doch auch Komposit-Füllungen sind nicht immer harmlos. Und so melden sich vermehrt Zahnärzte zu Wort, die zwischen Komposit-Füllungen und chronischen Beschwerden Zusammenhänge sehen.

weiterlesen

 

Seife kann krank machen

(Zentrum der Gesundheit) – Viele Seifen und Flüssigseifen enthalten die Chemikalie Triclosan. Triclosan ist für die Gesundheit jedoch gar nicht gut und steht sogar im Verdacht, Leber- und auch Brustkrebs zu begünstigen. Triclosan ist ein Desinfektionsmittel und wird zur Bekämpfung von Krankheitserregern in Hygieneprodukten wie Seife und Zahnpasta eingesetzt. Experten warnen immer wieder vor der massiv gesundheitsschädlichen und sogar karzinogenen Wirkung des Stoffes – bislang leider ohne Erfolg. Triclosan darf weiterhin verwendet werden.

weiterlesen

 

Curcumin schützt vor Fluoriden

(Zentrum der Gesundheit) – Fluoride könnten mit der Alzheimer, der Parkinson Krankheit oder anderen neurologischen Krankheiten in engem Zusammenhang stehen, da sie erwiesenermassen das Zentrale Nervensystem schädigen können. Fluoride finden sich in der Zahncreme, in Zahngelen, in manchem Speisesalz und natürlich in den Fluoridtabletten, die Säuglingen zwecks Kariesprophylaxe verabreicht werden. Da in der konventionellen Landwirtschaft überdies fluoridhaltige Pestizide im Einsatz sind, fällt es schwer, Fluoride vollständig zu meiden. Doch gibt es eine Möglichkeit, sich vor den giftigen Auswirkungen der Fluoride zu schützen. Curcumin heisst die Lösung!

weiterlesen

 

Natürliche Zahnpflege mit antibakterieller Wirkung

(Zentrum der Gesundheit) Das regelmässige Reinigen der Zähne ist für deren Gesunderhaltung unerlässlich, das weiss heute bereits jedes Kind. Doch was genau ist zu tun, um Zähne und Zahnfleisch wirklich frei von gefährlichen Bakterien zu halten? Schliesslich sind sie verantwortlich für die Entstehung von Karies, Parodontitis und Parodontose - und somit auch im schlimmsten Fall für den Zahnverlust. Ist hierzu die Verwendung synthetischer Zahncremes und antibakterieller Mundwässer tatsächlich erforderlich oder ist es nicht sinnvoller, durch eine natürliche Zahnpflege die ehemals gesunde Mundflora wieder herzustellen, wodurch die Zähne, das Zahnfleisch und die Gesundheit im Ganzen gesehen gleichermassen profitieren?

weiterlesen

 

Fluorid – Spurenelement oder Gift?

(Zentrum der Gesundheit) - Fluoride sind giftige Substanzen. Gleichzeitig schützen sie vor Karies – so heisst es. Gesunde Zähne sind zwar wichtig. Doch stellt sich die Frage, ob wir dazu Fluoride brauchen? Und selbst wenn Fluoride tatsächlich die Zähne schützen sollten, gilt es abzuwägen, ob man dafür all die möglichen Nebenwirkungen der Fluoride auf sich nehmen möchte. Denn immerhin werden Fluoride mit zahlreichen unangenehmen Leiden in Verbindung gebracht, wie Arthritis, Diabetes, Schilddrüsenerkrankungen, Nierenleiden und viele mehr. Da lohnt es wirklich, sich noch einmal über die Fluorid-Einnahme Gedanken zu machen.

weiterlesen

 

Fluoridbehandlung: Nutzlos und schädlich

(Zentrum der Gesundheit) - In der Zahnheilkunde ist es gang und gäbe, den Zähnen der Patienten gelegentlich eine Fluoridbehandlung angedeihen zu lassen, bei der Fluoride direkt auf die Zähne aufgetragen werden. Auf dem Zahnschmelz entstehe so eine schützende Schicht, heißt es, was die Zähne ganz besonders gut vor Karies bewahren könne. Eine aktuelle Studie enthüllte jetzt, dass diese angebliche Schicht als vorbeugende Maßnahme gegen Karies praktisch nutzlos ist.

weiterlesen

 

Fluoride – wie kann man sie ausleiten?

(Zentrum der Gesundheit) - Fluoride reichern sich im Körper an. Wer das verhindern möchte, leitet das Toxin rechtzeitig und regelmäßig aus. Fluoride sind chemische Verbindungen, die – aufgrund der weit verbreitenden Ansicht, Fluoride seien ein nützliches Mittel zur Kariesprophylaxe - täglich mehr oder weniger freiwillig eingenommen werden.

weiterlesen

 

Fragwürdige Inhaltsstoffe in der Zahncreme

(Zentrum der Gesundheit) - Der schnellste Weg, auf dem Stoffe in den menschlichen Körper gelangen können, führt über die Mundschleimhäute. Deshalb werden auch viele Medikamente, wie etwa das Nitroglyzerin zur Behandlung des Herzens oder auch schmerzstillende Medikamente so eingenommen, dass sie sich unter der Zunge auflösen können. Dies verdeutlicht aber auch, dass nicht nur erwünschte, sondern auch krankmachende Stoffe über die Mundschleimhaut vom Körper aufgenommen werden. Insbesondere chemische Inhaltsstoffe aus Zahncremes und Mundwässern gelangen schnell in den Blutkreislauf und können auf diese Weise Ihre Gesundheit gefährden.

weiterlesen

 

Karies verhindern

(von Ramiel Nagel) - Die eigentliche Ursache für Karies und Zahnfleischerkrankungen ist eine falsche Ernährung. Eine Remineralisierung mit Hilfe von Nahrungsmitteln, wie sie ursprünglich von Naturvölkern gegessen wurde, kann uns vor diesen Problemen schützen und sie sogar rückgängig machen.

weiterlesen

 

Mundgeruch | Ursachen und Beseitigung

(Zentrum der Gesundheit) - Mundgeruch ist eine ziemlich unangenehme Angelegenheit – nicht nur für den Betroffenen selbst, sondern insbesondere auch für seine direkten Mitmenschen. Mundgeruch in Ausnahmefällen – etwa nach einem knoblauchhaltigen Essen – wird jedem verziehen. Chronischer Mundgeruch jedoch kann einen Menschen ohne weiteres ins soziale Abseits befördern. Das muss keineswegs sein, da die Ursache von Mundgeruch in den meisten Fällen relativ problemlos gefunden und schliesslich beseitigt werden kann.

weiterlesen

 

Ölziehen - eine Kur zur Entgiftung

(Zentrum der Gesundheit) - Das Ölziehen ist eine unkomplizierte Methode zur täglichen Entgiftung. Besonders auf die Zahn- und Mundgesundheit wirkt sich das Ölziehen äusserst positiv aus. Es hilft gegen Zahnfleischbluten und Mundgeruch, festigt lockere Zähne, verringert Zahnbelag, bekämpft Karies und lässt Zähne wieder weiss werden. Traditionell gehört das Ölziehen aber auch zur ganzheitlichen Therapie vieler anderer Krankheiten. Erfolgsberichte mit dem Ölziehen liegen für zahlreiche Beschwerden vor – von Arthritis über Migräne bis hin zu Herzkrankheiten. Erfahren Sie bei uns Schritt für Schritt, wie das Ölziehen durchgeführt wird.

weiterlesen

 

Schmerzen beim Zahnen natürlich lindern

(Zentrum der Gesundheit) - Schlaflose Nächte und unglückliche Babys gehören zu jenen "Dingen", die man am besten vermeidet. Wenn beim Menschenkind jedoch die Zähne wachsen, kann es im Nu so weit sein: Das Baby ist äußerst unglücklich, weil es Schmerzen hat und folglich macht es lautstark auf diesen Missstand aufmerksam - auch in der Nacht. Zehn natürliche Maßnahmen helfen dabei, das Zahnen erträglicher, Babys gelassener und die Nächte ruhiger werden zu lassen.

weiterlesen

 

Xylit für eine perfekte Zahnpflege

(Zentrum der Gesundheit) - Xylit ist ein Zuckeraustauschstoff, der in den meisten Ländern bis vor wenigen Jahren nahezu völlig unbekannt war. Dann wurden die faszinierenden Ergebnisse finnischer Studien veröffentlicht, die sich mit der kariesfeindlichen Wirkung des Xylits beschäftigt hatten. Die skandinavischen Forscher verkündeten, dass Xylit die Zahngesundheit enorm verbessern könne - und zwar auch dann (zur Freude aller Naschkatzen), wenn die Ernährung kaum geändert wurde. Wie Sie mit Xylit Ihre Zähne vor Karies schützen können, erfahren Sie jetzt.

weiterlesen

 

Xylit - Xylitol - Zuckerersatzstoff

(Zentrum der Gesundheit) - Xylitol ist sicherlich den meisten von Ihnen mittlerweile ein Begriff. Xylitol wird seit Jahren nicht nur als Zuckerersatz, sondern auch erfolgreich zur Kariesprophylaxe verwendet. Mit dem Bekanntwerden der positiven Eigenschaften des Zuckeraustauschstoffs ist im Laufe der Zeit natürlich auch das Interesse an Xylitol gewachsen. Doch wissen Sie auch, wie diese steigende Nachfrage an Xylitol gedeckt wird? In diesem Artikel werden alle wichtigen Punkte über Xylitol zusammengefasst und sowohl die Vor-, als auch die Nachteile aufgezeigt.

weiterlesen

 

Die Ursache von Zahnerkrankungen

(Nexus-Magazin) - Die epidemische Ausbreitung von Zahnerkrankungen in der industrialisierten Welt ist eine Folge des Nährstoffmangels, der dadurch entsteht, dass wir Nahrungsmittel zu uns nehmen, die auf ausgelaugtem Boden gewachsen sind und durch industrielle Verarbeitung denaturiert wurden.

weiterlesen

 

Zähne mit Beinwell natürlich reparieren

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Sie ein Loch in einem Ihrer Zähne entdecken, könnten Sie mit folgender Rezeptur versuchen, Ihre Zähne nachwachsen zu lassen. Unser Körper ist pausenlos damit beschäftigt, sich selbst zu erneuern, zu reparieren und altes Material gegen neues auszutauschen. Jeden Tag werden im menschlichen Organismus etwa 500 Milliarden altersschwache Zellen abgebaut. Gleichzeitig werden junge, leistungsfähige Zellen gebildet. Auf diese Weise erneuern sich beispielsweise unsere Hautzellen alle vier Wochen, unser Blut macht das alle vier bis fünf Monate, und sogar unsere Knochen "renovieren" sich ohne Unterlass.

weiterlesen

 

Zwangsfluoridierung in England

(Zentrum der Gesundheit) - Das britische Gesundheitsministerium ist der Meinung, dass eine Fluoridierung des Trinkwassers notwendig ist, um den Zahnverfall, besonders unter armen Kindern, zu bekämpfen. Dieser Schritt wird allerdings von vielen Gesundheitsverfechtern abgelehnt.

weiterlesen