Sex - 3 - 4 x wöchentlich ist gesund


Sex ist ein natürlicher Bestandteil des Lebens und macht nicht nur Spaß, sondern ist darüber hinauswichtig für die Gesundheit. Ärzte empfehlen eine Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs von etwa drei bis vier Mal wöchentlich.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 11.12.2015  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Sex - Wichtig für die Gesundheit

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Lebenshilfe

(Zentrum der Gesundheit) - Sex ist eines der spannendsten Themen des Lebens. Sex macht überdies nicht nur Spass, sondern ist auch noch gesund – und zwar so gesund, dass manche Ärzte Sex gar regelrecht „verschreiben“. Drei bis vier Mal Sex pro Woche sei äusserst empfehlenswert – so die Mediziner. Allerdings ist es bekanntlich nicht so ideal, Sex als rein sportliche oder anderweitig zweckmässige Aktivität zu praktizieren. Tut man es doch, könnte es durchaus sein, dass der Partner von der ärztlichen Verordnung bald gar nichts mehr hält und man diesbezüglich rasch auf sich allein gestellt sein könnte. Doch auch dann – in Form von Selbstbefriedigung – ist Sex gesund…

Sex © gpointstudio - Fotolia.com

Je mehr Sex, umso mehr Gesundheit

An der Universität im englischen Bristol wurde eine Langzeitstudie unter Beteiligung von 1000 männlichen Probanden zwischen 45 und 59 durchgeführt.

Die Studie ging über einen Zeitraum von zehn Jahren. Das Ergebnis der Studie lässt sich in einem Satz zusammenfassen:

Je mehr Sex jemand hat, umso gesünder ist die Person.

Sex ist gesund – auch ohne Partner

Und wer sich jetzt um seine Gesundheit sorgt, weil er für Sex gerade keinen Partner hat, der muss auf die gesunde Wirkung von Sex natürlich dennoch nicht verzichten.

Selbstbefriedigung heisst hier die Lösung, denn auch allein kann man sich durchaus vergnügen – und dazu noch mit einem hohen gesundheitlichen Nutzen.

Ja, sogar sexuelle Phantasien sind bereits gesund. Man muss also noch nicht einmal unbedingt zur Tat schreiten, kann stattdessen die Augen schliessen, sich genüsslich zurücklehnen und erregenden Tagträumereien hingeben.

Männer hingegen lassen dabei lieber die Augen offen – aus gutem Grund.

Anzeige:

Sexuelle Phantasien

Erblickt ein Mann eine – seiner Meinung nach – attraktive Frau, wird sein Gehirn aktiv, und zwar besonders das sog. Belohnungssystem. Er fühlt sich also beim Betrachten der Frau in gewisser Weise belohnt (für was auch immer). Mit reinem Kopfkino schafft er das – im Gegensatz zur Frau – nicht.

Eine spezielle Magnetresonanz-Untersuchung konnte nachweisen, dass der Nucleus accumbens (ein Bereich im Vorderhirn, das „Belohnungssystem“) eine erhöhte Aktivität aufweist, sobald im Gesichtsfeld des Mannes eine Frau erscheint, die ihm gefällt. Gefällt sie ihm nicht, geschieht im männlichen Körper rein gar nichts, zumindest nichts, das ohne Frau nicht ebenfalls geschehen würde.

Auch die Unterhaltung bzw. ein Flirt mit einer – nach Meinung des Mannes – ansprechenden Frau führt beim Mann schon zu einer körperlichen Reaktion, da er sich nun bereits weniger auf die Inhalte der Unterhaltung konzentriert und sich längst sexuellen Phantasien hingibt. Sein Gehirn produziert in dieser Situation verstärkt das sog. LH (luteinisierende Hormon), wie eine Studie an der Universität von Chicago zeigte.

Das LH regt die Testosteronbildung im Hoden an. Will Mann also seinen Testosteronlevel erhöhen, muss er nichts weiter tun, als sich an einschlägigen Abbildungen oder Filmen erfreuen.

Praktischer Nebeneffekt eines erhöhten Testosteronspiegels ist eine gesteigerte Fettverbrennung.

Gleichzeitig produzieren die Fettzellen nun weniger Leptin, ein Botenstoff, der den Appetit anregt (auf Essen, nicht auf Sex).

Sex macht also schlank und attraktiv.

Sex und Muskeln

Testosteron ist jedoch nicht nur ein Schlankmacher. Testosteron ist massgeblich am Aufbau von Muskeln beteiligt.

Somit bietet Sex eine prima Möglichkeit, ganz ohne künstliche Hormongaben und somit auch ohne Nebenwirkungen den Muskelaufbau zu fördern. Denn Sex liefert nicht nur die für den Muskelaufbau benötigten Hormone, sondern natürlich auch den erforderlichen Muskelreiz in Form von rhythmischer Bewegung.

Auch die alleinige Erektion – beispielsweise während eines Flirts – ist ganz unglaublich gesund und wünschenswert. Denn jede Erektion bringt schliesslich frisches Blut in die Schwellkörper. Der Penis wird steif. Häufiges Versteifen trainiert den Penis jedoch, wodurch die Erektionsfähigkeit immer weiter verbessert wird.

Kein Sex ohne Küsse

Falls Sie beim Küssen noch immer an reine Romantik denken, so ist das längst überholt – zumindest in Gesundheitsapostel-Kreisen. Dort küsst man nicht nur der Liebe wegen, sondern auch der Gesundheit zuliebe ;-)

Durch Küssen wird nämlich die Speichelproduktion gefördert – und eine gute Speichelproduktion hat eindeutig gesundheitliche Vorteile.

Der beim Küssen produzierte Speichel ist beispielsweise sehr reich an Immunglobulinen vom Typ A. Hierbei handelt es sich um körpereigene Antikörper des Immunsystems, die viele Krankheitserreger bekämpfen, aber eine besonders intensive Wirkung u. a. gegen Kariesbakterien haben sollen.

Speichel hat ferner die Aufgabe, den Zahnschmelz zu mineralisieren. Daher sind natürlich auch Massnahmen, die den Speichelfluss fördern, für die Zahngesundheit als sehr hilfreich zu werden.

Die erhöhte Speichelproduktion hält ausserdem längere Zeit nach dem Küssen noch weiter an.

Küssen kann daher zu schönen Zähnen führen.

Beim Sex Zeit lassen

Wenn es nun nach intensivem Küssen und einem zärtlichen Vorspiel zur körperlichen Vereinigung kommt, ist bekanntlich eine schnelle Befriedigung des Mannes eher nicht erwünscht – es sei denn, er ist ein schlechter Liebhaber ;-)

Gesundheitliche Vorteile hat Sex jedoch nur, wenn es sich nicht gerade um einen Sekundenakt handelt, sondern mindestens zwanzig Minuten lang dauert, da erst jetzt die Produktion des Botenstoffes Dopamin angeregt und auch spürbar wird. Dopamin bewirkt einen intensiven und anhaltenden Stressabbau, so dass Sex nicht umsonst zu den Massnahmen eines ganzheitlichen Stressmanagements zählt.

Gut sind Sie, wenn Sie nach dem Liebesspiel der Meinung sind, es seien höchstens zehn Minuten vergangen und die Uhr zeigt Ihnen an, dass es zwei Stunden später ist.

Die Ausschüttung von Endorphinen nimmt ebenfalls mit der Dauer der sexuellen Betätigung zu. Hierbei handelt es sich um dem Opium ähnliche Substanzen, die nicht nur zu einem Glückgefühl führen, sondern auch Schmerzen vergessen machen, wobei sie besonders intensiv gegen Kopf- und Gelenkschmerzen zu wirken vermögen.

Es ist also alles andere als empfehlenswert, bei Kopfschmerzen Sex unter allen Umständen vermeiden zu wollen. Sex ist eindeutig gesünder als Aspirin. Bestehen Sie bei Kopfschmerzen daher dringend auf sexuelle Verwöhnung! Ihr Partner wird begeistert sein!

Sex verbessert Ihre Prostata-Gesundheit

Die Samenflüssigkeit des Mannes wird zu etwa 30 Prozent in der Prostata (Vorsteherdrüse) erzeugt. Beim Erreichen des sexuellen Höhepunktes zieht sich die Wandmuskulatur der Prostata zusammen und die Samenflüssigkeit wird in die Harnröhre gepumpt.

Wenn der Mann an einer Entzündung der Prostata (Prostatitis) leidet, fördert nun jede Ejakulation zusätzlich das Ausschwemmen infektiöser Keime aus den unteren Harn- und Spermawegen. Somit dient jeder Samenerguss der Reinigung der Prostata.

Damit die ausgeschwemmten Keime nicht in die Scheide der Frau eindringen können, ist bei einem entsprechenden Infektionsleiden des Mannes der Gebrauch von Kondomen angezeigt.

Sex ohne Kondom ist gesünder

Sind Mann und Frau jedoch – in jeder Hinsicht – gesund und sind Kondome aus Verhütungsgründen nicht erforderlich oder erwünscht, sollte besser auf Kondome verzichtet werden. Sex ohne Kondome ist gesünder – und zwar besonders für die Frau.

Sperma enthält nämlich psychotrope Stoffe, die bei der Frau das bei gutem Sex entstehende Glücksgefühl verstärken können.

Diese Substanzen wirken in dieser Weise offenbar sowohl bei vaginaler als auch bei oraler Aufnahme.

Anzeige:

Sex statt Schlafmittel

Nach dem Sex zeigt besonders der Mann häufig eine starke Tendenz zum schnellen Einschlafen. Verantwortlich dafür ist das Hormon Oxytocin, welches ein natürliches und intensives Schlafmittel ist. Es ermöglicht den meisten Männern, bevorzugt zwei bis drei Minuten nach dem Sex in einen tiefen Schlaf zu fallen.

Falls Sie also gewöhnlich nur mit Schlafmittel einschlafen können, erkundigen Sie sich bei Ihrer Frau/Freundin, ob sie Ihnen nicht die Nebenwirkungen der Schlaf fördernden Medikamente ersparen und mit Ihnen statt dessen Sex haben möchte. Sicher wird sie überglücklich sein, insbesondere dann, wenn sie zeitgleich Kopfschmerzen hat.

Und wenn Sie glauben, Sie seien für Sex längst zu alt. Dann haben Sie sich getäuscht! Zwar gibt es beim Sex im Alter häufig ganz andere Bedürfnisse und Prioritäten als in jungen Jahren. Doch kann Sex auch im Alter noch prickelnd und wunderschön sein. Wie das geht, erfahren Sie hier: Sex im Alter - Nie war Sex besser

Damit Sex auch wirklich klappt

Nun kann es natürlich auch sein, dass Sie liebend gerne Sex hätten, um von dessen gesundheitlichen Vorteilen profitieren zu können, Sex aber bei Ihnen oder Ihrem Partner leider nur mässig oder womöglich überhaupt nicht klappt.

Neben konsequentem Beckenbodentraining können auch bestimmte rein natürliche Nahrungsergänzungsmittel hier sehr hilfreich sein und sich äusserst positiv auf Potenz und Libido auswirken.

Die Aminosäure Arginin gehört dazu, auch Maca oder Capsaicin.

Der Vitalpilz Cordyceps ist hier jedoch ein besonderer Kandidat unter den Potenz und Libido steigernden Naturmittel.

Cordyceps fördert nämlich gleich auf mehreren Ebenen die Libido und Potenz und diente daher im alten China polygam lebenden Männern als unverzichtbare Stütze, um alle ihre Frauen zufrieden stellen zu können.

Der Cordyceps Vitalpilz fördert beispielsweise die Durchblutung im Penis, was natürlich der erwünschten Erektion sehr entgegen kommt. Zusätzlich erhöht der Cordyceps Pilz die Samenqualität und wirkt sich positiv auf den Hormonhaushalt aus.  

Details zur Wahl des richtigen Cordyceps-Präparates, zur Anwendung und Dosierung finden Sie hier: Cordyceps – Das Geheimnis von Potenz und Stärke

Wir wünschen Ihnen nun glückliche und gesunde Stunden zu zweit :-)

Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Ihr Fernstudium zur Ernährungsberaterin

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr wissen möchten, dann erfahren Sie hier: mehr zum Fernstudium zur Ernährungsberaterin.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(3)

gretchen
geschrieben am: dienstag, 10. juni 2014, 16:30
eMail-Adresse hinterlegt

Ich versteh nach wie vor nicht, was an Sex so toll, geschweige denn gesund sein soll. Mir hat Sex bisher von Schmerz und Ekel mal abgesehen, vor allem Humane Papillomviren gebracht, die eine Konisation zur Folge hatte. Was bitte soll daran gesund sein?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Gretchen
Vielen Dank für Ihren Kommentar.
Was an Sex gesund sein kann (wenn man ihn mag), haben wir im Artikel ausführlich erklärt!

Selbstverständlich gibt es jedoch - wie bei allen Dingen - auch in Bezug auf Sex ganz unterschiedliche Meinungen und Gefühle. Genauso wie es Menschen gibt, die Käse lieben, während ihn andere geradezu verabscheuen, gibt es auch beim Sex Menschen, die sehr gut ohne ihn auskommen, während andere äusserst nervös werden, wenn auch nur ein Tag ohne Sex vergehen muss.

Nicht zuletzt kommt es beim Sex jedoch auch auf den richtigen Partner an. Liebt man sich von Herzen, dann wünscht man sich für den anderen das Allerbeste und schenkt ihm auch beim Sex das, was ihn/sie glücklich macht. Schmerzen und Ekel sollten dann eigentlich nicht an der Tagesordnung sein - wenn nicht gerade physische oder psychische Gegebenheiten für den Schmerz verantwortlich sind.

Natürlich besteht beim ungeschützten Sex immer auch die Gefahr der Übertragung von Geschlechtskrankheiten. So dass Sex - da haben Sie Recht - auch Risiken birgt. Leider kann die Infektion von HPV durch Kondome auch nicht vollständig verhindert werden. Bedenken Sie jedoch, dass eine HPV-Infektion immer auch die Folge eines insgesamt geschwächten Immunsystems ist und sicher nicht allein dem Sex angehängt werden kann.

Informationen dazu finden Sie auch hier.

Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Dani
geschrieben am: donnerstag, 13. oktober 2011, 10:26
eMail-Adresse hinterlegt


Ich bin seit 7 Jahren "sexlos", da ich Single bin und nicht der Typ Frau bin, der sich im Internet oder sonstwo einen Mann nur dafür sucht. Es geht mir blendend und ich soll 10 Jahre jünger aussehen, als ich bin (60).


serafina h.
geschrieben am: mittwoch, 05. oktober 2011, 19:59
eMail-Adresse hinterlegt

dieser Artikel ist nicht rein zufällig von einem Mann geschrieben ? ;) Was passiert denn bei der Frau, wenn sie einen schönen Mann sieht ? furchtbar platter beitrag, sorry.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Serafina,
vielen Dank für Ihren Kommentar :-)
Selbstverständlich ist der Autor ein Mann ;-) Ein Artikel zum Thema Sex aus der Feder einer Frau wäre deutlich tiefgründiger, amüsanter und lehrreicher. Zum Einstieg in das Thema wollten wir den ungeduldigen Herren der Schöpfung den Vortritt lassen, bevor wir Frauen im Anschluss daran in die Tiefe gehen... Wir freuen uns schon jetzt auf Ihren Comment dazu :-)
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
 

Weitere themenrelevante Artikel:

Heilpilz Cordyceps - Eine Alternative gegen Krebs?

(Zentrum der Gesundheit) – Heilpilze sind ein unerschöpflicher Fundus immer neuer Eigenschaften und Heilwirkungen. Einer der bekanntesten Heilpilze ist der Cordyceps, auch Raupenpilz genannt. Studien haben gezeigt, dass der Cordyceps das Immunsystem kräftigt, Depressionen mindert und gegen Arthroseschmerzen wirkt. Seine besondere Begabung liegt jedoch im Bereich der Potenz- und Libidostärkung. Gleichzeitig steigert er auch die allgemeine körperliche Leistungsfähigkeit, was ihn besonders für Sportler so interessant macht. Jetzt hat sich herausgestellt, dass der Cordyceps sogar bei Krebs helfen kann.

weiterlesen

 

Testosteron-Mangel ausgleichen mit Astaxanthin

(Zentrum der Gesundheit) – Die Symptome eines abfallenden Hormonspiegels im mittleren Alter galten lange als spezifische Frauenprobleme. Tatsächlich leiden aber zehn bis fünfzehn Prozent aller Männer unter ähnlich drastischen Wechseljahresbeschwerden wie die Damenwelt – und zwar infolge eines Testosteronmangels. Die Studienergebnisse der University of Yaoundeaus demJahr 2008 geben wechseljahrgeplagten Männern Hoffnung: Astaxanthin in Kombination mit Sägepalmextrakt stellt eine viel versprechende Möglichkeit dar, um den vorliegenden Testosteronmangel auszugleichen.

weiterlesen

 

9 Tipps, die Ihre Beziehung retten

(Zentrum der Gesundheit) - Eine harmonische Beziehung zu führen, ist alles andere als leicht – aber für die Gesundheit unendlich wichtig. Sie können sich perfekt ernähren. Sie können mehrmals wöchentlich ins Fitness-Studio gehen. Sie können einen tollen Job und eine Menge Geld haben. Doch all das nützt Ihnen nichts, wenn Ihre Beziehung nicht funktioniert. Deshalb gilt: Sage mir, wie deine Beziehung läuft und ich sage dir, wie gesund du bist! Sorgen Sie also dafür, dass Ihre Beziehung harmonisch bleibt oder es wieder wird. Retten Sie Ihre Beziehung! Tipps dazu finden Sie bei uns.

weiterlesen

 

Rotklee – Ein echtes Multitalent

(Zentrum der Gesundheit) - Aufgrund seines hohen Phytoöstrogen-Gehalts ist der Rotklee besonders bei Frauen beliebt, denn er lindert Menstruationsprobleme ebenso wie Wechseljahresbeschwerden. Doch wussten Sie, dass Rotklee eine Vielzahl weiterer Vorzüge aufweist, von denen Frauen UND Männer profitieren? So zeigt Rotklee eine zellschützende, entzündungshemmende und blutreinigende Wirkung. Er verbessert den Blutfluss, senkt das Cholesterin, beugt dem Knochenschwund im Alter vor und schützt darüber hinaus auch noch vor Prostataerkrankungen.

weiterlesen

 

Libido natürlich steigern – Die 9 Feinde Ihrer Libido

(Zentrum der Gesundheit) - Die Lust auf Sex – die Libido – macht sich oft ganz unauffällig aus dem Staub. Übrigens nicht nur bei älteren Menschen. Immer häufiger wundern sich auch jüngere Leute über den Verbleib ihrer Libido. Bevor Sie jedoch zu nebenwirkungsreichen Pillen greifen, könnten Sie Ihrer Libido mit naturheilkundlichen Massnahmen auf die Sprünge helfen. Wir stellen Ihnen 9 Libido-Feinde vor, die für eine schwindende Libido verantwortlich sein können. Gleichzeitig erfahren Sie, wie Sie Ihre Libido auf natürliche Weise wieder steigern können.

weiterlesen

 

Beckenbodentraining gegen Blasenschwäche

(Zentrum der Gesundheit) - Gezieltes Beckenbodentraining kann enorme gesundheitliche Vorteile mit sich bringen – und zwar für die Frau UND den Mann! Beckenbodentraining ist bei Blasenschwäche (Inkontinenz) die Therapie der Wahl und hilft hier besser als medikamentöse Behandlungen. Je stärker und besser die Beckenbodenmuskulatur ausgebildet ist, umso besser sind ferner Orgasmus und Ejakulation kontrollierbar und umso grossartiger wird Ihr Liebesleben. Eine erste Anleitung für Ihren Einstieg ins Beckenbodentraining finden Sie bei uns.

weiterlesen

 

Sex im Alter – Nie war Sex besser

(Zentrum der Gesundheit) - Sex im Alter kann eine Herausforderung sein. Sex im Alter kann aber auch wunschlos glücklich machen. Vielleicht denken Sie, dass Sex mit 50 oder 60 ja gerade noch machbar sein wird. Sex mit 70 oder 80 dagegen sicher nur noch eine vage Erinnerung an alte Zeiten ist. Falsch gedacht! In Wirklichkeit ist es so, dass nicht wenige Menschen ab 50 oder 60 den besten Sex ihres Lebens haben – vorausgesetzt die Gesundheit macht keinen Strich durch die Rechnung. Wie also stellt man es an, damit Sex im Alter noch genussvoll und aufregend sein kann?

weiterlesen

 

Welches Gleitmittel ist gesund?

(Zentrum der Gesundheit) - Gleitmittel sorgen für mehr Sinnlichkeit in der Liebe, sind aber auch bei Scheidentrockenheit eine grosse Hilfe. Auf der Suche nach einem wirklich gesunden Gleitmittel muss man sich jedoch häufig durch nicht enden wollende Listen an chemischen Inhaltsstoffen lesen, von denen nicht selten die eine oder andere Substanz schleimhautreizend oder allergen wirkt. Welche Gleitmittel sind unbedenklich? Wie kann man ein Gleitmittel selbst herstellen? Oder noch besser: Wie lässt sich die körpereigene Feuchtigkeitsproduktion wieder anregen?

weiterlesen

 

Verbessern Sie Ihre Spermienqualität

(Zentrum der Gesundheit) – Die Spermienqualität bei älteren Männern ist deutlich schlechter als bei jungen Männern. Im Alter nimmt die Fähigkeit des Körpers, sich vor oxidativem Stress zu schützen, immer mehr ab, und freie Radikale schädigen das Erbgut (die DNA) in den Samenzellen. Eine Studie zeigte nun, dass sich auch ältere Männer Ihre Spermienqualität erhalten oder auch wieder zurückerobern können – nämlich mit Vitalstoffen.

weiterlesen

 

Einfluss der Ernährung auf die Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Eine ungesunde Ernährung ist die Ursache vieler gesundheitlicher Störungen. Doch was genau bedeutet ungesunde Ernährung? In diesem Teil unserer Internetseite informieren wir Sie über weit verbreitete Ernährungs-Irrtümer, über deren mögliche Folgen für die Gesundheit und nicht zuletzt über die Möglichkeiten, wie man es besser und gesünder machen kann.

weiterlesen

 

Eiweiss - Die Grundlage des Lebens

(Zentrum der Gesundheit) Ohne Proteine, auch Eiweiss genannt, ist kein Leben möglich. Die lebenswichtigen Aminosäuren, aus denen die Eiweisse aufgebaut sind sollten ausschließlich in natürlicher, gut verdaulicher Form zugeführt werden. Pflanzliche Eiweisse sind wesentlich leichter zu verstoffwechseln, als Eiweisse tierischer Herkunft. Durch den geringeren Energieaufwand bei der Verstoffwechselung des pflanzlichen Eiweisses, baut der Körper Energiereserven auf, die ihm zusätzliche Power geben.

weiterlesen

 

Gesundheitsvorsorge - Leicht gemacht

(Zentrum der Gesundheit) - Wirkliche Gesundheit bis ins hohe Alter ist kein Zufall. Wirkliche Gesundheit ist das Ergebnis von Gesundheitsvorsorge, also wohlüberlegten Massnahmen, die Krankheiten verhindern sollen und die jeder selbstverantwortlich für sich und seinen Körper ergreifen kann. Gesundheitsprävention macht Spass, vor allem, wenn sich das Wohlbefinden, die Leistungsfähigkeit und die Ausstrahlung damit merklich erhöhen und verbessern lassen und sich gleichzeitig kleinere Gesundheitsproblemchen in Luft auflösen.

weiterlesen

 

Immunsystem - Wächter der Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Unser Immunsystem ist für die Erhaltung unserer Gesundheit zuständig. Eine gesunde Ernährung stärkt es und begünstigt die Gesundheit des ganzen Körpers, zur Abwehr von Krankheitserreger wie Viren, Bakterien und Parasiten. Dieses Abwehrsystem, durchzieht den Körper wie ein grosses Netz.

weiterlesen

 

Gesunde Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Jeder kann frei entscheiden, wie er sich ernährt und hat damit grossen Einfluss auf seine Gesundheit. Nur weiss eigentlich keiner so genau, was gesunde Ernährung in Wirklichkeit ist. Und gleichzeitig werden immer wieder dieselben zwei Ammenmärchen erzählt: Erstens die übliche Ernährung sei ideal für den Menschen oder gar zweitens, nämlich dass Ernährung mit Gesundheit nicht viel zu tun habe.

weiterlesen

 

Körpereigene Antibiotika - Wirksam und sicher

(Zentrum der Gesundheit) - Antimikrobielle Peptide sind körpereigene Eiweisse und aktive Mitglieder unseres Immunsystems. Sie finden sich natürlicherweise insbesondere in der Haut und in den Schleimhäuten. Wissenschaftler entdeckten, dass diese Peptide so stark wirksam sind, dass sie auch solche Erreger radikal abtöten können, die gegen Antibiotika längst resistent sind und die daher mittlerweile die Gesundheit vieler Menschen bedrohen. Diese Nachricht ist umso spannender, da antimikrobielle Peptide - im Gegensatz zu Antibiotika - keinerlei Nebenwirkungen haben.

weiterlesen

 

Mandeln: Nur 60 Gramm täglich schützen unsere Gesundheit!

(Zentrum der Gesundheit) - Mandeln sind viel mehr als ein gelegentlicher Snack oder eine weihnachtliche Backzutat. Abgesehen von ihrem hochkarätigen Nähr- und Vitalstoffspektrum, wirkt sich der regelmässige Verzehr von Mandeln äusserst positiv auf unsere Gesundheit aus. Wenn wir täglich nur 60 Gramm Mandeln (oder Mandelpüree) verzehren, dann schützt uns dies laut aktuellen Studien bereits vor Diabetes, vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, vor einem hohen Cholesterinspiegel und führt möglicherweise zu einer Verbesserung der Knochendichte – und zwar ohne dabei zu einer Gewichtszunahme zu führen!

weiterlesen

 

Mikrowellen schaden der Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Eine inzwischen zwanzig Jahre alte Studie, deren Veröffentlichung ein Schweizer Gericht verhinderte, stellt fest, dass Nahrung aus der Mikrowelle beunruhigende Veränderungen im menschlichen Blut verursacht. In weiteren Untersuchungen ergaben sich noch mehr Beweise dafür, dass Mikrowellenöfen ein großes Risiko für die menschliche Gesundheit darstellen.

weiterlesen

 

Studie: Ärzte können der Gesundheit schaden

(Zentrum der Gesundheit) - Vielleicht glauben Sie, dass die heutigen Ärzte so gut ausgebildet sind, dass sie problematische Nebenwirkungen von Medikamenten abschätzen können. Möglicherweise glauben Sie ausserdem, dass Chirurgen nur dann eine Operation vornehmen, wenn sie physisch und mental dazu in der Lage sind. Dass sie die Operation also nur durchführen, wenn sie sicher sind, den Patienten keinesfalls in Gefahr zu bringen. Leider zeigen zwei aktuelle Studien, dass man das besser nicht glauben sollte. Sie enthüllen wichtige Aspekte, warum die Schulmedizin eine Gefahr für Ihre Gesundheit, ja sogar für Ihr Leben bedeuten kann.

weiterlesen

 

Potenzstörung - Was tun?

(Zentrum der Gesundheit) - Noch vor 20 Jahren wurde kaum über das Thema Potenzstörungen – heute als erektile Dysfunktion bezeichnet - gesprochen. Es gab damals in der Tat auch deutlich weniger Betroffene als heute. Auch der Prostatakrebs trat sehr viel seltener auf, als dies heute der Fall ist. Ein weiteres Phänomen unserer Zeit ist der auffällige Rückgang der Spermienzahl erwachsener Männer. Er liegt mittlerweile etwa 50% niedriger als noch vor 50 Jahren. Die Geburtenrate ist aufgrund dessen auch entsprechend stark zurückgegangen.

weiterlesen

 

L-Arginin für Muskelaufbau und Potenz

(Zentrum der Gesundheit) - In Sportlerkreisen ist es längst bekannt: Die Aminosäure L-Arginin bringt innerhalb kürzester Zeit eine deutliche Leistungssteigerung - nicht nur in der Sporthalle und im Fitnessstudio, sondern auch im Bett.

weiterlesen

 

Impotent durch Schmerzmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Männer regelmässig bestimmte verschreibungsfreie Schmerzmittel wie z. B. ASS (Acetyl-Salicyl-Säure) oder Ibuprofen schlucken, dann kann dies unangenehme Nebenwirkungen mit sich bringen. Eine Studie brachte ans Tageslicht, dass diese Schmerzmittel das Risiko, früher oder später an Erektiler Dysfunktion (Impotenz) zu leiden, deutlich erhöhe. Es lohnt sich daher, bei chronischen Schmerzen oder Entzündungen lieber andere Massnahmen zu ergreifen, als ständig Medikamente zu schlucken.

weiterlesen

 

Testosteron-Mangel ausgleichen mit Astaxanthin

(Zentrum der Gesundheit) – Die Symptome eines abfallenden Hormonspiegels im mittleren Alter galten lange als spezifische Frauenprobleme. Tatsächlich leiden aber zehn bis fünfzehn Prozent aller Männer unter ähnlich drastischen Wechseljahresbeschwerden wie die Damenwelt – und zwar infolge eines Testosteronmangels. Die Studienergebnisse der University of Yaoundeaus demJahr 2008 geben wechseljahrgeplagten Männern Hoffnung: Astaxanthin in Kombination mit Sägepalmextrakt stellt eine viel versprechende Möglichkeit dar, um den vorliegenden Testosteronmangel auszugleichen.

weiterlesen

 

Flavonoide schützen vor Impotenz bei Männern

(Zentrum der Gesundheit) – Impotenz bei Männern muss keiner Dauerzustand bleiben. Der Cordyceps Vitalpilz beispielsweise gilt als sehr gute Massnahme, um die Potenz und Leistungsfähigkeit zu erhöhen. Auch L-Arginin kann eingenommen werden – eine Aminosäure mit potenzsteigernder Wirkung. Eine Studie zeigte im Januar 2016 überdies, dass eine flavonoidreiche Ernährung ebenfalls ein sehr gutes Mittel ist, das einer Impotenz bei Männern vorbeugen kann. Ja, diese Art der Ernährung soll mindestens so gut gegen Impotenz wirken wie fünf Stunden Bewegung pro Woche.

weiterlesen

 

Verhütung mit Pflanzen

(Zentrum der Gesundheit) – Immer mehr Frauen wünschen sich eine natürliche Alternative zur Antibabypille. Eine Alternative ohne Nebenwirkungen. Ob sich Pflanzen zur Verhütung eignen, ist nicht so leicht zu beantworten, da sich im Zeitalter synthetischer Hormone kaum wissenschaftliche Studien dazu finden lassen. Zweifellos gibt es jedoch Pflanzen mit eindeutig verhütender Wirkung. Doch kann auch eine Pflanze Nebenwirkungen haben, etwa, wenn sie überdosiert wird oder man schlicht die falsche Pflanze wählt. Pflanzlich zu verhüten, erfordert daher eine Menge Fachwissen.

weiterlesen

 

Sich richtig entschuldigen

(Zentrum der Gesundheit) – Schnell sagt man etwas und meint es gar nicht so. Oder man tut etwas, was einen anderen verletzt. Im Nu bricht der schönste Streit vom Zaun. Ein böses Wort folgt dem nächsten. Irgendwann ist die Situation so verrannt, dass es keine Lösung mehr zu geben scheint. Es sei denn, einer der Beteiligten zieht die Notbremse – und entschuldigt sich. Aufrichtig und freundlich. Denn ein entnervtes "Sorry" ist nicht überzeugend und bewirkt daher auch nichts. Die richtige Entschuldigung aber ist wie Medizin – Medizin für Beziehungen in jeder Lebenssituation.

weiterlesen