Zucker ist eine Droge


Zucker macht nicht nur süchtig und fett, nicht nur hyperaktiv und verhaltensgestört, er macht schlicht und ergreifend krank.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 10.03.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Zucker - die unerkannte Droge

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Damit Sie möglichst viel Zucker essen, lässt sich die Lebensmittelindustrie einiges einfallen. Lassen Sie den (Zucker-)Köder am Haken! Zucker, wie er in natürlichen Lebensmitteln in ausgewogener Menge und im Verbund mit vielen Vital- und Nährstoffen vorkommt, ist wichtig und gesund. Raffinierter Industriezucker jedoch, der nur noch vernachlässigbare Spuren von Vitalstoffen enthält, wird von der Lebensmittelindustrie mittlerweile in nahezu alle Fertigprodukte gemischt – aus nur einem Grund: um Käufer anzulocken.

Zucker ist eine Droge © Zsolt Biczo 22953484 - Shutterstock.com

Niemand will auf Zucker verzichten

Das Ergebnis ist, dass wir den Geschmack des Zuckers inzwischen so sehr lieben, dass wir es als Zumutung empfinden, wenn uns jemand vorschlägt, doch einmal ein Weilchen OHNE Zucker zu leben. Und das, obwohl die schädlichen Auswirkungen des Industriezuckers auf unsere Gesundheit hinlänglich bekannt sind.

Zucker-Junkies

Wir verhalten uns also im Grunde wie echte Junkies. Denn auch ein Süchtiger spielt seine Sucht herunter, behauptet, keineswegs süchtig zu sein, während er aber gleichzeitig nicht in der Lage ist, ohne sein Suchtmittel zu leben.

Der Lebensmittelindustrie kann unsere Sucht nach Zucker nur recht sein, da ein Süchtiger niemals aufhören wird, seiner Droge hinterher zu jagen.

Der Lebensmittelindustrie gefällt es überdies natürlich auch, wenn wir immer MEHR Zucker essen möchten, weil wir dann auch immer mehr Produkte kaufen. Natürlich belastet es die Lebensmittelindustrie so gut wie gar nicht, wenn wir dabei kugelrund und krank werden.

Anzeige:

Kein Fett, aber Zucker

In den USA werden offenbar bereits so grosse Mengen kalorienreicher Nahrungsmittel produziert, dass jeder Amerikaner täglich 3900 Kalorien zu sich nehmen könnte – was fast dem doppelten Tagesbedarf eines normal aktiven (bzw. inaktiven) Erwachsenen entspricht.

Das Geheimnis hinter all den kalorienreichen Produkten ist nicht – wie man vielleicht denken könnte – Fett, sondern Zucker.

Ja, auf den Verpackungen prangt sogar in grossen Lettern "FETTARM"und alle Welt glaubt automatisch, ein kalorienarmes Produkt zu erwerben. Wer guckt bei einem fettarmen Produkt schon auf die Kalorienmenge? Keiner.

Und weil das Produkt so wahnsinnig fettarm ist, wird gleich doppelt so viel davon verspeist.

Auf den Gedanken, dass dort zwar kaum Fett enthalten ist, statt dessen aber eine irrsinnige Menge Zucker, kommt nur selten jemand. Die Rechnung geht auf. Nein, nicht die des Verbrauchers, sondern jene der Industrie.

Zucker als billiger Rohstoff sorgt für hohe Gewinne

Zucker oder auch Süssungsmittel auf Maisbasis sind unglaublich billig herzustellen. Auch das ist ein Grund, warum die Lebensmittelindustrie so verschwenderisch damit umgeht. Denn je mehr billige Rohstoffe verwendet werden, umso niedriger sind die Herstellungskosten und umso höher ist der Gewinn.

Mit Zucker dick in Lichtgeschwindigkeit

Von Nahrungsmitteln und Getränken, die reichlich gezuckert sind, können Sie Unmengen essen und trinken – ohne sich hinterher sonderlich satt zu fühlen. Ein Softdrink mit 1000 Kalorien ist im Nu getrunken.

Von den 1000 Kalorien merken Sie dabei nicht viel und können anschliessend ohne Probleme die nächste Mahlzeit verschlingen. Auf diese Weise nehmen Sie viel mehr Kalorien zu sich, als in Wirklichkeit nötig wäre.

Wer dick und rund werden will, schafft das auf diese Weise in Lichtgeschwindigkeit, während es mittlerweile einfacher ist, Präsident der Vereinigten Staaten zu werden, als wieder abzunehmen.

Täglich essen wir 31 Teelöffel Zucker

Im Durchschnitt essen wir jeden Tag eine Zuckermenge, die 31 Teelöffeln voll entspricht. Das sind etwa 500 zusätzliche Kalorien pro Tag. Bei einem Tagesbedarf von 2000 Kalorien verzehren wir also ein Viertel davon in Form von Zucker, der uns zwar Kalorien, aber sonst nichts weiter beschert. Keine Vitamine, keine Mineralstoffe, keine Ballaststoffe und keine sekundären Pflanzenstoffe.

Zucker hat viele Decknamen

Glücklicherweise – so könnte man denken – ist die Lebensmittelindustrie dazu verpflichtet, auf der Verpackung eines jeden Produktes die genauen Inhaltsstoffe und so auch den enthaltenen Zucker zu deklarieren.

Wenn wir also keinen Zucker wollen, genügt ein kritischer Blick aufs Etikett und schon wissen wir, welches Produkt Zucker enthält und welches nicht.

Was aber, wenn Zucker einfach andere Namen erhält? Namen, die wir gar nicht unbedingt mit Zucker in Verbindung bringen, was dazu führt, dass wir u. U. Zucker essen, ohne dass uns das bewusst ist.

Wir wissen vielleicht noch, dass sich hinter Melasse und Honig zuckerhaltige Süssungsmittel verbergen. Aber wie steht es mit Maissirup, HFCS (fruktosereichem Maissirup), Fructose, (Lesen Sie auch hierzu: Krebs liebt Fructose) Lactose, Dextrose, Glucosesirup, Amazake, Sucrose, Galactose oder Maltose?

Der Durchschnittsbürger würde nicht im Traum darauf kommen, diese wissenschaftlich klingenden Namen auch nur ansatzweise mit Zucker in Verbindung zu bringen. Und dabei handelt es sich um nichts anderes als um Zucker, genauer gesagt um blütenweissen raffinierten Industriezucker, also gerade um das, was wir eigentlich meiden wollten.

Zucker in Softdrinks: 10 Teelöffel Zucker in einer Dose Cola

Wenn wir Glück haben, steht auf dem Etikett auch die Zuckermenge. Leider steht sie dort in Gramm. Die Information, dass sich in einer Dose Cola oder Limonade 40 Gramm Zucker befinden, beunruhigt nicht automatisch jeden.

Die Zahl 40 hört sich nicht sonderlich bedrohlich an. Wie aber würde die Mehrzahl unter uns reagieren, wenn auf der Dose stünde, dass sie 10 Teelöffel Zucker enthalte?

Was würden Sie denken, wenn Sie in einem Restaurant in der Nähe eines Typen sässen, der sich in seine Tasse Kaffee zehn Löffel Zucker rührt? Sie würden denken, der Kerl ist nicht ganz bei Trost. Für die Zukunft wissen Sie jetzt also: Vier Gramm Zucker entsprechen einem Teelöffel.

Zucker im Salatdressing, der Nudelsauce und in der Wurst

Leider ist Zucker überdies nicht nur in Produkten enthalten, die man unweigerlich mit Zucker in Verbindung bringt wie Kekse, Schokolade, Kuchen, Marmelade und Doughnuts, sondern auch in Lebensmitteln, bei denen man nicht leise an Zucker denkt. Lesen Sie in jedem Fall das Etikett.

So kann bereits eine Portion Nudelsauce drei Teelöffel Zucker enthalten und Ketchup kann gleich bis zu 20 Prozent aus Zucker bestehen. Auch Salatdressings, Fertigsuppen, Dipsaucen, Essiggurken, Wurst und praktisch alle Fertiggerichte enthalten Zucker.

Zucker in fettarmen Produkten

Wenn die Industrie die erwähnten fettarmen Produkte herstellt, wie etwa fettarme Kekse oder fettarmes Salatdressing, dann fehlt mit dem Fett ein wichtiger Geschmacksträger. Also braucht man irgendeinen Ersatzstoff, der wieder etwas Geschmack in das Produkt bringt.

Und dazu eignet sich kaum etwas so gut wie die Kombination Zucker mit Salz (und/oder Geschmacksverstärker). Was nun die Kalorien angeht, so haben diese Produkte nicht viel weniger als die "fetten"Versionen.

Zucker in Brot und Chips

Zucker ist auch ein wichtiger Bestandteil von ganz normalem Brot. Ja es gibt sogar (Industrie-)Brotsorten, die zu einem Grossteil aus Zucker und Eiern bestehen.

Natürlich auch aus Weissmehl, was allerdings den Gesundheitswert des Brotes nicht sonderlich steigert. Wussten Sie zum Beispiel, dass Weizenmehl bei der Herstellung von Flugzeuglack verwendet wird, da es ganz wunderbar extreme Temperaturen aushält?

Ein weiteres zuckerreiches Produkt sind Kartoffelchips. Sie sind zwar ziemlich salzig, aber mit all dem Salz würde sie niemand essen wollen, wenn sie nicht auch grosszügig gezuckert wären.

Oder die so beliebten besonders proteinhaltigen Energieriegel. Diese Teile können bis zu 300 Kalorien besitzen und viel, ja sehr viel Zucker enthalten.

Suchtmittel Zucker

Die Frage ist eigentlich nur, warum in aller Welt essen wir so etwas überhaupt? Warum mögen wir eine Pampe aus Zucker, Mehl und Käfigeiern (Brot, Kekse, Plätzchen, Pfannkuchen, etc.)?

Warum gezuckerte Glutamat-Kartoffelmehlscheiben (Chips)? Warum ein buntes Sammelsurium aus industriell verarbeitetem Pulver (Milchpulver, Sahnepulver, Molkepulver, Eipulver etc.) und verschiedenen Zuckerarten, das man dann Kuchen, Torte, Schokosnack, Powerriegel oder wie auch immer nennt?

Am American College of Neuropsychopharmacology wurde eine Studie durchgeführt, die eine Antwort auf all diese Fragen fand: Zucker löst im Gehirn die gleichen Reaktionen wie Morphine, Kokain und Nikotin aus. Um es anders auszudrücken: Zucker ist ein Suchtmittel!

Wir essen gezuckerten Kram also nicht, weil wir all das süsse Zeug wirklich mögen, sondern, weil wir davon abhängig sind und uns daher lediglich einbilden, wir würden es mögen.

Wenn wir einen Schokoriegel kaufen, dann ist das nicht die Folge einer freien Entscheidung, sondern einer Sucht, die uns gar keine andere Wahl mehr lässt. Wir MÜSSEN kaufen – bedauerlicherweise ohne dass uns dieser innere Zwang bewusst wäre.

Zucker-Konditionierung schon im Säuglingsalter

Bei Alkohol oder Zigaretten verhält es sich ja normalerweise so, dass ein Mensch erst in einem gewissen Alter den ersten Drink nimmt oder die erste Zigarette raucht. Er entscheidet sich also ganz bewusst dafür, die eine oder andere Droge zu konsumieren und weiss gewöhnlich auch über die damit in Verbindung stehende Suchtgefahr Bescheid. Bei Zucker ist das jedoch anders.

Da Zucker leider als harmloses Lebensmittel gilt, wird es bereits kleinsten Kindern (schon in der Klinik kurz nach der Geburt in Form gesüsster Tees) eingeflösst. Wir müssen uns also nicht erst lang und breit darüber Gedanken machen, ob wir mit dem Verzehr von Zucker die Gefahr einer Zuckersucht nun eingehen möchten oder nicht.

Diese Entscheidung nahm man uns bereits, als wir noch in den Windeln lagen (zumindest in den meisten Fällen).

Gesüsste Tees, gesüsste Babynahrung, gesüsstes Gebäck und natürlich Süssigkeiten trainieren den Geschmackssinn frühzeitig auf Zucker. Bei Babys funktioniert das hervorragend. Ihr Geschmackssinn befindet sich noch in der Entwicklung.

Gibt man ihnen regelmässig Zucker, dann wird die Reizschwelle für das Süssempfinden künstlich in die Höhe geschraubt.

Die Süsse eines Apfels oder einer Mandarine reicht solchen Menschen dann nicht mehr aus. Sie brauchen zum Glücklichsein Zucker in Reinstform. Da Zuckriges ausserdem oft als Belohnung gegeben wird, sind wir innerhalb kürzester Zeit perfekt konditioniert.

Wir lieben Zucker, verteidigen ihn bis aufs Blut und hassen alle, die ihn uns madig machen wollen.

Süchtige Kunden verhelfen zu satten Gewinnen

Die Lebensmittelindustrie freut sich da natürlich. Sie weiss vermutlich ganz genau, dass Zucker süchtig und abhängig macht – und nützt diese Tatsache für sich aus.

Sie packt immer mehr Zucker in ihre Produkte, schafft immer mehr Süchtige und ausserdem immer mehr Süchtige, die immer schlimmer süchtig werden.

Während also Leute wie Sie und ich immer mehr und mehr essen, immer fetter und fetter und irgendwann auch noch krank werden, häuft die Lebensmittelindustrie – mit Hilfe unserer sauer verdienten Kohle – satte Gewinne an.

Zucker macht Kinder hyperaktiv, führt zu Lernschwäche und schlechten Noten

Natürlich werden nicht ALLE Kinder von Zucker hyperaktiv. Sollten Sie jedoch ein hyperaktives Kind in der Familie haben und streichen unauffällig jeglichen Industriezucker aus dessen Ernährung, werden sie plötzlich ein vollkommen anderes, nämlich ein ausgeglichenes Kind haben.

Zucker kann bei manchen Kindern zu kurzzeitiger quirliger, überreizter Hyperaktivität führen. Im Anschluss an diese Phase zeigen sich Konzentrations- und Lernschwächen, eine emotionale Instabilität sowie Verhaltensstörungen.

So fand der Kinderarzt Dr. Lendon Smith in Untersuchungen heraus, dass Kinder, die Zucker und/oder Weissmehlprodukte während der Schulpausen zu sich nahmen, Lernschwierigkeiten in der Schule aufwiesen.

Genauso stellte K.-D.-Müller, Pädagoge an der Universität Hannover fest, dass Kinder mit gesunder und vollwertiger Ernährung bessere Noten aufwiesen als Kinder, die sich "überwiegend von hellem Brot, kaum Frischobst und vielen Süssigkeiten"ernährten.

Zucker macht krank

Aber Zucker macht nicht nur süchtig und fett, nicht nur hyperaktiv und verhaltensgestört, er macht schlicht und ergreifend krank. Die auffälligste Wirkung von Zuckerverzehr ist sein enormer Einfluss auf den Blutzuckerspiegel, was – je nach Höhe des persönlichen Zuckerkonsums – schliesslich zu Diabetes führen kann.

Wussten Sie, dass der regelmässige Verzehr einer einzigen Dose Limonade am Tag Ihr Erkrankungsrisiko für Diabetes um 85 Prozent erhöht und Sie insgesamt zwischen 11 und 20 Jahre Ihres Lebens kosten kann? Doch damit nicht genug: Zucker steht praktisch mit allen Zivilisationskrankheiten direkt in Verbindung.

Auch mit Diabetes Typ 3, besser bekannt unter der Bezeichnung Alzheimer. Wie Zucker fast ohne Umwege die Entwicklung von Alzheimer forcieren oder sogar auslösen kann, haben wir ausführlich hier beschrieben: Zucker macht Alzheimer

Überdies stört Zucker stört eine gesunde Verdauung, fördert Pilzbefall im Darm und schwächt so das Immunsystem. Die relativ bald eintretenden Folgen sind Allergien, Vitalstoffmangel, Müdigkeit, Leistungsschwäche und depressive Verstimmungen.

Die Spätfolgen – die nicht allein vom Zucker rühren, sondern generell in einer Ernährung aus vorwiegend industriell verarbeiteten Nahrungsmitteln ihre Ursache haben – sind Knochen- und Gelenkprobleme, chronische Verdauungsbeschwerden, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Autoimmunkrankheiten, Sehstörungen, Leberschwäche und viele weitere Gesundheitsprobleme mehr.

Zuckerentzug – ein Kinderspiel?

Nein, es ist leider kein Kinderspiel, sein Konsumverhalten rund um den Zucker zu verändern. Aber es lohnt sich und Sie werden unbeschreiblich stolz auf sich sein, wenn Sie es geschafft haben werden. Eine der üblichen Entzugserscheinungen wird sein, dass Sie unglaublich zickig sein werden.

Ihre Stimmung wird am Boden sein und Sie werden eine ziemlich niedrige Reizschwelle haben. Informieren Sie am besten Ihre Mitmenschen von Ihrem Vorhaben, damit sich jeder vor Ihnen in Sicherheit bringen kann.

Anzeige:

Fressattacken vorbeugen

Proteinreiche Mahlzeiten helfen, um künftige Hungerattacken vorzubeugen. Dabei muss es sich keineswegs um tierische Proteine handeln. Quinoa beispielsweise ist ein sog. Pseudogetreide aus Südamerika. Es ist ein vollkommener Proteinlieferant und ausserdem reich an wertvollen Ballaststoffen.

Ballaststoffe helfen Ihnen wunderbar dabei, Ihren Blutzuckerspiegel konstant zu halten, so dass Fressanfälle immer seltener werden. Quinoa ist schnell und einfach zubereitet und passt zu allen Gemüse- und Salatarten. Tierische Produkte hingegen sind völlig ballaststofffrei und verzögern unter anderem deshalb die Verdauung.

Denken Sie also bei der Auswahl Ihrer Lebensmittel an folgende Regel:

"Wenn ein Produkt ein Gesicht oder eine Mutter hatte, dann sind keine Ballaststoffe in dem Produkt enthalten.“

Sobald Sie Lust auf Süsses bekommen, essen Sie lieber frische oder getrocknete Früchte, machen Sie sich Cocktails aus Früchten oder mit Datteln gesüsste Nussdrinks.

Süssstoffe? Besser nicht!

Synthetische Süssstoffe sind kein gesunder Ersatz für Zucker, da sie oft das Verlangen nach Süssem noch mehr steigern. Eine Untersuchung ergab, dass das Risiko auf Fettleibigkeit bei einem Menschen um 41 Prozent ansteigt, wenn dieser täglich eine Dose LIGHT-Limonade trinkt. Sie kämen damit also vom Regen in die Traufe.

Der Süssstoff Aspartam wird im Organismus wieder in seine Ausgangsbestandteile gespalten. Einer davon ist Methanol. Aus Methanol jedoch wird schon bei einer Temperatur von 29 Grad Celsius Formaldehyd, was als äusserst krebserregender und erbgutverändernder Stoff gilt.

Ein weiterer Süssstoff ist Sucralose. Dieser wird aus Chlor gewonnen und sollte am besten Verwendung bei der Reinigung von Schwimmbädern finden. Merken Sie sich einfach eines: Kein Mensch braucht – um gesund zu bleiben – Süssungsmittel, im Gegenteil, Süssungsmittel stören die gesunden Körperfunktionen und machen langfristig krank.

Also geben Sie Ihr Bestes, und verringern Sie Ihren Zuckerkonsum. Wenn Sie irgendwann bemerken, dass Sie an Gewicht verlieren und Ihre Stimmung sich langsam aber sicher verbessert, dann wissen Sie, dass Sie es geschafft haben. Und Sie werden es schaffen.

Lesen Sie auch: Ausstieg aus der Zuckersucht

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater!

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Drogen | Gesundheit | Zucker |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(13)

Goyangi
geschrieben am: mittwoch, 22. januar 2014, 22:47
eMail-Adresse hinterlegt

Ich esse nun seit etwa 15 Tagen zuckerfrei und bin überrascht, das es einfacher ging als ich dachte. Ich dachte wirklich ich müsste unglaublichen Heisshunger erdulden, da ich dies eigentlich zuvor immer hatte, aber die Umstellung von weniger Kohlenhydrate zu mehr Proteinen und Fett in der Ernährung, hat wohl dafür gesorgt, dass Heisshunger sich gar nicht erst entwickelte. (Ich folge zurzeit einer Paleo-Diät, ich hab nicht vor, das die ganze Zeit weiterzuverfolgen, es ist mehr ein Test für ein Monat, wie sich diese Ernährungsweise auswirkt auf mich.)
Bin wirklich überrascht, dass ich keine Entzugserscheinungen hatte, lief eigentlich von Tag Eins an gut. (Ich denke zwar ab und zu, was Süsses essen wäre schön, aber es ist kein Zwanggefühl wie vorher, dass ich das unbedingt jetzt auf meiner Zunge brauche)

SissiKa
geschrieben am: mittwoch, 22. januar 2014, 10:19
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr guter Artikel! Schade, dass es noch ewig dauern wird bis die Botschaft ins Bewusstsein aller gedrungen ist. Aus persönlicher Erfahrung kann ich nur bestätigen wie viel besser es einem ohne Industriezucker und Süßstoffe geht. Ich habe abgenommen, bin weniger häufig krank und meine Schlafstörungen sind weg. Wenn ich Lust auf etwas süßes habe, dann esse ich Obst. Ich habe auch nie Heißhunger auf Zuckerhaltiges. Es ist alles eine Gewöhnungssache, der Geschmackssinn passt sich an und plötzlich ist einem eine Mango schon fast zu süß. Keine andere Spezies ernährt sich von Industriezucker! Würden wir unseren Haustieren Zucker geben? Nein, weil wir wissen dass es sie krank macht! Warum sollte Industriezucker dann uns gut tun? Er macht Karies, Diabetes, schadet der Darmflora und hat keinerlei Nährstoffe. Und Süßstoffe... mal ehrlich... die schmecken doch überhaupt nicht, ganz abgesehen davon dass sie meist absolute Chemiebomben sind. Mein Körper ist mir viel zu wichtig, als dass ich ihn unnötig belasten und krank machen will.

Tomateli
geschrieben am: dienstag, 29. januar 2013, 19:57
eMail-Adresse hinterlegt

Ich versuche seit gestern komplett auf Zucker zu verzichten, ich bin eine richtige Naschkatze...der Zucker Entzug macht mir körperlich richtig zu schaffen! Ist es normal, dass ich solche Körper Schmerzen habe, ich habe auch das Gefühl das sich etwas in meinen Magen bohrt! Richtige fiese Schmerzen im Oberbauch! Hat das mit dem Zuckerentzug zu tun?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Tomateli,
vielen Dank für Ihre Mail.
Zucker-Entzug kann zwar viele Auswirkungen haben. Von starken Schmerzen ist uns bis jetzt jedoch noch nicht berichtet worden. Im Zweifel sollten Sie einen Arzt aufsuchen, um andere Ursachen auszuschliessen.
Alles Gute und liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

lilac
geschrieben am: montag, 22. oktober 2012, 00:57
eMail-Adresse hinterlegt

Guten Tag, was hakten Sie denn von Kokosblütenzucker?Kann man diesen bedenklos benutzen?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Lilac,
aufgrund seines geringen Einflusses auf den Blutzuckerspiegel und seines hohen Mineralstoffgehaltes hat Kokosblütenzucker bereits enorme Vorteile im Vergleich zum Haushaltszucker. Doch wie jedes Süssungsmittel sollte natürlich auch Kokosblütenzucker massvoll eingesetzt werden. Im Rahmen einer insgesamt gesunden, ausgewogenen und basenüberschüssigen Ernährungsweise spricht jedoch nichts gegen einen gelegentlichen Einsatz von Kokosblütenzucker in gemässigten Mengen.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

C.D.
geschrieben am: montag, 23. april 2012, 14:46
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ist es besser seine Ernährung Stück für Stück umzustellen oder radikal? Wie schnell ungefähr? Ich kann das gar nicht einschätzen. Aber das Wichtigste: Wie soll ich sie umstellen? Einfach Zucker meiden? Mein Frühstück sieht folgendermaßen aus: Dinkelflocken mit Sojajoghurt und Früchte. Was kann man da noch verbessern? Danke im Voraus.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo C. D.,
vielen Dank für Ihre Mail.
Die Geschwindigkeit der Ernährungsumstellung hängt ganz von Ihnen, Ihrer Motivation, Ihrer jetzigen Ernährung und Ihrem Gesundheitszustand ab. Auch kommt es darauf an, was Sie erreichen möchten und was Ihnen wichtig ist. Möchten Sie lediglich den Zuckerverzehr einschränken, dann raten wir zur Radikalmethode, also ab sofort keinen Haushaltszucker mehr essen und auch keine Fertigprodukte, die Haushaltszucker oder andere Industriezuckerarten enthalten. Doch auch hier können Sie - ganz nach Gusto - zunächst noch alternative Süssungsmittel (Dicksäfte, Honig, Kokosblütenzucker, Stevia o. ä.) nehmen und irgendwann gar keine Süssungsmittel mehr.
Anregungen für ein gesundes basisches Frühstück finden Sie z. B. hier:

Basisches Frühstück

Falls Ihr Sojajoghurt Zucker o. ä. enthält (was meist der Fall ist, wenn es sich um ein Früchtejoghurt handelt), würden wir davon abraten.

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit


 

El rival del Cheo
geschrieben am: montag, 19. mã¤rz 2012, 12:59
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich habe eine Frage. In der Umgewöhnungszeit bzw als Alternative würde ich gerne auf lokalen Biohonig zurückgreifen, auch um mir selber Gebäck herzustellen, mit Vollkorndinkelmehl. Wenn ich nun von heute auf morgen radikal breche mit meinen Gewohnheiten, oder mir teuere Sachen wie Agavenmelasse und co. zulege, dann weiss ich dass ich früher oder später wieder 100% der alte sein werde. Auch Stevia war nichts für mich, schmeckt eher wie Süßstoff-ersatz. Also, wie stehts mit mäßigem Honigkonsum? Und über Dinkel habe ich auch nicht viel Informationen finden können auf dieser interessanten Seite. Beste Grüße, J.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Rival del Cheo,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Honig enthält ausser Glucose/Fructose zwar noch interessante Begleitstoffe, jedoch in so geringen Mengen (unter 3 Prozent), dass es sich eindeutig um ein hochkonzentriertes Süssungsmittel handelt, das im Körper ähnliche Probleme wie Zucker verursachen kann - natürlich abhängig von der verzehrten Menge. So kann Honig beispielsweise ein sehr wirkungsvolles Heilmittel mit antibiotischer Wirkung sein, sollte dazu jedoch wirklich nur teelöffelweise verzehrt werden. Setzt man Honig zum Backen ein, dann werden schnell 100 bis 200 ml oder mehr verwendet, was die empfehlenswerte Honigdosis deutlich überschreitet. Wer sich jedoch nur zu besonderen Gelegenheiten oder nur für kleine tägliche Mengen ein solches mit Honig gesüsstes Gebäck zubereitet, kann das sicher nach eigenem Ermessen tun, insbesondere dann, wenn keine Gesundheitsbeschwerden vorliegen. Vom grossangelegten Honig-Einsatz bei reichlichem Kuchen-/Gebäck-Verzehr raten wir jedoch ab.
 
Ein Infotext über die Zubereitung gesunder Kuchen und Leckereien ist in Vorbereitung. Wenn Sie unseren Newsletter erhalten, dann werden Sie informiert, sobald der Artikel online geht. Zur Newsletter-Anmeldung geht es hier lang:

Newsletter anmelden
 
Was den Dinkel angeht, so haben Sie Recht, dazu gibt es noch keinen Informationstext auf unserer Seite. Dinkel sollte in jedem Fall - wenn Getreide verzehrt wird - den Weizen ersetzen. Einige Informationen zu Getreide allgemein und auch zur Getreideauswahl/-zubereitung finden Sie hier: 

Ist Getreide gesund?

und hier:

Ist Mehl gesund?

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

S. H.
geschrieben am: mittwoch, 16. mã¤rz 2011, 23:18
eMail-Adresse hinterlegt
Wie immer ein sehr informativer Artikel.

Ich esse schon seit längerem gar keinen Zucker mehr.
Bis vor kurzem habe ich noch mit Stevia meinen Tee gesüßt, aber inzwischen brauche ich keine Süße mehr in meiner Nahrung.
Ich habe gemerkt, dass sich meine Geschmacksnerven "weiterentwickelt" haben - so fühlt es sich zumindest für mich an. Ich schmecke alle Nahrungsmittel nun viel intensiver.
Aufgrund vieler Nahrungsmittelunverträglichkeiten ist mein Speiseplan zwar sehr eingeschränkt, aber ich kann nun jeden Bissen genießen.
Mein neues Leibgericht - Buchweizen mit Brokkoli und Blumenkohl und einem Schuss kaltgepresstem Olivenöl, gewürzt mit einer Prise Meersalz - ist für mich ein wahres Geschmackserlebnis.
Für andere ist das nicht nachvollziehbar, aber wenn ich mir ansehe, was sie so essen, wundert mich das keineswegs.

Seit meiner Ernährungsumstellung habe ich ein völlig anderes Verhältnis zur Nahrung bekommen - für mich bedeutet es, meinen Körper zu NÄHREN, d.h. ihn mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen; für die meisten Menschen hingegen ist Essen ausschließlich dazu da, ihren Hunger zu stillen und ihre (Fress)Lust zu befriedigen - vor allem mit stark zuckerhaltigen Lebensmitteln.

Zentrum der Gesundheit:

Liebe,r S. H.,
vielen Dank für Ihren wunderschönen Erfahrungsbericht :-)
Genau darum geht es: Um die Bewusstwerdung, was "Nahrung" wirklich bedeutet und die Wertschätzung des eigenen Körpers, die mit der üblichen Ernährungsweise vollkommen untergraben wird.
Herzliche Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
K.A.
geschrieben am: mittwoch, 16. februar 2011, 17:40
eMail-Adresse hinterlegt
Könnten Sie mir bitte Informationen zukommen lassen bzw. Wege nennen, wie ich meine Zucker Abhängigkeit in den Griff bekomme? Ich versuche meine Ernährung schon seit mehreren Monaten konsequent und konstant zu verbessern und zu verändern. Mir fällt aber dieser Zuckerverzicht so unglaublich schwer, dass ich nun die Zuckersucht ernst nehmen muss und wirklich ein für alle mal angehen möchte.
Ich freue mich auf Ihre Meinung und hoffe, dass Sie mir weiterhelfen können.

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau K. A.,
vielen Dank für Ihre Mail. Die Zuckersucht ist ein weit verbreitetes Problem, dessen sich die meisten Betroffenen gar nicht bewusst sind. Wie bei jeder anderen Sucht ist Bewusstwerdung der erste Schritt zur Überwindung :-)
Da sich eine Strategie zur Überwindung der Zuckersucht nicht in wenige Worte fassen lässt, arbeiten wir derzeit an einem Text mit dem Titel "Die Zuckersucht überwinden", der alle nötigen Informationen enthalten wird. Bei Fertigstellung dieses Textes werden wir Sie umgehend informieren.
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Amir Soltanzadeh
geschrieben am: dienstag, 01. februar 2011, 15:02
eMail-Adresse hinterlegt
Sehr geehrte Damen und Herren,

es ist mal wieder die Zuckerphobie :-(

Sie sollten auch dazu anmerken, daß jede einzelne Zelle im menschlichen Körper auf Zucker "läuft". Das Gehirn ist überwiegend darauf angewiesen, die roten Blutkörperchen ausschließlich.
Es ist nicht der Zucker, der die Menschen fett macht, sondern das Fett. Fructose fließt teilweise in den Fettstoffwechsel ein, aber die Erhöhung von Triglyceriden ist nicht durch den Zuckerstoffwechsel bedingt, sondern duch das überschüssige Nahrungsfett, was chronische, schleichende Entzündungen auslöst (siehe ALA:LA-Ratio!).
Man sollte das Nahrungsfett reduzieren, seine Kalorien aus ganzen, reifen, süßen Früchten beziehen, und damit senkt man bereits das Risiko für die häufigsten Todesursachen erheblich.

Mit freundlichen Grüßen
Amir Soltanzadeh

Zentrum der Gesundheit:

Lieber Herr Soltanzadeh,
vielen Dank für Ihre Mail.

Im betreffenden Text schreiben wir bereits im dritten Satz: "Zucker, wie er in natürlichen Lebensmitteln in ausgewogener Menge und im Verbund mit vielen Vital- und Nährstoffen vorkommt, ist wichtig und gesund. Raffinierter Industriezucker jedoch, der nur noch vernachlässigbare Spuren von Vitalstoffen enthält, wird von der Lebensmittelindustrie mittlerweile in nahezu alle Fertigprodukte gemischt..." Damit dürfte klar sein, von welchem Zucker wir abraten und welcher Zucker zu einer gesunden Ernährung gehört. Von einer "Zuckerphobie" also keine Spur ;-)
Ab einer gewissen Kohlenhydratzufuhr (vor allem bei gleichzeitiger und heutzutage typischer Bewegungsunlust) können auch Kohlenhydrate in Körperfett umgewandelt werden. Gerade der Triglyceridspiegel wird durch zuckerhaltige Speisen und Getränke deutlich erhöht. Ferner wird in vielen Fertigprodukten ja gerade nicht nur Zucker eingesetzt, sondern meistens automatisch die Kombination Zucker und Fett. Da es sich hierbei nicht nur um minderwertigen Zucker, sondern außerdem - wie Sie es ebenfalls ansprechen - auch um minderwertige Fette bzw. um Fette im falschen Verhältnis handelt, sind die Folgen doppelt dramatisch.

Herzliche Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Dr. Joachim Frenz
geschrieben am: donnerstag, 13. januar 2011, 14:15
eMail-Adresse hinterlegt
Was empfehlen Sie denn für ein gesundes Frühstück - mit wenig Zucker?

Zentrum der Gesundheit:

Lieber Herr Dr. Frenz,
vielen Dank für Ihre Mail.
Im Text http://www.zentrum-der-gesundheit.de/gesunde-ernaehrung.html finden Sie unter 8. die Erklärung, wie man sich Schritt für Schritt zu einem gesunden (und daher auch zuckerfreien) Frühstück vorarbeiten kann.

Herzliche Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Abonnent
geschrieben am: donnerstag, 16. dezember 2010, 00:07
eMail-Adresse hinterlegt
du liebe Zeit....

OK - ich habe den Artikel "quergelesen" (Uhrzeit !)

ABER....
dem ""Durchschnitts-Publikum"" drängt sich DANN ja wohl die **Alternative** Süßstoff auf !!?

Überlege ersnsthaft, den 'Newsletter' abzubestellen !!

Zentrum der Gesundheit:

Lieber Abonnent,
vielen Dank für Ihren Kommentar.

Im Text unter der letzten Unterüberschrift "Süßstoffe? Besser nicht!" sind wir bereits auf das Thema Süßstoffe eingegangen, um die Leser vor der "Alternative" Süßstoffe zu bewahren. Einige wirkliche Alternativen, um den Hunger auf Süßes zu stillen (Früchte, Trockenfrüchte, süße Nussdrinks), nannten wir bereits im Text. Weitere Alternativen sind Stevia oder in kleinen Mengen die fast schon unübersichtliche Auswahl an verschiedenen Süßungsmitteln, die es im Naturkostladen oder Reformhaus gibt. Ferner dürfte der Anspruch an den Verbraucher, einen Blick auf die Zutatenliste der von ihm gekauften Produkte zu werfen, nicht zu hoch geschraubt sein, so dass sich jeder problemlos für zucker- und süßstofffreie Produkte entscheiden kann.

Bestimmte Produkte, die es in herkömmlichen Läden nicht ohne Zucker gibt, können oft selbst gemacht werden oder wiederum in zuckerfreier Version im Naturkostladen gekauft werden. Im Text ging es jedoch nicht primär darum, wie man dann - wenn man schon keinen Zucker essen "darf" - seine Lust auf Süßes befriedigen kann, sondern um die Tatsache, dass wir und unser Geschmackssinn an unnatürlich große Zuckermengen gewöhnt wurden, wir uns jedoch, wenn wir bewusster und öfter zuckerfrei essen, sehr schnell umgewöhnen können und nach einer gewissen Umstellungsphase gar nicht mehr so viel Zucker brauchen und stark gesüßte Speisen kaum mehr mögen.

Wir hoffen, damit etwaige Unklarheiten beseitigt zu haben und Ihnen auch weiterhin interessante Texte senden zu dürfen. Über Kommentare - ob positiv oder kritisch - freuen wir uns jederzeit :-)
Liebe Grüße
Ihr ZDG-Team
Viola Huwiler
geschrieben am: samstag, 04. dezember 2010, 21:33
eMail-Adresse hinterlegt
Grüezi

ich bitte Sie um Ihre Meinung zu Reissirup, den ich meinem Sohn seit Kleinkind gebe, in der Mandelmilch und im Tee.

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Huwiler,
vielen Dank für Ihre Frage.
Reissirup ist ein konzentriertes Süßungsmittel, das zu 80 Prozent aus Zucker besteht. Gelobt wird Reissirup im Allgemeinen besonders deshalb, weil er zu 20 Prozent sog. Oligosaccharide enthält, also Zuckerarten, die langsamer ins Blut gehen als Einfachzucker. Dennoch liegen 60 Prozent des Zuckers im Reissirup in Form von Einfachzuckern (Glucose und Maltose) vor. Zwar enthält Reissirup mehr Mineralstoffe als Zucker, ist tatsächlich als nicht so dramatisch als jener anzusehen und kann in der Umstellungszeit hin zu einem zuckerfreien Leben gelegentlich verwendet werden.

Da er ausschließlich aus Stärke des Reiskorns gewonnen wird, kann jedoch von einem vollwertigen Lebensmittel nicht mehr die Rede sein - worauf der eine oder andere vielleicht Wert legen mag. Tee oder andere Getränke für Kinder würden wir generell nicht mit konzentrierten Süßungsmitteln süßen, da diese den Geschmackssinn der Kinder - genau wie Zucker - in Richtung süß trimmen.
Liebe Grüße
Ihr ZDG-Team
ursula schloer
geschrieben am: samstag, 04. dezember 2010, 10:18
eMail-Adresse hinterlegt
schoen vor fast 50 jahren habe ich die studien eines arztes gelesen, der ueber lane zeit hinweg sudien gemacht hat ueber zucker. Das hat mir damals sxhon zu denken gegeben. Ich binvegan, wenn moegkich esse ich rih. Wenn ich mal etwas mit zucker esse, bekomme ich gleich ausschlaege an den beinen, ein gruenes smoothie mit wilden kraeutern und obst hilft sofort

Weitere themenrelevante Artikel:

Zuckerersatz: Die neun gesündesten Süssungsmittel

(Zentrum der Gesundheit) – (Zentrum der Gesundheit) – Ein gesunder Zuckersatz ist der Traum vieler Menschen. Es sollte ein pflanzlicher Zuckerersatz sein, also kein synthetischer Süssstoff aus dem Chemielabor. Die Auswahl an gesundem Zuckerersatz ist gar nicht so klein, wie man glauben könnte. Gesund bedeutet hier, dass die vorgestellten Süssungsmittel in gemässigten Mengen keine gesundheitlichen Nachteile mit sich bringen. Im Gegenteil: Viele unserer neun gesündesten Süssungsmittel sind ein echter gesunder Zuckerersatz pflanzlichen Ursprungs. Sie süssen nicht nur, sondern schenken Ihnen zusätzlich noch den einen oder anderen Gesundheitsvorteil.

weiterlesen

 

Zucker macht Alzheimer

(Zentrum der Gesundheit) - Die Alzheimer Krankheit kann offenbar von zucker- und kohlenhydratreicher Ernährung begünstigt werden. Denn wenn der Insulinspiegel steigt, entstehen im Gehirn die für Alzheimer typischen Veränderungen. Alzheimer wird daher immer öfter als Diabetes Typ 3 bezeichnet. Den Insulinspiegel jedoch kann man beeinflussen – u. a. mit der Ernährung. Lässt sich sodann auch das Alzheimer-Risiko beeinflussen, indem man sich einfach so ernährt, dass der Insulinspiegel ausgeglichen bleibt?

weiterlesen

 

Fett und Zucker rauben Ihre Intelligenz

(Zentrum der Gesundheit) – Ob Sie nun gerne Fettiges oder lieber Süsses essen, ist einerlei. Beides sorgt dafür, dass Ihre Intelligenz leidet. Eine Studie zeigte, dass sowohl eine fettlastige als auch eine zuckerreiche Ernährung langfristig zum Verlust der kognitiven Fähigkeiten führen kann. Zu den kognitiven Fähigkeiten gehören beispielsweise das Erinnerungsvermögen, der eigene Wille sowie die Fähigkeit zu planen, zu argumentieren und Probleme zu lösen. Kein Wunder, dass es heutzutage so oft zu Reibereien kommt – ob privat oder im Arbeitsleben…

weiterlesen

 

Ahornsirup – Ist er wirklich so gesund?

(Zentrum der Gesundheit) – Ahornsirup ist der eingedickte Saft kanadischer Ahornbäume. Er ist zuckersüss und für die Zähne nicht gerade eine Freude. Doch zeigen Studien immer wieder, dass der Ahornsirup gleichzeitig viele gesunde Stoffe enthalten soll. Sind diese aber auch in relevanten Mengen enthalten? Und wie sieht es mit den medizinischen Eigenschaften des Ahornsirups aus? Forscher stellten unlängst fest, dass der Ahornsirup die Wirkung von Antibiotika verstärken kann. Sollte man für den süssen Genuss tatsächlich Ahornsirup jedem anderen Süssungsmittel vorziehen?

weiterlesen

 

Softdrinks: Warum sie wie Drogen wirken

(Zentrum der Gesundheit) – Softdrinks wirken wie Drogen – besonders dann, wenn sie mit Zucker gesüsst sind. Und weil Softdrinks wie Drogen wirken, fällt es so schwer, sie links liegen zu lassen. Gezuckerte Softdrinks sorgen dafür, dass der Mensch nicht mehr auf gesunde Weise auf Stresssituationen reagieren kann. Er wird unnatürlich ruhig – fast genauso, als hätte er eine beruhigende Droge konsumiert.

weiterlesen

 

Zuckerlexikon - Welcher Zucker ist gesund?

(Zentrum der Gesundheit) - Zucker schadet der Gesundheit in vielerlei Hinsicht und mit weitreichenden Folgen. Diese Aussage dürfte mittlerweile niemanden mehr überraschen. Doch welcher Zucker macht uns krank? Gilt das tatsächlich für jede Zuckerart? Gibt es vielleicht auch Süssungsmittel, die verzehrt werden können, ohne dass sie der Gesundheit schaden? Die Antworten auf diese Fragen finden Sie in unserem Zuckerlexikon.

weiterlesen

 

Fructose (Fruchtzucker) - Die gefährlichste Form aller Zuckerarten

(Zentrum der Gesundheit) - Fructose steht für Fruchtzucker. Fructose ist natürlicherweise in Obst und Gemüse enthalten und in dieser Form nicht schädlich. Doch gibt es noch eine ganz andere Fructose: Die isolierte und hochkonzentrierte industriell hergestellte Fructose. Sie findet in vielen Fertigprodukten Verwendung und ist ausgesprochen gesundheitsgefährdend. Übergewicht, Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs, Diabetes oder Gicht stellen nur eine kleine Auswahl der möglichen Auswirkungen dieser Fructoseart dar.

weiterlesen

 

Fructose-Intoleranz - Wenn Fruchtzucker nicht vertragen wird

(Zentrum der Gesundheit) - Leiden Sie unter Durchfall und Bauchschmerzen nach dem Essen? Womöglich nach ganz besonders gesundem Essen wie Früchten? Ihr Arzt findet nichts? Dann könnte eine Fructose-Intoleranz vorliegen. In diesem Fall bereiten insbesondere Früchte, Süssigkeiten und Honig unangenehme Verdauungsbeschwerden. Fructose-intolerante Menschen sind oft frustriert und glauben, eine gesunde Ernährung sei für sie ein Leben lang nicht mehr möglich. In vielen Fällen lässt sich eine Fructose-Intoleranz jedoch heilen oder zumindest so bessern, dass der Verzehr von gewissen Fructosemengen wieder möglich wird.

weiterlesen

 

Gerichtsurteil: Stevia in Joghurts erlaubt

(Zentrum der Gesundheit) - Der natürliche Süssstoff aus der Stevia-Pflanze war lange Zeit ein umstrittenes Thema. In einigen Ländern wie der Schweiz und den USA waren Stevia-Stüssstoffe längst zugelassen - nur in der EU war die Verwendung von Stevia in Lebensmitteln bis zum Dezember 2011 verboten. Doch dann gab es Hoffnung für Stevia-Fans: Im September 2011 hatte ein Gericht in Bayern entschieden, dass Stevia-Tee in Joghurts sehr wohl verwendet werden durfte. Das war der Anfang vom Ende des jahrzehntelangen Stevia-Verbots.

weiterlesen

 

Zucker ist Gift für den Körper

(Zentrum der Gesundheit) - In westlichen Gesellschaften ist der Konsum von raffiniertem Zucker zur täglichen Sucht geworden. Zucker im Kaffee und Tee, süsse Aufstriche als Brotbelag, Kuchen, Kekse und andere Süssigkeiten für den kleinen Hunger zwischendurch und Süssgetränke gegen den Durst. In Kombination mit all den versteckten Zuckermengen in Fertiggerichten, Saucen, Konserven, Milchprodukten etc. schafft es der europäische Durchschnittsbürger auf rund 40 Kilogramm reinen Zucker pro Jahr. Diese Entwicklung führt nicht "nur" zur Fettleibigkeit, sondern trägt zu enormen gesundheitlichen Problemen bei.

weiterlesen

 

Krebs liebt Zucker (Fructose)

(Zentrum der Gesundheit) - Krebszellen ernähren sich bekanntlich gerne von Zucker. Forscher fanden heraus, dass sie sich mit raffiniertem, also industriell hergestelltem Fruchtzucker jedoch viel schneller teilen und ausbreiten können als mit gewöhnlichem Haushaltszucker.

weiterlesen

 

Milchzucker

(Zentrum der Gesundheit) - Milchzucker wird gerne als mild wirkendes Abführmittel gepriesen. Die abführende Wirkung beruht auf folgendem Prinzip: Beim Versuch des Körpers, den Milchzucker zu verdauen, entstehen im Darm schädliche Säuren, die schnellstens wieder ausgeschieden werden müssen. Der Darm sammelt rasch Wasser an, um die Säuren zu verdünnen und schon meldet sich Stuhlgang...

weiterlesen

 

Stevia - Süss geht auch gesund

(Zentrum der Gesundheit) - Stevia ist eine süss schmeckende Pflanze aus Südamerika, die in vielen Ländern weltweit zu einem gesunden Süssungsmittel verarbeitet wird. Sie enthält weder Kalorien noch Zucker, reguliert den Blutzuckerspiegel, schützt die Zähne vor Kariesbefall und ist im Gespräch, den Blutdruck zu senken. In der EU war der Verkauf von Stevia als Süssstoff bis zum Dezember 2011 verboten. Der Grund für das jahrzehntelange Verbot war eine zweifelhafte Studie, die von Monsanto - einst Hersteller des Süssstoffes Aspartam - finanziert wurde und deren Ergebnisse sich schliesslich als falsch herausstellten.

weiterlesen

 

Traubenzucker

(Zentrum der Gesundheit) - Traubenzucker wird nicht etwa - wie man meinen sollte - aus süssen Trauben gewonnen, sondern aus Maisstärke, Kartoffeln oder Weizen. Stärke an sich besteht aus zahllosen aneinander-geketteten Traubenzuckermolekülen, die dann mit Hilfe von Enzymen in einzelne Teilchen gespalten werden.

weiterlesen

 

Xylit für eine perfekte Zahnpflege

(Zentrum der Gesundheit) - Xylit ist ein Zuckeraustauschstoff, der in den meisten Ländern bis vor wenigen Jahren nahezu völlig unbekannt war. Dann wurden die faszinierenden Ergebnisse finnischer Studien veröffentlicht, die sich mit der kariesfeindlichen Wirkung des Xylits beschäftigt hatten. Die skandinavischen Forscher verkündeten, dass Xylit die Zahngesundheit enorm verbessern könne - und zwar auch dann (zur Freude aller Naschkatzen), wenn die Ernährung kaum geändert wurde. Wie Sie mit Xylit Ihre Zähne vor Karies schützen können, erfahren Sie jetzt.

weiterlesen

 

Xylit - Xylitol - Zuckerersatzstoff

(Zentrum der Gesundheit) - Xylitol ist sicherlich den meisten von Ihnen mittlerweile ein Begriff. Xylitol wird seit Jahren nicht nur als Zuckerersatz, sondern auch erfolgreich zur Kariesprophylaxe verwendet. Mit dem Bekanntwerden der positiven Eigenschaften des Zuckeraustauschstoffs ist im Laufe der Zeit natürlich auch das Interesse an Xylitol gewachsen. Doch wissen Sie auch, wie diese steigende Nachfrage an Xylitol gedeckt wird? In diesem Artikel werden alle wichtigen Punkte über Xylitol zusammengefasst und sowohl die Vor-, als auch die Nachteile aufgezeigt.

weiterlesen

 

Zucker - Auswirkungen auf den Körper

(Zentrum der Gesundheit) - Zucker hat viele negative Auswirkungen auf den Körper. Er macht schlaff, antriebslos, müde, depressiv und krank. Zucker ist jedoch auch wichtig für den menschlichen Organismus. Doch ist Zucker nicht gleich Zucker. Haushaltszucker ist schädlich, während natürlicher Zucker, wie er in Früchten, Gemüse oder vollwertigen Lebensmitteln vorkommt, wichtig und gesund ist.

weiterlesen

 

Die Hyperaktivität | ADHS

(Nexus-Magazin) - Bei der sogenannten ADHS-Diagnose handelt es sich um eine unbewiesene und höchst eigenartige Diagnose, und dennoch ist sie die Grundlage, auf der Zehntausende Kinder gefährliche stimulierende Medikamente verschrieben bekommen.

weiterlesen

 

Krank durch Lebensmittelzusatzstoffe

(Zentrum der Gesundheit) - Der Geschmacksverstärker Glutamat ist inzwischen der wichtigste Zusatzstoff in industriellen Nahrungsmitteln. Es ist beispielsweise in Salzgebäck, Gewürzmischungen, Fertigsuppen und -sossen aber auch in vielen anderen Fertiggerichten enthalten. Achtung: Glutamat ist auf den Verpackungen häufig nicht deklariert. Die Nahrungsmittelindustrie versteckt das gefährliche Glutamat auch hinter Begriffen wie Würzsalz oder Geschmacksverstärker.

weiterlesen

 

Wirbel um ADHS Broschüre

(Zentrum der Gesundheit) - In der ADHS-Broschüre der Bundeszentrale für Gesundheitliche Aufklärung BZgA wird u. a. erklärt, welche Kriterien heute zur ADHS-Diagnosefindung herhalten müssen. Leider zeichnen sich diese Kriterien bzw. ihre Quellen durch mangelnde wissenschaftliche Qualität aus. Psychiater stecken Menschen in Schubladen – je nachdem, welche Symptome sie zeigen. Die Kategorisierung verläuft also vollkommen willkürlich. Und ADHS ist ein gutes Beispiel für diese Willkürlichkeit in der Psychiatrie. Lesen Sie die Hintergründe über ADHS, seiner Diagnose und Therapie.

weiterlesen

 

Impfungen - ein Angriff auf das Immunsystem

(Zentrum der Gesundheit) - Es herrscht die allgemeine Meinung, dass Impfen ein Segen ist, und uns vor Krankheiten schützt und unserer Gesundheit förderlich ist. Diese Behauptung wird durch die Pharmaindustrie, Ärzte und viele andere wirtschaftlich interessierte Kreise mit Erfolg gestützt. Beim näheren Hinsehen wird jedoch deutlich, dass die Impfung uns keineswegs vor der Krankheit schützt; im Gegenteil: sie macht uns krank.

weiterlesen

 

ADHS-Medikamente - gefährlich - tödlich

(Zentrum der Gesundheit) - Wie gefährlich sind stimulierende Medikamente, die Kindern gegen die so genannte Krankheit ADHS verschrieben werden? Einer wissenschaftlichen Untersuchung zufolge, die von der FDA und dem Nationalen Institut für Mentale Gesundheit (National Institute of Mental Health) finanziert wurde, erhöhen ADHS-Medikamente das Risiko des plötzlichen Todes bei Kindern und Teenagern um 500 Prozent.

weiterlesen

 

Amoklauf unter Psychopharmaka-Einfluss?

(Zentrum der Gesundheit) - Die Medien berichten ausführlich über den Amoklauf von Winnenden und suchen nach Ursachen, bzw. nach Erklärungen für eine solch schreckliche Tat.

weiterlesen

 

Bipolare Störung machten Forscher reich

(Zentrum der Gesundheit) - Einer der einflussreichsten Wissenschaftler an der Harvard Universität scheint dafür verantwortlich zu sein, dass die Diagnose "Bipolare Störung" - auch bekannt als manisch depressive Erkrankung - bei Kindern von 1994-2003 um 4000% (!) zugenommen hat. Dafür, dass er den Kindern dann entsprechende Medikamente verordnet hat, ist dieser Forscher von den Pharmafirmen selbstverständlich grosszügig bezahlt worden.

weiterlesen

 

Magnesiummangel

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesiummangel betrifft uns alle. Erfahren Sie die vielfältigen Ursachen eines Magnesiummangels und beugen Sie sodann einem Magnesiummangel vor. Wenn Sie bereits an einem Magnesiummangel leiden, lesen Sie bei uns ganzheitliche Massnahmen, wie Sie Ihren Magnesiummangel auf natürliche Weise rasch beheben können.

weiterlesen

 

Kinderpflegeprodukte mit Giftstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Das Beste für zarte Babyhaut – so verspricht die Werbung. Leider sind selbst Kinderpflegeprodukte weit davon entfernt, das Beste für die Haut zu liefern. Im Gegenteil. Während die Slogans suggerieren, es handle sich um eine Hautpflege frei von jeglichen Schadstoffen, sind in vielen Kinderpflegeprodukten in Wirklichkeit eine Menge Giftstoffe enthalten. Zu den möglichen Folgen gehören Allergien, Unverträglichkeitsreaktionen, chronische Hautprobleme (u. a. auch Neurodermitis), ein geschwächtes Immunsystem, Verhaltensauffälligkeiten und sogar Krebserkrankungen.

weiterlesen

 

Handy während der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zeitschrift Epidemiology veröffentlichte ihre gross angelegte Studie zum Thema Handygebrauch während der Schwangerschaft. Das Ergebnis: Der Gebrauch von Mobilfunktelefonen während der Schwangerschaft gefährdet die Gesundheit der Ungeborenen.

weiterlesen

 

Warnung vor alternativen Heilmethoden

(Zentrum der Gesundheit) - Die Fachzeitung British Medical Journal (BMJ) präsentierte unlängst eine Untersuchung, deren Ergebnisse die beteiligten Wissenschaftler dazu veranlassten, vor alternativen Heilmethoden zu warnen. Wirft man allerdings einen Blick auf die sog. Beweise, die diese Warnung rechtfertigen sollen, dann stellt man schnell fest: Es gibt sie gar nicht, diese Beweise.

weiterlesen

 

Farbstoff Tartrazin (E102) - Gefährlich, aber erlaubt

(Zentrum der Gesundheit) - Der Lebensmittel-Farbstoff Tartrazin durfte ab dem Jahre 1991 in Deutschland nur noch in Likören und Branntweinen verwendet werden, für Lebensmittel war Tartrazin verboten. Im Zuge der gesetzlichen EU-Angleichung hob man dieses Verbot sieben Jahre später wieder auf, so dass man den bedenklichen Farbstoff heute wieder in allerlei Fertigprodukten finden kann, ganz besonders in jenen für Kinder - und das, obwohl bekannt ist, dass Tartrazin allergieauslösend wirkt und bei Kindern zu Hyperaktivität führen kann.

weiterlesen

 

ADHS natürlich behandeln

(Zentrum der Gesundheit) - Immer mehr Kinder leiden heutzutage an ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit bzw. Hyperaktivitätsstörung) und werden mit umstrittenen ADHS-Medikamenten behandelt. Ist das wirklich nötig? Wissenschaftliche Studien zeigen, dass bei mehr als 20% der angeblich an ADHS leidenden Kinder eine falsche Diagnose vorliegt. Ausserdem deuten mehrere Untersuchungen darauf hin, dass die Anzeichen von ADHS auch auf natürliche Weise behandelt werden können. Erfahren Sie mehr über eine natürliche ADHS Behandlung.

weiterlesen

 

ADHS - Folge von Impfungen und schlechter Ernährung?

(von Friedrich Klammrodt) - Obwohl die Voraussetzungen an Schulen heute um einiges besser als noch zu Beginn der 1970er Jahre sind, lassen die Lernergebnisse zu wünschen übrig. Parallel zum Absinken der Lernleistungen beklagt man eine ständig zunehmende Zahl von Kindern mit Aufmerksamkeits- und/oder Verhaltensstörungen (was heute meist als ADHS (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom) bezeichnet wird). Friedrich Klammrodt, Lehrer, Gesundheitsberater und Autor beleuchtet die Situation an unseren Schulen von einem ganzheitlichen Blickwinkel aus und gibt Hinweise zu möglichen Ursachen.

weiterlesen

 

Magnesium gegen ADHS und Alzheimer?

(Zentrum der Gesundheit) - Magnesium, der im Körper am vierthäufigsten vorkommende Mineralstoff, spielt bei der Aktivierung von mehr als 300 chemischen Reaktionen eine wichtige Rolle. Magnesium ist für ein gesundes Knochenwachstum, für die Aufrechterhaltung der Muskelfunktion, für die Regulierung der Körpertemperatur sowie für die Absorption von Calcium verantwortlich. Zudem vermuten Wissenschaftler, dass Magnesium ADHS, Bipolare Störungen, Alzheimer und den mentalen Verfall vorbeugen könnte.

weiterlesen

 

Zuckerfrei leben – Der Test

(Zentrum der Gesundheit) – Zuckerfrei leben kann hart sein, aber nur in der Umstellungsphase. Sacha Harland aus Den Haag wollte wissen, ob Zucker wirklich so schlimm ist, wie oft gesagt wird. Ein bisschen Zucker hie und da kann ja nicht so tragisch sein, oder? Also machte der junge Sportler den Test und ass 30 Tage lang nichts, das Zucker enthielt. Auch kein Junk Food, und Alkohol mied er ebenfalls. Er war gespannt. Wird es ihm anschliessend in irgendeiner Weise besser gehen? Wird er fitter sein? Oder wird er vielleicht überhaupt keinen Unterschied bemerken?

weiterlesen

 

Fructose-Intoleranz - Wenn Fruchtzucker nicht vertragen wird

(Zentrum der Gesundheit) - Leiden Sie unter Durchfall und Bauchschmerzen nach dem Essen? Womöglich nach ganz besonders gesundem Essen wie Früchten? Ihr Arzt findet nichts? Dann könnte eine Fructose-Intoleranz vorliegen. In diesem Fall bereiten insbesondere Früchte, Süssigkeiten und Honig unangenehme Verdauungsbeschwerden. Fructose-intolerante Menschen sind oft frustriert und glauben, eine gesunde Ernährung sei für sie ein Leben lang nicht mehr möglich. In vielen Fällen lässt sich eine Fructose-Intoleranz jedoch heilen oder zumindest so bessern, dass der Verzehr von gewissen Fructosemengen wieder möglich wird.

weiterlesen

 

Ketchup selber machen

(Zentrum der Gesundheit) – Unmengen Zucker, Essigsäuren und zweifelhafte Zusätze, das muss nicht sein! Erfahren Sie, warum Sie um herkömmlichen Ketchup besser einen Bogen machen sollten und wie Sie mit einfachen Zutaten einen gesunden Ketchup einfach selbst zubereiten können.

weiterlesen

 

Zucker: Ein Risikofaktor für Lungenkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Das Rauchen gilt als wichtigster Risikofaktor für Lungenkrebs. Doch erkranken auch viele Menschen an Lungenkrebs, die nie geraucht haben. Was also könnte noch zur Entstehung von Lungenkrebs führen? Die Ernährung wird eher selten mit der Lungengesundheit in Verbindung gebracht, da man sich bevorzugt auf Dinge fokussiert, die eingeatmet werden. Jetzt hat sich gezeigt, dass die Ernährung zur Vorbeugung von Lungenkrebs sehr wichtig ist – und dass eine ungesunde Ernährung, die z. B. viel Zucker enthält, Lungenkrebs begünstigen kann.

weiterlesen

 

Zuckersucht: Therapie wie bei Drogensucht

(Zentrum der Gesundheit) – Zuckersucht kann viele Auswirkungen haben. Zuckersucht kann zu Übergewicht und Karies führen. Zucker begünstigt aber auch Pilzerkrankungen, Krebs, Arthritis, Alzheimer und viele andere chronische Krankheiten. Eine Zuckersucht sollte daher nicht ignoriert, sondern behandelt werden. Noch immer wird behauptet, eine Zuckersucht gäbe es nicht. Aber es gibt sie. Und Neurowissenschaftler empfehlen jetzt, dass eine Zuckersucht sogar genauso therapiert werden sollte wie beispielsweise die Nikotinsucht. Denn ein Loskommen ist vom Zucker genauso schwierig wie vom Tabak oder einer anderen Droge.

weiterlesen

 

Weniger Fett – weniger Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) – Die Ernährung hat grossen Einfluss auf das Krebsrisiko und auch darauf, wie der Krebs verläuft. Bei Frauen nach den Wechseljahren steigt das Brustkrebsrisiko. Eine fettarme Ernährung jedoch kann dabei helfen, dass der Krebs entweder fernbleibt oder zumindest nicht tödlich verläuft. Dabei ist es jedoch erforderlich, die fettarme Ernährung mindestens acht Jahre lang zu praktizieren. Erst dann sinkt das Sterberisiko durch Brustkrebs.

weiterlesen

 



















B-Vitamin MIX
B-Vitamin MIX
EUR 17,90 B-Vitamin MIX




















Chia Samen Bio - 400g
Chia Samen Bio - 400g
statt EUR 14,90
EUR 9,95 Chia Samen Bio - 400g




































Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln
statt EUR 32,90
EUR 22,90 Probiotika in Bio-Qualität - 30 Kapseln