Ätherische Öle


Ätherische Öle sind konzentrierte Duftstoffe welche aus Pflanzenteile gewonnen werden. Sie finden ettliche Anwendung in Duftlampen, Massageölen, Bäder, heilende Umschläge uvm.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 12.01.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Ätherische Öle - Die Wirkung

(Zentrum der Gesundheit) - Ätherische Öle stellen eine hervorragende Alternative zu den äusserst bedenklichen künstlichen Duftstoffen dar, die heute in den meisten Parfums, Raumsprays und diversen Kosmetikas verwendet werden. Darüber hinaus können sie als Hausmittel bei verschiedenen Beschwerden eingesetzt werden und sollten daher in keiner Hausapotheke fehlen.

Ätherische Öle © monropic - Fotolia.com

Die Lebenskraft der Pflanze in ätherischen Ölen

Ätherische Öle enthalten die gebündelte Lebenskraft der ganzen Pflanze. Sie wirken unmittelbar auf das Gehirn und können auf diese Weise sowohl physische, als auch psychische Prozesse im Körper des Menschen positiv beeinflussen. Ätherische Öle sind vielseitig einsetzbar. Sie eignen sich nicht nur für die Duftlampe, sondern auch für entspannende Massageöle, duftende Kräuter- und Blütenbäder, heilende Umschläge, Inhalationen und vieles mehr.

Der konzentrierte Duft der Pflanzen

Ätherische Öle werden aus verschiedenen Pflanzenteilen gewonnen. Das können Blüten, Blätter, aber auch Rinden, Wurzeln oder Harze sein. Sie sind übrigens keine gewöhnlichen Öle und hinterlassen daher auch keine unschönen Fettflecken. Der Begriff "ätherisch" bedeutet, dass es sich um etwas nicht Fassbares handelt, um ein leicht flüchtiges Öl – im Gegensatz zu gewöhnlichen fetten Ölen.

Bei den ätherischen Ölen handelt es sich um die Pflanzendüfte - eingefangen in flüssiger Form. Diese Flüssigkeit löst sich im Nu auf, sobald das ätherische Öl mit Luft in Berührung kommt. Das Öl ist weg, zurück bleibt – nur für kurze Zeit – der Duft, bevor auch er im Äther entschwindet. Verschliessen Sie daher Ihre Fläschchen mit ätherischen Ölen immer sehr sorgfältig.

Anzeige:

Herstellung von ätherischen Ölen

Die meisten ätherischen Öle werden mit Hilfe der Wasserdampfdestillation gewonnen. Leider entstehen bei diesem Verfahren Temperaturen von bis zu 70 Grad, wodurch sehr flüchtige Duftstoffe verloren gehen und die Qualität der Öle leidet.

Die Kaltpressung ist – im Vergleich zur Destillation – eine sehr schonende Herstellungsmethode, da ohne Hitze gearbeitet wird. Kalt gepresst werden heutzutage jedoch nur noch wenige Pflanzen wie z. B. Zitrusschalen, um daraus Zitronen-, Limonen- oder Orangenöl zu gewinnen.

Für sehr empfindliche Pflanzenteile, wie z. B. Blüten, eignet sich weder Destillation noch Pressung. In solchen Fällen werden die Düfte mit Hilfe eines chemischen Lösungsmittels extrahiert. Öle, die auf diese Weise gewonnen wurden, nennt man Absolue (was dann meist auch auf den Fläschchen steht, so dass man Absolues leicht erkennen kann). Zwar wird das Lösungsmittel am Ende des Herstellungsprozesses wieder aus den ätherischen Ölen entfernt, aber Rückstände bleiben in der Regel im Öl zurück. Das ist der Grund, warum Aromatherapeuten keine Absolues verwenden.

Mit der Kohlendioxid-Extraktion – einem neueren Verfahren – kann man sehr hochwertige ätherische Öle gewinnen. Aufgrund der sehr niedrigen Herstellungstemperatur von nur 20 bis 25 Grad bleiben auch die sehr flüchtigen und besonders kostbaren Duftstoffe erhalten.

Qualität von ätherischen Ölen

Beim Kauf von ätherischen Ölen sollten Sie darauf achten, dass es sich um 100 Prozent reine ätherische Öle handelt. Die Qualität ätherischer Öle wird nicht gesetzlich geregelt. Wenn das Etikett nicht deutlich auf eine 100 Prozent reine Qualität hinweist, ist das Öl verdünnt und unter Umständen anschliessend mit synthetischen Düften beduftet worden. Die erwartete Wirkung bleibt bei solchen Ölen natürlich aus. Auch sollte das Etikett Auskunft über die Qualität der verwendeten Pflanzen geben.

Ätherische Öle guter Qualität werden aus Pflanzen gewonnen, die entweder aus Wildsammlung oder aus kontrolliert biologischer Erzeugung stammen. Pflanzen, die in einer gesunden Umgebung aufwachsen (also frei von Pestiziden, Unkrautbekämpfungsmitteln und Kunstdünger), sind starke und gesunde Pflanzen. Und nur solche vollkommenen Pflanzen können ihre Lebensenergie in Form heilkräftiger ätherischer Öle an den Menschen weiter geben.

Natürlich haben qualitativ hochwertige ätherische Öle ihren Preis. Dieser relativiert sich jedoch dadurch, da von diesem Öl nur wenige Tropfen benötigt werden.

Den Göttern nahe sein

Schon im Altertum wussten die Menschen um die heilenden Eigenschaften von ätherischen Ölen. Die alten Ägypter verbanden mit den Düften aromatischer Heilpflanzen Reinheit, Göttlichkeit und Macht. Um den Göttern nahe zu sein, parfümierten sich insbesondere die Pharaonen mit den kostbarsten Duftessenzen, die sie sich mit Kamelkarawanen aus dem fernen Osten in ihre Paläste bringen liessen.

Wissenschaftliche Studien

Inzwischen wurden viele der überlieferten Heil- und Einsatzmöglichkeiten in modernen Studien bestätigt. Wissenschaftlich anerkannt ist zum Beispiel die Wirkung von ätherischen Ölen auf den Hormonspiegel und auf die Gesundheit der Zellmembran. Auch ist längst nachgewiesen, dass ätherische Öle das Wachstum und die Vermehrung von Bakterien hemmen können.

Anwendungsbereiche

Ätherische Öle ergeben – gemischt mit hochwertigen Basisölen wie z. B. Jojobaöl, Mandelöl, Sesamöl oder Avokadoöl – gesunde und vollkommen natürliche Körper- oder Massageöle. Wie man Massageöle selbst machen kann sowie viele Rezepte dazu, haben wir hier erklärt: Massageöle selber machen.

Je nach Dosierung der ätherischen Öle kann ein solches Öl auch als Parfüm dienen. Gibt man ätherische Öle in etwas Alkohol, erhält man wirkungsvolle Raumsprays, die man mit gutem Gefühl einatmen kann. Für Kompressen, die man beispielsweise auf schmerzende Gelenke oder verspannte Muskelpartien auflegen kann, gibt man ätherische Öle in Wasser (heisses Wasser für heisse Kompressen und kaltes Wasser für kalte Kompressen), taucht die Kompressen ein und legt sie auf die entsprechenden Körperstellen.

Besonders bei Hautproblemen können ätherische Öle höchst erfolgreich eingesetzt werden, wie beispielsweise bei Pinselwarzen(1), Leberflecken, Rosazea(2) oder Akne. Weitere Informationen zur Hautpflege mit ätherischen Ölen, die eine hervorragende Anti-Aging-Wirkung aufweisen sowie viele Ätherisch-Öl-Rezepte für die Hautpflege finden Sie hier: Ätherische Öle in der Hautpflege

Manche Probleme, unter denen auch schwangere Frauen oft leiden, können mit sanften Ätherisch-Öl-Rezepturen aus der Welt geschafft werden, z. B. Krampfadern, Dehnungsstreifen, Hämorrhoiden und Analfissuren. Insbesondere die Anwendung ätherischer Öle in der Duftlampe ermöglicht die Behandlung von manchen emotionalen Problemen wie z. B. Angst, Depressionen, Anspannung oder Stress, ohne dass man unangenehme Nebenwirkungen befürchten müsste.

Wirkungen und Rezepturen

Bevor Sie ätherische Öle anwenden, verschaffen Sie sich das nötige Wissen aus entsprechenden Büchern. Ätherische Öle sollten bei Babys und Kleinkindern aufgrund ihrer intensiven Wirkung nicht eingesetzt werden. Lavendel, römische Kamille oder Rose sind sanfte Öle, die – niedrig dosiert – bei Kindern angewandt werden können.

Starke Öle, wie jene von Eukalyptus oder Teebaum dagegen, dürfen keinesfalls in den Gesichtsbereich von kleinen Kindern gelangen. Auch für den Einsatz bei grösseren Kindern und Erwachsenen werden ätherische Öle grundsätzlich verdünnt und niemals pur verwendet. Halten Sie sich dabei immer an die empfohlene Dosierung, da ein Zuviel an ätherischen Ölen Haut und Schleimhäute irritieren oder den Blutdruck erhöhen kann.

Wenn Sie in homöopathischer Behandlung sind, meiden Sie ätherische Öle wie Kamille, Kampfer, Pfefferminz und Thymian. Auch während Schwangerschaft und Stillzeit sind gewisse ätherische Öle tabu. Dazu gehören z. B. Bohnenkraut, Fenchel, Kampfer, Rosmarin, Zimt und Zedernholz.

Ätherische Öle bei Angst

Bei Angstzuständen, die sich in Herzklopfen, Anspannung, Schlaflosigkeit und innerer Unruhe bemerkbar machen entkrampft ein Rosenbad:
3 Tropfen Rosenöl, 2 Tropfen Muskatellersalbeiöl, 2 Tropfen Geraniumöl und 1 Tropfen Myrtenöl werden in 3 EL (fettes) Johanniskrautöl gemischt und ins Badewasser gegeben.

Nieren und Harnwege

Zimtöl (in ein Basisöl gemischt) hilft nicht nur bei Diabetes (wenige Tropfen in die Mahlzeiten) oder gegen arthritische Schmerzen (in die Gelenke massiert), sondern soll auch die Nieren entgiften und als Zutat in ein Sitzbad gegen Harnwegsinfekte helfen.

Details dazu sowie eine Anleitung zum Selbermachen des Zimtöls finden Sie hier:

Die fünf Vorteile von Zimtöl

Hämorrhoiden

Adstringierende ätherische Öle wie Myrte und Zypresse fördern den Rückgang von Hämorrhoiden:
1 Tropfen Myrtenöl oder Zypressenöl werden mit Wasser verdünnt. Dann tränkt man einen Wattebausch und betupft die Hämorrhoiden mehrmals täglich.

Stärkung des Immunsystems

In Zeiten erhöhter Ansteckungsgefahr entlastet man das Immunsystem mit desinfizierenden ätherischen Ölen, die Bakterien – in manchen Fällen auch Viren und Pilze – zuverlässig abtöten können. Mit einem Spray aus antibakteriellen ätherischen Ölen lässt sich die Atemluft in Räumen hervorragend reinigen:
5 Tropfen Kiefernadelöl und 3 Tropfen Zitronenöl werden mit einem halben Liter Essig verdünnt und in eine Sprühflasche gefüllt. (Vor dem Sprühen einige Minuten gründlich lüften).

Läuse

Wenn in der Schule oder im Kindergarten Läuse im Umlauf sind, stellt man mit ätherischen Ölen ein Anti-Laus-Haaröl her, gegen das bislang noch keine Laus resistent geworden ist – was man von den herkömmlichen Mitteln nicht behaupten kann.
Es ist für Kinder ab vier Jahren geeignet:
10 Tropfen Teebaumöl, 10 Tropfen Lavendelöl und 5 Tropfen Geraniumöl werden in 50 Milliliter eines Basisöls z. B. Mandel- oder Jojobaöl gemischt und in Haare und Kopfhaut massiert. Der Kopf wird mit einer Plastiktüte bedeckt, darüber wickelt man ein Handtuch und lässt alles mehrere Stunden oder über Nacht einwirken. Anschliessend wäscht man die Haare und kämmt sie mit einem Läusekamm (Apotheke). Diese Prozedur wird zwei Wochen lang (besser länger) alle zwei bis drei Tage wiederholt.

Anzeige:

Schmerzhafte Menstruation

Entkrampfende ätherische Öle können schmerzhafte Koliken lindern. Am besten wirken sie in Kombination mit Wärme, zum Beispiel in Form von heissen Bauchkompressen:
2 Tropfen römisches Kamillenöl, 1 Tropfen Lavendelöl mischt man mit etwas Essig und 0,5 Liter heissem Wasser. Nun tränkt man ein Tuch in der duftenden Flüssigkeit und legt es auf den schmerzenden Unterleib (darüber ein Handtuch, dann eine Wärmflasche und schliesslich eine warme Decke). Hinlegen, Augen zu und entspannen!

Beschwerden in den Wechseljahren

Bei Hitzewallungen und Schweissausbrüchen helfen u. a. Muskatellersalbei, Pfefferminze, Nana-Minze und Zypresse. Einen Tropfen vom Nana-Minz-Öl auf ein Tuch geben und inhalieren, sobald eine Hitzewallung im Anmarsch ist. Rosengeranienöl (nur äusserlich) harmonisiert das Befinden und Rosenöl stärkt Gebärmutter und Eierstöcke.

Schätzen Sie all die duftenden Kostbarkeiten aus dem Pflanzenreich als Geschenk der Natur und wenden Sie sie äusserst sparsam und mit Dankbarkeit im Herzen an.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:

(1) Pinselwarzen werden – wie die meisten anderen Warzentypen – von einem Virus verursacht. Es handelt sich um sehr kleine Gebilde, die winzige Fingerchen ausbilden (kaum 1 Millimeter dick). Pinselwarzen entstehen hauptsächlich in der Zone zwischen Unterlippe und Kinn, sowie an den Augenlidern.
(2) Rosazea ist eine meist im fünften Lebensjahrzehnt beginnende akneähnliche Hauterkrankung des Gesichts mit fleckigen, teils schuppenden Rötungen sowie entzündlichen Pusteln, später auch knollenartigen Wucherungen der Nase, was dann Knollennase oder Kartoffelnase genannt wird. Die Ursache ist der Schulmedizin unbekannt.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(1)

Gernot
geschrieben am: sonntag, 06. november 2011, 14:16
eMail-Adresse hinterlegt

Sie erwähnen eine "Behandlung" von Leberflecken - wie sähe eine solche denn aus? Ich habe vor allem am Oberkörper eine ganze Menge davon, diese bereits seit meiner Jugend. Ich hab sie immer mit einem besonders schweren Sonnenbrand - bei dem Tage später die Haut an meinem T-Shirt festklebte und sich bei der Ablösung großflächig und tief löste - in Verbindung gebracht. Lag ich damit falsch?

Es würde mich sehr freuen, wenn Sie einen Artikel zum Thema Leberflecken (und deren mögliche Behandlung) bringen könnten. Ich ernähre mich schon einige Monate nach Rohkostrichtlinien und habe gelesen, dass dies langfristig zum "Ablösen" der Leberflecken führen kann.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Gernot,
vielen Dank für Ihre Mail und Ihre Anregung, Informationen zum Thema Leberflecke zu veröffentlichen, die wir möglichst zeitnah aufgreifen werden.
UV-Licht ist tatsächlich eine Möglichkeit, wie es zu einer Entstehung von Leberflecken kommen kann. Auch wenn der Autor des betreffenden Textes am Rande auch die Möglichkeit der Entfernung von Leberflecken mit ätherischen Ölen erwähnt, raten wir davon ab, da das Auftragen mehrmals täglich über einen langen Zeitraum erfolgen müsste, die Erfolge fraglich und die Risiken unbekannt sind.

Dagegen dürfte Ihre Rohkostmassnahme zumindest dazu führen, dass sich keine weiteren Male entwickeln, da diese Art der Ernährung zu einer Reinigung des Verdauungssystems und einer Entlastung der Leber führt und in der Naturheilkunde gerade das belastete Verdauungssystem und die überforderte Leber im Zusammenhang mit einer Zunahme der Muttermalanzahl gesehen werden.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Fruchtbarkeit mit ätherischen Ölen steigern

(Zentrum der Gesundheit) – Viele Paare werden heute mit unerfülltem Kinderwunsch konfrontiert. Oft führt dann der erste Weg in eine Kinderwunschklinik, wo man mit Hilfe einer Hormontherapie die Chancen auf eine gesunde Schwangerschaft erhöhen will. Hormontherapien haben jedoch einige Nebenwirkungen und so könnte man zuerst alternative und natürliche Methoden zur Steigerung der Fruchtbarkeit testen, wie z. B. den Einsatz von ätherischen Ölen. Ätherische Öle können – gezielt ausgewählt – den Hormonhaushalt so regulieren und so beeinflussen, dass einer Schwangerschaft nichts mehr im Wege steht.

weiterlesen

 

Hautpflege mit ätherischen Ölen

(Zentrum der Gesundheit) – Ätherische Öle passen hervorragend in die natürliche Hautpflege. Sie verfügen über viele Anti-Aging-Eigenschaften und helfen dabei, die Haut frisch, glatt und faltenfrei zu halten. Ätherische Öle können die Haut pflegen und nähren. Sie können Feuchtigkeit spenden und beleben. Sie können aber auch beruhigen und Entzündungen hemmen. Sehr viele ätherische Öle wirken überdies stark antioxidativ und eliminieren auf diese Weise die Hauptursache von Falten und müder Haut. Lernen Sie die wichtigsten ätherischen Öle und ihre Anwendung in der erfolgreichen Anti-Aging-Hautpflege kennen.

weiterlesen

 

Smoothies mit ätherischen Ölen – Fünf Rezepte

(Zentrum der Gesundheit) – Smoothies sind längst in aller Munde – im wahrsten Sinne des Wortes. Das ist auch kein Wunder, denn sie schmecken nicht nur gut, sondern sind auch äusserst gesund! Wenn man die Powerdrinks jetzt noch mit ätherischen Ölen kombiniert, kann man den Gesundheitswert der Smoothies sogar noch steigern. Ätherische Öle versprechen vielfältige positive Wirkungen auf Körper, Geist und Seele. Für den Smoothie wählt man insbesondere die ätherischen Öle von Kräutern und essbaren Pflanzen. Fünf köstliche Rezepte für Ätherisch-Öl-Smoothies stellen wir Ihnen heute vor.

weiterlesen

 

Ätherische Öle bei ADHS

(Zentrum der Gesundheit) – Unzählige Kinder erhalten die Diagnose ADHS, auch Zappelphilippsyndrom genannt, und werden anschliessend in den meisten Fällen entsprechend schulmedizinisch behandelt. Dass diese Behandlung nicht nur Vorteile bringt, sondern auch viele Nebenwirkungen nach sich ziehen kann, ist inzwischen bekannt. Ätherische Öle können den betroffenen Kindern – gemeinsam mit vielen anderen ganzheitlichen Massnahmen – jedoch häufig sehr gut helfen.

weiterlesen

 

Massageöle selber machen

(Zentrum der Gesundheit) – Viele Kosmetik- und Körperpflegeprodukte kann man sehr leicht selber machen. Besonders einfach und schnell gelingen Massageöle. Man benötigt nichts weiter als ein Basisöl und den gewünschten Duft (ein ätherisches Öl). Man mischt beides – und fertig ist das Massageöl. Ein Massageöl wird nicht nur im Wellnessbereich verwendet, sondern kann auch zu Therapie- und Heilzwecken eingesetzt werden, z. B. zur Konzentrationsförderung, als Einschlafhilfe, zur Schmerzlinderung etc. Wir stellen Ihnen verschiedene Rezepte für selbst gemachte Massageöle mit ganz unterschiedlicher Wirkung vor.

weiterlesen

 

Salben selber herstellen

(Zentrum der Gesundheit) – Wenn Sie Ihre Salben und Cremes künftig selber herstellen, haben Sie nicht nur ein tolles Hobby, um das viele Sie beneiden werden. Sie können auch sicher sein, dass an Ihre Haut wirklich nur jene Zutaten gelangen, die Sie sich ausgesucht haben. Wenn Sie ferner jeweils nur kleine Salbenmengen herstellen und diese kühl lagern, benötigen Sie nicht einmal ein Konservierungsmittel. Finden Sie bei uns das Know-How für den Einstieg in die Salbenküche sowie erste sehr einfache Rezepte für selbst hergestellte Salben und Cremes.

weiterlesen

 

Stimmungsaufheller Muskatellersalbei

(Zentrum der Gesundheit) – Muskatellersalbei ist der Stimmungsmacher unter den ätherischen Ölen der Aromatherapie. Er vertreibt trübe Gedanken und weckt kreative Impulse. Als Verwandter des Gartensalbeis ist er auch in der Aromaküche ein willkommener Gast mit Gesundheitseffekt. Erfahren Sie, wie Sie mithilfe dieser blumigen Heilpflanze ihren Hormonhaushalt regulieren, Ihr Liebesleben aufpeppen sowie tiefenwirksame Schönheitspflege und Gesundheitsvorsorge betreiben können.

weiterlesen

 

Die Cholesterin-Lüge

(Zentrum der Gesundheit) - Die Zivilisationskrankheiten traten, zusammen mit den Krankheiten die ihre Ursachen in Umwelteinflüssen und in der Lebensweise haben, an die Stelle der früheren seuchenhaften Infektionen wie Pest, Cholera oder Tuberkulose. Diese Krankheiten spielen heute kaum mehr eine Rolle, dafür steigen die Zivilisationskrankheiten seit etwa einhundert Jahren kontinuierlich an...

weiterlesen

 

Essentielle Fettsäuren

(Zentrum der Gesundheit) - Unser Körper braucht zum Leben Fettsäuren, von denen er die meisten selbst herstellen kann. Essentielle Fettsäuren kann der Körper nicht selber herstellen. Sie müssen deshalb über die Nahrung aufgenommen werden.

weiterlesen

 

Fehlende Fette fördern Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) - Wer sich etwas intensiver mit dem Thema Fette beschäftigt wird feststellen, dass die Informationen diesbezüglich häufig sehr einseitig dargestellt werden. Ganz nach dem Motto: Fett macht fett. Dem ist jedoch nicht zwangsläufig so, denn der Verzehr hochwertiger Fette ist für den Erhalt der körperlichen und geistigen Gesundheit sowie der Vermeidung von Depressionen unerlässlich.

weiterlesen

 

Gesunde Fette

(Zentrum der Gesundheit) - Die allgemein verbreitete Meinung, dass Fette grundsätzlich schlecht sind und nur dick machen, hat dafür gesorgt, dass immer mehr Menschen immer weniger Fett zu sich nehmen. Das Ergebnis der fettarmen Ernährung ist jedoch überraschend und sollte zu denken geben.

weiterlesen

 

Hanföl - Das beste aller Speiseöle

(Zentrum der Gesundheit) - Hanföl ist ein exquisites Öl mit köstlich nussigem Geschmack und dem besten Fettsäuremuster aller Speiseöle. Die lebenswichtigen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren liegen im Hanföl im optimalen Verhältnis von eins zu drei vor. Auch findet sich im Hanföl die seltene und entzündungshemmende Gamma-Linolen-Säure, so dass sich Hanföl nicht nur als Feinschmeckeröl, sondern genauso äusserlich zur Hautpflege eignet – ganz besonders bei Hautproblemen wie Neurodermitis oder Schuppenflechte.

weiterlesen

 

Krill-Öl – Das perfekte Rezept der Natur

(Zentrum der Gesundheit) – Krill-Öl stammt aus den klarsten und kältesten Gewässern der Antarktis. Krill-Öl verleiht jene enorme Kraft, die man braucht, um in dieser Umgebung nicht nur überleben zu können, sondern sich dabei auch noch rundum wohl zu fühlen. Starke Gesundheit, jugendliche Frische und innerer Frieden sind das Lebensziel vieler Menschen. Krill-Öl hilft dabei, dieses Ziel zu erreichen - rasch und ohne Umwege.

weiterlesen

 

Leinöl - Das Omega 3-Kraftpaket

(Zentrum der Gesundheit) - Leinöl ist eines jener Öle, die viel mehr sind als nur ein Lebensmittel. So ist Leinöl beispielsweise eine der besten Quellen für hochwertige Omega-3-Fettsäuren. Und Omega-3-Fettsäuren sind für die menschliche Gesundheit unverzichtbar. Die übliche Ernährung ist jedoch arm an Omega-3-Fettsäuren, so dass ein entsprechender Mangel heute nicht mehr zu den Seltenheiten gehört. Warum Sie sich um eine ausgewogene Versorgung mit allen essentiellen Fettsäuren kümmern sollten und wie Sie Ihren Omega-3-Fettsäurenbedarf mit Leinöl decken können, erfahren Sie bei uns!

weiterlesen

 

Leindotteröl

(Zentrum der Gesundheit) - Das Leindotteröl wird gelegentlich mit dem Leinöl verwechselt, obwohl es sich bei beiden Produkten um die Öle ganz verschiedener Pflanzen handelt. Gemeinsam ist beiden Ölen der hohe Gehalt an der mehrfach ungesättigten Alpha-Linolensäure.

weiterlesen

 

Mögen Sie Plastik als Brot-Aufstrich? Ja? Dann essen Sie Margarine!

(Zentrum der Gesundheit) - Margarine ist lecker und dazu noch gesund - eine dick aufs Brötchen aufgetragene Werbelüge, die viele Menschen bereits zum Frühstück schlucken. Seit Jahrzehnten macht uns die Industrie da eine billig produzierbare Waffenschmiere aus Öl, Wasser und einer Extraportion Chemie als nahrhaften Butterersatz schmackhaft!

weiterlesen

 

Studie: Olivenöl schützt die Leber

(Zentrum der Gesundheit) - Die wissenschaftliche Forschung befasst sich immer häufiger mit einem der leckersten Lebensmittel der mediterranen Küche – dem Olivenöl. Bekannt ist längst, dass Olivenöl gesund ist. Es hilft nicht nur bei der Prävention von Depressionen und bei der Bekämpfung von Entzündungen, sondern erwies sich auch als effektiv im Kampf gegen Brustkrebszellen. Eine neue Studie enthüllte jetzt des Olivenöls Fähigkeit, die Leber vor oxidativem Stress zu schützen.

weiterlesen

 

Ozonisiertes Olivenöl für Problemhaut

(Zentrum der Gesundheit) - Problemhaut leidet oft unter Sauerstoffmangel und den entsprechenden Folgen. Ozonisiertes Olivenöl zeichnet sich durch einen stabilen und außergewöhnlich hohen Sauerstoffgehalt aus. Darüber hinaus enthält es eine Vielzahl antimikrobieller Substanzen, so dass es sowohl zur Pflege empfindlicher Haut, als auch bei Hautirritationen oder schlecht heilenden Wunden das Mittel der Wahl ist.

weiterlesen

 

Transfettsäuren - gehärtete Fette

(Zentrum der Gesundheit) - Die negativen Wirkungen durch ungeeignete Fette sollten nicht unterschätzt werden. Besonders negativ fallen dabei gehärtete Öle und Transfettsäuren auf. Auch wenn die Nahrung auf den ersten Blick überaus appetitlich aussieht, lauern hier Gefahren, die nicht unterschätzt werden dürfen. Der Verzehr gehärteter Fette oder Öle bringt hohe gesundheitliche Risiken mit sich.

weiterlesen

 

Akne natürlich behandeln

(Zentrum der Gesundheit) - Akne betrifft nicht nur Jugendliche in der Pubertät. Akne kann bei jedem in jedem Alter auftreten. Meist verkünden Fachleute, dass die Ernährung so gut wie keinen Einfluss auf eine Akne habe. Gleichzeitig wissen sie offenbar nichts von der direkten Verbindung zwischen Darmgesundheit und Akne. Und so werden bei Akne Medikamente verschrieben, die schädliche Nebenwirkungen haben können – und dabei die Akne in vielen Fällen nicht einmal verbessern. Bei Akne gibt es jedoch ganzheitliche Massnahmen, die nicht nur helfen, die Akne zu lindern, sondern gleichzeitig ausschliesslich positive Nebenwirkungen haben.

weiterlesen

 

Arnika-Salbe selbst gemacht

(Zentrum der Gesundheit) – Ob beim Sport, bei der Arbeit oder im trauten Heim – es kommt immer wieder vor, dass man sich verletzt und blaue Flecken oder gar eine Verstauchung davon trägt. Ein sehr gutes Hausmittel kann hier helfen: die Arnika-Salbe. Arnika ist eine Pflanze aus den Bergen. Sie erfreut mit leuchtend gelber Blütenpracht und gilt gleichzeitig als schmerzlindernde und entzündungshemmende Heilpflanze. Bei Verstauchungen und Blutergüssen ist daher die Arnika-Salbe DAS Hausmittel der Wahl. Wie Sie eine Arnika-Salbe für Ihre Hausapotheke sehr einfach selbst herstellen können, erklären wir Ihnen heute.

weiterlesen

 

Fünf ätherische Öle gegen chronische Entzündungen

(Zentrum der Gesundheit) – Chronische Entzündungen schwelen lange unbemerkt im Körper, versetzen das Immunsystem in permanente Alarmbereitschaft und schwächen dieses enorm. Chronische Entzündungen gehen mit nahezu jeder chronischen Erkrankung einher – ob Rheuma, Tinnitus, Arteriosklerose, Schuppenflechte, Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Autoimmunerkrankungen (z. B. Multiple Sklerose, Morbus Crohn) oder Allergien. Zur Linderung chronischer Entzündungen stehen viele ganzheitliche Massnahmen zur Verfügung – u. a. bestimmte ätherische Öle – die stark entzündungshemmend wirken. Wir stellen Ihnen die besten antientzündlichen ätherischen Öle vor.

weiterlesen

 

Natürliches Waschmittel – selbst hergestellt

(Zentrum der Gesundheit) – Was unsere Grosseltern und Urgrosseltern damals noch wussten, hat die Konsumgesellschaft aus unserem Wissen gestrichen. Denn die heute gängigen Waschmittel aus dem Supermarkt enthalten leider bedenkliche Chemikalien. Viel gesünder ist es daher, das eigene Waschmittel selbst herzustellen. Ja, es ist nicht einmal besonders schwierig, die schädlichen Produkte aus dem Supermarkt mit selbst gemachten Waschmitteln zu ersetzen. Wir zeigen Ihnen wie sie ganz einfach Ihr eigenes Waschmittel herstellen.

weiterlesen

 

Natürlicher WC-Reiniger – selbst hergestellt

(Zentrum der Gesundheit) – Die heutigen herkömmlichen WC-Reiniger aus dem Supermarkt enthalten meist giftige Chemikalien, die Gesundheitsbeschwerden auslösen können. Zusätzlich sind viele chemische Substanzen in den Putzmitteln alles andere als umweltverträglich, gelangen ins Wasser und müssen dann in den Kläranlagen aufwändig neutralisiert werden. Im Biomarkt oder online Biohandel gibt es gesunde und umweltverträgliche Reiniger. Doch können Sie einen unbedenklichen WC-Reiniger auch sehr gut selbst herstellen. Wir zeigen Ihnen wie.

weiterlesen