Chemiefreie Körperpflege


Für eine optimale Gesundheit ist es vorallem wichtig chemiefreie Körperpflege zu verwenden. Denn die Vergiftung des Körpers beginnt schon bei der Körperpflege.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 02.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Wie ich chemiefreie Körperpflege finde

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Lebenshilfe

(Zentrum der Gesundheit) - Eine hervorragende Gesundheit, eine strahlende Haut und überzeugende Vitalität erreichen wir mit dem, was wir aus unserem Körper herausholen können. Nicht etwa damit, was wir ihm zuführen. Aus diesem Grund fühlen sich die meisten Menschen sehr viel besser, verjüngt, leichter und wohl gelaunter, wenn sie sich zu einer Entgiftung entschlossen und diese durchgeführt haben.

Chemiefreie Körperpflege © Gerhard Seybert - Fotolia.com

Gifte als Bestandteile unseres Lebens

Auf unserem Weg hin zu einem optimalen Wohlbefinden und zu einem hohen Energielevel müssen wir all das eliminieren, was unseren Körper unnötig belastet. Chemikalien und verschiedenste Gifte sind heute normale Bestandteile unseres Lebens.

Sie sind nahezu überall zu finden: In der Nahrung, in Kosmetikprodukten, in Körperpflegemitteln, in Waschutensilien, Seifen, Duftwässerchen und Waschmitteln sowie anderen Haushaltsprodukten.

Giftstoffe werden sofort aufgenommen

Sind Sie sich der Tatsache bewusst, dass alle Stoffe, die Sie über Körperpflegemittel auf Ihre Haut, Ihre Kopfhaut oder Ihre Augen auftragen, sofort vom Körper aufgenommen werden? Die Organe, Drüsen, Zellen und sogar das Gehirn absorbieren diese giftigen und unnatürlichen Stoffe.

Einfacher ausgedrückt: In unserem Alltag nehmen wir über die Körperpflegemittel viele Substanzen auf, die unser körpereigenes System dauerhaft nachhaltig vergiften. Sie veranlassen unseren Körper dazu, den andauernden Versuch der Selbstreinigung zu unterbinden.

Dadurch werden Giftstoffe nicht mehr abgebaut und ausgeleitet, sondern vielmehr in unserem Bindegewebe eingelagert.

Anzeige:

Die Vergiftung beginnt mit der Körperpflege

Ein typisches Szenario zeigt, wie Gifte unser Leben bestimmen. Internationale Forschungen bewiesen, dass der durchschnittliche Konsument an die 100 giftige Chemikalien benutzt hat, noch bevor er morgens sein Haus verlässt.

Dabei hat er bereits am frühen Morgen nicht nur seine Leber, den Pankreas, die Nieren, das Herz, die Lunge und das Gehirn vergiftet.

Mittlerweile ist ebenfalls bekannt, dass einige Sorten Hundefutter hohe Anteile an Giften enthalten, die für Ihren Hund sogar tödlich sein können. Ebenso wissen wir, dass manch ein Spielzeug aus China ein gefährlich hohes Niveau an Blei enthält.

Es ist auch bekannt, dass Körperpflegemittel wie Parfüm- oder Deoprodukte bis zu 21 verschiedene Chemikalien beinhalten können, die krebserregend wirken.

Auch beliebte Waschmittelprodukte können unsere Kleidung nur mit Hilfe eines sehr giftigen Gemischs aus Chemikalien und künstlichen Duftstoffen säubern.

Tipps: Wie vermeide ich die Giftstoffe

Doch wie können wir es vermeiden, diese vermeintlich gesunden, doch in Wirklichkeit hoch giftigen Körperpflegemittel zu verwenden und der Giftmaschinerie in die Falle zu gehen?

Es ist ganz einfach: Vor dem Kauf und dem Gebrauch eines jeden Produktes können Sie die Inhaltsstoffe überprüfen. Im Internet finden Sie viele gut verständlich aufbereitete Informationsseiten für Konsumenten die sich ausführlich mit dem Thema der Inhaltsstoffe beschäftigen.

Hier können Sie viel über die am häufigsten verwendeten Chemikalien und ihre Nebenwirkungen erfahren.

Auf diese Weise können Sie zu einem bewussten und intelligenten Einkäufer und Konsumenten werden, auch in einer Gesellschaft, die von Informationen überladen ist. Ebenso hilfreich ist es, dass Sie sich bewusst machen, dass es heutzutage unmöglich ist, Chemikalien voll und ganz zu vermeiden.

Selbst mit den größten Anstrengungen und der maximalen Aufklärung können wir Chemikalien nicht restlos aus dem Weg gehen, solange wir nicht auf einer einsamen Insel und völlig ohne moderne Technologien leben.

So schützen Sie sich vor den Giften

Deshalb ist die Vorgehensweise, die Chemikalien in den Körperpflegemitteln schrittweise zu reduzieren, schon ein guter Anfang. Vermeiden Sie die Verwendung von Produkten, die Chemikalien enthalten, die man zum Beispiel in Deodorants, in Zahnpasta, in Shampoos und anderen Körperpflegeprodukten finden kann.

Wie der Verbraucher getäuscht wird

Zur Verdeutlichung der Situation zeigen wir Ihnen nun einmal eine typische Liste von Inhaltsstoffen, die in einer Dose herkömmlicher Handcreme enthalten sind: Wasser, Stearinsäure, Sorbit, Glyzerin, C-12-15 Alkyl-Benzoat, Borax, Cetylalkohol, Polydimethylsiloxan, Aloe Vera, Phenoxyethanol, Propylenglycol, Quittenextrakt, Tocopherylacetat, Kaliumsorbat, EDTA, Allantoin, 4-Hydroxybenzoesäuremethylester, Propylparaben, Butylparaben, Menthol.

Das so bezeichnete Produkt wirbt in der Beschreibung damit, dass es "natürliche Pflanzenextrakte" enthalte. Diese Form dieses Marketings ist jedoch irreführend. Das Produkt weist zusätzlich mindestens fünf schlechte Inhaltsstoffe auf. Diese Inhaltsstoffe gehören nun wirklich nicht in ein Produkt, das damit wirbt, "natürliche Pflanzenextrakte" zu enthalten.

Parabene näher betrachtet

Betrachten wir einmal eines der am häufigsten verwendeten Parabene etwas genauer. Parabene stoppen das Wachstum von Bakterien, Hefe und Schimmelpilzen. Sie wurden jahrelang zur Herstellung von Pflegeprodukten verwendet: Shampoos, Conditioner, Deodorants und Sonnenmilch. Dabei dienen die Parabene in erster Linie dazu, die Produkte für Monate oder gar Jahre haltbar zu machen. So befinden sich Parabene unter den am meisten verwendeten Inhaltsstoffen vieler Pflegeprodukte. Der einzige Inhaltsstoff, der noch häufiger verwendet wird, ist das Wasser.

Einige Studien haben nun gezeigt, dass Parabene auch die Aktivität des Hormons Östrogen imitieren. Östrogen wird mit der Entstehung von Brustkrebs in Verbindung gebracht. Zudem führt es zu einer verringerten Muskelmasse, zu zusätzlicher Fettablagerung und männlichem Brustwachstum, der so genannten Gynäkomastie.

Parabene sind in fast jedem Shampoo und Conditioner, jeder Handcreme und Lotion sowie in Deodorants, Sonnenmilch und vielen anderen Kosmetikprodukten gefunden werden. Auf den Etiketten sind sie unter folgenden Bezeichnungen aufgeführt:

Weitere spezielle chemische Substanzen, die Sie nach Möglichkeit vermeiden sollten:

  • 1,4-Dioxane
  • Bronopol
  • Alkohol, Isopropyl (SD-40) Ammonium Lauryl Sulfate (ALES)
  • Ammonium Lauryl Sulfate (ALS)
  • Tenside, Benzalkoniumchlorid
  • Butylhydroxyanisol (BHA)
  • Butylhydroxytoluol (BHT)
  • Chlormethylisothiazolinon & Isothiazolinone
  • Cocoyl Sarcosine (???)
  • Silikone DEA
  • Diazolidinyl urea
  • Dimethicone Disodium Dioctyl Sulfosuccinate
  • DMDM Hydantoin
  • Ethoxylated surfactants FD&C Colour Pigments
  • Formaldehyde
  • Fragrance Hydrolysed Tierische Eiweiße
  • Imidazolidinyl Urea
  • Isopropyl PalmitateLanolin
  • Lauryl dimonium hydrolysed collagen
  • Lauryl or Cocoyl Sarcosine Lauryl Sarcosine
  • Liquidum Paraffinum
  • MEA compounds Methylisothiazolinone
  • Methylchloroisothiazolinone
  • Mineral OilNitrosating Agents
  • Paraben preservatives (methyl, propyl, butyl, and ethyl)
  • Paraffin wax/oil Polyethylene Glycol (PEG) compounds
  • Propylene/Butylene Glycol
  • PVP/VA Copolymer Quaternium-7, 15, 31, 60
  • Rancid Natural Emollients
  • Sodium Cocoyl Sarcosinate Silicone derived emollients
  • Sodium Hydroxide
  • Sodium Laureth Sulfate SLES
  • Sodium Methyl Cocoyl Taurate
  • Stearalkonium ChlorideTalc
  • TEA (Triethanolamine) Laureth Sulfate
  • Toluene

Wie der Körper die Chemikalien aufnimmt

Dies ist tatsächlich der Fall, doch das Aufnahmepotenzial der unterschiedlichen Körperbereiche variiert enorm. So können Lippen, Zahnfleisch, Unterarme und der Bereich um die Augen die Chemikalien weit besser und schneller aufnehmen als andere Stellen des Körpers. Lesen Sie auch: Gefährliche Giftstoffe im Lippenstift

Einige Produkte beinhalten sogar so genannte Aufnahmebeschleuniger. (NANO) Dabei handelt es sich um Chemikalien, die die anderen Inhaltsstoffe in die Lage versetzen, schneller und tiefer in die Haut einzudringen.

Andere Chemikalien, vorwiegend aus Kosmetika oder Putzmitteln, werden während des Gebrauchs aufgenommen, zum Beispiel durch Inhalation.

Verschiedene Duftstoffe beinhalten auch so genannte volatile (flüchtige) Chemikalien. Nagellack und Nagellackentferner bestehen aus Lösungsmitteln, die allein durchs Einatmen schwere gesundheitliche Probleme verursachen können. So ist Nagellack in Wirklichkeit eine auf Lösungsmitteln basierende Farbe, und Nagellack nichts anderes als Lösungsmittel.

Babypuder, Lippenstift und Co

Ebenfalls eingeatmet werden können Babypuder und Puder allgemein, sowie andere Aerosol Produkte wie Deos und Haarspray. Auch Produkte die auf oder neben den Lippen aufgetragen werden, wie Lippenstift und Lip Gloss, werden beim Auftragen oder danach vom Körper aufgenommen.

So gelangen die in den Lippenstiften enthaltenen Farben, Duftstoffe und Chemikalien direkt in den Verdauungstrakt. Doch auch hier gibt es eine Lösung. Inzwischen sind qualitativ hochwertige und chemikalienfreie Lippenstifte auf dem Markt, die anstelle der herkömmlichen Lippenstifte verwendet werden können.

Phthalate – Das Verpackungsgift

Bei den Phthalaten handelt es sich um weich machende Chemikalien, die im Volksmund auch als "Überall-Chemikalien" bezeichnet werden. Sie sind in sehr vielen unterschiedlichen Produkten zu finden: in Lebensmittelpackungen, aber auch in allen sonstigen biegsamen Verpackungen und Behältern. Sie kommen auch in Haarsprays und in Kosmetikprodukten wie Nagellack vor. Sie werden besonders schnell vom menschlichen Kreislauf aufgenommen.

Phthalate werden mit der Verminderung von Spermiumzahlen in Verbindung gebracht. Zudem können sie sexuelle Abnormitäten und Deformierungen auslösen. Auch in Verbindung mit Asthma und Nieren- und Leberschäden sind die Phthalate in Verruf geraten. Dabei sind sie gebräuchliche Inhaltsstoffe in Duftstoffen wie Parfums und Kölnisch Wasser sowie in vielen anderen Produkten, die Duftstoffe enthalten. Auch in Nagellacken und Nagelkuren sind Phthalate enthalten.

Wie vermeide ich Phthalate?

Meiden Sie deshalb Duftstoffe und Produkte, die die Bezeichnung "Duftstoffe" unter ihren Inhaltsangaben aufweisen. Viele Deos, Seifen, Haarpflegeprodukte, Hauptpflegeprodukte und Makeups sind davon betroffen.

Auch Produkte, die damit werben "frei von Duftstoffen" zu sein, können versteckte Duftstoffe enthalten. Damit überdecken sie die Gerüche anderer Inhaltsstoffe. Gehen Sie also sicher, dass die Liste der Inhaltsstoffe keine "Duftstoffe" aufweist, und vermeiden Sie alle Produkte, die Phthalate beinhalten. Vermeiden Sie auch Nagellack und Nagelkuren, die DBP enthalten.

Wodurch können wir Duftstoffe ersetzen?

Organische Öle können sehr gute Duftstoffe darstellen. Für Küche und Badezimmer können Öle wie Jasminum, Sandelholz, Weihrauch und Bergamotte als Aerosol benutzt werden. Sie wirken auch als antibakterielle Agenzien in Seifen und sogar in Gesichts- und Körpercremes.

Machen Sie sich auch bewusst, dass sehr viele frei erhältliche Öle ebenfalls von Chemikalien durchsetzt sein und Kopfschmerzen, Hautreizungen und giftige Reaktionen auslösen können. Umso wichtiger ist es, nur Öle zu verwenden, die 100% rein, organisch sind, also therapeutisch anwendbar und unverfälscht.

Manche Haartönungen enthalten Blei

Einige Haarfärbemittel enthalten Bleiacetat. Sie sollten wissen, dass Blei eine extrem gefährliche Chemikalie ist, die die Intelligenz beeinträchtigen kann. Für Blei wurde bislang noch keine als unbedenklich einzustufende Dosierung gefunden.

Hohe Dosen von Blei können eine künstliche Blutarmut verursachen, denn Blei reduziert die biologische Verfügbarkeit von Eisen im Körper. Wenn wir also sehr viel Fleisch essen und dennoch an Eisenmangel leiden, so kann dies bedeuten, dass in unseren Zellen sehr viel Blei vorhanden ist.

Die Haarfärbemittel zählen zu den gefährlichsten Kosmetika. Haartönungen sind dabei vermutlich weniger gefährlich, permanente Färbungen jedoch bestehen aus einer gefährlichen Mixtur hochpotenter Chemikalien. Diese können Reizungen der Haut, Augen und der Atemwege verursachen.

Viele in Haarfärbemitteln verwendete Steinkohle-Farbstoffe gelten als krebserregend. Alle Produkte, in denen sie enthalten sind, sollten Sie tunlichst und konsequent vermeiden.
Prüfen Sie am besten alle Produkte, die Sie verwenden - oder zu verwenden gedenken - einmal gründlich.

Antimikrobielle Seifen bieten keine Vorteile

Es ist genauso effektiv, wenn Sie Ihre Hände mit heißem Wasser und einer ganz normalen Seife waschen. Antibakterielle Seifen können nur sehr wenig gegen Viren ausrichten und schützen Sie deshalb nicht effektiver gegen Erkältungen und grippale Infekte als normale Seifen.

Wie Sie gute Alternativen und sichere Produkte finden können:

Es existiert ein großes Angebot an chemikalienfreien Produkten. Es mag mühselig klingen, alle Etiketten zu prüfen. Doch Sie werden sehen: Mit den Chemikalien sind Sie schnell vertraut, und der Aufwand rechnet sich. Schließlich geht es um Ihre Gesundheit und um Ihr Leistungsvermögen.

In jedem Fall ist erwiesen, dass Sie Ihre Leistung und Ihre Energie erhöhen und Ihre Gesundheit fördern können. Beginnen Sie damit, diejenigen Produkte nach und nach aus Ihrem Umfeld zu eliminieren, die Chemikalien enthalten. Versetzen Sie Ihren Körper in die Lage, die bereits angehäuften Chemikalien auszuscheiden und auszuleiten.

Recherchieren Sie für Ihre Gesundheit

Bevor Sie chemikalienfreie Produkte kaufen, verwenden Sie ein wenig Zeit auf die Recherche. So werden Sie nicht nur ein aufmerksamer und verantwortungsbewusster Konsument, sondern auch schnell ein Experte im Aufspüren von Chemikalien und im Aufdecken von irreführenden Marketingstrategien.

Anzeige:

Chemikalien verkürzen ein gesundes Leben

Viele Chemikalien in Kosmetikartikeln locken uns mit dem Versprechen, den Alterungsprozess zu verlangsamen. Doch wie soll dies möglich sein, wo diese Chemikalien doch in Wirklichkeit die Alterungsprozesse und den Abbau in den Zellen, Organen und Geweben beschleunigen?

Schreiben Sie die Hersteller an

Weisen Sie die Hersteller darauf hin, dass Sie die Chemie nicht akzeptieren. Denn eine gute Gesundheit ist nicht so sehr davon abhängig was wir einnehmen, sondern vielmehr davon, was wir nicht einnehmen. Deshalb sollten wir als erstes auf Stoffe verzichten, die wir überhaupt nicht gut gebrauchen können: Auf giftige Chemikalien.

Lesen Sie auch unsere Haarpflegetipps

Ihre Ausbildung zum/r ganzheitlichen Gesundheitsberater/in

Interessieren Sie sich für ganzheitliche Methoden zur Selbsthilfe, wie z. B. für Entsäuerung, Entschlackung, Entgiftung, Darmsanierung und Leberreinigung? Lieben Sie eine gesunde Ernährung? Und möchten Sie vielleicht auch andere Menschen zu allen Themen rund um Gesundheit und Ernährung beraten können?

Dann machen Sie jetzt Nägel mit Köpfen! Lassen Sie sich in der Akademie der Naturheilkunde im Fernstudium zum/zur Fachberater/in für holistische Gesundheit ausbilden und geben Sie Ihrer Zukunft damit ganz neue Erfolgschancen!

Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen:

Die Ausbildung zum ganzheitlichen Gesundheitsberater


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.




EINLOGGEN & KOMMENTAR SENDEN


Passwort vergessen?



Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten, melden Sie sich bitte mit Ihrem MyZDG-Zugang an.
Noch kein Konto? Jetzt kostenlos registrieren!



Liebe LeserInnnen

Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

Ferner möchten wir Sie bitten, gesundheitliche Probleme mit einem ganzheitlichen Therapeuten zu besprechen und sich nicht mit entsprechenden Fragen oder Bitten zu Therapievorschlägen an uns zu wenden.

Vielen Dank, Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

(6)

Carrien
geschrieben am: dienstag, 24. juni 2014, 19:24
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZDG-Team Ich darf bei einem Musical mitwirken. :-) Wie es halt zu einer Aufführung / Show gehört, werden wir geschminkt und frisiert. Das heisst also Makeup und Haarspray. Können Sie mir vielleicht einen Tipp geben wie ich mich best möglich pflegen und schützen kann. So dass mein Körper nicht allzu sehr belastet wird. Herzlichen Dank für Ihre Antwort. Liebe Grüsse




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Carrieen
Falls es sich nur um einen einzigen Auftritt handelt, werden die verwendeten Produkte sicher keinen Schaden anrichten. Schminken Sie sich einfach anschliessend gründlich ab, verwenden Sie eventuell eine Bentonitmaske, um mögliche vorhandene Toxine wieder zu absorbieren und pflegen Sie Ihre Haut wie gewohnt mit hochwertigen basischen Pflegeprodukten.
Falls es sich um mehrere oder regelmässige Auftritte handelt, können Sie sicher Ihre eigenen Produkte mit in die Maske bringen, die dann auch verwendet werden.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Grünling
geschrieben am: donnerstag, 06. februar 2014, 20:33
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZDG, Sind Zuckertenside auch zu vermeiden, oder so haut- und umweltfreundlich, wie es vom Verkäufer behauptet wird?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Grünling
Irgendeine waschaktive und reinigende Substanz erwartet der Verbraucher natürlich schon. Hierbei sind Zuckertenside die natürlichere Variante. Sie ersetzen daher in Naturkosmetikprodukten die bedenklichen Zutaten wie z. B. das Natriumlaurylsulfat.
Wollten Sie weder das eine noch das andere, könnten Sie noch auf Lavaerde für Haut und Haar umsteigen. Das jedoch erfordert häufig einiges an Umgewöhnung :-)
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

AnnyMockingbird
geschrieben am: dienstag, 23. april 2013, 16:59
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrtes ZDG-Team, Auf der Internetseite über Schadstoffe in Kosmetika www.nokomis.at, auf die Sie in dem Artikel verweisen, habe ich folgende Beschreibung zu "Bentonit" gefunden: "Ein poröser Ton, der durch Wasseraufnahme auf ein Vielfaches seines Trockenvolumens anwächst. Als Grundstoff vieler Kosmetika kann Bentonit eventuell die Poren verstopfen und die Haut ersticken." In Ihren Artikeln schreiben Sie Bentonit jedoch ausschließlich äußerst positive Eigenschaften zu. Wie lässt sich das erklären bzw. wann ist Bentonit schädlich und wann heilend? Schöne Grüße AnnyMockingbird




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Anny,
Bentonit sollte nicht in täglich einzusetzender Pflege- oder Deko-Kosmetik verwendet werden, da diese täglich stundenlang auf der Haut bleibt. In Form von Masken oder Auflagen hat Bentonit jedoch hervorragende Wirkungen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Haa200
geschrieben am: montag, 16. april 2012, 00:11
eMail-Adresse hinterlegt

Danke für ihre Antwort(en). In der Oekotest Kosmetikliste steht unter Kieselsäure: Bemerkung: \"Granulome, verursacht beim einatmen beim Menschen Lungenkrebs, daher in Kosmetika unbedenklich.\" Wie ist das zu verstehen. Ist das der Fall, wenn man die Kieselerde in Staubform über längere Zeit einatmet? Danke im Voraus. mfg Haa200




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Haa200,
vielen Dank für Ihre Mail.
Viele Stoffe, die bei Einnahme gesundheitlich äusserst positive Auswirkungen haben (z. B. Heilerde), können - wenn sie eingeatmet werden - aufgrund ihrer feinen Pulverform problematisch auf die Atemwege wirken, was man besonders aus der Bergbau-Branche weiss. Aber auch Bäcker, die ständig Mehlstäube einatmen, können gefährdet sein.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Haa200
geschrieben am: donnerstag, 12. april 2012, 00:05
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG Team, um Silikon (und andere fragwürdigen chemischen Stoffe) vermeiden, hatte ich mir Natur Kosmetik gekauft. Lavera Men Dusch-Shampoo Inhaltsstoffe Wässrig-alkoholischer Schachtelhalmauszug (Bio- Alkohol)*, pflanz- liches Glycerin, Kokos- & Zuckertenside, Xanthan, Meersalz “Flor de Sal“, Kieselsäure, Aloe Vera Gel*, Mischung natürlich ätherischer Öle Meine Frage wäre, ob Kieselsäure (hydrated silicia) irgendwie ähnlich problematisch wirkt wie Silikon? Danke im Voraus. mfg Haa200




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Haa200,
vielen Dank für Ihre Mail.
Kieselsäure ist eine natürliche Siliciumverbindung, wie sie in grossen Mengen in der Erdkruste vorkommt. Sie ist für die Gesundheit nicht nur unbedenklich, sondern stellt einen lebenswichtigen Mineralstoff dar, der sich besonders positiv auf Haut, Haar und Nägel auswirkt - zumindest, wenn er gegessen wird. In Kosmetika ist Kieselsäure ebenfalls unbedenklich. Silikone hingegen sind synthetische Verbindungen, also vom Menschen hergestellte Kunststoffe, die völlig andere Eigenschaften als die Kieselsäure aufweisen.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

susann beckert
geschrieben am: samstag, 13. november 2010, 19:27

eMail-Adresse hinterlegt
Schön, dass noch jemand über die Belastungen der Produkte des täglichen Bedarfs aufklärt!

Weitere themenrelevante Artikel:

Gesunde Fingernägel – Unsere Tipps

(Zentrum der Gesundheit) – Gesunde Fingernägel sind keine Selbstverständlichkeit. Fingernägel können sich verfärben oder auch verformen. Fingernägel können Rillen haben, und sie können weich und brüchig werden. Krankheiten können die Ursache sein, wenn sich einst gesunde Fingernägel verändern. Doch leiden Fingernägel auch unter falscher Pflege und unausgewogener Ernährung. Was Fingernägel über Ihren Gesundheitszustand verraten und wie Sie mit natürlichen und ganzheitlichen Massnahmen wieder schöne und gesunde Fingernägel bekommen, lesen Sie in diesem Artikel.

weiterlesen

 

Giftbelastung im Körper erkennen – Sieben Warnzeichen

(Zentrum der Gesundheit) – Menschen mit Giftbelastung im Körper sind heute keine Seltenheit mehr. Gifte sind allgegenwärtig: Pestizide, Schwermetalle sowie Chemikalien aus Abgasen, Industrie, Reinigungsmitteln, Textilien etc. Viele dieser Gifte lagern sich im Organismus ein. Nicht immer spürt man sie. Oft aber zeigen bestimmte Symptome die Giftbelastung im Körper an. Nur wenige Menschen denken dann an eine schleichende Vergiftung. Doch nur, wenn man die Ursache des Unwohlseins erkennt, kann man mit entgiftenden Massnahmen dagegen vorgehen. Welche Symptome können nun auf eine Giftbelastung im Körper hinweisen?

weiterlesen

 

Salben selber herstellen

(Zentrum der Gesundheit) – Wenn Sie Ihre Salben und Cremes künftig selber herstellen, haben Sie nicht nur ein tolles Hobby, um das viele Sie beneiden werden. Sie können auch sicher sein, dass an Ihre Haut wirklich nur jene Zutaten gelangen, die Sie sich ausgesucht haben. Wenn Sie ferner jeweils nur kleine Salbenmengen herstellen und diese kühl lagern, benötigen Sie nicht einmal ein Konservierungsmittel. Finden Sie bei uns das Know-How für den Einstieg in die Salbenküche sowie erste sehr einfache Rezepte für selbst hergestellte Salben und Cremes.

weiterlesen

 

Gefährliche Schadstoffe im Fett

(Zentrum der Gesundheit) – Fett kann zu Übergewicht führen und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. Doch ist es nicht unbedingt das Fett an sich, das dick macht und dem Herzen schadet, sondern die Umweltschadstoffe, die sich im Fett entsprechender Lebensmittel anreichern – wie spanische Forscher jetzt zeigen konnten. Um welche Chemikalien handelt es sich hier? Wie können diese Übergewicht mit sich bringen und wie dem Herz-Kreislauf-System schaden? Und vor allem: Wie kann man dem Giftcocktail in fettreichen Lebensmitteln aus dem Wege gehen?

weiterlesen

 

Kosmetikindustrie macht Jagd auf Männer

(Zentrum der Gesundheit) - In den vergangenen Jahrzehnten war die Verwendung von Hautpflegeprodukten reine Frauensache, doch das hat sich längst geändert. Die Männer von heute sind ebenfalls eitel und tun es den Frauen gleich. Immer häufiger greifen auch sie für ihre Körperpflege in den Cremetopf - sehr zur Freude der Kosmetikindustrie. Eine neue Zielgruppe - und dazu noch eine der zahlungskräftigsten - ermöglicht ganz andere Wachstumsdimensionen. Die Jagd ist eröffnet.

weiterlesen

 

Gefährliches Gift im Lippenstift

(Zentrum der Gesundheit) - Wer schön sein will, muss leiden. Dieses alte Sprichwort ist bekannt und dennoch wird es nicht allzu ernst genommen. Wie viel Wahrheit sich tatsächlich dahinter verbirgt, zeigen wir Ihnen an einem Beispiel aus dem Bereich der dekorativen Kosmetik - dem Lippenstift.

weiterlesen

 

Kinderpflegeprodukte mit Giftstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Das Beste für zarte Babyhaut – so verspricht die Werbung. Leider sind selbst Kinderpflegeprodukte weit davon entfernt, das Beste für die Haut zu liefern. Im Gegenteil. Während die Slogans suggerieren, es handle sich um eine Hautpflege frei von jeglichen Schadstoffen, sind in vielen Kinderpflegeprodukten in Wirklichkeit eine Menge Giftstoffe enthalten. Zu den möglichen Folgen gehören Allergien, Unverträglichkeitsreaktionen, chronische Hautprobleme (u. a. auch Neurodermitis), ein geschwächtes Immunsystem, Verhaltensauffälligkeiten und sogar Krebserkrankungen.

weiterlesen

 

Gefährliche Baby-Pflegeprodukte

(Zentrum der Gesundheit) – Für unsere Kinder nur das Beste! Nach dieser Devise legen viele Eltern grossen Wert auf eine gesunde Ernährung ihrer Familie. Im Hinblick auf Pflegeprodukte für Babys und Kinder herrscht jedoch zum grossen Teil erschreckende Unwissenheit. Vielversprechende Werbung und hübsche Verpackungen laden zum gutgläubigen Kauf ein. Doch "babyfreundliche" und "kindgerechte" Kosmetika beinhalten leider sehr häufig krebserregende Substanzen und Allergene. Worauf sollte man achten?

weiterlesen

 

Talkum - gefährlich wie Asbest

(Zentrum der Gesundheit) - Talk ist ein Mineral, das beim Abbau von Talkgestein gewonnen wird. Der Talk wird anschließend zerkleinert, getrocknet und zermahlen. Durch diese Verarbeitung wird ein Teil der Spurenelemente entfernt, erhalten bleiben winzige Fasern, die denen von Asbest sehr ähnlich sind.

weiterlesen

 

Bisphenol A (BPA) schadet der Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Bisphenol A wird als Hauptbestandteil bei der Herstellung von Kunststoffen eingesetzt. Es wird weltweit zur Beschichtung von Konservendosen und Folienverpackungen verwendet. Außerdem macht es Plastikschüsseln und Babyfläschchen hart und lichtdurchlässig.

weiterlesen

 

Bisphenol A eine Chemikalie die Sie meiden sollten!

(Zentrum der Gesundheit) - Nachdem eine vor kurzem veröffentlichte Studie Bisphenol A - einer Chemikalie die in Hartplastik, sowie in der Beschichtung von Konserven- und Getränkedosen zu finden ist - auch mit Diabetes und Herzerkrankungen in Verbindung gebracht hat stellt sich die Frage, wie man den Kontakt zu dieser gefährlichen Chemikalie auf ein Minimum reduzieren kann.

weiterlesen

 

Unfruchtbar durch Körperpflegemittel

(Zentrum der Gesundheit) - Die ersten drei Monate der Schwangerschaft haben einen bedeutenden Einfluss auf die künftige Fruchtbarkeit von männlichen Nachkommen. Viele Chemikalien, die sich in herkömmlichen Kosmetikprodukten befinden, können später zu Unfruchtbarkeit führen.

weiterlesen

 

Körperpflegemittel: Krebserregender Giftcocktail

(Charu Bahri) - Während das Interesse an einer biologisch-organischen Ernährung inzwischen sehr gross ist, fehlt dieses Bewusstsein bei Kosmetik- und Körperpflegeprodukten noch fast vollständig. Hinzu kommt, dass die chemischen, oft krebserregenden Inhaltsstoffe nicht einmal auf der Verpackung deklariert sind.

weiterlesen

 

Sonnencreme - Giftig und ungesund

(Zentrum der Gesundheit) - Sonnencreme wird im Sommer gleich mehrmals täglich auf die Haut aufgetragen. Unsere Haut ist jedoch keine undurchlässige Plastikfolie. Sie hat Poren und nimmt die Inhaltsstoffe der Sonnencreme teilweise auf. Herkömmliche Sonnencremes enthalten aber viele gesundheitsschädliche Chemikalien, die über die Haut in den Organismus gelangen und dort unsere Entgiftungsorgane (Leber, Nieren, Darm) belasten. Auf diese Stoffe sollte man besser verzichten. Denn schliesslich will man sich mit der Sonnencreme schützen und nicht etwa krank machen.

weiterlesen

 

Hautpflege als Gesundheitspflege

(Zentrum der Gesundheit) - Herkömmliche, chemische "Hautpflege"-Produkte schaden nicht nur Ihrer Haut, sie schaden auch Ihrer Gesundheit.

weiterlesen

 

Basische Körperpflege

(Zentrum der Gesundheit) - Bis in die 70er Jahre hinein wurde die Haut ausschliesslich mit basischen Seifen gepflegt. Danach eroberten die ersten modernen Hautpflegeprodukte den Markt. Ihre chemische Rezeptur und ihr saurer pH-Wert sorgten für die Zerstörung der natürlichen Hautregulation und führten so zur Entstehung vieler Hautkrankheiten.

weiterlesen

 

Anwendungsmöglichkeiten von Kokosöl

(Zentrum der Gesundheit) - Seit einigen Jahren hat das biologische Kokosöl auch in deutschen Küchen seinen Platz gefunden. Aber dieses Öl ist viel mehr als nur eine gesunde Alternative zum herkömmlichen Fett, denn es gibt eine Vielzahl von Möglichkeiten, Kokosöl auch sinnvoll außerhalb der Küche zu verwenden.

weiterlesen

 

Haut-Ekzeme

Die ganzheitliche Betrachtungsweise des Ekzemes ermöglicht Ihnen Maßnahmen zu ergreifen, die Ihr Hautbild gravierend verändern können.

weiterlesen

 

Schöne Haut trotz Neurodermitis

(Zentrum der Gesundheit) - Neurodermitis ist eine Erkrankung, die Betroffene in der Regel ein Leben lang begleitet. Dennoch ist es möglich, die Symptome der Neurodermitis vollends in den Griff zu bekommen, so dass die Krankheit zwar latent vorhanden bleibt, die quälenden Begleiterscheinungen jedoch ausbleiben. Wir erklären Ihnen, warum das möglich ist und natürlich auch, welche Massnahmen zur Wiederherstellung einer schönen Haut erforderlich sind.

weiterlesen

 

Akne natürlich behandeln

(Zentrum der Gesundheit) - Akne betrifft nicht nur Jugendliche in der Pubertät. Akne kann bei jedem in jedem Alter auftreten. Meist verkünden Fachleute, dass die Ernährung so gut wie keinen Einfluss auf eine Akne habe. Gleichzeitig wissen sie offenbar nichts von der direkten Verbindung zwischen Darmgesundheit und Akne. Und so werden bei Akne Medikamente verschrieben, die schädliche Nebenwirkungen haben können – und dabei die Akne in vielen Fällen nicht einmal verbessern. Bei Akne gibt es jedoch ganzheitliche Massnahmen, die nicht nur helfen, die Akne zu lindern, sondern gleichzeitig ausschliesslich positive Nebenwirkungen haben.

weiterlesen

 

Giftige Chemikalien im Weichspüler

(Zentrum der Gesundheit) – Werbespots für Weichspüler suggerieren meist ein Bild von Frische und Wohlgefühl. Doch was steckt hinter der Kulisse? In Wahrheit enthalten viele Weichspüler eine lange Liste bekannter Giftstoffe, die über die Haut und die Atemwege in den Körper gelangen können und dort – insbesondere bei Kindern – viele Gesundheitsprobleme verursachen können.

weiterlesen

 

Giftstoffe in Textilien

(Zentrum der Gesundheit) – Die Kleidung ist unsere zweite Haut, die uns eigentlich vor Wind und Wetter schützen sollte. Doch stecken in den heutigen Textilien viele gesundheitsgefährdende Giftstoffe – und diese möchte man weder in noch auf der Haut wissen. Ob Farbstoffe, Weichmacher, Bleichmittel oder Schwermetalle: Ein T-Shirt wird inzwischen mit etwa genau so viel Chemie behandelt, wie es wiegt. Welche Chemikalien stecken in Hose, Hemd und Bluse? Und welche Auswirkungen haben diese Giftstoffe auf Mensch, Tier und Umwelt? Wie können wir uns davor schützen? Wo gibt es Kleidung und Textilien ohne Giftstoffe? Worauf können wir beim Kleiderkauf achten?

weiterlesen

 

Seife kann krank machen

(Zentrum der Gesundheit) – Viele Seifen und Flüssigseifen enthalten die Chemikalie Triclosan. Triclosan ist für die Gesundheit jedoch gar nicht gut und steht sogar im Verdacht, Leber- und auch Brustkrebs zu begünstigen. Triclosan ist ein Desinfektionsmittel und wird zur Bekämpfung von Krankheitserregern in Hygieneprodukten wie Seife und Zahnpasta eingesetzt. Experten warnen immer wieder vor der massiv gesundheitsschädlichen und sogar karzinogenen Wirkung des Stoffes – bislang leider ohne Erfolg. Triclosan darf weiterhin verwendet werden.

weiterlesen

 

Giftige Tampons – Chemie in Binden

(Zentrum der Gesundheit) – Tampons und Binden können eine Vielzahl an schädlichen Chemikalien enthalten. Da sie sich stundenlang in engem Kontakt mit Haut und Schleimhäuten befinden, wirkt sich der Chemiecocktail auch auf die Gesundheit aus. Herkömmliche Produkte für die Monatshygiene sind zwar aus dem Leben einer Frau nicht mehr wegzudenken. Giftige Tampons und Binden sind hier jedoch keine Lösung. Längst gibt es aber chemiefreie Tampons und Binden und zudem noch ganz andere Alternativen – Alternativen, die sicher, chemiefrei und gleichzeitig ökologisch sind.

weiterlesen

 

Gesunde Seifen

(Zentrum der Gesundheit) – Gesunde Seifen sind leider nicht die Regel. Stattdessen bietet der herkömmliche Handel Seifen aus billigen Rohstoffen und nicht selten auch schädlichen Zutaten. Fette auf Erdölbasis, synthetische Duftstoffe und Konservierungsmittel machen aus der Hautpflege somit ein riskantes Unterfangen, das nicht selten mit Hautproblemen endet. Gesunde Seifen hingegen reinigen nicht nur, sondern pflegen die Haut und verwöhnen mit natürlichen Düften aus ätherischen Ölen.

weiterlesen

 

Naturkosmetik schützt vor Giftbelastung

(Zentrum der Gesundheit) – Herkömmliche Kosmetikartikel, wie Make-up, Shampoo und Bodylotionen enthalten meist giftige Chemikalien. Mit der Nahrung, dem Wasser und über die Kleidung aber nehmen wir bereits genügend Schadstoffe auf. Essen und trinken müssen wir in jedem Fall. Die Gifte aus Kosmetika sind dagegen absolut vermeidbar. Es genügt bereits, wenn Sie auf Naturkosmetik ausweichen, um die Giftbelastung Ihres Körpers stark zu reduzieren – wie eine Studie der University of California zeigte. Im Vergleich zu herkömmlicher Kosmetik bewahrt Naturkosmetik somit vor einer weiteren Giftbelastung.

weiterlesen

 









6 Wochen Haarausfall-Kur
6 Wochen Haarausfall-Kur
statt EUR 99,25
EUR 79,90 6 Wochen Haarausfall-Kur


3 Monate Haarausfall-Kur
3 Monate Haarausfall-Kur
statt EUR 201,65
EUR 169,90 3 Monate Haarausfall-Kur




Classic Clean - Darmreinigung 1
Classic Clean - Darmreinigung 1
statt EUR 68,70
EUR 59,90 Classic Clean - Darmreinigung 1




















































Set - Basenbad & Badeschwamm
Set - Basenbad & Badeschwamm
statt EUR 27,88
EUR 23,95 Set - Basenbad & Badeschwamm