Zentrum der Gesundheit
  • Weihrauch – Das Anti-Krebsmittel

Weihrauch – der natürliche Entzündungshemmer

Weihrauch wirkt stark entzündungshemmend und könnte daher bei vielen chronisch entzündlichen Erkrankungen, wie Morbus Crohn, Multipler Sklerose, Arthrose und Psoriasis helfen. Wir erklären, wie Sie Weihrauch anwenden und was Sie bei der Wahl von Weihrauchpräparaten beachten sollten.

Fachärztliche Prüfung: Gert Dorschner
294 likes
21 Oktober 2021

Weihrauch ist ein traditionelles Heilmittel

Weihrauch wird den meisten Menschen in erster Linie aus der Kirche bekannt sein. In religiösen Zeremonien wird er geräuchert, denn er gilt als Symbol für die Reinigung, Verehrung, das Gebet und als Zeichen für die Gegenwart Gottes. Der Duft des Weihrauchs ist würzig-zitronig. Gerne wird er auch ausserhalb der Kirche zum Räuchern eingesetzt. Er vertreibt ungute Energien und düstere Gedanken, erfrischt und verbessert die Konzentrationsfähigkeit. Einst wurden mit dem Weihrauch auch Wohnräume gereinigt – nicht nur energetisch, sondern auch von Krankheitskeimen.

* Zum Räuchern eignet sich  Boswellia sacra: Weihrauch aus dem Oman

Weniger bekannt ist, dass Weihrauch schon seit Jahrhunderten in der traditionellen Medizin vieler Länder eingesetzt wird. Die alten Römer und Griechen verwendeten Weihrauch z. B. zur Wundheilung. Und im indischen Ayurveda gilt Weihrauch schon lange als Heilmittel für Gelenkbeschwerden.

Im 19. Jahrhundert war Weihrauch auch in Europa für seine schmerzlindernde Wirkung bei Gelenkbeschwerden bekannt, geriet jedoch wieder in Vergessenheit. Erst in den 1980er-Jahren erweckte er das Interesse der modernen Medizin.

Das Harz des Weihrauchbaumes

Weihrauch ist das Harz von Bäumen der Gattung Boswellia , von denen es etwa 20 bis 30 Arten gibt. Weihrauchbäume mögen trockenes Klima – sie wachsen auf der arabischen Halbinsel, in Afrika, in Indien und in Pakistan. Am bekanntesten sind folgende Weihraucharten (1-3):

  1. Boswellia serrata : Indien und Pakistan
  2. Boswellia sacra: Jemen und Oman
  3. Boswellia carterii: Somalia (wird manchmal als eigene Art, manchmal aber auch als Synonym für Boswellia sacra aufgeführt)
  4. Boswellia papyrifera : Äthiopien und Eritrea

Um Weihrauch zu gewinnen, wird die Rinde des Baumes eingeritzt, so dass das Harz austritt. Sobald es in Kontakt mit Sauerstoff kommt, beginnt es zu trocknen und es entstehen Harztropfen. Diese können anschliessend geerntet werden. Bei der ersten Ernte hat das Weihrauchharz eine braune bis schwarze Farbe und besteht aus vielen kleinen Klumpen. Die weiteren Ernten ergeben ein reineres und helleres Weihrauchharz. Die Klumpen, die optisch etwas an Kandiszucker erinnern, können mehrere Zentimeter gross werden ( 1 ).

Aus dem Harz des Weihrauchbaumes wird schliesslich ein Extrakt gewonnen, der in Form von Kapseln und Tabletten als Nahrungsergänzungsmittel und als Arzneimittel erhältlich ist.

Gesundheitliche Wirkungen von Weihrauch

Seit den 1980er Jahren ist das wissenschaftliche Interesse an Weihrauch enorm gestiegen, so dass inzwischen zahlreiche Studien dazu erschienen sind. Denn Weihrauchharz besitzt entzündungshemmende, antibakterielle, antidepressive und schmerzlindernde Inhaltsstoffe ( 1 ).

Besonders der indische Weihrauch vom Baum Boswellia serrata ist für seine gesundheitliche Wirkung bekannt, so dass er bereits im Europäischen Arzneibuch aufgeführt wird. Aber auch die anderen Weihraucharten weisen gesundheitliche Wirkungen auf. Sie sind allerdings weniger gut erforscht.

Die möglichen Anwendungsgebiete von Weihrauch sind entsprechend der Eigenschaften seiner Wirkstoffe die folgenden ( 2) ( 3 ):

  1. Chronisch entzündliche Darmerkrankungen, z. B. Colitis Ulcerosa und Morbus Crohn
  2. Gelenkerkrankungen, z. B. Rheuma, Arthritis, Arthrose
  3. Schuppenflechte und Neurodermitis
  4. Asthma
  5. Multiple Sklerose
  6. Gehirntumore

Die Wirkstoffe im Weihrauchharz

Für die positiven Effekte auf die Gesundheit sind unter anderem die verschiedenen Boswelliasäuren im Weihrauchharz verantwortlich. Als besonders wirksam gilt die AKBA-Säure (3-O-Acetyl-11-keto-β-boswelliasäure), weshalb sie als wichtigster Inhaltsstoff angesehen wird. Aber auch die KBA-Säure (11-Keto-β-boswelliasäure) gilt als wirkungsvoll ( 4 ).

Die Boswelliasäuren AKBA und KBA sind in der Lage, ein entzündungsförderndes Enzym (5-Lipoxygenase) im Körper so umzuprogrammieren, dass dieses Enzym anschliessend entzündungshemmend wirkt. Dies macht den Weihrauch zu einem vielversprechenden Heilmittel für alle möglichen Erkrankungen, bei denen es zu Entzündungsprozessen im Körper kommt (20).

Lange vermutete man, dass einzig die Boswelliasäuren für die gesundheitlichen Eigenschaften des Weihrauchs verantwortlich sind. Dies ist jedoch nicht der Fall: Auch die Stoffe Incensol und Incensolacetat zeigten isoliert entzündungshemmende Wirkungen. Vermutlich ist es das Zusammenspiel vieler weiterer Inhaltsstoffe des Weihrauchs, das ihn so heilsam macht.

Um von den pharmakologischen Wirkungen des Weihrauchharzes bestmöglich zu profitieren, wird daraus ein Extrakt gewonnen, der bereits in zahlreichen Studien zum Einsatz kam.

Weihrauch bei Gelenkerkrankungen

So liegen zum Beispiel zu Weihrauchextrakt bei Arthrose vielversprechende Forschungsresultate vor: In mehreren Studien führte die Einnahme von Weihrauchextrakt aus Boswellia serrata bei Arthrose-Patienten zu verminderten Gelenkschmerzen und zu einer besseren Gelenksfunktion. Zum Einsatz kamen Dosen von 100 bis 400 mg Boswelliasäure täglich für mindestens vier Wochen (5, 6).

Laut Dr. med. Gerhardt, Arzt für Innere Medizin am Universitätsklinikum in Mannheim, sollten bei Arthrose nach seinen Erfahrungen höhere Dosen zum Einsatz kommen: Er empfiehlt 3 x 2 Tabletten der Fertigarzneimittel Sallaki® oder H 15® (400 mg Weihrauchextrakt pro Tablette) täglich über drei bis sechs Monate hinweg (weitere Informationen unter „Arzneimittel mit Weihrauchextrakt“) (7).

Gerhardt ist Gastroenterologe und behandelt Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. Da diese oftmals auch mit Gelenksymptomen einhergehen, konnte er die Wirkung des Weihrauchs in diesem Bereich sehr gut untersuchen.

Bei den Gelenkerkrankungen ist die Studienlage zu Arthrose am besten. In der traditionellen Medizin und Erfahrungsheilkunde wird Weihrauch auch bei Gelenkschmerzen aufgrund von Arthritis und rheumatoider Arthritis eingesetzt, denn er soll auch da Linderung verschaffen.

ANZEIGE
  • Magnesium Komplex
    effective nature Magnesium Komplex 22,90 €
  • Ernährungsplan zur Entgiftung
    Zentrum der Gesundheit Ernährungsplan zur Entgiftung 5,00 €
  • Sonnentor - Weihrauch
    Sonnentor Weihrauch 20,90 €
  • GeoSilica - Silizium & Magnesium
    GeoSilica Silizium & Magnesium 29,90 €
  • BioBloom - Hanftropfen - 4% CBD
    BioBloom Hanftropfen - 4% CBD 29,90 €
  • CBD Vital - CBD-Öl  mit 24% CBD
    CBD Vital CBD-Öl mit 24% CBD 159,90 €

Weihrauch bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

Chronisch entzündliche Darmerkrankungen (CED) kommen in der modernen Gesellschaft sehr häufig vor. Dabei entzünden sich schubweise oder kontinuierlich Teiles des Darms. Die beiden häufigsten chronisch entzündlichen Darmerkrankungen sind Colitis ulcerosa und Morbus Crohn. Betroffene sind oft ihr Leben lang auf Medikamente angewiesen.

Aufgrund seiner entzündungshemmenden Wirkung kann Weihrauchextrakt auch bei Darmentzündungen helfen: In einer klinischen Studie wurden die nebenwirkungsreichen Standardmedikamente bei CED mit Weihrauchextrakt ergänzt und schliesslich innerhalb von vier bis sechs Wochen langsam ausgeschlichen – die meisten Probanden bemerkten daraufhin eine Verbesserung ihres Wohlbefindens (7).

Zum Einsatz kamen drei Mal täglich zwei Tabletten à 400 mg Weihrauchextrakt zusätzlich zu den bestehenden Medikamenten (Kortikoide, Mesalazin, Azathioprin). Sobald die Symptome, wie Bauchschmerzen und Krämpfe, nachliessen, wurde die Vormedikation wöchentlich um eine Tablette reduziert, bis nur noch der Weihrauchextrakt eingenommen wurde. Dieser wurde schliesslich auf eine individuelle Dosis reduziert, je nachdem wieviel die Probanden zum Aufrechterhalten der Wirkung brauchten (7).

Bei akuten Schüben wurde die Dosis auf drei Mal täglich drei Tabletten Weihrauchextrakt erhöht. Bei dem Weihrauchextrakt handelte es sich um das Fertigarzneimittel H15® (weitere Informationen unter „Arzneimittel mit Weihrauchextrakt“) (7).

Weihrauch bei Schuppenflechte

Gute Erfahrungen wurden auch bei der Behandlung der Schuppenflechte gemacht. Die Schuppenflechte, auch Psoriasis genannt, ist eine entzündliche Hauterkrankung, die – genau wie die obigen Darmkrankheiten – zu den Autoimmunerkrankungen zählt und daher aus Sicht der Schulmedizin nicht heilbar ist.

In einer klinischen Studie wurde eine Weihrauchextrakt-Creme mit 95 % AKBA-Boswelliasäure aus Boswellia serrata bei Psoriasis-Patienten getestet: Die 200 Probanden trugen die Creme drei Mal täglich während drei Monaten auf die betroffenen Hautstellen auf (8).

In Vorher-Nachher-Bildern ist ein markanter Rückgang der Schuppenflechte zu beobachten. Ausserdem gingen die Entzündungsmarker der Probanden stark zurück: Der Tumornekrosefaktor (TNF alpha) sank zum Beispiel um ganze 58 Prozent und befand sich nach den 3 Monaten wieder auf einem normalen Niveau ( 8 ).

Die Creme aus der Studie gibt es nicht zu kaufen, hier finden Sie jedoch eine Weihrauch-Lotion, die bei Schuppenflechte und Neurodermitis angewendet werden kann: Weihrauch Creme

Weihrauch bei Asthma

Auch bei Asthma sind Entzündungen im Spiel: Die Atemwege der Betroffenen sind chronisch entzündet, so dass auch hier der Weihrauchextrakt eingesetzt werden könnte.

Eine kleine Untersuchung mit 40 Probanden zeigte bereits 1998, dass Weihrauchextrakt aus Boswellia serrata bei Asthma helfen kann. Die Probanden bekamen während sechs Wochen drei Mal täglich 300 mg des Extrakts. Daraufhin verbesserten sich die Symptome bei 70 Prozent der Probanden ( 9 ).

In einer neueren Studie von 2017 kombinierten Forscher den Weihrauchextrakt mit einem Extrakt aus der bengalischen Quitte. Die bengalische Quitte wird auch im Ayurveda eingesetzt und soll ebenfalls entzündungshemmend wirken ( 10 ).

Die 18 Probanden nahmen täglich 200 mg der Mischung während 56 Tagen ein. Die Lungenfunktion und die Entzündungswerte der Probanden verbesserten sich bereits nach 14 Tagen verglichen mit der Kontrollgruppe. Die Forscher fanden ausserdem heraus, dass der Weihrauch und die bengalische Quitte gemeinsam eine stärkere entzündungshemmende Wirkung hatten als jedes Mittel für sich allein ( 10 ).

Weihrauch bei Multipler Sklerose

Die Multiple Sklerose ist ebenfalls eine entzündliche, schubförmig verlaufende Autoimmunerkrankung, bei der Weihrauch zum Einsatz kommen könnte, wie die sogenannte SABA-Studie von Forschern des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf und der Charité Berlin zeigte ( 11 ).

Die 28 Probanden nahmen mehrmals täglich während acht Monaten einen Weihrauchextrakt als Kapsel (à 400 mg) ein. Zu Beginn der Studie wurde die individuelle Höchstdosis festgelegt, die von jedem einzelnen vertragen wurde. Diese Höchstdosis wurde dann bis zum Ende der acht Monate eingenommen (zwischen 2400 und 4800 mg pro Tag verteilt auf drei Dosen) ( 11 ).

Ab dem fünften Monat zeigte sich u. a. in der Magnetresonanztomographie (MRT), dass der Weihrauchextrakt die entzündliche Krankheitsaktivität und die Rückfallrate senken und entsprechend die Lebensqualität der Betroffenen erhöhen konnte. 18 der Probanden nahmen den Extrakt anschliessend freiwillig noch bis zu 3 Jahre weiter. Die Wirkung blieb auch dann bestehen ( 11 ).

Weihrauch bei Hirntumoren

Weihrauch zeigte auch bei Hirntumoren positive Wirkungen. Zwar hatte er keinen Effekt auf den Tumor selbst, konnte jedoch die Schwellung des Gewebes um den Tumor herum (Ödem) verringern.

ANZEIGE
  • Basmatireis natur
    Spielberger Basmatireis natur 3,49 €
  • Green Currypaste
    Sanchon Green Currypaste 3,79 €
  • Mandelmehl
    Bauck Hof Mandelmehl 10,99 €
  • Penne
    Alb-Gold Penne 2,19 €
  • Hafervollkornmehl
    Bauck Hof Hafervollkornmehl 1,99 €
  • Mandarinen
    Morgenland Mandarinen 3,79 €

Dies geht aus einer Studie hervor, bei der 29 Hirntumor-Patienten täglich 400 bis 1200 mg Weihrauchextrakt einnahmen. In einer anderen Untersuchung mit 44 Probanden führten 4200 mg Weihrauchextrakt ebenfalls zu einem Rückgang der Schwellung. Beide Weihrauchextrakte stammten von Boswellia serrata ( 12 ) ( 13 ) ( 14 ).

Die Schwellung des Gewebes erzeugt einen Druck im Gehirn, der bei den Betroffenen häufig zu Kopfschmerzen, aber auch zu Ausfällen von Gehirnarealen führen kann. Weihrauchextrakt könnte in Zukunft also zumindest teilweise bei der Behandlung von Hirntumoren helfen – in Kombination mit weiteren Therapieansätzen.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass Weihrauchextrakt das Wachstum von Krebszellen hemmt – bislang gibt es dazu jedoch erst Untersuchungen an Zellen und Tieren.

Weihrauch als Kortison-Ersatz

Da Weihrauch ähnlich wie Kortison entzündungshemmend, abschwellend und schmerzstillend wirkt, wird es manchmal auch als natürliches Kortison bezeichnet. Und tatsächlich deutet einiges darauf hin, dass Weihrauch Kortison ersetzen könnte.

Kortison gehört zur Wirkstoffgruppe der Kortikoide. Im Absatz zu den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen haben wir eine Studie vorgestellt, bei der die bisherigen Medikamente bei CED (unter anderem Kortikoide) mit der Einnahme von Weihrauch langsam ausgeschlichen wurden. Das Wohlbefinden der meisten Probanden verbesserte sich daraufhin. Weitere Studien bestätigen, dass die Wirkung von Weihrauch mit der von Kortison vergleichbar ist ( 7 ) ( 11 ) ( 22 ).

Bei all den oben genannten Erkrankungen kommt Kortison meistens in der ein oder anderen Form zum Einsatz: Bei Asthma in Form von Tabletten oder Sprays, bei Schuppenflechte als Salbe oder Creme, bei Gelenkerkrankungen als Spritze und bei der Multiplen Sklerose als Infusion. Bei Hirntumoren wird Kortison zur Behandlung von Ödemen eingesetzt.

Die möglichen Nebenwirkungen von Kortison sind dabei längst bekannt: Bluthochdruck, Osteoporose, Gewichtszunahme, Diabetesbeschwerden, dünne Haut usw. Kortison sollte darum sparsam und nicht zu lange eingesetzt werden. Weihrauch zeigte dagegen kaum Nebenwirkungen (siehe „Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Weihrauchextrakt“).

Weihrauchextrakt aus Boswellia carterii

In den obigen Studien wurde jeweils Weihrauchextrakt aus dem indischen Weihrauch ( Boswellia serrata ) verwendet. Untersuchungen des Weihrauchforschers Dr. Charles Fernando konnten jedoch zeigen, dass die Konzentration an Boswelliasäuren in Weihrauchharz von Boswellia carterii sogar höher ist als im indischen Weihrauch, der ja für seine gesundheitliche Wirkung bekannt ist. Womöglich ist Weihrauchextrakt von Boswellia carterii also noch wirksamer als Weihrauchextrakt aus Boswellia serrata ( 15 ) ( 16 ).

Weihrauchextrakt kaufen

Weihrauchextrakt gibt es in Form von Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten zu kaufen – wobei man in Europa nur über Umwege an Arzneimittel mit Weihrauch kommt.

Arzneimittel mit Weihrauchextrakt

In Europa gibt es – mit Ausnahme der Schweiz – aktuell kein rezeptfreies Arzneimittel mit Weihrauch zu kaufen. Einzig in der Schweiz im Kanton Appenzell Ausserrhoden sind Weihrauch-Medikamente rezeptfrei erhältlich, da sie dort als Phytopharmaka zugelassen sind.

Um herauszufinden, welche Apotheken und Drogerien im Kanton Appenzell Ausserrhoden Weihrauch-Medikamente anbieten, genügt eine kurze Suche im Internet mit den Stichworten „weihrauch appenzell“. Weihrauch-Medikamente sind dort ohne Rezept erhältlich, müssen jedoch vor Ort abgeholt werden. Der Versand ist aus rechtlichen Gründen nicht erlaubt.

Paradoxerweise dürfen Apotheken (zumindest in Deutschland) Weihrauch-Medikamente aber auf ärztliche Verordnung aus dem Ausland bestellen. Häufig kommen diese aus Indien, denn dort sind mehrere Fertigarzneimittel mit Weihrauch auf dem Markt, deren Wirksamkeit in Studien überprüft wurde. Nur auf Lager dürfen die Apotheken diese Präparate nicht haben. Bekannte Import-Arzneimittel mit Weihrauch aus Boswellia serrata sind zum Beispiel ( 17 ):

  1. Sallaki® (Firma: Gufic, Indien)
  2. H 15® (Firma: Gufic, Indien)
  3. Indian Boswellia® (Firma: Indian Boswellia Lab, Indien)

Im Internet finden sich leider zuhauf Anbieter, die ihre Nahrungsergänzungsmittel unter ähnlichen Namen verkaufen, so dass man diese leicht mit den richtigen Medikamenten verwechseln kann. Möchten Sie sich mit einem Weihrauch-Arzneimittel behandeln lassen, sollten Sie sich also eine ärztliche Verordnung ausstellen lassen, um an ein Medikament zu gelangen.

Weihrauchextrakt aus der Apotheke

Ohne Rezept erhältlich, sind dagegen Weihrauchextrakte, die von sogenannten Defekturapotheken hergestellt werden. Es sollte sich dabei um einen standardisierten Weihrauchextrakt nach den Anforderungen des Europäischen Arzneibuchs handeln (17).

Standardisiert bedeutet, dass diese Extrakte einen bestimmten Gehalt an Inhaltsstoffen enthalten. Dies unterscheidet sie von Nahrungsergänzungsmitteln mit Weihrauchextrakt, denn diese müssen nicht standardisiert sein („siehe Nahrungsergänzungsmittel mit Weihrauch“).

Fragen Sie in Ihrer Apotheke nach, ob diese Weihrauchextrakte herstellt oder ob man Ihnen eine entsprechende Apotheke nennen könnte. Manche Defekturapotheken bieten ihre Weihrauchpräparate auch über Onlineshops an.

ANZEIGE
  • Athina - Oregano-Öl aus Griechenland
    Athina Oregano-Öl aus Griechenland 19,90 €
  • CBD Vital - Weihrauch Kapseln
    CBD Vital Weihrauch Kapseln 22,90 €
  • CBD Vital - CBD Akutbalsam
    CBD Vital CBD Akutbalsam 29,90 €
  • CBD Vital - CBD Arthro Cool
    CBD Vital CBD Arthro Cool 29,90 €
  • effective nature - Vegane Omega-3-Kapseln
    effective nature Omega-3-Kapseln 27,90 €
  • Omega-3 mit D3 & K2
    effective nature Omega-3 mit D3 & K2 29,90 €

Cremes mit Weihrauchextrakt

Bei Gelenksbeschwerden können Cremes und Gels mit Weihrauchextrakt helfen. Daneben gibt es Cremes, die auch zur Anwendung bei Hautproblemen, wie Schuppenflechte oder Neurodermitis, geeignet sind. Die meisten Hersteller empfehlen, die Produkte ein bis drei Mal täglich auf die betroffenen Körperstellen aufzutragen und leicht einzumassieren.

* Eine Weihrauch-Lotion zur Anwendung bei Gelenkbeschwerden finden Sie hier: Weihrauch Creme

Achten Sie beim Kauf darauf, wofür die Creme angewendet werden kann. Ist kein Anwendungsgebiet angegeben, handelt es sich womöglich um ein rein kosmetisches Produkt, das zum Beispiel nur des Duftes wegen oder zur Vermarktung etwas Weihrauch enthält.

Nahrungsergänzungsmittel mit Weihrauch

Frei verkäuflich sind Nahrungsergänzungsmittel mit Weihrauchextrakt. Sie werden meistens in Form von Kapseln angeboten und sind im Gegensatz zu den Weihrauchextrakten aus Defekturapotheken nicht standardisiert. Das bedeutet, es ist nicht geregelt, wie die Extrakte hergestellt werden und wieviel sie von welchem Inhaltsstoff enthalten müssen.

Da die Möglichkeiten an ein Weihrauch-Medikament zu kommen, wie oben beschrieben, aber begrenzt sind, ist es vollkommen normal, wenn Patienten sich selbst auf die Suche nach Alternativen machen.

Weihrauchextrakt gilt als sicher und die Nebenwirkungen (siehe weiter unten) sind weitaus geringer als die Nebenwirkungen von so manchem zugelassenen Medikament. Ob Nahrungsergänzungsmittel mit Weihrauchextrakt bei den individuellen Beschwerden helfen, ist unterschiedlich.

Worauf Sie beim Kauf von Nahrungsergänzungsmitteln achten sollten

Beim Kauf von Nahrungsergänzungsmitteln mit Weihrauchextrakt können Ihnen folgende Faktoren einen Anhaltspunkt bieten, für welches Weihrauchpräparat Sie sich entscheiden (17):

  1. Aus welcher Weihrauchart ist der Extrakt gewonnen? Die meisten Extrakte stammen aus Boswellia serrata – dazu wurden die meisten Studien durchgeführt. Es gibt jedoch auch Extrakte aus Boswellia carterii . Diese Art enthält womöglich sogar höhere Konzentrationen an Boswelliasäuren (siehe „Weihrauchextrakt aus Boswellia carterii“). Dazu sind jedoch weniger Studien erschienen.
  2. Wieviel Weihrauchextrakt ist im Präparat enthalten? Die meisten Präparate enthalten zwischen 300 und 500 mg Weihrauchextrakt pro Kapsel. Diese Mengen sind vergleichbar mit den in Studien untersuchten Dosen. (In den Studien wurden jedoch meistens standardisierte Weihrauchpräparate untersucht – Nahrungsergänzungen sind hingegen nicht standardisiert. Das bedeutet, der Gehalt an Boswelliasäuren kann sich von Präparat zu Präparat unterscheiden. Die Wirkung kann also nicht 1:1 verglichen werden).
  3. Wieviel Boswelliasäure ist im Weihrauchextrakt enthalten? Meistens wird diese Angabe in Prozent angegeben, also z. B. „mit 80 % Boswelliasäuren“. Je mehr Boswelliasäure im Extrakt enthalten ist, desto besser. Diese Angabe sollte jedoch genau überprüft werden, da sie nicht immer im Verhältnis der Gesamtmenge des Extrakts angegeben wird. Ebenfalls sollte auf dem Präparat aufgeführt sein, welche Boswelliasäuren darin vorkommen und im Optimalfall auch, wieviel von welcher Säure enthalten ist (z. B. AKBA und KBA, die beide entzündungshemmend wirken). Auch hier gilt, je mehr AKBA und KBA, desto besser.
  4. Mit oder ohne Mizell-Technologie? Da Weihrauch eine geringe Bioverfügbarkeit aufweist, gibt es Kapseln mit sogenanntem Mizell-Weihrauch zu kaufen. Dabei sind die Boswelliasäuren von fett- und wasserlöslichen Teilchen umschlossen, sodass die Wirkstoffe besser ins Blut gelangen. Eine Studie an Ratten zeigte, dass die Bioverfügbarkeit dieser Kapseln über 50-mal höher ist als diejenige von Kapseln ohne Mizell-Technologie. Präparate mit Mizellen enthalten jedoch häufig Zusatzstoffe, wie Polysorbat 20. Dieser Emulgator soll auch die Aufnahme von fettlöslichen Schadstoffen erhöhen, weshalb von einer langfristigen Einnahme abzuraten ist. Präparate ohne Mizellen wirken in der Regel erst nach etwa vier Wochen. Ob Präparate mit Mizellen aufgrund der höheren Bioverfügbarkeit schneller wirken, wurde unseres Wissens bisher nicht untersucht. Aktuell lässt sich also nicht feststellen, ob Weihrauchpräparate mit Mizellen grundsätzlich besser sind als herkömmliche Weihrauchpräparate ( 20 ) ( 21 ).

Farbstoffe oder Süssungsmittel sind in der Regel nicht in Nahrungsergänzungsmitteln mit Weihrauch enthalten, manchmal jedoch Trennmittel oder Füllstoffe. Beachten Sie daher die Inhaltsstoffe auf den Präparaten.

Die richtige Einnahme von Weihrauch

Empfohlen werden je nach Hersteller, je nach Anteil des Extrakts und je nach enthaltener Boswelliasäurenmenge häufig zwei bis vier Weihrauchextrakt-Kapseln täglich – teilweise aber auch höhere Dosen von 3 x 2 oder sogar 3 x 5 Kapseln täglich (bei Nahrungsergänzungsmitteln und Medikamenten). Die Verzehrsempfehlung steht in den allermeisten Fällen auf dem Präparat.

Die Boswelliasäuren sind fettlöslich – die Weihrauchkapseln sollten daher mit dem Essen oder kurz danach eingenommen werden, denn dies erhöht die Bioverfügbarkeit enorm. Auch Nebenwirkungen, wie Magenbeschwerden, können durch die Einnahme mit dem Essen gelindert werden ( 18 ).

Leiden Sie an einer chronischen Erkrankung, sollten Sie idealerweise Ihren (ganzheitlichen) Arzt darüber informieren, dass Sie Weihrauchextrakt einnehmen. So kann der Weihrauch optimal in die Behandlung miteingebunden und die Dosierung individuell auf Ihre Bedürfnisse angepasst werden.

Wann tritt die Wirkung des Weihrauchs ein?

In Studien hat sich gezeigt, dass die Wirkung des Extrakts erst nach ungefähr vier Wochen regelmässiger Einnahme eintritt ( 5 ) ( 6 ).

Nebenwirkungen und Wechselwirkungen von Weihrauchextrakt

Bei der Einnahme von Weihrauchextrakt – ob als Fertigarzneimittel oder Nahrungsergänzung – kann es selten zu Hautrötungen und Magenunverträglichkeiten kommen. Weihrauchextrakt hat bis zu den untersuchten Dosen von 1000 mg pro Kilogramm Körpergewicht keine toxischen Effekte. Meldungen über Schäden nach Langzeiteinnahme gibt es nicht.

Wechselwirkungen mit Medikamenten sind jedoch nicht ausgeschlossen. Insbesondere wenn Sie Blutverdünner einnehmen, sollten Sie auf Weihrauchextrakt verzichten, da er die Wirkung des Blutverdünners reduzieren könnte ( 19 ).

Weihrauchextrakt als natürlicher Entzündungshemmer

Weihrauchextrakt kann als natürlicher Entzündungshemmer bei vielen Krankheiten eingesetzt werden. Er führt selten zu Nebenwirkungen und hat schon zahlreichen Menschen geholfen, die ansonsten ihr Leben lang auf nebenwirkungsreiche Medikamente angewiesen wären.

Es bleibt zu hoffen, dass das wissenschaftliche Interesse an Weihrauch weiterhin bestehen bleibt, so dass der natürliche Entzündungshemmer womöglich in Zukunft vermehrt in die Behandlung von Krankheiten miteinbezogen wird. In unserem Arthrose -Artikel stellen wir unter «Natürliche COX-2-Hemmer und natürliche TNF-alpha-Blocker» weitere natürliche Entzündungshemmer vor.

* Auf unseren Internetseiten finden Sie Werbung. Mehr Informationen zu diesen Affiliate-Links erhalten Sie hier.

Spende

Ihre Spende hilft uns

Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

ANZEIGE

Fernausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Sie interessiert, was in unserem Essen steckt und wollen wissen, wie sich Nähr- und Vitalstoffe auf den Körper auswirken? Sie wünschen sich ein gesundes Leben für sich, Ihre Familie und Mitmenschen? Ernährungsberater sind beliebt – doch oft wird bei der Beratung der ganzheitliche Aspekt vergessen, den es für eine nachhaltige Gesundheit braucht.

Lernen Sie bei der die Zusammenhänge zwischen Lebens- und Ernährungsweise und Ihrem körperlichen und seelischen Wohlbefinden kennen.

Im Fernstudium bei der Akademie der Naturheilkunde lernen Sie in rund 16 Monaten, wie Sie Ihre Gesundheit über Ihre Ernährung beeinflussen können und damit den Grundstein für ein gesundes und glückliches Leben legen können.


Durch diese Ausbildung habe ich die Möglichkeit, volle Verantwortung für mich, meinen Körper und meine Gesundheit zu übernehmen und auch meine Familie und meine Mitmenschen profitieren von den wertvollen Inhalten.

Ramona, Absolventin

Bestellen Sie jetzt die

Quellen
  1. (1) Csuk, R. & Al-Harrasi, A. (2020). Editorial für die Sonderausgabe Weihrauch. Phytochemistry, 173, 112299.
  2. (2)    Conservatoire et Jardin botaniques & South African National Biodiversity Institute, African Plant Database, abgerufen am: 08.03.2021.
  3. (3) CBI, Ministry of Foreign Affairs, Exporting frankincense to Europe, abgerufen am: 08.03.2021.
  4. (4) Roy NK, Parama D, Banik K, Bordoloi D, Devi AK, Thakur KK, Padmavathi G, Shakibaei M, Fan L, Sethi G, Kunnumakkara AB. An Update on Pharmacological Potential of Boswellic Acids against Chronic Diseases. Int J Mol Sci. 2019 Aug 22;20(17):4101.
  5. (5) Yu, G., Xiang, W., Zhang, T., Zeng, L., Yang, K., & Li, J. (2020). Effectiveness of Boswellia and Boswellia extract for osteoarthritis patients: a systematic review and meta-analysis. BMC Complementary Medicine and Therapies, 20(1). d
  6. (6) Lohokare SK. A clinical trial of Boswellia serrata (Sallaki) in the treatment of osteoarthritis. JIRA 1995; 3: 113–114
  7. (7) Gerhardt H: Boswellia serrata – eine Kortison-Ersatz-Therapie? ZKM 2009; 5: 20–25
  8. (8) Majeed Muhammed et al. Clinical evaluation of AKBBA in the management of Psoriasis. Clinical Dermatology 2014; 2(1): 17-24
  9. (9) Gupta I, Gupta V, Parihar A, Gupta S, Lüdtke R, Safayhi H, Ammon HP. Effects of Boswellia serrata gum resin in patients with bronchial asthma: results of a double-blind, placebo-controlled, 6-week clinical study. Eur J Med Res. 1998 Nov 17;3(11):511-4. PMID: 9810030.
  10. (10) Yugandhar, P. Rao, K. M., & Sengupta, K. (2017). A novel herbal composition containing extracts of Boswellia serrata gum resin and Aegle marmelos fruit alleviates symptoms of asthma in a placebo controlled double-blind clinical study. Phytotherapy Research, 32(1), 140–150.
  11. (11) Stürner, K. H., Stellmann, J.-P., Dörr, J., Paul, F., Friede, T., Schammler, S., … Heesen, C. (2017). A standardised frankincense extract reduces disease activity in relapsing-remitting multiple sclerosis (the SABA phase IIa trial). Journal of Neurology, Neurosurgery & Psychiatry, 89(4), 330–338.
  12. (12) Efferth, T., & Oesch, F. (2020). Anti-inflammatory and anti-cancer activities of frankincense: Targets, treatments and toxicities. Seminars in Cancer Biology.
  13. (13) M. Winking, D. K. Böker, T. Simmet, Boswellic acid as an inhibitor of the perifocal edema in malignant glioma in man, Neurooncol (1996) P39.
  14. (14) Kirste, S., Treier, M., Wehrle, S.J., Becker, G., Abdel‐Tawab, M., Gerbeth, K., Hug, M.J., Lubrich, B., Grosu, A.‐L. and Momm, F. (2011), Boswellia serrata acts on cerebral edema in patients irradiated for brain tumors. Cancer, 117: 3788-3795.
  15. (15) Zirbel, R., Fernando, R. C., Tuschen-Bürger, E., & Şahinbaş, H. (2004). Afrikanischer Weihrauch, Boswellia carterii. Erfahrungsheilkunde, 53(06), 356–363.
  16. (16) Fernando, R., & Sahinbas, H. (2007). Weihrauch in der Therapie von hirneigenen Tumoren und Hirnödemen. Deutsche Zeitschrift Für Onkologie, 39(4), 178–183.
  17. (17) Ammon H.P.T. (2018) Verfügbare Boswellia-/Weihrauchprodukte in Deutschland. In: Weihrauch – Anwendung in der westlichen Medizin. Springer, Berlin, Heidelberg.
  18. (18) Sterk, V., Büchele, B., & Simmet, T. (2004). Effect of Food Intake on the Bioavailability of Boswellic Acids from a Herbal Preparation in Healthy Volunteers. Planta Medica, 70(12),
  19. (19) Milić N, Milosević N, Golocorbin Kon S, Bozić T, Abenavoli L, Borrelli F. Warfarin interactions with medicinal herbs. Nat Prod Commun. 2014 Aug;9(8):1211-6. PMID: 25233607.
  20. (20) Meins, J., Behnam, D., & Abdel-Tawab, M. (2018). Enhanced absorption of boswellic acids by a micellar solubilized delivery form of Boswellia extract. NFS Journal, 11, 12–16.
  21. (21) Codecheck, Polysorbate 20, abgerufen am: 10.03.2021.
  22. (22) Ferrara T, De Vincentiis G, Di Pierro F. Functional study on Boswellia phytosome as complementary intervention in asthmatic patients. Eur Rev Med Pharmacol Sci. 2015 Oct;19(19):3757-62. PMID: 26502867.