Kuhmilch


Kuhmilch enthält im Vergleich zur menschlichen Muttermilch eine andere Nährstoffzusammensetzung. So benötigt z.b. ein Kalb viel Kalzium für schnelles Knochenwachstum.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 21.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Kuhmilch schadet Babys

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Das in der Kuhmilch enthaltene Calcium kann kein anderes Wesen, ausser dem Kalb, optimal nutzen. Da selbst erwachsene Kühe keine Milch trinken, um ihre persönliche Calciumversorgung zu sichern bzw. um Calciumreiche Milch zu produzieren, bleibt die Frage, wie das viele Calcium in die Milch der Kuh gelangt.

Kuhmilch schädigt Babys © Ilya Kirillov - Shutterstock.com

Milchkühe erhalten Industrienahrung

Milchkühe erhalten heute kein naturnahes Futter mehr, sondern mit Mineralien versehene Fertigfuttermischungen, deren Dosierung von speziellen Kuhernährungscomputerprogrammen errechnet wird.

Da Milch aber schon Calciumreich war, bevor es Computer gab, hat der hohe Gehalt nichts mit den Mühen moderner Futtermittelkonzerne zu tun. Kühe fressen naturgemäss (wenn sie dürfen) Gräser, Kräuter, Baumrinde und gelegentlich Früchte. So versorgen sie sich ausreichend mit Calcium und produzieren calciumreiche Milch für ihre Kälber.

Die beste Calciumquelle für Menschen

"Die Kuh hat einen anderen Magen, sie kann damit Calcium aus dem Gras holen - wir Menschen aber nicht", könnte als Einwand kommen. Stimmt, die Kuh hat einen anderen Magen, mit dessen Hilfe sie auch noch von kargem, harten Steppengras leben könnte.

Der springende Punkt ist jedoch, dass in allen grünen Pflanzen (Salate, Spinat, Mangold, Brokkoli, grüne Kohlarten, Wildpflanzen,...) Calcium vorhanden ist. Genau diese Pflanzen (und frische Samen wie z. B. Nüsse) sind die naturgemässe Calciumquelle für Menschen - und nicht die Babynahrung eines riesigen Wiederkäuers.

Anzeige:

Kuhmilch-Calcium im Menschenkörper

Was geschieht im Körper des Milchprodukte-Liebhabers mit den Unmengen nicht optimal verwertbaren Milch-Calciums, wenn es nicht wie behauptet brav in seinen Knochen und Zähnen eingebaut wird? Wo landet es? Prima wäre ja, wenn es über Darm oder Nieren einfach wieder ausgeschieden würde. Das ist aber grösstenteils nicht der Fall!

Stattdessen lässt sich das Calcium in den Weichteilen nieder: Bindegewebe, Arterien, Gelenke, Gehirn... Dieser Vorgang wird im Volksmund " Verkalkung" genannt.

Ebenfalls sind Erkrankungen und Symptome wie Rheuma, Migräne, Asthma etc. sind zusätzliche Folgen dieser u. a. vom Milchkonsum verursachten Kalk- und Säureanreicherung im menschlichen Organismus. Ein Mangel an verwertbarem Calcium (und anderen notwendigen Mineralstoffen) bleibt bei "zivilisierter" Kost (mit Fleisch, Milchprodukten, Kohlenhydraten und etwas Kochgemüse), nach wie vor bestehen.

Die von der Industrie beworbene "ausgewogene Mischkost" ist in Wirklichkeit eine Fehl- und Mangelernährung.

Keine Chance für Calciumkiller!

Im Grunde bräuchte der Mensch gar nicht so viel Calcium, wenn er nur die calciumvernichtenden Faktoren reduzieren würde: Fleisch, Zucker, Salz, Kaffee, Weissmehl und Milchprodukte. Je weniger Calciumkiller Sie also essen oder trinken, umso geringer ist Ihr Risiko, an Mineralstoffmangel und dessen krankhaften Folgen zu leiden!

Bevor Sie also zu Calciumpillen greifen oder gar Kuhmilch trinken - was beides bekanntlich mehr schadet als nutzt - verzichten Sie lieber auf die bekannten Calciumräuber und geniessen Sie öfter einmal grüne Rohkost. Dann brauchen Sie sich nie mehr irgendwelche Gedanken um Ihre Calciumversorgung zu machen!

Haarsträubende Lehrmeinung

Die aktuelle Lehrmeinung erklärt überdies: Bis zum Alter von etwa 30 Jahren wird Calcium in Knochen und Zähne eingebaut, danach erfolgt allmählich der sog. "altersbedingte Knochenabbau". Dazu folgender Vergleich: Ein Versuchsmensch wird mit nichts als Zuckerwasser gefüttert. Mit spätestens 20 Jahren sind ihm alle Zähne ausgefallen.

Jetzt verkünden Sie als Versuchsleiter, dass beim Menschen ab dem 20. Lebensjahr altersbedingter Zahnausfall erfolge. Da Ihnen natürlich bekannt ist, dass Milchprodukte (genau wie Zähne) Calciumreich sind, geben Sie ferner bekannt, dass der Mensch den altersbedingten Zahnausfall ab 20 verhindern könne, wenn er genügend Milchprodukte esse. Nachweisen können Sie das zwar nicht, aber es hört sich zumindest logisch an.

Obwohl das Beispiel übertrieben klingen mag, ist die heute gültige Lehrmeinung ähnlich haarsträubend. Ein sog. "altersbedingter Knochenabbau ab 30 Jahren" gilt nur für Menschen, die sich entsprechend der Norm eines modernen, naturfernen Lebensstils (inkl. Milchprodukte) ernähren, wie beispielsweise in Europa oder Nordamerika.

Irreführung der Industrie-Werbung

Milch und Milchprodukte sind Alleskönner. Sie enthalten von Natur aus hochwertiges Eiweiss, leicht verdauliches Milchfett, wertvollen Milchzucker, viele Vitamine und Mineralstoffe sowie reichlich Calcium. Milch liefert Gesundheit, Wohlbefinden und guten Geschmack. Grund genug für alle, täglich drei Portionen Milch und Milchprodukte zu geniessen:

zum Beispiel 1 Glas Milch, 1 Becher Joghurt und 1 Stück Hartkäse Schüler trinken Milch, weil sie schlau macht.

Milch tut nicht nur dem Körper gut, sondern auch dem Geist (!). Als Brainfood der besonderen Art bieten Milch und Milchprodukte dem Gehirn und den Nerven alle notwendigen Stoffe, um konzentrierte Kopfarbeit leisten zu können: So liefert der Milchzucker langsam verwertbare Energie und sorgt für einen konstanten Blutzuckerspiegel. Calcium macht nebst den Knochen auch die Nerven stark.

Eiweiss ist in Stresssituationen besonders wichtig. Und Milchfett ist das gut verträgliche Fett, das sättigt, ohne den Magen zu belasten. Darum gilt: Schlau ist, wer Milch trinkt.

Weniger (Milch)Calcium - stärkere Knochen

So ergab ein Vergleich zwischen schwangeren Schwarzafrikanerinnen (die von Kuhmilch sofort krank werden) und schwangeren weissen Frauen: Die Afrikanerinnen nahmen pro Tag durchschnittlich 300 Milligramm (pflanzliches) Calcium mit der Ernährung zu sich, die weissen Frauen dagegen 800 Milligramm (ein Grossteil in Form von Milchprodukten).

Die Untersuchung ihrer Knochen ergab, dass sich bei den weissen Frauen im Verlauf der Schwangerschaft ein dramatischer Calciumverlust aus den Knochen ereignete, während die schwarzen Frauen nach wie vor starke und gesunde Knochen behielten.

Wer behauptet, Knochenabbau erfolge altersbedingt ab etwa 30 Jahren, sollte in Betracht ziehen, möglicherweise ein falsch ernährtes und zivilisationsgeschädigtes Volk untersucht zu haben. Die Studienergebnisse mögen also zwar auf den aktuellen Zustand fast des ganzen Volkes ( der Industrienationen) zutreffen, die Tipps zur Änderung dieses Zustandes werden aber nicht im Geringsten zu einer Verbesserung führen.

Fazit: Milch kann Calciummangel nicht beheben, sondern trägt zu Calciummangel bei.

Kuhmilch lässt Babygehirne verkümmern

Da Kuhmilch aus einem Kalb eine Kuh (mit einem Höchstalter von etwa 25 Jahren) machen soll, ist davon auszugehen, dass sie auch diejenigen Stoffe enthält, die beispielsweise für die Entwicklung eines Wiederkäuermagens nötig sind, die man für ein schönes Fell braucht und solche, die einen innerhalb kurzer Zeit zu einem schwergewichtigen und im Vergleich zum Menschen eher kurzlebigen Wesen heranwachsen lassen.

Da die Kuh keinen gesteigerten Wert auf hohen Intellekt, auf Fortschritt, Kultur oder auf Wissenschaften legt (dafür aber - wenn man sie liesse - im Einklang mit der Natur leben könnte, ohne diese zu zerstören - was den meisten Menschen heute nicht gelingt), ist ihre Milch von Natur aus nicht mit solchen Stoffen ausgestattet, die ein besonders hoch entwickeltes Gehirn entstehen lassen.

Wenn Sie Ihrem Kind Kuhmilch geben, erhält das Babygehirn jene Nährstoffe, die ein Kälberhirn benötigt, jene Nährstoffe aber, die ein im Wachstum inbegriffenes Menschengehirn benötigen würde, fehlen! Das Gehirn Ihres Kindes leidet mit einer auf Kuhmilch basierenden Ernährung also permanenten Hunger!

Anzeige:

Begünstigt Kuhmilch Diabetes?

Kuhmilch enthält im Vergleich zur menschlichen Muttermilch sehr wenig Linolsäure, weniger Eisen, weniger Niacin, weniger Vitamin C, dafür doppelt soviel Eiweiss (Kasein, welches im Verdacht steht, Zivilisationserkrankungen, wie auch Diabetes Typ 1, Herzkrankheiten, Autismus*, Schizophrenie u.v.a. zu begünstigen).

Das Kasein der Kuhmilch ist eine klebrige, für Menschen kaum verdauliche Eiweissart. Das menschliche Muttermilcheiweiss Albumin ist für Menschenkinder dagegen äusserst leicht verdaulich. Menschliche Muttermilch enthält 6,8 % Laktose, was für die Entwicklung und Leistung eines so komplexen Organes wie des menschlichen Gehirns notwendig ist. Die Kuhmilch enthält jedoch nur 3,8 %, was für ein Kuhgehirn völlig ausreichend ist.

Kuhhirne werden immer kleiner gezüchtet

Übrigens gehört zu den aktuellen Zuchtkriterien bei Milchkühen neben Milchleistung und früher Geschlechtsreife auch ein kleinstmögliches Gehirn. Dahinter Absicht zu vermuten, um die Gehirne der Milchprodukte- und Fleischkonsumenten ebenfalls schrumpfen zu lassen, ist sicher zu weit hergeholt...

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Baby | calcium | calciumversorgung | Milch | Milchersatz |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion bis zum 01. Juli 2016 zu schliessen. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(18)

Trentova
geschrieben am: freitag, 20. mai, 22:34
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes ZdG.de Team. Ich bin kein Veganer aber ein Totaler Systemgegner. Ich habe ein Kind ist hervoragend gewachsen dank der industriemilch (hipp,aptamil) doch damals wusste Ich nicht das es ungesund ist. Nun suche ich nach einer Natürlichen alternative. Meine Frau kann definitiv nicht stillen "leider". Ich will auch auf unethische Produkte wie Sojamilch oder Hafermilch verzichten. Auf tierische milche sowieso.

Gibt es was anderes vllt eine Afrikanische oder Asiatische Alternative, die haben viele arten von Gemüse&Früchte die bei uns selten oder unbekannt sind, es gibt ja auch Frauen dort die leider auch nicht stillen können Mutterlich aus der Bank ist auch ein Tabu für uns. Im übrigen noch finde Ich es Hammer das zdg.de sich getraut die Warheit zu sagen und das Menschenvolk aufklären will. Ich hoffe es sehr das niemand euch einen Strich durch die Rechnung machen wird in ferner Zukunft. Da die Pharma-Industrie mit Geld sich alles kaufen kann und es auch tut wie z.b. mit der Impfpflicht. Mfg Trentova




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Trentova
Sie könnten sich im Naturkosthandel über Säuglingsmilchnahrungen in Bioqualität informieren. (Weder Soja-, Reis-, Nuss- noch Hafermilch ist für Säuglinge geeignet.)
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym
geschrieben am: montag, 09. september 2013, 11:38
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo, ich habe ihren Artikel über die Folgen der Milchgabe bei Kindern bzw. Erwachsenen mit grossen Interesse gelesen und kann dem nur zustimmen. Da ich selbst im Oktober ein Baby bekommen werde, mache ich mir Gedanken, mit welchen alternativen Milchprodukten ich mein Baby vollwertig ernähren kann, sollte ich Probleme beim Stillen habe. Ich möchte auf keinen Fall auf die herkömmlichen Pre-Milch und Folgemilchprodukte zurück greifen und wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie weiter helfen würden. Herzlichste Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für Ihre Kontaktaufnahme.
Es kommt wirklich sehr selten vor, dass eine frischgebackene Mutter nicht stillen kann. Konzentrieren Sie sich also ganz auf Ihre Vorfreude und gehen Sie davon aus, dass es - mit Hilfe der richtigen Stillberatung - keine Stillprobleme geben wird.
Sollte wider Erwarten eine Milchnahrung nötig werden, dann kommt es ganz auf die Bedürfnisse und den Zustand des Kindes an, welche gewählt wird. Frühgeborene können in der Klinik mit Muttermilch aus Muttermilchbanken ernährt werden. Muss man das Baby zu Hause mit Milchnahrung versorgen, bleibt nichts anderes übrig als eine Industrienahrung, da Tiermilchen aufgrund ihres Unterschieds zur Muttermilch nicht in Frage kommen. Wählen Sie in diesem Fall wenigstens ein Produkt aus biologischer Erzeugung.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Elisabeth Gantert
geschrieben am: sonntag, 09. januar 2011, 19:08
eMail-Adresse hinterlegt
Weil jemand in meiner Verwandtschaft neuerdings über Arthrose klagt, komme ich auf Ihre Seite. der Artikel über die sog. Schlacken bewog mich des öfteren zum Kopfnicken. Mein Fazit daraus war: Beweg dich und iss nichts, was verpackt ist! Mein Credo.
Aber dieser lange Artikel über die Kuhmilch ist mir als Diplomökotrophologin schon sehr suspekt.
Der normal gescheite Mensch weiß schon, dass wir keine Rinder sind und deswegen die Kuhmilch nicht als Muttermilch zu werten ist. Eine Vorgängerkommentatorin fragte ja auch, warum wir denn Eier äßen, wo wir doch mit Geflügel relativ wenig verwandt wären.
Dass es Kuhmilchallergien gibt, wissen wir. Zu frühes artfremdes Eiweiß im Säuglingsalter eben. Genauso, wie die zu frühe Gabe von Weizen fatal sein kann.
als Literaturquellen geben Sie Veröffentlichungen wie "Fit for life" !!!! und Udo Pollmer an. Gibt es beim Zentrum der Gesundheit auch jemanden, der mit seinem Namen für solche Texte steht?
Und der weiß, wie Nahrung im Körper verstoffwechselt wird? Warum sollen denn die Ca-Ionen aus der Milch anderswo landen als die aus Brokkoli?
Klären Sie mich auf, bitte.

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Gantert,
vielen Dank für Ihren Kommentar.
Kuhmilch ist die Muttermilch einer Kuh, die dem Kalb helfen soll, die Zeit zu überstehen, bis es selbständig Gras, Kräuter, Blätter etc. verdauen kann. Die Muttermilch einer Frau hilft einem Menschenbaby jene Zeit zu überbrücken, bis es selbständig Früchte, Gemüse etc. essen und auch vollständig verdauen kann. Außerdem enthält Muttermilch - ob von Tier oder Mensch - wichtige Mikroorganismen zum Aufbau einer gesunden Darmflora, Immunglobuline, abwehrfördernde Enzyme etc. - jedoch immer in der für die entsprechende Tierart geeigneten und nützlichen Kombination.

Sobald ein Baby - ob von Tier oder Mensch - seine artgerechte Nahrung (fr)essen und verdauen kann, braucht es keine Milch mehr. WARUM also sollten Menschen die Milch einer Kuh benötigen? Warum sollten wir das Calcium aus der Kuhmilch haben WOLLEN, wenn wir es mindestens genauso gut (wenn nicht noch besser) aus Gemüse, Samen und Nüssen gewinnen können und dabei eben NICHT Jahr um Jahr millionenfaches Leid in den Kuhställen dieser Erde verursachen - so wie es aufgrund von Milchkonsum der Fall ist? Es geht also beileibe nicht nur um mögliche Allergien, Fremdeiweiß, Ca-Ionen etc., sondern um ein bisschen mehr.

Und falls es dem einen oder anderen doch um die Ca-Ionen geht: Genau das wäre die Aufgabe der Ökotrophologen! Herauszufinden, warum denn das Calcium aus der Milch bei vielen Menschen einfach nicht dorthin wandert, wo es hin soll. In vielen unseren Texten wiesen wir bereits auf die Gründe hin. Das Calcium-Magnesium-Verhältnis ist in der Kuhmilch äußerst ungünstig, was zu einer erschwerten Calciumverwertung führen kann. Ein hoher Phosphorgehalt - wie z. B. in der Kuhmilch - erschwert die Aufnahme des Calciums genauso wie die hohe Eiweißzufuhr durch Milchprodukteverzehr. Ferner gehören Milchprodukte zu den säurebildenden Nahrungsmitteln, was wiederum zu einem erhöhten Mineralstoffverbrauch führt.

Sicher müssen wir einer Diplomökotrophologin nicht den Unterschied zwischen einem Hühnerei und der Kuhmilch erklären. Falls jedoch andere Leser über diese Stelle stolpern, hier unser Statement zu diesem etwas unglücklichen Vergleich:

Bei einer wirklich gesunden Ernährung geht es darum, sich so natürlich wie möglich zu ernähren (mehr Infos hier: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/gesunde-ernaehrung.html). Da die Muttermilch einer anderen Art nicht zur "artgerechten" Ernährung des Menschen gehört, Eier jedoch durchaus (wobei hier aber auf eine optimale Haltung der Hühner zu achten ist) hat der Verzehr von Kuhmilch - zumindest in der aktuell üblichen Qualität - negative Auswirkungen auf die Gesundheit des Menschen, der von Eiern jedoch - je nach Herkunft, Verzehrmenge und Zubereitungsweise - nicht unbedingt.

Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Georg
geschrieben am: sonntag, 31. oktober 2010, 19:37
eMail-Adresse hinterlegt
Das ist ein sehr wichtiger Artikel der von Ihnen verfasst wurde! Viele Menschen leiden unter Krankheiten und wissen nicht wie es besser wird. Durch das weglassen dieser Milchprodukte hilft dies vielen. Warum hier einige schreiben, dass sie das ganze Leben schon Milch im Überfluss trinken und dabei keine Anzeichen von Krankheiten haben kommt daher, dass jeder Mensch verschieden ist! Sie haben doch auch nicht die gleiche Allergie was Ihr Nachbar gerade hat? also denken Sie bitte nach, nicht jeder zeigt Schäden im Moment, aber früher oder später bei großen Konsum bekommt jeder das was er zuvor sich selber angetan hat durch "Lebensmittel"

Und ganz wichtig an Alle Mütter da draussen: Habt keine Angst Euren kleinen KEINE Kuhmilch zu geben, falls Ihr die eigene Milch nicht geben könnt, gibt es auch eine Milchfreie Säuglingsmilch. Ich bin Vater von 2 Kindern und beide OHNE Kuhmilch groß gezogen. Erkältungen, krankheiten, kenne wir nicht. Nur der "Selbstdenker" hinterfragt alles. Die "Gehirnlosen" (schwachen) glauben alles und jedem! Warum gibt es die Jod, Flourid Lüge? Um Geld zu machen, und nun frage ich warum gibt es die Milch lüge? Genau, wieder für das Geld...! Es lebe die Revolution !!
Sarah Bisinger
geschrieben am: samstag, 14. august 2010, 18:00
eMail-Adresse hinterlegt
Oh man ich weiss echt nimmer was ich denken soll. Ich selbst hab ne Tochter die grad knapp 2 Monate alt ist, und gebe ihr Pre Nahrung aber sie scheint Verdauungsprobleme zu haben, meine Schwiegermutter meinte ich soll H-Milch mit Grieß versuchen, das hat sie auch gern getrunken und so und da konnte sie richtig stuhlgang machen. Aber dann hab ich gelesen das Kuhmilch allg. schädlich für Babys sind. Und jetzt weiss ich auch nicht weiter...
Klar das die Afrikaner eher Milch nicht vertragen, weil Afrika oft die sonne scheint. Die in Norden vertragen eher Milch. Also ich hab halt so mal gelesen, je kälter bei ihnen ist desto besser vertragen sie Milch. Da ich unsicherbin geb ich heut noch meiner Tochter immer noch Pre da ich nicht stillen kann.
s.
geschrieben am: sonntag, 31. januar 2010, 01:23
eMail-Adresse hinterlegt
super artikel!

menschen die tierprodukte konsumieren, sind mit ihrem speziesismus kein deut besser als rassistInnen. denkt mal drüber nach.
www.myspace.com/pflanznfressa
S.Koch
geschrieben am: sonntag, 10. januar 2010, 09:52
eMail-Adresse hinterlegt
Endlich bringt es jemand auf den Punkt, wie lange noch werden wir mit der MILCHLÜGE geschädigt?
Die Zusammenhänge kann sich jeder, der noch in der Lage ist SELBST zu denken erschließen, wer durch die Arztpraxen dieser Welt tingeln musste, hat es auch irgendwann begriffen und zwar sehr leidvoll!
Seit Jahren wachsen nun in allen Lebensmittelabteilungen die Regale für die Lactosegeschädigten, deren Zahl durch den allgegenwärtigen latte macchiato - über den Tag verteilt kommt da einiges zusammen - bestimmt nicht geringer geworden ist.
Die Werber nehmen sich des Themas auch sehr dankbar an, das Aufgeblähtsein als Lebensgefühl soll dann mit weiteren Milchprodukten bekämpft werden . . .
Milchpulverzusätze in allen Fertigprodukten, auch daran hat man sich gewöhnt, irgendwo muss sie ja hin, die Überproduktion an Kuhmilch, während das Kalb, kaum geboren mit Pulver aus der Plastikflasche gefüttert wird.
WAS FÜR EIN IRRSINN!
Tue nichts, was zum Schaden eines anderen führt . . . ich kann nur allen Bauern zurufen, denkt ein EINZIGES Mal an all die Bauchschmerzen geplagten, krank gemachten Konsumenten.
Und an all die anderen, es EXISTIERT keine MILCHQUOTE, die wir zu erfüllen hätten, jedenfalls nicht auf Kosten der eigenen GESUNDHEIT!
johanna
geschrieben am: mittwoch, 09. dezember 2009, 16:59
eMail-Adresse hinterlegt
wers glaubt...mein sohn, mittlerweile erwachsen, ist hochbegabt und hat sehr viel Milch, also Kuhmilch in seinem Leben getrunken..hirnschrumpfung hat hier wohl kaum stattgefunden...
Sabina
geschrieben am: mittwoch, 25. november 2009, 12:15
eMail-Adresse hinterlegt
Ich habe keine konkrete meinung über pro oder kontra kuhmilch, möchte aber darauf hinweisen, dass in afrika viele stämme (z.b. die Wudabe) sich fast ausschliesslich von kuhmilch ernähren.
dennoch sind sie hochgewachsen, gutaussehend und sehr widerstandsfähig.

weiterhin frage ich mich wie's denn mit eiern aussieht.
wir sind eindeutig keine küken, allerdings essen viele andere Raubtiere ausser uns auch hühner und vogel eier, die ursprünglich nicht für unsere ernährung bestimmt sind, oder vielleicht doch?

auf alle fälle halte ich den dialog für sehr wichtig. also mutter eines 9 monate alten babys, das ich bald abstillen will, ist die milchfrage sehr wichtig.

viel glück und gesundheit wünsche ich euch allen.


m. steudner
geschrieben am: mittwoch, 02. september 2009, 11:14
eMail-Adresse hinterlegt
Der Mensch ist nicht der einzige der die Muttermilch anderer trinkt. Ziegen trinken z.B. auch Kuhmilch und das nicht weil man sie ihnen vorsetzt, sondern sie holen sich die direkt. Auch denke ich, dass alles so schwarz und weiß gesehen wird. Ich bin ein Mensch der gerne Kuhmilch trinkt und sie für mich zum Frühstück gehört wie bei anderen Leuten der Kaffee. Die Frage ist, was ist schädlicher für den Menschen? Und wir sind nicht alle gleich und nicht jeder benötigt die gleichen Nahrungsmittel. Es gibt so viele schädliche Genussmittel die wir unserem Körper zuführen, da ist die Milch bestimmt nicht vorne mit dabei.
Susanita
geschrieben am: samstag, 29. august 2009, 21:20
eMail-Adresse hinterlegt
Wie heißt es so schön: "Nur der denkende Mensch ändert seine Meinung." Und der nicht denkende hält fest an der Lüge Milch.
Sehr schöner Artikel. Ich selbst überdenke die Wichtigkeit der Milch seit mein Sohn ins Brei-Alter kam. Und er wird weder Babymilch noch Kindermilch noch Kuhmilch bekommen. Ich frage alle sturen Kuhmilch-Fanatiker: Warum nicht auch Pferdemilch, Hundemilch und Schweinemilch erbeuten? Warum ist der Mensch die einzige Rasse, die Muttermilch einer fremden Rasse trinkt und für lebenswichtig hält? Ist das logisch?
S
An Gela
geschrieben am: dienstag, 27. januar 2009, 19:22
eMail-Adresse hinterlegt
Ich denke, dass auch die Autorin zumindest in ihrer Kindheit viel Kuhmilch genießen durfte - die Schlussfolgerung bleibt jedem überlassen...
Aber wenn man fest genug glaubt, hilft ja vieles, von daher viel Glück beim kuhmilchfreien Leben!
Julia Forke
geschrieben am: donnerstag, 21. august 2008, 14:34
eMail-Adresse hinterlegt
Es ist sicher etwas schwierig die Milch als schlecht oder gut zu bezeichnen, aber der Satz: "... die Babynahrung eines riesigen Wiederkäuers...." sagt schon viel aus. Sicher ist die Evolution in Europa anders gelaufen, als viell. in Afrika, und wir vertragen eher mal Milchprodukte, als da die Afrikaner. Aber auch ich zähle zu denen, die Kuh-Milch nicht vertragen und auch mein Sohn würgt bei Kuh-Milch, er bekommt lieber Muttermilch von mir, so lange er denkt, dass er sie braucht.
Aber, dass Kuhmilch immer mehr kritisch betrachtet wird ist sehr gut. Verstehe eh nicht, warum da immer so ein Theater gemacht wird, dass doch bitte Kuh-Milch und deren Produkte auf dem Speiseplan des Menschen zu stehen haben ("...die Babynahrung eines riesigen Wiederkäuers....)
Ich könnte mir gut vorstellen, dass in einigen hundert Jahren durch solche mutigen Artikel Frauenmilch im Latte Macchiato drin ist anstatt Kuhmilch. Heute sind wir da aber noch weit entfernt...
MfG

Melanie Hollenbach
geschrieben am: montag, 03. mã¤rz 2008, 00:37
eMail-Adresse hinterlegt
Ich hätte gerne die Erlaubnis ihre Artikel über die Schädlichkeit der Milch auf meiner Seite zu veröffentlichen. VG
Melanie Hollenbach

B Sabel
geschrieben am: sonntag, 13. januar 2008, 18:48
eMail-Adresse hinterlegt
Endlich einmal wird die Wahrheit über Kuhmilch geschrieben. Ich selbst hatte jahrzehntelang unter schwerem Heuschnupfen mit Asthma, Hausstauballergie und Nahrungsmittelallergien zu leiden. Seit ich keine Milch mehr trinke und deren Produkte stark meide, sind diese so gut wie verschwunden. Das ist ein Wunder, unglaublich.Inzwischen ernähre ich mich rein vegetarisch. Ich habe mich mit dem Thema Kuhnilch viel auseinandergesetzt und wenn man ein wenig, nur ein wenig zuhört und nachdenkt, erschließt sich einem der Unsinn, der in der Empfehlung steckt, sie zu trinken.
Es ist vollkommen richtig, dass der Calciumbedarf mit Obst und Gemüse wunderbar gedeckt wird, zudem kann es vom Körper viel besser verwertet werden, als dies bei tierischen Produkten der Fall ist.
Kinder leiden oft unter immer wieder kehrenden Erkältungen und viele auch unter Mittelohrentzündung. Diese verschwinden in der Regel, wenn die Milch weggelassen wird! Der Körper verschleimt innerlich und kann sich nicht mehr anders helfen, es kommt immer wieder zu diesen schmerzhaften Erkrankungen. Im Artikel oben ist auch alles andere, was durch den Milchkonsum auftreten kann, erwähnt.

Natürlich schreien alle auf, die am Milchkonsum verdienen, logisch. Und nur deshalb soll auch die Milch so gesund sein.
Aber diejenigen, die hier so entrüstet sind, können beruhigt sein: Die Masse der Bevölkerung läuft weiter in der Herde und denkt dass Milch wichtig ist für den Menschen...MUH!!!
Hellwig
geschrieben am: donnerstag, 19. juli 2007, 10:12
eMail-Adresse hinterlegt
Als Tierarzt, Landwirt, gelernter Tierernährer und Ehemann einer Ernährungswissenschaftlerin erschreckt mich diese Veröffentlichung. Nicht weil ich diese Erkenntnisse als Lehrstoff aufnehmen, sondern, dass so etwas absurdes überhaupt veröffentlicht werden kann. Es zeigt die Inkompetenz der Veröffentlicher und damit.... .
Was wir brauchen sind kompetente Lehrer in den Schulen, die über Ernährung den Kindern richtiges beibringen, damit die Konsulenten wissend und kritisch sind.

In diesem Sinne - und lernen Sie fleißig (die Autoren)
eg hellwig


Das Zentrum der Gesundheit anwortet:

Gerne geben wir Ihnen die Quellen bekannt:



Literatur
Bachmann Robert M. Dr. med.
Natürlich gesund durch Säure Basen Gleichgewicht
Thieme Verlag 1998

Baltes Werner
Lebensmittelchemie
Springer 1995

Behm Susanne
Molke
Volkswirtschaftlicher Verlag München, 1987

Benecke Norbert
Der Mensch und seine Haustiere: die Geschichte einer Jahrtausende alten Beziehung
Theiss Verlag 1994

Beutling Dorothea (Hrsg)
Biogene Amine in der Ernährung
Springer Verlag 1996

Biesalski/Grimm
Taschenatlas der Ernährung
Thieme Verlag 2002

Bruker M.O. Dr. med. und Jung Mathias Dr. phil
Der Murks mit der Milch
emu Verlag

Classen/Diehl/Kochsiek
Innere Medizin
4. Aufl. 1998
Urban & Schwarzenberg

Cohen Robert
Milk, The Deadly Poison
Argus Publishing, Englewood Cliffs, New Jersey, 1998

Der kleine >>Souci Fachmann Kraut<<: Lebensmitteltabelle für die Praxis
2. Auflage 1991
Herausgegeben von der Deutschen Forschungsanstalt für Lebensmittelchemie, Garching bei München

Diamond Harvey und Marilyn
Fit for Life
verschiedene Ausgaben und Auflagen
Goldmann Taschenbücher

Elmadfa Ibrahim und Leitzmann Claus
Ernährung des Menschen
Ulmer 1990

EU Bericht: Report of the Scientific Committee on Animal Health an Animal Welfare, (SCAWAH), adopted 10 March 1999, Report on Animal Welfare Aspects of the use of Bovine Somatotropin; Bericht des Wissenschaftlichen Ausschusses für Tiergesundheit und Tierschutz; Entscheidungsgrundlage für die Ratsverordnung vom 17. Dez. 1999 (1999/879/EG), Abl L 331/71

Gesundheitsbericht für Deutschland
GBE 1998
herausgegeben vom Statistischen Bundesamt mit dem Spezialbericht Allergien 2000

Harris Marvin
Wohlgeschmack und Widerwillen. Die Rätsel der Nahrungstabus
Klett Cotta, 1988

Heiss Rudolf, Herausgeber
Lebensmitteltechnologie
Springer Verlag 1996

Hetzner Eberhard, Herausgeber
Handbuch Milch
Loseblattsammlung, 13. Aktualisierung 2001
Behr`s Verlag

Illing Stephan
Allergische Erkrankungen im Kindesalter
Hippokrates Verlag, 1992

Jakubke Hans Dieter und Jeschkeit Hans
Aminosäuren, Peptide, Proteine
Akademie Verlag Berlin 1982

Jarisch Reinhart (Hrsg)
Histamin Intoleranz
Georg Thieme Verlag, 1999

Jonsson Ursula
Die Basisallergie
Verlag ius salutatis/BoD, 2002

Jorde W. und Schata M. Herausgeber
Nahrungsmittelallergie
Dustri Verlag 1991

Kammerlehner Josef
Lab Käse Technologie
Verlag Thomas Mann, 1986

Kapfelsberger/Pollmer
Iß und stirb
Kiepenheuer & Witsch, 1982

Kasper, Heinrich, Prof. Dr. med.
Ernährungsmedizin und Diätetik
9. Auflage, Mai 2000
Urban und Fischer

Kielwein Gerhard
Leitfaden der Milchkunde und Milchhygiene
3. neu bearbeitete Auflage 1994
Blackwell Wissenschafts Verlag

Kenneth F. Kiple und Kriemhild Coneè Ornelas (Hrsg)
The Cambridge World History of Food
UK, 2000;
Cambridge University Press
(zitiert als: Autor und Cambridge)

Martinetz Dieter
Nahrungsgifte
Urania 1995

Kurt A. Oster, Donald J. Ross und Hazel H. Richmond Dawkins
The X O Factor and how it can destroy your arteries, your heart, your life!
New York, Park City Press, 1983

Plant Jane Prof.
Dein Leben in Deiner Hand
Goldmann 2000

Pollmer Udo/Hoicke Cornelia/Grimm Hans Ulrich
Vorsicht Geschmack
rororo 2000

Pollmer, Fock, Gonder, Haug
Prost Mahlzeit! Krank durch gesunde Ernährung
Kiepenheuer & Witsch 2001

Rauch Petz Gisela G. Dr. med.
Allergenfrei essen
Südwest Verlag, 2000

Renner Edmund Prof. Dr.
Milch und Milchprodukte in der Ernährung des Menschen
4. Auflage 1983
Volkswirtschaftlicher Verlag München

Rifkin Jeremy
Das biotechnologische Zeitalter
Goldmann Verlag, 2000

Robbin John
Ernährung für ein neues Jahrtausend
Hans-Nietsch-Verlag 1995

Rollinger Maria
Milch besser nicht
JOU-Verlag 2007

Römpp Lexikon
Lebensmittelchemie
Thieme Verlag 1995

Schleip Thilo
Laktoseintoleranz
Ehrenwirth 2000

Schlieper Cornelia A.
Grundfragen der Ernährung
14. Auflage, 1998
Verlag Handwerk und Technik

Schlieper Cornelia A.
Ernährung heute
9. Auflage, 2001
Verlag Handwerk und Technik

Schwedt Georg
Taschenatlas der Lebensmittelchemie
Thieme Verlag, Stuttgart 1999

Spiller Wolfgang
Macht Kuhmilch krank?
Waldthausen 1996

Spreer Edgar
Technologie der Milchverarbeitung
7. Auflage, Behr`s 1995

Statistische Jahrbücher für das Deutsche Reich
verschiedene Jahrgänge

Statistische Jahrbücher für die Bundesrepublik Deutschland
Statistisches Bundesamt, Wiesbaden, verschiedene Jahrgänge

Statistische Jahrbücher über Ernährung Landwirtschaft und Forsten
Landwirtschaftsverlag GmbH Münster Hiltrup verschiedene Jahrgänge, zitiert: (Statistik L)

Teuteberg Hans Jürgen und Wiegelmann Günter
Der Wandel der Nahrungsgewohnheiten unter dem Einfluss der Industrialisierung, 1972

Tüttenberg, Hans-Werner
Nahrungsmittelallergien erkennen und behandeln
Verlag Gesundheit 1999

Veith Walter
Ernährung neu entdecken, Der Einfluss der Ernährung auf unsere Gesundheit, Wissenschaftliche Erkenntnisse
übersetzt von Winfried Küsel
Wissenschaftliche Verlags-Gesellschaft, 1996

Weber, Herbert
Milch und Milchprodukte
Behr`s Verlag 1996

ZMP - Zentrale Markt - und Preisberichtsstelle: Marktbilanz Milch, verschiedne Jahrgänge, Bonn

sowie:

milchlos.de


Gerold Garnholz
geschrieben am: montag, 16. juli 2007, 12:18
eMail-Adresse hinterlegt
Ich kann mich dessen nur anschließen,was Herr John geschrieben hat.
Andreas John
geschrieben am: montag, 16. juli 2007, 11:13
eMail-Adresse hinterlegt
Ich bin Landwirt, trinke seit 40 Jahren Kuhmilch und mir geht es sehr gut. Auch habe ich problemlos meine Schulzeit absolviert bis zum Hochschulabschluß.
Als Teil meiner Nahrung kann ich mir Milch und Milchprodukte nicht mehr wegdenken, genauso wenig wie Obst und Gemüse.
Als Rinderzüchter weiß ich zudem sehr genau, daß die Gehirne der Kühe keineswegs kleiner gezüchtet werden, daß ist Unfug, bitte geben sie doch mal Quellen für diese Behauptung an.
Im Gegenteil: Nichts ärgert mich so sehr, wie eine blödes Rind.
Nein, ich meine nicht den Verfasser des von mir kommentierten Artikels.
Gruß
Andreas John

Weitere themenrelevante Artikel:

6 gute Argumente, Milch zu meiden

(Zentrum der Gesundheit) - Als Gott die Kuh erschuf konnte er nicht ahnen, dass sie irgendwann einmal mit ihrer Muttermilch, die sie ausschliesslich zur Aufzucht ihrer Kälber benötigt, einen Grossteil der Weltbevölkerung versorgen muss. Und hätte die Kuh ein Mitbestimmungsrecht, wäre es niemals so weit gekommen. Das interessiert Sie nicht? Vielleicht können wir Sie dann mit 6 Argumenten davon überzeugen, dass die Milch für den menschlichen Verzehr nicht geeignet ist.

weiterlesen

 

Fleisch und Milch: Überträger gefährlicher Krankheitserreger

(Zentrum der Gesundheit) - Hartnäckig hält sich die Meinung, chronisch-degenerative Erkrankungen seien normale Alterserscheinungen und treten nur deshalb immer häufiger auf, weil wir immer älter werden. Dieses Weltbild bekommt durch neue Forschungsergebnisse immer wieder Risse. Besonders interessant sind jene neuen Erkenntnisse, die zeigen, wie der Verzehr von Fleisch und Milch gekoppelt mit Bewegungsmangel auf einem bisher unbekannten Wege zu den typischen Alterskrankheiten führen kann. Fleisch und Milch bringen nämlich nicht nur Krankheitserreger in den Körper, sondern führen auch zum Einbau von Fremdeiweissen in den menschlichen Körper.

weiterlesen

 

Übergewicht bei Kindern – Was tun?

(Zentrum der Gesundheit) - Ihr Kind ist übergewichtig? Und Sie wissen nicht recht, wie Sie die Lage ändern können? Diäten sind bei Kindern – genau wie bei Erwachsenen – völlig fehl am Platze. Gehen Sie besser Schritt für Schritt vor. Ändern Sie langsam aber sicher die Ernährungs- und Trinkgewohnheiten nicht nur Ihres Kindes, sondern am besten die der ganzen Familie. Welche Faktoren Ihr Kind dick machen und worauf Sie achten sollten, damit es wieder schlank wird, erfahren Sie im folgenden Artikel. Starten Sie am besten noch heute mit der Umsetzung unserer Tipps – für Ihr Kind und Ihre ganze Familie :-).

weiterlesen

 

Das Gewicht in der Schwangerschaft

(Zentrum der Gesundheit) - Schwanger zu sein, kann viele Fragen aufwerfen. Wie ernähre ich mich während der Schwangerschaft richtig? Das ist eine dieser Fragen, mit der die meisten Frauen bereits überfordert sind. Zudem wissen viele Schwangere nicht, wie viel Gewicht sie tatsächlich zunehmen sollten. Auch das Thema Bewegung wird widersprüchlich diskutiert. Soll eine Schwangere nun Sport treiben oder nicht? Wir geben Ihnen Antworten auf diese Fragen.

weiterlesen

 

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Fertigbrei für Säuglinge sorgt für ungesundes Essverhalten

(Zentrum der Gesundheit) - Eine von Forschern der Universität in Nottingham/Grossbritannien durchgeführte Studie enthüllte, dass Babys, die sich nach der sog. Rapley-Methode selbst abstillen dürfen und Fingerfood bekommen, im späteren Leben gesünderes Essen bevorzugen. Babys hingegen, die Babybreie erhalten und mit dem Löffel gefüttert werden, sollen im späteren Leben eher auf Süssigkeiten stehen und sich ausserdem mit höherer Wahrscheinlichkeit zu Pummelchen entwickeln.

weiterlesen

 

Babynahrung - Die miesen Tricks

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Ihr Leben so verbittert wäre wie meins, und Sie Tag für Tag dieses Massaker an unschuldigen Kindern durch eine völlig ungeeignete Ernährung mit ansehen müssten, dann glaube ich, würden Sie genau wie ich empfinden: Diese fehlgeleitete Propaganda über Säuglingsnahrung sollte als Mord an den Kindern betrachtet werden. Jeder, der aus Unwissenheit oder auch leichtfertig dafür sorgt, dass ein Baby mit ungeeigneter Nahrung gefüttert wird, kann an dem Tod des Babys für schuldig befunden werden. - Dr. Cicely Williams, Milk and Murder , 1939

weiterlesen

 

Gefährliche Baby-Pflegeprodukte

(Zentrum der Gesundheit) – Für unsere Kinder nur das Beste! Nach dieser Devise legen viele Eltern grossen Wert auf eine gesunde Ernährung ihrer Familie. Im Hinblick auf Pflegeprodukte für Babys und Kinder herrscht jedoch zum grossen Teil erschreckende Unwissenheit. Vielversprechende Werbung und hübsche Verpackungen laden zum gutgläubigen Kauf ein. Doch "babyfreundliche" und "kindgerechte" Kosmetika beinhalten leider sehr häufig krebserregende Substanzen und Allergene. Worauf sollte man achten?

weiterlesen

 

Schmerzen beim Zahnen natürlich lindern

(Zentrum der Gesundheit) - Schlaflose Nächte und unglückliche Babys gehören zu jenen "Dingen", die man am besten vermeidet. Wenn beim Menschenkind jedoch die Zähne wachsen, kann es im Nu so weit sein: Das Baby ist äußerst unglücklich, weil es Schmerzen hat und folglich macht es lautstark auf diesen Missstand aufmerksam - auch in der Nacht. Zehn natürliche Maßnahmen helfen dabei, das Zahnen erträglicher, Babys gelassener und die Nächte ruhiger werden zu lassen.

weiterlesen

 

Vegane Ernährung für Kinder

(Zentrum der Gesundheit) - Eine vegane Ernährung hat viele Vorteile. Oft haben Eltern jedoch Zweifel an der Ausgewogenheit einer veganen Kinderernährung. Diese Zweifel sind unbegründet, denn Kinder können mit kaum einer anderen Ernährungsweise so vollständig mit allen Nähr- und Vitalstoffen versorgt werden und gleichzeitig ethisch korrekt aufwachsen.

weiterlesen

 

Probiotika für den Babydarm

(Zentrum der Gesundheit) - Der Mangel an freundlichen Darmbakterien kann bei Säuglingen zu verschiedenen Krankheitssymptomen wie allergischen Hautreaktionen, Koliken und – da letztere höchst unangenehm sind – zu kräftigem, oft stundenlangem Gebrüll führen. Erwachsene reagieren auf eine gestörte Darmflora mit Reizdarmsyndrom, Durchfall, Harnwegsinfektionen, der Neigung zu Pilzbefall und vielen anderen gesundheitlichen Problemen. Probiotika(1) können hier – wie immer mehr Studien beweisen – dauerhaft Abhilfe schaffen.

weiterlesen

 

10 Tipps, damit Kinder mehr Gemüse essen

(Zentrum der Gesundheit) - Manche Kinder hassen Gemüse. Im Babyalter nutzen sie Gemüse zu nichts anderem, als damit ihre Fähigkeiten im Weitspucken zu perfektionieren. Sind sie grösser, treten sie einfach in den Hungerstreik, schieben den bunten Gemüseteller weit von sich und verschränken mit grimmiger Miene die Arme vor der Brust. Wie Sie Ihrem Baby oder Kleinkind Gemüse schmackhaft machen können, erfahren Sie jetzt. Mit Hilfe unserer 10 Tipps wird aus Ihrem Kind bald ein echter Gemüsefreak werden.

weiterlesen

 

Höhere Kindersterblichkeit durch Impfungen?

(Zentrum der Gesundheit) - In einer aktuellen Studie fand man heraus, dass Länder mit einer höheren Kindersterblichkeitsrate ihren Kindern tendenziell mehr Impfdosen verabreichen. Amerikanische Kinder erhalten im ersten Lebensjahr beispielsweise 26 Impfungen. Die Kindersterblichkeit beträgt in den USA mehr als 6 Kinder pro 1000 Lebendgeburten. In Schweden und Japan dagegen werden Kinder mit nur 12 Impfungen bedacht. Interessanterweise sterben dort pro 1000 Lebendgeburten weniger als drei Kinder. (Deutschland rangiert mit 18 Impfungen und einer Sterblichkeitsrate von 4 Kindern pro 1000 Lebendgeburten im Mittelfeld).

weiterlesen

 

Bisphenol-A-Verbot beschränkt sich immer noch auf Babyfläschchen

(Zentrum der Gesundheit) - Seit Jahren berichten wir über die Gefährlichkeit der Chemikalie Bisphenol A und fordern die Verbraucher – aufgrund der offensichtlichen Handlungsunfähigkeit des Gesetzgebers – zu Selbstverantwortung und Vorsicht im Umgang mit den entsprechenden Bisphenol A - haltigen Kunststoffen auf. Nachdem uns jahrelang versichert wurde, wie sicher und harmlos der Weichmacher Bisphenol A sei, wurde der Verkauf von Bisphenol-A-haltigen Babyflaschen aus Polycarbonat im Juni 2011 – aufgrund eindeutiger und zahlreicher Studienergebnisse – endlich verboten. Doch was ist mit all den anderen Produkten, die nach wie vor Bisphenol A enthalten?

weiterlesen

 

Mastitis natürlich behandeln

(Zentrum der Gesundheit) - Stillen ist normalerweise eine sehr emotionale Erfahrung für eine Mutter und ihr Kind, denn Stillen stärkt die Bindung zwischen Mutter und Kind enorm. Zudem bekommt das Kind durch die Muttermilch alle wichtigen Stoffe, die es in der ersten Zeit seines jungen Lebens braucht, um gross und stark zu wenden. Doch Stillen kann auch ein wahrer Alptraum sein, nämlich dann, wenn sich die Brust beispielsweise entzündet oder es zu einer Infektion - der so genannten Mastitis kommt. Hier erfahren Sie, wie Sie Mastitis natürlich - ohne Antibiotika - behandeln können.

weiterlesen

 

Kranke Kinder durch Milch

(Zentrum der Gesundheit) - Statistische Erhebungen machen deutlich, dass immer mehr Kinder unter Allergien leiden, die durch Kuh-Milch ausgelöst werden. Es besteht häufig ein direkter Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Milchprodukten und auftretenden Gesundheitsstörungen.

weiterlesen

 

Milch verursacht Krankheiten

(Zentrum der Gesundheit) – Milch ist schon seit Jahren ein umstrittenes Lebensmittel. Dennoch glauben noch immer viele Menschen, Milch sei gesund. Inzwischen mehren sich die wissenschaftlichen Beweise für die Schädlichkeit der Kuhmilch – zumindest wenn diese in der aktuell verfügbaren Qualität und der heute empfohlenen Menge verzehrt wird. Kuhmilch verursacht bei Kindern Asthma, Atemwegsinfekte und Mittelohrentzündungen. Kuhmilch nützt überdies NICHT der Knochengesundheit. Ja, schlimmer noch: Milch erhöht das Krebs- und das Sterberisiko.

weiterlesen

 

Calcium kaufen – Die beste Calciumquelle

(Zentrum der Gesundheit) – Die beste Calciumquelle zu finden, ist gar nicht so einfach. Denn die Auswahl ist sehr gross. Die bekanntesten Calciumquellen sind Calciumcitrat und Calciumcarbonat. Während das Calciumcitrat jedoch im Labor seinen Ursprung hat, gibt es das Calciumcarbonat aus ganz natürlichen Calciumquellen. Wir stellen Ihnen daher nicht nur die besten Calciumquellen vor, sondern auch die natürlichsten. Erfahren Sie ausserdem, welche Calciumverbindungen am besten resorbiert werden, für wen welches Calcium ideal ist und auch wie Sie Calcium am besten einnehmen.

weiterlesen