Eis - aber bitte basisch!

Basisches Eis ist die Erfüllung aller Naschkatzen-Träume. Basisches Eis ist süss, aber frei von Zucker. Basisches Eis steckt voller Vitalstoffe, schmeckt dabei herrlich schmelzend – und ist natürlich basisch.

x

Basisches Eis

Veröffentlichung am 07.06.2013 / Aktualisierung am 09.07.2014  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

(Zentrum der Gesundheit) - Basisches Eis vereint Genuss mit Gesundheit. Basisches Eis schenkt ein leichtes und frisches Gefühl und passt daher in jede Diät, in jede Entschlackungskur und in jede Basenwoche. Basisches Eis ist frei von billigen Füllstoffen, von säurebildenden Zutaten, von synthetischen Aromen und all den anderen künstlichen Dingen, auf die man getrost verzichten kann, die aber in fast jedem herkömmlichen Speiseeis zu finden sind. Basisches Eis ist schnell selbst gemacht – und zwar nur aus den besten basischen Zutaten. Probieren Sie es aus und geniessen Sie!

basisches Eis - einfach lecker! basisches Eis - einfach lecker!

Eis aus basischen Zutaten

Ein Sommer ohne Eis ist einfach unvorstellbar. Ein Sommer ohne das herkömmliche säurebildende Eis ist hingegen sehr gut vorstellbar. Denn Eis gibt es auch in basischer Qualität. Wenn Sie sich also basisch bzw. basenüberschüssig ernähren möchten und wenn Ihnen Vitalstoffe lieber sind als Schadstoffe, dann müssen Sie keinesfalls auf Ihr geliebtes Eis verzichten.

Im Gegenteil: Basisches Eis lässt Sie die zweifelhaften Genüsse von industriell hergestelltem Eis schnell vergessen.

Herkömmliches Eis – Die Zutatenliste

Wahrscheinlich haben Sie sich bisher den Anblick der Zutatenliste Ihrer Lieblingseissorte wohlweislich erspart. Besonders appetitanregend ist es nämlich nicht, was man dort liest. Nehmen wir einmal die Grundrezeptur eines beliebten Speiseeises (Geschmacksrichtung Schoko) aus dem Supermarkt:

Entrahmte Milch, Glucose-Fructose-Sirup, Molkenerzeugnis, Zucker, Pflanzenfett, Sahne, fettarmer Kakao, Kakaomasse, Emulgator (Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren, E442, E476), Kakaobutter, Stabilisatoren, Butterfett, Aroma, Farbstoff

Milchprodukte im Eis

Über Milchprodukte haben wir schon ausführlich informiert (siehe weitere Texte am Ende des Artikels), so dass ein leckeres Dessert nicht wirklich genussvoll sein kann, wenn es zum grossen Teil aus eben diesen, nämlich entrahmter Milch und einem Molkenerzeugnis besteht. Mit „Molkenerzeugnis“ ist ferner natürlich keine frische Molke gemeint, sondern eine bis zur Unkenntlichkeit industriell veränderte und hernach pulverisierte Molke.

Zucker und Zuckersirup im Eis

Ohne Süssungsmittel ist ein Eis kaum machbar. Da „normaler“ Haushaltszucker – ein bekanntlich sehr preiswertes Produkt – den Eisherstellern meist dennoch zu teuer ist, wird lieber der weitaus günstigere Glucose-Fructose-Sirup verwendet. Und davon nicht zu knapp: Allein in einem kleinen Eis am Stiel soll eine Zucker- bzw. Sirupmenge enthalten sein, die etwa acht Stück Würfelzucker entspricht.

Zucker aber macht viele Menschen süchtig und sorgt dafür, dass sie lieber Süsses und kohlenhydratreiche Snacks zu sich nehmen statt gesunder vitalstoffreicher Mahlzeiten. Somit ist Zucker einer der massgeblichsten Risikofaktoren für die modernen Zivilisationskrankheiten und trübt daher in gewisser Weise auch den sommerlichen Eisgenuss.

Fett im Eis

Eis enthält auch reichlich Fett. Aber nicht etwa Sahne, wie man vielleicht meinen könnte und wie es in traditionellen Eis-Rezepten üblich ist. Auch Butter ist nicht vorhanden. Statt dessen „Butterfett“. Doch auch davon nur wenig, da Pflanzenfett einfach viel preiswerter ist. Leider erfährt der Verbraucher nicht viel mehr, da auch auf der Zutatenliste schlicht „Pflanzenfett“ zu lesen ist.

Pflanzenfette gibt es nun aber bekanntlich viele und diese auch noch in ganz unterschiedlichen – gesunden und ungesunden - Qualitäten. Die Details zum verwendeten Pflanzenfett scheinen jedoch zum Eishersteller-Geheimnis zu gehören.

Lebensmittelzusatzstoffe im Eis

Da Eis – wenn es nicht gerade selbst gemacht wird – ein Fertigprodukt ist, sind bei seiner Herstellung natürlich auch mehr oder weniger künstliche Lebensmittelzusatzstoffe nötig. Ob Stabilisatoren, Verdickungsmittel, Aromen oder Farbstoffe. Im Speiseeis sind sie alle vertreten.

Zu den Emulgatoren gehören die Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren (E471). Ihre Herkunft ist für den Verbraucher stets ungewiss. Meist werden sie aus Sojaöl hergestellt und – da es auf dem Weltmarkt fast nur noch Gensoja gibt – dürfen wir davon ausgehen, dass für die Herstellung von E471 nicht gerade die eher seltenen und teuren gentechnikfreien Bio-Sojabohnen verwendet werden.

E471 kann jedoch genauso aus tierischen Rohstoffen produziert sein. Auch hier bleibt also vieles im Verborgenen und sollte – wenn es nach der Lebensmittelindustrie ginge - den Verbraucher am besten nicht all zu sehr interessieren.

E476 ist ein weiterer gerne in Eis eingesetzter Emulgator. Man nennt ihn PGPR für Polyglycerin-Polyricinoleat. Er ist ganz neu auf dem Zusatzstoffmarkt und noch nicht lange in der EU zugelassen.Da er jedoch die Durchlässigkeit der Darmschleimhaut verändern sowie zu einer übermässigen Vergrösserung von Leber und Nieren führen kann (wie aus dieser Studie hervorgeht: Assessment of the Carcinogenic Potential of Polyglycerol Polyricinoleate (PGPR) in Rats and Mice), darf er nur in bestimmte Lebensmittel gemischt werden, z. B. in Schoko-Eis. Auch E476 kann gentechnisch produziert werden.

Ganz ähnlich verhält es sich mit E442, ebenfalls ein Emulgator. Er darf nur in Schokoladenerzeugnissen und auch nur in begrenzten Mengen eingesetzt werden, da er andernfalls zur Übersäuerung und zu Irritationen im Verdauungssystem führen kann.

Bei den Aromen liest man meist den Zusatz „natürlich“. Doch wissen Sie sicher längst, dass natürliche Aromen nur deshalb als „natürlich“ bezeichnet werden dürfen, weil sie aus irgendeinem natürlichen Stoff gewonnen wurden. Das beliebteste Beispiel ist das „natürliche“ Erdbeeraroma, das zwar nach Erdbeere schmeckt, aber von Schimmelpilzen gewonnen wurde, die in der Aromenfabrik auf Sägespänen gehalten werden. Und da Sägespäne sowie Schimmelpilze äusserst natürlich sind, darf das betreffende Aroma als natürliches Aroma bezeichnet werden.

Deshalb ist es häufig so, dass Erdbeereis noch nie eine Erdbeere gesehen hat. Ähnlich verhält es sich mit vielen anderen Fruchteissorten oder auch mit Vanilleeis, das problemlos ohne Vanilleschote, aber mit synthetischem Vanillin zum Vanilleeis werden kann. Das alles ist nicht zuletzt eine Preisfrage. Aromen sind spottbillig – im Gegensatz zu frischen Beeren oder gar der echten Vanille.

Mit obiger Beispiel-Rezeptur hätte man jedoch sogar noch richtig Glück gehabt. Denn es gibt durchaus auch Eis-Zutatenlisten, die zunächst einmal mit Wasser beginnen, gefolgt von Pflanzenöl und Zucker – was bedeutet, dass diese drei Zutaten mengenmässig am häufigsten vertreten sind. Erst dann kommt die entrahmte Milch, an die sich jedoch sofort wieder Zucker in Gestalt von Glucosesirup und Invertzucker (eine Mischung aus gleichen Teilen Glucose und Fructose) anschliesst.

Herkömmliches Eis – Fett, Zucker und viel Luft

Wenn wir also glauben, ein Eis zu essen, dann essen wir in Wirklichkeit gezuckertes und aromatisiertes nicht näher definiertes Pflanzenfett kombiniert mit entrahmter Milch. Damit sich Fett und fettfreie Milch überhaupt mischen lassen und damit das Eis schön luftig bleibt, sind Emulgatoren und Stabilisatoren unverzichtbar.

A propos luftig: Wussten Sie, dass Sie bei herkömmlichem Eis bis zu 47 Prozent Luft mitkaufen? Auf Ihrer Verpackung steht also beispielsweise, dass darin 2500 Milliliter Eis seien. Wenn Sie das Eis dann zu Hause wiegen, stellen Sie jedoch fest, dass Sie nur 1.300 Gramm gekauft haben. Fast die Hälfte des Eisvolumens ist also Luft.

Für den Hersteller ist das natürlich gut, da er auf diese Weise eine Menge Zutaten und damit Geld spart. Ihnen bindet er auf die Nase, dass es für Sie auch gut sei, weil die viele Luft das Eis ganz besonders cremig mache. Und damit hat er nicht einmal so Unrecht. Denn nimmt man bevorzugt minderwertige Zutaten (Wasser, Pflanzenfett, Zuckersirup), dann braucht es wirklich eine Extraportion Luft, um diese in einen cremigen Zustand zu versetzen.

Auch hat der Eishersteller Recht, wenn er sagt, dass dies für SIE gut sei. Das hat aber wenig mit der Cremigkeit zu tun, sondern viel eher damit, dass Sie Ihrem Körper umso weniger der minderwertigen und industriell hoch verarbeiteten Billigzutaten zumuten müssen, je höher der Luftanteil im Eis ist. Da ist Luft nämlich noch um einiges gesünder.

Herkömmliches Eis muss billig sein

Ein Eis könnte man natürlich auch mit Sahne statt mit Luft cremig machen. In traditionellen Eisrezepturen findet man daher auch 30 – 40 Prozent Sahne (und allerhöchstens 20 Prozent Luft). Ein solches Eis findet man vielleicht noch im Bioladen. In herkömmlichem Eis jedoch ist oft nicht einmal die Spur von echter Sahne zu finden. Und wenn doch, so wird dieses seltene Ereignis sofort auf der Verpackung ausgelobt („Mit Sahne verfeinert“).

„Verfeinert“ trifft die Sachlage auch wirklich perfekt. Denn mehr als 2 bis allerhöchstens 8 Prozent Sahne darf man in diesem Fall nicht erwarten, eben gerade so viel, wie man zum Verfeinern braucht. Der Rest besteht nach wie vor aus billigster und stark verarbeiteter Massenware. Echte Sahne ist den Eisherstellern einfach zu teuer. Doch ist natürlich auch Sahne ein Milchprodukt, zwar im Hinblick auf den Säure-Basen-Haushalt als eher neutral einzuschätzen, doch für ein gesundes basisches Eis nicht wirklich nötig – wie Sie später sehen werden.

Wenn das Eis dann noch mit Besonderheiten wie Gebäckstückchen, Crispies, Biskuits oder ähnlichem ausgestattet ist, so liefert es natürlich auch Weizenstärke, Eiklar sowie weitere Zucker-, Emulgator- und Stabilisatorvariationen. Und selbst ein Haselnusseis ist keinesfalls zum Haselnusseis geworden, weil man etwa gemahlene Haselnüsse in die Rezeptur gegeben hätte.

Die Lebensmittelindustrie verwendet keine gemahlenen Haselnüsse. Diese sind kaum haltbar und technisch nur schwer zu handhaben. Da ist Haselnussaroma schon sehr viel handlicher. Doch auch Haselnussmark kommt zum Einsatz. Das klingt ziemlich naturbelassen, besteht aber leider nicht nur aus Haselnüssen, sondern zu einem grossen Teil aus Zucker. Als Emulgator kommt Sojalecithin zum Einsatz – wiederum aus Gensoja versteht sich.

Eis – Nein danke?

Eis ist also wirklich nichts, das in eine gesunde und basenüberschüssige Ernährung passt. Auch macht es nicht die geringste Freude, den eigenen Kindern dabei zuzusehen, wie sie sich den industriellen Mischmasch einverleiben. Doch halt, jetzt übertreiben wir. Hier muss schliesslich auch der Genusswert bedacht werden. Schliesslich ist es für unser seelisches Wohlbefinden so wichtig, dann und wann ein Eis schlecken zu dürfen.

Würde man Eis verbieten – so rufen an dieser Stelle die pädagogisch geschulten Ernährungsfachleute – leide die Seele unermesslich, und letztendlich weiss man doch, dass Verbote keinen Sinn machen, sie im Gegenteil dazu führen, dass man das Verbotene umso mehr vermisst und begehrt.

Es geht hier jedoch keinesfalls um die Frage „Eis – ja oder nein?“, sondern um die Frage „WELCHES Eis möchte ich essen?“ Industriell hergestelltes Eis aus fragwürdigen Billig-Zutaten, das übersäuert, dick macht und in Wirklichkeit entsetzlich künstlich schmeckt? Oder lieber ein basisches und vitalstoffreiches Eis, das mit einem leistungsfähigen Mixer schnell selbst gemacht ist, das ausschliesslich aus frischen, veganen und hochwertigen Zutaten besteht und – selbst wenn es täglich verzehrt wird – sogar noch beim Abnehmen hilft?

Basisches Eis

Basisches Eis besteht aus nur wenigen Grundzutaten: Gefrorene Früchte, frisch gepresster Orangensaft oder Mandelmilch, Datteln, weisses Mandelmus und – ganz nach Wunsch – echte Vanille. Alle diese Zutaten werden basisch verstoffwechselt, belasten den Organismus in keinster Weise und versorgen mit bioverfügbaren Vital- und Mineralstoffen. Das Ergebnis ist ein frisch-fruchtiges und leicht verdauliches Eis, das nicht nur unserer Seele, sondern auch unserem Körper Spass macht :-).

Nachfolgend stellen wir Ihnen das Rezept für ein basisches Ananas-Eis vor. Selbstverständlich können Sie auch mit anderen Früchten experimentieren wie z. B. mit Erdbeeren, Bananen, Heidelbeeren, Aprikosen etc.

Basisches Ananas-Eis

Zutaten:

  • 200 ml frisch gepresster Orangensaft oder selbst gemachte Mandelmilch
  • 8 entsteinte Datteln (nach Belieben auch mehr)
  • 2 EL weisses Mandelmus
  • 400 g gefrorene Ananasstücke

Zubereitung:

Am Vorabend schälen Sie eine Ananas, entfernen den Strunk in der Mitte, schneiden die Ananas längs in dünne Streifen und dann in kleine Stückchen. Frieren Sie die Ananasstückchen ein.

Am nächsten Tag geben Sie den frisch gepressten Orangensaft oder die Mandelmilch gemeinsam mit den Datteln, dem Mandelmus und evtl. der Vanille in einen leistungsfähigen Mixer (z. B. Vitamix). Mixen Sie so lange, bis eine einheitliche Creme entsteht. Geben Sie jetzt die gefrorenen Früchte in den Mixer (z.B. Vitamix) und verarbeiten diese kurz aber kräftig – unter Einsatz des Stopfers – zu einer Eiscreme. Sofort servieren und geniessen.

Guten Appetit!

Lesen Sie hier mehr über Zucker und seine Gefahren:

Zucker
Ist Zucker Gift?
Krebs liebt Zucker
Ausstieg aus der Zuckersucht

Detail-Informationen zu Milchprodukten finden Sie hier:

Volksdrogen Milch und Weizen
Kuhmilch verursacht Krankheiten
Krebserregende Hormone in der Milch

Quelle zu Luft im Eis:

Heike Dittmers "Luft im Eis - Wie Hersteller Kosten sparen" WDR Fernsehen 17. Juli 2012 [Quelle als PDF]

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können?

Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können?

Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden




© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.




EINLOGGEN & KOMMENTAR SENDEN


Passwort vergessen?



Wenn Sie diesen Artikel kommentieren möchten, melden Sie sich bitte mit Ihrem MyZDG-Zugang an.
Noch kein Konto? Jetzt kostenlos registrieren!



Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

Ferner möchten wir Sie bitten, gesundheitliche Probleme mit einem ganzheitlichen Therapeuten zu besprechen und sich nicht mit entsprechenden Fragen oder Bitten zu Therapievorschlägen an uns zu wenden.

(2)

jamemasa
geschrieben am: sonntag, 29. juni, 11:14
eMail-Adresse hinterlegt

Sehr geehrtes ZdG-Team, vielen Dank für den Artikel. Da ich keine Datteln mag möchte ich gerne wissen, ob es Alternativen gibt? Ich freue mich auf Ihre Antwort Vielen Dank schonmal dafür!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Jamemasa
Der Geschmack der Datteln verliert sich im Eis und verleiht diesem eine neutrale Süsse. Sie können jedoch auch selbstverständlich mit anderen Süssungsmitteln Ihrer Wahl experimentieren, wie z. B. mit Ahornsirup, Reissirup, Kokosblütenzucker, Xylit, Honig etc.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

FrauMauz
geschrieben am: sonntag, 22. juni, 18:57
eMail-Adresse hinterlegt

Ich habe gerade Ihr Rezept ausprobiert und es ist der absolute Hammer. Mit gefrorenen Erdbeeren und Instant Mandelmilch war es innerhalb von 3 min fertig. Da ich keine Datteln da hatte, habe ich Sukrin genommen. Meine Familie (und ich) ist absolut begeistert. "LECKER" Vielen Dank dafür




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Mauz
Ganz lieben Dank für Ihren freundlichen Kommentar und Ihre Erfolgsmeldung :-)
Weiterhin guten Appetit!
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Weitere themenrelevante Artikel:

Ausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Brot – Ja, aber basisch!

(Zentrum der Gesundheit) - Basisches Brot ist DIE Lösung für Brot-Liebhaber, die Brot am liebsten dann geniessen, wenn es nicht nur schmeckt, sondern gleichzeitig auch ein wirklich gesundes Brot ist. Herkömmliches Brot kann viele gesundheitliche Nachteile haben. Es enthält Gluten, isolierte Kohlenhydrate und dabei nicht wirklich viele Vitalstoffe. Auch gilt Brot als Säurebildner, so dass es in relevanten Mengen kaum in eine basenüberschüssige Ernährung passt. Wie wäre es daher mit einem basischen Brot? Bei uns finden Sie die passenden Rezepte dazu.

weiterlesen

 

Die Top 9 der basischen Lebensmittel

(Zentrum der Gesundheit) - Die basische Ernährung ist beliebt. Und viele Menschen achten darauf, Ihre Ernährung zu 70 bis 80 Prozent aus basischen Lebensmitteln zusammen zu stellen. Meist weiss man auch in etwa, welche Lebensmittel nun basisch und welche säurebildend sind. Kennen Sie jedoch auch die allerbasischsten der basischen Lebensmittel? Kennen Sie die Top 9 der basischen Lebensmittel?

weiterlesen

 

Natürliche Basendrinks

(Zentrum der Gesundheit) - Basendrinks bestehen meist aus einer Mischung willkürlich kombinierter und künstlich hergestellter Mineralstoffverbindungen, die zudem nicht jeder problemlos verträgt. Doch gibt es auch vollkommen natürliche und ganzheitliche Basendrinks – gemacht aus jener Lebensmittelkategorie mit dem höchsten Basenpotential: Aus grünem Blattgemüse. Natürliche Basendrinks sind nicht nur stark basisch und optimal bekömmlich, sondern versorgen ausserdem mit Vitalstoffen, sekundären Pflanzenstoffen und Antioxidantien in ihrer natürlichen Bestform.

weiterlesen

 

Basische Snacks - Gesunde kleine Mahlzeiten

(Zentrum der Gesundheit) - Basische Snacks sind gesunde kleine Mahlzeiten, die aus rein basischen Zutaten bestehen. Basische Snacks begleiten Sie daher zuverlässig während Ihrer Entsäuerung oder Entschlackung. Aber auch danach sind basische Snacks ideale gesunde Zwischenmahlzeiten, die jede weitere Übersäuerung verhindern helfen. Basische Snacks sind schnell zubereitet und können leicht mit in den Kindergarten, die Schule oder ins Büro genommen werden. Auch auf einem basischen Feinschmecker-Buffet oder beim basischen Picknick sind unsere basischen Snacks ein köstlich-gesundes Highlight.

weiterlesen

 

Gesundes Essen für Eilige

(Zentrum der Gesundheit) - Wer ständig in Eile ist und nie Zeit hat, ist meist ein dankbarer Abnehmer von Fast Food aller Art. Viele Leute glauben ausserdem, dass Fast Food und gesundes Essen nicht zusammen passen. Das aber ist falsch. Selbst für die Managertypen unter den Eiligen gibt es eine Lösung, wie schnelles, aber gleichzeitig gesundes Essen zubereitet werden kann. Wenn Sie also darauf achten, immer die folgenden zehn Lebensmittel zu Hause zu haben, dann sind Sie auf ungesunde Snacks nicht mehr angewiesen. Lesen Sie bei uns, wie einfach es ist, gesundes Essen für Eilige zuzubereiten.

weiterlesen

 

Vanille - köstlich süsse Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Vanille verleiht vielen Speisen ihr einzigartiges Aroma. Zwar hat man versucht, dieses mit Hilfe von synthetischem Vanillin zu imitieren, doch reicht das Imitat nicht annähernd an die Intensität und Harmonie des Originals heran. Schon allein aus diesem Grund fällt die Wahl zwischen echter Vanille und synthetischem Vanillin sehr leicht. Zusätzlich jedoch hat die echte Vanille – im Gegensatz zur synthetischen Variante – äusserst positive Auswirkungen auf den menschlichen Organismus.

weiterlesen

 

Eis Rezepte


 

Basische Rezepte unterstützen die Entsäuerung

Bei uns finden Sie kostenlose basische Rezepte. Diese Datenbank wird ständig erweitert.

weiterlesen

 

Warum basische Ernährung gesund ist

(Zentrum der Gesundheit) - Die basische Ernährung versorgt den Menschen mit leicht aufnehmbaren basischen Mineralstoffen sowie mit allen Nähr- und Vitalstoffen, die der Körper benötigt, um in sein gesundes Gleichgewicht zu finden. Gleichzeitig verschont die basische Ernährung den Menschen mit all jenen sauren Stoffwechselrückständen, die bei der üblichen Ernährungsweise im Körper entstehen. Auf diese Weise wird der Säure-Basen-Haushalt harmonisiert, so dass in allen Körperbereichen wieder der richtige und gesunde pH-Wert entstehen kann. Das Ergebnis ist ein aktiver und gesunder Mensch voller Tatkraft und Lebensfreude.

weiterlesen

 

Basisches Frühstück

(Zentrum der Gesundheit) - Wer seine Ernährung auf eine basische oder basenüberschüssige Ernährungsweise umstellt, hat zwar meist kein Problem mit der Wahl der richtigen Lebensmittel für ein basisches Mittagessen oder eine basische Abendmahlzeit. Die Zusammenstellung eines basischen Frühstücks bereitet oft jedoch Kopfzerbrechen. Wir stellen Ihnen verschiedene Möglichkeiten vor, wie Sie basisch, gesund und lecker frühstücken können.

weiterlesen

 

Basischer Kuchen – lecker und gesund

(Zentrum der Gesundheit) - Basische Kuchen sind basisch. Säurebildende Zutaten wie Mehl, Zucker, Milch, Quark und Eier sucht man in ihnen vergeblich. Basische Kuchen bestehen hingegen vollständig oder vorwiegend aus basischen Zutaten. Basische Kuchen sind aber nicht nur basisch, sie sind auch höchst vitalstoffreich, eignen sich ausserdem für Rohköstler und sind darüber hinaus auch noch in Windeseile zubereitet.

weiterlesen

 

Gesunde Ernährung

(Zentrum der Gesundheit) - Jeder kann frei entscheiden, wie er sich ernährt und hat damit großen Einfluss auf seine Gesundheit. Nur weiß eigentlich keiner so genau, was gesunde Ernährung in Wirklichkeit ist. Und gleichzeitig werden immer wieder dieselben zwei Ammenmärchen erzählt: Erstens die übliche Ernährung sei ideal für den Menschen oder gar zweitens, nämlich dass Ernährung mit Gesundheit nicht viel zu tun habe.

weiterlesen

 

Vegane Ernährung versorgt perfekt mit allen Nähr- und Vitalstoffen

(Zentrum der Gesundheit) - Veganer werden immer wieder gefragt: Wie decken Sie Ihren Proteinbedarf, wie Ihren Calciumbedarf, woher bekommen Sie Ihr Eisen, woher Ihre B-Vitamine und so weiter und so fort. Wir erklären Ihnen, wie Sie Ihren Bedarf an den verschiedensten Nähr- und Vitalstoffen mit einer veganen Ernährung ganz einfach decken können.

weiterlesen

 

Vegane Ernährung für Kinder

(Zentrum der Gesundheit) - Eine vegane Ernährung hat viele Vorteile. Oft haben Eltern jedoch Zweifel an der Ausgewogenheit einer veganen Kinderernährung. Diese Zweifel sind unbegründet, denn Kinder können mit kaum einer anderen Ernährungsweise so vollständig mit allen Nähr- und Vitalstoffen versorgt werden und gleichzeitig ethisch korrekt aufwachsen.

weiterlesen

 

Basische Lebensmittel - Die Tabelle

(Zentrum der Gesundheit) - Eine gesunde basenüberschüssige Ernährung sollte zu 70 bis 80 % aus basischen Lebensmitteln bestehen. Unsere Übersicht der basischen und säurebildenden Lebensmittel wird Sie bei der optimalen Zusammenstellung Ihrer Mahlzeiten unterstützen.

weiterlesen

 

Mandel-Milch - In kompromisslos gesunder Qualität

(Zentrum der Gesundheit) - Mandeln sind weit mehr als Knabberzeug für nebenher. In Wirklichkeit sind Mandeln ein ideales und außergewöhnlich gesundes Grundnahrungsmittel - nur weiß niemand mehr, wie einfach und abwechslungsreich man die kleinen Kerne zubereiten kann. Unsere Leser kennen die Rezepturen für Mandel-Vanille-Milch, Mandel-Kaffee, Mandel-Schoko-Brotaufstrich und Mandel-Pudding. Heute verraten wir Ihnen neben anderen ungewöhnlichen Mandelrezepten das unwiderstehliche Geheimnis namens Mandel-"Likör" - natürlich in kompromisslos gesunder Qualität.

weiterlesen