Verhütung für den Mann


Was lange den Frauen vorbehalten war hat nun ein Ende. Auf dieser Seite finden Sie Methoden zur natürlichen Verhütung für den Mann.



Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

letzte Aktualisierung am 24.05.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

Natürliche Verhütung für den Mann

Sie befinden sich hier: interessante Artikel » Gesundheit

(Zentrum der Gesundheit) - Frauen haben die längste Zeit verhütet. Jetzt sind die Männer dran! Wir stellen eine natürliche, vollkommen nebenwirkungsfreie Verhütungsmethode für den Mann vor. Sie wurde früher in etlichen afrikanischen und fernöstlichen Ländern erfolgreich praktiziert.

Verhütung für den Mann © Antonioguillem - Fotolia.com

Hormonelle Verhütung kann dramatische Nebenwirkungen haben

Meistens gehen Männer ja davon aus, Verhütung sei Aufgabe der Frauen. Das, liebe Männer, ist – seit heute – passée. Bei Frauen ist Verhütung eine wirklich komplizierte Angelegenheit, da der gesamte Hormonhaushalt täglich medikamentös unter Kontrolle gehalten werden muss.

Ein derart drastischer Eingriff in solch ein empfindliches System bleibt in den wenigsten Fällen ohne Nebenwirkungen. Je moderner die Hormonpräparate, umso gefährlicher werden sie. Die neueste Generation der Antibabypille zum Beispiel ist mittlerweile – nach einigen dramatischen Todesfällen – dafür bekannt, bei Frauen das Risiko von Thrombosen und Lungenembolien deutlich zu erhöhen.

Verhütung ist bei Frauen also nicht nur kompliziert, sondern auch mit einer enormen Gesundheitsgefahr verbunden. Kein Mann kann guten Gewissens von seiner Gefährtin erwarten, dass sie vorsätzlich ihre Gesundheit aufs Spiel setzt – schon gar nicht, wenn es eine vollkommen einfache, natürliche und nebenwirkungsfreie Methode gibt. Nur ist diese nicht für die Frau, sondern für den Mann!

Verhütung mit heißem Wasser und Papayasamen

Mehr als heißes Wasser und die Samen von Papaya-Früchten sind bei dieser Art der Verhütung nicht nötig. Beginnen wir mit dem heißen Wasser: Falls Sie sich je darüber gewundert haben sollten, warum sich die Hoden des Mannes außerhalb seines Körpers und nicht in ihm befinden, dann hat das Wundern jetzt ein Ende. Spermien vertragen absolut keine Hitze.

Während normale Zellen erst bei etwa 42,2 Grad absterben, sind Spermazellen bereits ab 35 Grad hitzschlaggefährdet. Daher werden die Spermazellen schön luftig außerhalb des Körpers gelagert. Dort ist es immer um einige Grad kühler als im Körper selbst und die Spermazellen bleiben lebensfähig.

Anzeige:

Hitze killt Sperma für bis zu 6 Monate

Diese Tatsache kann Mann jetzt ganz einfach dazu nutzen, sich für einen begrenzten Zeitraum unfruchtbar zu machen. Dazu werden die Hoden täglich für 45 Minuten lang in ca. 46 Grad Celsius heißes Wasser (kurz vor der Schmerzgrenze) getaucht. Nach 21 Tagen täglicher Anwendung ist der Mann unfruchtbar. Diese Unfruchtbarkeit soll bis zu sechs Monaten erhalten bleiben können – dann kehrt die Fruchtbarkeit wieder in aller Frische zurück.

Führt man diese Methode mit nur etwa 44 Grad durch, dann sorgt sie für eine viermonatige Unfruchtbarkeit. Ist die entsprechende Zeit abgelaufen, so wird die Prozedur einfach wiederholt. Schon Hippokrates soll von dieser Verhütungsmethode gewusst haben. Besonders seine wohlhabenden Patienten profitierten davon, da sie jetzt einer Schar ungewollter Erben eigenmächtig vorbeugen konnten.

Verhüten mit Papayasamen

Sicherheitshalber kombiniert man die Heißwasser-Methode mit einer weiteren natürlichen Verhütungsmethode. Sie wurde früher offenbar in Pakistan, Indien, Sri Lanka und Südostasien höchst erfolgreich praktiziert und ist noch einfacher als die Heißwasser-Methode: Man muss nichts weiter tun, als täglich einige Papayasamen zu kauen. Das war’s schon.

Affen, Ratten und Kaninchen steril mit Papayasamen

Papayasamen bzw. ihre Wirkstoffe können Spermien offenbar regelrecht auflösen. In einem Versuch mit männlichen Affen hat die Verfütterung von Papayasamen jedenfalls dazu geführt, dass das Ejakulat der Affen vollständig frei von Spermien war. Auch bei Ratten wurden entsprechende Tests durchgeführt. Gab man ihnen nur eine geringe Dosis Papayasamen, war das Ergebnis zwar keine vollständige Entfernung der Spermien, aber immerhin noch eine signifikante Reduzierung ihrer Anzahl.

Bei höheren Dosen des Papayasamen-Präparats wurden die Ratten jedoch komplett unfruchtbar. Die Ratten-Forscher erklärten schließlich, dass Papayasamen, sofern sie über einen längeren Zeitraum und täglich gekaut würden, eine effektive und gleichzeitig unbedenkliche Methode der männlichen Empfängnisverhütung darstellten.

Auch an Kaninchen verfütterte man Extrakte aus Papayasamen. Nachdem die Kaninchen drei Monate lang täglich Papayasamenextrakt eingenommen hatten, waren sie nahezu komplett unfruchtbar. Der Extrakt zeigte übrigens keinerlei Auswirkung auf die Libido der Tiere und hatte auch keine nachteiligen Wirkungen auf ihre Organe. Setzte man die Behandlung aus, so waren die Tiere nach 45 Tagen wieder zu hundert Prozent fruchtbar und konnten sich endlich wieder wie die Kaninchen vermehren.

Auch Frauen verhüteten mit Papayasamen

Jene Urvölker Afrikas und Asiens, die in alten Zeiten mit Papayasamen verhüteten, sollen täglich etwa einen Teelöffel der Samen eingenommen haben. Wer neu einsteigt, muss natürlich berücksichtigen, dass die zuverlässig verhütende Wirkung erst nach einer Anlaufzeit von drei vollen Monaten einsetzt.

Die Auswirkung von Papayasamen auf die Fruchtbarkeit wurde hauptsächlich bei Männern untersucht. In den genannten Kulturen jedoch wurden die kleinen pfefferähnlichen Samen sowohl von Männern als auch von Frauen zur Verhütung eingesetzt.

Papayas sind preiswert

Papayasamen kann man in getrockneter Form kaufen. Noch besser ist es, sich frische Papayafrüchte zu kaufen und die Samen teilweise als Vorrat zu trocknen und teilweise – so lange sie sich im Kühlschrank lagern lassen (einige Tage) – frisch einzunehmen.

Zwar gehören Papayas nicht gerade zu den preisgünstigsten Früchten, aber zu den preiswertesten, das heißt, sie sind ihren Preis absolut wert. Natürlich essen Sie nicht nur die Samen, wenn Sie die Früchte schon kaufen, sondern das köstliche Fruchtfleisch ebenfalls.

Beide – Fruchtfleisch und Samen – haben eine fast schon unschlagbar vitalisierende Wirkung auf den gesamten Organismus des Menschen und werden sogar bei ernsthaften Erkrankungen zur Förderung des Heilprozesses empfohlen.

Papaya macht’s möglich: Heißes Liebesleben ohne Folgen

Barbara Simonsohn schreibt in ihrem Buch „Papaya – Heilen mit der Wunderfrucht“, dass der regelmäßige Verzehr von Papayafrüchten Menstruationsprobleme verschwinden ließe, das Liebesleben aktiviere, Leber und Nervensystem stärke, die Stimmung aufhelle, den Haarwuchs anrege sowie Muskeln, Nerven und Zellen regeneriere und daher äußerst verjüngende Auswirkungen habe.

Barbara Simonsohn zitiert einen Arzt, der zu Papayakuren folgende Meinung hat: „Papaya vitalisiert die Zellen und wirkt auf sie wie der lang ersehnte Regen auf ein ausgetrocknetes Stück Land.“ Diese Belebung könne man – laut Frau Simonsohn – schon nach wenigen Tagen an folgenden wunderbaren Konsequenzen spüren: Man brauche weniger Schlaf, fühle sich geistig wacher, insgesamt besser gelaunt und – schon am frühen Morgen – beträchtlich fitter! Außerdem werde der Darm entschlackt und die Ansiedlung einer gesunden Darmflora durch Papaya gefördert.

Papayasamen wirkten außerdem sowohl gegen Bakterien als auch gegen Parasiten im Darm. Die gesamte Frucht werde sehr basisch verstoffwechselt, helfe uns zu entsäuern und wieder in ein gesundes Säure-Basen-Gleichgewicht zurückzufinden. Schon in alten chinesischen Medizinbüchern werde die Papaya als „Frucht des langen Lebens“ bezeichnet, und Vasco da Gama habe sie „Baum der ewigen Jugend“ genannt.

Die Papaya bietet also die ideale Kombination für ein künftig zwar heißes, aber folgenloses Liebesleben:

Das Fruchtfleisch steigert die Fitness und aktiviert die Libido, die Kerne verhüten – was will Mann mehr?

Zubereitung

Papayasamen schmecken pfefferähnlich, weshalb man sie getrocknet in eine Pfeffermühle füllen und statt Pfeffer verwenden kann. Zwecks besserer Dosierung eignet sich jedoch ganz hervorragend ein Papayasamen-Drink.

Die Originalrezeptur lautet wie folgt:

Mixen Sie eine halbe Papaya, zwei oder drei Bananen und 20-40 Papayasamen. Süßen Sie – falls gewünscht – mit ein wenig Stevia. Unserer Meinung nach jedoch verliert sich das köstliche Papayaaroma in Mixgetränken und Smoothies. Papayafrüchte sollten lieber pur genossen werden (z. B. in Form von Obstsalat).

Anzeige:

Den Papayasamendrink hingegen haben wir so abgewandelt:

Nehmen Sie den Saft von vier Apfelsinen und mixen darin die Papayasamen. Nach einigen Sekunden geben Sie zwei Bananen, einen Schuss Zitronensaft und Stück frischen Ingwer dazu und mixen noch einmal einige Sekunden lang. Nie war Verhütung köstlicher...

Beachten Sie bitte:

Auf Hawaii werden bereits gentechnisch veränderte Papayasorten angebaut. Kaufen Sie daher nur Papayas, deren Herkunft Sie kennen und die nicht aus Hawaii stammen. Am besten kaufen Sie afrikanische oder südamerikanische Papayas aus biologischem Anbau.

Verhütung mittels Ultraschall

Während die oben beschriebene häusliche Anwendung der Hoden-Überhitzung äusserst aufwändig ist, könnte die Angelegenheit in naher Zukunft auf eine zweimalige Behandlung von jeweils 15 Minuten verkürzt werden. Darauf lässt zumindest der Wissenschaftler James Tsuruta von der Universität von North Carolina in Chapel Hill hoffen. Er und sein Team testeten einen so genannten Ultraschall-Transducer, mit dessen Hilfe sich die Hoden in kürzester Zeit überhitzen lassen können.

Die Behandlung - so Tsuruta - sei nicht allzu kostspielig und habe - zumindest bei Rattenmännern - zur erfolgreichen Sterilisierung geführt. Die Spermienbildung sei bei den Tieren fast zum Erliegen gekommen. Die wenigen ausgebildeten Spermien waren ausserdem zu schwach, um die Eizelle jemals erreichen zu können. Nun muss Herr Tsuruta nur noch nachweisen, dass die auf diese Weise erzielte Unfruchtbarkeit auch wieder reversibel ist und dem neuen Kontrazeptivum für den Mann steht nichts mehr im Wege.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Gesunde Ernährung ist Ihre Leidenschaft? Sie lieben die basenüberschüssige, naturbelassene Ernährung? Sie möchten gerne die Zusammenhänge zwischen unserer Nahrung und unserer Gesundheit aus ganzheitlicher Sicht verstehen? Sie wünschen sich nichts mehr als all Ihr Wissen rund um Gesundheit und Ernährung zu Ihrem Beruf zu machen?

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit aus. Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Themenrelevante Informationen:

Abgelegt unter: Verhütung |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(11)

tackiness
geschrieben am: montag, 13. januar 2014, 11:47
eMail-Adresse hinterlegt

Hi, ich finde die Verhütungsmethode mit dem heissen Wasser recht interessant. Allerdings ist es recht aufwendig, täglich ein 45 minütiges Hodenbad durchzuführen. Theoretisch müsste das doch auch mit einem genügend warmen taschenwärmer funktionieren, welche bis ca. 45 grad warm macht, oder sehe ich das falsch? Dieser könnte dann für eine gewisse Zeit in der Unterhose direkt am Hodensack getragen werden. Sehen sie da Punkte, welche dagegen sprechen würden? Danke für die Hilfe




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Tackiness
Vielen Dank für Ihren Kommentar.
In diesem Bereich ist die wissenschaftliche Lage natürlich noch sehr dürftig, so dass man im voraus leider nicht konkret sagen kann, ob Ihre Variante die erforderliche Sicherheit mit sich bringen würde. Möglicherweise werden nicht alle Hodenbereiche gleichermassen erhitzt, so dass einige Spermien aktiv bleiben könnten. Hier ist also noch sehr viel Spielraum für Experimente.
Vielleicht setzen Sie sich einmal mit Eddie224 in Verbindung, dem Kommentator vor Ihnen. Er scheint mit Verhütungsmethoden auf Basis der Hodenerhitzung bereits über weitreichende Kenntnisse zu verfügen und kann Ihnen sicher weiterhelfen.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Eddie224
geschrieben am: dienstag, 08. oktober 2013, 20:25
eMail-Adresse hinterlegt

Was sagt ein höflicher Deutscher, wenn er die Vasektomie ablehnt? Er sagt: "Vasektomie - nein danke!" Eine anderer sagt es nicht, sondern tippt es in seine Suchmaschine . . . . . und findet umgehend eine bessere Lösung!




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Eddie
Vielen Dank für Ihren Hinweis.
Über eine ähnliche Methode berichten wir im obigen Text. Ihre Methode scheint - da nur die Nebenhoden - "behandelt" werden, verträglicher zu sein. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg, damit die erforderlichen klinischen Studien bald realisiert werden können.
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

marco _h
geschrieben am: samstag, 27. april 2013, 09:42
eMail-Adresse hinterlegt

"Ein Frauenarzt ist wohl die am wenigsten hilfreiche Adresse, wenn es um die Nebenwirkungen der Antibabypille geht." Derartige Aussage machen deutlich, wie es um die Seriosität dieser Seite bestellt ist. Überhaupt habe ich schon lange nicht mehr so viel pseudowissenschaftlichen Käse gelesen wie hier. Meiner Bekannten, die mir das empfohlen hat, werde ich was husten...




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Marco,
vielen Dank für Ihr Feedback.
Wenn Sie männlich sind - worauf Ihr Name hinweist - und Sie nicht gerade selbst Frauenarzt sind, werden sich Ihre Besuche bei einem solchen in Grenzen halten. Folglich können Sie nicht wirklich wissen, ob und wie Frauenärzte über die Nebenwirkungen der Antibaby-Pille aufklären. Und selbst wenn Sie Frauenarzt wären und Ihre Patientinnen umfassend über die Wirkungen und Nebenwirkungen der Pille aufklären würden, dann wären Sie die sprichwörtliche Ausnahme, die jede Regel bestätigt.

Selbstverständlich geben Frauenärzte zu, dass die Pille u. U. für Zwischenblutungen verantwortlich sein kann oder dass sie - bei manchen Präparaten - zu einer Gewichtszunahme beitragen kann. Auch die Thrombosegefahr durch die Pille wird nicht gerade verschwiegen, aber sehr heruntergespielt.

Doch klären die allerwenigsten Frauenärzte Ihre Patientinnen darüber auf, dass sich die Pille auch negativ auf den Hormonspiegel der Schilddrüse auswirken kann, dass die Pille für Stimmungsschwankungen verantwortlich sein kann, dass die Pille Migräne fördern kann, dass die Pille sich ungünstig auf die Leber auswirken kann, dass die Pille zu einer höheren Anfälligkeit für Pilzinfektionen führen kann und dass die Pille auch eine Insulinresistenz fördern kann - um nur einen Ausschnitt all der möglichen Nebenwirkungen zu nennen.

Das Problem ist vielleicht auch nicht einmal die Tatsache, dass beim Verschreiben der Pille die Nebenwirkungen nicht alle aufgezählt werden. Das Problem ist vielmehr darin zu sehen, dass Frauen, die nach jahrelanger Pilleneinnahme gewisse Symptome wie z. B. Schilddrüsenprobleme (oder die anderen o. g.) aufweisen, von ihrem Arzt in den allerwenigsten Fällen nicht über mögliche Zusammenhänge mit den Pillenhormonen aufgeklärt werden. Im Gegenteil. Selbst auf Nachfrage lautet die einhellige Aussage meist, dass die Pille "damit überhaupt nichts zu tun hat" - was leider keineswegs den Tatsachen entspricht.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

sonnenschein
geschrieben am: donnerstag, 16. februar 2012, 16:44
eMail-Adresse hinterlegt

wie viele tage muss der mann die ca. 30 samen essen, dass es dann für wie lange wirkt? grüße




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Sonnenschein,
vielen Dank für Ihre Mail.
Leider gibt es auf Ihre Frage keine wissenschaftlich abgesicherte Antwort. Auch wurde die Einnahme von Papayasamen zum Zwecke der Verhütung für den Mann lediglich in Verbindung mit der Überhitzung der Hoden genannt, sollte also nicht als alleinige Verhütungsmethode zum Einsatz kommen.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Jean Pierre
geschrieben am: montag, 24. oktober 2011, 15:17
eMail-Adresse hinterlegt

Die verhütung mit papaya samen ist sehr interessant,aber bleibt die frage über die langzeitstudien bei menschen.gibt so ein studien oder ist was geplant??




Zentrum der Gesundheit:

Lieber Jean Pierre,
vielen Dank für Ihren Kommentar. Uns ist leider nichts über Langzeitstudien an Menschen bekannt, aber wenn uns etwas zu Ohren kommt, werden wir mit Sicherheit davon berichten.

Beste Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Michael
geschrieben am: dienstag, 16. august 2011, 00:10
eMail-Adresse hinterlegt
Wir, beide 37 Jahre, haben zwei Kinder. Meine Frau war ein drittes mal Schwanger, verlor jedoch leider das Baby. Jetzt sind wir uns sicher, dass unsere Fam.-Planung abgeschlossen ist und suchen nach einer sehr sicheren Verhütungsmethode. Ihre scheint ja äußerst interessant, ist jedoch fern jeglicher Realität im Tages-Zeit-Management....fast eine Frechheit, dass diese Seite ganz oben in der Google Liste steht...
MfG

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Michael,
vielen Dank für Ihre Mail.

Wenn es Ihnen "nur" um eine "sehr sichere" Verhütungsmethode geht und Ihre Familienplanung abgeschlossen ist, dann wäre die Sterilisation die beste Lösung. Kommt dies für Sie oder Ihre Frau nicht in Frage, dann können Sie sich - wie Ihnen sicher bekannt ist - nach dem Pearl-Index richten. Den niedrigsten Wert hat unseren Informationen zufolge derzeit das Verhütungsstäbchen (Implanon) mit 0 bis 0,08.

Auf unserer Seite geht es jedoch um Informationen zu einer gesünderen Lebensweise. Da hormonelle Verhütungsmethoden (die jedoch gleichzeitig sehr sicher sind) oft mit negativen Nebenwirkungen verbunden sind, stellen wir Methoden vor, die frei von schädlichen Nebenwirkungen sind, z. B. die "Natürliche Familienplanung". Welche Methode nun in wessen Tagesablauf passt und welche gesundheitliche Risiken man/frau zugunsten einer sicheren Verhütung eingehen möchte, liegt selbstverständlich im Ermessen des einzelnen.

Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Christine
geschrieben am: freitag, 11. mã¤rz 2011, 16:16
eMail-Adresse hinterlegt
Bei uns auf dem Wochenmarkt gibt es Papayas der Firma Plump. Sie stammen aus Brasilien. Auch in einem Supermarkt in meiner Nähe gibt es Papayas mit der Bezeichnung XXL. Sie stammen auch aus Brasilien. Wissen Sie, ob diese (anscheinend in größeren Mengen angebauten) Papayas auch genetisch verändert sind? Papayas aus Bioanbau habe ich noch nicht bekommen können, obwohl ich in einer Großstadt wohne. Ich habe auch schon nach Anbietern im Internet rechechiert. Meine allererste Papaya aß ich erst vor ca. 4 Monaten. Setdem hat sich in mir ein regelrechtes Bedürfnis nach dieser Fraucht aufgebaut. Ich würde mich über eine Antwort freuen!

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Christine,
vielen Dank für Ihre Mail.
Gentechnisch veränderte Papayas dürfen unseren Informationen zufolge EIGENTLICH nicht in Deutschland in den Verkauf gelangen, da Ihr Import illegal ist. Nichtsdestotrotz sind vor einigen Jahren genau solche Früchte (aus den USA) in Deutschland aufgetaucht, weshalb wir Ihnen im Zweifel raten, den Filialleiter des betreffenden Supermarktes um einen Qualitätsnachweis zu bitten. Falls er dazu nicht in der Lage ist, bitten Sie ihn um die Kontaktadresse des Importeurs und fragen dort nach. Die von Ihnen genannte Firma ist uns nicht bekannt, so dass wir Ihnen leider hier nicht weiter helfen können, sind uns aber sicher, dass Sie mit der beschriebenen Methode an die nötigen Infos gelangen werden.
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Alex
geschrieben am: mittwoch, 09. mã¤rz 2011, 23:46
eMail-Adresse hinterlegt
Hab alles soweit durchgelesen... Die Seite sieht aus als ob sie von Ököemnzen erstellt wurde... War mit meiner Freundin beim Frauenarzt und so so n dreck wie hier beschrieben tritt in seltensten Fällen ein... Eine Frage frage hat sich mir aber gestellt nachdem ich den Artikel mit Alternativverhütung gelsesen habe... In welchen Scince Fiction Buch/Film hab ihr das rausgesucht? :)

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Alex,
vielen Dank für Ihren Kommentar.
Ein Frauenarzt ist wohl die am wenigsten hilfreiche Adresse, wenn es um die Nebenwirkungen der Antibabypille geht. Schließlich lebt er von ihrer Verschreibung. Die im Artikel vorgestellte Methode ist direkt aus dem Leben einfallsreicher und aktiver Männer genommen. Keine Spur von Science Fiction ;-)
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Steffen
geschrieben am: donnerstag, 28. oktober 2010, 10:10
eMail-Adresse hinterlegt
Wollte schon fragen ob es ein Hodenwärmergerät gibt... wie soll man denn sonst das Wasser auf konstant auf 46 Grad für 45 Minuten halten?
Wie "wissenschaftlich" erwiesen sind die Papayasamen, mir feht bei diesem Artikel zumindest die Quellenangabe?
So wie ich das lese würde die Papaya ja auch alleine funktionieren? Wie viel sind denn die Angabe "einige Papayasamen kauen täglich" gnau?
Ich such verzweifelt nach einer Alternative für Kondome...bin denen echt überdrüssig und möchte nicht dass meine Partnerin Hormone nehmen muss. Die anderen alternative Methoden bei Ihr würden nicht wirklich funktionieren, daher meine Verantwortung.

Zentrum der Gesundheit:

Hallo Steffen,

vielen Dank für Ihre Mail. Offenbar ist bei der thermischen Verhütung Einfallsreichtum von Seiten des Anwenders erforderlich. Entweder man hat beim Hodenbaden eine Assistentin (oder einen Assistenten), die/der dem Hodenbadenden ständig neues heißes Wasser bringt. Oder man platziert sich so geschickt, dass man die entsprechende "Badewanne" selbst auf der erforderlichen Temperatur halten kann. Wie wäre es ferner, mit Wasserthermometer und einer Art Tauchsieder zu arbeiten? In der Rubrik FAQ beantworteten wir die Frage eines Lesers, der sich ebenfalls für die thermische Verhütung interessierte. Ihm rieten wir zum Buch "Die sichere Lust - Verhütung für den Mann" von Heilpraktiker Heiko Pust (oder zum Kontakt mit Herrn Pust), wo auf diese Art der Verhütung näher eingegangen wird.
Was die Papayasamen betrifft, so wird in verschiedenen völkerkundlichen Abhandlungen von ihrem verhütenden Einsatz bei Naturvölkern berichtet. Leider verhält man sich verdeckt, was die konkrete Dosis angeht. Wir sind des Rätsels Lösung jedoch auf der Spur und werden Sie sofort benachrichtigen, sobald wir Näheres wissen.

Viele liebe Grüße
Ihr ZDG-Team
Tine Hauber
geschrieben am: dienstag, 12. oktober 2010, 14:07
eMail-Adresse hinterlegt
Warum sollte er das nicht tun? Der Artikel beschreibt doch sehr sinnvoll, dass man bei Verhütung partnerschaftlich zu denken hat und diese Methode keinem schadet und auch nicht teuer ist.
Ich würde mich ja erst darauf verlassen, wenn das auf wissenschftlichen Untersuchungen gestützt ist und man z.B. noch erfährt, wie lange ein Spermium erhitzt werden muss, wie lange es dauert, bis die Hoden bis ins Innere warm genug sind, und wie lang die Entwicklungsphasen der Spermien dauern.

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Tine,

vielen Dank für Ihre Mail und Ihre Anregung, die Sache mit der sog. thermischen Verhütung für den Mann wissenschaftlich zu beweisen. Warum sich die Wissenschaft für diese Art der Verhütung nicht interessiert, dürfte klar auf der Hand liegen: Man könnte damit - selbst wenn sie sich als 100prozentig sicher herausstellte - kaum einen Cent verdienen. Es sei denn, man produzierte spezielle Hodenwärmer o.ä. ;-) Gleichzeitig werden nur wenige Männer bereit sein, über einige Wochen hinweg täglich 45 Minuten in eine Verhütungsmethode zu investieren, solange ihre Frauen bereitwillig mit der Pille o. a. verhüten.

Nichtsdestotrotz unternahmen vor einigen Jahren 6 Männer aus der Schweiz einen Selbstversuch. Sie richteten sich ein Labor ein, um alle drei Tage die Qualität ihrer Spermien untersuchen zu können. Bei diesen sechs "Hodenbadern" funktionierte die Methode zufriedenstellend. Sie blieben allerdings (nach den vorgeschlagenen 3 Wochen mit einem täglichen 45-Minuten-Hodenbad bei 45 Grad) nur zwischen vier und acht Wochen lang unfruchtbar. Die Spermienmenge reduzierte sich in weiteren Versuchen nach der dritten bis vierten Bade-Woche am stärksten. Teilweise waren keine Spermien mehr auffindbar. Verbliebene Spermien waren so deformiert, dass sie nicht mehr als befruchtungsfähig einzustufen waren. Zwei Monate nach der Bade-Aktion begannen sich die Werte bereits wieder zu normalisieren. In diesem Versuch zeugte keiner der Hodenbader ein Kind, obwohl deren Frauen in dieser Zeit nicht verhüteten.
Liebe Grüße
Ihr ZDG-Team
Erika
geschrieben am: dienstag, 31. august 2010, 15:29
eMail-Adresse hinterlegt
Täglich 45 Minuten die Hoden in heißem Wasser baden? Das ist ganz schön lang. Wenn der Mann die Zeit nutzen würde, um gesundes Essen für seine Familie zuzubereiten, wäre es ja noch akzeptabel.
Ich denke dieser Artikel ist interessant, aber die Methoden sind nicht sehr realitätsnah. Welcher Mann "killt" außerdem freiwillig seine Spermien?

Weitere themenrelevante Artikel:

Die Heilkraft der Papayakerne

(Zentrum der Gesundheit) – Papayakerne sind die kleinen schwarzen Samen der Tropenfrucht Papaya. Die gesundheitlichen Vorzüge der köstlichen Frucht kennt man längst. Die Samen der Papaya landen hingegen nur allzu oft im Müll. Ein Fehler! Denn die Papayakerne sind fast noch wertvoller als die Frucht. Sie wirken sehr spezifisch, sorgen für die Regeneration der Leber und bekämpfen nachweislich Darmparasiten – und zwar besser als so manches schulmedizinische Anti-Wurmmittel. Nicht minder interessant ist die Empfängnis verhütende Wirkung, die man den Papayakernen nachsagt.

weiterlesen

 

Antibabypille durch Vitamine C und E weniger schädlich

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Nahrungsergänzung mit den Vitaminen C und E könnte die gesundheitlichen Risiken der Antibabypille abschwächen – so eine iranische Studie. Die Pille hat bekanntlich nicht zu unterschätzende Nebenwirkungen und erhöht die Gefahr für zahlreiche Erkrankungen. Sie tut dies u. a. durch verstärkten oxidativen Stress. Die antioxidativ wirksamen Vitamine C und E könnten dem entgegenwirken. Wenn Sie also die Pille nehmen, sollten Sie ganz besonders auf Lebensmittel achten, die diese beiden Vitalstoffe enthalten oder entsprechende Nahrungsergänzungen zu sich nehmen.

weiterlesen

 

Sex im Alter – Nie war Sex besser

(Zentrum der Gesundheit) - Sex im Alter kann eine Herausforderung sein. Sex im Alter kann aber auch wunschlos glücklich machen. Vielleicht denken Sie, dass Sex mit 50 oder 60 ja gerade noch machbar sein wird. Sex mit 70 oder 80 dagegen sicher nur noch eine vage Erinnerung an alte Zeiten ist. Falsch gedacht! In Wirklichkeit ist es so, dass nicht wenige Menschen ab 50 oder 60 den besten Sex ihres Lebens haben – vorausgesetzt die Gesundheit macht keinen Strich durch die Rechnung. Wie also stellt man es an, damit Sex im Alter noch genussvoll und aufregend sein kann?

weiterlesen

 

Beckenbodentraining gegen Blasenschwäche

(Zentrum der Gesundheit) - Gezieltes Beckenbodentraining kann enorme gesundheitliche Vorteile mit sich bringen – und zwar für die Frau UND den Mann! Beckenbodentraining ist bei Blasenschwäche (Inkontinenz) die Therapie der Wahl und hilft hier besser als medikamentöse Behandlungen. Je stärker und besser die Beckenbodenmuskulatur ausgebildet ist, umso besser sind ferner Orgasmus und Ejakulation kontrollierbar und umso grossartiger wird Ihr Liebesleben. Eine erste Anleitung für Ihren Einstieg ins Beckenbodentraining finden Sie bei uns.

weiterlesen

 

Welches Gleitmittel ist gesund?

(Zentrum der Gesundheit) - Gleitmittel sorgen für mehr Sinnlichkeit in der Liebe, sind aber auch bei Scheidentrockenheit eine grosse Hilfe. Auf der Suche nach einem wirklich gesunden Gleitmittel muss man sich jedoch häufig durch nicht enden wollende Listen an chemischen Inhaltsstoffen lesen, von denen nicht selten die eine oder andere Substanz schleimhautreizend oder allergen wirkt. Welche Gleitmittel sind unbedenklich? Wie kann man ein Gleitmittel selbst herstellen? Oder noch besser: Wie lässt sich die körpereigene Feuchtigkeitsproduktion wieder anregen?

weiterlesen

 

Verbessern Sie Ihre Spermienqualität

(Zentrum der Gesundheit) – Die Spermienqualität bei älteren Männern ist deutlich schlechter als bei jungen Männern. Im Alter nimmt die Fähigkeit des Körpers, sich vor oxidativem Stress zu schützen, immer mehr ab, und freie Radikale schädigen das Erbgut (die DNA) in den Samenzellen. Eine Studie zeigte nun, dass sich auch ältere Männer Ihre Spermienqualität erhalten oder auch wieder zurückerobern können – nämlich mit Vitalstoffen.

weiterlesen

 

Unfruchtbar durch Kunststoff

(Zentrum der Gesundheit) - Zum ersten Mal konnten Wissenschaftler den Nachweis erbringen, dass perfluorierte Kohlenwasserstoffe (PFC) zu Fruchtbarkeitsstörungen bei Frauen führen können. PFCs sind in den Industrienationen weit verbreitet und finden sich z.B. in Pestiziden, Nahrungsmittelverpackungen, beschichtetem Kochgeschirr, Polsterstoffen und vielen Körperpflegeprodukten. PFCs bleiben für Jahrzehnte sowohl der Umwelt, als auch dem menschlichen Körper erhalten.

weiterlesen

 

Unfruchtbar durch Körperpflegemittel

(Zentrum der Gesundheit) - Die ersten drei Monate der Schwangerschaft haben einen bedeutenden Einfluss auf die künftige Fruchtbarkeit von männlichen Nachkommen. Viele Chemikalien, die sich in herkömmlichen Kosmetikprodukten befinden, können später zu Unfruchtbarkeit führen.

weiterlesen

 

Was macht Männer unfruchtbar?

(Zentrum der Gesundheit) - Die Samenproduktionskapazität eines Mannes soll bereits wenige Wochen nach seiner Zeugung festgelegt werden. Je gesünder seine Mutter vor, während und unmittelbar nach der Schwangerschaft lebt und je seltener sie sich in dieser Zeit der Wirkung von Toxinen aussetzt, um so fruchtbarer wird ihr Sohn in seinem späteren Leben.

weiterlesen

 

Die ganzheitliche Entgiftungskur

(Zentrum der Gesundheit) – Eine Entgiftungskur ist in vielen Situationen sinnvoll. Bei chronischen Krankheiten etwa kann immer auch von einer Giftbelastung ausgegangen werden. Auch rätselhafte Symptome könnten auf eine Giftbelastung hinweisen, wie z. B. ständige Müdigkeit, Erschöpfung, häufige Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, eine erhöhte Infektanfälligkeit und sogar Übergewicht, das sich einfach nicht abbauen lässt. Gezielte Massnahmen in Form einer Entgiftungskur helfen bei der Ausscheidung der krank machenden Gifte, beugen Krankheiten vor und leiten ersehnte Heilprozesse ein.

weiterlesen

 

Übelkeit wegen der Chemotherapie

(von H. Vogel) - Kein mir bekannter Arzt würde sich bei der Diagnose Krebs einer Chemotherapie unterziehen. Alle von mir befragten Ärzte befürworten aber die Chemo bei ihren Patienten! Macht Sie das als Patient nicht nachdenklich?

weiterlesen

 

Nebenwirkungen der Antibabypille

(Zentrum der Gesundheit) - Die Antibabypille kann viele Nebenwirkungen verursachen – von Antriebsschwäche angefangen, bis hin zur Krebserkrankung. Solche Informationen finden in der Mainstream-Presse leider keinen Widerhall.

weiterlesen

 

Natürliche Verhütung

(Zentrum der Gesundheit) - Paare können künftig auf chemische Verhütungsmittel, wie Pille, Spirale & Co verzichten. Nachstehend führen wir Ihnen verschiedene natürliche Verhütungsmethoden auf:

weiterlesen

 

Verhütung mit Pflanzen

(Zentrum der Gesundheit) – Immer mehr Frauen wünschen sich eine natürliche Alternative zur Antibabypille. Eine Alternative ohne Nebenwirkungen. Ob sich Pflanzen zur Verhütung eignen, ist nicht so leicht zu beantworten, da sich im Zeitalter synthetischer Hormone kaum wissenschaftliche Studien dazu finden lassen. Zweifellos gibt es jedoch Pflanzen mit eindeutig verhütender Wirkung. Doch kann auch eine Pflanze Nebenwirkungen haben, etwa, wenn sie überdosiert wird oder man schlicht die falsche Pflanze wählt. Pflanzlich zu verhüten, erfordert daher eine Menge Fachwissen.

weiterlesen