Babynahrung


Hersteller von Babynahrung verschweigen den gesundheitlichen Aspekt des Stillens und stellen ihre Produkte als gleichwertig dar.


Ihre Suche im Zentrum der Gesundheit

Babynahrung - Die miesen Tricks

letzte Aktualisierung am 27.04.2016  Drucken Sie diese Seite Artikel als PDF herunterladen

(Zentrum der Gesundheit) - Wenn Ihr Leben so verbittert wäre wie meins, und Sie Tag für Tag dieses Massaker an unschuldigen Kindern durch eine völlig ungeeignete Ernährung mit ansehen müssten, dann glaube ich, würden Sie genau wie ich empfinden: Diese fehlgeleitete Propaganda über Säuglingsnahrung sollte als Mord an den Kindern betrachtet werden. Jeder, der aus Unwissenheit oder auch leichtfertig dafür sorgt, dass ein Baby mit ungeeigneter Nahrung gefüttert wird, kann an dem Tod des Babys für schuldig befunden werden. - Dr. Cicely Williams, Milk and Murder , 1939

Babynahrung © Superingo - Fotolia.com

Ein schmutziges Geschäft mit der Babynahrung

Die Hersteller von Babyfertignahrung setzen jährlich Milliarden um. In diesem Geschäft geht es um viel Geld, aber nicht um die Gesundheit der Kinder. Obwohl das Stillen einen aussergewöhnlichen Nutzen für die Säuglinge und auch für die Mütter hat, wird es untergraben.

Und obwohl wissenschaftliche Studien die Überlegenheit der Muttermilch eindeutig belegen, wird das Füttern der Babys mit der Flasche immer mehr zur Normalität.

Durch die aggressive Werbung für die Babyfertignahrung wird den Müttern suggeriert, dass die Fertignahrung der Muttermilch gleichwertig ist. Der positive Effekt des Stillens für die Gesundheit der Mütter wurde ignoriert.

Überall auf der Welt werden knappe Ressourcen für die Herstellung von Fertignahrung verwendet, obwohl das Geld weitaus sinnvoller eingesetzt werden könnte.

Der politische Einfluss

Hersteller von Säuglings- und Kleinkindernahrung nehmen immer mehr Einfluss auf die öffentliche Gesundheitspolitik und haben zudem die Ärzteschaft zu ihrem Diener gemacht. Während sie einen Teil der Werbung, die speziell auf die Mütter abzielte, in den Massenmedien eingeschränkt haben, kauften sie gleichzeitig Sendezeit und Programme, um Propaganda gegen das Stillen zu führen.

Sie haben dem Internationalen Kodex für die Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten der WHO/UNICEF zwar widerwillig zugestimmt, haben diesen jedoch nach und nach gekürzt. Trotzdem beschweren sie sich immer noch, dass dieser zu restriktiv ist. Durch die World Trade Organisation sammeln sie noch mehr Macht an.

Trotz des Kodex und trotz der Bemühungen von Tausenden, die für das Stillen eintreten, floriert der Markt mit der Säuglingsanfangsnahrung. Die entsprechenden Unternehmen wachsen, und die Gewinne nehmen immer weiter zu.

Anzeige:

Der WHO / UNICEF Kodex für die Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten

Ziel des Kodex ist es, an der Bereitstellung einer sicheren und angemessenen Ernährung für Säuglinge mitzuwirken und zwar durch den Schutz und die Förderung des Stillens und durch die ordnungsgemässe Verwendung von Muttermilchersatz, wenn diese erforderlich ist. Dies soll auf der Grundlage angemessener Informationen erfolgen.

Beim Kodex geht es hauptsächlich um folgende Bestimmungen:

  • Keine Werbung für Muttermilchersatzprodukte
  • Keine Gratisproben von Muttermilchersatz für Mütter
  • Keine Werbung für Produkte durch Einrichtungen des Gesundheitswesens
  • Keine Geschenke oder persönliche Proben für Angestellte im Gesundheitswesen
  • Keine Texte oder Bilder, die industriell hergestellte Nahrung idealisieren, einschliesslich Bilder von Kindern auf den Etiketten der Produkte
  • Informationen für die Angestellten im Gesundheitswesen sollte wissenschaftlich und sachlich sein
  • Alle Informationen über industriell hergestellte Nahrung, einschliesslich der Etiketten, sollten über die Vorteile des Stillens sowie über die Kosten und Risiken im Zusammenhang mit industriell hergestellter Ernährung aufklären
  • Ungeeignete Produkte, wie z. B. gesüsste Kondensmilch, sollten nicht beworben werden
  • Alle Produkte sollten von hoher Qualität sein und die klimatischen, sowie die Lagerbedingungen des jeweiligen Bestimmungslandes berücksichtigen

Gewinne maximieren heisst die Devise

Das Hauptziel der Ernährungsindustrie ist es, ihre Gewinne durch wachsende Märkte zu maximieren, den Nutzen der Produkte zu erhöhen, die Entwicklung neuer Produkte sowie die Verlängerung der Nutzungsdauer. Die Gier dieser Unternehmen scheint unersättlich.

Es ist klar, dass Stillen aus Sicht der Säuglingsnahrungs-Hersteller nicht gut zu heissen ist. Die Babynahrungs-Industrie (einschliesslich der Herstellung von Flaschen und Saugern) ist ein Milliarden-Geschäft mit einer enormen Gewinnspanne und brutalem Wettbewerb zwischen den einzelnen Unternehmen.

Die Unternehmen investieren nur, um ihre Gewinne zu maximieren. Die Hersteller von Säuglingsnahrung geben Gelder an Ärzte, Krankenschwestern, Studenten und medizinische Abteilungen der Pädiatrie weiter und zwar für Forschung, Ausrüstung, Geschenke, Vergütungen, Konferenzen, Reisen und Veröffentlichungen, mit dem Ziel, dass ihre Produkte entsprechend befürwortet und bei der Zielgruppe beworben werden.

Die Gesundheit der Babys scheint keine hohe Priorität zu haben. Die meisten der Zutaten in Säuglingsanfangsnahrung sind unglaublich billig. Milchpulver macht nur ein Sechstel der Gesamtkosten aus. Isoliertes Soja-Protein ist noch billiger

Welche Stoffe enthält Säuglingsanfangsnahrung?

  • Maissirup: enthält Glucose. Muttermilch dagegen enthält Lactose als wichtigstes Kohlenhydrat. Nicht jede Säuglingsanfangsnahrung enthält Lactose
  • Saccharose: enthält keine Laktose. Das ist der falsche Zucker für Babys
  • Sojaöl: Dieses Öl ist ein stark verarbeitetes Öl unter Verwendung von hohen Temperaturen und Chemikalien, es ist gebleicht und desodoriert. Es kann zudem sehr schnell ranzig werden
  • Molkeprotein: durch die Hochtemperatur-Verarbeitung können die empfindlichen Molkenproteine zerstört werden. Kuh-Milch ist für Kinder ohnehin nicht zu empfehlen
  • Isoliertes Sojaprotein: hoch verarbeitet, enthält Phytoöstrogene, die sich negativ auf die hormonelle Entwicklung der Babys auswirken sowie die Schilddrüsenfunktion herabsetzen#+ können. Es verfügt nicht über den GRAS-Status.
  • Carrageen: Für Säuglinge extrem schwer verdaulich. Carrageen ist eine der häufigsten Ursachen für Verdauungsstörungen bei Säuglingen, die Fertignahrung erhalten. Bei Ratten verursachte Carrageen Leberprobleme und verzögertes das Wachstum.
  • Soja-Lecithin: wird aus Sojaöl-Rückständen gewonnen. Kann hohe Mengen an Pestiziden enthalten.
  • Synthetische Vitamine: haben oft die gegenteilige Wirkung von natürlich vorkommenden Vitaminen in Lebensmitteln. Den synthetischen Vitaminen fehlen also die natürlichen Begleitstoffe, die unserem Organismus bei der optimalen Verwertung und kontrollierten Aufnahme, das heisst wohldosierten, behilflich sind. Es kann rasch zu einer Überversorgung kommen, wodurch das Immunsystem gestört werden kann.
  • Freie Glutaminsäure und Asparaginsäure: Neurotoxine, die während der Verarbeitung von Milch- und Sojaprotein-Pulver entstehen. Besonders hohe Werte findet man in hypoallergener Fertignahrung.

Hinter die Kulissen der USA geschaut

Säuglingsmilchnahrung basiert auf industriell verarbeiteter Kuhmilch oder stark verarbeitetem Soja-Protein. Dennoch war die Säuglingsnahrungs-Industrie in der Lage, die FDA zu überzeugen, Säuglingsnahrung als Lebensmittel und nicht als Medikament einzustufen. So unterliegt sie einer weniger strengen Überprüfung.

Die FDA erlaubt den Einsatz von isoliertem Soja-Protein in Soja-basierter Säuglingsnahrung, obwohl dieses nicht dem Generally Recognized as Safe-Status (GRAS) vereinbar ist. Dieser Status wird von der FDA für Substanzen vergeben, die allgemein als sicher angesehen werden. Das gilt besonders für Substanzen, die für den menschlichen Verzehr vorgesehen sind, wie beispielsweise Nahrungszusätze oder Medikamente.

Die Unternehmen nehmen Einfluss auf die Auswahl der Delegierten, die an den internationalen Konferenzen für Säuglingsnahrung teilnehmen - einschliesslich derer, die von der WHO gesponsert werden. Sie erstellen spezielle Angebote für Muttermilchersatzprodukte, die auch zur Abhilfe des Hungerproblems beitragen sollen.

Dafür verlangen sie jedoch, dass ihr Logo verwendet wird. So wird jede Gelegenheit genutzt, um die Werbung für ihre Produkte auszudehnen.

Regierungen profitieren von zweifelhafter Säuglingsnahrung

Es gibt finanzielle Anreize für Regierungen, Säuglingsnahrung zu importieren. Zusätzliche Einnahmen durch Umsatzsteuern und Einfuhrzölle sind jederzeit willkommen. In Simbabwe werden die Einnahmen für die Regierungen durch die Umsatzsteuer auf eingeführte Säuglingsnahrung sowie die 10 Prozent Einfuhrzoll generiert.

So profitieren auch die Regierungen von den Gewinnen, wenn die Mütter auf das Stillen verzichten.

Die Hersteller von Säuglings- und Kleinkindernahrung haben spezielle Kontakte in den Abteilungen für Ernährung und Kindergesundheit innerhalb der verschiedenen Regierungen, die als deren Befürworter agieren und die sich um den Namen und die Interessen des jeweiligen Unternehmens kümmern.

Die Unternehmen bezahlen den Delegierten die Teilnahme an internationalen Ernährungskonferenzen, damit sie in deren Interesse abstimmen.

Hersteller beeinflussen das Lehrmaterial

Die Hersteller und ihre Vertreter mischen sich sogar in die Produktion von Lehrmaterialien zum Thema Stillen ein. So hat z.B. die Firma Nestlé ein Schreiben an den amerikanischen Gesundheitsminister gerichtet und diesen aufgefordert, eine beliebte Publikation über "Perspektiven für die Mutter-Kind-Ernährung", aus dem Verkehr zu ziehen, da sie deren Einfluss fürchteten. Der Bericht sei "unwissenschaftlich", behaupteten die Hersteller.

In diesem Fall blieben ihre Anstrengungen erfolglos, da eine Überprüfung des Sachverhalts durch führende Autoritäten auf diesem Gebiet stattgefunden hatte.

In Simbabwe, wurde die Herausgabe einer das Stillen propagierenden Veröffentlichung "Baby Feeding", die von UNICEF finanziert wurde, verzögert und zwar wegen der Lobbyarbeit von Nestlé.

Der Generalstaatsanwalt hat dennoch schliesslich angeordnet, diese zur Veröffentlichung freizugeben. Es ist allerdings nicht bekannt, wie viele solcher Veröffentlichungen erfolgreich blockiert wurden.

Mit Drohungen werden Regierungen gefügig gemacht

Als eine Gruppe stillender Mütter in Guatemala gegen die Verwendung von Babybildern auf Gerber-Babynahrung (Nestlé-Konzern) protestierte, versuchte Gerber, die nationale Stillkommission zu bestechen. Als das nicht funktionierte, wurde die Regierung bedroht.

Wenn Guatemala es ihnen nicht ermöglicht, ihr Recht auf freien Handel auszuüben, würden sie ihr Unternehmen aus dem Land zurückziehen, so die Drohung von Gerber. Aufgrund dessen wurde dem Willen des Unternehmens nachgegeben.

Nahrungsmittelhersteller kontrollieren sich selbst

Das australische Bundesamt für Verbraucherschutz und mehrere Hersteller für Säuglingsnahrung haben eine Marketing-Vereinbarung getroffen, die angeblich auch die Bestimmungen des Kodex mit einschliessen. Aber dem Gremium, welches gegründet wurde, um das Marketing von Säuglingsnahrung in Australien zu überprüfen, gehören auch Vertreter der Nahrungsmittel-Unternehmen an, die eigentliche kontrolliert werden sollten.

Die Philippinen haben zwar einen starken nationalen Kodex, der das Marketing von Säuglingsnahrung beschränkt, doch unternimmt die Regierung nichts in Bezug auf die schamlosen Verletzungen der Vorschriften durch die Nahrungsmittelhersteller.

AIDS - eine willkommene Erkrankung

Eines der gravierendsten Beispiele für das Funktionieren der Werbemassnahmen für die Säuglingsanfangsnahrung ist das aktuelle Dogma, dass HIV-positive Mütter nicht stillen sollten.

Trotz der unvollständigen und widersprüchlichen wissenschaftlichen Erkenntnisse über die Übertragung von HIV durch das Stillen, haben die Unternehmen die HIV-Epidemie als eine Gelegenheit benutzt, die Säuglingsanfangsnahrung auch in der Dritten Welt einzuführen.

Für die Hersteller der Säuglingsnahrung stellt AIDS eine hervorragende Gelegenheit dar, ihre Gewinne noch weiter in die Höhe zu treiben.

Die Hersteller der Säuglingsnahrung haben die Aids-Forschung, die 1996 auf der Internationalen Aids-Konferenz in Vancouver vorgestellt und auf der Titelseite der New York Times veröffentlicht wurde, dazu benutzt, um Druck auf UNICEF auszuüben. UNICEF sollte die Säuglingsanfangsnahrung für Babys mit HIV-positiven Müttern befürworten.

Die Industrie hat diese Forschung unterstützt, obwohl die Forschungsergebnisse noch nicht veröffentlicht worden waren. Der Autor des New York Times-Artikels hatte zwar sechs Experten zum Thema Stillen interviewt, allerdings nie über deren Ansichten berichtet. Stattdessen hat der Autor die Meinung der Stillgegner veröffentlicht, wie z.B. die von Thad Jackson, einem Immunologen und früherem Vollzeit-Mitarbeiter von Nestlé, der heute immer noch als Berater für diesen Konzern tätig ist. Der Bericht war daher sehr einseitig. Der WHO und der UNICEF wurde anschliessend unterstellt, sich nicht um das Wohl der der Dritte-Welt-Kinder zu kümmern.

Eine Studie aus Durban zeigt, dass es bei HIV-infizierten Kindern keinen Unterschied macht, ob die Kinder bis zu einem Alter von 6 Monaten ausschliesslich gestillt oder ausschliesslich mit Säuglingsanfangsnahrung gefüttert wurden. Leider berichtet kein Lobbyist über diese positiven Nachrichten.

Fragwürdige Zertifikate

Es gibt unzählige weitere Beispiele für die unglaubliche Einflussnahme der Hersteller von Säuglings- und Kleinkindernahrung in wichtigen Kontrollbereichen. Bei der Internationalen Ernährungskonferenz (INC) in Genf haben die Hersteller die Tagung systematisch infiltriert. Die Empfehlungen der INC mussten im Geheimen formuliert werden und wurden erst in der Plenarsitzung - zur Überraschung der Babynahrungshersteller - öffentlich gemacht.

Der neueste Trick von Nestlé ist es, sich eine Bestätigung von den Regierungen geben zu lassen, dass sie den Anforderungen des Kodex gerecht wurden. Nestlé stellt "Zertifikate der Übereinstimmung mit dem Kodex" zur Verfügung, die von den jeweiligen Regierungs-Repräsentanten nur noch zu unterzeichnen sind. Dies ist bereits in Panama City geschehen und Nestlé drängt weitere lateinamerikanische Regierungen zur Unterzeichnung dieser so genannten Zertifikate.

Die Regierung der Provinz Western Cape in Südafrika steht ebenfalls unter diesem Druck. Allerdings scheint diese Strategie von Nestlé, nach Aussagen des Internationalen Aktionsnetzwerks für Babynahrung (IBFAN), nach hinten loszugehen, da eine wachsende Anzahl von Regierungen die Gelegenheit wahrnimmt und die Unzulänglichkeiten von Nestlé aufdeckt.

Das südafrikanische Gesundheitsministerium bat Nestlé, die Etiketten auf einigen Produkte zu ändern, da diese die Beikost bereits ab dem 4. bis 6. Monat nahe legen, obwohl die WHO diese erst ab einem Alter von 6 Monaten empfiehlt. Das Gesundheitsministerium beklagt ausserdem, dass sich in verschiedenen Kliniken - trotz des Verbotes - Werbeplakate sowie frei zugängliche Broschüren der Firma Nestlé befanden, die den Verkauf ihrer Produkte förderten.

Psychologie im Einzelhandel

Die Hersteller der Säuglingsnahrung kaufen eine ganze Regalfläche und überschwemmen die Geschäfte mit Babynahrungsprodukten, Plakaten und Werbematerialien, die die Produkte in Verbindung mit den Markennamen in ein besonders positives Licht stellen. In den Supermärkten auf den Philippinen findet man beispielsweise praktischerweise direkt neben der Säuglingsnahrung mit entsprechenden Werbebroschüren ein Regal mit Mitteln gegen Durchfall, da dieser auftreten kann, wenn die Babynahrung mit unsauberem Wasser zubereitet wird. Mittlerweile wird auch Flaschenwasser für die Herstellung der Babynahrung angeboten, trotzdem wird damit bei weitem nicht die immunologische Wirkung der Muttermilch erreicht.

Für Kinder, die auf Kuhmilch allergisch reagieren, gibt es Babynahrung auf Sojabasis. Wie immer werden die Gefahren im Zusammenhang mit der Verwendung dieser Produkte vehement bestritten oder heruntergespielt. In einigen amerikanischen Supermärkten findet sich am Regal, in dem die Säuglingsanfangsnahrung steht eine Kennzeichnung: "Empfohlen von WIC", dem amerikanischen Regierungsprogramm für Frauen, Säuglinge und Kinder. Auf diese Weise benutzen die Hersteller von Babynahrung Regierungsprogramme zur Förderung ihrer Waren.

In Australien konnte man bislang Werbematerialien der Säuglingsnahrungs-Hersteller nur in einigen Apotheken finden. Mittlerweile bieten aber Unternehmen wie Mead Johnson den Apotheken spezielle Kaufanreize. Seit einiger Zeit sind auch Supermärkte zu regelrechten Babynahrungs-Zentren geworden, die durch gross angelegte Werbung an ausgesuchten Standorten Botschaften gegen das Stillen vermitteln. Apotheken befinden sich nun im Wettbewerb mit den Supermärkten, um ihren alten Marktanteil bei zu behalten.

Die Machenschaften der Ärzte

Krankenhäuser, Kliniken, Entbindungsstationen und Ärztezimmer sind zu Verkaufszentren geworden. Die Vertriebsmitarbeiter gehen mit ihren Produkten tatsächlich auf die Stationen, um dort ihre Produkte mit irreführenden Aussagen zu vermarkten. In einem Krankenhaus in Ost-London, das hauptsächlich Süd-Afrikaner versorgt, wurde den Krankenschwestern von den Vertretern der Firma Abbott gesagt, dass Similac® keine Fertignahrung, sondern ein Ergänzungspräparat für Frühchen sei. Die Mütter glauben dann, dass diese Produkte besser sind als Muttermilch.

Ärzte verteilen Proben der Babynahrung und versorgen die Mütter mit Informationsmaterialien. Sie verteilen auch Videos zum Thema Stillen, die von den Herstellern der Babynahrung produziert wurden. Es konnte nachgewiesen werden, dass 93 Prozent der Mütter, die diese kostenlosen Muster erhalten hatten, bei der jeweiligen Marke bleiben.

Das von der amerikanischen Regierung geförderte WIC-Programm und ähnliche Ernährungsprogramme dienen der Absatzförderung von Säuglingsanfangsnahrung. Dadurch werden Mütter auf eine bestimmte Marke eingestimmt. Teilnehmer am WIC-Programm erhalten nur genug Babynahrung, um ein 9 Pfund schweres Baby zu füttern. Braucht das Baby mehr, müssen die Mütter den Rest selbst kaufen. Wären die Mütter nicht von der Anfangsnahrung überzeugt worden, hätten sie ihre Kinder durch das Stillen kostenlos versorgen können.

Krankenhäusern erhalten enorme Summen für die Empfehlung eines bestimmten Markenproduktes. Obwohl den Händlern der Zutritt zu den Entbindungs- und Säuglingsstationen nicht gestattet ist, kommen sie regelmässig dort zu Besuch. In Südafrika benutzt die Firma Abbott ihr Produkt Formance®, das fälschlicherweise bei schwangeren Frauen mit grösseren Babys beworben wird, um Zugang zu pränatalen und postnatalen Patientinnen zu bekommen. Diese Praxis wird durch den Kodex nicht untersagt.

Ärzte werden bezahlt

Beschäftigte im Gesundheitswesen haben eine besondere Verantwortung für den Erfolg oder Misserfolg des Kodex. Sie sind jedoch häufig das Ziel von Werbemassnahmen, ohne es bewusst wahrzunehmen. Einrichtungen des Gesundheitswesens werden von den Unternehmen häufig zur Absatzförderung ihrer Produkte genutzt.

Es ist durchaus üblich, dass die Vertreter der Herstellerfirmen Karteikarten über Ärzte führen, die Informationen über ihre Geburtstage sowie weiterer persönlicher Daten enthalten. Kinderärzte mit einer grossen Praxis, die bestenfalls auch noch Lehrveranstaltungen durchführen , werden als Typ A klassifiziert und erhalten besondere Aufmerksamkeit.

Die Vertreter der Industrie nehmen an medizinischen Tagungen, Ernährungskonferenzen sowie an Stillseminaren teil und finanzieren viele davon. Besonders erwähnenswert ist, dass bei Tagungen der Babynahrungs-Hersteller keine Ärzte anwesend sind, die nicht auf deren Gehaltsliste stehen. Es sei denn, spezielle Expertenmeinungen sind gefragt.

Bei einem Kodex-Treffen von Beschäftigten im Gesundheitswesen in Capetown waren 10 Vertreter der Babynahrungs-Hersteller anwesend, um das, was über den Kodex gesagt wurde, zu untergraben und für Irritation zu sorgen. Ausserdem nahmen Befürworter von Nestlé an dem Treffen teil, die von dem Unternehmen finanziell unterstützt wurden bzw. Geschenke erhalten hatten.

Angst verkauft

Die Hersteller der Säuglingsanfangsnahrung lassen Informationsmaterialien erstellen, die die Mitarbeiter im Gesundheitswesen aufklären sollen. Eine dieser Publikationen gibt einen Überblick über die verschiedenen Methoden zur Fütterung und beinhaltet die Argumentation, dass die Anfangsnahrung dieser Marke genauso gut ist wie Muttermilch. Wissenschaftliche Studien, die die Unzulänglichkeiten der Muttermilch aufzeigen, werden vermittelt, aber niemand spricht über die Möglichkeit, die Ernährung der Mütter zu verbessern. Das Ziel ist es, Angst unter den (werdenden) Müttern zu verbreiten und so die Säuglingsanfangsnahrung zu verkaufen.

Die Unternehmen setzen ihr Geld sehr gezielt ein. Die amerikanische Vereinigung der Kinderärzte (AAP) erhält $ 1 Million pro Jahr von den Herstellern der Babynahrung. Ausserdem erhielt sie $ 8 Millionen für ihren Baufonds. Nach dieser Zuwendung hat die AAP ihre Einwände gegen die Soja-basierte Babynahrung fallen gelassen. Die Unternehmen zahlen für Konferenzen und Messen, für besondere Gäste, sie sponsern die Forschung, Fachzeitschriften, Veröffentlichungen und Stipendien. Es gibt jedoch auch einige Gruppen, die diesem Angebot widerstehen. So hat z.B. die indische Vereinigung der Kinderärzte kein Geld von den Herstellern angenommen.

Die Macht der Medien

Die Unternehmen haben Zugang zu den Medien und nutzen ihn zu ihren Gunsten. Sie nutzen wie z.B. im Wall Street Journal, der Time oder der New York Times, um das Stillen zu untergraben.
Das Internet hat sich zu einem sehr wichtigen Marketing-Instrument entwickelt und die Hersteller der Säuglingsnahrung nutzen es daher ebenfalls zum Verkauf ihrer Produkte. Sie organisieren auch Ernährungskurse für Eltern-Kind-Gruppen, wobei der Schwerpunkt dieser Kurse auf "richtiger" Säuglingsernährung liegt.

Anzeige:

Das Eisen- "Problem"

Ein weiterer Trick der Babynahrungs-Hersteller ist, das Thema Eisenmangel aufzubauschen. Die Muttermilch enthält nur eine sehr geringe Menge an Eisen, daher bewerben sie die mit Eisen angereicherte Säuglingsnahrung.

Kleinkinder, die diese Fertignahrung erhalten hatten, nahmen 22 mal so viel Eisen auf wie gestillte Säuglinge. Dadurch erhöht sich das Risiko für eine Eisenspeicher-Krankheit mit all ihren Folgen deutlich. Den wohl einzigen Vorteil hatten die Hersteller, da die mit Eisen angereicherte Nahrung entsprechend teurer war, als die ohne diesen Zusatz.

Interessanterweise wurden 77% der Studien, die den wissenschaftlichen Beweis für die Wirksamkeit der Eisen-Supplementierung erbringen sollten, wurden von der Industrie finanziert.

Muttermilch enthält aus mindestens zwei Gründen wenig Eisen:

  • Der niedrige Eisenspiegel in der Muttermilch trägt zu ihrer antiviralen Wirkung bei.
  • Eisen konkurriert bei der Absorption mit Zink. Der Säugling benötigt jedoch viel Zink für die Entwicklung seines Gehirns und Nervensystems.

In den traditionellen Gesellschaften wurde daher das Nabelschnurblut dem Säugling direkt zugeführt, bevor die Nabelschnur abgebunden bzw. abgeschnitten wurde. Dadurch konnte das Kind mit eisenreichem Blut versorgt werden. Anschliessend, etwa in einem Alter von 4-6 Monaten, erhielt das Baby seine erste feste Nahrung, in der Regel eisenreiche Leber, die die Mutter sorgfältig vorgekaut hatte.

Mit Eisen angereicherte Fertignahrung kann zu Verstopfung und zu einer Blockade der Zinkaufnahme führen und sollte deshalb auf keinen Fall verwendet werden. Eltern sollten darauf bestehen, dass ihr Baby sein Nabelschnurblut bekommt und die Ernährung dann ab dem 4. Monat mit zerkleinerter Leber und Eigelb anreichern. Auch die Mütter sollten während der Stillzeit für eine eisenreiche Ernährung sorgen, damit die Eisenspeicher wieder aufgefüllt werden, die durch die Geburt geleert worden sind und um dadurch eine Anämie zu verhindern.

Die Möglichkeiten der Verbraucher

So mächtig wie diese Unternehmen auch zu sein scheinen, können sie doch durch die Kräfte des Marktes gezwungen werden, sich in einer Art und Weise zu benehmen, die mit den menschlichen Bedürfnissen übereinstimmt, keinen Schaden anrichtet und bei dem Aufbau einer besseren Zukunft für unsere Kinder hilft.

Wir brauchen ein System, das die Regelungen für die Unternehmen verbindlich werden lässt und die Gesundheit von Müttern und Babys schützt. Evidenz-basierte-Studien sind unerlässlich, um sicherzustellen, dass Babynahrung nicht gesundheitsschädlich ist und dass die Angaben, die zu diesen Produkten gemacht werden, auch fundiert sind.

Wir müssen den Stellenwert des Stillens wieder in den Vordergrund stellen und Mutterschaftsansprüche sichern. Die Gesellschaft muss den Wert der Mütter erkennen und diese entsprechend unterstützen. Aber vor allem müssen die Frauen selbst wieder ihre einzigartige Fähigkeit zu stillen würdigen und für ihre Rechte eintreten.

Über die Autorin

Dr. Naomi Baumslag ist Klinische Professorin für Pädiatrie an der Georgetown University Medical School, und Präsidentin des Women`s International Public Health Network, Bethesda, MD.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Nutritionist Training

Quellen:


Wenn Ihnen dieser Artikel gefallen hat, würden wir uns über einen kleinen Beitrag zu unserer Arbeit sehr freuen! Spenden Sie jetzt mit Paypal.

Möchten Sie weiterhin von uns informiert werden?

Wir informieren 1-2 mal monatlich über neu veröffentlichte Artikel.
Melden Sie sich zu unserem kostenlosen Newsletter an.

zum kostenlosen Newsletter anmelden



Abgelegt unter: Aids | Baby | Fertignahrung | Stillen |


© Neosmart Consulting AG - Alle Rechte vorbehalten.
Dieser Text unterliegt dem Urheberrecht und anderen Gesetzen zum Schutz geistigen Eigentums. Dieser Artikel darf ohne Genehmigung weder kopiert, veröffentlicht noch verteilt werden. Eine Verlinkung direkt auf die jeweilige Text-Seite ist erlaubt und erwünscht.

Diese Informationen werden nach bestem Wissen und Gewissen weitergegeben. Sie sind ausschliesslich für Interessierte und zur Fortbildung gedacht und keinesfalls als Diagnose- oder Therapieanweisungen zu verstehen. Wir übernehmen keine Haftung für Schäden irgendeiner Art, die direkt oder indirekt aus der Verwendung der Angaben entstehen. Bei Verdacht auf Erkrankungen konsultieren Sie bitte Ihren Arzt oder Heilpraktiker.





Liebe LeserInnnen

Aufgrund des hohen Kommentaraufkommens haben wir uns dazu entschlossen, unsere Kommentarfunktion nur an 2 Tagen der Woche zu öffnen, nämlich jeweils am Freitag von 18:00 bis Samstags um 24:00 Uhr. Bitte berücksichtigen Sie, dass wir Kommentare, die zum Zwecke versteckter Werbung genutzt werden, nicht veröffentlichen. Erscheinen Markennamen in Ihrem Kommentar, so werden diese vor Veröffentlichung entfernt.

(31)

Krönschen
geschrieben am: mittwoch, 09. oktober 2013, 13:03
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG Team, was für ein interessanter Artikel;) leider ist es sehr schwer raus zufinden, welche Babynahrung wollte gut fürs Baby ist... Ich habe 3wochen nach der Geburt gestillt, musste es dann aufgeben:( und jetzt bekommt meine süße Beba pre und ich bin schockiert was ich hier lese:( auch Mütter die nicht stillen, möchten die allerbeste Nahrung für ihr kleines ^^

Wäre toll wenn ihr mir was empfehlen könntet...und ob es nur Nestle ist die in Verruf gekommen sind? Und man humana oder aptamil eher vertrauen kann....leider wird immer nur angeprangert, wäre toll wenn man dann auch tips bekommt-welche Alternativen es gäbe:).
Lg krönschen




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Krönschen
Vielen Dank für Ihre Mail.
Wenn Sie sich die Zutatenlisten der einzelnen Babymilchnahrungen durchlesen, wird schnell klar, dass damit eine "allerbeste" Ernährung nicht möglich ist. Babymilchnahrungen stellen also immer nur eine Notlösung für den Fall des Nichtstillenkönnens dar und versuchen, mehr schlecht als recht die Muttermilch zu imitieren. Welche Milchnahrung für Ihr Baby die richtige ist, hängt sehr davon ab, ob Ihr Baby z. B. allergiegefährdet ist oder nicht. Wenn ja, dann kommt nur eine HA-Nahrung in Frage, also eine hypoallergene Nahrung.

Wenn nicht, dann könnten Sie sich im Reformhaus oder Naturkostladen zu Babymilchnahrungen beraten lassen, die - im Vergleich zu herkömmlichen Nahrungen - immerhin ohne Soja, ohne Emulgatoren, ohne Säureregulatoren etc. auskommen.
Auch Verbraucherzentralen oder Testmagazine können eine gute Quelle für die aktuelle Qualität und/oder Schadstoffbelastung von Fertigmilchen/Fertigbabynahrung sein und Ihnen bei der Auswahl behilflich sein.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Anonym
geschrieben am: samstag, 04. mai 2013, 12:11
eMail-Adresse hinterlegt

Liebes ZdG Team, Ich bin sehr froh auf Ihre Seite gestoßen zu sein, denn wir sind gerade dabei unsere Ernährung schrittweise auf vegetarische bzw. vegane Ernährung umzustellen! Wir haben einen 10 Monate alten Sohn und ich Stille nach Bedarf. Er hatte von Anfang an Probleme mit Blähungen, weshalb wir sehr langsam nach 6 Monaten mit Beikost angefangen haben. Leider hatte ich erst nachdem wir mit Gemüsebrei angefangen haben von der BLW Methode gehört, weshalb es nun eine Mischform geworden ist. Ich kenne einige Mütter, die sich in irgendwelchen Listen herauslesen, wann Ihr Kind zu welchem Alter wieviele Kalorien zu sich nehmen soll. Nun bin ich jedoch etwas verunsichert, weil ich nicht weiß, ob mein Sohn vielleicht doch irgendwelche Mangelerscheinungen hat. Können Sie mir Tipps gebe worauf ich bei seiner Ernährung achten soll? Sie schreiben auch, dass Babys kein Getreide essen sollten. Was soll ich ihm Ihrer Meinung nach zum Frühstück bzw. zum Abendessen als Fingerfood geben? Generell finde ich es schwierig heraus zu finden, was denn nun die " richtige" Art der veganen Ernährung ist, denn ich kann zB. zu McDonalds laufen und dort 3 Portionen Pommes essen und es wäre wahrscheinlich vegan, aber natürlich unbestritten ungesund. Vielen Dank schon jetzt für Ihre Antwort! Viele Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Frau Steimel,
vielen Dank für Ihre Mail und Ihre Geduld.
 
Sie haben vollkommen Recht, eine vegane Ernährung ist nicht per se gesund und gut. Es kommt auch nicht so sehr darauf an, ob eine Ernährung - die gesund sein soll - nun vegan ist oder tierische Produkte (Fisch, Eier, Fleisch) enthält. Es kommt vielmehr darauf an, in welcher Qualität und Frische die Lebensmittel verzehrt werden und welche Lebensmittel unsere Grundnahrungsmittel sind.
 
Wir empfehlen Gemüse (roh und/oder gekocht) als Grundnahrungsmittel zu wählen und dieses mit Getreide, Pseudogetreide (Quinoa, Buchweizen, Amaranth), Nüssen, Sprossen, Früchten und wenn man mag, mit Fisch, Eiern, Fleisch ... zu ergänzen. Wenn Sie dazu noch herkömmliche Getränke meiden und bevorzugt Wasser trinken, auf hochwertige Öle/Fette achten und Fertigprodukte links liegen lassen, kann kaum noch etwas schief gehen :-)
 
Bei einer rein veganen Ernährung sollten Sie - besonders auch bei Ihrem Sohn - auf eine ausreichende Versorgung mit Vitamin B12 und DHA (Omega-3-Fettsäuren) achten.
 
Die BLW-Methode ist eine feine Sache, schliesst aber nicht aus, dass dem Baby auch einmal ein Brei angeboten wird. BLW bedeutet ja auch, dass das Baby fast alles bekommen soll, was auch der Rest der Familie isst - und wenn der Rest Müsli, grüne Smoothies, Kartoffelpüree, Suppe oder auch Hirse isst, dann ist das ja schon sehr breiähnlich. Insofern sollte man die Angelegenheit nicht zu streng sehen und kann sehr gut - wie Sie das ja auch handhaben - beides kombinieren, also Brei und BLW.
 
Bei BLW kann das Frühstück beispielsweise aus Früchten bestehen, wie Bananen, Melonen, Avocados, Aprikosen... Manche Eltern geben auch selbst gebackenes salzarmes Brot (dieses kann auch getreide- bzw. glutenfrei sein), salzarmes Bio-Dinkelbrot oder Reiswaffeln.

Am Abend kann man dasselbe geben wie am Mittag, also z. B. gedünstetes Gemüse, Kartoffeln, Süsskartoffeln, Gurke, Tomaten, Nudeln (z. B. glutenfreie Nudeln oder Nudeln aus Einkorn/Hanf) und wenn man nichtvegan/nichtvegetarisch lebt auch gedünstetes Fleisch/Fisch.
Wenn Sie vegan leben und Ihr Sohn keine Muttermilch mehr erhalten sollte, sollten Sie das Gemüse/Brot ab und zu mit hochwertigem Öl (Olivenöl, Rapsöl, Sonnenblumenöl) oder Mandelmus bestreichen.
 
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

anschmidt480
geschrieben am: mittwoch, 02. januar 2013, 22:01
eMail-Adresse hinterlegt

Falls zum Stillen zusätzlich Flaschennahrung nötig wäre, würden Sie mir dann zu Flaschennahrung aus Ziegenmilchbasis (Bambinchen) raten (falls ja, auch schon ab Geburt?)? Ich frage deswegen, weil man immer viel lest, dass das sehr umstritten ist. Ich vertrage nämlich selber auch keine Kuhmilch und würde diese auch nicht unbedingt meinem Kind geben. Eine weitere Frage habe ich zu Mandelmilch: Darf man bei Beikosteinführung beim Milch-Getreide-Brei anstatt Vollmilch auch Mandelmilch verwenden bzw. evtl. auch Ziegenmilch? Was würden Sie mir raten?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo anschmidt480,
vielen Dank für Ihre Mail.
Wenn zum Stillen eine Flaschennahrung nötig sein sollte, ist eine möglichst hochwertige Nahrung, wie die von Ihnen genannte, empfehlenswert.
Beikost heisst deshalb BEIkost, weil sie zusätzlich zum Stillen eingeführt wird. Das heisst, das Baby erhält weiterhin reichlich Muttermilch, und diese Milch sollte - so raten wir - auch die einzige tierische Milch in diesem Alter (bis 12 Monate) bleiben. Breie können dann sehr gut mit Mandelmilch zubereitet werden. Selbstverständlich können Sie - wenn Sie möchten - auch Ziegenmilch probieren. Nötig ist diese aber nicht.
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Illa
geschrieben am: dienstag, 30. oktober 2012, 16:18
eMail-Adresse hinterlegt

Habe mit großem Interesse Ihre Informationen gelesen und habe nun eine Frage an Sie:Ich wurde 1964 geboren und nun lachen Sie bitte nicht:ich war ein \\\"Gerber-Goldkind\\\"...leider finde ich keinerlei Informationen darüber wie es dazu kam.Da meine Eltern leider schon lange nicht mehr leben muss ich mich auf die vagen Aussagen meiner Geschwister verlassen,die aber damals auch noch klein waren.Man sagte mir,das alle damals geboreren Babys im Krankenhaus fotografiert wurden und diese Bilder dann von der Klinik eingesendet wurden.Da ich nun wohl im März 1964 das schönste gewesen sein soll...lach..wurde meine Mutter dann mit einem Blumenstrauss und mir auf dem Arm fotografiert und erhielt eine Goldmünze (diese ist noch heute in meinem Besitz,ob sie echt ist,sorry,keine Ahnung) auf der ein Babygesicht zu sehen ist und auf der anderen Seite steht geschrieben :Dem Gerber Goldkind alles Gute im Leben.Irgendwie hat meine Mutter wohl auch noch gratis Babaynahrung bekommen.Nun wüßte ich gerne ob es irgendwie irgendwo mehr Infos zu dieser Geschichte gibt,z.B.wo sind andere \\\"Gerber\\\"-Kinder,wie lief damals alles genau ab und in welcher Zeitschrift wurden diese Babyfotos veröffentlicht,wie oft wurden diese Babys zum Gerber-Kind gewählt und wo überall??Es wäre toll wenn Sie mir weiterhelfen könnten,es würde mich schon sehr interessieren wie junge Mütter selbst in der Klinik manipuliert wurden Ihre Neugeboreren mit Fertignahrung vollzustopfen...LG Illa




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Illa
Vielen Dank für Ihre Mail und Ihre Gerber-Goldkind-Geschichte :-)
Es ist wirklich hochinteressant, mit welchem manipulativen Geschick man seinerzeit die Babynahrung an den Mann bzw. an die Mutter brachte. Um herauszufinden, wie es sich damals zugetragen hat, raten wir Ihnen, sich eventuell mit Gerber Products selbst oder mit Nestlé (da Gerber inzwischen zu Nestlé gehört) in Verbindung zu setzen, da in deren Archiven sicher die entsprechenden Daten lagern. Uns liegen leider keine Informationen zu den einstigen Gerber-Werbe-Aktionen vor. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg und würden uns freuen, von Ihnen erneut zu lesen, wenn Sie in Ihren Nachforschungen weiter gekommen sind.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

emily
geschrieben am: montag, 08. oktober 2012, 16:15
eMail-Adresse hinterlegt

Also was wäre jetzt Ihre Empfehlung, vegane Kinderernährung (plus Eier) oder Fleisch/nicht belasteter Fisch (in geringen Mengen und guter Quailität)? Bei Leber wäre ich mir auch unsicher wegen der Belastung.




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Emily,
vielen Dank für Ihre Mail.
Es gibt nicht die EINE richtige Babynahrung, sondern - genau wie für Erwachsene auch - die für das einzelne Kind in seinem Umfeld richtige Ernährung. Diese kann vegan sein, wenn die Familie vegan lebt, sie kann aber auch hochwertige tierische Bestandteile enthalten. Bei der richtigen Babyernährung geht es jedoch insbesondere darum, dem Baby frisch zubereitete und naturbelassene Lebensmittel anzubieten. Darüber hinaus geht es darum herauszufinden, was und wie das BABY essen mag. Weitere Informationen zum letzten Punkt finden Sie z. B. hier:
Fingerfood statt Babybrei
Viele Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit


 

anonym
geschrieben am: samstag, 18. februar 2012, 17:37
eMail-Adresse hinterlegt

Unsere kleine Tochter wird bald 6 Monate und wird bis jetzt nur voll gestillt. Nun möchte sie aber mal was anderes essen. (-: Wir möchten auf die Standard-Gläschen, Schweinefleisch, Zucker, Auszugsmehle und Kuhmilch verzichten. Sind grüne Smoothies eine Alternative? Was ist zu beachten? Können Sie eine Buchempfehlung zur Ernährung speziell für Babys geben? Vielen Dank im voraus.




Zentrum der Gesundheit:

Vielen Dank für Ihre Mail und Ihre Geduld.

Wenn Ihre Tochter weiter gestillt wird und lediglich etwas Beikost erhält, dann brauchen Sie sich über Kuhmilch bzw. eine Alternative dazu glücklicherweise keine Gedanken zu machen :-)

Was nun die Art der Beikost betrifft, werden wir - da uns die vorhandene Literatur als wenig ergiebig erscheint - in absehbarer Zeit einen ausführlichen Artikel zum Thema "Gesunde Babyernährung" veröffentlichen. Gerne informieren wir Sie, sobald der Artikel online sein wird. Melden Sie sich dazu für unseren kostenlosen Newsletter an. Über unseren Newsletter erhalten Sie 14-tägig eine Übersicht über die neu erschienenen Artikel im Zentrum der Gesundheit.
 
Da die Beikost anfangs sehr einfach gestaltet sein sollte, also aus wenigen Einzelzutaten bestehen sollte, ist ein grüner Smoothie noch nicht geeignet, zumindest nicht als Hauptmahlzeit. Sie können jedoch Ihre Tochter immer mal wieder ein bisschen von Ihrem eigenen Smoothie probieren lassen. Ab dem 10. Monat können Sie grüne Smoothies ganz langsam in die Babyernährung einbauen.
 
Vorab sind einfache Breie, z. B. aus pürierten Früchten oder gedämpften - oder je nach Sorte auch rohen - Gemüsen geeignet. Ihr Baby wird anfangs sehr wenig davon essen, so dass auch eine Ölbeigabe wegfallen kann. Sollte der Appetit dann grösser werden, kann etwas weisses Mandelmus dazugegeben werden.  

Einige leckere Rezepte für vitalstoffreiche Babymahlzeiten finden Sie vorab hier:  Babyglück

Anregungen gibt es auch in diesem Buch: "Das vegetarische Baby" von Irmela Erckenbrecht. Selbstverständlich können Sie - wenn Sie das möchten - auch Fleisch geben, doch ist auch dieses nicht nötig, so lange die Muttermilch die Hauptnahrungsquelle darstellt. Falls Sie Fleisch anbieten möchten, sollte dieses in jedem Fall von Tieren aus biologischer Weidehaltung stammen.
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Ulrike
geschrieben am: dienstag, 07. februar 2012, 15:49
eMail-Adresse hinterlegt

Erst mal vielen Dank fuer die hochinteressante Homepage.Gerade der Artikel ueber Fluor hat mich sehr aufgewuehlt. Ich habe einer Tochter von 7 Monaten und ich habe ihr seit 4 Monaten Fluortabletten gegeben, die ich "grosszuegigerweise" vom Arzt geschenkt bekommen habe.Ich bin entsetzt, was ich meinem Kind unwissentlich angetan habe!Unglaublicherweise empfiehlt jeder Kinderarzt Fluor..und in meinem ganzen Bekanntenkreis bekommen die Kinder es verabreicht. Gibt es den serioese Kinderaerzte?Koennen Sie eventuell welche empfehlen im Raum Frankfurt/Main oder auch Heilpraktiker?

Ich moechte meine Toechter vegetarisch/vegan ernaehren und las auch ihre Artikel dazu. Zur Zeit stille ich und mittags bekommt sie schon Gemuesebrei.Ich waere an genaueren speiseplaenen interessiert, um jetzt nach und nach beizufuettern...leider habe ich nicht viele Infos im Netz gefunden und herkoemmliche Literatur raet ja zu Fleisch/Milch! Haetten Sie weiterfuehrende Informationen oder eventuelle Literaturtipps fuer mich?
Fuer Ihre Hilfe waere ich sehr dankbar..




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Ulrike,
vielen Dank für Ihre Mail und Ihre Geduld.
Da uns leider keine Therapeutenlisten vorliegen, bitten wir Sie, sich mit anderen Eltern auszutauschen bzw. konkret nach einem ganzheitlich tätigen oder anthroposophischen Kinderarzt Ausschau zu halten, um einen Arzt/HP in Ihrer Umgebung zu finden, der Ihren Kriterien entspricht.

Informationen zu einer gesunden vegetarischen Babyernährung fallen im Netz tatsächlich sehr mager oder unvollständig aus und auch die vorhandene Literatur lässt zu wünschen übrig. Daher werden wir in absehbarer Zeit einen ausführlichen Artikel zum Thema "Gesunde Babyernährung" veröffentlichen.

Gerne informieren wir Sie, sobald der Artikel online sein wird.

Einige leckere Rezepte für vitalstoffreiche Babymahlzeiten finden Sie vorab hier:

Rezepte für Babys

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Tante Ju
geschrieben am: donnerstag, 26. januar 2012, 00:12
eMail-Adresse hinterlegt


Ich habe mein Kind anderthalb Jahre gestillt, dann hatte ich das Gefühl, dass die Brust nur noch zum Spielen benutzt wird... und irgendwie wurde es dann nervig, und ich habe abgestillt. Mein Kind mochte anschließend und auch während der Stillzeit so gut wie nie andere Milchprodukte (kein Grießbrei, kein Milchreis, kein Pudding). Seltsamerweise kam im Alter von 6-7 Jahre eine Phase, wo meine Tochter 5-6 pure Joghurt pro Tag gegessen hat. Ebenfalls hat sich mein Kind beharrlich geweigert, aus Flaschen zu trinken, selbst wenn nur Tee drin war, und Schnuller wurden umgehend ausgespuckt. Es hat auch ein paar Fertiggläschen gegessen irgendwann mal, aber nicht viele, das war eher einer Notlösung.

Ich möchte jetzt kein Moralapostel sein, aber was ich eigentlich sagen wollte, war Folgendes: Wer ein Kind in die Welt setzt, sollte sich darüber im klaren sein, dass das Ego im diesen Augenblick etwas zurücktreten sollte. Ich habe 27 Monate keinen schwarzen Tee getrunken, keinen Kaffee, keinen Alkohol und aufgehört zu rauchen (weitestgehend, hin und wieder habe ich in Abständen von Wochen oder Monaten eine Zigarette geraucht, ist blöd ich weiß, aber das ist mir wirklich sehr schwer gefallen - obwohl ich sagen muß, dass ich sie oft nicht zu Ende geraucht habe, weil ich sie einfach nicht mehr vertragen habe). Rückblickend gesehen möchte ich diese Stillzeit nicht missen. Es war ein sehr schönes Gefühl, ein kleines saugendes Wesen mit Muttermilchbart an der Brust zu haben, schmatzend, sabbernd und glucksend. Und ich denke, es war ein sehr schönes Gefühl für mein Kind.

Ich habe nachts durchgeschlafen und mein Kind auch, denn es schlief immer bei mir und konnte trinken wann es wollte. Es fand die Brust eigentlich von alleine auch Nachts im Dunkeln. Kein Streß mit nächtlichem Schreien, mit Aufstehen, mit Milchmachen. Wunderbar. Auch tagsüber gab es nichts Besseres. Kein Mitschleppen von Brei, Milch, Saugern, Fläschchen etc. etc. - denn die Brust hat man ja immer dabei :-) Und Hängebrüste kriegt man davon auch nicht...Immunstoffe werden z.T. weitergegeben, was will man mehr? Die Stillzeit ist eine besondere Zeit, so meine bescheidene Meinung. Ich finde es persönlich sehr schade, dass Mütter, die ausreichend gute Milch hätten und denen das Stillen keine Probleme bereitet wie Brustentzündung etc., nicht stillen WOLLEN, aus was für Gründen auch immer - sowohl Mutter als auch Kind entgeht etwas, denke ich... und zwar mehr als nur die eigene Milch.

Eines der schönsten Erlebnisse war, als mein Bambini herausgefunden hat, dass durch Drücken und Kneten der Brust wunderbare Milchfontänen entstehen, wenn man gerade nicht selber trinkt. Ich hab mich halb tot gelacht, weil die erste Fontäne mitten ist Gesicht ging...okay, dass wird fast zu intim...aber Fazit: Stillen kann schön sein, und gemütlich, und erspart einem viel Streß...dem Kind auch. Und selbstgemachte Kindernahrung ist eigentlich viel billiger als fertig gekaufte, und wenn man\'s gescheit macht eben wahrscheinlich auch gesünder.


Susanne
geschrieben am: samstag, 05. november 2011, 15:32
eMail-Adresse hinterlegt

Hallo liebes Team des Zentrums der Gesundheit, Ich möchte meinen Sohn (11 Monate) und mich gern milchfrei ernähren. Ihr empfehlt, Babys bis zum 2. Lebensjahr zu stillen. Was mache ich aber wenn ich nicht mehr stillen kann? Liebe Grüße,




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Susanne,
vielen Dank für Ihre Mail.
Ein Baby kann ab dem Zeitpunkt wunderbar milchfrei ernährt werden, ab dem es sich abstillt. WANN ein Baby keine Muttermilch mehr möchte, ist von Baby zu Baby verschieden. Manche Kinder brauchen mit einem Jahr die Brust nicht mehr, andere möchten noch mit drei Jahren gestillt werden.

Es lässt sich also nicht pauschal festlegen, wie lange Babys auf Muttermilch angewiesen sind. Falls Sie Ihrem Sohn bisher eine Pre-Milch füttern, dann sollten Sie das auch weiterhin tun - zumindest so lange, bis er von sich aus verstärkt Interesse an den Mahlzeiten der Erwachsenen zeigt. Dann kann er mit einer einer Ernährung aus qualitativ hochwertigen Lebensmitteln, die schonend zubereitet werden hervorragend ohne Kuhmilch gross werden :-)
Möglicherweise finden Sie auch hier interessante Informationen zu Ihrer Frage:

Vegane Ernährung für Kinder

Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Marry
geschrieben am: montag, 03. oktober 2011, 11:18
eMail-Adresse hinterlegt

Ich habe bei dem HIPP-Kinderteller in der Zutatenliste (Gemüse* 52% (Kartoffeln* 18%, Karotten* 14%, Sellerie*, Zwiebeln*,Pastinaken*, Tomaten*), Wasser, Reis* gekocht, Lachs 8,7%, Sonnenblumenöl*, Kräuter* und Gewürze* (Petersilie*, Pfeffer*, Liebstöckel*, Dill*),jodiertes Speisesalz, Zitronensaft* aus Zitronensaftkonzentrat, Gemüsebouillon* (Speisesalz,Reismehl*, Gemüse* Karotten*, Zwiebeln*, Sellerie*), Hefeextrakt*, pflanzliches Öl*, Gewürze*],

Antioxidationsmittel1 (Ascorbinsäure, stark tocopherolhaltige Extrakte). Fischanteil 21,8g. *Aus biologischer Erzeugung. Kann Spuren von Ei enthalten. 1Antioxidationsmittel werden zum Schutz der empfindlichen Nähr- und Geschmacksstoffe eingesetzt. Tocopherolhaltige Extrakte sind natürliche Pflanzeninhaltsstoffe.) den Stoff Hefeextrakt gefunden.
Laut Gesetz ist ja nun Geschmacksverstärker in Kinderkost verboten. Ist dieser Stoff für mein Kind nun unbedenklich?




Zentrum der Gesundheit:

Hallo Marry,
vielen Dank für Ihre Mail.
 
Wenn von Geschmacksverstärkern die Rede ist, dann sind damit isolierte Einzelsubstanzen wie z. B. Mononatriumglutamat, Monokaliumglutamat etc. gemeint. Sie tragen eine dreistellige E-Nummer, die mit einer 6 beginnt.
 
Hefeextrakt enthält naturgemäss ebenfalls Glutamat. Dieses Glutamat ist chemisch identisch mit dem oben genannten isolierten Glutamat. Hefeextrakt hat aus diesem Grund ebenfalls eine enorme geschmacksverstärkende Wirkung, gehört aber laut gesetzlicher Definition nicht zu den "Geschmacksverstärkern".
 
Wenn also "laut Gesetz" für manche Lebensmittelgruppen Geschmacksverstärker verboten sind, dann bedeutet das lediglich, dass die genannten Einzelsubstanzen dort nicht enthalten sein dürfen, Hefeextrakt jedoch sehr wohl. Folglich nutzen viele Lebensmittelhersteller diese bei den meisten Verbrauchern unbekannte Feinheit aus, werben für ihr Produkt mit den Worten "ohne Geschmacksverstärker" und versehen dieses gleichzeitig mit einer grossen Portion Hefeextrakt.
 
Hefeextrakt ist jedoch ein stark verarbeitetes und stark konzentriertes Produkt. Genau wie die offiziellen Geschmacksverstärker verleiht Hefeextrakt den Speisen einen herzhaften Geschmack. Dieser Geschmack ist es, den wir Menschen als lecker empfinden und der uns oft dazu verführt, von einer Speise viel mehr zu essen, als wir eigentlich bräuchten. Viele Menschen sind den Geschmack der Geschmacksverstärker oder Hefeextrakte bereits so sehr gewöhnt, dass ihnen Mahlzeiten ohne diese Zusätze nicht mehr schmecken.
 
Für die Lebensmittelindustrie ist der "leckere" Hefeextraktgeschmack darüber hinaus eine einfache Methode, Fertiggerichten Geschmack zu verleihen. Ohne Hefeextrakt oder Geschmacksverstärker würden diese Gerichte aufgrund ihrer oft minderwertigen Zutaten, ihrer starken Verarbeitung und ihrer tage- oder wochenlangen Lagerzeit im Ladenregal kaum noch schmecken.
 
Babys und kleine Kinder jedoch haben noch einen unverfälschten Geschmackssinn. Zerstören Sie ihn nicht mit Speisen, die Hefeextrakte und Geschmacksverstärker enthalten. Gönnen Sie Ihrem Kind hochwertige selbst zubereitete Mahlzeiten aus frischen Zutaten, die sie höchstens mit frischen Kräutern würzen. Doch auch das ist nicht nötig. Ein unverdorbener Geschmackssinn hat kein Problem damit, sich am natürlichen Geschmack von Möhren, Brokkoli, Kohlrabi, Kürbis etc. zu erfreuen.
 
Liebe Grüsse
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit

Fanny
geschrieben am: montag, 25. juli 2011, 14:16
eMail-Adresse hinterlegt
Nur stillende Mütter sind die wahren Mütter

- dieses Gefühl wird mir beim Lesen dieses Artikels und der Kommentare vermittelt.All meine Versuche, die Milchproduktion anzukurbeln haben nichts gebracht. Klägliche 90 - 100ml Muttermilch am Tag war mein Rekord.Nach und nach wurde es immer weniger.Was hätte ich also tun sollen?!!! Ich bin sehr dankbar, dass es die Säuglingsnahrung gibt.

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Fanny,
vielen Dank für Ihren Kommentar.

Fertigbabynahrung hat seine absolute Berechtigung in Notfällen (wenn die Mutter keine Milch hat) und wenn sie in höchstmöglicher Qualität hergestellt wird.

Ziel des Artikels jedoch ist es, einerseits auf die Maschen der Werbung aufmerksam zu machen, die der Bevölkerung - gleich wo auf der Welt - nahe bringen will, dass Fertigbabynahrung mindestens genau so gut wie Muttermilch ist (was selbstverständlich nicht stimmt, was aber viele Mütter vom Stillen abhält, obwohl sie durchaus genügend Milch hätten) und andererseits die oft minderwertigen Zutaten und evtl. überdosierten Zusätze in industrieller Babynahrung unter die Lupe zu nehmen.

Es ist somit verständlich, dass jene Mütter, die ihre Kinder stillten, nach der Lektüre des Artikels erleichtert sind und diese Erleichterung mit entsprechenden Kommentaren zum Ausdruck bringen. Mit Sicherheit hat niemand auch nur leise daran gedacht, Mütter, die nicht stillen können, als schlechtere Mütter zu denunzieren.

Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Anika
geschrieben am: samstag, 23. juli 2011, 01:46
eMail-Adresse hinterlegt

Danke für den tollen Artikel! Eins finde ich nur seltsam, da Sie doch so oft vegetarische bzw. vegane Ernährung für die beste beschreiben. "Eltern sollten darauf bestehen, dass ihr Baby sein Nabelschnurblut bekommt und die Ernährung dann ab dem 4. Monat mit zerkleinerter Leber und Eigelb anreichern." Leber ist doch furchtbar mit Giftstoffen belastet oder nicht? Aber wieso überhaupt Fleisch und Tierprodukte? Gibt es keine pflanzliche Möglichkeit, einem Baby genug Eisen zuzuführen? Und 4. Monat würde bedeuten nach 3 Lebensmonaten. Das ist doch viel zu früh für den unausgereiften Verdauungsapparat! Wie sieht Ihrer Meinung nach die optimale Beikost eines Säuglings aus? Liebe Grüße




Zentrum der Gesundheit:

Liebe Anika, vielen Dank für Ihre Mail :-) Der betreffende Artikel spiegelt die Meinung der Autorin wider und trifft nicht in allen Punkten die unsrige. Wir entschieden uns dennoch für eine Veröffentlichung, da er in seiner Gesamtheit überwiegend mit unseren Ansichten konform geht und äußerst wichtige Informationen bereit hält. Der Eisenbedarf eines Babys kann auch nach dem vierten Monat mit Muttermilch gedeckt werden, wenn die Mutter ausreichend mit Eisen versorgt ist. Dies gelingt einwandfrei mit Hilfe von eisenreichen Gemüsen und Früchten (Beeren, Trockenfrüchte, Rote Bete, Kräuter, grüne Blatt- und Wildgemüse), Hülsenfrüchten, Ölsaaten (Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne) und Mandeln. Besonders grüne Smoothies können hier sehr leicht und lecker helfen, den Eisenbedarf zu decken. Auch Babys können - im Falle von Eisenmangel bei der Mutter - schon ab dem 4. Monat langsam über kleine Mengen grüner Smoothies mit Eisen versorgt werden. Informationen über grüne Smoothies dazu finden Sie hier

Liebe Grüße Ihr Team vom Zentrum der Gesundheit

Yvonne
geschrieben am: montag, 09. mai 2011, 11:06
eMail-Adresse hinterlegt
Kokosmilch zu Baby-Breien ab dem 7. Monat? Z.B. mit Mango und Banane. Ist das o.k.! In der Kokosmilch sind ja auch sehr viele wertvolle Stoffe enthalten - und Pflanzliches Fett soll man dem Baby ja ohnehin dazu geben. Danke für Ihre Antwort

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Yvonne,
vielen Dank für Ihre Mail.
Kokosmilch hat einen sehr hohen Fettgehalt - je nach Wasseranteil beträgt dieser bis zu 25 Prozent, was für ein Baby - wenn die Kokosmilch in milchüblichen Mengen verwendet wird - viel zu viel ist. Der Eiweißgehalt ist - im Vergleich zur Muttermilch - dagegen sehr niedrig. Da Kokosmilch außerdem in Dosen oder Tetrapacks verkauft wird, handelt es sich dabei um Konserven, was für ein Baby ebenfalls nicht ideal ist. Das Kokoswasser aus frischen Kokosnüssen hingegen kann gelegentlich (mit kleinen Mengen beginnen) in Breien verarbeitet werden.
Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Maren
geschrieben am: dienstag, 26. april 2011, 18:14
eMail-Adresse hinterlegt
Ehrlich gesagt, bin ich im Moment hin- und hergerissen. Einerseits habe ich selbst alle meine Kinder voll gestillt und bin eine Befürworterin des Stillens, andererseits geht man teilweise sehr harsch mit Müttern um, die, aus welchen Gründen auch immer, nicht stillen wollen oder können.
Den Artikel an sich finde ich ausgezeichnet, mir gefällt jedoch keineswegs, dass man aus dem Stillen eine Art Religion macht. Natürlich hat die Gesundheit der Babys Vorrang, aber ich verabscheue jegliche Art von Fanatismus und für mich ist es fanatisch, wenn man nichts gelten lässt, als das, was man für sich selbst als richtig erkannt hat.
Die Methoden der Babynahrungmittelindustrie sind ohne Zweifel verabscheuungswürdig, darauf sollte man sich konzentrieren, ohne gleich zum Rundumschlag (wie manche der Kommentare hier) gegen nicht stillende Mütter auszuholen. Wichtig ist sachliche Aufklärung, damit Menschen eine Orientierungshilfe im Nahrungmitteldschungel erhalten.
Die Entscheidung einer Frau, ob sie stillt oder nicht, sollte jedoch einfach akzeptiert werden, ansonsten bleibt der schal schmeckende Eindruck einer immer intoleranter werdenden Gesellschaft zurück.
Toleranz gegenüber den Müttern, aber kein Duckmäusertum vor großen Konzernen, das wünsche ich mir!
Bleibt vielleicht ein frommer Wunsch.
lotte
geschrieben am: dienstag, 05. april 2011, 07:32
eMail-Adresse hinterlegt
Erst mal herzlichen Dank für Ihre sehr informative Seite!
Das mit dem Stillen spiegelt unsere Gesellschaft und ihren Bezug zur Natur wieder. Ich habe meine Tochter 4 Jahre lang gestillt, wann sie wollte. Mittlerweile ist sie 26 Jahre alt und sehr gelungen!
Ich bin jetzt in Frankreich, und habe festgestellt, daß es dort mit dem Stillen absolut nix ist. Die Frauen möchten nicht wie "Kühe" Milch geben. Sagen sie. Sie sagen, es hat in Frankreich keine Tradition, zu stillen. Wer sich leisten konnte, hatte eine Amme, früher, und jetzt eben künstliche Säuglingsnahrung. Die Ammen wurden wie Milchkühe nach Gesundheitszustand ausgewählt.
Was mich zusätzlich hier geschockt hat, zu aller Künstlichkeit: Da die französischen Mütter die Fertignahrung wohl zu oft mit der Mikrowelle zubereitet hatten, was zu Verbrühungen bei den Babies führte, wird hier die Zubereitung mit kaltem Wasser propagiert, und jede Mutter, die ich kenne, macht das. Schöne heile Welt!
EG
geschrieben am: montag, 04. april 2011, 14:00
eMail-Adresse hinterlegt
sehr schön!! einfach wunderbar!! mein sohn ist 2,5 jahre alt, hat nie aus einer flasche getrunken, obwohl muttermilch drin war, immer verweigert, hat den schnuller verweigert... und mag auch keine kuhmilch, und findet es BLÖD, dass man die den armen armen babykühen klaut... sagt er ;-)
und er stillt immer noch!! natürlich isst er alles was ich auch so esse, am liebsten OBST, den ganzen tag... das einzige milchprodukt was er mag ist joghurt, davon gern viel (naturjoghurt mit früchten)... mittlerweile bin ich froh, dass er da so eigen war/ ist, denn eigentlich hatte ich nie vor, so lange zu stillen, nun ists aber einfach so gekommen :-)
ach ja, ich habe ab dem 6. monat beikost angeboten, er hat aber bis er 10 monate alt war fast nichts gegessen... habe also fast ein jahr "voll" stillen "müssen" (immer mal ein paar happen/ löffelchen nahm er).... bin jetzt froh, dass ich durch sohnemann so viel lernen durfte, denn ich habe immer gehört, ich müsse doch jetzt mal endlich abstillen, u ihn doch jetzt mal mehr zum essen "zwingen"... aber habe mich immer gefragt: wenn er es so macht, warum denn dann? doch nich, um mich zu ärgern, sondern er wird schon wissen was er braucht... und so hab ich dann erstmal angefangen, mich etwas mehr zu informieren... habe nie ersatznahrung gekauft, und habe das auch bei keinem folgekind vor... und, es ging nicht immer alles reibungslos, wir hatten auch einige stillprobleme, die wir aber überwunden haben...

werde auch verlinken!! es gibt noch so viele andere themen, wo die öffentlichkeit "für dumm verkauft" wird... leider!!
beste grüße!
Anonym
geschrieben am: donnerstag, 24. mã¤rz 2011, 10:18
eMail-Adresse hinterlegt
Guten Tag,

ich habe ein 6 Monate altes Baby, dem ich langsam Beikost füttere. Mein Problem ist nun, dass man überall unterschiedliche Infos darüber erhält, welche Lebensmittel für Babys geeignet sind. Die offliziellen Empfehlungen sind ja, alle möglichen Lebensmittel im ersten Lebensjahr zu vermeiden, um Allergien vorzubeugen. Nun habe ich allerdings bei Ökotest gelesen, dass eine neue Studie der LMU genau das Gegenteil sagt.

Was meinen Sie, soll man wirklich mit einer Gemüsesorte anfangen und langsam immer mehr geben, und was soll man zudem vermeiden?

Zentrum der Gesundheit:

Wenn viele Lebensmittel im ersten Jahr für Babys nicht empfehlenswert sind, dann liegt das ganz einfach daran, dass es sich dabei um Lebensmittel handelt, die im Grunde auch für Erwachsene nicht sonderlich gesund sind - zumindest nicht in der heute üblichen Menge und Qualität. Dazu gehören in erster Linie Getreide- und Milchprodukte. Beides wird heute nahezu ausschließlich in stark verarbeiteter Form angeboten, wodurch sie nicht nur an Wert verlieren, sondern außerdem den Organismus unnötig belasten.

In Sachen Gemüse gilt: Je früher man glaubt, mit Beikost beginnen zu müssen, obwohl das Baby vielleicht ganz anderer Meinung ist und lieber gestillt werden wollte, um so höher ist die Gefahr einer Unverträglichkeit und desto vorsichtiger sollte man vorgehen. Die Idee, Gemüsesorten nacheinander in den Speiseplan des Babys einzuführen, erlaubt, mögliche Allergien und Unverträglichkeiten schnell der richtigen Ursache zuzuordnen. Außerdem kann sich das Baby in aller Ruhe an die neue Nahrung gewöhnen.

Signalisiert ein Baby von sich aus Interesse daran, neben der Muttermilch noch andere Lebensmittel probieren zu wollen, ist der richtige Zeitpunkt für die Beikost gekommen und man könnte ihm theoretisch fast all das geben, was auch die Erwachsenen essen - aber natürlich nur, wenn sich die Erwachsenen gesund ernähren würden, was aber leider selten der Fall ist.

Inzwischen ließ sich in der Praxis beobachten, dass Babys, wenn sie die Wahl haben, am liebsten rohe Früchte essen und auch Gemüse wie Karotten und Pastinaken lieber roh als gekocht essen. Schon allein, um herauszufinden, was dem Baby schmeckt und was nicht und wie die Verdauungsorgane reagieren, lohnt es sich in jedem Fall, mit einzelnen Früchten und Gemüsearten zu beginnen und nicht wild zu mischen, also einfach pürierte oder zerdrückte weiche Birnen, geriebene Äpfel, geriebene Karotten etc. Im Laufe der Zeit können Sie geriebene Apfel-Karotten-Rohkost, Apfel-Rote-Bete-Rohkost, Beeren und auch Bananen und Avokados geben. Gemüse wie Brokkoli werden nur kurz gedämpft und dann zerdrückt. Grüne Salate können ebenfalls püriert und ggfs. mit Karotten oder Äpfeln gemischt gegeben werden. Wenn Sie Getreide geben möchten, beginnen Sie mit Reis(flocken).

Viele Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Katharina
geschrieben am: dienstag, 01. februar 2011, 14:20
eMail-Adresse hinterlegt
ich finde den Beitrag echt super... aber dennoch habe ich eine Frage: Meine Tochter ist nun 10 MOnate und ich habe mittlerweile abgestillt. Nun bekommt sie abends eine Pulvermilchflasche (mit Pulver aus dem Bio-Laden). Aber auch das basiert auf Kuhmilch. Was halten Sie von Reis-oder Hafermilch?? Kann ich ihr das geben? Sie genießt es, am Abend vor dem Einschlafen noch eine Milchflasche zu trinken - ich möchte ihr das ungern nehmen...

Ich freue mich über eine Antwort
Katharina

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Katharina,
vielen Dank für Ihre Mail und Ihre Frage.

Wenn Ihre Tochter es genießt, Milch zu trinken, stellt sich die Frage, warum Sie schon abgestillt haben? Muttermilch ist die beste Milch für Ihr Baby - auch noch weit über den 10. Monat hinaus. Pulvermilch ist im Vergleich zu Muttermilch deutlich minderwertig und sollte tatsächlich nur in Notfällen gegeben werden, wenn man nicht stillen kann. Reis- oder Hafermilch sind industriell hergestellte Drinks aus Getreide, die gelegentlich gegeben vielleicht nicht schaden, aber sehr viel Wasser und - wiederum im Vergleich zur Muttermilch - nicht jenes Nähr- und Vitalstoffspektrum abdecken, das ein Baby braucht und ihm dauerhaft gut tut.

Falls es für das Stillen definitiv zu spät ist, könnten Sie entweder bei der Bio-Pulvermilch bleiben - wenn Ihre Tochter diese genießt - oder eine "Milch" entweder aus einem hochwertigen Bio-Esskastanienmehl (1 EL Mehl mit etwas Wasser glatt rühren und mit warmem Wasser auf 250 bis 300 ml aufgießen) oder geschälten süßen Mandeln selbst herstellen. Letztere wird so gemacht: Eine kleine Hand voll Mandeln im Mixer mahlen, 300 - 500 ml (je nach gewünschter Konsistenz) Wasser sowie (falls Süße gewünscht wird) 1 - 3 entkernte Datteln und einige Minuten lang mixen - fertig.

Liebe Grüße
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
dana
geschrieben am: dienstag, 04. januar 2011, 00:19
eMail-Adresse hinterlegt
das alles ist sehr richtig, und ich persönlich finde stillen sehr wichtig für das baby, aber was macht man wenn das baby sehr krank auf die welt kommt und man nicht stillen kann wie in meinem fall, was mich sehr traurig gemacht hat und ich stets in sorge bin was gebe ich da meinem kind zu trinken und zu essen, wenn man nicht anders kann was sind da die gesunden alternativen????

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Dana,
vielen Dank für Ihre Mail. Da wir Ihre konkrete Situation und die Ihres Babys nicht kennen, können wir nur einige pauschale Tipps geben. Natürlich würden gerade kranke oder schwache Babys von der Muttermilch profitieren. Wenn das Baby im Krankenhaus liegt, könnte die Milch abgepumpt und dem Baby gebracht werden. Auch wenn das Baby in den ersten Wochen die abgepumpte Milch der Mutter nicht trinken kann/darf, wird auf diese Weise der Milchfluss bei der Mutter so lange aufrecht erhalten, bis das Baby dann eventuell wieder selbst trinken kann. Auch wird berichtet, dass sich der Milchfluss sogar nach vielen stillfreien Wochen erneut reaktivieren ließ.

Gelingt dies aber nicht, dann hängt die weitere Ernährung davon ab, wie alt das Baby inzwischen ist. Ist es jünger als 6 Monate ist sein Organismus ganz auf Muttermilch eingestellt. Dafür einen adäquaten Ersatz zu finden, ist nicht leicht. Pflanzliche "Milch" wie Nussmilch, Getreidemilch oder Sojamilch eignet sich nicht für Babys. Das Baby braucht die Milch eines Säugetiers (der Mensch gehört ja ebenfalls zu den Säugetieren). Da aber die Milch eines jeden Tieres auf dessen spezielle Art und deren Ansprüche ausgerichtet ist, können Tiermilchen die Bedürfnisse des Menschenbabys nicht optimal erfüllen.

Daher empfiehlt sich eine Pre-Nahrung aus Zutaten aus biologischer Erzeugung. Sobald das Baby älter als 6 Monate ist, können - seinem Gesundheitszustand entsprechend und wenn das Baby Interesse zeigt - frische Lebensmittel wie heimische Früchte und Gemüse zugefüttert werden. Da die meisten Lebensmittel zerkleinert werden müssen, werden sie normalerweise im Mixer püriert. Deutlich besser jedoch ist es für das Baby und seine Verdauungsorgane, wenn die betreuende Person die Früchte oder Gemüse bis zu einer breiartigen Konsistenz vorkaut und dem Baby dann mit einem Löffelchen reicht. Somit erhält das Baby durch die Verdauungsenzyme aus dem Speichel des Vorkauers leicht verdauliche und natürliche Mahlzeiten. Vor dem Kauen werden die unverfälschten und unverarbeiteten Früchte oder Gemüse dem Baby unter die Nase gehalten. Öffnet es begeistert das Mündchen, weiß der/die Betreuer/in, was er/sie vorkauen muss. Dabei konzentriert man sich immer nur auf eine Sorte Frucht oder Gemüse und mischt nicht mehrere Sorten durcheinander. Mit zunehmendem Alter können auch (grüne) Smoothies mit ebenfalls nur wenigen Zutaten gegeben werden. Mehr Infos dazu hier: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/gruene-smoothies-ia.html

Alles Liebe für Sie und Ihr Baby
Ihr Team vom
Zentrum der Gesundheit
Marina
geschrieben am: mittwoch, 24. november 2010, 14:25

eMail-Adresse hinterlegt
Hallo,

super,super,super, das das endlich mal veröffentlich wird.Danke dafür. Jetzt habe ich eine Frage. Darf ich Ihren Link auf meine Homepage setzen? Denn das muß die Menschheit wissen, das wir von Vorne bis Hinten nur Verarscht werden.

Vielen Dank.

Liebe Grüße

Marina Hanel

Zentrum der Gesundheit:

Gerne dürfen Sie uns verlinken, Texte dürfen jedoch nur nach Genhmigung übernommen werden.
Ilknur D.
geschrieben am: freitag, 05. november 2010, 01:44
eMail-Adresse hinterlegt
Hallo zusammen,
zuerstmal danke für diesen Artikel. Ich bin zufällig über diese Seite gestolpert und bin zutiefst schockiert, was man mit uns so alles macht! Vorallem dieser Artikel beschäftigt mich sehr, da ich gerade vor einem Monat bei meiner 6 monate alten Tochter mit dem Zufüttern begonnen habe, weil ich nicht mehr genügend Muttermilch habe - und das auch noch mit "Nestle BEBA". Ich bin jetzt ratlos, was ich machen soll. Sind denn alle Fertig-Babynahrungen ungesund?
Ich wäre dankbar, wenn Sie mir eine unbedenkliche Marke nennen könnten.
Vielen Dank schonmal.
LG
Ilknur D.

Zentrum der Gesundheit:

Liebe Ilknur,

vielen Dank für Ihre Mail.
Wenn Sie Ihrem Baby weiterhin Fertignahrung geben möchten, können Sie sich in einem Naturkostladen/Bio-Supermarkt beraten lassen. Die dort erhältlichen pulverförmigen Babynahrungen enthalten wenigstens Zutaten aus biologischer Landwirtschaft und sind frei von Kochsalz und gentechnologisch veränderten Zutaten. Aber dennoch sind auch diese - abgesehen von den Getreidebreien, die lediglich das vom Gesetz geforderte Vitamin B1 als Zusatz enthalten - ein buntes Gemisch aus industriell verarbeiteter Milch und synthetischen Vitaminzusätzen.

Da Ihre Tochter sechs Monate alt ist und Sie ja nach wie vor stillen (nur eben nicht ausschließlich), benötigt sie keine zusätzlichen Milchmahlzeiten. Warum bieten Sie ihr nicht einfach selbst zubereitete frische Mahlzeiten aus frischen pürierten Früchten oder Gemüse an? Das Buch "Biologischer Ratgeber für Mutter und Kind" von Ilse Gutjahr und Dr. Bruker liefert Ihnen dazu wertvolle Anregungen und Anleitungen. Hilfestellungen, praktische Tipps und Rezepte von anderen Müttern erhalten Sie auch im Vollwertforum: http://gesundheitsforum-mainz-wiesbaden.de/forum/index.php.

Gleichzeitig könnten Sie versuchen, Ihre Milchbildung wieder anzuregen. Bitte bedenken Sie, dass auch ein Wachstumsschub, wie er gerade im 6. Monat häufig eintritt, zu einem vorübergehenden Milchmangel führen kann. Ihr Körper stellt sich jedoch binnen kurzer Zeit auf die Bedürfnisse Ihrer Tochter ein, so dass Sie nicht zu früh aufgeben sollten.

Liebe Grüße
Ihr ZDG-Team
just-another-freak
geschrieben am: sonntag, 15. august 2010, 19:09
eMail-Adresse hinterlegt
Aber hallo, soeben habe ich die Seite hier entdeckt und bin echt begeistert davon, dass mal die Wahrheit schwarz auf weiß - nicht nur in Fachliteratur - geschrieben steht! Ich finde es erschreckend, wie sich das Verhalten der Mütter zu ihren Baby`s verändert hat.... früher war es ganz normal, lange zu stillen (wie ja auch heute noch in vielen Kulturen), und KEINE artfremden Eiweiße in Form von z.B. Kuhmilchprodukte zu füttern, die Kinder wurden dicht am Körper getragen und nicht - wie heute üblich in einen Kinderwagen gestopft und mit dem alter von nur 1 Jahr in die Kita gesteckt. Es sollte jedem bewusst sein, dass Menschen nunmal weder Fleischfresser, noch am Kuheuter hängende Kreaturen sind - sondern Pflanzenfresser, die zum Glück auch noch in der Lage dazu sind, ihre Babies mit der optimalen Milch groß zu ziehen. Menschen, die auf Kuhmilchprodukte zurück greifen aufgrund von Ängsten bezüglich der angeblichen Hängebrüste - oder aber aus Bequemlichkeit handeln völlig verantwortungslos und dumm. Die Liebe zum eigenen Kind wird durch so ein Verhalten auf jeden Fall nicht wieder gespiegelt. Ich habe meinen Sohn - der bald 6 Jahre alt wird, 1,5 Jahre lang gestillt und tu das jetzt auch wieder bei meiner 4 Monate alten Tochter. Ich leb selbstverständlich vegetarisch/vegan und sorge dafür, dass meine Kinder das Essen bekommen, das sie verdienen und für welches sie geschaffen sind.
Ulrike
geschrieben am: donnerstag, 03. juni 2010, 15:45
eMail-Adresse hinterlegt
Über die Risiken und Nebenwirkungen etwas zu lesen ist recht erschreckend, doch haben Sie sich mal überlegt, ob manche Mütter vielleicht darauf zurückgreifen müssen, weil das Kind nach der Geburt ins Kinderkrankenhaus musste und die Mutter mit Notkaiserschnittnarbe in dem Entbindungskrankenhaus geblieben ist. Ich bin eine von diesen Müttern, ich habe 2,5 Monate an der Milchpumpe gehangen und meinem Sohn auch die Brust gegeben, aber leider habe ich das Pensum nicht erreicht und somit versiegte die Quelle. Ich musste immer noch mit Ersatznahrung zufüttern. Es gibt auch Mütter die blutende und eiternde Brüste bekommen, meinen Sie das bekommt dem Kind besser? Es gibt mit Sicherheit noch viele andere Gründe warum eine Mutter nicht stillen kann oder darf.

Ich kann tatsächlich verstehen, dass Sie die Machenschaften dieser Fimen anwidern, aber halten Sie sich doch auch vor Augen, dass ohne Muttermilchersatz viele Babys verhungern müssten. Leider dürfen ja heutzutagen keine Mütter mehr Milch spenden, so wie das früher auch in der DDR der 80er Jahre der Fall war.

Ich würde mir wünschen, wenn hier nicht nur das Wider angesprochen würde.
Daniel
geschrieben am: dienstag, 25. mai 2010, 17:44
eMail-Adresse hinterlegt
dieser Tobi steht ja mal ganz klar auf der Payroll der Industrie... als ob eine Privatperson ein Interesse hätte, einen derart unwesentlichen Punkt herauszugreifen... der diskreditierende Tonfall ist ebenso klassisch, vor allem wo er selbst über den "reisserischen" Stil des Artikels klagt.
Aufgrund des Internationalen Kodex der WHO sind Babynahrungshersteller übrigens verpflichtet, den Hinweis mit dem Stillen als beste Ernährung auf ihren Produkten anzubringen.
Super Artikel, darf ich den auf meinem Blog republizieren? (verlinkt sind Sie schon)
Merie
geschrieben am: samstag, 15. mai 2010, 22:35
eMail-Adresse hinterlegt
Ich finde es viel erschreckender, dass die Menschen *einfach* nichts davon wissen wollen.

Immer wieder, wenn ich versuche aufzuklärn stoße ich oft auf unverständniss. Die Menschen beschweren sich, dass sie immer Kränker werden, doch es ist kein Wunder bei all dem Zeug, was wir in uns Stopfen.

Man muss die Menschen *wach* rütteln, nur dann kann man etwas ändern.

Das kann doch nicht so weiter gehen. Diese Machenschaften werden sonst NIE aufhören. Sie machen vor NICHTS halt, haben kein Gewissen.

Philip
geschrieben am: montag, 30. november 2009, 23:01
eMail-Adresse hinterlegt
Es wäre doch schön, wenn sie, neben der berechtigten Kritik, auch Alternativen aufzeigen würden. Vielen Dank
Tobi
geschrieben am: dienstag, 08. september 2009, 13:21
eMail-Adresse hinterlegt
Mal wieder so ein reisserischer Panikmache-Artikel, typisch für diese Seite. Gehts auch bitte mal etwas wissenschaftlicher als nur im Bildzeitungsstil? Allein wegen des Anfangszitats könnte ich brechen. Muttermilch ist das Beste fürs Baby... das weiß doch jede Mama! Wenn ich durch die Babykostregale im Supermarkt streife, lese ich diesen Satz auf JEDER Packung Babymilch für Säuglinge. NIEMALS, weder wärend der Schwangerschaft meiner Frau noch danach, bin ich nur im entferntesten auf den Hinweis gestoßen, daß es besser wäre, dem Baby die Flasche anstatt der Brust zu geben. Auch nicht von Seiten der Babynahrungsindustrie. Absolut sinnfreier Versuch der Panikmache.

Zentrum der Gesundheit:

Warum lesen Sie eigentlich auf unserer Seite, wenn wir doch nur reißerische Artikel veröffentlichen? Es gibt doch andere Zeitungen oder Magazine, die die Wahrheit schreiben...
Susanita
geschrieben am: samstag, 29. august 2009, 21:48
eMail-Adresse hinterlegt
Genau: Nestlé. Ich weiß das ist schwer, viele Firmen gehören dazu. Ich empfehle die Reportage "We feed the world"
Ich stille meinen Sohn voll. Und weil ich ihn liebe bekommt er ab morgen selbstgekochten Brei.
Milch und Fleisch lass ich auch weg.
graubartnr
geschrieben am: mittwoch, 26. august 2009, 16:58
eMail-Adresse hinterlegt
Mit Fleisch sollte man auf keinem Fall füttern! Vergesst es einfach!
Vegane Produkte haben immer die bekömmlichsten und meisten Mineralstoffe. Fleisch trägt immer einen Schadfaktor mit unverträglichen Eiweiss und trierischen Fetten.

Wie kann man nur Fleisch einem Baby geben... :(
Eugenia
geschrieben am: dienstag, 25. august 2009, 02:27
eMail-Adresse hinterlegt
Ihre Artikel gefallen mir immer gut. Manchmal frage ich mich, ob Sie diese nicht hin und wieder bei Net-News-Global (DER unabhängigen Nachrichtenagentur) "reinstellen" wollen. Das geht ganz problemlos und ich kann mir vorstellen, dass diese Artikel gut aufgenommen würden. Grund für meinen Gedanken ist die Tatsache, dass Ihre Artikel über einen großen und wichtigen Informationsgehalt verfügen.
Allerdings werden Sie das Für und Wider einer herbeigeführten breiten Verteilung Ihrer Artikel auch schon selbst bedacht haben - auch mag genau das wiederum ein Problem sein, da Sie ja ebenfalls ein "Shop" sind und ich die Regeln und Gesetze der Nachrichtenagenturen diesbezüglich nicht kenne. Sie fungieren ja weder als Zeitung, noch als Blog oder private Journalisten.

Unabhängig davon empfände ich Ihre Artikel in eben diesen Sparten aber als gut aufgehoben - und so ist dies weniger eine Anregung, als vielmehr ein lobendendes Wort an Sie und Ihre aufklärerische Arbeit.
Juliane Dorloff
geschrieben am: montag, 24. august 2009, 13:36
eMail-Adresse hinterlegt
Endlich mal ein wirklich kritischer Artikel zum Thema Säuglingsanfangsnahrung! Danke dafür!

Allerdings habe ich einen Kritikpunkt:

Gegen Ende des Artikels geht es um das Thema Eisenmangel - meines Wissens nach reichen die Eisenspeicher eines Babys sieben bis neun Monate vollkommen aus. Es ist auch kein Problem ein Kind ein Jahr voll zu stillen, denn Muttermilch enthält wie schon gesagt ja auch Eisen und dieses nehmen die Kinder auch zu annähernd 100% auf, da die Muttermilch so perfekt zusammgesetzt ist, dass alle Inhaltsstoffe auch aufgenommen werden können. Außerdem sollte man auf keinen Fall schon mit vier Monaten zufüttern und erst recht nicht mit Leber beginnen. Leber ist ein Organ, in dem Schad- und Giftstoffe gespeichert werden. Die WHO empfiehlt, nicht vor dem sechsten Monat zuzufüttern, da der Darm eines Säuglings erst dann halbwegs ausgereift ist. Füttert man vor dem sechsten Monat zu, riskiert man, dass das Kind später Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Allergien entwickelt, da die Darmwände vor dem sechsten Monat einfach noch zu durchlässig sind und allergieauslösende Stoffe diese dann passieren können, so dass der Körper dann mit Abwehrreaktionen reagiert.

Fazit: Zufüttern sollte man frühestens ab dem sechsten Monat, beginnen sollte man mit einer Gemüse- oder Obstsorte. Hierzu bieten sich Karotten, Zucchini, Fenchel, Kürbis, Pastinake und Banane an, diese werden allgemein meistens sehr gut vertragen. Hat man Angst vor Eisenmangel, kann man ab dem siebenten/achten Monat beginnen, einen Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei (Rindfleisch enthält am meisten Eisen) oder bei fleischfreier Ernähgrung einen Gtreide-Obst-Brei (mit Hirse - auch sehr eisenreich) anzubieten. Vollstillen bis zum ersten Geburtstag ist aber wie schon gesagt auch kein Problem, zur Not lässt man beim Kinderarzt halt regelmäßig ab dem siebenten Monat ein Blutbild erstellen. Viele Kinder wollen nämlich mit sechs Monaten noch nichts essen.

Ich habe meine Tochter acht Monate vollgestillt. Sie hat keine Mangelerscheinungen gehabt und sich allgemein sehr gut entwickelt.

Weitere themenrelevante Artikel:

Operationen bei Säuglingen: Ohne Mittel gegen Schmerzen

(Zentrum der Gesundheit) – Neugeborene empfinden keine Schmerzen? Kaum zu glauben, aber wahr: Viele Schulmediziner sind bis heute davon überzeugt, dass Säuglinge nicht dazu fähig sind, Schmerzen wahrzunehmen – und sie handeln auch danach. Denn ihr Irrglaube führte dazu, dass zahllose Säuglinge medizinische Eingriffe ohne Schmerzmittel über sich ergehen lassen mussten. Erst jetzt – im Jahre 2015 – führten Forscher erstmalig ein MRT mit Säuglingen durch und entdeckten: Neugeborene empfinden Schmerzen – und zwar stärker als Erwachsene.

weiterlesen

 

Soja schützt vor Brustkrebs

(Zentrum der Gesundheit) - Frauen, die eine Brustkrebsdiagnose erhalten, werden oft vor Sojaprodukten gewarnt. Soja würde die Erfolge einer Anti-Östrogen-Therapie mindern, so heisst es. Neue Forschungsergebnisse brachten jetzt Überraschendes zutage: Das Immunsystem von langjährigen Sojakonsumenten kann bei Brustkrebs sehr viel besser zuschlagen. Und selbst wenn es doch zu Brustkrebs kommen sollte, sind Sojaliebhaberinnen – was niemand geglaubt hatte – sehr viel besser vor Rückfällen geschützt als Frauen, die nie Soja assen.

weiterlesen

 

Kinder würden mehr Gemüse essen, wenn…

(Zentrum der Gesundheit) – …sie die freie Wahl hätten. Kinder lehnen Gemüse also nicht grundsätzlich ab. Im Gegenteil: Wenn man sie selbst entscheiden liesse, welche Gemüse sie essen möchten und in welcher Form sie diese essen möchten, dann würden Kinder viel mehr Gemüse essen – und zwar absolut freiwillig. Wenn auch Ihre Kinder nicht so gerne Gemüse essen, dann probieren Sie einmal die folgenden drei Tipps. Sie werden sehen: Ihre Kinder lieben Gemüse!

weiterlesen

 

Fertignahrung macht Kinder immer dümmer

(Zentrum der Gesundheit) – Die Ernährung eines Kindes während der ersten zwei Lebensjahre ist für dessen Intelligenz besonders wichtig. Wissenschaftler stellten fest, dass Stillen und eine abwechslungsreiche gesunde Kost den IQ erhöhen konnten. Fertignahrung und Süssigkeiten hingegen liessen den Intelligenzquotienten sinken. Eine gesunde Kinder-Ernährung ist daher von Anfang an äusserst empfehlenswert und verbessert die Chancen Ihres Kindes auf ein erfolgreiches Leben ungemein.

weiterlesen

 

6 gute Argumente, Milch zu meiden

(Zentrum der Gesundheit) - Als Gott die Kuh erschuf konnte er nicht ahnen, dass sie irgendwann einmal mit ihrer Muttermilch, die sie ausschliesslich zur Aufzucht ihrer Kälber benötigt, einen Grossteil der Weltbevölkerung versorgen muss. Und hätte die Kuh ein Mitbestimmungsrecht, wäre es niemals so weit gekommen. Das interessiert Sie nicht? Vielleicht können wir Sie dann mit 6 Argumenten davon überzeugen, dass die Milch für den menschlichen Verzehr nicht geeignet ist.

weiterlesen

 

Tödlicher Muttermilchersatz

(Zentrum der Gesundheit) - Der an Frühchen verabreichte Muttermilchersatz kann bei den Babys zu einer lebensbedrohlichen Krankheit führen. Das ist bereits bekannt - nur wusste man bisher nicht warum. Den Grund für die manchmal tödliche Wirkung der Kunstmilch glaubt man nun aufgrund einer Studie der Universität Kalifornien, San Diego (UCSD) herausgefunden zu haben.

weiterlesen

 

Fernausbildung Ernährungsberater/In

(Anzeige) Die Fernausbildung zum Ernährungsberater ist eine ganzheitliche Ernährungs- und Gesundheitsausbildung für alle naturheilkundlich interessierten Menschen. Die Ernährungsberater-Ausbildung vermittelt Ihnen ein fundiertes und umfangreiches Wissen, so dass Sie anschliessend in der Lage sind, als ganzheitlich praktizierender Ernährungsberater und/oder Gesundheitsberater eine individuelle, ganzheitliche Beratung auf höchstem Niveau zu tätigen.

weiterlesen

 

Fertigbrei für Säuglinge sorgt für ungesundes Essverhalten

(Zentrum der Gesundheit) - Eine von Forschern der Universität in Nottingham/Grossbritannien durchgeführte Studie enthüllte, dass Babys, die sich nach der sog. Rapley-Methode selbst abstillen dürfen und Fingerfood bekommen, im späteren Leben gesünderes Essen bevorzugen. Babys hingegen, die Babybreie erhalten und mit dem Löffel gefüttert werden, sollen im späteren Leben eher auf Süssigkeiten stehen und sich ausserdem mit höherer Wahrscheinlichkeit zu Pummelchen entwickeln.

weiterlesen

 

Gefährliche Baby-Pflegeprodukte

(Zentrum der Gesundheit) – Für unsere Kinder nur das Beste! Nach dieser Devise legen viele Eltern grossen Wert auf eine gesunde Ernährung ihrer Familie. Im Hinblick auf Pflegeprodukte für Babys und Kinder herrscht jedoch zum grossen Teil erschreckende Unwissenheit. Vielversprechende Werbung und hübsche Verpackungen laden zum gutgläubigen Kauf ein. Doch "babyfreundliche" und "kindgerechte" Kosmetika beinhalten leider sehr häufig krebserregende Substanzen und Allergene. Worauf sollte man achten?

weiterlesen

 

Kuhmilch schadet Babys

(Zentrum der Gesundheit) - Das in der Kuhmilch enthaltene Calcium kann kein anderes Wesen, ausser dem Kalb, optimal nutzen. Da selbst erwachsene Kühe keine Milch trinken, um ihre persönliche Calciumversorgung zu sichern bzw. um Calciumreiche Milch zu produzieren, bleibt die Frage, wie das viele Calcium in die Milch der Kuh gelangt.

weiterlesen

 

Schmerzen beim Zahnen natürlich lindern

(Zentrum der Gesundheit) - Schlaflose Nächte und unglückliche Babys gehören zu jenen "Dingen", die man am besten vermeidet. Wenn beim Menschenkind jedoch die Zähne wachsen, kann es im Nu so weit sein: Das Baby ist äußerst unglücklich, weil es Schmerzen hat und folglich macht es lautstark auf diesen Missstand aufmerksam - auch in der Nacht. Zehn natürliche Maßnahmen helfen dabei, das Zahnen erträglicher, Babys gelassener und die Nächte ruhiger werden zu lassen.

weiterlesen

 

Übergewicht bei Kindern – Was tun?

(Zentrum der Gesundheit) - Ihr Kind ist übergewichtig? Und Sie wissen nicht recht, wie Sie die Lage ändern können? Diäten sind bei Kindern – genau wie bei Erwachsenen – völlig fehl am Platze. Gehen Sie besser Schritt für Schritt vor. Ändern Sie langsam aber sicher die Ernährungs- und Trinkgewohnheiten nicht nur Ihres Kindes, sondern am besten die der ganzen Familie. Welche Faktoren Ihr Kind dick machen und worauf Sie achten sollten, damit es wieder schlank wird, erfahren Sie im folgenden Artikel. Starten Sie am besten noch heute mit der Umsetzung unserer Tipps – für Ihr Kind und Ihre ganze Familie :-).

weiterlesen

 

Vegane Ernährung für Kinder

(Zentrum der Gesundheit) - Eine vegane Ernährung hat viele Vorteile. Oft haben Eltern jedoch Zweifel an der Ausgewogenheit einer veganen Kinderernährung. Diese Zweifel sind unbegründet, denn Kinder können mit kaum einer anderen Ernährungsweise so vollständig mit allen Nähr- und Vitalstoffen versorgt werden und gleichzeitig ethisch korrekt aufwachsen.

weiterlesen

 

Probiotika für den Babydarm

(Zentrum der Gesundheit) - Der Mangel an freundlichen Darmbakterien kann bei Säuglingen zu verschiedenen Krankheitssymptomen wie allergischen Hautreaktionen, Koliken und – da letztere höchst unangenehm sind – zu kräftigem, oft stundenlangem Gebrüll führen. Erwachsene reagieren auf eine gestörte Darmflora mit Reizdarmsyndrom, Durchfall, Harnwegsinfektionen, der Neigung zu Pilzbefall und vielen anderen gesundheitlichen Problemen. Probiotika(1) können hier – wie immer mehr Studien beweisen – dauerhaft Abhilfe schaffen.

weiterlesen

 

10 Tipps, damit Kinder mehr Gemüse essen

(Zentrum der Gesundheit) - Manche Kinder hassen Gemüse. Im Babyalter nutzen sie Gemüse zu nichts anderem, als damit ihre Fähigkeiten im Weitspucken zu perfektionieren. Sind sie grösser, treten sie einfach in den Hungerstreik, schieben den bunten Gemüseteller weit von sich und verschränken mit grimmiger Miene die Arme vor der Brust. Wie Sie Ihrem Baby oder Kleinkind Gemüse schmackhaft machen können, erfahren Sie jetzt. Mit Hilfe unserer 10 Tipps wird aus Ihrem Kind bald ein echter Gemüsefreak werden.

weiterlesen

 

Höhere Kindersterblichkeit durch Impfungen?

(Zentrum der Gesundheit) - In einer aktuellen Studie fand man heraus, dass Länder mit einer höheren Kindersterblichkeitsrate ihren Kindern tendenziell mehr Impfdosen verabreichen. Amerikanische Kinder erhalten im ersten Lebensjahr beispielsweise 26 Impfungen. Die Kindersterblichkeit beträgt in den USA mehr als 6 Kinder pro 1000 Lebendgeburten. In Schweden und Japan dagegen werden Kinder mit nur 12 Impfungen bedacht. Interessanterweise sterben dort pro 1000 Lebendgeburten weniger als drei Kinder. (Deutschland rangiert mit 18 Impfungen und einer Sterblichkeitsrate von 4 Kindern pro 1000 Lebendgeburten im Mittelfeld).

weiterlesen

 

Bisphenol-A-Verbot beschränkt sich immer noch auf Babyfläschchen

(Zentrum der Gesundheit) - Seit Jahren berichten wir über die Gefährlichkeit der Chemikalie Bisphenol A und fordern die Verbraucher – aufgrund der offensichtlichen Handlungsunfähigkeit des Gesetzgebers – zu Selbstverantwortung und Vorsicht im Umgang mit den entsprechenden Bisphenol A - haltigen Kunststoffen auf. Nachdem uns jahrelang versichert wurde, wie sicher und harmlos der Weichmacher Bisphenol A sei, wurde der Verkauf von Bisphenol-A-haltigen Babyflaschen aus Polycarbonat im Juni 2011 – aufgrund eindeutiger und zahlreicher Studienergebnisse – endlich verboten. Doch was ist mit all den anderen Produkten, die nach wie vor Bisphenol A enthalten?

weiterlesen

 

Mastitis natürlich behandeln

(Zentrum der Gesundheit) - Stillen ist normalerweise eine sehr emotionale Erfahrung für eine Mutter und ihr Kind, denn Stillen stärkt die Bindung zwischen Mutter und Kind enorm. Zudem bekommt das Kind durch die Muttermilch alle wichtigen Stoffe, die es in der ersten Zeit seines jungen Lebens braucht, um gross und stark zu wenden. Doch Stillen kann auch ein wahrer Alptraum sein, nämlich dann, wenn sich die Brust beispielsweise entzündet oder es zu einer Infektion - der so genannten Mastitis kommt. Hier erfahren Sie, wie Sie Mastitis natürlich - ohne Antibiotika - behandeln können.

weiterlesen

 

Kranke Kinder durch Milch

(Zentrum der Gesundheit) - Statistische Erhebungen machen deutlich, dass immer mehr Kinder unter Allergien leiden, die durch Kuh-Milch ausgelöst werden. Es besteht häufig ein direkter Zusammenhang zwischen der Aufnahme von Milchprodukten und auftretenden Gesundheitsstörungen.

weiterlesen

 

Milch verursacht Krankheiten

(Zentrum der Gesundheit) – Milch ist schon seit Jahren ein umstrittenes Lebensmittel. Dennoch glauben noch immer viele Menschen, Milch sei gesund. Inzwischen mehren sich die wissenschaftlichen Beweise für die Schädlichkeit der Kuhmilch – zumindest wenn diese in der aktuell verfügbaren Qualität und der heute empfohlenen Menge verzehrt wird. Kuhmilch verursacht bei Kindern Asthma, Atemwegsinfekte und Mittelohrentzündungen. Kuhmilch nützt überdies NICHT der Knochengesundheit. Ja, schlimmer noch: Milch erhöht das Krebs- und das Sterberisiko.

weiterlesen

 

Transfette verursachen Depressionen

(Zentrum der Gesundheit) – Fastfood und Fertigprodukte werden uns als moderne Nahrungsmittel verkauft. Vor allem Transfettsäuren, die durch die industrielle Teilhärtung von Pflanzenfetten entstehen und sich in beliebten Snacks wie Pommes Frites und Donuts wiederfinden, stehen jedoch im Zusammenhang mit diversen Zivilisationskrankheiten. Insbesondere die weltweit zunehmenden Fälle von Depressionen sind scheinbar in vielen Fällen mit Transfetten aus Junk Food gespeist, während natürliche Omega-3-Fettsäuren und entzündungshemmende Vitalstoffe Depressionen entgegenwirken können.

weiterlesen

 

Fertignahrung macht Kinder immer dümmer

(Zentrum der Gesundheit) – Die Ernährung eines Kindes während der ersten zwei Lebensjahre ist für dessen Intelligenz besonders wichtig. Wissenschaftler stellten fest, dass Stillen und eine abwechslungsreiche gesunde Kost den IQ erhöhen konnten. Fertignahrung und Süssigkeiten hingegen liessen den Intelligenzquotienten sinken. Eine gesunde Kinder-Ernährung ist daher von Anfang an äusserst empfehlenswert und verbessert die Chancen Ihres Kindes auf ein erfolgreiches Leben ungemein.

weiterlesen

 

Gesündere Darmflora bei gestillten Babys

(Zentrum der Gesundheit) – Gestillte Babys verfügen über eine deutlich gesündere Darmflora als Babys, die nicht oder nicht ausschliesslich gestillt werden. Je gesünder jedoch die Darmflora, umso stärker das Immunsystem des Kindes und desto geringer nicht nur sein Infektionsrisiko, sondern auch sein Allergierisiko. Auch für Koliken sind Stillkindern nicht annähernd so anfällig wie Kinder, die nicht oder nicht ausschliesslich gestillt werden. Stillen ist und bleibt daher die perfekte Art, Babys zu ernähren – und zwar am besten so lange, bis sich das Baby selbst abstillt.

weiterlesen

 





























































Chlorella Algen Pulver Bio - 250g
Chlorella Algen Pulver Bio - 250g
statt EUR 22,90
EUR 18,90 Chlorella Algen Pulver Bio - 250g












Chia Samen Bio - 400g
Chia Samen Bio - 400g
statt EUR 14,90
EUR 9,95 Chia Samen Bio - 400g